MODELLIERUNG DES STROMVERBRAUCHS IN DEN PRIVATEN HAUSHALTEN ÖSTERREICHS NACH UNTERSCHIEDLICHEN VERWENDUNGSZWECKEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MODELLIERUNG DES STROMVERBRAUCHS IN DEN PRIVATEN HAUSHALTEN ÖSTERREICHS NACH UNTERSCHIEDLICHEN VERWENDUNGSZWECKEN"

Transkript

1 MODELLIERUNG DES STROMVERBRAUCHS IN DEN PRIVATEN HAUSHALTEN ÖSTERREICHS NACH UNTERSCHIEDLICHEN VERWENDUNGSZWECKEN Statistik Austria, Direktion Raumwirtschaft, Energie Wien 2011

2 Erstellt von STATISTIK AUSTRIA Bundesanstalt Statistik Österreich A-1110 Wien Guglgasse 13 Im Auftrag von Eurostat Grants für 2009 Thema: 3.03 Energie Titel: "Development of detailed statistics on Energy Consumption in Households" (SECH project) Vertragsnummer Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft A-1010 Wien Stubenbastei 5 Für den Inhalt verantwortlich Dr. Wolfgang Bittermann Tel.: / Dr. Manfred Gollner Tel.: / Umschlagfoto Dr. Wolfgang Bittermann Herausgeber STATISTIK AUSTRIA Bundesanstalt Statistik Österreich A-1110 Wien Guglgasse 13 Das Produkt und die darin enthaltenen Daten sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte sind der Bundesanstalt Statistik Österreich und dem Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend sowie dem Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft vorbehalten. Die Vervielfältigung und Verbreitung der Daten sowie deren kommerzielle Nutzung ist ohne deren vorherige schriftliche Zustimmung nicht gestattet. Weiters ist untersagt, die Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung der Bundesanstalt Statistik Österreich ins Internet zu stellen, und zwar auch bei unentgeltlicher Verbreitung. Eine zulässige Weiterverwendung ist jedenfalls nur mit korrekter Quellenangabe STATISTIK AUSTRIA gestattet. STATISTIK AUSTRIA Wien 2011

3 Die Bundesanstalt Statistik Österreich sowie alle Mitwirkenden an der Publikation haben deren Inhalte sorgfältig recherchiert und erstellt. Fehler können dennoch nicht gänzlich ausgeschlossen werden. Die Genannten übernehmen daher keine Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte, insbesondere übernehmen sie keinerlei Haftung für eventuelle unmittelbare oder mittelbare Schäden, die durch die direkte oder indirekte Nutzung der angebotenen Inhalte entstehen. Korrekturhinweise senden Sie bitte an die Redaktion.

4

5 Inhaltsverzeichnis 1 EXECUTIVE SUMMARY ABKÜRZUNGEN UND DEFINITIONEN ZIELSETZUNG METHODIK ERGEBNISSE IM ÜBERBLICK ERGEBNISSE IM DETAIL UND DISKUSSION ZEITREIHEN Gesamter Stromverbrauch Stromverbrauch auf Haushaltsebene Personenbezogener Stromverbrauch auf Haushaltsebene ANALYSE DER SOZIOÖKONOMISCHE PARAMETER Analyse auf Haushaltsebene Anzahl der Personen im Haushalt Altersstruktur der Haushaltsmitglieder Höchste abgeschlossene Schulbildung im Haushalt Berufliche Stellung der Haushaltsmitglieder Rechtsverhältnis der Wohnung Analyse auf Gebäudeebene Errichtungszeitraum des Wohngebäudes Anzahl der Wohnungen im Wohngebäude Wohnnutzfläche Regionale Ebene Urbanisierungsgrad SYNOPSIS AUSBLICK Seite 5 von 48

6 Tabellen Tabelle 1: Auswirkungen sozioökonomischer Faktoren auf den Stromverbrauch in privaten Haushalten Tabelle 2: Gesamter Stromverbrauch in privaten Haushalten nach Verwendungszwecken in den en 2003 bis Tabelle 3: Anzahl an Privathaushalten, Personen in Privathaushalten und durchschnittliche Haushaltsgröße in den en 2003 bis Tabelle 4: Durchschnittlicher Stromverbrauch nach Verwendungszwecken pro Haushalt in den en 2003 bis Tabelle 5: Durchschnittlicher Stromverbrauch nach Verwendungszwecken pro Person in den en 2003 bis Tabelle 6: Anzahl der Respondenzfälle in Abhängigkeit von der Anzahl der Personen pro Haushalt Tabelle 7: Stromverbrauch auf Haushaltsebene nach Verwendungszwecken und nach Anzahl der Personen im Haushalt Tabelle 8: Anzahl der Respondenzfälle in Abhängigkeit von der Altersgruppe der Haushaltsmitglieder Tabelle 9: Stromverbrauch pro Person nach Verwendungszwecken in Abhängigkeit von der Altersgruppe der Haushaltsmitglieder Tabelle 10: Verteilung der Haushalte in Abhängigkeit von der Anzahl der Personen und der Altersgruppe der Haushaltsmitglieder Tabelle 11: Anzahl der Respondenzfälle in Abhängigkeit von der höchsten abgeschlossenen Schulbildung im Haushalt Tabelle 12: Stromverbrauch pro Person nach Verwendungszwecken und der höchsten abgeschlossenen Schulbildung im Haushalt Tabelle 13: Verteilung der Haushalte nach der Anzahl der Personen und der höchsten abgeschlossenen Schulbildung im Haushalt Tabelle 14: Anzahl der Respondenzfälle nach der beruflichen Stellung der Haushaltsmitglieder Tabelle 15: Stromverbrauch pro Person nach Verwendungszwecken in Abhängigkeit von der beruflichen Stellung der Haushaltsmitglieder Tabelle 16: Verteilung der Haushalte nach der Anzahl der Personen und der beruflichen Stellung der Haushaltsmitglieder Tabelle 17: Verteilung der Haushalte nach der beruflichen Stellung und der Wohnnutzfläche Tabelle 18: Anzahl der Respondenzfälle nach dem Rechtsverhältnis der Wohnung Tabelle 19: Stromverbrauch pro Person nach Verwendungszwecken und Rechtsverhältnis der Wohnung Tabelle 20: Wohnnutzfläche in Abhängigkeit vom Rechtsverhältnis der Haushaltsmitglieder am Wohnraum...35 Tabelle 21: Verteilung der Haushalte in Abhängigkeit von der Anzahl der Personen und vom Rechtsverhältnis der Haushaltsmitglieder am Wohnraum Tabelle 22: Anzahl der Respondenzfälle nach dem Errichtungszeitraum des Wohngebäudes Seite 6 von 48

7 Tabelle 23: Stromverbrauch pro Person nach Verwendungszwecken und dem Errichtungszeitraum des Wohngebäudes Tabelle 24: Verteilung der Haushalte nach der Anzahl der Personen und dem Errichtungszeitraum der Wohngebäude Tabelle 25: Verteilung der Haushalte in Abhängigkeit von der Altersgruppe und dem Errichtungszeitraum der Wohngebäude Tabelle 26: Anzahl der Respondenzfälle nach der Anzahl der Wohnungen im Wohngebäude Tabelle 27: Stromverbrauch auf Haushaltsebene nach Verwendungszwecken in Abhängigkeit von der Anzahl der Wohnungen im Wohngebäude Tabelle 28: Anzahl der Personen nach der Anzahl der Wohnungen im Wohngebäude Tabelle 29: Anzahl der Respondenzfälle nach der Wohnnutzfläche Tabelle 30: Stromverbrauch auf Haushaltsebene nach Verwendungszweck und Wohnnutzfläche Tabelle 31: Anzahl der Personen nach der Wohnnutzfläche...41 Tabelle 32: Verteilung der Haushalte in Abhängigkeit von der Anzahl der Personen und der Wohnnutzfläche Tabelle 33: Bevölkerung, Fläche und Bevölkerungsdichte des DSR der Bundesländer Österreichs Tabelle 34: Anzahl der Respondenzfälle pro Bundesland Tabelle 35: Stromverbrauch pro Person nach Verwendungszwecken in ländlichen und urbanen Regionen Tabelle 36. Verteilung der Haushalte nach der Anzahl der Personen und der Urbanisierung (ländlich vs. urban) Tabelle 37: Verteilung von Ein- und Zweifamilienhäusern sowie Gebäuden mit mehr als zwei Wohnungen in den untersuchten Regionen Tabelle 38: Mittlere Wohnnutzfläche in den untersuchten Regionen Tabelle 39: Personen pro Haushalt in Abhängigkeit vom Rechtsverhältnis der Haushaltsmitglieder am Wohnraum Seite 7 von 48

8 Abbildungen Abbildung 1: Zeitreihen des Stromverbrauchs für Warmwasser, Raumheizung, Kochen und nicht-thermische Verwendungszwecke sowie des diffusen Verbrauchs Abbildung 2: Zeitreihen des Stromverbrauchs für nicht-thermische Verwendungszwecke aufgegliedert nach Kategorien Abbildung 3: Zeitreihen des durchschnittlichen Stromverbrauchs pro Haushalt für Warmwasser, Raumheizung, Kochen, nicht-thermische Zwecke und diffusen Verbrauch Abbildung 4: Zeitreihen des Stromverbrauchs für nicht-thermische Verwendungszwecke pro Haushalt aufgegliedert nach Kategorien Abbildung 5: Zeitreihen des Stromverbrauchs pro Person für Warmwasser, Raumheizung, Kochen und nicht-thermische Verwendungszwecke sowie des diffusen Verbrauchs Abbildung 6: Zeitreihen des Stromverbrauchs für nicht-thermische Verwendungszwecke pro Person aufgegliedert nach Kategorien Abbildung 7: Einfluss der Anzahl der Personen auf den Stromverbrauch des Haushaltes Abbildung 8: Einfluss der Anzahl der Personen auf den Stromverbrauch pro Haushaltsmitglied Abbildung 9: Stromverbrauch für den Betrieb von Unterhaltungselektronik nach der Anzahl an Personen pro Haushalt Abbildung 10: Stromverbrauch für den Standby-Betrieb v.a. von nach der Anzahl an Personen pro Haushalt Seite 8 von 48

