Zentrum für Informationsverarbeitung und Informationstechnik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zentrum für Informationsverarbeitung und Informationstechnik"

Transkript

1 Ausgangslage Die Bundesfinanzverwaltung unterhält derzeit zur Unterstützung ihrer fachlichen Aufgabenwahrnehmung zwei größere IT-Einheiten, das Zentrum für Informations- und Datentechnik und die Abteilung Informationsverarbeitung beim Bundesamt für Finanzen. Kernaufgaben beider Bereiche sind: Entwicklung und Pflege von Software (Realisierung und Pflege von IT-Verfahren und Projekten) zentraler Betrieb von IT-Verfahren und Bereitstellung von Basis- IT-Infrastruktur Service in Form eines zentralen Service Desk und entsprechende Supporteinrichtungen Hard- und Softwarebeschaffungen sowie Roll-Out Einrichtung und Betreuung von IT-Netzen. Beide Einheiten betreiben jeweils ein Rechenzentrum einschließlich einer sogenannten zentralen Anlaufstelle (Helpdesk). Sie sind eingebunden in verschiedene Wide-Area-Kommunikationsnetze, administrieren den darauf basierenden Multi-User-Dialog- bzw. Filetransfer-Betrieb und betreiben eine verschiedene Standorte einbeziehende Netzinfrastruktur mit diversen Schnittstellen zum öffentlichen Bereich. Zentrum für Informations- und Datentechnik Im Rahmen der Strukturentwicklung Bundesfinanzverwaltung wurden Mitte 2002 die Aufgaben von sechs Rechenzentren der Bundeszollverwaltung zu einer Organisationseinheit mit ca. 510 Beschäftigten, dem Zentrum für Informations- und Datentechnik, zusammengefasst. Die Zusammenführung erfolgte mit dem Ziel, die Qualität der Aufgabenerledigung zu verbessern und die Gesamtkosten für die bisherigen Aufgaben zu begrenzen. Zur Erschließung von Synergien wurde die Anzahl der Großrechner und Server reduziert, der Personaleinsatz für den Rechnerbetrieb 42

2 sowie für allgemeine Organisations-, Personal- und Haushaltsangelegenheiten insgesamt verringert und die Effizienz der IT-Leistungen durch Prozessoptimierung gesteigert. Diese Maßnahmen sind teilweise noch nicht abgeschlossen. Das Zentrum für Informations- und Datentechnik erbringt Dienstleistungen im Wesentlichen für die Zollverwaltung. Die Einrichtung ist nach fachlichen Schwerpunkten (u.a. Marktordnung, Verbrauchsteuern, Zollabwicklung) gegliedert und an den Standorten Frankfurt a.m., Düsseldorf, Karlsruhe, Hamburg, Hannover und Stuttgart angesiedelt. Kunden und Nutzer des Leistungsangebots sind insbesondere: Bundesministerium der Finanzen Bundeszollverwaltung, Bundesvermögensverwaltung und Bundesforstverwaltung Ressorts der Bundesverwaltung Kommission der Europäischen Union Bürger und Unternehmen als Zollbeteiligte. Im Prozess der Strukturentwicklung hat die Abteilung Informationsverarbeitung des Bundesamts für Finanzen (ca. 180 Beschäftigte) begonnen, Service-Schnittstellen zwischen produzierenden Bereichen und Nutzern zu vereinheitlichen und zu konzentrieren, die eigene Infrastruktur zu homogenisieren und zu standardisieren sowie die Bereiche fachliche Planung, technische Entwicklung und IT- Betrieb klarer organisatorisch und personalwirtschaftlich zu trennen. Der bestehende Optimierungsbedarf wird im weiteren Projektverlauf aufgearbeitet. Anwender / Nutzer der Verfahren und Dienstleistungen der Abteilung Informationsverarbeitung des Bundesamts für Finanzen sind: Abteilung Informationsverarbeitung Bundesministerium der Finanzen nachgeordnete Dienststellen der Bundesfinanzverwaltung 43

3 andere Ressorts Fachabteilungen des Bundesamts für Finanzen Landesdienststellen (kassen- und steuerlich orientierte Anwendungen) Sonstige Anwender (z. B. Arbeits- und Sozialämter, Wirtschaftsunternehmen, Dienststellen der Europäischen Union). Künftige Aufgabenwahrnehmung Notwendigkeit und Ziele der Strukturveränderung Zusammenführung der Aufgaben Die Aufgaben des Zentrums für Informations- und Datentechnik und der Abteilung Informationsverarbeitung des Bundesamts für Finanzen werden am 1. Januar 2006 unter Beibehaltung der bisherigen Standorte in einem Zentrum für Informationsverarbeitung und Informationstechnik (ZIVIT) zusammengeführt. Die bisherigen IT-Einheiten haben aufgrund unterschiedlicher Anforderungen heterogene fachliche und technische Strukturen. Durch die Zusammenführung und sich daraus ergebende Möglichkeiten der Standardisierung, Harmonisierung der Strukturen und Prozessoptimierung soll die Qualität der Dienstleistungen verbessert sowie die Effizienz der IT-Organisation gesteigert werden. Durch die Einrichtung einer zentralen IT-Einheit wird eine flexiblere Kapazitätsplanung und -auslastung, eine Bündelung von Fachkompetenz, eine stärkere fachliche Spezialisierung und eine Verbreiterung des Leistungsangebots möglich. Die Zentralisierung unterstützt die Bewältigung neuer Entwicklungen wie die egovernment-initiative der Bundesregierung. Leitgedanke Leitgedanke der Zusammenführung ist eine konsequente Kundenorientierung und ein klares Auftraggeber- / Auftragnehmerverhältnis. 44

4 Das Zentrum für Informationsverarbeitung und Informationstechnik wird das Bundesministerium der Finanzen und den Geschäftsbereich bei der Erfüllung ihrer Aufgaben durch IT-Leistungen unterstützen und an einer geschäftskritischen, prozessorientierten Weiterentwicklung der Aufgabenwahrnehmung mitwirken. Mit Hilfe einer zielgerichteten internen Optimierung sollen Aufgaben und Prozesse effizienter und effektiver gestaltet, die Betriebs-, Entwicklungs- und Betreuungskosten aller IT-Systeme verringert sowie eine zentrale Steuerung der Aufgaben und die Einhaltung vereinbarter Service Levels gewährleistet werden. Eckpunkte der strategischen Ausrichtung des neuen IT-Dienstleisters sind: Eckpunkte zentraler Anbieter von qualifizierten IT-Dienstleistungen Verbesserung der Produktqualität zeitnahe und flexible Reaktion auf fachliche und technische Anforderungen kundenorientierte termintreue Auftragserledigung durch konsequente Vereinbarung von Service Levels Standardisierung von Hard- und Software Beitrag zur Effizienzsteigerung von Verwaltungsprozessen durch Beratung und Service effektive IT-Steuerung durch Controlling Angebot eines Vertragsmanagements und Beschaffungsmanagements für die Bundesfinanzverwaltung. Im weiteren Prozess wird es darum gehen, fachliche Zukunftsanforderungen an die Informationstechnik bzw. Möglichkeiten der Informationstechnik für die Ablaufoptimierung der Fachbereiche der Bundesfinanzverwaltung zu entwickeln und umzusetzen. Der IT- Dienstleister soll mit fachlichem Know-how und Verwaltungskom- 45

5 petenz die Planung und Gestaltung von Verwaltungsabläufen in den Dienststellen unterstützen. Aufgabenwahrnehmung Im Zuge der Zusammenführung werden die Kernaufgaben des Zentrums für Informations- und Datentechnik und der Abteilung Informationsverarbeitung des Bundesamts für Finanzen in den Bereichen IT-Service und -Betrieb, IT-Koordinierung und -Organisation und IT-Verfahrensentwicklung und -Pflege vereinheitlicht und fortentwickelt. Bereich IT-Service und -Betrieb IT-Service Der Aufgabenbereich Service umfasst die zentrale Anlaufstelle zur Störungsannahme (Service Desk) und die qualifizierte Störungsbearbeitung (Incident- und Problemmanagement). Die Anlaufstelle zur Störungsannahme soll wegen der Ausrichtung als 24-h-Ansprechstelle zentral in Frankfurt a.m. eingerichtet werden. Die qualifizierte Störungsbearbeitung soll dezentral an den verschiedenen Standorten des künftigen IT-Dienstleisters durchgeführt werden. Diese Einheiten werden durch ein einheitliches Ticket-System zur Prozessverfolgung von Auftragsannahme und -bearbeitung zentral gesteuert und koordiniert. IT-Betrieb Der Betrieb umfasst die Aufgaben Planung, Aufbau, Rechnerbetrieb, Betreuung und Administration der Infrastruktur für die Dienststellen der Bundesfinanzverwaltung. Daneben werden auch unterstützende Aufgaben wie zentrale Benutzer- und Rechteverwaltung, Ressourcenplanung und Operating durchgeführt. Künftig werden vier Arbeitsbereiche organisatorisch zusammengefasst: Leitung und Betriebsunterstützung (betriebsbezogene Steuerungs- und Unterstützungsaufgaben wie Benutzer- und Rechteverwaltung, Programmarchiv usw.) 46

