Kann aktives Aktionariat Nachhaltigkeit in Unternehmen fördern?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kann aktives Aktionariat Nachhaltigkeit in Unternehmen fördern?"

Transkript

1 Kann aktives Aktionariat Nachhaltigkeit in Unternehmen fördern? Jahrestagung der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre, Köln, den 24. September 2011 imug Brühlstraße Hannover T F

2 Aktives Aktionärstum Agenda imug- wer wir sind Engagement - Status quo Zahlen und Fakten Hindernisse für mehr Engagement Impulse und Perspektiven 2

3 imug- wer wir sind Aktives Aktionärstum imug- wer wir sind Agenda imug- wer wir sind Engagement - Status quo Zahlen und Fakten Hindernisse für mehr Engagement Impulse und Perspektiven 3

4 Aktives Aktionärstum imug- wer wir sind imug - Forschung und Beratung unter einem Dach Gründung 1992 als Institut an der Universität Hannover Name ist Programm Markt Umwelt Gesellschaft Sozial-ökologischer Unternehmenstest Nachhaltiger Konsum und Verbraucherinformation Erweiterung 1995 Gründung imug Beratungsgesellschaft Investment Research CSR- und Nachhaltigkeitsmanagement Marktforschung und Kundenorientierung Umsetzung 30 festangestellte Mitarbeiterinnen / Mitarbeiter Unternehmen Ökonomische Effizienz Markt Konsumenten/ Aktionäre Synergien Forschung und Beratung unter einem Dach Gesellschaft Umwelt Position Zwischen den Stühlen Soziale Fairness Bürger Ökologische Stabilität 4

5 Aktives Aktionärstum imug- wer wir sind Unsere Kunden in Deutschland 5

6 Aktives Aktionärstum imug- wer wir sind Internationales Researchnetzwerk Experts In Responsible Investment Solutions: Methodik Netzwerk aus Partnern 60 Analysten weltweit + eigenes Büro in den USA Coverage: MSCI, FTSE All Share, Stoxx 600, Dax etc Unternehmen weltweit + 68 Country Bonds (OECD + emerg. Markets) EIRIS Portfolio Manager (EPM) Unternehmensbewertung anhand von 250 sozialen, ökologischen und ethischen Kriterien Kunden: ABN Amro, DekaBank, Union Investment, DKM, Bank für Kirche und Caritas, Invesco, JP Morgan, Merril Lynch, Ethikbank uvm. z.b. Und über 100 weitere Kunden: ~ 80 Mrd. AUM 6

7 Engagement - Status quo Aktives Aktionärstum Engagement - Status quo Agenda imug- wer wir sind Engagement - Status quo Zahlen und Fakten Hindernisse für mehr Engagement Impulse und Perspektiven 7

8 Aktives Aktionärstum Engagement - Status quo Merkmale nachhaltigen Investments chronologisch Ausschlusskriterien Positivkriterien Best-in-Class Engagement Nachhaltiges Investment 60er und 70er 1980er 1990er 2000er 8

9 Aktives Aktionärstum Engagement - Status quo Engagement ein Blitzlicht 9

10 Aktives Aktionärstum Engagement - Status quo Engagement Veröffentlichungen in Deutschland 10

11 Aktives Aktionärstum Engagement - Status Quo Wichtige Institutionen für Engagement in Deutschland Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre CRIC Corporate Responsibility Interface Center Ethos Stiftung - (Ethos Engagement Pool) F&C Asset Management plc - (Responsible Engagement Overlay (reo ) ) Hermes Fund Managers Limited - (Hermes Equity Ownership Services) Union Investment Institutional GmbH (Engagement services, Proxy Voting für institutionelle Anleger) u.w. EIRIS / imug 11

12 Aktives Aktionärstum Engagement - Status quo EIRIS ESG Engagement Ansatz EIRIS Engagement Service 1. Theme-based engagement 2. Controversy-led engagement Klimawandel Bestechung & Korruption Menschenrechte Arbeitsstandards in der Lieferantenkette Verstöße gegen internationale Konventionen, z.b. in den Bereichen: Umweltverschmutzung, Biodiversität, Menschenrechte, ILO-Kernarbeitsnormen, Gesundheit und Sicherheit 12

13 Zahlen und Fakten Aktives Aktionärstum Zahlen und Fakten Agenda imug- wer wir sind Engagement - Status quo Zahlen und Fakten Hindernisse für mehr Engagement Impulse und Perspektiven 13

14 Aktives Aktionärstum Zahlen und Fakten Engagement Status quo : SRI-AuM in Europa = 5 Billionen Euro Die Niederlande und Großbritannien (GB) zählen zu den größten SRI-Märkten innerhalb Europas. UK: 27% aller AuM in Europa In Deutschland werden etwa Euro 12,9 Mrd. als SRI verwaltet. Das sind circa 0,8 % aller AuM in Deutschland. In Europa: 66 % institutionelle Investoren Der europäische SRI-Markt ist sehr heterogen. z.b.: GB: Fokus auf Engagement, Schweiz: Best-in-Class-Fonds 14

15 Aktives Aktionärstum Zahlen und Fakten Engagement in Europa Zwischen 2007 und 2009 ist der Einsatz von Engagement-Strategien in Europa um 17% auf Mrd. gestiegen; bei einer jährlichen Wachstumsrate von 8 %. Großbritannien führend: mit etwa 922,3 Mrd. AuM ; danach Niederlande und Skandinavien Fokus: Corporate Governance Themen, gefolgt von Umweltaspekten und sozialen Themen. Nationale und internationale Unterschiede beim Einsatz von Engagement-Strategien Im Vergleich zu den USA sind öffentliches Engagement, Aktionärsresolutionen, Engagement von Privatinvestoren in Europa sehr selten. 15

16 Aktives Aktionärstum Zahlen und Fakten Deutschland Engagement hinkt hinterher Im deutschen Sprachgebrauch noch kein einheitlicher Begriff, deutsches Synonym: Aktives Aktionärstum Engagement-Strategien werden bei 36% oder 4,6 Mrd. der nachhaltigen Assets angewandt, von etwa 44% der Befragten. Das wichtigste Engagement-Thema in Deutschland: gute Unternehmensführung (58%), danach Soziales (25%) und Umwelt (18%). Dialog mit Management/ Investorengespräch nach klaren Prozessstrukturen als häufigste Engagement-Strategie. In fast zwei Dritteln der Fälle richtet sich das Engagement an inländische Unternehmen. 16

17 Aktives Aktionärstum Engagement - Zahlen und Fakten Interesse bei kirchlichen Anlegern ist hoch Das Interesse an Engagement bei SRI-erfahrenen kirchlichen Institutionen und Stiftungen in Deutschland ist groß. Die faktische Umsetzung noch gering. (Ergebnis der imug-/südwind-studie sowie Befragung von Union Investment Institutional) Engagement ersetzt keine nachhaltigen Anlagestrategien, sondern ist ein weiterer Baustein in der Umsetzung einer nachhaltigen Wirtschaftsweise. Befragung von Union Investment bei institutionellen Anlegern: Welche Verfahren werden beim Management nachhaltiger Kapitalanlagen angewandt Quelle: Schleus Marktforschung 2009 n =

18 Hindernisse für mehr Engagement Aktives Aktionärstum Hindernisse für mehr Engagement Agenda imug- wer wir sind Engagement - Status quo Zahlen und Fakten Hindernisse für mehr Engagement Impulse und Perspektiven 18

