WHITE PAPER Cloud Computing und Consumerization of IT in Deutschland 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WHITE PAPER Cloud Computing und Consumerization of IT in Deutschland 2012"

Transkript

1 WHITE PAPER Cloud Computing und Consumerization of IT in Deutschland 2012 Gesponsert von: Microsoft Deutschland Matthias Kraus April 2012 INHALT Das vorliegende White Paper beschäftigt sich mit den Themen Cloud Computing und der Verschmelzung von privater und geschäftlicher IT-Nutzung der sogenannten Consumerization of IT. IDC befragte zu diesem Zweck 156 Business- und IT- Entscheider aus Unternehmen in Deutschland. Die wesentlichen Ergebnisse werden hier vorgestellt und es sollen vor allem folgende Fragen beantwortet werden: Wie schnell verbreitet sich Cloud Computing in deutschen Unternehmen und welche Herausforderungen sind dabei zu überwinden? Was verstehen deutsche Unternehmen unter Consumerization of IT? Welchen Nutzen versprechen sich Unternehmen und welche Herausforderungen sind durch die Verschmelzung von privater und geschäftlicher IT zu lösen? Wie lassen sich mit Cloud Computing die Herausforderungen der Consumerization of IT lösen? METHODIK IDC führte im November und Dezember 2011 eine telefonische Befragung unter 156 deutschen Unternehmen zu den Themen Cloud Computing und Consumerization of IT durch. Bereits im Vorjahr befragte IDC im Auftrag von Microsoft Firmen zum Thema Cloud Computing. Anhand des Abgleichs der Ergebnisse lassen sich Trends und Entwicklungen ablesen. Es wurden ausschließlich Unternehmen mit mehr als 250 Mitarbeitern bzw. 250 PC- Arbeitsplätzen befragt. Die Hälfte der befragten Firmen beschäftigt weniger als 1.000, die andere Hälfte mehr als Mitarbeiter. Die Auswahl der Branchen orientierte sich an der gesamtwirtschaftlichen Verteilung, wobei die öffentliche Verwaltung inklusive Gesundheits-, Sozial- und Bildungswesen (30 %), Industrieunternehmen (22 %) Dienstleistungsanbieter (13 %) und Handel (10 %) sowie Banken/ Versicherungen (6 %) in Summe über vier Fünftel der Stichprobe ausmachen. Voraussetzung für die Befragung war, dass sich die Unternehmen eingehend mit Cloud Computing beschäftigt haben bzw. Cloud Services planen einzusetzen, derzeit einführen oder bereits nutzen. Da bei den Themen Cloud Computing und insbesondere bei der Verschmelzung von privater und geschäftlicher IT-Nutzung neben der IT-Abteilung den Business-Entscheidern zunehmend eine Schlüsselrolle zukommt, wurde das Sample in zwei gleich große Gruppen aus IT- und Business- Entscheidern aufgeteilt. So können die einzelnen Fragestellungen aus beiden Perspektiven auf eventuelle Unterschiede hin analysiert werden.

2 ÜBERBLICK: DIE AUSGANGSSITUATION Auf der CeBIT 2012 war Cloud Computing das Leitthema. Der Bezug von Lösungen aus der "Internet-Wolke" der sogenannten Cloud ist kein kurzfristiger Trend. Für IDC ist Cloud Computing das Top-Thema der IT-Industrie in den nächsten 20 Jahren und es verändert den IT-Markt tiefgreifend: Einerseits ermöglicht es Anwendern den einfachen, günstigen und flexiblen Bezug von IT. Andererseits bedeutet es langfristig eine komplette Transformation der Geschäftsmodelle der Anbieter von der Entwicklung bis hin zum Vertrieb. Cloud Computing: Kein alleinstehendes Phänomen Cloud Computing darf dabei nicht als isolierte "IT-Insel" verstanden werden, denn die Entwicklung wird wesentlich durch die explosionsartige Verbreitung innovativer und mobiler Endgeräte (Smartphones, Tablet PCs), mobiler "Apps" und mobiler Bandbreiten sowie interaktiver sozialer Netzwerke angetrieben. IDC fasst diese Trends als die dritte IT-Plattform für Wachstum und Innovation zusammen. ABBILDUNG 1 IT-Plattformen für Wachstum und Innovation Quelle: IDC, 2012 Den Themen dieser Plattform gemeinsam ist die Verschmelzung von privat und geschäftlich genutzter IT. Diese "Consumerization of IT" beschreibt die Entwicklung im IT-Markt, dass sich Trends zuerst bei Konsumenten also im Privatbereich verbreiten und anschließend in die Unternehmen "überschwappen". Consumerization of IT ohne Cloud Computing? Anwender nutzen im Privatumfeld mit ihren Smartphones oder Tablet PCs vermutlich ohne sich darüber bewusst zu sein ganz selbstverständlich Cloud Services. Im Berufsalltag erwarten diese Personen dann ähnlich innovative, mobile Endgeräte und interaktive Services, um flexibler und produktiver arbeiten zu können. Und sie fragen dabei nicht die IT-Abteilung, sie verwenden ihre privaten Geräte ("Bring-your-own-Device") oder nutzen Collaboration-Plattformen für geschäftliche Zwecke "einfach so". Die Consumerization of IT lässt sich daher nach Ansicht von IDC kaum aufhalten. Als Konsequenz daraus stellt sich die Frage: Wie ermöglichen die IT-Abteilungen den Usern den ebenso schnellen und komfortablen wie sicheren 2 #IDCWPT04U 2012 IDC

3 Zugriff auf Unternehmensapplikationen und dies von überall und zu jeder Zeit? Die Antwort auf diese Frage latuet: durch Cloud Computing. BEGRIFFSWIRRWARR CLOUD COMPUTING Deutsche Unternehmen bekommen ein immer besseres Verständnis für das Cloud Computing Konzept. Insgesamt lichtet sich der Nebel um den Begriff inzwischen deutlich sichtbar. IDC definiert im Rahmen dieser Studie Cloud Computing wie folgt: Definition Cloud Computing Public Cloud ist eine IT-Umgebung, die von einem IT-Dienstleister betrieben wird. Die Kunden (hier Unternehmen) greifen via Internet auf die Ressourcen zu und teilen sich eine virtualisierte Infrastruktur. Eigene Ressourcen benötigen sie nicht, stattdessen buchen sie die in der Public Cloud verfügbaren Services. Die Public Cloud stellt eine Auswahl von Geschäftsprozess-, Anwendungs- und/oder Infrastruktur-Services auf einer variablen, nutzungsabhängigen Basis bereit. Private Cloud ist eine standardisierte IT-Umgebung, die von einem Anwenderunternehmen betrieben wird und ausschließlich Mitarbeitern oder Partnern dieses Unternehmens zur Verfügung steht. Die Dienste in der Private Cloud werden üblicherweise an die Geschäftsprozesse des Anwenderunternehmens angepasst. Ausschließlich autorisierte Nutzer Mitarbeiter, Geschäftspartner, Kunden und Lieferanten greifen auf die Dienste zu, und zwar via Intranet bzw., wenn sie sich außerhalb des Unternehmens befinden, über ein Virtual Private Network (VPN). Werden dabei Ressourcen extern durch einen 3rd-Party-Service-Provider (z. B. Hoster, Outsourcer) gehostet, bezeichnet man dies als Hosted Private Cloud. DIE VERBREITUNG VON CLOUD COMPUTING Die Cloud-Befürworter überwiegen deutlich Um ein aktuelles Stimmungsbild aufzeigen zu können, wurden die Unternehmen gefragt, welcher Aussage sie hinsichtlich Cloud Computing am ehesten zustimmen würden (Abbildung 2). Cloud Computing wird sich schneller verbreiten als erwartet Insgesamt nahm die Anzahl der Skeptiker innerhalb des letzten Jahres deutlich ab ( 7 Prozentpunkte) und umgekehrt sind jetzt 75% der Entscheider das sind 5 Prozentpunkte mehr "Pro Cloud Computing" eingestellt. Die Befürworter erwarten dabei eher die kurzfristige Etablierung von Cloud Computing in den kommenden 2 bis 5 Jahren. Auf der anderen Seite sind im Vergleich zum Vorjahr deutlich weniger Entscheider (minus 10 Prozentpunkte) der Meinung, dass sich Cloud Computing nur zögerlich über einen langen Zeitraum von fünf bis zehn Jahren entwickeln wird IDC #IDCWPT04U 3

4 ABBILDUNG 2 Welcher der folgenden Aussagen hinsichtlich Cloud Computing stimmen Sie am ehesten zu? Quelle: IDC, 2012 n=157/156 Abweichung von 100 % durch Rundung Noch optimistischer sind die IT-Verantwortlichen: 80 % erwarten die kurz- bis mittelfristige Verbreitung von Cloud Computing in den kommenden 2 bis 5 Jahren, bei den Business-Entscheidern sind es hingegen 69 %. Ein Tendenz, die sich bereits im Vorjahr abzeichnete und sich darin begründet, dass sich die IT sicherlich intensiver mit dem Thema beschäftigt. Zudem ist den Business-Verantwortlichen nach Einschätzung von IDC nicht in Gänze bewusst, dass die oder andere IT-Leistung im Unternehmen bereits heute als Cloud Service genutzt wird. Die Verbreitung von Cloud Computing nimmt Fahrt auf Der positive Trend des Vorjahres setzt sich fort, denn die Nutzung von Cloud Computing steigt weiter an (Abbildung 3). Anfang 2009 hatten sich vier von fünf (79%) der damals befragten Unternehmen noch nicht weiter mit dem Thema auseinandergesetzt. Lediglich drei Jahre später, Anfang 2012, haben nur 17% der befragten Entscheider angegeben, sich noch nicht mit Cloud Computing beschäftigt zu haben. Im Vorjahr hatten zusammengefasst 27% der Unternehmen Cloud Computing eingesetzt oder gerade eingeführt. Nur ein Jahr später sind es bereits über 40% ein immenser Anstieg. Diese Entwicklung liegt an der zunehmenden Reife der Angebote und der Bedenken, die sich allmählich abschwächen (Abbildung 4). Fast ein Viertel (24%) der Unternehmen das sind 10 Prozentpunkte mehr als vor ein Jahr führt gerade Cloud Services ein. Vor allem größere Unternehmen mit bis PC- Arbeitsplätzen implementieren zurzeit Cloud Computing. Weitere 21% sind in der Planung und ein Fünftel (20%) fängt gerade an, sich mit Cloud Computing auseinanderzusetzen. 4 #IDCWPT04U 2012 IDC