9 1 Executive Summary Das Ziel dieses Projekts war die Entwicklung einer geeigneten Methode zur Verknüpfung von Datensätzen zum Stromverbrauch im Haushaltsbereich aus unterschiedlichen Erhebungen (Energieeinsatz der Haushalte 2004, 2006, 2008 und 2010 mit dem Stromund Gastagebuch 2008) mittels "Statistical Matching". In das Modell wurden neben Informationen zum Heizsystem, zum Gesamtstromverbrauch, zum Stromverbrauch für Raumheizung und Warmwasserbereitung sowie zum Kochen auch sozioökonomische Kriterien (Anzahl der Personen im Haushalt, Rechtsverhältnis am Wohnraum), Gebäudekriterien (Errichtungszeitraum des Wohngebäudes, Wohnnutzfläche, Anzahl der Wohnungen im Gebäude) und regionale Kriterien (urbane vs. ländliche Regionen) aufgenommen. Die Datensätze wurden für den Zeitraum 2003 bis 2010 verknüpft und eine Prognose für das 2011 erstellt. Daraus wurden Zeitreihen für die detaillierten Verwendungszwecke von Strom in Privathaushalten generiert. Die Ziele des Projektes wurden inhaltlich voll erreicht, d.h. die detaillierten Informationen aus dem Spenderdatensatz (Strom- und Gastagebuch) konnten erfolgreich in den Empfängerdatensatz (Energieeinsatz der Haushalte) übertragen werden. Erwartete Zusammenhänge und Auswirkungen der verwendeten Parameter auf den Stromverbrauch im Haushalt konnten quantifiziert bzw. bestätigt werden. Der nächste Schritt zur Weiterentwicklung bzw. Feinabstimmung des generierten Modells ist die Durchführung einer neuerlichen Erhebung mit detaillierten Informationen zu nicht-thermischen Verwendungszwecken (Kühlen & Gefrieren, Haushalts-Großgeräte, Beleuchtung, Unterhaltungs- und Büroelektronik, Standby, etc.) im 2012 und der Einbau der Informationen aus dieser Erhebung in das bestehende Modell. 2 Abkürzungen und Definitionen Dauersiedlungsraum Diffuser Stromverbrauch GWh Haushalts-Großgeräte Haushalts-Kleingeräte kwh Nicht-thermische Verwendungszwecke NUTS Personen ohne Dienstverhältnis Sonstige relevante Stromverbraucher verfügbarer Raum für Landwirtschaft, Siedlungswesen und Verkehrsanlagen; davon ausgeschlossen sind Almen, Ödland, Wald, Fels- und Wasserflächen den Verbrauchskategorien nicht zuordenbarer Stromverbrauch (Differenz zwischen Gesamtstromverbrauch und zuordenbaren Verbrauchskategorien) Gigawattstunde Waschmaschine, Wäschetrockner, Geschirrspüler, etc. Staubsauger, Wasserkocher, Kaffeemaschine, Mixer, etc. Kilowattstunde Kühlen und Gefrieren, Haushalts-Großgeräte und Haushalts- Kleingeräte, Unterhaltungselektronik, Standby, Beleuchtung, sonstige relevante Stromverbraucher Europäische Systematik der Gebietseinheiten entsprechend der EU- Verordnung 31/2011; Abkürzung für "Nomenclature des unités territoriales statistiques" Senioren, Studenten, Arbeitssuchende, etc. Kühl- und Klimageräte, Heizlüfter, Zusatzheizung, Infrarotkabine, etc. Seite 9 von 48

10 Thermische Verwendungszwecke Unterhaltungselektronik Raumheizung, Warmwasserbereitung, Kochen Stand-PC, Laptop inklusive Peripherie wie z.b. Drucker, Scanner, Radio, TV, DVD-Recorder, etc. 3 Zielsetzung Das Ziel dieses Projekts war die Entwicklung einer geeigneten Methode zur Verknüpfung von Datensätzen zum Stromverbrauch im Haushaltsbereich aus unterschiedlichen Erhebungen. Konkret handelt es sich dabei um die Erhebung zum "Energieeinsatz der Haushalte" für die Berichtsjahre 2004, 2006, 2008 und 2010 sowie um die Erhebung "Strom- und Gastagebuch" für das Berichtsjahr Durch die Erhebung "Energieeinsatz der Haushalte" steht fundiertes Datenmaterial zur thermischen Nutzung von Strom, untergliedert in Raumheizung, Warmwasserbereitung und Kochen, zur Verfügung. Zudem liefert die Erhebung auch Informationen zur gesamten, nichtthermischen Nutzung von Strom. Diese Daten liegen als Zeitreihen vor. Für die Erhebung "Energieeinsatz der Haushalte" existierte vor diesem Projekt kein entsprechendes Modell zur detaillierteren Aufgliederung der nicht-thermischen Nutzung von Strom. Die Erhebung "Strom- und Gastagebuch" liefert hingegen diese detaillierten Informationen zum nicht-thermischen Stromverbrauch in Haushalten. Durch ein entsprechendes Modell sollten die detaillierten Informationen aus dem "Strom- und Gastagebuch" auf die Ergebnisse der Erhebung "Energieeinsatz der Haushalte" übertragen werden. Eine Methode für die Entwicklung eines solchen Modells muss regionale und sozioökonomische Faktoren berücksichtigen, um realistische Ergebnisse zu generieren. Deshalb wurden in das Modell Kriterien zu den Haushaltsmitgliedern (Anzahl und Alter der Personen im Haushalt, höchste abgeschlossene Schulbildung und berufliche Stellung der Haushaltsmitglieder, Rechtsverhältnis am Wohnraum) und Gebäudekriterien (Errichtungszeitraum des Wohngebäudes, Wohnnutzfläche, Anzahl der Wohnungen im Wohngebäude) aber auch regionale Kriterien (urbane vs. ländliche Regionen) aufgenommen. 4 Methodik Die Grundlage für die Entwicklung einer Methode zur Verknüpfung von Datensätzen zum Stromverbrauch im Haushaltsbereich waren folgende zwei Erhebungen: "Energieeinsatz der Haushalte": die freiwillige Erhebung mit einer Bruttostichprobengröße von etwa Haushalten pro Erhebung und einer Rücklaufquote von über 60%, wurde mit einem zweijährigen Durchführungsintervall für die Berichtsjahre 2004, 2006, 2008 und 2010 durchgeführt. "Strom- und Gastagebuch": die freiwillige Erhebung mit einer Bruttostichprobengröße von etwa 500 Haushalten und einer Rücklaufquote von knapp 51%, wurde für das Berichtsjahr 2008 zum ersten Mal durchgeführt, und soll zukünftig in mehrjährigen Intervallen wiederholt werden (nächster Termin 2012). Detaillierte Informationen zu den beiden Erhebungen sind in Form von Standard- Dokumentationen zur jeweiligen Erhebung (Energieeinsatz der Haushalte für die e 2004, 2006, 2008 und 2010; Strom- und Gastagebuch für das 2008) bzw. als Projektbericht für das Strom- und Gastagebuch 2008 auf der Webseite von Statistik Austria (www.statistik.at) verfügbar. Die Datenqualität des "Strom- und Gastagebuchs" ist trotz einer relativ kleinen Stichprobe (254 antwortende Haushalte) als gut zu beurteilen. Der durchschnittliche esstrom- Seite 10 von 48

11 verbrauch von kwh je Haushalt zeigt gute Übereinstimmung mit den kwh esstromverbrauch aus der Erhebung "Energieeinsatz der Haushalte" für das 2008 ( antwortende Haushalte). Im ersten Schritt wurde die Information aus der Erhebung "Strom- und Gastagebuch" des Erhebungsjahres 2008 auf Einzeldatenebene mit den Ergebnissen der Erhebung "Energieeinsatz der Haushalte" für die Erhebungsjahre 2004, 2006, 2008 und 2010 mittels "Statistical Matching" verknüpft. Für die Verknüpfung wurden folgende, in allen Datensätzen vorhandenen Variablen (V1 bis V11) verwendet, wobei die Datensätze aus dem "Strom- und Gastagebuch" aufgrund der in ihnen enthaltenen, detaillierten Information zum nicht-thermischen Stromverbrauch als "Spender-Datensätze" für die "Empfänger-Datensätze" der Erhebung "Energieeinsatz der Haushalte" dienten: V1: Anzahl der Personen im Haushalt (5 Kategorien) V2: Anzahl der Wohnungen im Wohngebäude (5 Kategorien) V3: Bundesland (9 Kategorien) V4: Gebäudealter Errichtungszeitraum (8 Kategorien) V5: Rechtsverhältnis an der Wohnung (6 Kategorien) V6: Nutzung von Solarwärme (2 Kategorien) V7: Primäres Heizsystem (5 Kategorien) V8: Raumheizung mit Strom (2 Kategorien) V9: Warmwasserbereitung mit Strom (2 Kategorien) V10: Wohnnutzfläche (m²) V11: Gesamtstromverbrauch (kwh/a) Die quantitativen Variablen V10 und V11 wurden für das Matching in allen Datensätzen standardisiert, d.h. so verändert, dass der Mittelwert=0 und die Varianz=1 war. Für jeden Datensatz des Mikrozensus wurde ein Spender aus dem Datensatz des "Strom- und Gastagebuchs" mit minimaler Distanz gesucht. Bei mehreren Spendern mit gleicher Distanz wurde einer zufällig ausgewählt. Zur Distanzfunktion trugen die Variablen V1 bis V9 bei Nichtübereinstimmung zwischen der Ausprägung des Empfängers und des potentiellen Spenders jeweils mit dem Wert 1 oder - bei Übereinstimmung - mit dem Wert 0 bei. Im Falle von V10 und V11 geht die absolute Differenz zwischen den standardisierten Werten von V10 und V11 in die Distanzfunktion ein. Somit gehen die 11 Variablen mit dem gleichen Gewicht in die Distanzfunktion ein. Im Anschluss daran wurden die verknüpften Datensätze entsprechend der esreihe des gesamten Energetischen Endverbrauchs an elektrischer Energie der Privathaushalte in Österreich bis 2003 rückgerechnet, sowie eine Prognose für das 2011 erstellt, und daraus Zeitreihen für die detaillierten Verwendungszwecke von Strom in Privathaushalten generiert. In der abschließenden Bearbeitungsphase wurde eine Analyse der generierten Zeitreihen mit den thermischen und detaillierten nicht-thermischen Stromverbrauchskategorien für die e 2004, 2006, 2008 und 2010 nach sozioökonomischen und regionalen Parametern auf Haushaltsebene durchgeführt. Der Stromverbrauch im Haushalt steigt üblicherweise mit zunehmender Anzahl an Personen an. Um den möglichen Einfluss sozioökonomischer Parameter auf den Stromverbrauch zu untersuchen, wurde der Stromverbrauch für die jeweiligen Verwendungszwecke normalisiert, indem der Stromverbrauch durch die Anzahl der im Haushalt lebenden Personen dividiert wurde. Anschließend wurden für jeden der untersuchten sozioökonomischen Parameter die Mittelwerte des Stromverbrauches pro Person im Haushalt für die detaillierten Verwendungszwecke in den Berichtsjahren berechnet und in Tabellen dargestellt. Seite 11 von 48

12 Bei signifikanten Unterschieden zwischen dem Stromverbrauch pro Haushalt und dem Stromverbrauch pro Person sind die Werte beider Verbrauchskategorien tabellarisch gegenübergestellt (z.b. Tabelle 7). 5 Ergebnisse im Überblick Gesamtstromverbrauch der privaten Haushalte Der Anteil am Gesamtstromverbrauch in den Haushalten für die thermischen Verwendungszwecke lag in den en 2003 bis 2011 bei rund 40% und für die nicht-thermischen Verwendungszwecke bei rund 60%. Bei den thermischen Verwendungszwecken hatte die Warmwasserbereitung mit durchschnittlich 16% den größten Anteil, gefolgt von Raumheizung mit 14%, und Kochzwecken mit 10%. Der Rest wurde für den Betrieb von Kühl- und Gefriergeräten (12%), Großgeräte (9%), Beleuchtung (8%), Unterhaltungselektronik (7%), Kleingeräte und Standby (je 4%), sowie für sonstige relevante Stromverbraucher (10%) verwendet. Der diffuse Anteil, d.h. der Stromverbrauch der keiner Kategorie zugeordnet werden konnte, lag bei durchschnittlich 5%. Der gesamte Stromverbrauch aller privaten Haushalte stieg im Zeitraum 2003 bis 2011 um 2%. Für die Verwendungszwecke Kochen (9%) und Raumheizung (7%) stieg der Stromverbrauch deutlich an, während der Verbrauch für die Bereitung von Warmwasser (3%) vergleichsweise moderat anstieg. Der Stromverbrauch für die nicht-thermischen Verwendungszwecke blieb im gleichen Zeitraum konstant. Innerhalb der nicht-thermischen Verwendungszwecke sank der Stromverbrauch für Unterhaltungselektronik und sonstige relevante Verbraucher um 2%, während der Verbrauch für die Beleuchtung um 2% anstieg. Bei Kühl- und Gefriergeräten war ein Rückgang von 1% zu beobachten, während der Verbrauch für Kleingeräte um 1% anstieg. Für alle anderen Verwendungszwecke lag der Stromverbrauch im 2011 auf etwa gleichem Niveau wie im Stromverbrauch auf Haushaltsebene Obwohl der Gesamtverbrauch der privaten Haushalte im Zeitraum 2003 bis 2010 um 2% anstieg, ergab sich durch die Erhöhung der Anzahl an privaten Haushalten im gleichen Zeitraum um 9% (von 3,319 auf 3,624 Mio.) ein Rückgang des durchschnittlichen Stromverbrauchs pro Haushalt um 7%. Für die thermischen Verwendungszwecke Warmwasserbereitung (6%) und Raumheizung (2%) war 2003 bis 2011 eine Abnahme beim Stromverbrauch auf Haushaltsebene zu beobachten, während der Verbrauch für Kochzwecke konstant blieb. Der Verbrauch für nichtthermische Verwendungszwecke ging im gleichen Zeitraum um durchschnittlich 9% zurück. Der stärkste Rückgang beim Stromverbrauch für nicht-thermische Verwendungszwecke war bei der Unterhaltungselektronik (11%) und sonstigen relevanten Verbrauchern (10%) zu beobachten, gefolgt von Kühl- und Gefriergeräten sowie Großgeräten (je 9%). Der geringste Rückgang im Verbrauch war für die Beleuchtung zu beobachten (6%). Der Einsatz für Kleingeräte und Standby sowie der diffuse Verbrauch sanken um durchschnittlich 8%. Personenbezogener Stromverbrauch auf Haushaltsebene Die durchschnittliche Haushaltsgröße verringerte sich im Zeitraum 2003 bis 2010 um 5% (von 2,42 auf 2,29 Personen pro Privathaushalt). Im Gegensatz zum Rückgang des durchschnittlichen Stromverbrauchs pro Haushalt um 7% im gleichen Zeitraum, sank der durch- Seite 12 von 48

