Immobilienmarkt 2013 deutlich rückläufig

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Immobilienmarkt 2013 deutlich rückläufig"

Transkript

1 RE/MAX, der Marktführer in der Immobilienvermittlung, konnte 2013 seine Marktanteile weiter ausbauen und prognostiziert für 2014 einen käuferfreundlicheren Immobilienmarkt Immobilienmarkt 2013 deutlich rückläufig RE/MAX-Immobilien-Zukunfts-Index lässt für 2014 nur wenig Preissteigerung erwarten. Die aktuellen Pressefotos von der Pressekonferenz finden Sie auf Den RE/MAX Immobilien-Zukunftsindex, die Detailergebnisse und die Statements aus den Bundesländern und Grafiken mit Bundesländer- und Immobilien-Preistrends auf oder RE/MAX in Österreich 2013: Immobilienkäufe und -verkäufe im Wert von knapp 1 Mrd. Euro rund Verkaufs-Transaktionsseiten im Jahr im Schnitt 32 Vertragsunterschriften/Tag Honorar-Umsätze auf Vorjahresniveau mit neuen RE/MAX-Immobilien-Büro-Standorten optimale Voraussetzungen für 2014 Markt-Erwartungen für 2014: Ende der Bergfahrt RE/MAX Immobilien-Zukunfts-Index verdichtet das Marktwissen von 470 Immobilien-Experten quer durch ganz Österreich Immobilienangebot wird leicht steigen Nachfrage nach Immobilien geht leicht zurück Eigennutzer gewinnen wieder mehr an Bedeutung, Anleger-Anteil nimmt ab Wohnungen in zentralen Lagen und Einfamilienhäuser im Trend für 2014 kaum Immobilien-Preissteigerungen zu erwarten Wien, 2. Jänner knickte der Immobilienmarkt österreichweit um über 15 % ein: Weniger Verkäufe und damit weniger Verbücherungen im Grundbuch. Trotzdem konnte RE/MAX, die Nummer 1 der Immobilienvermittlung in Österreich, das Rekordergebnis des Vorjahres beinahe wiederholen und damit die Marktanteile in der Immobilienvermittlung weiter ausbauen. 1

2 Immobilienmarkt 2013 im Minus Das Jahr 2013 brachte einen spürbaren Rückgang an Immobilien-Verkäufen. Die endgültigen Zahlen wird der RE/MAX ImmoSpiegel im März 2014 offenbaren. Minus 15 % ergeben derzeit die Hochrechnungen. Der Immobilienmarkt ist wieder auf Vorkrisen-Niveau angekommen. Noch in der ersten Jahreshälfte 2013 war die Anzahl der angebotenen Immobilien in Österreich rückläufig. Doch in der zweiten Jahreshälfte begann sich der Markt langsam zu drehen und das Angebot wieder moderat zu wachsen. Die Nachfrage nach Immobilien dagegen ist allerdings merklich geringer als in den Jahren zuvor. Speziell die Nachfrage nach Wohnungen von Anlegern ging spürbar zurück. Die Immobilien-Preise haben sich eingependelt, auch bei Mietwohnungen scheint die Preisobergrenze für einige Zeit erreicht, so Bernhard Reikersdorfer, MBA, Geschäftsführer von RE/MAX Austria. RE/MAX expandiert weiter Trotz dieses Markt-Rückganges ist es der RE/MAX-Organisation gelungen, das exzellente Ergebnis des Vorjahres zu wiederholen. Die starke Marke, das gute Service, die einmalige Transparenz für die Kunden und natürlich die hervorragend ausgebildeten Netzwerk-Partner mit dem Willen, gemeinsam etwas zu bewegen, das sind wohl die Gründe für die mittlerweile 15-jährige Erfolgsgeschichte von RE/MAX in Österreich, freut sich Reikersdorfer. Die größten Umsatz-Zuwächse erreichte RE/MAX im vergangenen Jahr in Vorarlberg und Oberösterreich, leichte Rückgänge gab es hingegen in Wien und Kärnten. Im zweiten Halbjahr 2013 haben neue Franchise-Partner weitere Immobilien-Center in Wien 2, 7, 14 und Klosterneuburg, in Grieskirchen, Ried/Innkreis und Spittal/Drau eröffnet und damit hervorragende Voraussetzungen für 2014 geschaffen. Weitere RE/MAX-Offices in Wien 6, 12, 23 und in Ebreichsdorf (Bezirk Baden) sind bereits im Aufbau und werden im ersten Halbjahr 2014 eröffnen, so Reikersdorfer. Damit ist der RE/MAX-Ballon in Österreich zum Wohle der Kunden an 110 Bürostandorten vertreten. Ziel für 2014 ist die Erweiterung des bestehenden Franchise-Netzwerkes um 10 weitere selbstständige Immobilien-Center, vor allem in den Bundesländern Tirol, Salzburg und Kärnten. 2014: Jahr der Käufer Die Stimmung am Immobilienmarkt 2014 dreht sich zugunsten der Immobilien-Käufer und Mieter: Die Nachfrage nach Häusern, Wohnungen und Grundstücken sinkt um -0,2 %, das 2

3 Angebot an Immobilien steigt um +0,7% und der Preis sinkt um -1,0 %. Damit wächst 2014 erstmals seit Jahren wieder das Immobilien-Angebot und die Nachfrage nach Häusern, Wohnungen und Grundstücken sinkt, und daher werden generell die Immobilien-Preise eher fallen als steigen. Das ist das verdichtete Ergebnis der Erwartungen der 470 RE/MAX- Immobilien-Experten für Unterschiede wird s natürlich je nach Immobilientyp, Preissegment, Lage und Bundesland geben. Darum sind auch wieder die 17 wichtigsten Kombinationen aus Lage und Immobilien-Typ separat nach Angebot, Nachfrage und Preis erhoben worden, erklärt Mag. Anton E. Nenning, RE/MAX Managing Director. Unterschiedliche Trends in unterschiedlichen Immobilien-Preissegmenten Im oberen Preissegment sinkt die Immobilien-Nachfrage um -2,5 %, das Angebot bleibt mit -0,1 % konstant und der Immobilien-Preis sinkt um -1,4 %. Diese Immobilien-Preis-Prognose ist bei Nachfrage und Preis deutlich pessimistischer als 2013 nämlich um mehr als minus 2 Prozentpunkte. Im mittleren Preissegment zieht die Immobilien-Nachfrage um +0,4 % leicht an, das Immobilien-Angebot steigt um +0,8 % und der Preis fällt somit um -0,9 %. Damit ist die Preiserwartung sogar um -3,3 % pessimistischer als für 2013, als noch Preissteigerungen erwartet wurden. Im unteren Preissegment für Immobilien steigt die Nachfrage noch immer um +5,2 %, wenngleich geringer als 2013, doch auch das Immobilien-Angebot steigt um +1,6 %. Damit wird der Immobilien-Preis nur um +1,1 % steigen, also geringer als die erwartete Inflationsrate und geringer als für 2013 prognostiziert. Je teurer eine Immobilie ist, desto eher ist 2014 mit einer Preiskorrektur nach unten zu rechnen, je billiger eine Immobilie ist, desto eher wird die Nachfrage noch steigen und der Preis minimal anziehen, meint Nenning. Die zentrale Lage und alle anderen Lagen Wo wohnen begehrt und teuer ist und wo Immobilien günstiger werden Die größte Nachfragesteigerung erwarten die RE/MAX-Immobilien-Experten wie im Vorjahr bei den Mietwohnungen in zentraler Lage mit einem Nachfrageplus von +7,4 %. Das ist im Vergleich zu allen anderen Immobilientypen die höchste Nachfrage-Steigerung für 2014, aber doch um -0,4 % geringer als für Da das Wohnungs-Angebot aber auch um +2,3 % steigen soll, wird für Mietwohnungen mit freier Mietzinsbildung ein Preisanstieg von +4,1 % erwartet. Das ist wiederum die höchste erwartete Preissteigerung für 2014, aber immerhin um 3

