Ventileigenschaften im Vergleich

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ventileigenschaften im Vergleich"

Transkript

1 Ventileigenschaften im Vergleich Normgerechte Vermessung hydraulischer Wegeventile 1: Schaltplan des Messaufbaus [1] Marcell Meuser und Matthias Schmidt Hydraulische Wegeventile sind essenzielle Komponenten fluidtechnischer Systeme. Sie stellen die Wandlung des elektrischen Eingangssignals in einen korrespondierenden Durchfluss sicher. Um die wesentlichen Eigenschaften zu erfassen und die Vergleichbarkeit dieser Ventile sicherzustellen, existieren zwei ISO-Normen, die den Versuchsaufbau und die Durchführung von Messungen festlegen. Dabei handelt es sich um die ISO 4411 Hydraulic fluid power Valves Determination of pressure differential / flow characteristics von 1986 und die ISO Hydraulic fluid power Electrically modulated hydraulic control valves Part 1: Test methods for four-way directional flow control valves von Alle Anforderungen der ISO 4411 und Teile der Maßgaben der ISO wurden im neuen Ventilprüfstand des Instituts für fluidtechnische Antriebe und Steuerungen (IFAS) der RWTH Aachen umgesetzt. Der Prüfstand erlaubt die Vermessung von Wegeventilen bis zur Nenngröße 25. Im Folgenden sollen zunächst die Inhalte der beiden Normen vorgestellt werden. Anschließend wird der Aufbau des Ventilprüfstands erläutert und es werden exemplarisch Messergebnisse dargestellt. ISO 4411 Die ISO 4411 aus dem Jahre 1986 wurde vom technischen Komitee ISO/TC 131 Fluid Power Systems erarbeitet [1]. Sie legt fest, wie unter stationären Bedingungen die Druckdifferenz infolge eines Volumenstroms durch einen beliebigen Pfad innerhalb des zu untersuchenden Ventils bestit wird. Als Resultat ergibt sich der funktionale Zusaenhang zwischen der Druckdifferenz und dem Volumenstrom an einer konkreten Schieberposition. Messaufbau Gemäß ISO 4411 sind folgende Voraussetzungen zu erfüllen (vgl. Bild 1): 1. Es muss eine Druckversorgung (1) mit einstellbarem Volumenstrom genutzt werden. 2. Ein Druckbegrenzungsventil (2) muss in der Versorgungsleitung untergebracht werden, um den Kreislauf vor Druckspitzen zu schützen. 3. Um einen stationären Strömungszustand am Druckmesspunkt vor dem Ventil zu erzielen, muss die minimale Länge der geraden Beruhigungsstrecke zwischen Druckversorgung und Druckmesspunkt dem Fünfzigfachen (bei Messungen der Genauigkeitsklasse A) bzw. dem Zehnfachen (bei Messungen der Genauigkeitsklasse B oder C) des Innendurchmessers der Zuleitung betragen. 4. Zwischen dem ersten Druckmesspunkt und dem Ventil (5) muss für alle drei Messgenauigkeitsklassen die Länge der geraden Beruhigungsstrecke dem Fünffachen des Innendurchmessers 5. Zwischen dem Druckmesspunkt hinter dem Ventil und selbigem muss eine Länge der geraden Beruhigungsstrecke vom Zehnfachen des Innendurchmessers vorliegen. 6. Zwischen dem zweiten Druckmesspunkt und dem Temperaturmesspunkt (6) hinter dem Ventil muss eine Länge der geraden Beruhigungsstrecke vom Fünffachen des Innendurchmessers vorgesehen werden. 7. Zwischen dem Temperaturmesspunkt (6) und dem Volumenstroessgerät (7) muss die Minimallänge der geraden Beruhigungsstrecke dem Fünffachen des Innendurchmessers 8. Die Durchmesser der Leitungen sollen der Nenngröße des untersuchten Ventils 9. Alle Leitungen sollen horizontal verlaufen. Ist dies nicht möglich, so wird den gemessenen Drücken ein Korrekturfaktor hinzugerechnet. Genauigkeitsklassen Die ISO 4411 legt drei Genauigkeitsklassen fest und gibt vor, welche Messfehler maximal für die einzelnen Sensoren zulässig sind (vgl. Tabelle 1). Dabei stellt die Klasse A die höchsten Anforderungen, während Klasse C die niedrigsten Anforderungen er- Autor: Dipl.-Ing. Marcell Meuser und Dipl.-Ing. Matthias Schmidt sind Wissenschaftliche Mitarbeiter am Institut für fluidtechnische Antriebe und Steuerungen (IFAS) der RWTH Aachen, Leiter: Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Murrenhoff Parameter des Messinstruments Zulässiger systematischer Fehler für Messgenauigkeitsklassen A B C Volumenstrom ± 0,5 % ± 1,5 % ± 2,5 % Druckdifferenz im Bereich unter 2 bar ± 20 mbar ± 60 mbar ± 100 mbar Druckdifferenz im Bereich über 2 bar ± 1,0 % ± 3,0 % ± 5,0 % Temperatur ± 0,5 K ± 1,0 K ± 2,0 K Tabelle 1: Zulässige systematische Fehler der Messinstrumente für die verschiedenen Genauigkeitsklassen [1] 2 O+P 2/2006

2 hebt und für die meisten Anwendungsfälle ausreichend ist. Leitungsverluste Da die Druckdifferenz in einigem Abstand von den Steuerkanten des Ventils gemessen wird, sollten die Verluste durch die Rohrreibung berücksichtigt werden. Die ISO 4411 schlägt dazu für die Genauigkeitsklassen B und C folgende Vorgehensweise vor. Zunächst ist die Reynolds-Zahl Re zu bestien (vgl. Gleichung 1). 2 oben: Aufbau Druckmessring für Genauigkeitsklasse A [2] 3: Schaltplan für Messaufbau nach ISO [3] Bei allen aufgeführten Berechnungen sind die Angaben aus Tabelle 2 zu verwenden. Um die Berechnung kurz zu demonstrieren und zu zeigen, in welcher Größenordnung sich die Druckverluste durch die Leitungen bewegen, soll im Folgenden ein Ventil der Nenngröße 25, das bei einem Volumenstrom von 500 L/min einen Druckabfall von 10 bar aufweist, durchgerechnet werden. werden, es sei auf die Angaben in der Norm verwiesen (Anhang B.5). (1) Danach wird der Reibungsfaktor µ bestit. Dieser lässt sich für eine laminare Strömung (Re < 2300) nach Gleichung 2 und für eine turbulente Strömung (Re > 2300) nach Gleichung 3 bestien. (2) (3) Damit lässt sich dann der Druckverlust in den Leitungen (Gleichung 4) berechnen. (4) (5) Wie bei diesem großen Volumenstrom zu erwarten war, handelt es sich um eine turbulente Strömung. (6) (7) Damit liegt der Fehler durch die Leitungsverluste bei knapp 6 %. Dieser Fehler kann nicht vernachlässigt werden. Er sinkt erst dann in eine vernachlässigbare Größenordnung, wenn höhere Druckverluste, wie sie bei Proportional- oder Servoventilen in Zwischenstellungen vorkoen, auftreten. Zur Bestiung der Verluste bei Messungen nach Genauigkeitsklasse A muss der Zusaenhang zwischen der Reynolds-Zahl Re und dem Reibungskoeffizienten µ experimentell bestit werden. Dieses Vorgehen soll hier nicht erläutert Größe Symbol Einheit Volumenstrom Q l/min Druckdifferenz p bar Leitungslänge zwischen den Druckmesspunkten l m Innendurchmesser der Leitungen d kinematische Viskosität v ²/s Dichte ρ kg/l Tabelle 2: Verwendete Größen und ihre Einheiten Konstruktive Ausführung der Druckmesspunkte Soll die Druckmessung mit einer Genauigkeit gemäß Klasse A durchgeführt werden, müssen die Druckmesspunkte mit Druckmessringen (engl.: piezometer rings) ausgestattet werden (vgl. Bild 2). Diese Ringe weisen einen Innendurchmesser auf, der mit der Nenngröße des Ventils übereinstien muss. Daneben besitzen sie eine umlaufende Nut, von der Messbohrungen zur inneren Bohrung führen. Bei einem Innendurchmesser von 6 oder weniger reichen 2 Messbohrungen aus, bei größeren Innendurchmessern empfiehlt die Norm 3 oder mehr Messbohrungen. Die geometrischen Angaben des Bildes sind Empfehlungen wie sie 2003 vom technischen Komitee ISO/TC 131 für die Überarbeitung der ISO 4411 vorgeschlagen wurden [2]. Für Messungen gemäß den Genauigkeitsklassen B und C können die Druckmessringe entfallen. Für diese gelten nur folgende Vorgaben: 1. Die Achse der Messbohrung muss die Achse der Leitung schneiden und senkrecht zu dieser stehen. 2. Die Messbohrung darf sich nicht am tiefsten Punkt der Leitung befinden. 3. Die Messbohrungen aller Druckmesspunkte haben identische Durchmesser. Dieser sollte kleiner oder gleich einem Zehntel des Innendurchmessers der Leitung sein, muss aber zwischen 1 und 6 liegen. 4. Die Länge der Messbohrung muss mindestens dem Zweifachen ihres Durchmessers O+P 2/2006 3

