Personalentwicklung im Hinblick auf Fach- und Führungskräfte

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Personalentwicklung im Hinblick auf Fach- und Führungskräfte"

Transkript

1 Experten-Studie Personalentwicklung im Hinblick auf Fach- und Führungskräfte Würzburg, 28. April 2004 post institut ravensberg tel / gbr rita kleinemeier & am bahnhof 6 fax / remco schaumann bielefeld mail web

2 Experten-Studie Personalentwicklung im Hinblick auf Fach- und Führungskräfte, 03 / 2004 Inhaltsverzeichnis Studienprofil 3 Zusammenfassung 4 I. Personalentwicklung allgemein Definition des Begriffs Personalentwicklung bei Fach- und Führungskräften 7 Informationsquellen zum Thema Personalentwicklung 8 Personalrisiken Fluktuation, Fehlbesetzung und Abwerbung 9 Mittel und Strategien, um Fach- und Führungskräfte zu motivieren 10 II. Weiterbildung Ermittlung von Entwicklungspotentialen bei Fach- und Führungskräften 13 Qualifizierungsschwerpunkte bei Fach- und Führungskräften in Weiterbildungsbudget für Fach- / Führungskräfte in gewährte Qualifizierungsmöglichkeiten für Fach- und Führungskräfte 16 III. Deckung des Personalbedarfs voraussichtlicher Personalbedarf an Fach- und Führungskräften in Wege, wie Unternehmen ihre Fach- und Führungskräfte rekrutieren 19 Bedeutung externer Anbieter für die Personalentwicklung 21 Seite 2

3 Experten-Studie Personalentwicklung im Hinblick auf Fach- und Führungskräfte, 03 / 2004 Studienprofil Auftraggeber Beckhäuser Personal & Lösungen, Würzburg Studienleiter Remco Schaumann, Institut Ravensberg, Tel / Zeitraum 10. bis 15. März 2004 Methode telefonische Interviews (CATI) Interviewpartner Personalleiter und Geschäftsführer aus Mittelstand und Großunternehmen Stichprobe 53 Interviews in Main- / Tauberfranken und Umgebung Seite 3

4 Zusammenfassung I Die vorliegende qualitative Studie zeigt, wie Firmen in der Region Main- / Tauberfranken, vom Mittelstand bis hin zu Großunternehmen, zu den Aspekten Personalentwicklung, Weiterbildung und Personalbedarf Stellung beziehen. Die Ergebnisse beruhen auf insgesamt 53 geführten Interviews, die zwar keine repräsentative Stichprobe darstellen, dennoch klare Tendenzen aufzeigen. Personalentwicklung allgemein Neben allgemeiner Weiterbildung und Förderung legen Personalleiter / Geschäftsführer bei der Personalentwicklung ihrer Fach- / Führungskräfte besonderen Wert auf eine Verbesserung der sozialen Kompetenz bzw. der Führungskompetenz. Die Studienteilnehmer bevorzugen als Informationsquellen zum Thema Personalentwicklung das klassische Medium der Fachzeitschriften, gefolgt von themenbezogenen Homepages. Auch der persönliche Austausch mit anderen Personalfachleuten ist beliebt. In den Unternehmen der Region Main- / Tauberfranken sind Fluktuation, Fehlbesetzung und Abwerbung grundsätzlich nur ein geringes Problem. Dennoch bleibt festzuhalten, dass bei einem Vergleich dieser Personalrisiken die Fehlbesetzung vor allen anderen steht. Insgesamt betrachtet sehen Unternehmen als deutlichen Haupt-Motivationsfaktor ihrer Fach- / Führungskräfte das gute Betriebsklima an. Eher sekundär rangieren zukunftsgerichtete Maßnahmen wie Entwicklungsperspektiven und variable Gehaltskomponenten. Im Vergleich motivieren Mittelständler eher mit gutem Betriebsklima und Weiterbildungsmöglichkeiten. Großunternehmen dagegen halten hier Entwicklungsperspektiven, wie sie kleinere Firmen meist nicht bieten können, für das am besten geeignete Motivationsmittel. Weiterbildung Bei der Ermittlung von Entwicklungspotentialen setzen die Studienteilnehmer auf das persönliche Gespräch mit ihren Fach- / Führungskräften. Somit verlassen sich Personalentscheider vor allem auf ihr eigenes Urteilsvermögen und ihre Menschenkenntnis. Die Qualifizierungsschwerpunkte liegen 2004 vorwiegend auf der Führungs- und Sozialkompetenz der Fach- / Führungskräfte. Ebenfalls wichtig, wenn auch deutlich nachgelagert, scheint in diesem Jahr die fachliche Fortbildung zu werden. Seite 4

5 Zusammenfassung II Weiterbildung 80 Prozent der befragten Unternehmen verfügen über ein Weiterbildungsbudget. Vergleicht man unter diesem Aspekt die Größe der Firmen, so sind in Großunternehmen Mittel dieser Art selbstverständlicher vorhanden als im Mittelstand. 9 von 10 befragten Unternehmen, die über ein Weiterbildungsbudget verfügen, investieren dieses u. a. in externe Trainer. Zusätzlich werden IHK-Weiterbildungsangebote favorisiert oder das berufsbegleitende Studium der Mitarbeiter finanziell gefördert. Deckung des Personalbedarfs Fast jedes dritte befragte Unternehmen wird 2004 die Zahl seiner Fach- / Führungskräfte erhöhen. Der Schwerpunkt dieses Personalbedarfs liegt ganz klar im Vertrieb, der durchschnittlich um 8 Prozent aufgestockt werden soll. Nach wie vor rekrutieren Unternehmen ihre Fach- / Führungskräfte vorwiegend über Inserate in Printmedien. Danach rangieren die Dienstleister auf diesem Sektor, die sich damit noch vor den Internet-Jobbörsen etablieren können. Die Rekrutierungspraxis von Mittelständler und Großunternehmen unterscheidet sich. Letztere greifen wesentlich deutlicher in die Klaviatur der Rekrutierungsinstrumente, wobei hier vor allem der hohe Einsatz professioneller Personalvermittlungen / Headhunter auffällt. 8 von 10 Unternehmen der Region nutzen externe Anbieter zur Personalentwicklung. Für regionale Anbieter sprechen dabei die kurzen Wege und persönlichen Verbindungen. Externe Anbieter kommen wegen ihrer Schwerpunkte und überregionalen Auswahl in Betracht. Seite 5

6 Experten-Studie Personalentwicklung bei Fach- und Führungskräften I. Personalentwicklung allgemein Seite 6

7 Definition des Begriffs Personalentwicklung bei Fach- und Führungskräften Unter Personalentwicklung bei Fach- und Führungskräften verstehe ich... alle Befragten, n = % 30 % 28 % Weiterbildungsangebote Entwicklung der sozialen Kompetenz / Führungskompetenz Mitarbeiterförderung 17 % 17 % Mitarbeiterpotential erkennen und ausschöpfen Entwicklung der fachlichen Kompetenz offen gestellte Frage, Mehrfachnennungen möglich! Neben allgemeiner Weiterbildung und Förderung legen Personalleiter / Geschäftsführer bei der Personalentwicklung ihrer Fach- / Führungskräfte besonderen Wert auf eine Verbesserung der sozialen Kompetenz bzw. der Führungskompetenz. Seite 7