4 -0,6 % geringer als für Schon allein daran kann man erkennen, dass die Immobilienwirtschaft unaufgeregteren Zeiten als in den letzten Jahren entgegen geht. Eigentumswohnungen Bei Eigentumswohnungen in zentralen Lagen steigt die Nachfrage um +5,1 %, allerdings wesentlich geringer als 2013 (damals +7,0 %). Das Angebot an zentral gelegenen Eigentumswohnungen wächst wieder, gering, aber doch, um +0,3 % und damit wird der Preisanstieg für Eigentumswohnungen in bester Lage mit +3,8 % deutlich geringer ausfallen als 2013 (+5,9 %). Mietwohnungen am Stadtrand und am Land Mietwohnungen am Stadtrand werden mit +2,1 % geringfügig stärker nachgefragt. Das Angebot an Mietwohnungen dort wächst dort um +0,8 % und damit steigt der Mietzins für frei vereinbarte Mieten moderat um +0,9 %, also nur halb so stark wie für 2013 erwartet. Mietwohnungen in Landgemeinden kämpfen mit schwächerer Nachfrage (-2,2 %), schwächerem Angebot (-0,5 %) und bieten dafür einen günstigeren Mietzins (-2,8 %). Eigentumswohnungen am Stadtrand Eigentumswohnungen am Stadtrand werden leicht stärker nachgefragt: +0,9 %. Das Wohnungsangebot für Eigentum wächst am Stadtrand um +0,7 % und der Preis für Eigentumswohnungen bleibt dadurch nahezu unverändert. Eigentumswohnungen in Landgemeinden werden 2014 um -3,7 % weniger nachgefragt als Das Angebot bleibt konstant (-0,1 %) und der Eigentumswohnungspreis am Land sinkt dementsprechend um -3,7 %. Auf ins Grüne! rät daher Nenning und: wer siedeln kann, der siedle, und nütze den günstigeren Preis am Land! Penthouses, Lofts und Maisonetten Die Luxus-Wohnformen der Stadt, nämlich Penthouses, Lofts und Maisonetten werden nach Meinung der RE/MAX-Immobilien-Experten vor sich hin dümpeln: -0,8 % Nachfrage, -0,4 % Angebot und -0,5 % im Preis. Einfamilienhäuser Am Stadtrand und am Land sind Einfamilienhäuser die Regel und auch noch immer die Wunschimmobilie der Österreicher. Die Einfamilienhaus-Nachfrage wird mit +1,6 % in dieser 4

5 gedämpften Situation noch relativ gut anziehen, und das Angebot leicht steigen (+0,7 %). Damit sollte der Preis für Einfamilienhäuser theoretisch auch leicht anziehen, jedoch wird in der Realität ein leichter Preisrückgang von -0,4 % erwartet. Während bei Zinshäusern, Grundstücken und Eigentumswohnungen auch das Rendite-Motiv als wichtiger Faktor den Immobilienkaufpreis bestimmt, sind Einfamilienhäuser typische Selbstnutzer-Immobilien. Deren Preis orientiert sich viel stärker am verfügbaren Einkommen der Haus-Käufer und an deren Zukunftserwartungen betreffend Konjunktur, Arbeitsplatzsicherheit und natürlich die Kreditverfügbarkeit für Immobilienkäufe. Und da ist offensichtlich für viele eine Grenze erreicht, meint Nenning. Baugrundstücke Baugrundstücke dürfen auf eine leichte Verstärkung der Nachfrage hoffen (+1,1 %) und mit einem leicht sinkenden Angebot (-0,6 %). Damit ist mit einem Preisanstieg für Baugrundstücke von +1,0 %, also in der Nähe der wahrscheinlichen Inflationsrate zu rechnen. Land- und forstwirtschaftliche Flächen Land- und forstwirtschaftliche Flächen, also Wiesen, Ackerland, Wald und Weingärten, stehen dagegen gesamthaft betrachtet einer sinkenden Nachfrage von -1,0 % gegenüber, aber auch einem eingeschränkterem Angebot (-2,8 %). Der Preis für land- und forstwirtschaftliche Flächen wird voraussichtlich um -0,3 % sinken. Wohnobjekte in Einzellagen und Wochenendhäuser Geringe Bewegungen sind bei Wohnobjekten in Einzellage zu erwarten: Nachfrage und Angebot, beides fast konstant mit -0,3 % und der Preis für Einzellagen-Immobilen leicht im Minus mit 0,8 %. Ebenfalls konstant, nämlich konstant wenig begehrt, sind Wochenendhäuser: Minus 4,4 % in der Nachfrage und ein konstantes Angebot führen zu einer Preiserwartung für Wochenendhäuser von -4,9 %. Stadt- und Zinshäuser Auch die klassischen Anlageimmobilien im großen Stil, die Stadt- und Zinshäuser, erwarten für 2014 keine besonderen Highlights: die Zinshaus-Nachfrage wird um -0,7 %, sinken und das Angebot um -0,6 % nachgeben. Das wird der Zinshauspreis mit -0,8 % spüren. Die Stadt- und Zinshäuser drehen in der Preiserwartung damit fast am stärksten nach unten. Die Erwartung für 2014 ist damit um -2,6 % schlechter als für Die Tatsache, dass in anderen 5