5 ABBILDUNG 3 Welche der folgenden Aussagen beschreibt den Einsatz von Cloud Computing in Ihrem Unternehmen am besten? Quelle: IDC, : n= 189; 2011: n = 185; 2009: n = 805 Abweichung von 100 % durch Rundung * Im Jahr 2009 wurde die Antwortmöglichkeit Nr. 2 nicht abgefragt Cloud Computing ist Realität in Deutschland Insgesamt zeigen die Ergebnisse, dass der deutsche Cloud-Markt im Vergleich zum Vorjahr weiter deutlich zulegt. Cloud Computing ist inzwischen Realität. Zwar ist der Markt nach wie vor jung, doch die Angebote werden reifer und die vorliegenden Ergebnisse bestätigen die IDC-Prognosen: Cloud Computing wird sich in den kommenden Jahren in Deutschland weiter durchsetzen. Die Unternehmen fragen sich nicht mehr ob, sondern wann, in welchem Umfang und welchen Bereichen, welche Art, und wie Cloud Computing in ihrer Organisation eingesetzt werden soll. Herausforderungen und Chancen bei der Nutzung von Cloud Computing Cloud Computing bietet Anwendern neue Möglichkeiten des Bezugs von IT, bringt aber gleichzeitig viele Veränderungen bei der Nutzung von IT-Lösungen mit sich. Wie am Anfang jeder neuen Entwicklung sind auch bei der Implementierung von Cloud Computing verschiedenste Hürden zu überwinden (Abbildung 3). Die meisten Hürden werden niedriger Ähnlich wie im vergangenen Jahr haben die befragen Entscheider bei der Einführung von Cloud Computing Bedenken hinsichtlich einem oder mehrerer Aspekte. Die Bewertung aller Barrieren liegt relativ eng zusammen und für Unternehmen gilt deshalb weiterhin: Keine Herausforderung kann vollkommen vernachlässigt werden. Dennoch lässt sich eine Tendenz erkennen: Die meisten (10 von 14) Hürden werden etwas niedriger bewertet im Durchschnitt mit 2,6 vs. 2,7 im Vorjahr (1=niedrige Barriere, 5=sehr hohe Barriere). Die Bedenken gegenüber der Einführung von Cloud Computing werden also kleiner. Wie die Ergebnisse (Abbildung 4) zeigen, hängt dies 2012 IDC #IDCWPT04U 5

6 mit der zunehmenden Reife der Public Cloud Angebote zusammen, denn dieser Hemmfaktor sinkt in der Beurteilung um 0,3. ABBILDUNG 4 Welche Barrieren sehen Sie bei der Nutzung von Public Cloud Services? Bewertung auf Skala: 1=keine Barriere; 4=sehr hohe Barriere Quelle: IDC, : n= 156; 2011: n = 157 Public Cloud Services: Sicherer als der Eigenbetrieb Zwar sinken die Barrieren "Sicherheitsbedenken" (-0,2) und "mangelnde Kontrolle bzw. Kenntnis des Datenstandortes" (-0,2) leicht dennoch zählen sie noch zu den größten Hürden für die Verbreitung von Public Cloud Services. Für IDC ist diese Haltung gut nachvollziehbar, denn grundsätzlich hat die Informationssicherheit für jedes Unternehmen oberste Priorität. Entsprechende Verpflichtungen lassen sich im gesamten deutschsprachigen Raum aus den verschiedenen Gesetzen zum Gesellschaftsrecht, Haftungsrecht, Datenschutz und Bankenrecht oder aus Basel II und dem Sarbanes-Oxley Act etc. herleiten. Allerdings ist aus Sicht von IDC anzumerken, dass Bedenken hinsichtlich der Rechenzentrumssicherheit teilweise eher emotionaler als rationaler Natur sind und vor allem durch Unsicherheit genährt werden. So kann die dezentrale und redundante Datenhaltung Anwenderunternehmen ein großes Plus an Datenausfallsicherheit bieten, die sich kaum ein Unternehmen mit einem eigenen Rechenzentrum selbst leisten kann. Fällt das eigene Rechenzentrum aus und die IT-Systeme stehen still, hilft auch die Kenntnis des Datenstandorts wenig. Offensichtlich erkennen immer mehr Unternehmen diese Zusammenhänge, denn die Sicherheitsbedenken hinsichtlich Public Cloud Services relativieren sich inzwischen: 6 #IDCWPT04U 2012 IDC

7 Auf die Frage, ob die Bewertung der Sicherheitsbedenken anders ausfallen würde, wenn es sich um eine Private Cloud handeln würde, antworten nur noch 45 % der Unternehmen mit Ja im Vorjahr waren es mit über 80 % noch fast doppelt so viel. Mit anderen Worten: Die befragten Unternehmen verstehen zunehmend, dass ein professioneller Public Cloud-Anbieter Applikationen und Daten sicherer speichern kann, als viele Unternehmen dies selbst können. Bestätigt wird dieses Ergebnis bei der Frage nach den Antriebsfaktoren: Für ITund Business-Entscheider ist der der Aspekt "Sicherer als Eigenbetrieb" eines der wichtigsten Motive für die Einführung von Public Cloud Services. Für Anbieter von Cloud Services gehört die Gewährleistung der Sicherheit der Daten zu ihrem Kerngeschäft sie verfügen über die entsprechenden Ressourcen, Einrichtungen und das Know-how, welches vor allem kleine und mittelständische Unternehmen oft selbst nicht haben. Der Sicherheitsaspekt gehört also gleichzeitig zu den größten Hürden und zu den wichtigsten Antriebsfaktoren für Public Cloud Services und ist das zentrale Thema für die Entscheidung für oder gegen Cloud Computing. Gesetzliche Regularien sorgen noch für Unsicherheit Im Gegensatz zu den meisten Hemmfaktoren sind die Bedenken der befragten Organisationen hinsichtlich der gesetzlichen Rahmenbedingungen im Vergleich zum Vorjahr sogar gestiegen. Es gibt eine Vielzahl von Gesetzen, die Unternehmen zur Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Daten verpflichten. Gleichzeitig berücksichtigen viele gesetzliche Regelungen die vergleichsweise jungen Cloud Computing Angebote aber noch nicht explizit. Alle Faktoren zusammen führen zu Unsicherheit. Ein Mix aus herkömmlicher IT, Private, Public und Hybrid Cloud Die Anbieter konnten bei den meisten Herausforderungen bereits Verbesserungen erzielen, auch wenn aus Sicht der befragten Unternehmen noch einiges zu tun ist. Die Angebote werden reifer und deutsche Unternehmen erkennen zunehmend, dass die Nutzung von Public Cloud Services sogar sicherer sein kann als der Eigenbetrieb. Doch nicht zuletzt aufgrund der Unsicherheiten hinsichtlich gesetzlicher Regularien (Compliance) führt kurz- bis mittelfristig der Weg zur Public Cloud weiterhin über die Private Cloud. Aufgrund der Mischung aus Bedenken und Nutzen des Coud Computing rechnet IDC in den nächsten Jahren vor allem mit einem zunehmenden Mix aus herkömmlich betriebener IT in Kombination mit Private, Public und Hybrid Clouds IDC #IDCWPT04U 7

8 CONSUMERIZATION OF IT Die "Consumerization of IT" insbesondere die Nutzung privater Geräte für geschäftliche Zwecke (Bring-your-own-Device) und der Gebrauch sogenannter interaktiver "Web 2.0" Applikationen im geschäftlichen Kontext ist nicht mehr aufzuhalten. Nach Ansicht von IDC wird das Thema auf der Agenda der IT- Abteilungen ganz oben stehen, denn es wirkt sich auf das gesamte Lifecycle Management der Infrastruktur und der Applikationslandschaft aus. Die Verschmelzung von privater und geschäftlicher IT wird dabei wesentlich durch folgende Trends angetrieben: Die explosionsartige Verbreitung innovativer und mobiler Endgeräte (Smartphones, Tablet PCs) in Verbindung mit mobilen "Apps" (Anwendungen). Günstige und stark wachsende Verfügbarkeit mobiler Bandbreiten. Interaktive ("Web 2.0"), soziale Netzwerke und Web-Applikationen, die die Art der Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen Menschen nachhaltig verändern. Die zunehmend geforderte Flexibilität und Mobilität der Arbeitswelt. Anwender besitzen heute privat nicht nur innovative und mobile Smartphones oder Tablet PCs. Ganz selbstverständlich speichern sie Daten online, teilen Informationen, Fotos oder Filme, bearbeiten Dokumente, vernetzen sich und kommunizieren im Echtzeitdialog (Chat) von jedem Ort zu jeder Zeit über soziale Online-Plattformen. Auf der Arbeit angekommen findet der gleiche Anwender dann oftmals eine für ihn antiquierte und viel zu techniklastige Umgebung vor: Nüchtern gestaltete und unübersichtliche Unternehmenssoftware, kaum Möglichkeiten zur Zusammenarbeit (Collaboration), fest installierte Desktops oder umständlich zu bedienende mobile Endgeräte. Gleichzeitig verlangt die heutige Arbeitswelt effiziente, flexible und mobile Mitarbeiter. Beides passt nicht mehr zusammen. Die Folge: Anwender nutzen ihre privaten mobilen Endgeräte oder interaktive Web-Services auch im geschäftlichen Umfeld und zwar ohne die IT-Abteilung darüber zu informieren oder gar zu fragen. Nicht selten sind es dabei Führungskräfte, die z.b. ihr ipad für das Business gebrauchen. IT-Manager kommen demnach gar nicht umhin, sich mit der Thematik zu beschäftigen und es stellt sich für sie die Frage: Wie können wir dieser Entwicklung begegnen und den Anwendern einen sichereren, einfachen und ebenso zuverlässigen wie günstigen Zugriff auf Unternehmensdaten ermöglichen und dies von jedem Ort und zur jeder Zeit? Um herauszufinden inwieweit dieser noch junge Trend bekannt ist, wer das Thema in den Unternehmen antreibt und welchen Nutzen, aber auch welche Herausforderungen im Zusammenhang mit der zunehmenden Consumerization of IT gesehen werden, hat IDC IT- und Business-Entscheider hierzu befragt. Die Ergebnisse werden im Folgenden vorgestellt. 8 #IDCWPT04U 2012 IDC