19 Aktives Aktionärstum Hindernisse für mehr Engagement Die Hauptursachen für geringes Engagement in Deutschland Fehlende Pensionsfonds Die deutsche Altersvorsorge wird zum großen Teil immer noch über das Umlageverfahren finanziert. Private bzw. betriebliche, kapitalgedeckte Altersvorsorge machen nur einen kleinen Prozentsatz aus im Vergleich zu anderen Ländern, wie UK oder Skandinavien. Enge Verflechtung von Finanzwelt und Unternehmen erschwert die Kritik. Stichwort: Deutschland AG zwar ein abnehmendes Phänomen, aber Verflechtungen sind immer noch vorhanden. Geringe SRI-Marktdurchdringung Ähnlich gering ist das Selbstverständnis vieler Anleger ausgeprägt, sich wirklich als Anteilseigner zu fühlen und auch dementsprechend zu handeln. 19

20 Aktives Aktionärstum Hindernisse für mehr Engagement Hindernisse in Deutschland Keinerlei Veröffentlichungspflicht über Art und Weise der Stimmrechtsausübung durch Fondsgesellschaften Übergang der Stimmrechte von Spezial- und Publikumsfonds auf die Depotbank (KAG). Die Depotbank ist nicht an Weisungen des Managements der Spezialfonds resp. der Investoren gebunden. Keine Anreize für Kleinaktionäre Rationale Apathie : Kosten einer Stimmrechtsübertragung stehen in keinem guten Verhältnis zum Nutzen. Stiftungen Kapazitätsprobleme und Kosten Wichtige Treiber mit vergleichsweise geringer Kapitalmacht Eher öffentlichkeitsscheu Kirchen, kirchliche Banken und kirchliche Pensionsfonds Mitglieder sind Mitarbeiter in Aktiengesellschaften Spenden auch von großen Aktiengesellschaften Kein einheitliches Sprachrohr Eher öffentlichkeitsscheu Aufgrund der vergleichsweise geringen Kapitalmacht ist gemeinsames Handeln auch unterschiedlicher Akteure notwendig. 20

21 Impulse und Perspekti ven Aktives Aktionärstum Impulse und Perspektiven Agenda imug- wer wir sind Engagement - Status quo Zahlen und Fakten Hindernisse für mehr Engagement Impulse und Perspektiven 21

22 Aktives Aktionärstum Impulse und Perspektiven UN Principles for Responsible Investment (UN PRI) Grundsätze: 2. Wir werden aktive Aktionäre sein und ESG-Themen in unsere Aktionärspolitik und - praxis einbeziehen. 3. Wir werden eine angemessene Offenlegung in Bezug auf ESG-Themen bei den Unternehmen und Körperschaften fordern, in die wir investieren. 5. Wir werden zusammenarbeiten, um unsere Wirksamkeit bei der Umsetzung dieser Grundsätze zu steigern. 10 % der unterzeichnenden Asset owners kommen aus Großbritannien. 22

23 Aktives Aktionärstum Impulse und Perspektiven Was sind die Treiber für SRI und Engagement? Diverse direkte Treiber für SRI Engagement wird hauptsächlich über die Marktdurchdringung von SRI getrieben. 23

24 Aktives Aktionärstum Impulse und Perspektiven Kann aktives Aktionariat Nachhaltigkeit in Unternehmen fördern? JA! in Verbindung mit öffentlichem Druck durch NGOs und Medien in Kooperation mit einer Vielzahl an Investoren / Bündelung von Kräften bei einem Dialog auf Augenhöhe und fachlich fundiertem Vorgehen bei stetig wachsenden Volumina für nachhaltiges Investment generell Von daher: Es bleibt noch viel zu tun! Auf weitere 25 Jahre Kritische Aktionäre Herzlichen Glückwunsch! 24

25 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Silke Riedel Gesellschafterin Head of imug Investment Research imug Beratungsgesellschaft für sozial-ökologische Innovationen mbh Brühlstraße Hannover T F

26 Kann aktives Aktionariat Nachhaltigkeit in Unternehmen fördern? Jahrestagung der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre, Köln, den 24. September 2011 imug Brühlstraße Hannover T F

27 Aktives Aktionärstum Agenda imug- wer wir sind Engagement - Status quo Zahlen und Fakten Hindernisse für mehr Engagement Impulse und Perspektiven 2

28 imug- wer wir sind Aktives Aktionärstum imug- wer wir sind Agenda imug- wer wir sind Engagement - Status quo Zahlen und Fakten Hindernisse für mehr Engagement Impulse und Perspektiven 3

29 Aktives Aktionärstum imug- wer wir sind imug - Forschung und Beratung unter einem Dach Gründung 1992 als Institut an der Universität Hannover Name ist Programm Markt Umwelt Gesellschaft Sozial-ökologischer Unternehmenstest Nachhaltiger Konsum und Verbraucherinformation Erweiterung 1995 Gründung imug Beratungsgesellschaft Investment Research CSR- und Nachhaltigkeitsmanagement Marktforschung und Kundenorientierung Umsetzung 30 festangestellte Mitarbeiterinnen / Mitarbeiter Unternehmen Ökonomische Effizienz Markt Konsumenten/ Aktionäre Synergien Forschung und Beratung unter einem Dach Gesellschaft Umwelt Position Zwischen den Stühlen Soziale Fairness Bürger Ökologische Stabilität 4

30 Aktives Aktionärstum imug- wer wir sind Unsere Kunden in Deutschland 5

31 Aktives Aktionärstum imug- wer wir sind Internationales Researchnetzwerk Experts In Responsible Investment Solutions: Methodik Netzwerk aus Partnern 60 Analysten weltweit + eigenes Büro in den USA Coverage: MSCI, FTSE All Share, Stoxx 600, Dax etc Unternehmen weltweit + 68 Country Bonds (OECD + emerg. Markets) EIRIS Portfolio Manager (EPM) Unternehmensbewertung anhand von 250 sozialen, ökologischen und ethischen Kriterien Kunden: ABN Amro, DekaBank, Union Investment, DKM, Bank für Kirche und Caritas, Invesco, JP Morgan, Merril Lynch, Ethikbank uvm. z.b. Und über 100 weitere Kunden: ~ 80 Mrd. AUM 6

32 Engagement - Status quo Aktives Aktionärstum Engagement - Status quo Agenda imug- wer wir sind Engagement - Status quo Zahlen und Fakten Hindernisse für mehr Engagement Impulse und Perspektiven 7

33 Aktives Aktionärstum Engagement - Status quo Merkmale nachhaltigen Investments chronologisch Ausschlusskriterien Positivkriterien Best-in-Class Engagement Nachhaltiges Investment 60er und 70er 1980er 1990er 2000er 8

34 Aktives Aktionärstum Engagement - Status quo Engagement ein Blitzlicht 9

35 Aktives Aktionärstum Engagement - Status quo Engagement Veröffentlichungen in Deutschland 10

36 Aktives Aktionärstum Engagement - Status Quo Wichtige Institutionen für Engagement in Deutschland Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre CRIC Corporate Responsibility Interface Center Ethos Stiftung - (Ethos Engagement Pool) F&C Asset Management plc - (Responsible Engagement Overlay (reo ) ) Hermes Fund Managers Limited - (Hermes Equity Ownership Services) Union Investment Institutional GmbH (Engagement services, Proxy Voting für institutionelle Anleger) u.w. EIRIS / imug 11

37 Aktives Aktionärstum Engagement - Status quo EIRIS ESG Engagement Ansatz EIRIS Engagement Service 1. Theme-based engagement 2. Controversy-led engagement Klimawandel Bestechung & Korruption Menschenrechte Arbeitsstandards in der Lieferantenkette Verstöße gegen internationale Konventionen, z.b. in den Bereichen: Umweltverschmutzung, Biodiversität, Menschenrechte, ILO-Kernarbeitsnormen, Gesundheit und Sicherheit 12

38 Zahlen und Fakten Aktives Aktionärstum Zahlen und Fakten Agenda imug- wer wir sind Engagement - Status quo Zahlen und Fakten Hindernisse für mehr Engagement Impulse und Perspektiven 13