6 Betriebsabwicklung Systemnaher Service technischer Vor-Ort-Service bei den Kunden (z.b. IT-Arbeitsplatzausstattung). Der Rechenzentrumsbetrieb soll mittelfristig in Frankfurt zusammengeführt werden. Gründe dafür sind: Die Konsolidierung und Vereinheitlichung der bisher vorhandenen unterschiedlichen IT-Plattformen und Betriebsabläufe lassen Einsparungen erwarten. Das Sicherheitskonzept des neuen Zentrums für Informationsverarbeitung und Informationstechnik erfordert die Zentralisierung dieses Bereichs. Die notwendige Ausgestaltung als 24-h-Betrieb spricht für den Standort Frankfurt. Die Wirtschaftlichkeit und die Rahmenbedingungen dieses Vorhabens werden in der Feinplanung vertieft untersucht. Grundsätzlich wird aus Sicherheitsgründen der Rechnerbetrieb an zwei Standorten angestrebt. Die räumliche Entfernung zueinander darf jedoch auf Grund technischer Restriktionen nicht mehr als 20 km betragen. Das Ausweichrechenzentrum dient gleichzeitig zur Lastverteilung und als Warm-Backup-Rechenzentrum und wird "bedienerlos" durch den ersten Standort mit betreut. Dadurch werden Raumbedarf, klimatechnische Einrichtungen und Vor-Ort-Bedienung minimiert. Wegen der zu großen Distanz scheidet eine Lösung Bonn / Frankfurt aus. Sicherheitskonzept Das Sicherheitskonzept wird bis Mitte 2004 erarbeitet. Dabei werden Aspekte wie erforderliche Umzugsmaßnahmen, Anpassung der Infrastruktur, Verlagerung der Aufgaben und sicherheitstechnische Rahmenbedingungen (u.a. Absicherung gegen Terroranschläge) unter wirtschaftlichen und technischen Gesichtspunkten einbezogen. 47

7 Zentralisierung Die Zentralisierung des Betriebs in Frankfurt wird bis zum Jahr 2009 angestrebt. Sie soll in einem Stufenprozess durchgeführt werden. Als erster Schritt sollen die IT-Plattformen in Frankfurt und Bonn standardisiert und konsolidiert werden. Bereits dadurch werden Kosteneinsparungen erzielt. Bereich Planung und Koordinierung Der Bereich Planung und Koordinierung erarbeitet Grundsätze und Standards für den Einsatz der Informationstechnik und erstellt Planungen für den gesamten IT-Bereich der Bundesfinanzverwaltung. Im Zentrum für Informations- und Datentechnik und in der Abteilung Informationsverarbeitung des Bundesamts für Finanzen befindet sich dieser Bereich noch im Aufbau. Aufgabenschwerpunkte sind: Strategische und operative Planung Investitionen in neue IT-Infrastrukturen erfordern planerisches Handeln und eine nachhaltige Strategie, die die individuellen Ausgangssituationen berücksichtigt und die Ziele klar definiert. Beim Einsatz neuer Hard- und Software sind zu berücksichtigen: - spezifische Anforderungen vorhandener IT-Verfahren und IT- Infrastruktur - langfristige Absenkung der Kosten für administrative Betreuung - Gewährleistung von mehr Investitionsschutz durch offene Architekturansätze. Die technische Integration neuer Hard- und Software wird durch das operative Team sichergestellt. Der Fokus liegt auf dem Schutz der produktiven Umgebung und ihrer Services. 48

8 IT-Changemanagement Die Änderungen und Anpassungen von Hard- und Software werden durch das Changemanagement gesteuert. Es nimmt sich u.a. der Probleme aus dem Incident- oder Problemmanagement an und reagiert auf Kundenbeschwerden oder veränderte Kundenanforderungen bzw. Änderungen in der Gesetzgebung. Ferner sorgt es für einen kontrollierten Ablauf bei Installationen oder Upgrades von Systemkomponenten und bereitet die Einführung neuer Produkte oder Dienstleistungen vor. Innerhalb des Changemanagements werden Änderungsanträge in Bezug auf die möglichen Auswirkungen, ihre Dringlichkeit, ihre Kosten und ihren Nutzen bewertet, priorisiert und freigegeben. Die Auftraggeber und ggf. weitere Stellen werden, sofern sie betroffen sind, in die vorstehenden Prozesse einbezogen. Service-Level-Management Die Hauptaufgaben des Service-Level-Managements sind das Aushandeln von Dienstleistungsvereinbarungen (Service Level Agreements) zwischen dem IT-Dienstleister und seinen Kunden, das Überwachen der Einhaltung dieser Vereinbarungen und das Veranlassen der erforderlichen Anpassungen. Für diese Aufgabe wird das Service-Level-Management durch die anderen Funktionen (z.b. Changemangement, Haushalt, Service Desk) unterstützt. Qualitätsmanagement Insbesondere bei der Planung und Durchführung von IT- Projekten sowie dem Betrieb von IT-Verfahren soll die Qualität der Dienstleistungen durch das Qualitätsmanagement gewährleistet werden. Es erstreckt sich grundsätzlich auf alle Bereiche des künftigen Dienstleisters. Wesentliche Aufgabe ist es, die Qualität zu überprüfen, sicherzustellen und zu verbessern. 49

9 Sicherheitsmanagement Wegen der zunehmenden Komplexität der Informationstechnik ist das Sicherheitsniveau ständig anzupassen. Das Sicherheitsmanagement steuert Umsetzung und Erfolgskontrolle von Sicherheitsmaßnahmen. Die Bereichsleitung und Grundsatzaufgaben, wie strategische Planung und Change- und Ressourcenmanagement, werden am Standort der Leitung angesiedelt. Es wird geprüft, ob operative Aufgaben dezentral wahrgenommen werden können. Bereich Verfahrensentwicklung und -pflege Der Bereich Verfahrensentwicklung und -pflege konzipiert und realisiert neue IT-Anwendungen und passt bestehende Fachverfahren den veränderten Rahmenbedingungen an. Darüber hinaus stellt er bei Störungen und qualifizierten Problemstellungen das Problemmanagement für den Bereich Service. Der Fachbereich untergliedert sich in Produktbereiche (z.b. Steuern, Zoll, Haushalt). Dort werden Projekte für Neuentwicklungen und größere Anwendungsänderungen sowie Pflegearbeiten für laufende Anwendungen durchgeführt. Die Aufgaben der Verfahrensentwicklung und -pflege werden auch künftig sowohl hinsichtlich der eingesetzten Entwicklungswerkzeuge als auch der fachlichen Ausrichtung spezialisiert an allen Standorten des Zentrums für Informationsverarbeitung und Informationstechnik wahrgenommen. Künftig werden die Entwicklungsbereiche zentral koordiniert. Dadurch werden Synergien erreicht bei: der Projektdurchführung und -steuerung 50