6 deutschsprachigen Immobilienmärkten, nämlich deutschen Städten, z.t. höhere Zinshaus- Renditen zu erwirtschaften sind als in Wien, lässt agile Immobilieninvestoren samt ihrem Kapital dorthin strömen. Gewerbeimmobilien Der Gewerbe-Immobilienmarkt erholt sich auch im Jahr 2014 nicht wirklich: Die Nachfrage- Erwartungen für Gewerbeimmobilien sind mittlerweile traditionell gering. Für 2014 liegen sie allerdings für Betriebsgrundstücke, Betriebsobjekte, Geschäftslokale und Büroflächen allesamt unter -5 % im Vergleich zu Damit ist sie noch um einen Prozentpunkt tiefer als in der Prognose für Das Angebot an Betriebsgrundstücken wird um -1,2 % sinken und der Preis für Bauland- Betriebsgebiet um -4,0 % nachgeben. Das Angebot an Betriebsgebäuden wird dagegen um +1,5 % steigen und der Preis für Betriebsgebäude um -5,5 % sinken. Geschäftslokale und Handelsflächen kämpfen mit einem steigenden Angebot von +2,2 % und einer Preisminderung für Ladenlokale von -4,8 % (Ausnahme die Top-Einkaufsstraßen und Shopping-Center), freie Büroflächen werden um +1,2 % zunehmen. Dies wird eine Preiskorrektur für Büroflächen von -5,1% nach sich ziehen. RE/MAX-Empfehlung für 2014 Die wirtschaftlichen Empfehlungen der Immobilien-Experten lauten daher: 2014 wird das Jahr der Käufer und Mieter werden, da das Immobilien-Angebot steigt und die Preise für Haus, Wohnung, Grund sinken. Achtung: bei den Mietwohnungen mit freier Mietzinsbildung in zentraler Lage werden die Preise weiter steigen. Der Traum von den eigenen vier Wänden lässt sich in jeder Form, egal ob Eigentumswohnung oder Mietwohnung, Reihenhaus oder Einfamilienhaus am billigsten in Landgemeinden verwirklichen. Wer eine Wohnung in der Stadt sucht oder braucht, sich dies aber nicht leisten kann oder will, kann am Stadtrand erheblich günstiger kaufen oder mieten. Zinshäuser werden tendenziell billiger werden. Die Preise für land- und forstwirtschaftliche Flächen werden nahezu unverändert bleiben. Mieter von Büros, Kanzleien, Ladenlokalen und Betriebsflächen haben aufgrund des aktuellen Angebotsüberhangs durch Kündigung gute Chancen auf Kostensenkungen mit neu verhandelten Mietpreisen in unmittelbarer Umgebung oder auch am selben 6

7 Standort. Vielen Vermietern ist die Problematik, einen neuen guten Mieter zu finden, durchaus bewusst. Exakte Zahlen für die österreichische Immobilienwirtschaft Wie schon in den vergangenen Jahren wird RE/MAX im März mit dem RE/MAX ImmoSpiegel umfassendes Zahlenmaterial aller tatsächlich verkauften und verbücherten Immobilien in ganz Österreich zur Verfügung stellen, basierend auf der Kaufvertrags- Sammlung von IMMOunited - Roland Schmid e.u. Der RE/MAX-ImmoSpiegel repräsentiert wieder zuverlässig die Kaufpreis-Daten über alle Immobilienkäufe und zwar flächendeckend für ganz Österreich, erklärt Mag. Anton E. Nenning, Managing Direktor von RE/MAX Austria. Damit ist er den Preisschätzungen oder Internetpreis-Angaben aller Internetplattformen haushoch überlegen, denn Internet-Preise sind immer nur Wunschvorstellungen der Verkäufer und man weiß ja nie, zu welchem Preis das Objekt verkauft wird, ja nicht einmal, ob dieses überhaupt je einen Käufer findet. Weitere Informationen unter Alle Bilder und Grafiken Abdruck honorarfrei, Bernhard Reikersdorfer, MBA, Geschäftsführer RE/MAX Austria Ansprechpartner für die Medien: Dr. Wolfgang Wendy Reichl und Partner PR Tel: +43 (0)

RE/MAX wächst trotz rückläufigem Markt Immobilien-Zukunfts-Index 2013 lässt leichte Wertsteigerung erwarten

RE/MAX wächst trotz rückläufigem Markt Immobilien-Zukunfts-Index 2013 lässt leichte Wertsteigerung erwarten RE/MAX, der Marktführer bei der Immobilienvermittlung, steigerte 2012 das Transaktionsvolumen um über 10% auf 1 Mrd. Euro RE/MAX wächst trotz rückläufigem Markt Immobilien-Zukunfts-Index 2013 lässt leichte

Mehr

Immobilienmarkt 2017: Preise in Ballungszentren steigen spürbar

Immobilienmarkt 2017: Preise in Ballungszentren steigen spürbar Immobilienmarkt 2017: Preise in Ballungszentren steigen spürbar Markt-Erwartungen für 2017: Immobilienmarkt bleibt interessant Der RE/MAX Immobilien-Zukunfts-Index, die aggregierte Expertise von rund 540

Mehr

Damit sind alle Erwartungen in Niederösterreich mit Ausnahme der Mieten am Stadtrand und am Land positiver als vor einem Jahr.

Damit sind alle Erwartungen in Niederösterreich mit Ausnahme der Mieten am Stadtrand und am Land positiver als vor einem Jahr. NIEDERÖSTERREICH Prognose Niederösterreich 2017 Niederösterreich sieht nach den Einschätzungen der RE/MAX-Immobilien-Profis 2016 generell recht positiv in die Immobilien-Zukunft: +5,0% mehr Interessenten

Mehr

Presseinformation. Wohnungsgrößen in Wien konstant. Seite 1 von 5

Presseinformation. Wohnungsgrößen in Wien konstant. Seite 1 von 5 W I E N: Ein Drittel des Wohnungsmarktes in Wien Rund ein Drittel des gesamtösterreichischen Wohnungsmarktes 2016 spielte sich in Wien ab: 13.848 Eigentumswohnungen um insgesamt 3,34 Mrd. Euro stellen

Mehr

Immobilienpreisspiegel 2015

Immobilienpreisspiegel 2015 Immobilienpreisspiegel 2015 Pressekonferenz des Fachverbandes der Immobilien- und Vermögenstreuhänder anlässlich der Präsentation des Immobilienpreisspiegels 2015 Immobilienpreisspiegel 2015 Ihre Gesprächspartner

Mehr

BESTMÖGLICHE, HIEB- UND STICHFESTE DATEN-BASIS

BESTMÖGLICHE, HIEB- UND STICHFESTE DATEN-BASIS RE/MAX-ImmoSpiegel 1. HJ 2013: Der österreichische Immobilienmarkt landete auf dem Niveau zu Beginn der Krise Die Halbjahreszahlen liegen deutlich unter den Vorjahreswerten - Österreicher investieren im

Mehr

Stabile Preise am steirischen Immobilienmarkt

Stabile Preise am steirischen Immobilienmarkt PRESSEINFORMATION Stabile Preise am steirischen Immobilienmarkt In der Steiermark wohnt man gemessen am Bundesschnitt vergleichsweise günstig zu diesem Ergebnis kommt der neue Immobilienpreisspiegel des