13 schnittliche Stromverbrauch pro Person aufgrund der Verringerung der durchschnittlichen Haushaltsgröße nur um 1%. Der Stromverbrauch pro Person für Kochzwecke (6%) und die Raumheizung (4%) nahm von 2003 bis 2010 zu, während der Einsatz für die Warmwasserbereitung konstant blieb und der Verbrauch für nicht-thermische Verwendungszwecke im gleichen Zeitraum um durchschnittlich 4% zurückging. Wie bereits auf Haushaltsebene, war der stärkste Rückgang für nicht-thermische Verwendungszwecke bei der Unterhaltungselektronik und bei sonstigen relevanten Verbrauchern (je 5%) zu beobachten, gefolgt von den Kühl- und Gefriergeräten (4%), sowie von Großgeräten, diffusem Verbrauch und Standby (je 3%). Der Stromverbrauch für Kleingeräte sank um durchschnittlich zwei und der Einsatz von Strom für Beleuchtung um ein Prozent. In der abschließenden Bearbeitungsphase wurden die Zeitreihen mit den detaillierten Stromverbrauchskategorien für die e 2004, 2006, 2008 und 2010 nach sozioökonomischen und regionalen Parametern analysiert. Der Stromverbrauch im Haushalt steigt erfahrungsgemäß mit der Personenzahl. Um den möglichen Einfluss sozioökonomischer Parameter auf den Stromverbrauch zu untersuchen, wird der Stromverbrauch für die jeweiligen Verwendungszwecke normalisiert, indem er durch die Anzahl der im Haushalt lebenden Personen dividiert wird. Bei den sozioökonomischen Parametern bestimmen v.a. die Anzahl und das Alter der Personen im Haushalt, die berufliche Stellung der Haushaltsmitglieder und der Errichtungszeitraum des Wohngebäudes den Stromverbrauch pro Person, wobei sich diese Faktoren je nach Fragestellung überschneiden können. Auch regionale Unterschiede (ländlich versus urban) haben einen signifikanten Einfluss auf den Stromverbrauch pro Person im Haushalt. Den bedeutendsten Einfluss auf den Stromverbrauch pro Person hat sicherlich die Anzahl an Personen im Haushalt. Diese Dominanz ist auf die Verwendungszwecke zurückzuführen, die von der Anzahl der Personen unabhängig sind, wie z.b. Raumheizung, Beleuchtung oder der Betrieb von Unterhaltungselektronik (z.b. TV) mit dem entsprechenden Verbrauch für den Standby-Betrieb. Da dieser Verbrauch auf die Anzahl der Personen im Haushalt aufgeteilt wird, weisen Einpersonenhaushalte einen deutlich höheren personenbezogenen Stromverbrauch auf als Mehrpersonenhaushalte. Für die restlichen sozioökonomischen Parameter - höchste abgeschlossene Schulbildung, Rechtsverhältnis der Wohnung und Anzahl der Wohnungen im Gebäude - konnten keine signifikanten Einflüsse auf den Stromverbrauch pro Person festgestellt werden. Anzahl der Personen im Haushalt Der durchschnittliche Stromverbrauch pro Person in einem Einpersonenhaushalt, ist im Vergleich zu einem Haushalt mit mehr als vier Personen, um 138% höher, gefolgt von einem Haushalt mit vier Personen (128%). Gegenüber einem Haushalt mit drei Personen hat ein Einpersonenhaushalt durchschnittlich den doppelten Stromverbrauch pro Person (+96%), und gegenüber einem Zweipersonenhaushalt immerhin noch einen um die Hälfte höheren (+48%) Stromverbrauch pro Person. Je mehr Personen in einem Haushalt leben, umso effektiver werden die elektrischen Geräte, wie z.b. Unterhaltungselektronik genutzt. Dieser Effekt schwächt sich aber mit einer steigenden Anzahl von Personen ab. So sinkt z.b. der Verbrauch für Unterhaltungselektronik in einem Zweipersonenhaushalt gegenüber einem Einpersonenhaushalt um 30% und ab mehr Seite 13 von 48

14 als vier Personen gegenüber einem Vierpersonenhaushalt jedoch nur mehr um durchschnittlich 10% pro zusätzlicher Person im Haushalt. Altersstruktur der Haushaltsmitglieder Zur Untersuchung des Einflusses des Alters der Haushaltsmitglieder auf den Stromverbrauch werden die Haushalte in Junghaushalte (ältestes Haushaltsmitglied jünger als 35 e), Haushalte der mittleren Altersgruppe und Seniorenhaushalte (jüngstes Haushaltsmitglied älter als 60 e) eingeteilt. Der Stromverbrauch der Seniorenhaushalte ist um durchschnittlich 42% höher als bei den anderen Altersgruppen. Ein wesentlicher Aspekt dabei ist, dass Senioren bei den Einpersonenhaushalten mit durchschnittlich 43% am häufigsten zu finden sind, die wie schon erwähnt, einen höheren Stromverbrauch aufweisen als Mehrpersonenhaushalte. Senioren haben zusätzlich oft eine längere Aufenthaltsdauer in der Wohnung, da die Haushaltsmitglieder der beiden anderen Altersgruppen, den Gegebenheiten entsprechend (Besuch der Arbeitsstätte oder einer Bildungseinrichtung, etc.), die Wohnung für längere Zeiträume verlassen müssen. Der dadurch bedingte durchgehende Betrieb der Raumheizung, sowie die längere Nutzung z.b. von Wohnraumbeleuchtung und Unterhaltungselektronik (v.a. TV-Geräte), ist, neben dem hohen Anteil an den Einpersonenhaushalten, eine weitere mögliche Ursache für den höheren Stromverbrauch. Berufliche Stellung Haushalte mit Personen ohne Dienstverhältnis haben den höchsten Stromverbrauch pro Person aller untersuchten Berufsgruppen. Ihr Verbrauch ist um durchschnittlich 43% höher als in Haushalten von Arbeitern, um 29% höher als in Haushalten von öffentlich Bediensteten und Angestellten, und um 15% höher als in Haushalten von selbstständig Beschäftigten. Haushalte mit Personen ohne Dienstverhältnis haben mit durchschnittlich 54% den höchsten Anteil bei den Einpersonenhaushalten. Darüber hinaus leben in Haushalten mit Personen ohne Dienstverhältnis vor allem Senioren, die ihrerseits wie bereits erwähnt, einen relativ hohen Stromverbrauch aufweisen. Errichtungszeitraum des Wohngebäudes Der Stromverbrauch für die untersuchten Verwendungszwecke ist in Gebäuden die nach 1990 errichtet wurden, um durchschnittlich 27% geringer als in Gebäuden die davor errichtet wurden. Der niedrigere Stromverbrauch ist auf die zunehmend energiesparende Bauweise, Fenster mit besserer Wärmedämmung bzw. auf die Anschaffung energiesparender Haushaltsgeräte zurückzuführen. Der Stromverbrauch für Kühl- und Gefriergeräte sowie für Haushalts-Kleingeräte ist in Wohngebäuden, die nach 1990 errichtet wurden, um durchschnittlich 24% niedriger. Diese Gebäude werden zu höheren Anteilen von Junghaushalten bewohnt, die möglicherweise bewusster auf den Stromverbrauch achten und vermehrt moderne, energieeffiziente Geräte verwenden. Wohnnutzfläche Der Stromverbrauch auf Haushaltsebene steigt mit zunehmender Wohnnutzfläche an. Der Anstieg der Wohnnutzfläche zeigt jedoch keine signifikanten Auswirkungen auf den personenbezogenen Stromverbrauch, da die Wohnnutzfläche mit Anzahl der Haushaltsmitglieder korreliert und so der Stromverbrauch auf eine größere Anzahl an Personen aufgeteilt wird. Seite 14 von 48

15 Urbanisierungsgrad - urban versus ländliche Region Der Einfluss der Urbanisierung auf den Stromverbrauch wurde anhand der, auf den Dauersiedlungsraum bezogenen, spezifischen Bevölkerungsdichte untersucht. Haushalte in ländlichen Regionen (Burgenland und Kärnten) verbrauchen um durchschnittlich 21% mehr Strom als Haushalte in urbanen Regionen (Wien). Die Wohnnutzfläche ist in ländlichen Regionen mit durchschnittlich 118 m² um 51% größer als im urbanen Bereich mit 78 m². So sind in der ländlichen Region der Stromverbrauch für Raumheizung um durchschnittlich 172% und der Verbrauch für die Warmwasserbereitung um durchschnittlich 106% höher als in der urbanen Region. Auch der Stromverbrauch zum Kochen liegt in ländlichen Regionen um durchschnittlich 73% höher. Offenbar ist in diesem Zusammenhang das dichtere Versorgungsnetz für Erdgas und Fernwärme in urbanen Regionen der ausschlaggebende Faktor, wodurch Erdgas und Fernwärme in urbanen Regionen häufig zu Heizzwecken und zur Warmwasserbereitung eingesetzt werden sowie Erdgas auch zum Kochen. Einen zusammenfassenden Überblick über die Auswirkungen sozioökonomischer Faktoren auf den Stromverbrauch in privaten Haushalten gibt Tabelle 1. Tabelle 1: Auswirkungen sozioökonomischer Faktoren auf den Stromverbrauch in privaten Haushalten. Faktor Anzahl der Personen im Haushalt Altersstruktur der Haushaltsmitglieder Höchste abgeschlossene Schulbildung im Haushalt Berufliche Stellung der Haushaltsmitglieder Rechtsverhältnis der Wohnung Errichtungszeitraum des Wohngebäudes Anzahl der Wohnungen im Wohngebäude Wohnnutzfläche Ländlich vs. urban pro Haushalt Stromverbrauch Positive Korrelation (steigt mit steigender Personenanzahl) Mittlere Altersgruppe > Junghaushalte, Senioren n.s. Ohne Dienstverhältnis > Restliche Berufsgruppen *) Hauseigentum > Wohnungseigentum, Gemeindewohnung pro Person im Haushalt Negative Korrelation (fällt mit steigender Personenanzahl) Senioren > Junghaushalte, mittlere Altersgruppe n.s. Selbstständig > Restliche Berufsgruppen n.s. n.s. Nach 1990 < bis 1990 Negative Korrelation (fällt mit steigender Wohnungsanzahl) Positive Korrelation (steigt mit steigender Nutzfläche) Ländliche Regionen > urbane Region n.s. n.s., da Wohnnutzfläche und Personenanzahl positiv korreliert Ländliche Regionen > urbane Region n.s.=keine signifikanten Unterschiede feststellbar; *) Angestellte, Arbeiter, Öffentlich Bedienstete, Selbstständig 6 Ergebnisse im Detail und Diskussion Als ein Resultat der Verknüpfung der Datensätze der beiden Erhebungen wurden Zeitreihen des hausaltbezogenen sowie des personenbezogenen Stromverbrauchs für die e 2003 bis 2010 nach den folgenden Verbrauchskategorien erstellt: Seite 15 von 48