10 den Standards in der Entwicklungsmethodik und den Entwicklungswerkzeugen sowie den Qualitätsstandards. Optimierung der Aufgabenwahrnehmung Das Zentrum für Informationsverarbeitung und Informationstechnik soll kundenorientiert hohe Qualität zu marktgerechten Preisen anbieten. Zur Verbesserung der Aufgabenwahrnehmung werden daher mehrere Ansätze verfolgt: Die Geschäftsprozesse werden nach Standards (z.b. DIN EN ISO 9001:2000) einer intensiven Analyse unterzogen, überarbeitet, strukturiert und implementiert (prozessorientierte Organisation). Durch das Projekt Geschäftsprozessmanagement werden künftig die Arbeitsabläufe standardisiert und optimiert. Prozessorientierte Organisation Zur weitergehenden Konsolidierung der Dienstleistungsstruktur wird ein transparentes System für die Messung, Zuordnung und Bewertung von IT-Dienstleistungen erarbeitet und eingeführt (IT- Controlling). Die erbrachten Dienstleistungen werden künftig nach einheitlichen Gesichtspunkten quantitativ und qualitativ bewertet. Dabei ist ein ständiger Soll-Ist-Vergleich vorzunehmen. IT-Controlling Durch ein höheres Kostenbewusstsein ist zu erwarten, dass die Anforderungen auf das fachlich und gesetzlich Erforderliche sowie wirtschaftlich Vertretbare beschränkt bleiben. Bei Fehlentwicklungen ist primär durch den IT-Dienstleister gegen zu steuern. Zudem hat der Dienstleister die Aufgabe, seine Kostenentwicklung anhand der Marktpreise zu überwachen. Beide Ansätze werden vom Bundesamt für Finanzen und Zentrum für Informations- und Datentechnik gemeinsam in bereichsübergreifenden Projekten verfolgt, die Mitte 2005 abgeschlossen sein werden. Erste Ergebnisse werden im Rahmen der Feinplanung vorliegen. 51

11 Weitere Ansätze Weitere Ansätze sind: Im Zusammenhang mit dem Steuerungsmodell soll für die Bearbeitung und Verfolgung von Aufträgen sowie den Einsatz von Ressourcen ein einheitliches Unterstützungssystem zur Verbesserung der Aufgabenwahrnehmung konzipiert und eingeführt werden. Zwischen den IT-Einheiten Zentrum für Informations- und Datentechnik und Abteilung Informationsverarbeitung des Bundesamts für Finanzen gibt es wesentliche Unterschiede in der Aufbauorganisation der Projektbereiche. Die im Bundesamt für Finanzen praktizierte organisatorische Abgrenzung von Entwicklungsprojekten und dem Pflegebereich gibt es im Zentrum für Informations- und Datentechnik nicht. Ziel ist eine gemeinsame Projektkultur, welche die Stärken beider Ansätze vereinigt. Die wichtigsten Projektgrößen wie Kosten, Termine und Personal- / Ressourceneinsatz sollen zentral gesteuert werden. IT-Aufgaben, die nicht den ministeriellen Kernaufgaben zuzuordnen sind, werden vom Bundesministerium der Finanzen auf das künftige Zentrum für Informationsverarbeitung und Informationstechnik verlagert. Die hierzu notwendigen Schritte werden derzeit im Bundesministerium der Finanzen geprüft. Die Entscheidung über die zu verlagernden Aufgaben wird im Rahmen der Feinplanung Mitte 2004 getroffen. Das Zentrum für Informationsverarbeitung und Informationstechnik wird künftig die IT-Infrastruktur der Dienststellen der Bundesfinanzverwaltung verstärkt betreuen und betreiben. Dazu ist für die Feinplanung ein Konzept zu entwickeln, das auch die Schnittstellen in den Dienststellen berücksichtigt (Qualitätssicherung). Aufgabenspezialisierung, Standardisierung von Querschnittaufgaben und Verwendung einheitlicher Unterstützungswerkzeuge werden kurz- und mittelfristig Synergieeffekte erzeugen. 52

12 Erweiterung des Dienstleistungsangebots Die Einrichtung des neuen IT-Dienstleisters bietet die Möglichkeit, das bisher nur auf spezielle Auftraggeber / Nutzerkreise ausgerichtete Dienstleistungsangebot zu erweitern und zu standardisieren. Die Stärke des künftigen IT-Dienstleisters besteht dabei in der Verknüpfung von Verwaltungsfachwissen und technischem Know-how. Die Einrichtung eines Customer Competence Centers beim Zentrum für Informations- und Datentechnik bietet die Möglichkeit zur Bündelung von IT-Aufträgen an Externe und verwaltungsspezifischen Anwendungsanpassungen. Customer Competence Center Der Vor-Ort-Service soll künftig allen Organisationseinheiten der Bundesfinanzverwaltung (einschließlich der Leistungen der Lokalen IT-Beauftragten) und dem Bundesministerium der Finanzen angeboten werden. Vor-Ort-Service Zur Verbesserung und Abrundung des Service-Angebots des Zentrums für Informationsverarbeitung und Informationstechnik gehört auch der Aufbau von Managementkompetenz für Consulting- Leistungen. Consulting- Leistungen Das Zentrum für Informationsverarbeitung und Informationstechnik wird in der Lage sein, den Betrieb von Fremd-Anwendungen (Hosting) als Dienstleistung anzubieten. Eine sachgerechte Verrechnung der damit verbundenen Einzelleistungen ist geplant. Hosting-Leistungen Rechtsform Zur Einrichtung des künftigen Zentrums für Informationsverarbeitung und Informationstechnik der Bundesfinanzverwaltung wurden Möglichkeiten geprüft, dieses u.a. als Oberbehörde, Teil einer Oberbehörde, Anstalt oder Bundesbetrieb einzurichten. Rechtsform Im Ergebnis wurde eine Betriebsform gewählt, die weitere Entwicklungsmöglichkeiten zulässt und gleichzeitig die klare Ausgestaltung eines Auftraggeber- / Auftragnehmerverhältnisses ermöglicht. 53

13 Das Zentrum für Informationsverarbeitung und Informationstechnik wird als eigenständige Einrichtung dem Bundesministerium der Finanzen unmittelbar nachgeordnet. Die Errichtung und Übertragung der Aufgaben erfolgt durch Organisationserlass. Outsourcing - Public Private Partnership Im Zusammenhang mit der Prüfung der Rechtsform ist vertieft untersucht worden, ob IT-Dienstleistungen in der Bundesfinanzverwaltung nicht insgesamt oder teilweise fremdvergeben werden sollen. Entsprechende Erfahrungen bei der Entwicklung von einigen Fachverfahren, sowohl im Zollbereich als auch im Steuer- oder im Verwaltungsbereich, wurden bereits gemacht. Die Steuerbarkeit der IT-Prozesse wird durch Verbleib des IT- Fachwissens im öffentlichen Bereich deutlich erhöht. Die positiven Auswirkungen, vergleichbar einem Outsourcing, ergeben sich auch dann, wenn es durch interne Optimierung gelingt, IT-Prozesse zu verbessern, Kostentransparenz herzustellen, Qualität zu sichern und den Einsatz der Ressourcen zu minimieren. Im Zusammenhang mit der Personalbedarfsermittlung des IT- Dienstleisters wird geprüft, ob und inwieweit externe Entwicklungsleistungen durch eigenes Personal ersetzt werden sollten, um die externen Unterstützungskosten zu reduzieren. Zur Zeit werden Erfahrungen mit der Teilvergabe der Netzbetreuung an Externe gesammelt. Eine Evaluierung der Ergebnisse wird im weiteren Prozess gewährleistet. In Ausnahmefällen kann die Fremdvergabe von IT-Leistungen zur Einwerbung von Spezialwissen und zur Überbrückung von Kapazitätsengpässen mit entsprechendem Wirtschaftlichkeitsnachweis erwogen werden. Steuerungsmodell Zur künftigen Steuerung der Informationstechnik in der Bundesfinanzverwaltung ist ein erster Ansatz für ein Steuerungsmodell erar- 54

14 beitet worden, der im Zuge der Feinplanung weiterentwickelt werden muss. Das neue Steuerungsmodell verfolgt die Ziele: die Verantwortlichkeiten bei der Mitteleinwerbung und -priorisierung von IT-Maßnahmen klar zu regeln Ziele die Aufgaben der einzelnen Verantwortlichen eindeutig abzugrenzen Steuerungsinstrumente zu etablieren (Controlling) und in Anlehnung an die Marktpraxis neu zu definieren eindeutige sowie schlanke Entscheidungs- und Eskalationsprozesse zwischen den beteiligten Stellen festzulegen. Dienstleistungsaufträge sollen künftig zwischen den Auftraggebern und dem Zentrum für Informationsverarbeitung und Informationstechnik unmittelbar, ohne Einschaltung weiterer Stellen, vergeben werden. Der Auftraggeber ist für die Bereitstellung der Ressourcen, der Auftragnehmer für die Erstellung der Produkte verantwortlich. Das neue Steuerungsmodell soll bisherige Schwachstellen vermeiden, insbesondere: keine verursachergerechten Verantwortlichkeiten bei der Mitteleinwerbung und -priorisierung keine Steuerung über Qualitäts- und Finanzkennzahlen sowie zu viele beteiligte Stellen in den Entscheidungsprozessen. Auftraggeber sollen neben der Zentralabteilung die Fachabteilungen des Bundesministeriums der Finanzen, in deren Auftrag auch nachgeordnete Ober- bzw. Mittelbehörden, werden. Künftige Organisationsänderungen erfordern ggf. eine Anpassung des Auftraggeberbegriffs und der bestehenden Haushaltstechnik. Auftraggeber 55