Mehr

Treibstoff-Newsletter 01/2012

Treibstoff-Newsletter 01/2012 Treibstoff-Newsletter 01/2012 Erscheinungsdatum: 10. Februar 2012 Liebe Leserinnen und Leser, in der Februar - Ausgabe unseres Newsletters möchten wir Ihnen einen Überblick über die Entwicklungen am österreichischen

Mehr

sollen. So blieben die Umsätze

sollen. So blieben die Umsätze und selbst durchwegs Immobilien Magazin (Österreich) Seite 7687 Artikelfläche 506895 mm² MAKLERRANKING Am Puls DER BOOM IST TOT ES LEBE DER BOOM! Sesselrücken in der Führungsetage der österreichischen

Mehr

Immobilientrends 2014

Immobilientrends 2014 Immobilientrends 2014 Bevölkerungsentwicklung (bis 2050) Bevölkerungsentwicklung Bundesländer 130 125 Wien 120 115 110 105 100 95 90 2004 2006 2008 2010 2012 2014 2016 2018 2020 2022 2024 2026 2028 2030

Mehr

Immobilienmarkt 2017: Preise in Ballungszentren steigen spürbar

Immobilienmarkt 2017: Preise in Ballungszentren steigen spürbar Immobilienmarkt 2017: Preise in Ballungszentren steigen spürbar - MYCITY24.at... Seite 1 von 8 http://bgld.rnycity24.at/2017/0 1 /immobilienmarkt-2017-preise-in-ballungszentren-stei... 04.01.2017 Hauptmenü

Mehr

IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten

IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten PRESSEMITTEILUNG IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten Frankfurt und München mit Spitzenmieten von 37,33 und 34,30 Euro pro Quadratmeter weit vorn Düsseldorf und Frankfurt

Mehr

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 www.immobilienscout24.de IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 IMX Februar 2014 ten sind besonders beliebt In der deutschlandweiten Betrachtung wird Wohneigentum im zweiten Monat des Jahres erneut

Mehr

Pressemitteilung Droht Immobilienpreisblase in Köln? Preise für Eigentumswohnungen

Pressemitteilung Droht Immobilienpreisblase in Köln? Preise für Eigentumswohnungen Droht Immobilienpreisblase in Köln? Preise für Eigentumswohnungen zwischen 2008 und 2011 um durchschnittlich 17 Prozent gestiegen / weitere Preissteigerungen für gehobene Wohnlagen bis 2015 erwartet, aber

Mehr

Anlagedenken in Österreich: Wohin mit dem Geld? SPECTRA-AKTUELL

Anlagedenken in Österreich: Wohin mit dem Geld? SPECTRA-AKTUELL Anlagedenken in Österreich: Wohin mit dem Geld? 2/ SPECTRA-AKTUELL SPECTRA MarktforschungsgesmbH, 4020 Linz, Brucknerstraße 3-5 Tel.: +43/732/6901-0, Fax: +43/732/6901-4, e-mail: office@spectra.at, www.spectra.at

Mehr

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 www.immobilienscout24.de IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 IMX September 2013 Angebotsmieten stagnieren Angebotspreise steigen Im September zeichnet sich bei den Angebotsmieten in den meisten

Mehr

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen 25. Juni 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen Jeder Vierte will auf Niedrigzinsen reagieren und Anlagen umschichten /

Mehr

HDH. Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus. Möbel: Kapazitätsauslastung sinkt leicht. Guter November mit Plus 8,5 Prozent

HDH. Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus. Möbel: Kapazitätsauslastung sinkt leicht. Guter November mit Plus 8,5 Prozent Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus Das ist mal eine schöne Zahl: Pro Kopf gaben die Bundesbürger im vergangenen Jahr durchschnittlich 373 Euro für Möbel aus. Das ist immerhin der beste Wert seit 10

Mehr

Presseinformation. Gutachterausschuss: Nürnbergs Grundstückspreise steigen 12.03.2015

Presseinformation. Gutachterausschuss: Nürnbergs Grundstückspreise steigen 12.03.2015 Presseinformation 12.03.2015 Stadt Nürnberg Wirtschaftsreferat Gutachterausschuss: Nürnbergs Grundstückspreise steigen Kontakt: Tel: 0911/231-22 70 Fax: 0911/231-38 28 wirtschaftsreferat@stadt.nuernberg.de

Mehr

Eigentums-Wohnungsmarkt boomt, Mietwohnungs-Preise stagnieren

Eigentums-Wohnungsmarkt boomt, Mietwohnungs-Preise stagnieren Eigentums-Wohnungsmarkt boomt, Mietwohnungs-Preise stagnieren Der Wohnungsmarkt in Österreich boomt: 15.797 Wohnungsverkäufe wurden im ersten Halbjahr 2014 im Österreichischen Grundbuch verbüchert. Das

Mehr

Durchschnittspreise Objektkategorie/Bundesland Durchschnitt Durchschnitt BAUGRUNDSTüCKE. Veränderung %

Durchschnittspreise Objektkategorie/Bundesland Durchschnitt Durchschnitt BAUGRUNDSTüCKE. Veränderung % Durchschnittspreise Objektkategorie/Bundesland BAUGRUNDSTüCKE Burgenland 81,06 79,60-1,80 Kärnten 84,14 85,97 2,17 Niederösterreich 109,88 116,95 6,43 Oberösterreich 93,28 96,57 3,53 Salzburg 296,93 317,98

Mehr

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Präsentation einer österreichweiten Umfrage zur Umsetzung des Nichtraucherschutzes in den heimischen Gastronomiebetrieben Wien, 10. Jänner 2011 Ihre

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 www.immobilienscout24.de IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 IMX März 2015 Immobilienpreise ziehen im ersten Quartal 2015 wieder stark an Nach zuletzt eher moderaten Preissteigerungen sind

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 2/2015 ZusammenFassend - Gas ist deutlich stärker umkämpft als Strom Rahmenbedingungen Im Wesentlichen bleiben die Erwartungen bezüglich der Rahmenbedingungen im Vergleich

Mehr

RE/MAX-ImmoSpiegel 2014: Rasanter Anstieg bei Immobilienverkäufen Immobilien-Handelsvolumen 2014 um +21,9% auf 19,5 Mrd.

RE/MAX-ImmoSpiegel 2014: Rasanter Anstieg bei Immobilienverkäufen Immobilien-Handelsvolumen 2014 um +21,9% auf 19,5 Mrd. RE/MAX-ImmoSpiegel 2014: Rasanter Anstieg bei Immobilienverkäufen Immobilien-Handelsvolumen 2014 um +21,9% auf 19,5 Mrd. Euro gestiegen 18,1% mehr Immobilienverkäufe als im schwachen Jahr 2013, bisheriges

Mehr

Konsumkredit-Index im Detail

Konsumkredit-Index im Detail im Detail Stark fallend Fallend Stabil Steigend Stark steigend Gesamt Neuwagen Möbel, Küche Der Konsumkredit- Index für den Herbst 2012 ist mit 113 Punkten relativ stabil, mit einer leicht positiven Tendenz.