8 Informationsquellen zum Thema Personalentwicklung TOP 4 der Informationsquellen zum Thema Personalentwicklung alle Befragten, n = 53 Zeitschriften Internet Personalleiter-Kreise Tagungen / Foren 94 % 85 % 76 % 57 % Frage mit Antwortvorgaben, Mehrfachnennungen möglich! Die Studienteilnehmer bevorzugen als Informationsquellen zum Thema Personalentwicklung das klassische Medium der Fachzeitschriften, gefolgt von themenbezogenen Homepages. Auch der persönliche Austausch mit anderen Personalfachleuten ist beliebt. Seite 8

9 Personalrisiken Fluktuation, Fehlbesetzung und Abwerbung Inwiefern sieht sich Ihr Unternehmen diesen Personalrisiken ausgesetzt? (Mittelwerte nach Schulnotenskala) alle Befragten, n = 53 Abwerbung 1,98 Fluktuation 2,06 Fehlbesetzung 2, gar gar nicht nicht sehr sehr stark stark In den Unternehmen der Region Main- / Tauberfranken sind Fluktuation, Fehlbesetzung und Abwerbung grundsätzlich nur ein geringes Problem. Dennoch bleibt festzuhalten, dass bei einem Vergleich dieser Personalrisiken die Fehlbesetzung vor allen anderen steht. Seite 9

10 Mittel und Strategien, um Fach- und Führungskräfte zu motivieren, Abbildung I Kommunikation / Betriebsklima pflegen Motivation durch Weiterbildung Übertragung von Verantwortung / Kompetenz Gehälter Entwicklungsperspektiven bieten Prämien / variable Gehaltskomponenten Freiheiten einräumen / selbständ. Arbeiten fördern 26 % 26 % 23 % 21 % 21 % 15 % 47 % offen gestellte Frage, Mehrfachnennungen möglich! Insgesamt betrachtet sehen Unternehmen als deutlichen Haupt-Motivationsfaktor ihrer Fach- / Führungskräfte das gute Betriebsklima an. Eher sekundär rangieren zukunftsgerichtete Maßnahmen wie Entwicklungsperspektiven und variable Gehaltskomponenten. Seite 10

11 Mittel und Strategien, um Fach- und Führungskräfte zu motivieren, Abbildung II Kommunikation / Betriebsklima pflegen Motivation durch Weiterbildung Entwicklungsperspektiven bieten Freiheiten einräumen / selbständ. Arbeiten fördern Prämien / variable Gehaltskomponenten Übertragung von Verantwortung / Kompetenz Gehälter 55 % 36 % 46 % 9 % Hier keine Nennungen! 46 % 27 % 27 % 27 % 27 % 18 % 18 % 18 % 9 % Unternehmen Unternehmen mit mit bis bis zu zu Mitarbeitern am am Standort Standort Unternehmen Unternehmen mit mit über über Mitarbeitern Mitarbeitern am am Standort Standort n = 11 n = 11 offen gestellte Frage, Mehrfachnennungen möglich! Im Vergleich motivieren Mittelständler eher mit gutem Betriebsklima und Weiterbildungsmöglichkeiten. Großunternehmen dagegen halten hier Entwicklungsperspektiven, wie sie kleinere Firmen meist nicht bieten können, für das am besten geeignete Motivationsmittel. Seite 11

12 Experten-Studie Personalentwicklung bei Fach- und Führungskräften II. Weiterbildung Seite 12

13 Ermittlung von Entwicklungspotentialen bei Fach- und Führungskräften Eingesetzte Instrumente zur Ermittlung von Entwicklungspotentialen alle Befragten, n = 53 Mitarbeitergespräche 98 % externe Berater 32 % Assessment-Center 23 % computergestützte Potentialanalysen 15 % Frage mit Antwortvorgaben, Mehrfachnennungen möglich! Bei der Ermittlung von Entwicklungspotentialen setzen die Studienteilnehmer auf das persönliche Gespräch mit ihren Fach- / Führungskräften. Somit verlassen sich Personalentscheider vor allem auf ihr eigenes Urteilsvermögen und ihre Menschenkenntnis. Seite 13

14 Qualifizierungsschwerpunkte bei Fach- und Führungskräften in 2004 TOP 5 der Qualifizierungsschwerpunkte alle Befragten, n = 53 Führungs- / Sozialkompetenz fachliche Fortbildung individuelle Zielvereinbarungen Projekt- / Qualitätsmanagement Vertrieb 11 % 11 % 9 % 32 % 21 % offen gestellte Frage, Mehrfachnennungen möglich! Die Qualifizierungsschwerpunkte liegen 2004 vorwiegend auf der Führungs- und Sozialkompetenz der Fach- / Führungskräfte. Ebenfalls wichtig, wenn auch deutlich nachgelagert, scheint in diesem Jahr die fachliche Fortbildung zu werden. Seite 14

15 Weiterbildungsbudget für Fach- / Führungskräfte in 2004 Weiterbildungsbudget 2004 vorhanden? 21 % 79 % kein kein Budget Budget alle Unternehmen, n = 52 Budget Budget bis 100 Mitarbeiter, n = % kein kein Budget Budget 73 % Budget Budget über 500 Mitarbeiter, n = 11 9 % 91 % kein kein Budget Budget Budget Budget 80 Prozent der befragten Unternehmen verfügen über ein Weiterbildungsbudget. Vergleicht man unter diesem Aspekt die Größe der Firmen, so sind in Großunternehmen Mittel dieser Art selbstverständlicher vorhanden als im Mittelstand. Seite 15

16 gewährte Qualifizierungsmöglichkeiten für Fach- und Führungskräfte Qualifizierungsmöglichkeiten in Firmen mit Weiterbildungsbudget Teilmenge der Befragten, n = 41 externe Trainer IHK-Weiterbildung berufsbegleitendes Studium unternehmensinterne Bildungseinrichtung Mentoring / Coaching (extern / intern) 93 % 78 % 68 % 59 % 42 % offen gestellte Frage, Mehrfachnennungen möglich! 9 von 10 befragten Unternehmen, die über ein Weiterbildungsbudget verfügen, investieren dieses u. a. in externe Trainer. Zusätzlich werden IHK-Weiterbildungsangebote favorisiert oder das berufsbegleitende Studium der Mitarbeiter finanziell gefördert. Seite 16

17 Experten-Studie Personalentwicklung bei Fach- und Führungskräften III. Deckung des Personalbedarfs Seite 17

18 voraussichtlicher Personalbedarf an Fach- und Führungskräften in 2004 Die Stellenzahl wird 2004 in unserem Unternehmen... n = % gleich gleich bleiben bleiben Unternehmensbereiche, die aufgestockt werden: Aufstockung um durchschnittlich: 11 % 29 % reduziert aufgestockt Vertrieb Produktion Forschung / Entwicklung 47 % 27 % 20 % 8 Prozent 5 Prozent 12 Prozent Administration 20 % 20 Prozent offen gestellte Frage, Mehrfachnennungen möglich! Fast jedes dritte befragte Unternehmen wird 2004 die Zahl seiner Fach- / Führungskräfte erhöhen. Der Schwerpunkt dieses Personalbedarfs liegt ganz klar im Vertrieb, der durchschnittlich um 8 Prozent aufgestockt werden soll. Seite 18