16 Raumheizung Warmwasser Kochen (Elektroherd und Backrohr) Kühl- und Gefriergeräte Haushalts-Großgeräte Haushalts-Kleingeräte Unterhaltungselektronik, Büro- und Kommunikationsgeräte Standby Verbrauch (v.a. Unterhaltungselektronik) Beleuchtung Sonstige relevante Stromverbraucher Als ein weiteres Resultat wurden die generierten Zeitreihen nach folgenden regionalen und sozioökonomischen Parametern analysiert: Anzahl der Personen im Haushalt Altersstruktur der Haushaltsmitglieder Höchste abgeschlossene Schulbildung Berufliche Stellung Rechtsverhältnis am Wohnraum Errichtungszeitraum des Wohngebäudes Anzahl der Wohnungen im Wohngebäude Wohnnutzfläche Urbanisierungsgrad auf NUTS2-Ebene (Bundeslandebene) - urban versus ländlich Im nachfolgenden Kapitel sind die Ergebnisse der Modellierung in Tabellenform und ausgewählte Ergebnisse grafisch in Abbildungen dargestellt. 6.1 Zeitreihen Gesamter Stromverbrauch Der Stromverbrauch nach Verwendungszwecken in privaten Haushalten in den en 2003 bis 2010 ist in Tabelle 2 dargestellt. Tabelle 2: Gesamter Stromverbrauch in privaten Haushalten nach Verwendungszwecken in den en 2003 bis Gesamter Stromverbrauch Verwendungszweck (GWh) Raumheizung Warmwasser Kochen Kühlen & Gefrieren Großgeräte Kleingeräte Unterhaltungselektronik Standby Beleuchtung Sonstige Verbraucher*) Diffuser Verbrauch Gesamt *) Heizlüfter, Klimaanlagen, Umwälzpumpen, etc. Der Anteil am Gesamtstromverbrauch in den Haushalten lag in den en 2003 bis 2011 für die thermischen Verwendungszwecke bei 40%, wobei die Warmwasserbereitung mit 16% den größten Anteil hatte, gefolgt von Raumheizung (14%) und Kochen (10%). Die restlichen 60% wurden für die nicht-thermischen Verwendungszwecke verwendet, wobei der Betrieb von Kühl- und Gefriergeräten mit 12% den größten Anteil hatte, gefolgt von sonstigen rele- Seite 16 von 48

17 vanten Verbrauchern (10%), Großgeräten (9%), Beleuchtung (8%), Unterhaltungselektronik (7%) sowie Kleingeräten und Standby (je 4%). Der diffuse Anteil - der Stromverbrauch, der keiner Kategorie zugeordnet werden konnte - lag bei durchschnittlich 5%. Die Zeitreihen der e 2003 bis 2011 für den Gesamtstromverbrauch und den Stromverbrauch für Raumheizung, Warmwasser, Kochen und nicht-thermische Verwendungszwecke sowie für den diffusen Verbrauch sind in Abbildung 1 dargestellt. Der gesamte Stromverbrauch der privaten Haushalte stieg im Zeitraum 2003 bis 2011 um 2%. Für die Verwendungszwecke Kochen (9%) und Raumheizung (7%) stieg der Stromverbrauch deutlich an, während der Verbrauch für die Bereitung von Warmwasser nur um 3% anstieg. Der Stromverbrauch für die nicht-thermischen Verwendungszwecke blieb im gleichen Zeitraum konstant. Abbildung 1: Zeitreihen des Stromverbrauchs für Warmwasser, Raumheizung, Kochen und nicht-thermische Verwendungszwecke sowie des diffusen Verbrauchs. GWh Stromverbrauch Gesamtverbrauch nicht-thermische Verwendungszwecke Warmwasser Raumheizung Kochen Diffuser Verbrauch Die Zeitreihen der e 2003 bis 2010 des Stromverbrauchs für nicht-thermische Verwendungszwecke, aufgegliedert nach unterschiedlichen Kategorien, sind in Abbildung 2 dargestellt. Seite 17 von 48

18 Abbildung 2: Zeitreihen des Stromverbrauchs für nicht-thermische Verwendungszwecke aufgegliedert nach Kategorien. GWh Stromverbrauch für nicht-thermische Verwendungszwecke Kühlen & Gefrieren Sonstige relevante Verbraucher Großgeräte Beleuchtung Während der Gesamtverbrauch in den Haushalten im Zeitraum 2003 bis 2011 um 2% anstieg, ergab sich durch die Erhöhung der Anzahl an privaten Haushalten im gleichen Zeit- Unterhaltungselektronik Standby Kleingeräte Innerhalb der nicht-thermischen Verwendungszwecke sank der Stromverbrauch für Unterhaltungselektronik und sonstige relevante Verbraucher um 2%, während der Verbrauch für die Beleuchtung um 2% anstieg. Bei Kühl- und Gefriergeräten war ein Rückgang von 1% zu beobachten, während der Verbrauch für Kleingeräte um 1% anstieg. Für alle anderen Verwendungszwecke lag der Stromverbrauch im 2011 auf etwa gleichem Niveau wie im Stromverbrauch auf Haushaltsebene Tabelle 3 gibt einen Überblick zur Entwicklung der Anzahl der Haushalte und der Anzahl der Personen in Haushalten, sowie der durchschnittlichen Haushaltsgröße (Anzahl an Personen pro Privathaushalt) in den en 2003 bis Tabelle 3: Anzahl an Privathaushalten, Personen in Privathaushalten und durchschnittliche Haushaltsgröße in den en 2003 bis Privathaushalte (in 1.000) Anzahl an Haushalte Personen in Haushalten Personen pro Haushalt 2,42 2,35 2,34 2,33 2,32 2,31 2,30 2,29 Q: STATISTIK AUSTRIA, Mikrozensus-Arbeitskräfteerhebung. Der durchschnittliche Stromverbrauch pro Haushalt nach Verwendungszwecken in den en 2003 bis 2010 ist Tabelle 4 dargestellt. Die Zeitreihen der e 2003 bis 2011 für den Gesamtverbrauch und den Stromverbrauch für Raumheizung, Warmwasser, Kochen und nicht-thermische Verwendungszwecke sowie für den diffusen Verbrauch sind in Abbildung 3 auf Haushaltsebene dargestellt. Seite 18 von 48

19 raum um 9% (von 3,319 auf 3,624 Mio.; Der durchschnittliche Stromverbrauch pro Haushalt nach Verwendungszwecken in den en 2003 bis 2010 ist Tabelle 4 dargestellt. Tabelle 4: Durchschnittlicher Stromverbrauch nach Verwendungszwecken pro Haushalt in den en 2003 bis Durchschnittlicher Stromverbrauch Verwendungszweck (kwh/haushalt) Raumheizung Warmwasser Kochen Kühlen & Gefrieren Großgeräte Kleingeräte Unterhaltungselektronik Standby Beleuchtung Sonstige Verbraucher * ) Diffuser Verbrauch Gesamt *) Heizlüfter, Klimaanlagen, Umwälzpumpen, etc. Abbildung 3: Zeitreihen des durchschnittlichen Stromverbrauchs pro Haushalt für Warmwasser, Raumheizung, Kochen, nicht-thermische Zwecke und diffusen Verbrauch. kwh/haushalt Stromverbrauch pro Haushalt Gesamtverbrauch nicht-thermische Verwendungszwecke Warmwasser Raumheizung Kochen Diffuser Verbrauch Für die thermischen Verwendungszwecke Warmwasserbereitung (6%) und Raumheizung (2%) war 2003 bis 2011 eine Abnahme beim Stromverbrauch auf Haushaltsebene zu beobachten, während der Verbrauch für Kochzwecke konstant blieb. Der Verbrauch für nichtthermische Verwendungszwecke ging im gleichen Zeitraum um durchschnittlich 9% zurück. Die Zeitreihen 2003 bis 2010 des Verbrauchs für nicht-thermische Verwendungszwecke, aufgegliedert nach Kategorien, sind in Abbildung 4 auf Haushaltsebene dargestellt. Seite 19 von 48

20 Abbildung 4: Zeitreihen des Stromverbrauchs für nicht-thermische Verwendungszwecke pro Haushalt aufgegliedert nach Kategorien. kwh/haushalt Stromverbrauch pro Haushalt für nicht-thermische Verwendungszwecke Kühlen & Gefrieren Sonstige relevante Verbraucher Großgeräte Beleuchtung Unterhaltungselektronik Standby Kleingeräte Der stärkste Rückgang beim Stromverbrauch für nicht-thermische Verwendungszwecke war bei der Unterhaltungselektronik (11%) und sonstigen relevanten Verbrauchern (10%) zu beobachten, gefolgt von Kühl- und Gefriergeräten sowie Großgeräten (je 9%). Der geringste Rückgang im Verbrauch war für die Beleuchtung zu beobachten (6%). Der Einsatz für Kleingeräte und Standby sowie der diffuse Verbrauch sanken um durchschnittlich 8% Personenbezogener Stromverbrauch auf Haushaltsebene Um der Entwicklung der durchschnittlichen Haushaltsgröße (Anzahl an Personen pro Privathaushalt) in den en 2003 bis 2010 Rechnung zu tragen (Tabelle 3), wurde der Stromverbrauch auf die Haushaltsmitglieder umgelegt. Der Stromverbrauch nach Verwendungszwecken pro Haushaltsmitglied in den en 2003 bis 2010 ist in Tabelle 5 dargestellt. Tabelle 5: Durchschnittlicher Stromverbrauch nach Verwendungszwecken pro Person in den en 2003 bis Durchschnittlicher Stromverbrauch Verwendungszweck (kwh/person) Raumheizung Warmwasser Kochen Kühlen & Gefrieren Großgeräte Kleingeräte Unterhaltungselektronik Standby Beleuchtung Sonstige Verbraucher * ) Diffuser Verbrauch Gesamt *) Heizlüfter, Klimaanlagen, Umwälzpumpen, etc. Seite 20 von 48

21 Die Zeitreihen der e 2003 bis 2010 für den gesamten Stromverbrauch und den Stromverbrauch für Raumheizung, Warmwasser, Kochen und nicht-thermische Verwendungszwecke sowie für den diffusen Verbrauch pro Person sind in Abbildung 5 dargestellt. Abbildung 5: Zeitreihen des Stromverbrauchs pro Person für Warmwasser, Raumheizung, Kochen und nicht-thermische Verwendungszwecke sowie des diffusen Verbrauchs. kwh/(hh*p) Stromverbrauch pro Person und Haushalt Gesamteverbrauch nicht-thermische Verwendungszwecke Warmwasser Raumheizung Kochen Diffuser Verbrauch Aufgrund der Abnahme der Haushaltsgröße (Tabelle 3) steigt der Stromverbrauch pro Person für Raumheizung, Warmwasser und Kochen im Vergleich zum Stromverbrauch pro Haushalt an. Die durchschnittliche Haushaltsgröße verringerte sich im Zeitraum 2003 bis 2010 um 5% von 2,42 auf 2,29 Personen pro Privathaushalt. Im Gegensatz zum Rückgang des durchschnittlichen Stromverbrauchs pro Haushalt um 7% im gleichen Zeitraum, sank der durchschnittliche Stromverbrauch pro Person aufgrund der Verringerung der durchschnittlichen Haushaltsgröße nur um 1%. Hinsichtlich der thermischen Verwendungszwecke war für Kochzwecke (6%) und die Raumheizung (4%) eine Zunahme des Stromverbrauches zu beobachten, während der Einsatz für die Warmwasserleitung konstant blieb und für nicht-thermische Verwendungszwecke um 4% zurückging. Die Zeitreihen der e 2003 bis 2010 des Stromverbrauchs für nicht-thermische Verwendungszwecke pro Person, aufgegliedert nach unterschiedlichen Kategorien, sind in Abbildung 6 dargestellt. Seite 21 von 48

