Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015"

Transkript

1 Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Präsentation der Ergebnisse

2 Modus, Ausschöpfung, Befragte, Themenschwerpunkte DIE BEFRAGUNG

3 Befragung Telefonbefragung (CATI) vom bis Basis: 1676 Unternehmen à 21 Prozent Ausschöpfung (2012: 26%) Onlinebefragung vom bis Basis: 1350 Unternehmen à ca. 14 Prozent Ausschöpfung (2012: 17%) à 549 vollständige Interviews mit Dresdner Geschäftsführern 3

4 Vergleich zwischen 2012 und 2015 hinsichtlich......zufriedenheit mit Dresden als Standort...Image Dresdens als Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort...Zufriedenheit mit harten und weichen Standortfaktoren...Zufriedenheit mit der Zusammenarbeit mit F+E-Einrichtungen...Bekanntheit und Bewertung des Wirtschaftsservices...Nutzung und Bewertung der Angebote des Wirtschaftsservices...Eigenschaftsprofil des Wirtschaftsservices...Besuch und Bewertung der Veranstaltungen des Wirtschaftsservices 4

5 Profil befragter Branchen wie in 2012: Geschäftsführer aus dem Bereich Produzierendes Gewerbe am häufigsten befragt Online: Und in welcher Branche ist Ihr Unternehmen tätig? Telefon: Datenbank Produzierendes Gewerbe Unternehmensdienstleister Handel, Verkehr, Gastgewerbe IT, Finanzen, Versicherung (n=527) 2012 (n=534) Baugewerbe Sonstige Dienstleister Forschung und Entwicklung Öffentliche Dienstleister % 20% 40% 60% 80% 100% 5

6 Fast identisches Profil hinsichtlich der Größe befragter Unternehmen in 2012 und 2015 Online: Wie viele Mitarbeiter sind in Ihrem Unternehmen beschäftigt? Telefon: Datenbank 100% 90% 2012 (n=533) 2015 (n=543) 80% 70% 60% 50% % 30% % 10% 0% Kleinstunternehmen (<10) Kleine Unternehmen (<50) Mittlere Unternehmen (50-249) 3 2 Große Unternehmen (>250) 6

7 NEU 2015 Drei Viertel der in beiden Jahren befragten Unternehmen haben konstante Mitarbeiterzahlen oder sind gewachsen Online: Wie viele Mitarbeiter sind in Ihrem Unternehmen beschäftigt? Telefon: Datenbank 100% 90% 80% 70% 60% 50% Das durchschnittliche Wachstum der MA-Zahl liegt bei 15 Prozent (n=226)* 40% 34 30% 20% 23 10% 0% Positives Wachstum der Mitarbeiterzahl Gleichbleibende Mitarbeiterzahl Negatives Wachstum der Mitarbeiterzahl *Die Differenz der Mitarbeiteranzahl zwischen 2012 und 2015 steht für lediglich die Hälfte der befragten Unternehmen zur Verfügung. 7

8 UNTERNEHMER ÜBER DEN STANDORT DRESDEN

9 Auch 2015 sind Unternehmer mit dem Standort Dresden zufrieden oder sehr zufrieden Einmal ganz allgemein gefragt, wie zufrieden sind Sie mit der Region Dresden als Wirtschaftsstandort/Wohnund Lebensstandort insgesamt? Würden Sie sagen Sie sind sehr zufrieden, eher zufrieden, eher unzufrieden oder sehr unzufrieden? Sehr Zufrieden Eher Zufrieden Eher/Sehr Unzufrieden Dresden als Wohn- und Lebensstandort (n=576) : Note 1,6 Dresden als Wirtschaftsstandort (n=577) : Note 2,1 0% 20% 40% 60% 80% 100% 9

10 NEU 2015 Die Mehrzahl der Unternehmer sieht die Zukunft Dresdens als Wirtschafts- und Wohnstandort positiv Und wie würden Sie die Entwicklung der Wirtschaft in der Region Dresden/der Region Dresden als Wohn- und Lebensstandort in den nächsten 5 Jahren einschätzen? Würden Sie sagen sehr positiv, eher positiv, unverändert, eher negativ oder sehr negativ? 100% Negativ Unverändert Positiv 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% % 0% 8 9 Wirtschaftsstandort (n=570) Wohn- und Lebensstandort (n=573) 10

11 Etwas weniger Unternehmer attestieren Dresden in 2015 ein positives Image als Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort Stellen Sie sich vor zwei Unternehmer unterhalten sich über die Stadt Dresden. Unternehmer A sagt: Wenn ich mich noch einmal entscheiden müsste, würde ich wieder nach Dresden gehen. Die Stadt ist ein sehr guter Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort. Unternehmer B hingegen meint: Wenn ich mich noch einmal entscheiden müsste, würde ich eine andere Region wählen. Der Standort Dresden bietet einfach zu viele Nachteile. Wem würden Sie eher zustimmen? 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% Dresden ist ein sehr guter Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort (n=563) 20% 10% % Unternehmer A Unternehmer B Unentschieden 11

12 NEU 2015 Breitbandverfügbarkeit und qualifizierte Arbeitskräfte sind die wichtigsten harten Standortfaktoren für Dresdner Unternehmer Ich nenne Ihnen nun verschiedene Faktoren, die maßgeblich die Attraktivität eines Standortes für Unternehmen beeinflussen können. Bitte sagen Sie mir für jeden Faktor, wie wichtig dieser für Ihr Unternehmen ist. Wie ist das mit ist dieser Faktor für Ihr Unternehmen sehr wichtig, wichtig, weniger wichtig oder unwichtig? Breitbandverfügbarkeit (n=567) Verfügbarkeit qual. Arbeitskräfte (n=562) Gehalts- und Lohnniveau (n=557) Höhe von Steuern und Abgaben (n=551) Innerstädtische Verkehrsanbindung (n=566) Überregionale Verkehrsanbindung (n=568) Kosten von Gewerbeflächen (n=555) Branchenvielfalt (n=560) Nähe zu Kunden/Absatzmärkten (n=563) Verfügbarkeit von Fördermitteln (n=550) Verfügbarkeit Gewerbeflächen (n=556) Nähe zu Clustern und Netzwerken (n=550) Sehr/Eher wichtig 0% 20% 40% 60% 80% 100% 12

13 60 Prozent der Unternehmer - und damit weniger als sind mit der Breitbandverfügbarkeit zufrieden Nun möchte ich gerne wissen, wie zufrieden Sie mit den Gegebenheiten in der Region Dresden sind. Bitte sagen Sie mir immer, ob Sie mit dem jeweiligen Faktor am Standort Dresden sehr zufrieden, eher zufrieden, eher nicht zufrieden oder gar nicht zufrieden sind (n= ) (5) Innerstädtische Verkehrsanbindung 91 (12) Nähe zu Clustern/Netzwerken 88 (9) Räumliche Nähe zu Kunden 86 (8) Branchenvielfalt 83 (3) Gehalts- und Lohnniveau 77 (6) Überregionale Verkehrsanbindung 64 (11) Verfügbarkeit von Gewerbeflächen (1) Breitbandverfügbarkeit (10) Verfügbarkeit von Fördermitteln (7) Kosten von Gewerbeflächen (2) Verfügbarkeit qual. Arbeitskräfte (4) Höhe von Steuern und Abgaben Sehr/eher zufrieden 0% 20% 40% 60% 80% 100% 13