19 Wege, wie Unternehmen ihre Fach- und Führungskräfte rekrutieren, Abbildung I Anzeige in Fach- / Tagespresse Personalvermittlung Personalberatung / Headhunter Internet / Jobbörsen Arbeitsamt Zeitarbeit interne Rekrutierung 87 % 68 % 55 % 51 % 42 % 23 % 11 % Frage mit Antwortvorgaben, Mehrfachnennungen möglich! Nach wie vor rekrutieren Unternehmen ihre Fach- / Führungskräfte vorwiegend über Inserate in Printmedien. Danach rangieren die Dienstleister auf diesem Sektor, die sich damit noch vor den Internet-Jobbörsen etablieren können. Seite 19

20 Wege, wie Unternehmen ihre Fach- und Führungskräfte rekrutieren, Abbildung II Anzeige in Fach- / Tagespresse Personalvermittlung Personalberatung / Headhunter Internet / Jobbörsen Arbeitsamt Zeitarbeit interne Rekrutierung 91 % 82 % 55 % 73 % 36 % 73 % 46 % 55 % 27 % 46 % 27 % 36 % 18 % 9 % Unternehmen Unternehmen mit mit bis bis zu zu Mitarbeitern am am Standort Standort Unternehmen Unternehmen mit mit über über Mitarbeitern Mitarbeitern am am Standort Standort n = 11 n = 11 offen gestellte Frage, Mehrfachnennungen möglich! Die Rekrutierungspraxis von Mittelständler und Großunternehmen unterscheidet sich. Letztere greifen wesentlich deutlicher in dieklaviatur der Rekrutierungsinstrumente, wobei hier vor allem der hohe Einsatz professioneller Personalvermittlungen / Headhunter auffällt. Seite 20

21 Bedeutung externer Anbieter für die Personalentwicklung externe Anbieter sind für unsere Personalentwicklung... Nutzung regionaler versus überregionaler Anbieter: n = % unwichtig 77 % wichtig wichtig n = % überregionale 55 % beides beides 28 % regionale I. I. thematischer Schwerpunkt II. II. überregionale Auswahl Auswahl III. III. Sonstiges Sonstiges I. I. örtliche örtliche Nähe Nähe II. II. man man kennt kennt sich sich III. III. gute gute Erfahrungen TOP 3 der genannten Gründe 8 von 10 Unternehmen der Region nutzen externe Anbieter zur Personalentwicklung. Für regionale Anbieter sprechen dabei die kurzen Wege und persönlichen Verbindungen. Externe Anbieter kommen wegen ihrer Schwerpunkte und überregionalen Auswahl in Betracht. Seite 21

Stellenmarkt 2008/2009

Stellenmarkt 2008/2009 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode Berufstätige, Arbeitsuchende und Schüler/ Studenten/ Auszubildende zwischen 18 und 59 Jahren in der Bundesrepublik Deutschland Telefonische Befragung

Mehr

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol Cornelia Strecker & Jonas Hampl Innsbruck, 01.02.2014 1 Methodisches Vorgehen 2 Demografische Daten 3 Ergebnisse - Highlights 4 Dank

Mehr

Personalentwicklung. Umfrage zur Personalentwicklung. Februar 2014. Cisar - consulting and solutions GmbH. In Zusammenarbeit mit

Personalentwicklung. Umfrage zur Personalentwicklung. Februar 2014. Cisar - consulting and solutions GmbH. In Zusammenarbeit mit Personalentwicklung Umfrage zur Personalentwicklung Februar 2014 In Zusammenarbeit mit Cisar - consulting and solutions GmbH Hintergrund Cisar hat im Auftrag von ADP bei ca. 75 kleinen, mittleren und Großunternehmen

Mehr

Studie 2008 zum Weiterbildungsmarkt im Einzugsgebiet der IHK-Koblenz

Studie 2008 zum Weiterbildungsmarkt im Einzugsgebiet der IHK-Koblenz Studie 2008 zum Weiterbildungsmarkt im Einzugsgebiet der IHK-Koblenz Eine schriftliche Befragung -1- Wer wurde befragt? -2- Antwortende sind Entscheider Antwort auf die Fragen: Zu welcher Branche gehört

Mehr

Wir schließen Lücken. von außen. von innen

Wir schließen Lücken. von außen. von innen Wir schließen Lücken von außen von innen Je nachdem, wo Sie stehen, wir holen Sie ab! Wer Wie Was? Wir über uns Seit mehr als 10 Jahren sind wir in der Unternehmensberatung mit Schwerpunkt Personalsuche

Mehr

ENTFALTUNG. Wir entwickeln Führungspersönlichkeiten.

ENTFALTUNG. Wir entwickeln Führungspersönlichkeiten. ENTFALTUNG Wir entwickeln Führungspersönlichkeiten. KOMPETENZEN Fordern Sie uns heraus. Wir arbeiten lange mit Mitarbeitern und Führungskräften unterschiedlichster Branchen zusammen. Nutzen Sie die dabei

Mehr

Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen

Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen Dokumentation der Befragungsergebnisse München, März 20 1 Die Rücklaufquote beträgt 12%, 78% der teilnehmenden Unternehmen haben ihren

Mehr

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition 16. Studie der UnternehmerPerspektiven Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition Ergebnisse für Zulieferer der Energiewirtschaft UnternehmerPerspektiven 2016 Agenda 1. Key Results Seite 2 2.

Mehr

Ergebnisse zur Umfrage GC MARKT-BLITZLICHT No. 6 Mitarbeiter gewinnen. 08. August 2014

Ergebnisse zur Umfrage GC MARKT-BLITZLICHT No. 6 Mitarbeiter gewinnen. 08. August 2014 Ergebnisse zur Umfrage GC MARKT-BLITZLICHT No. 6 Mitarbeiter gewinnen 08. August 2014 1. Haben Sie in den letzten 2 Jahren Schwierigkeiten bei der Gewinnung von neuen Mitarbeitern gehabt?* Helfer Die Suche

Mehr

Portfolio. Firmenprofil der AkaWiPsy Akademie für angewandte Wirtschaftspsychologie e.k.