39 Aktives Aktionärstum Zahlen und Fakten Engagement Status quo : SRI-AuM in Europa = 5 Billionen Euro Die Niederlande und Großbritannien (GB) zählen zu den größten SRI-Märkten innerhalb Europas. UK: 27% aller AuM in Europa In Deutschland werden etwa Euro 12,9 Mrd. als SRI verwaltet. Das sind circa 0,8 % aller AuM in Deutschland. In Europa: 66 % institutionelle Investoren Der europäische SRI-Markt ist sehr heterogen. z.b.: GB: Fokus auf Engagement, Schweiz: Best-in-Class-Fonds 14

40 Aktives Aktionärstum Zahlen und Fakten Engagement in Europa Zwischen 2007 und 2009 ist der Einsatz von Engagement-Strategien in Europa um 17% auf Mrd. gestiegen; bei einer jährlichen Wachstumsrate von 8 %. Großbritannien führend: mit etwa 922,3 Mrd. AuM ; danach Niederlande und Skandinavien Fokus: Corporate Governance Themen, gefolgt von Umweltaspekten und sozialen Themen. Nationale und internationale Unterschiede beim Einsatz von Engagement-Strategien Im Vergleich zu den USA sind öffentliches Engagement, Aktionärsresolutionen, Engagement von Privatinvestoren in Europa sehr selten. 15

41 Aktives Aktionärstum Zahlen und Fakten Deutschland Engagement hinkt hinterher Im deutschen Sprachgebrauch noch kein einheitlicher Begriff, deutsches Synonym: Aktives Aktionärstum Engagement-Strategien werden bei 36% oder 4,6 Mrd. der nachhaltigen Assets angewandt, von etwa 44% der Befragten. Das wichtigste Engagement-Thema in Deutschland: gute Unternehmensführung (58%), danach Soziales (25%) und Umwelt (18%). Dialog mit Management/ Investorengespräch nach klaren Prozessstrukturen als häufigste Engagement-Strategie. In fast zwei Dritteln der Fälle richtet sich das Engagement an inländische Unternehmen. 16

42 Aktives Aktionärstum Engagement - Zahlen und Fakten Interesse bei kirchlichen Anlegern ist hoch Das Interesse an Engagement bei SRI-erfahrenen kirchlichen Institutionen und Stiftungen in Deutschland ist groß. Die faktische Umsetzung noch gering. (Ergebnis der imug-/südwind-studie sowie Befragung von Union Investment Institutional) Engagement ersetzt keine nachhaltigen Anlagestrategien, sondern ist ein weiterer Baustein in der Umsetzung einer nachhaltigen Wirtschaftsweise. Befragung von Union Investment bei institutionellen Anlegern: Welche Verfahren werden beim Management nachhaltiger Kapitalanlagen angewandt Quelle: Schleus Marktforschung 2009 n =

43 Hindernisse für mehr Engagement Aktives Aktionärstum Hindernisse für mehr Engagement Agenda imug- wer wir sind Engagement - Status quo Zahlen und Fakten Hindernisse für mehr Engagement Impulse und Perspektiven 18

44 Aktives Aktionärstum Hindernisse für mehr Engagement Die Hauptursachen für geringes Engagement in Deutschland Fehlende Pensionsfonds Die deutsche Altersvorsorge wird zum großen Teil immer noch über das Umlageverfahren finanziert. Private bzw. betriebliche, kapitalgedeckte Altersvorsorge machen nur einen kleinen Prozentsatz aus im Vergleich zu anderen Ländern, wie UK oder Skandinavien. Enge Verflechtung von Finanzwelt und Unternehmen erschwert die Kritik. Stichwort: Deutschland AG zwar ein abnehmendes Phänomen, aber Verflechtungen sind immer noch vorhanden. Geringe SRI-Marktdurchdringung Ähnlich gering ist das Selbstverständnis vieler Anleger ausgeprägt, sich wirklich als Anteilseigner zu fühlen und auch dementsprechend zu handeln. 19

45 Aktives Aktionärstum Hindernisse für mehr Engagement Hindernisse in Deutschland Keinerlei Veröffentlichungspflicht über Art und Weise der Stimmrechtsausübung durch Fondsgesellschaften Übergang der Stimmrechte von Spezial- und Publikumsfonds auf die Depotbank (KAG). Die Depotbank ist nicht an Weisungen des Managements der Spezialfonds resp. der Investoren gebunden. Keine Anreize für Kleinaktionäre Rationale Apathie : Kosten einer Stimmrechtsübertragung stehen in keinem guten Verhältnis zum Nutzen. Stiftungen Kapazitätsprobleme und Kosten Wichtige Treiber mit vergleichsweise geringer Kapitalmacht Eher öffentlichkeitsscheu Kirchen, kirchliche Banken und kirchliche Pensionsfonds Mitglieder sind Mitarbeiter in Aktiengesellschaften Spenden auch von großen Aktiengesellschaften Kein einheitliches Sprachrohr Eher öffentlichkeitsscheu Aufgrund der vergleichsweise geringen Kapitalmacht ist gemeinsames Handeln auch unterschiedlicher Akteure notwendig. 20

46 Impulse und Perspekti ven Aktives Aktionärstum Impulse und Perspektiven Agenda imug- wer wir sind Engagement - Status quo Zahlen und Fakten Hindernisse für mehr Engagement Impulse und Perspektiven 21

47 Aktives Aktionärstum Impulse und Perspektiven UN Principles for Responsible Investment (UN PRI) Grundsätze: 2. Wir werden aktive Aktionäre sein und ESG-Themen in unsere Aktionärspolitik und - praxis einbeziehen. 3. Wir werden eine angemessene Offenlegung in Bezug auf ESG-Themen bei den Unternehmen und Körperschaften fordern, in die wir investieren. 5. Wir werden zusammenarbeiten, um unsere Wirksamkeit bei der Umsetzung dieser Grundsätze zu steigern. 10 % der unterzeichnenden Asset owners kommen aus Großbritannien. 22

48 Aktives Aktionärstum Impulse und Perspektiven Was sind die Treiber für SRI und Engagement? Diverse direkte Treiber für SRI Engagement wird hauptsächlich über die Marktdurchdringung von SRI getrieben. 23

49 Aktives Aktionärstum Impulse und Perspektiven Kann aktives Aktionariat Nachhaltigkeit in Unternehmen fördern? JA! in Verbindung mit öffentlichem Druck durch NGOs und Medien in Kooperation mit einer Vielzahl an Investoren / Bündelung von Kräften bei einem Dialog auf Augenhöhe und fachlich fundiertem Vorgehen bei stetig wachsenden Volumina für nachhaltiges Investment generell Von daher: Es bleibt noch viel zu tun! Auf weitere 25 Jahre Kritische Aktionäre Herzlichen Glückwunsch! 24

50 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Silke Riedel Gesellschafterin Head of imug Investment Research imug Beratungsgesellschaft für sozial-ökologische Innovationen mbh Brühlstraße Hannover T F

Nachhaltig investieren

Nachhaltig investieren Nachhaltig investieren Handlungsmöglichkeiten für Kommunen und (große) soziale Organisationen Lübeck, den 05. November 2015 Tommy Piemonte imug Postkamp 14a 30159 Hannover fon: +49 511 12196-0 fax: +49

Mehr

Nachhaltiges Investment ein aktueller Überblick. imug Beratungsgesellschaft mbh Brühlstraße 11 D- 30169 Hannover

Nachhaltiges Investment ein aktueller Überblick. imug Beratungsgesellschaft mbh Brühlstraße 11 D- 30169 Hannover Nachhaltiges Investment ein aktueller Überblick imug Beratungsgesellschaft mbh Brühlstraße 11 D- 30169 Hannover imug - Wer wir sind Gründung: 1992 als Institut an der Leibniz Universität Hannover Name

