Q II 1 - j/16 Fachauskünfte: (0711)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Q II 1 - j/16 Fachauskünfte: (0711)"

Transkript

1 Artikel-Nr Umwelt Q II 1 - j/16 Fachauskünfte: (0711) Kommunales Abfallaufkommen in Baden-Württemberg 2016 ergebnisse Die öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger (öre) Baden-Württembergs sind nach esabfallgesetz verpflichtet, jährlich zum 1. April eine Abfallbilanz für das vorhergehende Kalenderjahr zu erstellen. In Baden-Württemberg nehmen in der Regel die Stadt- und die Aufgaben als öre wahr. Sie bilanzieren Art, Menge, Herkunft und Verbleib der in ihrem Gebiet angefallenen und von ihnen entsorgten Abfälle (kommunales Abfallaufkommen). Die Bilanzen der einzelnen e werden im Auftrag des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft vom Statistischen esamt zusammengeführt, ausgewertet und für die Veröffentlichung aufbereitet. Zur Berechnung der einwohnerbezogenen Abfallaufkommen werden Einwohnerzahlen aus der amtlichen Bevölkerungsfortschreibung verwendet. Da es zu Verzögerungen bei der Bevölkerungsfortschreibung für das Jahr 2016 kommt, muss in diesem Statistischen Bericht abweichend auf die Einwohnerzahlen mit Stand zurückgegriffen werden (übrige Jahre: Stand des jeweiligen Jahres). Die Bevölkerungsentwicklung Baden-Württembergs im Jahr 2015 war von einer sehr starken Zuwanderung geprägt, wozu insbesondere die Aufnahme von Flüchtlingen beitrug. Allein im zweiten Halbjahr 2015 wuchs die esbevölkerung um gut Einwohner. Zum waren jedoch noch viele Flüchtlinge im Einwohnerbestand der mit einer eserstaufnahmestelle enthalten. Die Umverteilung dieser Flüchtlinge auf die übrigen Stadt- und wird erst im Jahr 2016 durch die Bevölkerungsstatistik erfasst. Aus diesen Gründen sind die zeitliche und die regionale Vergleichbarkeit der einwohnerbezogenen Abfallaufkommen im Bilanzjahr 2016 eingeschränkt. Obwohl die Entsorgung von Verkaufsverpackungen (Zuständigkeit Duale Systeme) und der anderen Wertstoffe (Zuständigkeit öre) unterschiedlichen gesetzlichen Regelungen unterliegen, vermischen sich beide Stoffströme in der Praxis häufig. Daher sind im kommunalen Wertstoffaufkommen (vor der Sortierung) auch die Sammelmengen von Verkaufsverpackungen der Dualen Systeme enthalten. Deren Anteil an den insgesamt erfassten Wertstoffen (ohne Recyclingbaustoffe) beträgt rund ein Drittel. Da die Stadt- und von den Dualen Systemen häufig keine Mengennachweise über die verwertbaren Einzelfraktionen erhalten, ist die Darstellung des kommunalen Wertstoffaufkommens nach Wertstoffarten (nach der Sortierung, Tabelle 5) in Bezug auf die Verkaufsverpackungen nicht vollständig. Verwendete Zeichen und Abkürzungen kg/ea = Kilogramm pro Einwohner und Jahr t = Tonne X = Tabellenfach gesperrt, da Aussage nicht sinnvoll = Nichts vorhanden (genau null). = Zahlenwert unbekannt oder geheim zu halten 0 = Mehr als nichts, jedoch weniger als die Hälfte der kleinsten verwendeten Einheit Herausgeber und Vertrieb: Statistisches esamt Baden-Württemberg, Böblinger Str. 68, Stuttgart, Telefon (0711) , Fax (0711) , Internet: Statistisches esamt Baden-Württemberg, Stuttgart, Vervielfältigung und Verbreitung, auch auszugsweise, mit Quellenangabe gestattet.

2 1. Aufkommen an Haus- und Sperrmüll in den Stadt- und n Baden-Württembergs 2016 nach Art der Entsorgung Aufkommen an Haus- und Sperrmüll insgesamt stofflichen Verwertung thermischen zur mechanischbiologischen Behandlung sonstigen Stuttgart, eshauptstadt 123,7 10,6 113,0 Böblingen 53,9 53,9 Esslingen 66,9 66,9 Göppingen 48,1 48,1 Ludwigsburg 75,4 75,4 Rems-Murr- 52,9 4,9 48,1 Stuttgart 421,0 15,5 405,5 Heilbronn 21,5 3,1 18,5 Heilbronn 53,4 0,1 53,3 Hohenlohekreis 12,8 1,3 11,5 Schwäbisch Hall 25,1 0,4 24,7 Main-Tauber- 9,7 9,7 Heilbronn-Franken 122,5 4,8 117,6 Heidenheim 13,7 13,7 Ostalbkreis 38,1 5,0 33,1 Ostwürttemberg 51,8 5,0 46,7 Stuttgart 595,2 25,4 569,9 e Baden-Baden 8,1 0,4 7,7 Karlsruhe 47,0 10,9 36,1 Karlsruhe 58,8 7,4 51,3 Rastatt 21,0 21,0 Mittlerer Oberrhein 134,8 18,7 116,1 e Heidelberg 23,6 23,6 Mannheim 75,2 8,8 66,4 Neckar-Odenwald- 19,9 0,2 19,5 0,2 Rhein-Neckar- 70,0 70,0 Rhein-Neckar 1) 188,7 9,0 179,4 0,2 Pforzheim 21,8 0,3 21,5 Calw 10,2 10,2 Enzkreis 29,2 29,2 Freudenstadt 8,7 8,7 Nordschwarzwald 69,9 0,3 69,6 Karlsruhe 393,4 28,0 365,2 0,2 2

3 Noch: 1. Aufkommen an Haus- und Sperrmüll in den Stadt- und n Baden-Württembergs 2016 nach Art der Entsorgung zur Aufkommen an Haus- und Sperrmüll insgesamt stofflichen Verwertung thermischen mechanischbiologischen Behandlung sonstigen Freiburg im Breisgau 24,7 0,8 23,9 Breisgau-Hochschwarzwald 36,9 8,2 28,7 Emmendingen 29,4 2,3 26,1 1,1 Ortenaukreis 85,6 10,4 75,2 Südlicher Oberrhein 176,5 8,9 65,2 101,2 1,1 Rottweil 15,1 15,1 Schwarzwald-Baar- 27,6 2,7 23,4 1,5 Tuttlingen 17,9 2,6 15,3 Schwarzwald-Baar-Heuberg 60,6 5,3 53,8 1,5 Konstanz 34,5 0,9 33,6 Lörrach 36,3 4,9 31,4 Waldshut 25,0 25,0 Hochrhein-Bodensee 95,7 5,8 89,9 Freiburg 332,9 20,1 209,0 102,7 1,1 Reutlingen 36,2 2,2 34,0 Tübingen 22,1 22,1 Zollernalbkreis 18,7 3,8 14,9 Neckar-Alb 77,0 6,0 71,0 Ulm 16,5 16,5 Alb-Donau- 21,4 21,4 Biberach 30,1 0,4 29,6 Donau-Iller 1) 68,0 0,4 67,5 Bodenseekreis 24,9 24,9 Ravensburg 23,4 23,4 Sigmaringen 14,5 14,5 Bodensee-Oberschwaben 62,8 62,8 Tübingen 207,7 6,4 201,3 Baden-Württemberg 1 529,2 79, ,3 102,9 1,1 1) Soweit Baden-Württemberg. 3

4 2. Kommunales Aufkommen in den Stadt- und n Baden-Württembergs 2016 nach Abfallart Primärabfallaufkommen insgesamt Hausmüll Sperrmüll Grünabfälle und Abfälle aus der Biotonne Gewerbe- und Baustellenabfälle Stuttgart, eshauptstadt 343,6 107,9 15,8 52,4 15,2 Böblingen 399,8 43,5 10,5 64,4 18,1 Esslingen 420,6 61,2 5,7 72,6 6,1 Göppingen 183,1 42,3 5,8 43,0 3,6 Ludwigsburg 532,8 67,4 8,1 84,3 24,5 Rems-Murr- 258,3 43,5 9,4 58,3 10,8 Stuttgart 2 138,2 365,8 55,2 374,9 78,4 Heilbronn 102,1 18,5 3,1 17,9 0,9 Heilbronn 733,0 48,8 4,5 48,2 5,2 Hohenlohekreis 114,9 11,5 1,3 22,9 1,8 Schwäbisch Hall 607,6 23,6 1,5 22,0 0,4 Main-Tauber- 110,3 8,7 1,0 20,7 5,7 Heilbronn-Franken 1 668,0 111,1 11,4 131,8 14,0 Heidenheim 93,2 11,9 1,8 17,8 5,8 Ostalbkreis 354,7 23,2 14,9 45,1 11,1 Ostwürttemberg 447,9 35,1 16,7 62,9 16,8 Stuttgart 4 254,1 511,9 83,3 569,6 109,2 e Baden-Baden 116,0 6,0 2,1 22,1 2,6 Karlsruhe 162,7 37,0 10,0 43,7 3,7 Karlsruhe 411,0 50,5 8,2 82,4 20,1 Rastatt 171,3 16,8 4,1 51,6 3,1 Mittlerer Oberrhein 861,0 110,3 24,5 199,8 29,6 e Heidelberg 78,4 18,6 5,0 14,2 3,9 Mannheim 316,4 61,4 13,8 17,0 14,5 Neckar-Odenwald- 188,0 17,7 2,2 28,1 5,3 Rhein-Neckar- 284,5 61,8 8,2 72,8 0,6 Rhein-Neckar 3) 867,3 159,5 29,1 132,1 24,3 Pforzheim 403,4 19,6 2,3 3,9 0,5 Calw 473,8 10,0 0,3 30,1 9,4 Enzkreis 132,3 23,2 6,0 48,7 0,8 Freudenstadt 234,2 6,1 2,6 16,6 4,3 Nordschwarzwald 1 243,6 58,8 11,1 99,2 15,0 Karlsruhe 2 972,0 328,7 64,7 431,2 68,8 4

5 Wertstoffe und Wertstoffgemische 1) Problemstoffe Elektro-/ Elektronikaltgeräte/ Lampen Baumassenabfälle sonstige Abfälle 2) 71,9 0,1 2,6 45,0 32,6 Stuttgart, eshauptstadt 62,5 0,2 3,7 195,4 1,7 Böblingen 88,4 0,2 2,9 182,3 1,1 Esslingen 37,3 0,2 2,2 48,5 0,2 Göppingen 91,4 0,4 4,1 222,7 30,0 Ludwigsburg 66,5 0,4 3,5 64,1 1,9 Rems-Murr- 418,0 1,5 19,0 757,9 67,6 Stuttgart 18,1 0,1 0,9 41,5 1,3 Heilbronn 44,9 0,3 2,1 578,8 0,0 Heilbronn 19,2 0,0 1,1 53,8 3,2 Hohenlohekreis 25,2 0,1 1,3 532,7 0,8 Schwäbisch Hall 25,1 0,0 1,1 45,8 2,2 Main-Tauber- 132,6 0,6 6, ,4 7,5 Heilbronn-Franken 23,1 0,1 1,2 30,6 0,9 Heidenheim 53,5 0,3 3,1 187,8 15,7 Ostalbkreis 76,6 0,4 4,4 218,4 16,7 Ostwürttemberg 627,2 2,5 29, ,7 91,8 Stuttgart e 12,0 0,1 0,7 64,4 6,0 Baden-Baden 48,2 0,4 2,5 5,3 12,0 Karlsruhe 99,8 0,4 2,4 147,0 0,2 Karlsruhe 41,2 0,2 1,8 52,2 0,2 Rastatt 201,2 1,0 7,4 268,9 18,3 Mittlerer Oberrhein e 24,8 0,2 1,2 4,1 6,5 Heidelberg 41,2 0,4 0,9 102,1 65,1 Mannheim 29,5 0,1 1,3 88,4 15,3 Neckar-Odenwald- 97,6 0,1 2,4 30,0 11,0 Rhein-Neckar- 193,2 0,9 5,7 224,6 97,9 Rhein-Neckar 3) 19,8 0,1 1,1 355,0 1,2 Pforzheim 33,5 0,1 1,7 387,1 1,6 Calw 39,7 0,2 1,4 3,4 8,9 Enzkreis 19,5 0,2 0,9 184,0 0,1 Freudenstadt 112,5 0,5 5,2 929,5 11,8 Nordschwarzwald 506,9 2,4 18, ,0 128,0 Karlsruhe 5

