IT-Architektur im Großen ACM/GI Localgroup. Hamburg, 23. März 2007 Dr. Jan-Peter Richter sd&m Research

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IT-Architektur im Großen ACM/GI Localgroup. Hamburg, 23. März 2007 Dr. Jan-Peter Richter sd&m Research"

Transkript

1 IT-Architektur im Großen ACM/GI Localgroup Hamburg, 23. März 2007 Dr. Jan-Peter Richter sd&m Research

2 IT-Anwendungslandschaften gestalten heißt: Komplexität beherrschen Wie werden Anwendungslandschaften strukturiert? Nach welchen Regeln werden Domänen und Komponenten gebildet? Wie werden Systeme integriert? Und wie geht das wirklich in der Praxis? 2 sd&m,

3 Enterprise Architektur-Frameworks Die Landkarte für die Gestaltung von IT-Architektur im Großen Geschäft (Business) Fachlichkeit Information Aspekte Informationssysteme (IS) Technik Technische Infrastruktur (TI) Abstraktionsebenen Konzeption Analyse Warum? Was? Wie? Strukturiert die erforderlichen fachlichen Aktivitäten: Prozesse Produkte Wertschöpfungskette Marketing Organisation Personal Administration Finanzen Strukturiert die notwendige Informationsverarbeitung: Kommunikation Information Wissen Beziehungen Struktur Strukturiert die automatisierte Verarbeitung nach Fachlogik Automatisierte Verarbeitung Komponenten Daten Verteilung Integration Schnittstellen Strukturiert Hardware, Software und Kommunikation Hardware Systemsoftware Kommunikation Allgemeine Anwendungen Womit? Nach Capemini: Integrated Architecture Framework 3 sd&m,

4 Agenda Agenda Vom Vom Geschäft zur zur Anwendungslandschaft Komponenten und Services Integration und Technische Infrastruktur Fazit

5 Vom Geschäft zur Anwendungslandschaft Im Kontext der Landkarte für die Gestaltung von IT-Architektur im Großen Geschäft (Business) Fachlichkeit Information Aspekte Informationssysteme (IS) Technik Technische Infrastruktur (TI) Abstraktionsebenen Konzeption Analyse Warum? Was? Wie? Strukturiert die erforderlichen fachlichen Aktivitäten: Prozesse Produkte Wertschöpfungskette Marketing Organisation Personal Administration Finanzen Strukturiert die notwendige Informationsverarbeitung: Kommunikation Information Vom Geschäft zur Anwendungslandschaft Wissen Beziehungen Struktur Strukturiert die automatisierte Verarbeitung nach Fachlogik Automatisierte Verarbeitung Komponenten Daten Verteilung Integration Schnittstellen Strukturiert Hardware, Software und Kommunikation Hardware Systemsoftware Kommunikation Allgemeine Anwendungen Womit? Nach Capemini: Integrated Architecture Framework 5 sd&m,

6 Vom Geschäft zur Anwendungslandschaft Input aus der Geschäftsstrategie: Top-Level Geschäftsfunktionen Core Business Functions Product Development Marketing Sales & Advice Operations Support Service Order Management Order Execution Settlement Custody Accounting & Booking Management & Support Fcts. ERP Risk Management Compliance Treasury Accounting Controlling Human Resources 6 sd&m,

7 Vom Geschäft zur Anwendungslandschaft Input aus der Geschäftsstrategie: Top-level Geschäftsobjekte Product Development Marketing Sales & Advice Operations Support Service Business Partner Product Contract Order Account 7 sd&m,

8 Vom Geschäft zur Anwendungslandschaft Input aus der Geschäftsstrategie: Geschäftsdimensionen Customers / Markets Retail banking customers Corporate customers Branch Self-service E-banking Call Centre Products Account-based products Loans Securities Payments (depending on business function) Customer Access Channels Length of Value Chain 8 sd&m,

9 Vom Geschäft zur Anwendungslandschaft Schritt 1: Top-Level Prozesse werden Domänenkandidaten Product Development Marketing Sales & Advice Operations Support Service 9 sd&m,

10 Vom Geschäft zur Anwendungslandschaft Schritt 2: Domänenkandidaten können entlang der Geschäftsdimensionen aufgeteilt werden (Beispiel: Sales & Advice) Sales & Advice Business dimension customers / markets Retail banking customers Retail Banking (sales & advice for retail banking customers) Corporate Banking (sales & advice for corporate customers) Corporate customers 10 sd&m,

11 Vom Geschäft zur Anwendungslandschaft Schritt 2: Beispiel Support service Support Service Business dimension customer access channel Branch Self-service E-banking Call centre Branch Applications (Support service via branch) Self-Service (Support service via self-service facilities) E-Banking (Support services via e-banking) Call Centre (Support service via call centre) 11 sd&m,

12 Vom Geschäft zur Anwendungslandschaft Schritt 2: Beispiel Fulfilment Business dimension length of value chain Operations Order Management Order Execution Settlement Custody Accounting & Booking Business dimension product Accountbased products Loans Securities Core banking (Order management, order execution, settlement, and custody for account-based products) Credit Approval (Order management and order execution for loans) Securities Trading (Order management and order execution for securities) Credit Administration (Settlement and custody for loans) Securities Custody (Settlement and custody for securities) Accounting & Booking (Accounting and booking for all products) Payments Payments Order Management (o.m. for payments) Payment Transaction (Order execution, settlement and custody for payments) 12 sd&m,

13 Vom Geschäft zur Anwendungslandschaft Schritt 3: Top-Level Geschäftsobjekte, welche sich über mehrere Domänenkandidaten erstrecken, werden eigene Domänenkandidaten Business Partner Management (handling business partner objects) Contract Management (handling contract business objects) Order Management (handling order business objects) Account Management (handling account business objects) 13 sd&m,

14 Vom Geschäft zur Anwendungslandschaft Schritt 4: Management- und Supportprozesse werden Domänenkandidaten ERP Compliance Treasury Risk Management 14 sd&m,