Mehr

Demand-side CSR II: Sozial verantwortliches Investment

Demand-side CSR II: Sozial verantwortliches Investment Demand-side CSR II: Sozial verantwortliches Investment Schlaglichter auf die Anlagepraktiken institutioneller Investoren Evangelischen Akademie Meißen: Verantwortlicher Einkauf der öffentlichen Hand und

Mehr

Einführung: Kennzahlenorientiertes CSR-Management

Einführung: Kennzahlenorientiertes CSR-Management Einführung: Kennzahlenorientiertes CSR-Management 09. Juni 2015 In den Räumen des imug 13:00-16:00 Uhr Veranstaltungsdauer Zeitlicher Ablauf & Agenda 12:30 Uhr Empfang mit Imbiss und Getränken 13:00 Uhr

Mehr

CRIC: Corporate Responsibility Interface Center

CRIC: Corporate Responsibility Interface Center Nachhaltiges Investment eine Antwort auf die Finanzkrise? 2. Ethic Talk am 27. Februar 2012/Dr. Klaus Gabriel CRIC: Corporate Responsibility Interface Center Gründungsjahr: 2000 Folgeinitiative des Frankfurt-

Mehr

10 Fakten zur Nachhaltigkeit

10 Fakten zur Nachhaltigkeit 10 10 Fakten zur Nachhaltigkeit UnionPartnerProgramm10 10 Fakten zur Nachhaltigkeit: Eine wachsende Zahl institutioneller Investoren achtet nicht mehr nur auf attraktive Dividenden und Gewinne, sondern

Mehr

CSR-Berichterstattung im Mittelstand - Pflicht oder Kür?

CSR-Berichterstattung im Mittelstand - Pflicht oder Kür? CSR-Berichterstattung im Mittelstand - Pflicht oder Kür? Stefan Dahle Gesellschafter und Leiter Corporate Social Responsibility Stefan Dahle imug Postkamp 14a 30159 Hannover T 49.511. 12196-0 F 49.511.

Mehr

übersicht! Mit ʻResponsibility Ratingsʻ " Zu mehr Nachhaltigkeit" " " CSC Jahrestagung" Frankfurt, 18. Januar 2013! !

übersicht! Mit ʻResponsibility Ratingsʻ  Zu mehr Nachhaltigkeit   CSC Jahrestagung Frankfurt, 18. Januar 2013! ! übersicht Struktur:" Mit ʻResponsibility Ratingsʻ " Zu mehr Nachhaltigkeit" " " CSC Jahrestagung" Frankfurt, 18. Januar 2013 " " - Hintergrund oekom research" - oekom Corporate Rating" - "Motive und Auswirkungen

Mehr

Oliver Foltin. Methoden der Bewertung und. Messung der Nachhaltigkeit von. Am Beispiel des Anlageverhaltens der Kirchen.

Oliver Foltin. Methoden der Bewertung und. Messung der Nachhaltigkeit von. Am Beispiel des Anlageverhaltens der Kirchen. Oliver Foltin Methoden der Bewertung und Messung der Nachhaltigkeit von ethischen, sozialen und ökologischen Kapitalanlagen Am Beispiel des Anlageverhaltens der Kirchen in Deutschland Metropolis-V erlag

Mehr

Workshop 9: Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Klaus Gabriel, Universität Wien

Workshop 9: Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Klaus Gabriel, Universität Wien Workshop 9: Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Klaus Gabriel, Universität Wien Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Fahrplan: Einstieg: Was sind ethische/nachhaltige Geldanlagen? Was hat das mit Entwicklungspolitik

Mehr

CSR research in Emerging Markets

CSR research in Emerging Markets CSR research in Emerging Markets Herausforderungen für die Erreichung der Millennium Development Goals Meike Böcke Germanwatch Fachgespräch - 19. November 2007 imug Beratungsgesellschaft für sozial-ökologische

Mehr

Doppelte Dividende Trends im nachhaltigen Investment

Doppelte Dividende Trends im nachhaltigen Investment Einladung zur Veranstaltung Doppelte Dividende Trends im nachhaltigen Investment 21. Oktober 2010 im Japan Center, Frankfurt am Main in Kooperation mit Einladung Sehr geehrte Damen und Herren, sehr geehrte

Mehr

Ethisches Investment in Deutschland - eine empirische Marktanalyse

Ethisches Investment in Deutschland - eine empirische Marktanalyse Ethisches Investment in Deutschland - eine empirische Marktanalyse Silke Stremlau, imug Vortrag im Rahmen des DAI-Seminars Ethisch orientierte Aktienanlage DAI: Ethisch orientierte Aktienanlage - Nische

Mehr

Socially Responsible Investments

Socially Responsible Investments Ingeborg Schumacher-Hummel Socially Responsible Investments Pensionskassen als aktive Aktionäre Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis IX 1 EINLEITUNG 1 1.1 PROBLEMSITUATION: KONTEXT DER ARBEIT

Mehr

Regeln zwischen Gewinnstreben und ethischem Anspruch

Regeln zwischen Gewinnstreben und ethischem Anspruch Die Wertebindung gegenüber Kunden und Mitarbeiter Regeln zwischen Gewinnstreben und ethischem Anspruch Dr. Klaus Schraudner und Gregor Kuhl Pax-Bank eg Rechtsform: Genossenschaft 7 Filialen + Repräsentanz

Mehr

Die österreichischen Pensionskassen als Akteure der Nachhaltigkeit?

Die österreichischen Pensionskassen als Akteure der Nachhaltigkeit? Die österreichischen Pensionskassen als Akteure der Nachhaltigkeit? ÖGUT - Themenfrühstück Mag a. Susanne Hasenhüttl Wien, 15. November 2011, Tel: +43/1/3156393, Email: office@oegut.at Inhalt Präsentation

Mehr

Corporate & Consumer Responsibility

Corporate & Consumer Responsibility #UPJ17 Corporate & Consumer Responsibility Kathrin Krause, Verbraucherzentrale Bundesverband Dr. Ingo Schoenheit, imug - Institut für Markt-Umwelt-Gesellschaft Andreas Streubig, Otto Group Thomas Weber,

Mehr

Nachhaltigkeit bei der

Nachhaltigkeit bei der Nachhaltigkeit bei der Landesbank Baden-Württemberg 23.April 2013 BMBF Workshop zur Nachhaltigkeit: C2 Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie in die Praxis Berlin Silvia Weiß Landesbank Baden-Württemberg

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

Nachhaltige Geldanlagen: Lassen sich Renditeerwartungen mit. Verantwortung kombinieren?

Nachhaltige Geldanlagen: Lassen sich Renditeerwartungen mit. Verantwortung kombinieren? Nachhaltige Geldanlagen: Lassen sich Renditeerwartungen mit Verantwortung kombinieren? Wiebke Kuhne, Dipl. Betriebswirtin (BA) Ravensburger Industriegespräche 2011 19. November 2011 Nachhaltige Geldanlagen

Mehr

Der CO 2 -Rechner PRO

Der CO 2 -Rechner PRO Der CO 2 -Rechner PRO CO 2 -Bilanzierung im Mittelstand 14. Mai 2014 Thomas Läuger imug Postkamp 14a 30159 Hannover fon: +49 511 12196-0 fax: +49 511 12196-95 contact@imug.de www.imug.de imug Wer wir sind

Mehr

Geld und Gewissen? Kiel 24. September 2011

Geld und Gewissen? Kiel 24. September 2011 Geld und Gewissen? Kiel 24. September 2011 Institut SÜDWIND Name: Antje Schneeweiß Formen der nachhaltigen Geldanlage Alternativ- und Kirchenbanken Nachhaltigkeitsfonds Unternehmensbeteiligungen Mikrofinanzfonds

Mehr

Verantwortung und Wachstum verbinden. Nachhaltige Investmentkonzepte für institutionelle Anleger.