15 Das Steuerungsmodell soll im Wesentlichen folgende Elemente bzw. Verfahren beinhalten: Ressourcenbereitstellung für Projekte Die Auftraggeber geben den Anstoß für neue Verfahren und Projekte. Sie entwickeln erste fachliche Vorstellungen und wenden sich damit an das Zentrum für Informationsverarbeitung und Informationstechnik. Auftraggeber und Auftragnehmer nehmen zusammen eine erste fachliche und technische Grobplanung vor, die dann in das IT-Rahmenkonzept des Auftraggebers aufgenommen wird. Auf der Grundlage der IT-Rahmenkonzepte ist jeder Auftraggeber für die Einstellung der Haushaltsmittelvoranschläge in die jeweilige IT-Titelgruppe verantwortlich und vertritt diese auch gegenüber dem Haushaltsreferat. Die Verantwortlichkeit sollte auch in der Haushaltstechnik abgebildet werden. Nach Verabschiedung des Haushaltsplans sind die Auftraggeber dafür verantwortlich, Art, Umfang und Anzahl der Projekte aufgrund von Priorisierungen an die bewilligten Ansätze anzupassen. Daraus entsteht ein für das Jahr verbindlicher Maßnahmenplan, der zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer abgestimmt werden muss. Projektrealisierung Auf der Grundlage des Maßnahmenplans sollen die Projektaufträge durch den Auftraggeber in Abstimmung mit dem Auftragnehmer erstellt werden. Damit wird der grobe Projektrahmen festgelegt. Projektleitung und -durchführung obliegen dem Zentrum für Informationsverarbeitung und Informationstechnik. Für die Erarbeitung der Fachanforderungen, für fachliche Entscheidungen und für die fachliche Abnahme der Projektergebnisse ist der Auf- 56

16 traggeber verantwortlich. Der Auftraggeber muss einen Projektbeauftragten benennen, der Ansprechpartner für den Projektleiter ist und die Projektinteressen beim Auftraggeber vertritt. Er ist auch künftig für die Priorisierung und Bündelung seiner IT- Aufgaben verantwortlich (ggf. über ein IT-Schnittstellenreferat). Die technische Ausgestaltung des Verfahrens, die IT-Plattform, die Einhaltung von IT-Standards und Konformität mit strategischer IT-Planung liegt in der Verantwortung des Auftragnehmers. Dieser stimmt sich mit dem Auftraggeber ab. Über Zwischenergebnisse, Projektfortschritt und verbrauchte Ressourcen wird der Auftraggeber im Rahmen des Controllings durch den Auftragnehmer bis zum Projektabschluss regelmäßig informiert. Überführung von Projekten in den Verfahrensbetrieb Mit der Verfahrensabnahme - technisch durch den Auftragnehmer, fachlich durch den Auftraggeber - kann das Verfahren in Betrieb genommen werden. Die Bereitstellung der für die Betriebsaufnahme zusätzlichen Ressourcen, wie weiteres Administrations- und Betreuungspersonal, zusätzliche Netz- und Server-Infrastruktur, ist Aufgabe des Auftraggebers und Teil der Projektbudgetplanung. Der Auftragnehmer ist bei der Produktion für die Gewinnung von ggf. erforderlichem, zusätzlichen Betriebs- und Betreuungspersonal und die Beschaffung von zusätzlicher Infrastruktur verantwortlich. Zentrum für Informationsverarbeitung und Informationstechnik Die Kosten des Dienstleisters werden zentral als Infrastrukturkosten veranschlagt. Zur Fortschreibung der Infrastruktur und zur Ersatzbeschaffung erstellt auch er jährlich ein Rahmenkonzept. Leistungsumfang, Qualität und Kosten des Verfahrensbetriebs werden über Service Level Agreements zwischen dem Auftraggeber und dem Auftragnehmer vertraglich festgelegt. 57

17 Daneben soll über ein aussagefähiges Controlling die Steuerung und Überwachung der IT-Leistungsprozesse transparent gemacht werden. Ferner soll über einen Vergleich von Produktkosten mit Marktpreisen vergleichbarer Produkte sowie durch Gegenüberstellung der erzielten Ergebnisse mit den Zielvorgaben mögliches Verbesserungspotenzial aufgezeigt werden. Die Infrastrukturkosten werden über das Controlling möglichst verursachungsgerecht auf die einzelnen Verfahren und Projekte umgelegt. Eine ständige Beobachtung der Produkte des Marktes außerhalb der öffentlichen Verwaltung zur Überprüfung und Verbesserung der eigenen Produktkosten ist unerlässlich. Ad-hoc-Maßnahmen Sollen während eines Haushaltsjahres ungeplante IT-Maßnahmen (z.b. aufgrund gesetzlicher Vorgaben) sofort umgesetzt werden, so erfolgt der Planungs- und Umsetzungsprozess in Anlehnung an den oben dargestellten Regelfall. Der Auftraggeber wirbt den erforderlichen Mittelansatz beim Haushalt ein oder erwirtschaftet das notwendige Budget durch Priorisierung aus seinen vorhandenen Mittelansätzen. Aufgaben des strategischen IT-s im Bundesministerium der Finanzen Die Fachaufsicht über das Zentrum für Informationsverarbeitung und Informationstechnik nimmt das künftige IT- (strategisches Planungsreferat in der Abteilung Z) wahr. Im Rahmen dieser Aufgabe werden dem IT- entsprechende Qualitäts- und Finanzkennzahlen (Controlling) zur mittelbaren Steuerung zur Verfügung gestellt. Daneben unterstützt es die Fachabteilungen im Bundesministerium der Finanzen u.a. bei der Erstellung der IT-Rahmenkonzepte, beim Abschluss von Service Level Agreements, gibt die übergeordnete IT-Strategie für die Bundesfinanzverwaltung und das Bundesministerium der Fi- 58

18 nanzen vor, bildet die erste Eskalationsstufe für IT-Angelegenheiten und vertritt das Ministerium in nationalen und internationalen Organisationen bei grundsätzlichen IT-Angelegenheiten. Aufbauorganisation Die Aufbauorganisation des Zentrums für Informationsverarbeitung und Informationstechnik wird funktional ausgerichtet und in die Fachbereiche Service und Betrieb, Planung und Koordinierung sowie Verfahrensentwicklung und -pflege gegliedert. Dies ermöglicht eine ungeteilte Fachverantwortung für den jeweiligen Bereich sowie eine Projektorganisation unterhalb der Bereichsebenen. Weitere Teilverantwortungsebenen können definiert und ein entsprechendes Delegationsmodell entwickelt werden. Die Leitung des Zentrums für Informationsverarbeitung und Informationstechnik wird von Bonn aus wahrgenommen. Sie wird durch einen Leitungsstab unterstützt. Für fachübergreifende Aufgaben wird ein Querschnittbereich eingerichtet. Leitung Der Leitungsstab berät die Leitung bei der Priorisierung des Ressourceneinsatzes, informiert über steuerungsrelevante Kennzahlen zu den Hauptprozessen und wertet sie aus. Er bereitet die strategische Ausrichtung des Zentrums für Informationsverarbeitung und Informationstechnik zur Entscheidung durch die Leitung vor. Leitungsstab Dem Bereich Querschnitt werden zugeordnet: Querschnittbereich Organisation, Personal und Haushalt Innerer Dienst Aus- und Fortbildung zentrale IT-Beschaffung und IT-Vertragsmanagement 59

19 Innenrevision operatives Controlling, Kosten- und Leistungsrechnung sowie Datenschutz. Zur standortübergreifenden Koordinierung und Steuerung wird der Aufgabenbereich künftig gebündelt in Bonn und Frankfurt wahrgenommen. Strategische Querschnittaufgaben werden bei der Leitung in Bonn angesiedelt. Im Übrigen sollen Querschnittaufgaben auch in Frankfurt wahrgenommen werden. Darüber hinaus sind an den übrigen Standorten Ansprechpartner für die Wahrnehmung von OPH-Aufgaben vorzusehen. Details werden im Rahmen der Feinplanung entschieden. Die Grobplanung der Aufbauorganisation ergibt sich aus dem nachfolgenden Organigramm: 60