15 Vom Geschäft zur Anwendungslandschaft Schritt 5: Finale Benennung und sinnvolle Anordnung der Domänen Customer-facing domains Branch Applications Self Service E-Banking Call Centre Core Banking Core business Product Marketing Retail Banking Corporate Banking Credit Approval Securities Trading Payments Order Management Credit Administration Securities Custody Payment Transaction Accounting & Booking Enterprise Resources Business Partner Management Contract Management Order Management Account Management Management & Support ERP Compliance Treasury Risk Management 15 sd&m,

16 Agenda Agenda Vom Geschäft zur Anwendungslandschaft Komponenten und und Services Services Integration und Technische Infrastruktur Fazit

17 Komponenten und Services Im Kontext der Landkarte für die Gestaltung von IT-Architektur im Großen Geschäft (Business) Fachlichkeit Information Aspekte Informationssysteme (IS) Technik Technische Infrastruktur (TI) Abstraktionsebenen Konzeption Analyse Warum? Was? Wie? Strukturiert die erforderlichen fachlichen Aktivitäten: Prozesse Produkte Wertschöpfungskette Marketing Organisation Personal Administration Finanzen Strukturiert die notwendige Informationsverarbeitung: Kommunikation Information Wissen Beziehungen Struktur Strukturiert die automatisierte Verarbeitung nach Komponenten und Services Fachlogik Automatisierte Verarbeitung Komponenten Daten Verteilung Integration Schnittstellen Strukturiert Hardware, Software und Kommunikation Hardware Systemsoftware Kommunikation Allgemeine Anwendungen Womit? Nach Capemini: Integrated Architecture Framework 17 sd&m,

18 Komponenten und Services Anwendungslandschaften: Domänen, Komponenten und Schnittstellen Domain 1 Anwendungslandschaft Domain 2 Component 1.1 Component 1.2 Component 2.1 Service Service Component 1.3 Component 2.2 Component 2.3 Service Component 1.4 Component 1.5 Component 2.4 Component sd&m,

19 Komponenten und Services Die Referenzarchitektur kategorisierte Anwendungslandschaft Legende Domäne Interaktionskomponente Prozesskomponente Funktionskomponente Bestandskomponente Abhängigkeit 19 sd&m,

20 Komponenten und Services Kategorien sind keine Schichten! Schichten einer Anwendung Präsentation Anwendungskern Datenhaltung Servicekategorien Interaktion Prozess Funktion Bestand 20 sd&m,

21 Komponenten und Services Ein Beispiel aus der Versicherungsbranche Partner Domänen Vertrag Call Center Internet- Antrag Berater- Laptop Legende Domäne Antrag bearbeiten Antrag bearbeiten Interaktionskomponente Prozesskomponente Partner-Stammdaten Partner-Stammdaten Antragsberechnung Antragsberechnung Vertragsdaten Vertragsdaten Funktionskomponente Bestandskomponente Abhängigkeit Lokale Präsentation 21 sd&m,

22 Komponenten und Services Implementierung von Services Prozesskomponenten unter Verwendung einer Flow-Engine implementiert Orchestrierung von Services Enterprise Service Bus Enterprise Service Bus als universelle Middleware Anwendungskomponenten Anwendungskomponenten Enterprise Service Bus Anwendungskomponenten Anwendungen mit Bestands- und Funktionskomponenten als Lieferanten für Services 22 sd&m,

23 Komponenten und Services Regeln für das Design von Operationen Kategorie Art Regeln Interaktion Prozess Funktion, Bestand Legende elementar normal kontextfrei zusammengesetzt orchestrierbar technikneutral, referenzfrei grobgranular, idempotent Service Komponente Abhängigkeit 23 sd&m,

24 Komponenten und Services Entfernung von Komponenten Domänen Kategorien Legende Domäne Service Komponente Entfernung 24 sd&m,

25 Komponenten und Services Vertrauen, Wissen und Koppelung in Abhängigkeit von der Entfernung Vertrauen hoch gering Wissen viel wenig Koppelung eng lose Entfernung nah fern 25 sd&m,

26 Komponenten und Services Datentypen Kategorie Wissen viel wenig Interaktion, Prozess, Funktion, Bestand Entitäten Transportstrukturen fachliche Datentypen technische Datentypen Legende Service Komponente Abhängigkeit 26 sd&m,

27 Komponenten und Services Ideale und reale Anwendungslandschaften Ideale AL Legende Domäne Interaktion Prozess Reale AL Kommerzielles Produkt Open-Source Produkt individuelles Altsystem neue Anw.- Komponente Service Adapter Produkt 27 sd&m,

28 IST, SOLL und IDEAL in Anwendungslandschafts-Vorhaben Grad der Unterstützung des Geschäfts nicht erreichbarer Bereich IDEAL (Vision, nicht direkt über Projekte angestrebt) SOLL (konkret angestrebt) Das Ideal gibt die Leitplanken vor für Fachliche Anwendungsarchitektur TI-Architektur (Technologie und Infrastruktur) IST Einzelne Projekte als Motor der Entwicklung unerwünschter Bereich Maßnahmen, Zeit 28 sd&m,

29 Agenda Agenda Vom Geschäft zur Anwendungslandschaft Komponenten und Services Integration und und Technische Infrastruktur Infrastruktur Fazit

30 Integration und Technische Infrastruktur Im Kontext der Landkarte für die Gestaltung von IT-Architektur im Großen Geschäft (Business) Fachlichkeit Information Aspekte Informationssysteme (IS) Technik Technische Infrastruktur (TI) Abstraktionsebenen Konzeption Analyse Warum? Was? Wie? Strukturiert die erforderlichen fachlichen Aktivitäten: Prozesse Produkte Wertschöpfungskette Marketing Organisation Personal Administration Finanzen Strukturiert die notwendige Informationsverarbeitung: Kommunikation Information Wissen Beziehungen Struktur Strukturiert die automatisierte Verarbeitung nach Fachlogik Automatisierte Verarbeitung Komponenten Daten Verteilung Integration Schnittstellen Strukturiert Hardware, Software und Kommunikation Hardware Systemsoftware Kommunikation Allgemeine Anwendungen Integration und Technische Infrastruktur Womit? Nach Capemini: Integrated Architecture Framework 30 sd&m,