9 Consumerization of IT: Begriff bislang kaum bekannt Zunächst wollte IDC von den befragten IT- und Business Entscheidern wissen, was sie unter dem Begriff Consumerization der IT verstehen. Das Ergebnis ist eindeutig: Nur gut jeder Fünfte der Befragten gab zu dieser Frage überhaupt eine Antwort. Die restlichen Antworten zeigen, dass einige der befragten Entscheider derzeit noch wenig Vorstellung davon haben, was gemeint ist. Andere wiederum erfassen nur Teilbereiche des Themas, wie die folgenden Beispiele zeigen: Weiterorientierung in Richtung des Users. Erhöhte Convenience für den Anwender. Auflösung zwischen Berufs- und Privatanwendung; z.b. durch Smartphones oder Tablets. Nutzung privater IT-Geräte für den geschäftlichen Bedarf. Anpassungen an die Erfordernisse der Nutzer. Aus Sicht von IDC darf hieraus allerdings nicht der Schluss gezogen werden, dass der Trend Consumerization of IT nicht bekannt ist. Lediglich mit dem Begriff können die deutschen Entscheider bislang wenig assoziieren. Diese Situation erinnert aus Sicht von IDC stark an die Einstellung zum Thema Cloud Computing im Jahr Damals konnten vier von fünf Unternehmen mit diesem Begriff nur wenig verbinden oder hatten sich noch nicht damit beschäftigt. Anfang 2012, also nur drei Jahre später ist Cloud Computing Realität geworden. Auch die Consumerization of IT ist für IDC kein weiteres Schlagwort, denn diese Entwicklung ist eng mit den Megatrends Mobilität, Flexibilität und Cloud Computing verknüpft. Definition Consumerization of IT Der Begriff Consumerization of IT beschreibt die Entwicklung im IT-Markt, dass Trends zuerst bei Konsumenten in Erscheinung treten und anschließend in die Unternehmen überschwappen. Dadurch verschiebt sich der Treiber von IT- Innovationen von großen Unternehmen zu privaten Anwendern. Im Rahmen dieser Studie versteht IDC darunter die Verschmelzung von privater und beruflicher IT-Nutzung. Hierzu zählen insbesondere: Die Verwendung innovativer, mobiler Endgeräte (z.b. Smartphones, Tablet PCs: auch iphone, Blackberry, ipad, Windows Phone, etc.) inklusive der Nutzung privater Geräte ( Bring your own Device ) für geschäftliche Zwecke. Der mobile Zugriff auf geschäftliche Applikationen von jedem Ort zu jeder Zeit mit jedem Endgerät. Der Einsatz von interaktiven Social Web Applikationen (Soziale Netzwerke, Blogs, Chats, eigene Videos etc.) im geschäftlichen Umfeld IDC #IDCWPT04U 9

10 Antriebsfaktoren der Consumerization of IT: Flexibilität und Mobilität Um herauszufinden, aus welchen Gründen die Nutzung von privater und geschäftlicher IT verschmelzen, hat IDC die Unternehmen gefragt, welches für sie die entscheidenden Antriebsfaktoren für die Consumerization of IT sind. Die Entscheider nennen eine Vielzahl von Motiven, drei Faktoren stehen aber im Mittelpunkt. ABBILDUNG 5 Welchen Nutzen erhoffen Sie sich durch Consumerization der IT? Quelle: IDC, 2012 Mehrfachnennungen möglich n=156 Die gesteigerte Flexibilität durch mehr Mobilität (56%) stellt für deutsche Entscheider den größten Nutzen dar. Dies bedeutet: Der Mitarbeiter kann zu jeder Zeit, von jedem Ort und mit jedem internetfähigen Endgerät auf Unternehmensapplikationen zugreifen (52%). Damit verbessert sich die Zusammenarbeit sowohl intern mit Kollegen, als auch mit Geschäftspartnern und Kunden (43%). Darin sind sich die befragten IT- und Business-Entscheider einig. Daneben erhoffen sich die befragten Entscheider durch die Consumerization of IT vor allem Kostenreduzierungen (53%). So spart die IT beim Modell Bring your own Device teilweise oder komplett die Anschaffungskosten. Zusätzlich kann die IT den Support für die Hardware auf die Gerätehersteller übertragen. Allerdings erhalten private Nutzer oftmals nicht das gleiche Service Level Agreement (SLA), wie dies im Businessumfeld erforderlich ist oder der User kümmert sich um diesen wesentlichen Aspekt gar nicht. Wenn ausschließlich private Geräte für geschäftliche Zwecke genutzt werden, ist die Verfügbarkeit gewährleistet durch einen entsprechenden Support geschäftskritisch. Letztendlich liegt es im Interesse des Unternehmens, dass die Arbeits-Tools ohne längere Ausfallzeit zur Verfügung stehen. 10 #IDCWPT04U 2012 IDC

11 Bedienerfreundlichkeit ist selbstverständlich? Etwas überraschend zählt insbesondere für die befragten Business-Entscheider die benutzerfreundliche Bedienung von Geräten (39 %) und Anwendungssoftware (37 %) sowie die daraus resultierende gesteigerte Zufriedenheit der Anwender (36 %) nicht zu den wichtigsten Antriebsfaktoren. Offensichtlich wird die intuitive Nutzung von den Anwendern als selbstverständlich, weil aus dem privaten Umfeld so gewöhnt, erwartet. Das Ergebnis deutet auch darauf hin: Es geht Business-Entscheidern nicht hauptsächlich wie häufig angenommen ausschließlich um mehr Komfort und Bequemlichkeit. Dieses Argument allein wäre wenig überzeugend, um etwa den Einsatz innovativer Smartphones oder Tablet PCs von Seiten der Unternehmens-IT aktiv zu unterstützen. Der Zugriff auf private und geschäftliche Daten mit einem Endgerät rangiert überraschend auf dem letzten Platz. Die meisten Befragten möchten offensichtlich Privates und Geschäftliches trennen und sicher gehen, dass private s, Fotos, Dateien etc. von ihrem Arbeitgeber nicht eingesehen werden können. Ein zweiter möglicher Grund: Die Verschmelzung von Berufs- und Privatleben und die ständige Erreichbarkeit kann zu einer Überlastung der Mitarbeiter führen. Eine solche Überforderung kann nach Meinung von IDC durch eine entsprechende Unternehmenskultur, Leitlinien und die Vorbildfunktion der Führungskräfte vermieden werden. Hindernisse für die Consumerization of IT: Sicherheit, Complicance und Support Neben den vielfältigen Gründen für die Verschmelzung von privat und geschäftlich genutzter IT gibt es insbesondere für die IT-Abteilung zahlreiche Herausforderungen zu lösen (Abbildung 6). Sicherheitsbedenken stellen sowohl für IT- als auch für Business-Verantwortliche die mit Abstand größte Hürde dar. In der Vergangenheit trennte die IT-Abteilung vor allem aus Sicherheitsgründen die private und geschäftliche IT-Nutzung strikt. Diese Aufteilung fällt aber im Rahmen der Verschmelzung von privater und geschäftlicher IT weg. So entsteht beim Modell Bring-your-own-Device bzw. ohne Beschränkungen bei der Auswahl des mobilen Endgerätes zwar ein moderner, aber gleichermaßen heterogener Wildwuchs an verschiedenen Endgeräten. Aufgrund der unterschiedlichen Hardware, Betriebssysteme und Konfigurationen wird es für die IT- Abteilung wesentlich schwieriger, Sicherheit zu gewährleisten. Diebstahl oder Verlust der mobilen Endgeräte sowie Viren- und Spamattacken stellen große Gefahren dar. Die Sicherheitsrisiken hängen für die IT-Verantwortlichen aber besonders mit dem unbewussten (45%) oder bewussten (30%) Fehlverhalten der User zusammen. Für IDC sind deshalb Schulungen, technische Unterstützung und Handlungsanweisungen gefordert, um die Sicherheit bestmöglich zu gewährleisten. Mögliche Restriktionen sind nur bedingt sinnvoll, denn die Anwender kümmern sich heutzutage bereits wenig um mögliche Richtlinien und setzen ihre privaten Geräte für geschäftliche Zwecke ein. Die Folgerung: Der einzelne Anwender erhält mit fortschreitender Consumerization of IT mehr Verantwortung. Aus Sicht der IT-Entscheider stellt der Support eine weitere große Herausforderung dar, denn er erschwert sich durch die Vielzahl unterschiedlicher Geräte und Betriebssysteme (49%). Zudem ist die Zuständigkeit für den Support (34%), z.b. beim Modell Bring-your-own-Device, nicht klar geregelt. Die Verfügbarkeit der 2012 IDC #IDCWPT04U 11