14 60 Prozent der Unternehmer - und damit weniger als sind mit der Breitbandverfügbarkeit zufrieden Nun möchte ich gerne wissen, wie zufrieden Sie mit den Gegebenheiten in der Region Dresden sind. Bitte sagen Sie mir immer, ob Sie mit dem jeweiligen Faktor am Standort Dresden sehr zufrieden, eher zufrieden, eher nicht zufrieden oder gar nicht zufrieden sind (n= ) 2012 (n= ) (5) Innerstädtische Verkehrsanbindung (12) Nähe zu Clustern/Netzwerken 88 (9) Räumliche Nähe zu Kunden (8) Branchenvielfalt (3) Gehalts- und Lohnniveau (6) Überregionale Verkehrsanbindung (11) Verfügbarkeit von Gewerbeflächen (1) Breitbandverfügbarkeit (10) Verfügbarkeit von Fördermitteln (7) Kosten von Gewerbeflächen (2) Verfügbarkeit qual. Arbeitskräfte (4) Höhe von Steuern und Abgaben Sehr/eher zufrieden 0% 20% 40% 60% 80% 100% 2015: Unternehmer, denen dieser Faktor wichtig ist, sind damit signifikant zufriedener : Unternehmer, denen dieser Faktor wichtig ist, sind damit signifikant unzufriedener

15 Kleinst- und kleine Unternehmen sind mit der überregionalen Verkehrsanbindung deutlich zufriedener als große und mittlere Nun möchte ich gerne wissen, wie zufrieden Sie mit den Gegebenheiten in der Region Dresden sind. Bitte sagen Sie mir immer, ob Sie mit dem jeweiligen Faktor am Standort Dresden sehr zufrieden, eher zufrieden, eher nicht zufrieden oder gar nicht zufrieden sind. Sehr zufrieden Eher zufrieden Sehr/Eher unzufrieden Große Unternehmen (>250; n=10) Mittlere Unternehmen (50-249; n=68) Kleine Unternehmen (10-49; n=156) Kleinstunternehmen (<10; n=273) % 20% 40% 60% 80% 100% 15

16 Große Unternehmen sind mit der Breitbandverfügbarkeit häufiger zufrieden als andere Nun möchte ich gerne wissen, wie zufrieden Sie mit den Gegebenheiten in der Region Dresden sind. Bitte sagen Sie mir immer, ob Sie mit dem jeweiligen Faktor am Standort Dresden sehr zufrieden, eher zufrieden, eher nicht zufrieden oder gar nicht zufrieden sind. Sehr zufrieden Eher zufrieden Sehr/Eher unzufrieden Große Unternehmen (>250; n=11) Mittlere Unternehmen (50-249; n=65) Kleine Unternehmen (10-49; n=159) Kleinstunternehmen (<10; n=281) % 20% 40% 60% 80% 100% 16

17 70 Prozent der Unternehmer geben an, dass die Qualität von Schulen ein sehr wichtiger Standortfaktor ist Es gibt ja ganz unterschiedliche Faktoren, die die Lebensqualität in einer Stadt beeinflussen. Ich nenne Ihnen jetzt eine Auswahl verschiedener solcher Faktoren und Sie sagen mir bitte immer, wie wichtig der jeweilige Faktor für Sie und die Beschäftigten Ihres Unternehmens ist. Wie ist das mit...ist dieser Faktor für Sie und die Beschäftigten Ihres Unternehmen sehr wichtig, wichtig, weniger wichtig oder unwichtig? NEU 2015 Qualität von Schulen (n=538) Kinderbetreuungsmöglichkeiten (n=528) Medizinische Versorgung (n=545) Sicherheit (n=544) Verfügbarkeit von Wohnraum (n=539) Toleranz und Weltoffenheit (n=542) Umweltqualität (n=543) Lebenshaltungskosten (n=544) Erholungsmöglichkeiten (n=541) Immobilien- und Mietpreise (n=536) Kultur (n=541) Einkaufsmöglichkeiten (n=543) Sehr Wichtig Eher Wichtig % 20% 40% 60% 80% 100% 17

18 Die Zufriedenheit mit der Wohnraumverfügbarkeit, Sicherheit und medizinischen Versorgung fällt in 2015 deutlich schwächer aus Nun möchte ich gerne wissen, wie zufrieden Sie mit den Gegebenheiten in der Region Dresden in Bezug auf die genannten Faktoren sind. Bitte sagen Sie mir immer, ob Sie mit dem jeweiligen Standortfaktor sehr zufrieden, eher zufrieden, eher unzufrieden oder sehr unzufrieden sind. Wie zufrieden sind Sie mit... Kultur Einkaufsmöglichkeiten Erholungsmöglichkeiten Umweltqualität Medizinische Versorgung Lebenshaltungskosten Sicherheit Kinderbetreuungsmöglichkeiten Qualität von Schulen Wohnraumverfügbarkeit Immobilienpreise Toleranz und Weltoffenheit (n= ) Sehr/eher zufrieden 0% 20% 40% 60% 80% 100% 18

19 Die Zufriedenheit mit der Wohnraumverfügbarkeit, Sicherheit und medizinischen Versorgung fällt in 2015 deutlich schwächer aus Nun möchte ich gerne wissen, wie zufrieden Sie mit den Gegebenheiten in der Region Dresden in Bezug auf die genannten Faktoren sind. Bitte sagen Sie mir immer, ob Sie mit dem jeweiligen Standortfaktor sehr zufrieden, eher zufrieden, eher unzufrieden oder sehr unzufrieden sind. Wie zufrieden sind Sie mit (n= ) 2012 (n= ) Kultur Einkaufsmöglichkeiten Erholungsmöglichkeiten Umweltqualität Medizinische Versorgung Lebenshaltungskosten Sicherheit Kinderbetreuungsmöglichkeiten Qualität von Schulen Wohnraumverfügbarkeit Immobilienpreise Toleranz und Weltoffenheit % 20% 40% 60% 80% 100% 2015: Unternehmer, denen dieser Faktor wichtig ist, sind damit signifikant zufriedener : Unternehmer, denen dieser Faktor wichtig ist, sind damit signifikant unzufriedener Sehr/eher zufrieden

20 UNTERNEHMEN AM STANDORT DRESDEN

21 NEU 2015 Dresdner Unternehmen schauen weitestgehend positiv in die Zukunft Nun möchte ich gerne wissen, wie Sie die Entwicklung ihres Unternehmens am Standort Dresden in den nächsten 5 Jahren beurteilen. Mit Blick auf [Item einfügen]. Würden Sie sagen, die Entwicklung ihres Unternehmens ist in den nächsten 5 Jahren sehr positiv, eher positiv, unverändert, eher negativ oder sehr negativ? Und wie ist das mit Blick auf [Item]? 100% Negativ Unverändert Positiv 90% 80% % 59 60% 50% 40% 30% 20% % 0% 7 Umsatz (n=562) 11 Investitionen (n=547) 24 Geschäftslage (n=558) 10 Beschäftigtenzahlen (n=565) 21 Standorterweit. (n=533) 21

22 NEU 2015 Kleinstunternehmen sind in Bezug auf ihre Geschäftslage am häufigsten positiv gestimmt Nun möchte ich gerne wissen, wie Sie die Entwicklung ihres Unternehmens am Standort Dresden in den nächsten 5 Jahren beurteilen. Mit Blick auf [Item einfügen]. Würden Sie sagen, die Entwicklung ihres Unternehmens ist in den nächsten 5 Jahren sehr positiv, eher positiv, unverändert, eher negativ oder sehr negativ? Und wie ist das mit Blick auf [Item]? 100% Geschäftslage Negativ Unverändert Positiv 90% 18 80% 70% % 50% 40% 30% % 10% % Kleinstunternehmen (n=281) Kleine Unternehmen (n=159) Mittlere Unternehmen (n=68) Große Unternehmen (n=11) 22