Verantwortung und Wachstum verbinden. Nachhaltige Investmentkonzepte für institutionelle Anleger. Verantwortung und Wachstum verbinden. Nachhaltige Investmentkonzepte für institutionelle Anleger. DekaBank Deutsche Girozentrale www.deka-institutionell.de Nachhaltigkeit im Portfolio. Wir finden den passenden

Mehr

Grundsätze und Richtlinien zur Eigentümerverantwortung. Januar 2015

Grundsätze und Richtlinien zur Eigentümerverantwortung. Januar 2015 Verantwortliches Investieren Nur für professionelle Investoren Grundsätze und Richtlinien zur Eigentümerverantwortung Januar 2015 Unsere Grundsätze zur Eigentümerverantwortung Diese Richtlinien beschreiben,

Mehr

Der Markt und seine Akteure

Der Markt und seine Akteure Nachhaltiges Investment in Österreich. Der Markt und seine Akteure ÖGUT Mag a. Susanne Hasenhüttl 14.10.2014 Organisation und Eckdaten Über 90 Mitglieder aus: Umwelt: z.b. Ökobüro mit Greenpeace, Global

Mehr

Die nachhaltige Investmentrevolution

Die nachhaltige Investmentrevolution Joachim H. Böttcher, Christian Klasen, Sandy Röder Die nachhaltige Investmentrevolution Neue Entwicklungen, Motive und Trends aus Sicht institutioneller Investoren A 257342 Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009

Mehr

Verantwortungsbewusste Anlagen in der Praxis

Verantwortungsbewusste Anlagen in der Praxis Verantwortungsbewusste Anlagen in der Praxis Veranstaltung PRI und SSF Marcel Metry Zürich, 17. April 2018 «Die BVK ist sich als Anlegerin der ethischen, ökonomischen, ökologischen und gesellschaftlichen

Mehr

imug Postkamp 14a Hannover

imug Postkamp 14a Hannover Carbon Footprint Messung Klimawandel Chancen und Risiken für Investoren Innsbruck, 20.04.2018 Axel Wilhelm, imug rating imug Postkamp 14a 30159 Hannover fon: +49 511 12196-0 fax: +49 511 12196-95 contact@imug.de

Mehr

Finanzmärkten zwischen Anspruch und Umsetzbarkeit. Union Investment Frankfurt/Main, 17. Februar 2010

Finanzmärkten zwischen Anspruch und Umsetzbarkeit. Union Investment Frankfurt/Main, 17. Februar 2010 Nachhaltigkeit auf den Finanzmärkten zwischen Anspruch und Umsetzbarkeit Union Investment Frankfurt/Main, 17. Februar 2010 Sustainability Drei Säulen. 2 Umwelt Environment Umweltmanagement Ressourceneffizienz

Mehr

WERTE LEBEN Betriebliche Altersversorgung geht auch grün. Neue Wege der Versorgung

WERTE LEBEN Betriebliche Altersversorgung geht auch grün. Neue Wege der Versorgung WERTE LEBEN Betriebliche Altersversorgung geht auch grün Neue Wege der Versorgung Die Zukunft soll man nicht voraussehen wollen, sondern möglich machen. Antoine de Saint-Exupéry Nachhaltig und solidarisch

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G P R E S S E M I T T E I L U N G Feri EuroRating Awards 2013 für die besten Fonds und Asset Manager vergeben Aberdeen und BlackRock die großen Gewinner der Awards Drei Gesellschaften mit Gewinnerfonds in

Mehr

Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft

Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft Wolfgang Stark Labor für Organisationsentwicklung Universität Duisburg-Essen Schlüsselbegriff

Mehr

Union Investment Unsere Unternehmensgruppe im Überblick. Frankfurt am Main Stand der Kennzahlen: September 2015

Union Investment Unsere Unternehmensgruppe im Überblick. Frankfurt am Main Stand der Kennzahlen: September 2015 Union Investment Unsere Unternehmensgruppe im Überblick Frankfurt am Main Stand der Kennzahlen: September 2015 1 Unsere Unternehmensgruppe 2 Unsere Wert 3 Unsere Lösungen 1 Unsere Unternehmensgruppe 1.1

Mehr

Silke Riedel und imug Zwei Kompetenzführer und Pioniere im Bereich der nachhaltigen Geldanlagen

Silke Riedel und imug Zwei Kompetenzführer und Pioniere im Bereich der nachhaltigen Geldanlagen Silke Riedel und imug Zwei Kompetenzführer und Pioniere im Bereich der nachhaltigen Geldanlagen Name: Funktion/Bereich: Organisation: Silke Riedel Leiterin Bereich Investment Research imug Institut für

Mehr

Treffpunkt EPOL II. Referentin: Antje Schneeweiß

Treffpunkt EPOL II. Referentin: Antje Schneeweiß Treffpunkt EPOL II Referentin: Was hat Wirtschaftsförderung mit Armutsbekämpfung zu tun? Beispiel: entwicklungspolitische Kriterien für Investoren Königswinter, 29. Mai 2010 Geldvermögen in Deutschland

Mehr

Nachhaltiges Investment als Lösung des Wachstumsproblems?

Nachhaltiges Investment als Lösung des Wachstumsproblems? Nachhaltiges Investment als Lösung des Wachstumsproblems? Markus Henn Mitglied AG Finanzmärkte und Steuern von Attac Deutschland Projektreferent Finanzmärkte, Weltwirtschaft, Ökologie & Entwicklung WEED

Mehr

Konzept und Jahresplanung 2012 der Initiative Institutionelles Asset Management 2020

Konzept und Jahresplanung 2012 der Initiative Institutionelles Asset Management 2020 Konzept und Jahresplanung 2012 der Initiative Institutionelles Asset Management 2020 Kontexte schaffen + Netzwerke mobilisieren + Kommunikation katalysieren! Dr. Winfried Felser, NetSkill AG, E-Mail: w.felser@netskill.de,

Mehr

Überblick über SRI und ESG Investments. Detlef Glow Head of Lipper EMEA Research

Überblick über SRI und ESG Investments. Detlef Glow Head of Lipper EMEA Research Überblick über SRI und ESG Investments Detlef Glow Head of Lipper EMEA Research Geschichte des nachhaltigen Investierens Geschichte des nachhaltigen Investierens 1969 Die Regierung der USA erlässt den

Mehr

Private Equity als Anlageklasse für institutionelle Investoren und Family Offices

Private Equity als Anlageklasse für institutionelle Investoren und Family Offices Private Equity als Anlageklasse für institutionelle Investoren und Family Offices Ergebnisse einer Befragung von institutionellen Investoren in Deutschland Juli 2017 Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften

Mehr

Corporate Social Responsibility (CSR): Chancen für die Kundenansprache durch Nachhaltigkeit und geförderte Potentialberatung

Corporate Social Responsibility (CSR): Chancen für die Kundenansprache durch Nachhaltigkeit und geförderte Potentialberatung Corporate Social Responsibility (CSR): Chancen für die Kundenansprache durch Nachhaltigkeit und geförderte Potentialberatung Vorstellung, persönlich Jhrg, 74, verh., ein Kind Riccardo Wagner Berater, Autor

Mehr

Nachhaltige Anlagen internationale Trends und Schweizer Markt. Sabine Döbeli, CEO Swiss Sustainable

Nachhaltige Anlagen internationale Trends und Schweizer Markt. Sabine Döbeli, CEO Swiss Sustainable Nachhaltige Anlagen internationale Trends und Schweizer Markt Sabine Döbeli, CEO Swiss Sustainable Finance @SwissSustFin Zürich, Inhalt 1. Definition nachhaltige Anlagen 2. Marktentwicklung international

Mehr

Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen. Vermögensverwaltung der Baloise Group

Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen. Vermögensverwaltung der Baloise Group Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen Vermögensverwaltung der Baloise Group Baloise Asset Management Solide und erfolgreich Seit mehr als 150 Jahren bewirtschaftet die Basler Versicherung

Mehr

Stadtmarketing Langenselbold

Stadtmarketing Langenselbold Stadtmarketing Langenselbold 1 DER STADTMARKETINGVEREIN LANGENSELBOLD STELLT SICH VOR 2013 2 Teil 1: Präsentation der Mitgliederversammlung vom 25. Juni 2013 Teil 2: Wer sind wir? Was wollen wir? Stadtmarketing

Mehr

Finanzmarktkrise: Chance für die Stärkung des ethisch-ökologischen Investments?