6 Noch: 2. Kommunales Aufkommen in den Stadt- und n Baden-Württembergs 2016 nach Abfallart Primärabfallaufkommen insgesamt Hausmüll Sperrmüll Grünabfälle und Abfälle aus der Biotonne Gewerbe- und Baustellenabfälle Freiburg im Breisgau 157,6 20,6 4,0 25,9 2,4 Breisgau-Hochschwarzwald 308,7 27,6 9,3 42,0 2,3 Emmendingen 118,7 26,1 3,3 20,2 1,4 Ortenaukreis 905,9 76,2 9,4 47,9 0,8 Südlicher Oberrhein 1 490,9 150,5 26,0 136,0 6,8 Rottweil 94,5 12,5 2,6 20,4 4,0 Schwarzwald-Baar- 259,1 24,9 2,7 29,6 2,8 Tuttlingen 211,6 15,3 2,6 25,3 0,8 Schwarzwald-Baar-Heuberg 565,3 52,7 7,9 75,3 7,6 Konstanz 121,4 31,3 3,2 40,4 0,0 Lörrach 183,5 31,3 5,0 41,4 1,8 Waldshut 106,2 21,5 3,5 20,9 6,6 Hochrhein-Bodensee 411,1 84,1 11,6 102,8 8,4 Freiburg 2 467,3 287,3 45,5 314,1 22,9 Reutlingen 414,3 31,5 4,7 42,1 1,5 Tübingen 430,0 18,0 4,0 17,1 4,3 Zollernalbkreis 493,7 14,9 3,8 19,1 3,6 Neckar-Alb 1 338,1 64,4 12,5 78,3 9,4 Ulm 70,1 11,2 5,3 14,0 1,1 Alb-Donau- 241,4 19,6 1,8 26,6 4,1 Biberach 145,8 26,6 3,5 20,0 5,9 Donau-Iller 3) 457,3 57,3 10,6 60,5 11,1 Bodenseekreis 167,0 21,5 3,4 35,7 8,3 Ravensburg 116,8 21,5 1,9 32,8 3,6 Sigmaringen 98,9 12,4 2,2 14,2 0,8 Bodensee-Oberschwaben 382,7 55,4 7,4 82,8 12,7 Tübingen 2 178,1 177,1 30,6 221,6 33,2 Baden-Württemberg , ,1 224, ,5 234,0 1) Vor der Sortierung. 2) Umfasst Klärschlamm, Industrieschlamm, Schlamm aus der Papierherstellung, Formsande aus Gießereien, sonstige produktionsspezivon Stationierungsstreitkräften und asbesthaltige Abfälle. 3) Soweit Baden-Württemberg. 6

7 Wertstoffe und Elektro-/ Elektronikaltgeräte Wertstoffgemische 1) Problemstoffe Baumassenabfälle Lampen sonstige Abfälle 2) 36,1 0,3 1,6 62,8 3,9 Freiburg im Breisgau 40,0 0,3 2,6 183,0 1,6 Breisgau-Hochschwarzwald 28,3 0,1 1,4 37,6 0,3 Emmendingen 77,0 0,5 4,0 689,1 1,0 Ortenaukreis 181,4 1,1 9,6 972,5 6,9 Südlicher Oberrhein 20,0 0,2 1,0 33,9 Rottweil 35,3 0,1 2,1 157,3 4,4 Schwarzwald-Baar- 21,1 0,1 1,4 119,9 25,1 Tuttlingen 76,3 0,4 4,6 311,1 29,5 Schwarzwald-Baar-Heuberg 43,2 0,2 2,2 0,2 0,7 Konstanz 42,6 0,1 1,7 57,6 2,0 Lörrach 39,0 0,2 1,9 10,1 2,5 Waldshut 124,9 0,5 5,8 67,8 5,2 Hochrhein-Bodensee 382,5 2,0 20, ,4 41,5 Freiburg 42,0 0,1 1,7 290,7 0,1 Reutlingen 34,3 0,1 1,4 349,9 0,9 Tübingen 34,1 0,1 1,4 413,2 3,5 Zollernalbkreis 110,3 0,3 4, ,7 4,5 Neckar-Alb 25,1 0,2 1,5 4,8 7,1 Ulm 36,9 0,1 1,1 150,4 0,9 Alb-Donau- 34,7 0,1 2,3 47,0 5,6 Biberach 96,8 0,4 4,9 202,2 13,6 Donau-Iller 3) 45,8 0,2 2,1 49,3 0,7 Bodenseekreis 36,2 0,1 2,3 16,7 1,7 Ravensburg 24,4 0,0 1,0 42,6 1,3 Sigmaringen 106,4 0,4 5,4 108,6 3,7 Bodensee-Oberschwaben 313,5 1,0 14, ,5 21,7 Tübingen 1 830,1 8,0 83, ,6 283,0 Baden-Württemberg fische Massenabfälle, Straßenkehricht, Sinkkastenschlamm, Bodenaushub gefährliche Stoffe enthaltend, Aschen, Stäube, Schlacken, Reaktionsprodukte, Abfälle 7

8 3. Kommunales Abfallaufkommen in den Stadt- und n Baden-Württembergs 2016 nach Art der Entsorgung zur biologischen Primärabfallaufkommen insgesamt mechanischbiologischen stofflichen 1) Verwertung/Behandlung Stuttgart, eshauptstadt 343,6 86,3 45,6 Böblingen 399,8 251,9 46,3 Esslingen 420,6 77,4 53,1 Göppingen 183,1 48,8 23,5 Ludwigsburg 532,8 129,5 73,4 Rems-Murr- 258,3 84,6 48,0 Stuttgart 2 138,2 678,5 289,9 Heilbronn 102,1 43,7 14,0 Heilbronn 733,0 467,3 34,6 Hohenlohekreis 114,9 21,7 16,9 Schwäbisch Hall 607,6 498,1 15,7 Main-Tauber- 110,3 46,2 18,0 Heilbronn-Franken 1 668, ,0 99,3 Heidenheim 93,2 34,8 17,8 Ostalbkreis 354,7 56,3 41,4 Ostwürttemberg 447,9 91,1 59,2 Stuttgart 4 254, ,6 448,4 e Baden-Baden 116,0 73,0 11,6 Karlsruhe 162,7 67,8 43,7 Karlsruhe 411,0 121,0 46,8 Rastatt 171,3 38,7 35,3 Mittlerer Oberrhein 861,0 300,6 137,4 e Heidelberg 78,4 26,9 14,2 Mannheim 316,4 120,5 17,0 Neckar-Odenwald- 188,0 27,4 25,1 0,2 Rhein-Neckar- 284,5 112,7 59,8 Rhein-Neckar 4) 867,3 287,5 116,1 0,2 Pforzheim 403,4 21,3 3,9 Calw 473,8 36,7 26,0 Enzkreis 132,3 35,8 17,4 Freudenstadt 234,2 17,5 16,3 Nordschwarzwald 1 243,6 111,3 63,6 Karlsruhe 2 972,0 699,3 317,1 0,2 8

9 zur thermischen Verwertung/Behandlung sonstigen Deponien der DK II 2) Ablagerung auf Deponien der DK I, 0 und -0,5 3) 166,9 0,1 31,7 13,0 Stuttgart, eshauptstadt 95,2 6,3 0,1 Böblingen 106,5 0,2 0,3 183,0 Esslingen 71,3 0,1 39,4 Göppingen 99,0 0,4 62,5 168,1 Ludwigsburg 70,4 0,0 2,8 52,5 Rems-Murr- 609,2 7,1 97,4 456,1 Stuttgart 23,2 0,1 21,1 Heilbronn 73,8 0,3 4,0 153,0 Heilbronn 19,3 0,0 7,0 49,9 Hohenlohekreis 32,5 0,1 0,8 60,4 Schwäbisch Hall 21,9 6,6 17,6 Main-Tauber- 170,8 0,6 39,5 280,8 Heilbronn-Franken 19,8 0,7 20,1 Heidenheim 53,3 0,3 56,1 147,3 Ostalbkreis 73,1 1,0 56,1 167,4 Ostwürttemberg 853,1 8,7 193,0 904,4 Stuttgart e 18,4 0,1 0,0 12,9 Baden-Baden 49,0 2,2 Karlsruhe 97,9 0,4 1,0 144,0 Karlsruhe 41,4 3,1 2,2 50,6 Rastatt 206,8 3,5 5,4 207,4 Mittlerer Oberrhein e 34,5 0,2 0,7 1,9 Heidelberg 87,7 0,1 91,1 Mannheim 33,5 0,3 26,6 74,8 Neckar-Odenwald- 92,1 3,6 10,1 6,2 Rhein-Neckar- 247,8 4,2 128,5 83,0 Rhein-Neckar 3) 22,1 1,2 1,1 353,9 Pforzheim 29,6 0,1 31,5 349,8 Calw 69,0 0,2 9,9 Enzkreis 16,6 0,1 1,0 182,6 Freudenstadt 137,3 1,6 43,5 886,4 Nordschwarzwald 591,9 9,3 177, ,8 Karlsruhe 9

10 Noch: 3. Kommunales Abfallaufkommen in den Stadt- und n Baden-Württembergs 2016 nach Art der Entsorgung zur Primärabfallaufkommen insgesamt stofflichen 1) Verwertung/Behandlung biologischen mechanischbiologischen Freiburg im Breisgau 157,6 103,3 24,1 Breisgau-Hochschwarzwald 308,7 50,8 38,6 Emmendingen 118,7 64,3 17,6 26,6 Ortenaukreis 905,9 106,5 31,9 75,2 Südlicher Oberrhein 1 490,9 324,8 112,2 101,8 Rottweil 94,5 22,1 20,4 Schwarzwald-Baar- 259,1 78,8 28,2 1,5 Tuttlingen 211,6 31,7 20,1 Schwarzwald-Baar-Heuberg 565,3 132,6 68,6 1,5 Konstanz 121,4 46,4 40,4 Lörrach 183,5 74,1 33,8 Waldshut 106,2 42,6 13,9 Hochrhein-Bodensee 411,1 163,1 88,1 Freiburg 2 467,3 620,5 269,0 103,3 Reutlingen 414,3 46,4 30,4 Tübingen 430,0 60,4 10,9 Zollernalbkreis 493,7 45,8 19,1 Neckar-Alb 1 338,1 152,6 60,3 Ulm 70,1 32,9 10,1 Alb-Donau- 241,4 34,8 22,3 Biberach 145,8 50,5 15,4 Donau-Iller 4) 457,3 118,2 47,7 Bodenseekreis 167,0 81,3 35,7 Ravensburg 116,8 40,1 32,3 Sigmaringen 98,9 25,5 11,8 Bodensee-Oberschwaben 382,7 146,9 79,8 Tübingen 2 178,1 417,7 187,9 Baden-Württemberg , , ,4 103,5 1) Einschließlich in Deponien verwertete Mengen. 2) Ehemals Hausmülldeponien. 3) Ehemals Bodenaushub-/Bauschuttdeponien. 4) Soweit Baden- 10

11 zur thermischen Verwertung/Behandlung sonstigen Deponien der DK II 2) Ablagerung auf Deponien der DK I, 0 und -0,5 3) 29,9 0,3 0,1 0,0 Freiburg im Breisgau 34,4 0,3 0,4 184,3 Breisgau-Hochschwarzwald 8,1 1,2 0,9 Emmendingen 26,7 0,5 5,7 659,5 Ortenaukreis 99,1 2,2 7,0 843,8 Südlicher Oberrhein 19,1 0,2 32,8 Rottweil 29,0 0,1 6,4 115,2 Schwarzwald-Baar- 21,4 0,1 3,1 135,2 Tuttlingen 69,5 0,4 9,5 283,2 Schwarzwald-Baar-Heuberg 34,1 0,2 0,2 0,1 Konstanz 37,5 0,1 38,0 Lörrach 39,1 0,2 7,0 3,5 Waldshut 110,7 0,5 45,1 3,5 Hochrhein-Bodensee 279,2 3,1 61, ,5 Freiburg 50,3 0,1 0,5 286,7 Reutlingen 33,1 0,4 5,0 320,2 Tübingen 24,3 0,1 6,4 398,0 Zollernalbkreis 107,7 0,6 11, ,0 Neckar-Alb 27,0 0,0 0,1 Ulm 30,1 0,1 3,9 150,3 Alb-Donau- 42,0 37,9 Biberach 99,1 0,1 3,9 188,3 Donau-Iller 3) 43,3 0,2 6,0 0,5 Bodenseekreis 27,3 0,1 16,9 Ravensburg 17,7 0,0 0,0 43,8 Sigmaringen 88,3 0,4 22,9 44,4 Bodensee-Oberschwaben 295,1 1,0 38, ,6 Tübingen 2 019,2 22,2 470, ,3 Baden-Württemberg Württemberg. 11