23 NEU 2015 Alle großen Unternehmen schätzen die Entwicklung ihrer Beschäftigenzahlen zukünftig positiv oder unverändert ein Nun möchte ich gerne wissen, wie Sie die Entwicklung ihres Unternehmens am Standort Dresden in den nächsten 5 Jahren beurteilen. Mit Blick auf [Item einfügen]. Würden Sie sagen, die Entwicklung ihres Unternehmens ist in den nächsten 5 Jahren sehr positiv, eher positiv, unverändert, eher negativ oder sehr negativ? Und wie ist das mit Blick auf [Item]? 100% 90% Beschäftigtenzahlen Negativ Unverändert Positiv 80% 70% % 50% 40% 30% % 45 10% 0% Kleinstunternehmen (n=284) Kleine Unternehmen (n=161) Mittlere Unternehmen (n=69) Große Unternehmen (n=11) 23

24 NEU 2015 Über zwei Drittel der großen und mittleren Unternehmen schätzen die Entwicklung ihres Umsatzes in Zukunft positiv ein Nun möchte ich gerne wissen, wie Sie die Entwicklung ihres Unternehmens am Standort Dresden in den nächsten 5 Jahren beurteilen. Mit Blick auf [Item einfügen]. Würden Sie sagen, die Entwicklung ihres Unternehmens ist in den nächsten 5 Jahren sehr positiv, eher positiv, unverändert, eher negativ oder sehr negativ? Und wie ist das mit Blick auf [Item]? 100% 90% Umsatz Negativ Unverändert Positiv 80% 70% % 67 50% 40% 30% 20% 10% 0% Kleinstunternehmen (n=284) Kleine Unternehmen (n=159) 6 Mittlere Unternehmen (n=69) 36 Große Unternehmen (n=11) 24

25 NEU 2015 Zwei Drittel der großen Unternehmen sehen dem Thema Investitionen positiv entgegen Nun möchte ich gerne wissen, wie Sie die Entwicklung ihres Unternehmens am Standort Dresden in den nächsten 5 Jahren beurteilen. Mit Blick auf [Item einfügen]. Würden Sie sagen, die Entwicklung ihres Unternehmens ist in den nächsten 5 Jahren sehr positiv, eher positiv, unverändert, eher negativ oder sehr negativ? Und wie ist das mit Blick auf [Item]? 100% 90% Investitionen Negativ Unverändert Positiv 80% % 64 60% 50% 40% 30% % 36 10% 0% Kleinstunternehmen (n=278) Kleine Unternehmen (n=154) 9 Mittlere Unternehmen (n=67) Große Unternehmen (n=11) 25

26 NEU 2015 Fast zwei Drittel der großen Unternehmen sehen Standorterweiterungen in Zukunft positiv entgegen Nun möchte ich gerne wissen, wie Sie die Entwicklung ihres Unternehmens am Standort Dresden in den nächsten 5 Jahren beurteilen. Mit Blick auf [Item einfügen]. Würden Sie sagen, die Entwicklung ihres Unternehmens ist in den nächsten 5 Jahren sehr positiv, eher positiv, unverändert, eher negativ oder sehr negativ? Und wie ist das mit Blick auf [Item]? 100% Standorterweiterungen Negativ Unverändert Positiv 90% 80% % 60 60% 50% % 51 30% 20% 10% 0% 17 Kleinstunternehmen (n=266) 35 Kleine Unternehmen (n=153) 30 Mittlere Unternehmen (n=67) Große Unternehmen (n=10) 26

27 WIRTSCHAFTSSERVICE

28 2015 gibt es deutlich mehr Unternehmer mit Kontakt zum Wirtschaftsservice als noch 2012 Haben Sie bereits einmal vom Wirtschaftsservice der Stadt Dresden gehört? ; Wenn Ja: Und hatten Sie persönlich bereits einmal Kontakt mit dem Wirtschaftsservice der Stadt Dresden? 100% 90% 2012 (n=542) 2015 (n=562) 80% 70% 47% bei SPB 73% bei SPB 70 60% 50% % 30% 28 20% 10% 0% Wirtschaftsservice bekannt Kontakt Wirtschaftsservice (2015: n=285) 28

29 Kenner benoten durchschnittlich etwas schwächer als in 2012, insgesamt bleibt die Bewertung aber konstant gut Einmal ganz allgemein gefragt: wie beurteilen Sie den Wirtschaftsservice insgesamt? Vergeben Sie bitte wieder eine Schulnote von 1 für sehr gut bis 6 für sehr schlecht. Mit den Werten dazwischen können Sie Ihr Urteil abstufen. 100% 90% 80% Durchschnittsnote 2015: 2,4 (2012: 2,3) 2012 (n=155) 2015 (n=194) 70% 60% 50% Keine Unterschiede zwischen Schwerpunktbranchen und anderen 40% 30% 20% 10% 0% Note 1 Note 2 Note 3 Note 4 Note 5 Note 6 29

30 Das Eigenschaftsprofil des Wirtschaftsservices bleibt 2015 konstant, leichte Verbesserung bei negativen Items Nun möchte ich gerne etwas über Ihre Meinung zum Wirtschaftsservice erfahren. Dafür lese ich Ihnen einige Eigenschaftswörter vor und Sie sagen mir bitte immer, wie stark Sie diese mit der Stadtverwaltung in Verbindung bringen. Trifft das jeweilige Eigenschaftswort voll und ganz, eher, eher nicht oder gar nicht zu? zuverlässig hilfsbereit engagiert Hunderte Zustimmung voll und ganz / eher fachlich kompetent serviceorientiert modern flexibel bürokratisch praxisfern langsam überfordert unfreundlich % 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% 30

31 Der Bekanntheitsgrad und die Besuchsfrequenz der Veranstaltungen hat sich in 2015 deutlich erhöht Ist Ihnen bekannt, dass der Wirtschaftsservice Dresden Informationsveranstaltungen durchführt? Wenn Ja: Und haben Sie bereits einmal eine Informationsveranstaltung des Wirtschaftsservice Dresden besucht? Wenn Nein: Gibt es andere Mitarbeiter in Ihrem Unternehmen, die bereits Infoveranstaltungen besucht haben? 100% 90% 80% 70% % 50% 49 40% 30% 31 20% 10% % Veranstaltungen des WS bekannt (n=196)* Veranstaltung selbst besucht (n=153)* Veranstaltung von Mitarbeitern besucht (n=76)* *Basis (Fallzahl) für das Jahr

32 STADTVERWALTUNG DRESDEN IM VERGLEICH MIT ANDEREN

33 2015 gibt es deutlich mehr Unternehmer, die die Stadtverwaltung Dresden für besser als andere halten Filter: Bereits tätig als Geschäftsführer in anderen Städten Alles in allem, was würden Sie sagen: Ist die Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung Dresden besser oder schlechter als mit anderen Stadtverwaltungen? 100% 90% 80% 70% 60% Bei den Schwerpunktbranchen sind es 37 Prozent 2012 (n=96) 2015 (n=102) 50% 40% 30% 20% % 0% besser gleich schlechter 33