22 Abbildung 6: Zeitreihen des Stromverbrauchs für nicht-thermische Verwendungszwecke pro Person aufgegliedert nach Kategorien. kwh/(hh*p) Stromverbrauch pro Person und Haushalt für nicht-thermische Verwendungszwecke Kühlen & Gefrieren Sonstige relevante Verbraucher Großgeräte Beleuchtung Unterhaltungselektronik Standby Kleingeräte Auch beim Stromverbrauch pro Person für nicht-thermische Verwendungszwecke fällt der generelle Rückgang im Vergleich zum Stromverbrauch pro Haushalt aufgrund der verringerten Haushaltsgröße (Tabelle 3) geringer aus. Der stärkste Rückgang war bei der Unterhaltungselektronik und sonstigen relevanten Verbrauchern (je 5%) zu beobachten, gefolgt von den Kühl- und Gefriergeräten (4%) sowie von Großgeräten, diffusem Verbrauch und Standby (je 3%). Der Einsatz von Strom für Beleuchtung und Kleingeräte sank um zwei bzw. ein Prozent. 6.2 Analyse der sozioökonomische Parameter Die Zeitreihen für Österreich wurden aufgrund der vier Berichtsjahre 2004, 2006, 2008 und 2010 erstellt, und die berichtsfreien e mit gleitenden Durchschnitten entsprechend der esreihe des gesamten Energetischen Endverbrauchs an elektrischer Energie der Privathaushalte berechnet. Durch die Erstellung einer Zeitreihe wird keine zusätzliche Information über die sozioökonomischen Parameter gewonnen. Deshalb werden für die Analyse der sozioökonomischen Parameter ausschließlich die Daten der Berichtsjahre 2004, 2006, 2008 und 2010 herangezogen Analyse auf Haushaltsebene Als Parameter für die Analyse auf Haushaltsebene werden die Anzahl und die Altersstruktur der Haushaltsmitglieder, die höchste abgeschlossene Schulbildung und die berufliche Stellung im Haushalt sowie das Rechtsverhältnis zum Wohnraum herangezogen Anzahl der Personen im Haushalt Der Gesamtstromverbrauch auf Haushaltsebene steigt erwartungsgemäß mit zunehmender Personenanzahl im Haushalt (Abbildung 7), während der Gesamtstromverbrauch pro Haushaltsmitglied mit jeder zusätzlichen Person abnimmt (Abbildung 8). Seite 22 von 48

23 Abbildung 7: Einfluss der Anzahl der Personen auf den Stromverbrauch des Haushaltes. kwh/haushalt Gesamtverbrauch Eine Person Zwei Personen Drei Personen Vier Personen Mehr als vier Personen Abbildung 8: Einfluss der Anzahl der Personen auf den Stromverbrauch pro Haushaltsmitglied. kwh/person Gesamtverbrauch Eine Person Zwei Personen Drei Personen Vier Personen Mehr als vier Personen Die Anzahl der Personen ist also ein entscheidender Einflussfaktor auf den Stromverbrauch eines Privathaushaltes. Um den möglichen Einfluss sozioökonomischer Parameter auf den Stromverbrauch zu untersuchen, wird der Stromverbrauch für die jeweiligen Verwendungszwecke deshalb normalisiert, indem er durch die Anzahl der im Haushalt lebenden Personen dividiert wird. Seite 23 von 48

24 In den nachfolgenden Kapiteln wird der Stromverbrauch für unterschiedliche Verwendungszwecke deshalb bevorzugt personenbezogen dargestellt und - wo signifikante Unterschiede bestehen - mit dem Stromverbrauch auf Haushaltsebene ergänzt. Ein Überblick zum Stromverbrauch auf Haushaltsebene und pro Person in Abhängigkeit von der Anzahl der Personen im Haushalt ist in Tabelle 7 dargestellt. Die zugehörige Anzahl der Respondenzfälle zeigt Tabelle 6. Tabelle 6: Anzahl der Respondenzfälle in Abhängigkeit von der Anzahl der Personen pro Haushalt. Respondenzfälle Personen pro Haushalt Eine Person Zwei Personen Drei Personen Vier Personen Mehr als vier Personen Tabelle 7: Stromverbrauch auf Haushaltsebene nach Verwendungszwecken und nach Anzahl der Personen im Haushalt. Personen (kwh/haushalt) (kwh/person) pro Verwendungszweck Haushalt Eine Gesamtverbrauch Person Raumheizung Warmwasser Kochen Kühlen und Gefrieren Großgeräte Kleingeräte Unterhaltungselektronik Standby Beleuchtung Sonstige Verbraucher Diffuser Verbrauch Zwei Gesamtverbrauch Personen Raumheizung Warmwasser Kochen Kühlen und Gefrieren Großgeräte Kleingeräte Unterhaltungselektronik Standby Beleuchtung Sonstige Verbraucher Diffuser Verbrauch Drei Gesamtverbrauch Personen Raumheizung Warmwasser Kochen Kühlen und Gefrieren Großgeräte Kleingeräte Unterhaltungselektronik Standby Beleuchtung Sonstige Verbraucher Diffuser Verbrauch Seite 24 von 48 Stromverbrauch

25 Stromverbrauch Personen (kwh/haushalt) (kwh/person) pro Verwendungszweck Haushalt Vier Gesamtverbrauch Personen Raumheizung Warmwasser Kochen Kühlen und Gefrieren Großgeräte Kleingeräte Unterhaltungselektronik Standby Beleuchtung Sonstige Verbraucher Diffuser Verbrauch Mehr als Gesamtverbrauch vier Raumheizung Personen Warmwasser Kochen Kühlen und Gefrieren Großgeräte Kleingeräte Unterhaltungselektronik Standby Beleuchtung Sonstige Verbraucher Diffuser Verbrauch Der Stromverbrauch pro Person ist in einem Einpersonenhaushalt, im Vergleich zu einem Haushalt mit mehr als vier Personen um 138% höher, und im Vergleich zu einem Haushalt mit vier Personen um 128% höher. Gegenüber einem Haushalt mit drei Personen hat ein Einpersonenhaushalt beinahe den doppelten Stromverbrauch pro Person (+96%), und gegenüber einem Zweipersonenhaushalt immerhin noch einen um die Hälfte höheren (+48%) Stromverbrauch. Dieser Effekt ist v.a. auf jene Verwendungszwecke zurückzuführen, die von der Anzahl der Personen unabhängig sind, wie z.b. Raumheizung, Beleuchtung oder der Betrieb von Unterhaltungselektronik (z.b. TV) mit einem entsprechenden Verbrauch für den Standby-Betrieb. Dieser, von der Anzahl der Personen unabhängige Stromverbrauch, wird auf die Haushaltsmitglieder aufgeteilt und reduziert folglich den personenbezogenen Stromverbrauch in Mehrpersonenhaushalten. Der personenbezogene Stromverbrauch für Unterhaltungselektronik und der zugehörige Standby-Betrieb in Abhängigkeit von der Anzahl an Personen in den Haushalten sind beispielhaft in Abbildung 9 und Abbildung 10 dargestellt. Seite 25 von 48

Jagdstatistik 2009/10. Schnellbericht 1.11

Jagdstatistik 2009/10. Schnellbericht 1.11 Jagdstatistik 2009/10 Schnellbericht 1.11 Auskünfte Für schriftliche oder telefonische Anfragen steht Ihnen in der Statistik Austria der Allgemeine Auskunftsdienst unter der Adresse Guglgasse 13 1110 Wien

Mehr

Erhebung Wo im Haushalt bleibt der Strom? Anteile, Verbrauchswerte und Kosten von 12 Verbrauchsbereichen in Ein- bis Sechs-Personen-Haushalten

Erhebung Wo im Haushalt bleibt der Strom? Anteile, Verbrauchswerte und Kosten von 12 Verbrauchsbereichen in Ein- bis Sechs-Personen-Haushalten Erhebung Wo im Haushalt bleibt der Strom? Anteile, Verbrauchswerte und Kosten von 1 Verbrauchsbereichen in Ein- bis Sechs-Personen-Haushalten Singles verbrauchen Strom anders Auswertung der Stromverbrauchsdaten

Mehr

Erhebung Wo im Haushalt bleibt der Strom? Stromverbrauchsanteile verschiedener Anwendungsbereiche in Ein- bis Fünf-Personen-Haushalten 2015 und 2011

Erhebung Wo im Haushalt bleibt der Strom? Stromverbrauchsanteile verschiedener Anwendungsbereiche in Ein- bis Fünf-Personen-Haushalten 2015 und 2011 Erhebung Wo im Haushalt bleibt der Strom? Stromverbrauchsanteile verschiedener Anwendungsbereiche in Ein- bis Fünf-Personen-Haushalten 2015 und 2011 im Vergleich 26. November 2015 Empirische Erhebung Wo

Mehr

Stromspiegel für Deutschland

Stromspiegel für Deutschland Klima schützen und sparen Stromspiegel für Deutschland 2014 Vergleichswerte für Ihren Stromverbrauch Ein Projekt von: In Zusammenarbeit mit: Vergleichen, Potenzial erkennen, sparen Faktoren, die Ihren

Mehr

Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus

Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus Yvonne May Referat Bevölkerung, Mikrozensus, Haushaltsstatistiken Telefon: 3 61 37-8 44 32 E-Mail: Yvonne.May@statistik.thueringen.de Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus Einkommen

Mehr

Verstand ein, Strom aus! Stromsparen im Haushalt

Verstand ein, Strom aus! Stromsparen im Haushalt Verstand ein, Strom aus! Stromsparen im Haushalt Thomas Kaltenbach Verbraucherzentrale Baden-Württemberg Verstand ein, Strom aus! Inhalt Von Primärenergie zur Nutzenergie Übersicht und Entwicklung Stromverbrauch

Mehr

Inhalt. Kleinere Investitionen für Mieter 65 Wo lohnt es sich zu investieren? Günstige Beratung Mit der Handwerkerrechnung Steuern sparen 69

Inhalt. Kleinere Investitionen für Mieter 65 Wo lohnt es sich zu investieren? Günstige Beratung Mit der Handwerkerrechnung Steuern sparen 69 2 Inhalt Strom sparen 5 Wo können Sie überhaupt sparen? 6 So gehen Sie gegen stille Stromfresser vor 13 Das Energielabel wichtig beim Gerätekauf 15 Energie sparen in der Küche 18 Energie sparen im Wohnbereich

Mehr

Strom im Haushalt. Energieagentur St.Gallen

Strom im Haushalt. Energieagentur St.Gallen Strom im Haushalt 1 Stromverbrauch in der Schweiz 8.10% Haushalt Landwirtschaft Industrie, Gewerbe 26.80% 30.60% Dienstleistungen Verkehr Quelle: Schweizerische Elektrizitätsstatistik 2011 32.80% 1.70%

Mehr

Wasserwirtschaft in Deutschland. Wasserversorgung Abwasserbeseitigung

Wasserwirtschaft in Deutschland. Wasserversorgung Abwasserbeseitigung Wasserwirtschaft in Deutschland Wasserversorgung Abwasserbeseitigung Öffentliche Abwasserbeseitigung in Zahlen (211) Abwasserbehandlungsanlagen: knapp 1. Behandelte Abwassermenge: 1,1 Mrd. m 3 (5,2 Mrd.

