Fördermöglichkeiten nach dem SGB II

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fördermöglichkeiten nach dem SGB II"

Transkript

1 Fördermöglichkeiten nach dem SGB II

2 Aufbau der Hilfen des SGB II Integration in Arbeit 16 I SGB II 16 II SGB II 16 III SGB II Eingliederungsvereinbarung - 15 SGB II Prinzip des Förderns und Fordern - 2 SGB II

3 Kundengruppen Kundengruppe Marktkunden (1) Beratungskunde aktivieren (2a) Beratungskunde fördern (2b) Betreuungskunde (3) Indikatoren Kurz arbeitslos, keine Hemmnisse, Profil stimmt mit Anforderungen Arbeitsmarkt überein; hat ohne (kostenintensive) Unterstützung gute Integrationschancen in den 1. Arbeitsmarkt, Hilfe zur Selbsthilfe Keine größeren Hemmnisse, Mobilisierung nach dem Prinzip Fördern und Fordern aber erforderlich; muss stärker gefordert werden, z.b. durch konsequentes Nachhalten der Eigenbemühungen oder durch Gewinnung realistischer Einschätzung der eigenen Integrationschancen Ist engagiert und motiviert, weist aber primär Defizite im Bereich nachgefragter Qualifizierungen/ Kompetenzen auf; ist durch eine Förderung deutlich schneller zu vermittelt, z.b. durch eine Qualifizierung Länger arbeitslos, mehrfache Hemmnisse (qualifikatorisch und psycho-sozial); ist mittelfristig nicht vermittelbar und hat auch durch Aktivieren und Fördern nur geringe Integrationschancen in den 1.AM. Betreuung des Kunden, um die soziale Integration zu fördern.

4 Kundengruppen und Hilfen Kundengruppe Angebote Marktkunden (1) Beratungskunde aktivieren (2a) Beratungskunde fördern (2b) Betreuungskunde (3) 16 I 16 II 16 I 16 II 16 I 16 II S 16 III 16 II in der Regel Selbsthilfefall; Angebot der Arbeitsvermittlung; Hilfen UBV/ MOBI, VGS (alle Kundengruppen) Förderung Existenzgründung (ESG) Hilfen mit aktivierendem Charakter (ATM) Trainingsmaßnahmen, 37, Profilingmaßnahmen, Ggf. Förderung Existenzgründung (ESG) Hilfen, die nachgefragte Qualifizierungen vermitteln bzw. vorhandene Defizite abbauen sollen: BGS, Bewerbungstraining, Sprachkurse, Trainingsmaßnahme mit Kenntnisvermittlung, ggf. Förderung Existenzgründung (ESG) Binnenstrukturierte Arbeitsgelegenheiten und flankierende Hilfen (Schuldner-, Suchtberatung z.b.) zum Erhalt/ Herstellen der Beschäftigungsfähigkeit

5 Kundengruppen in Düsseldorf Erwachsene nach Kundengruppen Marktkunde Beratungskunde aktivieren Beratungskunde fördern Betreuungskunde

6 Ablauf in Düsseldorf Fallkoordination Eingliederungsvereinbarung Kunde/in Arbeitsmarktnähere KundInnen Arbeitsmarktferne KundInnen Arbeitsvermittlung Fallmanagement

7 Angebote 16 I SGB II Nach 16 I SGB II stehen bei persönlicher Eignung ALG-II-BezieherInnen auch Angebote des SGB III zur Verfügung. Diese sind hauptsächlich: Berufliche Weiterbildung FbW - Bildungsgutschein Trainingsmaßnahmen ( 6 12 Wochen) Unterstützung Beratung Vermittlung / Mobilitätsbeihilfen Beauftragung Dritter mit Vermittlung Beauftragung Dritter mit Eingliederungsmaßnahmen Eingliederungszuschüsse ABM Vermittlungsgutscheine Maßnahmen im Jugendbereich (bae, abh, BVB) Hierzu gehören auch die Angebote im REHA-Bereich

8 Zugang zu Angeboten 16 I Grundsatz: Bei arbeitsmarktnahen KundInnen erfolgt die Steuerung über die Arbeitsvermittlung: Eingliederungszuschüsse ABM Bildungsgutschein Beauftragung Dritter mit Eingliederungsmaßnahmen Trainingsmaßnahmen ATM auch über Fallkoordination Beauftragung Dritter mit Vermittlung je nach Maßnahme Angebote in der Regel für alle Kundengruppen sind: Unterstützung Beratung Vermittlung Vermittlungsgutschein Mobilitätshilfen

9 Angebote nach 16 II Einstiegsgeld Förderung selbständige und soz-vers. Tätigkeit möglich. Bei Selbständigkeit ist eine fachkundige Stellungnahme zur Tragfähigkeit erforderlich Altersteilzeit Lohnkostenzuschuss bei Wiederbesetzung einer durch Altersteilzeit freigewordenen Stelle durch einen ALG-II-Bezieher. SWL freie Förderung Förderung in Fällen, in denen Hilfen nach 16 I und III nicht greifen. Flankierende Hilfen Kinderbetreuung Schuldner-/Sucht/ Psycho-soziale Beratung

10 16 III - Binnenstrukturierte Arbeitsgelegenheiten Erwachsene Modell Düsseldorf Job Plus nach dem ESF nach erfolgreicher Teilnahme Arbeitsgelegenheiten mit Gruppenqualifizierung (1/3) und Praktikum; Ziel: 33 % in Arbeit/ Herstellung Beschäftigungsfähigkeit Arbeitsgelegenheiten mit individuellem Qualifizierungsanteil Ziel: 20 % in Arbeit/ Herstellung Beschäftigungsfähigkeit Arbeitsgelegenheiten zur Prüfung der Motivation Ziel: Motivationsprüfung/ Herstellung Beschäftigungsfähigkeit Arbeitsgelegenheiten zur sozialen Stabilisierung Ziel: Erhalt/ (Wieder)Herstellung Beschäftigungsfähigkeit

11 Ganzheitlicher Integrationsprozess im Fallmanagement In einer Arbeitsgelegenheit werden neben basalen Arbeitstugenden Qualifizierungen unterschiedlichen Niveaus angeboten. Diese bereitet auf die Anforderungen des 1. Arbeitsmarktes vor. Parallel zur Arbeitsgelegenheit werden mit flankierenden Hilfen (Schulden/ Sucht/ psycho-sozial) in der Person/ im Lebensumfeld liegende Problemlagen angegangen und einer Lösung zugeführt. Vermittlungsfähigkeit/ Arbeit

12 Beschäftigung schaffen Eine große Zahl von KundInnen kann nicht mehr auf dem ersten Arbeitsmarkt integriert werden. Aus sozialpolitischer Verantwortung und zur Entlastung des Arbeitsmarktes stehen zur Verfügung: Düsseldorfer Kombilohn-Modell Bund-Länder-Initiative Ü 58 Arbeitsgelegenheiten zur Stabilisierung

13 ARGE und REHA Bundesagentur für Arbeit ist der Träger der REHA. Abwicklung in Düsseldorf in Bürogemeinschaft Agentur ARGE. Ca. 2,5 Mio. aus dem Eingliederungstitel stehen dem Personenkreis zur Verfügung (ca. 6%) für und 700 Förderfälle. Ablauforganisation der ARGE trägt den Interessen der Zielgruppe Rechnung.