12 Geräte und der Zugriff auf Daten sind jedoch geschäftskritisch. Dementsprechend hat die IT ein Eigeninteresse, die Anwender beim Support zu unterstützen. Hinzu kommen gesetzliche Regularien, die für die Befragten die dritthöchste Hürde für die Unterstützung von Consumerization of IT seitens der Unternehmen darstellen. Es herrschen noch erhebliche Unsicherheiten, welche Regularien überhaupt relevant und wie diese einzuhalten sind. ABBILDUNG 6 Welche Hindernisse existieren in Ihrem Unternehmen für die Consumerization der IT? Quelle: IDC, 2012 Mehrfachnennungen möglich n=156 Cloud Computing als eine Lösung der Sicherheitsproblematik? Insgesamt zeigt sich, dass sowohl IT- als auch Business Entscheider große Sicherheitsbedenken haben und beiden Gruppen die rechtliche Situation unklar ist. Wenn es um konkrete Hindernisse geht, unterscheidet sich die Meinung von IT- und Business-Verantwortlichen aber erheblich. So wird der aufwendige Support und die unklare Zuständigkeit, das bewusste oder unbewusste Fehlverhalten ebenso wie einschränkende Unternehmensrichtlinien von den Business-Entscheidern viel seltener als von ihren IT-Kollegen genannt (Abbildung 6). Business-Entscheider sind sich dieser Hindernisse offensichtlich nicht bewusst oder sie ignorieren diese einfach. Die IT-Abteilung ist gefragt, ihre Fachabteilungskollegen mit Schulungen, passenden Policys und cleveren IT-Lösungen zu unterstützen. Als Konsequenz aus den genannten Herausforderungen empfiehlt IDC den IT- Abteilungen, sich folgende grundlegende Fragen zu stellen: Welche Mitarbeiter ( Job Role ) erhalten überhaupt Zugriff auf welche Unternehmensdaten? Das Management, Vertrieb, Consultant oder andere 12 #IDCWPT04U 2012 IDC

13 Mitarbeiter, die häufig unterwegs sind oder im Home Office arbeiten, kommen hierfür insbesondere in Frage. Für welche verschiedenen mobilen Endgeräte und Betriebssysteme bietet die IT Support an? Durch die Vorauswahl und Festlegung von bestimmten mobilen Endgeräte-Modellen bzw. Betriebssystemen kann ein völlig unkontrollierter Wildwuchs vermieden werden. Mit welchen technischen Lösungen können die sicherheits-, support- und Compliance-relevanten Fragen gelöst und gleichzeitig Flexibilität und Mobilität ermöglicht werden? Aus Sicht von IDC zählt hierzu insbesondere Cloud Computing. Wie beschrieben relativieren sich bei den befragten Unternehmen die Sicherheitsbedenken gegenüber Cloud Computung und für sie können Public Cloud Services sogar sicherer sein als der Eigenbetrieb. Lassen sich mit Hilfe von Cloud Services also auch die Herausforderungen lösen, die durch die Verschmelzung von privat und geschäftlich genutzter IT entstehen? In den folgenden Kapiteln wird diese Fragestellung beantwortet werden. CONSUMERIZATION OF IT UND CLOUD COMPUTING - WIE SMART SIND SMARTPHONES EIGENTLICH? Erst Cloud Computing ermöglicht Mobilität Lange bevor Cloud Computing im Businessumfeld überhaupt ein Thema war, gab es bereits Cloud-Angebote für Konsumenten. Anwender nutzen im privaten Umfeld ganz selbstverständlich Cloud Services wie , Kalender und Adressverwaltung, Online-Fotodatenbanken oder soziale Netzwerke wie Faceook und Xing. Aber sind sich die Anwender eigentlich bewusst, dass dies Cloud Services sind? Die Entscheider wurden deshalb befragt, mit welchen mobilen Endgeräten sie Cloud Services für geschäftliche oder private Zwecke nutzen. Technische Entscheider haben offensichtlich ein genaueres Verständnis von Cloud Services, denn sie geben häufiger an, Cloud Services auf dem Smartphone zu nutzen. Aber insbesondere Business-Entscheider (Abbildung 7) geben an, mit ihren mobilen Endgeräten öfter geschäftlich als private Cloud Services zu nutzen. Nach Meinung von IDC müsste die private Nutzung von Cloud Services wesentlich häufiger genannt werden. Mit dem Smartphone oder dem Tablet PC werden Daten meist nur abgefragt oder im begrenzten Umfang verarbeitet. Die Speicherung großer Datenmengen selbst findet dann beim "App-" bzw. Cloud-Anbieter statt. Vielen der Business-Verantwortlichen ist also gar nicht bewusst, dass die Nutzung von privaten Apps oftmals Cloud Services sind. Allerdings übertragen die User die Erwartungshaltung auf das geschäftliche Umfeld und erwarten die gleiche schnelle, intuitive und mobile Nutzung von Geschäftsapplikationen IDC #IDCWPT04U 13

14 ABBILDUNG 7 Business Entscheider: Auf welchen mobilen Endgeräten nutzen Sie Cloud Services? Laptops 37% 52% Smartphones 32% 47% geschäftlich privat Tablet PC 30% 41% Quelle: IDC, 2012 Mehrfachnennungen möglich n=156 Zugriff auf Geschäftsapplikationen bislang kaum möglich Insbesondere das Management, Vertriebsmitarbeiter oder Berater, die häufig unterwegs sind bzw. wechselnde Arbeitsplätze haben, müssen flexibel und mobil arbeiten können unabhängig ob am Flughafen, im Zug, im Hotel oder im Home Office. Voraussetzung hierfür ist der Zugriff auf Geschäftsdaten und -informationen. Wie Abbildung 8 zeigt können die meisten der befragten Entscheider Basisfunktionen wie (65 %), Kalender (63 %) oder Internet (61 %) bereits heute mobil nutzen. Auf kundenbezogene Daten (z.b. CRM, ERP etc.) oder Berichte und Dashboards können hingegen nur etwa ein Drittel, auf interaktive Collaboration-Lösungen kann nicht einmal jedes vierte Unternehmen von unterwegs zugreifen. Wie der Blick auf die Planungen zeigt, haben die Unternehmen den Bedarf erkannt: Über ein Drittel planen den mobilen Zugriff auf Geschäftsdaten und moderne, interaktive Tools zur Zusammenarbeit. 14 #IDCWPT04U 2012 IDC

15 ABBILDUNG 8 Auf welche der Geschäftsfunktionen können Mitarbeiter Ihres Unternehmens über mobile Endgeräte (z.b. Smartphones, Tablet PCs - aber keine Notebooks) zugreifen? Quelle: IDC, 2012 Mehrfachnennungen möglich n=156 Cloud Computing ermöglicht den mobilen Zugriff auf Business-Daten Doch wie können die Unternehmen ihren Anwendern den einfachen und komfortablen Zugriff auf geschäftsrelevante Anwendungen von jedem Ort, zu jeder Zeit ermöglichen und gleichzeitig Sicherheit und Support gewährleisten? Zudem darf für die IT-Mitarbeiter in Zeiten knapper Ressourcen der Aufwand für Management, Upgrades und Wartung der Applikationen und der unterschiedlichen mobilen Endgeräte nicht hoch sein. Starke Restriktionen in Form von Richtlinien können nicht die Antwort sein. Diese würden ins Leere laufen, denn schon heute umgehen die Anwender solche IT-Richtlinien indem sie z.b. ihre privaten Smartphones für berufliche Zwecke nutzen. Technische Lösungen wie die Desktop- Virtualisierung sind ein Ansatzpunkt und stellen letztlich eine Vorstufe des Cloud- Computing dar. Doch auch bei diesem Lösungsansatz ist der volle Nutzen (intuitiver Gebrauch, per Self-Service, skalierbar etc.) noch nicht 100-prozentig erreicht. Letztlich kann die IT-Abteilung ihren Anwendern erst mit Cloud Computing sowohl Mobilität und Komfort bieten als auch die notwendige Sicherheit gewährleisten. Beim Cloud Computing ist lediglich ein mobiler Internetzugang erforderlich, und über diesen verfügen bereits heute die meisten Anwender (Abbildung 8). Eine Installation von Software auf dem Endgerät ist beim Cloud Computing nicht erforderlich und mit jedem internetfähigen Endgerät kann von unterwegs auf Unternehmensapplikationen zugegriffen werden. Die Verarbeitung und die Speicherung erfolgt zentral beim Cloud Anbieter unabhängig, ob es sich um eine Private oder eine Public Cloud handelt. Der Cloud-Anbieter kümmert sich zudem um Management, Upgrades und Wartung der Applikationen. Anwender und IT-Abteilung werden so entlastet IDC #IDCWPT04U 15