Mehr

Stadt Ingolstadt Statistik und Stadtforschung. Pflege in Ingolstadt. Strukturen, Entwicklung 1999 bis 2013 und Prognose 2014 bis 2034

Stadt Ingolstadt Statistik und Stadtforschung. Pflege in Ingolstadt. Strukturen, Entwicklung 1999 bis 2013 und Prognose 2014 bis 2034 Pflege in Ingolstadt Strukturen, Entwicklung 1999 bis 2013 und Prognose 2014 bis 2034 Pflegeprognose 2014-2034 Im Jahr 2013 wurde die letzte Pflegeprognose bis 2032 im Rahmen des Sozialberichts 2014 berechnet.

Mehr

pressedienst Bedeutung des Stroms wächst /AG Energiebilanzen aktualisiert Anwendungsbilanz

pressedienst Bedeutung des Stroms wächst /AG Energiebilanzen aktualisiert Anwendungsbilanz Wärme ist wichtigste Nutzenergie Bedeutung des Stroms wächst /AG Energiebilanzen aktualisiert Anwendungsbilanz Berlin/Köln (20.02.2014) - Die privaten Haushalte in Deutschland verwenden rund 90 Prozent

Mehr

Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen auf den Bedarf an gesicherter Kraftwerksleistung. Michael Bräuninger. Nr. 5

Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen auf den Bedarf an gesicherter Kraftwerksleistung. Michael Bräuninger. Nr. 5 RESULTS ERGEBNISSE Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen auf den Bedarf an gesicherter Kraftwerksleistung Michael Bräuninger Nr. 5 Hamburg, August 2015 Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen

Mehr

Wege in die Frühpension -

Wege in die Frühpension - Wege in die Frühpension - Der Übergang in den Ruhestand in Osterreich Zusammenfassung der Ergebnisse Eines der wichtigsten Ziele der österreichischen Sozialpolitik ist die langfristige Sicherung der Finanzierbarkeit

Mehr

Beispiel für eine Stromeinsparberatung für Ein- und Zweifamilienhäuser im Rahmen einer Vor-Ort-Beratung

Beispiel für eine Stromeinsparberatung für Ein- und Zweifamilienhäuser im Rahmen einer Vor-Ort-Beratung Beispiel für eine Stromeinsparberatung für Ein- und Zweifamilienhäuser im Rahmen einer Vor-Ort-Beratung gemäß der Richtlinie über die Förderung der Energieberatung in Wohngebäuden vor Ort - Vor-Ort-Beratung

Mehr

Datenauswertung zum Energieverbrauch der privaten Haushalte differenziert nach Gebäudemerkmalen

Datenauswertung zum Energieverbrauch der privaten Haushalte differenziert nach Gebäudemerkmalen Datenauswertung zum Energieverbrauch der privaten Haushalte differenziert nach Gebäudemerkmalen Sonderauswertung im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) Durchgeführt

Mehr

Die Verschuldung der Österreichischen Gemeinden

Die Verschuldung der Österreichischen Gemeinden Die Verschuldung der Österreichischen Gemeinden Karoline Mitterer Gerade in Zeiten, in denen die finanziellen Spielräume der Gemeinden tendenziell geringer werden, ist es unerlässlich, die Entwicklung

Mehr

Mögliche Jahresersparnis durch energiesparendes Verhalten (Bei durchschnittlicher Haushaltsgröße von 80m²)

Mögliche Jahresersparnis durch energiesparendes Verhalten (Bei durchschnittlicher Haushaltsgröße von 80m²) Warum sollte die Menschheit eigentlich Energie einsparen? 1. Um den Einsatz von Primärenergie zu reduzieren 2. Die Umwelt und unser Klima zu schonen 3. Österreich von ausländischen Energieimporten unabhängiger

Mehr

Überschlägige Aufschlüsselung des Stromverbrauchs unterschiedlicher Haushaltstypen

Überschlägige Aufschlüsselung des Stromverbrauchs unterschiedlicher Haushaltstypen Rainer Grießhammer, Andreas Grondey, Sebastian Metzger, Dietlinde Quack Freiburg, Berlin, November 2012 Überschlägige Aufschlüsselung des Stromverbrauchs unterschiedlicher Haushaltstypen Aktuell gibt es

Mehr

Kühlschränke und Gefriergeräte

Kühlschränke und Gefriergeräte Ratgeber Umweltschonende und energieeffiziente Haushaltsgeräte kaufen Kühlschränke und Gefriergeräte 1. Wann lohnt sich ein neues Gerät? 2. Was besagt das EU-Energielabel? 3. Welche Energieeffizienzklasse

Mehr

Stromsparen im Privathaushalt - Praktische Sofortmaßnahmen

Stromsparen im Privathaushalt - Praktische Sofortmaßnahmen Stromsparen im Privathaushalt - Praktische Sofortmaßnahmen Stromverbrauch in Deutschland In Deutschland wurden 2009 rund 500 Milliarden kwh Strom verbraucht. Der Anteil der privaten Haushalte beträgt gut

Mehr

Mittwoch, 21. November 12

Mittwoch, 21. November 12 Energie im Wandel Von der sinnvollen Nutzung bewährter - zur Förderung nachhaltiger Energien 297 Filmsequenz Wo sparen die St. Gallerinnen und St. Galler Strom? 26.07.2011 Quelle: www.immergenugstrom.ch/videos

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 31. Oktober 2014 PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: SEPTEMBER 2014 Im September 2014 blieb der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten der nichtfinanziellen

Mehr

Stromspar-Quiz zum Weltverbrauchertag

Stromspar-Quiz zum Weltverbrauchertag Stromspar-Quiz zum Weltverbrauchertag 1. Welcher Buchstabe auf dem EU-Energielabel kennzeichnet besonders sparsame Haushaltsgeräte? a) E b) A c) A++ 2. Wie viel sparsamer ist ein Kühlschrank der Energieeffizienzklasse

Mehr

Strom- und Gastagebuch 2012 Strom- und Gaseinsatz sowie Energieeffizienz österreichischer Haushalte Auswertung Gerätebestand und -einsatz

Strom- und Gastagebuch 2012 Strom- und Gaseinsatz sowie Energieeffizienz österreichischer Haushalte Auswertung Gerätebestand und -einsatz Strom- und Gastagebuch 2012 Strom- und Gaseinsatz sowie Energieeffizienz österreichischer Haushalte Auswertung Gerätebestand und -einsatz Projektbericht Mag. (FH) DI Manuela Strasser Statistik Austria,

Mehr

Effiziente Geräte im Haushalt

Effiziente Geräte im Haushalt Effiziente Geräte im Haushalt WWF Faktenblatt Stromverbrauch in der Schweiz In der Schweiz brauchen wir jährlich ca. 60 Milliarden kwh Strom. Wegen Verbesserungen in der Energieeffizienz von Geräten ist

Mehr

Speaker s Corner. Handlungsprogramm Klimaschutz 2020 - Dortmund

Speaker s Corner. Handlungsprogramm Klimaschutz 2020 - Dortmund Speaker s Corner Handlungsprogramm Klimaschutz 2020 - Dortmund Statements zu zukünftigen Energieeinsparpotentialen aus Sicht eines Verteilnetzbetreibers Dr. Bernd Ramthun DEW21-Netz Folie 1 Agenda CO 2

Mehr

Klimafreundlich wohnen im Alter Potenziale und Handlungsmöglichkeiten

Klimafreundlich wohnen im Alter Potenziale und Handlungsmöglichkeiten Klimafreundlich wohnen im Alter Potenziale und Handlungsmöglichkeiten Klimaschutz Potenziale und Handlungsmöglichkeiten Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen (BAGSO) e.v. Bonn, 22. Januar

Mehr

Kopplung von Strom- und Wärmeerzeugung durch Demand Side Management

Kopplung von Strom- und Wärmeerzeugung durch Demand Side Management Kopplung von Strom- und Wärmeerzeugung durch Demand Side Management Dr. Kai Morgenstern Fraunhofer-Institut für Bauphysik - Abteilung Energiesysteme Auf Wissen bauen Endenergieverbrauch- und Bereitstellung

Mehr

Energie sparen Stromverbrauch prüfen. Die besten Tipps und Tricks

Energie sparen Stromverbrauch prüfen. Die besten Tipps und Tricks Energie sparen Stromverbrauch prüfen Die besten Tipps und Tricks So können Sie kostenlos Kosten sparen Über Energie und Kosten sparen hat jeder schon einmal nachgedacht. Doch wissen Sie auch, wie viel

Mehr

Trendwende beim Wohnflächenkonsum

Trendwende beim Wohnflächenkonsum 1 von 6 10.09.2015 17:14 Startseite Präsidialdepartement Statistik Publikationen & Angebote Publikationen Webartikel Trendwende beim Wohnflächenkonsum Trendwende beim Wohnflächenkonsum 10. September 2015

Mehr

Stromspiegel für Deutschland. Klimaschutz zu Hause. Prüfen Sie, ob Ihr Stromverbrauch zu hoch ist. Institut für sozial-ökologische Forschung

Stromspiegel für Deutschland. Klimaschutz zu Hause. Prüfen Sie, ob Ihr Stromverbrauch zu hoch ist. Institut für sozial-ökologische Forschung Stromspiegel für Deutschland 2016 Klimaschutz zu Hause Prüfen Sie, ob Ihr Stromverbrauch zu hoch ist Ein Projekt von: In Zusammenarbeit mit: Institut für sozial-ökologische Forschung Verbrauch vergleichen

Mehr

Kurzbericht Abteilung Statistik

Kurzbericht Abteilung Statistik Kurzbericht Wanderungssalden 212 von Oberösterreich gegenüber den anderen Bundesländern Oberösterreich verzeichnete 212 große Wanderungsverluste, einzig gegen Niederösterreich konnte ein Wanderungsgewinn

Mehr

BUY SMART Energie-effiziente Beschaffung HAUSHALTSGERÄTE

BUY SMART Energie-effiziente Beschaffung HAUSHALTSGERÄTE BUY SMART Energie-effiziente Beschaffung HAUSHALTSGERÄTE Verteilung des Stromverbrauchs im Haushalt Am Beispiel eines 4-Personen-Haushaltes Verteilung des Stromverbrauchs im Haushalt Am Beispiel eines

Mehr

Wie viele Berufe haben die Menschen?

