3 Bildung. haben Abitur Platz eins der Ausbildungsberufe bei. Männern belegte 2013 Kfz-Mechatroniker, bei Frauen Medizinische

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "3 Bildung. haben Abitur Platz eins der Ausbildungsberufe bei. Männern belegte 2013 Kfz-Mechatroniker, bei Frauen Medizinische"

Transkript

1 Schülerzahl an allgemeinbildenden Schulen in letzten zehn Jahren um 13 % zurückgegangen Zwei von fünf jungen Menschen mit Migrationshintergrund haben Abitur Platz eins der Ausbildungsberufe bei Männern belegte 2013 Kfz-Mechatroniker, bei Frauen Medizinische Fachangestellte Studienberechtigtenquote sank auf 57 % Jede fünfte Professur übte eine Frau aus, bei C4-Professuren war es jede neunte Knapp 7 % des Bruttoinlandsproduktes waren Bildungsausgaben, knapp 3 % flossen in Forschung und Entwicklung Statistisches Bundesamt, Statistisches Jahrbuch

2 Seite 77 Auf einen Blick Tabellen 78 Bildungsstand der Bevölkerung Allgemeiner Schulabschluss Beruflicher Bildungsabschluss Nach Migrationshintergrund Schulbesuch nach Bildungsabschluss der Eltern 82 Integrierte Ausbildungsberichterstattung Nach ausbildungsrelevanten Sektoren und Ländern 83 Allgemeinbildende und berufliche Schulen Schularten Nach Ländern Vollzeit- und teilzeitbeschäftigte Lehrkräfte Schülerinnen und Schüler Abschlüsse 89 Auszubildende Nach Berufsgruppen Nach Ländern 91 Hochschulen Hochschularten Nach Ländern Studierende Studienanfängerinnen und -anfänger Fächergruppen Prüfungen Personal 96 Weiterbildung Weiterbildungsangebot und Teilnahmequoten Berufliche Weiterbildung Teilnehmerinnen und Teilnehmer Prüfungen Volkshochschulen 98 Ausbildungsförderung Geförderte nach BAföG und AFBG Förderungsleistungen 99 Finanzen der Schulen und Hochschulen, Budget für Bildung Ausgaben je Schülerin und Schüler an öffentlichen Schulen Budget für Bildung, Forschung und Wissenschaft Ausgaben der Hochschulen Monetäre Kennzahlen 103 Forschungsausgaben und Forschungspersonal Nach durchführenden Bereichen Nach Sektoren Nach Ländern 106 Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen Anerkennungsverfahren Bearbeitete Anträge 108 Methodik 110 Glossar 113 Mehr zum Thema 76 Statistisches Bundesamt, Statistisches Jahrbuch 2015

3 3.0 Auf einen Blick Bildungsbeteiligung in Mill. 12 Schüler/-innen an allgemeinbildenden Schulen Studierende Auszubildende 2 Schüler/-innen an beruflichen Schulen Nationale Benchmarks 2006 Empfehlungen des Wissenschaftsrats, in % Benchmark Studienberechtigtenquote (bereinigt) % Studienanfängerquote bereinigt % Absolventenquote % 1 Anteil der Studienberechtigten, Studienanfänger/-innen oder Absolventinnen/Absolventen an der Bevölkerung des entsprechenden Alters. Es werden Quoten für einzelne Jahrgänge berechnet und anschließend aufsummiert (sog. "Quotensummenverfahren"). 2 Bereinigte Studienberechtigte ( ohne G8-Abgänger). Berlin: 2012 keine Trennung für G8 und G9 möglich. 3 Einschl. Erwerb der Hochschulzugangsberechtigung außerhalb Deutschlands und ohne Angabe. 4 Doppelter Abiturientenjahrgang in Hamburg (2010), Bayern und Niedersachsen (2011), Baden-Württemberg, Berlin, Brandenburg und Bremen (2012) und Nordrhein-Westfalen (2013) in Hessen 1,5-facher Abiturientenjahrgang. Aussetzung der Wehrpflicht zum Für Berlin und Hessen keine Bereinigung möglich, da keine getrennten Schulabgängerzahlen für G8 und G9 vorliegen. Nationale Benchmarks 2008 Ziele des Dresdner Bildungsgipfels, in % Benchmark Anteil der Schulabgänger/-innen ohne Abschluss 0 20 bis 2015: 4% Anteil ausbildungsfähiger junger Erwachsener ohne Berufsabschluss 0 20 bis 2015: 8,5% Benchmarks sind festgelegte Zielwerte, die in der Regel bis zu einem bestimmten Zeitpunkt erreicht werden sollen. Die Studienberechtigtenquote gibt an, welcher Anteil der Schulabgängerinnen und -abgänger im Alter von 18 bis einschl. 20 Jahren einen Schulabschluss hat, der zum Studium berechtigt. Die Quote beschreibt also den Anteil aller potenziellen Studienanfängerinnen und -anfänger, bezogen auf die Jahrgänge der 18- bis 20-Jährigen. Sie ist eine wichtige Kennzahl für die Schul- und Hochschulplanung. Die Studienanfängerquote gibt an, welcher Anteil eines Jahrgangs Studienanfängerin bzw. -anfänger ist, also im ersten Hochschulsemester steht. Die Quote beschreibt das Ausmaß des realen Zulaufs von Studienanfängerinnen und -anfängern an die Hochschulen. Bedingt durch die Umstellung der gymnasialen Schulausbildung von 13 auf 12 Jahre in einer Vielzahl von Bundesländern kommt es zeitlich versetzt zu sogenannten Doppelabiturientenjahren, d.h. Abiturientenjahrgänge mit gleichzeitig Absolventen aus Klassenstufe 12 und 13 (G8-Effekt). Die Absolventenquote gibt an, wie viele Menschen eines Jahrgangs in einem bestimmten Prüfungsjahr ein Erststudium an einer Hochschule abgeschlossen haben, also Absolventinnen und Absolventen sind. Der Indikator liefert Informationen zum realen Output Statistisches Bundesamt, Statistisches Jahrbuch

4 3.1 Bildungsstand der Bevölkerung Bevölkerung nach allgemeinem Schulabschluss 2014 Zu den Personen mit Migrationshintergrund gehört die ausländische Bevölkerung unabhängig davon, ob sie im Inland oder Ausland geboren wurde sowie alle nach 1949 auf das heutige Gebiet der Bundesrepublik Deutschland Zugewanderten, unabhängig von ihrer Nationalität. Daneben zählen zu den Personen mit Migrationshintergrund auch die in Deutschland geborenen eingebürgerten Ausländerinnen und Ausländer sowie eine Reihe von in Deutschland Geborenen mit deutscher Staatsangehörigkeit mit zumindest einem zugezogenen oder als Ausländerin bzw. Ausländer in Deutschland geborenen Elternteil. Alter von... bis unter... Jahren Insgesamt 1 Davon noch in schulischer Ausbildung mit allgemeinem Schulabschluss zusammen davon ohne allgemeinen Schulabschluss 2 Hauptschulabschluss Abschluss der polytechnischen Oberschule Realschulabschluss Fachhochschul-/ Hochschulreife ohne Angabe zur Art des Abschlusses % % % Insgesamt , ,3 36,6 7,5 24,5 31,1 0, , , ,0 19,4 36,6 43,8 0, , , ,3 19,5 32,4 47,9 0, , / / ,6 23,7 6,6 30,2 39,2 0, , / / ,0 28,6 13,9 26,2 31,1 0, , / / ,1 39,5 15,5 19,2 25,6 0, ,6 65 und mehr / / ,3 64,5 5,0 14,5 15,7 0, ,8 Männlich , ,2 23,4 36,8 39,6 / 143 3, , ,0 23,1 31,2 45,5 0, , / / ,7 27,2 6,8 26,9 38,9 0, , / / ,0 32,0 13,8 21,4 32,5 0, , / / ,4 39,5 15,2 15,9 29,2 0, ,4 65 und mehr / / ,8 59,6 5,1 12,1 22,9 0, ,5 Zusammen , ,3 36,6 7,5 22,2 33,4 0, ,6 Weiblich , ,8 15,1 36,4 48,3 0, , , ,5 15,9 33,6 50,3 0, , / / ,5 20,1 6,5 33,6 39,6 0, , / / ,1 25,1 13,9 31,1 29,6 0, , / / ,9 39,5 15,7 22,5 22,1 0, ,9 65 und mehr / / ,8 68,2 5,0 16,3 10,2 0, ,0 Zusammen , ,3 36,5 7,5 26,8 29,0 0, ,7 darunter Bevölkerung mit Migrationshintergrund Insgesamt , ,1 36,1 0,8 25,8 37,0 0, , , ,5 26,2 34,2 39,3 / 98 4, , ,5 27,1 25,5 47,1 0, , / / ,0 34,9 0,6 27,6 36,5 0, , / / ,2 37,3 1,5 27,1 33,7 0, , / / ,1 44,2 1,8 22,4 31,3 0, ,6 65 und mehr ,3 55,9 1,2 15,1 27,2 0, ,2 Männlich , ,0 30,3 33,5 36,0 / 57 5, , ,4 30,4 24,0 45,2 / 95 7, / / ,9 39,6 0,6 25,8 33,6 0, , / / ,1 41,0 1,4 25,9 31,3 / , / / ,8 46,1 2,1 21,3 30,2 / ,0 65 und mehr ,8 55,0 1,1 13,2 30,1 / ,8 Zusammen , ,9 39,1 0,8 24,5 35,2 0, ,5 Weiblich , ,9 21,5 35,1 43,2 / 41 4, / / ,7 23,8 27,0 48,9 / 96 7, / / ,2 30,2 0,6 29,5 39,3 / , / / ,2 33,5 1,5 28,3 36,4 / , / / ,7 42,2 1,5 23,5 32,3 / ,0 65 und mehr ,0 56,8 1,3 17,1 24,3 / ,5 Zusammen , ,2 32,9 0,7 27,1 38,8 0, ,6 Ergebnisse des Mikrozensus. Personen im Alter von 15 Jahren und mehr. 1 Einschl Personen, die keine Angaben zur allgemeinen Schulausbildung gemacht haben. 2 Einschl. Personen mit Abschluss nach höchstens sieben Jahren Schulbesuch. 78 Statistisches Bundesamt, Statistisches Jahrbuch 2015

5 3.1 Bildungsstand der Bevölkerung Berufliche Bildungsabschlüsse nach Geschlecht 2014 Bevölkerung im Alter von 15 Jahren und mehr, in % Ohne beruflichen Bildungsabschluss, Lehre/Berufsausbildung in Bildung 1 nicht in Bildung 1 im dualen System 2 Fachschulabschluss 3 Bachelor/Master/ Diplom 4 Promotion Frauen Männer Ergebnisse des Mikrozensus. Personen im Alter von 15 Jahren und mehr. 1 Einschl. Berufsvorbereitungsjahr und berufliches Praktikum, da durch diese keine berufsqualifizierenden Abschlüsse erworben werden. 2 Einschl. eines gleichwertigen Berufsfachschulabschlusses, Vorbereitungsdienst für den mittleren Dienst in der öffentlichen Verwaltung, 1-jährige Schule für Gesundheits- und Sozialberufe sowie 0,5 % mit Anlernausbildung. 3 Einschl. einer Meister-/Technikerausbildung, Abschluss einer 2- oder 3-jährigen Schule für Gesundheits- und Sozialberufe, Abschluss an einer Schule für Erzieher/-innen sowie Fachschulabschluss in der ehemaligen DDR. 4 Einschl. Lehramtsprüfung, Staatsprüfung, Magister, künstlerischer Abschluss und vergleichbare Abschlüsse. Bevölkerung nach Migrationshintergrund und allgemeinen Schulabschlüssen 2014 in % Jahre Ohne Migrationshintergrund Mit Migrationshintergrund , Jahre Ohne Migrationshintergrund Mit Migrationshintergrund Bevölkerung nach Gemeindegrößenklassen und allgemeinen Schulabschlüssen 2014 Bevölkerung im Alter von 15 Jahren und mehr, in % unter und mehr Ohne allgemeinen Fachhochschul-/ Hauptschulabschluss Realschulabschluss Schulabschluss 1 Übrige Hochschulreife 2 Ergebnisse des Mikrozensus. Personen im Alter von 15 Jahren und mehr. 1 Einschl. Personen mit Abschluss nach höchstens sieben Jahren Schulbesuch. 2 Einschl. Personen, die noch in schulischer Ausbildung sind, Personen mit Abschluss der polytechnischen Oberschule, Personen, die keine Angabe zur Art des allgemeinen Schulabschlusses gemacht haben sowie Personen, die keine Angaben zur allgemeinen Schulausbildung gemacht haben Statistisches Bundesamt, Statistisches Jahrbuch