14 Angebote für psychisch kranke Menschen REHA-Fall Spezielle Angebote aus dem Bereich REHA Kein REHA-Fall Zielgruppenspezifisches Angebot nach 16 III SGB (MP3) Angebote an Arbeitsgelegenheiten zur Stabilisierung je nach Eignung und Fähigkeit die Palette nach 16 I bis III SGB II

15 Weitere Hilfen Intensive ganzheitliche Beratung durch das Fallmanagement Hilfestellung bei der Organisation flankierender Hilfen spezielle Beratungsangebote über das städtische Gesundheitsamt z.b.

16 Was tut die ARGE? Zusammen mit den Fachdiensten werden zielführende und passgenaue Hilfen geplant und umgesetzt Beschäftigung als Angebot, wenn eine Vermittlung nicht mehr möglich ist (ABER: Begrenzung durch Mittel) Prozesse optimieren, um in REHA-Fällen wirksam zu helfen (Personalressource wurde bereits ausgeweitet).

17 Ausblick Ohne eine Steigerung der Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt und der Akzeptanz der Arbeitgeber sind für diesen Personenkreis die Integrationschancen besonders schlecht. Die Instrumente der Integrationshilfen nach dem SGB II können nur: helfen, Vermittlungshemmnisse abzubauen Chancen durch Qualifizierung erhöhen Bereitschaft zur Einstellung durch Zuschüsse steigern Durch leidensgerechte Beschäftigung eine sinnvolle Tagesstruktur geben und das Selbstwertgefühl erhöhen Sie können keine Arbeitsplätze schaffen.

Förder- und Strukturmaßnahmen

Förder- und Strukturmaßnahmen Fachtagung des Amtes für Weiterbildung am 06.12. und 07.12.2007 Förder- und Strukturmaßnahmen 1 Förderinstrumente der ARGE Köln 2 Förderinstrumente im SGB II Geeignete SGB III- Instrumente als Ermessensleistungen

Mehr

Integrationsstrategien für Jugendliche Chancen und Grenzen - das Dienstleistungszentrum DLZ U25 der ARGE-Nürnberg. Rückel 2

Integrationsstrategien für Jugendliche Chancen und Grenzen - das Dienstleistungszentrum DLZ U25 der ARGE-Nürnberg. Rückel 2 Rückel 1 Integrationsstrategien für Jugendliche Chancen und Grenzen - das Dienstleistungszentrum DLZ U25 der ARGE-Nürnberg Rückel 2 Ausgangslage U25 Der Anteil an jungen Menschen ohne Berufsausbildung

Mehr

Chancen für Arbeitnehmer 50plus

Chancen für Arbeitnehmer 50plus Chancen für Arbeitnehmer 50plus Konferenz 50plus Zgorzelec - 22. März 2011 Dzien dobry, serdecznie Panstwa witam Die Jugend ist die Zeit, Weisheit zu lernen, das Alter die Zeit, sie auszuüben. Jean-Jacques

Mehr

Konzipierung und Gestaltung von Maßnahmen für Langzeitarbeitslose mit multiplen Vermittlungshemmnissen aus der Sicht der BA/ARGEN

Konzipierung und Gestaltung von Maßnahmen für Langzeitarbeitslose mit multiplen Vermittlungshemmnissen aus der Sicht der BA/ARGEN Konzipierung und Gestaltung von Maßnahmen für Langzeitarbeitslose mit multiplen Vermittlungshemmnissen aus der Sicht der BA/ARGEN Am 15.07.09 im Mercure Hotel Potsdam Antje Kellner Multiple Vermittlungshemmnisse

Mehr

GRUNDSICHERUNG FÜR ARBEITSUCHENDE. Vermittlungsunterstützende. Leistungen

GRUNDSICHERUNG FÜR ARBEITSUCHENDE. Vermittlungsunterstützende. Leistungen GRUNDSICHERUNG FÜR ARBEITSUCHENDE Vermittlungsunterstützende Leistungen Vorwort Dieses Merkblatt dient dazu, Sie mit vermittlungsunterstützenden Leistungen Ihrer Grundsicherungsstelle vertraut zu machen.

Mehr

Hinweis in eigener Sache

Hinweis in eigener Sache 02.07.2008 1 Hinweis in eigener Sache Wenn Sie sich als Arbeitsuchende/r oder als Arbeitgeber für eine der nachfolgenden Förderleistungen interessieren, wenden sich bitte ans Job-Center Billstedt (Tel.-Nr.

Mehr

CRA Kongress 2016. Handlungskompetenzen Von der Schule bis zum Arbeitsplatz

CRA Kongress 2016. Handlungskompetenzen Von der Schule bis zum Arbeitsplatz Jobcenter Köln CRA Kongress 2016 Handlungskompetenzen Von der Schule bis zum Arbeitsplatz Beratung, Unterstützung und Heranführung an den Arbeitsmarkt für Menschen mit starken gesundheitlichen Problemen

Mehr

Zielsetzung DLZ U25. eingeleitet. 4. Dienstleistungszentrum U25 (DLZ U25) 4.1. Grundannahmen

Zielsetzung DLZ U25. eingeleitet. 4. Dienstleistungszentrum U25 (DLZ U25) 4.1. Grundannahmen 4. Dienstleistungszentrum U25 (DLZ U25) 4.1. Grundannahmen Das Dienstleistungszentrum U25 arbeitet nun seit ca. 3 Jahren in der in der Öffentlichkeit bekannten Organisationsform. Im Jahre 2006 entstand

Mehr

Die kommunalen Eingliederungsleistungen: Kooperation, Organisation, Wirkungen

Die kommunalen Eingliederungsleistungen: Kooperation, Organisation, Wirkungen Die kommunalen Eingliederungsleistungen: Kooperation, Organisation, Wirkungen Fachtagung der Fachhochschule Frankfurt am Main in Kooperation mit Lahn-Dill-Kreis, Jobcenter Lahn-Dill und Stadt Wiesbaden

Mehr

Sucht als Vermittlungshemmnis. bei der Arbeitsmarktintegration. des Jobcenters Kreis Gütersloh

Sucht als Vermittlungshemmnis. bei der Arbeitsmarktintegration. des Jobcenters Kreis Gütersloh Sucht als Vermittlungshemmnis bei der Arbeitsmarktintegration des Jobcenters Kreis Gütersloh LWL-Fachtagung 08.11.2012 in Gütersloh Verwaltungsgliederungsplan Kreis Gütersloh Struktur der erwerbsfähigen

Mehr

Förderleistungen SGB III. Struktur der BA

Förderleistungen SGB III. Struktur der BA Förderleistungen SGB III Struktur der BA 1 Aufbau und Rechtsform der BA 367 SGB III Die Bundesagentur für Arbeit als rechtsfähige bundesunmittelbare Körperschaft des öffentlichen Rechts mit Selbstverwaltung

Mehr

Zusammenarbeit mit Dritten im Rahmen des Fallmanagements aus Sicht der freien Wohlfahrtsverbände

Zusammenarbeit mit Dritten im Rahmen des Fallmanagements aus Sicht der freien Wohlfahrtsverbände Anlage 6 zum Fachkonzept Beschäftigungsorientiertes Fallmanagement im SGB II Zusammenarbeit mit Dritten im Rahmen des Fallmanagements aus Sicht der freien Wohlfahrtsverbände Zur Ausgangslage Eine der größten