12 4. Kommunales Aufkommen an Haus- und Sperrmüll, Abfällen aus der Biotonne und Wertstoffen aus Haushalten in den Stadt- und n Baden-Württembergs 2016 Insgesamt Haus- und Sperrmüll Abfälle aus der Biotonne Wertstoffe aus Haushalten kg/ea kg/ea kg/ea kg/ea Stuttgart, eshauptstadt 212,3 340,3 123,7 198,3 19,0 30,4 69,6 111,6 Böblingen 150,0 393,4 53,9 141,5 33,6 88,1 62,5 163,8 Esslingen 192,9 368,0 66,9 127,6 37,6 71,7 88,4 168,7 Göppingen 82,8 327,6 48,1 190,4 1,5 6,0 33,2 131,2 Ludwigsburg 195,0 365,1 75,4 141,3 28,2 52,7 91,4 171,1 Rems-Murr- 153,4 365,8 52,9 126,2 34,1 81,2 66,5 158,4 Stuttgart 986,4 360,6 421,0 153,9 153,8 56,2 411,5 150,4 Heilbronn 46,4 378,5 21,5 175,8 6,8 55,4 18,1 147,3 Heilbronn 121,9 364,5 53,4 159,6 25,8 77,1 42,7 127,8 Hohenlohekreis 41,7 378,1 12,8 116,1 9,6 87,3 19,2 174,7 Schwäbisch Hall 57,6 300,8 25,1 131,0 7,3 38,2 25,2 131,6 Main-Tauber- 47,9 362,7 9,7 73,1 13,1 99,4 25,1 190,2 Heilbronn-Franken 315,5 354,2 122,5 137,5 62,7 70,3 130,4 146,4 Heidenheim 44,4 339,9 13,7 104,7 7,7 58,9 23,0 176,2 Ostalbkreis 101,5 324,7 38,1 121,8 9,9 31,8 53,5 171,1 Ostwürttemberg 145,9 329,2 51,8 116,8 17,6 39,8 76,5 172,6 Stuttgart 1 447,8 355,8 595,2 146,3 234,1 57,5 618,4 152,0 e Baden-Baden 27,3 504,5 8,1 149,8 7,2 132,6 12,0 222,1 Karlsruhe 109,5 355,9 47,0 152,6 14,4 46,6 48,2 156,6 Karlsruhe 147,8 339,1 58,8 134,8 89,0 204,2 Rastatt 79,4 349,2 21,0 92,2 17,3 75,9 41,2 181,2 Mittlerer Oberrhein 364,0 355,1 134,8 131,5 38,8 37,8 190,4 185,8 e Heidelberg 57,3 366,8 23,6 150,8 9,0 57,4 24,8 158,7 Mannheim 126,3 413,0 75,2 245,9 9,9 32,5 41,2 134,7 Neckar-Odenwald- 1) 50,2 351,3 19,9 139,5 0,7 5,2 29,5 206,7 Rhein-Neckar- 212,3 391,7 70,0 129,1 44,7 82,5 97,6 180,1 Rhein-Neckar 2) 446,1 389,0 188,7 164,5 64,4 56,1 193,1 168,4 Pforzheim 44,6 364,9 21,8 178,7 2,9 24,0 19,8 162,2 Calw 55,8 359,4 10,2 65,8 12,2 78,8 33,4 214,9 Enzkreis 71,9 366,7 29,2 148,8 3,6 18,4 39,1 199,5 Freudenstadt 38,6 332,5 8,7 74,7 10,5 90,4 19,5 167,4 Nordschwarzwald 211,0 357,7 69,9 118,5 29,3 49,6 111,8 189,5 Karlsruhe 1 021,1 369,7 393,4 142,4 132,4 48,0 495,3 179,3 12

13 Noch: 4. Kommunales Aufkommen an Haus- und Sperrmüll, Abfällen aus der Biotonne und Wertstoffen aus Haushalten in den Stadt- und n Baden-Württembergs 2016 Insgesamt Haus- und Sperrmüll Abfälle aus der Biotonne Wertstoffe aus Haushalten kg/ea kg/ea kg/ea kg/ea Freiburg im Breisgau 75,9 335,3 24,7 108,9 15,3 67,4 36,0 159,0 Breisgau-Hochschwarzwald 94,0 365,2 36,9 143,3 17,1 66,5 40,0 155,4 Emmendingen 57,2 352,8 29,4 181,4 27,8 171,3 Ortenaukreis 162,6 387,1 85,6 203,7 77,0 183,4 Südlicher Oberrhein 389,7 365,6 176,5 165,6 32,4 30,4 180,8 169,6 Rottweil 44,1 320,5 15,1 109,8 9,0 65,6 20,0 145,1 Schwarzwald-Baar- 72,1 343,8 27,6 131,7 9,2 43,8 35,3 168,3 Tuttlingen 51,1 373,7 17,9 131,2 12,1 88,4 21,1 154,1 Schwarzwald-Baar-Heuberg 167,2 345,6 60,6 125,3 30,3 62,6 76,3 157,7 Konstanz 107,3 382,7 34,5 123,0 29,6 105,6 43,2 154,2 Lörrach 87,6 386,4 36,3 160,1 8,7 38,3 42,6 188,0 Waldshut 63,3 377,2 25,0 148,7 38,4 228,5 Hochrhein-Bodensee 258,2 382,6 95,7 141,9 38,3 56,7 124,2 184,0 Freiburg 815,1 366,4 332,9 149,6 100,9 45,4 381,3 171,4 Reutlingen 95,7 339,3 36,2 128,3 17,6 62,3 42,0 148,8 Tübingen 65,0 293,1 22,1 99,4 8,7 39,3 34,3 154,4 Zollernalbkreis 62,5 331,6 18,7 99,2 9,7 51,6 34,1 180,8 Neckar-Alb 223,3 322,4 77,0 111,1 36,0 52,0 110,3 159,3 Ulm 46,4 378,2 16,5 134,4 4,8 38,9 25,1 205,0 Alb-Donau- 1) 54,7 284,6 21,4 111,5 2,1 11,1 31,1 162,1 Biberach 64,8 334,0 30,1 155,0 34,7 179,0 Donau-Iller 2) 165,9 326,0 68,0 133,6 6,9 13,5 91,0 178,9 Bodenseekreis 87,7 413,1 24,9 117,5 16,9 79,6 45,8 216,0 Ravensburg 67,8 242,8 23,4 83,6 8,3 29,6 36,2 129,7 Sigmaringen 38,9 297,5 14,5 111,1 24,4 186,4 Bodensee-Oberschwaben 194,4 312,4 62,8 100,9 25,2 40,4 106,4 171,0 Tübingen 583,5 320,0 207,7 113,9 68,1 37,3 307,7 168,8 Baden-Württemberg 1) 3 867,6 355, ,2 140,6 535,6 49, ,8 165,7 1) Keine flächendeckende Erfassung von Abfällen aus der Biotonne. 2) Soweit Baden-Württemberg. 13

14 5. Wertstoffaufkommen*) in den Stadt- und n Baden-Württembergs 2016 Wertstoffmenge 1) insgesamt Papier/ Pappe Glas, Flachglas Metalle t kg/ea t Stuttgart, eshauptstadt , Böblingen , Esslingen , Göppingen 3) , Ludwigsburg , Rems-Murr , Stuttgart , Heilbronn , Heilbronn , Hohenlohekreis , Schwäbisch Hall , Main-Tauber , Heilbronn-Franken , Heidenheim , Ostalbkreis , Ostwürttemberg , Stuttgart , e Baden-Baden , Karlsruhe 3) , Karlsruhe , Rastatt , Mittlerer Oberrhein , e Heidelberg , Mannheim , Neckar-Odenwald , Rhein-Neckar , Rhein-Neckar 4) , Pforzheim , Calw , Enzkreis , Freudenstadt , Nordschwarzwald , Karlsruhe ,

15 Kunststoffe, Styropor Flüssigkartons, Verbunde Holz Textilien Sonstige Wertstoffe 2) t Stuttgart, eshauptstadt Böblingen Esslingen Göppingen 3) Ludwigsburg Rems-Murr Stuttgart Heilbronn Heilbronn Hohenlohekreis Schwäbisch Hall Main-Tauber Heilbronn-Franken Heidenheim Ostalbkreis Ostwürttemberg Stuttgart e Baden-Baden Karlsruhe 3) Karlsruhe Rastatt Mittlerer Oberrhein e Heidelberg Mannheim Neckar-Odenwald Rhein-Neckar Rhein-Neckar 4) Pforzheim Calw Enzkreis Freudenstadt Nordschwarzwald Karlsruhe 15

16 Noch: 5. Wertstoffaufkommen*) in den Stadt- und n Baden-Württembergs 2016 Wertstoffmenge 1) insgesamt Papier/ Pappe Glas, Flachglas Metalle kg/ea Freiburg im Breisgau , Breisgau-Hochschwarzwald , Emmendingen , Ortenaukreis , Südlicher Oberrhein , Rottweil , Schwarzwald-Baar , Tuttlingen , Schwarzwald-Baar-Heuberg , Konstanz , Lörrach 3) , Waldshut , Hochrhein-Bodensee , Freiburg , Reutlingen , Tübingen , Zollernalbkreis , Neckar-Alb , Ulm , Alb-Donau- 3) , Biberach , Donau-Iller 4) , Bodenseekreis , Ravensburg , Sigmaringen , Bodensee-Oberschwaben , Tübingen , Baden-Württemberg , *) Ohne Recyclingbaustoffe. 1) Einschließlich erfasster Mengen der Dualen Systeme, für die jedoch keine vollständigen Mengenangaben vorliegen. 2) Ein- 4) Soweit Baden-Württemberg. 16

17 Kunststoffe, Styropor Flüssigkartons, Verbunde Holz Textilien Sonstige Wertstoffe 2) Freiburg im Breisgau Breisgau-Hochschwarzwald Emmendingen Ortenaukreis Südlicher Oberrhein Rottweil Schwarzwald-Baar Tuttlingen Schwarzwald-Baar-Heuberg Konstanz Lörrach 3) Waldshut Hochrhein-Bodensee Freiburg Reutlingen Tübingen Zollernalbkreis Neckar-Alb Ulm Alb-Donau- 3) Biberach Donau-Iller 4) Bodenseekreis Ravensburg Sigmaringen Bodensee-Oberschwaben Tübingen Baden-Württemberg schließlich Altfette, Kabel, Teppiche. 3) Papier/Pappe: Einschließlich von Gewerbebetrieben bei privaten Haushalten erfasste Mengen (Blaue Tonne). 17

18 6. Kommunales Aufkommen an allgemeinen Problemstoffen in den Stadt- und n Baden-Württembergs 2016 nach Menge insgesamt Pflanzenbehandlungsmittel 1) Altfarben, Altlacke organische Lösungsmittel Säuren, Laugen Altmedikamente t Stuttgart, eshauptstadt 146,2 10,3 102,0 10,0 2,2 Böblingen 169,6 7,2 7,7 5,4 2,3 Esslingen 249,5 5,9 163,7 19,0 8,4 Göppingen 168,4 2,3 110,9 7,8 1,6 Ludwigsburg 358,7 17,3 261,9 7,4 5,5 Rems-Murr- 411,9 27,3 221,0 27,0 6,7 Stuttgart 1 504,2 70,4 867,2 76,6 26,7 Heilbronn 93,3 2,9 61,4 1,4 1,1 0,1 Heilbronn 346,5 23,4 194,4 18,5 5,6 Hohenlohekreis 41,0 2,1 11,0 0,9 0,7 Schwäbisch Hall 132,6 10,1 42,8 8,8 2,7 Main-Tauber- 31,8 0,5 8,4 1,9 3,6 Heilbronn-Franken 645,2 39,0 318,0 31,4 13,6 0,1 Heidenheim 132,0 1,3 70,6 7,6 3,3 0,0 Ostalbkreis 264,9 1,8 167,8 9,1 4,6 1,6 Ostwürttemberg 396,9 3,1 238,5 16,7 7,8 1,6 Stuttgart 2 546,4 112, ,7 124,7 48,2 1,7 e Baden-Baden 65,5 2,1 41,4 7,8 0,3 Karlsruhe 410,2 7,6 258,5 29,1 7,5 0,5 Karlsruhe 353,2 10,5 261,3 23,2 4,8 Rastatt 213,2 5,2 141,9 11,3 2,6 0,5 Mittlerer Oberrhein 1 042,0 25,4 703,1 71,4 15,2 1,1 e Heidelberg 201,5 4,8 110,4 13,2 4,3 0,8 Mannheim 385,7 11,3 286,3 13,7 5,7 Neckar-Odenwald- 143,0 2,7 88,6 6,9 2,0 Rhein-Neckar- 134,1 5,8 69,2 14,7 7,8 Rhein-Neckar 2) 864,4 24,6 554,5 48,6 19,9 0,8 Pforzheim 74,0 1,6 48,2 3,5 0,6 0,2 Calw 127,0 1,5 57,1 7,0 2,4 Enzkreis 151,9 10,5 91,3 14,2 3,0 Freudenstadt 169,2 2,0 50,1 17,3 2,9 0,5 Nordschwarzwald 522,1 15,6 246,7 42,1 9,0 0,6 Karlsruhe 2 428,5 65, ,4 162,1 44,1 2,5 18