6 3.1 Bildungsstand der Bevölkerung Bevölkerung nach beruflichem Bildungsabschluss 2014 Zu den Personen mit Migrationshintergrund gehört die ausländische Bevölkerung unabhängig davon, ob sie im Inland oder Ausland geboren wurde sowie alle nach 1949 auf das heutige Gebiet der Bundesrepublik Deutschland Zugewanderten, unabhängig von ihrer Nationalität. Daneben zählen zu den Personen mit Migrationshintergrund auch die in Deutschland geborenen eingebürgerten Ausländerinnen und Ausländer sowie eine Reihe von in Deutschland Geborenen mit deutscher Staatsangehörigkeit mit zumindest einem zugezogenen oder als Ausländerin bzw. Ausländer in Deutschland geborenen Elternteil. Alter von... bis unter... Jahren Insgesamt 1 Davon mit beruflichem Bildungsabschluss ohne beruflichen Bildungsabschluss 6 zusammen 2 davon zusammen davon Lehre/ Berufsausbilung im dualen System 3 Fachschulabschluss 4 Fachschulabschluss in der ehemaligen DDR Bachelor Master Diplom 5 Promotion in schulischer/ beruflicher Ausbildung nicht in schulischer/ beruflicher Ausbildung % % Insgesamt ,6 67,1 9,7 1,4 1,8 1,0 17,3 1, ,8 34,8 65, ,2 81,3 8,4 7,2 0,6 1,9 / ,5 87,5 12, ,0 60,3 9,5 6,9 4,5 17,3 1, ,8 29,2 70, ,3 62,8 9,8 0,4 1,4 1,1 22,1 2, ,4 2,6 97, ,4 66,1 10,9 1,5 0,5 0,3 18,7 1, ,3 0,5 99, ,6 67,4 9,5 2,2 0,2 0,2 18,8 1, ,1 / 99,9 65 und mehr ,4 72,6 8,9 2,5 0,1 0,1 14,0 1, ,2 / 100 Männlich ,1 87,8 4,3 5,6 0,5 1, ,6 87,4 12, ,0 63,3 8,2 6,9 4,6 15,5 1, ,7 32,2 67, ,0 62,2 10,0 0,2 1,5 1,3 22,2 2, ,7 2,8 97, ,1 63,7 12,1 0,6 0,4 0,3 20,4 2, ,6 / 99, ,6 63,9 10,9 1,3 0,3 0,2 21,1 2, ,0 / 99,9 65 und mehr ,8 64,8 12,0 2,0 0,1 0,1 18,4 2, ,2 / 100 Zusammen ,6 64,6 10,6 0,9 1,7 1,1 18,8 2, ,0 43,8 56,2 Weiblich ,3 74,4 12,8 9,0 0,7 2,6 / ,5 87,6 12, ,9 57,4 10,9 6,8 4,4 19,1 1, ,8 25,9 74, ,6 63,4 9,7 0,6 1,4 1,0 22,0 1, ,1 2,4 97, ,6 68,7 9,6 2,5 0,5 0,3 17,0 1, ,1 0,5 99, ,6 71,1 8,0 3,1 0,2 0,1 16,4 0, ,0 / 99,9 65 und mehr ,2 81,3 5,5 3,0 0,1 / 9,2 0, ,0 / 100 Zusammen ,8 69,6 8,7 1,9 1,8 1,0 15,7 1, ,5 28,4 71,6 darunter Bevölkerung mit Migrationshintergund Insgesamt ,0 63,4 7,7 0,2 4,2 3,0 19,6 1, ,5 28,7 71, ,8 80,3 5,4 9,3 / 3, ,9 82,6 17, ,8 56,9 6,5 9,2 7,6 17,8 1, ,6 19,3 80, ,5 63,6 7,3 / 3,3 2,7 20,7 1, ,0 1,9 98, ,2 64,8 9,0 / 2,0 1,3 21,0 1, ,3 / 99, ,9 65,3 8,5 / 1,3 0,9 21,9 1, ,8 / 99,9 65 und mehr ,6 64,1 8,4 0,7 1,0 / 22,5 2, ,7 100 Männlich ,6 84,8 3,6 7,7 / / ,9 82,3 17, ,0 59,8 5,7 8,8 8,0 15,3 2, ,3 21,6 78, ,4 66,7 6,6 / 3,0 2,7 18,2 2, ,0 1,8 98, ,2 67,3 8,7 / 1,8 1,5 19,0 1, ,2 / 99, ,5 66,6 8,3 / 1,3 1,0 20,4 1, , und mehr ,6 62,7 9,0 / / / 22,5 3, ,7 100 Zusammen ,4 65,6 7,2 0,1 3,8 3,0 17,8 2, ,1 32,1 67,9 Weiblich ,0 75,2 7,3 11,1 / 4, ,8 83,0 17, ,6 54,0 7,3 9,6 7,3 20,2 1, ,9 17,1 82, ,6 60,3 8,1 / 3,6 2,8 23,3 1, ,0 2,0 98, ,0 62,1 9,5 / 2,3 1,0 23,2 1, ,5 / 99, ,7 63,8 8,7 / 1,4 / 23,5 1, ,9 / 99,9 65 und mehr ,4 65,9 7,6 / / / 22,4 / ,9 100 Zusammen ,7 60,9 8,1 0,2 4,7 3,0 21,5 1, ,8 25,7 74,3 Ergebnisse des Mikrozensus. Personen im Alter von 15 Jahren und mehr. 1 Einschl Personen, die keine Angaben zum beruflichen Bildungsabschluss gemacht haben. 2 Einschl Personen, die keine Angabe zur Art des Abschlusses gemacht haben. 3 Einschl. eines gleichwertigen Berufsfachschulabschlusses, Vorbereitungsdienst für den mittleren Dienst in der öffentlichen Verwaltung, 1-jährige Schule für Gesundheits- und Sozialberufe sowie Personen mit Anlernausbildung. 4 Einschl. einer Meister-/Technikerausbildung, Abschluss einer 2- oder 3-jährigen Schule für Gesundheits- und Sozialberufe sowie Abschluss an einer Schule für Erzieher/-innen. 5 Einschl. Lehramtsprüfung, Staatsprüfung, Magister, künstlerischer Abschluss und vergleichbare Abschlüsse. 6 Einschl. Berufsvorbereitungsjahr und berufliches Praktikum, da durch diese keine berufsqualifizierenden Abschlüsse erworben werden. 80 Statistisches Bundesamt, Statistisches Jahrbuch 2015

7 3.2 Schulbesuch nach allgemeinem Schulabschluss der Eltern 2014 Insgesamt 1 Davon nach höchstem allgemeinem Schulabschluss der Eltern 2 mit allgemeinem Schulabschluss Haupt- (Volks-)schulabschluss Abschluss der polytechnischen Oberschule Realschul- oder gleichwertiger Abschluss Fachhochschuloder Hochschulreife ohne Angabe zur Art des Abschlusses ohne allgemeinen Schulabschluss % Insgesamt ,3 5,9 30,0 40,6 0,2 3,8 Grundschule ,7 4,0 30,0 45,1 / 3,8 Hauptschule ,8 2,6 28,4 14,5 / 10,0 Realschule ,4 6,7 38,3 27,7 / 3,4 Gymnasium ,2 5,3 23,2 62,5 / 1,4 Sonstige allgemeinbildende Schulen ,4 8,5 29,5 33,5 / 5,8 Berufliche Schule, die einen mittleren Abschluss vermittelt ,5 / 30,6 16,1 / 8,4 Berufliche Schule, die zur Fachhochschul-/ Hochschulreife führt ,7 4,4 35,5 33,7 / 4,3 Berufsschule ,0 8,6 34,7 22,5 / 4,0 Sonstige berufliche Schulen ,7 9,8 31,7 23,7 / 4,8 Ergebnisse des Mikrozensus. Nachgewiesen werden Personen, für die Angaben zu mindestens einem Elternteil vorliegen. 1 Einschl Kinder, deren Eltern keine Angaben zum höchsten allgemeinbildenden Schulabschluss gemacht haben. 2 Bei abweichendem Schulabschluss der Eltern wird der Elternteil mit dem höchsten Abschluss nachgewiesen. 3 Einschl. Eltern mit Abschluss nach höchstens sieben Jahren Schulbesuch bzw. einer geringen Anzahl von Eltern, die sich noch in schulischer Ausbildung befinden. 4 Schulartunabhängige Orientierungsstufe, Schularten mit mehreren Bildungsgängen, Gesamtschule, Waldorfschule, Förderschule. 5 Berufsvorbereitungsjahr, Berufsgrundbildungsjahr, Berufsfachschule, die einen Abschluss in einem Beruf vermittelt, Schule für Gesundheitsund Sozialberufe. Schulbesuch nach höchstem beruflichem Bildungsabschluss der Eltern 2014 in % Abschluss der Eltern Ohne beruflichen Bildungsabschluss 1 Lehre/Berufsausbildung Fachschulabschluss 3 Bachelor, Master, im dualen System 2 Diplom 4 Promotion Schulbesuch der Kinder Hauptschule Realschule Gymnasium Ergebnisse des Mikrozensus. Nachgewiesen werden Personen, für die Angaben zu mindestens einem Elternteil vorliegen. Bei abweichendem Schulabschluss der Eltern wird der Elternteil mit dem höchsten Abschluss nachgewiesen. 1 Einschl. Berufsvorbereitungsjahr und berufliches Praktikum, da durch diese keine berufsqualifizierenden Abschlüsse erworben werden. 2 Einschl. eines gleichwertigen Berufsfachschulabschlusses, Vorbereitungsdienst für den mittleren Dienst in der öffentlichen Verwaltung sowie Anlernausbildung. 3 Einschl. einer Meister-/Technikerausbildung, Abschluss einer Schule für Gesundheits- und Sozialberufe sowie Fachschulabschluss in der ehemaligen DDR. 4 Einschl. Lehramtsprüfung, Staatsprüfung, Magister, künstlerischer Abschluss und vergleichbare Abschlüsse Statistisches Bundesamt, Statistisches Jahrbuch

8 3.3 Integrierte Ausbildungsberichterstattung 2013 Insgesamt Ausbildungsrelevante Sektoren Berufsausbildung Integration in Ausbildung (Übergangsbereich) Erwerb der Hochschulzugangsberechtigung (Sekundarstufe II) Studium Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anfänger/-innen Deutschland , , , ,3 Baden-Württemberg , , , ,0 Bayern , , , ,8 Berlin , , , ,4 Brandenburg , , , ,0 Bremen , , , ,5 Hamburg , , , ,9 Hessen , , , ,4 Mecklenburg-Vorpommern , , , ,7 Niedersachsen , , , ,8 Nordrhein-Westfalen , , , ,8 Rheinland-Pfalz , , , ,3 Saarland , , , ,3 Sachsen , , , ,1 Sachsen-Anhalt , , , ,3 Schleswig-Holstein , , , ,4 Thüringen , , , ,9 Bildungsteilnehmer/-innen Deutschland , , , ,3 Baden-Württemberg , , , ,7 Bayern , , , ,2 Berlin , , , ,0 Brandenburg , , , ,3 Bremen , , , ,0 Hamburg , , , ,9 Hessen , , , ,6 Mecklenburg-Vorpommern , , , ,1 Niedersachsen , , , ,7 Nordrhein-Westfalen , , , ,2 Rheinland-Pfalz , , , ,1 Saarland , , , ,4 Sachsen , , , ,1 Sachsen-Anhalt , , , ,9 Schleswig-Holstein , , , ,8 Thüringen , , , ,3 Absolventen/Absolventinnen und Abgänger/-innen Deutschland , , , ,1 Baden-Württemberg , , , ,7 Bayern , , , ,3 Berlin , , , ,5 Brandenburg , , , ,2 Bremen , , , ,2 Hamburg , , , ,8 Hessen , , , ,5 Mecklenburg-Vorpommern , , , ,6 Niedersachsen , , , ,6 Nordrhein-Westfalen , , , ,1 Rheinland-Pfalz , , , ,8 Saarland , , , ,0 Sachsen , , , ,4 Sachsen-Anhalt , , , ,2 Schleswig-Holstein , , , ,3 Thüringen , , , ,3 Nach dem Verlassen der Sekundarstufe I an all gemeinbildenden Schulen wählen Jugendliche und junge Erwachsene in Deutschland unterschiedliche Wege, um den Einstieg ins Erwerbsleben zu finden. Ein Weg ist die Berufsausbildung im dualen System oder in vollzeitschulischer Form. Eine weitere Möglichkeit ist der Besuch von Bildungsangeboten, die die Chancen auf einen Ausbildungsplatz verbessern (Integration in Ausbildung, z. B. Nachholen des Haupt- oder Realschulabschlusses, Erwerb von beruflichen Grundkenntnissen etc.). Der Erwerb der Hochschulzugangsberechtigung ist eine Fortsetzung der Schullaufbahn, um an allgemeinbildenden oder beruflichen Schulen das Abitur oder die Fachhochschulreife zu erlangen. Für das Studium ist die Hochschulzugangsberechtigung Voraussetzung. Da es einen weiteren Weg der beruflichen Qualifizierung darstellt und viele Studienberechtigte sich zwischen Berufsausbildung und Studium entscheiden, wird das Studium zum Ausbildungsgeschehen gerechnet. Quelle: Statistisches Bundesamt, Bundesagentur für Arbeit 82 Statistisches Bundesamt, Statistisches Jahrbuch 2015