Finanzmarktkrise: Chance für die Stärkung des ethisch-ökologischen Investments? Finanzmarktkrise: Chance für die Stärkung des ethisch-ökologischen Investments? 15. ÖGUT-Themenfrühstück 2009 Dr in. Katharina Sammer Wien, 4. Februar 2009 ÖGUT Österreichische Gesellschaft für Umwelt

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

Methoden der Bewertung und Messung der Nachhaltigkeit von ethischen, sozialen und ökologischen Kapitalanlagen

Methoden der Bewertung und Messung der Nachhaltigkeit von ethischen, sozialen und ökologischen Kapitalanlagen Oliver Foltin Methoden der Bewertung und Messung der Nachhaltigkeit von ethischen, sozialen und ökologischen Kapitalanlagen Am Beispiel des Anlageverhaltens der Kirchen in Deutschland Metropolis-Verlag

Mehr

Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre

Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre Auf Großkonzerne Einfluss nehmen Markus Dufner Vortrag beim Forum für Umwelt und gerechte Entwicklung Hamm, 14.12.2011 Übersicht 25 Jahre Dachverband

Mehr

OEKOM Research Doppelte Dividende Trends im nachhaltigen Investment

OEKOM Research Doppelte Dividende Trends im nachhaltigen Investment OEKOM Research Doppelte Dividende Trends im nachhaltigen Investment Generali Deutschland Holding AG Frankfurt, 29. Oktober 2012 Michael Hermanns, Leiter Konzern-Nachhaltigkeitsmanagement Die internationale

Mehr

Einladung. Investieren im Niedrigzinsumfeld Squeezing out More Juice

Einladung. Investieren im Niedrigzinsumfeld Squeezing out More Juice Einladung Investieren im Niedrigzinsumfeld Squeezing out More Juice Am Mittwoch, den 19. Juni 2013, in München Am Donnerstag, den 20. Juni 2013, in Köln und Frankfurt Sehr geehrte Damen und Herren, das

Mehr

Nachhaltige Geldanlagen Chancen für eine bessere Zukunft?

Nachhaltige Geldanlagen Chancen für eine bessere Zukunft? Nachhaltige Geldanlagen Chancen für eine bessere Zukunft? Marianne Ullrich, Deka Investment Warendorf, 5. März 2013 Wie unsere Zukunft und die unserer Kinder aussehen wird, bestimmen wir schon heute Bio-Lebensmittel

Mehr

Best-in-Class. Unsere Anlagephilosophie Wie wir NICHT investieren

Best-in-Class. Unsere Anlagephilosophie Wie wir NICHT investieren Bonn, 22. Mai 2015 Unsere Anlagephilosophie Wie wir NICHT investieren Best-in-Class Anlagestrategie, nach der die Unternehmen ausgewählt werden, die innerhalb jeglicher Branchen in ökologischer, sozialer

Mehr

Stefanie Hiß, Friedrich-Schiller-Universität Jena. Institutioneller Wandel in Deutschland

Stefanie Hiß, Friedrich-Schiller-Universität Jena. Institutioneller Wandel in Deutschland Stefanie Hiß, Friedrich-Schiller-Universität Jena Institutioneller Wandel in Deutschland Gesellschaftliche h Verantwortung t von Unternehmen (CSR) und Sozial Verantwortliches Investieren (SRI) als neue

Mehr

Stakeholder Erwartungen 2013. März 2013

Stakeholder Erwartungen 2013. März 2013 Stakeholder Erwartungen 2013 März 2013 1 1 Studiendesign 2 Zusammenfassung der Ergebnisse 3 Detailergebnisse Welche Themen? Umgang mit Themen Kriterien für das Handeln der Allianz Kommunikation der Themen

Mehr

Der erste testierte Zeitwertkontenfonds Deutschlands Vermögensanlage im Einklang von Sicherheit, Rendite und Risiko

Der erste testierte Zeitwertkontenfonds Deutschlands Vermögensanlage im Einklang von Sicherheit, Rendite und Risiko INSIDER Insider 37/2015 20. Februar 2015 Seite 1/5 Sechs Jahre H2TIME4LIFE Der erste testierte Zeitwertkontenfonds Deutschlands Vermögensanlage im Einklang von Sicherheit, Rendite und Risiko Am 15. Dezember

Mehr

Pictet im Überblick. August 2014. Pictet im Überblick

Pictet im Überblick. August 2014. Pictet im Überblick August 2014 Unser Auftrag Durch massgeschneiderte Dienstleistungen zum Wachstum des Finanzvermögens unserer Kunden beitragen. Im Rahmen einer privilegierten und nachhaltigen Vertrauensbeziehung eine disziplinierte

Mehr

CSR und Kulturförderung

CSR und Kulturförderung Key Note auf der In Stability-Konferenz Kultur und Kommerz am 17. Mai 2014 in Hannover Dr. Ingo Schoenheit imug Postkamp 14a 30159 Hannover fon: +49 511 12196-0 fax: +49 511 12196-95 contact@imug.de www.imug.de

Mehr

RMK Risikomanagement-Konferenz. Ergebnisse der TED-Umfrage. Mainz 10. November 2011

RMK Risikomanagement-Konferenz. Ergebnisse der TED-Umfrage. Mainz 10. November 2011 RMK 24.11.2011 1 6. Risikomanagement-Konferenz Ergebnisse der TED-Umfrage Mainz 10. November 2011 Ergebnisse der TED-Befragung 2 Auf der 6. Risikomanagement-Konferenz von Union Investment am Donnerstag,

Mehr

Metzler Asset Management: ESG-Policy

Metzler Asset Management: ESG-Policy Metzler Asset Management: ESG-Policy Inhaltsverzeichnis Seite 1. Stellenwert von ESG bei Metzler Asset Management 3 1.1. ESG-Philosophie 3 1.2. Initiativen, Verbände und Kooperationspartner 3 1.3. Organe

Mehr

Institutionelle Investoren

Institutionelle Investoren Institutionelle Investoren Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent, 1980, 1990 und 2005 Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent,

Mehr

Deutsche institutionelle Anleger und ihr Anlageverhalten 2005

Deutsche institutionelle Anleger und ihr Anlageverhalten 2005 Deutsche institutionelle Anleger und ihr Anlageverhalten 2005 Auf Basis einer von SÜDPROJEKT durchgeführten Umfrage unter 45 deutschen institutionellen Anlegern mit insgesamt über 700 Mrd. liquiden Anlagevermögen.

Mehr

Stiftungsmanagement: Professionalisierungstendenzen bei Vermögensanlagen

Stiftungsmanagement: Professionalisierungstendenzen bei Vermögensanlagen Stiftungsmanagement: Professionalisierungstendenzen bei Vermögensanlagen Dr. Robert Münscher 1. Stiftungsforum Westfalen, Studie Anlageverhalten Bielefeld, der Top-200 13.03.2013 Stiftungen: Interne Expertise,

Mehr

Communication on Progress: Global Compact als Berichtsrahmen?

Communication on Progress: Global Compact als Berichtsrahmen? Communication on Progress: Global Compact als Berichtsrahmen? Perspektiven der Nachhaltigkeitsberichterstattung Workshop im Rahmen des IÖW/future Ranking 2011 Berlin, 28. Februar 2012 Dr. Jürgen Janssen

Mehr

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer?