31 Integration und Technische Infrastruktur Integrationspunkte Anwendung Präsentation Anwendungskern Datenhaltung Integrationspunkt Präsentation Integrationspunkt Service Integrationspunkt Daten 31 sd&m,

32 Integration und Technische Infrastruktur Integrationsebenen: Präsentationsintegration Anwendung Präsentation Datenhaltung Anwendung Anwendungskern Präsentationsintegration Anwendung Präsentation Anwendungskern Datenhaltung 32 sd&m,

33 Integration und Technische Infrastruktur Transformation von Integrationspunkten Ziel Quelle Präsentation Service Daten Präsentation Portlet-Integration, Präsentationstransformation, Clipping Service Portlets SQL Portlets Service Screen Scraping Service-Adaptoren SQL Adaptoren Daten Daten-konsolidierung, -föderation und -propagation 33 sd&m,

34 Integration und Technische Infrastruktur Beispiel Integrationsarchitektur: Versicherungsportal HTML Web Tier Vertriebs-Portal HTML HTML HTML Legende Middle Tier CMS Vertrags-Web- Anwendung A Screen Scraping Portlet Tier (Stufe) Anwendung Infrastukturdienst Host CICS Adapter Java CICS Vertrags-Anw. Sparte A 3270 Vertrags-Anw. Sparte B I.-P. Präsentation I.-P. Service I.-P. Daten Aufrufbeziehung Anwender 34 sd&m,

35 Integration und Technische Infrastruktur Klare Kriterien helfen bei der Wahl der adäquaten Integrationsebene Präsentations- Integration Einsatzkriterien Existierende Dialoge unterschiedlicher Anwendungen Fachlogik beschränkt auf Dialogsteuerung und Übergabe von Feldinhalten Erfolgsfaktoren Werkzeugeinsatz Portal Server, Screen Scraping Tools, Portlets Service- Integration Existierende Anwendungen mit umfangreicher, komplexer Fachlogik Rasche Einführung neuer fachlicher Geschäftsprozesse Fachlich motivierter Komponenten- und Service-Schnitt nach Regeln von Quasar Enterprise Werkzeugeinsatz ESB Daten- Integration Datenredundanz: geplant (Performance) oder bereits existent (z.b. historisch) Ausfallsicherheit (Stand-by Datenbanken) Unterschiedliche SLA s für Anwendungen (physische Separierung) Pflegehoheit festlegen / Synchronisationskonflikte vermeiden Anforderungen an Datenaktualität (Real- Time vs. Batch) berücksichtigen Datenqualität Werkzeugeinsatz ETL, MDM, EII, EAI 35 sd&m,

36 Integration und Technische Infrastruktur Die TI Referenzarchitektur für Enterprise Integration Laufzeit-Dienste Entwicklungs-Dienste Laufzeit Management Workflow Prozess-Management Fachl./Techn. Event Handling Synchronisation Transaktionen Entwicklung Monitoring Kommunikations-Dienste Transformations- Dienste Prozess- Modellierung Fehlerbehandlung Ausfallsicherheit Lastverteilung Lieferung Sicherheit Adressierung Protokollierung Fachliche Transformation Technische Transformation (Adapter) Transformations- Modellierung Schnittstellen- Entwicklung Konfigurations- Management Anwendungen 36 sd&m,

37 Integration und Technische Infrastruktur Eine Produktlandkarte am Beispiel IBM Laufzeit-Dienste Laufzeit Management IBM WebSphere Business Monitor Monitoring Lastverteilung Workflow Prozess-Management IBM WebSphere Process Server Kommunikations-Dienste Lieferung Sicherheit Fachl./Techn. Event- Handling Adressierung Protokollierung IBM WebSphere ESB, IBM WebSphere Message Broker Fehlerbehandlung Ausfallsicherheit Synchronisation Transaktionen IBM WS Process Server Fachliche Transformation Technische Transformation (Adapter) IBM WebSphere JCA-Adapter Entwicklung-Dienste Entwicklung IBM WebSphere Business Modeler, IBM WebSphere Integration Developer Transformations- Dienste Prozessmodellierung Transformationsmodellierung Schnittstellenentwicklung Konfigurations- Management IBM WebSphere Integration Developer IBM WebSphere Application Server Anwendungen Rational ClearCase 37 sd&m,

38 Agenda Agenda Vom Geschäft zur Anwendungslandschaft Komponenten und Services Integration und Technische Infrastruktur Fazit Fazit

39 Fazit Projekterfahrungen R1: Fachliche Komponenten R2: Komponenten nach Servicekategorien R3: Abhängigkeiten gemäß Servicekategorien R4: Keine zyklischen Abhängigkeiten Regeln für den Komponentenschnitt R5: Enger Zusammenhalt, geringe Kopplung R6: Datenhoheit R7: Technikneutral R8: Referenzfrei R9: Normal (vollständig und redundanzfrei) R10: Grobgranular R11: Idempotent Regeln für das Design von Services und ihre Operationen R12: Kontextfrei R13: Koppelungsmechanismen R14: Transaktionssteuerung Regeln zur Koppelung P1: IT Anbieter für Finanzdienstleister AL-Beratung P2: Automobilhersteller - Auftragsverwaltung P3: Bundesbehörde IT-Gesamtkonzeption P4: ITK-Unternehmen Architekturberatung P5: Logistikdienstleister - Auftragsverwaltung P6: Logistikdienstleiter Unternehmensarchitektur P7: Automobilhersteller Logistiksystem P8: Finanzdienstleister SOA-Beratung P9: Finanzdienstleister SOA-Beratung P10: Finanzdienstleister - Architekturberatung R15: Datentypen Legende Regel angewendet Erfolg nachgewiesen 39 sd&m,