34 ZUSAMMENFASSUNG

35 Standort Dresden Unternehmer sind mit Dresden als Wirtschafts- und Wohnstandort auch in 2015 zufrieden Besonders zufriedene Branche ist, wie 2012, die Forschung und Entwicklung Breitbandverfügbarkeit und qualifizierte Arbeitskräfte sind die wichtigsten harten Standortfaktoren allerdings sind nur zwei Drittel bzw. die Hälfte der Unternehmer damit zufrieden Besonders lobenswert sind innerstädtische Verkehrsanbindung (wie 2012), Nähe zu Clustern (NEU), die Nähe zu Kunden, Kultur Kritisch gesehen werden außerdem Toleranz und Weltoffenheit, Höhe der Steuern (wie 2012), Immobilien- und Mietpreise 35

36 Unternehmen am Standort Dresden Zwei Drittel der Unternehmer schauen in Bezug auf ihren Umsatz positiv in die Zukunft, ein Drittel sind es mit Blick auf Standorterweiterungen Ein Drittel der Unternehmen beschäftigen Mitarbeiter mit Migrationshintergrund in Schwerpunktbranchen sind es etwas mehr Ein Drittel der Unternehmen beschäftigen Mitarbeiter mit Behinderung Ein Fünftel kennen die Koordinierungsstelle Berufs- und Studienorientierung bzw. die städtischen Arbeitskreise Schule/ Wirtschaft 36

37 Wirtschaftsservice 2015 gibt es deutlich mehr Unternehmen mit Kontakt zum Wirtschaftsservice Bewertung des Wirtschaftsservices ist wie in 2012 durchweg positiv Zentrale Faktoren 2015: Kompetenz, Freundlichkeit und Engagement Wer Angebote nutzt, ist damit meistens zufrieden insbesondere bei Existenzgründungsberatung und Beratung bei Erweiterungsprojekten Veranstaltungen haben deutlich an Bekanntheit und Besuchern zugelegt 37

Pinneberger Unternehmensbefragung

Pinneberger Unternehmensbefragung Pinneberger Unternehmensbefragung Ausschuss Wirtschaft und Finanzen Ratsversammlung Pinneberg Juli 2010 Wirtschaftsförderung Stadt Pinneberg 1 Sinn und Zweck von Unternehmensbefragungen Für die optimale

Mehr

Altdorf. ihk-standortumfrage. ergebnisse der umfrage bei mittelständischen unternehmen. ihk-gremiumsbezirk. Herzogenaurach

Altdorf. ihk-standortumfrage. ergebnisse der umfrage bei mittelständischen unternehmen. ihk-gremiumsbezirk. Herzogenaurach ihk-standortumfrage ihk-gremiumsbezirk 2014 Herzogenaurach Neustadt/Aisch-Bad Windsheim Erlangen Fürth Nürnberg Lauf Hersbruck Rothenburg Ansbach Schwabach Roth Dinkelsbühl Weißenburg-Gunzenhausen = IHK-Gremiumsbezirk

Mehr

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015 Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen Great Place to Work September 2015 Wie eine vertrauensbasierte Unternehmenskultur den Erfolg von Veränderungsprozessen unterstützt Eine von Great

Mehr

Sicherheitsgefühl österreichischer

Sicherheitsgefühl österreichischer Sicherheitsgefühl österreichischer Unternehmen Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer F.9.P.T Diese Studie wurde im Auftrag der Wirtschaftskammer Österreich durchgeführt. Dokumentation der

Mehr

Trends und Prognosen zur IT-Sicherheit. Ausstellerbefragung zur it-sa 2015

Trends und Prognosen zur IT-Sicherheit. Ausstellerbefragung zur it-sa 2015 Trends und Prognosen zur IT-Sicherheit Ausstellerbefragung zur it-sa 2015 Ergebnisse der Online-Ausstellerbefragung Angeschriebene Aussteller: 360 Befragungszeitraum: 19.08. bis 04.09.2015 Rücklaufquote:

Mehr

Schwaben im Meinungsbild der Unternehmer 12 Thesen

Schwaben im Meinungsbild der Unternehmer 12 Thesen Schwaben im Meinungsbild der Unternehmer 12 Thesen Schwaben im Meinungsbild der Unternehmen Umfrage zu Standortattraktivität und Wirtschaftsförderung Die IHK Schwaben hat schwäbische Unternehmen in einer

Mehr

Stadt München 1,7. Gesamtnote. egionale. Standortfaktoren. IHK-Standortumfrage. Ergebnisse für die Stadt München. Voraus für die Wirtschaft.

Stadt München 1,7. Gesamtnote. egionale. Standortfaktoren. IHK-Standortumfrage. Ergebnisse für die Stadt München. Voraus für die Wirtschaft. Stadt München Gesamtnote,7 egionale Standortfaktoren IHK-Standortumfrage 05 Ergebnisse für die Stadt München Voraus für die Wirtschaft. Stadt München: Top oder Flop? Gewerbeflächen, Verkehrsanbindung,

Mehr

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse Wirtschaftsbarometer 2/2012 xx Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse +++ Mittelstand weiter im Stimmungshoch +++ Schritt in die Selbstständigkeit

Mehr

Marketingreport. Die Imageposition der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer - 2013

Marketingreport. Die Imageposition der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer - 2013 Marketingreport Die Imageposition der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer - 2013 Spectra Marktforschungsgesellschaft mbh. Brucknerstraße 3-5/4, A-4020 Linz Telefon: +43 (0)732 6901-0, Fax: 6901-4 E-Mail:

Mehr

Themen: Zielgruppe: Rücklauf: > 329 Fragebögen ( ca. 24 %) Methodik:

Themen: Zielgruppe: Rücklauf: > 329 Fragebögen ( ca. 24 %) Methodik: Unternehmensbefragung Stadt Dachau (Nov./Dez. (Herbst 2009) - Präsentation - Ausgewählte ausgewählter Ergebnisse Ergebnisse - Marburg, Dachau, April 2.3.2010 2010 Josef Rother (GEFAK) Unternehmensbefragung

Mehr

KMUs in Österreich - Betriebliche Planung Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen?

KMUs in Österreich - Betriebliche Planung Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen? KMUs in Österreich - Betriebliche Planung Welche Zukunft sehen s Unternehmen? Eine repräsentative Befragung über Optimismus, Ängste, Herausforderungen und Einschätzung der Zukunft Studiendesign Auftraggeber:

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Landkreis München 1,9. Gesamtnote. egionale. Standortfaktoren. IHK-Standortumfrage. Ergebnisse für den Landkreis München. Voraus für die Wirtschaft.