9 3.4 Allgemeinbildende und berufliche Schulen Allgemeinbildende Schulen und vollzeit- und teilzeitbeschäftigte Lehrkräfte im Schuljahr 2013/14 Insgesamt Schulkindergärten und Vorklassen Grundschulen Hauptschulen 1 Schularten mit mehreren Bildungsgängen Förderschulen Realschulen Gymnasien Integrierte Gesamtschulen, Freie Waldorfschulen Abendschulen und Kollegs Schulen Deutschland Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen Vollzeit- und teilzeitbeschäftigte Lehrkräfte Deutschland Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen Ergebnisse der Statistik der allgemeinbildenden Schulen. 1 Einschl. schulartunabhängiger Orientierungsstufe. 2 Einschl. Hauptschulen. 3 Vorklassen werden bei Grundschulen nachgewiesen. 4 Daten des Vorjahres. 5 Für Lehrkräfte kein Nachweis vorhanden. Weibliche Lehrkräfte nach Schularten 2013/14 in % Schulkindergärten und Vorklassen 93 Grundschulen 89 Förderschulen 77 Schularten mit mehreren Bildungsgängen 73 Hauptschulen 1 67 Realschulen Integrierte Gesamtschulen, Freie Waldorfschulen Gymnasien Insgesamt 72 Abendschulen und Kollegs 56 Vollzeit- und teilzeitbeschäftigte Lehrkräfte. 1 Einschl. schulartunabhängiger Orientierungsstufe Statistisches Bundesamt, Statistisches Jahrbuch

10 3.4 Allgemeinbildende und berufliche Schulen Schülerinnen und Schüler an allgemeinbildenden Schulen im Schuljahr 2013/14 Insgesamt Schulkindergärten und Vorklassen Grundschulen Hauptschulen 1 Schularten mit mehreren Bildungsgängen Förderschulen Realschulen Gymnasien Integrierte Gesamtschulen, Freie Waldorfschulen Abendschulen und Kollegs Insgesamt Deutschland Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen und zwar: Schülerinnen in % Deutschland... 48,9 39,6 49,1 44,3 46,3 35,8 49,2 52,5 49,1 47,2 Baden-Württemberg... 48,6 33,4 49,3 43,7 35,6 49,2 51,9 49,1 49,2 Bayern... 48,9 49,4 44,7 37,0 50,5 51,5 50,4 49,4 Berlin... 49,3 49,0 48,9 37,7 45,3 53,2 47,5 50,3 Brandenburg... 49,1 49,1 48,8 45,1 37,4 54,0 48,9 42,6 Bremen... 48,7 50,0 48,0 48,0 39,9 51,6 47,4 44,3 Hamburg... 49,0 48,0 48,9 47,1 35,4 51,4 48,5 46,1 Hessen... 49,0 39,2 49,0 43,8 46,5 36,2 48,3 52,5 48,5 46,5 Mecklenburg-Vorpommern... 49,1 49,5 47,7 36,6 53,5 49,9 46,8 Niedersachsen... 48,9 34,3 48,9 42,5 45,3 35,3 47,4 53,3 50,2 50,7 Nordrhein-Westfalen... 49,0 41,8 49,2 42,2 44,2 34,2 48,6 52,8 50,3 47,1 Rheinland-Pfalz... 49,1 29,0 48,3 38,9 45,2 35,7 77,1 53,2 48,8 46,4 Saarland... 49,2 36,9 48,4 46,6 48,4 36,8 58,4 52,3 48,6 49,9 Sachsen... 49,0 49,5 47,5 37,5 52,5 52,2 42,3 Sachsen-Anhalt... 48,5 48,8 46,4 36,0 52,5 49,8 47,4 Schleswig-Holstein... 48,9 48,2 40,1 46,0 35,9 48,9 52,4 47,9 50,8 Thüringen... 49,0 48,9 46,9 36,4 52,9 48,6 33,9 Ausländer/-innen in % Deutschland... 7,2 12,4 6,6 17,0 4,4 10,5 7,4 4,1 9,6 15,7 Baden-Württemberg... 9,4 14,7 8,8 23,5 15,8 8,1 4,6 6,4 21,2 Bayern... 6,9 6,7 14,7 9,4 4,7 3,8 3,5 20,1 Berlin... 12,6 11,8 12,6 12,5 13,0 9,2 16,3 15,2 Brandenburg... 1,6 1,7 1,7 2,1 0,5 1,1 1,3 3,4 Bremen... 11,4 7,1 9,5 18,4 18,8 8,5 14,1 17,4 Hamburg... 10,8 10,3 8,4 18,8 17,5 6,7 15,2 20,1 Hessen... 9,9 11,9 7,4 21,1 14,7 15,0 13,6 6,8 12,3 21,0 Mecklenburg-Vorpommern... 2,0 1,6 2,0 1,2 2,5 3,0 1,9 Niedersachsen... 5,6 13,5 6,5 12,2 4,6 8,7 5,5 2,8 4,6 5,8 Nordrhein-Westfalen... 8,4 10,5 7,4 20,7 4,9 13,4 8,5 4,2 10,6 16,5 Rheinland-Pfalz... 5,4 7,6 5,4 4,5 8,8 7,0 1,5 3,1 4,9 4,1 Saarland... 8,3 22,7 10,1 6,5 10,0 9,4 4,0 4,1 10,2 11,1 Sachsen... 2,2 2,0 2,2 2,3 2,3 2,9 9,0 Sachsen-Anhalt... 2,0 2,5 2,0 1,2 1,3 2,6 2,2 Schleswig-Holstein... 3,3 3,3 11,7 5,5 4,9 5,1 1,9 3,7 3,5 Thüringen... 1,5 1,7 1,5 0,6 1,3 1,9 Ergebnisse der Statistik der allgemeinbildenden Schulen. 1 Einschl. schulartunabhängiger Orientierungsstufe. 84 Statistisches Bundesamt, Statistisches Jahrbuch 2015

11 3.4 Allgemeinbildende und berufliche Schulen Erwerb von allgemeinbildenden Abschlüssen an allgemeinbildenden und beruflichen Schulen Insgesamt Weiblich Insgesamt Weiblich Anzahl % Anzahl % Ohne Hauptschulabschluss , ,7 Förderschulen , ,3 Hauptschulen , ,8 Übrige allgemeinbildende Schulen , ,5 Mit Hauptschulabschluss , ,3 Hauptschulen , ,1 Integrierte Gesamtschulen , ,6 Übrige allgemeinbildende Schulen , ,1 Berufliche Schulen , ,7 Mit mittlerem Schulabschluss , ,3 Hauptschulen , ,8 Realschulen , ,5 Übrige allgemeinbildende Schulen , ,7 Berufliche Schulen , ,8 Mit Fachhochschulreife , ,2 Allgemeinbildende Schulen , ,3 Berufliche Schulen , ,6 Mit allgemeiner Hochschulreife , ,4 Allgemeinbildende Schulen , ,7 Berufliche Schulen , ,6 Ergebnisse der Statistiken der allgemeinbildenden und beruflichen Schulen. Allgemeinbildende Schulen einschl. Externe. 1 Schulischer Teil der Fachhochschulreife wird 2013 unter mittlerem Schulabschluss nachgewiesen. 2 Einschl. fachgebundener Hochschulreife. Absolventinnen und Absolventen sowie Abgängerinnen und Abgänger an allgemeinbildenden und beruflichen Schulen in % 2013 Ohne Hauptschulabschluss 4 Hauptschulabschluss Allgemeine 21 Hochschulreife mittlerer Schulabschluss 40 1 Einschl. fachgebundener Hochschulreife. 2 Der schulische Teil der Fachhochschulreife wird ab dem Abgangsjahr 2013 (2012 in Sachsen) bei mittlerem Schulabschluss nachgewiesen Fachhochschulreife Altersverteilung der vollzeit- und teilzeitbeschäftigten Lehrkräfte an allgemeinbildenden Schulen Alter von... bis unter... Jahren unter und mehr ohne Angaben unter und mehr ohne Angaben % Deutschland... 30,4 25,8 30,5 13,1 0,2 23,5 29,7 39,4 7,2 0,3 Baden-Württemberg... 35,0 23,4 25,4 14,5 1,6 23,6 24,4 42,2 8,5 1,4 Bayern... 33,3 26,8 28,5 11,4 28,4 28,1 36,8 6,7 Berlin... 19,3 27,1 35,7 17,9 17,3 33,9 41,3 7,5 Brandenburg... 12,7 29,6 46,2 11,5 24,3 38,2 33,3 4,2 Bremen... 31,2 24,8 24,2 19,8 13,5 24,8 53,2 8,5 Hamburg... 38,7 26,5 22,4 12,4 16,5 42,1 38,0 3,5 Hessen... 34,7 26,6 27,0 11,7 24,2 27,5 40,1 7,3 1,0 Mecklenburg-Vorpommern... 11,9 33,0 49,6 5,5 23,6 41,2 32,3 3,0 Niedersachsen... 34,7 24,4 27,6 13,2 22,2 24,8 43,4 9,6 Nordrhein-Westfalen... 32,3 23,9 29,9 13,8 22,4 30,4 40,9 6,3 Rheinland-Pfalz... 37,0 25,3 23,2 14,5 29,0 23,8 39,1 8,0 Saarland... 36,5 24,1 23,6 15,9 22,7 22,6 43,9 10,9 Sachsen... 13,9 30,1 45,8 10,2 22,4 37,1 32,4 8,2 Sachsen-Anhalt... 10,0 32,3 50,3 7,4 22,5 37,4 33,6 6,6 Schleswig-Holstein... 29,4 27,0 29,1 14,5 22,9 28,7 40,0 8,4 Thüringen... 10,4 28,4 47,0 14,2 20,2 39,3 35,1 5,4 Statistisches Bundesamt, Statistisches Jahrbuch

12 3.4 Allgemeinbildende und berufliche Schulen Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf nach Ländern im Schuljahr 2013/14 Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf insgesamt Förderschüler Integrationsschüler 1 Anzahl % davon Förderquote insgesamt Förderschulbesuchsquote Integrationsquote 1 Deutschland ,6 4,7 1,9 Baden-Württemberg ,0 5,1 1,9 Bayern ,3 4,6 1,6 Berlin ,4 3,4 4,0 Brandenburg ,2 4,6 3,5 Bremen ,8 1,8 4,0 Hamburg ,6 3,6 5,0 Hessen ,7 4,5 1,2 Mecklenburg-Vorpommern ,8 6,8 4,0 Niedersachsen ,1 4,1 Nordrhein-Westfalen ,1 5,0 2,0 Rheinland-Pfalz ,1 3,9 1,1 Saarland ,5 4,5 Sachsen ,4 6,0 2,3 Sachsen-Anhalt ,0 6,8 2,3 Schleswig-Holstein ,1 2,4 3,7 Thüringen ,7 4,6 2,1 Von einem sonderpädagogischen Förderbedarf wird ausgegangen, wenn Kinder und Jugendliche in ihren Entwicklungs- und Lernmöglichkeiten so beeinträchtigt sind, dass sie für ein erfolgreiches schulisches Lernen auf eine sonderpädagogische Förderung angewiesen sind. Integrationsschüler/-innen werden integrativ an allgemeinbildenden Schulen unterrichtet. Förderschüler/-innen dagegen nehmen ausschließlich am Unterricht in Förderschulen teil. Die Quoten stellen die Anteile der Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf der ersten bis zehnten Klasse an allen Schülerinnen und Schülern dieser Klassenstufe dar. Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf werden nach Förderschwerpunkten nachgewiesen. Bei mehreren Förderschwerpunkten ist derjenige maßgebend, der den größten zeitlichen Anteil bei der sonderpädagogischen Förderung ausmacht. Ergebnisse der Statistik der allgemeinbildenden Schulen. 1 Ohne Niedersachsen und Saarland. Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf nach Förderschwerpunkten im Schuljahr 2013/14 in % Lernen Sehen Hören Sprache Körperliche und motorische Entwicklung Geistige Entwicklung Emotionale und soziale Entwicklung übergreifend oder keinem Förderschwerpunkt zugeordnet Integrationsschüler Förderschüler Statistisches Bundesamt, Statistisches Jahrbuch 2015