Portfolio. Firmenprofil der AkaWiPsy Akademie für angewandte Wirtschaftspsychologie e.k. Portfolio Firmenprofil der AkaWiPsy Akademie für angewandte Wirtschaftspsychologie e.k. Achim Wortmann Inhaber Liebe Kundinnen und Kunden, ich begrüße Sie sehr herzlich bei der AkaWiPsy Akademie für angewandte

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Basisstudie Corporate Publishing

Basisstudie Corporate Publishing Basisstudie Corporate Publishing Ausgewählte Ergebnisse Zürich / München, April 2008 Ihr Ansprechpartner: Dr. Clemens Koob zehnvier Marketingberatung GmbH Zeltweg 74 CH-8032 Zürich Tel.: +41 44 251 54

Mehr

Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie

Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie Nutzung und Akzeptanz von en Ergebnisse einer empirischen Studie Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing

Mehr

Fragebogen zum Thema Fachkräftemangel in Krankenhäusern

Fragebogen zum Thema Fachkräftemangel in Krankenhäusern Fragebogen zum Thema Fachkräftemangel in Krankenhäusern 1. Welche Position haben Sie im Krankenhaus inne? 2. In welcher Trägerschaft befindet sich Ihr Krankenhauses? Konfessioneller und überwiegend gemeinnütziger

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

Weiterbildungsumfrage

Weiterbildungsumfrage 0,00% 20,00% 40,00% 60,00% 80,00% Mitarbeiterbeurteilung/- gespräch NIHK- Training/Seminare 48,33% 71,75% Weiterbildungsumfrage Stellenbeschreibung 44,73% 2011 Zielvereinbarung Anforderungsprofil 32,34%

Mehr

IT-Unterstützung Umfrage zur Zufriedenheit der IT-Unterstützung im HR-Bereich

IT-Unterstützung Umfrage zur Zufriedenheit der IT-Unterstützung im HR-Bereich IT-Unterstützung Umfrage zur Zufriedenheit der IT-Unterstützung im HR-Bereich Oktober 2014 In Zusammenarbeit mit Cisar - consulting and solutions GmbH Hintergrund Cisar hat im Auftrag von ADP bei ca. 75

Mehr

Themenreport. Stellenmarkt

Themenreport. Stellenmarkt Themenreport Stellenmarkt Nutzung von Informationsmöglichkeiten zur Arbeitsplatzsuche 2 Zentrale Ergebnisse In einer repräsentativen Untersuchung wurden 1.005 Berufstätige, Arbeitssuchende und Schüler/

Mehr

Die Eierlegende Wollmilchsau Anforderungen an Positionen im CallCenter Umfeld (Fokus auf Führungskräfte)

Die Eierlegende Wollmilchsau Anforderungen an Positionen im CallCenter Umfeld (Fokus auf Führungskräfte) Die Eierlegende Wollmilchsau Anforderungen an Positionen im CallCenter Umfeld (Fokus auf Führungskräfte) Oliver Erckert, go fast forward gmbh Hanau, 28. Oktober 2008 Darf ich vorstellen? Wikipedia meint

Mehr

Studienmodell INGflex

Studienmodell INGflex Studienmodell INGflex Forschungsfrage : Erhebung der aktuellen Arbeitsmarkt- und Qualifizierungsbedarfe von Unternehmen, insbesondere regionaler KMU Von August 0 bis April 0 wurden Unternehmen und ein

Mehr

COSYNUS CONSULT. Hans-Peter Bott, Director COSYNUS CONSULT. Kommunikation verbindet. Und wer verbindet die Kommunikation?

COSYNUS CONSULT. Hans-Peter Bott, Director COSYNUS CONSULT. Kommunikation verbindet. Und wer verbindet die Kommunikation? Hans-Peter Bott, Director COSYNUS CONSULT Ein Unternehmen ist nur so erfolgreich wie seine Mitarbeiter Basierend auf unserer langjährigen Managementerfahrung im Finanzdienstleistungsund IT-Bereich bieten

Mehr

Starten Sie jetzt erfolgreich durch mit Ihrem Spezialisten für Meisterberufe (IHK)

Starten Sie jetzt erfolgreich durch mit Ihrem Spezialisten für Meisterberufe (IHK) Starten Sie jetzt erfolgreich durch mit Ihrem Spezialisten für Meisterberufe (IHK) Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen Benjamin Franklin Das Wichtigste zum Meister (IHK) kurz

Mehr

Personalentwicklung im Berliner Mittelstand. Darstellung der Studienergebnisse Berlin, 12.02.2008

Personalentwicklung im Berliner Mittelstand. Darstellung der Studienergebnisse Berlin, 12.02.2008 Personalentwicklung im Berliner Mittelstand Darstellung der Studienergebnisse Berlin, 12.02.2008 Gliederung 1. Ausgangssituation.3 2. Die Studie..4 3. Zentrale Ergebnisse...5 4. Bewertung der Ergebnisse.7

Mehr

MACH2 Personalentwicklung im Verbund mittelständischer Unternehmen

MACH2 Personalentwicklung im Verbund mittelständischer Unternehmen Dr. Bernd Helbich MACH2 Personalentwicklung im Verbund mittelständischer Unternehmen www.mach2-personalentwicklung.de Roter Faden Ausgangssituation und Entstehungsgeschichte von MACH1 Weiterbildung & MACH2

Mehr

Erfolgreiches Wissensmanagement in KMU Wirtschaftsforum der XML Tage, 24.09.2007

Erfolgreiches Wissensmanagement in KMU Wirtschaftsforum der XML Tage, 24.09.2007 Erfolgreiches Wissensmanagement in KMU Wirtschaftsforum der XML Tage, 24.09.2007 WANDEL GESTALTEN KOMPETENZEN ERWEITERN RAUM SCHAFFEN GRUNDSTEINE LEGEN NEUANFANG WAGEN 10/10/07 24.09.07 Teufel Autor Folie

Mehr

Fünfzig Jahre und ein bisschen weise

Fünfzig Jahre und ein bisschen weise Fünfzig Jahre und ein bisschen weise Fünfzig Jahre und ein bisschen weise Seit über fünfzig Jahren begleitet die Akademie Führungskräfte auf ihrem beruflichen und persönlichen Entwicklungsweg. Mehr als

Mehr

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INNOVATION/TRANSFORMATION PARTNER (BITP): AKZEPTANZ DER KUNDENUNTERNEHMEN FÜR GESAMTDIENSTLEISTUNGEN STEIGT

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INNOVATION/TRANSFORMATION PARTNER (BITP): AKZEPTANZ DER KUNDENUNTERNEHMEN FÜR GESAMTDIENSTLEISTUNGEN STEIGT PRESSE-INFORMATION BITP-14-12-11 BUSINESS INNOVATION/TRANSFORMATION PARTNER (BITP): AKZEPTANZ DER KUNDENUNTERNEHMEN FÜR GESAMTDIENSTLEISTUNGEN STEIGT Gesamtdienstleister werden häufig für Managementberatungsprojekte

Mehr

Online-Marketing in deutschen KMU

Online-Marketing in deutschen KMU Online-Marketing in deutschen KMU - April 2009-1 - Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Rezzo Schlauch Mittelstandsbeauftragter der Bundesregierung a.d. Die Käuferportal-Studie gibt einen Einblick in die

Mehr

Grundlagen des Personalmarketing.Anund Abwerben, Fachkräfteentwicklung und Personalbindung

Grundlagen des Personalmarketing.Anund Abwerben, Fachkräfteentwicklung und Personalbindung Wirtschaft Sandra Fritzsche Grundlagen des Personalmarketing.Anund Abwerben, Fachkräfteentwicklung und Personalbindung Akademische Arbeit Sandra Fritzsche (2004): Theoretische Grundlagen des Personalmarketing.