Landkreis München 1,9. Gesamtnote. egionale. Standortfaktoren. IHK-Standortumfrage. Ergebnisse für den Landkreis München. Voraus für die Wirtschaft. Landkreis München Gesamtnote,9 egionale Standortfaktoren IHK-Standortumfrage 05 Ergebnisse für den Landkreis München Voraus für die Wirtschaft. Landkreis München: Top oder Flop? Gewerbeflächen, Verkehrsanbindung,

Mehr

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Ausgewählte Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen aus den Branchen Gastronomie, Pflege und Handwerk Pressegespräch der Bundesagentur für Arbeit am 12. November

Mehr

Der MEISTERKREIS-Index 2013 (Ausgabe 1)

Der MEISTERKREIS-Index 2013 (Ausgabe 1) Der MEISTERKREIS-Index 2013 (Ausgabe 1) Aktuelles Stimmungsbarometer der deutschen High-End-Branche München, Februar 2013 2 ZIELSETZUNGEN MEISTERKREIS-INDEX Der MEISTERKREIS-Index wird halbjährlich über

Mehr

Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine

Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank

Mehr

SaarLB-Trendstudie Erneuerbare Energien

SaarLB-Trendstudie Erneuerbare Energien SaarLB-Trendstudie Erneuerbare Energien Agenda SaarLB-Trendstudie 1. Eckdaten der Befragung 2. Allgemeine Einschätzung von EE; Chance oder Risiko? 3. Hauptgründe + Trends für den Einsatz von EE 4. Stärkerer

Mehr

Presse-Information 04.01.2013

Presse-Information 04.01.2013 04.01.2013 1 Studie des Instituts für Demoskopie Allensbach zur wirtschaftlichen Situation von Unternehmen im Geschäftsgebiet der Volksbank Herrenberg Rottenburg Optimistische Unternehmen in Herrenberg

Mehr

Bedarfserhebung 2008 Markt Scheidegg

Bedarfserhebung 2008 Markt Scheidegg Bedarfserhebung 2008 Markt Scheidegg Impressum Der vorliegende Bericht (Untersuchung) wurde von der Wirtschafts- und Entwicklungsleitstelle Westallgäu (Dipl.-Betriebswirtin Andrea Schneider (BA)) erstellt.

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Stadtwerke im Spiegelbild der öffentlichen Meinung. Energie 2009

Stadtwerke im Spiegelbild der öffentlichen Meinung. Energie 2009 Stadtwerke im Spiegelbild der öffentlichen Meinung Energie 2009 Untersuchungsdesign Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Erhebungszeitraum: 26.06. - 04.07.2009 Grundgesamtheit: Stichprobe:

Mehr

I. Einleitung und Kontakt zum Unternehmen

I. Einleitung und Kontakt zum Unternehmen I. Einleitung und Kontakt zum Unternehmen Sehr geehrte Damen und Herren, wir führen zurzeit für die/den Name der Kommune / des Kreises eine Kundenzufriedenheitsbefragung durch. Sie hatten in den vergangenen

Mehr

Unternehmensbefragung 2013

Unternehmensbefragung 2013 Unternehmensbefragung 2013 Firma Anschrift Telefon Homepage Fax E-Mail Geschäftsführung Ansprechpartner für diese Befragung I. Allgemeine Informationen zu Ihrem Betrieb 1. Seit wann existiert ihr Betrieb?

Mehr

- 75 km² 4.204 Einwohner 56 Einwohner/km² 1.144 Beschäftigte www.rhede-ems.de. Rhede (Ems)

- 75 km² 4.204 Einwohner 56 Einwohner/km² 1.144 Beschäftigte www.rhede-ems.de. Rhede (Ems) profil Basisdaten Landkreis Fläche (31.12.2012) Bevölkerung (31.12.2012) Bevölkerungsdichte Beschäftigte (30.06.2012) Internet - 75 km² 4.204 Einwohner 56 Einwohner/km² 1.144 Beschäftigte www.rhede-ems.de

Mehr

AHK-Kundenbefragung. Management Report

AHK-Kundenbefragung. Management Report AHK-Kundenbefragung Management Report INHALT 1 Vorbemerkungen... 3 2 Key Results... 4 3 Kontakt der Unternehmen mit AHKs... 5 Anzahl der jährlichen Kontakte mit einer AHK... 5 Mitgliedschaft bei einer

Mehr

Energieeffizienz. Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 B2B-Finanzentscheidern

Energieeffizienz. Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 B2B-Finanzentscheidern Energieeffizienz Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 BB-Finanzentscheidern Zusammenfassung der Ergebnisse: Energieeffizienz Bedeutung des Themas Energieeffizienz : In 75% der ist

Mehr

Befragung der ostdeutschen Hochschulen zur Evaluierung der Zielerreichung der Kampagne Studieren in Fernost

Befragung der ostdeutschen Hochschulen zur Evaluierung der Zielerreichung der Kampagne Studieren in Fernost Befragung der ostdeutschen Hochschulen zur Evaluierung der Zielerreichung der Kampagne Studieren in Fernost durchgeführt durch: IWD market research Kordula Later Lorenzweg 42 / Haus 1 39124 Magdeburg Phone:

Mehr

Angaben zum Unternehmen

Angaben zum Unternehmen Angaben zum Unternehmen In welchen Wirtschaftszweig ist Ihr Unternehmen einzuordnen? Bitte nur eine Nennung. Verarbeitendes Gewerbe Industrie Handwerk Energie- und Wasserversorgung Baugewerbe Handel Verkehr,

Mehr

Die Deutschen im Frühjahr 2008

Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Stimmungslage der Nation im Frühjahr 2008 März 2008 Die Beurteilung der aktuellen Lage eins Die gegenwärtige persönliche Lage wird besser eingeschätzt als die gegenwärtige

Mehr

stellenangebote.at Eine Studie von GfK Austria im Auftrag von karriere.at GmbH

stellenangebote.at Eine Studie von GfK Austria im Auftrag von karriere.at GmbH stellenangebote.at Eine Studie von GfK Austria im Auftrag von karriere.at GmbH Growth from Knowledge GfK Austria GmbH 1 Daten zur Untersuchung WER WANN WIE Grundgesamtheit: Österreichische Bevölkerung

Mehr

BLINDTEXT. Liebe Unternehmerinnen und Unternehmer, liebe Leserinnen und Leser,

BLINDTEXT. Liebe Unternehmerinnen und Unternehmer, liebe Leserinnen und Leser, SO GEHT STANDORT. FAKTEN IM ÜBERBLICK. 3 FAKTEN BLINDTEXT GRUSSWORT Christiane Ram Fachbereichsleitung Wirtschafts- und Strukturförderung Blindtext Liebe Unternehmerinnen und Unternehmer, liebe Leserinnen

Mehr

der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner

der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner Studiendesign Datenerhebung Online-Befragung mit standardisiertem Fragebogen, der auf der Website der B4 implementiert

Mehr

EPU und Kleinunternehmen in OÖ Studie 2016

EPU und Kleinunternehmen in OÖ Studie 2016 Chart und Kleinunternehmen in OÖ Studie n=499 telefonische CATI-Interviews unter und KMU Erhebungszeitraum: 5. März bis. April Das Projekt "Initiative plus" wird gefördert aus Mitteln des Wirtschaftsressorts

Mehr

VOV D&O-Studie 2013: Managerhaftung & D&O-Versicherung

VOV D&O-Studie 2013: Managerhaftung & D&O-Versicherung VOV D&O-Studie 2013: Managerhaftung & D&O-Versicherung Durchgeführt durch Faktenkontor November 2013 @VOV GmbH 2014 1 1 Inhalt 1. Untersuchungsansatz Seite 3 2. Management Summary Seite 5 3. Wie wichtig

Mehr

Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur

Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur Definition Feedback-Kultur Arbeitsergebnisse Kompetenzen Persönliche Eigenschaften 2 Angaben zu den Teilnehmern der Befragung (1) 97 Personen Funktionsbereiche: General

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 2. Quartal 2010 Der Aufschwung in der Hamburger Wirtschaft hat im 2. Quartal 2010 nochmals an Fahrt gewonnen.