13 3.4 Allgemeinbildende und berufliche Schulen Berufliche Schulen und vollzeit- und teilzeitbeschäftigte Lehrkräfte im Schuljahr 2013/14 Insgesamt Berufsschulen 1 Berufsfachschulen 2 Fachoberschulen Fachgymnasien Berufs-/Technische Oberschulen Fachschulen 3 Schulen des Gesundheitswesens Schulen Deutschland Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen Vollzeit- und teilzeitbeschäftigte Lehrkräfte Deutschland Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen Ergebnisse der Statistik der beruflichen Schulen. 1 Teilzeit-Berufsschulen, Berufsvorbereitungs- und Berufsgrundbildungsjahr. 2 Einschl. Berufsaufbauschulen in Baden-Württemberg. 3 Einschl. Fachakademien in Bayern. 4 Nachweis erfolgt bei den Berufsfachschulen. 5 Ohne die Schüler/Schülerinnen der Gesundheitsdienstberufe, die den Berufsfachschulen und Fachschulen zugeordnet wurden. 6 Nachweis erfolgt bei den Berufsfachschulen und Fachschulen. 7 Einschl. Berufsfach-, Fachoberschulen, Fachgymnasien und Fachschulen. 8 Die Verteilung der Lehrkräfte nach Schularten wurde geschätzt. Lehrkräfte an beruflichen Schulen Veränderungsrate 2013 gegenüber 2003, in % Schleswig-Holstein Baden-Württemberg Rheinland-Pfalz Nordrhein-Westfalen Hessen Bayern Berlin Bremen Saarland Niedersachsen Hamburg Sachsen Thüringen Brandenburg Sachsen-Anhalt Mecklenburg-Vorpommern Vollzeit- und teilzeitbeschäftigte Lehrkräfte Statistisches Bundesamt, Statistisches Jahrbuch

14 3.4 Allgemeinbildende und berufliche Schulen Schülerinnen und Schüler an beruflichen Schulen im Schuljahr 2013/14 Fachoberschulen Fachgymnasien Berufs-/Tech- Insgesamt Berufsschulen 1 Berufsfachschulen 2 nische Oberschulen Fachschulen 3 Schulen des Gesundheitswesens Insgesamt Deutschland Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen und zwar: Schülerinnen in % Deutschland... 44,8 38,7 57,5 52,3 52,3 41,7 53,1 77,0 Baden-Württemberg... 45,4 38,4 54,4 54,6 41,9 34,1 79,5 Bayern... 43,2 38,9 74,1 53,0 41,1 46,7 79,5 Berlin... 48,5 44,0 51,3 50,6 48,2 43,4 65,0 71,2 Brandenburg... 45,2 35,5 68,8 48,1 52,4 73,7 75,0 Bremen... 44,6 42,4 46,9 52,2 53,3 48,6 64,3 80,6 Hamburg... 45,8 43,3 57,6 38,1 42,4 51,1 54,9 71,9 Hessen... 44,0 39,4 56,5 46,5 46,3 54,2 75,1 Mecklenburg-Vorpommern.. 47,3 38,6 74,1 40,0 47,3 56,5 Niedersachsen... 44,9 38,1 60,5 49,5 51,5 61,3 50,6 76,5 Nordrhein-Westfalen... 43,6 38,4 50,6 63,8 52,9 51,7 76,6 Rheinland-Pfalz... 43,0 36,9 51,0 49,0 47,1 39,6 61,9 77,5 Saarland ,2 39,1 52,7 47,5 59,0 57,0 80,9 Sachsen... 50,2 37,1 76,5 52,2 53,5 61,7 Sachsen-Anhalt... 48,1 35,0 78,0 50,2 55,9 71,3 71,5 Schleswig-Holstein... 44,6 40,5 53,8 30,1 53,4 47,8 55,7 74,7 Thüringen... 48,3 35,0 72,4 49,8 54,4 59,7 Absolventen/Absolventinnen und Abgänger/-innen im Abgangsjahr 2013 Deutschland Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen Ergebnisse der Statistik der beruflichen Schulen. 1 Teilzeit-Berufsschulen (einschl. Berufsgrundbildungsjahr in kooperativer Form sowie Berufsvorbereitungs- und Berufsgrundbildungsjahr in vollzeitschulischer Form). 2 Einschl. Berufsaufbauschulen in Baden-Württemberg. Einschl. Schulen des Gesundheitswesens in Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen und teilweise Thüringen. 3 Einschl. Fachakademien in Bayern. Teilweise einschl. Schulen des Gesundheitswesens in Thüringen. 4 Nach Geschlecht geschätzt. 88 Statistisches Bundesamt, Statistisches Jahrbuch 2015

15 3.5 Auszubildende Auszubildende nach ausgewählten Berufsgruppen 2013 Kennziffer Berufsgruppe Auszubildende Darunter neu abgeschlossene Ausbildungsverträge Veränderung gegenüber Vorjahr insgesamt männlich weiblich zusammen Anzahl 1 % Anzahl 1 % Insgesamt ,4 38, ,2 darunter: 111 Landwirtschaft ,9 11, ,6 121 Gartenbau ,3 19, ,0 221 Kunststoff- und Kautschukherstellung und -verarbeitung ,4 6, ,4 222 Farb- und Lacktechnik ,2 12, ,8 223 Holzbe- und -verarbeitung ,2 8, ,7 232 Technische Mediengestaltung ,7 57, ,8 234 Drucktechnik und -weiterverarbeitung, Buchbinderei ,6 18, ,8 242 Metallbearbeitung ,6 4, ,1 244 Metallbau und Schweißtechnik ,4 1, ,4 245 Feinwerk- und Werkzeugtechnik ,5 5, ,2 251 Maschinenbau- und Betriebstechnik ,4 5, ,7 252 Fahrzeug-, Luft-, Raumfahrt- und Schiffbautechnik ,9 3, ,2 261 Mechatronik und Automatisierungstechnik ,9 6, ,3 262 Energietechnik ,4 2, ,5 263 Elektrotechnik ,7 6, ,7 272 Technisches Zeichnen, Konstruktion und Modellbau ,9 40, ,4 292 Lebensmittel- und Genussmittelherstellung ,2 29, ,1 293 Speisenzubereitung ,3 25, ,2 321 Hochbau ,3 0, ,7 322 Tiefbau ,2 0, ,2 332 Maler- und Lackierer-, Stuckateurarbeiten, Bauwerksabdichtung, Holz- und Bautenschutz ,0 13, ,9 333 Aus- und Trockenbau, Isolierung, Zimmerei, Glaserei, Rollladenund Jalousiebau ,1 1, ,8 342 Klempnerei, Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik ,9 1, ,9 343 Ver- und Entsorgung ,3 2, ,4 413 Chemie ,7 35, ,4 431 Informatik ,4 6, ,2 432 IT-Systemanalyse, IT-Anwendungsberatung und IT-Vertrieb ,6 19, ,1 434 Softwareentwicklung und Programmierung ,2 8, ,2 513 Lagerwirtschaft, Post und Zustellung, Güterumschlag ,4 11, ,5 516 Kaufleute - Verkehr und Logistik ,8 41, ,5 521 Fahrzeugführung im Straßenverkehr ,4 5, ,9 612 Handel ,0 42, ,9 613 Immobilienwirtschaft und Facility-Management ,5 62, ,2 621 Verkauf (ohne Produktspezialisierung) ,6 57, ,7 622 Verkauf von Bekleidung, Elektronik, Kraftfahrzeugen und Hartwaren ,8 42, ,1 623 Verkauf von Lebensmitteln ,0 91, ,3 624 Verkauf von drogerie- und apothekenüblichen Waren, Sanitätsund Medizinbedarf ,2 93, ,7 631 Tourismus und Sport ,0 69, ,3 632 Hotellerie ,4 72, ,0 633 Gastronomie ,8 62, ,0 634 Veranstaltungsservice und -management ,5 64, ,6 713 Unternehmensorganisation und -strategie ,9 61, ,9 714 Büro und Sekretariat ,2 74, ,6 721 Versicherungs- und Finanzdienstleistungen ,1 51, ,2 723 Steuerberatung ,6 72, ,0 731 Rechtsberatung, -sprechung und -ordnung ,8 95, ,0 732 Verwaltung ,5 72, ,5 811 Arzt- und Praxishilfe ,2 98, ,3 823 Körperpflege ,4 89, ,9 825 Medizin-, Orthopädie- und Rehatechnik ,6 64, ,1 832 Hauswirtschaft und Verbraucherberatung ,2 91, ,9 921 Werbung und Marketing ,6 68, ,3 945 Veranstaltungs-, Kamera- und Tontechnik ,4 14, ,5 Ergebnisse der Berufsbildungsstatistik. 1 Hinweis: Aus Datenschutzgründen sind alle Daten (Absolutwerte) jeweils auf ein Vielfaches von 3 gerundet; der Insgesamtwert kann deshalb von der Summe der Einzelwerte abweichen. Statistisches Bundesamt, Statistisches Jahrbuch

16 3.5 Auszubildende Auszubildende nach Ländern 2014 Auszubildende Darunter neu abgeschlossene Ausbildungsverträge insgesamt männlich weiblich zusammen Veränderung gegenüber Vorjahr Anzahl % Anzahl % Deutschland ,7 38, ,4 Baden-Württemberg ,1 38, ,6 Bayern ,9 39, ,9 Berlin ,6 44, ,6 Brandenburg ,3 34, ,0 Bremen ,8 42, ,9 Hamburg ,1 42, ,2 Hessen ,7 38, ,8 Mecklenburg-Vorpommern ,6 37, ,1 Niedersachsen ,2 37, ,2 Nordrhein-Westfalen ,2 37, ,0 Rheinland-Pfalz ,8 36, ,5 Saarland ,8 37, ,0 Sachsen ,9 36, ,8 Sachsen-Anhalt ,1 34, ,0 Schleswig-Holstein ,8 39, ,4 Thüringen ,7 34, ,3 Ergebnisse der Berufsbildungsstatistik. Vorläufige Ergebnisse. Auszubildende in den am stärksten besetzten Ausbildungsberufen 2013 in Männer Frauen Kraftfahrzeugmechatroniker 61 Medizinische Fachangestellte 37 Industriemechaniker 45 Bürokauffrau 36 Elektroniker 34 Kauffrau im Einzelhandel 35 Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik 31 Industriekauffrau 32 Kaufmann im Einzelhandel 29 Zahnmedizinische Fachangestellte 30 Fachinformatiker 26 Verkäuferin 28 Mechatroniker 25 Kauffrau für Bürokommunikation 23 Kaufmann im Groß- und Außenhandel Fachkraft für Lagerlogistik Friseurin Fachverkäuferin im Lebensmittelhandwerk Industriekaufmann 21 Bankkauffrau Statistisches Bundesamt, Statistisches Jahrbuch 2015

17 3.6 Hochschulen Hochschulen, Studierende und Studienanfänger/-innen im Wintersemester 2014/15 Insgesamt Davon Universitäten Pädagogische, Theologische und Kunsthochschulen Fachhochschulen Verwaltungsfachhochschulen 1 Anzahl % Anzahl Hochschulen Deutschland Baden-Württemberg , Bayern , Berlin , Brandenburg , Bremen , Hamburg , Hessen , Mecklenburg-Vorpommern , Niedersachsen , Nordrhein-Westfalen , Rheinland-Pfalz , Saarland , Sachsen , Sachsen-Anhalt , Schleswig-Holstein , Thüringen , Studierende Deutschland Baden-Württemberg , Bayern , Berlin , Brandenburg , Bremen , Hamburg , Hessen , Mecklenburg-Vorpommern , Niedersachsen , Nordrhein-Westfalen , Rheinland-Pfalz , Saarland , Sachsen , Sachsen-Anhalt , Schleswig-Holstein , Thüringen , darunter Studienanfänger/-innen im ersten Hochschulsemester 2 Deutschland Baden-Württemberg , Bayern , Berlin , Brandenburg , Bremen , Hamburg , Hessen , Mecklenburg-Vorpommern , Niedersachsen , Nordrhein-Westfalen , Rheinland-Pfalz , Saarland , Sachsen , Sachsen-Anhalt , Schleswig-Holstein , Thüringen , Ergebnisse der Studentenstatistik. Vorläufige Ergebnisse. 1 Die FH Bund wird nur einmal gezählt und zwar für das Land Nordrhein-Westfalen. 2 Studierende, die zum ersten Mal an einer deutschen Hochschule eingeschrieben sind. Nähere Informationen hierzu siehe Erläuterungen bei Tabelle Statistisches Bundesamt, Statistisches Jahrbuch