Wie viele Berufe haben die Menschen? Wie viele Berufe haben die Menschen? Analysen auf der Grundlage der Scientific Use Files der Mikrozensen zur Mehrfachbeschäftigung Dieter Bögenhold und Uwe Fachinger Vortrag auf der 5. Nutzerkonferenz

Mehr

Pflegedossier für den Landkreis Potsdam-Mittelmark

Pflegedossier für den Landkreis Potsdam-Mittelmark Pflegedossier für den Landkreis Potsdam-Mittelmark Regionalbüros für Fachkräftesicherung - Fachkräftemonitoring - Dieses Projekt wird durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und

Mehr

Hauptergebnisse der Europäischen Erhebung über den Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) in Haushalten 2005 in Österreich

Hauptergebnisse der Europäischen Erhebung über den Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) in Haushalten 2005 in Österreich Hauptergebnisse der Europäischen Erhebung über den Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) in Haushalten 2005 in Österreich Die Europäische Erhebung über den IKT-Einsatz in Haushalten

Mehr

Summary VEÖ-Imageuntersuchung 2006

Summary VEÖ-Imageuntersuchung 2006 Summary VEÖ-Imageuntersuchung 2006 Ziel dieser Trackingstudie war es, Aufschluss über den Wissensstand und die Einstellungen der österreichischen Bevölkerung zum Thema E-Wirtschaft zu erhalten. Die Erhebung

Mehr

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 1 Erhebungsmethode Statistik der Arbeitskräfteüberlassung Im Jahr 2006 wurde eine neue Erhebungsmethode - ein Webportal für Arbeitskräfteüberlasser

Mehr

Telefon: 033971/ 62491-92 Telefax: 033971/ 62409 E-Mail: gutachter@o-p-r.de Internet: www.gutachterausschuesse-bb.de/opr/index.php

Telefon: 033971/ 62491-92 Telefax: 033971/ 62409 E-Mail: gutachter@o-p-r.de Internet: www.gutachterausschuesse-bb.de/opr/index.php Auszug aus dem Landkreis Ostprignitz-Ruppin Herausgeber: Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Landkreis Ostprignitz-Ruppin c/o Geschäftsstelle des Gutachterausschusses Perleberger Straße 21 16866

Mehr

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Vorausschätzung der oö. Privathaushalte nach Größe bis 2060

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Vorausschätzung der oö. Privathaushalte nach Größe bis 2060 Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Vorausschätzung der oö. Privathaushalte nach Größe bis 2060 6/2016 1/2013 Vorausschätzung der oö. Privathaushalte nach Größe

Mehr

Bäder-Monitor 2010. Ergebnisse der Befragung für Freibäder

Bäder-Monitor 2010. Ergebnisse der Befragung für Freibäder Bäder-Monitor 2010 Ergebnisse der Befragung für Freibäder Ausarbeitung: Kohl & Partner Tourismusberatung GesmbH Bahnhofstraße 8 9500 Villach Tel. 0043 (0)4242 21123 Fax 0043 (0)4242 29553 E-Mail: office@kohl.at

Mehr

Strom sparen leicht gemacht. So einfach senken Sie Ihre Stromkosten!

Strom sparen leicht gemacht. So einfach senken Sie Ihre Stromkosten! Strom sparen leicht gemacht So einfach senken Sie Ihre Stromkosten! Ihre Stromrechnung ist zu hoch? Einfache Maßnahmen können helfen. Oft kosten diese Maßnahmen nichts oder nur wenig. Diese Broschüre zeigt

Mehr

Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab

Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab Schwangerschaftsabbrüche bei Mädchen im Kindesalter haben auch 2002 in Deutschland weiter zugenommen Während die Zahl der Abtreibungen 2002

Mehr

Den Stromfressern auf der Spur.

Den Stromfressern auf der Spur. Den Stromfressern auf der Spur. Stromverbrauch messen und bares Geld sparen. Hier sind wir zu Hause. Vergleichen hilft Geld sparen. Energieeffizienzklassen bei Haushaltsgeräten. Eigentlich kosten umweltschonende

Mehr

CHECK24 Analyse: Stromverbrauch in Deutschland. 10. Juni 2009

CHECK24 Analyse: Stromverbrauch in Deutschland. 10. Juni 2009 CHECK24 Analyse: Stromverbrauch in Deutschland 10. Juni 2009 Die wichtigsten Aussagen Der durchschnittliche Stromverbrauch nach Haushaltsgröße in Deutschland ist zwischen 6 15 Prozent gestiegen (~ 200.000

Mehr

Elektroinstallationen

Elektroinstallationen 7.2 Elektroinstallationen Haushaltsgeräte Primärenergiebedarf zur Stromerzeugung : Faustregel Für 1 kwh Strom werden ca. 3 kwh Primärenergie aufgewendet, i.w. Gas, Kohle, Atom- und Wasserkraft. 7.2.1 p

Mehr

Agenda. 1. Eröffnung der 1. Frankfurter Energie-Effizienz-Konferenz Martin Patzelt, Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt (Oder)

Agenda. 1. Eröffnung der 1. Frankfurter Energie-Effizienz-Konferenz Martin Patzelt, Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt (Oder) Agenda 1. Eröffnung der 1. Frankfurter Energie-Effizienz-Konferenz Martin Patzelt, Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt (Oder) 2. Die Energiebilanz von Frankfurt (Oder): Energieverbrauch und CO2-Emissionen

Mehr

UMSATZSTEUERVORANMELDUNGSSTATISTIK Sonderauswertung

UMSATZSTEUERVORANMELDUNGSSTATISTIK Sonderauswertung UMSATZSTEUERVORANMELDUNGSSTATISTIK Sonderauswertung AUGUST 2013 Stabsabteilung Statistik Sonderauswertung der Umsatzsteuervoranmeldungsstatistik für das 1.Quartal 2013 für Unternehmen mit Schwerpunkt Fachverband

Mehr

Daten zu Geburten, Kinderlosigkeit und Familien

Daten zu Geburten, Kinderlosigkeit und Familien Statistisches Bundesamt Daten zu Geburten, losigkeit und Familien Ergebnisse des Mikrozensus 2012 Tabellen zur Pressekonferenz am 07. November 2013 in Berlin 2012 Erscheinungsfolge: einmalig Erschienen

Mehr

Vorhandene Technik nutzen Einsparpotenziale heben

Vorhandene Technik nutzen Einsparpotenziale heben Vorhandene Technik nutzen Einsparpotenziale heben Tage der Nachhaltigkeit 18. Oktober 2014 Max Leuenberger B O S C H U N D S I E M E N S H A U S G E R Ä T E G R U P P E Storyline Demographische Entwicklung

Mehr

Einfache Maßnahmen, um die Heiz- & Stromkosten zu senken. beim Heizen. Abteilung Umwelt- und Anlagentechnik

Einfache Maßnahmen, um die Heiz- & Stromkosten zu senken. beim Heizen. Abteilung Umwelt- und Anlagentechnik Einfache Maßnahmen, um die Heiz- & Stromkosten zu senken Geld sparen beim Heizen Abteilung Umwelt- und Anlagentechnik Tipps zur Senkung der Energiekosten Die Kosten fürs Heizen und für Strom steigen laufend

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 5. Juli 2012 PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: MAI 2012 Im Mai 2012 blieb der zusammengefasste Zinssatz des Euro-Währungsgebiets für Kredite an nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften

Mehr

Der Umwelt etwas Gutes tun: Das schafft jeder Energiesparer.

Der Umwelt etwas Gutes tun: Das schafft jeder Energiesparer. Der Umwelt etwas Gutes tun: Das schafft jeder Energiesparer. Der Energieverbrauch in Österreichs Haushalten steigt seit einigen Jahren stetig. Die Ursache dafür sind die immer größere Anzahl an Haushaltsgeräten

Mehr

Rendite von Solaranlagen:

Rendite von Solaranlagen: Rendite von Solaranlagen: Die Solaranlage ist der Oberbegriff für technische Anlagen zur Energiegewinnung aus Sonnenkraft. Dabei wird Sonnenenergie in andere Energieformen, wie thermische oder elektrische

Mehr

Energiespar-Tipps. Kosten sparen durch effizienten Energieeinsatz im Haushalt

Energiespar-Tipps. Kosten sparen durch effizienten Energieeinsatz im Haushalt Kosten sparen durch effizienten Energieeinsatz im Haushalt Bewusstes Energiemanagement im Haushalt unterstützt Sie dabei, nicht nur Geld, sondern auch Energie zu sparen. Jüngste Untersuchungen gehen davon

Mehr

Energieeffizienz in Tirol

Energieeffizienz in Tirol Energieeffizienz in Tirol 1 Energieeffizienz in Tirol Trends und Potenziale im Bereich des Stromverbrauchs und der Energieeffizienz in Tirol 1 Abstract In der Untersuchung werden Trends in der Effizienzsteigerung

Mehr

Treibstoff-Newsletter 01/2012

Treibstoff-Newsletter 01/2012 Treibstoff-Newsletter 01/2012 Erscheinungsdatum: 10. Februar 2012 Liebe Leserinnen und Leser, in der Februar - Ausgabe unseres Newsletters möchten wir Ihnen einen Überblick über die Entwicklungen am österreichischen

Mehr

Schulung für die Klima und Energie Modellregions ManagerInnen Einsparpotenziale, Handlungsfelder Energieeffizienz

Schulung für die Klima und Energie Modellregions ManagerInnen Einsparpotenziale, Handlungsfelder Energieeffizienz Schulung für die Klima und Energie Modellregions ManagerInnen Einsparpotenziale, Handlungsfelder Energieeffizienz DI Johannes Fechner klima:aktiv bildung www.17und4.at Realisierte Projekte: www.klimaaktiv

Mehr

Energie-Tipps. Strom sparen Tipps und Tricks

Energie-Tipps. Strom sparen Tipps und Tricks Energie-Tipps Strom sparen Tipps und Tricks Warum Strom und Energie sparen? Ein sorgfältiger Umgang mit der Energie schont die Umwelt, spart Geld und leistet einen Beitrag an die Versorgungssicherheit.

Mehr

Energieflüsse in Bürogebäuden - (NEWID-IST) Ergebnisse. Eine Studie im Auftrag der MA 20 - Energieplanung

Energieflüsse in Bürogebäuden - (NEWID-IST) Ergebnisse. Eine Studie im Auftrag der MA 20 - Energieplanung Energieflüsse in Bürogebäuden - (NEWID-IST) Ergebnisse Eine Studie im Auftrag der MA 20 - Energieplanung Ziele Erhebung eingesetzte Energieträger Darstellung der Ist-Energieverbräuche von Bürogebäuden

Mehr

Fernwärmeverbrauch einschätzen und Abrechnung verstehen

Fernwärmeverbrauch einschätzen und Abrechnung verstehen Fernwärmeverbrauch einschätzen und Abrechnung verstehen Vorbemerkung: Als Beispiele werden hier Jahresabrechnungen des Energieversorgers Wien Energie verwendet. Die besprochenen Angaben sind in der Regel

Mehr

Schuldenbarometer 2014

Schuldenbarometer 2014 Schuldenbarometer 2014 5,3 Prozent weniger Privatinsolvenzen / Werte bei älteren Bundesbürgern steigen hingegen zweistellig Vierter Rückgang in Folge (minus 5,3 Prozent): 115.269 Privatinsolvenzen in 2014

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

Verbraucherpreise November 2012: + 1,9 % gegenüber November 2011

Verbraucherpreise November 2012: + 1,9 % gegenüber November 2011 Pressemitteilung vom 12. Dezember 2012 436/12 Verbraucherpreise November 2012: + 1,9 % November 2011 Inflationsrate trotz steigender Nahrungsmittelpreise leicht abgeschwächt K o r r e k t u r a m E n d

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

...beim Abschalten! Klimaschutz beginnt... Stromspartipps für den Alltag. Mit vielen praktischen Infos, die Energie und Geld sparen.