19 Art und Menge Autobatterien andere Batterien, Akkus Kleinbatterien Haushaltschemikalien Gebinde mit Schadstoffresten Altöl Sonstige t 0,6 8,4 0,1 6,5 5,9 Stuttgart, eshauptstadt 73,8 56,0 6,0 6,6 4,6 Böblingen 26,7 18,0 6,3 1,4 Esslingen 18,8 1,2 7,9 5,7 5,7 6,6 Göppingen 15,0 20,9 13,5 3,0 0,3 14,0 Ludwigsburg 37,7 21,7 1,4 22,6 18,7 27,8 Rems-Murr- 172,5 117,7 31,2 43,7 37,8 60,4 Stuttgart 6,7 10,4 2,6 0,7 1,3 4,8 Heilbronn 10,8 43,3 8,6 21,6 20,3 Heilbronn 5,1 12,9 2,3 1,9 2,0 2,1 Hohenlohekreis 22,9 31,4 2,3 3,4 5,4 2,8 Schwäbisch Hall 2,0 0,1 10,9 1,2 3,2 Main-Tauber- 47,6 98,1 26,7 7,1 30,3 33,2 Heilbronn-Franken 15,7 15,0 1,1 0,2 9,4 7,8 Heidenheim 21,9 38,3 5,5 7,5 2,0 4,8 Ostalbkreis 37,6 53,3 6,6 7,7 11,4 12,6 Ostwürttemberg 257,7 269,2 64,6 58,5 79,4 106,3 Stuttgart e 5,5 2,9 0,4 2,0 3,2 Baden-Baden 29,8 43,6 2,2 14,8 16,7 Karlsruhe 5,3 1,1 10,1 17,3 19,4 Karlsruhe 11,2 18,9 5,2 3,9 7,1 5,2 Rastatt 51,7 66,5 17,8 5,9 39,2 44,5 Mittlerer Oberrhein e 10,3 0,2 2,3 7,6 0,3 37,9 9,4 Heidelberg 23,4 1,2 8,1 0,7 16,0 19,2 Mannheim 12,5 4,0 4,4 0,0 12,3 9,6 Neckar-Odenwald- 18,0 7,2 11,2 Rhein-Neckar- 64,3 1,4 21,7 12,0 1,1 66,2 49,4 Rhein-Neckar 2) 9,4 7,4 2,0 0,2 0,9 Pforzheim 33,0 0,8 15,8 0,1 6,1 3,1 Calw 3,8 15,3 7,6 3,4 1,2 1,5 Enzkreis 10,2 15,0 0,6 0,4 10,7 59,5 Freudenstadt 56,5 0,8 53,5 10,4 4,0 18,0 65,0 Nordschwarzwald 172,5 2,2 141,7 40,2 11,0 123,4 158,9 Karlsruhe 19

20 Noch: 6. Kommunales Aufkommen an allgemeinen Problemstoffen in den Stadt- und n Baden-Württembergs 2016 nach Menge insgesamt Pflanzenbehandlungsmittel 1) Altfarben, Altlacke organische Lösungsmittel Säuren, Laugen Altmedikamente t Freiburg im Breisgau 254,1 4,9 161,3 6,5 2,2 Breisgau-Hochschwarzwald 321,6 17,4 188,5 13,2 5,2 3,1 Emmendingen 110,7 9,9 33,7 9,3 2,9 3,8 Ortenaukreis 459,9 13,9 319,4 27,7 11,1 3,5 Südlicher Oberrhein 1 146,3 46,1 702,8 56,7 19,2 12,6 Rottweil 188,5 2,2 130,1 10,0 2,7 Schwarzwald-Baar- 87,2 3,1 41,1 10,5 3,3 Tuttlingen 98,7 1,2 52,3 1,8 1,3 Schwarzwald-Baar-Heuberg 374,5 6,5 223,5 22,3 7,2 Konstanz 181,5 5,5 116,2 16,8 3,8 Lörrach 96,1 5,2 34,7 11,5 1,3 Waldshut 223,5 5,1 137,4 15,1 5,0 0,4 Hochrhein-Bodensee 501,1 15,8 288,3 43,4 10,1 0,4 Freiburg 2 021,8 68, ,7 122,4 36,5 13,0 Reutlingen 85,4 4,0 27,8 10,0 2,5 1,7 Tübingen 84,8 6,4 29,1 11,2 3,2 0,7 Zollernalbkreis 110,4 3,6 43,2 15,9 2,6 1,0 Neckar-Alb 280,6 14,0 100,1 37,1 8,3 3,4 Ulm 164,8 0,5 122,3 5,2 1,7 Alb-Donau- 64,1 3,9 19,1 3,8 1,1 Biberach 139,2 5,4 89,4 12,0 2,6 2,3 Donau-Iller 2) 368,1 9,8 230,8 20,9 5,3 2,3 Bodenseekreis 205,8 10,8 96,4 12,9 4,2 Ravensburg 129,8 3,4 46,8 0,6 5,0 Sigmaringen 42,1 4,4 11,6 9,3 1,4 Bodensee-Oberschwaben 377,7 18,6 154,7 22,8 10,6 Tübingen 1 026,5 42,5 485,6 80,8 24,2 5,8 Baden-Württemberg 8 023,1 288, ,3 490,0 153,0 23,0 1) Schädlingsbekämpfungsmittel, Holzschutzmittel. 2) Soweit Baden-Württemberg. 20

21 Art und Menge Autobatterien andere Batterien, Akkus Kleinbatterien Haushaltschemikalien Gebinde mit Schadstoffresten Altöl Sonstige t 23,2 14,8 15,9 3,3 13,2 8,9 Freiburg im Breisgau 33,3 3,3 9,2 17,7 6,6 7,9 16,3 Breisgau-Hochschwarzwald 8,5 7,0 10,9 11,9 6,3 6,5 Emmendingen 26,6 13,7 3,9 0,3 16,6 23,3 Ortenaukreis 91,5 3,3 44,7 48,5 22,0 44,0 54,9 Südlicher Oberrhein 9,4 3,7 0,9 0,4 6,6 22,7 Rottweil 3,9 18,3 0,3 0,9 0,3 5,6 Schwarzwald-Baar- 21,4 7,9 0,2 0,8 4,4 7,5 Tuttlingen 34,6 29,9 1,4 2,1 11,2 35,7 Schwarzwald-Baar-Heuberg 14,5 16,4 1,5 0,1 6,7 Konstanz 1,8 21,7 5,2 9,3 0,2 5,2 Lörrach 26,2 0,4 22,8 1,3 0,7 4,7 4,2 Waldshut 28,1 36,6 44,4 10,7 2,3 4,9 16,1 Hochrhein-Bodensee 154,2 39,9 119,0 60,6 26,4 60,0 106,7 Freiburg 8,9 12,7 3,5 2,4 12,1 Reutlingen 10,6 6,6 5,2 3,5 8,2 Tübingen 15,6 19,0 0,6 0,9 7,8 Zollernalbkreis 35,1 38,3 9,2 4,4 2,4 28,2 Neckar-Alb 16,6 14,3 0,5 3,1 0,8 Ulm 2,3 32,2 0,7 1,0 0,2 Alb-Donau- 17,5 2,3 7,7 Biberach 18,8 64,0 3,5 4,1 8,7 Donau-Iller 2) 29,8 23,7 3,3 3,0 13,9 7,8 Bodenseekreis 12,1 2,2 42,5 14,3 0,1 2,7 Ravensburg 3,5 3,2 1,8 2,6 4,4 Sigmaringen 41,9 3,5 29,1 47,6 17,3 16,6 14,9 Bodensee-Oberschwaben 95,8 3,5 131,4 60,4 25,8 19,0 51,7 Tübingen 680,3 45,5 661,3 225,7 121,7 281,8 423,6 Baden-Württemberg 21

22 7. Kommunales Aufkommen an Elektro- und Elektronikaltgeräten in Baden-Württemberg 2016 nach Sammelgruppen Menge insgesamt Haushalts-großgeräte, automatische Ausgabegeräte Sammelgruppe 1 Sammelgruppe 2 darunter getrennt gesammelte Nachtspeicherheizgeräte Kühlgeräte, ölgefüllte Radiatoren t kg/ea 2) t Stuttgart, eshauptstadt , Böblingen , Esslingen , Göppingen 4) , Ludwigsburg , Rems-Murr , Stuttgart , Heilbronn 868 7, Heilbronn , Hohenlohekreis , Schwäbisch Hall , Main-Tauber , Heilbronn-Franken , Heidenheim , Ostalbkreis , Ostwürttemberg , Stuttgart , e Baden-Baden , Karlsruhe , Karlsruhe , Rastatt , Mittlerer Oberrhein , e Heidelberg , Mannheim 914 3, Neckar-Odenwald , Rhein-Neckar , Rhein-Neckar 2) , Pforzheim , Calw , Enzkreis , Freudenstadt 945 8, Nordschwarzwald , Karlsruhe ,

23 Sammelgruppe 3 Sammelgruppe 4 Sammelgruppe 5 Sammelgruppe 6 Bildschirme, Monitore und TV-Geräte Lampen Haushalts-kleingeräte, andere elektrische und elektronische Geräte 1) darunter getrennt gesammelte batteriebetriebene Altgeräte Photovoltaikmodule t Stuttgart, eshauptstadt Böblingen Esslingen Göppingen Ludwigsburg Rems-Murr Stuttgart Heilbronn Heilbronn Hohenlohekreis Schwäbisch Hall Main-Tauber Heilbronn-Franken Heidenheim Ostalbkreis Ostwürttemberg Stuttgart e Baden-Baden Karlsruhe Karlsruhe Rastatt Mittlerer Oberrhein e Heidelberg 550 Mannheim Neckar-Odenwald Rhein-Neckar Rhein-Neckar 2) Pforzheim Calw Enzkreis Freudenstadt Nordschwarzwald Karlsruhe 23

24 Noch: 7. Kommunales Aufkommen an Elektro- und Elektronikaltgeräten in Baden-Württemberg 2016 nach Sammelgruppen Menge insgesamt Haushalts-großgeräte, automatische Ausgabegeräte Sammelgruppe 1 Sammelgruppe 2 darunter getrennt gesammelte Nachtspeicherheizgeräte Kühlgeräte, ölgefüllte Radiatoren t kg/ea 2) t Freiburg im Breisgau , Breisgau-Hochschwarzwald , Emmendingen , Ortenaukreis , Südlicher Oberrhein , Rottweil , Schwarzwald-Baar , Tuttlingen , Schwarzwald-Baar-Heuberg , Konstanz , Lörrach , Waldshut , Hochrhein-Bodensee , Freiburg , Reutlingen , Tübingen , Zollernalbkreis , Neckar-Alb , Ulm , Alb-Donau , Biberach , Donau-Iller 2) , Bodenseekreis , Ravensburg , Sigmaringen 989 7, Bodensee-Oberschwaben , Tübingen , Baden-Württemberg , ) Informations- und Telekommunikationsgeräte, Geräte der Unterhaltungselektronik, Leuchten und sonstige Beleuchtungskörper sowie Geräte für die Ausbreitung od elektronische Werkzeuge, Spielzeuge, Sport- und Freizeitgeräte, Medizinprodukte, Überwachungs- und Kontrollinstrumente. 2) Soweit Baden-Württemberg. 24

25 Sammelgruppe 3 Sammelgruppe 4 Sammelgruppe 5 Sammelgruppe 6 Bildschirme, Monitore und TV-Geräte Lampen Haushalts-kleingeräte, andere elektrische und elektronische Geräte 1) darunter getrennt gesammelte batteriebetriebene Altgeräte Photovoltaikmodule t Freiburg im Breisgau Breisgau-Hochschwarzwald Emmendingen Ortenaukreis Südlicher Oberrhein Rottweil Schwarzwald-Baar Tuttlingen Schwarzwald-Baar-Heuberg Konstanz Lörrach Waldshut Hochrhein-Bodensee Freiburg Reutlingen Tübingen Zollernalbkreis Neckar-Alb Ulm Alb-Donau Biberach Donau-Iller 2) Bodenseekreis Ravensburg Sigmaringen Bodensee-Oberschwaben Tübingen Baden-Württemberg der Steuerung von Licht, elektrische und 25

26 8. Kommunales Aufkommen an Baumassenabfällen und asbesthaltigen Baustoffen in den Stadt- und n Baden-Württembergs 2016 Baumassenabfälle insgesamt Bodenaushub, nicht gefährlich Bauschutt Straßenaufbruch asbesthaltige Baustoffe Stuttgart, eshauptstadt 45,0 33,0 9,1 2,9 0,2 Böblingen 195,4 193,6 1,8 0,0 Esslingen 182,3 175,8 6,5 0,2 Göppingen 48,5 39,2 9,2 0,2 Ludwigsburg 222,7 135,0 82,3 5,3 1,5 Rems-Murr- 64,1 54,3 9,5 0,2 0,7 Stuttgart 757,9 630,9 118,5 8,5 2,9 Heilbronn 41,5 41,3 0,2 0,7 Heilbronn 578,8 416,1 83,7 79,0 Hohenlohekreis 53,8 49,9 3,9 0,1 Schwäbisch Hall 532,7 275,2 243,6 13,9 0,6 Main-Tauber- 45,8 37,2 6,2 2,4 0,3 Heilbronn-Franken 1 252,4 819,6 337,5 95,4 1,8 Heidenheim 30,6 23,0 7,6 Ostalbkreis 187,8 136,5 51,1 0,2 1,1 Ostwürttemberg 218,4 159,5 58,7 0,2 1,1 Stuttgart 2 228, ,0 514,7 104,1 5,7 e Baden-Baden 64,4 61,8 1,9 0,7 0,0 Karlsruhe 5,3 5,3 0,2 Karlsruhe 147,0 146,6 0,4 0,1 Rastatt 52,2 50,6 1,6 0,1 Mittlerer Oberrhein 268,9 259,0 9,2 0,7 0,4 e Heidelberg 4,1 4,1 0,2 Mannheim 102,1 58,4 39,7 4,0 2,7 Neckar-Odenwald- 88,4 80,1 6,6 1,7 1,3 Rhein-Neckar- 30,0 24,1 3,2 2,7 0,4 Rhein-Neckar 1) 224,6 162,7 53,6 8,3 4,6 Pforzheim 355,0 353,9 1,0 0,0 Calw 387,1 349,8 9,5 27,8 0,3 Enzkreis 3,4 3,0 0,4 0,1 Freudenstadt 184,0 182,6 1,0 0,4 0,1 Nordschwarzwald 929,5 886,4 14,6 28,6 0,5 Karlsruhe 1 423, ,1 77,3 37,6 5,5 26