16 FAZIT Die Ergebnisse der IDC-Befragung zeigen, dass die zunehmende Verschmelzung von privater und geschäftlicher IT eng mit Cloud Computing verknüpft ist: Die sich schnell wandelnde Arbeitswelt fordert heutzutage mehr denn je effiziente und flexible Mitarbeiter und dies sind genau die Motive für die sogenannte Consumerization of IT: Die befragten Entscheider erhoffen sich Flexibilität durch mehr Mobilität. Dies bedeutet: Mit jedem internetfähigen Endgerät zu jeder Zeit und vom jedem Ort ob am Flughafen, im Hotel oder im Home Office muss der Mitarbeiter auf Unternehmensapplikationen und interaktive Kommunikationstools zugreifen können. Damit verbessert sich die Zusammenarbeit sowohl intern mit Kollegen, als auch mit Geschäftspartnern und Kunden. Letztlich erhöht dies die Produktivität und den Unternehmenserfolg. Wie die Ergebnisse aber zeigen, ist der mobile Zugriff auf Geschäftsanwendungen aktuell erst in einem knappen Drittel der befragten Unternehmen möglich. Der Bedarf ist erkannt, denn ein weiteres Drittel der Unternehmen plant, ihren Mitarbeitern den mobilen Zugriff auf Business-Tools innerhalb der nächsten zwei Jahre zu ermöglichen. Diese Planungen werden insbesondere von Führungskräften vorangetrieben, denn vor allem sie nutzen heute schon private, innovative Endgeräte wie Tablet PCs für geschäftliche Zwecke. Die Anforderungen an den mobilen Zugriff sind dabei divergent: Auf der einen Seite erwarten die User, Unternehmensapplikationen genauso so einfach, schnell und mit jedem mobilen Endgerät zu nutzen, wie sie es aus dem Privatumfeld z.b. mit ihrem ipad oder anderen Tablet PCs gewöhnt sind. Auf der anderen Seite ist die IT-Abteilung dafür verantwortlich, ein Höchstmaß an Datensicherheit zu gewährleisten. Um diesen Spagat erfolgreich zu meistern, müssen sich IT-Abteilungen fast zwangläufig mit Cloud Computing als Lösungsansatz beschäftigen. Sicherheit galt bislang jedoch als einer der wesentlichen Hemmfaktoren für den Einsatz von Cloud Computing. Aus Sicht von IDC sind solche Bedenken eher emotionaler als rationaler Natur, denn für Anbieter von Cloud Services gehört die Gewährleistung der Sicherheit der Daten zu ihrem Kerngeschäft. Sie haben die entsprechenden Ressourcen, Einrichtungen und das Know-how, worüber viele Unternehmen selbst oft nicht verfügen. Wie die Ergebnisse zeigen, erkennen immer mehr Firmen diese Zusammenhänge und die Sicherheitsbedenken gegenüber Cloud Computing werden kleiner während die Cloud-Angebote an Reife gewinnen. Für die befragten Unternehmen ist außerdem der Aspekt "Sicherer als Eigenbetrieb" einer der wichtigsten Motive für die Einführung von Public Cloud Services. Auch im Rahmen der Consumerization of IT sehen sowohl IT- als auch Business-Entscheider die allgemeine Sicherheitsproblematik und die unklare rechtliche Situation als größte Barrieren an. Allerdings werden konkrete Hindernisse wie der aufwendige Support und die unklare Zuständigkeit, das bewusste oder unbewusste Fehlverhalten ebenso wie einschränkende Unternehmensrichtlinien von den Business-Entscheidern viel seltener als von ihren IT-Kollegen genannt (Abbildung 6). Business-Entscheider sind sich dieser Hindernisse offensichtlich nicht bewusst oder sie ignorieren diese einfach. 16 #IDCWPT04U 2012 IDC

17 "Warum auch?", möchte man aus Sicht der Business-Verantwortlichen fragen: Im privaten Umfeld nutzen sie ganz selbstverständlich Cloud Services wie E- Mail, Kalender und Adressverwaltung oder soziale Netzwerke wie Facebook und Xing. Vielen Business-Verantwortlichen ist nicht bewusst, dass diese privaten Apps meist Cloud Services sind. Allerdings übertragen die User die Erwartungshaltung auf das geschäftliche Umfeld, indem sie die gleiche schnelle, intuitive und mobile Nutzung von Geschäftsapplikationen fordern. Letztlich kann die IT-Abteilung ihren Anwendern erst mit Cloud Computing sowohl Mobilität und Komfort bieten als auch die notwendige Sicherheit gewährleisten. Zur Nutzung von Cloud Services ist lediglich ein mobiler Internetzugang erforderlich, über den heute die meisten Anwender verfügen. Eine Installation von Software auf dem Endgerät ist beim Cloud Computing nicht erforderlich und mit seinem mobilen Endgerät kann von unterwegs auf Unternehmensapplikationen zugegriffen werden. Die Verarbeitung und die Speicherung erfolgt zentral beim Cloud Anbieter unabhängig davon, ob es sich um eine Private oder eine Public Cloud handelt. Der Cloud-Anbieter kümmert sich zudem um Management, Upgrades und Wartung der Applikationen. Anwender und IT-Abteilung werden so entlastet. IDC EMPFEHLUNGEN Auf Basis der Untersuchung leitet IDC folgende Empfehlungen für Unternehmen ab: Ermöglichen Sie den mobilen Zugriff auf Geschäftsfunktionen Die Ergebnisse zeigen, dass immer mehr Unternehmen planen, in den nächsten zwei Jahren den mobilen Zugriff auf Unternehmensapplikationen zu ermöglichen. Diese Planungen sind auch vor dem Hintergrund der Consumerzation of IT zu sehen, denn die Verschmelzung von geschäftlicher und privater IT lässt sich nicht mehr aufhalten. Unterstützen Sie die Anwender dabei, flexibler und mobiler zu arbeiten. Letztlich erhöhen Sie damit die Produktivität und den Unternehmenserfolg. Ziehen Sie Cloud Computing in Erwägung Um die Sicherheitsbedenken der Consumerization of IT zu lösen und den Anwendern gleichzeitig den einfachen und schnellen mobilen Zugriff auf Geschäftsanwendungen und interaktiven Kommunkations-Tools zu ermöglichen, sollten Sie Cloud Computing in Betracht ziehen. Die Ergebnisse haben gezeigt, dass Public Cloud Services sicherer als der Eigenbetrieb sein können und insgesamt werden Sicherheitsbedenken gegenüber Cloud Computing kleiner, denn die Angebote werden reifer. Durch das zentrale Management von Cloud Services wird zudem der Aufwand für Wartung, Upgrades und Verwaltung deutlich gesenkt. Cloud Computing ist ein wesentlicher Schlüssel, um Anwender-, Sicherheits- und Supportfragen weitestgehend zu lösen. Es muss aber erwähnt werden, dass zusätzlich noch Geräte- Administrationstools erforderlich sind, denn z.b. beim Verlust eines mobilen Endgerätes muss es möglich sein, das Gerät zu sperren und etwaige Informationen auf dem Gerät zu löschen. Gehen Sie schrittweise vor und entwickeln Sie eine Strategie Um als IT-Abteilung die Herausforderungen der Consumerization of IT zu lösen, sollten Sie schrittweise vorgehen und zunächst erste Erfahrungen sammeln. Um einen unkontrollierten Wildwuchs von mobilen Endgeräten und interaktiven Collaboration-Tools zu vermeiden, sollten Sie eine Strategie und einen ganzheitlichen Ansatz entwickeln. Folgende grundlegende Fragen sollten Sie dabei berücksichtigen: 2012 IDC #IDCWPT04U 17

18 Welche Mitarbeiter ( Job Role ) erhalten überhaupt Zugriff auf welche Unternehmensdaten? Aus Sicht von IDC kommen das Management, Vertrieb, Consultant oder andere Mitarbeiter, die häufig unterwegs sind oder im Home Office arbeiten, hierfür besonders in Frage. Für welche verschiedenen mobilen Endgeräte und Betriebssysteme bietet die IT Support an? Durch die Vorauswahl und Festlegung von bestimmten mobilen Endgeräte-Modellen bzw. Betriebssystemen können Sie einen völlig unkontrollierten Wildwuchs vermeiden. Ermöglichen Sie die Nutzung von privaten Geräte für geschäftliche Zwecke ("Bring-your-own-Device") oder zahlt das Unternehmen das mobile Endgeräte komplett und beschränkt die Nutzung auf Geschäftszwecke? Dies kann insbesondere sinnvoll sein, wenn Cloud Services noch nicht etabliert sind oder der Zugriff auf hochsensible Daten ermöglicht wird. Ebenso gibt es Zwischenstufen, wenn Sie z.b. die Liste er möglichen mobilen Endgeräte beschränken oder das Unternehmen einen festgelegten Anteil der Anschaffungskosten für das mobile Endgerät des Mitarbeiters übernimmt. Begreifen Sie die Consumerization of IT und Cloud Computing als Chance für Ihre IT Durch die Verschmelzung von privater und geschäftlicher IT entstehen zahlreiche Herausforderungen für die IT-Abteilung, die sich mit Hilfe von Cloud Computing lösen lassen. Ihre IT-Abteilung wird damit flexibler und kann Anforderungen des Business besser und schneller umsetzen oder auf konjunkturelle Schwankungen und Reorganisationen kurzfristig reagieren. Zudem kann der Einsatz von Cloud Services Ressourcen für andere wichtige Aufgaben der IT-Abteilungen freisetzen, werden heute teilweise 70 bis 80 Prozent immer noch für den operativen Betrieb eines veralteten und heterogenen IT-Dschungels verwendet. Als IT-Abteilung leisten Sie damit einen deutlich größeren Beitrag zur Wertschöpfung des Unternehmens. Somit verbessern Sie auch die Position der IT-Abteilung innerhalb Ihres Unternehmens, vom reinen "Zulieferer" hin zum "Partner" und "Enbabler of Business". 18 #IDCWPT04U 2012 IDC

19 Copyright Hinweis Die externe Veröffentlichung von IDC Information und Daten dies umfasst alle IDC Daten und Aussagen, die für Werbezwecke, Presseerklärungen oder anderweitige Publikation verwendet werden, setzt eine schriftliche Genehmigung des zuständigen IDC Vice Presidents oder des jeweiligen Country-Managers bzw. Geschäftsführers voraus. Ein Entwurf des zu veröffentlichenden Textes muss der Anfrage beigelegt werden. IDC behält sich das Recht vor, eine externe Veröffentlichung der Daten abzulehnen. Für weitere Informationen bezüglich dieser Veröffentlichung kontaktieren Sie bitte: Katja Schmalen, Marketing Manager, +49 (0)69/ oder Urheberrecht: IDC, Die Vervielfältigung dieses Dokuments ist ohne schriftliche Erlaubnis strengstens untersagt IDC #IDCWPT04U 19

IDC White Paper. Im Auftrag von Microsoft IT Business Network. Lynn-Kristin Thorenz Director Research & Consulting IDC Central Europe GmbH

IDC White Paper. Im Auftrag von Microsoft IT Business Network. Lynn-Kristin Thorenz Director Research & Consulting IDC Central Europe GmbH Executive Summary IDC White Paper Cloud Computing in Deutschland 2011 Im Auftrag von Microsoft IT Business Network Lynn-Kristin Thorenz Director Research & Consulting IDC Central Europe GmbH Copyright

Mehr

Was verstehen Unternehmen unter Cloud Computing und wird sich die Thematik in den nächsten Jahren in den Unternehmen weiter etablieren?