40 Fazit Fazit Quasar Enterprise destilliert unsere Erfahrungen in der Gestaltung von IT- Anwendungslandschaften und der Integration von Systemen Domänen bilden die primäre Struktur von Anwendungslandschaften Anwendungskomponenten werden kategorisiert: Interaktion, Prozess, Funktion, und Bestand Regeln helfen dem IT-Architekten bei der Bildung von Komponenten und Services Serviceorientierung ist ein wichtiges Paradigma in der Gestaltung von IT- Anwendungslandschaften Aber SOA ist nicht alles: Integration auch auf der Präsentations- und Datenebene sinnvoll Die Gestaltung von IT-Anwendungslandschaften ist hoch komplex und erfordert viel Erfahrung 40 sd&m,

IT-Architektur im Großen STI Jahrestagung. Kaiserslautern, 10.11.2006 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt und sd&m Research

IT-Architektur im Großen STI Jahrestagung. Kaiserslautern, 10.11.2006 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt und sd&m Research IT-Architektur im Großen STI Jahrestagung Kaiserslautern, 10.11.2006 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt und sd&m Research IT-Anwendungslandschaften gestalten heißt: Komplexität beherrschen 2

Mehr

Der sd&m-ansatz für serviceorientierte Architektur Quasar Enterprise

Der sd&m-ansatz für serviceorientierte Architektur Quasar Enterprise Der sd&m-ansatz für serviceorientierte Architektur Quasar Enterprise A Company of Prof. Dr. Bernhard Humm OOP 2006 sd&m Developer Day München, 18. Januar 2006 sd&m AG, 18.1.2006, Seite 1 Anwendungslandschaften

Mehr

Ein praxiserprobtes Rahmenwerk für die technische Anwendungsintegration

Ein praxiserprobtes Rahmenwerk für die technische Anwendungsintegration Ein praxiserprobtes Rahmenwerk für die technische sintegration Bernhard Humm *, Marc Lohmann, Markus Voß, Johannes Willkomm sd&m Research sd&m AG, software design & management Berliner Straße 76, 63065

Mehr

2.1 Ist-Anwendungslandschaften... 65 2.2 Programme zur Gestaltung von Anwendungslandschaften

2.1 Ist-Anwendungslandschaften... 65 2.2 Programme zur Gestaltung von Anwendungslandschaften xiii Teil I Ein typisches Projekt 1 1 Mit Christoph Kolumbus reisen 3 1.1 Prolog........................................... 3 1.2 Episode 1 Zuhören............................... 4 1.3 Episode 2 Orientierung

Mehr

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Teil 3: Fallstudien EDS und Vitria Tutorial NODs 2002, Wolfgang Keller and Generali 2001, 2002, all rights reserved 1 Überblick EDS ein selbstgebautes

Mehr

Eine Normalform für Services Serviceorientierte Architektur konkret

Eine Normalform für Services Serviceorientierte Architektur konkret Eine Normalform für Services Serviceorientierte Architektur konkret Prof. Dr. Bernhard Humm, Oliver Juwig Software Engineering 2006 Leipzig, 30. März 2006 Serviceorientierte Architektur (SOA) erfolgreich

Mehr

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen Daniel Liebhart SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen ISBN-10: 3-446-41088-0 ISBN-13: 978-3-446-41088-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen Konstantin Gress Agenda 1 Worum geht s BPM, EA und SOA im Überblick 2 Link zwischen EA und BPM 3 Link zwischen SOA und BPM 4 Wie spielt das zusammen? 5 Q&A

Mehr

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung Ralf Heib Senior Vice-President Geschäftsleitung DACH IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung www.ids-scheer.com Wofür steht IDS Scheer? Wir machen unsere Kunden in ihrem Geschäft erfolgreicher.

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

Integration im Enterprise Umfeld

Integration im Enterprise Umfeld Integration im Enterprise Umfeld Sven Tissot pdv Technische Automation + Systeme GmbH Hamburg DOAG 2007 pdv Technische Automation + Systeme GmbH, 2007 1 Eckdaten Individual-Software Client/Server- und

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

Xpert.IVY das GUI ist entscheidend!

Xpert.IVY das GUI ist entscheidend! Xpert.IVY das GUI ist entscheidend! Process Solution Day 2010 Track C Prozessportale, Human Workflow Management Autor: Mag. Thomas Zehetner Soreco Int. Datum: 17. Mai 2010 Mission Geschichte/Management

Mehr

Informatik Spektrum Dezember 2006 Sonderdruck. hoher Qualität

Informatik Spektrum Dezember 2006 Sonderdruck. hoher Qualität Informatik Spektrum Dezember 2006 Sonderdruck Regeln für serviceorientierte Architekturen hoher Qualität von Andreas Hess (sd&m), Prof. Dr. Bernhard Humm (Hochschule Darmstadt), Dr. Markus Voß (sd&m) Informatik

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach

Inhaltsverzeichnis. Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach sverzeichnis Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach Integration Architecture Blueprint Leitfaden zur Konstruktion

Mehr

Curret Topics in BPM and EA

Curret Topics in BPM and EA Curret Topics in BPM and EA IV WS 2011 Introduction Competence Center EA/Dr.-Ing. Marten Schönherr 1 Agenda Ausgangssituation Komplexität, technische und fachliche Heterogenität Argumentation Terminologie

Mehr

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte Benjamin Brunner Berater OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH SOA Starter Kit Seite 1 Agenda Wer sollte eine SOA nutzen? Welche Ziele kann eine SOA

Mehr

business.people.technology.

business.people.technology. business.people.technology. Portalserver meets SOA: State of the Portal Art Andreas Hartmann 18.06.2010 2 Portalserver meets SOA: State of the Portal Art 18.06.2010 Agenda Baukastensystem zur Integration

Mehr

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Teil 4: EAI und.net, EAI und J2EE Tutorial NODs 2002, Wolfgang Keller and Generali 2001, 2002, all rights reserved 1 Überblick EAI und....net

Mehr

Leistung schafft Vertrauen

Leistung schafft Vertrauen SOA Hintergrund und Praxis visionäre Praxis oder praxisnahe Vision Toni Gasser Integration Services 27. Oktober 2010 Leistung schafft Vertrauen Private Banking Investment Banking Asset Management Seite

Mehr

Geschäftsarchitektur, Domänen, Anwendungen

Geschäftsarchitektur, Domänen, Anwendungen LMU Ludwig- Maximilians- Universität München Lehr- und Forschungseinheit für Programmierung und Softwaretechnik Vorlesung am 26.5.2009 Serviceorientiertes egovernment Geschäftsarchitektur, Domänen, Anwendungen

Mehr

BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur

BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur Stand der Technik und hands-on Demonstration 1. Dez. 2005 Marc Pellmann www.inubit.com inubit AG = Standardsoftware für integrierte Geschäftsprozesse

Mehr

Technologien. live in der Entsorgungsbranche. Thomas Karle Division Manager Business Applications PROMATIS software GmbH. Münster 13.