27 Noch: 8. Kommunales Aufkommen an Baumassenabfällen und asbesthaltigen Baustoffen in den Stadt- und n Baden-Württembergs 2016 Baumassenabfälle insgesamt Bodenaushub, nicht gefährlich Bauschutt Straßenaufbruch asbesthaltige Baustoffe Freiburg im Breisgau 62,8 61,3 1,5 0,0 Breisgau-Hochschwarzwald 183,0 181,7 1,3 0,0 Emmendingen 37,6 37,0 0,6 0,3 Ortenaukreis 689,1 673,0 16,1 0,8 Südlicher Oberrhein 972,5 953,0 19,5 1,1 Rottweil 33,9 32,8 1,0 Schwarzwald-Baar- 157,3 151,0 6,3 0,0 0,1 Tuttlingen 119,9 107,1 10,2 2,6 0,1 Schwarzwald-Baar-Heuberg 311,1 290,9 17,5 2,7 0,1 Konstanz 0,2 0,1 0,1 Lörrach 57,6 44,9 12,4 0,2 0,7 Waldshut 10,1 6,4 3,3 0,3 0,6 Hochrhein-Bodensee 67,8 51,4 15,8 0,6 1,3 Freiburg 1 351, ,3 52,8 3,2 2,5 Reutlingen 290,7 289,6 0,7 0,4 0,0 Tübingen 349,9 320,7 29,1 0,1 Zollernalbkreis 413,2 408,0 3,9 1,3 0,2 Neckar-Alb 1 053, ,3 33,7 1,7 0,3 Ulm 4,8 0,0 4,7 0,0 Alb-Donau- 150,4 133,7 16,4 0,3 0,4 Biberach 47,0 31,2 15,8 0,0 2,6 Donau-Iller 1) 202,2 165,0 36,9 0,3 3,1 Bodenseekreis 49,3 0,5 48,7 0,1 0,4 Ravensburg 16,7 3,4 12,7 0,6 0,8 Sigmaringen 42,6 33,8 8,8 0,9 Bodensee-Oberschwaben 108,6 37,7 70,2 0,7 2,0 Tübingen 1 364, ,0 140,8 2,7 5,4 Baden-Württemberg 6 367, ,4 785,7 147,5 19,1 1) Soweit Baden-Württemberg. 27

28 9. Kommunales Aufkommen an Haus- und Sperrmüll, Abfällen aus der Biotonne und Wertstoffen aus Haushalten in Baden-Württemberg seit 1990 Jahr Basis 1) Insgesamt Haus- und Sperrmüll Abfälle aus der Biotonne 2) Wertstoffe aus Haushalten kg/ea 3) kg/ea 3) kg/ea 3) kg/ea 3) 1990 VZ 3 424,1 352, ,5 269,3 17,3 1,8 788,3 81, VZ 3 349,3 338, ,8 241,4 27,4 2,8 935,1 94, VZ 3 399,4 337, ,7 226,2 57,3 5, ,4 105, VZ 3 449,8 338, ,6 200,2 127,2 12, ,0 125, VZ 3 466,1 338, ,2 189,6 178,2 17, ,6 131, VZ 3 453,8 335, ,6 172,9 267,8 26, ,4 136, VZ 3 538,2 342, ,8 166,9 348,7 33, ,7 141, VZ 3 593,5 345, ,2 164,1 367,4 35, ,9 146, VZ 3 589,7 344, ,2 154,2 395,9 38, ,7 152, VZ 3 711,2 355, ,6 156,8 422,2 40, ,3 157, VZ 3 800,6 362, ,9 159,8 433,8 41, ,9 160, VZ 3 737,0 353, ,2 154,7 421,5 39, ,3 159, VZ 3 758,4 353, ,4 152,9 437,2 41, ,8 159, VZ 3 640,5 340, ,4 147,5 421,8 39, ,3 153, VZ 3 688,6 344, ,6 150,0 434,7 40, ,2 153, VZ 3 709,1 345, ,3 146,1 435,7 40, ,1 158, VZ 3 771,0 351, ,0 147,5 433,7 40, ,3 163, VZ 3 751,5 349, ,5 143,3 443,0 41, ,0 164, VZ 3 727,9 346, ,7 142,9 437,1 40, ,0 163, VZ 3 769,9 350, ,6 145,8 448,5 41, ,8 163, VZ 3 749,4 348, ,7 144,8 439,6 40, ,1 163, VZ 3 781,4 351, ,0 144,4 447,1 41, ,3 165, Z 3 781,4 360, ,0 148,2 447,1 42, ,3 169, Z 3 776,7 358, ,2 145,4 467,3 44, ,2 168, Z 3 786,5 357, ,3 143,9 473,1 44, ,1 168, Z 3 796,4 355, ,9 143,1 487,7 45, ,9 167, Z 3 807,7 353, ,8 142,4 482,3 44, ,6 166, Z 3 867,6 355, ,2 140,6 535,6 49, ,8 165,7 1) VZ = Berechnung Basis Volkszählung 1987, Z = Berechnung Basis Zensus ) Keine ganzjährige bzw. flächendeckende Erfassung. 3) Bis 2015 Bevölkerungsstand , 2016 Bevölkerungsstand Wertstoffaufkommen in Baden-Württemberg 2016 nach Sammelsystem erfasst über Wertstoffart Wertstoffmenge 1) insgesamt kg/ea getrennte Einsammlung/ Anlieferung bei/von Haushalten Wertstoffgemische aus Haushalten 2) Wertstoffe aus Gewerbebetrieben 3) Aussortierung aus der Behandlung von Haus- und Sperrmüll Aussortierung aus Rückständen von Behandlungsanlagen Papier/Pappe 858,6 78,9 714,7 134,9 8,9 0,1 Glas, Flachglas 277,8 25,5 252,9 24,8 0,1 Metalle 94,9 8,7 63,0 28,3 0,8 2,6 0,2 Kunststoffe, Styropor 106,5 9,8 19,0 86,9 0,3 0,4 Flüssigkartons, Verbunde 14,0 1,3 0,8 13,2 0,0 Holz 270,1 24,8 238,2 1,2 6,4 24,3 Textilien 14,4 1,3 14,4 Sonstige Wertstoffe 4) 1,8 0,2 1,1 0,5 0,0 0,1 Insgesamt 1 638,0 150, ,0 289,8 16,6 27,5 0,2 nachrichtlich Leichtverpackungen 5) 328,5 30, ) Einschließlich erfasster Mengen der Dualen Systeme, für die jedoch keine vollständigen Mengenangaben vorliegen. 2) Umfasst Grüne Tonne, Gelbe Tonne und Gelben Sack oder ähnliche Systeme. 3) Einschließlich aus Gewerbe- und Baustellenabfällen aussortierte Wertstoffe. 4) Einschließlich Altfette, Kabel und Teppiche. 5) Fe-Schrott, Ne-Schrott, Aluminium, Kunststoff, Styropor, Flüssigkartons. 28

Alarmierungsliste. Präambel der Geschäftsordnung der Landesarbeitsgemeinschaft Rettungsunde Baden- Württemberg (LAGRH-BW):

Alarmierungsliste. Präambel der Geschäftsordnung der Landesarbeitsgemeinschaft Rettungsunde Baden- Württemberg (LAGRH-BW): ierungsliste Stand. Dezember 0 Präambel der Geschäftsordnung der Landesarbeitsgemeinschaft Rettungsunde Baden- Württemberg (LAGRH-BW): Die rettungshundeführenden Organisationen mit BOS-Zulassung ASB Landesverband

Mehr

Haus der kleinen Forscher in Baden-Württemberg Zahlen und Fakten (Stand 30. September 2015)

Haus der kleinen Forscher in Baden-Württemberg Zahlen und Fakten (Stand 30. September 2015) Haus der kleinen Forscher in Baden-Württemberg Zahlen und Fakten (Stand 30. September 2015) Die Stiftung Haus der kleinen Forscher kooperiert in Baden-Württemberg mit insgesamt 26 Institutionen, die als

Mehr

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Artikel-Nr. 3143 14001 Bevölkerung und Erwerbstätigkeit A II 2 - j/14 Fachauskünfte: (071 641-25 75 27.02.2015 Gerichtliche Ehelösungen in Baden-Württemberg 2014 Von den drei Arten der Ehelösung Nichtigkeit

Mehr

A IV 1 - j/12 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 13.11.2013. und zwar. in freier Praxis tätig. insgesamt. Anzahl

A IV 1 - j/12 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 13.11.2013. und zwar. in freier Praxis tätig. insgesamt. Anzahl Artikel-Nr. 3211 12001 Gesundheitswesen A IV 1 - j/12 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 13.11.2013 Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg am 31. Dezember 2012 1. Berufstätige Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg

Mehr

Produzierendes Gewerbe

Produzierendes Gewerbe Artikel-Nr. 3525 12001 Produzierendes Gewerbe E IV 3 - j/12 Fachauskünfte: (0711) 641-29 87 17.02.2014 des Verarbeitenden Gewerbes, Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden in Baden-Württemberg 2012

Mehr

A IV 1 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 22.12.2015. und zwar. in freier Praxis tätig. Anzahl

A IV 1 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 22.12.2015. und zwar. in freier Praxis tätig. Anzahl Artikel-Nr. 3211 14001 Gesundheitswesen A IV 1 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 22.12.2015 Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg am 31. Dezember 2014 1. Berufstätige Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg

Mehr

A IV 1 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 21.11.2014. und zwar. in freier Praxis tätig. insgesamt. Anzahl

A IV 1 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 21.11.2014. und zwar. in freier Praxis tätig. insgesamt. Anzahl Artikel-Nr. 3211 13001 Gesundheitswesen A IV 1 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 21.11.2014 Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg am 31. Dezember 2013 1. Berufstätige Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg

Mehr

Produzierendes Gewerbe

Produzierendes Gewerbe Artikel-Nr. 3525 13001 Produzierendes Gewerbe E IV 3 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-29 87 12.12.2014 des Verarbeitenden Gewerbes, Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden in Baden-Württemberg 2013

Mehr

Straßenverkehrsunfälle in Baden-Württemberg Fahrradfahrer

Straßenverkehrsunfälle in Baden-Württemberg Fahrradfahrer Statistisches Landesamt Böblinger Straße 68 70199 Stuttgart Telefon 0711/ 641-0 Zentrale Telefax 0711/ 641-24 40 poststelle@stala.bwl.de www.statistik-bw.de in Zusammenarbeit mit dem 2012 Innenministerium

Mehr

Tabelle1. Stuttgart 1 + Wahlkreis Name Stuttgart 2 Böblingen Esslingen

Tabelle1. Stuttgart 1 + Wahlkreis Name Stuttgart 2 Böblingen Esslingen Gliederung Wahlkreis Nr KV Stuttgart KV Böbblingen BzV Stuttgart 258 + 259 260 261 Stuttgart 1 + Wahlkreis Name Stuttgart 2 Böblingen Esslingen Fest zugesagte Anzahl 2100 750 480 Anzahl Hohlkammer A0 Bu01

Mehr

ENERGIEEFFIZIENZ IN SPORTVEREINEN!