Mehr

Fachkräftemangel. Karlheinz Eisermann Personal, Qualität und Umweltschutz. - wie man gute Mitarbeiter hält!

Fachkräftemangel. Karlheinz Eisermann Personal, Qualität und Umweltschutz. - wie man gute Mitarbeiter hält! Fachkräftemangel - wie man gute Mitarbeiter hält! Karlheinz Eisermann Personal, Qualität und Umweltschutz 1 POLZUG Intermodal GmbH ein Gemeinschaftsunternehmen der Firmen: PKP Cargo S.A., Warszawa 33,3%

Mehr

Wer ist Joachim M. Hecker? Wer ist Joachim M. Hecker?

Wer ist Joachim M. Hecker? Wer ist Joachim M. Hecker? Wer ist Joachim M. Hecker? Wer ist Joachim M. Hecker? Eckdaten Eckdaten - Gründungsjahr - 1996 Gründungsjahr 1996 - Geschäftstätigkeit - Beratung Geschäftstätigkeit - Training - Coaching Beratung - Training

Mehr

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Unternehmerbefragung 2011 Messbare Steigerung des Unternehmenserfolgs durch Verbesserung der persönlichen Leistung Über diese

Mehr

Identifizierung, Gewinnung und Entwicklung von Talenten als Wettbewerbsfaktor am Beispiel Behinderten-Werk Main-Kinzig e.v. (BWMK)

Identifizierung, Gewinnung und Entwicklung von Talenten als Wettbewerbsfaktor am Beispiel Behinderten-Werk Main-Kinzig e.v. (BWMK) Identifizierung, Gewinnung und Entwicklung von Talenten als Wettbewerbsfaktor am Beispiel Behinderten-Werk Main-Kinzig e.v. (BWMK) Sascha Schüßler Projektleitung Gliederung Rahmenbedingungen des Unternehmens

Mehr

KOMPETENZENTWICKLUNG IN DER PERSONALDIENSTLEISTUNG

KOMPETENZENTWICKLUNG IN DER PERSONALDIENSTLEISTUNG SIMON LESER, MICHAEL NAGY (HRSG.) KOMPETENZENTWICKLUNG IN DER PERSONALDIENSTLEISTUNG EINE BRANCHE PROFESSIONALISIERT SICH HEIDELBERGER HOCHSCHULVERLAG IMPRESSUM HERAUSGEBER HEIDELBERGER HOCHSCHULVERLAG

Mehr

Starten Sie jetzt erfolgreich an verschiedenen Kursorten in NRW durch mit Ihrem Spezialisten für:

Starten Sie jetzt erfolgreich an verschiedenen Kursorten in NRW durch mit Ihrem Spezialisten für: Starten Sie jetzt erfolgreich an verschiedenen Kursorten in NRW durch mit Ihrem Spezialisten für: Geprüfter Industriemeister Metall (IHK) Geprüfter Industriemeister Chemie (IHK) Geprüfter Industriemeister

Mehr

Helvetia Gruppe. Personalgrundsätze

Helvetia Gruppe. Personalgrundsätze Helvetia Gruppe Personalgrundsätze Liebe Mitarbeitende Unsere Personalpolitik stützt sich auf das Leitbild mit dem Leitsatz «Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue» ab und wird in der ganzen

Mehr

Erfolgreiche Führungsinstrumente in der Produktion

Erfolgreiche Führungsinstrumente in der Produktion Erfolgreiche Führungsinstrumente in der Produktion Qualifikationsmatrix und Fördergespräch entwickeln, kombinieren, umsetzen Schwerte, 22. September 2011 Gefördert durch: Guten Tag Rita Kley, Mitarbeiterin

Mehr

Personalmarketing und -auswahl. Geschäftsführerkonferenz Lebenshilfen am 24.09.2015 in Essen

Personalmarketing und -auswahl. Geschäftsführerkonferenz Lebenshilfen am 24.09.2015 in Essen Personalmarketing und -auswahl Geschäftsführerkonferenz Lebenshilfen am 24.09.2015 in Essen Personalmarketing und -auswahl 1. Arbeitsmarktkrise in der Sozialwirtschaft 2. Professionelles Personalmarketing

Mehr

Kundenbefragung Firmenprogramme & Services. Frankfurt, 20. März 2014

Kundenbefragung Firmenprogramme & Services. Frankfurt, 20. März 2014 Kundenbefragung Firmenprogramme & Services Frankfurt, 20. März 2014 Inhalt A Studiendesign 3 B Auszug aus den Ergebnissen Kontakt mit Weiterbildung in den letzten Jahren / Art der Weiterbildung Auswahl

Mehr

Karriereplanung gewusst wie! Rollen Sie den roten Teppich für sich aus

Karriereplanung gewusst wie! Rollen Sie den roten Teppich für sich aus Karriereplanung gewusst wie! Rollen Sie den roten Teppich für sich aus Doktorhut alles gut Universität Bonn 19. Mai 2016 Karriereberaterin Gute Nachrichten für Sie Sie gehören zu den begehrtesten Nachwuchskräften

Mehr

Ergebnisse der Umfrage zum Thema Zeitwertkonto und betriebliche Altersvorsorge. Kronberg im Taunus, Dezember 2007

Ergebnisse der Umfrage zum Thema Zeitwertkonto und betriebliche Altersvorsorge. Kronberg im Taunus, Dezember 2007 Ergebnisse der Umfrage zum Thema Zeitwertkonto und betriebliche Altersvorsorge Kronberg im Taunus, Dezember 2007 Inhalt Untersuchungssteckbrief..... Beabsichtigter Renteneintritt.... 3 4 Nutzung der betrieblichen

Mehr

Healthcare-HR-Trendstudie 2011

Healthcare-HR-Trendstudie 2011 Kienbaum Executive Consultants GmbH März 2012 Healthcare-HR-Trendstudie 2011 Über den Gesundheitsmarkt der Zukunft: Arbeitnehmer oder Arbeitgeber wer ist hier der Bewerber? Inhaltsverzeichnis Seite 3 6

Mehr

Karin Merkel-Henneke Management- und Unternehmensentwicklung

Karin Merkel-Henneke Management- und Unternehmensentwicklung -Henneke Management- und Unternehmensentwicklung Kontaktadresse: -Henneke Wittelsbacherstr. 15 67434 Neustadt an der Weinstrasse Tel. 06321-899 1958 Fax: 06321-899 1959 Mobil: 0172-633 7297 email: karin.m.merkel@t-online.de

Mehr

Persönliches Kompetenz-Portfolio

Persönliches Kompetenz-Portfolio 1 Persönliches Kompetenz-Portfolio Dieser Fragebogen unterstützt Sie dabei, Ihre persönlichen Kompetenzen zu erfassen. Sie können ihn als Entscheidungshilfe benutzen, z. B. für die Auswahl einer geeigneten

Mehr

Führung ist messbar. 14. Jahrestagung der GQMG

Führung ist messbar. 14. Jahrestagung der GQMG Führung ist messbar - Instrumente zur Messung von Führungsqualität - 14. Jahrestagung der GQMG Dr. Dirk V. Seeling, Jutta Maschler Essen, 15. März 2007 1 Management Summary Der Erfolg und die Qualität