20 Zentrum für Informationsverarbeitung und Informationstechnik der Bundesfinanzverwaltung (ZIVIT) Leitung Leitungsstab Steuerungsaufgaben *) Bereich Querschnittaufgaben Bereich Planung und Koordinierung Bereich Service und Betrieb Bereich Verfahrensentwicklung und Verfahrenspflege Organisation, Personal, Innerer Dienst, Justitiariat, Aus-/Fortbildung Strategische und operative Planung Service- und Betriebsunterstütztung Unterstützende Dienste Haushalt, Beschaffung, Vertragsmanagement Changemanagement, Service-Level- Management Service Desk, Incidentund Problemmanagement, Betriebssysteme, Netze, Datenbanken Produktbereich 1 Innenrevision, Controlling, KLR Sicherheitsmanagement, Qualitätsmanagement Betriebsabwicklung, Vor- Ort-Service, Arbeitsvorbereitung, Operating Produktbereich 2 Systemnahe Aufgaben, Betriebssysteme, Intxxnet, Netzwerke, Applikationen Produktbereich 3 Produktbereich 4 Produktbereich 5 Produktbereich 6 *) Im Rahmen der Feinplanung wird untersucht, ob und inwieweit eine Aufteilung der Aufgaben auf zwei Abteilungen notwendig ist. Produktbereich 7 61

Herausforderungen eines zentralen IT-Dienstleisters und deren Auswirkungen auf die IT-Strategie

Herausforderungen eines zentralen IT-Dienstleisters und deren Auswirkungen auf die IT-Strategie Herausforderungen eines zentralen IT-Dienstleisters und deren Auswirkungen auf die IT-Strategie Ministerialkongress Berlin 13.09.07 M.Orywal Agenda Vorstellung des ZIVIT IT-Strategie Herausforderungen

Mehr

Bundesfinanzverwaltung

Bundesfinanzverwaltung Das ZIVIT innerhalb der Bundesfinanzverwaltung Oberste Bundesbehörde Bundesministerium der Finanzen (BMF) Bundesfinanzverwaltung Bundesoberbehörden Bundeszentralamt für Steuern (BZST) Bundesamt für zentrale

Mehr

Das Konzept der DLZ-IT in der Bundesverwaltung

Das Konzept der DLZ-IT in der Bundesverwaltung 5. IT-Vertriebstag Öffentliche Auftraggeber Das Konzept der DLZ-IT in der Bundesverwaltung Berlin, 19. Januar 2014 INFORA Management Consulting GmbH & Co. KG Rainer Ullrich Am Sauerwinkel 61 30459 Hannover

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Wirtschaftlichkeit. des IT-Einsatzes. an Hochschulen in. Sachsen-Anhalt

Wirtschaftlichkeit. des IT-Einsatzes. an Hochschulen in. Sachsen-Anhalt Externe Finanzkontrolle und neue Informationstechnologien Wirtschaftlichkeit des IT-Einsatzes an Hochschulen in Sachsen-Anhalt 1 Gliederung 1. IT in der Landesverwaltung 2. Hochschulen als mittelbare Landesverwaltung

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Zentrum für Informationsverarbeitung und Informationstechnik

Zentrum für Informationsverarbeitung und Informationstechnik Ausgangslage Die Bundesfinanzverwaltung unterhält derzeit zur Unterstützung ihrer fachlichen Aufgabenwahrnehmung zwei größere IT-Einheiten, das Zentrum für Informations- und Datentechnik der Bundesfinanzverwaltung

Mehr

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar.

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. www.schleupen.de Schleupen AG 2 Herausforderungen des Betriebs der IT-Systeme IT-Systeme werden aufgrund technischer und gesetzlicher

Mehr

Auszug aus dem Protokoll der Landessynode der Evangelischen Kirche im Rheinland vom 14. Januar 2015

Auszug aus dem Protokoll der Landessynode der Evangelischen Kirche im Rheinland vom 14. Januar 2015 Auszug aus dem Protokoll der Landessynode der Evangelischen Kirche im Rheinland vom 14. Januar 2015 LS2015-B16 Informationstechnologie/IT-Strategie und Rahmenkonzept Beschluss 16: 1. Die IT-Strategie für

Mehr

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden -

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - - 1 - Gliederung 1. Seite 1. Was versteht man unter einem Help Desk? 2 2. Vorteile einer Benutzerservice / Help Desk Funktion 7 3. Zielsetzung bei

Mehr

Die IT Verfahrensdatenbank der Freien Universität Berlin

Die IT Verfahrensdatenbank der Freien Universität Berlin elektronische Administration und Services Die IT Verfahrensdatenbank der Freien Universität Berlin Dr. Christoph Wall, Leitung eas Dietmar Dräger, IT-Sicherheit Folie 1 von 26 Freie Universität Berlin

Mehr

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit.

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit. www.actgruppe.de ACT Gruppe Effizienz. Innovation. Sicherheit. ACT Gruppe, Rudolf-Diesel-Straße 18, 53859 Niederkassel Telefon: +49 228 97125-0, Fax: +49 228 97125-40 E-Mail: info@actgruppe.de, Internet:

Mehr

Auf- und Ausbau von IT-Dienstleistungszentren des

Auf- und Ausbau von IT-Dienstleistungszentren des Auf- und Ausbau von IT-Dienstleistungszentren des Bundes Stand: März 2010 Hr. Andrle (BMI, IT 2) 1 Inhalt Motivation Warum Konsolidierung der IT-Leistungserbringung? Was ist das Ziel? Projektgruppe des

Mehr

Sie arbeiten am liebsten nur mit den Besten? Dann haben wir was für Sie.

Sie arbeiten am liebsten nur mit den Besten? Dann haben wir was für Sie. STRUKTUREN SCHAFFEN, ZIELGENAU VORANKOMMEN: MANAGED SERVICE PROVIDING Experts United. gestatten, gulp Sie arbeiten am liebsten nur mit den Besten? Dann haben wir was für Sie. zahlen + fakten GULP ist eine

Mehr

Einführung in das Projektmanagement 1

Einführung in das Projektmanagement 1 Einführung in das Projektmanagement 1 Gliederung 1. Einführung und Grundlagen 1.1 Beispiele 1.2 Grundbegriffe und Definitionen 1.3 Erfolgsfaktoren des Projektmanagements 2. Projektorganisation 3. Projektphasen

Mehr

Industrialisierung Effizienz und Nachhaltigkeit. Stabilität Performanz. Effizienz Innovation. Prozessorientierung Arbeitsteilung. Industrialisierung

Industrialisierung Effizienz und Nachhaltigkeit. Stabilität Performanz. Effizienz Innovation. Prozessorientierung Arbeitsteilung. Industrialisierung Martin Deeg, Führungskräfte-Forum Zukünftige IT-Strategien, 9.2.2010 Effizienz und Nachhaltigkeit im IT-Betrieb der Bundesagentur für Arbeit Industrialisierung Effizienz und Nachhaltigkeit Stabilität Performanz

Mehr

Persönlich Daten. Meine Beratungsleistung. Kurzprofil. Birger Twillemeier Straße: Bachstr. 46

Persönlich Daten. Meine Beratungsleistung. Kurzprofil. Birger Twillemeier Straße: Bachstr. 46 Persönlich Daten Name: Birger Twillemeier Straße: Bachstr. 46 Wohnort: 22083 Hamburg E-Mail: birger.twillemeier@web.de Geburtsdatum/-ort: 2. Oktober 1974 in Lippstadt Meine Beratungsleistung Ich bin freier

Mehr

Strategische Neuausrichtung der IT der Stadt München - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government

Strategische Neuausrichtung der IT der Stadt München - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government 16. Anwenderforum E-Government 2010 Strategische Neuausrichtung der IT der Stadt München - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government Landeshauptstadt München Gertraud

Mehr

SASPF und BWI Beraten. Ausrollen. Betreiben. BWI der Partner der Bundeswehr für das IT-Projekt HERKULES

SASPF und BWI Beraten. Ausrollen. Betreiben. BWI der Partner der Bundeswehr für das IT-Projekt HERKULES SASPF und BWI Beraten. Ausrollen. Betreiben. BWI der Partner der Bundeswehr für das IT-Projekt HERKULES HERKULES und SASPF Die Aufgabe Die gesamte nichtmilitärische Informations- und Kommunikationstechnik