Mehr

Stadt Köln Abteilung Fachstelle Wohnen, ResoDienste und Wirtschaftliche Hilfen. Dienstleistungszentrum ResoDienste

Stadt Köln Abteilung Fachstelle Wohnen, ResoDienste und Wirtschaftliche Hilfen. Dienstleistungszentrum ResoDienste Stadt Köln Abteilung Fachstelle Wohnen, ResoDienste und Wirtschaftliche Hilfen Abteilung Fachstelle Wohnen, ResoDienste Fachstelle Wohnen Dienstleistungszentrum ResoDienste Akutunterbringung Hilfen nach

Mehr

Integrations- und Arbeitsmarktprogramm 2005

Integrations- und Arbeitsmarktprogramm 2005 Integrations- und Arbeitsmarktprogramm 2005 1 Einleitung Die Einführung des Zweiten Sozialgesetzbuchs (SGB II) zum 01.01.2005 bietet eine Chance, die die Landeshauptstadt Düsseldorf und Agentur für Arbeit

Mehr

Kurzarbeitergeld. Ältere Arbeitnehmer im beruflichen Veränderungsprozess. Agentur für Arbeit Essen, Heribert Markoni

Kurzarbeitergeld. Ältere Arbeitnehmer im beruflichen Veränderungsprozess. Agentur für Arbeit Essen, Heribert Markoni Kurzarbeitergeld Ältere Arbeitnehmer im beruflichen Veränderungsprozess Möglichkeiten und Grenzen des Handelns der Arbeitslosenversicherung Möglichkeiten des Handelns Grenzen des Handelns Ausgangssituation

Mehr

Bundeskongress SGB II. Beschäftigungsorientiertes Fallmanagement Optionskommune Kreis Düren job-com

Bundeskongress SGB II. Beschäftigungsorientiertes Fallmanagement Optionskommune Kreis Düren job-com Bundeskongress SGB II Beschäftigungsorientiertes Fallmanagement Optionskommune Kreis Düren job-com 01. Oktober 2007 Kreis Düren Daten / Fakten Städtedreieck Aachen Düsseldorf Köln/Bonn 15 Städte und Gemeinden

Mehr

Planungskonferenz stadtweite Handlungsfelder. Input des Jobcenters Dresden 15.10.2014

Planungskonferenz stadtweite Handlungsfelder. Input des Jobcenters Dresden 15.10.2014 Planungskonferenz stadtweite Handlungsfelder Input des Jobcenters Dresden 15.10.2014 1 Kundenpotenzial SGB II 14 % der Kunden des SGB sind im Alter von 15 bis 24 Jahren Verteilung der Kunden im Alter von

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten Bedarfsgemeinschaften ca. 4.500 Personen ca. 9.600 Erwerbsfähige Hilfebedürftige ca. 6.400 Arbeitslose gesamt ca. 2.

Zahlen, Daten, Fakten Bedarfsgemeinschaften ca. 4.500 Personen ca. 9.600 Erwerbsfähige Hilfebedürftige ca. 6.400 Arbeitslose gesamt ca. 2. Zahlen, Daten, Fakten Bedarfsgemeinschaften ca. 4.500 Personen ca. 9.600 Erwerbsfähige Hilfebedürftige ca. 6.400 Arbeitslose gesamt ca. 2.800 Arbeitslose U25 ca. 60 Leistung aus einer Hand (SGB umfänglich)

Mehr

Arbeitsmöglichkeiten für Klienten mit Suchtproblemen nach der Instrumentenreform

Arbeitsmöglichkeiten für Klienten mit Suchtproblemen nach der Instrumentenreform Fachtag für soziotherapeutische Einrichtungen Arbeitsmöglichkeiten für Klienten mit Suchtproblemen nach der Instrumentenreform Fachtag für soziotherapeutische Einrichtungen 2 Zu meiner Person: Reinhard

Mehr

Agentur für Arbeit Lübeck. Personalrekrutierung Wie finde ich neue Mitarbeiter und wer hilft dabei?

Agentur für Arbeit Lübeck. Personalrekrutierung Wie finde ich neue Mitarbeiter und wer hilft dabei? Agentur für Arbeit Lübeck Personalrekrutierung Wie finde ich neue Mitarbeiter und wer hilft dabei? 1 Entwicklung der Arbeitslosigkeit im Zeitverlauf Agentur für Arbeit Lübeck 40.000 35.000 30.000 25.000

Mehr

Fachtag Qualifizierungen Netzwerk IQ Haus der Wirtschaft am 25.10.2013. Finanzierungsmöglichkeiten von Qualifizierungsmaßnahmen. im Rechtskreis SGB II

Fachtag Qualifizierungen Netzwerk IQ Haus der Wirtschaft am 25.10.2013. Finanzierungsmöglichkeiten von Qualifizierungsmaßnahmen. im Rechtskreis SGB II Fachtag Qualifizierungen Netzwerk IQ Haus der Wirtschaft am 25.10.2013 Finanzierungsmöglichkeiten von Qualifizierungsmaßnahmen im Rechtskreis SGB II Landeshauptstadt Stuttgart Jobcenter Folie 1 Grundsatz

Mehr

Das Landesprogramm JobPLUS in NRW

Das Landesprogramm JobPLUS in NRW G.I.B. - Gesellschaft für f r innovative Beschäftigungsf ftigungsförderung mbh Das Landesprogramm JobPLUS in NRW Ein Modell zur Integration von Jugendlichen in den 1. Arbeitsmarkt? Albert Schepers 95 /

Mehr

EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM

EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM Chancen oder Risiko? Konsequenzen der arbeitsmarkt- und sozialpolitischen Reformen für die berufliche Integration junger Menschen Tagung der Evangelischen Akademie Loccum vom

Mehr

Arbeitsmarktzugang für Flüchtlinge im Main-Kinzig-Kreis. Informationsveranstaltung für Unternehmen und Betriebe im Main-Kinzig-Kreis

Arbeitsmarktzugang für Flüchtlinge im Main-Kinzig-Kreis. Informationsveranstaltung für Unternehmen und Betriebe im Main-Kinzig-Kreis Arbeitsmarktzugang für Flüchtlinge im Main-Kinzig-Kreis Informationsveranstaltung für Unternehmen und Betriebe im Main-Kinzig-Kreis Überblick Klärung der Begriffe Zuständigkeiten für Asylbewerber/innen

Mehr

Die Grundsicherung für Arbeitsuchende - die Dimensionen ihrer Einführung

Die Grundsicherung für Arbeitsuchende - die Dimensionen ihrer Einführung Bundesministerium für Arbeit und Soziales Die Grundsicherung für Arbeitsuchende - die Dimensionen ihrer Einführung Christiane Polduwe Referatsleiterin Referat II b 5 Leistungsrecht der Grundsicherung für

Mehr

Drogensucht und Arbeitsmarkt

Drogensucht und Arbeitsmarkt Drogensucht und Arbeitsmarkt Gedanken zur Schnittmenge aus der Sicht des Jobcenters Dortmund 2 Zu meiner Person: Reinhard Wojahn berufliche Herkunft: berufliche Vita: 50 Jahre alt Dipl. Sozialarbeiter,