Was verstehen Unternehmen unter Cloud Computing und wird sich die Thematik in den nächsten Jahren in den Unternehmen weiter etablieren? WHITE PAPER Cloud Computing in Deutschland Gesponsert von: Microsoft Deutschland Lynn Thorenz März 2011 INHALT Das vorliegende White Paper zum Thema Cloud Computing in Deutschland wurde von IDC im Auftrag

Mehr

P R E S S E M E L D U N G

P R E S S E M E L D U N G P R E S S E M E L D U N G Frankfurt am Main, 22. Februar 2013 IDC Studie: Client Virtualisierung in Deutschland weiter auf Wachstumskurs IT und Business haben Nutzen erkannt Sowohl die IT als auch die

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Pressemeldung Frankfurt, 26. Juli 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Die Fachbereiche deutscher Unternehmen fordern von der IT eine bessere Unterstützung

Mehr

IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich

IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich Frankfurt am Main, 7. Mai 2012 IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich Die aktuelle IDC-Studie Print Management & Document Solutions in Deutschland

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 Unternehmesdarstellung: Axios Systems IDC Multi-Client-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 IT Service Management im Spannungsfeld von Cloud Computing und enterprise Mobility axios systems

Mehr

Managing Mobile Enterprises

Managing Mobile Enterprises Managing Mobile Enterprises Unternehmen im Spannungsfeld von Mobilität, Collaboration und Consumerization (BYOD) in Deutschland 2012 Fallstudie: MobileIron IDC Multi-Client-Projekt September 2012 Analystin:

Mehr

ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013

ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013 Unternehmensdarstellung: Microsoft IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013 Mobile Enterprise Management und Applications im fokus Microsoft Unternehmensdarstellung Informationen

Mehr

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: IBM IDC Multi-Client-Projekt CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 business-anforderungen und Geschäftsprozesse mit Hilfe von Cloud Services besser unterstützen ibm Fallstudie: highq Computerlösungen

Mehr

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: Dimension Data IDC Multi-Client-Projekt CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Business-anforderungen und Geschäftsprozesse mit Hilfe von Cloud services besser unterstützen Dimension Data Fallstudie:

Mehr

Pressemeldung. Frankfurt am Main, 3. März 2014

Pressemeldung. Frankfurt am Main, 3. März 2014 Pressemeldung Frankfurt am Main, 3. März 2014 IDC-Studie zu Mobile Content Management: Deutsche Unternehmen nutzen File Sharing und Synchronisationslösungen, präferieren dabei die Private Cloud und wollen

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2014

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2014 Fallstudie: NetApp IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2014 netapp Fallstudie: SOCURA GmbH Informationen zum Kunden www.netapp.de Die Malteser haben 700 Standorte in Deutschland, 22.000

Mehr

ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013

ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: Matrix42 & AirWatch IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013 Mobile Enterprise Management und applications im Fokus Matrix42 & Airwatch Fallstudie: Fraport AG Informationen

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: REALTECH IDC Market Brief-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Die cloud als herausforderung realtech Unternehmensdarstellung Informationen zum Unternehmen www.realtech.de Die

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 Fallstudie: Matrix42 IDC Multi-Client-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 it Service management im Spannungsfeld von Cloud Computing und Enterprise mobility matrix42 Fallstudie: Dr. Schneider

Mehr

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: Salesforce.com IDC Multi-Client-Projekt CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Business-Anforderungen und Geschäftsprozesse mit Hilfe von Cloud Services besser unterstützen SALESFORCE.COM Fallstudie:

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Fallstudie: Hewlett Packard IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Von consumerization zu Mobile First - Mobility-Strategien in deutschen Unternehmen Hewlett Packard Fallstudie:

Mehr

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Siemens Enterprise Communications Group Volker Burgers, Consultant Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Version 1 Seite 1 BS MS Consulting & Design

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2014

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2014 Fallstudie: SAP IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2014 SAP Fallstudie: BOA BKT Informationen zum Kunden www.sap.de Die BOA Group ist einer der weltweit führenden Hersteller von flexiblen

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Unternehmensdarstellung: Check Point Software IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Von Consumerization zu Mobile first - Mobility-strategien in deutschen Unternehmen Check point

Mehr

STORAGE IN DEUTSCHLAND 2013

STORAGE IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: NetApp IDC Market Brief-Projekt STORAGE IN DEUTSCHLAND 2013 Optimierung des Data Centers durch effiziente Speichertechnologien netapp Fallstudie: Thomas-Krenn.AG Informationen zum Unternehmen

Mehr

Managing Mobile Enterprises

Managing Mobile Enterprises Managing Mobile Enterprises Unternehmen im Spannungsfeld von Mobilität, Collaboration und Consumerization (BYOD) in Deutschland 2012 Portfoliodarstellung: SAP Deutschland IDC Multi-Client-Projekt September

Mehr

ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013

ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: salesforce.com IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013 Mobile Enterprise Management und Applications im Fokus SALESFORCE.COM Fallstudie: Brainlab Informationen zum Kunden

Mehr

IDC Studie: Hybrid Clouds werden Realität in deutschen Unternehmen

IDC Studie: Hybrid Clouds werden Realität in deutschen Unternehmen Pressemeldung Frankfurt am Main, 26. September 2014 IDC Studie: Hybrid Clouds werden Realität in deutschen Unternehmen IT-Verantwortliche deutscher Unternehmen planen in den kommenden 24 Monaten die Verknüpfung

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen setzen auf mobile Apps zur Verbesserung ihrer Geschäftsprozesse

IDC Studie: Deutsche Unternehmen setzen auf mobile Apps zur Verbesserung ihrer Geschäftsprozesse Pressemeldung Frankfurt am Main, 25. September 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen setzen auf mobile Apps zur Verbesserung ihrer Geschäftsprozesse Der zunehmende Anteil mobil arbeitender Mitarbeiter

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Patrick Sauerwein Senior Product Manager 01 Aktuelle Herausforderungen ARBEITSPLATZ

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: BMC Software IDC Market Brief-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Die cloud als Herausforderung bmc software Fallstudie: TUI InfoTec Informationen zum Unternehmen www.bmc.com

Mehr

Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen

Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen im Überblick SAP-Technologie SAP Mobile Documents Herausforderungen Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen Geschäftsdokumente sicher auf mobilen Geräten verfügbar machen Geschäftsdokumente

Mehr

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Komfort Informationen flexibler Arbeitsort IT-Ressourcen IT-Ausstattung Kommunikation mobile Endgeräte Individualität Mobilität und Cloud sind erfolgsentscheidend für

Mehr

Studie: Bring Your Own Device (BYOD) in deutschen Unternehmen WHITE PAPER

Studie: Bring Your Own Device (BYOD) in deutschen Unternehmen WHITE PAPER Studie: Bring Your Own Device (BYOD) in deutschen Unternehmen WHITE PAPER WHITE PAPER Studie: Bring Your Own Device (BYOD) in deutschen Unternehmen Einleitung INHALT Einleitung 2 Thema ja, Strategiewechsel

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Fallstudie: Accellion IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Von consumerization zu Mobile First - Mobility-Strategien in deutschen Unternehmen Accellion Fallstudie: AVL Informationen

Mehr

Tablets im Business: Gadget oder sicheres Werkzeug?

Tablets im Business: Gadget oder sicheres Werkzeug? Tablets im Business: Gadget oder sicheres Werkzeug? Daten- und Policy-Management Renato Zanetti CSI Consulting AG, Partner 12.09.2012 Agenda Einleitung, Trends Einsatzkonzepte Anforderungen Lösungsvorschläge

Mehr

Bring Your Own Device. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos

Bring Your Own Device. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Bring Your Own Device Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Der Smartphone Markt Marktanteil 2011 Marktanteil 2015 Quelle: IDC http://www.idc.com Tablets auf Höhenflug 3 Bring Your Own Device Definition

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Pressemeldung Frankfurt, 24. April 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Unternehmen verlassen sich für das Management ihrer Cloud Services auf IT

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Fallstudie: MobileIron IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Von Consumerization zu Mobile First - Mobility-Strategien in deutschen Unternehmen MobileIron Fallstudie: Continentale

Mehr

Bring Your Own Device

Bring Your Own Device Bring Your Own Device Was Sie über die Sicherung mobiler Geräte wissen sollten Roman Schlenker Senior Sales Engineer 1 Alles Arbeit, kein Spiel Smartphones & Tablets erweitern einen Arbeitstag um bis zu

Mehr

CAFM als SaaS - Lösung

CAFM als SaaS - Lösung CAFM als SaaS - Lösung cafm (24) - Deutschlands erste Plattform für herstellerneutrales CAFM-Hosting Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht... 1 Die eigene CAFM-Software in der Cloud... 2 Vorteile... 3 Wirtschaftliche

Mehr

IDC-Studie: Cloud Computing in Deutschland 2012 Evolution der Revolution

IDC-Studie: Cloud Computing in Deutschland 2012 Evolution der Revolution Pressemeldung Frankfurt am Main, 29. Juni 2012 IDC-Studie: Cloud Computing in Deutschland 2012 Evolution der Revolution Als neues Computing Paradigma findet Cloud Computing nun seinen Weg in die Unternehmen.