Mehr

aim ad interim management ag

aim ad interim management ag aim ad interim management ag Die Ziele in weiter Ferne? Wir bringen Sie der Lösung näher! Marktbefragung Interim Management 2014 1 Findet man Interim Manager über Social Media? Eine Umfrage der aim ad

Mehr

Zeitarbeit in Deutschland. - März 2007 -

Zeitarbeit in Deutschland. - März 2007 - Ergebnisse einer Repräsentativbefragung unter der deutschen Bevölkerung - März 2007 - Vertraulich! Nur zur Kenntnisnahme des Auftraggebers: Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.v. (igz)

Mehr

Individuell. Innovativ. ICT. Unternehmensnahe Qualifikationen aus dem Norden

Individuell. Innovativ. ICT. Unternehmensnahe Qualifikationen aus dem Norden Individuell. Innovativ. ICT. Unternehmensnahe Qualifikationen aus dem Norden Erfolgreich werden. Erfolgreich bleiben. Die Inhouse Consulting & Training GmbH (ICT) wurde 2005 als Tochterunternehmen der

Mehr

Trends und Perspektiven der Qualifizierungsberatung Ergebnisse der IMODE- Unternehmensbefragung

Trends und Perspektiven der Qualifizierungsberatung Ergebnisse der IMODE- Unternehmensbefragung C:\ Trends und Perspektiven der Qualifizierungsberatung Ergebnisse der IMODE- Unternehmensbefragung Ulrich Forster Magdeburg, 1.3.2007 Gliederung Stellenwert von Qualifizierungsberatung Weiterbildungssituation

Mehr

Abitur - und dann? Ein Orientierungsseminar zur Studien- und Berufsfindung

Abitur - und dann? Ein Orientierungsseminar zur Studien- und Berufsfindung Abitur - und dann? Ein Orientierungsseminar zur Studien- und Berufsfindung STEPHAN REICHENBACH Coaching Training Beratung Der Ausbildungsmarkt stellt die Jugendlichen vor besondere Herausforderungen zu

Mehr

Management & Leadership. Aus- und Weiterbildung für Führungspersonen im Bildungsbereich

Management & Leadership. Aus- und Weiterbildung für Führungspersonen im Bildungsbereich Management & Leadership Aus- und Weiterbildung für Führungspersonen im Bildungsbereich Management und Leadership: unsere Angebote Welchen Führungsprinzipien folgen Sie im Umgang mit Ihren Mitarbeitenden?

Mehr

Human Resource Management (HRM)

Human Resource Management (HRM) Human Resource Management (HRM) Angebot für KMU Stand 2015 Beratung. Coaching. Training Inhalt Human Resource Management Der Weg zu Ihrem Erfolg führt über Ihre Mitarbeiter! HRM Direkter Beitrag zur Wertschöpfung

Mehr

Strategische Personalentwicklung als Führungsaufgabe

Strategische Personalentwicklung als Führungsaufgabe Strategische Personalentwicklung als Führungsaufgabe Lutz Schumacher DGGG-Tagung, Dresden, 02.10.2009 14.10.2009 0 Agenda Personalmanagement als Schlüsselaufgabe Personalmanagement und Unternehmenserfolg

Mehr

Personalentwicklung von Teamleitern im Call-Center

Personalentwicklung von Teamleitern im Call-Center Personalentwicklung von Teamleitern im Call-Center Herausforderungen an Personalentwickler von Call-Centern 2013 analynomics Personalentwicklung von Teamleitern im Call-Center Page 1 Ausgangslage Der wesentlichste

Mehr

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf Elektronische Prozesse im Einkauf Taktik vor Strategie Weil Lieferanten heute tief in die Wertschöpfungskette eingreifen, hat der moderne Einkauf ein großes strategisches Potential. Viele Unternehmen haben

Mehr

Outplacementstrategien zur Freisetzung

Outplacementstrategien zur Freisetzung Outplacementstrategien zur Freisetzung Fair trennen Der Outplacementprozess Mitarbeiter zu entlassen und freizustellen ist immer eine schwierige Situation für das gesamte Unternehmen. Unsere Outplacementberatung

Mehr

Management Report. Hernstein. Befragung von Führungskräften in Österreich, Deutschland und der Schweiz

Management Report. Hernstein. Befragung von Führungskräften in Österreich, Deutschland und der Schweiz Hernstein Management Report Befragung von Führungskräften in Österreich, Deutschland und der Schweiz Report 4, Thema: Gesundheit und Führung September 2012 OGM Österreichische Gesellschaft für Marketing

Mehr

neue Chancen bei der Stadt Konstanz Förderung und Entwicklung von Führungskräften

neue Chancen bei der Stadt Konstanz Förderung und Entwicklung von Führungskräften neue Chancen bei der Stadt Konstanz Förderung und Entwicklung von Führungskräften Oberzentrum und größte Stadt am Bodensee Einwohnerzahl: ca. 81.000 Haushaltsvolumen (Kernhaushalt): 250 Mio. Personalhaushalt

Mehr

Studie: Die meisten Einstellungen über Stellenbörsen, Social Media noch wenig wichtig für Personalsuche

Studie: Die meisten Einstellungen über Stellenbörsen, Social Media noch wenig wichtig für Personalsuche Presseinformation Recruiting Trends 2011 Schweiz Eine Befragung der Schweizer Top-500-Unternehmen Studie: Die meisten Einstellungen über Stellenbörsen, Social Media noch wenig wichtig für Personalsuche

Mehr

Key Findings der Studie zur Nachfolgeregelung bei Schweizer Grossunternehmen

Key Findings der Studie zur Nachfolgeregelung bei Schweizer Grossunternehmen Key Findings der Studie zur Nachfolgeregelung bei Schweizer Grossunternehmen Prof. Dr. René Rüttimann rut@zhwin.ch Building Competence. Crossing Borders. Allgemeine Informationen Die vorliegende Studie

Mehr

STUDIE ZUR NUTZUNG VON WORD OF MOUTH BEI WERBETREIBENDEN UNTERNEHMEN

STUDIE ZUR NUTZUNG VON WORD OF MOUTH BEI WERBETREIBENDEN UNTERNEHMEN STUDIE ZUR NUTZUNG VON WORD OF MOUTH BEI WERBETREIBENDEN UNTERNEHMEN Erkenntnisse zur Nutzung von WOM-Potential bei Markt- und Marketingverantwortlichen Hubert Burda Media in Zusammenarbeit mit Prof. Dr.