Mehr

27.05.2014. Arbeitslosigkeit und Gesundheit bedingen einander Gute Gesundheit als Erfolgsfaktor für die Integration in Erwerbstätigkeit

27.05.2014. Arbeitslosigkeit und Gesundheit bedingen einander Gute Gesundheit als Erfolgsfaktor für die Integration in Erwerbstätigkeit 37. fdr + kongress: Fachkongress der Drogen-und Suchthilfe Integrationsarbeit mit suchtgefährdeten und suchtkranken Menschen in der Grundsicherung Franz Heuel (Bundesagentur für Arbeit) 26.05.2014; Köln

Mehr

LANDKREIS OSTERODE AM HARZ Jobcenter. nach 54 SGB II

LANDKREIS OSTERODE AM HARZ Jobcenter. nach 54 SGB II LANDKREIS OSTERODE AM HARZ Jobcenter nach 54 SGB II Inhaltsverzeichnis I Eingliederungsbilanz 2009 - Tabellen Tabelle 1a: Tabelle 2: Tabelle 3: Tabelle 4: Zugewiesene Mittel und Ausgaben nach der arbeitsmarktlichen

Mehr

Arbeitsmarktprogramm. erstellt am: 16.02. 2011 durch: M.Stiel; stellv. Geschäftsführer

Arbeitsmarktprogramm. erstellt am: 16.02. 2011 durch: M.Stiel; stellv. Geschäftsführer Arbeitsmarktprogramm 2011 erstellt am: 16.02. 2011 durch: M.Stiel; stellv. Geschäftsführer Inhalt 1. Präambel 2. Entwicklung 2.1. Wirtschaftsraum Nordhausen 2.2. Ausgangslage des Jobcenters 3. Übergeordnete

Mehr

1. VORBEMERKUNGEN 2 2. RAHMENBEDINGUNGEN 3 3. EINGLIEDERUNGSBILANZ 7

1. VORBEMERKUNGEN 2 2. RAHMENBEDINGUNGEN 3 3. EINGLIEDERUNGSBILANZ 7 1. VORBEMERKUNGEN 2 2. RAHMENBEDINGUNGEN 3 2.1 DIE STRUKTUR DES LANDKREISES TELTOW-FLÄMING 3 2.2 DIE ENTWICKLUNG DES ARBEITSMARKTES IM LANDKREIS TELTOW-FLÄMING 2008 3 2.3 DER AUSBILDUNGSMARKT IM LANDKREIS

Mehr

Erste sozialwissenschaftliche Erkenntnisse

Erste sozialwissenschaftliche Erkenntnisse Bedarfsgemeinschaft und individuelle Rechte sowie Pflichten nach dem SGB II Ist so ein geschlechtergerechter Zugang zur Arbeitsförderung rderung möglich? ExpertInnen-Workshop am 30.05.08, Universität Bremen

Mehr

EINGLIEDERUNGSBERICHT LANDKREIS OBERHAVEL 2010

EINGLIEDERUNGSBERICHT LANDKREIS OBERHAVEL 2010 EINGLIEDERUNGSBERICHT LANDKREIS OBERHAVEL 2010 Inhalt: 1... Kurzporträt des Landkreises Oberhavel...3 1.1... Vorwort...3 1.2... Jahresrückblick Statistische Eckpunkte im Landkreis Oberhavel...3 1.3...

Mehr

SGB II. Fördermöglichkeiten

SGB II. Fördermöglichkeiten SGB II Fördermöglichkeiten 14 GRUNDSATZ DES FÖRDERNS Die Träger der Leistungen nach diesem Buch unterstützen erwerbsfähige Leistungsberechtigte* umfassend mit dem Ziel der Eingliederung in Arbeit. Erwerbsfähig

Mehr

Statement zum Thema Fördern und Fordern von Burkhard Hintzsche. Beigeordneter für Jugend, Schule, Soziales und Wohnen der Landeshauptstadt Düsseldorf

Statement zum Thema Fördern und Fordern von Burkhard Hintzsche. Beigeordneter für Jugend, Schule, Soziales und Wohnen der Landeshauptstadt Düsseldorf Statement zum Thema Fördern und Fordern von Burkhard Hintzsche Beigeordneter für Jugend, Schule, Soziales und Wohnen der Landeshauptstadt Düsseldorf 1. Durch eine intensive Beratung und Betreuung der Leistungsempfänger,

Mehr

Die Leistungen der Agentur für Arbeit Hamburg für schwerbehinderte Menschen

Die Leistungen der Agentur für Arbeit Hamburg für schwerbehinderte Menschen Corinna Westfahl, Teamleiterin Agentur für Arbeit Hamburg, 31. Mai 2013 Die Leistungen der Agentur für Arbeit Hamburg für schwerbehinderte Menschen was leisten die Arbeitsvermittlung und der Arbeitgeberservice

Mehr

Landkreis Oder-Spree Amt für Grundsicherung und Beschäftigung Arbeitsmarktstrategie

Landkreis Oder-Spree Amt für Grundsicherung und Beschäftigung Arbeitsmarktstrategie Arbeitsmarktstrategie 2007 Impressum: Landkreis Oder-Spree Breitscheidstraße 7 15848 Beeskow Beeskow, 02. Februar 2007 Inhaltsverzeichnis VORWORT... 2 1 ZIELE UND AUFGABEN... 3 2 DIE VERTEILUNG DES EINGLIEDERUNGSTITELS

Mehr

Einbruch der Bildungsbranche - Was kommt auf uns zu?

Einbruch der Bildungsbranche - Was kommt auf uns zu? Einbruch der Bildungsbranche - Was kommt auf uns zu? 19. Mai 2005, Bielefeld Rudolf Helfrich Bundesverband der Träger beruflicher Bildung (Bildungsverband) e. V., Hamburg 1 Einbruch der Bildungsbranche

Mehr

Caritasverband für die Stadt und den Landkreis Osnabrück

Caritasverband für die Stadt und den Landkreis Osnabrück Caritasverband f. d. Stadt und den Landkreis Osnabrück, Johannisstr. 91, 49074 Osnabrück Caritasverband für die Stadt und den Landkreis Osnabrück Arbeitsgenehmigungsrechtliche Informationsstelle Ansprechpartnerin

Mehr

Handeln im Spannungsfeld widersprüchlicher Zielsetzungen

Handeln im Spannungsfeld widersprüchlicher Zielsetzungen 3. Luzerner Tagung zur Arbeitsintegration Handeln im Spannungsfeld widersprüchlicher Zielsetzungen 23. November 2011 Powerpoint Präsentation Hartz-Reform in Deutschland Erfahrungen zur Arbeitsintegration

Mehr

SGB II Grundsicherung für Arbeitssuchende Aufbau einer Arbeitsgemeinschaft

SGB II Grundsicherung für Arbeitssuchende Aufbau einer Arbeitsgemeinschaft SGB II Grundsicherung für Arbeitssuchende Aufbau einer Arbeitsgemeinschaft Agentur für Arbeit Kiel Landeshauptstadt Kiel Struktur des SGB II Stärkung der Eigenverantwortung Grundsatz des Forderns aktive

Mehr

Eingliederungsbericht des Landkreises Göttingen gemäß 4 der Verwaltungsvereinbarung (Stand: 31.12.2006)