18 3.6 Hochschulen Studierende, Studienanfängerinnen und Studienanfänger im ersten Fachsemester des Wintersemesters 2014/15 Insgesamt Darunter weiblich Deutsche Darunter weiblich Ausländer/ -innen Darunter weiblich Studienanfänger/ -innen im ersten Fachsemester Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Darunter weiblich Insgesamt , , , ,0 Sprach- und Kulturwissenschaften , , , ,2 Sport , , , ,0 Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften , , , ,5 Mathematik, Naturwissenschaften , , , ,3 Humanmedizin/Gesundheitswissenschaften , , , ,7 Veterinärmedizin , , , ,1 Agrar-, Forst- und Ernährungswissenschaften , , , ,3 Ingenieurwissenschaften , , , ,4 Kunst, Kunstwissenschaft , , , ,4 Sonstige Fächer und ungeklärt , , , ,0 Bei Studienanfängerinnen und Studienanfängern wird zwischen Studierenden im ersten Hochschulsemester und Studierenden im ersten Fachsemester unterschieden. Studierende im ersten Hochschulsemester sind zum ersten Mal an einer deutschen Hochschule eingeschrieben. Studierende, die bereits im Ausland studiert haben und sich zum ersten Mal an einer deutschen Hochschule einschreiben, werden im ersten Hochschulsemester nachgewiesen und falls ihre Fachsemester im Ausland angerechnet werden in einem höheren Fachsemester. Studierende im ersten Fachsemester belegen zum ersten Mal ein Studienfach. Studierende, die das Studienfach gewechselt haben, sind z. B. im ersten Fachsemester des neuen Studienfachs, aber in einem höheren Hochschulsemester. Ergebnisse der Studentenstatistik. Vorläufige Ergebnisse. Deutsche Studierende im Ausland 2012 in Ausländische Studierende in Deutschland 2012/13 in Österreich 32 China 26 Niederlande 25 Russische Föderation 11 Schweiz 14 Österreich 9 Vereinigtes Königreich 1 14 Indien 7 Vereinigte Staaten 10 Bulgarien 7 Frankreich 6 Türkei 7 China 6 Polen 7 Schweden 4 Ukraine 6 Dänemark 3 Frankreich 6 Ungarn 3 Kamerun 6 1 Großbritannien und Nordirland Statistisches Bundesamt, Statistisches Jahrbuch 2015

19 3.6 Hochschulen Prüfungen an Hochschulen 2013 Erworbene Abschlüsse Davon insgesamt darunter von Frauen universitärer Abschluss (ohne Lehramtsprüfungen) 1 Promotionen Lehramtsprüfungen 2 Fachhochschulabschluss 3 Bachelorabschluss Masterabschluss Anzahl % Insgesamt ,8 14,7 6,3 9,5 4,0 47,5 18,0 Sprach- und Kulturwissenschaften ,4 13,8 3,8 33,0 0,2 36,5 12,6 Sport, Sportwissenschaft ,5 10,0 2,6 39,0 37,4 10,9 Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften ,7 11,1 2,7 1,8 7,6 57,6 19,2 Mathematik, Naturwissenschaften ,1 12,9 12,9 11,0 1,1 41,8 20,3 Humanmedizin/Gesundheitswissenschaften ,9 46,4 27,3 0,9 1,3 17,0 7,0 Veterinärmedizin ,5 68,4 29,1 2,5 Agrar-, Forst- und Ernährungswissenschaften ,4 4,5 5,0 2,1 1,7 57,9 28,8 Ingenieurwissenschaften ,2 11,8 3,7 0,6 5,6 56,2 22,2 Kunst, Kunstwissenschaft ,6 24,9 1,5 11,4 3,4 44,0 14,8 Außerhalb der Studienbereichsgliederung ,7 66,7 33,3 Ergebnisse der Prüfungsstatistik. Bezogen auf die erworbenen Abschlüsse im Wintersemester 2013/14 und im Sommersemester Einschl. der Prüfungsgruppen Künstlerischer Abschluss und Sonstiger Abschluss. Ohne Bachelor- und Masterabschlüsse. 2 Einschl. Lehramts-Bachelor und Lehramts-Master. 3 Ohne Bachelor- und Masterabschlüsse Nichtmonetäre Kennzahlen für Hochschulen 2013 Die Studienberechtigtenquote gibt an, welcher Anteil der Schulabgängerinnen und -abgänger im Alter von 18 bis einschl. 20 Jahren einen Schulabschluss hat, der zum Studium berechtigt. Die Quote beschreibt den Anteil aller potenziellen Studienanfängerinnen und -anfänger, bezogen auf die Jahrgänge der 18- bis 20-Jährigen. Sie ist eine wichtige Kennzahl für die Schul- und Hochschulplanung. Die Studienanfängerquote gibt an, welcher Anteil eines Jahrgangs sich im ersten Hochschulsemester befindet. Die Quote beschreibt das Ausmaß des realen Zulaufs von Studienanfängerinnen und -anfängern an die Hochschulen. Die Absolventenquote gibt an, wie viele Menschen eines Jahrgangs in einem bestimmten Prüfungsjahr ein Erststudium an einer Hochschule abgeschlossen haben, also Absolventinnen und Absolventen sind. Der Indikator liefert Informationen zum realen Output. Studienberechtigte Studienanfänger/-innen 1 Absolventen/Absolventinnen (Erststudium) Studierende Wissenschaftliches und künstlerisches Hochschulpersonal 3 Betreuungsrelation 4 Anzahl Quote 2 Anzahl Quote 2 Anzahl Quote 2 Anzahl Beziehungszahl Deutschland , , , ,3 Baden-Württemberg , , , ,4 Bayern , , , ,3 Berlin , , , ,6 Brandenburg , , , ,1 Bremen , , , ,5 Hamburg , , , ,6 Hessen , , , ,0 Mecklenburg-Vorpommern , , , ,8 Niedersachsen , , , ,1 Nordrhein-Westfalen , , , ,5 Rheinland-Pfalz , , , ,9 Saarland , , , ,5 Sachsen , , , ,5 Sachsen-Anhalt , , , ,6 Schleswig-Holstein , , , ,8 Thüringen , , , ,7 Nähere Informationen zur Berechnung und Aussagefähigkeit siehe Fachserie 11, Reihe Nichtmonetäre hochschulstatistische Kennzahlen. 1 Nach Land des Erwerbs der Hochschulzugangsberechtigung. 2 Anteil an der altersspezifischen Bevölkerung berechnet nach dem Quotensummenverfahren. Bevölkerung auf Basis früherer Zählungen (Ergebnisse basieren nicht auf dem Zensus 2011). 3 Personal in Vollzeitäquivalenten (ohne drittmittelfinanziertes Personal). Ein Vollzeitäquivalent ist eine Maßeinheit, die einer Vollzeitanstellung/ Vollzeitausbildung entspricht. Bei den Vollzeitäquivalenten wird die geleistete Arbeitszeit/Ausbildungszeit in Beziehung gesetzt zur Arbeitszeit/ Ausbildungszeit, die einer Vollzeitanstellung/Vollzeitausbildung entspricht. 4 Verhältnis der Studierenden zum wissenschaftlichen und künstlerischen Hochschulpersonal. 5 Einschl. Erwerb der HZB außerhalb Deutschlands und ohne Angabe. Statistisches Bundesamt, Statistisches Jahrbuch

20 3.6 Hochschulen Betreuungsrelation der Studierenden nach Fächergruppen Verhältnis der Studierenden zum Personal in Vollzeitäquivalenten Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Sprach- und Kulturwissenschaften Sport Frauenanteile In verschiedenen Stadien der akademischen Laufbahn, in % Absolventen/Absolventinnen Studienanfänger/-innen 1 Ingenieurwissenschaften Agrar-, Forst- und Ernährungswissenschaften Mathematik, Naturwissenschaften Kunst, Kunstwissenschaft Veterinärmedizin 2013 I1 Insgesamt 21 Studierende 2 Promotionen Hauptberufliches wissenschaftliches und künstlerisches Personal 3 Humanmedizin/Gesundheitswissenschaften C4-Professuren Studierende im Wintersemester. 1 Ohne Fächergruppe Humanmedizin/Gesundheitswissenschaften und ohne zentrale Einrichtungen der Hochschulkliniken. Einschl. sonstige Fächer. 1 Studienanfänger (1. Hochschulsemester) im Sommer- und nachfolgenden Wintersemester. 2 Studierende insgesamt im Wintersemester. 3 Personal nach der organisatorischen Zugehörigkeit am 1. Dezember ohne studentische Hilfskräfte Personal an Hochschulen 2013 Insgesamt Wissenschaftliches und künstlerisches Personal 1 Verwaltungs-, technisches und sonstiges Personal zusammen davon an zusammen davon an Universitäten 2 Kunsthochschulen Fachhochschulen 3 Universitäten 2 Kunsthochschulen Fachhochschulen 3 Anzahl % Anzahl % Deutschland ,9 40,6 1,7 13, ,1 39,0 0,4 4,7 dar. hauptberuflich Tätige Baden-Württemberg ,3 36,3 0,8 7, ,7 49,4 0,3 6,0 Bayern ,2 39,1 0,7 5, ,8 48,3 0,4 6,1 Berlin ,8 39,9 2,2 4, ,2 46,8 1,4 5,1 Brandenburg ,9 45,7 1,2 11, ,1 27,5 1,4 12,2 Bremen ,6 52,0 1,8 7, ,4 27,9 1,6 8,8 Hamburg ,1 38,9 0,8 5, ,9 50,2 0,8 3,9 Hessen ,8 36,5 0,4 5, ,2 49,6 0,3 7,4 Mecklenburg- Vorpommern ,5 34,1 0,3 4, ,5 55,8 0,2 5,4 Niedersachsen ,6 37,6 0,6 5, ,4 50,2 0,4 5,7 Nordrhein-Westfalen ,1 37,7 0,6 7, ,9 47,8 0,6 5,4 Rheinland-Pfalz ,0 34,4 8, ,0 49,7 7,4 Saarland ,4 29,6 0,9 3, ,6 62,2 0,4 3,0 Sachsen ,9 41,8 1,2 4, ,1 45,8 0,7 5,5 Sachsen-Anhalt ,0 31,9 0,8 5, ,0 54,4 0,8 6,8 Schleswig-Holstein ,0 33,7 0,5 4, ,0 55,2 0,5 5,4 Thüringen ,3 39,6 0,9 5, ,7 48,1 0,6 5,0 Ergebnisse der Statistik über das Hochschulpersonal und die Personalstellen. 1 Ohne studentische Hilfskräfte. 2 Einschl. Pädagogischer und Theologischer Hochschulen. 3 Einschl. Verwaltungsfachhochschulen. 4 Einschl. Personal für die Aus- und Fortbildung für den mittleren, gehobenen Polizeivollzugsdienst des Landes Brandenburg. 94 Statistisches Bundesamt, Statistisches Jahrbuch 2015

Büromanagement Studienberechtigtenquote blieb bei 53 % Jede fünfte Professur übte eine Frau aus, bei C4-Professuren war

Büromanagement Studienberechtigtenquote blieb bei 53 % Jede fünfte Professur übte eine Frau aus, bei C4-Professuren war Schülerzahl an allgemeinbildenden Schulen in letzten zehn Jahren um 12 % zurückgegangen Zwei von fünf jungen Menschen mit Migrationshintergrund haben Abitur Platz eins der Ausbildungsberufe bei Männern

Mehr

Leistungen und Abschlüsse

Leistungen und Abschlüsse Zusammenfassung Leistungen und Abschlüsse G Leistungen und Abschlüsse Abbildungen und Tabellen Einführung Keine Abbildungen oder Tabellen in diesem Abschnitt. G1 Leistungen Bremer Schülerinnen und Schüler

Mehr

Bildungsstand der Bevölkerung

Bildungsstand der Bevölkerung Statistisches Bundesamt Bildungsstand der Bevölkerung 2012 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 25.09.2012 Artikelnummer: 5210002127004 Weitere Informationen zur Thematik dieser Publikation unter:

Mehr

Bildungsstand der Bevölkerung

Bildungsstand der Bevölkerung Bildungsstand der Bevölkerung 15-jährige 15-jährige und und ältere ältere Bevölkerung nach nach allgemeinem und nach beruflichem, 2012 2012 50,0% 35,6% Lehre/Berufsausbildung Hauptschulabschluss im dualen

Mehr

Qualifizierung der Jugendlichen in Niedersachsen von der Schule bis zum Studium

Qualifizierung der Jugendlichen in Niedersachsen von der Schule bis zum Studium Qualifizierung der Jugendlichen in Niedersachsen von der Schule bis zum Studium Hannover, 24. Mai 2016 Katja Tanneberger Dez. 24 100 95 90 85 80 Bevölkerung in Niedersachsen am 31.12.2014 nach Alter und

Mehr

BERUFSBILDENDE SCHULEN

BERUFSBILDENDE SCHULEN BERUFSBILDENDE SCHULEN Nächste Aktualisierung: März 2016 Schülerzahlen leicht gesunken 140 120 100 Schülerinnen und Schüler an berufsbildenden Schulen in den Schuljahren 2004/05 bis 2014/15 in 1.000 80