ENERGIEEFFIZIENZ IN SPORTVEREINEN! ENERGIEEFFIZIENZ IN SPORTVEREINEN! Mehrwert für Vereine und Kommunen? Walter Göppel, Geschäftsführer Energieagentur Ravensburg ggmbh 15 Jahre unabhängige Energieagentur Ravensburg Freiburg Lörrach Ortenau

Mehr

Streitigkeiten im Bereich des Kfz-Gewerbes und des Gebrauchtwagenhandels

Streitigkeiten im Bereich des Kfz-Gewerbes und des Gebrauchtwagenhandels Streitigkeiten im Bereich des Kfz-Gewerbes und des Gebrauchtwagenhandels Schiedsstelle für das Kfz-Gewerbe Baden-Baden/ Bühl/ Rastatt Rheinstr. 146 76532 Baden-Baden Telefon07221 / 53830 Telefax07221 /

Mehr

VwV-Integration - Förderrunde 2015. Geförderte Projekte

VwV-Integration - Förderrunde 2015. Geförderte Projekte Aalen Stadt Aalen Aufstockung der Integrationsstelle Alb-Donau- Alb-Donau- Soziale Beratung und Betreuung Alb-Donau- Alb-Donau- Konzeption "Kommunale Netzwerke" Alb-Donau- Alb-Donau- Netzwerk für aktive

Mehr

Adressen der Veterinärbehörden in Baden-Württemberg

Adressen der Veterinärbehörden in Baden-Württemberg Adressen der Veterinärbehörden in Baden-Württemberg Regierungsbezirk Stuttgart Regierungspräsidium Stuttgart Ruppmannstr. 21 70565 Stuttgart Dr. Römer 0711/904-3106 Landratsamt Böblingen Parkstr. 16 71034

Mehr

Regionale versus individuelle Aspekte der digitalen Kluft: Ergebnisse der empirischen Analysen für Baden- Württemberg Katrin Schleife (ZEW Mannheim)

Regionale versus individuelle Aspekte der digitalen Kluft: Ergebnisse der empirischen Analysen für Baden- Württemberg Katrin Schleife (ZEW Mannheim) Regionale versus individuelle Aspekte der digitalen Kluft: Ergebnisse der empirischen Analysen für Baden- Württemberg Katrin Schleife (ZEW Mannheim) doit-regional Kongress Stärkung des Ländlichen Raums

Mehr

4 Kleine und Mittlere Feuerungsanlagen

4 Kleine und Mittlere Feuerungsanlagen 4 Kleine und Mittlere Feuerungsanlagen Das Luftschadstoff-Emissionskataster Baden-Württemberg Gebäudeheizung einschließlich der Warmwasseraufbereitung und der 2008, Quellengruppe Kleine und Mittlere Feuerungsanlagen,

Mehr

Energie aus Abfall: Technik und Wirtschaftlichkeit. Hannover, 26. April 2012 Georg Gibis

Energie aus Abfall: Technik und Wirtschaftlichkeit. Hannover, 26. April 2012 Georg Gibis Energie aus Abfall: Technik und Wirtschaftlichkeit Hannover, 26. April 2012 Georg Gibis 1 Zweckverband Abfallbehandlung Kahlenberg (ZAK) Gesellschaft des öffentlichen Rechts eine kommunale Kooperation

Mehr

der Abg. Jochen Haußmann und Dr. Ulrich Goll FDP/DVP

der Abg. Jochen Haußmann und Dr. Ulrich Goll FDP/DVP Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6370 20. 01. 2015 Kleine Anfrage der Abg. Jochen Haußmann und Dr. Ulrich Goll FDP/DVP und Antwort des Innenministeriums Kosten von Integrierten

Mehr

Senioren- und Behindertenbeauftragte in den Bezirkszahnärztekammern

Senioren- und Behindertenbeauftragte in den Bezirkszahnärztekammern Senioren- und Behindertenbeauftragte in den Bezirkszahnärztekammern Bezirkszahnärztekammer Freiburg Kreisvereinigung Breisgau- Hochschwarzwald Senioren- und Dr. Michail Staschke Schwabenmatten 1 79292

Mehr

Verzeichnis der staatlich anerkannten Lehrrettungswachen in Baden-Württemberg

Verzeichnis der staatlich anerkannten Lehrrettungswachen in Baden-Württemberg Stand 01.01.2012 Verzeichnis der staatlich anerkannten Lehrrettungswachen in Baden-Württemberg Az.: Mannheim Rettungswache Weinheim Johanniter Unfallhilfe e.v. Kreisverband Mannheim Lagerstr. 5 68169 Mannheim

Mehr

Arbeitsmigration und Fachkräftebedarf

Arbeitsmigration und Fachkräftebedarf Arbeitsmigration und Fachkräftebedarf Fachtagung Willkommenskultur Forum BildungsCampus Heilbronn 18. November 2014 Silke Hamann IAB AGENDA Arbeitsmarktsituation in der Region Heilbronn- Franken Fachkräftebedarf

Mehr

Veranstaltungsplan 2016

Veranstaltungsplan 2016 Stand N:\Web\Veranstaltungsplan\Veranstaltungsplan_2016.pdf Veranstaltungsplan 2016 www.lfs-bw.de LANDESFEUERWEHRSCHULE Hinweise: Zusätzliche Veranstaltungen der werden gesondert bekannt gegeben. Dies

Mehr

Förderaufruf des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg zum Thema Regionalbüros für berufliche Fortbildung"

Förderaufruf des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg zum Thema Regionalbüros für berufliche Fortbildung Förderaufruf des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg zum Thema Regionalbüros für berufliche Fortbildung" Die Qualifizierung seiner Bürgerinnen und Bürger ist für ein rohstoffarmes

Mehr

Gesundheitsökonomische Indikatoren für Baden-Württemberg

Gesundheitsökonomische Indikatoren für Baden-Württemberg 2014 Gesundheitsökonomische Indikatoren für Baden-Württemberg Impressum Gesundheitsökonomische Indikatoren für Baden-Württemberg Herausgeber und Vertrieb Statistisches Landesamt Baden-Württemberg Artikel-Nr.

Mehr

I N N E N M I N I S T E R I U M B A D E N - W Ü R T T E M B E R G. Postfach 10 34 65 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@im.bwl.de FAX: 0711/231-5000

I N N E N M I N I S T E R I U M B A D E N - W Ü R T T E M B E R G. Postfach 10 34 65 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@im.bwl.de FAX: 0711/231-5000 I N N E N M I N I S T E R I U M B A D E N - W Ü R T T E M B E R G Postfach 10 34 65 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@im.bwl.de FAX: 0711/231-5000 An den Präsidenten des Landtags von Baden-Württemberg

Mehr

Allgemein bildende Schulen

Allgemein bildende Schulen 1 Grundschule 1.1 Einschulung 1.2 Strukturen und Entwicklung der Grundschulen 1.3 Übergang von der Grundschule auf eine darauf aufbauende Schule 2 Auf der Grundschule aufbauende Schulen im allgemein bildenden

Mehr

S t e l l e n a u s s c h r e i b u n g

S t e l l e n a u s s c h r e i b u n g FORSTLICHES BILDUNGSZENTRUM KÖNIGSBRONN LANDESBETRIEB FORST BADEN-WÜRTTEMBERG Az.: 84 8618.99 Tübingen, 17.11.2014 S t e l l e n a u s s c h r e i b u n g Der Landesbetrieb ForstBW trägt Verantwortung

Mehr

Tafel-Logistik in Baden-Württemberg

Tafel-Logistik in Baden-Württemberg Landesverband der Tafeln in Baden-Württemberg e.v. Tafel-Logistik in Baden-Württemberg Tafellogistik Mannheim Regionalbeauftragter Vorstand Landesverband: Regiotafel Rhein - Neckar in Mannheim Ansprechpartner:

Mehr

Auszug aus Wirtschaft und Statistik

Auszug aus Wirtschaft und Statistik Auszug aus Wirtschaft und Statistik Statistisches Bundesamt, Wiesbaden 2005 Für nichtgewerbliche Zwecke sind Vervielfältigung und unentgeltliche Verbreitung, auch auszugsweise, mit Quellenangabe gestattet.

Mehr

Pflege in Baden-Württemberg Zu Hause oder im Heim?

Pflege in Baden-Württemberg Zu Hause oder im Heim? Pflege in Baden-Württemberg Zu Hause oder im Heim? Ergebnisse der Pflegestatistik 2011 Uwe Gölz, Matthias Weber Demografische Entwicklung und Pflegewahrscheinlichkeit sowie Rückgang der Personen im erwerbsfähigen

Mehr

1. Wie viele regionale Energieagenturen gibt es derzeit in Baden-Württemberg und welche Stadt- und Landkreise decken diese ab?

1. Wie viele regionale Energieagenturen gibt es derzeit in Baden-Württemberg und welche Stadt- und Landkreise decken diese ab? Landtag von Baden-Württemberg 14. Wahlperiode Drucksache 14 / 5598 15. 12. 2009 Kleine Anfrage des Abg. Thomas Knapp SPD und Antwort des Umweltministeriums Situation der regionalen Energieagenturen sowie

Mehr

Abfallentsorgung in Schleswig-Holstein 2013

Abfallentsorgung in Schleswig-Holstein 2013 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: Q II 9 - j 13 SH Abfallentsorgung in Schleswig-Holstein 2013 Teil 3: Einsammlung von n Herausgegeben am: 28. November

Mehr

Mais Anbautrend ist ungebrochen

Mais Anbautrend ist ungebrochen Mais Anbautrend ist ungebrochen Anette Hartmann Mais hat es innerhalb eines halben Jahrhunderts geschafft, zu einer der drei wichtigsten Ackerkulturen in Baden-Württemberg zu werden. In den 1960er-Jahren

Mehr

Einstieg in die Bildungsberichterstattung

Einstieg in die Bildungsberichterstattung Einstieg in die Bildungsberichterstattung Tobias Klostermann Dipl.-Volkswirt Tobias Klostermann ist Referent im Referat Bildung und Kultur des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg. 1 Autorengruppe

Mehr

Erstmals Statistik zur Einschätzung der Kindeswohlgefährdung im Jahr 2012

Erstmals Statistik zur Einschätzung der Kindeswohlgefährdung im Jahr 2012 Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 12/2013 Titelthema Erstmals Statistik zur Einschätzung der Kindeswohlgefährdung im Jahr 2012 Sigrid Büttner, Barbara Pflugmann-Hohlstein Am 1. Januar 2012 trat

Mehr

Landtag von Baden-Württemberg. Antrag. Stellungnahme. Drucksache 14 / 3626 20. 11. 2008. 14. Wahlperiode. der Abg. Dr. Frank Mentrup u. a. SPD.

Landtag von Baden-Württemberg. Antrag. Stellungnahme. Drucksache 14 / 3626 20. 11. 2008. 14. Wahlperiode. der Abg. Dr. Frank Mentrup u. a. SPD. Landtag von Baden-Württemberg 14. Wahlperiode Drucksache 14 / 3626 20. 11. 2008 Antrag der Abg. Dr. Frank Mentrup u. a. SPD und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Situation der

Mehr

Energieeffizienzsteigerung, Energiekosteneinsparung, Versorgungssicherheit mit dem Energieeffizienz-Netzwerk Oberes Schussental/Federsee

Energieeffizienzsteigerung, Energiekosteneinsparung, Versorgungssicherheit mit dem Energieeffizienz-Netzwerk Oberes Schussental/Federsee Energieeffizienzsteigerung, Energiekosteneinsparung, Versorgungssicherheit mit dem Energieeffizienz-Netzwerk Oberes Schussental/Federsee Referent: Walter Göppel, Geschäftsführer Energieagenturen Ravensburg/Biberach/Bodenseekreis/Sigmaringen

Mehr

Zur Verfügung gestellt in Kooperation mit / provided in cooperation with: SSG Sozialwissenschaften, USB Köln

Zur Verfügung gestellt in Kooperation mit / provided in cooperation with: SSG Sozialwissenschaften, USB Köln www.ssoar.info Voraussichtliche Entwicklung der Erwerbspersonenzahl bis 2025: Modellrechnung für die Stadt- und Landkreise Baden-Württembergs Brachat-Schwarz, Werner; Dominé, Attina Veröffentlichungsversion

Mehr

Investitionsführer Baden-Württemberg

Investitionsführer Baden-Württemberg Investitionsführer Baden-Württemberg Investitionsführer Baden-Württemberg Impressum Stand: November 2005 Haftungsausschluss: Alle Angaben wurden sorgfältig recherchiert und zusammengestellt. Für die Richtigkeit

Mehr

Wirtschaftsförderung- Liquiditätshilfeprogamm

Wirtschaftsförderung- Liquiditätshilfeprogamm An alle mit uns in Geschäftsverbindung stehenden Kreditinstitute, Verbände, Kammern, Ministerien und andere interessierte Organisationen Stuttgart, 16. Juli 2003 Wirtschaftsförderung- Liquiditätshilfeprogamm

Mehr

Trink- und Abwasserpreise in Baden-Württemberg 2014

Trink- und Abwasserpreise in Baden-Württemberg 2014 Trink- und Abwasserpreise in Baden-Württemberg 2014 Diana Weißenberger Der durchschnittliche Kubikmeterpreis für Trinkwasser lag zum 1. Januar 2014 im Land bei 2,03 Euro und damit um 2 Cent über dem Preis

Mehr

Förderung der Kinderbetreuung im kommunalen Finanzausgleich Baden-Württemberg

Förderung der Kinderbetreuung im kommunalen Finanzausgleich Baden-Württemberg Förderung der Kinderbetreuung im kommunalen Finanzausgleich Baden-Württemberg Franz Burger, Karl-Georg Wiedmann Als wichtige Institution im Bildungsgefüge haben die Kinderbetreuungseinrichtungen zuneh

Mehr

Angebote der Gefährdetenhilfe. nach 68 SGB XII. Baden-Württemberg

Angebote der Gefährdetenhilfe. nach 68 SGB XII. Baden-Württemberg Angebote der Gefährdetenhilfe nach 68 SGB XII in Baden-Württemberg Stichtagserhebung 31.10.2010 Erstellt von Christian Gerle Barbara Milsch Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden-Württemberg, Referat

Mehr

Preisliste. Willkommen in BADEN-WÜRTTEMBERG. Deutsches Jugendherbergswerk Landesverband Baden-Württemberg e. V. Geschäftsstelle:

Preisliste. Willkommen in BADEN-WÜRTTEMBERG. Deutsches Jugendherbergswerk Landesverband Baden-Württemberg e. V. Geschäftsstelle: < Willkommen in BADEN-WÜRTTEMBERG Kehl 5 Mannheim Koblenz < Rhein Weinheim Neckar Heilbronn KURPFALZ-ODENWALD Karlsruhe Baden-Baden Forbach- Herrenwies > Forbach Frankfurt a.m. > 8 6 Pforzheim- Dillweißenstein

Mehr

ERASMUS Mobilität Hochschule 2013/2014 Baden-Württemberg

ERASMUS Mobilität Hochschule 2013/2014 Baden-Württemberg ERASMUS Mobilität Hochschule 2013/2014 Baden-Württemberg Vertragsnehmer und Bewilligungsbeträge für die Laufzeit: 1. Juni 2013 bis 30. September 2014 ERASMUS-Code Hochschule SMS SMP STA STT OM GESAMT D

Mehr

Willkommen im Ausbildungsland Baden-Württemberg

Willkommen im Ausbildungsland Baden-Württemberg Willkommen im Ausbildungsland Baden-Württemberg Initiative Ausbildungsbotschafter Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Ausbildungsbotschafter. Wer? Wie? Was? Wieso? Weshalb? Warum? steckbrief ausbildungsbotschafter

Mehr

Gutachterausschuss Baden-Württemberg

Gutachterausschuss Baden-Württemberg Gutachterausschuss Baden-Württemberg In Baden-Württemberg werden die Gutachterausschüsse bei den Gemeinden gebildet. Die Gemeinden können diese Aufgabe auch auf eine Verwaltungsgemeinschaft übertragen.