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 1/2015 ZusammenFassend schlechte Stimmung auf den Heimatmärkten Rahmenbedingungen Über alle Märkte hinweg gehen die Befragten davon aus, dass sich die Rahmenbedingungen

Mehr

Präsentation Erster Wiener Wohnungsmarktbericht 2014. Andreas Holler, BSc Mag. Daniel Riedl FRICS

Präsentation Erster Wiener Wohnungsmarktbericht 2014. Andreas Holler, BSc Mag. Daniel Riedl FRICS Präsentation Erster Wiener Wohnungsmarktbericht 2014 Mag. Michael Ehlmaier FRICS DI Sandra Bauernfeind MRICS Andreas Holler, BSc Mag. Daniel Riedl FRICS EHL Immobilien EHL Immobilien BUWOG BUWOG EHL Immobilien

Mehr

Immobilienpreisspiegel 2017

Immobilienpreisspiegel 2017 Pressekonferenz des Fachverbandes der Immobilien- und Vermögenstreuhänder anlässlich der Präsentation des Immobilienpreisspiegels 2017 Ihre Gesprächspartner FVO KommR Mag. Georg Edlauer, Obmann des Fachverbandes

Mehr

Pressekonferenz. mit. Klubobmann Mag. Thomas Stelzer. OÖVP-Offensive für leistbares Wohnen. Vorschläge zur verstärkten Förderung von Eigentum in OÖ

Pressekonferenz. mit. Klubobmann Mag. Thomas Stelzer. OÖVP-Offensive für leistbares Wohnen. Vorschläge zur verstärkten Förderung von Eigentum in OÖ Linz, 11. Juni 2015 Pressekonferenz mit Klubobmann Mag. Thomas Stelzer OÖVP-Offensive für leistbares Wohnen Vorschläge zur verstärkten Förderung von Eigentum in OÖ Eigentum soll erschwinglich und kein

Mehr

Der Wohnungsmarkt Dresden im Vergleich

Der Wohnungsmarkt Dresden im Vergleich Der Wohnungsmarkt Dresden im Vergleich Dr. Wulff Aengevelt AENGEVELT IMMOBILIEN GmbH & Co. KG Expo Real München 2015 Der Dresdner Immobilienmarkt: Rahmenbedingungen Dresden ist eine der wichtigsten Wachstumsregionen

Mehr

Der ideale Zeitpunkt und die Finanzierung beim Immobilienkauf

Der ideale Zeitpunkt und die Finanzierung beim Immobilienkauf Der ideale Zeitpunkt und die Finanzierung beim Immobilienkauf Eine Online-Befragung von 1.817 Interessenten von Kaufimmobilien im Auftrag von Interhyp und ImmobilienScout24 August 2015 Beschreibung der

Mehr

Presseinformation. Austria

Presseinformation. Austria Erstmals umfassender Einblick in das Immobilien-Marktgeschehen RE/MAX ImmoSpiegel 2014/1HJ: Deutlich mehr Immobilienverkäufe in Österreich Größeres Angebot führt zu Preiskorrekturen Rund 10 Prozent mehr

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

HDH. Bremsspuren beim Wirtschaftswachstum. EEG-Umlage treibt die Strompreise. Holz: Auch im August ordentliche Umsätze

HDH. Bremsspuren beim Wirtschaftswachstum. EEG-Umlage treibt die Strompreise. Holz: Auch im August ordentliche Umsätze Bremsspuren beim Wirtschaftswachstum Passend zur Jahreszeit werden auch die Wirtschaftsaussichten kühler. Das aktuelle Herbstgutachten der führenden Institute geht jetzt nur noch von 0,8 Prozent Wachstum

Mehr

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 www.immobilienscout24.de IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 IMX September 2014 Der deutsche Immobilienmarkt Ruhe vor dem Sturm? Schwache Konjunkturdaten, Spekulationen um eine anstehende Zinswende

Mehr

HALBJAHRESINFO. Immobilien-Investments in Hamburg. April 2014. zinshausteam-kenbo.de

HALBJAHRESINFO. Immobilien-Investments in Hamburg. April 2014. zinshausteam-kenbo.de HALBJAHRESINFO Immobilien-Investments in Hamburg April 2014 HALBJAHRESINFO IMMOBILIEN-INVESTMENTS IN HAMBURG 2014 Liebe Immobilien-Investoren, Hamburg hat sich auch im vergangenen Jahr als attraktiver

Mehr

Immowelt-Marktbericht Hamburg

Immowelt-Marktbericht Hamburg Immowelt-Marktbericht Hamburg Miet- und Kaufpreise für Wohnungen und Einfamilienhäuser Stand: I. Quartal 2009 Herausgegeben von: Immowelt AG Nordostpark 3-5 90411 Nürnberg Übersicht - Wohnungspreise in

Mehr

Leipzig TRANSAKTIONEN IN LEIPZIG

Leipzig TRANSAKTIONEN IN LEIPZIG Leipzig TD Premium verfügt neben 400.000 News und fundamentalen Strukturdaten über eine Vielzahl miteinander verknüpfter Informationen zu Projekten, Transaktionen und Firmen. Abonnenten greifen online

Mehr

Rohstoffanalyse - COT Daten - Gold, Fleischmärkte, Orangensaft, Crude Oil, US Zinsen, S&P500 - KW 07/2009

Rohstoffanalyse - COT Daten - Gold, Fleischmärkte, Orangensaft, Crude Oil, US Zinsen, S&P500 - KW 07/2009 MikeC.Kock Rohstoffanalyse - COT Daten - Gold, Fleischmärkte, Orangensaft, Crude Oil, US Zinsen, S&P500 - KW 07/2009 Zwei Märkte stehen seit Wochen im Mittelpunkt aller Marktteilnehmer? Gold und Crude

Mehr

Immobilienbranche zeigt sich von Finanzkrise unbeeindruckt

Immobilienbranche zeigt sich von Finanzkrise unbeeindruckt RE/MAX Immobilien-Zukunfts-Trends 2009 Immobilienbranche zeigt sich von Finanzkrise unbeeindruckt Deutlicher Anstieg der Nachfrage nach Immobilien als Anlageform. Über 10% Honorarwachstum bei RE/MAX. Pünktlich

Mehr

Der Immobilienmarkt in München

Der Immobilienmarkt in München Der Immobilienmarkt in München Halbjahresbericht 213 Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Bereich der Landeshauptstadt München Seite 2 Immobilienmarkt 213 Halbjahresbericht Im ersten Halbjahr 213

Mehr

Karriere-Perspektiven bei RE/MAX RE/MAX setzt Expansionskurs 2014 fort und erweitert sein Team um 200 Makler