3 Nenngröße nach DIN max. Durchmesser in in Klaern Nenngröße nach ISO : Schaltplan des IFAS-Ventilprüfstands 5. Die Querschnittsfläche der Verbindungsleitung, die die Messbohrung mit dem Drucksensor verbindet, muss größer sein als die Hälfte der Gesamtfläche der Messbohrung. Für übliche Nenngrößen sind mögliche Abmaße gemäß den Forderungen der ISO 4411 in Tabelle 3 aufgeführt. Zur Bestiung des Durchmessers der Verbindungsleitung wurde die 5. Forderung Durchmesser Messbohrung Länge Messbohrung 4 (4) 4, (6,3) , (9) (11,2) 11, (17,5) 17,5 1,6 3, (23,4) (32) ,5 Tabelle 3: Vorschläge für geometrische Abmaße am Druckmesspunkt mathematisch umgeformt: Durchmesser Verbindungsleitung (8) Wobei A Q,V die Querschnittsfläche der Verbindungsbohrung, A G,M die Gesamtfläche der Messbohrung und n M die Anzahl der Messbohrungen bezeichnet. Dies lässt sich auflösen zu: Umgebungstemperatur 20 ± 5 C Filtrierung Angabe der Festkörperverschmutzung nach ISO 4406 Art des Fluids mineralölbasiertes Hydraulikfluid gemäß ISO oder alternative Fluide so weit vom Ventilhersteller zugelassen Fluidtemperatur 40 ± 6 C am Ventileinlass Viskositätsklasse VG 32 gemäß ISO 3448 Versorgungsdruck In Übereinstiung mit den relevanten Testanforderungen ± 2,5 % Rückleitungsdruck In Übereinstiung mit Herstellerempfehlungen Hinweis Wenn ein alternatives Hydraulikfluid eingesetzt wird, müssen die Art des Fluids und seine Viskositätsklasse angegeben werden. Tabelle 4: Standardisierte Testbedingungen Damit ergibt sich schließlich als Berechnungsvorschrift für den Durchmesser der Verbindungsleitung: Weitere Forderungen Neben den bisher aufgeführten Forderungen der ISO 4411 gibt es noch eine Reihe von Bedingungen die hier in loser Folge aufgeführt werden sollen: 1. Es soll ein Filter eingesetzt werden, der eine Reinheitsklasse gemäß den Angaben des Ventilherstellers sicherstellen kann. 2. Die Position und eine genaue Beschreibung jedes Filters, der im Messaufbau verwendet wird, muss angegeben werden. 3. Das eingesetzte Fluid muss den Bedingungen des Ventilherstellers genügen. 4. Für Messungen der Genauigkeitsklassen A und B muss die Dichte und die kinematische Viskosität des Fluids unmittelbar vor dem Versuchslauf analytisch bestit werden. Für Messungen gemäß Genauigkeitsklasse C reichen die Angaben des Fluidherstellers aus. 5. Die kinematische Viskosität und die Dichte des Fluids müssen für die bei den Messungen eingestellten Temperaturbereiche genannt werden. 6. Bei der Durchführung einer Messung muss die Temperatur in einem konstanten Bereich gehalten werden. Die zulässige Amplitude der Temperaturschwankungen beträgt für die Messgenauigkeitsklasse A 1 C, für B 2 C und für C 4 C. 7. Messergebnisse dürfen erst dann aufgezeichnet werden, wenn stationäre Bedingungen vorliegen. 8. Die Anzahl der Messreihen und ihre Verteilung muss so gewählt werden, dass eine repräsentative Aussage über die Eigenschaften des Ventils getroffen werden kann. ISO (9) (10) Die ISO Teil 1 aus dem Jahre 1998 wurde ebenso wie die ISO 4411 vom technischen Komitee ISO/TC 131 Fluid Power Systems erarbeitet [3]. Sie ersetzte die ISO 6404 aus dem Jahre 1985 und beschreibt Methoden, wie elektrisch angesteuerte 4-Wegeventile getestet werden können. Während bei der ISO 4411 die Bestiung von Kennwerten bzw. des für die Leistungsfähigkeit des Ventils entscheidenden Zusaenhangs zwischen Volumenstrom und Druckdifferenz im Vordergrund steht, liegt der Fokus bei der ISO auf verschiedenen Testmethoden, um die Marktreife des Ventils festzustellen. Dennoch kann sie als Ergänzung zur ISO 4411 aufgefasst werden, da sie zum einen konkrete Vorschläge für den hydraulischen Auf- 4 O+P 2/2006