Eingliederungsbericht des Landkreises Göttingen gemäß 4 der Verwaltungsvereinbarung (Stand: 31.12.2006) Eingliederungsbericht des Landkreises Göttingen gemäß 4 der Verwaltungsvereinbarung (Stand: 31.12.2006) 1. Rahmenbedingungen Der Landkreis Göttingen hat für die Wahrnehmung der Aufgaben nach dem Sozialgesetzbuch

Mehr

Umsetzung des SGB II im Kreis Coesfeld

Umsetzung des SGB II im Kreis Coesfeld Umsetzung des SGB II im Kreis Coesfeld Eingliederungsbericht 2009 Inhalt: 1. Kurzportrait des zugelassenen kommunalen Trägers 1.1 Coesfelder Modell der SGB II Umsetzung 1.2 Funktionsbereiche der Zentren

Mehr

16 Abs. 2 SGB II Leistungen an erwerbsfähige Hilfebedürftige nach dem SGB II

16 Abs. 2 SGB II Leistungen an erwerbsfähige Hilfebedürftige nach dem SGB II SGB II Arbeitshilfe Einstiegsgeld (ESG) Stand : Juni 2008 SP II 12 II-1204.7, II-1311 16 Abs. 2 SGB II Leistungen an erwerbsfähige Hilfebedürftige nach dem SGB II Hinweise zu 16 Abs. 2 Satz 2 Nr. 5 und

Mehr

ZUKUNFTSBAU 2006. Zukunftsbau GmbH

ZUKUNFTSBAU 2006. Zukunftsbau GmbH Zukunftsbau GmbH Der Firmenverbund - Zukunft Bauen Zukunft Bauen e.v. Zukunftsbau GmbH Casablanca GmbH List GmbH ganzheitliche und nachhaltige Integration beruflich und sozial ausgegrenzter Zielgruppen

Mehr

Bildungsträgerkonferenz des Jobcenters Kreis Warendorf 23.09.2015

Bildungsträgerkonferenz des Jobcenters Kreis Warendorf 23.09.2015 Bildungsträgerkonferenz des Jobcenters Kreis Warendorf 23.09.2015 Gliederung 1. Entwicklung auf dem regionalen Arbeitsmarkt 2. Zahlen und Statistiken 3. Mittelbewirtschaftung 4. Schwerpunkte der Arbeitsmarktpolitik

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 4. Jugendhilfe SGB VIII 4.1 Klientel/ gesetzliche Grundlagen 4.2 Maßnahmen 4.3 Ziele 5. Kurzes Resümee 6.

Inhaltsverzeichnis. 4. Jugendhilfe SGB VIII 4.1 Klientel/ gesetzliche Grundlagen 4.2 Maßnahmen 4.3 Ziele 5. Kurzes Resümee 6. Referatsthema Inhaltsverzeichnis 1. Das Übergangssystem 2. Bundesagentur für Arbeit 2.1 Allgemeines 2.2 Instrumente 2.3 SGB III 3. Arbeitsgemeinschaften SGB II 3.1 Klientel 3.2 Warum landen Personen im

Mehr

ARBEITSMARKTPROGRAMM 2015 LANDKREIS FULDA KOMMUNALES KREISJOBCENTER. erstellt durch. Fachdienst Kommunaler Arbeitsmarkt.

ARBEITSMARKTPROGRAMM 2015 LANDKREIS FULDA KOMMUNALES KREISJOBCENTER. erstellt durch. Fachdienst Kommunaler Arbeitsmarkt. ARBEITSMARKTPROGRAMM 2015 LANDKREIS FULDA KOMMUNALES KREISJOBCENTER erstellt durch Fachdienst Kommunaler Arbeitsmarkt Ulrich Nesemann Einleitung Das Kreisjobcenter Fulda ist zuständig für die Gewährung

Mehr

Kommunale Eingliederungsleistungen

Kommunale Eingliederungsleistungen Kommunale Eingliederungsleistungen nach 1 Rahmenbedingungen Ziele Strukturdaten Teilnehmer Verknüpfung mit Regelinstrumenten Fördergrundlage Dokumentationswesen Bedarfe/Wirkung Gliederung 2 Originäre kommunale

Mehr

Druckansicht Leitfaden für ermessenslenkende Weisungen Seite 1 von 1

Druckansicht Leitfaden für ermessenslenkende Weisungen Seite 1 von 1 Druckansicht Leitfaden für ermessenslenkende Weisungen Seite 1 von 1 http://www.baintern.de/nn_30162/zentraler-contentla-04-vermittlung/a-042- VermittlunglDokumentlLeitfaden-ermessenslenkende-Weisungen,templateld=renderPrint.html

Mehr

Bericht des Landkreises Ostprignitz-Ruppin

Bericht des Landkreises Ostprignitz-Ruppin Bericht des Landkreises Ostprignitz-Ruppin gemäß 4 Eingliederungsbericht - der Verwaltungsvereinbarung zwischen dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales und dem Landkreis Ostprignitz-Ruppin Berichtszeitraum:

Mehr

Letter of intent zur Ausgestaltung des SGB II in Köln

Letter of intent zur Ausgestaltung des SGB II in Köln Letter of intent zur Ausgestaltung des SGB II in Köln Präambel Die Agentur für Arbeit Köln und die Stadt Köln betreiben seit 1998 eine vertraglich geregelte Kooperation zum Abbau von Arbeitslosigkeit.

Mehr

Die Vermittlung in den Arbeitsmarkt

Die Vermittlung in den Arbeitsmarkt Die Vermittlung in den Arbeitsmarkt AUFBAU! Wer sind wir?! Was machen wir?! Wohin gehen wir? Kennzahlen Struktur + 3 Beispiele Herausforderungen, Chancen, Tendenzen Essen Bochum Dortmund Hagen Kreis Mettmann

Mehr

HORIZONT Nordhausen e.v.

HORIZONT Nordhausen e.v. HORIZONT Nordhausen e.v. MODELLPROJEKT: Soziales Integrations-Zentrum (SIZ) Auftraggeber: ARGE Nordhausen Dienstleister: HORIZONT e.v. Nordhausen Projektbeginn: 1 März 2006 Projektziel: Projektaufgabe:

Mehr

Förderung der beruflichen Weiterbildung (FbW) gem. 77 SGBIII

Förderung der beruflichen Weiterbildung (FbW) gem. 77 SGBIII Fit für den Arbeitsmarkt Leistungen für Arbeitgeber- und Arbeitnehmer/-innen Infolge von unterschiedlichen Zuständigkeiten ist es sowohl Betrieben als auch Arbeitslosen oft nicht möglich, den sogenannten

Mehr

Präsentation D III 11.06. Folie 1

Präsentation D III 11.06. Folie 1 Folie 1 Folie 2 Der Kreis Unna besteht in der heutigen Form seit 1975 425.000 Einwohner (Stand: 30.09.2005) 543 qkm Fläche (72.350 Fußballfelder) Folie 3 Arbeitslosigkeit im Kreis Unna Deutsche Ausländer