Mehr

Wertorientierte Personalentwicklung. Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung. Alexander Mutafoff

Wertorientierte Personalentwicklung. Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung. Alexander Mutafoff Wertorientierte Personalentwicklung Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung Alexander Mutafoff Ausgangssituation Fehlen betriebswirtschaftlicher Vorgehensweisen und Messinstrumente in der

Mehr

Zusammenfassung CVTS3 Studie, Betriebliche Weiterbildung in Deutschland

Zusammenfassung CVTS3 Studie, Betriebliche Weiterbildung in Deutschland Zusammenfassung CVTS3 Studie, Betriebliche Weiterbildung in Deutschland Die dritte europäische Erhebung zur betrieblichen Weiterbildung CVTS3 (erschienen in 2008) zeigt die Veränderungen zur Studie CVTS2

Mehr

Was machen Unternehmen gegen Fachkräfteengpässe? Sonderauswertung aus dem IW-Personalpanel für den TÜV NORD

Was machen Unternehmen gegen Fachkräfteengpässe? Sonderauswertung aus dem IW-Personalpanel für den TÜV NORD Was machen Unternehmen gegen Fachkräfteengpässe? Sonderauswertung aus dem IW-Personalpanel für den TÜV NORD Ergebnisse im Überblick Detaillierte Ergebnisse Anhang: Methodik 2 Zentrale Ergebnisse I Fachkräfteengpässe

Mehr

Young Professionals wanted & needed!

Young Professionals wanted & needed! Young Professionals wanted & needed! Ein Leitfaden für Personalverantwortliche mit Auszügen der BITKOM-/LinkedIn-Studie zur Beschäftigung und Rekrutierung von jungen Nachwuchskräften (2014). Inhalt 01

Mehr

Gezielt passende Mitarbeiter finden Personalsuche für Einstiegs-, Spezialisten und Führungspositionen

Gezielt passende Mitarbeiter finden Personalsuche für Einstiegs-, Spezialisten und Führungspositionen Gezielt passende Mitarbeiter finden Personalsuche für Einstiegs-, Spezialisten und Führungspositionen Stand: März 2015 Madeleine Wendt Personalmanagement Fährenkamp 11, 22880 Wedel Postfach 12 62 22871

Mehr

Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung. Betriebliche Weiterbildung von Beschäftigten

Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung. Betriebliche Weiterbildung von Beschäftigten Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung Betriebliche Weiterbildung von Beschäftigten Strukturwandel schreitet voran: Verschiebung von produktionsnahen hin zu wissensbasierten Tätigkeiten Veränderung der

Mehr

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren Angepasste Konzepte und Instrumente für die Umsetzung einer modernen Führungskultur Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten Wirkung erzielen Prozesse gestalten Mitarbeiter führen Personal

Mehr

Ob es besser wird, wenn es anders wird, weiß ich nicht, dass es aber anders werden muss, wenn es besser werden soll, das weiß ich.

Ob es besser wird, wenn es anders wird, weiß ich nicht, dass es aber anders werden muss, wenn es besser werden soll, das weiß ich. Ob es besser wird, wenn es anders wird, weiß ich nicht, dass es aber anders werden muss, wenn es besser werden soll, das weiß ich. Georg Christoph Lichtenberg, deutscher Physiker und Schriftsteller. (1742-1799)

Mehr

Leiter/-in Personalentwicklung in einem innovativen und erfolgreichen Finanzdienstleistungsunternehmen

Leiter/-in Personalentwicklung in einem innovativen und erfolgreichen Finanzdienstleistungsunternehmen Position: Leiter/-in Personalentwicklung in einem innovativen und erfolgreichen Finanzdienstleistungsunternehmen Projekt: CLPW Ihr Kontakt: Herr Klaus Baumeister (K.Baumeister@jobfinance.de) Telefon: 06172/4904-16

Mehr

Strategisches Personalmanagement A G E N D A

Strategisches Personalmanagement A G E N D A Strategisches Personalmanagement Systeme und Instrumente zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit A G E N D A 1. Was sich hinter dem Begriff Strategische Personalmanagement verbirgt 2. Häufig anzutreffende

Mehr

Führungskräfteprogramm "Zukunft.Frauen"

Führungskräfteprogramm Zukunft.Frauen Führungskräfteprogramm "Zukunft.Frauen" Um Frauen bei ihrem Weg an die Spitze zu unterstützen und sie in ihrem Selbstvertrauen im Hinblick auf die Übernahme von Führungspositionen zu stärken, implementiert

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Qualität nach Maß. Uniflex Personal GmbH

Qualität nach Maß. Uniflex Personal GmbH Qualität nach Maß Uniflex Personal GmbH Stand: 10.2014 Uniflex Personal GmbH 2 Agenda Seiten 1. Über Uniflex 3 2. Unsere Philosophie 4 3. Unsere Werte & Leitlinien 5 4. Unsere Strategie 6 5. Uniflex Dienstleistungen

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

Qualität nach Maß. Unsere Dienstleistungen: Arbeitnehmerüberlassung On-Site Management Personalvermittlung Outsourcing

Qualität nach Maß. Unsere Dienstleistungen: Arbeitnehmerüberlassung On-Site Management Personalvermittlung Outsourcing Qualität nach Maß Unsere Dienstleistungen: Arbeitnehmerüberlassung On-Site Management Personalvermittlung Outsourcing Die Uniflex-Idee Nichts auf der Welt ist so mächtig wie eine Idee, deren Zeit gekommen

Mehr

Big Data im Personalmanagement

Big Data im Personalmanagement Big Data im Personalmanagement Ergebnisse Unternehmensbefragung Bitkom Research GmbH im Auftrag von LinkedIn Deutschland, Österreich, Schweiz München/Berlin, 18. Mai 2015 Inhalt 01 01 Zusammenfassung 3

Mehr

Jürgen Czupalla, Vorsitzender der Geschäftsführung, Agentur für Arbeit Mainz. Wege zur Rekrutierung im Logistik- und Speditionsbereich

Jürgen Czupalla, Vorsitzender der Geschäftsführung, Agentur für Arbeit Mainz. Wege zur Rekrutierung im Logistik- und Speditionsbereich Jürgen Czupalla, Vorsitzender der Geschäftsführung, Agentur für Arbeit Mainz Wege zur Rekrutierung im Logistik- und Speditionsbereich Anzahl der Betriebe im Bereich Logistik und Spedition im Bezirk der

Mehr

Karriere-Turbo Internet (XING)

Karriere-Turbo Internet (XING) Schulung Karriere-Turbo Internet (XING) Projektentwicklung Beratung Forschung März 2013 Inhalt Bedeutung des Internets So nutzen Unternehmen das Internet für das Recruiting Kontakt 2 Seite 2 März 2013

Mehr

Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben.

Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben. Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben. Inhaber Klaus-Dieter Kirstein erwarb als Führungskraft der Bundeswehr besondere Kenntnisse im Projekt- und Organisationsmanagement sowie der Weiterbildung

Mehr

Inplacement Alter Wein in neuen Schläuchen?

Inplacement Alter Wein in neuen Schläuchen? Inplacement Alter Wein in neuen Schläuchen? Vortrag im Rahmen des 7. Regensburger Forums: Neue Entwicklungen in Personalwirtschaft, Organisation und Unternehmensführung am 1 Absicht der Präsentation Mit

Mehr

Mitarbeiterführung mit Hilfe von Kennzahlen. Die Anforderungen der Produktion sind der Ausgangspunkt für die Verfügbarkeit des IH-Personals.