4 bau einer Messeinrichtung liefert und zum anderen die Feststellung weiterer Ventileigenschaften erlaubt. Alle nach ISO Teil 1 durchgeführten Tests müssen den Bedingungen nach Tabelle 4 genügen. Testmethoden Die ISO unterscheidet folgende Arten von Tests: 1. Statische hydraulische Tests, 2. Dynamische hydraulische Tests, 3.Elektrische Tests (Spulenwiderstand, Spuleninduktivität und Isolationswiderstand), 4. Lebensdauertests, 5. Druckimpuls-Tests und 6. Tests unter besonderen Umgebungsbedingungen. Die Testverfahren 2 bis 6 sollen hier ausgeklaert werden. Die statischen hydraulischen Tests umfassen 1. Messung des Volumenstroms als Funktion des Eingangssignals, 2. Messung des Drucks als Funktion des Eingangssignals, 3. Messung des Volumenstroms als Funktion des Druckabfalls über dem Ventil, 4. Messung des Volumenstroms als Funktion der Belastungsdruckdifferenz und 5. Messung des Volumenstroms als Funktion der Temperatur. Die genaue Vorgehensweise bei den einzelnen Testmethoden soll hier nicht näher ausgeführt werden, es sei dazu auf den Text der ISO Teil 1 verwiesen [3]. Messaufbau Für alle statischen Tests empfiehlt die ISO einen Messaufbau wie in Bild 3 dargestellt. Durch die Verwendung von 11 Schaltventilen lassen sich gezielt alle statischen Tests auf das Gesamtventil wie auch auf einzelne Steuerkanten anwenden, ohne dass Umbauarbeiten am Messaufbau durchgeführt werden müssen. Es kot ein Temperatursensor vor dem P-Anschluss des Ventils zum Einsatz. Drucksensoren sind jeweils nahe den vier Anschlüssen des Ventils anzubringen. Schließlich wird ein Volumenstroessgerät verwendet. Für die hier ausgeklaerten Leckagemessungen wäre ein weiteres Volumenstroessgerät erforderlich. Damit entspricht die sensorische Ausstattung weitgehend den Angaben nach ISO Da über geometrische Maße und Abstände in der ISO keine Aussagen getroffen werden, macht es Sinn, die Angaben aus ISO 4411 zu verwenden. 1 Druckversorgung 9 Leckage-Volumenstromsensor 2 Filter 10 Temperaturanzeige 3 Druckbegrenzungsventil 11 Volumenstromsensor 4 Druckspeicher 12 optionaler Bypass 5 Temperatursensor 13 Belastungsventil 6 Druckanzeige 14 Rückschlagventil 7 Drucksensoren 15 Druckversorgung für Pilotstufe 8 Testventil a bis k Schaltventile Tabelle 5: Bauteile des Messaufbaus nach ISO [3] Parameter des Messinstruments Zulässiger systematischer Fehler für Messgenauigkeitsklassen A B C Strom, Eingangssignal ± 0,5 % ± 1,5 % ± 2,5 % Volumenstrom ± 0,5 % ± 1,5 % ± 2,5 % Druck ± 0,5 % ± 1,5 % ± 2,5 % Temperatur ± 0,5 K ± 1,0 K ± 2,0 K Hinweis Die prozentualen Grenzwerte beziehen sich auf die maximal während der Messungen auftretenden Werte und nicht auf den Messbereich des Instruments. Tabelle 6: Zulässige systematische Fehler der Messinstrumente für die verschiedenen Genauigkeitsklassen [3] Kante 1 Kante 2 Kante 3 Kante 4 Ventil 1 Ventil 2 Ventil 3 Ventil 4 Ventil 5 A T 0 0 B A A P A B 0 A 0 A Genauigkeitsklassen Die ISO legt drei Genauigkeitsklassen fest und gibt vor, welche Messfehler maximal für die einzelnen Sensoren zulässig sind (vgl. Tabelle 6). Dabei stellt die Klasse A die höchsten Anforderungen, während Klasse C die niedrigsten Anforderungen erhebt und für die meisten Anwendungsfälle ausreichend ist. Ventilprüfstand am IFAS Aufbau Der in Bild 3 dargestellte Messaufbau gemäß ISO Teil 1 wurde am IFAS so weit vereinfacht, dass die oben aufgeführten statischen Testverfahren durchgeführt werden können. Zusätzlich besteht am Ventilprüfstand die Möglichkeit, die auf den Schieber wirkenden Strömungskräfte zu erfassen 5: IFAS-Ventilprüfstand P B B A 0 0 B B T 0 B 0 A A P A B T B A A B 0 A T P B B A A B 0 Tabelle 7: Schaltstellungen für unterschiedliche Durchströmungen und alle Tests auch in Abhängigkeit von der tatsächlichen Schieberposition auszuführen. Damit können alle wesentlichen das Ventil und seine Leistungsfähigkeit charakterisierenden Eigenschaften untersucht werden. Der Schaltplan des Messaufbaus ist in Bild 4 dargestellt. Der realisierte Prüfstandsaufbau wird in Bild 5 gezeigt. Das Druckversorgungs-Aggregat des Prüfstands verfügt über eine installierte elektrische Leistung von 245 kw. Mit Hilfe zweier Konstantpumpen und einer Verstellpumpe O+P 2/2006 5

5 Drucksensoren RMP p20v Messbereich: Hochdruck: 500 bar Tankdruck: 50 bar Messgenauigkeit: Linearitätsfehler (v.e.): < 0,5% Hysteresefehler (v.e.): < 0,5% Temperatursensoren Infineon KTY 150 Messbereich: -50 bis 150 C Messgenauigkeit: ± 1% Volumenstromsensor Kracht VC 12 F1 PS Messbereich: ± L/min Messgenauigkeit: ± 0,3% vom Messwert Auflösung: 83,33 Imp/l Kraftsensor Burster 8523 / 8531 Messbereich: NG 16: ± 500 N NG 25: ± 1000 N Messgenauigkeit: < 0,25% (v.e.) Wegsensor Burster Messbereich: 0 bis 50 Messgenauigkeit: Auflösung: 0,01 Linearitätsfehler (v.e.): 0,1% (v.e.) Tabelle 8: Messmittel des Ventilprüfstands Nullpunktfehler: < 1% kann ein Volumenstrom von bis zu 600 L/min erzeugt werden. Der höchste zu erreichende Betriebsdruck beträgt ca. 300 bar. Aufgrund der begrenzten elektrischen Leistung und Verlusten im Prüfstand ist es jedoch nicht möglich, gleichzeitig den maximalen Druck und den maximalen Volumenstrom am Testventil zu erreichen. In Bild 4 sind die drei installierten Pumpen in einem Symbol zusaengefasst. Mit den Anschlüssen P, T, A und B wird das Testventil verbunden. Die Abstände der Drucksensoranschlüsse befinden sich entsprechend den Angaben in ISO 4411 im Abstand von fünf- bzw. zehnmal der Nenngröße D des Testventils während die Einschraubmöglichkeiten für die Temperatursensoren einen Abstand von 15 D aufweisen. Die möglichen Durchströmungen des Prüfstands mit den zugehörigen Schaltstellungen sind in Tabelle 7 angegeben. Wird eine Kante vermessen, so wird der Volumenstrom nach dem Durchströmen des Ventils durch den Volumenstromzähler geleitet. Beim kombinierten Vermessen zweier Kanten werden die Arbeitsanschlüsse des Testventils durch den Volumenstromzähler verbunden (vgl. [3]). Messmittel Tabelle 8 listet die verwendeten Messmittel mit ihren jeweils erreichbaren Genauigkeiten auf. Der 500 bar-drucksensor ist in den Messpunkt am P-Anschluss eingeschraubt, der 50 bar-drucksensor in den Messpunkt am T-Anschluss (vgl. Bild 4). Messergebnisse Die folgenden beiden Diagrae (Bild 6 und 7) zeigen beispielhaft Messergebnisse, die mit dem Ventilprüfstand gewonnen wurden. Zusaenfassung Die grundlegenden Anforderungen der beiden Normen ISO 4411 und ISO wurden dargestellt. Die sich daraus ergebenden Konsequenzen für den Aufbau eines Ventilprüfstandes wurden anschließend dargelegt. Ein Vorschlag für einen Messaufbau wurde anschließend konkretisiert und seine Realisierung gezeigt. Zwei beispielhafte Messergebnisse spiegeln wider, dass mit einem solchen Prüfstand Ventile bis zu einer Nenngröße von 25 zeitnah und unkompliziert hinsichtlich ihrer wesentlichen Eigenschaften vermessen werden können. Literatur [1] N.N.: ISO Hydraulic fluid power - Valves - Determination of pressure differential / flow characteristics [2] N.N.: ISO/TC 131/SC 5/WG 2 N 347 USA proposal for the revision of ISO 4411: [3] N.N.: ISO Hydraulic fluid power - Electrically modulated hydraulic control valves - Part 1: Test methods for four-way directional flow control valves Download Diesen Beitrag können Sie gegen eine kleine Gebühr auch als pdf-file aus dem Internet laden: vfmz_cms/industrie-service/oup_ content.nsf Für O+P-Abonnenten ist dieser Service kostenfrei. Bitte senden Sie dazu Ihre Abo-Schlüsselnuer an 6: Druckdifferenz als Funktion des Volumenstroms für zwei Ventile 7: Volumenstrom und Schieberkraft als Funktion der Schieberposition bei konstanter Druckdifferenz von 50 bar Bildnachweis: Verfasser 6 O+P 2/2006

Erläuterung Hydraulikventile TECHNISCHE ERLÄUTERUNG HYDRAULIKVENTILE. Inhaltsverzeichnis. 1. Vorwort. 2. Kenngrössen

Erläuterung Hydraulikventile TECHNISCHE ERLÄUTERUNG HYDRAULIKVENTILE. Inhaltsverzeichnis. 1. Vorwort. 2. Kenngrössen TECHNISCHE ERLÄUTERUNG HYDRAULIKVENTILE Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort 2. Kenngrössen 2.1. Kenngrössen für Wegeventile 2.1.1. Eckwerte 2.1.2. Allgemeine Kenngrössen 2.1.3. Spezielle Kenngrössen 2.2. Kenngrössen

Mehr

Laborversuch. Druckregelventil

Laborversuch. Druckregelventil Laborversuch Druckregelventil Statische und dynamische Untersuchung eines Druckregelventils Inhalt: 1. EINFÜHRUNG... 2 2. DRUCK-REGELVENTIL NW 3... 3 3. VERSUCHSAUFBAU... 5 3.1 HW-Aufbau... 5 3.2 Software...