Karriere-Perspektiven bei RE/MAX RE/MAX setzt Expansionskurs 2014 fort und erweitert sein Team um 200 Makler Karriere-Perspektiven bei RE/MAX RE/MAX setzt Expansionskurs 2014 fort und erweitert sein Team um 200 Makler Weitere Informationen unter www.remax-karriere.at bzw. www.frauen-power.at Amstetten, 22. Oktober

Mehr

A Lösungen zu Einführungsaufgaben zu QueueTraffic

A Lösungen zu Einführungsaufgaben zu QueueTraffic A Lösungen zu Einführungsaufgaben zu QueueTraffic 1. Selber Phasen einstellen a) Wo im Alltag: Baustelle, vor einem Zebrastreifen, Unfall... 2. Ankunftsrate und Verteilungen a) poissonverteilt: b) konstant:

Mehr

Immobilienmarkt: 2016 wird ein gutes Jahr

Immobilienmarkt: 2016 wird ein gutes Jahr RE/MAX steigerte 2015 Transaktionsvolumen um +7,7% und Transaktionsanzahl um +5% Immobilienmarkt: 2016 wird ein gutes Jahr Der RE/MAX-Immobilien-Zukunfts-Index sagt in Österreich für 2016 ein größeres

Mehr

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 www.immobilienscout24.de IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 IMX November 2015 Wohneigentum verteuert sich weiter Zu hohe Einstiegskosten? Auch im November gibt es keine Überraschungen im deutschen

Mehr

Am Puls. Am Puls. Recherche: Barbara Wallner, Text: Gerhard Rodler

Am Puls. Am Puls. Recherche: Barbara Wallner, Text: Gerhard Rodler Der Boom ist tot es lebe der Boom! Sesselrücken in der Führungsetage der österreichischen Makler. Weil einige von ihnen im Vergleich zum vorangegangenen Jahr ihren Umsatz teils dramatisch veränderten,

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Konjunkturbeobachtung für das Baugewerbe

Konjunkturbeobachtung für das Baugewerbe Konjunkturbeobachtung für das Baugewerbe 3. Quartal 2017 und KMU-Forschung Austria Seite 1 KONJUNKTURBEOBACHTUNG BAUGEWERBE III. Quartal 2017 Beurteilung der Geschäftslage verschlechtert Österreichweit

Mehr

Haus, Wohnung, Miete, Kauf So wohnen die Oberösterreicher. IMAS International

Haus, Wohnung, Miete, Kauf So wohnen die Oberösterreicher. IMAS International Haus, Wohnung, Miete, Kauf So wohnen die Oberösterreicher IMAS International EIGENTUM MIETE 61 % 38 % der Oberösterreicher wohnen im Eigentum der Oberösterreicher wohnen in Miete HAUS 53 % HAUS 12 % WOHNUNG

Mehr

der regionale Immobilienmarkt 2008 / 2009

der regionale Immobilienmarkt 2008 / 2009 der regionale Immobilienmarkt 28 / 29 Rückblick Perspektiven Trends Veranstaltung der National-Bank am 8.September 29 Unternehmensprofil Frank Müller MRICS (Member of the Royal Institution of Chartered

Mehr

Immowelt-Marktbericht Berlin

Immowelt-Marktbericht Berlin Immowelt-Marktbericht Berlin Miet- und Kaufpreise für Wohnungen und Einfamilienhäuser Stand: 1. Halbjahr 2009 Herausgegeben von: Immowelt AG Nordostpark 3-5 90411 Nürnberg Übersicht - Wohnungspreise in

Mehr

IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor

IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor PRESSEMITTEILUNG IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor Niedrige Zinsen und steigende Einkommen gleichen Preisanstiege aus Immobilien im Berliner Osten am erschwinglichsten Interessenten

Mehr

Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer

Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer Berlin, 11. Januar 2008 Zusammenfassung Freistehende Ein- und Zweifamilienhäuser aus dem Bestand blieben 2007 relativ

Mehr

Pressemitteilung Seite 1

Pressemitteilung Seite 1 Seite 1 Essen, den 18. März 2008 RWI Essen: Deutsche Konjunktur derzeit im Zwischentief Das RWI Essen geht für das Jahr 2008 weiterhin von einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7%

Mehr

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien?

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien? Peter Zellmann / Beatrix Haslinger Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien? Männer die neuen Quasselstrippen? Sind die Wiener Freizeitmuffel - oder

Mehr

Wohnstudie 2016 Bundeslandbericht Salzburg

Wohnstudie 2016 Bundeslandbericht Salzburg Wohnstudie 2016 Bundeslandbericht Josef Schmidinger, Generaldirektor s Bausparkasse Markus Sattel, Vorstandsdirektor er Sparkasse 25. Mai 2016 METHODE UND ZIELSETZUNGEN - Methode und Stichprobe: - 200

Mehr

EIGENTUMSWOHNUNGEN IM GÜNSTIGEN ERBBAURECHT

EIGENTUMSWOHNUNGEN IM GÜNSTIGEN ERBBAURECHT Haus Süd Haus Nord EIGENTUMSWOHNUNGEN IM GÜNSTIGEN ERBBAURECHT München Modell * * ausgenommen DG-Wohnungen München-Trudering, WA 7 Typisch Trudering perfektes Ensemble Wer in Trudering lebt, kennt die

Mehr

Immobilienpreise in München Solln

Immobilienpreise in München Solln Immobilienpreise in München Solln Immobilienmakler München Solln: Kontakt Immobilienmakler für München Solln Rogers verkauft und vermietet Immobilien kompetent & individuell. WISSENSWERTES ÜBER MÜNCHEN

Mehr

Deutsche Politik ist Eigenheim-feindlich! Beim. Erwerb von Immobilien müssen unzählige Hürden

Deutsche Politik ist Eigenheim-feindlich! Beim. Erwerb von Immobilien müssen unzählige Hürden Tel.: 089/500315-0 Fax: 089/500315-15 E-Mail: birgit.muellner@gebhardt-seele.de Deutsche Politik ist Eigenheim-feindlich! Beim Erwerb von Immobilien müssen unzählige Hürden überwunden werden Bis zu 11,5

Mehr

Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz

Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz Renaissance der Großstädte? Gibt es den Trend Zurück in die (Innen)-Städte Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz Forschungsfrage Das schreiben die Medien: Die Deutschen zieht es in die

Mehr

Immobilienpreise München Moosach: Marktbericht vom Immobilienmakler für München

Immobilienpreise München Moosach: Marktbericht vom Immobilienmakler für München Immobilienpreise München Moosach: Marktbericht vom Immobilienmakler für München Immobilienmakler München Stadtteil Moosach: Kontakt Immobilienmakler München Moosach: Katerina Rogers Immobilien vermittelt