Mehr

Weihnachten: Mittelstand feiert und spendet

Weihnachten: Mittelstand feiert und spendet Wirtschaftsbarometer 4/2012 Weihnachten: Mittelstand feiert und spendet Unterstützung vor allem für Kinderprojekte und Hilfsorganisationen Dezember 2012 +++ Weiterhin gute Stimmung im Mittelstand +++ Optimismus

Mehr

Volkswirtschaftliche Bedeutung des Spitalwesens in der Schweiz

Volkswirtschaftliche Bedeutung des Spitalwesens in der Schweiz Volkswirtschaftliche Bedeutung des Spitalwesens in der Schweiz Studie im Auftrag von H+, Die Spitäler der Schweiz Basel, August 2007 Thomas Schoder, Mitglied der Geschäftsleitung, Leiter Branchenstudien

Mehr

Wir haben Sie gefragt so haben Sie geantwortet. Online-Kundenbefragung der Universitätsbibliothek Duisburg-Essen 10. Juli 06.

Wir haben Sie gefragt so haben Sie geantwortet. Online-Kundenbefragung der Universitätsbibliothek Duisburg-Essen 10. Juli 06. Wir haben Sie gefragt so haben Sie geantwortet Online-Kundenbefragung der Universitätsbibliothek Duisburg-Essen 10. Juli 06. August 2006 Die TeilnehmerInnen Zahl der TeilnehmerInnen Status der TeilnehmerInnen

Mehr

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015 Inhalt Textteil: 1. Konjunkturumfrage 2015 - Zusammenfassung der Ergebnisse... 3 Statistiken 2. Geschäfts- und Auftragslage...

Mehr

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation studie 2014 Finanzkultur der älteren Generation GfK Marktforschung, Nürnberg, im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken Pressegespräch, 3. Juli 2014 I. Lebenszufriedenheit und wirtschaftliche Situation

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv

BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv 2008 Vorbemerkung Thema: Grundgesamtheit: Befragungsart: Untersuchung der Werbewirkung des Sponsorings von Märkte am Morgen auf n-tv durch BlackRock Seher von n-tv

Mehr

Kundenzufriedenheitsbefragung 2014 / 2015. Eine Studie für die Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH März 2015

Kundenzufriedenheitsbefragung 2014 / 2015. Eine Studie für die Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH März 2015 Kundenzufriedenheitsbefragung 2014 / 2015 Eine Studie für die Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH März 2015 Inhaltsverzeichnis 1 1. Studienhintergrund 2. Das Image der DAkkS 3. Die Zufriedenheit der Kunden

Mehr

Bedarfserhebung 2008 Gemeinde Oberreute

Bedarfserhebung 2008 Gemeinde Oberreute Bedarfserhebung 2008 Gemeinde Oberreute Impressum Der vorliegende Bericht (Untersuchung) wurde von der Wirtschafts- und Entwicklungsleitstelle Westallgäu (Dipl.-Betriebswirtin Andrea Schneider (BA)) erstellt.

Mehr

Gesundheitsbarometer

Gesundheitsbarometer Gesundheitsbarometer Was die ÖsterreicherInnen über die heimische Gesundheitsversorgung denken Pressekonferenz am 7. Jänner 2010, Wien mit Gesundheitsminister Alois Stöger Univ. Prof. Peter Filzmaier,

Mehr

CMC Markets Begleitforschung 2006

CMC Markets Begleitforschung 2006 CMC Markets Begleitforschung 2006 Studiensteckbrief Grundgesamtheit: Erwachsene 20-9 Jahre, Seher von n-tv Befragungsart: onsite Befragung auf n-tv.de Auswahlverfahren: Rotierende Zufallsauswahl; seitenrepräsentative

Mehr

Diversity und Diversity Management in Berliner Unternehmen Im Fokus: Personen mit Migrationshintergrund

Diversity und Diversity Management in Berliner Unternehmen Im Fokus: Personen mit Migrationshintergrund Diversity und Diversity Management in Berliner Unternehmen Im Fokus: Personen mit Migrationshintergrund Renate Ortlieb & Barbara Sieben Violetta Anders, Heike Pantelmann, Daphne Reim, Stephanie Stein 30.

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr

Region Zürcher Oberland: Bevölkerungs- und Unternehmensbefragung

Region Zürcher Oberland: Bevölkerungs- und Unternehmensbefragung Region Zürcher Oberland: Bevölkerungs- und Unternehmensbefragung Dr. Roland Scherer, Adrian Riser Die Umfrageteilnehmer Seite 3 Rücklauf Bevölkerung: Netto: 301 Personen Davon beendet: 230 Personen Unternehmen:

Mehr

Grafikauswertung Juni 2015

Grafikauswertung Juni 2015 Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage in Sachsen Grafikauswertung Juni 2015 TNS 2015 Studiensteckbrief Repräsentative Bevölkerungsumfrage in Sachsen Institut Methode Grundgesamtheit Face-to-Face-Befragung

Mehr

Hannover Image Studie 2005 Hannovers Entscheider gefragt

Hannover Image Studie 2005 Hannovers Entscheider gefragt Hannover Image Studie 2005 Hannovers Entscheider gefragt Einleitung Hannover ist besser als sein Ruf. So die häufige Umschreibung, wenn es um das Image der niedersächsischen Landeshauptstadt geht. Erstaunlicherweise

Mehr

INNOVATIONEN UND QUALIFIZIERUNG WAS SAGEN BETRIEBSRÄTE?

INNOVATIONEN UND QUALIFIZIERUNG WAS SAGEN BETRIEBSRÄTE? INNOVATIONEN UND QUALIFIZIERUNG WAS SAGEN BETRIEBSRÄTE? Ergebnisse einer Befragung von Betriebsräten eines deutschen Großunternehmens olly / Fotolia.com Inhaltsverzeichnis Studiendesign Management Summary

Mehr

Kunden und potentielle Kunden, ggf. unterteilt in Untergruppen (Privatkunden, institutionelle Kunden, Kunden von Serienprodukten usw.

Kunden und potentielle Kunden, ggf. unterteilt in Untergruppen (Privatkunden, institutionelle Kunden, Kunden von Serienprodukten usw. young management Unternehmensberatung Seite 1 Entwicklung Fragebogen für Endkunden Befragte Kunden und potentielle Kunden, ggf. unterteilt in Untergruppen (Privatkunden, institutionelle Kunden, Kunden

Mehr

Trendmonitor Ausgabe August 2000. Audiovisuelle Medien in NRW Arbeitsmarkt und Qualifizierung (1999/2000)

Trendmonitor Ausgabe August 2000. Audiovisuelle Medien in NRW Arbeitsmarkt und Qualifizierung (1999/2000) Trendmonitor Ausgabe August 2000 Audiovisuelle Medien in NRW Arbeitsmarkt und Qualifizierung (1999/2000) Nordrhein-Westfalen ist heute einer der führenden europäischen Standorte der Film-Fernseh-Wirtschaft,

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Befragung zu Kunden- und Mitarbeiterbefragungen. Oktober 2005

Befragung zu Kunden- und Mitarbeiterbefragungen. Oktober 2005 Befragung zu Kunden- und Mitarbeiterbefragungen Oktober 5 Oktober 5 Inhaltsverzeichnis I Hintergrundinformationen...1 I.1 Untersuchungsgegenstand...1 I.2 Stichprobe / Rücklauf...1 II Befragungsergebnisse...2