...beim Abschalten! Klimaschutz beginnt... Stromspartipps für den Alltag. Mit vielen praktischen Infos, die Energie und Geld sparen. Klimaschutz beginnt......beim Abschalten! Stromspartipps für den Alltag. Mit vielen praktischen Infos, die Energie und Geld sparen. Aktive Region Nachhaltige Region BildungsRegion Soziale Region Klimaschutz

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

Pilotprojekt gegen Energiearmut

Pilotprojekt gegen Energiearmut Pilotprojekt gegen Energiearmut Ergebnisse Ersterhebung und Evaluation Mag. Andrea Jamek Österreichische Energieagentur ÜBERBLICK 01 Energetische Situation der Haushalte: Vorläufige Ergebnisse der Ersterhebung

Mehr

Abbildung 1: Meldepflichtige Arbeitsunfälle

Abbildung 1: Meldepflichtige Arbeitsunfälle Steigende Ausgaben für Prävention Sinkende Arbeitsunfallzahlen: Eine empirische Studie * Dr. P. Kemény, K. Scherer * In Zusammenarbeit mit der Ludwig-Maximilians-Universität München (Lehrstuhl für Ökonometrie,

Mehr

Ihre Energie EFFIZIENT eingesetzt. Informationen für die Gastronomie

Ihre Energie EFFIZIENT eingesetzt. Informationen für die Gastronomie Ihre Energie EFFIZIENT eingesetzt Informationen für die Gastronomie ENERGIE IN DER GASTRONOMIE. Soll sich gute Küche wieder lohnen? Dann bringen Sie wohlschmeckende Speisen und feine Getränke doch mit

Mehr

SMart Home. Smart Home der Zukunft. Was ist ein Smart Meter? Was ist ein Smart Grid? Facts & Figures

SMart Home. Smart Home der Zukunft. Was ist ein Smart Meter? Was ist ein Smart Grid? Facts & Figures BASIS-THEMENINforMATIoNEN für LEHrer Smart Home der Zukunft Smart Home, Smart Meter und Smart Grids Damit z. B. im einzelnen Haushalt der Stromverbrauch im Sinne der Energieeffizienz steuerbar wird, werden

Mehr

Energieverbrauch und Energiekosten von Servern und Rechenzentren in Deutschland. Aktuelle Trends und Einsparpotenziale bis 2015.

Energieverbrauch und Energiekosten von Servern und Rechenzentren in Deutschland. Aktuelle Trends und Einsparpotenziale bis 2015. Energieverbrauch und Energiekosten von Servern und Rechenzentren in Deutschland Aktuelle Trends und Einsparpotenziale bis 2015 Berlin, Mai 2012 Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit gemeinnützige

Mehr

WEGE ZU MEHR ENERGIEEFFIZIENZ IN UND VON WOHNGEBÄUDEN. Landesarbeitstagung 2009 in Neumünster

WEGE ZU MEHR ENERGIEEFFIZIENZ IN UND VON WOHNGEBÄUDEN. Landesarbeitstagung 2009 in Neumünster WEGE ZU MEHR ENERGIEEFFIZIENZ IN UND VON WOHNGEBÄUDEN Landesarbeitstagung 2009 in Neumünster Gliederung 2 Ziele der Bundesregierung Bedeutung des Wohngebäudesektors Maßnahmen der Bundesregierung und daraus

Mehr

8. Analyse der großen deutschen standardisierten Vermögensverwaltungen

8. Analyse der großen deutschen standardisierten Vermögensverwaltungen Studie 8. Analyse der großen deutschen standardisierten Vermögensverwaltungen München, im November 2011 Update per 30.09.2011 www.fondsconsult.de Analyse der großen deutschen standardisierten Vermögensverwaltungen

Mehr

Standardab er des. Testwert = 145.5 95% Konfidenzintervall. T df Sig. (2-seitig) Differenz Untere Obere -2.011 698.045-5.82-11.50 -.14.

Standardab er des. Testwert = 145.5 95% Konfidenzintervall. T df Sig. (2-seitig) Differenz Untere Obere -2.011 698.045-5.82-11.50 -.14. Aufgabe : einfacher T-Test Statistik bei einer Stichprobe Standardfehl Standardab er des Mittelwert weichung Mittelwertes 699 39.68 76.59 2.894 Test bei einer Sichprobe Testwert = 45.5 95% Konfidenzintervall

Mehr

StromSparFibel. mehr Effizienz weniger Verschwendung. Aus der Broschürenreihe: Spar Energie wir zeigen wie

StromSparFibel. mehr Effizienz weniger Verschwendung. Aus der Broschürenreihe: Spar Energie wir zeigen wie StromSparFibel mehr Effizienz weniger Verschwendung Aus der Broschürenreihe: Spar Energie wir zeigen wie Strom-Verschwendern auf der Spur Sie können überall stecken: Im Wohnzimmer, in der Küche oder in

Mehr

Warum Strom sparen? DI Matthias Komarek Energie- und Umweltagentur NÖ

Warum Strom sparen? DI Matthias Komarek Energie- und Umweltagentur NÖ Warum Strom sparen? DI Matthias Komarek Energie- und Umweltagentur NÖ Energie- und Klimaziele Niederösterreich: 100 % Erneuerbare Energien bei Strom in NÖ bis 2015. Unabhängig, versorgungssicher, zukunftsfähig

Mehr

www.der Stromsparcheck

www.der Stromsparcheck www.der Stromsparcheck Wie lässt sich im Haushalt einfach Strom sparen? Kleiner Anteil, große Wirkung: Am Gesamtenergieverbrauch im Haushalt macht der Stromverbrauch zwar nur zwölf Prozent aus aber bei

Mehr

Imputation von Werten bei fehlenden Angaben zur Mutterschaft und zur Zahl der geborenen Kinder im Mikrozensus 2008

Imputation von Werten bei fehlenden Angaben zur Mutterschaft und zur Zahl der geborenen Kinder im Mikrozensus 2008 Statistisches Bundesamt Methodeninformation Imputation von Werten bei fehlenden Angaben zur Mutterschaft und zur Zahl der geborenen Kinder im 2009 Erschienen am 24.07.2009 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz

Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz Renaissance der Großstädte? Gibt es den Trend Zurück in die (Innen)-Städte Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz Forschungsfrage Das schreiben die Medien: Die Deutschen zieht es in die

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 Berlin, 31.08.2015 Digitalisierungsbericht 2015 Digitalradio 2015 Dr. Oliver Ecke, Senior Director, TNS Infratest Erhebungsmethode 2015 Telefonische Befragung Mit Berücksichtigung von Mobilnummern Grundgesamtheit:

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: März 2015

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: März 2015 PRESSEMITTEILUNG 6. Mai 2015 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: März 2015 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 blieb im März 2015 unverändert

Mehr

ANHANG 1 Rechenaufgaben

ANHANG 1 Rechenaufgaben Ein paar Vorschläge und Ideen für ins Klassenzimmer! K 1) Energie bei dir zuhause! (Kapitel 3)...2 K 2) Rechenaufgabe zu Lampen (Kapitel 3.2)...3 K 3) Rechenaufgabe zum privaten Energieverbrauch (Kapitel

Mehr

Stellungnahme der Bundesanstalt Statistik Österreich zur Datenschutzbeschwerde (Geheimhaltung); Dr. Hans G. Zeger/ HV-SV (u.a.

Stellungnahme der Bundesanstalt Statistik Österreich zur Datenschutzbeschwerde (Geheimhaltung); Dr. Hans G. Zeger/ HV-SV (u.a. Von: BILEK Franz An: Postfach DSK Gesendet am: 21.02.2012 11:26:42 Betreff: Stellungnahme Bundesanstalt Statistik Österreich zur Datenschutzbeschwerde DSK-K121.765/0002-DSK/2012 An die Datenschutzkommission

Mehr

IHS: Steuerreform erhöht Arbeitsanreize Lohn- und einkommensteuerpflichtige Haushalte werden merklich entlastet

IHS: Steuerreform erhöht Arbeitsanreize Lohn- und einkommensteuerpflichtige Haushalte werden merklich entlastet IHS: Steuerreform erhöht Arbeitsanreize Lohn- und einkommensteuerpflichtige Haushalte werden merklich entlastet Die aktuelle Steuerreform bewirkt eine deutliche Anhebung der durchschnittlichen verfügbaren

Mehr

Stichprobenauslegung. für stetige und binäre Datentypen

Stichprobenauslegung. für stetige und binäre Datentypen Stichprobenauslegung für stetige und binäre Datentypen Roadmap zu Stichproben Hypothese über das interessierende Merkmal aufstellen Stichprobe entnehmen Beobachtete Messwerte abbilden Schluss von der Beobachtung

Mehr

Energie- und CO 2 -Bilanz für den Kreis Herzogtum Lauenburg

Energie- und CO 2 -Bilanz für den Kreis Herzogtum Lauenburg Energie- und CO 2 -Bilanz für den Kreis Herzogtum Lauenburg Mit Hilfe der Software ECORegion smart der Firma Ecospeed wurde auf der Grundlage kreisspezifischer Daten sowie in der Software integrierter

Mehr

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems Research and Management) & European Observatory on Health

Mehr

EconRES. Wirtschaftskraft Erneuerbarer Energie in Österreich und Erneuerbare Energie in Zahlen. Volkswirtschaftliche Effekte

EconRES. Wirtschaftskraft Erneuerbarer Energie in Österreich und Erneuerbare Energie in Zahlen. Volkswirtschaftliche Effekte EconRES Wirtschaftskraft Erneuerbarer Energie in Österreich und Erneuerbare Energie in Zahlen Volkswirtschaftliche Effekte Robert Tichler Sebastian Goers Energieinstitut an der Johannes Kepler Universität

Mehr

Informationsbroschüre. EnergieCheck Home

Informationsbroschüre. EnergieCheck Home Informationsbroschüre EnergieCheck Home Detaillierte Leistungsübersicht 1 Vorwort Wissen Sie eigentlich, wie viel Strom Ihre Spülmaschine tatsächlich verbraucht? Oder ob sie nicht sogar im ausgeschalteten

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistischer Bericht K II 8-2 j/2003 6. April 2006 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts Sitz Hamburg Standorte: Hamburg und Kiel Internet: www.statistik-nord.de

Mehr

Energiespartipps Strom

Energiespartipps Strom Energiespartipps Strom Hier ist Ihre Energie. Stromverbrauch von Elektrogeräten Energiesparen erfordert keinerlei Komfortverzicht, sondern ein energiebewusstes Verbrauchsverhalten und die Bereitschaft

Mehr

Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive

Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive Seite 1 01.04.2009 Ziele für 2020 20% Reduktion der Treibhausgase (THG) gegenüber 1990 (unabhängige Selbstverpflichtung der EU)

Mehr

Der virtuelle Arbeitsmarkt in Deutschland Q2-2015

Der virtuelle Arbeitsmarkt in Deutschland Q2-2015 Der virtuelle Arbeitsmarkt in Deutschland Q2-2015 Diese Studie basiert auf den Zahlen aus Jobfeed, der Big Data Jobplattform von Textkernel. Einleitung Dieser Bericht basiert auf einer Analyse mit mehr

Mehr

Ihre Energie. eingesetzt. Informationen für die Gastronomie

Ihre Energie. eingesetzt. Informationen für die Gastronomie Ihre Energie Effizient eingesetzt Informationen für die Gastronomie Energie in der gastronomie. Soll sich gute Küche wieder lohnen? Dann bringen Sie wohlschmeckende Speisen und feine Getränke doch mit

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 07/2009

FORSCHUNGSTELEGRAMM 07/2009 FORSCHUNGSTELEGRAMM 07/2009 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Tourismusanalyse 2005-2008: Haupturlaubsreisen Die Bundesländer im Vergleich Eine Analyse

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft vom Juli 205 Im zweiten Quartal 205 wurden im Unternehmenskundengeschäft

Mehr

Strom sparen. leicht gemacht. Einfache Maßnahmen zur Senkung Ihrer Strom- und Energiekosten

Strom sparen. leicht gemacht. Einfache Maßnahmen zur Senkung Ihrer Strom- und Energiekosten Strom sparen leicht gemacht Einfache Maßnahmen zur Senkung Ihrer Strom- und Energiekosten Strom sparen leicht gemacht Oft helfen einfache Maßnahmen, die nichts oder nur wenig kosten, um die Stromkosten

Mehr

Auswertung und Darstellung wissenschaftlicher Daten (1)

Auswertung und Darstellung wissenschaftlicher Daten (1) Auswertung und Darstellung wissenschaftlicher Daten () Mag. Dr. Andrea Payrhuber Zwei Schritte der Auswertung. Deskriptive Darstellung aller Daten 2. analytische Darstellung (Gruppenvergleiche) SPSS-Andrea

Mehr