Mehr

Messmittelfähigkeit. Andreas Masmünster, Quality Control Event, 30. Juni 2011

Messmittelfähigkeit. Andreas Masmünster, Quality Control Event, 30. Juni 2011 Messmittelfähigkeit Andreas Masmünster, Quality Control Event, 30. Juni 2011 Agenda Messmittel Allgemeines Methode 1 Methode 2 Ziel der Methoden Praktischer Teil nach Methode 2 Formblatt Schlussfolgerung

Mehr

Bild 6.1: Beispiel für eine Hydropumpe Radialkolbenpumpe (Wepuko Hydraulik)

Bild 6.1: Beispiel für eine Hydropumpe Radialkolbenpumpe (Wepuko Hydraulik) 6 Hydropumpen 6.1 Allgemeines Als Herzstück eines hydraulischen Systems gilt die Hydropumpe. Die über ihre Antriebswelle zugeführte mechanische Energie wird dazu benötigt, die Energie des durch die Pumpe

Mehr

Druckgleichung nach Daniel Bernoulli (Bernoulligleichung)

Druckgleichung nach Daniel Bernoulli (Bernoulligleichung) HTW Dresden V-SL1 Lehrgebiet Strömungslehre 1. Vorbetrachtung Druckgleichung nach Daniel Bernoulli (Bernoulligleichung) In ruhenden und bewegten Flüssigkeiten gilt, wie in der Physik allgemein, das Gesetz

Mehr

im Auftrag der Firma Schöck Bauteile GmbH Dr.-Ing. M. Kuhnhenne

im Auftrag der Firma Schöck Bauteile GmbH Dr.-Ing. M. Kuhnhenne Institut für Stahlbau und Lehrstuhl für Stahlbau und Leichtmetallbau Univ. Prof. Dr.-Ing. Markus Feldmann Mies-van-der-Rohe-Str. 1 D-52074 Aachen Tel.: +49-(0)241-8025177 Fax: +49-(0)241-8022140 Bestimmung

Mehr

Skalierung des Ausgangssignals

Skalierung des Ausgangssignals Skalierung des Ausgangssignals Definition der Messkette Zur Bestimmung einer unbekannten Messgröße, wie z.b. Kraft, Drehmoment oder Beschleunigung, werden Sensoren eingesetzt. Sensoren stehen am Anfang

Mehr

CablOmix. Einleitung. Empfehlungen zum Einblasen

CablOmix. Einleitung. Empfehlungen zum Einblasen CablOmix Empfehlungen zum Einblasen Einleitung Seit Mitte der 80er-Jahre wurden verschiedene Arten von Glasfasern in Mittel- und Niederspannungs-Verteilkabel integriert, um eine Lösung für die Datenübertragung

Mehr

Isolationswiderstand (R iso ) von nicht galvanisch getrennten PV-Anlagen

Isolationswiderstand (R iso ) von nicht galvanisch getrennten PV-Anlagen Isolationswiderstand (R iso ) von nicht galvanisch getrennten PV-Anlagen mit SUNNY MINI CENTRAL 9000TL/0000TL/000TL Inhalt PV-Anlagen mit transformatorlosen Wechselrichtern sind im Einspeisebetrieb nicht

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X Praktikum Physik Protokoll zum Versuch 1: Viskosität Durchgeführt am 26.01.2012 Gruppe X Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuerin: Wir bestätigen hiermit, dass wir das Protokoll

Mehr

Anforderungen aus der Normung

Anforderungen aus der Normung Anforderungen aus der Normung Mehrere nationale und internationale Normen fordern den Einsatz und die Verwendung von statistischen Verfahren. Mit den daraus gewonnenen Ergebnissen (insbesondere Kennzahlen)

Mehr

LBA-Differenzdrucksensoren: sehr unempfindlich gegenüber Feuchtigkeit

LBA-Differenzdrucksensoren: sehr unempfindlich gegenüber Feuchtigkeit ZUSAMMENFASSUNG In diesem Anwendungshinweis werden First Sensors LBA-Differenzdrucksensoren experimentell mit anderen Sensoren verglichen, die nach dem gleichen Messprinzip arbeiten, bei dem der Differenzdruck

Mehr

Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik

Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik Totband Ventilverstärkung Hysterese Linearität Wiederholbarkeit Auflösung Sprungantwort Frequenzantwort - Bode Analyse Der Arbeitsbereich, in dem innerhalb von

Mehr

Labor Einführung in die Elektrotechnik

Labor Einführung in die Elektrotechnik Laborleiter: Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften Fakultät Elektrotechnik Labor Einführung in die Elektrotechnik Prof. Dr. M. Prochaska Laborbetreuer: Versuch 2: Erstellen technischer Berichte,

Mehr

2 Produkte für den Winterdienst. Bundesanstalt für Straßenwesen Bergisch Gladbach, 25.02.2014

2 Produkte für den Winterdienst. Bundesanstalt für Straßenwesen Bergisch Gladbach, 25.02.2014 1 Bundesanstalt für Straßenwesen Bergisch Gladbach, 25.02.2014 Prüfung der Ausstattung für den Straßenbetriebsdienst Hinweise zur Beschaffung mit Bezug zum Allgemeinen Rundschreiben Straßenbau 21/2013

Mehr

PITOT, DOPPLER UND PRANDTL WEGBEREITER FÜR HEUTIGE WINDPOTENZIALANALYSEN

PITOT, DOPPLER UND PRANDTL WEGBEREITER FÜR HEUTIGE WINDPOTENZIALANALYSEN Fachtagung Lasermethoden in der Strömungsmesstechnik 4. 6. September 2012, Rostock PITOT, DOPPLER UND PRANDTL WEGBEREITER FÜR HEUTIGE WINDPOTENZIALANALYSEN PITOT, DOPPLER AND PRANDTL PIONEERS FOR TODAY

Mehr

Düsendynamik am Einspritzventil

Düsendynamik am Einspritzventil Düsendynamik am Einspritzventil Prof. Dr.-Ing. HOLGER WATTER www.fh-flensburg.de/watter Eine praktische Einführung in die Simulation dynamischer Systeme Inhaltsverzeichnis Eine praktische Einführung in

Mehr

Beeinflussung von Radio- und Fernsehempfang durch Sunny Central

Beeinflussung von Radio- und Fernsehempfang durch Sunny Central Beeinflussung von Radio- und Fernsehempfang durch Sunny Central für alle Solaranlagen mit SUNNY CENTRAL Inhalt Mit jedem elektrischen Gerät ist ein elektromagnetisches Feld verbunden. Somit müssen PV-Wechselrichter

Mehr

FORSCHUNGSBERICHTE DES LANDES NORDRHEIN-WESTFALEN

FORSCHUNGSBERICHTE DES LANDES NORDRHEIN-WESTFALEN FORSCHUNGSBERICHTE DES LANDES NORDRHEIN-WESTFALEN Nr. 435 Herausgegeben im Auftrage des Ministerprasidenten Heinz KUhn yom Minister fur Wissenschaft und Forschung Johannes Rau Prof. Dr. -Ing. Wolfgang

Mehr

Niederdruckfilter Anschraubpatronen HC/OC

Niederdruckfilter Anschraubpatronen HC/OC Niederdruckfilter Anschraubpatronen HC/OC Nenndruck 10/16/ bar, bis Nenngröße 160 1 Kurzdarstellung Leistungsfähige Filter für moderne Hydraulikanlagen Baukastensystem für optimale Filterauswahl Geringer

Mehr

Didaktik der Physik Demonstrationsexperimente WS 2006/07

Didaktik der Physik Demonstrationsexperimente WS 2006/07 Didaktik der Physik Demonstrationsexperimente WS 2006/07 Messung von Widerständen und ihre Fehler Anwendung: Körperwiderstand Hand-Hand Fröhlich Klaus 22. Dezember 2006 1. Allgemeines zu Widerständen 1.1

Mehr

Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement

Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement 1. Einleitung Die Wheatstonesche Brücke ist eine Brückenschaltung zur Bestimmung von Widerständen. Dabei wird der zu messende Widerstand

Mehr

Beschreibung der Prüfverfahren

Beschreibung der Prüfverfahren WASSER- UND SCHIFFFAHRTSVERWALTUNG DES BUNDES FACHSTELLE DER WSV Beschreibung der Prüfverfahren Eignungsprüfung von Kameras zur Prozessüberwachung von Schleusen, Schiffshebewerken und beweglichen Brücken

Mehr

Arbeitsblatt zur Ventilberechnung Berechnungsbeispiele

Arbeitsblatt zur Ventilberechnung Berechnungsbeispiele Arbeitsblatt zur Ventilberechnung Berechnungsbeisiele Inhalt Seite Ventilberechnung bei Flüssigkeiten Ventilberechnung bei Wasserdamf 5 Ventilberechnung bei Gas und Damf 7 Ventilberechnung bei Luft 9 Durchfluss

Mehr

Oxyfuel-Verbrennung Bilanzierung und Schadstoffbildung

Oxyfuel-Verbrennung Bilanzierung und Schadstoffbildung Oxyfuel-Verbrennung Bilanzierung und Schadstoffbildung Dipl.-Ing. R. Wilhelm, TU Dresden, Dresden; Dipl.-Ing. S. Weigl, TU Dresden, Dresden; Prof. Dr.-Ing. M. Beckmann, TU Dresden, Dresden; Kurzfassung

Mehr

BRÖTJE-Fachinformation. (November 1995) Modernisierung von Heizungsanlagen mit offenem Ausdehnungsgefäß

BRÖTJE-Fachinformation. (November 1995) Modernisierung von Heizungsanlagen mit offenem Ausdehnungsgefäß BRÖTJE-Fachinformation (November 1995) Modernisierung von Heizungsanlagen mit offenem Ausdehnungsgefäß Informationsblatt Nr. 4 August 1993 2. Auflage November 1995 Bundesverband der Deutschen Heizungsindustrie

Mehr

Luftkühler Industrie AC-LN 8-14 MI mit integriertem Frequenzumrichter

Luftkühler Industrie AC-LN 8-14 MI mit integriertem Frequenzumrichter Luftkühler Industrie AC-LN 8-14 MI mit integriertem Frequenzumrichter Symbol Allgemein Die Luftkühler-Baureihe AC-LN 8-14 MI kann in allen Bereichen eingesetzt werden, in denen entweder Öl oder Wasser-Glykol

Mehr

Anwendungsbeispiele für hydraulische Druckübersetzer der Baureihe MP

Anwendungsbeispiele für hydraulische Druckübersetzer der Baureihe MP Scanwill Fluid Power ApS Anwendungsbeispiele für hydraulische Druckübersetzer der Baureihe MP Baureihe MP-T, zwischengeschaltet, Max. Enddruck 800 bar / 11.600 psi Baureihe MP-C, CETOP Design, Max. Enddruck

Mehr

Dichtheitsprüfung von Abwasserleitungen

Dichtheitsprüfung von Abwasserleitungen Dichtheitsprüfung von Abwasserleitungen Prüfbedingungen und Bewertung von Ergebnissen Von Dietmar T. Böhme 1 Grundlagen Voraussetzung für ein langfristig funktionsfähiges und wasserdichtes Kanalnetz ist

Mehr

Strom-Spannungs-Kennlinie und Leistung eines Windrades

Strom-Spannungs-Kennlinie und Leistung eines Windrades Strom-Spannungs-Kennlinie und ENT Schlüsselworte Windenergie, Kennlinie, Spannung, Stromstärke, Leistung, Widerstand, Innenwiderstand, Anpassung Prinzip Die Strom-Spannungs-Kennlinie eines Windgenerators

Mehr

Labor Regelungstechnik Versuch 4 Hydraulische Positionsregelung

Labor Regelungstechnik Versuch 4 Hydraulische Positionsregelung HS oblenz FB ngenieurwesen Prof. Dr. röber Seite von 7 Versuch 4: Hydraulische Positionsregelung. Versuchsaufbau.. mfang des Versuches m Versuch werden folgende Themenkreise behandelt: - Aufbau eines Prüfstandes

Mehr

1. Dynamische Energiesysteme

1. Dynamische Energiesysteme Optimierung thermischer Solaranlagen durch Simulation Dr.-Ing. Gerhard Valentin Dr. Valentin EnergieSoftware GmbH www.valentin.de Solar Energy, Tagung für Architekten und Ingenieure 1. Dynamische Energiesysteme

Mehr

Praktikum Kleinventilator

Praktikum Kleinventilator Gesamtdruckerhöhung in HTW Dresden V-SM 3 Praktikum Kleinventilator Lehrgebiet Strömungsmaschinen 1. Kennlinien von Ventilatoren Ventilatoren haben unabhängig von ihrer Bauart einen bestimmten Volumenstrom

Mehr

PBS500-2000 mit Ausgleichzylinder

PBS500-2000 mit Ausgleichzylinder PBS500-000 mit Ausgleichzylinder Max Weber Seite 1 von 1 PBS500-000 Standard mit Ausgleichzylinder ohne Elektronik. INHALTSVERZEICHNIS 1. Gerätetyp. Inhaltsverzeichnis 3. Allgemeines 4. Vorraussetzungen

Mehr

Prinzip der Zylinderdruckmessung mittels des piezoelektrischen Effektes

Prinzip der Zylinderdruckmessung mittels des piezoelektrischen Effektes Prinzip der Zylinderdruckmessung mittels des piezoelektrischen Effektes Messprinzip: Ein Quarz der unter mechanischer Belastung steht, gibt eine elektrische Ladung ab. Die Ladung (Einheit pc Picocoulomb=10-12

Mehr

Erweiterte Messunsicherheit

Erweiterte Messunsicherheit 8 Erweiterte Messunsicherheit nach ISO 22514-7 bzw. VDA 5 8.1 Ablaufschema D i e B e s ti mm u n g d e r E r weiterten Messunsi c herheit im Sinne der G UM [ 2 1 ] ist f ür Mess pr o zesse, die dire kt

Mehr

Messsystemanalyse (MSA)

Messsystemanalyse (MSA) Messsystemanalyse (MSA) Inhaltsverzeichnis Ursachen & Auswirkungen von Messabweichungen Qualifikations- und Fähigkeitsnachweise Vorteile einer Fähigkeitsuntersuchung Anforderungen an das Messsystem Genauigkeit

Mehr

Verteilungsmodelle. Verteilungsfunktion und Dichte von T

Verteilungsmodelle. Verteilungsfunktion und Dichte von T Verteilungsmodelle Verteilungsfunktion und Dichte von T Survivalfunktion von T Hazardrate von T Beziehungen zwischen F(t), S(t), f(t) und h(t) Vorüberlegung zu Lebensdauerverteilungen Die Exponentialverteilung

Mehr

Direktgesteuertes Regelventil Serie D3FP

Direktgesteuertes Regelventil Serie D3FP Kenndaten Das direktgesteuerte Regelventil DFP der Nenngröße 10 (CETOP 05) zeigt allerhöchste Dynamik in Verbindung mit hohen Volumenströmen. Es eignet sich damit ausgezeichnet für alle hydraulischen Regelaufgaben,

Mehr

Viele physikalische Grössen können einfach direkt gemessen werden. Die Messinstrumente sind dafür ausgestattet:

Viele physikalische Grössen können einfach direkt gemessen werden. Die Messinstrumente sind dafür ausgestattet: Verbesserung von Prozessen durch Beherrschung mit Messtechnik. Die Beurteilung von Prozesswerten ist mehr als nur die Integrierung des Sensors und das Ablesen von Messwerten. Um gut und effizient messen

Mehr

cf@z~ TÜV 03 ATEX 2006 X

cf@z~ TÜV 03 ATEX 2006 X .. cf@z~ (1 ) E G - Bau mus t er p r ü f b es ehe ini gun 9 (2) (3) Geräte und Schutzsysteme zur bestimmungsgemäßen Verwendung inexplosionsgefährdeten Bereichen - Richtlinie 94/9/EG EG Baumusterprüfbescheinigungsnummer

Mehr

STATIONÄRE WÄRMELEITUNG

STATIONÄRE WÄRMELEITUNG Wärmeübertragung und Stofftransport VUB4 STATIONÄRE WÄRMELEITUNG Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit λ eines Metallzylinders durch Messungen der stationären Wärmeverteilung Gruppe 1 Christian Mayr 23.03.2006

Mehr

Licht ins Dunkel Ein Blick in die Tiefe -

Licht ins Dunkel Ein Blick in die Tiefe - GESO DIN EN ISO 9001:2000/SCC** Zertifikate Nr. 15 100 42209 Zertifikate Nr. 15 106 4030 Ein Blick in die Tiefe - faseroptische Temperaturmessung zur Überwachung mitteltiefer und tiefer Geothermieanlagen

Mehr

Prüfstelle Gebäudetechnik. Prüfbericht Nr.: HP-111008-1

Prüfstelle Gebäudetechnik. Prüfbericht Nr.: HP-111008-1 Prüfstelle Gebäudetechnik Prüfbericht Nr.: HP-111008-1 Objekt: Untersuchung eines Toul 300 in einem Operationssaal Auftraggeber: Toul Meditech AB Anghammargatan 4 SE-721 33 Västerâs Schweden/ Suède Datum:

Mehr

GF(2 2 ) Beispiel eines Erweiterungskörpers (1)

GF(2 2 ) Beispiel eines Erweiterungskörpers (1) GF(2 2 ) Beispiel eines Erweiterungskörpers (1) Im Kapitel 2.1 wurde bereits gezeigt, dass die endliche Zahlenmenge {0, 1, 2, 3} q = 4 nicht die Eigenschaften eines Galoisfeldes GF(4) erfüllt. Vielmehr

Mehr

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden.

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden. PCG-Grundpraktikum Versuch 8- Reale Gas Multiple-Choice Test Zu jedem Versuch im PCG wird ein Vorgespräch durchgeführt. Für den Versuch Reale Gas wird dieses Vorgespräch durch einen Multiple-Choice Test

Mehr

Geometrische Optik. Versuch: P1-40. - Vorbereitung - Inhaltsverzeichnis

Geometrische Optik. Versuch: P1-40. - Vorbereitung - Inhaltsverzeichnis Physikalisches Anfängerpraktikum Gruppe Mo-6 Wintersemester 2005/06 Julian Merkert (229929) Versuch: P-40 Geometrische Optik - Vorbereitung - Vorbemerkung Die Wellennatur des Lichts ist bei den folgenden

Mehr

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Praktikum Nr. 3 Manuel Schwarz Matrikelnr.: 207XXX Pascal Hahulla Matrikelnr.: 207XXX Thema: Transistorschaltungen

Mehr

Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences

Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Fachbereich II Mathematik - Physik Chemie Masterarbeit von Dipl.-Ing. Ingrid Maus zur Erlangung des Grades Master of Computational Engineering

Mehr

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts)

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts) IGF-Vorhaben Nr. 17261 N/1 Numerische Berechnung des durch Turbulenz erzeugten Innenschalldruckpegels von Industriearmaturen auf der Basis von stationären Strömungsberechnungen (CFD) Die Vorhersage der

Mehr

Knürr CoolTrans Die starke Verbindung zwischen Gebäude- und Serverschrank-Wasserkreislauf. Rack- & Gehäusesysteme

Knürr CoolTrans Die starke Verbindung zwischen Gebäude- und Serverschrank-Wasserkreislauf. Rack- & Gehäusesysteme Knürr CoolTrans Die starke Verbindung zwischen Gebäude- und Serverschrank-Wasserkreislauf Rack- & Gehäusesysteme CoolTrans 50/75/100 Verbindung zwischen Gebäudetechnik und RZ Wasser im Rechenzentrum stellt

Mehr

Schriftliche Abschlussprüfung Physik

Schriftliche Abschlussprüfung Physik Sächsisches Staatsministerium für Kultus Schuljahr 2002/2003 Geltungsbereich: für Klassen 10 an - Mittelschulen - Förderschulen - Abendmittelschulen Schriftliche Abschlussprüfung Physik Realschulabschluss

Mehr

Kundendienst. (Auszug aus Wikipedia)

Kundendienst. (Auszug aus Wikipedia) Unter oder Kundenservice versteht man die Leistung oder die Dienste des ganzen Unternehmens für die Kunden. Aus handelspsychologischer Sicht besonders interessant sind überraschende, vom Kunden nicht erwartete

Mehr

Interdisziplinäres Projekt. Entwicklung und Bau eines Motorprüfstandes für bürstenlose Gleichstrommotoren

Interdisziplinäres Projekt. Entwicklung und Bau eines Motorprüfstandes für bürstenlose Gleichstrommotoren Interdisziplinäres Projekt Entwicklung und Bau eines Motorprüfstandes für bürstenlose Gleichstrommotoren Erstellt von: Matthias Ebner und Florian Lang Matrikelnr.n: 94059, 94168 Studiengang: Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

Untersuchungen zum Feuchteverhalten einer. Lehmwand mit Vollwärmeschutz

Untersuchungen zum Feuchteverhalten einer. Lehmwand mit Vollwärmeschutz Untersuchungen zum Feuchteverhalten einer Lehmwand mit Vollwärmeschutz Einleitung Durch die Bauherrenschaft wurde gefordert, dass ihr Einfamilienhaus als modernes Fachwerkhaus nach den Kriterien des nachhaltigen

Mehr

Genauigkeit moderner Kraftmessdosen- Stand der Technik und Anwendungen

Genauigkeit moderner Kraftmessdosen- Stand der Technik und Anwendungen Genauigkeit moderner Kraftmessdosen- Stand der Technik und Anwendungen Thomas Kleckers Hottinger Baldwin Messtechnik GmbH Product Marketing Im Tiefen See 45 64293 Darmstadt Thomas.kleckers@hbm.com 0. Einführung

Mehr

Fluidmechanik. Thema Erfassung der Druckverluste in verschiedenen Rohrleitungselementen. -Laborübung- 3. Semester. Namen: Datum: Abgabe:

Fluidmechanik. Thema Erfassung der Druckverluste in verschiedenen Rohrleitungselementen. -Laborübung- 3. Semester. Namen: Datum: Abgabe: Strömungsanlage 1 Fachhochschule Trier Studiengang Lebensmitteltechnik Fluidmechanik -Laborübung-. Semester Thema Erfassung der Druckverluste in verschiedenen Rohrleitungselementen Namen: Datum: Abgabe:

Mehr

Siebtes Symposium Biobrennstoffe und umweltfreundliche Energietechnik

Siebtes Symposium Biobrennstoffe und umweltfreundliche Energietechnik Kombinierte Nutzung von Biomasse und Sonnenenergie zum Betrieb eines Hybridsystems bestehend aus Kraftwärmekopplung mit Dampfmaschine und Photovoltaikanlage Autor: K. Brinkmann Lehrgebiet Elektrische Energietechnik

Mehr

Schriftliche Abschlussprüfung Physik Realschulbildungsgang

Schriftliche Abschlussprüfung Physik Realschulbildungsgang Sächsisches Staatsministerium für Kultus Schuljahr 1992/93 Geltungsbereich: für Klassen 10 an - Mittelschulen - Förderschulen - Abendmittelschulen Schriftliche Abschlussprüfung Physik Realschulbildungsgang

Mehr

SAFEYTEAMS-Newsletter Nr. 5

SAFEYTEAMS-Newsletter Nr. 5 CE-Kennzeichnung I Gefahrenanalysen I Maschinen-Prüfungen I Workshops I Seminare SAFEYTEAMS-Newsletter Nr. 5 Thema Bedeutung des Performance-Levels (PL) Definition nach Norm EN 13849: Diskreter Level,

Mehr

DAkkS Anwendungshinweise DIN EN ISO 50001 Erfassung wesentlicher Energieverbräuche und Überwachung. Stand 05/2014

DAkkS Anwendungshinweise DIN EN ISO 50001 Erfassung wesentlicher Energieverbräuche und Überwachung. Stand 05/2014 DAkkS Anwendungshinweise DIN EN ISO 50001 Erfassung wesentlicher Energieverbräuche und Überwachung Stand 05/2014 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Wesentlichkeitskriterium DIN EN ISO 50001 Kap. 4.4.3 b... 4 2.1

Mehr

Prüfbericht Nr. C808LPEN

Prüfbericht Nr. C808LPEN Institut für Solartechnik Hochschule Rapperswil Oberseestrasse 10, CH 8640 Rapperswil Tel +41 55 222 48 21, Fax +41 55 222 48 44 www.solarenergy.ch Auftraggeber: STI Solar Technologie International GmbH

Mehr

ROBUSTE STROM-PHASENWINKELMESSUNG FÜR CPS-FREQUENZUMRICHTER MIT... OPTIMIERTEM AUSGANGS-LEISTUNGSFAKTOR

ROBUSTE STROM-PHASENWINKELMESSUNG FÜR CPS-FREQUENZUMRICHTER MIT... OPTIMIERTEM AUSGANGS-LEISTUNGSFAKTOR Robuste Strom-Phasenwinkelmessung für CPS-Frequenzumrichter... 1 ROBUSTE STROM-PHASENWINKELMESSUNG FÜR CPS-FREQUENZUMRICHTER MIT... OPTIMIERTEM AUSGANGS-LEISTUNGSFAKTOR R. Czainski 1 EINLEITUNG Frequenzumrichter

Mehr

Regelungstechnik 1 Praktikum Versuch 1.1. 1 Unterschied zwischen Steuerung und Regelung Reglereinstellung mittels Schwingversuch

Regelungstechnik 1 Praktikum Versuch 1.1. 1 Unterschied zwischen Steuerung und Regelung Reglereinstellung mittels Schwingversuch Regelungstechnik 1 Praktikum Versuch 1.1 1 nterschied zwischen Steuerung und Regelung Reglereinstellung mittels Schwingversuch Die Aufgabe der Regelungstechnik besteht im weitesten Sinne darin, einen bestimmten

Mehr

Themenpunkt Risikoanalyse (gemäß DIN V VDE V 0185 Teil 2: 2002) mit Hilfe der im Entwicklungsstadium befindlichen Software von AixThor

Themenpunkt Risikoanalyse (gemäß DIN V VDE V 0185 Teil 2: 2002) mit Hilfe der im Entwicklungsstadium befindlichen Software von AixThor Themenpunkt Risikoanalyse (gemäß DIN V VDE V 0185 Teil 2: 2002) mit Hilfe der im Entwicklungsstadium befindlichen Software von AixThor In einer Sitzung des IEC TC 81 Lightning Protection wurde 1990 der

Mehr

Hinweise zur Anwendung der Bewertungsmatrix für Ausschreibungen von LED-Straßenleuchtpunkten

Hinweise zur Anwendung der Bewertungsmatrix für Ausschreibungen von LED-Straßenleuchtpunkten Hinweise zur Anwendung der Bewertungsmatrix für Ausschreibungen von LED-Straßenleuchtpunkten Die LED-Technologie stellt eine vergleichsweise junge Technologie dar und verfügt aktuell über ein sehr dynamisches

Mehr

Experimentelle Übungen I E5 Kleine Widerstände / Thermoelement Protokoll

Experimentelle Übungen I E5 Kleine Widerstände / Thermoelement Protokoll Experimentelle Übungen I E5 Kleine Widerstände / Thermoelement Protokoll Jan-Gerd Tenberge 1 Tobias Südkamp 2 6. Januar 2009 1 Matrikel-Nr. 349658 2 Matrikel-Nr. 350069 Experimentelle Übungen I E5 Tenberge,

Mehr

6 Verfahren zur Messung von Widerständen/ Impedanzen in elektrischen Anlagen und an Geräten

6 Verfahren zur Messung von Widerständen/ Impedanzen in elektrischen Anlagen und an Geräten Mehr Informationen zum Titel 6 Verfahren zur Messung von Widerständen/ Impedanzen in elektrischen Anlagen und an Geräten Bearbeitet von Manfred Grapentin 6.1 Arten und Eigenschaften von elektrischen Widerständen

Mehr

Taschenbuch Versuchsplanung Produkte und Prozesse optimieren

Taschenbuch Versuchsplanung Produkte und Prozesse optimieren Wilhelm Kleppmann Taschenbuch Versuchsplanung Produkte und Prozesse optimieren ISBN-10: 3-446-41595-5 ISBN-13: 978-3-446-41595-9 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41595-9

Mehr

Untersuchungen zum Betriebsfeld eines Kolbenkompressors

Untersuchungen zum Betriebsfeld eines Kolbenkompressors Fachbereich Maschinenbau Fachgebiet Kraft- u. Arbeitsmaschinen Fachgebietsleiter rof. Dr.-Ing. B. Sessert März 03 raktikum Kraft- und Arbeitsmaschinen Versuch 4 Untersuchungen zum Betriebsfeld eines Kolbenkomressors

Mehr

Technische Anschlussbedingungen Gas der evo Energie-Netz GmbH (TAB Gas) Ausgabe Mai 2004

Technische Anschlussbedingungen Gas der evo Energie-Netz GmbH (TAB Gas) Ausgabe Mai 2004 Technische Anschlussbedingungen Gas der evo Energie-Netz GmbH (TAB Gas) Ausgabe Mai 2004 Vorblatt.doc Technische Anschlussbedingungen Gas (TAB Gas) Ausgabe Mai 2004 INHALTSVERZEICHNIS Seite 0. Vorwort...

Mehr

Das Erstellen von kumulierten Abschlags-/Teil- und Schlussrechnungen in raum level10

Das Erstellen von kumulierten Abschlags-/Teil- und Schlussrechnungen in raum level10 Das Erstellen von kumulierten Abschlags-/Teil- und Schlussrechnungen in raum level10 Das Erstellen von kumulierten Abschlagsrechnungen wird in der Praxis vor allem bei Auftraggebern der öffentlichen Hand

Mehr

Oberflächen vom Nanometer bis zum Meter messen

Oberflächen vom Nanometer bis zum Meter messen Oberflächen vom Nanometer bis zum Meter messen Dr. Thomas Fries Fries Research & Technology GmbH (FRT), www.frt-gmbh.com In den Bereichen F&E und Produktionskontrolle spielt die präzise Messung von Oberflächen

Mehr

Protokoll des Versuches 7: Umwandlung von elektrischer Energie in Wärmeenergie

Protokoll des Versuches 7: Umwandlung von elektrischer Energie in Wärmeenergie Name: Matrikelnummer: Bachelor Biowissenschaften E-Mail: Physikalisches Anfängerpraktikum II Dozenten: Assistenten: Protokoll des Versuches 7: Umwandlung von elektrischer Energie in ärmeenergie Verantwortlicher

Mehr

Laborbericht Temperaturmessung

Laborbericht Temperaturmessung Laborbericht Temperaturmessung Gruppe IV SS 2001 Labortermin: 14.05.01 Versuchsleiter: Herr Tetau Betreuender Professor: Prof. Dr. H. Krisch Versuchsteilnehmer: Matthias Heiser Matr. Nr.: 1530330 Marco

Mehr

zu konzipieren und umzusetzen. Gerne unterstützen wir Sie auch persönlich sprechen Sie uns an.

zu konzipieren und umzusetzen. Gerne unterstützen wir Sie auch persönlich sprechen Sie uns an. Rexroth unterstützt Maschinen- und Anlagenhersteller mit Know-how und individueller Beratung. Der Leitfaden 10 Schritte zum Performance Level hilft Ihnen, systematisch und normgerecht Risiken zu bewerten,

Mehr

Hinweise für Ausschreibung, Vergabe, Inbetriebnahme, Einregulierung und Abnahme von Lüftungsanlagen

Hinweise für Ausschreibung, Vergabe, Inbetriebnahme, Einregulierung und Abnahme von Lüftungsanlagen Hinweise für Ausschreibung, Vergabe, Inbetriebnahme, Einregulierung und Abnahme von Lüftungsanlagen Herzlich Willkommen Dipl.-Ing. (FH) Detlef Malinowsky Ausschreibung von Lüftungsanlagen im Wohnungsbau

Mehr

Dynamic Feed. Schmelzedruckregelung im Heißkanal. Dynamic Feed

Dynamic Feed. Schmelzedruckregelung im Heißkanal. Dynamic Feed Dynamic Feed Schmelzedruckregelung im Heißkanal Dynamic Feed C T P A C Company P Products 009-05-0 - Alle Rechte und Irrtümer vorbehalten T Technology A Application Online-Schmelzedruckregelung im Heißkanal...

Mehr

Atomic Force Microscopy

Atomic Force Microscopy 1 Gruppe Nummer 103 29.4.2009 Peter Jaschke Gerd Meisl Atomic Force Microscopy Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Theorie... 2 3. Ergebnisse und Fazit... 4 2 1. Einleitung Die Atomic Force Microscopy

Mehr

Entladen und Aufladen eines Kondensators über einen ohmschen Widerstand

Entladen und Aufladen eines Kondensators über einen ohmschen Widerstand Entladen und Aufladen eines Kondensators über einen ohmschen Widerstand Vorüberlegung In einem seriellen Stromkreis addieren sich die Teilspannungen zur Gesamtspannung Bei einer Gesamtspannung U ges, der

Mehr

Messbericht zum Induktionsmotor REBO ME100 1.5 kw EFF1

Messbericht zum Induktionsmotor REBO ME100 1.5 kw EFF1 Messbericht zum Induktionsmotor REBO ME100 1.5 kw EFF1 06.11.2009 / Stefan Kammermann S.A.L.T., www.salt.ch ist ein Joint-Venture von S.A.F.E., Schaffhauserstrasse 34, 8006, Zürich, www.energieeffizienz.ch

Mehr

Kalibratoren für Strom und Spannung

Kalibratoren für Strom und Spannung Kalibratoren für Strom und Spannung Kalibratoren werden überall dort eingesetzt, wo hochgenaue und hochstabile Spannungen und Ströme benötigt werden. in Anwendungsgebiet ist z.b. die Kalibrierung von Messgeräten.

Mehr

Versuch V1 - Viskosität, Flammpunkt, Dichte

Versuch V1 - Viskosität, Flammpunkt, Dichte Versuch V1 - Viskosität, Flammpunkt, Dichte 1.1 Bestimmung der Viskosität Grundlagen Die Viskosität eines Fluids ist eine Stoffeigenschaft, die durch den molekularen Impulsaustausch der einzelnen Fluidpartikel

Mehr

6 Conways Chequerboard-Armee

6 Conways Chequerboard-Armee 6 Conways Chequerboard-Armee Spiele gehören zu den interessantesten Schöpfungen des menschlichen Geistes und die Analyse ihrer Struktur ist voller Abenteuer und Überraschungen. James R. Newman Es ist sehr

Mehr

Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante

Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante ISO 9001:2015 Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante Prozesse. Die ISO 9001 wurde grundlegend überarbeitet und modernisiert. Die neue Fassung ist seit dem

Mehr

Physikalisches Praktikum I Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik, Biomedizintechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M.

Physikalisches Praktikum I Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik, Biomedizintechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M. Physikalisches Praktikum Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik, Biomedizintechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M. Gilbert E 0 Ohmsches Gesetz & nnenwiderstand (Pr_Ph_E0_nnenwiderstand_5, 30.8.2009).

Mehr

QM: Prüfen -1- KN16.08.2010

QM: Prüfen -1- KN16.08.2010 QM: Prüfen -1- KN16.08.2010 2.4 Prüfen 2.4.1 Begriffe, Definitionen Ein wesentlicher Bestandteil der Qualitätssicherung ist das Prüfen. Sie wird aber nicht wie früher nach der Fertigung durch einen Prüfer,

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

Universität Karlsruhe Institut für Hydromechanik

Universität Karlsruhe Institut für Hydromechanik Universität Karlsruhe Institut für Hydromechanik Kaiserstr. 12 D-76128 Karlsruhe Tel.: +49 (0)721/608-2200, -2202 Fax: +49 (0)721/66 16 86 ifh@uni-karlsruhe.de www.ifh.uni-karlsruhe.de lehre@ifh.uka.de

Mehr

Grundlagen der Fluidtechnik Teil 1: Hydraulik

Grundlagen der Fluidtechnik Teil 1: Hydraulik Umdruck zur Vorlesung Grundlagen der Fluidtechnik Teil 1: Hydraulik Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Murrenhoff 5. korrigierte Auflage 2007 letzte Änderung 12.11.2007 Nachdruck - auch auszugsweise - nur mit Zustimmung

Mehr

für stabile Detonationen und Deflagrationen in Durchgangsausführung mit Stoßrohr, beidseitig wirkend

für stabile Detonationen und Deflagrationen in Durchgangsausführung mit Stoßrohr, beidseitig wirkend für stabile Detonationen und Deflagrationen in Durchgangsausführung mit Stoßrohr, beidseitig wirkend Ausführung mit einem oder zwei Temperatursensoren c Ausbaumaß für Wartung (Temperatursensor) Die Standardausführung

Mehr

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit 1. Anforderungen an das Unternehmen 1.1 Sicherheitsanforderungen Gegenstand des vorliegenden Auftrags sind Lieferungen und Leistungen, die entweder ganz oder teilweise der Geheimhaltung nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz

Mehr

Die erwiesenen Vorteile von Sabroe-Originalteilen von Johnson Controls

Die erwiesenen Vorteile von Sabroe-Originalteilen von Johnson Controls Johnson Controls PARTS CENTRE Die erwiesenen Vorteile von Sabroe-Originalteilen von Johnson Controls Originalteile führen zu niedrigerem Energieverbrauch Durch den Einsatz von Sabroe-Originalteilen in

Mehr

Prinzip der Inertisation / Überlagerung

Prinzip der Inertisation / Überlagerung Prinzip der Inertisation / Überlagerung Standard Anwendung Überströmventil Typ LPS oder ZM-B Niederdruck Reduzierventil Typ LPR oder ZM-R 40 mbar g Ins Freie N 2 2 bar g 20 mbar g www.zimmerli-inert.com,

Mehr

Fragebogen Auswahl Schrittmotor-System

Fragebogen Auswahl Schrittmotor-System Fragebogen Auswahl Schrittmotor-System Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Anwendung / Anordnung / Konfiguration... 3 3 Abmessungen... 4 4 Umgebung... 4 4.1 Temperatur... 4 5 Mechanische Last... 4 5.1

Mehr

Messtechnik bei der Auslegung des Ventiltriebs moderner Verbrennungsmotoren. Seminar Sensoren 12.07.2010 Thomas Mayer

Messtechnik bei der Auslegung des Ventiltriebs moderner Verbrennungsmotoren. Seminar Sensoren 12.07.2010 Thomas Mayer Inhaltsübersicht Einführung Dehnungsmessstreifen Laservibrometer Druckmessdose Temperatursensor PT100 Beispiel einer Messung Einführung Ziel: Auslegung und Beurteilung des Ventiltriebs (max. Belastungen,

Mehr

Repetitionsaufgaben: Lineare Funktionen

Repetitionsaufgaben: Lineare Funktionen Kantonale Fachschaft Mathematik Repetitionsaufgaben: Lineare Funktionen Zusammengestellt von Irina Bayer-Krakvina, KSR Lernziele: - Wissen, was ein Steigungsdreieck einer Geraden ist und wie die Steigungszahl

Mehr

Bestimmen des Werkstücks in der Vorrichtung

Bestimmen des Werkstücks in der Vorrichtung Bestimmen des Werkstücks in der Vorrichtung 3 3.1 Bestimmen prismatischer Werkstücke Bestimmen (Lagebestimmen) oder Positionieren ist das Anbringen des Werkstücks in eine eindeutige für die Durchführung

Mehr

Gitterherstellung und Polarisation

Gitterherstellung und Polarisation Versuch 1: Gitterherstellung und Polarisation Bei diesem Versuch wollen wir untersuchen wie man durch Überlagerung von zwei ebenen Wellen Gttterstrukturen erzeugen kann. Im zweiten Teil wird die Sichtbarkeit

Mehr

Piezoresistiver Absolutdrucksensor

Piezoresistiver Absolutdrucksensor Druck SUNSTAR 传 感 与 http://www.sensor-ic.com/ 控 制 TEL:0755-83376549 E-MAIL: Piezoresistiver Absolutdrucksensor Miniatur Drucksensor für Forschung und Entwicklung min. R10 Absolut messender, universell

Mehr