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Hintergrund Nachhaltigkeit ist ein Begriff, bei dem die eindeutige Definition fehlt. Dies führt im Zusammenhang mit nachhaltigen

Mehr

Erwartungen unserer Stakeholder 2015. Allianz SE Corporate Affairs Dezember 2014

Erwartungen unserer Stakeholder 2015. Allianz SE Corporate Affairs Dezember 2014 Erwartungen unserer Stakeholder 2015 Allianz SE Corporate Affairs Dezember 2014 1 1 Studiendesign 2 Zusammenfassung der Ergebnisse 3 Detailergebnisse Um welche Themen kümmern? Wie kümmern? Welche Kriterien

Mehr

und Geld bekommt Sinn Unsere Werte. Unsere Ziele. Unser Angebot.

und Geld bekommt Sinn Unsere Werte. Unsere Ziele. Unser Angebot. und Geld bekommt Sinn Unsere Werte. Unsere Ziele. Unser Angebot. Zahlen und Fakten 1974 - Gründung der GLS Bank Ziel: Verbindung von professionellem Bankgeschäft mit sozialer und ökologischer Verantwortung

Mehr

Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG. Die HUGO BOSS AG hat folgende Mitteilung nach 25a Abs. 1 WpHG am 22. Mai 2015 erhalten:

Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG. Die HUGO BOSS AG hat folgende Mitteilung nach 25a Abs. 1 WpHG am 22. Mai 2015 erhalten: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG A) 2. Mitteilungspflichtiger: Morgan Stanley, Wilmington, DE, USA 1,25 % (entspricht: 881.769 Stimmrechten von 70.400.000 Stimmrechten) 0,80 % (entspricht: 560.000

Mehr

Sie setzen auf Nachhaltigkeit. Wir auf Ideen mit Zukunft.

Sie setzen auf Nachhaltigkeit. Wir auf Ideen mit Zukunft. Sie setzen auf Nachhaltigkeit. Wir auf Ideen mit Zukunft. Investmentkonzepte mit Perspektive für Ihre Anlagebedürfnisse und die Gesellschaft. Erfolg beginnt mit Respekt. DekaBank Deutsche Girozentrale

Mehr

Nachhaltigkeitsberichterstattung:

Nachhaltigkeitsberichterstattung: Nachhaltigkeitsberichterstattung: Wettbewerber- und Benchmarkreport Wie Sie von den Besten lernen und neue Impulse setzen Sehr geehrte Damen und Herren, Nachhaltigkeitsberichterstattung unterliegt einer

Mehr

Schlüsselindikatoren statt Zahlenfriedhof. SD-KPI Standard 2010-2014: Mindestberichtsanforderung zu Nachhaltigkeit in Geschäfts-/Lageberichten

Schlüsselindikatoren statt Zahlenfriedhof. SD-KPI Standard 2010-2014: Mindestberichtsanforderung zu Nachhaltigkeit in Geschäfts-/Lageberichten Schlüsselindikatoren statt Zahlenfriedhof SD-KPI Standard 2010-2014: Mindestberichtsanforderung zu Nachhaltigkeit in Geschäfts-/Lageberichten CSR-Forum Stuttgart, 6. April 2011 Dr. rer. oec. Axel Hesse

Mehr

Fidelity Oktober 2015

Fidelity Oktober 2015 Oktober 2015 Martin Stenger Head of Sales IFA/ Insurance Nur für professionelle Investoren keine Weitergabe an Privatanleger Worldwide Investment Für wen und mit wem wir arbeiten Wir leben nicht von erfolgreichen

Mehr

Einladung. Geänderte Rahmenbedingungen, neue Spielregeln Erträge sichern, neue Chancen nutzen! Towers Watson Business Breakfast

Einladung. Geänderte Rahmenbedingungen, neue Spielregeln Erträge sichern, neue Chancen nutzen! Towers Watson Business Breakfast Einladung Geänderte Rahmenbedingungen, neue Spielregeln Erträge sichern, neue Chancen nutzen! Towers Watson Business Breakfast Am Dienstag, den 24. Juni 2014, in München Am Mittwoch, den 25 Juni 2014,

Mehr

PROSPERIS im Überblick

PROSPERIS im Überblick PROSPERIS im Überblick PROSPERIS Sustainable Wealth Management AG Glockengasse 9, CH-8001 Zürich T +41 44 215 47 00, F +41 44 215 47 01 info@prosperis.ch, www.prosperis.ch Facts & Figures Übersicht Gründung

Mehr

Die Welt der nachhaltigen Geldanlagen

Die Welt der nachhaltigen Geldanlagen Consulting Rating & Controlling Research Education Die Welt der nachhaltigen Geldanlagen Weiterbildung in Liechtenstein Kursprogramm und Kurstermine für 2012 Nachhaltige Geldanlagen am Puls der Zeit (1/2)

Mehr

Korrekt sparen Serie im Jahr 2007 auf ZEIT.online von Susanne Bergius

Korrekt sparen Serie im Jahr 2007 auf ZEIT.online von Susanne Bergius Korrekt sparen Serie im Jahr 2007 auf ZEIT.online von Susanne Bergius Sonnabend, 16.6.2007 Der Markt für nachhaltige Anlagen boomt. Allein im vergangenen Jahr hat sich die in ökologisch, sozial oder ethisch

Mehr

Entwicklungszahlen 2012. Stand: 31.12.2012

Entwicklungszahlen 2012. Stand: 31.12.2012 Entwicklungszahlen 2012 Stand: 31.12.2012 Inhalt Geschäftsentwicklung A. Bilanzsumme 3 Entwicklung Bilanzsumme von 2002 bis 2012 B. Konten 3 Kontenentwicklung von 2002 bis 2012 C. Verwaltetes Kundenvermögen

Mehr

Mission Investing in den USA und Europa

Mission Investing in den USA und Europa Mission Investing in den USA und Europa Vortrag anlässlich der Veranstaltung des Bundesverbands Deutscher Stiftungen Finanzanlagen im Einklang mit dem Stiftungszweck. Mission Related Investing in Germany

Mehr

Einladung zur Roadshow. SEB Asset Management Frankfurt, Hamburg und München Herbst 2008

Einladung zur Roadshow. SEB Asset Management Frankfurt, Hamburg und München Herbst 2008 Einladung zur Roadshow SEB Asset Management Frankfurt, Hamburg und München Herbst 2008 Roadshow: Highlights aus unserer Fondspalette Skandinavisch gut international erfolgreich, lautet das Motto von SEB

Mehr

Bilanzpressekonferenz 29. März Die Bank sind Sie. !zurück. vorwärts"

Bilanzpressekonferenz 29. März Die Bank sind Sie. !zurück. vorwärts Bilanzpressekonferenz 29. März 2001 Die Bank sind Sie. Agenda 1. DAB / Self Trade 2000 1.1 Ergebnisse DAB AG 2000 1.2 Meilensteine 2000 1.3 Financials 2. DAB / Self Trade 2001 2.1 Mission-Statement 2001

Mehr

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital 190 Family Offices geben Auskunft, wie sie in Private Equity und Venture Capital investieren. Während Private

Mehr

Strategic IR Die integrierte Funktion von Investor Relations

Strategic IR Die integrierte Funktion von Investor Relations Strategic IR Die integrierte Funktion von Investor Relations DIRK-Konferenz Frankfurt am Main 02. Juni 2015 Dr. Kristin Köhler, Center for Corporate Reporting (CCR), Zürich Harald Kinzler, CNC, London/Frankfurt

Mehr

MEAG als aktiver Aktionär Richtlinie über das Abstimmverhalten auf Hauptversammlungen (Proxy Voting Richtlinie) Stand: Oktober 2014

MEAG als aktiver Aktionär Richtlinie über das Abstimmverhalten auf Hauptversammlungen (Proxy Voting Richtlinie) Stand: Oktober 2014 MEAG als aktiver Aktionär Richtlinie über das Abstimmverhalten auf Hauptversammlungen (Proxy Voting Richtlinie) Stand: Oktober 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Präambel 2. Proxy Voting Richtlinie 3. Details