Mehr

Demografischer Wandel

Demografischer Wandel Bevölkerungsbefragung zum Thema Demografischer Wandel Grafikreport April 2016 TNS 2016 Studiensteckbrief Befragungsgebiet Bundesrepublik Deutschland Grundgesamtheit Deutschsprachige Bevölkerung in Privathaushalten

Mehr

Festes Vertrauen in eine starke Verbindung

Festes Vertrauen in eine starke Verbindung Festes Vertrauen in eine starke Verbindung Eine Kundenbefragung der SCHUNCK GROUP in Kooperation mit der Organisations- und Wirtschaftspsychologie der LMU. Jetzt sagen wir Ihnen Ihre Meinung Vertrauenswürdigkeit

Mehr

Qualität im Versicherungsvertrieb

Qualität im Versicherungsvertrieb Bitte beantworten Sie die folgenden Fragen. Abhängig von der Art der Frage, schreiben Sie bitte die Angabe direkt in das vorgesehene weiße Feld oder setzten ein Kreuz in das gewünschte Feld. 1 Herzlichen

Mehr

Mitgliederbefragung der Vereinigung Trierer Unternehmer

Mitgliederbefragung der Vereinigung Trierer Unternehmer Mitgliederbefragung der Vereinigung Trierer Unternehmer Überblick 1 2 3 Rahmenbedingungen Beschreibung der Teilnehmer Gesamtzufriedenheit 4 Kontakt und Sekretariat 5 Beurteilung der Juristen 6 Schulungen

Mehr

LebensWert(e) - GeldWert(e) Österreich

LebensWert(e) - GeldWert(e) Österreich LebensWert(e) - GeldWert(e) Österreich Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen Wien,. Juni 0 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum Mai 0 Grundgesamtheit Bevölkerung

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

VFA Reformmonitor 2009

VFA Reformmonitor 2009 VFA Reformmonitor 2009 Meinungsbild der Bürger zur Gesundheitsreform Klaus-Peter Schöppner März 2009 1 Untersuchungsdesign Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Erhebungszeitraum: 02.03.

Mehr

IW-Unternehmervotum. Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 11. Juni 2012

IW-Unternehmervotum. Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 11. Juni 2012 Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen Bericht der IW Consult GmbH Köln, 11. Juni 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach

Mehr

Standortbewertung Bamberg. Verkehrsinfrastruktur. Angebot/Qualifikation von Mitarbeitern. Kommunal Abgaben/ Dienstleistungen

Standortbewertung Bamberg. Verkehrsinfrastruktur. Angebot/Qualifikation von Mitarbeitern. Kommunal Abgaben/ Dienstleistungen Standortbewertung Bamberg Standortfaktoren Bedeutung Bewertung Verkehrsinfrastruktur Angebot/Qualifikation von Mitarbeitern Kommunal Abgaben/ Dienstleistungen Standortbewertung Bamberg Standortfaktoren

Mehr

Sonderbefragung Industrie 4.0

Sonderbefragung Industrie 4.0 Achim Georg / Marco Gaffrey Oktober 2015 WiFö-Index Gewerbe Bildquelle: Kometgroup Das Thema Digitalisierung () birgt fundamentale Veränderungen für die deutsche Wirtschaft und beeinflusst u. U. auch die

Mehr

Ärztemonitor. Ergebnisse zur zweiten Befragung im Frühjahr 2014

Ärztemonitor. Ergebnisse zur zweiten Befragung im Frühjahr 2014 Ärztemonitor Ergebnisse zur zweiten Befragung im Frühjahr 2014 Inhalt der Ärztemonitor: Rahmendaten der Studie Praxisstruktur- und Organisation Arbeitszufriedenheit und Beurteilung der niedergelassenen

Mehr

Die Bedeutung von Facebook für Unternehmen. Ergebnisse für den deutschen Mittelstand (10 bis 499 Mitarbeiter)

Die Bedeutung von Facebook für Unternehmen. Ergebnisse für den deutschen Mittelstand (10 bis 499 Mitarbeiter) Die Bedeutung von Facebook für Unternehmen Ergebnisse für den deutschen Mittelstand (10 bis 499 Mitarbeiter) Inhaltsübersicht Untersuchungsdesign und -methode F3 Kernbotschaften und Zitate F5 Studienergebnisse

Mehr

Medizinstudium 2.0 Auswertung der Befragung von Studierenden

Medizinstudium 2.0 Auswertung der Befragung von Studierenden Medizinstudium 2. Auswertung der Befragung von Studierenden Gero Federkeil, CHE Centrum für Hochschulentwicklung Befragung und Stichprobe Die Befragung richtete sich an Studierende der Humanmedizin und

Mehr

Leben im Alter im Erzbistum Köln Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v.

Leben im Alter im Erzbistum Köln Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v. Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v. Januar 2010 Untersuchungslage Grundgesamtheit: Deutschsprachige Bevölkerung im Erzbistum Köln ab 40 Jahren Stichprobe: Repräsentative

Mehr

Veröffentlicht von der Initiative Ärzte gegen Raucherschäden in Österreich.

Veröffentlicht von der Initiative Ärzte gegen Raucherschäden in Österreich. Markt- und Markenforschung Ausschnitt* der Endergebnisse nach 12 Monaten Evaluation von Veröffentlicht von der Initiative Ärzte gegen Raucherschäden in Österreich. Wissenschaftliche Kontrolle: Univ. Prof.

Mehr

Ergebnisse der Umfrage zur Wirtschaftsförderung. Name: Dr. Schulz

Ergebnisse der Umfrage zur Wirtschaftsförderung. Name: Dr. Schulz Seite 1 / 6 1. Umfragedesign und Zusammensetzung des Rücklaufs In der Zeit vom 14. Oktober 2013 bis 3. November 2013 hat die IHK Südthüringen online 2 898 Unternehmen zur im IHK-Bezirk befragt. Die Unternehmen

Mehr

Energiewende in Deutschland und Investitionsbereitschaft Eine Studie im Auftrag des Bundesverbandes der Solarwirtschaft

Energiewende in Deutschland und Investitionsbereitschaft Eine Studie im Auftrag des Bundesverbandes der Solarwirtschaft Eine Studie im Auftrag des Bundesverbandes der Solarwirtschaft Untersuchungsanlage g Grundgesamtheit Deutsche Bevölkerung im Alter ab 18 Jahren Stichprobe Befragungsverfahren Fallzahlen Repräsentative

Mehr

Arbeitgeberumfrage zum Fachkräftebedarf im Münsterland

Arbeitgeberumfrage zum Fachkräftebedarf im Münsterland Arbeitgeberumfrage zum Fachkräftebedarf im Münsterland Diese Umfrage richtet sich an Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen im Münsterland. Sie wird vom Münsterland e.v. im Rahmen der Fachkräfteinitiative NRW

Mehr

Ergebnisse aus der Online Befragung

Ergebnisse aus der Online Befragung Ergebnisse aus der Online Befragung Im Folgenden sehen Sie einige Ergebnisse aus der Online Befragung, die per E-Mail an alle MitarbeiterInnen der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie versendet wurde und

Mehr

move-geschäftsklimaindex 2007

move-geschäftsklimaindex 2007 Postfach 53 51 48029 Münster move Studentische Unternehmensberatung e.v. Postfach 53 51 48029 Münster Telefon (0700) 66 83 66 83 Telefax (0700) 66 83 66 83 www.move-ev.de vorstand@move-ev.de move-geschäftsklimaindex

Mehr

Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009)

Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009) Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009) 1. Auswertung der personenbezogenen Daten Insgesamt besuchten 271 Lehrerinnen und Lehrer aus ganz Bayern und Oberösterreich die Universität

Mehr

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM BASEL

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM BASEL SOMMERUMFRAGE 14 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM BASEL BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM BASEL Branchenstruktur gibt Rückhalt Die Dynamik der Schweizer Wirtschaft hat sich 14 deutlich abgeschwächt. Dies hat bisher weniger

Mehr

Lebensziel Eigenheim. Die Rolle des Internets. Repräsentative Umfrage Allianz Deutschland 2012

Lebensziel Eigenheim. Die Rolle des Internets. Repräsentative Umfrage Allianz Deutschland 2012 Lebensziel Eigenheim Die Rolle des Internets Repräsentative Umfrage Allianz Deutschland 2012 Lebensziel Eigenheim Jeder Vierte hat bereits konkrete Vorstellungen vom eigenen Heim, weitere 51% der Befragten

Mehr

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren,

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, Personalentwicklung PRÄ Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, die Friedrich Schiller Universität Jena ist bemüht, Ihnen eine

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Anwälte der RAK Frankfurt 1 STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt Institut für Freie Berufe

Mehr

Kundenzufriedenheit in der Wasserwirtschaft

Kundenzufriedenheit in der Wasserwirtschaft ERGEBNISDOKUMENTATION Kundenzufriedenheit in der Wasserwirtschaft Kundenbefragung 2014 Wasser- und Abwasserverband Elsterwerda Erarbeitet als Informations- und Positionspapier für die Verbandsmitglieder

Mehr

BEFRAGUNG DER ELTERN UND SCHÜLER DER STÄDTISCHEN WIRTSCHAFTSSCHULE NÜRNBERG. 16. Juni 2010 Julia Käser Philipp Nassmacher Berufsschule 4, Nürnberg

BEFRAGUNG DER ELTERN UND SCHÜLER DER STÄDTISCHEN WIRTSCHAFTSSCHULE NÜRNBERG. 16. Juni 2010 Julia Käser Philipp Nassmacher Berufsschule 4, Nürnberg BEFRAGUNG DER ELTERN UND SCHÜLER DER STÄDTISCHEN WIRTSCHAFTSSCHULE NÜRNBERG 16. Juni 2010 Julia Käser Philipp Nassmacher Berufsschule 4, Nürnberg AGENDA 1. STUDIENAUFBAU - ELTERNBEFRAGUNG - SCHÜLERBEFRAGUNG

Mehr

Studiensteckbrief: Erhebungszeitraum: 16. 29. November 2009 Grundgesamtheit: web-aktive ÖsterreicherInnen zwischen 14 und 59 Jahren 3.913.

Studiensteckbrief: Erhebungszeitraum: 16. 29. November 2009 Grundgesamtheit: web-aktive ÖsterreicherInnen zwischen 14 und 59 Jahren 3.913. Versicherungen im Mediamix : Branche: Erhebungszeitraum: Panel: Erhebung: Aufbereitung und Koordination: 12-2009 Versicherungen 16. 29. November 2009 n = 1.000 Marketagent.com TMC The Media Consultants

Mehr

Wohnstudie 2016 Bundeslandbericht Salzburg

Wohnstudie 2016 Bundeslandbericht Salzburg Wohnstudie 2016 Bundeslandbericht Josef Schmidinger, Generaldirektor s Bausparkasse Markus Sattel, Vorstandsdirektor er Sparkasse 25. Mai 2016 METHODE UND ZIELSETZUNGEN - Methode und Stichprobe: - 200

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland 2013

Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland 2013 Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland Umsatzanteil von E-Books am Buchmarkt* 2010- (in Prozent) 10,0% 9,0% 8,0% 7,0% 6,0% 5,0% 4,0% 3,9% 3,0% 2,4% 2,0% 1,0% 0,5% 0,8% 0,0% 2010 2011 2012 Basis:

Mehr

Telko- Anbieter II im Mediamix

Telko- Anbieter II im Mediamix Telko- Anbieter II im Mediamix : Branche: Erhebungszeitraum: Panel: Erhebung: Aufbereitung und Koordination: 10 2009 Telekommunikationsanbieter II 6. 18. Oktober 2009 n = 1.000 Marketagent.com TMC The

Mehr

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH SOMMERUMFRAGE 214 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH Schwierige Marktverhältnisse und eingetrübte Aussichten Im Wirtschaftsraum Zürich ist die nutzerseitige Nachfrage nach

Mehr

Studiensteckbrief: Erhebungszeitraum: 11. -28. Februar 2010 4.170.000

Studiensteckbrief: Erhebungszeitraum: 11. -28. Februar 2010 4.170.000 Lebensmitteleinzelhandel im Mediamix Branche: Erhebungszeitraum: Panel: Erhebung: Aufbereitung und Koordination: Lebensmitteleinzelhandel 11.- 28. Februar 2010 n = 750 Marketagent.com TMC The Media Consultants

Mehr

Qualität als Verkaufsargument

Qualität als Verkaufsargument Initiativen für Standards Was können wir? Was wollen wir? Woran wird Qualität gemessen? Was können wir? Potenziale und Chancen! Lokal-TV ist schnell, aktuell und technisch hochwertig Lokal-TV schließt

Mehr

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Security & Safety in einer smarten Energiewelt Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Folie 1 Art und Umfang der Studie Vorbemerkung Die vermehrte Einspeisung von Erneuerbaren Energien und die

Mehr

PLZ: Ort: Bad Oeynhausen. Zu welchem Wirtschaftszweig gehört Ihr Unternehmen? (Bitte nur eine Nennung) Energie- und Wasserversorgung

PLZ: Ort: Bad Oeynhausen. Zu welchem Wirtschaftszweig gehört Ihr Unternehmen? (Bitte nur eine Nennung) Energie- und Wasserversorgung Adressinformationen: Firma: Straße: PLZ: Ort: Bad Oeynhausen E-Mail-Adresse: (allgemein) Homepage: (Internetadresse) E-Mail-Adresse: (Ansprechpartner) Tel: Angaben zum Unternehmen: Zu welchem Wirtschaftszweig

Mehr

Patientenzufriedenheit

Patientenzufriedenheit Patientenzufriedenheit Ergebnisse einer repräsentativen Studie in der ambulanten ärztlichen Versorgung Berlin, den 16. 06. 2010 Dr. Frank Verheyen Ausgangslage g g Einblicke in die Bedürfnisse und Einstellungen

Mehr

Umfrage in mittelständischen Unternehmen zum Thema Digitalisierung Bedeutung für den Mittelstand im Auftrag der DZ Bank

Umfrage in mittelständischen Unternehmen zum Thema Digitalisierung Bedeutung für den Mittelstand im Auftrag der DZ Bank Umfrage in mittelständischen Unternehmen zum Thema Digitalisierung Bedeutung für den Mittelstand im Auftrag der DZ Bank Juli/August 2014 GfK Enigma GmbH 1 Vorbemerkung / Methode / Stichprobe 2 Methode

Mehr

Kampagnenbegleitforschung ARAG. Unterföhring, November 2008

Kampagnenbegleitforschung ARAG. Unterföhring, November 2008 Kampagnenbegleitforschung ARAG Unterföhring, November 2008 Agenda Steckbrief Markenbekanntheit Werbeerinnerung Image & Kaufbereitschaft Fazit 2 Steckbrief Grundgesamtheit Auswahlverfahren Erhebungsmethode

Mehr