Mehr

Schatten-IT Wie Sie die Kontrolle über Ihr Netzwerk zurück erlangen. Dipl.-Ing. Lutz Zeutzius Senior IT-Consultant

Schatten-IT Wie Sie die Kontrolle über Ihr Netzwerk zurück erlangen. Dipl.-Ing. Lutz Zeutzius Senior IT-Consultant Schatten-IT Wie Sie die Kontrolle über Ihr Netzwerk zurück erlangen Dipl.-Ing. Lutz Zeutzius Senior IT-Consultant Fünfzehnjährige Erfahrung bei der IT-Beratung und Umsetzung von IT-Projekten bei mittelständischen

Mehr

Mobiles Arbeiten Unternehmensmodell der Gegenwart und Zukunft

Mobiles Arbeiten Unternehmensmodell der Gegenwart und Zukunft Mobiles Arbeiten Unternehmensmodell der Gegenwart und Zukunft Wer seinen Mitarbeitern mehr Flexibilität zugesteht, um Job und Familie in Einklang zu bringen, steigert in der Folge deren Motivation. Das

Mehr

NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz

NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz Mit NEUARBEITEN gestalten wir Ihnen eine innovative Arbeitsplattform

Mehr

IT-Service IT-Security IT-Infrastruktur Internet. Herzlich Willkommen zu unserem BARBECUE-On.NET Schatten-IT

IT-Service IT-Security IT-Infrastruktur Internet. Herzlich Willkommen zu unserem BARBECUE-On.NET Schatten-IT IT-Service IT-Security IT-Infrastruktur Internet Herzlich Willkommen zu unserem BARBECUE-On.NET Schatten-IT Woran haben wir heute gedacht? Quelle: www. badische-zeitung.de Vorstellung der heutigen Themen

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Fallstudie: Vodafone IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Von consumerization zu Mobile first - Mobility-strategien in deutschen unternehmen Vodafone Deutschland Fallstudie:

Mehr

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: Fabasoft IDC Multi-Client-Projekt CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 business-anforderungen und Geschäftsprozesse mit Hilfe von Cloud services besser unterstützen fabasoft Fallstudie: Deutsches

Mehr

Cloud Computing Einsatz und Nutzen für kleine und mittlere Unternehmen

Cloud Computing Einsatz und Nutzen für kleine und mittlere Unternehmen Cloud Computing Einsatz und Nutzen für kleine und mittlere Unternehmen Marleen Schiffer Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Cloud Computing im Mittelstand sinnvoller Trend oder riskanter

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Fallstudie: Citrix Systems IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Von Consumerization zu mobile First - mobility-strategien in deutschen Unternehmen Citrix Systems Fallstudie:

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Fallstudie: BlackBerry IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Von consumerization zu mobile First - mobility-strategien in deutschen unternehmen BlackBerry Deutschland GmbH Fallstudie:

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: FrontRange IDC Market Brief-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Die Cloud als Herausforderung frontrange Fallstudie: Inventx Informationen zum Unternehmen Inventx ist ein Schweizer

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Fallstudie: Matrix42 IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Von Consumerization zu Mobile First - Mobility-Strategien in deutschen Unternehmen Matrix42 Fallstudie: DRF Luftrettung

Mehr

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans. Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.de WER WIR SIND NETPLANS AUF EINEN BLICK NetPlans Systemhausgruppe Unternehmenspräsentation

Mehr

Managing Mobile Enterprises

Managing Mobile Enterprises Managing Mobile Enterprises Unternehmen im Spannungsfeld von Mobilität, Collaboration und Consumerization (BYOD) in Deutschland 2012 Portfoliodarstellung: T-Systems IDC Multi-Client-Projekt September 2012

Mehr

IDC-Studie zu Storage in Deutschland 2013 Unternehmen wappnen sich für die Datenflut

IDC-Studie zu Storage in Deutschland 2013 Unternehmen wappnen sich für die Datenflut Pressemeldung Frankfurt am Main, 14. Juni 2013 IDC-Studie zu Storage in Deutschland 2013 Unternehmen wappnen sich für die Datenflut Stark wachsende Datenmengen forcieren die Anforderungen an Speichertechnologien

Mehr

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Berlin, 30. Januar 2014 Seite 1 Guten Morgen, meine sehr geehrten Damen und Herren! Wenn wir unsere Mitglieder nach den wichtigsten IT-Trends fragen,

Mehr

Mobile Security Smartphones

Mobile Security Smartphones Mobile Security Smartphones Schmelztiegel privater und geschäftlicher Aktivitäten eberhard@keyon.ch V1.1 2011 by keyon (www.keyon.ch) Über Keyon Warum Smartphones Welcher Nutzen wird vom Unternehmen erwartet?

Mehr

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 DIE TELEKOM-STRATEGIE: TELCO PLUS. 2 AKTUELLE BEISPIELE FÜR CLOUD SERVICES. Benutzer Profile Musik, Fotos,

Mehr

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten Tivoli Endpoint Manager für mobile Geräte Die wichtigste Aufgabe für Administratoren ist es, IT-Ressourcen und -Dienstleistungen bereitzustellen, wann und wo sie benötigt werden. Die Frage ist, wie geht

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management Mobile Device Management Ein Überblick über die neue Herausforderung in der IT Mobile Device Management Seite 1 von 6 Was ist Mobile Device Management? Mobiles Arbeiten gewinnt in Unternehmen zunehmend

Mehr

Stefan Kusiek BFW-Leipzig

Stefan Kusiek BFW-Leipzig Stefan Kusiek BFW-Leipzig Schnellere Geräte (CPU, HDD, RAM, ) Mehrere Geräte (CPU, HDD, RAM, ) Mehrere Geräte (Rechner, Server, ) Cluster Preiswerter????? Mindestgröße Installation Konfiguration Wartung

Mehr

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen.

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen. Philosophie & Tätigkeiten Wir sind ein Unternehmen, welches sich mit der Umsetzung kundenspezifischer Softwareprodukte und IT-Lösungen beschäftigt. Wir unterstützen unsere Kunde während des gesamten Projektprozesses,

Mehr

Einflussfaktoren bei der Gestaltung eines IT-Arbeitsplatzes

Einflussfaktoren bei der Gestaltung eines IT-Arbeitsplatzes Einflussfaktoren bei der Gestaltung eines IT-Arbeitsplatzes Version: V 1.0 Datum: 21.11.2008 Freigabe: 21.11.2008 Autor: Ernst Kammermann-Gerber, SBB AG Agenda Einleitung Sicht Benutzer Sicht Technik Lösungsansätze

Mehr

IDC-Studie: Jeder zweite Fachbereich verfügt 2015 über ein eigenes Mobility-Budget

IDC-Studie: Jeder zweite Fachbereich verfügt 2015 über ein eigenes Mobility-Budget Pressemeldung Frankfurt am Main, 21. November 2014 IDC-Studie: Jeder zweite Fachbereich verfügt 2015 über ein eigenes Mobility-Budget Der Markt für Enterprise Mobility Management Software wird durch ein

Mehr

INNOVATIONSPORTFOLIO FÜR GESCHÄFTSKUNDEN Telekom Deutschland GmbH, Bonn, 14. Mai 2014 Oliver A. Kepka, Segmentmarketing kleine und mittelständische

INNOVATIONSPORTFOLIO FÜR GESCHÄFTSKUNDEN Telekom Deutschland GmbH, Bonn, 14. Mai 2014 Oliver A. Kepka, Segmentmarketing kleine und mittelständische INNOVATIONSPORTFOLIO FÜR GESCHÄFTSKUNDEN Telekom Deutschland GmbH, Bonn, 14. Mai 2014 Oliver A. Kepka, Segmentmarketing kleine und mittelständische Unternehmen 1 MEGATRENDS IM MARKT Datenvolumen explodiert

Mehr

MOBILE SECURITY IN DEUTSCHLAND 2015

MOBILE SECURITY IN DEUTSCHLAND 2015 Fallstudie: Sophos IDC Multi-Client-Projekt MOBILE SECURITY IN DEUTSCHLAND 2015 Unternehmen im Spannungsfeld zwischen Produktivität und Sicherheit SOPHOS Fallstudie: Finanz Informatik GmbH & Co. KG Informationen

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN Die Tendenz, mobile Endgeräte als Marketing- Plattform zu nutzen ist steigend. Laut einer Umfrage des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft e.v. (BVDW) erwarten Beschäftigte

Mehr

Arbeiten in der digitalen Welt

Arbeiten in der digitalen Welt Arbeiten in der digitalen Welt Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident 16. April 2013 Neue Technologien in der Arbeitswelt Repräsentative Umfrage unter Berufstätigen Zahl der befragten Berufstätigen: 505

Mehr

Microsoft Lync 2013 und Unified Communication

Microsoft Lync 2013 und Unified Communication SITaaS Kooperationsevent: Microsoft Lync 2013 und Unified Communication Idstein, 22. November 2013 Peter Gröpper. Lösungsberater Hosting Service Provider - Application Solution Agenda Trends, Fakten, Herausforderungen

Mehr

Bring your own device. Strategische Herausforderungen und unternehmerischer Nutzen