Mehr

Herbsttagung 2015 JobFOKUS 50+

Herbsttagung 2015 JobFOKUS 50+ Herbsttagung 2015 JobFOKUS 50+ BEITRAG DES LANDES ZUR BEKÄMPFUNG DER LANGZEITARBEITSLOSIGKEIT Dr. Ramona Mede Ministerium für Arbeit und Soziales des Landes Sachsen-Anhalt Arbeitsmarktsituation Arbeitslosigkeit

Mehr

ESF-Bundesprogramm Gute Arbeit für Alleinerziehende

ESF-Bundesprogramm Gute Arbeit für Alleinerziehende ESF-Bundesprogramm Gute Arbeit für Alleinerziehende Aktivitäten zur arbeitsmarktorientierten Unterstützung hilfebedürftiger Alleinerziehender im Kreis Unna Stark im Job. leistungsfähig qualifiziert organisiert

Mehr

Kommentar vor dem Hintergrund bisheriger Erfahrungen und Anregungen für die Umsetzung

Kommentar vor dem Hintergrund bisheriger Erfahrungen und Anregungen für die Umsetzung Folien zum Vortrag Wissenschaftszentrum Nordrhein-Westfalen Kulturwissenschaftliches Institut Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie Institut Arbeit und Technik Kommentar vor dem Hintergrund bisheriger

Mehr

Heute präsentiert sich, wie im Vorjahr, neben dem Verbundprojekt. Perspektive Arbeit auch die zweite große Säule des MBQ, nämlich

Heute präsentiert sich, wie im Vorjahr, neben dem Verbundprojekt. Perspektive Arbeit auch die zweite große Säule des MBQ, nämlich Landeshauptstadt München 3. Bürgermeisterin Christine Strobl Eröffnungsrede Jahrespräsentation des Münchner Beschäftigungsund Qualifizierungsprogramms (MBQ) mit Teilprogrammen Verbundprojekt Perspektive

Mehr

Unterstützte Beschäftigung nach 38a SGB IX. Fachforum 23.06.11. Agentur für Arbeit Hamburg. Juni 2011

Unterstützte Beschäftigung nach 38a SGB IX. Fachforum 23.06.11. Agentur für Arbeit Hamburg. Juni 2011 Agentur für Arbeit Hamburg Juni 2011 Unterstützte Beschäftigung nach 38a SGB IX Fachforum 23.06.11 Pia Zimmermann, Beraterin für Menschen mit Behinderung 2 Inhalt Übergang in die InbQ Das Rehateam der

Mehr

16a SGB II Kommunale Eingliederungsleistungen

16a SGB II Kommunale Eingliederungsleistungen 16a SGB II Kommunale Eingliederungsleistungen Zur Verwirklichung einer ganzheitlichen und umfassenden Betreuung und Unterstützung bei der Eingliederung in Arbeit können die folgenden Leistungen, die für

Mehr

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts Arbeitsförderung Arbeitslosenversicherung Arbeitnehmer 3,25 % des Arbeitsverdienstes Drittes Buch des Sozialgesetzbuches SGB III Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen

Mehr

Gliederung. Arbeitslosengeld II. Arbeitslosen- & Sozialhilfe. Hintergrund der Sozialreform

Gliederung. Arbeitslosengeld II. Arbeitslosen- & Sozialhilfe. Hintergrund der Sozialreform Arbeitslosengeld II Ziele, Inhalte und Auswirkungen der Grundsicherung für Arbeitssuchende Kyra C. Kneis 24.Juni 2004 Gliederung 1. Das bisherige System: Arbeitslosen- und Sozialhilfe 2. Hintergrund der

Mehr

Gründungszuschuss (GZ) von der Agentur für Arbeit nach 93 SGB III und 94 SGB III

Gründungszuschuss (GZ) von der Agentur für Arbeit nach 93 SGB III und 94 SGB III Gründungszuschuss (GZ) von der Agentur für Arbeit nach 93 SGB III und 94 SGB III Handwerkskammer Flensburg Sönke Wellhausen Betriebswirtschaftliche Beratungsstelle Ziel des Gründungszuschusses ist: die

Mehr

Arbeitsmarktferne Menschen Integration und Teilhabe durch einen sozialen Arbeitsmarkt?

Arbeitsmarktferne Menschen Integration und Teilhabe durch einen sozialen Arbeitsmarkt? dgdg Fachtagung Integration oder Ausgrenzung 9. April 2008 Arbeitsmarktferne Menschen Integration und Teilhabe durch einen sozialen Arbeitsmarkt? Katholische Bundesarbeitsgemeinschaft Integration durch

Mehr

Der Integrationsfachdienst. Aufgaben und Angebote

Der Integrationsfachdienst. Aufgaben und Angebote Der Integrationsfachdienst Aufgaben und Angebote Rahmenbedingungen: SGB IX 109ff Integrationsamt Gesetzliche Grundlage: Integrations- fachdienst Strukturverantwortung Beauftragung/ Koordination Seite 2

Mehr

Hamburg startet neues Kombilohn-Modell

Hamburg startet neues Kombilohn-Modell 12 epd sozial Nr. 8-24.02.2006 Hamburg startet neues Kombilohn-Modell Programm für zunächst 1.000 Langzeitarbeitslose soll im April beginnen Hamburg (epd). Mit einem neuen Kombilohn-Modell will der Hamburger

Mehr

LEONARDO DA VINCI Mobilität. Trainingsmaßnahmen im europäischen Ausland SGB II Kunde

LEONARDO DA VINCI Mobilität. Trainingsmaßnahmen im europäischen Ausland SGB II Kunde LEONARDO DA VINCI Mobilität Trainingsmaßnahmen im europäischen Ausland SGB II Kunde Im Rahmen des EU-Berufbildungsprogramms LEONARDO DA VINCI Mobilität führt die Nationale Agentur Bildung für Europa (NA)

Mehr

Integrationsförderung (älterer) Arbeitsloser in den Arbeitsmarkt

Integrationsförderung (älterer) Arbeitsloser in den Arbeitsmarkt Arbeitspapier 1 : Integrationsförderung (älterer) Arbeitsloser in den Arbeitsmarkt Dr. Andreas Huber / Thomas Staudinger INIFES: Stadtbergen, 2006 Schlagwortverzeichnis Die Hartz-Gesetze: Neuerungen am

Mehr

Zentrum für Arbeit und Bildung ggmbh (ZAB)

Zentrum für Arbeit und Bildung ggmbh (ZAB) Anschrift/ Kontaktadresse: Haydnstr. 5 67227 Frankenthal (Pfalz) Tel.: (0 62 33) 37 73-0 info@zab-frankenthal.de Fax: (0 62 33) 7 21 86 www.zab-frankenthal.de Das wurde 1984 als "Jugendwerkstatt e. V."

Mehr

Berufsvorbereitungsjahr (BVJ) Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen (BvB) Berufsausbildung in außerbetriebliche Einrichtungen (BaE)

Berufsvorbereitungsjahr (BVJ) Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen (BvB) Berufsausbildung in außerbetriebliche Einrichtungen (BaE) Berufsvorbereitungsjahr (BVJ) Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen (BvB) Berufsausbildung in außerbetriebliche Einrichtungen (BaE) ausbildungsbegleitende Hilfen (abh) Einstiegsqualifizierung(EQ) Berufsvorbereitungsjahr

Mehr

SGB II Sozialgesetzbuch II. was? wie viel? Sozialgesetzbuch 2. was? wer?