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

Nachhaltigkeitsberichte. Wirkungen. 10. Münchener Forschungspreis für Wirtschaftsprüfung

Nachhaltigkeitsberichte. Wirkungen. 10. Münchener Forschungspreis für Wirtschaftsprüfung Sebastian Becker Nachhaltigkeitsberichte Motivation, Inhalte und Wirkungen 10. Münchener Begriffsvielfalt in Theorie und Praxis Verschiedene Basisbegriffe im Zusammenhang mit Nachhaltigkeit H. M. zur Nachhaltigkeitsdefinition

Mehr

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der Strategische Umsetzung von Corporate Social Responsibility in Klein- und Mittelständigen Unternehmen in Bayern unter besonderer Berücksichtigung der Herausforderungen der Internationalisierung Erik Lindner

Mehr

Nachhaltigkeit ist in unserer Bank ein stetiger Prozess ECOreporter.de-Interview mit Michael P. Sommer, Bank im Bistum Essen

Nachhaltigkeit ist in unserer Bank ein stetiger Prozess ECOreporter.de-Interview mit Michael P. Sommer, Bank im Bistum Essen 16.04.2009 Titelgeschichte, Nachhaltige Aktien: News Nachhaltigkeit ist in unserer Bank ein stetiger Prozess ECOreporter.de-Interview mit Michael P. Sommer, Bank im Bistum Essen Das Geschäft einer Kirchenbank

Mehr

Ethik und Veranlagung

Ethik und Veranlagung Private & Investment Banking Ethik und Veranlagung Sparkasse Oberösterreich KAG! EthikAktien! EthikBond Übersicht Entstehungsgeschichte des ethischen Investments Marktüberblick Auswahlkriterien für Unternehmen

Mehr

Die Steyler Bank in Zahlen Geschäftsentwicklung 2015

Die Steyler Bank in Zahlen Geschäftsentwicklung 2015 Die Steyler Bank in Zahlen Geschäftsentwicklung 2015 Stand: 31.12.2015 Inhalt Geschäftsentwicklung A. Bilanzsumme Entwicklung Bilanzsumme von 2005 bis 2015 B. Konten Kontenentwicklung von 2005 bis 2015

Mehr

Lampe Asset Management: Nachhaltig investieren. Düsseldorf, Januar 2013

Lampe Asset Management: Nachhaltig investieren. Düsseldorf, Januar 2013 Lampe Asset Management: Nachhaltig investieren Düsseldorf, Januar 2013 Aktives Management unter Nachhaltigkeitskriterien Renten Aktien Balanced Renten (Europa) - Staatsanleihen - Besicherte Anleihen/ Pfandbriefe

Mehr

AIFMD-Studie. Zusammenfassung

AIFMD-Studie. Zusammenfassung In Zusammenarbeit mit Kepler Partners LLP Zusammenfassung Die Umsetzung der Alternative Investment Fund Managers Directive (AIFMD) ist in vollem Gange. Die Richtlinie stellt organisatorische Prozesse und

Mehr

BVI-Wertpapiertransaktionsstandards

BVI-Wertpapiertransaktionsstandards BVI-Wertpapiertransaktionsstandards Bundesverband Investment und Asset Management e.v. 03.05.2004.doc Inhalt 1 Einführung...1 2...1 3 Rolle und Dienste von SWIFT...3 1 Einführung Dieses Dokument ist eine

Mehr

Dementsprechend hat die nachhaltige Unternehmensentwicklung im Investitionsprozess von New Value ein grosses Gewicht erlangt.

Dementsprechend hat die nachhaltige Unternehmensentwicklung im Investitionsprozess von New Value ein grosses Gewicht erlangt. NEW VALUE: ETHISCH INVESTIEREN Private Equity Direktbeteiligungen sind mittel- bis langfristig orientierte Finanzanlagen. New Value ist überzeugt, dass durch den Einbezug der ethischen Perspektive in Investitionsentscheidungen

Mehr

Institutionelle Investoren als aktive Aktionäre

Institutionelle Investoren als aktive Aktionäre Institutionelle Investoren als aktive Aktionäre Vortrag im Gesellschaftsrecht II Lehrstuhl Prof. Vogt 20. März 2013 Referenten: 1 Institutionelle Investoren als aktive Aktionäre Überblick 1. Einführung

Mehr

Nachhaltige Geldanlage Anlagestrategien

Nachhaltige Geldanlage Anlagestrategien Nachhaltige Geldanlage Anlagestrategien Best-in-Class Themenfonds Active Ownership Engagement Ausschlusskriterien / Best-of -Class Positiv-/Negativscreening Kreditinstitute, Fondsgesellschaften, Versicherungsgesellschaften,

Mehr

S I C H E R H E I T P U R!

S I C H E R H E I T P U R! SICHERHEIT PUR! Private Equity Sachwertinvestitionen in der Realwirtschaft MEGATREND A IA Renditequelle Unternehmen Fremdkapital z.b. Unternehmensanleihen / Bankkredite Maximale Anlagesicherheit durch

Mehr

INVESTIEREN IN TURBULENTEN ZEITEN

INVESTIEREN IN TURBULENTEN ZEITEN Auftaktveranstaltung INVESTIEREN IN TURBULENTEN ZEITEN 1. Jahrestagung des Hamburg Financial Research Center (HFRC), 25. November 2015 INVESTIEREN IN TURBULENTEN ZEITEN Am 25. November 2015 veranstaltet

Mehr

Solvency II - Vorbereitungen, Erwartungen und Auswirkungen aus Sicht deutscher Versicherungsunternehmen

Solvency II - Vorbereitungen, Erwartungen und Auswirkungen aus Sicht deutscher Versicherungsunternehmen STUDIE Solvency II - Vorbereitungen, Erwartungen und Auswirkungen aus Sicht deutscher Versicherungsunternehmen Ergebnisbericht Oktober Agenda Beschreibung der Stichprobe Seite 2 Executive Summary Seite

Mehr

Nachhaltigkeitsmanagement

Nachhaltigkeitsmanagement Nachhaltigkeitsmanagement Einstieg in die unternehmerische Nachhaltigkeit Tag 1, Freitag, 13.30 20.30 Uhr Tag 2, Samstag, 9.30 Uhr 15.15 Uhr CSR und Green Marketing Tag 3, Freitag, 13.30 20.30 Uhr Tag

Mehr

Nachhaltigkeitsprüfung der fair-finance Vorsorgekasse

Nachhaltigkeitsprüfung der fair-finance Vorsorgekasse Nachhaltigkeitsprüfung der fair-finance Vorsorgekasse Prüfbericht für das Berichtsjahr 2013 Impressum AutorInnen Mag. a Susanne Hasenhüttl, Marco Steinlechner/ ÖGUT ÖGUT - Österreichische Gesellschaft

Mehr

Nachhaltigkeitskonferenz 2016. Wie müssen Asset Manager in Zeiten des Klimawandels agieren?

Nachhaltigkeitskonferenz 2016. Wie müssen Asset Manager in Zeiten des Klimawandels agieren? Nachhaltigkeitskonferenz 2016 Wie müssen Asset Manager in Zeiten des Klimawandels agieren? Ingo Speich, Leiter Nachhaltigkeit und Engagement, Union Investment Paradigmenwechsel unausweichlich 2 Gesellschaftliche

Mehr

Unternehmen als gesellschaftliche Akteure

Unternehmen als gesellschaftliche Akteure Unternehmen als gesellschaftliche Akteure Dr. Thomas Osburg Director Europe Corporate Affairs Intel Corp. Member, ABIS Board of Directors Board Member of Directors - CSR Europe Sprecher Unternehmensnetzwerk

Mehr