Mehr

Leistungen Vorteile Ansprechpartner METALLHANDWERK

Leistungen Vorteile Ansprechpartner METALLHANDWERK Leistungen Vorteile Ansprechpartner METALLHANDWERK Auf ein Wort Metallhandwerk Erfolgreiche Unternehmen verlassen sich auf starke Partner Konjunkturunabhängig brauchen die Unternehmen des metallbe- und

Mehr

Praktische Studienzeit für Rechtsstudentinnen und -studenten Ausbildung in der Verwaltung. - Herbst 2006 -

Praktische Studienzeit für Rechtsstudentinnen und -studenten Ausbildung in der Verwaltung. - Herbst 2006 - Praktische Studienzeit für Rechtsstudentinnen und -studenten Ausbildung in der Verwaltung - Herbst 2006 - Es wird empfohlen, sich mit den unten aufgeführten Ausbildungsstellen spätestens 4 Wochen vor Beginn

Mehr

Studierende an den Hochschulen in Baden-Württemberg

Studierende an den Hochschulen in Baden-Württemberg 2013/14 2012/13 2011/12 2010/11 2009/10 2008/09 2007/08 Universitäten Freiburg 24.027 23.372 22.205 21.126 20.564 19.682 19.598 Heidelberg 29.317 28.713 26.958 26.148 25.726 24.918 23.858 Hohenheim 9.671

Mehr

Förderung der Kleinkinderbetreuung im kommunalen Finanzausgleich Baden- Württemberg 2012 weiter ausgebaut

Förderung der Kleinkinderbetreuung im kommunalen Finanzausgleich Baden- Württemberg 2012 weiter ausgebaut Bildung, Soziales Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 3/2012 Förderung der Kleinkinderbetreuung im kommunalen Finanzausgleich Baden- Württemberg 2012 weiter ausgebaut Franz Burger, Karl Wiedmann

Mehr

IAW-Wohnungsmonitor Baden-Württemberg 1/99

IAW-Wohnungsmonitor Baden-Württemberg 1/99 IAW-Wohnungsmonitor Baden-Württemberg 1/99 Herausgeber: L-Bank Landeskreditbank Baden-Württemberg Förderbank Schloßplatz 10/12 76113 Karlsruhe Telefon: 0721/150-0 Institut für Angewandte Wirtschaftsforschung

Mehr

Beratung und Information in Baden-Württemberg

Beratung und Information in Baden-Württemberg Weiterbildungsangebote Fördermöglichkeiten Aktuelles/Links/Qualität... Beratungsstellen vor Ort Weiterbildungsberufe Weiterbildungsdatenbanken Beratungsstellen vor Ort Suchergebnis Beratung und Information

Mehr

Wanderungsanalyse für Baden-Württemberg

Wanderungsanalyse für Baden-Württemberg Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 1/24 Bevölkerung, Wanderungsanalyse für Baden-Württemberg Ulrich Stein Die Umzugsneigung wird von der Lebensphase beeinflusst, in der sich ein Mensch gerade befindet.

Mehr

ZERTIFIKAT. Entsorgungsfachbetrieb. Entsorgungsfachbetrieb gemäß 56 und 57 KrWG

ZERTIFIKAT. Entsorgungsfachbetrieb. Entsorgungsfachbetrieb gemäß 56 und 57 KrWG ZERTIFIKAT Entsorgungsfachbetrieb gemäß 56 und 57 KrWG Das Unternehmen erfüllt am Standort Recyclinghof Langes Feld, Dittershäuser Straße 40, D-34134 Kassel Königinhofstraße 79, D-34123 Kassel die Anforderungen

Mehr

Einzelhandelsmieten in Baden-Württemberg 2010

Einzelhandelsmieten in Baden-Württemberg 2010 Einzelhandelsmieten in Baden-Württemberg 2010 3 Einzelhandelsmieten der Industrie- und Handelskammern in Baden-Württemberg Einleitung 04 Kartendarstellungen 05-09 IHK Bodensee-Oberschwaben 10-11 IHK Heilbronn-Franken

Mehr

KVJS Berichterstattung

KVJS Berichterstattung KVJS Berichterstattung Hilfe zur Pflege 2012 Kennzahlen aus den Stadt- und Landkreisen in Baden-Württemberg Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 1.1 Aufbau des Berichts 3 1.2 Datenerhebung und Methoden 4

Mehr

Übersicht der anerkannten Betreuungsvereine in Baden-Württemberg 1. Stand: 21.07.2015. Regierungsbezirk Freiburg. Ansprechpartner/innen

Übersicht der anerkannten Betreuungsvereine in Baden-Württemberg 1. Stand: 21.07.2015. Regierungsbezirk Freiburg. Ansprechpartner/innen Übersicht der anerkannten e in Baden-Württemberg Stand: 21.07.2015 Regierungsbezirk Freiburg Landkreis Breisgau- Hochschwarzwald Netzwerk Diakonie im Landkreis Breisgau- Hochschwarzwald e.v. Burgerstr.31

Mehr

Agrarland Baden-Württemberg vielfältig und leistungsfähig

Agrarland Baden-Württemberg vielfältig und leistungsfähig statistik Ausgabe 2008 Agrarland Baden-Württemberg vielfältig und leistungsfähig Landwirtschaft in Baden-Württemberg 2007 57 049 landwirtschaftliche Betriebe bewirtschaften mit 237 400 Arbeitskräften (überwiegend

Mehr

KVJS Berichterstattung. Angebote der Gefährdetenhilfe nach 68 SGB XII

KVJS Berichterstattung. Angebote der Gefährdetenhilfe nach 68 SGB XII KVJS Berichterstattung Angebote der Gefährdetenhilfe nach 68 SGB XII in Baden-Württemberg zum 31.10.2013 Inhaltsverzeichnis Gesamtbetrachtung 3 1. Stationäre Angebote 4 2. Teilstationäre Angebote 5 3.

Mehr

Karst - Kreislauf des Kalks in der Natur

Karst - Kreislauf des Kalks in der Natur DVD/Video/Folien-Ausleihe über Kreismedienzentren: Quelle: Landesmedienzentrum Baden-Württemberg (Titel und Adressaten sind in roter Schrift herausgehoben!) Bezugsadresse: www.lmz-bw.de Karst - Kreislauf

Mehr

Baden-Württemberg 2015

Baden-Württemberg 2015 Semesterferien 2015 Manfred Stradinger TK Lexikon Arbeitsrecht 12. Juni 2015 Baden-Württemberg 2015 LI5959005 Dokument in Textverarbeitung übernehmen Sommersemester 2015 Ende der Vorlesungszeit Beginn

Mehr

Breitbandversorgung. Überlingen. Gewerbegebiet Oberried. Breitbandversorgung von Überlingen Ein Unternehmen 1 der Gruppe

Breitbandversorgung. Überlingen. Gewerbegebiet Oberried. Breitbandversorgung von Überlingen Ein Unternehmen 1 der Gruppe Breitbandversorgung Überlingen Gewerbegebiet Oberried Breitbandversorgung von Überlingen Ein Unternehmen 1 der Gruppe NeckarCom Telekommunikation GmbH seit 1998 mit TK-Dienstleistungen auf dem Markt 100%-Tochterunternehmen

Mehr

GeoForum MV 2014 Rostock-Warnemünde, 07.04.2014. Joachim Stiebler Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg

GeoForum MV 2014 Rostock-Warnemünde, 07.04.2014. Joachim Stiebler Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg Die Einführung von ALKIS der badenwürttembergische Weg GeoForum MV 2014 Rostock-Warnemünde, 07.04.2014 Joachim Stiebler Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg Folie 1 Gliederung

Mehr

Potenziale der Biogasgewinnung aus Gras von Überschussgrünland in Baden-Württemberg

Potenziale der Biogasgewinnung aus Gras von Überschussgrünland in Baden-Württemberg Potenziale der Biogasgewinnung aus Gras von Überschussgrünland in Baden-Württemberg Rösch, C.; Raab, K.; Stelzer, V.; Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse, Forschungszentrum Karlsruhe

Mehr

Merkblatt Recyclinghöfe und Entsorgungsanlagen Entgelte und Mengenbegrenzungen

Merkblatt Recyclinghöfe und Entsorgungsanlagen Entgelte und Mengenbegrenzungen Merkblatt Recyclinghöfe und Entsorgungsanlagen Entgelte und Mengenbegrenzungen Sehr geehrte Kunden, mit insgesamt 8 im Landkreis Calw können wir Ihnen ein flächendeckendes Entsorgungssystem für Ihre Abfälle

Mehr

Alter Wein in neuen Schläuchen?

Alter Wein in neuen Schläuchen? Land, Kommunen Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 4/2015 Alter Wein in neuen Schläuchen? Flächenerhebung mit neuer Datengrundlage ALKIS Thomas Betzholz, Frank Wöllper Dipl.-Ing. agr. Thomas Betzholz

Mehr

Dauergrünland in Baden-Württemberg

Dauergrünland in Baden-Württemberg Dauergrünland Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 2/212 Anette Hartmann Das Thema Grünland ist spätestens seit Juli in einer breiteren Öffentlichkeit angekommen, als beschlossen wurde, den Umbruch

Mehr

Auswirkung des Kreislaufwirtschaftsgesetzes auf Stoffströme und Behandlungskapazitäten. im Rahmen des 23. Kasseler Abfall- und Bioenergieforum

Auswirkung des Kreislaufwirtschaftsgesetzes auf Stoffströme und Behandlungskapazitäten. im Rahmen des 23. Kasseler Abfall- und Bioenergieforum Auswirkung des Kreislaufwirtschaftsgesetzes auf Stoffströme und Behandlungskapazitäten im Rahmen des 23. Kasseler Abfall- und Bioenergieforum Kassel, 13. April 2011 Holger Alwast Agenda 01 02 03 04 05

Mehr

zur gemeinsamen Wertstofferfassung BWK Bundeskongress 21. September 2012

zur gemeinsamen Wertstofferfassung BWK Bundeskongress 21. September 2012 Organisations- und Finanzierungsmodelle zur gemeinsamen Wertstofferfassung BWK Bundeskongress 21. September 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Diskussionsgrundlagen 2. Aktuelle Lösungsansätze 3. Aktuelle Modellvorhaben

Mehr

Stationäre Pflege gewinnt weiter an Bedeutung

Stationäre Pflege gewinnt weiter an Bedeutung Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg /200 Titelthema Stationäre Pflege gewinnt weiter an Bedeutung Franz Burger, Matthias Weber In Baden-Württemberg gab es zum Jahreswechsel 2005/0 über 1 200 nach

Mehr

Abschlüsse. F 1 Erwerb von Abschlüssen F 1.1 Erwerb allgemein bildender Abschlüsse F 1.2 Erwerb berufsqualifizierender Abschlüsse

Abschlüsse. F 1 Erwerb von Abschlüssen F 1.1 Erwerb allgemein bildender Abschlüsse F 1.2 Erwerb berufsqualifizierender Abschlüsse 1 Erwerb von Abschlüssen 1.1 Erwerb allgemein bildender Abschlüsse 1.2 Erwerb berufsqualifizierender Abschlüsse 2 Abschlüsse ausländischer Schulabgängerinnen und Schulabgänger 3 Bildungsstand der Bevölkerung