SGB II Sozialgesetzbuch II. was? wie viel? Sozialgesetzbuch 2. was? wer? SGB II Sozialgesetzbuch II Sozialgesetzbuch 2 Finanzielle Förderung Hilfen auf einen einen Blick Blick 2009 2012 Leistungen für Kundinnen und Kunden der Jobcenter was? wie viel? wer? 2012 Fördermöglichkeiten

Mehr

PATCH WORK. Trägerverbund im Kyffhäuserkreis. Gefördert durch:

PATCH WORK. Trägerverbund im Kyffhäuserkreis. Gefördert durch: PATCH WORK Trägerverbund im Kyffhäuserkreis Gefördert durch: Akteure im Projekt ARGE SGB II Landkreis Kyffhäuserkreis - Auftraggeber- PATCH WORK Trägerverbund Kyffhäuserkreis - Auftragnehmer- 140 hilfebedürftige

Mehr

Förderungen und Hilfen durch die Bundesagentur für Arbeit

Förderungen und Hilfen durch die Bundesagentur für Arbeit 10.07.2014 Carola Möws-Plett, Gerald Kunkel BranchenForum Personal in der Logistik, IHK Gelsenkirchen Förderungen und Hilfen durch die Bundesagentur für Arbeit Förderungsmöglichkeiten Arbeitnehmer Eingliederungszuschuss

Mehr

Hartz IV München. Die Umsetzung des neuen SBG II

Hartz IV München. Die Umsetzung des neuen SBG II Hartz IV München Die Umsetzung des neuen SBG II Ziel der Gesetzesreform Abbau der Arbeitslosigkeit nachhaltig beschleunigen durch: Fördern und Fordern : Eigeninitiative fördern - Eigenverantwortlichkeit

Mehr

Fortbildungen und Umschulungen Aktivierungsmaßnahmen BaE Maßnahmen Arbeitsgelegenheiten MAE Sonderprojekte: Perspektive 50plus Bürgerarbeit

Fortbildungen und Umschulungen Aktivierungsmaßnahmen BaE Maßnahmen Arbeitsgelegenheiten MAE Sonderprojekte: Perspektive 50plus Bürgerarbeit Renate Fabisch QMB Fortbildungen und Umschulungen Aktivierungsmaßnahmen BaE Maßnahmen Arbeitsgelegenheiten MAE Sonderprojekte: Perspektive 50plus Bürgerarbeit Aktivierungsmaßnahmen nach 45 SGB III 6 Projekte

Mehr

> Fit for Job. Angebote für junge Leute unter 25

> Fit for Job. Angebote für junge Leute unter 25 > Fit for Job Angebote für junge Leute unter 25 Herausgeber Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg Marketing und Strategische PR Stand: September 2004 www.arbeitsagentur.de > Starten Sie jetzt durch Sie sind

Mehr

angebote für arbeitsuchende JobPlus Pflege. Qualifizierung im Pflegebereich.

angebote für arbeitsuchende JobPlus Pflege. Qualifizierung im Pflegebereich. angebote für arbeitsuchende JobPlus Pflege. Qualifizierung im Pflegebereich. qualifizierung Zusätzliche Beschäftigte in der Alten- und Krankenpflege. Die Bedeutung pflegerischer Arbeit nimmt in unserer

Mehr

Dortmunder Dialog 64 29. Januar 2014. Integration durch berufliche Bildung

Dortmunder Dialog 64 29. Januar 2014. Integration durch berufliche Bildung Dortmunder Dialog 64 29. Januar 2014 Integration durch berufliche Bildung Programme und Initiativen Der Arbeitsmarkt in Dortmund Entwicklung der Arbeitslosigkeit (SGB III und II) 40.000 39.000 38.000 37.000

Mehr

Wenn kein Wind geht, musst Du rudern.

Wenn kein Wind geht, musst Du rudern. Wenn kein Wind geht, musst Du rudern. Polnisches Sprichwort 1 Informationen: Jahresbericht der Integrationsämter 2005/2006-503 Integrationsprojekte nach SGB IX in Deutschland - Insgesamt 11.385 Mitarbeiter,

Mehr

Was macht Arbeit? Teilhabe an Arbeit und Beschäftigung. Kernthema der Zukunft. für Menschen mit psychischen Erkrankungen 06.07.07.

Was macht Arbeit? Teilhabe an Arbeit und Beschäftigung. Kernthema der Zukunft. für Menschen mit psychischen Erkrankungen 06.07.07. Was macht Arbeit? Teilhabe an Arbeit und Beschäftigung Kernthema der Zukunft für Menschen mit psychischen Erkrankungen 06.07.07 Gisela Schilling Koordinatorin für Sucht und Psychiatrie Zielgruppenspezifisches

Mehr

Weißer Rabe soziale Betriebe Betriebe und Dienste GmbH

Weißer Rabe soziale Betriebe Betriebe und Dienste GmbH Weißer Rabe soziale Betriebe und Dienste GmbH Weißer Rabe - Hand in Hand Der zweite Start ins eigene Leben. Beschäftigung und Integration von Langzeitarbeitslosen, psychisch kranken und behinderten Menschen.

Mehr

JobCenter Bielefeld. JobCenter Bielefeld. Folgerungen und Forderungen aus den Ergebnissen der Hartz-Kommission für die kommunale Praxis.

JobCenter Bielefeld. JobCenter Bielefeld. Folgerungen und Forderungen aus den Ergebnissen der Hartz-Kommission für die kommunale Praxis. Folgerungen und Forderungen aus den Ergebnissen der Hartz-Kommission für die kommunale Praxis 2 2. Ergebnisse der Kommission (soweit für das Konzept JobCenter unmittelbar relevant) Bündelung aller aktiven

Mehr

Statistische Woche 2006 vom 18. 21.09.2006 in Dresden

Statistische Woche 2006 vom 18. 21.09.2006 in Dresden Statistische Woche 2006 vom 18. 21.09.2006 in Dresden Hartz IV verstehen Informationen zur Bewertung der Reform Zusammenlegung und Entflechtung von Systemen und Instrumenten sozialer Sicherung und Arbeitsmarktintegration:

Mehr

Sozialrechtliche Förderinstrumente für Flüchtlinge mit Zugang zum Arbeitsmarkt

Sozialrechtliche Förderinstrumente für Flüchtlinge mit Zugang zum Arbeitsmarkt Sozialrechtliche Förderinstrumente für Flüchtlinge mit Zugang zum Arbeitsmarkt ESF- Projekt Netzwerk Integration Dr. Barbara Weiser Stand: 16.05.2011 Diese Veröffentlichung wurde mit finanzieller Unterstützung

Mehr

Mit diesem Rundschreiben informieren wir über weitere wesentliche Regelungen des Gesetzes, soweit diese für die Arbeitgeber von Bedeutung sind.