Mehr

Bildungsdaten kompakt

Bildungsdaten kompakt Datenstand Statistiken: Januar 2016 Vorausberechnungen: Schuljahr 2011/12 Quellenangabe Kultusministerien der Länder Statistisches Bundesamt Bildungsfinanzbericht Impressum Sekretariat der Ständigen Konferenz

Mehr

Sekundarbereich Tertiärbereich. Elementarbereich Primarbereich Sekundarbereich I*

Sekundarbereich Tertiärbereich. Elementarbereich Primarbereich Sekundarbereich I* Das Bildungssystem in Deutschland Bildungseinrichtungen, Übergänge und Abschlüsse Elementarbereich Primarbereich Sekundarbereich I* Sekundarbereich II Tertiärbereich 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14

Mehr

Daten zum Übergangsgeschehen Schule/Beruf in Berlin. zusammen gestellt von der Projektstelle Jugendberufsagentur Berlin Stand September 2014

Daten zum Übergangsgeschehen Schule/Beruf in Berlin. zusammen gestellt von der Projektstelle Jugendberufsagentur Berlin Stand September 2014 Daten zum Übergangsgeschehen Schule/Beruf in Berlin zusammen gestellt von der Projektstelle Jugendberufsagentur Berlin Stand September 214 Grundproblem Eine Analyse für den Verbleib der Schulabgänger/innen

Mehr

Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Eva Gottstein FREIE WÄHLER vom 10.07.2013

Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Eva Gottstein FREIE WÄHLER vom 10.07.2013 Bayerischer Landtag 16. Wahlperiode Drucksache 16/18331 20.09.2013 Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Eva Gottstein FREIE WÄHLER vom 10.07.2013 Nutzung der Teilzeitausbildung für junge Frauen und Männer

Mehr

ZEITLICH BEFRISTETER AUFNAHMEANTRAG FÜR AUSLANDSSEMESTER VON AUSLÄNDISCHEN STUDIERENDEN

ZEITLICH BEFRISTETER AUFNAHMEANTRAG FÜR AUSLANDSSEMESTER VON AUSLÄNDISCHEN STUDIERENDEN ZEITLICH BEFRISTETER AUFNAHMEANTRAG FÜR AUSLANDSSEMESTER VON AUSLÄNDISCHEN STUDIERENDEN ANGABEN ZUR PERSON (Bitte nur in Blockschrift) Name Vorname Geburtsdatum Geburtsort Geschlecht Heimatanschrift E-Mail-Adresse

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Auszubildende im Saarland 2014 Ergebnisse der Berufsbildungsstatistik vom 31.12.2014 Auszubildende im Saarland zum 31.12.2014 30,7 % Freie Berufe 7,8 % Landwirtschaft 2,2 % Öffentl.

Mehr

Daten zu Geburten, Kinderlosigkeit und Familien

Daten zu Geburten, Kinderlosigkeit und Familien Statistisches Bundesamt Daten zu Geburten, losigkeit und Familien Ergebnisse des Mikrozensus 2012 Tabellen zur Pressekonferenz am 07. November 2013 in Berlin 2012 Erscheinungsfolge: einmalig Erschienen

Mehr

Bildungsmöglichkeiten und -wege in Thüringen

Bildungsmöglichkeiten und -wege in Thüringen Bildungsmöglichkeiten und -wege in Thüringen 1. Schulstruktur und abschlüsse a) Grundschule b) Regelschule 2. Möglichkeiten des Nachholens von allgemeinen Schulabschlüssen (Sekundarbereich II) a) Volkshochschule/

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Berufliche Schulen, Berufsbildung B I - j Berufliche Schulen in Mecklenburg-Vorpommern Schuljahr 2013/2014 Bestell-: Herausgabe: Printausgabe: B213 2013 00 11. Dezember 2014 EUR 4,00

Mehr

Freiheit versus Gleichheit?

Freiheit versus Gleichheit? I Freiheit versus Gleichheit? Der Einfluss der Verbindlichkeit der Übergangsempfehlung auf die soziale Ungleichheit in der Sekundarstufe Freedom versus Equality? The Effect of Compulsory Primary School

Mehr

Privatschulen in Deutschland

Privatschulen in Deutschland Pressekonferenz, 5. März 2007, Berlin Tabellen Tabelle 1 Schulstatistik: Die Entwicklung der Privatschulen nach der Wiedervereinigung in den alten und neuen Bundesländern 1992 bis 2005 Schülerzahlen und

Mehr

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013, Grundfile 2 (Geld- und Sachvermögen) Stand: 21.10.2014 Materialbezeichnung: evs_gs13 EF2U2 Laufende Nummer des Haushalts EF2U1 Bundesland

Mehr

Anmeldung zu den Vollzeitklassen der Berufsbildenden Schulen Friedenstraße Wilhelmshaven

Anmeldung zu den Vollzeitklassen der Berufsbildenden Schulen Friedenstraße Wilhelmshaven Stadt Wilhelmshaven Der Oberbürgermeister Anmeldung zu den Vollzeitklassen der Berufsbildenden Schulen Friedenstraße Wilhelmshaven Alle Schülerinnen und Schüler, die zum Schuljahresende 2011/2012 den Sekundarbereich

Mehr

Arbeitsmarkt in Zahlen. Beschäftigungsstatistik. Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 1. Halbjahr 2015 (Revidierte Daten 2013 und 2014)

Arbeitsmarkt in Zahlen. Beschäftigungsstatistik. Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 1. Halbjahr 2015 (Revidierte Daten 2013 und 2014) Arbeitsmarkt in Zahlen Beschäftigungsstatistik Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 1. Halbjahr 2015 (Revidierte Daten 2013 und 2014) Impressum Reihe: Titel: Arbeitsmarkt in Zahlen - Beschäftigungsstatistik

Mehr

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung Schleswig-Holstein in Schleswig-Holstein Industrie und Handel 9.826 10.269 443 4,5 1.129 1.074-55 -4,9 10.955 11.343 388 3,5 Handwerk 5.675 5.687 12 0,2 1.301 1.301 0 0,0 6.976 6.988 12 0,2 Öffentlicher

Mehr

Sehr geehrte DBR-Mitglieder,

Sehr geehrte DBR-Mitglieder, Vorsitzende Frauke Hartung c/o DBfK-Bundesverband Salzufer 6, 10587 Berlin Tel.: 030 219 157-0 Fax 030 219 157-77 Email: frauke.hartung@werner-schule.de Sehr geehrte DBR-Mitglieder, Datum: 03.12.2012 die

Mehr

Cäcilienschule, Peterstr. 69, 26382 Wilhelmshaven, Tel.: (0 44 21) 2 17 60

Cäcilienschule, Peterstr. 69, 26382 Wilhelmshaven, Tel.: (0 44 21) 2 17 60 Anmeldung für den Jahrgang 10 des Schuljahres 2015/2016 Die Anmeldung für den Jahrgang 10 des Schuljahres 2015/2016 erfolgt an den allgemein bildenden Gymnasien am Donnerstag, 12. Februar 2015 und am Freitag,

Mehr

BÄKO Workshop 2015. Zahlen, Daten, Fakten zum Fachkräftemangel

BÄKO Workshop 2015. Zahlen, Daten, Fakten zum Fachkräftemangel BÄKO Workshop 2015 Zahlen, Daten, Fakten zum Fachkräftemangel Bad News Good News 2013 gab es erstmals mehr Studienanfänger als Lehrlingsbeginner Bad News : Wenn der Trend zum Hochschulstudium weiterhin

Mehr

Anmeldung für das Schuljahr 2015/2016

Anmeldung für das Schuljahr 2015/2016 Schulstraße 55, 26506 Norden Telefon: 04931 93370, Fax: 04931 933750 Email: post@bbsnorden.de www.bbsnorden.de Anmeldung für das Schuljahr 2015/2016 Fu r folgende Schulformen melden Sie sich bitte in der

Mehr

Frauen und Männer in Sachsen-Anhalt

Frauen und Männer in Sachsen-Anhalt BEVÖLKERUNG Schulbildung 1) Frauen und Männer in Sachsen-Anhalt Europäische Strukturfonds Sachsen-Anhalt 27-213 Statistisches Landesamt Fußnoten: 1) im Jahr 27 zwei Abiturabschlussjahrgänge 2) neu abgeschlossene

Mehr

Handout zum Statistischen Jahrbuch 2011 1

Handout zum Statistischen Jahrbuch 2011 1 Handout zum Statistischen Jahrbuch 2011 1 Integrierte Ausbildungsberichterstattung Ergebnisse für Frankfurt a.m. 2010 Gabriele Gutberlet Vielfältige Möglichkeiten bei der Einmündung in die Arbeitswelt

Mehr

4. Bildung Inhaltsverzeichnis

4. Bildung Inhaltsverzeichnis . Bildung . Bildung Inhaltsverzeichnis Tabellen T 1: Ausgewählte Kennzahlen zum Bildungsstand der Bevölkerung ab 15 Jahren in RheinlandPfalz und in Deutschland 1990 2015... 11 T 2: Bevölkerung im Alter

Mehr

1. Wie viele Stunden für pädagogische Fachkräfte stehen den Klassen des Projekts Keiner ohne Abschluss sowie des Berufsvorbereitungsjahres

1. Wie viele Stunden für pädagogische Fachkräfte stehen den Klassen des Projekts Keiner ohne Abschluss sowie des Berufsvorbereitungsjahres LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 16.Wahlperiode Drucksache 16/1874 04. 12. 2012 K l e i n e A n f r a g e n der Abgeordneten Bettina Dickes (CDU) und A n t w o r t des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT KOMMUNALDATENPROFIL. Stand: 03/2017. Gebietsstand: 1. Januar Bildung. Landkreis Alzey-Worms

STATISTISCHES LANDESAMT KOMMUNALDATENPROFIL. Stand: 03/2017. Gebietsstand: 1. Januar Bildung. Landkreis Alzey-Worms Stand: 03/2017 KOMMUNALDATENPROFIL Gebietsstand: 1. Januar 2017 Landkreis Alzey-Worms Landkreis Alzey-Worms111111111 seinrichtungen, Schüler/-innen sowie Schulentlassene im Landkreis nach Schulart Schulart

Mehr

1/5. Frauen erlernen oft andere Berufe als Männer

1/5. Frauen erlernen oft andere Berufe als Männer 1/5 Frauen erlernen oft andere Berufe als Männer * von Frauen in Deutschland (2012), absolute Zahlen Kauffrau im Einzelhandel 17.538 Verkäuferin 16.002 Bürokauffrau 14.409 Medizinische Fachangestellte

Mehr

Vergleichsindikatoren der KMK im Schuljahr 2011/12 (Schulen in öffentlicher und freier Trägerschaft)

Vergleichsindikatoren der KMK im Schuljahr 2011/12 (Schulen in öffentlicher und freier Trägerschaft) MBJS, 16.32 12. November 2012 Vergleichsindikatoren der KMK im Schuljahr 2011/12 (Schulen in öffentlicher und freier Trägerschaft) Grunddaten, Relationen, Abweichungen vom Bundesdurchschnitt nach Bildungsbereichen,

Mehr

Vergleichsindikatoren der KMK im Schuljahr 2012/13 (Schulen in öffentlicher und freier Trägerschaft)

Vergleichsindikatoren der KMK im Schuljahr 2012/13 (Schulen in öffentlicher und freier Trägerschaft) MBJS, 15.23 9. Januar 2014 Vergleichsindikatoren der KMK im Schuljahr 2012/13 (Schulen in öffentlicher und freier Trägerschaft) Grunddaten, Relationen, Abweichungen vom Bundesdurchschnitt nach Bildungsbereichen,

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

Verbesserung der Chancen von Frauen. in Ausbildung und Beruf. Teil C: Anhang (Tabellen und Schaubilder)

Verbesserung der Chancen von Frauen. in Ausbildung und Beruf. Teil C: Anhang (Tabellen und Schaubilder) Verbesserung der Chancen von Frauen in Ausbildung und Beruf Teil C: Anhang (Tabellen und Schaubilder) Verzeichnis der Tabellen Tabelle 1 Tabelle 2 Tabelle 3 Tabelle 4 Tabelle 5 Tabelle 6 Tabelle 7 Tabelle

Mehr

Indikator 1. Mandate in den Landesparlamenten *) Tag der Wahl insgesamt

Indikator 1. Mandate in den Landesparlamenten *) Tag der Wahl insgesamt Indikator 1 Mandate in den Landesparlamenten *) Tag der Wahl Frauen Frauenanteil 08 Baden-Württemberg 26.03.2006 139 33 23,7 09 Bayern 28.09.2008 187 58 31,0 11 Berlin 17.09.2006 149 59 39,6 12 Brandenburg