Technologien. live in der Entsorgungsbranche. Thomas Karle Division Manager Business Applications PROMATIS software GmbH. Münster 13. DOAG Hochschul-Regionaltreffen h lt Oracle Applikationen und Technologien Münster 13. Juli 2009 live in der Entsorgungsbranche Thomas Karle Division Manager Business Applications PROMATIS software GmbH

Mehr

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten SOA Prozessmanagement: Herausforderung aktuelle Arbeiten Projekt-Kurzvorstellung beim Gründungstreffen des EMISA-Arbeitskreises Entwicklung agiler, prozessorientierter Informationssysteme Reiner Siebert,

Mehr

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung IBM WebSphere Process Server Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung AGENDA 1. Überblick 2. WebSphere Process Server 3. Komponenten 4. Präsentation

Mehr

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Teil 1: Begriffe, Anwendungen Tutorial NODs 2002, Wolfgang Keller and Generali 2001, 2002, all rights reserved 1 Überblick Abgrenzung des Begriffes

Mehr

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Aktuelles 2 Langfristige strategische IT- Planung existiert [im Mittelstand] in vielen Fällen nicht Bitkom: IuK im Mittelstand,

Mehr

Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I

Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I Software Architecture, Quality, and Testing FS 2015 Prof. Dr. Jana Köhler jana.koehler@hslu.ch Gesamtüberblick I. Unternehmensarchitektur - Enterprise Architecture (EA)

Mehr

SOA - Service-orientierte Architekturen. Roger Zacharias

SOA - Service-orientierte Architekturen. Roger Zacharias SOA - Service-orientierte Architekturen Roger Zacharias Wincor World 2007 1. SOA Umfeld Umfeld und Einflußfaktoren Business Strategy Business Processes Standards Projects Applications SOA Business Services

Mehr

PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht EFFIZIENTE PROZESSE

PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht EFFIZIENTE PROZESSE PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht DURCH TransConnect Geschäftsprozesse ableiten mit der Universal Worklist (UWL) Integrationsszenarien effektiver verwalten und transportieren Optimierte Personalverwaltung

Mehr

Anwendungslandschaften serviceorientiert gestalten Software Architektur 08

Anwendungslandschaften serviceorientiert gestalten Software Architektur 08 Anwendungslandschaften serviceorientiert gestalten Software Architektur 08 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, sd&m Research 9. Mai 2008 Agenda Von Von Städten Städten und und Unternehmen Geschäftsarchitektur

Mehr

WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa

WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa Dr. Stefan Pietschmann, PF Service-Oriented Enterprise Applications, T-Systems MMS Dresden, 22.10.2013 About US PF42 Service-oriented enterprise

Mehr

Identity Management Service-Orientierung. 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de

Identity Management Service-Orientierung. 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de Identity Management Service-Orientierung 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de Das Extended Enterprise verändert den Umgang mit Identitäten und Sicherheit Mitarbeiter Kunden Lieferanten

Mehr

WS-Security. Thies Rubarth. Sicherheitskonzepte in global verteilten Anwendungen. 21. Sep 2007 ACM/GI Localgroup #216

WS-Security. Thies Rubarth. Sicherheitskonzepte in global verteilten Anwendungen. 21. Sep 2007 ACM/GI Localgroup #216 WS-Security Sicherheitskonzepte in global verteilten Anwendungen Thies Rubarth 21. Sep 2007 ACM/GI Localgroup #216 Thies Rubarth, M.Sc. (Informatik) IT Berater Jahrgang 1979 Anwendungsentwicklung seit

Mehr

Advanced Banking Platform

Advanced Banking Platform Advanced Banking Platform Von der Evaluation zum Cloud Computing Ralph Heck Zenos Forum, 22.09.2011 Hamburg Der Anfang der ABP Ablösung host-basierter Kernbanksysteme als Anforderung" Einbindung SAP Banking

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Dr. Jens Hündling Senior Sales Consultant. DOAG Apps 2011 Berlin, 05. Mai 2011

Dr. Jens Hündling Senior Sales Consultant. DOAG Apps 2011 Berlin, 05. Mai 2011 Business Management: Grundlagen, Business Process Life Cycle, Überblick Oracle BPM Suite 11g Dr. Jens Hündling Senior Sales Consultant DOAG Apps 2011 Berlin, 05. Mai 2011

Mehr

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier Chapter 3: Introduction to ERP Systems Standard Software vs. Individual Software 2 Software wird meist in 2 Phasen erstellt 1. Auftrag eines Kunden zur

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter

Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter Johannes Michler PROMATIS software GmbH Ettlingen Schlüsselworte Geschäftsprozess, Horus, SOA, BPMN, ADF, WebCenter Einleitung Die Umsetzung

Mehr

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel 2. 2008 / 1. Auflage

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel 2. 2008 / 1. Auflage Grundkurs SAP ERP Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel 2008 / 1. Auflage Kapitel 2 Abb 2.1: Datenintegration in einem ERP-System (Quelle: IDC) ERP-Software 2005 (Markanteil

Mehr

Mobile Anwendungen im SAP-Umfeld

Mobile Anwendungen im SAP-Umfeld Erstes Symposium für neue IT in Leipzig 27. September 2013 Michael Rentzsch Informatik DV GmbH michael.rentzsch@informatik-dv.com +49.341.462586920 IT-Trend: Mobile Mobile might be one of the most interesting

Mehr

Enterprise JavaBeans Überblick

Enterprise JavaBeans Überblick Enterprise JavaBeans Überblick 1. Überblick Java EE 5 und Komponententechnologien 3. Enterprise JavaBeans Architektur 4. Ressourcen Management und Primäre Services 5. Java Persistence: Entity Manager 6.