Bring your own device. Strategische Herausforderungen und unternehmerischer Nutzen Bring your own device Strategische Herausforderungen und unternehmerischer Nutzen Bring Your Own Device Warum? Früher Beginn der IT-Nutzung durch Firmen Optimierung der Arbeitswelt Arbeitswelt treibt Entwicklung

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft

Der Arbeitsplatz der Zukunft 1 Mobility meets IT Service Management 26. April 2012 in Frankfurt Der Arbeitsplatz der Zukunft Kombination von Mobile Devices, Consumerization und IT Service Management Bild Oliver Bendig, Matrix42 AG

Mehr

Die Mobile Workforce wächst und somit der Bedarf hinsichtlich eines strategischen Ansatzes

Die Mobile Workforce wächst und somit der Bedarf hinsichtlich eines strategischen Ansatzes IDC-Studie: Deutsche Unternehmen setzen auf mobile Apps zur Verbesserung ihrer Geschäftsprozesse Der zunehmende Anteil mobil arbeitender Mitarbeiter erhöht den Druck auf IT-Abteilungen, Smartphones, Tablets

Mehr

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD In 5 Stufen von der Planung bis zum Betrieb KUNDENNÄHE. Flächendeckung der IT-Systemhäuser IT-Systemhaus

Mehr

Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen Ein Technology Adoption Profile im Auftrag von Cisco Systems Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen März 2013 Einführung Die Art und Weise,

Mehr

Business-Telefonie aus der Cloud

Business-Telefonie aus der Cloud Business-Telefonie aus der Cloud Jürgen Eßer Produktmanager QSC AG München, Business Partnering Convention 2011 DIE ARBEITSWELT DER ZUKUNFT Fachkräftemangel Privat- und Geschäftsleben verschmelzen Hoher

Mehr

amplifyteams Unified Communications als Schlüsseltechnologie für mobile Teamarbeit

amplifyteams Unified Communications als Schlüsseltechnologie für mobile Teamarbeit amplifyteams Unified Communications als Schlüsseltechnologie für mobile Teamarbeit Page 1 Copyright Siemens Enterprise Communications GmbH 20123 2013. All rights reserved. Die Art und Weise der Zusammenarbeit

Mehr

1 von 6 27.09.2010 09:08

1 von 6 27.09.2010 09:08 1 von 6 27.09.2010 09:08 XaaS-Check 2010 Die Cloud etabliert sich Datum: URL: 26.08.2010 http://www.computerwoche.de/2351205 Eine Online-Umfrage zeigt: Viele Unternehmen interessieren sich für das Cloud

Mehr

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute?

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Ergebnisse der BITKOM-Studien Katja Hampe Bitkom Research GmbH Tutzing, 23. Juni 2014 Bitkom Research auf einen Blick Die Bitkom Research GmbH ist ein Tochterunternehmen

Mehr

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der

Mehr

Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand

Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand Was versteht man unter modernen Arbeitsstilen? Moderne Arbeitsstile erhöhen Mitarbeiterproduktivität und zufriedenheit

Mehr

> Als Mittelständler auf dem Weg in die Cloud

> Als Mittelständler auf dem Weg in die Cloud > Als Mittelständler auf dem Weg in die Cloud Vortrag CeBIT Power Stage, 07. März 2013 Gernot Rückziegel, Leiter CTO, Lufthansa Systems 22. März 2013 >Agenda > Ein Blick auf den deutschen Cloud-Markt >

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

mobile Dokumente, Informationen, ECM... Immer präsent auch unterwegs.

mobile Dokumente, Informationen, ECM... Immer präsent auch unterwegs. mobile Dokumente, Informationen, ECM... Immer präsent auch unterwegs. Für geschäftskritische Entscheidungen spielt es heute keine Rolle mehr, ob Sie in Ihrem Büro am Schreibtisch sitzen, mit dem Auto zu

Mehr

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud?

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? 02.07.12 Autor / Redakteur: Daniel Kasperczyk und André Schekelmann, HS Osnabrück / Stephan Augsten Identity Management

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: IBM IDC Market Brief-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Die Cloud als Herausforderung IBM Fallstudie: Tengelmann Informationen zum Unternehmen www.ibm.de Als Multibranchenhändler

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

INDUSTRIE 4.0 IN DEUTSCHLAND 2014

INDUSTRIE 4.0 IN DEUTSCHLAND 2014 Fallstudie: Siemens IDC Multi-Client-Projekt INDUSTRIE 4.0 IN DEUTSCHLAND 2014 Startschuss für die ITK-basierte vierte industrielle Revolution Siemens Fallstudie: Grieshaber GmbH & Co. KG Informationen

Mehr

Online-Archive bereiten den Unternehmen große Sorgen

Online-Archive bereiten den Unternehmen große Sorgen Presseinformation Online-Archive bereiten den Unternehmen große Sorgen Centracon-Studie: IT-Manager wollen der internen Verbreitung nicht tatenlos zuschauen und eigene Cloud-basierte Lösungen anbieten

Mehr

Hmmm.. Hmmm.. Hmmm.. Genau!! Office in der Cloud Realität oder Zukunft? Dumme Frage! ist doch schon lange Realität!. aber auch wirklich für alle sinnvoll und brauchbar? Cloud ist nicht gleich Cloud!

Mehr

IT-SECURITY IN DEUTSCHLAND 2013

IT-SECURITY IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: SOPHOS IDC Multi-Client-Projekt IT-SECURITY IN DEUTSCHLAND 2013 Unternehmensdaten im Fokus von Internetkriminellen sophos Fallstudie: Continental Konzern Informationen zum Kunden www.sophos.de

Mehr

recruiting trends im mittelstand

recruiting trends im mittelstand recruiting trends im mittelstand 2013 Eine empirische Untersuchung mit 1.000 Unternehmen aus dem deutschen Mittelstand Prof. Dr. Tim Weitzel Dr. Andreas Eckhardt Dr. Sven Laumer Alexander von Stetten Christian

Mehr

1) Sicht der Marktbeobachter und falsche Klischees über Apps

1) Sicht der Marktbeobachter und falsche Klischees über Apps Markt für native Business-Apps im Mittelstand Die Trends im Herbst 2013 München, im September 2013: Als Mobility-Spezialist unterstützt die Münchner Firma Weptun ihre Kunden dabei, Business-Apps im mittelständischen

Mehr

Cloud Computing für KMU-Unternehmen. Michael Herkens

Cloud Computing für KMU-Unternehmen. Michael Herkens Cloud Computing für KMU-Unternehmen Michael Herkens Agenda Was ist Cloud Computing? Warum Cloud? Welche Cloud? Was in der Cloud? Wie in die Cloud? Was ist Cloud Computing? Beispiel Sicherheit Verfügbarkeit

Mehr

Willkommen im Wandel. Ihr persönlicher Social ECM Guide

Willkommen im Wandel. Ihr persönlicher Social ECM Guide Willkommen im Wandel. Ihr persönlicher Social ECM Guide Was kann Social ECM? Trends wie Cloud Computing, soziale Netzwerke oder mobiles Arbeiten verändern Bedürfnisse und schaffen neue Herausforderungen

Mehr

Pressemeldung. Frankfurt am Main, 19. Mai 2014

Pressemeldung. Frankfurt am Main, 19. Mai 2014 Pressemeldung Frankfurt am Main, 19. Mai 2014 IDC Studie zu IT Service Management: Deutsche IT-Organisationen werden zu IT Service Brokern, wachsende Anzahl an Incidents durch mobile Geräte und Apps stellt

Mehr

Der Desktop der Zukunft ist virtuell

Der Desktop der Zukunft ist virtuell Der Desktop der Zukunft ist virtuell Live Demo Thomas Remmlinger Solution Engineer Citrix Systems Meines Erachtens gibt es einen Weltmarkt für vielleicht 5 Computer IBM Präsident Thomas Watson, 1943 Es

Mehr

Mobile Geräte in der Cloud verwalten die Alternative zur Vor-Ort-Installation

Mobile Geräte in der Cloud verwalten die Alternative zur Vor-Ort-Installation im Überblick SAP Afaria, Cloud Edition Ziele Mobile Geräte in der Cloud verwalten die Alternative zur Vor-Ort-Installation 2013 SAP AG oder ein SAP-Konzernunternehmen. Kleine Investitionen mit großem Ertrag

Mehr

Systemhausumfrage 2014 von ChannelPartner

Systemhausumfrage 2014 von ChannelPartner Systemhausumfrage 2014 von ChannelPartner Gesamtumsatz Ihres Unternehmens in Millionen Euro im Jahr 2013 Inlandsumsatz Ihres Unternehmens in Millionen Euro im Jahr 2013 nur in Deutschland erzielte Umsätze

Mehr

Routineaufgaben noch einfacher erledigen

Routineaufgaben noch einfacher erledigen im Überblick SAP Fiori Herausforderungen Routineaufgaben noch einfacher erledigen Mit SAP Fiori Routineaufgaben überall erledigen Mit SAP Fiori Routineaufgaben überall erledigen Unser Alltag ist geprägt

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY. Eine neutrale Marktbetrachtung. Danijel Stanic, Consultant, Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG

ENTERPRISE MOBILITY. Eine neutrale Marktbetrachtung. Danijel Stanic, Consultant, Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen Eine neutrale Marktbetrachtung ENTERPRISE MOBILITY Danijel Stanic, Consultant, Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG VORSTELLUNG Danijel Stanic Consultant & System

Mehr

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen Information als Erfolgsfaktor Ihres Unternehmens Der Erfolg eines Unternehmens hängt von der Schnelligkeit ab, mit der es seine Kunden erreicht. Eine flexible, zukunftsorientierte und effiziente Infrastruktur

Mehr