Mehr

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung SkyConnect Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung Inhalt >> Sind Sie gut vernetzt? Ist Ihr globales Netzwerk wirklich die beste verfügbare Lösung? 2 Unsere modularen Dienstleistungen sind flexibel skalierbar

Mehr

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung Grundstein für die erfolgreiche IT-Governance Ausrichtung der IT an Unternehmenszielen und -prozessen Effektive, effiziente

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Lehrgang Information Security Management

Lehrgang Information Security Management Lehrgang Security Management Das Zeitalter der Datenkommunikation bietet ungeahnte Möglichkeiten der, Kommunikation, der Vereinfachung, Beschleunigung von Arbeitsabläufen, Geschäftsabschlüssen. Geschäftsprozesse

Mehr

ITIL im Land Berlin - Stand und Perspektiven -

ITIL im Land Berlin - Stand und Perspektiven - ITIL im Land Berlin - Stand und Perspektiven - 18. Februar 2010 Folie 1 Agenda 1. Rahmenbedingungen des Berliner IT-Managements 2. Projekt ProBetrieb 3. ITIL Erprobung in Berlin 4. neue Herausforderungen

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Prozessorientiertes Service Level Management

Prozessorientiertes Service Level Management Prozessorientiertes Management Dr. Andreas Kronz IDS Scheer AG andreas.kronz@ids-scheer.com Bettina Kaffai Institut für Wirtschaftinformatik im DFKI kaffai@iwi.uni-sb.de www.ids-scheer.com Agenda IDS Scheer

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

IT-Operations. Informationstechnische Lösungen & Anlagen. Die Zukunft der Verwaltung

IT-Operations. Informationstechnische Lösungen & Anlagen. Die Zukunft der Verwaltung IT-Operations Informationstechnische Lösungen & Anlagen Die Zukunft der Verwaltung Die Basis für den effizienten IT-Einsatz in Ihrer Verwaltung Durch die Zusammenführung aller IT-Prozes se und Services

Mehr

ITIL im öffentlichen Sektor Praxisbericht Stadt Köln Amt für Informationsverarbeitung

ITIL im öffentlichen Sektor Praxisbericht Stadt Köln Amt für Informationsverarbeitung ITIL im öffentlichen Sektor Praxisbericht Stadt Köln Agenda Entwicklung der Einführungsplanung Best Practices der Stadt Köln Warum 14? Schulungskonzept Integration Configuration Die Stadt Köln 405,15 qkm

Mehr

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH IT-Sourcing-Check Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Grundlagen / Rahmenbedingungen 3. Vorgehensmodell IT-Sourcing-Check, Vorgehensmodell; 2 Permanente

Mehr

HR Transformation 2.0

HR Transformation 2.0 HR Transformation 2.0 BAUMGARTNER & CO. HR Transformation 2.0 IM ÜBERBLICK HR Transformation muss an den Unternehmenszielen orientiert werden und braucht echte Bereitschaft zum Wandel von Effizienz und

Mehr

Geschätsprozessmanagement

Geschätsprozessmanagement Geschätsprozessmanagement Wir bringen Sie ans Ziel VERWALTUNG IM DIGITALEN ZEITALTER Die Digitalisierung der Verwaltung (E-Government), der demografische Wandel sowie die wachsenden Anforderungen der Bürgerinnen

Mehr

Good Practise ITIL V3 - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government

Good Practise ITIL V3 - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government 16. Anwenderforum E-Government 2010 Good Practise ITIL V3 - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government Dr. Daniela Rothenhöfer Landeshauptstadt München Programmleitung

Mehr

Des Weiteren gibt es Anpassungsprogrammierer, die reine Projektanpassungen umsetzen, eventuell Mitarbeiter für Datenübernahmen oder Schulungen.

Des Weiteren gibt es Anpassungsprogrammierer, die reine Projektanpassungen umsetzen, eventuell Mitarbeiter für Datenübernahmen oder Schulungen. ERP Einführung 1. Vorgehen, Terminplan, Projektrealisierung 1.1 Kickoff Termin Bei diesem Termin wird das Projektmanagement definiert. Dies bedeutet, dass das Projektteam auf beiden Seiten skizziert wird.

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Multi-Projektmanagement. Stand: Januar 2012

Multi-Projektmanagement. Stand: Januar 2012 Multi-Projektmanagement als Teil der Unternehmenssteuerung Stand: Januar 2012 ButzConsult: Die Optimierungsberater Optimierung ist unser Ziel Beratung unsere Leidenschaft Stefan Butz Geschäftsführender

Mehr

Die IT-Strategie des Landes Rheinland-Pfalz. Zentralstelle IT-Management, Multimedia, egovernment und Verwaltungsmodernisierung

Die IT-Strategie des Landes Rheinland-Pfalz. Zentralstelle IT-Management, Multimedia, egovernment und Verwaltungsmodernisierung Die IT-Strategie des Landes Rheinland-Pfalz Zentralstelle IT-Management, Multimedia, egovernment und Verwaltungsmodernisierung Multimediapolitik Rheinland-Pfalz egovernment ist Teil einer klar strukturierten

Mehr

IT Service Management in der Praxis Umsetzung an der Universität Bielefeld

IT Service Management in der Praxis Umsetzung an der Universität Bielefeld IT Service Management in der Praxis Umsetzung an der Universität Bielefeld 1 Gliederung Ausgangslage Ziele der Einführung von IT-SM Was wird/wurde getan, wie wurde vorgegangen Was sind die Ergebnisse 2

Mehr

Modul 1 Modul 2 Modul 3

Modul 1 Modul 2 Modul 3 Schaffen Sie Transparenz, Struktur und Zukunftssicherheit für Ihre IT durch modulare IT-Audits Die Unternehmens- und IT-Leitung benötigt ein verständliches Tool für die aktive Steuerung und Entwicklung

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum neuen TUIV-Modell:

Häufig gestellte Fragen zum neuen TUIV-Modell: Häufig gestellte Fragen zum neuen TUIV-Modell: 1. Was ist die LWL.IT Service Abteilung? Die LWL.IT Service Abteilung geht aus der Reorganisation der TUIV-Strukturen hervor und ist die zentrale IT-Serviceorganisation

Mehr

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Was ist strategisches IT-Management? IT-Management Das (operative) IT-Management dient der Planung, Beschaffung,

Mehr

Integration von unterschiedlichen Vorgehensmodellen durch ein Project Management Office auf Basis des PMBoK. Werner Achtert

Integration von unterschiedlichen Vorgehensmodellen durch ein Project Management Office auf Basis des PMBoK. Werner Achtert Integration von unterschiedlichen Vorgehensmodellen durch ein Project Management Office auf Basis des PMBoK Werner Achtert Agenda Projektmanagement in IT-Projekten Einrichtung eines PMO in der BVBS PMBoK

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

Kurzprofil Management Communication Systems 2009

Kurzprofil Management Communication Systems 2009 Kurzprofil Management Communication Systems 2009 Unternehmen Wir wissen, worauf es ankommt. Die Management Communication Systems GmbH plant, implementiert und wartet individuelle IT- und TK- Infrastrukturen.

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

(IT-SICHERHEITSGRUNDSÄTZE)

(IT-SICHERHEITSGRUNDSÄTZE) Senatsverwaltung für Inneres und Sport 1 GRUNDSÄTZE ZUR GEWÄHRLEISTUNG DER NOTWENDIGEN SICHERHEIT BEIM IT-EINSATZ IN DER BERLINER VERWALTUNG (IT-SICHERHEITSGRUNDSÄTZE) (beschlossen vom Senat am 11.12.07)

Mehr

ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten

ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten 1 ITpreneurship Beratungsangebot für eine unternehmerisch-wirtschaftliche IT-Optimierung In fast allen Unternehmen hat die

Mehr

14. IT-Einsatz im Bildungsministerium

14. IT-Einsatz im Bildungsministerium 147 14. IT-Einsatz im Bildungsministerium Der IT-Einsatz im Bildungsministerium und im Institut für Qualitätssicherung an Schulen in Schleswig-Holstein ist nicht durchgängig ordnungsgemäß und wirtschaftlich.