Mehr

Demographischer Wandel und Arbeitsmarkt in Hessen

Demographischer Wandel und Arbeitsmarkt in Hessen Demographischer Wandel und Arbeitsmarkt in Hessen Zwischenstand zum Abschlussbericht der Fachkräftekommission Hessen Aktuelle Entwicklungen ausgewählter Handlungsfelder Frank Martin Carola Burkert Alfred

Mehr

Studium mit Zukunftschancen: Lehramt berufliche Schulen

Studium mit Zukunftschancen: Lehramt berufliche Schulen Arbeitsplatz Berufliche Schulen - Vielfalt - Sicherheit - Kreativität - Studium mit Zukunftschancen: Lehramt berufliche Schulen JLU Gießen - 27.01.2010 - Hans-Dieter Speier 1 Einstieg Studium Beruf Fachhochschulreife

Mehr

Berufsbildungskompass. Mein Weg zur beruflichen Qualifizierung

Berufsbildungskompass. Mein Weg zur beruflichen Qualifizierung Berufsbildungskompass Mein Weg zur beruflichen Qualifizierung Ich habe noch keine Berufsreife (Hauptschulabschluss) Ich habe die Berufsreife (Hauptschulabschluss) und beginne eine Berufsausbildung Ich

Mehr

Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 33

Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 33 Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 33 Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 2 (Geld- und Sachvermögen) Stand: 17.12.2014 Materialbezeichnung:

Mehr

Die soziale Situation in Deutschland

Die soziale Situation in Deutschland Zahlen und Fakten Die soziale Situation in Deutschland Bildung, Forschung und Entwicklung - Inhalt Bildungsstand der Bevölkerung 15-jährige und ältere Bevölkerung nach allgemeinem Schulabschluss und nach

Mehr

Basiswissen Hochschulen

Basiswissen Hochschulen Basiswissen Hochschulen Daten zur Hochschulstruktur in Deutschland Autoren: Titel/ Untertitel: Auflage: 6 Stand: 02. September 2012 Institution: Ort: Website: Signatur: Basiswissen Hochschulen/ Daten zur

Mehr

Name der Ausbildungsstätte. 1. Wenn Sie diese Ausbildung beginnen: Welchen höchsten Schulabschluss haben Sie dann? a) ohne Hauptschulabschluss

Name der Ausbildungsstätte. 1. Wenn Sie diese Ausbildung beginnen: Welchen höchsten Schulabschluss haben Sie dann? a) ohne Hauptschulabschluss Sehr geehrte Ausbilderin, sehr geehrter Ausbilder, die Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt ist als zuständige Stelle nach 88 Abs. 2 BBiG verpflichtet, Daten zur Berufsbildungsstatistik im Bereich der Freien

Mehr

Auszubildende mit Migrationshintergrund

Auszubildende mit Migrationshintergrund Wie hoch ist der Anteil der Auszubildenden mit Migrationshintergrund an allen Auszubildenden? Auszubildende mit Migrationshintergrund Die Frage nach dem Anteil der Auszubildenden des dualen Systems mit

Mehr

Bevölkerung mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung 2012

Bevölkerung mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung 2012 Statistische Übersicht inkl. dem Vergleich zwischen und zur (Aus-)Bildungssituation von jungen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund 1 in den Bundesländern nach dem Mikrozensus Erstellt im Rahmen

Mehr

Mehr Übergänge in der beruflichen Bildung Aufstiegsperspektive oder Qualitätsrisiko?

Mehr Übergänge in der beruflichen Bildung Aufstiegsperspektive oder Qualitätsrisiko? Mehr Übergänge in der beruflichen Bildung Aufstiegsperspektive oder Qualitätsrisiko? (Beitrag zur Round Table-Konferenz der Heinrich-Böll-Stiftung und des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) -18. Juni

Mehr

vom 3. Mai 1991 (NBl. MBWJK Schl.-H. S. 315) zuletzt geändert am 05.April.1995 (NBl. MWFK/MFBWS Schl.-H. S. 147) 1 Allgemeine Hochschulreife

vom 3. Mai 1991 (NBl. MBWJK Schl.-H. S. 315) zuletzt geändert am 05.April.1995 (NBl. MWFK/MFBWS Schl.-H. S. 147) 1 Allgemeine Hochschulreife Landesverordnung über die Qualifikation für ein Studium an einer Hochschule des Landes Schleswig-Holstein (Studienqualifikationsverordnung- StuQuaVo -) vom 3. Mai 1991 (NBl. MBWJK Schl.-H. S. 315) zuletzt

Mehr

Bildung und Kultur. Statistisches Bundesamt

Bildung und Kultur. Statistisches Bundesamt Bildung und Kultur Schnellmeldung Integrierte Ausbildungsberichterstattung Anfänger im Ausbildungsgeschehen nach en/konten und Ländern 2011 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 08.03.2012 Artikelnummer:

Mehr

Schule was dann? Junge Frauen und Männer in Bayern. Bericht für die Kommission für Mädchen- und Frauenarbeit des Bayerischen Jugendrings.

Schule was dann? Junge Frauen und Männer in Bayern. Bericht für die Kommission für Mädchen- und Frauenarbeit des Bayerischen Jugendrings. Schule was dann? Junge Frauen und Männer in Bayern. Bericht für die Kommission für Mädchen- und Frauenarbeit des Bayerischen Jugendrings. 30.01.07 München PD Dr. Waltraud Cornelißen Forschungsgruppe Gender

Mehr

Herzlich Willkommen! Berufliche Schulen im Main Tauber Kreis

Herzlich Willkommen! Berufliche Schulen im Main Tauber Kreis Herzlich Willkommen! Berufliche Schulen im Main-Tauber-Kreis 1 Mit den beruflichen Schulen zu Beruf und Studium Beruf Schulische oder berufliche Weiterbildung Studium Duale Ausbildung Berufsschule + Betrieb

Mehr

MIGRATIONSHINTERGRUND

MIGRATIONSHINTERGRUND MIGRATIONSHINTERGRUND Jede bzw. jeder Sechste hat Bevölkerung 2010 mit Bevölkerungsgruppe Bevölkerung 1.000 Anteil in % Menschen ohne 3.258 81,3 Menschen mit im engeren Sinne 1) 747 18,7 Zugew anderte

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife 1

Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife 1 Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife Die Strukturen des Bildungssystems von der Primarstufe bis zur SEK II in der BRD Eine Länderübersicht Alle

Mehr

Studium mit Zukunft Lehramt berufliche Schulen

Studium mit Zukunft Lehramt berufliche Schulen Arbeitsplatz Berufliche Schulen - Vielfalt - Sicherheit - Kreativität - Studium mit Zukunft Lehramt berufliche Schulen JLU Gießen - 26.01.2011 - Hans-Dieter Speier 1 Einstieg Studium Beruf Fachhochschulreife

Mehr

ZEITLICH BEFRISTETER AUFNAHMEANTRAG FÜR AUSLANDSSEMESTER VON AUSLÄNDISCHEN STUDIERENDEN

ZEITLICH BEFRISTETER AUFNAHMEANTRAG FÜR AUSLANDSSEMESTER VON AUSLÄNDISCHEN STUDIERENDEN ZEITLICH BEFRISTETER AUFNAHMEANTRAG FÜR AUSLANDSSEMESTER VON AUSLÄNDISCHEN STUDIERENDEN ANGABEN ZUR PERSON (Bitte nur in Blockschrift) Name Vorname Geburtsdatum Geburtsort Geschlecht Heimatanschrift E-Mail-Adresse

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht Studierende an der Berufsakademie im Freistaat Sachsen 2013 B III 12 j/13 Zeichenerklärung - Nichts vorhanden (genau Null) 0 weniger als die Hälfte von 1 in

Mehr

Der Ausbildungsmarkt Bilanz 2014/2015

Der Ausbildungsmarkt Bilanz 2014/2015 20. April 2016 Herr Jonait - Arbeitsmarktgespräch 2016 SCHULE/WIRTSCHAFT Der Ausbildungsmarkt Bilanz 2014/2015 Waldemar Jonait Dipl. Verwaltungswirt Teamleiter U25/Berufsberatung Agentur für Arbeit Karlsruhe

Mehr

Presseinformation. Erste Bilanz zum Ende des Berufsberatungsjahres. Nr. 38 / 2013 30. Oktober 2013

Presseinformation. Erste Bilanz zum Ende des Berufsberatungsjahres. Nr. 38 / 2013 30. Oktober 2013 Presseinformation Nr. 38 / 2013 30. Oktober 2013 Erste Bilanz zum Ende des Berufsberatungsjahres Unternehmen meldeten 72.200 Stellen bei Agenturen 66.100 Bewerber suchten über Agenturen und Jobcenter nach

Mehr

Die neue APO-BK 2015

Die neue APO-BK 2015 Die neue APO-BK 2015 Wesentliche Änderungen im Überblick 1 Die Bildungsgänge des Berufskollegs werden in Fachbereichen angeboten: 1. Agrarwirtschaft und Ernährung/Versorgung 2. Bau- und Holztechnik 3.

Mehr

Ekkehard Klug: PISA-Studie wird durch Nichtbeachtung der berufsbildenden Schulen fehlinterpretiert

Ekkehard Klug: PISA-Studie wird durch Nichtbeachtung der berufsbildenden Schulen fehlinterpretiert FDP Landtagsfraktion Schleswig-Holstein Presseinformation Nr. 258/2005 Kiel, Mittwoch, 2. November 2005 Bildungspolitik/neuer PISA-Ländervergleich Ekkehard Klug: PISA-Studie wird durch Nichtbeachtung der

Mehr

Personenbezogene Teilnehmendendaten zur Generierung der ID (Separate Tabelle) Weitere personenbezogene Teilnehmendendaten (Separate Tabelle)

Personenbezogene Teilnehmendendaten zur Generierung der ID (Separate Tabelle) Weitere personenbezogene Teilnehmendendaten (Separate Tabelle) Personenbezogene Teilnehmendendaten zur Generierung der ID (Separate Tabelle) Name, Vorname des Teilnehmenden Geburtsdatum Weitere personenbezogene Teilnehmendendaten (Separate Tabelle) Straße, Hausnummer

Mehr

AUSWEGE bei SCHULABBRUCH

AUSWEGE bei SCHULABBRUCH AUSWEGE bei SCHULABBRUCH an Hauptschulen, Realschulen und Gymnasien, wenn die besuchte Schule verlassen werden muss. Auf die jeweils anzuwendenden Verordnungen verweisen die Kennziffern des Amtsblattes

Mehr

Bildungsberatung. Bildungsberatung

Bildungsberatung. Bildungsberatung im Schulamt für die Stadt Köln Tel: 221-29282/85 www.bildung.koeln.de Schule vorbei - was nun? Betriebliche Ausbildung Bildungsgänge nge Berufskolleg Nachholen von Schulabschlüssen ssen Berufsvorbereitende

Mehr

Bildung ist Zukunft. Berufskolleg Viersen. Berufskolleg Viersen 1

Bildung ist Zukunft. Berufskolleg Viersen. Berufskolleg Viersen 1 Bildung ist Zukunft 1 Bildung ist Zukunft Unser Berufskolleg Unsere Gebäude und Räume Unsere Ausstattung Unsere Bildungsangebote 2 Wir sind ein Berufskolleg für Wirtschaft und Verwaltung Unser Berufskolleg

Mehr

Bildung und Kultur. Schuljahr 2011/2012. Statistisches Bundesamt. Private Schulen. Fachserie 11 Reihe 1.1

Bildung und Kultur. Schuljahr 2011/2012. Statistisches Bundesamt. Private Schulen. Fachserie 11 Reihe 1.1 Statistisches Bundesamt Fachserie 11 Reihe 1.1 Bildung und Kultur Private Schulen Schuljahr 2011/2012 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 27. November 2012; Korrektur am 23.01.2013 der Tab. 8.1,

Mehr

Bildungsstand der Bevölkerung

Bildungsstand der Bevölkerung Statistisches Bundesamt Bildungsstand der Bevölkerung 2013 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 12.09.2013 Artikelnummer: 5210002137004 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt Telefon: +49 (0)

Mehr

Bildung und Kultur. Schuljahr 2012/2013. Statistisches Bundesamt. Private Schulen. Fachserie 11 Reihe 1.1

Bildung und Kultur. Schuljahr 2012/2013. Statistisches Bundesamt. Private Schulen. Fachserie 11 Reihe 1.1 Statistisches Bundesamt Fachserie 11 Reihe 1.1 Bildung und Kultur Private Schulen Schuljahr 2012/2013 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 03. April 2014, korrigiert am 1. August 2014 Artikelnummer:

Mehr

Kennzahlen zur Bildungspolitik im Saarland

Kennzahlen zur Bildungspolitik im Saarland ... Fasanenweg 3a 66129 Saarbrücken Sprecher Bernhard Strube Telefon: 06805 21010 Handy: 0163 2819959 Bernhard.Strube@t-online.de Kennzahlen zur Bildungspolitik im Saarland (auf der Grundlage öffentlich

Mehr

Duale Berufsausbildung oder schulische Berufsausbildung

Duale Berufsausbildung oder schulische Berufsausbildung mit ohne 10. Klasse Werkrealschule 1-jährige Berufsfachschule (meist erstes Ausbildungsjahr bei Ausbildungsberufen des Handwerks) Berufseinstiegsjahr Freiwilligendienste: FSJ, FÖJ, BFD FWD* 2-jährige Berufsfachschule

Mehr

AUSWÄRTS ZUHAUSE !"##$ Was ist Jugendwohnen? Jugendwohnen in Deutschland. Chancen und Bedeutung des Jugendwohnens. Nutzer/innen des Jugendwohnens

AUSWÄRTS ZUHAUSE !##$ Was ist Jugendwohnen? Jugendwohnen in Deutschland. Chancen und Bedeutung des Jugendwohnens. Nutzer/innen des Jugendwohnens AUSWÄRTS ZUHAUSE!"##$ Was ist Jugendwohnen? Jugendwohnen in Deutschland Chancen und Bedeutung des Jugendwohnens Nutzer/innen des Jugendwohnens Initiative AUSWÄRTS ZUHAUSE Was ist Jugendwohnen? Jungen Menschen

Mehr

Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung

Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung Schlüssel 1 zu den Fragen 12 und 23 Studienabschluss Schlüssel 2 zu Frage 20 (Wahlrecht) 801 Allgemeiner Maschinenbau 06 Maschinenbau und Verfahrenstechnik

Mehr

Berufsschulpflicht und Befreiungsregeln in Deutschland. Bundesländer

Berufsschulpflicht und Befreiungsregeln in Deutschland. Bundesländer Berufsschulpflicht und Befreiungsregeln in Deutschland Vergleich der Regelungen der Vergleich der Regelungen der Bundesländer Gliederung Deutschland Bundesländer Zusammenfassung Gemeinsamkeiten Unterschiede

Mehr

Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2003 bis 2007 -

Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2003 bis 2007 - Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland IV D DST 1933-4(20) Bonn, den 27.04.2009 Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in

Mehr

Cäcilienschule, Peterstr. 69, 26382 Wilhelmshaven, Tel.: (0 44 21) 2 17 60

Cäcilienschule, Peterstr. 69, 26382 Wilhelmshaven, Tel.: (0 44 21) 2 17 60 Stadt Wilhelmshaven Der Oberbürgermeister Anmeldung für den Jahrgang 10 des Schuljahres 2013/2014 Die Anmeldung für den Jahrgang 10 des Schuljahres 2013/2014 erfolgt an den allgemein bildenden Gymnasien

Mehr

Frau Adam-Bott Frau Linke

Frau Adam-Bott Frau Linke Frau Adam-Bott Frau Linke Tel: 221-29282/85 Regionale Bildungslandschaft Köln Regionales Bildungsbüro Schule vorbei - was nun? Betriebliche Ausbildung Bildungsgänge Berufskolleg Nachholen von Schulabschlüssen

Mehr

Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2008 bis 2012 -

Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2008 bis 2012 - Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland Berlin, den 11.04.2014 IV C DST 1933-4(20) Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern

Mehr

SCHULEN AUF EINEN BLICK

SCHULEN AUF EINEN BLICK SCHULEN AUF EINEN BLICK Ausgabe 2014 Statistisches Bundesamt Herausgeber und Redaktion Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Autorinnen und Autoren Andrea Malecki, Dr. Christoph Schneider, Silvia Vogel, Miriam

Mehr

Duale Berufsausbildung 2014: Anhaltende Attraktivität bei stabiler Zahl an Vertragsabschlüssen

Duale Berufsausbildung 2014: Anhaltende Attraktivität bei stabiler Zahl an Vertragsabschlüssen Titelthema Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 6/2015 Duale Berufsausbildung 2014: Anhaltende Attraktivität bei stabiler Zahl an Vertragsabschlüssen Rainer Wolf, Dimitrios Fourkalidis Dipl.-Ökonom

Mehr

Sonderpädagogische Förderung im Schuljahr 2010/11

Sonderpädagogische Förderung im Schuljahr 2010/11 Sonderpädagogische Förderung im Schuljahr 2010/11 Jede vierte Absolventin bzw. jeder vierte Absolvent einer Förderschule erzielt den Hauptschulabschluss Von Bettina Link Bereits im Jahr 1994 empfahl die

Mehr

Informationsveranstaltung. weiterführenden Schulen

Informationsveranstaltung. weiterführenden Schulen Informationsveranstaltung Von der Grundschule zu den weiterführenden Schulen Hauptschule, Werkrealschule, Gemeinschaftsschule und Realschule Der Weg für Aufsteiger! Was kommt nach den allgemein bildenden

Mehr

Fachhochschulreife. Klasse 12 32 Wochenstunden

Fachhochschulreife. Klasse 12 32 Wochenstunden Fachoberschule Typ: Sozial- und Gesundheitswesen Fachhochschulreife Klasse 12 32 Wochenstunden Klasse 11 4 Tage gelenktes Praktikum im Berufsfeld 2 Tage Schule mindestens vierjährige Berufstätigkeit im

Mehr

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistik informiert... 08.11.2006 Studierende, Studienfächer und Studienanfänger an den Hochschulen in Hamburg und Schleswig-Holstein im Wintersemester

Mehr

Ihr Partner in der Lehrerbildung

Ihr Partner in der Lehrerbildung B e ru flic h e S c h u le n K a rlsru h e Ihr Partner in der Lehrerbildung Lehrer/in an einer beruflichen Schule eine Alternative für mich? Informationsveranstaltung Universität Heidelberg 04.06.2008

Mehr

Bildungsverläufe im Mikrozensuspanel: Besuch der gymnasialen Oberstufe bis zum Abitur

Bildungsverläufe im Mikrozensuspanel: Besuch der gymnasialen Oberstufe bis zum Abitur Bildungsverläufe im Mikrozensuspanel: Besuch der gymnasialen Oberstufe bis zum Abitur Bernhard Schimpl-Neimanns 4. Nutzerkonferenz Forschung mit dem Mikrozensus: Analysen zur Sozialstruktur und zum Arbeitsmarkt

Mehr

Ausländische Jugendliche in Deutschland - Zahlen, Statistiken

Ausländische Jugendliche in Deutschland - Zahlen, Statistiken Rudolf Werner Ausländische Jugendliche in Deutschland - Zahlen, Statistiken In: Berufsbildungsbericht des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, Bonn 2002 Abschnitt 2.1.2 ( in Vorbereitung) Die

Mehr

Alles im grünen Bereich? Die integrierte Ausbildungsberichterstattung (iabe) für Fulda

Alles im grünen Bereich? Die integrierte Ausbildungsberichterstattung (iabe) für Fulda Alles im grünen Bereich? Die integrierte Ausbildungsberichterstattung (iabe) für Fulda Fulda, 07. März 2017 Yvonne Lieber, Hessisches Statistisches Landesamt Gliederung Aufbau und Aussagemöglichkeiten

Mehr

vom 03. März 2011 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 04. März 2011) und Antwort

vom 03. März 2011 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 04. März 2011) und Antwort Drucksache 16 / 15 256 Kleine Anfrage 16. Wahlperiode Kleine Anfrage der Abgeordneten Anja Schillhaneck (Bündnis 90/Die Grünen) vom 03. März 2011 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 04. März 2011) und Antwort

Mehr

Hauptschulabschluss an beruflichen Schulen

Hauptschulabschluss an beruflichen Schulen Seite 1 Erwerb eines dem Hauptschulabschluss oder dem Realschulabschluss gleichwertigen Bildungsstandes an beruflichen Schulen Verwaltungsvorschrift vom 7. Dezember 2001 (K.u.U. 2002 S. 185) A. Erwerb

Mehr

Studie Von der Schule in den Beruf

Studie Von der Schule in den Beruf Aktuelle Berichte Studie Von der Schule in den Beruf Mai 2013 Zweite Projektinformation: Der erste Schritt ins Berufsleben Mit dem Abschluss der allgemeinbildenden Schule werden wichtige Weichen für das

Mehr

Fit für das Studium mit einem Abschluss an der BOS (Berufsoberschule)

Fit für das Studium mit einem Abschluss an der BOS (Berufsoberschule) Fit für das Studium mit einem Abschluss an der BOS (Berufsoberschule) Abitur (fachgebunden oder allgemein) Universität Jgst. 13 FOS BOS Fach- Hochschule Jgst. 12 FOS BOS Jgst. 11 Fachprakt. Ausbildung

Mehr

Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung. Schlüssel 1 zu den Fragen 12 und 23 Studienabschluss Schlüssel 2 zu Frage 20 (Wahlrecht)

Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung. Schlüssel 1 zu den Fragen 12 und 23 Studienabschluss Schlüssel 2 zu Frage 20 (Wahlrecht) Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung Schlüssel 1 zu den Fragen 12 und 23 Studienabschluss Schlüssel 2 zu Frage 20 (Wahlrecht) 801 Allgemeiner Maschinenbau 938 Angewandte Informatik 013 Architektur

Mehr

Gemeldete Ausbildungsstellen

Gemeldete Ausbildungsstellen Gemeldete Ausbildungsstellen jeweils Oktober bis September, Vorjahresveränderung 520.100 531.000 30.500 31.600 546.900 29.200 außerbetriebliche Stellen +9.700 +18.400 +2,0% +3,7% 489.700 499.400 517.800

Mehr

Das bayerische Schulsystem: Viele Wege führen zum Ziel

Das bayerische Schulsystem: Viele Wege führen zum Ziel Das bayerische Schulsystem: Viele Wege führen zum Ziel Begleitmaterial zum Informationsabend für die Eltern der 3. Jahrgangsstufe Referat Öffentlichkeitsarbeit Fachliche Beratung: Dr. Franz Knoll, Leiter

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Hochschulen, Hochschulfinanzen B III - j an Hochschulen in Mecklenburg-Vorpommern 2010 Bestell-Nr.: B313S 2010 00 Herausgabe: 21. Juli 2011 Printausgabe: EUR 6,00 Herausgeber: Statistisches

Mehr

623 Mecklenburg-Vorpommern

623 Mecklenburg-Vorpommern Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 91 Mecklenburg-Vorpommern 24 Baden-Württemberg 20 Bayern 23 Berlin 15 Brandenburg 13 Hamburg 8 Hessen 25 Niedersachsen 24 Nordrhein-Westfalen

Mehr

www.rdl-bs.de Niedersächsisches Kultusministerium Regionaldirektion Niedersachsen-Bremen

www.rdl-bs.de Niedersächsisches Kultusministerium Regionaldirektion Niedersachsen-Bremen www.rdl-bs.de Berufsbildende Schulen in Braunschweig haben sich zu einer AG zusammen geschlossen in Kooperation mit der Berufsberatung und der Fachberatung Berufsorientierung der Landesschulbehörde BS,

Mehr

Informationen zum berufliche und schulische Angebot der Berufsbildenden Schulen Springe

Informationen zum berufliche und schulische Angebot der Berufsbildenden Schulen Springe Vorwort Mit unserem Angebot richten wir uns an alle, die in der Region Hannover und darüber hinaus ausgebildet werden oder einen schulischen Ausbildungsplatz nach Abschluss der allgemeinbildenden Schulen

Mehr

F Übergänge in der Bildungsbiografie aus der Perspektive von Migration und sozialer Lage Abbildungen und Tabellen

F Übergänge in der Bildungsbiografie aus der Perspektive von Migration und sozialer Lage Abbildungen und Tabellen Übergänge in der Bildungsbiografie aus der Perspektive von Migration und sozialer Lage F Übergänge in der Bildungsbiografie aus der Perspektive von Migration und sozialer Lage Abbildungen und Tabellen

Mehr

Übergänge von der Sek. I auf Berufskollegs SPOTLIGHT. Übergangsgestaltung

Übergänge von der Sek. I auf Berufskollegs SPOTLIGHT. Übergangsgestaltung Übergänge von der Sek. I auf Berufskollegs Marcus Michael StuBO Max-Weber-BK Frank Potthast StuBO Elly-Heuss-Knapp-BK SPOTLIGHT Übergangsgestaltung Inhalte 1. Darstellung beruflicher Qualifizierung und

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Hochschulen, Hochschulfinanzen B III - j an Hochschulen in Mecklenburg-Vorpommern 2011 Bestell-Nr.: B313S 2011 00 Herausgabe: 26. Juli 2012 Printausgabe: EUR 6,00 Herausgeber: Statistisches

Mehr