Mehr

Ein Vergleich zwischen SCA,JBI und WCF. Marcello Volpi

Ein Vergleich zwischen SCA,JBI und WCF. Marcello Volpi Service Component Architecture Ein Vergleich zwischen SCA,JBI und WCF Marcello Volpi Agenda Einführung Service Component Architecture (SCA) Java Business Integration (JBI) Windows Communication Foundation

Mehr

Closed-loop STADTWERKE MAINZ AG. 17. SAP - Konferenz, 17. November 2004. Quelle: CRM für die Versorgungswirtschaft, Die Integration von mysap CRM

Closed-loop STADTWERKE MAINZ AG. 17. SAP - Konferenz, 17. November 2004. Quelle: CRM für die Versorgungswirtschaft, Die Integration von mysap CRM Closed-loop loop-szenario Quelle: CRM für die Versorgungswirtschaft, Die Integration von mysap CRM und mysap Utilities, SAP AG, 2001 1 Synchronisation von Geschäftsobjekten zwischen mysap Utilities und

Mehr

Integriertes ITSM mit 100% Open Source

Integriertes ITSM mit 100% Open Source Real ITSM.Lean, secure& approved Integriertes ITSM mit 100% Open Source Tom Eggerstedt. it-novum Daniel Kirsten. Synetics it-novum 2015 synetics 2015 Wer ist it-novum? Marktführer Business Open Source

Mehr

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Forum Business Integration 2008, Wiesbaden Dr. Wolfgang Martin unabhängiger Analyst und ibond Partner Business Integration 1998 2008 Agenda Business

Mehr

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS CITT Expertengespräch TietoEnator 2006 Page 1 Data Freshness and Overall, Real

Mehr

Architecture Blueprints

Architecture Blueprints Architecture Blueprints Daniel Liebhart, Peter Welkenbach, Perry Pakull, Mischa Kölliker, Michael Könings, Markus Heinisch, Guido Schmutz Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET,

Mehr

Aus EAI wird SOA: Integration mit Forms und ADF. pdv TAS. Torsten von Osten, Sven Tissot pdv Technische Automation + Systeme GmbH Hamburg

Aus EAI wird SOA: Integration mit Forms und ADF. pdv TAS. Torsten von Osten, Sven Tissot pdv Technische Automation + Systeme GmbH Hamburg Aus EAI wird SOA: Integration mit Forms und ADF Torsten von Osten, Sven Tissot pdv Technische Automation + Systeme GmbH Hamburg DOAG 2007 pdv Technische Automation + Systeme GmbH, 2007 Seite 1 Eckdaten

Mehr

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Interactive Forms based on Adobe Software: Überblick Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Anforderungen

Mehr

Service-Orientierte InterSystems GmbH 2009

Service-Orientierte InterSystems GmbH 2009 Fast Track to SOA Ein flexibler Ansatz für Software-Entwickler Michael Brösdorf, InterSystems GmbH Agenda InterSystems im Überblick Was ist eine service-orientierte Architektur? (Legacy-)Applikation in

Mehr

Enterprise Service Bus

Enterprise Service Bus Enterprise Service Bus Christopher Weiß 25.01.2010 Gliederung 1 Motivation und Einordung Integrationsformen 2 Definition und Eigenschaften Definitionen Eigenschaften 3 Aufbau und Konzepte Aufbau Produkte

Mehr

SECTINO. Security for Inter-Organizational Workflows

SECTINO. Security for Inter-Organizational Workflows SECTINO Security for Inter-Organizational Workflows Framework zur Modellierung und Realsisierung sicherheitskritischer organisationsübergreifender Workflows Kooperation Research Group Quality Engineering

Mehr

(Oracle) BPM in der Cloud

(Oracle) BPM in der Cloud ti&m seminare (Oracle) BPM in der Cloud Integration, Chancen und Risiken Alexander Knauer Architect ti&m AG Version 1.0 28. Januar 2013 ti&m AG Buckhauserstrasse 24 CH-8048 Zürich Belpstrasse 39 CH-3007

Mehr

Orchestrator. IT-Paradigmenwechsel im Zeitalter des Cloud Computing. Mohammad Esad-Djou, Solution Architect OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH

Orchestrator. IT-Paradigmenwechsel im Zeitalter des Cloud Computing. Mohammad Esad-Djou, Solution Architect OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH Orchestrator IT-Paradigmenwechsel im Zeitalter des Cloud Computing Mohammad Esad-Djou, Solution Architect OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH Mainz, 06. Juni 2013, DOAG 2013 IM Community Summit Agenda Problemstellung

Mehr

IT-Strategie: Unternehmensziele unterstützen

IT-Strategie: Unternehmensziele unterstützen IT-Strategie: Referent: Richard Nussdorfer CSA Consulting GmbH, München email: richard.nussdorfer@csaconsult.de www.ibond.net Kapitel 1: Kriterien für IT-Strategie Sicht auf Software-Landschaft 3 Erfolgskriterien

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

Telefonkonferenz am 14.08.09

Telefonkonferenz am 14.08.09 Telefonkonferenz am 14.08.09 WebSphere - Geschäftsprozessmanagement Channel Kickoff 2009 Sarah Lemme Channel Brand Sales Specialist - WebSphere Sarah_Lemme@de.ibm.com 2009 IBM Corporation WebSphere: Die

Mehr

EAI in einem Versicherungsunternehmen

EAI in einem Versicherungsunternehmen EAI in einem Versicherungsunternehmen Nicht alles was man kaufen kann, muss man auch (sofort) einsetzen... Wolfgang Keller, Plattform-Management, Generali Office Service & Consulting AG, Wien Email: wolfgang.keller@generali.at