Mehr

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Pressekonferenz, 28. September 2015, Berlin Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Länderprofile Ansprechpartnerin Dr. Susanna Kochskämper Öffentliche Finanzen, Soziale Sicherung, Verteilung Institut

Mehr

Konjunkturbeobachtung für das Baugewerbe

Konjunkturbeobachtung für das Baugewerbe Konjunkturbeobachtung für das Baugewerbe 4. Quartal 2017 und KMU-Forschung Seite 1 KONJUNKTURBEOBACHTUNG BAUGEWERBE IV. Quartal 2017 Entwicklung deutlich positiv Die quartalsweise von der KMU-Forschung

Mehr

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report ConTraX Real Estate Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report Der deutsche Büromarkt ist in 2005 wieder gestiegen. Mit einer Steigerung von 10,6 % gegenüber 2004 wurde das beste Ergebnis seit

Mehr

Informationen IMMOINVEST. Eine Investition die sich wirklich lohnt!!! Kontakt:

Informationen IMMOINVEST. Eine Investition die sich wirklich lohnt!!! Kontakt: Informationen zu IMMOINVEST Eine Investition die sich wirklich lohnt!!! Immobilienmarkt Mit Sicherheit ist in den vergangenen Jahren mehr über Immobilien berichtet worden als Jahrzehnte davor. Nun ist

Mehr

Immowelt-Marktbericht Stuttgart

Immowelt-Marktbericht Stuttgart Immowelt-Marktbericht Stuttgart Miet- und Kaufpreise für Wohnungen und Einfamilienhäuser Stand: I. Quartal 2009 Herausgegeben von: Immowelt AG Nordostpark 3-5 90411 Nürnberg Übersicht - Wohnungspreise

Mehr

Research & Märkte: Boom bei Billig-Immobilien Rechtstipp: Gesetzeswidrige Klauseln in AGBS für Kredite Marketbox: Aktuelle Markt- und

Research & Märkte: Boom bei Billig-Immobilien Rechtstipp: Gesetzeswidrige Klauseln in AGBS für Kredite Marketbox: Aktuelle Markt- und : Boom bei Billig-Immobilien Rechtstipp: Gesetzeswidrige Klauseln in AGBS für Kredite Marketbox: Aktuelle Markt- und Konditioneninfos Boom bei Billig-Immobilien Seit 2009 sinkt die Leistbarkeit von Wohnimmobilien

Mehr

Fachpresse-Statistik 2014. Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt

Fachpresse-Statistik 2014. Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt Fachpresse-Statistik 214 Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt Fachmedien Fachmedienumsätze im Jahr 214 (in Mio. Euro) 35 3.247 3 25 2 1.853 15 1 5 588 65 21 Insgesamt Fachzeitschriften Fachbücher/Losebl.

Mehr

effektweit VertriebsKlima Energie 3/2015

effektweit VertriebsKlima Energie 3/2015 effektweit VertriebsKlima Energie 3/2015 Das effektweit VertriebsKlima befragt quartalsweise Experten aus Marketing und Vertrieb in der Energiewirtschaft zu ihrer Einschätzung des Energiemarktes in den

Mehr

Die Immobilien-Erbschaftswelle rollt an

Die Immobilien-Erbschaftswelle rollt an Die Immobilien-Erbschaftswelle rollt an Generaldirektor Mag. Manfred Url Raiffeisen Bausparkasse Generaldirektor Mag. Klaus Buchleitner Raiffeisenlandesbank und Raiffeisen-Holding NÖ-Wien 7. November 212,

Mehr

Das Wachstum der deutschen Volkswirtschaft

Das Wachstum der deutschen Volkswirtschaft Institut für Wachstumsstudien www.wachstumsstudien.de IWS-Papier Nr. 1 Das Wachstum der deutschen Volkswirtschaft der Bundesrepublik Deutschland 1950 2002.............Seite 2 Relatives Wachstum in der

Mehr

IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum

IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum PRESSEMITTEILUNG IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum Erschwinglichkeit bleibt dennoch weiter auf hohem Niveau Regional sehr große Unterschiede Ausblick weiterhin

Mehr

Immobilienmarkt in Deutschland

Immobilienmarkt in Deutschland Immobilienmarkt in Deutschland 3. Immobilienmarktbericht Deutschland - Eine Studie der amtlichen Gutachterausschüsse - 7. Hamburger Forum für Geomatik 11. bis 12. Juni 2014 Dipl.- Ing. Peter Ache Fotos:

Mehr

Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 12.01.08

Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 12.01.08 Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 12.01.08 Editorial Inhalt: Editorial 1 Wochensaison- Tabelle 2 DAX und USA 3 DAX-Zertifikate 7 Optionsschein- Rückblick 7 Sehr geehrte Damen und Herren, die

Mehr

RE/MAX-ImmoSpiegel 1. Halbjahr 2015: Rasanter Anstieg bei Immobilien-Verkäufen Rekordjahr mit erstmals über Transaktionen erwartet

RE/MAX-ImmoSpiegel 1. Halbjahr 2015: Rasanter Anstieg bei Immobilien-Verkäufen Rekordjahr mit erstmals über Transaktionen erwartet RE/MAX-ImmoSpiegel 1. Halbjahr 2015: Rasanter Anstieg bei Immobilien-Verkäufen Rekordjahr mit erstmals über 100.000 Transaktionen erwartet Rund 54.000 Verbücherungen im ersten Halbjahr Stärksten Zuwächse

Mehr

GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24

GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24 www.immobilienscout24.de GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24 GIMX 2. Halbjahr 2014 Neuer Angebotspreisindex für Gewerbeimmobilien Seit 2011 veröffentlicht ImmobilienScout24 den Angebotsindex

Mehr

Währungsanalyse COT Report FOREX

Währungsanalyse COT Report FOREX Währungsanalyse COT Report FOREX Yen-Daytrader schließen ihre Shortpositionen Dollarindex fällt Jahrestief Europas Arbeitslosenquote steigt auf 9.1 Prozent Machtkampf USA China KW23/2009 Marktgerüchte

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G P R E S S E M I T T E I L U N G Realogis veröffentlicht Marktbericht über den Umsatz von Industrie- und Logistikimmobilien in Nordrhein-Westfalen für 2014 - Zweites Halbjahr bei Gesamtumsatz von 878.000

Mehr

Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit

Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit Informationsdefizite bei Arbeitnehmern Ergebnisse des IW-Arbeitnehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, den 26. April 2011 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult

Mehr

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 1 Eigenschaften Erwartung Preis Long Calls Long Puts Kombination mit Aktien Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 2 www.mumorex.ch 08.03.2015

Mehr

Immowelt-Marktbericht München

Immowelt-Marktbericht München Immowelt-Marktbericht München Miet- und Kaufpreise für Wohnungen und Einfamilienhäuser Stand: I. Quartal 2009 Herausgegeben von: Immowelt AG Nordostpark 3-5 90411 Nürnberg Übersicht - Wohnungspreise in