Mit diesem Rundschreiben informieren wir über weitere wesentliche Regelungen des Gesetzes, soweit diese für die Arbeitgeber von Bedeutung sind. KAV Rundschreiben V 36/2009 Kommunaler Arbeitgeberverband Sachsen-Anhalt e. V. Gesetz zur Neuausrichtung der arbeitsmarktpolitischen Instrumente vom 21. Dezember 2008 Nichtgeltung des TVöD für bestimmte

Mehr

Existenzgründung. Chancen, Risiken und Fördermöglichkeiten. JOBAKTIV-Messe 19./ 20. November 2014

Existenzgründung. Chancen, Risiken und Fördermöglichkeiten. JOBAKTIV-Messe 19./ 20. November 2014 Existenzgründung Chancen, Risiken und Fördermöglichkeiten JOBAKTIV-Messe 19./ 20. November 2014 Gundula Zierott Johann Daniel Lawaetz-Stiftung, Hamburg Über uns Lawaetz-Stiftung Team Existenzgründung seit

Mehr

Deutscher Caritasverband

Deutscher Caritasverband Einleitung Eckpunkte des DCV zur Weiterentwicklung der arbeitsmarktpolitischen Instrumente im SGB II Stand 16.03.2011 Mit dem Sozialgesetzbuch II ist eine neue und deutlich bessere Grundlage für die Eingliederung

Mehr

Nachsorge als Festigung des Therapieerfolges- mit Hilfe von Arbeitsprojekten

Nachsorge als Festigung des Therapieerfolges- mit Hilfe von Arbeitsprojekten Nachsorge als Festigung des Therapieerfolges- mit Hilfe von Arbeitsprojekten Sozialkaufhäuser Brauchbar in Stendal und Burg Träger Aufbruch e.v. Inhalt Kurzportrait Aufbruch e.v. Nachsorge Probleme für

Mehr

Helmut Rudolph 1 Profiling und Case Management im Kontext von Aktivierungsstrategien Diagnose und Fallsteuerung, Coaching, Vermittlung

Helmut Rudolph 1 Profiling und Case Management im Kontext von Aktivierungsstrategien Diagnose und Fallsteuerung, Coaching, Vermittlung Helmut Rudolph 1 Profiling und Case Management im Kontext von Aktivierungsstrategien Diagnose und Fallsteuerung, Coaching, Vermittlung Beitrag zur Tagung des Gesprächskreis Arbeit und Soziales der Friedrich-Ebert-Stiftung

Mehr

Arbeitsmarkt- und Integrationsprogramm des Jobcenters Rhein-Neckar-Kreis

Arbeitsmarkt- und Integrationsprogramm des Jobcenters Rhein-Neckar-Kreis 2014 Arbeitsmarkt- und Integrationsprogramm des Jobcenters Rhein-Neckar-Kreis Büro der Geschäftsführung, Czernyring 22/10, 69115 Heidelberg Telefon: 06221/7960400 E-Mail: JC-RNK.BGF@jobcenter-ge.de 1.

Mehr

Lothar Schreinert Arge Nürnberg. Analphabetismus und Arbeitsmarkt

Lothar Schreinert Arge Nürnberg. Analphabetismus und Arbeitsmarkt Lothar Schreinert Arge Nürnberg Analphabetismus und Arbeitsmarkt Auszug aus Welt online vom 7.9.2007 Im kommenden Februar geht sein Kurs zu Ende. "Die Jobchancen sind nicht gut", weiß seine Lehrerin. "Denn

Mehr

Inklusion Chancen für Beschäftigte und Unternehmen Wirtschaftsforum Treptow-Köpenick am 22.04.2015. Unterstützungsmöglichkeiten für Unternehmen

Inklusion Chancen für Beschäftigte und Unternehmen Wirtschaftsforum Treptow-Köpenick am 22.04.2015. Unterstützungsmöglichkeiten für Unternehmen Inklusion Chancen für Beschäftigte und Unternehmen Wirtschaftsforum Treptow-Köpenick am 22.04.2015 Unterstützungsmöglichkeiten für Unternehmen Inhaltsübersicht Nr. Inhalt Seite 1 Warum? 3-4 2 Ihr Arbeitgeber-Service

Mehr

Abteilung IV Wiesbaden, 24. März 2011 IV 3. Überlegungen zur Instrumentenreform im SGB II im Jahr 2011/ 2012

Abteilung IV Wiesbaden, 24. März 2011 IV 3. Überlegungen zur Instrumentenreform im SGB II im Jahr 2011/ 2012 Abteilung IV Wiesbaden, 24. März 2011 IV 3 Überlegungen zur Instrumentenreform im SGB II im Jahr 2011/ 2012 I. Problembeschreibung 1. Sachstandsbeschreibung Mit Wirkung zum 01. Januar 2009 hat der Bundesgesetzgeber

Mehr

Diakonisches Werk Mannheim

Diakonisches Werk Mannheim Diakonisches Werk Mannheim Mannheimer Arbeitslosenzentrum (MAZ) Abteilung III Gute und sichere Arbeit Modellhafte Unterstützung von Arbeitslosen(beratungs)zentren des Landes Baden-Württemberg Mannheimer

Mehr

Was? Wie viel? Wer? Fördermöglichkeiten und Dienstleistungen für Kundinnen und Kunden der Jobcenter auf einen Blick

Was? Wie viel? Wer? Fördermöglichkeiten und Dienstleistungen für Kundinnen und Kunden der Jobcenter auf einen Blick Fördermöglichkeiten und Dienstleistungen für Kundinnen und Kunden der Jobcenter auf einen Blick 2016 Vorwort Diese Broschüre gibt einen Überblick über Fördermöglichkeiten und Dienstleistungen der Grundsicherung

Mehr

Bildungszielplanung 2016 Jobcenter Region Hannover

Bildungszielplanung 2016 Jobcenter Region Hannover Bildungszielplanung 2016 Jobcenter Region Hannover Berufliche Weiterbildung - Vorbemerkung Mit der angefügten Prioritätenliste sollen den persönlichen Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartnern der gemeinsamen

Mehr

Die Umsetzung der Kommunalen Eingliederungsleistungen nach 16 a Nr. 1-4 SGB II im Salzlandkreis

Die Umsetzung der Kommunalen Eingliederungsleistungen nach 16 a Nr. 1-4 SGB II im Salzlandkreis Die Umsetzung der Kommunalen Eingliederungsleistungen nach 16 a Nr. 1-4 SGB II im Salzlandkreis Helen Weigel Bereichsleiterin Ergänzende Leistungen Gliederung 1. Strukturdaten 2. Einführung in die Thematik

Mehr

1 Jahr ARGE Düsseldorf - 10.01.2006. 1 Jahr ARGE Düsseldorf. Pressekonferenz am 10. Januar 2006

1 Jahr ARGE Düsseldorf - 10.01.2006. 1 Jahr ARGE Düsseldorf. Pressekonferenz am 10. Januar 2006 1 Jahr ARGE Düsseldorf Pressekonferenz am 10. Januar 2006 ARGE Düsseldorf auf Erfolgskurs Ein Jahr nach dem Anlaufen der Arbeitsmarktreform Hartz IV und der Gründung der Arbeitsgemeinschaft Düsseldorf

Mehr

Erfahrungen mit sozialer Waldarbeit im Rahmen zweier Projekte für arbeitsmarktferne Personen

Erfahrungen mit sozialer Waldarbeit im Rahmen zweier Projekte für arbeitsmarktferne Personen Erfahrungen mit sozialer Waldarbeit im Rahmen zweier Projekte für arbeitsmarktferne Personen SOBIO 2010 2013 SoWALD 2014 gemeinnützige Beschäftigungsgesellschaft ein von AMS gefördertes soziales Integrationsunternehmen,

Mehr