Mehr

Von der Anwendungszur Service-Landschaft. Stefan Tilkov, innoq stefan.tilkov@innoq.com

Von der Anwendungszur Service-Landschaft. Stefan Tilkov, innoq stefan.tilkov@innoq.com Von der Anwendungszur Service-Landschaft Stefan Tilkov, innoq stefan.tilkov@innoq.com Stefan Tilkov Geschäftsführer und Principal Consultant, innoq Deutschland GmbH Fokus auf SOA, Web-Services, REST SOA-Editor

Mehr

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Torsten Zimmer, Hochschule München Motivation für Integrationsplattformen Nach einer

Mehr

IRRISS THE ENTERPRISE

IRRISS THE ENTERPRISE IRRISS AND Agon THE ENTERPRISE Solutions Ihre Prozesse in besten Händen. Helge Richter, SCHUFA Jens Meinecke, Agon Solutions Logbuch» IRRISS als Entscheidungshilfe» Konfiguration von IRRISS» Anforderungen

Mehr

Systemintegration mit Service Orientierten Architekturen. Frank Zenker (fzenker@c-a-s.de)

Systemintegration mit Service Orientierten Architekturen. Frank Zenker (fzenker@c-a-s.de) Systemintegration mit Service Orientierten Architekturen Frank Zenker (fzenker@c-a-s.de) System Integration Level 0: No Integration Folie 2 System Integration Level 1 : Human Integration Folie 3 System

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

Enterprise Architecture Management. Stephan Schneider

Enterprise Architecture Management. Stephan Schneider Enterprise Architecture Management in der Praxis Stephan Schneider Enterprise Architecture Management in der Praxis Stephan Schneider 1 Agenda 1. Einführung & Grundlagen 2. EAM Tools 3. Fallstudie SEB

Mehr

Wege zur Integration In und mit der Cloud. Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem. 2014 W.Schmidt, X-INTEGRATE

Wege zur Integration In und mit der Cloud. Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem. 2014 W.Schmidt, X-INTEGRATE Wege zur Integration In und mit der Cloud Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem Wie viele Cloud Integrationstechnologien braucht man? Antworten auf den 150+ Folien Quelle: Forrester Report: How Many

Mehr

Vorgehensmodelle und webbasierte Technologien zur Integration von Systemen zur Unterstützung der Collaboration in Communities

Vorgehensmodelle und webbasierte Technologien zur Integration von Systemen zur Unterstützung der Collaboration in Communities Synopsis I Vorgehensmodelle und webbasierte Technologien zur Integration von Systemen zur Unterstützung der Collaboration in Communities Abschlussarbeit zur Erlangung des Grades Master of Science (MSc)

Mehr

6. Design-Phase Software Engineering (FB EIT) Wintersemester 2007 / 2008 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, FB Informatik

6. Design-Phase Software Engineering (FB EIT) Wintersemester 2007 / 2008 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, FB Informatik 6. Design-Phase Software Engineering (FB EIT) Wintersemester 2007 / 2008 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, FB Informatik 1 Prof. Dr. Bernhard Humm, Hochschule Darmstadt, FB Informatik: Software

Mehr

Überblick Produkte. ORACLE AS 10g R3 JAVA Programming. (5 Tage)

Überblick Produkte. ORACLE AS 10g R3 JAVA Programming. (5 Tage) Überblick Produkte Überblick Zielgruppen SOA SOA/BAM Bootcamp (4 Tage) Human Workflow, Oracle BPEL, OWSM, BAM, UDDI, Services Registry Zielgruppe: Partner SOA Essentials Human Workflow, Oracle BPEL, OWSM

Mehr

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?!

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! Oliver Steinhauer Sascha Köhler.mobile PROFI Mobile Business Agenda MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! HERAUSFORDERUNG Prozesse und Anwendungen A B

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

E-Business Suite. DOAG SIG Day. CRM++: Unternehmensübergreifende Prozesse - Integrierte Anwendungen. Thomas Karle PROMATIS software GmbH, Ettlingen

E-Business Suite. DOAG SIG Day. CRM++: Unternehmensübergreifende Prozesse - Integrierte Anwendungen. Thomas Karle PROMATIS software GmbH, Ettlingen 1 DOAG SIG Day E-Business Suite CRM++: Unternehmensübergreifende Prozesse - Integrierte Anwendungen Köln 25. März 2004 Thomas Karle PROMATIS software GmbH, Ettlingen 2 Agenda CRM Überblick und Bestandsaufnahme

Mehr

Einleitung. Was ist SOA? Die SOA Idee. Beispiel Monolithische Applikation. Services. CD Player. playtrack(cd, nr) setshuffle(onoff) ejectcd()

Einleitung. Was ist SOA? Die SOA Idee. Beispiel Monolithische Applikation. Services. CD Player. playtrack(cd, nr) setshuffle(onoff) ejectcd() Einleitung Was ist Service Oriented Architecture? Welche Konzepte verfolgt SOA? Was genau ist ein Service? Wie modelliere ich meine Servicelandschaft? Was ist ideales Servicedesign? Aufgaben für den Technologiemanager

Mehr

Architekturplanung und IS-Portfolio-

Architekturplanung und IS-Portfolio- Architekturplanung und IS-Portfolio- management Gliederung 1.Einführung 2.Architekturplanung 3.IS-Portfoliomanagement 4.AP und IS-PM 5.Fazit 2 1. Einführung Problem: Verschiedene Software im Unternehmen

Mehr

e-business - Patterns Stefan Brauch (sb058) -- Julian Stoltmann (js057)

e-business - Patterns Stefan Brauch (sb058) -- Julian Stoltmann (js057) e-business - Patterns Stefan Brauch (sb058) -- Julian Stoltmann (js057) 1 e-business Patterns??? e-business Patterns Architekturen, die sich über die Zeit bewährt haben. Pattern-Fundgrube web-basierte

Mehr

Service-Orientierte Architekturen

Service-Orientierte Architekturen Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Service-Orientierte Architekturen Kapitel 2: Einführung in Service-Orientierte Architekturen Vorlesung im Masterstudiengang Informatik Sommersemester 2010 Prof. Dr. Sascha Alda