Mehr

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT RWE Systems AG Erfolgreiche Unternehmen arbeiten nach einem grundlegenden Prinzip: "Wir machen nur das, wovon wir wirklich etwas verstehen. Dort,

Mehr

Selbstverwaltung/Personal, Steuerung und Organisation/ Transparentes Controlling und effiziente IT-Unterstützung aller Prozesse/Fachhochschule

Selbstverwaltung/Personal, Steuerung und Organisation/ Transparentes Controlling und effiziente IT-Unterstützung aller Prozesse/Fachhochschule Selbstverwaltung/Personal, Steuerung und Organisation/ Transparentes Controlling und effiziente IT-Unterstützung aller Prozesse/Fachhochschule Detaillierung Seite 1 / 9 zu Effiziente IT-Unterstützung aller

Mehr

Ihr Partner für das Management der IT. von der Strategie bis zur Lösung

Ihr Partner für das Management der IT. von der Strategie bis zur Lösung Ihr Partner für das der IT von der Strategie bis zur Lösung Agenda In aller Kürze 1. Tätigkeitsfelder 2. Leistungen 3. Referenzen 4. Unternehmen 2015 2 Lieferanten 1. Tätigkeitsfelder Gestalten Sie die

Mehr

Neue Modelle des IT-Betriebs. Das Projekt VITBL

Neue Modelle des IT-Betriebs. Das Projekt VITBL Neue Modelle des IT-Betriebs. Das Projekt VITBL Berliner Anwenderforum am 19. Februar 2014 Referent: Thomas Dickmann (Leiter Produktmanagement) Moderne Perspektiven für die Verwaltung. Neue Modelle des

Mehr

Im Spannungsfeld zwischen Fachaufgaben und IT-Betrieb

Im Spannungsfeld zwischen Fachaufgaben und IT-Betrieb Im Spannungsfeld zwischen Fachaufgaben und IT-Betrieb Die Herausforderungen von IT-DLZ der öffentlichen Verwaltung 1 IT als Enabler für das Business oder Business mit IT-Support Stimmungsbilder aus dem

Mehr

Geschäftsprozessanalyse und - dokumentation für ein Wissensmanagementprojekt eines internationalen Telekommunikationsunternehmens

Geschäftsprozessanalyse und - dokumentation für ein Wissensmanagementprojekt eines internationalen Telekommunikationsunternehmens Geschäftsprozessanalyse und - dokumentation für ein Wissensmanagementprojekt eines internationalen Telekommunikationsunternehmens Projekt mit unserem Kooperationspartner ingenium Stand 10.02.2009, Version

Mehr

Integrierte IT Portfolioplanung

Integrierte IT Portfolioplanung Integrierte Portfolioplanung -en und _e als zwei Seiten einer Medaille Guido Bacharach 1.04.010 Ausgangssituation: Komplexe Umgebungen sportfolio Ausgangssituation: Komplexe Umgebungen portfolio Definition:

Mehr

S-ISM: Strategisches IT-Servicemanagement

S-ISM: Strategisches IT-Servicemanagement S-ISM: Strategisches IT-Servicemanagement - IT-Services, SLAs und deren Management - Services, SLAs und deren Management müssen sich konsequent am Kunden orientieren und integriert gemanaged werden! Dr.

Mehr

Anforderungen an kommunale IT-Dienstleister

Anforderungen an kommunale IT-Dienstleister Sonnig mit kleinen Wolken Anforderungen an kommunale IT-Dienstleister Alexander Schroth Seite 1 Kommunale IT-Dienstleister 2011 Deutschlandweit rund 55 Einrichtungen unter kommunaler Hoheit Stehen in der

Mehr

Thüringer Organisationsrichtlinie für E-Government und IT

Thüringer Organisationsrichtlinie für E-Government und IT www.thueringen.de Thüringer Organisationsrichtlinie für E-Government und IT vom 3. August 2015 Richtlinie für die Organisation des E-Government und des IT-Einsatzes in der Landesverwaltung des Freistaats

Mehr

ERFOLGREICH UMGESETZT: BEST PRACTICE

ERFOLGREICH UMGESETZT: BEST PRACTICE ERFOLGREICH UMGESETZT: 01 Kosten- und Energieeffizienz mit verteilter Verantwortung das ist es, was das Projekt zur Serverkonsolidierung ausmacht. Es ist ein hervorragendes Beispiel für eine zukunftsorientierte

Mehr

Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR

Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR Application Outsourcing Prozesse Projekte Tools Mit PROC-IT die optimalen Schachzüge planen und gewinnen In der heutigen Zeit hat die HR-Organisation

Mehr

Chancen und Risiken von Shared Services Pilotprojekt SSC im Eidg. Finanzdepartement

Chancen und Risiken von Shared Services Pilotprojekt SSC im Eidg. Finanzdepartement Chancen und Risiken von Shared Services Pilotprojekt SSC im Eidg. Finanzdepartement Bern, 19. Mai 2008 Pius Breu, Projektleiter Agenda 1 Warum überhaupt Shared Services im EFD? 2 Wo liegen Risiken und

Mehr

IT-Dienstleistungszentrum Berlin

IT-Dienstleistungszentrum Berlin IT-Dienstleistungszentrum Berlin»Private Cloud für das Land Berlin«25.11.2010, Kai Osterhage IT-Sicherheitsbeauftragter des ITDZ Berlin Moderne n für die Verwaltung. Private Cloud Computing Private Cloud

Mehr

Help Desk & Anwenderservice Service Level Agreements und Messung der Kundenzufriedenheit

Help Desk & Anwenderservice Service Level Agreements und Messung der Kundenzufriedenheit Help Desk & Anwenderservice Service Level Agreements und Messung der Kundenzufriedenheit - 1 - Help Desk & Anwenderservice Gliederung 1. Seite 1. Service Level Management im Help Desk 2 2. Messung der

Mehr

Umfassendes IT Service Management als Zukunftsperspektive für Schulträger?

Umfassendes IT Service Management als Zukunftsperspektive für Schulträger? Umfassendes IT Service Management als Zukunftsperspektive für Schulträger? IT Service Management für Schulträger und Bildungsorganisationen 23.09.2010 Frank Zielke 40 Jahre, verheiratet, 2 Kinder, geb.

Mehr

IT-Standardisierung beim LWL

IT-Standardisierung beim LWL 1 8. FIT-ÖV am 22. März in Münster IT-Standardisierung beim LWL Ausgangslage, Strategie, Handlungsfelder und Rahmenbedingungen Wieland Schäfer Abteilungsleiter LWL.IT Service Abteilung 2 Agenda 1. Infos

Mehr

Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab.

Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab. Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab. Bereits heute differenzieren viele Unternehmen ihre Marktleistungen durch ihre Zusatzdienstleistungen gegenüber der

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25.

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Juni 2012 Rainer Christian Beutel, Vorstand der KGSt Was bedeutet es, prozessorientiert

Mehr

LiMux: Nachhaltiger Einsatz von Open Source bei der Landeshaupstadt München

LiMux: Nachhaltiger Einsatz von Open Source bei der Landeshaupstadt München LiMux: Nachhaltiger Einsatz von Open Source bei der Landeshaupstadt München Dr. Jutta Kreyss IT-Architektin für Arbeitsplätze der LH München Bern, 28.02.2012 1,3 Mio Einwohner Drittgrößte Stadt in DE Zwölftgrößte

Mehr

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Der Moderne Verwaltungsarbeitsplatz als Basis für die Neugestaltung der Prozesse in der Justizverwaltung Niedersachsen Dr. Ralph Guise-Rübe, Referatsleiter

Mehr

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014 BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014 Seite 1 BBGG Leistungsportfolio Gesamt Projekt Exzellenz Die Umsetzung von Projekten ist wesentlicher Bestandteil des Leistungsportfolios.