Mehr

Zur Bedeutung Kleiner und Mittlerer Unternehmen (KMU)

Zur Bedeutung Kleiner und Mittlerer Unternehmen (KMU) Zur Bedeutung Kleiner und Mittlerer (KMU) Dr. Richard Kössler Dr. Richard Kössler ist Leiter des Referats sregister, Tourismus und Verkehr, Außenhandel im Statistischen Landesamt Baden-Württemberg. 1 Der

Mehr

Möglichkeiten zur Entsorgung von Sonderabfall-Kleinmengen aus Gewerbe und Kleinbetrieben

Möglichkeiten zur Entsorgung von Sonderabfall-Kleinmengen aus Gewerbe und Kleinbetrieben Möglichkeiten zur Entsorgung von Sonderabfall-Kleinmengen aus Gewerbe und Kleinbetrieben Angebote und Ansprechpartner der Stadt- und Landkreise sowie der Kammern (HK, IHK) in Baden-Württemberg Gefährliche

Mehr

Das Komplett-Paket fürs Englisch-Abitur ab 2015 in Baden-Württemberg

Das Komplett-Paket fürs Englisch-Abitur ab 2015 in Baden-Württemberg Das Komplett-Paket fürs Englisch-Abitur ab 2015 in Baden-Württemberg Mit Konzept und Probeseiten zum neuen Schüler-Arbeitsbuch Challenges and Choices Gut vorbereitet fürs Abitur ab 2015! Liebe Englischlehrerin,

Mehr

Regionale Wirtschaftsförderung - Ein Standortvorteil! Prof. Dr. Waldemar Pförtsch Hochschule Pforzheim

Regionale Wirtschaftsförderung - Ein Standortvorteil! Prof. Dr. Waldemar Pförtsch Hochschule Pforzheim Regionale Wirtschaftsförderung - Ein Standortvorteil! Prof. Dr. Waldemar Pförtsch Hochschule Pforzheim Gliederung des Vortrag Grundlagen und Entwicklungen der Wirtschaftsförderung Wirtschaftsförderung

Mehr

Wohnberatungsstellen Baden - Württemberg nach Landkreisen

Wohnberatungsstellen Baden - Württemberg nach Landkreisen Alb - Donau - Kreis Landratsamt Alb-Donau-Kreis Altenhilfeberatung Magrit Hudelmaier Wilhelmstr. 23-25 89073 Ulm 0731-1854412 margit.hudelmaier@alb-donau-kreis.de Wohnberatung für ältere und behinderte

Mehr

5. welche Ausbildungszahlen von ihr in den nächsten fünf Jahren zu den einzelnen Einstellungsterminen vorgesehen werden;

5. welche Ausbildungszahlen von ihr in den nächsten fünf Jahren zu den einzelnen Einstellungsterminen vorgesehen werden; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6806 28. 04. 2015 Geänderte Fassung Antrag der Fraktion der CDU und Stellungnahme des Innenministeriums Bildungsabschlüsse der Auszubildenden

Mehr

der Abg. Charlotte Schneidewind-Hartnagel u. a. GRÜNE

der Abg. Charlotte Schneidewind-Hartnagel u. a. GRÜNE Landtag von Baden-Württemberg 5. Wahlperiode Drucksache 5 / 68 6. 0. 0 Antrag der Abg. Charlotte Schneidewind-Hartnagel u. a. GRÜNE und Stellungnahme des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie,

Mehr

Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum

Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württembergs mit den Dienstleistungen der neuen Medien Lage, Handlungsfelder, Maßnahmen Stand: 04/07 Gliederung 1.

Mehr

Arbeitsloseninitiativen in Baden Württemberg

Arbeitsloseninitiativen in Baden Württemberg Arbeitsloseninitiativen in Baden Württemberg Landesarbeitsgemeinschaft der Arbeitslosentreffs und -zentren Industrie- und Sozialpfarramt Nordbaden Nietzschestr. 8 68165 Mannheim Tel.: 0621-415009 Fax:

Mehr

STADT LEONBERG Drucksache 2015 Nr. V 54 Dezernat B V-Ausschuss am 24.09.2015 ö Bettina Beck Gemeinderat am 29.09.2015 ö Alexander Bartsch

STADT LEONBERG Drucksache 2015 Nr. V 54 Dezernat B V-Ausschuss am 24.09.2015 ö Bettina Beck Gemeinderat am 29.09.2015 ö Alexander Bartsch STADT LEONBERG Drucksache 2015 Nr. V 54 Dezernat B V-Ausschuss am 24.09.2015 ö Bettina Beck Gemeinderat am 29.09.2015 ö Alexander Bartsch Vorgangsdrucksache Nr. Verhandlungsgegenstand Haushaltszwischenbericht

Mehr

Regionale CO 2. -Bilanzen für Baden-Württemberg. Methodik, Datengrundlagen und aktuelle Ergebnisse. Umwelt, Verkehr, Tourismus.

Regionale CO 2. -Bilanzen für Baden-Württemberg. Methodik, Datengrundlagen und aktuelle Ergebnisse. Umwelt, Verkehr, Tourismus. Statistisches Monatsheft BadenWürttemberg 3/2011 Regionale Bilanzen für BadenWürttemberg Methodik, Datengrundlagen und aktuelle Ergebnisse Sabine Schmauz Dipl.Ingenieurin Sabine Schmauz ist Referentin

Mehr

BSR-Entsorgungsbilanz. Berliner Stadtreinigungsbetriebe

BSR-Entsorgungsbilanz. Berliner Stadtreinigungsbetriebe BSR-Entsorgungsbilanz 2013 Berliner Stadtreinigungsbetriebe Gesamtübersicht Gesamtabfallmenge 2013, in Mg 2013 Gesamt 1) davon aus Brandenburg Ges.-Änd. zu 2012: BSR Überlassene Abfälle: 1.228.124 337

Mehr

Zweite Chance für Weiterbildungswillige

Zweite Chance für Weiterbildungswillige Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 10/2011 Bildung, Soziales Zweite Chance für Weiterbildungswillige Der Zweite Bildungsweg Jutta Demel, Silvia Schwarz-Jung Der Zweite Bildungsweg bietet Erwachsenen

Mehr

Programm der Präsentationen der Projektarbeiten 2016

Programm der Präsentationen der Projektarbeiten 2016 Programm der Präsentationen der Projektarbeiten 2016 Die Veranstaltungen finden im Untergeschoss im Raum 6.U04 schräg gegenüber der Cafeteria sowie bei Parallelveranstaltungen am Nachmittag auch im daneben

Mehr

Struktur der erwerbsfähigen Grundsicherungsberechtigten

Struktur der erwerbsfähigen Grundsicherungsberechtigten Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 1768 29. 05. 2012 Antrag der Abg. Werner Raab u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und

Mehr

Abfall-ABC für Gewerbeabfälle

Abfall-ABC für Gewerbeabfälle Abfall-ABC für Gewerbeabfälle Das Abfall-ABC für Gewerbeabfälle wurde von der Abfallverwertungsgesellschaft des Landkreises Ludwigsburg mbh (AVL mbh) und dem Landratsamt Ludwigsburg ausgearbeitet. Es dient

Mehr

Sammlung und Behandlung von Sperr- und Gewerbemüll Analyse und Ausgangslage in Österreich

Sammlung und Behandlung von Sperr- und Gewerbemüll Analyse und Ausgangslage in Österreich Sammlung und Behandlung von Sperr- und Gewerbemüll Analyse und Ausgangslage in Österreich Ing. Mag. Walter HAUER Inhalt Begriffsbestimmung Zusammensetzung und Sammlung von Sperrmüll Mengen und Behandlung

Mehr

Landtag von Baden-Württemberg. Kleine Anfrage. Antwort. Drucksache 14 / 2689 05. 05. 2008. 14. Wahlperiode. des Abg. Paul Locherer CDU.

Landtag von Baden-Württemberg. Kleine Anfrage. Antwort. Drucksache 14 / 2689 05. 05. 2008. 14. Wahlperiode. des Abg. Paul Locherer CDU. Landtag von Baden-Württemberg 14. Wahlperiode Drucksache 14 / 2689 05. 05. 2008 Kleine Anfrage des Abg. Paul Locherer CDU und Antwort des Umweltministeriums Energieagenturen in Baden-Württemberg Kleine

Mehr

GEBEN SIE KINDERN ZUKUNFT MIT IHRER STIFTUNG

GEBEN SIE KINDERN ZUKUNFT MIT IHRER STIFTUNG GEBEN SIE KINDERN ZUKUNFT MIT IHRER STIFTUNG Bei allen Fragen rund um das Thema Stiftung beraten wir Sie gerne in einem persönlichen Gespräch. Thomas Reuther Geschäftsführender Vorstand Strombergstraße

Mehr

Bundesland Name der RegionalstelleZuständigkeitsbereich E-Mail-Adresse Fax-Nr.: Baden- Regierungspräsidium

Bundesland Name der RegionalstelleZuständigkeitsbereich E-Mail-Adresse Fax-Nr.: Baden- Regierungspräsidium BMF-Erlass vom 11.12.2006 zur Kontrolle von Verpackungsholz in Deutschland; Liste der für die Kontrollen am Bestimmungsort zuständigen Regionalstellen der Pflanzenschutzdienste der Länder in Deutschland

Mehr

des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft

des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 7132 07. 07. 2015 Antrag der Abg. Rosa Grünstein u. a. SPD und Stellungnahme des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Barrierefreie

Mehr

PLUS-Vorteile. der Romantik Hotels für Inhaber der. VR-BankCard PLUS

PLUS-Vorteile. der Romantik Hotels für Inhaber der. VR-BankCard PLUS PLUS-Vorteile der Romantik Hotels für Inhaber der VR-BankCard PLUS VR-BankCard PLUS Die Mitgliedschaft bei den Volksbanken Raiffeisenbanken ist Gold wert PLUS-Vorteile PLUS -Vorteile in den Romantik Hotels

Mehr

7.5 Sperrmüll. Abb. 7.5: Sperrmüllsammlung in den 1990er Jahren. sauger, Fernsehgeräte usw. ebenfalls von der Sperrmüllabfuhr ausgeschlossen.

7.5 Sperrmüll. Abb. 7.5: Sperrmüllsammlung in den 1990er Jahren. sauger, Fernsehgeräte usw. ebenfalls von der Sperrmüllabfuhr ausgeschlossen. 7.5 Sperrmüll Die Sperrmüllabfuhr hat im Ortenaukreis eine lange Tradition. Seit die Müllabfuhr in den Händen des Landkreises liegt, wird der Sperrmüll zu festgesetzten Terminen abgeholt. 1987 wurde erstmals

Mehr

Jahresbericht und Dokumentation der Beratungsstellen für hörgeschädigte Menschen in Baden-Württemberg für das Jahr 2013

Jahresbericht und Dokumentation der Beratungsstellen für hörgeschädigte Menschen in Baden-Württemberg für das Jahr 2013 Jahresbericht und Dokumentation der Beratungsstellen für hörgeschädigte Menschen in Baden-Württemberg für das Jahr 2013 Die Trägergemeinschaft der Beratungsstellen für Hörgeschädigte in Baden-Württemberg:

Mehr

Einrichtungen der Suchthilfe. Ein Wegweiser

Einrichtungen der Suchthilfe. Ein Wegweiser Einrichtungen der Suchthilfe Ein Wegweiser Stand: September 2009 Einrichtungen der Suchthilfe Ein Wegweiser Hinweis Diese Informationsschrift wird von der Landesregierung in Baden-Württemberg im Rahmen

Mehr

SAPV. Palliative-Care-Teams. Landkreis PCT Versorgungsregion 21.05.2013. Baden-Württemberg. Palliativnetz Ulm Keplerstr. 18/2 89073 Ulm.

SAPV. Palliative-Care-Teams. Landkreis PCT Versorgungsregion 21.05.2013. Baden-Württemberg. Palliativnetz Ulm Keplerstr. 18/2 89073 Ulm. SAPV 21.05.2013 Palliative-Care-Teams Baden-Württemberg Landkreis PCT Versorgungsregion Alb-Donau- Kreis Biberach Bodenseekreis Palliativnetz Ulm Keplerstr. 18/2 89073 Ulm Frau Weikl, Herr Junginger 0731

Mehr

L II 2 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 30.06.2015

L II 2 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 30.06.2015 Artikel-Nr. 39 14001 Finanzen und Steuern L II 2 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 30.06.2015 Gemeindefinanzen in Baden-Württemberg Kassenstatistik 2014 Die vierteljährliche kommunale Kassenstatistik

Mehr

FINANZIERUNGS- FRAGEN? LÖCHERN SIE UNS RUHIG. @ Finanzierungssprechtage 2015

FINANZIERUNGS- FRAGEN? LÖCHERN SIE UNS RUHIG. @ Finanzierungssprechtage 2015 FINANZIERUNGS- FRAGEN? LÖCHERN SIE UNS RUHIG. @ Finanzierungssprechtage 2015 GUT, WENN MAN EINEN STARKEN PARTNER AN SEINER SEITE HAT Wer sind wir? Die L-Bank ist als Staatsbank für Baden-Württemberg der

Mehr