Mitarbeiterführung mit Hilfe von Kennzahlen. Die Anforderungen der Produktion sind der Ausgangspunkt für die Verfügbarkeit des IH-Personals. Mitarbeiterführung mit Hilfe von Kennzahlen Die Anforderungen der Produktion sind der Ausgangspunkt für die Verfügbarkeit des IH-Personals. Die Kennzahlen sind ein Instrument zur Ermittlung und Ausschöpfung

Mehr

Bachelor- und Master auf dem Arbeitsmarkt Ergebnisse aus zwei Unternehmensbefragungen. Christiane Konegen-Grenier ZBW Hamburg, 25.

Bachelor- und Master auf dem Arbeitsmarkt Ergebnisse aus zwei Unternehmensbefragungen. Christiane Konegen-Grenier ZBW Hamburg, 25. Bachelor- und Master auf dem Arbeitsmarkt Ergebnisse aus zwei Unternehmensbefragungen Christiane Konegen-Grenier ZBW Hamburg, 25. November 2010 1 Gliederung Merkmale der Stichproben* Struktur der Beschäftigung

Mehr

I. Allgemeine Angaben zur Person und zum Unternehmen

I. Allgemeine Angaben zur Person und zum Unternehmen I. Allgemeine Angaben zur Person und zum Unternehmen Sehr geehrte Damen und Herren, die Weiterbildung Ihrer Mitarbeiter ist für Ihr Unternehmen ein wichtiges Instrument, um langfristig Erfolg zu haben.

Mehr

QUESTMap STRATEGISCHE PLANUNG PLAN NACH ZUSATZ- INFORMATIONEN ERFOLG EXPEDITION UNTERNEHMENSERFOLG. Visionen erleben

QUESTMap STRATEGISCHE PLANUNG PLAN NACH ZUSATZ- INFORMATIONEN ERFOLG EXPEDITION UNTERNEHMENSERFOLG. Visionen erleben QUESTMap EXPEDITION UNTERNEHMENSERFOLG STRATEGISCHE PLANUNG ZUSATZ- INFORMATIONEN ERFOLG NACH PLAN Visionen erleen WUSSTEN SIE, dass externe Analysen von Markt und Konkurrenz zwar regelmäßig durchgeführt

Mehr

Mitarbeiter binden. Personalentwicklungsprogramme für Leistungsträger. www.provadis.de/leistungen. Provadis. Provadis. Weiterbildung NOVIA.

Mitarbeiter binden. Personalentwicklungsprogramme für Leistungsträger. www.provadis.de/leistungen. Provadis. Provadis. Weiterbildung NOVIA. Mitarbeiter binden Personalentwicklungsprogramme für Leistungsträger NOVIA Weiterbildung Hochschule Ausbildung www.provadis.de/leistungen Professionals Mehr Alternativen für weniger Fachkräfte! Erfolgsfaktor

Mehr

Dialego Market Research Online For Better Decisions

Dialego Market Research Online For Better Decisions Dialego Market Research Online For Better Decisions Zahnpflege Eine Befragung der Dialego AG März 2006 Bei Veröffentlichung durch Dritte Belegexemplar erbeten Inhaltsverzeichnis Projektdokumentation Hauptbefragung

Mehr

Sie suchen wir finden. >> Direktansprache >> Kandidaten- und Bewerbermanagement PERSONALBERATUNG // BESCHAFFUNG VON FACH- UND FÜHRUNGSKRÄFTEN

Sie suchen wir finden. >> Direktansprache >> Kandidaten- und Bewerbermanagement PERSONALBERATUNG // BESCHAFFUNG VON FACH- UND FÜHRUNGSKRÄFTEN Sie suchen wir finden >> Direktansprache >> Kandidaten- und Bewerbermanagement SCHMITT Wirtschaftsberatungsgesellschaft Bayreuth mbh Nürnberger Str. 38 95448 Bayreuth Telefon 0921 / 162701-0 Telefax 0921

Mehr

Studienprojekt Teamhunting

Studienprojekt Teamhunting Studienprojekt Teamhunting Ergebnispräsentation für die PROFCON - Professional Consulting GmbH Berlin, 3.März 2015 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse 2. Bekanntheitsgrad und spontane Assoziationen zum Begriff

Mehr

Dialego Market Research Online For Better Decisions

Dialego Market Research Online For Better Decisions Dialego Market Research Online For Better Decisions Zahnpflege Eine Befragung der Dialego AG März 2006 Bei Veröffentlichung durch Dritte Belegexemplar erbeten Inhaltsverzeichnis Projektdokumentation Hauptbefragung

Mehr

PRODUKTE DER STRATEGIEENTWICKLUNG MITARBEITERBEFRAGUNG

PRODUKTE DER STRATEGIEENTWICKLUNG MITARBEITERBEFRAGUNG PRODUKTE DER STRATEGIEENTWICKLUNG MITARBEITERBEFRAGUNG MANAGEMENT CONSULTANTS FÜR STRATEGIE UND PERSONAL Seit 1996 unterstützen wir unsere Kunden weltweit, ihre Unternehmensziele in den Gebieten Strategie,

Mehr

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen, Sommer 2012 Auswertung FuE-Führungskräfte Zusammenfassung Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der betrieblichen

Mehr

Mitarbeiterführung, Modul 3

Mitarbeiterführung, Modul 3 Mitarbeiterführung, Modul 3 Ziele dieser Lektion Lösungsansatz FS 2006 Hotel Drei Könige Personalplanung Personalbeschaffung Assessement Center Einführung neuer Mitarbeiter Personalplanung Definition Personalplanung

Mehr

YIN-Zertifikat. Academic Leadership Führung in der Wissenschaft

YIN-Zertifikat. Academic Leadership Führung in der Wissenschaft YIN-Zertifikat Academic Leadership Führung in der Wissenschaft Stand 03.05.2011 KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Diploma

Mehr

Vorteile und Grenzen externer Personalbeschaffung

Vorteile und Grenzen externer Personalbeschaffung Vorteile und Grenzen externer Personalbeschaffung HEADSAHEAD GmbH im November 2011 2 Allgemeine Situation Mangel an Fach- und Führungsnachwuchs in deutschen Unternehmen - laut Mittelstandsbarometer Sommer

Mehr

HR-Organisation Umfrage zur Organisation im HR-Bereich

HR-Organisation Umfrage zur Organisation im HR-Bereich HR-Organisation Umfrage zur Organisation im HR-Bereich November/Dezember 2014 In Zusammenarbeit mit Cisar - consulting and solutions GmbH Hintergrund Cisar hat im Auftrag von ADP bei ca. 100 kleinen, mittleren

Mehr

INNOVATIONS-INKUBATOR NACHHALTIGE FÜHRUNG. Gruppencoaching als Methode für eine nachhaltige Unternehmensentwicklung. » www.leuphana.

INNOVATIONS-INKUBATOR NACHHALTIGE FÜHRUNG. Gruppencoaching als Methode für eine nachhaltige Unternehmensentwicklung. » www.leuphana. INNOVATIONS-INKUBATOR NACHHALTIGE FÜHRUNG Gruppencoaching als Methode für eine nachhaltige Unternehmensentwicklung» www.leuphana.de/inami DIE MENSCHEN: WICHTIGER BAUSTEIN NACHHALTIGER UNTERNEHMENSENTWICKLUNG

Mehr

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Grundlagen und Vorgehensweisen zur Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Gesamtkonzept

Mehr