Mehr

Bezirksamt Mitte von Berlin Datum:.01.2015 Abt. Jugend, Schule, Sport und Facility Management Tel.: 23700

Bezirksamt Mitte von Berlin Datum:.01.2015 Abt. Jugend, Schule, Sport und Facility Management Tel.: 23700 Bezirksamt Mitte von Berlin Datum:.01.2015 Abt. Jugend, Schule, Sport und Facility Management Tel.: 23700 Bezirksamtsvorlage Nr. 1060 zur Beschlussfassung - für die Sitzung am Dienstag, dem 20.01.2015

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 Unternehmesdarstellung: Axios Systems IDC Multi-Client-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 IT Service Management im Spannungsfeld von Cloud Computing und enterprise Mobility axios systems

Mehr

Incident Management. Aufbau und Betrieb eines Service Desks

Incident Management. Aufbau und Betrieb eines Service Desks 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Incident Management Aufbau und Betrieb eines Service Desks Heino Reinartz Kreis Aachen 1 1 Kreis Aachen - StädteRegion? Ab dem 21.10.2009 bilden Stadt und Kreis Aachen

Mehr

Interne Revision. Bericht gemäß 386 SGB III. Infrastruktur Überregionale Revision. Revision SGB III

Interne Revision. Bericht gemäß 386 SGB III. Infrastruktur Überregionale Revision. Revision SGB III Revision SGB III Bericht gemäß 386 SGB III Infrastruktur Überregionale Revision Inhaltsverzeichnis 1 Revisionsauftrag 1 2 Zusammenfassung 1 3 Revisionsergebnisse 1 3.1 Geschäftsprozesse des Inventarmanagements

Mehr

SIM-X Das Referenzmodel für modulare IT-Services

SIM-X Das Referenzmodel für modulare IT-Services S I M - X SIM-X Das Referenzmodel für modulare IT-Services Smartes IT Management modular, flexibel und kostentransparent Grundlagen Netz & Kollaboration Server & File Erfolgskriterien Arbeitsplatz Applikation

Mehr

OPTIMIERUNG DES DIENSTREISEWESENS DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG

OPTIMIERUNG DES DIENSTREISEWESENS DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG OPTIMIERUNG DES DIENSTREISEWESENS DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG Reorganisation von Prozessen im Business Travel Management nach privatwirtschaftlichem Vorbild Kai Schmidt, MBA FH-Worms Privatwirtschaftliches

Mehr

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten Handelsplatz Köln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Autor: Christoph Winkelhage Status: Version 1.0 Datum:

Mehr

GEGENSÄTZE ZIEHEN SICH AN ODER WIE MAN MIT DEVOPS ERFOLGREICH BRÜCKEN BAUEN KANN

GEGENSÄTZE ZIEHEN SICH AN ODER WIE MAN MIT DEVOPS ERFOLGREICH BRÜCKEN BAUEN KANN Einleitung und Zielformulierung DevOps hat sich in der IT-Welt der letzten Jahre als populärer Oberbegriff für die notwendige Zusammenarbeit der Softwareentwicklung (Development) und des IT-Betriebs (Operations)

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ.

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. Competence-Center Projektmanagement ZUFRIEDENHEIT IST ERFAHRUNGSSACHE. inducad creativ[e] hat besondere Expertise als Strategieberater der Unternehmensführungen. Der Erfolg

Mehr

Managed IT-Services in der Praxis

Managed IT-Services in der Praxis Managed in der Praxis Michael Weis Prokurist / IT-Leiter Medien-Service Untermain GmbH Managed Übersicht Kundenbeispiele Definition, Kernfragen und Erfolgsfaktoren Anbieterauswahl Einzelfaktoren: Service-Level-Agreements,

Mehr

Von der Prozessoptimierung (GPO) zum Prozessmanagement. KGSt -Seminarreihe GPO 1 bis 5

Von der Prozessoptimierung (GPO) zum Prozessmanagement. KGSt -Seminarreihe GPO 1 bis 5 Von der Prozessoptimierung (GPO) KGSt -Seminarreihe GPO 1 bis 5 KGSt -Seminarreihe Von der Prozessoptimierung (GPO) Seminarreihe GPO 1 bis 5 Durch eine Prozessoptimierung (GPO) sollen Arbeitsabläufe in

Mehr

Koordinaten. Summary. Sprachen. Branchen. Ich suche. Kai-Uwe Kloß Rederhof 15 D-41363 Jüchen + 49 2181 499 756 + 49 177 8 499 756 kontakt@kukloss.

Koordinaten. Summary. Sprachen. Branchen. Ich suche. Kai-Uwe Kloß Rederhof 15 D-41363 Jüchen + 49 2181 499 756 + 49 177 8 499 756 kontakt@kukloss. Koordinaten Kai-Uwe Kloß Rederhof 15 D-41363 Jüchen + 49 2181 499 756 + 49 177 8 499 756 kontakt@kukloss.de Summary Ein abgeschlossenes Studium zum Diplom-Wirtschaftsinformatiker und langjährige Erfahrung

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

Unternehmens- Profil. Philosophie. Leistungen. Kompetenzen. Produkte

Unternehmens- Profil. Philosophie. Leistungen. Kompetenzen. Produkte Unternehmens- Profil Philosophie Produkte Leistungen Kompetenzen 1 1 1Philosophie / Strategie Wir überzeugen 1 durch Qualität und Kompetenz 1 in allem was wir tun! 1 Das ist seit der Firmengründung 2007

Mehr

IT-Sicherheit für die Energie- und Wasserwirtschaft

IT-Sicherheit für die Energie- und Wasserwirtschaft IT-Sicherheit für die Energie- und Wasserwirtschaft Als Prozess für Ihr ganzes Unternehmen. Zu Ihrer Sicherheit. www.schleupen.de Schleupen AG 2 Deshalb sollte sich Ihr Unternehmen mit IT-Sicherheit beschäftigen

Mehr

Adiccon Health Care Services. Portfolio für das Gesundheitswesen

Adiccon Health Care Services. Portfolio für das Gesundheitswesen Portfolio für das Gesundheitswesen Kern- und Branchenkompetenzen ADICCON STEHT FÜR Advanced IT & Communications Consulting WAS KÖNNEN WIR IHNEN BIETEN?! Strategieberatung basierend auf ausgeprägter Technologieexpertise!

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic Topic Der Solution Manager ist das strategische Tool der SAP. Eine hochintegrative Plattform für kundenrelevante Bedarfe und gezielt implementierten Funktionalitäten. Standard, hohe Verfügbarkeit und das

Mehr

IT Value Management. IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH

IT Value Management. IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH Wert schaffen durch IT Value Management Der zunehmende Kostendruck und die Frage nach dem Beitrag der IT zur Wertschöpfung

Mehr

Dienstvereinbarung für den Einsatz von SAP R/3 im Bereich des Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesens

Dienstvereinbarung für den Einsatz von SAP R/3 im Bereich des Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesens Dienstvereinbarung für den Einsatz von SAP R/3 im Bereich des Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesens 1. Ziele dieser Dienstvereinbarung Ziel dieser Dienstvereinbarung ist es, den Einsatz von SAP R/3 im

Mehr

Professioneller IT-Betrieb für Ihr Unternehmen

Professioneller IT-Betrieb für Ihr Unternehmen Professioneller IT-Betrieb für Ihr Unternehmen Ihre Herausforderung unsere Lösung Ein funktionierender, sicherer und bezahlbarer Informatikbetrieb ist Ihnen ein Bedürfnis. Die Informatik ist in den letzten

Mehr

Nachhaltige E-Government- und IT-Strategie- Entwicklung der Freien und Hansestadt Hamburg

Nachhaltige E-Government- und IT-Strategie- Entwicklung der Freien und Hansestadt Hamburg Nachhaltige E-Government- und IT-Strategie- Entwicklung der Freien und Hansestadt Hamburg Finanzbehörde Abteilung für E-Government und IT-Steuerung Jörn Riedel, CIO Finalistentag des 10. egovernment-wettbewerbs

Mehr

LiMux: Mehr als 12.000 Clients im Betrieb: Lessons Learned

LiMux: Mehr als 12.000 Clients im Betrieb: Lessons Learned LiMux: Mehr als 12.000 Clients im Betrieb: Lessons Learned Dr. Jutta Kreyss IT-Architektin für Arbeitsplätze der LH München Berlin, 22.05.2012 Agenda Ausgangssituation Aktuelle Situation Wie hat es München

Mehr

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Ausfallsicherheit durch Virtualisierung Die heutigen Anforderungen an IT-Infrastrukturen

Mehr

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen Information zum Thema Prozess Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen auf dem Markt, effiziente interne Abläufe, eine gesunde wirtschaftliche Situation hängt

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service Management Die IT Infrastructure Library (ITIL) Frank Klapper, CIO-IT IT,, Universität t Bielefeld München, 08.03.2006 IT Service Management: Notwendigkeit und Definition Informationen haben

Mehr

Praktizierter Grundschutz in einem mittelständigen Unternehmen

Praktizierter Grundschutz in einem mittelständigen Unternehmen Praktizierter Grundschutz in einem mittelständigen Unternehmen Adolf Brast, Leiter Informationsverarbeitung Bochum-Gelsenkirchener Straßenbahnen AG auf dem 4. Stuttgarter IT-Sicherheitstag, 16.02.06 Überblick

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr