Allokationsethik aus Sicht des Personalmanagements im Krankenhaus

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Allokationsethik aus Sicht des Personalmanagements im Krankenhaus"

Transkript

1 Ethik Med (2011) 23: DOI /s Originalarbeit Allokationsethik aus Sicht des Personalmanagements im Krankenhaus Jürgen Wallner Online publiziert: 27. Oktober 2011 Springer-Verlag 2011 Zusammenfassung Es ist in der Literatur weithin bekannt, dass im Gesundheitswesen auf unterschiedlichen Ebenen Allokationsentscheidungen getroffen werden. Während es auf der Makroebene um gesellschaftlich-politische Strukturfragen geht, stehen die Akteure der Mikroebene vor der Aufgabe, begrenzte Ressourcen in einer Organisation sinnvoll einzusetzen. In den ethischen Analysen der Mikro-Allokationsebene werden zumeist Entscheidungen der Healthcare Professionals thematisiert, weil sie eine unmittelbare Auswirkung auf die konkreten Patienten haben. Weniger in den Blick geraten Allokationen des Managements, welche die Rahmenbedingungen für Ressourcenzuteilungen beim Patienten betreffen. Hierbei geht es nicht bloß um den Einsatz von Sachmitteln (z. B. Medikamenten- oder Gerätebudgets), sondern auch um den Personaleinsatz. Das Personalmanagement ist damit in wichtige Allokationsentscheidungen eingebunden und trägt eine dreifache Verantwortung: für die Gesundheit der Patienten, der Mitarbeiter und der Organisation. Der vorliegende Beitrag geht der Frage nach, welche Aspekte der Allokationsethik aus der Sicht des Personalmanagements in einem Krankenhaus zu bedenken sind, um der dreifachen Verantwortung gerecht zu werden. Dadurch zeigt sich, dass Allokationsethik in einem Krankenhaus nicht adäquat erfasst werden kann, ohne sich mit dem Personalmanagement zu beschäftigen, da das Personal die wertvollste Ressource ist, die es in einem Krankenhaus zu allozieren gilt. Schlüsselwörter Organisationsethik Ressourcenallokation Personalmanagement Die in diesem Beitrag vertretenen Ansichten des Autors müssen sich nicht notwendigerweise mit der Position der Barmherzigen Brüder Österreich oder des Krankenhauses der Barmherzigen Brüder Wien decken. Dr. J. Wallner, MBA ( ) Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Wien, Johannes-von-Gott Platz 1, 1020 Wien, Österreich

2 284 J. Wallner Human resource management s perspective on ethics of allocation in a hospital Abstract Definition of the problem it is widely acknowledged that resource allocations are taking place at various levels of the health care system. On the macro level, resources are allocated according to societal and political considerations within the system as a whole. On the micro level, it is the health care organization where allocations have to be made. Ethical analyses of this micro level usually deal with decisions of health care professionals since they affect patients directly. Arguments allocation decisions by management are of less interest to the ethical literature, although they define the framework for patient care. In this respect, this concerns not only the use of drugs or infrastructure but also of human resources. Human resource management, therefore, is deeply involved in allocation decisions and, thereby, must shoulder a threefold responsibility: towards the health of the patient, the employees, and the organization. The objective of this article is to analyze the ethics of allocation that derives from this threefold responsibility from the perspective of human resource management in a hospital. Conclusion For an adequate ethical analysis of allocation in a hospital, human resource management has to be considered, since personnel is the most precious resource to allocate in a hospital. Keywords Organizational ethics Resource allocation Human resources management Einleitung Allokationsprobleme treten in der Praxis nicht immer unter diesem Label auf. Als am Freitagabend das Telefon läutete, dachte der Bereichsleiter sicher nicht in erster Linie daran, dass es sich um ein solches Problem handelte. Er wurde darüber informiert, dass eine Krankenschwester selbst krank zuhause lag und daher nicht in etwa vier Stunden zum Nachtdienst in der Notfallambulanz kommen würde. Im Normalfall gibt es für ein solches Szenario einen Plan B, bei dem eine Kollegin für die Ausgefallene einspringt. Doch diesmal ging es nicht, denn es gab keine Springerin. Die eine Schwester, die in Frage kam, war im Ausland auf Urlaub, die andere hatte in den vergangenen Tagen bereits so viele Dienste geleistet, dass es nicht nur unerlaubt sondern auch unverantwortlich gewesen wäre, sie ins Krankenhaus zu holen. Das fundamentalere Problem, welches der Situation zugrunde lag, war eine seit einigen Monaten bestehende Unterbesetzung der betreffenden Ambulanz um zwei Personen. Außenstehende werden nun meinen, man könnte doch eine Krankenschwester von einer anderen Organisationseinheit einsetzen, aber so einfach lassen sich Allokationen in hochdifferenzierten Expertenorganisationen wie in einem Krankenhaus nicht lösen. Es muss schon jemand sein, der den Ambulanz-Tätigkeitsbereich fachlich beherrscht, ohne dass eine langwierige Einschulung nötig wäre. Das Besetzungsproblem wurde an jenem Abend gelöst, indem sich jemand im Haus fand, der sich darauf einließ. Aber die Grundproblematik dieser Situation macht die Tragweite der Allokationsethik im Krankenhaus deutlich: Betroffen sind Patienten (die eine kompetente Versorgung erwarten), Mitarbeiter (die das Recht auf eine Work-Life-Balance haben) und die Organisation (die Strukturen und Prozesse finden muss, um mit solchen Herausforderungen umzugehen). Als Leiter des Personalmanagements in einem Krankenhaus arbeite ich laufend mit den zuständigen Führungskräften daran, diese Strukturen und Prozesse zu etablieren und zu verbessern. Dabei geht es sehr oft um Allokationsentscheidungen, d. h. um die Frage, wie grundsätzlich begrenzte Ressourcen für alternative Verwendungszwecke eingesetzt werden

3 Allokationsethik aus Sicht des Personalmanagements im Krankenhaus 285 sollen in meinem Fall die Humanressourcen, in welche in allen Krankenhäusern nicht nur der Großteil des Budgets investiert wird, sondern die im Vergleich zu Sachmitteln als Menschen natürlich auch wesentlich komplexer sind. Im Kontext der Eingangserzählung wäre etwa daran zu denken, dass innerhalb des Ambulanzteams ein ausgesprochener Kameradschaftsgeist herrscht, sodass die Krankenschwester, die eigentlich außer Dienst gehen sollte, Probleme damit hat, weil sie ihre Kolleginnen nicht im Stich lassen möchte. Natürlich kann so etwas mit einer dienstlichen Weisung gelöst werden, aber die Herausforderung, dass es hierbei um die Allokation von Humanressourcen geht, welche man nicht wie eine Maschine ein- und ausschalten kann, bleibt. Es ist in der Literatur zwar weithin bekannt, dass im Gesundheitswesen auf unterschiedlichen Ebenen Allokationsentscheidungen getroffen werden ([2], S. 41 f.; [4], S. 259), und es gibt auch genügend Belege für die Beschäftigung mit klinischen Allokationsentscheidungen [1, 3]. Lebensrettende Medikamente oder knappe Intensivbetten sind beliebte Beispiele für solche Diskussionen. Was allerdings seltener in den Blick gerät, sind die Menschen, die für die Versorgung von Patienten ebenfalls alloziert werden müssen. Dies geschieht einerseits auf der Ebene der Krankenhausleitung im Zuge der Budgeterstellung, andererseits auf Ebene des operativen Managements, etwa bei der Dienstplanerstellung. Was für die Sachmittel als eherner ökonomischer Grundsatz gilt nämlich, dass sie grundsätzlich knapp sind, das gilt noch mehr für die Humanressourcen, und zwar in einem zweifachen Sinn: Erstens ist die Anzahl an ausreichend qualifizierten Fachkräften begrenzt. Zweitens ist die Leistungsfähigkeit der engagierten Kräfte begrenzt. Diese doppelte Knappheit zwingt zu Allokationsentscheidungen des Managements, aber auch des einzelnen Mitarbeiters. Solche Entscheidungen haben eine dreifache Verantwortung wahrzunehmen: Der Personaleinsatz berührt die Gesundheit der Patienten, der Mitarbeiter und (in analogem Sinn) des Krankenhauses. Diese drei Aspekte werde ich im Folgenden näher beleuchten. Humanressourcen-Allokation und die Verantwortung gegenüber den Patienten Wer die gesundheitspolitischen Diskussionen der letzten Jahre verfolgt, der wird regelmäßig damit konfrontiert, dass von nicht genügend Personal in den Krankenhäusern die Rede ist, was sich negativ auf die Versorgungsqualität der Patienten auswirke. Zu wenig Ärzte, zu wenig Pflegepersonen das erhöht nicht nur die Arbeitslast für die vorhandenen, sondern schränkt die Zeit ein, die man sich den Patienten widmen kann, um eine ausführliche Anamnese zu erheben, um eine qualitätsgesicherte Aufklärung durchzuführen oder um ein persönliches Gespräch über die sonstigen Lebensumstände zu führen. Doch wann reicht das Personal aus, um der Verantwortung gegenüber den Patienten adäquat nachzukommen? Diese Frage wird regelmäßig in Budgetverhandlungen diskutiert. Eine banale Antwort lautet: bedarfsgerecht soll die Personalausstattung sein. Darunter kann man verstehen, dass die Versorgung der Patienten lege artis sichergestellt ist. Schon etwas anderes ist es, wenn man auch den individuellen Bedürfnissen der Patienten gerecht werden möchte. Denn diese können wesentlich mehr verlangen, als vom öffentlichen Gesundheitssystem vorgesehen ist. So wäre es z. B. vielen Patienten natürlich nur Recht, wenn sie einen Concierge hätten, wenn ein Facharzt ihr ständig ansprechbarer Coach wäre und wenn sich die Sozialarbeit bei allen um ein umfassendes Entlassungsmanagement kümmern könnte. Bei manchen Patienten wird es aufgrund ihrer Erkrankung und persönlichen sowie sozialen Situation notwendig sein, in diese Richtung zu gehen dann ist die Humanressourcen-Allokation für sie bedarfsgerecht. Bei vielen anderen ginge es aber in Richtung Surplus, wofür sich vielleicht gewinnorientierte Privatkliniken zuständig fühlen, nicht aber das öffentliche

4 286 J. Wallner Gesundheitssystem. Dieses spricht dann beim Personalbudget, d. h. beim Stellenplan,natürlich berechtigterweise mit und hinterfragt, ob die Personalausstattung gemessen am Versorgungsauftrag und Leistungsspektrum des Krankenhauses bedarfsgerecht ist. Für den Pflegebereich gibt es hier in Österreich und Deutschland ein etabliertes Beurteilungssystem, die Pflegepersonalrechnung (PPR). Grundlage ist der täglich erhobene Pflegebedarf jedes Patienten. Die PPR stellt den Versuch dar, rational nachvollziehbare Allokationsentscheidungen bei der Personalbudgetierung zu treffen. Dass Allokationsentscheidungen im Gesundheitswesen nicht immer so rational erfolgen, zeigt sich daran, dass die PPR regelmäßig einen Mehrbedarf an Personal aufzeigt, welcher aber von den politischen Entscheidungsträgern nicht finanziert wird. Für den ärztlichen Bereich gibt es kein vergleichbares Bedarfsplanungsinstrument. Dementsprechend sind die Argumentationsspielräume in den Budgetverhandlungen größer. Was letztlich beim Patienten ankommt, hängt allerdings nicht nur vom Stellenplan ab, der in den Budgetverhandlungen festgelegt wird. Hinzu kommt die Allokation der vorhandenen Humanressourcen in der Organisation durch die Personaleinsatzplanung einer Abteilung. Dabei zeigt sich, dass ein Immer-Mehr an Personal nicht unbedingt die Versorgungsqualität steigern muss, weil damit Ineffizienzen und mangelnde Organisation länger bestehen können. Wo eine Abteilung beispielsweise über eine große (manche würden eben sagen: übergroße) Anzahl an Ärzten in Ausbildung verfügt, dort ist bei mangelnd wahrgenommener Führungsverantwortung des Abteilungsleiters die Verführung groß, aus dem Vollen zu schöpfen und die Ärzte auf Zuruf zu Aufgaben heranzuziehen, anstatt in der Abteilung ihren Personaleinsatz sinnvoll so zu planen, dass der qualitätsorientierten Patientenversorgung und der strukturierten Ausbildungsverpflichtung nachgekommen werden kann. Hier zeigt sich, dass begrenzte Mittel durchaus zu einem verantwortungsbewussteren Umgang mit den Ressourcen zwingen, weil nun eben über einen alternativen einsatz des konkreten Arztes (z. B. OP-Saal oder Station) entschieden werden muss. Dass die Verantwortung gegenüber dem Patienten, ihn bedarfsgerecht zu versorgen, nicht gleichbedeutend sein muss, ihn seinen Bedürfnissen gerecht zu versorgen und dafür die entsprechenden Humanressourcen vorzuhalten, zeigt sich regelmäßig in den Krankenhausambulanzen. Zumindest in Österreich werden sie von vielen Patienten als bequeme Ausweichstelle zu den niedergelassenen Haus- und Fachärzten gebraucht. Denn das Krankenhaus bietet neben attraktiven Öffnungszeiten (24/7) auch gleich die gesamte Palette an diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten, für die man im niedergelassenen Bereich zahlreiche Einzeltermine wahrnehmen müsste. Die Versorgungsstruktur einer Krankenhausambulanz ist dort bedarfsgerecht, wo die Schwere und Akutheit einer Erkrankung einen derartig umfassenden Apparat erfordert. Dafür werden auch Personalressourcen vorgehalten. Problematisch wird es, wenn Patienten die Ambulanz aufsuchen, die ebenso zu einem niedergelassenen Arzt gehen könnten. Aus Sicht des Krankenhausmanagements wäre es falsch, dieses Verhalten dadurch zu bestärken, dass die Personalressourcen aufgestockt werden, um die Ambulanz attraktiver zu machen. Die im Dienst befindlichen Mitarbeiter bekommen allerdings die Last dieser rationalen Allokationsentscheidung zu spüren, wenn sich die Patienten nicht so rational verhalten, wie es das Gesundheitssystem für sie vorsieht. Damit wird zusammenfassend klar, dass sich Allokationsentscheidungen, die mittels Stellenplan oder Personaleinsatzplanung getroffen werden, auf die Versorgung der Patienten auswirken. Bei solchen Entscheidungen ist der ethische Maßstab die Bedarfsgerechtigkeit, die sich aus dem Aufwand einer Lege-artis-Versorgung (welche nicht in jedem Krankenhaus und jeder Abteilung gleichbedeutend mit einer State-of-the-art-Versorgung sein muss) ergibt.

5 Allokationsethik aus Sicht des Personalmanagements im Krankenhaus 287 Humanressourcen-Allokation und die Verantwortung gegenüber den Mitarbeitern Die Allokation von Humanressourcen im Krankenhaus wirkt sich nicht nur auf die Versorgung der Patienten aus, sondern hat auch direkten Einfluss auf die Situation der Mitarbeiter selbst. Das Krankenhausmanagement trägt als Arbeitgeber die Fürsorgepflicht gegenüber dem Personal. Zu dieser gehört, dass der Beruf fachlich und persönlich in einem Umfeld praktiziert werden kann, der dies verantwortungsvoll zulässt. Fehlallokationen sind für die Erfüllung der Fürsorgepflicht hinderlich. Sie können in einer Über-, Unter- oder Fehlversorgung mit Humanressourcen bestehen. Eine Überversorgung findet sich dort, wo gemessen am Bedarf zu viel Personal eingesetzt wird. Was auf den ersten Blick nicht als Problem erscheint, kann im Rahmen der spezifischen Anreizsysteme eines Krankenhauses sehr wohl zu einem solchen werden. So ergibt sich durch eine Personalaufstockung unter Umständen ein kleinerer Anteil des Einzelnen an gewünschten Nacht- und Wochenenddiensten oder Bonuszahlungen beides eine Gehaltsfrage. Häufiger sind freilich die Probleme, die sich aus einer Unterversorgung ergeben, weil damit die aufgrund kürzerer Liegezeiten ohnedies verdichtete Arbeitslast für den Einzelnen weiter zunimmt. Die Behebung einer Unterversorgung mit Humanressourcen ist jedoch nicht bloß auf monetäre Restriktionen zurückzuführen. Oftmals hat das Personalmanagement in Krankenhäusern damit zu kämpfen, dass Personalstellen zwar budgetiert sind, aber mangels ausreichend vorhandener Fachkräfte nicht (rechtzeitig) besetzt werden können. Der derzeitige Arbeitsmarkt der Healthcare Professionals führt in manchen Fachbereichen deutlich vor Augen, was die Rede von knappen Mitteln bedeutet. Im Gegensatz zu vielen Sachmitteln können diese Humanressourcen selbst bei finanzieller Bedeckung nicht kurzfristig eingesetzt werden. Bei der Allokation, die auf diesem Gebiet im Moment zwischen europäischen Ländern und zwischen einzelnen Krankenhäusern stattfindet, müssen dementsprechend ebenso neue Wege des Personalmanagements beschritten werden, wie bei der Linderung anderer Knappheitsprobleme. Ein Weg führt dabei über die Reduktion von Fehlversorgungen mit Humanressourcen. Eine Fehlversorgung liegt vor, wo Personal nicht entsprechend seiner Qualifikation und seinen Kompetenzen eingesetzt wird. Hierbei wird in letzter Zeit immer wieder darauf hingewiesen, klinisch Tätige (v. a. Ärzte und Pflegekräfte) von nicht-klinischen Aufgaben zu entlasten, um ihre Ressourcen auf Kernaufgaben konzentrieren zu können. Neue Berufsbilder, wie es sie in anderen Ländern bereits seit längerem gibt (z. B. physician assistants), sind ein Weg, um dies zu erreichen. Der Fehlversorgung mit Humanressourcen kann auch durch eine strukturierte Personalentwicklung entgegengesteuert werden. Dies ist bei funktional ausdifferenzierten Expertenorganisationen wie einem Krankenhaus ungleich schwieriger als in Organisationen mit breiter angelegten Berufsgruppen. Wohl können damit aber Probleme, wie jenes in der Eingangserzählung des Beitrags gemildert werden, indem Mitarbeiter im Rahmen ihrer fachlichen und persönlichen Kompetenzen für verschiedene Tätigkeitsbereiche eingeschult werden. Eine Reduktion der Über-, Unter- und Fehlversorgung mit Humanressourcen kommt der Fürsorgepflicht des Krankenhauses gegenüber seinen Mitarbeitern insofern nach, als damit einerseits eine qualitätsorientierte Arbeit gewährleistet wird und andererseits die Balance zwischen Arbeit und Privatleben leichter aufrechterhalten werden kann. Vor welch großer Herausforderung die Allokationspolitik im Rahmen des Personalmanagements hier steht, zeigen die Untersuchungen zu emotionaler Erschöpfung und Burnout im Krankenhausbetrieb [5, 6]. Eine ethisch verantwortungsvolle Allokation von Humanressourcen wird damit

6 288 J. Wallner gegenüber den Mitarbeitern selbst zur mindestens ebenso wichtigen Aufgabe wie gegenüber den Patienten, die ihre Hilfe in Anspruch nehmen möchten. Humanressourcen-Allokation und die Verantwortung gegenüber der Organisation Als dritte Dimension muss das Personalmanagement mit Allokationsentscheidungen die Humanressourcen betreffend dem Krankenhaus als Organisation gerecht werden. Dabei geht es erstens um die wirtschaftliche Überlebensfähigkeit und zweitens um die Voraussetzungen für die weitere Organisationsentwicklung entsprechend strategischen Überlegungen. Die wirtschaftliche Überlebensfähigkeit hängt bei einer Organisation, deren Ausgaben zu einem Großteil für Personal getätigt werden, ganz wesentlich von einer auch ökonomisch verantwortungsvollen Personalpolitik ab. Dabei wird es immer wieder zu Spannungen zwischen zwei Vorsichtsprinzipien kommen: einerseits dem kaufmännischen Vorsichtsprinzip, welches Personalaufstockungen nicht gutheißen kann, wenn damit nicht auch Leistungsausweitungen (und damit mehr Einnahmen) sichergestellt werden können; und andererseits dem klinischen Vorsichtsprinzip, welches zur Absicherung vor kritischen Situationen mehr Ärzte und mehr Pflegepersonal verlangt. Beiden Vorsichtsprinzipien wird in der Praxis relativ gefolgt: Würde man das kaufmännische Vorsichtsprinzip verabsolutieren, wäre es schwierig, neue Leistungsbereiche zu erschließen, bei denen oftmals noch unklar ist, ob sie auch genügend Einnahmen bringen werden. Würde man andererseits das klinische Vorsichtsprinzip verabsolutieren, so müsste für jede erdenkliche kritische Situation Personal zur Verfügung stehen, was die Vorhaltekosten explodieren ließe. In beiden Sphären der kaufmännischen und der klinischen gibt es also stets ein kalkuliertes Risiko in den Allokationsentscheidungen. Wo dieses Risiko unverantwortlich wird, kann nicht pauschal gesagt werden, sondern hängt vom jeweiligen Kontext ab. Aus ethischer Sicht jedenfalls unzureichend ist aber die Argumentation, wonach es bislang auch gut gegangen, d. h. kein Schaden eingetreten, sei. Denn für eine rationale Allokationsentscheidung müssten die Kosten eines potentiellen Schadens berücksichtigt werden. Allokationsentscheidungen über Humanressourcen im Krankenhaus haben in Hinblick auf die Verantwortung gegenüber der Organisation auch deren weitere strategische Entwicklung zu berücksichtigen. Dabei geht es um Entscheidungen, wie sich die einzelnen Leistungsbereiche und das Profil des Krankenhauses insgesamt weiterentwickeln sollen. Die strategische Entscheidung, in einen neuen Fachbereich zu investieren, bedeutet nicht nur, Allokationsentscheidungen über Sachmittel zu treffen, sondern auch die für das Personal zur Verfügung stehenden Mittel (zumindest teilweise) anders einzusetzen. Wenn sich beispielsweise ein Krankenhaus entschließt, mehr onkologische Leistungen zu erbringen, dann gehört dazu auch ein personalentwicklerisches Investment in die psychosoziale Fortund Weiterbildung der Mitarbeiter. Die hierfür zur Verfügung gestellten Ressourcen stehen für andere Personalentwicklungsmaßnahmen dann nicht mehr bereit, was unter Umständen zu Verteilungsdiskussionen innerhalb der Organisation führt. Um hier eine argumentativ gut nachvollziehbare Allokationsentscheidung treffen zu können, ist es wichtig, dass das Personalmanagement in strategische Entscheidungen des Krankenhauses frühzeitig eingebunden wird. Ein weiterer Grund ist darin zu sehen, dass personalpolitische Maßnahmen vom Recruiting von Fachkräften über das Teambuilding für neue Stationen eine entsprechend lange Vorlaufzeit haben. Das Krankenhaus als Organisation wird also zum einen von personalpolitischen Allokationsentscheidungen wesentlich beeinflusst; zum anderen wirken sich solche Entscheidungen wiederum in einem systemischen Sinn auf die Organisation aus. Zusammenlegungen

7 Allokationsethik aus Sicht des Personalmanagements im Krankenhaus 289 von Stationen aufgrund von Effizienzüberlegungen sind eben nicht nur eine organisatorisch-technische Herausforderung, sondern auch eine soziale. Fazit Die Auswirkungen, welche Entscheidungen über die alternative Verwendung von Humanressourcen im Krankenhaus auf die Gesundheit der Patienten, der Mitarbeiter und (in einem analogen Sinn) der Organisation haben, sind weitreichend. Die im Rahmen dieses Beitrags angesprochenen Aspekte und Beispiele berühren lediglich die Spitze dieses Eisbergs und können nur Anstoß dazu geben, das Augenmerk der Beschäftigung mit Allokationsethik auf der Mikroebene verstärkt auf die Humanressourcen zu richten. Letztlich sind nämlich sie es, die auch aus ethischer Perspektive die wertvollste Ressource im Gesundheitssystem darstellen. Interessenkonflikt Der Autor gibt an, dass keine Interessenkonflikte bestehen. Literatur 1. Calabresi G, Bobbit P (1978) Tragic choices: the conflict society confronts in the allocation of tragically scarce resources. Norton & Company, New York 2. Engelhardt HT Jr (1988) Zielkonflikte in nationalen Gesundheitssystemen. In: Sass H-M (Hrsg) Ethik und öffentliches Gesundheitswesen. Springer, Berlin, S Harris J (2009) Deciding between patients. In: Kuhse H, Singer P (Hrsg) A companion to bioethics, 2. Aufl. Wiley-Blackwell, Malden, S Henke K-D, Hesse M (1999) Gesundheitswesen. In: Korff W (Hrsg) Handbuch der Wirtschaftsethik. Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh, S Iseringhausen O (2010) Psychische Belastung und gesundheitliches Wohlbefinden von Beschäftigten im Krankenhaus. In: Badura B, Schröder H, Klose D, Macco K (Hrsg) Fehlzeiten-Report Springer, Berlin, S Ratheiser K, Menschik-Bendele J, Krainz EE, Burger M (2011) Burnout und Prävention: Ein Lesebuch für Ärzte, Pfleger und Therapeuten. Springer, Wien

Raoua Allaoui (Autor) Dolmetschen im Krankenhaus Rollenerwartungen und Rollenverständnisse

Raoua Allaoui (Autor) Dolmetschen im Krankenhaus Rollenerwartungen und Rollenverständnisse Raoua Allaoui (Autor) Dolmetschen im Krankenhaus Rollenerwartungen und Rollenverständnisse https://cuvillier.de/de/shop/publications/2593 Copyright: Cuvillier Verlag, Inhaberin Annette Jentzsch-Cuvillier,

Mehr

MLP Gesundheitsreport November 2008, Berlin

MLP Gesundheitsreport November 2008, Berlin MLP Gesundheitsreport 2008 26. November 2008, Berlin Untersuchungssteckbrief Methodische Gesamtverantwortung und Durchführung: Institut für Demoskopie Allensbach Bevölkerungsbefragung Methode: Face-to-face-Interviews

Mehr

Arbeitsumgebung, Pflegepersonalausstattung, Zufriedenheit und Qualität der Versorgung: Ergebnisse des RN4Cast-Projektes zu Deutschland im Vergleich

Arbeitsumgebung, Pflegepersonalausstattung, Zufriedenheit und Qualität der Versorgung: Ergebnisse des RN4Cast-Projektes zu Deutschland im Vergleich Arbeitsumgebung, Pflegepersonalausstattung, Zufriedenheit und Qualität der Versorgung: Ergebnisse des RN4Cast-Projektes zu Deutschland im Vergleich Prof. Dr. med. Reinhard Busse Fachgebiet Management im

Mehr

Mit einem Bein im Knast die Bedrohung bei allen Entscheidungen?

Mit einem Bein im Knast die Bedrohung bei allen Entscheidungen? Mit einem Bein im Knast die Bedrohung bei allen Entscheidungen? IFIMP Innsbrucker Forum für Intensivmedizin und Pflege 25. Juni 2014, Innsbruck J. Wallner Disclaimer Die folgenden Ausführungen geben die

Mehr

Kompetenzen für die moderne Arbeitswelt

Kompetenzen für die moderne Arbeitswelt Fallstudie: ias-gruppe Fachlaufbahn für Arbeitsmediziner und Sicherheitsfachkräfte Mit der Fachlaufbahn für Arbeitsmediziner und Sicherheitsfachkräfte bietet die ias-gruppe ihren Mitarbeitern einen strukturierten

Mehr

Patientenbefragung zur Zufriedenheit mit der Beratung und Begleitung durch den Sozialdienst. am Universitätsklinikum Münster

Patientenbefragung zur Zufriedenheit mit der Beratung und Begleitung durch den Sozialdienst. am Universitätsklinikum Münster Patientenbefragung zur Zufriedenheit mit der Beratung und Begleitung durch den Sozialdienst am Universitätsklinikum Münster August 2008 Universitätsklinikum Münster Stabsstelle Sozialdienst / Case Management

Mehr

SOZIALKOMMISSION I, GESUNDHEITSWESEN

SOZIALKOMMISSION I, GESUNDHEITSWESEN SOZIALKOMMISSION I, GESUNDHEITSWESEN 07.03.2011 Stellungnahme der BAGFW zum Richtlinienentwurf der GEKO über die Anforderungen an die Qualifikation zur und die Inhalte der genetischen Beratung gemäß 23

Mehr

Walli Lipke Januar 2013

Walli Lipke Januar 2013 Walli Lipke Januar 2013 Jahresbericht der Patientenfürsprecherin aus dem Vivantes-Klinikum im Friedrichshain (Standort Prenzlauer Berg) für den Zeitraum 1.1.2012 bis 31.12.2012 Sprechstunden 1. Wie oft

Mehr

unser pflegeleitbild bezirkskrankenhaus reutte unsere grundsätze & unsere werte

unser pflegeleitbild bezirkskrankenhaus reutte unsere grundsätze & unsere werte unser pflegeleitbild bezirkskrankenhaus reutte unsere grundsätze & unsere werte ,,Pflege lebt durch unser Handeln und ist nur so gut, wie unsere Patienten sie spüren und erleben können. Deshalb ist fachliche

Mehr

Wie viele Krankenhäuser braucht die Region? Die kommunale Perspektive. Dr. Jürgen Dieter, Direktor des Hessischen Städtetages

Wie viele Krankenhäuser braucht die Region? Die kommunale Perspektive. Dr. Jürgen Dieter, Direktor des Hessischen Städtetages Wie viele Krankenhäuser braucht die Region? Die kommunale Perspektive Dr. Jürgen Dieter, Direktor des Hessischen Städtetages Perspektive der Kommune Die Perspektive der Kommunen Krankenhaus Rettungsdienst

Mehr

Gemeinsam für bessere Arbeitsbedingungen im Krankenhaus

Gemeinsam für bessere Arbeitsbedingungen im Krankenhaus Arbeitsbedingungen im Krankenhaus Um bis zur Rente im Beruf arbeiten zu können, sind Arbeitsbedingungen notwendig, die Gesundheit fördern und Krankheit verhindern. 2 Die Arbeitsbelastungen steigen stetig.

Mehr

Gesundheitsökonomie vs. Sozialmedizin Perspektive Gesundheitsökonomie

Gesundheitsökonomie vs. Sozialmedizin Perspektive Gesundheitsökonomie Universität Bielefeld Fakultät für Gesundheitswissenschaften Gesundheitsökonomie und Gesundheitsmanagement Gesundheitsökonomie vs. Sozialmedizin Perspektive Gesundheitsökonomie Vortrag am 12.09.2012 DGSMP-Jahrestagung

Mehr

Konzept Freiwilligenarbeit. Alterswohnheim Bodenmatt Malters

Konzept Freiwilligenarbeit. Alterswohnheim Bodenmatt Malters Konzept Freiwilligenarbeit Alterswohnheim Bodenmatt Malters Inhalt 1. Einleitung... 2. Definition... 3. Ziel... 4. Anforderungen... 5. Einsatzmöglichkeiten im AWH Bodenmatt... 6. Rahmenbedingungen... 7.

Mehr

Traineeprogramm für Ärzte (m/w)

Traineeprogramm für Ärzte (m/w) Traineeprogramm für Ärzte (m/w) Nachwuchsführungskräften bieten wir ab 2009 exzellente Chancen mit unserem Traineeprogramm für Ärzte (m/w). Auf den folgenden Seiten finden Sie weitergehende Informationen

Mehr

Presse- gespräch. Allianz Studie: Wie gestresst ist Österreich? Dr. Inge Schulz Leiterin der Abteilung Human Resources Allianz Gruppe in Österreich

Presse- gespräch. Allianz Studie: Wie gestresst ist Österreich? Dr. Inge Schulz Leiterin der Abteilung Human Resources Allianz Gruppe in Österreich Allianz Studie: Wie gestresst ist Österreich? Dr. Inge Schulz Leiterin der Abteilung Human Resources Allianz Gruppe in Österreich Presse- gespräch Wien, 22. Februar 2017 Allianz Arbeitsmarkt-Studien Das

Mehr

THEORETISCHE PERSPEKTIVEN DES PERSONALMANAGEMENTS

THEORETISCHE PERSPEKTIVEN DES PERSONALMANAGEMENTS Otto-von-Guericke Universität Magdeburg Fakultät für Geistes-, Sozial- und Erziehungswissenschaft Institut für Berufs- und Betriebspädagogik THEORETISCHE PERSPEKTIVEN DES PERSONALMANAGEMENTS Proseminar:

Mehr

Pflege und DRG. Ethische Herausforderungen für die Pflege bei Einführung der DRG

Pflege und DRG. Ethische Herausforderungen für die Pflege bei Einführung der DRG Pflege und DRG Ethische Herausforderungen für die Pflege bei Einführung der DRG Ethische Grundlagen der Pflege (I) «Wir Pflegefachfrauen und -männer setzen uns am Arbeitsort und in der Öffentlichkeit dafür

Mehr

Katrin Wundschock Jahresbericht

Katrin Wundschock Jahresbericht Katrin Wundschock 25.02.2013 Jahresbericht Der Patientenfürsprecherin aus dem Evangelischen Krankenhaus Hubertus, ein Unternehmen der Paul Gerhardt Diakonie, für den Zeitraum 1.1.2012 bis 31.12.2012 Sprechstunden

Mehr

Auswertung. Mitarbeiterbefragung zum Leistungsangebot Klinischer Sozialarbeit am Universitätsklinikum Münster

Auswertung. Mitarbeiterbefragung zum Leistungsangebot Klinischer Sozialarbeit am Universitätsklinikum Münster Auswertung Mitarbeiterbefragung zum Leistungsangebot Klinischer Sozialarbeit am Universitätsklinikum Münster Universitätsklinikum Münster Domagkstraße 5 48149 Münster Telefon: 02 51 83-5 81 17 Fax: 02

Mehr

Szenario Gruppe III. Hypothesen zur Qualifizierung und Akademisierung der Pflege in der psychiatrischen Versorgung.

Szenario Gruppe III. Hypothesen zur Qualifizierung und Akademisierung der Pflege in der psychiatrischen Versorgung. Szenario Gruppe III Hypothesen zur Qualifizierung und Akademisierung der Pflege in der psychiatrischen Versorgung. Hypothese 1 Gesellschaftliche und epidemiologische Veränderungen und der daraus resultierende

Mehr

Führung QA1304. Leitbild. Albula/Churwalden

Führung QA1304. Leitbild. Albula/Churwalden Aufbau: 1. Hilfe und Pflege zu Hause 2 2. Positionierung 3 3. Unterstützung pflegender Angehöriger 4 4. Vernetzung 5 5. Qualität 6 6. Mitarbeitende 7 7. Finanzierung 9 8. Unternehmungsführung 10 _.docx

Mehr

BNHO. Berufsverband der Niedergelassenen Hämatologen und Onkologen in Deutschland e.v. Die KrebsSpezialisten. Weil Kompetenz und Engagement zählen.

BNHO. Berufsverband der Niedergelassenen Hämatologen und Onkologen in Deutschland e.v. Die KrebsSpezialisten. Weil Kompetenz und Engagement zählen. BNHO Berufsverband der Niedergelassenen Hämatologen und Onkologen in Deutschland e.v. Die KrebsSpezialisten. Weil Kompetenz und Engagement zählen. Krebs ist eine häufige Erkrankung In Deutschland leben

Mehr

und Leitbild und Grundsätze für zusammenarbeit und führung

und Leitbild und Grundsätze für zusammenarbeit und führung eitbild und Leitbild und Grundsätze für zusammenarbeit und führung rundsätze nhalt Wir über uns : Wir sind ein moderner Sozialversicherungsträger mit großer Tradition. Leitbild Kundenorientierung Qualität

Mehr

Zukunft gestalten! Leitbild für die RHEIN-ERFT AKADEMIE

Zukunft gestalten! Leitbild für die RHEIN-ERFT AKADEMIE Zukunft gestalten! Leitbild für die RHEIN-ERFT AKADEMIE V2- März 2012 Inhalt 1. RHEIN-ERFT AKADEMIE 2020 - Unsere Vision...3 2. Zukunft gestalten!...4 3. Zukunftsmodell RHEIN-ERFT AKADEMIE...5 4. Zukunftsfähigkeit...6

Mehr

In Betrieben mit Betriebs-/Personalrat/MAV sollte eine Kopie jeder Überlastungsanzeige unbedingt auch an die Interessenvertretung gehen!

In Betrieben mit Betriebs-/Personalrat/MAV sollte eine Kopie jeder Überlastungsanzeige unbedingt auch an die Interessenvertretung gehen! Einleitung Was ist eine Überlastungsanzeige bzw. eine Entlastungsanzeige? Sie ist eine schriftliche Information an den/die Vorgesetzten und den Arbeitgeber über unhaltbare Arbeitsbedingungen. Nach 15 und

Mehr

Schweizerischer Hebammenverband (SHV) Leitbild.

Schweizerischer Hebammenverband (SHV) Leitbild. Schweizerischer Hebammenverband (SHV) Leitbild www.hebamme.ch Der Schweizerische Hebammenverband (SHV) ist der Berufsverband der Hebammen in der Schweiz. Mit der Gründung im Jahr 1894 ist er der älteste

Mehr

Belastungen und der Arbeits- und Gesundheitsschutz bei Erzieherinnen

Belastungen und der Arbeits- und Gesundheitsschutz bei Erzieherinnen Prof. Dr. Bernd Rudow Institut für Gesundheit und Organisation (IGO) Mannheim & Mühlhausen/Thür. Belastungen und der Arbeits- und Gesundheitsschutz bei Erzieherinnen Kurzfassung des Projektberichts März

Mehr

1. Wie oft haben Sie pro Jahr Sprechstunden abgehalten? (z.b. wöchentlich, 14-tägig, Anzahl der Stunden)

1. Wie oft haben Sie pro Jahr Sprechstunden abgehalten? (z.b. wöchentlich, 14-tägig, Anzahl der Stunden) Vorname, Name Anna Maria Schaal Datum: März 2014 Jahresbericht der Patientenfürsprecherin / des Patientenfürsprechers bzw. der Sachkundigen Person aus dem Krankenhaus St. Marien-Krankenhaus für den Zeitraum

Mehr

Schicksal Demenz Was brauchen die Betroffenen und ihre Angehörigen

Schicksal Demenz Was brauchen die Betroffenen und ihre Angehörigen Schicksal Demenz Was brauchen die Betroffenen und ihre Angehörigen Sabine Jansen Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.v. Selbsthilfe Demenz Kooperationstagung Demenz Gemeinsam für eine bessere Versorgung

Mehr

Dauer: Minimaldauer 1 Semester; ab dem 5. Semester wählbar. Modulnummer: DLGWGO. Semester: -- Modultyp: Wahlpflicht. Regulär angeboten im: WS, SS

Dauer: Minimaldauer 1 Semester; ab dem 5. Semester wählbar. Modulnummer: DLGWGO. Semester: -- Modultyp: Wahlpflicht. Regulär angeboten im: WS, SS Modulbezeichnung: Gesundheitsökonomie (Vertiefung) Modulnummer: DLGWGO Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester; ab dem 5. Semester wählbar Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload:

Mehr

Vor 2500 Jahren eine neue Art von Heilkunde: Medizin. Das Ziel: Existentielle Selbstbestimmung über Länge und Qualität irdischen Daseins

Vor 2500 Jahren eine neue Art von Heilkunde: Medizin. Das Ziel: Existentielle Selbstbestimmung über Länge und Qualität irdischen Daseins Individuelle Sehnsucht in kommerziellem Umfeld Prof. Dr. Paul U. Unschuld, M.P.H. Direktor Horst-Görtz-Stiftungsinstitut CharitéCentrum 01 für Human- und Gesundheitswissenschaften 5. IBK-Symposium für

Mehr

Burnout Prävention. Wild. The Future is Made of Visions

Burnout Prävention. Wild. The Future is Made of Visions The Future is Made of Visions Burnout Prävention Ganzheitliches Business Coaching und ärztliche Vorsorge zum Erhalt der Leistungsfähigkeit für Führungskräfte und High Potentials Burnout Was ist das? Wenn

Mehr

Statut. Klinisches Ethik-Komitee (KEK) der Asklepios Klinik Altona (AKA)

Statut. Klinisches Ethik-Komitee (KEK) der Asklepios Klinik Altona (AKA) Statut Klinisches Ethik-Komitee (KEK) der Asklepios Klinik Altona (AKA) Präambel 1 Status 2 Aufgaben 3 Zusammensetzung 3 Sitzungen 4 Vorstand 5 Antragstellung / Beratung 6 Leitlinien 7 Beschlüsse Präambel

Mehr

FÜHRUNGSGRUNDSÄTZE DES MSAGD

FÜHRUNGSGRUNDSÄTZE DES MSAGD FÜHRUNGSGRUNDSÄTZE DES MSAGD Stand März 2016 1 1 Wir kommunizieren klar, offen, wertschätzend und zielgenau. Wir geben und nehmen Feedback. Wir achten auf Höflichkeit und Respekt. Durch unklare Kommunikation

Mehr

Unternehmensleitbild der Wiener Gebietskrankenkasse

Unternehmensleitbild der Wiener Gebietskrankenkasse www.wgkk.at Unternehmensleitbild der Wiener Gebietskrankenkasse Vision Zweck Strategische Ziele Werthaltungen IMPRESSUM Medieninhaber & Hersteller: Wiener Gebietskrankenkasse Wienerbergstraße 15 19 1100

Mehr

Personalausstattung von IMC

Personalausstattung von IMC , BBA Leiter der Bildungseinrichtungen und der Akademie der Kreiskliniken Reutlingen GmbH www.akademie-reutlingen.de Politische Zielvorgabe o Patient im Mittelpunkt o Ziel ist eine verbesserte Patientenversorgung

Mehr

Die Luxemburger Deklaration zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union (1997)

Die Luxemburger Deklaration zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union (1997) Die Luxemburger Deklaration zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union (1997) Diese Deklaration wurde von allen Mitgliedern des Europäischen Netzwerkes für betriebliche Gesundheitsförderung

Mehr

Wie viel fachliche Hierarchie vertragen deutsche Pflegekräfte? Prof. Dr. Ursula Immenschuh

Wie viel fachliche Hierarchie vertragen deutsche Pflegekräfte? Prof. Dr. Ursula Immenschuh Wie viel fachliche Hierarchie vertragen deutsche Pflegekräfte? Prof. Dr. Ursula Immenschuh Hierarchie ist... Hierarchisch geordnete Pflege, z.b. in USA Assistant in Nursing (Certificate) Auxiliary Enrolled

Mehr

Unser Pflegeleitbild. Ev. Diakoniewerk Friederikenstift Hannover

Unser Pflegeleitbild. Ev. Diakoniewerk Friederikenstift Hannover Unser Pflegeleitbild Ev. Diakoniewerk Friederikenstift Hannover Vorwort Wir, die Pflegenden des Ev. Diakoniewerkes Friederikenstift, verstehen uns als Teil einer christlichen Dienstgemeinschaft, die uns

Mehr

1. Wie oft haben Sie pro Jahr Sprechstunden abgehalten? (z.b. wöchentlich, 14-tägig, Anzahl der Stunden)

1. Wie oft haben Sie pro Jahr Sprechstunden abgehalten? (z.b. wöchentlich, 14-tägig, Anzahl der Stunden) Vorname, Name Ulrich von Trotha Datum 03. März 2013 Adresse Tel. Jahresbericht der Patientenfürsprecherin / des Patientenfürsprechers bzw. der Sachkundigen Person aus dem Immanuel-Krankenhaus GmbH für

Mehr

Repositioning University Collections as Scientific Infrastructures.

Repositioning University Collections as Scientific Infrastructures. Repositioning University Collections as Scientific Infrastructures. HUMANE Seminar Academic Cultural Heritage: The Crown Jewels of Academia Rome, November 14-16, 2014 Dr. Cornelia Weber Humboldt University

Mehr

Lissabonner Erklärung zur Gesundheit am Arbeitsplatz in kleinen und mittleren Unternehmen KMU (2001)

Lissabonner Erklärung zur Gesundheit am Arbeitsplatz in kleinen und mittleren Unternehmen KMU (2001) Lissabonner Erklärung zur Gesundheit am Arbeitsplatz in kleinen und mittleren Unternehmen KMU (2001) Diese Erklärung wurde vom ENBGF auf dem Netzwerktreffen am 16. Juni 2001 verabschiedet und auf der anschließenden

Mehr

Akademisches Lehrkrankenhaus der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz. Unser Leitbild

Akademisches Lehrkrankenhaus der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz. Unser Leitbild Akademisches Lehrkrankenhaus der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz Unser Leitbild Präambel Das Leitbild des Pfalzklinikums formuliert aus der Perspektive der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Führungspersonen,

Mehr

Prof. Dr. Stefan Greß. Mehr und besser qualifiziertes Personal im Krankenhaus

Prof. Dr. Stefan Greß. Mehr und besser qualifiziertes Personal im Krankenhaus Mehr und besser qualifiziertes Personal im Krankenhaus Vortrag bei der Fachtagung Neue Wege im Krankenhaus von ver.di b+b am 5. November 2015 in Leipzig Thesen Die Kliniken haben in den letzten Jahren

Mehr

Risikomanagement aus. Landessicht

Risikomanagement aus. Landessicht Frauen, Familie, Gesundheit und Integration Risikomanagement aus Landessicht Dr. Boris Robbers Referatsleiter Krankenhäuser Niedersächsisches Sozialministerium Seite 2 Zukünftige Herausforderungen Seite

Mehr

Vorläufige Stellungnahme der Deutschen Krankenhausgesellschaft zum Fragenkatalog "Rezertifizierung von Ärzten" der GMK. 27.

Vorläufige Stellungnahme der Deutschen Krankenhausgesellschaft zum Fragenkatalog Rezertifizierung von Ärzten der GMK. 27. Vorläufige Stellungnahme der Deutschen Krankenhausgesellschaft zum Fragenkatalog "Rezertifizierung von Ärzten" der GMK 27. November 2001 2 I. Allgemeine Anmerkungen Jedem Arzt kommt eine große Verantwortung

Mehr

Personal in der Pflege Mangel verwalten oder Ressourcen nutzen? Zukunft der Pflege Vom Einzelkämpfer zum Teamarbeiter

Personal in der Pflege Mangel verwalten oder Ressourcen nutzen? Zukunft der Pflege Vom Einzelkämpfer zum Teamarbeiter Personal in der Pflege Mangel verwalten oder Ressourcen nutzen? Zukunft der Pflege Vom Einzelkämpfer zum Teamarbeiter 25.10.2010, Berlin Mona Frommelt, 25.10.2010 Ausgangssituation Kontext Demographische

Mehr

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Prof. Dr. med. Dr. phil. Daniel Strech Juniorprofessor für Medizinethik Institut für Geschichte, Ethik & Philosophie der Medizin

Mehr

Wir machen uns stark für Menschen mit Krebs

Wir machen uns stark für Menschen mit Krebs Wir machen uns stark für Menschen mit Krebs Das Leitbild der Bayerischen Krebsgesellschaft e.v. Stand 16.01.04 Nymphenburger Straße 21 a, 80335 München Tel. 089/ 54 88 40-0, Fax 089 / 54 88 40-40 E-mail:

Mehr

Psychosoziale Beratung im Kontext von pränataler Diagnostik

Psychosoziale Beratung im Kontext von pränataler Diagnostik Geisteswissenschaft Sandra Mette Psychosoziale Beratung im Kontext von pränataler Diagnostik Rolle und Aufgabe der Sozialen Arbeit Bachelorarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek:

Mehr

Versorgungsentwicklung im Gesundheitssystem notwendige Schritte

Versorgungsentwicklung im Gesundheitssystem notwendige Schritte Versorgungsentwicklung im Gesundheitssystem notwendige Schritte Holger Pfaff Universität zu Köln 15. DKVF 2016, 7.10.2016, Berlin Gestaltung und Entwicklung Bereich Ebene Gesundheitssystemgestaltung Gesundheitssystem

Mehr

Bio- Psycho- Soziale Gesundheit?!

Bio- Psycho- Soziale Gesundheit?! Bio- Psycho- Soziale Gesundheit?! Unser Verständnis, Hintergründe, Erfahrungsaustausch Max Sprenger Dipl.-Sportlehrer & Master of Evaluation UNISPORT Technische Universität Kaiserslautern Gesundheit Aber

Mehr

Ich werde von anderen betreut Welche Rechte habe ich? Eine kurze Information zum belgischen Gesetz über die Patientenrechte

Ich werde von anderen betreut Welche Rechte habe ich? Eine kurze Information zum belgischen Gesetz über die Patientenrechte Ich werde von anderen betreut Welche Rechte habe ich? Eine kurze Information zum belgischen Gesetz über die Patientenrechte Dieses Informationsfaltblatt wurde vom Ministerium der Deutschsprachigen Gemeinschaft,

Mehr

Fachkräftemangel in der Pflege Aktuelle Situation und Lösungsansätze Bad Soden, 05. Juli 2016

Fachkräftemangel in der Pflege Aktuelle Situation und Lösungsansätze Bad Soden, 05. Juli 2016 www.pwc.de Fachkräftemangel in der Pflege Aktuelle Situation und Lösungsansätze Bad Soden, 05. Agenda Zahlen, Daten, Fakten Ursachen & Folgen Lösungsansätze Schlimmer als erwartet. Sehr vielschichtig.

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

Haltungen in der Bevölkerung zur Palliativversorgung und zur ärztlich assistierten Selbsttötung eine repräsentative Umfrage

Haltungen in der Bevölkerung zur Palliativversorgung und zur ärztlich assistierten Selbsttötung eine repräsentative Umfrage Haltungen in der Bevölkerung zur Palliativversorgung und zur ärztlich assistierten Selbsttötung eine repräsentative Umfrage Saskia Jünger¹, Nils Schneider¹, Birgitt Wiese¹, Jochen Vollmann², Jan Schildmann²

Mehr

Aktives und gesundes Leben im Alter: Die Bedeutung des Wohnortes

Aktives und gesundes Leben im Alter: Die Bedeutung des Wohnortes DZA Deutsches Zentrum für Altersfragen 5 Aktives und gesundes Leben im Alter: Die Bedeutung des Wohnortes Der Deutsche Alterssurvey (DEAS): Älterwerden und der Einfluss von Kontexten 1996 2002 2008 2011

Mehr

FACHTAGUNG AMBULANTE ÄRZTLICHE VERSORGUNG WEITERENTWICKELN DIE HAUSÄRZTLICHE VERSORGUNG

FACHTAGUNG AMBULANTE ÄRZTLICHE VERSORGUNG WEITERENTWICKELN DIE HAUSÄRZTLICHE VERSORGUNG FACHTAGUNG AMBULANTE ÄRZTLICHE VERSORGUNG WEITERENTWICKELN DIE HAUSÄRZTLICHE VERSORGUNG NÜRNBERG, 08. FEBRUAR 2017 DR. DIETER GEIS, VORSTAND Gliederung Definition zentraler Begriffe Was ist hausärztliche

Mehr

Lösungsperspektiven der Deutschen Krankenhausgesellschaft

Lösungsperspektiven der Deutschen Krankenhausgesellschaft Symposium Patientinnen und Patienten mit geistiger und mehrfacher Behinderung im Krankenhaus Lösungsperspektiven der Deutschen Krankenhausgesellschaft Dr. med. Bernd Metzinger M.P.H. 1 Qualitätsanspruch

Mehr

CURRICULUM. Pflegeexperte Demenz für die Station. für ein Fortbildungsseminar. Dipl.-Gerontologe Eckehard Schlauß

CURRICULUM. Pflegeexperte Demenz für die Station. für ein Fortbildungsseminar. Dipl.-Gerontologe Eckehard Schlauß CURRICULUM für ein Fortbildungsseminar Pflegeexperte Demenz für die Station Dipl.-Gerontologe Eckehard Schlauß 1 Curriculum für ein Fortbildungsseminar Demenz Delir Management Inhaltsverzeichnis: I. Vorwort

Mehr

Palliative Care. In der Begleitung von Menschen mit geistiger Behinderung

Palliative Care. In der Begleitung von Menschen mit geistiger Behinderung Palliative Care In der Begleitung von Menschen mit geistiger Behinderung DGKS Patrizia Pichler Trainerin für Palliative Care und Hospizarbeit Lebens - und Trauerbegleiterin www.patrizia-pichler.com info@patrizia-pichler.com

Mehr

Wie stehen Sie zur Delegation ärztlicher Leistungen und zur Telemedizin? Hartmannbund-Umfrage Februar/März 2014

Wie stehen Sie zur Delegation ärztlicher Leistungen und zur Telemedizin? Hartmannbund-Umfrage Februar/März 2014 Wie stehen Sie zur ärztlicher Leistungen und zur Telemedizin? Hartmannbund-Umfrage Februar/März 2014 Start der Umfrage: 26. Februar 2014 Ende der Befragung: 20. März 2014 Zielgruppe: Niedergelassene und

Mehr

FÜHRUNGS- und ORGANISTIONSENTWICKLUNG. Potentiale nutzen. Business gestalten.

FÜHRUNGS- und ORGANISTIONSENTWICKLUNG. Potentiale nutzen. Business gestalten. FÜHRUNGS- und ORGANISTIONSENTWICKLUNG Potentiale nutzen. Business gestalten. continuus begleitet Organisationen, Menschen mit Führungsverantwortung und Teams dabei, Potentiale zu erkennen, weiterzuentwickeln

Mehr

Noch immer viel zu viele Arbeitsunfälle: Sicherheitsvertrauenspersonen brauchen mehr Rechte!

Noch immer viel zu viele Arbeitsunfälle: Sicherheitsvertrauenspersonen brauchen mehr Rechte! Ihre Gesprächspartner: Dr. Johann Kalliauer Mag. Andreas Neubauer Präsident der AK Oberösterreich Leiter AK-Abteilung Kompetenzzentrum Betriebliche Interessenvertretung Noch immer viel zu viele Arbeitsunfälle:

Mehr

Befragung zur Kundenzufriedenheit der gevko GmbH

Befragung zur Kundenzufriedenheit der gevko GmbH Befragung zur Kundenzufriedenheit der gevko GmbH 11.06.2014 bis 07.07. 2014 Powered by Zusammenfassung Erste Kundenbefragung gevko sieht sich auf ihrem Weg bestätigt! Zwischen Juni und Juli hat die gevko

Mehr

Die richtigen Dinge tun

Die richtigen Dinge tun Die richtigen Dinge tun Einführung von Projekt Portfolio Management im DLR Rüdiger Süß, DLR Frankfurt, 2015 Sep. 25 Agenda DLR Theorie & Standards Definition Standards Praxis im DLR Umsetzung Erfahrungen

Mehr

Demografiefestes Personalmanagement. BFW Frankfurt am Main. Partner für Arbeit und Gesundheit. Demografiefestes Personalmanagement 1

Demografiefestes Personalmanagement. BFW Frankfurt am Main. Partner für Arbeit und Gesundheit. Demografiefestes Personalmanagement 1 BFW Frankfurt am Main Demografiefestes Personalmanagement Demografiefestes Personalmanagement 1 Demografie und Wirtschaft Einführung Der demografische Wandel gehört zu den zentralen Herausforderungen für

Mehr

ISO SPICE Erste Eindrücke

ISO SPICE Erste Eindrücke ISO 15504 SPICE Erste Eindrücke Klaus Franz Muth Partners GmbH, Wiesbaden 06122 5981-0 www.muthpartners.de klaus.franz@muthpartners.de SPiCE ISO 15504 1 Stand der Dinge 29. Januar 2005 ISO/IEC 15504 PUBLICATION

Mehr

EMOTIONSREGULATION IN DER ARBEIT MIT PATIENTEN AUS DER ARBEIT MIT MENSCHEN SCHÖPFEN ODER SICH ERSCHÖPFEN?

EMOTIONSREGULATION IN DER ARBEIT MIT PATIENTEN AUS DER ARBEIT MIT MENSCHEN SCHÖPFEN ODER SICH ERSCHÖPFEN? EMOTIONSREGULATION IN DER ARBEIT MIT PATIENTEN AUS DER ARBEIT MIT MENSCHEN SCHÖPFEN ODER SICH ERSCHÖPFEN? Dr. B. Lampert Veranstaltungsreihe Arbeiten mit Leib und Seele im Gesundheitswesen: Arbeitspsychologisches

Mehr

Soziale Arbeit im Gesundheitswesen

Soziale Arbeit im Gesundheitswesen Qualifizierungsbereich im Gesundheitswesen Intention der ist es, (1) die Potentiale der Sozialen Arbeit wie auch das damit verbundene soziale Mandat für das Gesundheitssystem nutzbar zu machen; (2) für

Mehr

Veränderungen der Rolle der Funktionsdienste im Krankenhaus

Veränderungen der Rolle der Funktionsdienste im Krankenhaus Veränderungen der Rolle der Funktionsdienste im Krankenhaus Franz Wagner MSc Bundesgeschäftsführer Pflegende werden neue Aufgabenfelder erschließen Diese Aufgaben liegen u.a. im Bereich Beratung, Prävention,

Mehr

3 Fragestellung und Hypothesen 3.1 Herleitung der Fragestellung

3 Fragestellung und Hypothesen 3.1 Herleitung der Fragestellung Fragestellung und Hypothesen 62 3 Fragestellung und Hypothesen 3.1 Herleitung der Fragestellung In der vorliegenden Arbeit wird folgenden Fragen nachgegangen: 1. Existieren Geschlechtsunterschiede in der

Mehr

MEDIZIN MIT SEELE DER WEG DER WERTE

MEDIZIN MIT SEELE DER WEG DER WERTE www.vinzenzgruppe.at IMPRESSUM: Vinzenz Gruppe Krankenhausbeteiligungs- und Management GmbH Gumpendorfer Straße 108, 1060 Wien Tel.: (+43)1/599 88 3000, Fax: (+43)1/599 88 4044, office@vinzenzgruppe.at,

Mehr

Führung verändert sich Verändern sich auch die Führungskräfte?

Führung verändert sich Verändern sich auch die Führungskräfte? Führung verändert sich Verändern sich auch die Führungskräfte? Wissen schafft Gesundheit Vorstand für Krankenpflege und Patientenservice Universitätsklinikum 2 Standorte, 1 Klinikum Einziger Maximalversorger

Mehr

Newsletter, Juni 2009 von Losenegger Consult. Seminare, Seminare von der Wiege bis zur Bare. Seminare Referate Coaching Bücher.

Newsletter, Juni 2009 von Losenegger Consult. Seminare, Seminare von der Wiege bis zur Bare. Seminare Referate Coaching Bücher. Seminare Referate Coaching Bücher Zu den Themen: Erfolg und Zufriedenheit - Selbstverwirklichung - Mentale Stärke - Lebensmanagement - Selbstmanagement - Stressmanagement - Burnout Vermeidung - Work Life

Mehr

Herausforderungen im Personalcontrolling

Herausforderungen im Personalcontrolling Herausforderungen im Personalcontrolling Datum: Präsentation: 13. Oktober 2015 Dr. Andreas Feichter www.contrast.at Aktueller Befund zur Unternehmensplanung Die Qualität des Personalcontrollings wird in

Mehr

Spezialisierte Ambulante PalliativVersorgung (SAPV)

Spezialisierte Ambulante PalliativVersorgung (SAPV) Spezialisierte Ambulante PalliativVersorgung (SAPV)...zuhause leben bis zuletzt Lasst keinen zu Euch kommen, ohne dass er glücklicher wieder geht. (Mutter Teresa) SAPV Allgemeines Die Bundesregierung hat

Mehr

MANAGEMENT IN FUNKTIONSBEREICHEN

MANAGEMENT IN FUNKTIONSBEREICHEN Fortbildung zum OP-Koordinator / Koordinator von Funktionsbereichen Kostenintensive Funktionsbereiche sind mit ihren zum Teil hochkomplexen Vorgängen auf Mitarbeiter/innen angewiesen, die gerade im Hinblick

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Mögliche Fragen zur Vorbereitung auf das KFG aus Sicht der Mitarbeiterin/des Mitarbeiters

Mögliche Fragen zur Vorbereitung auf das KFG aus Sicht der Mitarbeiterin/des Mitarbeiters Fragenkatalog für das Kooperationsund Fördergespräch Mögliche Fragen zur Vorbereitung auf das KFG aus Sicht der Mitarbeiterin/des Mitarbeiters Arbeitsinhalte und -prozesse: Was waren die Vereinbarungen

Mehr

Leitbild Pflege Uniklinik Balgrist Forchstrasse Zürich Tel Fax

Leitbild Pflege Uniklinik Balgrist Forchstrasse Zürich Tel Fax Leitbild Pflege Leitbild Pflege In Bewegung auf dem Weg. Der Pflegedienst der Uniklinik Balgrist orientiert sich an der Unternehmensstrategie der Gesamtklinik. Wir verstehen uns als gleichwertigen Partner

Mehr

Home Care. Home Care. Für mehr Lebensqualität. Für mehr Lebensqualität.

Home Care. Home Care. Für mehr Lebensqualität. Für mehr Lebensqualität. Home Care Für mehr Lebensqualität. Home Care Für mehr Lebensqualität. Zur Rose Suisse AG, Walzmühlestrasse 60, Postfach 117, CH-8501 Frauenfeld Telefon 0848 842 842, Fax 0848 843 843, info@zurrose.ch,

Mehr

Wir sorgen für Gesundheit. Leitbild 2.0 / Pocket Guide

Wir sorgen für Gesundheit. Leitbild 2.0 / Pocket Guide Wir sorgen für Gesundheit Leitbild 2.0 / Pocket Guide Leben bedeutet Veränderung und verändern heißt entwickeln Mit dem neuen Leitbild 2.0 wollen wir uns gekonnt weiterentwickeln, orientieren, Bewährtes

Mehr

Das Ende der Personalabteilung?! Ronny Rother, PROMATIS software GmbH Darmstadt, 10. Juni 2015

Das Ende der Personalabteilung?! Ronny Rother, PROMATIS software GmbH Darmstadt, 10. Juni 2015 Das Ende der Personalabteilung?! Ronny Rother, PROMATIS software GmbH Darmstadt, 10. Juni 2015 Agenda Ausgangssituation Traditionelles Personalmanagement Neue Herausforderungen Schwerpunkte der Personalarbeit

Mehr

Fragen und Antworten zum Pflegeberufsgesetz

Fragen und Antworten zum Pflegeberufsgesetz Fragen und Antworten zum Pflegeberufsgesetz Warum ist eine Reform der Pflegeberufe notwendig? Die demografische Entwicklung prägt und verändert unsere Gesellschaft. Derzeit sind die Ausbildungen in der

Mehr

- 1 - Rede von Maria Britta Loskamp Leiterin der Abteilung III Arbeitsrecht und Arbeitsschutz im Bundesministerium für Arbeit und Soziales

- 1 - Rede von Maria Britta Loskamp Leiterin der Abteilung III Arbeitsrecht und Arbeitsschutz im Bundesministerium für Arbeit und Soziales - 1 - Gesperrt bis zum Beginn - Es gilt das gesprochene Wort! Rede von Maria Britta Loskamp Leiterin der Abteilung III Arbeitsrecht und Arbeitsschutz im Bundesministerium für Arbeit und Soziales Begrüßung

Mehr

Inklusion als (Menschen-)Recht?! Input bei der Netzwerkversammlung des Bundesforums Familie 19. September 2014

Inklusion als (Menschen-)Recht?! Input bei der Netzwerkversammlung des Bundesforums Familie 19. September 2014 Inklusion als (Menschen-)Recht?! Input bei der Netzwerkversammlung des Bundesforums Familie 19. September 2014 Inklusion als Rechtsbegriff Rechtsbegriffe im engeren Sinn sind juristisch unmittelbar von

Mehr

Das Open-Access-Journal Electronic Transactions on Numerical Analysis

Das Open-Access-Journal Electronic Transactions on Numerical Analysis Das Open-Access-Journal Electronic Transactions on Numerical Analysis Roland Herzog Numerische Mathematik (Partielle Differentialgleichungen) Open-Access-Tag 02.11.2015 Roland Herzog (TU Chemnitz) Das

Mehr

Der Österreichische Arbeitsgesundheitsmonitor: Gesundheitsberufe belasten die Gesundheit

Der Österreichische Arbeitsgesundheitsmonitor: Gesundheitsberufe belasten die Gesundheit Ihre Gesprächspartner: Dr. Johann Kalliauer MMag. Dr. Reinhard Raml Präsident der Arbeiterkammer OÖ IFES Der Österreichische Arbeitsgesundheitsmonitor: Gesundheitsberufe belasten die Gesundheit Pressekonferenz

Mehr

Die Arbeit in Mutter-Kind-Einrichtungen: Eine fachliche und persönliche Herausforderung

Die Arbeit in Mutter-Kind-Einrichtungen: Eine fachliche und persönliche Herausforderung Die Arbeit in Mutter-Kind-Einrichtungen: Eine fachliche und persönliche Herausforderung In Mutter-Kind-Einrichtungen leben heute Frauen, die vielfach belastet sind. Es gibt keinen typischen Personenkreis,

Mehr

Stefan Müller-Teusler

Stefan Müller-Teusler und wozu brauchen wir sie? meint das Nachdenken über Handlungen und Sitten beschäftigt sich mit der Reflexion sittlicher Phänomene und damit mit Fragen nach dem SOLLEN im Blickpunkt: die rechte Normierung

Mehr

Verband Deutscher Alten- und Behindertenhilfe e. V. Bundesgeschäftsstelle Im Teelbruch Essen

Verband Deutscher Alten- und Behindertenhilfe e. V. Bundesgeschäftsstelle Im Teelbruch Essen Verband Deutscher Alten- und Behindertenhilfe e. V. Bundesgeschäftsstelle Im Teelbruch 132 45219 Essen Fon: 02054 9578-0 Fax: 02054 9578-40 info@vdab.de www.vdab.de Inhalt: 1 Ohne Pflege geht gar nichts!

Mehr

Tourismus, Freizeit, Kultur- und Gesundheitswirtschaft. Leitbild

Tourismus, Freizeit, Kultur- und Gesundheitswirtschaft. Leitbild Tourismus, Freizeit, Kultur- und Gesundheitswirtschaft Leitbild Vorwort Das vorliegende Leitbild ist das Ergebnis eines Diskussionsprozesses von gewählten Funktionären und Mitarbeitern der Bundes- und

Mehr

KiB Verein rund ums erkrankte Kind 4841 Ungenach 51 Tel / Fax /

KiB Verein rund ums erkrankte Kind 4841 Ungenach 51 Tel / Fax / KiB Verein rund ums erkrankte Kind 4841 Ungenach 51 Tel. 0 76 72 / 84 84 Fax 0 76 72 / 84 84-25 E-mail: verein@kib.or.at www.kib.or.at Tag und Nacht erreichbar: 0 664 / 6 20 30 40 März 2014 Ethik und Verantwortung

Mehr

Patientensicherheitsrelevante Indikatoren - Kosten-Nutzen-Aspekte eines optimierten Pflegepersonalschlüssels. Das Beispiel Intensiv-Pflege

Patientensicherheitsrelevante Indikatoren - Kosten-Nutzen-Aspekte eines optimierten Pflegepersonalschlüssels. Das Beispiel Intensiv-Pflege Patientensicherheitsrelevante Indikatoren - Kosten-Nutzen-Aspekte eines optimierten Pflegepersonalschlüssels. Das Beispiel Intensiv-Pflege Hardy Müller WINEG, Wissenschaftliches Institut der TK für Nutzen

Mehr

Overuse unnötige Behandlungen als Qualitätsproblem. Dr. med. Christoph Bosshard, Vizepräsident der FMH Departementsverantwortlicher DDQ/SAQM

Overuse unnötige Behandlungen als Qualitätsproblem. Dr. med. Christoph Bosshard, Vizepräsident der FMH Departementsverantwortlicher DDQ/SAQM Overuse unnötige Behandlungen als Qualitätsproblem Dr. med. Christoph Bosshard, Vizepräsident der FMH Departementsverantwortlicher DDQ/SAQM Programm Definition Ausgangslage Position der FMH/SAQM Forderungen

Mehr

Volkswirtschaft und Volkswirtschaftslehre

Volkswirtschaft und Volkswirtschaftslehre 6 Wie eine Volkswirtschaft funktioniert Volkswirtschaft und Volkswirtschaftslehre Die Volkswirtschaftlehre (VWL) beschäftigt sich mit den gesamtwirtschaftlichen Zusammenhängen eines Staates: der Volkswirtschaft.

Mehr

Ärztestudie zum Thema Mangelernährung. im Auftrag von

Ärztestudie zum Thema Mangelernährung. im Auftrag von Ärztestudie zum Thema Mangelernährung im Auftrag von Ergebnispräsentation Dienstag, 26.04.2016 Projektbeschreibung Im Auftrag des Bundesverbandes Initiative 50Plus e.v. und der HIPP GmbH & Co. Vertrieb

Mehr

Employer Branding Arbeitgebermarke zur Sicherung des Fachkräftebedarfs

Employer Branding Arbeitgebermarke zur Sicherung des Fachkräftebedarfs Prof. Dr. Gunther Olesch Geschäftsführer Personal, Informatik, Recht Phoenix Contact GmbH & Co. KG Employer Branding Arbeitgebermarke zur Sicherung des Fachkräftebedarfs 1 2 Gewinnung und Bindung von MitarbeiterInnen

Mehr

Jahresbericht der Patientenfürsprecherinnen aus dem Krankenhaus Kliniken im Theodor-Wenzel-Werk für den Zeitraum bis

Jahresbericht der Patientenfürsprecherinnen aus dem Krankenhaus Kliniken im Theodor-Wenzel-Werk für den Zeitraum bis Vorname, Name Marianne Jürgens Waltraud Putzke Adresse: Datum: 26.02.2012 Tel.: Jahresbericht der Patientenfürsprecherinnen aus dem Krankenhaus Kliniken im Theodor-Wenzel-Werk für den Zeitraum 1.1.2011

Mehr