Mehr

Immo-Guide. Vorarlberger Immobilienpreisspiegel 2015. www.sreal.at

Immo-Guide. Vorarlberger Immobilienpreisspiegel 2015. www.sreal.at Vorarlberger Immobilienpreisspiegel 2015 www.sreal.at 2 Übersicht Vorwort 3 03 Vorwort 04 Liegenschaftsbewertung Die Sparkassen Real Vorarlberg beobachtet für Sie seit vielen Jahren die Entwicklungen auf

Mehr

Die Wohnwünsche der jungen Österreicher und ihre Ansprüche an die Finanzierung. Pressegespräch, 6. August 2013

Die Wohnwünsche der jungen Österreicher und ihre Ansprüche an die Finanzierung. Pressegespräch, 6. August 2013 Die Wohnwünsche der jungen Österreicher und ihre Ansprüche an die Finanzierung Pressegespräch, 6. August 2013 Pressegespräch am 6. August 2013 Ihr Gesprächspartner ist: Mag. Manfred Url Generaldirektor

Mehr

Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern

Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern 1. Überblick: Privatinsolvenzen sinken auf den niedrigsten Stand seit 2005 Die Zahl

Mehr

CPI Wachstums Immobilien AG

CPI Wachstums Immobilien AG CPI Wachstums Immobilien AG Die Kursentwicklung Immobilien ATX Gegen den Strom Ausgehend von der US-amerikanischen Subprime-Krise kamen heuer viele österreichische Immo-Titel stark unter Druck, was sich

Mehr

willhaben-studie: Auch m2-preise für Mietwohnungen zogen 2016 an

willhaben-studie: Auch m2-preise für Mietwohnungen zogen 2016 an Medieninformation willhaben-studie: Auch m2-preise für Mietwohnungen zogen 2016 an In zwei von drei untersuchten Bezirken stiegen Angebotspreise für Mietwohnungen Imst mit größtem Preis-Plus, Hermagor

Mehr

Die demographische Entwicklung Vorarlbergs

Die demographische Entwicklung Vorarlbergs Die demographische Entwicklung Vorarlbergs Bevölkerungsentwicklung Vorarlberg nach Altersgruppen 1985-2075 Die Bevölkerungsentwicklung Vorarlbergs wird in den nächsten Jahrzehnten bis 2075 von zwei Trends

Mehr

LebensWert(e) - GeldWert(e) Österreich

LebensWert(e) - GeldWert(e) Österreich LebensWert(e) - GeldWert(e) Österreich Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen Wien,. Juni 0 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum Mai 0 Grundgesamtheit Bevölkerung

Mehr

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 Studie TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 AGENDA STUDIENERGEBNISSE IM ÜBERBLICK 1.Marktumfeld 2. Berlin und die ostdeutschen Wachstumszentren Transaktionsmarkt Highlights am Büroimmobilien-Markt Highlights

Mehr

Jahresbericht Nordhessen und Jahresausblick 2018

Jahresbericht Nordhessen und Jahresausblick 2018 Pressemitteilung Jahresbericht Nordhessen und Jahresausblick 2018 Die Wohnungsmieten in Kassel sind nur noch um 3 Prozent im Jahresdurchschnitt gegenüber dem Vorjahr gestiegen Die Zahlungsbereitschaft

Mehr

Fachmarkt-Investmentreport. Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016

Fachmarkt-Investmentreport. Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016 Fachmarkt-Investmentreport Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016 JLL Fachmarkt-Investmentreport Februar 2016 2 Renditen für Fachmarktprodukte weiter rückläufig Headline Transaktionsvolumen

Mehr

S P E C T R A K T U E L L DIE SICHERE GELDANLAGE IST DIE BESSERE. TROTZDEM, SPEKULATIVE ANLAGEN LASSEN WIEDER LEBENSZEICHEN ERKENNEN 6/04

S P E C T R A K T U E L L DIE SICHERE GELDANLAGE IST DIE BESSERE. TROTZDEM, SPEKULATIVE ANLAGEN LASSEN WIEDER LEBENSZEICHEN ERKENNEN 6/04 S P E C T R A A DIE SICHERE GELDANLAGE IST DIE BESSERE. TROTZDEM, SPEKULATIVE ANLAGEN LASSEN WIEDER LEBENSZEICHEN ERKENNEN 6/04 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell04\06_Geld\Deckbl-Aktuell.doc DIE SICHERE

Mehr

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen AHK World Business Outlook Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen 2 AHK World Business Outlook Der AHK World Business Outlook wurde in diesem

Mehr

Pressemitteilung. Tübingen und Linz, 6. Februar 2013

Pressemitteilung. Tübingen und Linz, 6. Februar 2013 Pressemitteilung Prognose zur Entwicklung der Schattenwirtschaft in Deutschland im Jahr 2013 Tübingen und Linz, 6. Februar 2013 Schattenwirtschaftsprognose 2013: Relativ günstige Wirtschaftsentwicklung

Mehr

IMMOBILIENMARKT Arbeitsauftrag

IMMOBILIENMARKT Arbeitsauftrag Aufgabe 1 Weshalb nehmen Immobilien in der Volkswirtschaft der Schweiz eine bedeutende Stellung ein? Nennen Sie drei Beispiele. Aufgabe 2 a) Weshalb beeinflusst das Zinsniveau die Nachfrage nach Immobilien

Mehr

Marktbericht. Böltau Immobilien Liebermannstr Vechelde Tel

Marktbericht. Böltau Immobilien Liebermannstr Vechelde Tel Böltau Immobilien Liebermannstr. 1 38159 Vechelde Tel. 05302 47 31. Rudolf Eimer Immobilien Bodemannstr. 14 38518 Gifhorn Tel. 05371 1 23 62 Kellner Immobilien GmbH Saarstraße 21 38440 Wolfsburg Tel. 05361

Mehr

GDI Fachandels Seminar Kunden gewinnen - Tag 2

GDI Fachandels Seminar Kunden gewinnen - Tag 2 Inhaltsverzeichnis GDI Fachandels Seminar Kunden gewinnen - Tag 2...1 Texten...1 Dramaturgie: 4 P...1 Ein hervorragendes Beispiel ist das folgende Ing-Diba Mailing...2 Unser 4P Brief an die Persona der

Mehr

Die Arbeitsmarktlage im Fremdenverkehr 2001 Beschäftigung, Arbeitslosigkeit, Stellenangebot,...

Die Arbeitsmarktlage im Fremdenverkehr 2001 Beschäftigung, Arbeitslosigkeit, Stellenangebot,... Die Arbeitsmarktlage im Fremdenverkehr 2001 Beschäftigung, Arbeitslosigkeit, Stellenangebot,... Arbeitsmarktbeobachtung und Statistik Arbeitsmarktservice Österreich Mag. Barbara Zajic Wien, Jänner 2002

Mehr