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Architekturen Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Lernziele Sie kennen Design und Architektur Patterns, welche beim Datenbankzugriff in verteilten Systemen verwendet

Mehr

Die Erkenntnis von gestern muss heute mit einem neuen. 19.06.2009 TEAM - Ihr Partner für IT 2

Die Erkenntnis von gestern muss heute mit einem neuen. 19.06.2009 TEAM - Ihr Partner für IT 2 Beratung Software Lösungen Integration von Reporting Tools in Oracle ADF 11g Applikation Der Inhalt dieses Vortrages beruht auf den Erfahrungen und Erkenntnissen zu einem bestimmten Zeitpunkt und unter

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

Management von IT-Architekturen

Management von IT-Architekturen Gernot Dem Management von IT-Architekturen Informationssysteme im Fokus von Architekturplanung und Entwicklung vieweg Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis VII IX 1 Einführung 1 1.1 Inhalte und

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

pro care ELAN Datendrehscheibe für integrierte Geschäftsprozesse und Dunkelverarbeitung

pro care ELAN Datendrehscheibe für integrierte Geschäftsprozesse und Dunkelverarbeitung pro care ELAN Datendrehscheibe für integrierte Geschäftsprozesse und Dunkelverarbeitung Wilfrid Kettler BITMARCK-Kundentag 2015-03.11.2015 Sichere ebusiness-lösungen komplett aus einer Hand. Am Borsigturm

Mehr

DOAG SIG Day E-Business Suite

DOAG SIG Day E-Business Suite DOAG SIG Day E-Business Suite Planung und Simulation in, um und um die Oracle E-Business Suite herum München 15. Juni 2005 Dr. Frank Schönthaler PROMATIS software GmbH 1 Gliederung Gliederung Traditionelle

Mehr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche

Mehr

Business Process Management. Cloud und Mobile Computing. BPMday 2013 Köln, 13. November 2013. Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM

Business Process Management. Cloud und Mobile Computing. BPMday 2013 Köln, 13. November 2013. Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM Business Process Management von Cloud und Mobile Computing BPMday 2013 Köln, 13. November 2013 Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM Safe Harbor Statement The

Mehr

SOA Blueprint. Ordnung im SOA Werkzeugkasten. Tobias Krämer OPITZ CONSULTING München GmbH

SOA Blueprint. Ordnung im SOA Werkzeugkasten. Tobias Krämer OPITZ CONSULTING München GmbH SOA Blueprint Ordnung im SOA Werkzeugkasten Tobias Krämer OPITZ CONSULTING München GmbH München, 25.02.2010 OPITZ CONSULTING GmbH 2010 Seite 1 Agenda 1. Was beinhaltet das Thema SOA? 2. Eigenschaften einer

Mehr

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit IBM Software Group IBM Rational mit RequisitePro Hubert Biskup hubert.biskup@de.ibm.com Agenda Rational in der IBM Software Group Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit mit Rational

Mehr

Comparing Software Factories and Software Product Lines

Comparing Software Factories and Software Product Lines Comparing Software Factories and Software Product Lines Martin Kleine kleine.martin@gmx.de Betreuer: Andreas Wuebbeke Agenda Motivation Zentrale Konzepte Software Produktlinien Software Factories Vergleich

Mehr

Technik der SAP-Anbindung Christian Aigner Team Entwicklung, Kranzberg

Technik der SAP-Anbindung Christian Aigner Team Entwicklung, Kranzberg Christian Aigner Team Entwicklung, Kranzberg Inhalt Schnell- und Kürzestübersicht über SAP Architektur Inhalt, Login, Session SapGUI Workbench,Editor,Explorer Mechanismen Die Gemeinsamkeiten: nutzbare

Mehr

Referate-Seminar 2001/2002 Mobile Commerce Constantin Rau. Mobile Commerce

Referate-Seminar 2001/2002 Mobile Commerce Constantin Rau. Mobile Commerce Übersicht, Begriffe, Konzepte und Abgrenzung zum konventionellen Electronic Commerce am Beispiel von Financial Services Constantin A. Rau Seminararbeit WS 2001/2002 Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Fujitsu BeanConnect TM V3.0 Software 0 FUJITSU LIMITED 2013

Fujitsu BeanConnect TM V3.0 Software 0 FUJITSU LIMITED 2013 Fujitsu BeanConnect TM V3.0 Software 0 FUJITSU LIMITED 2013 Die Herausforderung: Hostanbindung Viele Unternehmen besitzen Mainframe- und Legacy-Anwendungen, so genannte Enterprise Information Systems (EIS),

Mehr

IBM SolutionsConnect 2013 COOP CISP Schweizer Messer für agile Integration

IBM SolutionsConnect 2013 COOP CISP Schweizer Messer für agile Integration IBM SolutionsConnect 2013 COOP CISP Schweizer Messer für agile Integration auf Basis des EIB Konzepts der CAS AG Patrick Wimmer Bad Nauheim, 14.06.2013 Agenda Zur Person Portrait COOP die Gruppe in Kürze

Mehr

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian Dipl. Inf. Ali M. Akbarian 2012 Einführung Globalisierung, Innovation und Kundenzufriedenheit sind auch in Zukunft die wichtigsten Herausforderungen der Unternehmen. Diese Herausforderungen verlangen:

Mehr

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Anhang Nr. 48: Wirtschaftsinformatik Das Fach ist bestanden, wenn 24 Leistungspunkte erworben wurden. Veranstaltungsform SWS Turnus Leistungspunkte Prüfungsform

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Oracle9i Designer. Rainer Willems. Page 1. Leitender Systemberater Server Technology Competence Center Frankfurt Oracle Deutschland GmbH

Oracle9i Designer. Rainer Willems. Page 1. Leitender Systemberater Server Technology Competence Center Frankfurt Oracle Deutschland GmbH Oracle9i Designer Rainer Willems Leitender Systemberater Server Technology Competence Center Frankfurt Oracle Deutschland GmbH Page 1 1 Agenda 9i Designer & 9i SCM in 9i DS Design Server Generierung &

Mehr