e-fon Virtual PBX Anleitung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "e-fon Virtual PBX Anleitung"

Transkript

1 e-fon Virtual PBX Anleitung e-fon AG Albulastrasse Zürich Tel +41 (0) Fax +41 (0)

2 2 Inhaltsverzeichnis Allgemein 5 VoIP 5 Virtual PBX 5 1 Einleitung Passwort für VPBX-Administratoren Portalübersicht VPBX-Administrator Support-Ticket direkt aus Portal erstellen 9 2 Benutzer anlegen Zeichenerklärung 10 3 Endgeräte Endgerät(e) konfigurieren 13 4 Ringruf Ringruf erstellen und verwalten 14 5 Kurzwahl Kurzwahlnummer einstellen 18 6 Rufübernahme Rufübernahme einstellen 19 7 Konferenzschaltung 20 8 Dateiverwaltung Ansage aufschalten oder bearbeiten Music on Hold 22 9 Geräte provisionieren Endgeräte Provisionierungsmanager Telefonmodelle Rechnungsübersicht Hauptgruppe Details pro Hauptgruppe Details pro Kategorie SMS und Fax Kalender Kalendereinstellungen Vermittler-Arbeitsplatz Vermittler definieren Einstellungen für das Vermittler-Endgerät 33 Firewall Einstellungen Vermittler-Fenster Virtual Call Center ACD Übersicht Call Center-Administrator Konfiguration der Warteschlange 39

3 Maximale Wartezeit für Kunden Service Level Agreement (SLA) Abonnement Manager Reporter Manager & Reporter Regel, um Agenten zu finden Ftp upload Konfiguration für Aufnahme/Reporting Benutzer hinzufügen und in Warteschlagen aufnehmen 44 Mitarbeiter online schalten Gesprächsaufzeichnung Warteschlangen-Berichte Im Ringruf in eine Warteschlage leiten Monitoring Interactive Voice Response, IVR Mobile Benutzer Häufig gestellte Fragen Wie funktioniert Fax2Mail /Web2Fax? Was ist eine Rufübernahme? Welche Möglichkeiten bietet mir die Dateiverwaltung? Was ist ein Ringruf? Anhang für Benutzer Benutzerkonto konfigurieren Passwort setzen Passwort verloren Registrierungsanforderung Übersicht über die Benutzeransicht Gesprächsliste erstellen SMS versenden SMS-Adressbuch erstellen/absendernamen Fax senden Fax 2 Mail Umleitungen einstellen Kalender Einstellungen Manueller Status Kalender Status Anrufbeantworter (Voic ) Kurzwahl Vermittlerarbeitsplatz Zeichenerklärung für Vermittlerarbeitsplätze Vermittler-Funktionen Einstellungen für den Call Center Agent 63

4 4 19 Definitionen Index 66

5 5 Allgemein VoIP VoIP bedeutet Voice over Internet Protocol (IP), was soviel wie «Telefonieren über Internet» heisst. Dabei werden Sprache und Steuerinformationen über das Netzwerk übertragen. VoIP funktioniert sowohl mit klassischen Telefongeräten als auch mit SIP-Telefonen oder mit dem e-fon Communicator. Die VoIP-Lösung von e-fon ist einfach zu konfigurieren und bietet Firmenkunden zusammen mit dem Kommunikationssystem VPBX interessante Einsatzmöglichkeiten. Virtual PBX Virtual PBX bedeutet virtuelle Telefonanlage. Dieses Kommunikationssystem von e-fon bietet mehr als eine herkömmliche Telefonanlage. In Kombination mit VoIP werden die Gesprächskosten nachhaltig optimiert. Virtual PBX von e-fon eignet sich sowohl für kleine Unternehmen mit wenigen Anschlüssen als auch für grössere Firmen mit mehreren hundert Telefonanschlüssen. Die e-fon- Lösung unterstützt verschiedene Vorwahlen in der gleichen Telefonanlage. Die Mitarbeiter können zwischen Tisch-, Schnurlos- oder Soft-Telefonen für PC/MAC/Mobile wählen. Die Einbindung von Mobiltelefonen ist ebenfalls gesichert. Abb. 1 e-fon AG Albulastrasse Zürich Tel +41 (0) Fax +41 (0)

6 6 1 Einleitung Der Zweck der vorliegenden Anleitung besteht darin, VPBX-Administratoren mit der virtual PBX (kurz VPBX) von e-fon vertraut zu machen. Sie ist als Starthilfe und Nachschlagewerk konzipiert. Für die anderen Benutzer bietet der Anhang (Kapitel 18.) Unterstützung, um bestimmte Einstellungen selber vorzunehmen. Planen Sie die Umstellung auf virtual PBX sorgfältig. Die vorliegende Anleitung soll Sie dabei unterstützen. Bei weiterreichenden Fragen konsultieren Sie die e-fon-online-information unter Die in den Beispielen verwendeten Personen, -Adressen, Orte usw. sind frei erfunden. Jede Ähnlichkeit mit bestehenden Personen, -Adressen, Orte usw. ist rein zufällig oder zu Anschauungszwecken. Symbole und Hervorhebungen In dieser Anleitung werden folgende Symbole für Warnungen und Hinweise verwendet: Das Ausrufzeichen markiert Hinweise, die Sie auf jeden Fall befolgen sollten, um Fehlfunktionen zu vermeiden. Tipps und Tricks, die Ihnen die Arbeit erleichtern sollen.

7 7 1.1 Passwort für VPBX-Administratoren VPBX-Administratoren konfigurieren die virtual PBX bequem über das Online-Portal von e-fon. Es bestehen zwei Berechtigungsstufen: VPBX-Administrator: kann alle Einstellungen vornehmen. Benutzer: Eingeschränkte Berechtigungsstufen. Bei der erstmaligen Anwendung müssen Sie Ihr VPBX-Administrator-Passwort anfordern. Sie erhalten dieses via unsere Homepage indem Sie auf Login klicken. Im darauf folgenden Fenster klicken Sie auf Passwort erstellen. In der anschliessenden Registrierungsanforderung geben Sie im Feld Login -Adresse die im Vertrag unter Kundendaten angegebene -Adresse für den VPBX-Administrator ein. Schliessen Sie den Vorgang mit Klick auf Anfordern ab. Sie erhalten eine Bestätigungs- . Folgen Sie den darin enthaltenen Anweisungen, um sich für den Portalzugriff ein sicheres Passwort zu setzen. In der Folge verwenden Sie für das Einloggen unter Benutzername die -Adresse für den VPBX- Administrator und das Passwort für den Portalzugriff. Abb. 3 Abb. 2

8 8 1.2 Portalübersicht VPBX-Administrator Abb. 4 Demoraum e-fon AG: Gespräche: Einstellungen: Login und Adresse: Rechnungen: Logout: Abos: Name Ihres Kundennummer, für Kunden nicht ersichtlich Liste aller verpassten, abgehenden und ankommenden Gespräche Konfiguration von Rufweiterleitung, Benachrichtigung und Endgeräten Verwaltung des Logins und administrativer Daten Übersicht über die Rechnungen Portal-Ausstieg Übersicht der vertraglich festgelegten Virtual PBX Services und Optionen Verwaltung Benutzerübersicht: Mobile Benutzer: Ringrufe: Kurzwahl: Rufübernahme: Konferenz: Dateiverwaltung: Dokumentation Provisionierung Verwaltung der Benutzer, Telefonnummern, Endgeräte, Funktionen usw. Verwaltung mobiler Nummern Mehrstufige Ringrufe inkl. Zeitschaltung Verwaltung von Kurzwahlnummern Rufübernahme auf das eigene Telefon mittels Kurzwahlnummern Konfiguration einer Telefonkonferenznummer (Nummer, PIN-Code, Sprache) Hochladen von Ansagen (für Ringruf) und Music on Hold Aufrufen der vorliegenden Anleitung Konfiguration der Auto-Provisionierung der Telefone

9 9 1.3 Support-Ticket direkt aus Portal erstellen Wenn Sie Hilfe von unserem Support benötigen, können Sie direkt aus dem Portal ein Support-Ticket eröffnen. Klicken Sie dazu auf der linken Seite auf Supportanfrage, tragen Sie die relevanten Daten ein (Mail-Adresse, Telefonnummer, Anfrage) und klicken Sie zur Eröffnung des Tickets auf senden. Sie werden in den nächsten Minuten ein automatisch generiertes Mail von unserem System erhalten.

10 10 2 Benutzer anlegen Jeder VPBX-Anschluss besteht aus drei Teilen: - Benutzer: Name der Person mit VPBX-Zugang. - Rufnummer: Die dem Benutzer zugewiesene VPBX-Rufnummer. - Endgerät: Ein oder mehrere dem Benutzer zugewiesene(s) Endgerät(e). Erstellen Sie zuerst eine Übersicht über die Verteilung der Rufnummern. Die Rufnummer, die Sie als Ringruf verwenden wollen, darf keinem Benutzer zugewiesen werden. 2.1 Zeichenerklärung Benutzerspezifische Optionen konfigurieren, wie Rufweiterleitung, Anrufbeantworter, Voic -Adressen Benutzer sperren / entsperren Benutzer editieren, Endgeräte und Rufnummern zuweisen, SMS und Faxdienst freischalten Benutzer löschen

11 11 Um einen Benutzer zu erstellen, loggen Sie sich als VPBX-Administrator in die Virtuelle PBX ein und wechseln Sie unter Verwaltung in die Ansicht Benutzerübersicht. Wählen Sie Benutzer erstellen. Abb. 5 Anrede: Vorname: Name: -Adresse: Nummer: Endgerät(e): Zielnummern: SMS-Dienste aktivieren Faxversand aktivieren Gewünschte Anrede wählen. Vornamen des Benutzers eingeben. Familiennamen des Benutzers eingeben. Die hier eingetragene -Adresse entspricht dem Benutzernamen, mit der sich sowohl der VPBX-Administrator wie auch die anderen Benutzer in das e- fon-portal einloggen. Diese muss einmalig sein. Die dem jeweiligen Benutzer zuzuordnende Telefonnummer wählen. Das dem jeweiligen Benutzer zuzuordnende Endgerät (Telefon) wählen. Möglichkeit, die Zielnummernauswahl für den jeweiligen Benutzer einzuschränken. Dem jeweiligen Benutzer die Berechtigung erteilen, SMS via Portal zu versenden. Dem jeweiligen Benutzer die Berechtigung erteilen, PDF-Formate an einen Fax zu versenden. Hat Finanzrolle: Dem jeweiligen Benutzer den Zugriff auf die gesamte Rechnungsübersicht erteilen. Bestätigen Sie jeden angelegten Benutzer mit dem Button Benutzer erstellen.

12 12 Damit Sie als VPBX-Administrator persönliche Einstellungen vornehmen können, wechseln Sie zum Menü Benutzerverwaltung und wählen Sie das Symbol Verhalten als dieser Benutzer. Die eigentlichen Benutzerkonfigurationen werden im Anhang für Benutzer Benutzerkonto erklärt. Als erstes müssen Sie als VPBX-Administrator die entsprechende Grundkonfiguration vornehmen und ein persönliches Login erstellen. Abb. 6 Der VPBX-Administrator ist im Benutzermodus, wenn oberhalb des Menüs der Name des ausgewählten Benutzers steht. Andernfalls befindet er sich im Administratormodus. Abb. 7

13 13 3 Endgeräte Für die Konfiguration der Endgeräte gehen Sie in die Ansicht Benutzerübersicht (siehe Portalübersicht VPBX-Administrator). Klicken Sie auf das Endgerät des gewünschten Benutzers. Abb. 8 Endgeräte können auch aus dem Menüeintrag Einstellungen (siehe Portalübersicht VPBX- Administrator) konfiguriert werden. Wechseln Sie anschliessend in die Ansicht Endgeräte und klicken Sie auf das entsprechende Symbol für die Konfiguration. Abb Endgerät(e) konfigurieren Bei den Einstellungen der Endgeräte ist zu beachten, dass für die Konfiguration der IP-Telefone die UserID, das Passwort und die Proxy-Server-Daten benötigt werden. Unbedachte Eingaben können dazu führen, dass keine Telefonie über das Endgerät mehr möglich ist. Aus Sicherheitsgründen müssen Endgeräte immer hinter einem NAT Router/Firewall betrieben werden. z.b.: Name des Endgerätes z.b.: Telefonnummer Passwort für Benutzer setzen Proxy Server (nicht veränderbar) Auswahl der Sprache (Codec) Sprach Protokoll (nicht veränderbar) Auswahl Deutsch und Englisch z.b.: Firmenname Nummer die Angezeigt werden soll Rufnummer unterdrücken PLZ des Standorts WICHTIG

14 14 4 Ringruf Der Ringruf ist eine Option und muss vertraglich festgelegt sein. In der Regel wird er für die Hauptnummer oder Hauptnummern verwendet, damit Anrufe von verschiedenen Mitarbeitergruppen (z. B. Verkauf, Support usw.) entgegengenommen werden können. Ringrufnummern sind grundsätzlich keinem spezifischen Benutzer zugewiesen. Ein Ringruf kann zeitabhängig definiert werden. In jeder Zeitregel können bis zu sechs Stufen definiert werden. Je nach Stufe können Ansagen abgespielt, Telefone einzeln oder parallel angerufen oder Voic -Nachrichten aufgenommen werden. Für die Zuweisung eines Ringrufs stehen dem VPBX-Administrator nur jene Rufnummern zur Auswahl, die nicht bereits einem Benutzer zugewiesen wurden. Folglich sollte die Gestaltung des Ringrufs möglichst vor der Festlegung der Benutzer erfolgen. Ringruf Telefonnr. Name Anzeige -Adresse für Voic Zentrale Zentrale Ringruf: Stufen Zeitverzögerung Benutzer 1 Benutzer 2 Benutzer 3 Stufe 1 0s Clooney Pitt Stufe 2 10s Clooney Pitt Freeman 4.1 Ringruf erstellen und verwalten Gehen Sie auf Neuen Ringruf erstellen und wählen Sie die für den Ringruf zu aktivierende Nummer aus. Abb. 10

15 15 Es stehen nur Rufnummern zur Auswahl, die nicht bereits einem Benutzer zugewiesen worden sind. Nummer: Name: Anzeigename: Wählen Sie die Rufnummer, die Sie für Ihren Ringruf verwenden wollen. Benennen Sie Ihren Ringruf je nach Funktion, z.b. Support. Geben Sie die Bezeichnung ein, die auf den Endgräten angezeigt werden soll. Bei einem Anruf erscheint der Name vor der Nummer des Anrufers. Hier eignen sich Kurzformen wie beispielsweise SUP für Support. Wenn Sie im Ringruf drin sind, können Sie auch nachträglich noch die Ringrufnummer verändern und verschiedenen Benutzern die Rechte zur Bearbeitung des Ringrufs erteilen. Standardmässig ist nur der Administrator berechtigt, Änderungen an der Konfiguration des Ringrufs vorzunehmen. Gehen Sie auf Weiter. Tragen Sie nun die Zeitschaltungen für Feiertage und Standard ein. Klicken Sie dazu auf das entsprechende Symbol. Das Fenster Zeitschaltung bearbeiten erscheint. Sie können mehrere Zeit- und Feiertagsschaltungen erstellen und diese entsprechend beschriften. Abb. 11 Abb. 12

16 16 Im Menüpunkt Zeitschaltung bearbeiten können Sie über Hinzufügen, neue Zeitschaltungen erstellen und im Untermenü Zeitschaltung bearbeiten bis zu sechs Stufen hinzufügen. Beispiel: Stufe 1 Stufe 2 Stufe 3 Stufe 4 Stufe 5 Sofort eine Ansage Auf folgende Endgeräte weiterleiten: Brad Bitt, George Clooney Auf folgende Endgeräte weiterleiten: Brad Bitt, George Clooney, Nicole Kidman Ansage abspielen, dass im Moment niemand erreichbar ist Voic aktivieren, damit eine Nachricht hinterlassen werden kann Ist ein Ringruf auf Voic eingestellt, kann der Anrufer eine Nachricht hinterlassen. Diese wird dann an eine vorgängig von Ihnen festgelegte weitergeleitet. Sobald in einer Stufe Voic angegeben ist, können keine weiteren Stufen ergänzt werden. Bei der Ringruf-Einstellung Aktion bearbeiten hat der VPBX-Administrator die Möglichkeit, eine von vier Aktionen zu wählen. Auf folgende Nummern/Endgeräte In Warteschlage Auf Voic Auf folgende Ansage Endgerät(e) wählen, die in der Ringschaltung klingeln sollen (mit Kontrolltaste+Eingabe) oder Eingabe der Telefonnummer Ringruf einer Warteschlange (Option: Virtual Call Center notwendig) zuweisen. Auswahl der Ansage der Voic Auswahl der hochgeladenen Ansagen Abb. 13

17 17 5 Kurzwahl Kurzwahl ist eine Option, die vertraglich vereinbart wird. Der Menüpunkt Kurzwahl ist in der Portalübersicht (Seite 8) des Administrators ersichtlich. Abb. 14

18 Kurzwahlnummer einstellen Wählen Sie den Menüpunkt Kurzwahl und wechseln Sie zur Ansicht Kurzwahlnummern verwalten. Abb. 15 Erfassen Sie die gewünschten Kurzwahlnummern einzeln oder als Nummernbereich. Freie und bereits zugewiesene Kurzwahlnummern werden unter Kurzwahlnummern Übersicht aufgeführt und können dort bearbeitet werden. Klicken Sie dazu auf das der Kurzwahlnummer entsprechende Schlüsselsymbol. Ordnen Sie nun den jeweiligen Benutzer (intern oder extern) der ihm bestimmten Kurzwahlnummer zu und speichern Sie die Einstellungen. Umleiten, wie von extern bedeutet die Rufumleitungen des jeweiligen Benutzers zu übernehmen. Die Kurzwahl ist sofort betriebsbereit. Die Besetztanzeige hingegen erst einen Tag nach Aufschaltung der Kurzwahlnummer. Über Sterneingabe und Kurzwahl, z.b. 56, kann man direkt eine Nachricht auf die entsprechende Voic sprechen. Abb. 16

19 19 6 Rufübernahme Mit der Rufübernahme können beispielsweise Teammitglieder gegenseitig Anrufe übernehmen. Dies erfolgt mittels Eingabe einer Kurzwahlnummer, die Sie als VPBX-Administrator definiert und den jeweiligen Teams zugewiesen haben. Gruppe Support Kurzwahl Rufübernahme einstellen Name: Geben Sie der Benutzergruppe oder dem Team einen Namen, z. B. Support. Kurzwahl: Benutzer auswählen: Legen Sie die entsprechende Kurzwahlnummer fest. Wählen Sie nun alle Benutzer dieser Benutzergruppe oder dieses Teams aus. Alle Teilnehmer der VPBX können Anrufe auf ein Mitglied der Gruppe entgegennehmen. Abb. 17

20 20 7 Konferenzschaltung Name: Konferenznummer: PIN: Sprache: Bezeichnung der Konferenz. Für die Teilnahme an der Konferenz zu wählende Nummer. Eingabe eines beliebigen vierstelligen Zugangscodes Spracheinstellung für die Begrüssung: Deutsch, Französisch, Englisch oder Italienisch. Speichern Sie die Eingaben nach einer Änderung. Abb. 18 Der Benutzer wählt die Konferenznummer, gibt den PIN-Code ein und nimmt damit sofort an der Telefonkonferenz teil. Der PIN-Code kann nach jeder Konferenzschaltung sofort geändert werden.

21 21 8 Dateiverwaltung Dieser Menüpunkt befindet sich in der Portalübersicht (Kapitel 1.2 Seite 8). In der Dateiverwaltung liegen hochgeladene Ansage- und Music-on-Hold-Dateien, wobei die Dateien im WAV-Format sein müssen und max. 3 MB gross. Standardmässig können 20 Ansagen hochgeladen werden, wenn Sie mehrere wünschen, kontaktieren Sie unseren Support unter 8.1 Ansage aufschalten oder bearbeiten Lokale WAV-Dateien befinden sich unter Durchsuchen. Ein Haken vor einer Ansage bedeutet, dass diese bereits in einem Ringruf verwendet wird. Bevor Sie eine Ansage löschen oder bearbeiten können, müssen Sie diese aus dem entsprechenden Ringruf entfernen. Um eine Ansage aus dem Ringruf zu löschen, gehen Sie in den Ringruf Bearbeiten und ändern Sie die Ansage oder Musik. Ein Klick auf den Haken bringt Sie zur Ringrufkonfiguration, in der die Ansage verwendet wird. Ansage anhören. Anhören, direkt über das Telefon. Umbenennen einer Datei. Löschen der Ansage. Ansage wird im Ringruf verwendet. Abb. 19

22 Music on Hold Wie bereits erwähnt, können lokale WAV-Dateien hochgeladen und gespeichert werden, was Sie nur mit einem Music on Hold Abo machen können Die Lautstärke der Music-on-Hold-Dateien muss der VPBX-Administrator vor dem Hochladen auf dem PC anpassen. Abb. 20

23 23 9 Geräte provisionieren Mit dem e-fon Provisionierungs-Tool können Sie nur Ihre Snom- und Aastra-Telefone, die Sie über e- fon bezogen haben, automatisch provisionieren. Gehen Sie in den Menüpunkt Provisionierung, um eine Übersicht der für die Provisionierung verfügbaren Endgeräte zu erhalten. 9.1 Endgeräte Mithilfe der Filtermaske können Sie sich einzelne Benutzer sowie vordefinierte Gruppen anzeigen lassen. Wählen Sie das zu provisionierende Gerät aus, indem Sie die Felder in der Endgeräteübersicht ausfüllen und auf Aktualisieren klicken. Abb. 21

24 24 Anzeige: Alle Endgeräte: Nur autom. provisionierte: Nur nicht autom. provisionierte Nur für autom. Provisionierung selektiert: Nur nicht für automatisch. Provisionierung markierte: Nur manuell provisionierte: Nur nicht manuell provisionierte: Wählen Sie die gewünschte Suchoption. Alle Endgeräte werden aufgelistet. Es werden nur die Endgeräte angezeigt, die automatisch provisioniert wurden. Es werden nur die Endgeräte angezeigt, die nicht automatisch provisioniert wurden. Sucht nach automatisch selektierten Endgeräten. Sucht nach Endgeräten, die nicht manuell provisioniert wurden. Sucht nach Endgeräten, die manuell konfiguriert wurden. Sucht nur nach Endgeräten, die nicht manuell konfiguriert wurden. Anzeigename: Vorname: Nachname: Zurückstellen: Aktualisieren: Name des Endgeräts suchen. Suche nach dem Vornamen des Benutzers. Suche nach dem Familiennamen des Benutzers. Alle Sucheinstellungen zurücksetzen. Suche starten. Abb. 22

25 Provisionierungsmanager Provisionierungsmodus: PIN: Provisionierung für X Minuten setzen: IP-Adresse(n): auf ON setzen, damit die Benutzerdaten, die zuvor zur Provisionierung freigegeben wurden, auf die Telefone geladen werden können. Optional kann ein PIN-Code eingetragen werden. Dieser muss während der Provisionierung auf dem Telefon eingegeben werden Setzen Sie eine sinnvolle Zeitspanne für die Provisionierung. Die Telefone können nur in dieser Zeitspanne provisioniert werden. Wählen Sie Usern erlauben ganze Provisionierungsliste abzurufen, um eine Auswahl aller Benutzer auf den Telefonen zu erhalten, die Sie zuvor für die Provisionierung aktiviert haben. Tragen Sie Ihre öffentliche IP-Adresse ein, damit das Provisionierungssystem weiss, welche Telefone provisioniert werden dürfen. Es können nur Telefone provisioniert werden, die über diese öffentliche IP- Adresse mit dem Internet verbunden sind. Normalerweise sollte diese automatisch eingetragen sein. Abb. 23

26 Telefonmodelle Im Reiter Telefonmodelle im Provisionierungs-Menü befindet sich die Auswahl der Geräte, die provisioniert werden können. Abb. 24 Klicken Sie auf das Schlüsselsymbol, um zu den Einstellungen für die Kurzwahltasten zu gelangen. Definieren Sie die Tastenfunktionen, die Zielnummer und den auf der Telefonanzeige zu visualisierenden Namen. Die Einstellungen der Tastenfunktionen und Zielnummern werden für sämtliche Endgeräte übernommen. Abb. 25 Wenn Sie auf das Konfigurationsrad drücken, können Sie falls eine Auswahl besteht die zu verwendende Firmware auswählen. Wählen Sie hier immer die Firmware, welche mit default gekennzeichnet ist.

27 27 10 Rechnungsübersicht Die Rechnungsübersicht bietet die Möglichkeit, Rechnungen im Detail zu visualisieren und auszudrucken. Die Ansicht ist VPBX-Administratoren vorbehalten oder Benutzern, denen die Finanzrolle zugewiesen wurde (siehe Seite 10) Hauptgruppe Die Rechnungen sind in Hauptgruppen unterteilt, z.b. VPBX, Internet, Mobil usw. Klicken Sie auf das Pluszeichen, um die Details anzuzeigen. Abb Details pro Hauptgruppe In der nächsten Untergruppe sind die Kosten pro Kategorie aufgelistet, z. B. Monatsgebühren, Gesprächsgebühren, Setup-Gebühren usw. Klicken Sie auf das Pluszeichen, um weitere Details anzuzeigen. Abb. 27

28 Details pro Kategorie In der nächsten Untergruppe sind die Kosten pro Rubrik aufgelistet, z.b. Gebühren für Anrufe in das Schweizer Festnetz. Klicken Sie auf das Pluszeichen, um weitere Details anzuzeigen, z. B. Informationen zu ausgegangenen Anrufe. Abb. 28

29 29 11 SMS und Fax Diese Option muss für den jeweiligen Benutzer unter Benutzerübersicht Einstellung aktiviert sein. Funktionen dieser Option werden unter Seite 52. bis 54 erklärt. Abb. 29

30 30 12 Kalender e-fon integriert Microsoft-Exchange- und Google-Kalender in die Virtuelle PBX. Unabhängig davon, ob Sie einen Exchange Server oder den Saas Service von Google in Ihrem Unternehmen einsetzen, bietet der e-fon-kalender die Möglichkeit, Anrufe in Abstimmung mit Ihrer Agenda zu verwalten. So werden während einer Sitzung Anrufe automatisch an die von Ihnen definierte Stelle weitergeleitet, z. B. an die Hauptnummer, an eine Mobilnummer oder aufs Voic . Schritt 1: Schritt2: VPBX-Administrator trägt Kalender- und Server-Einstellungen ein. Benutzer gibt Microsoft Exchange oder Google-Benutzername und -Passwort ein. Einstellungen der Kalenderfunktion finden Sie in dem Kapitel Benutzer Kalender Einstellungen. Abb. 30

31 Kalendereinstellungen Typ: Host: Wählen Sie Ihren Kalendertyp. Domainname oder IP-Adresse. Google-Kalender: calender.google.com Exchange-Kalender: z.b.: outlook.firma.ch Port: Sichtbarkeit: Benutzername: Passwort: Optional Kalender sichtbar für Vermittler, alle oder keinen Benutzer. Name für den Verbindungstest. Passwort für den Verbindungstest. Abb. 31 Bestätigen Sie Ihre Eingaben durch Speichern. Die Daten werden automatisch überprüft und bestätigt.

32 32 13 Vermittler-Arbeitsplatz Mit der Option Vermittler haben Sie die Möglichkeit, eine zentrale Vermittlungsstelle zu definieren. Der dafür ausgewählte Benutzer kann dann mit Mausklick Gespräche entgegennehmen und via drag and drop weiterleiten. Für diese Stelle benötigen Sie ein zusätzliches Endgerät (Vermittler-Endgerät), ein Tisch-Telefon und ein Headset. Die Funktion der Vermittlers ist die Statusanzeige der Endgeräte, gegeben falls inklusive Kalender des dazugehörenden Benutzer. Wo dem Endgerät eine Kurzwahl zugewiesen ist, wird die Kurzwahl mit angezeigt. Die Funktionsbeschreibung für den Benutzer finden Sie im Kapitel Benutzer Konfiguration Vermittlerarbeitsplatz Vermittler definieren Als erstes weisen Sie einem Benutzer die Funktion Vermittler zu. Dazu klicken Sie auf das Schlüsselsymbol Zuordnung bearbeiten. Abb. 32 Vermittler: Durch Aktivierung des Kästchens wird der Benutzer zum Vermittler. Vermittler-Endgerät: Gerät für den Vermittler-Arbeitsplatz. Abb. 33 Wichtig: Beachten Sie, dass nur ein Telefon dem Vermittlerarbeitsplatz zugewiesen sein darf.

33 Einstellungen für das Vermittler-Endgerät Damit der Vermittler Gespräche per Mausklick annehmen kann, müssen bestimmte Einstellungen vorgenommen werden. Im Menüpunkt Einstellungen Endgeräte wird durch Anklicken des entsprechenden Schlüsselsymbols das Vermittler-Endgerät festgelegt. Danach wird für dieses Gerät ein mindestens sechsstelliges Passwort gesetzt. Der Vorgang wird durch Speichern abgeschlossen. Gehen Sie bei der Passwortwahl mit der üblichen Sorgfalt vor! Abb. 34 Abb. 35

34 34 Tragen Sie im nächsten Schritt die IP-Adresse des Telefons in einem Webbrowser ein, um die Einstellungen im Geräte-Interface vorzunehmen. Wählen Sie Identität 2 und nehmen Sie folgende Einstellungen vor: Identität aktiv: Angezeigter Name: Nutzer-Erkennung: Passwort: Registrar: Auf An setzen. Endgerät-Namen eingeben, z.b. Name des Benutzers. UserID des Vermittler-Endgeräts eingeben. Das zuvor gesetzte Passwort des Vermittler-Endgeräts eingeben. Proxy Server angeben (siehe 3.1 Endgerät(e) konfigurieren). Abb. 36 Gehen Sie nun zum Unterpunkt SIP und geben Sie bei Gültigkeitsspanne 60 ein; Automatisch annehmen und Langer SIP Contact auf AN setzen. Speichern Sie Ihre Änderungen. Abb. 37

35 35 Als Nächstes Systeminformationen wählen und die Eingaben überprüfen. Abb. 38 Wählen Sie unter Präferenzen, bei Automatische Annahme wählen Sie Kopfhörer Firewall Einstellungen Damit der Vermittlerarbeitsplatz funktioniert, muss die Firewall so konfiguriert sein, dass der web.efon.ch Server über TCP-Port erreichbar ist.

36 Vermittler-Fenster Loggen Sie sich als VPBX-Administrator ein. URL: Login: Passwort: -Adresse des Vermittlers. Passwort des Vermittlers (Benutzer-Login). Abb. 39 Mit einer Desktop-Verknüpfung kann man einen Link auf dem Desktop abgelegt.

37 37 14 Virtual Call Center ACD Das Virtual Call Center ACD (Automatic Call Distribution) von e-fon ist eine Option und kann in die VPBX integriert werden. Das Call Center kann vielfältige Aufgaben erfüllen, wie beispielsweise Hotline, Kundendienst, Auftrags- und Bestellannahme. Eingehende Anrufe werden in eine Warteschlange geleitet und basierend auf der ACD-Regel an die angemeldeten Agenten weitergeleitet. Registriert wird: Welcher Agent hat wie viele Anrufe beantwortet Wie gross ist die durchschnittliche Gesprächszeit und Wartezeit Wie viele Anrufe wurden verpasst Ob Service Level (Zeit bis der Kunde mit einem Agenten verbunden wird) eingehalten wurde Als Option können sämtliche Gespräche aufgezeichnet werden Daraus ergeben sich Kennzahlen für das Reporting: Gesamtanzahl eingehender Anrufe im Wochen-,Tages- und Stundenintervall entgegengenommene Anrufe pro Agent Dauer, die der Anrufer in der Warteschlange gewartet hat Dauer der einzelnen Anrufe Angaben zum Service Level

38 Übersicht Call Center-Administrator Der VPBX-Administrator sieht unter Abos, ob das Call Center aktiv ist und die Anzahl maximaler Agenten. Abb. 40 Übersicht Warteschlange: Status: Aufnahmen: Berichte: Kurzwahl: Allgemeine Übersicht über die Warteschlangen. Anzeige der Agenten, die online oder offline sind. Diese Ansicht ist jenen Benutzern vorbehalten, die die Funktion Manager(s) haben. Angenommene Gespräche. Diese Ansicht ist jenen Benutzern vorbehalten, die die Funktion Manager(s) haben. Gesprächsberichte. Diese Ansicht ist jenen Benutzern vorbehalten, die die Funktion Reporter(s) haben. Einwahl für alle Warteschlangen Abb. 41

39 39 Zeichenerklärung Schlüsselsymbol: Einstellungen für Kurzwahl, Manager, Reporter. Eimersymbol: Löschen. Agenten: in die Warteschlange hinzufügen oder entfernen. Status-Button: in die Statusberichte gelangen. Vorwärts-Button: aufgenommene Gespräche suchen. Reporting-Symbol: Auswertung der Berichte Konfiguration der Warteschlange Für Ihre individuelle Call-Center-Konfiguration gehen Sie auf das Schlüsselsymbol und definieren Sie als erstes die Warteschlange(n): Abb. 42

40 40 Name der Warteschlange Name Bezeichnung eingeben, z.b. Support automatisch vergebene Kennzahl Abb Maximale Wartezeit für Kunden Service Level Agreement (SLA) Mit Service Level Agreement (SLA) werden wiederkehrende Dienstleistungen bezeichnet, mit dem Ziel, dass der Manager zugesicherte Leistungseigenschaften, wie etwa Leistungsumfang, Reaktionszeit und Schnelligkeit der Bearbeitung, kontrollieren kann. Beispiel: Mit dem SLA wird die Zeit (in Sekunden) definiert, in der ein Anruf beantwortet werden soll. Diese Kennzahl kann für statistische Auswertungen dienen, z. B. Anzahl Anrufe, die innerhalb von 30 Sekunden beantwortet wurden. Abb Abonnement Unter Abonnement kann das gewünschte Abonnement für diese Warteschlange ausgewählt werden. Die Abonnemente unterscheiden sich in den Optionen (z.b. mit oder ohne Aufnahmen) und der maximalen Anzahl Agenten Manager Der VPBX-Administrator legt den Manager fest, der mit Ausnahme der Reports für das Call Center alle Rechte hat. Der Manager kann: o o o den jeweiligen Status einsehen Aufnahmen verwalten Agenten hinzufügen und löschen

41 Reporter Der Benutzer mit der Funktion Reporter kann nur Berichte ansehen und exportieren. Abb Manager & Reporter Manager & Reporter haben die Möglichkeit, den Staus einer Warteschlange zu kontrollieren. Login Logout: Tastenkombination für Login, Logout, Wait, Pause Priorität: Einstellung der Wichtigkeit der Warteschlange Wartemusik: Wahlmöglichkeit zwischen Standard oder keine Musik. Ansage Dateiname Ansagefrequenz Verfügbare Ansage hochlden. Frequenz der Ansage definieren.

42 Regel, um Agenten zu finden Definieren Sie die Wichtigkeit einer Warteschlange. Bedient ein Agent mehrere Warteschlangen, dann werden ihm zuerst Anrufer von Warteschlangen durchgestellt, die eine höhere Priorität haben. Wenigste Anrufe: Älteste: Linear: Zufällig: Alle klingeln: Round Robin mit Gedächtnis: Agent, der am wenigsten Anrufe in dieser Warteschlange hat. Agent, der am längsten keinen Anruf hatte Agenten der Reihe nach anklingeln, bis ein Agent antwortet. Zufällige Auswahl der Agenten. Alle Agenten anwählen, bis ein Agent antwortet. Beginnt mit dem Agenten, der nach dem letzten Anruf an der Reihe ist. Zeitüberschreitung um Agent anzurufen: Wartezeit (in s) bis zum nächstem Versuch: Wartezeit (in s) für Agenten für nächsten Anruf: Anruf aufnehmen Maximale Dauer, innerhalb der ein Agent den Anruf entgegen nehmen kann hat. Dauer bis das System einen nicht entgegengenommen Anruf dem nächsten Agenten zustellt. Nachbearbeitungszeit für den Agenten, bis er nach einem Gespräch den nächsten Anruf zugestellt bekommt. Zusätzliche Option, Gespräche aufzunehmen, beispielsweise zu Schulungszwecken.

43 Ftp upload Konfiguration für Aufnahme/Reporting Hochladen Server Port Pfad Modus Wählen Sie Berichte Aufnahme Aufnahme & Berichte Server und Port eintragen, auf dem die hochgeladen Dateien gespeichert werden. Pfad und Modus zum Speichern. Abb. 46

44 Benutzer hinzufügen und in Warteschlagen aufnehmen Wählen Sie die Benutzer aus und speichern Sie die Auswahl. Abb. 47 Mitarbeiter online schalten Die Statusanzeige ist nur für den Manager ersichtlich. Folgende Parameter sind hier steuerbar: o o o o Auswahl der Warteschlange Welche Agenten sollen in welcher Warteschlange aufgeschaltet werden? Statusanzeige: Online Pause Warten Logout An ein Mitglied mit penalty werden nur nachrangig Anrufe durchgestellt. Diese Funktion kann nur mit der Einstellung zufällige Gewichtung um Agent zu finden verwendet werden. Die Call-Center-Einstellungen für die Agenten finden Sie im Kapitel Einstellungen für den Call Center Agent.. Abb. 48

45 Gesprächsaufzeichnung Diese Ansicht ist nur für Manager ersichtlich. Folgende Möglichkeiten stehen für Filtern und Suchen zur Verfügung: - Nach Warteschlange Filtern (Support, Verkauf usw.) - Nach Anrufer suchen - Filtern durch Agenten - Eingabe von Datum und Zeit Die Gesprächsaufnahmen werden nach 24 Stunden auf den e-fon Server automatisch gelöscht. Abb. 49

46 Warteschlangen-Berichte Die Berichte sind nur für den Reporter ersichtlich. Er kann folgende Berichte in Excel exportieren: Statistik über die gesamten Gespräche: - Tägliche Gesprächsstatistik - Stündliche Gesprächsstatistik - Gesprächsstatistik der Agenten - Statistik über die Wartezeiten Die Filtermöglichkeit erlaubt es, Angaben über einen bestimmten Zeitraum (Monat, Tag oder Zeitperiode) oder für einen bestimmten Agenten auszuwerten. Abb. 50

47 Im Ringruf in eine Warteschlage leiten Die Warteschlange läuft immer im Zusammenhang mit einem Ringruf. Folgende Parameter sollten festgelegt sein. Erstellen Sie einen neuen Ringruf: Bearbeitung der Zeitschaltung: Legen Sie in Zeitschaltung bearbeiten die Stufen des Ringrufs an. Es können max. 7 Stufen festgelegt werden. Diese Stufen werden in die Call-Center-Einstellungen übernommen. (siehe VPBX Portal unter Kapitel Ringruf) Ringruf) Abb. 51

48 Monitoring Der VPBX-Administrator loggt sich ein. URL: Login: Passwort: Benutzer- -Adresse vom Portal Benutzerpasswort vom Portal Öffnen Sie den Link von Ihrem Desktop aus und geben Sie Ihre Zugangsdaten ein Es erscheinen nun Kennzahlen Ihrer Warteschlange: Name der Warteschlange Anzahl der angemeldeten Agenten Anzahl der Anrufer, die warten Anzahl der Agenten, die in Pause sind Anzahl der abgemeldeten Agenden - Aktuelle Anzahl der Gespräche -Anzahl der wartenden Gespräche Abb. 52

49 49 15 Interactive Voice Response, IVR Interactive Voice Response, IVR, ist eine Option, mit der sich Ihre VPBX erweitern lässt, beispielsweise als Telefonnavigation, als Mehrfrequenzwahlverfahren usw. Die IVR-Konfiguration wird durch e-fon erstellt und Ihren Bedürfnissen angepasst bzw. in die VPBX übertragen. 16 Mobile Benutzer Mit e-fon Mobile ist es möglich, Mobiltelefonie mit Ihrer VPBX zu kombinieren. Dadurch werden die Gesprächsgebühren reduziert und die mobilen Endgeräte können über das Webportal verwaltet werden. Erfahren Sie mehr unter

50 50 17 Häufig gestellte Fragen 17.1 Wie funktioniert Fax2Mail /Web2Fax? Eine eingehende Fax2Mail-Verbindung lässt sich auf jeden Benutzer aufschalten: Wechseln Sie dazu im Portal in die Einstellungen bzw. in Benachrichtigungen. Geben Sie unter fax2mail die für den Fax relevante Ziel- -Adresse und das zu benutzende Format an. Wechseln Sie anschliessend in die Rufumleitungen und erstellen Sie eine Umleitung, z. B. nach 0 Sekunden auf Fax2Mail. Web2Fax kann von jedem aktiven Benutzer verwendet werden. Er muss sich lediglich einloggen. VPBX-Administratoren klicken in der Benutzerübersicht bei einem Benutzer auf Verhalten als dieser Benutzer. In der linken oberen Ecke erscheint SMS/Fax versenden. In den Reiter Fax versenden wechseln. Eine Pdf-Datei für den Versand wählen, die Zielnummer eingeben und mit Senden abschliessen Was ist eine Rufübernahme? Die Rufübernahme ermöglicht es, Anrufe entgegenzunehmen. Dabei wird für jede Gruppe eine Kurzwahl definiert bzw. welche Teilnehmer zu dieser Gruppe gehören. Siehe dazu Kapitel Rufübernahme Welche Möglichkeiten bietet mir die Dateiverwaltung? In der Dateiverwaltung können Ansagen für den Ringruf bzw. Musikstücke für Music on Hold geladen werden. Dafür müssen diese Dateien lokal auf dem Computer gespeichert sein (Format: wav-filte, 8kbit, 16hz, mono). Die Grösse von 3 MB für Ansagen bzw. 5 MB für Music on Hold darf nicht überschritten werden Was ist ein Ringruf? Ein Ringruf dient dazu, eingehende Anrufe zu verteilen. Somit können Gespräche von mehreren oder allen Mitarbeitern (einer Abteilung) entgegengenommen werden. Einem Ringruf kann nur eine Nummer zugewiesen werden, die keinem anderen Benutzer zugewiesen worden ist. Es empfiehlt sich, frühzeitig festzulegen, welche Nummer für den Ringruf zu verwenden ist. Am besten eignet sich dazu die Hauptnummer. Weitere Erklärungen finden Sie unter Kapitel 4.Ringruf.

51 51 18 Anhang für Benutzer 18.1 Benutzerkonto konfigurieren Benutzer können ihr VPBX-Benutzerkonto nach eigenen Bedürfnissen konfigurieren. Voraussetzung dafür ist, dass der VPBX-Administrator den Benutzer ( -Adresse) eröffnet hat Passwort setzen Passwort verloren Auf befindet sich im Browser der Menüpunkt Login. Gehen Sie auf Login um ein Passwort zu erstellen. Sollten Sie keinen Zugriff haben, wenden Sie sich an Ihren VPBX-Administrator Registrierungsanforderung Geben Sie die -Adresse ein, die Ihnen von Ihrem VPBX-Administrator gegeben wurde. Klicken Sie auf die Schaltfläche Anfordern. Sie erhalten eine . Folgen Sie den darin enthaltenen Anweisungen, um sich für Ihren Zugriff aufs Portal ein sicheres Passwort zu setzen. Danach können Sie sich ins e-fon-portal einwählen.

52 Übersicht über die Benutzeransicht Abb. 53 Gespräche: SMS/Fax: Einstellungen: Kurzwahl: Logout: Liste aller verpassten, abgehenden oder ankommenden Gespräche Versand und Einstellungen von SMS und Fax Einstellung von Umleitungen, Benachrichtigungen und Endgeräten Übersicht der Kurzwahlnummern Portal-Ausstieg 18.5 Gesprächsliste erstellen Legen Sie einen Zeitraum fest und erstellen Sie Anruflisten für Anrufe: Die Listen können in Excel exportiert werden. Wählen Sie die Gesprächsart (Verpasst, Abgehende, Ankommende) sowie den Zeitraum. Klicken Sie anschliessend auf Aktualisieren. Abb. 54 Für den Download in Microsoft Excel klicken Sie auf Export SMS versenden Abb. 55

53 53 Es gelten die üblichen SMS-Regeln: maximale Länge 160 Zeichen; längere Texte werden in mehrere SMS aufgeteilt. Es können mehrere Empfänger angeben werden, die durch Strichpunkt (";") getrennt werden. Zwischen den Nummern dürfen keine Abstände gemacht werden. Gleichzeitig können maximal fünf SMS verschickt werden. Legen Sie sich im e-fon-port ein SMS-Adressbuch an. Damit wird das Versenden von Nachrichten noch einfacher SMS-Adressbuch erstellen/absendernamen Für das Erstellen eines Adressbuchs gehen Sie in Ihre Benutzeransicht. Dort finden Sie auf der linken Seite den Menüunterpunkt SMS/Fax versenden. Wenn Sie einen Absendernamen hinterlegen möchten, wenden Sie sich an der Name wird aus Sicherheitsgründen durch den e- fon-support kontrolliert. Abb. 56 Auf der Seite SMS sehen Sie ein Eingabefenster. Klicken Sie auf Adressbuch und wählen Sie die Nummer(n), an die Sie eine SMS verschicken wollen oder fügen Sie eine neue Nummer hinzu. Klicken Sie ins Kästchen neben der Person, der Sie eine SMS schicken wollen. Ergänzen Sie den Nachrichtentext. Mit Senden wird die Nachricht versandt. Abb. 57

54 Fax senden Ursprungsnummer: Zielnummer: Kopfzeile: Zu sendende Datei: Faxnummer Ihrer Firma. Faxnummer des Empfängers. Angaben für die Kopfzeile des Fax. Die zu sendende Datei (PDF) kann mittels Durchsuchen hochgeladen werden. Abb. 58

55 Fax 2 Mail Es ist möglich, eine Nummer welche einem User und Endgerät zugewiesen ist, direkt auf Fax2Mail umzuleiten. Klicken Sie dazu auf Einstellungen -> Benachrichtigungen -> Fax settings configuration. Tragen Sie die gewünschte Empfänger-Mailadresse ein und wählen Sie das Format aus. Damit es aktiv wird, müssen Sie unter Einstellungen -> Rufumleitungen die Umleitung nach 0 Sekunden auf Fax2Mail stellen. Eingegangene Fax-Nachrichten können Sie unter Voic und Faxe einsehen. Diese Übersicht ist aus Sicherheitsgründen nur direkt für den User möglich.

56 56 Wenn eine Fax2Mail-Account eingerichtet ist, auf welchen mehrere User Zugriff haben sollten, klicken Sie bei dem User auf den Schraubenschlüssel. Wählen Sie unter Access to faxbox die Nummer des Fax-Anschlusses aus.

57 Umleitungen einstellen Das System ermöglicht Ihnen, das Vorgehen festzulegen, falls Sie einen Anruf nicht entgegennehmen können. Abb Kalender Einstellungen Sofern der VPBX-Administrator die Kalender- und Servereinstellungen vorgenommen hat, haben Sie als Benutzer die Möglichkeit, Anrufe in Abstimmung mit der eigenen Agenda zu verwalten. So können beispielsweise während einer Sitzung Anrufe automatisch an eine vordefinierte Stelle weitergeleitet werden, z. B. an die Hauptnummer, an eine Mobilnummer oder aufs Voic . Melden Sie sich in das Webportal ein und gehen Sie auf Login Kalender Server Login. Abb. 60

58 58 Exchange-Kalender Einstellungen Benutzername: Passwort: Mailbox: Name des Benutzers Passwort des -Accounts Wenn Ihr Benutzername für die Anmeldung im Webportal nicht mit der Adresse von Outlook oder Googl überein stimmt können Sie hier eine andere -Adresse eintragen. Google-Kalender. Einstellungen Benutzername Passwort: Google-Username ( -Adresse) Google-Passwort Bestätigen Sie Ihre Eingaben durch Speichern. Die Daten werden automatisch überprüft und bestätigt Manueller Status Unter Manueller Status können Sie Einstellungen unabhängig von Ihrem Outlook- oder Google- Kalender vornehmen. Abb. 61

59 Kalender Status Hier können Sie die Termine Ihres Outlook- oder Google-Kalender integrieren. Microsoft Exchange: Verfügbar: keine Umleitung Out of Office abwesend Busy - gebucht Google Mail: Verfügbar keine Umleitung Beschäftigt Busy - Umleitung Der Benutzer kann abhängig vom Kalenderstatus die ankommenden Anrufe entweder auf eine Telefonnummer oder auf ein Voic weiterleiten.

60 Anrufbeantworter (Voic ) Wenn Sie die Voic aktivieren, kann ein Anrufer eine Sprachnachricht hinterlassen. Diese wird Ihnen als Sprachdatei per zugesendet. Wählen Sie im Menü Voic und Faxe und danach Voic Einstellungen. Tragen Sie die Anrede, z. B. Sehr geehrte Frau Müller und die -Adresse ein, an die die Sprachnachrichten gesendet werden sollen. Um auf Ihrem Telefon Sprachnachrichten abzuhören wählen Sie die 888. Unter Voic -Ansagen können Sie Ihre eigenen Dateien hochladen und zuweisen. Beachten Sie die korrekte Konvertierung, 8kHz 16bit - Mono

61 Kurzwahl Anhand der Kurzwahlnummern ersehen die Benutzer, ob ein interner Gesprächspartner bereits telefoniert oder frei ist. Die Konfiguration für die Besetztanzeige ist in den entsprechenden Telefonanleitungen unter beschrieben Vermittlerarbeitsplatz Im Vermittler-Fenster haben Sie die Möglichkeit, im unteren Bereich Einstellungen vorzunehmen. Wenn das Vermittler-Fenster bei ankommenden Anrufen in den Vordergrund rücken soll, muss dies entsprechend eingestellt werden. Andernfalls bleibt das Fenster minimiert oder im Hintergrund. Abb Zeichenerklärung für Vermittlerarbeitsplätze Benutzer ist frei Benutzer telefoniert Anzeige Kurzwahlnummer Anzeige Rufnummer Anzeige Mobilenummer Anzeige Voic Anzeige Kalender

62 Vermittler-Funktionen Der Vermittler kann mit Mausklick, den Anrufer auf Warten stellen mit Musik-on-Hold Name des Anrufers dabei wird der Name des Anrufers automatisch mit einer anderen Farbe unterlegt. Durch Klicken auf das grüne Hörersymbol kann der Vermittler den Anrufer wieder zurückholen. Das rote Hörersymbol mit grünem Pfeil dient der Weiterleitung des Anrufers. Es erscheint ein Fenster, in dem einerseits die weiterzuleitende Nummer ersichtlich ist und andererseits die Zielnummer eingetragen werden muss. Die Weiterleitung ist auch via drag and drop möglich. Dabei wird der Anrufer mit der Maus zu der Person gezogen, die den Anruf beantworten soll. Durch Drücken des roten Hörersymbols wird das Gespräch beendet. Name und Nummer des Anrufers Mittels Kalender-Funktion können Einträge angezeigt, editiert oder gelöscht werden. Video Funktionsbeschreibung finden Sie hier. Damit der Vermittler einfach und bequem Nummern aus dem Outlook-Adressbuch wählen kann, kann der Vermittler-Arbeitsplatz mit der CTI-Lösung kombiniert werden.

e-fon Virtual PBX Anleitung

e-fon Virtual PBX Anleitung e-fon Virtual PBX Anleitung e-fon AG Albulastrasse 57 8048 Zürich Tel +41 (0) 44 575 14 40 Fax +41 (0) 575 14 45 info@e-fon.ch www.e-fon.ch 2 Inhaltsverzeichnis Allgemein 4 VoIP 4 Virtual PBX 4 1 Einleitung

Mehr

2012 upc cablecom GmbH Dokumentversion: 1.2 Seite: 1 von 40

2012 upc cablecom GmbH Dokumentversion: 1.2 Seite: 1 von 40 Dieses Dokument und sein Inhalt sind Eigentum von upc cablecom GmbH. Die Verwendung ist nur im Rahmen eines mit upc cablecom GmbH durchgeführten Service Projekts erlaubt. Das Dokument oder Teile davon

Mehr

Kosten... 6 Was kostet das Versenden eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang einer Voice-Mail...

Kosten... 6 Was kostet das Versenden eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang einer Voice-Mail... UMS Rufnummern und PIN... 2 Wie lautet die Rufnummer meiner Voice-Mailbox (Anrufbeantworter)... 2 Wie lautet die Rufnummer meiner Fax-Mailbox... 2 Welche Rufnummer wird beim Versenden von Faxen übermittelt...

Mehr

htp VoIP-Webportal Stand: 20.08.2013 (Version 2.0) Funktionsübersicht

htp VoIP-Webportal Stand: 20.08.2013 (Version 2.0) Funktionsübersicht htp VoIP-Webportal Stand: 20.08.2013 (Version 2.0) Funktionsübersicht 1 Inhaltsverzeichnis 1. Startseite... 4 2. Telefonbuch... 5 "Click-to-Dial"... 5 Kontakt bearbeiten... 5 Kontakt löschen... 5 Kontakt

Mehr

Benutzerhandbuch Business Voice Digital Phone START + PRO

Benutzerhandbuch Business Voice Digital Phone START + PRO Benutzerhandbuch Business Voice Digital Phone START + PRO Version 1.2.1 Dieses Dokument und sein Inhalt sind Eigentum von upc cablecom GmbH. Die Verwendung ist nur im Rahmen eines mit upc cablecom GmbH

Mehr

vpbx Webkonfigurator Benutzer Anleitung

vpbx Webkonfigurator Benutzer Anleitung iway AG Badenerstrasse 569 CH-8048 Zürich T +41 43 500 1111 F +41 44 271 3535 E-Mail: info@iway.ch www.iway.ch vpbx Webkonfigurator Benutzer Anleitung vpbx Heinz Aeberli Version 1.1 / 25.06.2012 Inhalt

Mehr

Virtual PBX Quick User Guide

Virtual PBX Quick User Guide Virtual PBX Quick User Guide 1 QUG-Kiosk-vPBX-DE-05/2015 INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG... 3 2 VIRTUAL PBX VERWALTEN... 3 3 SAMMELNUMMERN... 5 3.1.1 Rufnummer hinzufügen/konfigurieren... 5 4 GRUPPEN...

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei der Einrichtung Ihres neuen Accounts!

Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei der Einrichtung Ihres neuen Accounts! Los geht's! Herzlich willkommen! Dieses Dokument unterstützt Sie bei der grundlegenden Einrichtung Ihres Accounts. Sobald Sie als Administrator eingeloggt sind, können Sie beginnen, sipgate team Ihren

Mehr

Mobile COMBOX pro. Kurzanleitung.

Mobile COMBOX pro. Kurzanleitung. Mobile COMBOX pro. Kurzanleitung. Kundenservice Wenn Sie weitere Informationen zu COMBOX pro wünschen oder Fragen zur Bedienung haben, steht Ihnen unser Kundenservice gerne zur Verfügung. Im Inland wählen

Mehr

Konfiguration der Fritz!Box 7170 für Vodafone beim NGN-Anschluss (VoIP)

Konfiguration der Fritz!Box 7170 für Vodafone beim NGN-Anschluss (VoIP) Konfiguration der Fritz!Box 7170 für Vodafone beim NGN-Anschluss (VoIP) Vorab sei zu erwähnen, dass diese Anleitung auch bei Fritz!Boxen 7170 von 1und1 funktioniert. Die aktuelle Firmware sollte installiert

Mehr

Bedienungsanleitung Pro Phone CallManager

Bedienungsanleitung Pro Phone CallManager Bedienungsanleitung Pro Phone CallManager CallManager-Version 1.2 Stand: November 2014 Gesellschaft für Telekommunikation mbh Inhalt 1 VORWORT... 3 2 ANMELDUNG ÜBER DAS INTERNET... 4 3 STARTSEITE... 5

Mehr

Virtual PBX Quick User Guide

Virtual PBX Quick User Guide Virtual PBX Quick User Guide Seit 1 Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG...3 2 IHRE VIRTUAL PBX VERWALTEN...4 3 DIE SAMMELNUMMERN...5 3.1 HINZUFÜGEN/KONFIGURIEREN EINER TELEFONNUMMER... 5 4 DIE GRUPPEN...7

Mehr

telpho10 Update 2.6 WICHTIG telpho GmbH Gartenstr. 13 86551 Aichach Datum: 10.05.2012

telpho10 Update 2.6 WICHTIG telpho GmbH Gartenstr. 13 86551 Aichach Datum: 10.05.2012 telpho10 Update 2.6 Datum: 10.05.2012 NEUERUNGEN... 2 WEB SERVER: SICHERHEIT... 2 NEUER VOIP PROVIDER SIPGATE TEAM... 3 AUTO-PROVISIONING: SNOM 720 UND 760... 6 AUTO-PROVISIONING: GIGASET DE310 PRO, DE410

Mehr

Persönliches Benutzerkonto

Persönliches Benutzerkonto Persönliches Benutzerkonto voip.free Version 12.2008 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2 2. Login und Hauptmenu 2 2.1 Ihr Login 2 2.2 Passwort vergessen 2 2.3 Das Hauptmenu 2 3. Kontoinformation 3 3.1 Kontostand

Mehr

Inode Telenode Business WebGUI

Inode Telenode Business WebGUI Konfigurationsanleitung Inode Telenode Business WebGUI - 1 - Inode Telenode Business Um mit Ihrem Telenode Produkt den vollen Funktionsumfang nutzen zu können, steht Ihnen eine komfortable Weboberfläche

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider easybell

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider easybell Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider easybell Allgemeines Stand 01.06.2015 Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar

Mehr

vpbx Benutzer Anleitung

vpbx Benutzer Anleitung iway AG Badenerstrasse 569 CH-8048 Zürich T +41 43 500 1111 F +41 44 271 3535 E-Mail: info@iway.ch www.iway.ch vpbx Benutzer Anleitung vpbx Heinz Aeberli Version 1.1 / 07.02.2012 Inhalt Einleitung... 4

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern BSH-FX (File Exchange) Dokumentation für BSH-Mitarbeiter und externe Partner für den Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern Stand: 24.06.2015, Version 1.01 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeines zum BSH-FX

Mehr

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Anleitung E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net 2 E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Überblick

Mehr

Benutzerhandbuch Telefonie

Benutzerhandbuch Telefonie Benutzerhandbuch Telefonie www.quickline.com wwz.ch/quickline Einleitung Lieber Quickline-Kunde, liebe Quickline-Kundin Mit Quickline als Multimedia-Produkt können Sie nicht nur günstig surfen, sondern

Mehr

Bedienungsanleitung Business Telefonie

Bedienungsanleitung Business Telefonie Bedienungsanleitung Business Telefonie 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 4 2. COMBOX 4 2.1 Beschreibung 4 2.2 Bedienung 4 2.2.1 Kundencenter 4 3. Abgehende Rufnummer anzeigen 6 3.1 Beschreibung 6 3.2

Mehr

Benutzeranleitung. A1 Communicator

Benutzeranleitung. A1 Communicator Benutzeranleitung A1 Communicator Inhaltsverzeichnis 1. A1 Communicator V3.5 Merkmale.3 2. A1 Communicator installieren...4 3. A1 Communicator starten...5 4. Funktionsübersicht...6 5. Kontakte verwalten...6

Mehr

Erstellen von Mailboxen

Erstellen von Mailboxen Seite 1 von 5 Erstellen von Mailboxen Wenn Sie eine E-Mail-Adresse anlegen möchten, mit Ihrem Domain-Namen, z. B. IhrName@Domain.com, müssen Sie eine Mailbox erstellen. Gehen Sie hierzu wie folgt vor:

Mehr

Kurzanleitung SNOM M3

Kurzanleitung SNOM M3 Bedienungsanleitungen für verschiedene Net4You Produkte Kurzanleitung SNOM M3 Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung von IKT-Produkten. Um solche Probleme

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG Allgemeines Stand 23.06.2015 Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers

Mehr

A1 Webphone Benutzeranleitung

A1 Webphone Benutzeranleitung A1 Webphone Benutzeranleitung 1. Funktionsübersicht Menü Minimieren Maximieren Schließen Statusanzeige ändern Statusnachricht eingeben Kontakte verwalten Anzeigeoptionen für Kontaktliste ändern Kontaktliste

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider reventix SIPbase

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider reventix SIPbase Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider reventix SIPbase Stand 22.09.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit peoplefone

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit peoplefone Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit peoplefone Stand 09.09.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar mit den

Mehr

EWR Internett: Webmail-Kurzanleitung

EWR Internett: Webmail-Kurzanleitung EWR Internett: Webmail-Kurzanleitung POP-DOWNLOAD, SMTP-VERSAND UND IMAP-Zugriff EWR stellt Ihnen Ihr persönliches E-Mail-System zur Verfügung. Sie können auf Ihr E-Mail-Postfach auch über ein E-Mail-

Mehr

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de SWN-NetT Webmail Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de Übersicht Einstieg... 2 Menü... 2 E-Mail... 3 Funktionen... 4 Auf eine neue Nachricht

Mehr

Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003

Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003 Konfigurationsanleitung inode Hosted Exchange Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlegendes...3 2. Online Administration...4 2.1 Mail Administration Einrichten des

Mehr

Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit iway Business SIP Trunk

Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit iway Business SIP Trunk Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit iway Business SIP Trunk Stand 29.07.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar

Mehr

DROOMS Q&A / SPEZIALISTENSICHT HANDBUCH. www.drooms.com

DROOMS Q&A / SPEZIALISTENSICHT HANDBUCH. www.drooms.com HANDBUCH www.drooms.com DROOMS Q&A / SPEZIALISTENSICHT HANDBUCH Werter Nutzer, Egal ob Sie im Rahmen einer Due Diligence Fragen stellen, diese beantworten oder den Q&A-Prozess insgesamt verwalten wollen:

Mehr

Verwendung der Support Webseite

Verwendung der Support Webseite amasol Dokumentation Verwendung der Support Webseite Autor: Michael Bauer, amasol AG Datum: 19.03.2015 Version: 3.2 amasol AG Campus Neue Balan Claudius-Keller-Straße 3 B 81669 München Telefon: +49 (0)89

Mehr

Kurzanleitung COMBOX basic und pro für Festnetz und Mobile.

Kurzanleitung COMBOX basic und pro für Festnetz und Mobile. Kurzanleitung COMBOX basic und pro für Festnetz und Mobile. Inhaltsverzeichnis COMBOX Ihr Anrufbeantworter COMBOX die Registrierung COMBOX ein- und ausschalten Begrüssungs- und Abwesenheitstext aufnehmen

Mehr

Bedienungsanleitung. für das. PBX connect - Benutzerkonto

Bedienungsanleitung. für das. PBX connect - Benutzerkonto Bedienungsanleitung für das PBX connect - Benutzerkonto Version 02.2013 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 3 2. Login und Hauptmenu 3 2.1 Ihr Login 3 2.2 Passwort vergessen 3 2.3 Das Hauptmenu 4 3. Kundeninformation

Mehr

Anleitung Web-Portal "VoiceMail"

Anleitung Web-Portal VoiceMail Anleitung Web-Portal "VoiceMail" aurax connecta ag Telefon: 081 926 27 28 Bahnhofstrasse 2 Telefax: 081 926 27 29 7130 Ilanz kns@kns.ch / www.kns.ch 1. Einführung Mit der VoicemailboxPro können Nachrichten

Mehr

QueueMetrics Handbuch

QueueMetrics Handbuch QueueMetrics Handbuch ?... 3... 4... 5.. 9... 10.. 10 11... 12... 13 Stand: 22.09.2011 2 Mit QueueMetrics kann man: Berichte bezüglich der Call Center Aktivität erstellen, unterscheidbar nach Warteschlange/-n,

Mehr

LocaPhone VoIP TK-System. Systemverwaltung Benutzer-Funktionen Erweiterungen

LocaPhone VoIP TK-System. Systemverwaltung Benutzer-Funktionen Erweiterungen LocaPhone VoIP TK-System Systemverwaltung Benutzer-Funktionen Erweiterungen 1. LocaPhone Systemverwaltung LocaPhone ermöglicht die Systemverwaltung des TK-Systems mittels einer ansprechenden und leicht

Mehr

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de Webmail Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach http://webmail.willytel.de Inhalt: Inhalt:... 2 Übersicht:... 3 Menü:... 4 E-Mail:... 4 Funktionen:... 5 Auf neue Nachrichten überprüfen... 5 Neue Nachricht

Mehr

Administration Gruppen (Institution)

Administration Gruppen (Institution) Administration Gruppen (Institution) Kurzanleitung für den Moderator (mit Administrationsrechten) (1) Loggen Sie sich ein und klicken Sie auf den Reiter Institution. (2) Wählen Sie rechts oben über die

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 3.0 oder höher

Bedienungsanleitung. Version 3.0 oder höher Bedienungsanleitung Version 3.0 oder höher TABLE OF CONTENTS INHALTSVERZEICHNIS BEDIENUNGSANLEITUNG... 1 Version 3.0 oder höher...1 INHALTSVERZEICHNIS... 3 1- VOICE-MAIL... 4 1.1 Erster Anruf zu Ihrer

Mehr

SIHLNET E-Mail-Konfiguration

SIHLNET E-Mail-Konfiguration SIHLNET E-Mail-Konfiguration Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...2 2. OWA...2 2.1. Anmeldung... 2 2.2. Arbeiten mit OWA... 3 2.2.1. Neue E-Mail versenden... 3 2.2.2. E-Mail beantworten / weiterleiten...

Mehr

Horstbox Professional (DVA-G3342SB)

Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Anleitung zur Einrichtung eines VoIP Kontos mit einem DPH-120S Telefon im Expertenmodus: Vorraussetzung ist, dass die Horstbox bereits mit den DSL Zugangsdaten online

Mehr

1. Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center

1. Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center 01 Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center 1. Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center Um 1&1 DLS-Telefonie nutzen zu können, können Sie sich

Mehr

Rechenzentrum. E Mail und Kalendersystem Zimbra. Inhalt. Hinweise zur Nutzung (Ergänzungen folgen) Stand: 27. August 2014

Rechenzentrum. E Mail und Kalendersystem Zimbra. Inhalt. Hinweise zur Nutzung (Ergänzungen folgen) Stand: 27. August 2014 Rechenzentrum E Mail und Kalendersystem Zimbra Hinweise zur Nutzung (Ergänzungen folgen) Stand: 27. August 2014 Inhalt 1. Anmeldung... 2 2. Mail... 2 3. Einstellungen... 2 3.1 Sprache und Schrift... 3

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen hinter AVM FRITZ!Box

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen hinter AVM FRITZ!Box Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen hinter AVM FRITZ!Box Allgemeines Stand 23.07.2015 Einige Anbieter von Internet-und Sprachdiensten erlauben dem Kunden nicht die freie Auswahl eines

Mehr

Bedienungsanleitung für SIP basierende virtuelle Telefonanlage VTS LIGHT VTS Version 1.5.7

Bedienungsanleitung für SIP basierende virtuelle Telefonanlage VTS LIGHT VTS Version 1.5.7 Bedienungsanleitung für SIP basierende virtuelle Telefonanlage VTS LIGHT VTS Version 1.5.7 Danke dass Sie sich für unser hochwertiges Produkt entschieden haben um Ihnen den Alltag so leicht wie möglich

Mehr

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung Seite 1 Einrichtung der Verschlüsselung für Signaturportal Verschlüsselung wird mit Hilfe von sogenannten Zertifikaten erreicht. Diese ermöglichen eine sichere Kommunikation zwischen Ihnen und dem Signaturportal.

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG Stand 29.06.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

bla bla Open-Xchange Server VoipNow Benutzeranleitung

bla bla Open-Xchange Server VoipNow Benutzeranleitung bla bla Open-Xchange Server VoipNow Benutzeranleitung Open-Xchange Server Open-Xchange Server: VoipNow Benutzeranleitung Veröffentlicht Dienstag, 17. Juli 2012 Version 6.20.6 Copyright 2006-2012 OPEN-XCHANGE

Mehr

webbank+ Handbuch Module & Rechner, Kapitel 1 Version 5.2 29. Januar 2015

webbank+ Handbuch Module & Rechner, Kapitel 1 Version 5.2 29. Januar 2015 // Ein Passwort für alle odule - Single Sign-on Rollen & Rechte, Bank-Admin, Applikations-Admin, Benutzer anlegen & verwalten, Applikationen verwalten, Kapitel 1 Version 5.2 29. Januar 2015 2 // Ein Passwort

Mehr

Schritt- für- Schritt Anleitung: Einrichten der Datenvererbung

Schritt- für- Schritt Anleitung: Einrichten der Datenvererbung Schritt- für- Schritt Anleitung: Einrichten der Datenvererbung Inhaltsverzeichnis Schritt- für- Schritt Anleitung: Einrichten der Datenvererbung 1 Überblick: Rollen bei der Datenvererbung 1 So aktivieren

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

AnNoNet Basispaket Online

AnNoNet Basispaket Online AnNoNet Online AnNoNet Basispaket Online AnNoText GmbH Copyright AnNoText GmbH, Düren Version 2008 6.19.08 Nordstraße 102 52353 Düren Telefon 0 24 21/84 03-0 Telefax 0 24 21/84 03-6500 Internet: www.annotext.de

Mehr

IP Office 9608 Telefonkurzanleitung (Referenz)

IP Office 9608 Telefonkurzanleitung (Referenz) 9608 Telefonkurzanleitung (Referenz) Das Telefonmodell 9608 unterstützt das Telefonmodell 9608. Das Telefon bietet 24 programmierbare Anrufpräsentations-/Funktionstasten. Die Beschriftungen dieser Tasten

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider inopla

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider inopla Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider inopla Stand 10.09.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar

Mehr

Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK. Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php

Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK. Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php 1) Login 2) Übersicht 3) Ärzte 4) Aktivitäten 5) Besuchsfrequenz 6) Praxisbeispiel

Mehr

Anmerkung: Stand 22.10.2010. e-fon AG Albulastrasse 57, 8048 Zürich

Anmerkung: Stand 22.10.2010. e-fon AG Albulastrasse 57, 8048 Zürich Aastra 5 x Serie Anmerkung: Diese Anleitung basiert auf dem Aastra 57i; die Konfiguration der Modelle 31i, 51i, 53i und 55i unterscheidet sich im Wesentlichen kaum zum Aastra 57i. Stand 3.12.2010 Albulastrasse

Mehr

Benutzerhandbuch für ZKB WebMail. Für Kunden, Partner und Lieferanten Oktober 2013, V1.1

Benutzerhandbuch für ZKB WebMail. Für Kunden, Partner und Lieferanten Oktober 2013, V1.1 Benutzerhandbuch für ZKB WebMail Für Kunden, Partner und Lieferanten Oktober 2013, V1.1 Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung 3 1.1 Definition 3 1.2 Sicherheit 3 2 Funktionen 3 2.1 Registrierung (erstes Login)

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

telemail 2.5 Benutzerhandbuch

telemail 2.5 Benutzerhandbuch telemail 2.5 Benutzerhandbuch Seite 1 von 26 1. telemail-navigation 1.1 Datei 1.1.1 Beenden telemail wird beendet. 1.2 Bearbeiten 1.2.1 Alles markieren Alle E-Mails in dem aktuellen Ordner werden markiert.

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

telpho10 Update 2.1.6

telpho10 Update 2.1.6 telpho10 Update 2.1.6 Datum: 31.03.2011 NEUERUNGEN... 2 STANDORTANZEIGE GESPERRTER IP ADRESSEN... 2 NEUE SEITE SYSTEM STATUS IN DER ADMINISTRATOR WEB-GUI... 2 NEUE SEITE SNOM FIRMWARE IN DER ADMINISTRATOR

Mehr

Einrichtung Ihres Exchange-Kontos in Outlook 2010/2013

Einrichtung Ihres Exchange-Kontos in Outlook 2010/2013 Einrichtung Ihres Exchange-Kontos in Outlook 2010/2013 Mit Microsoft Exchange können Sie u.a. Ihre Termine im Ihrem Kalender einpflegen, Besprechungsanfragen verschicken, Aufgaben verwalten und Ressourcen

Mehr

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x 1. Login ins Backend Die Anmeldung ins sogenannte Backend (die Verwaltungsebene) der Website erfolgt über folgenden Link: www.name-der-website.de/administrator. Das

Mehr

OmniTouch 8400 Instant Communications Suite Integration mit Microsoft Outlook

OmniTouch 8400 Instant Communications Suite Integration mit Microsoft Outlook OmniTouch 8400 Instant Communications Suite Kurzanleitung R6.1 Die Alcatel-Lucent OmniTouch 8400 Instant Communications Suite bietet ein umfassendes Dienstangebot, wenn eine Verbindung mit Microsoft Outlook

Mehr

Kurzbedienungsanleitung des WebMail-Interfaces Roundcube

Kurzbedienungsanleitung des WebMail-Interfaces Roundcube Kurzbedienungsanleitung des WebMail-Interfaces Roundcube Roundcube Webmail (ebenfalls bekannt als RC) ist ein mehrsprachiger IMAP Client, der als Schnittstelle zu unserem Emailserver dient. Er hat eine

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

Installationsanleitung Inbetriebnahme FRITZ!Box 7390

Installationsanleitung Inbetriebnahme FRITZ!Box 7390 Installationsanleitung Inbetriebnahme FRITZ!Box 7390 Inbetriebnahme FRITZ!BOX 7390 Für die Installation benötigen Sie: - FRITZ!Box 7390 - Netzwerkkabel Diese Konfigurationsanleitung erklärt Ihnen in einfachen

Mehr

OmniTouch 8400 Instant Communications Suite. My Instant Communicator für Microsoft Outlook Benutzerhandbuch. Release 6.7

OmniTouch 8400 Instant Communications Suite. My Instant Communicator für Microsoft Outlook Benutzerhandbuch. Release 6.7 OmniTouch 8400 Instant Communications Suite My Instant Communicator für Microsoft Outlook Benutzerhandbuch Release 6.7 8AL 90243DEAD ed01 Sept. 2012 Inhaltsverzeichnis 1 MY INSTANT COMMUNICATOR FÜR MICROSOFT

Mehr

Teleserver. Mobile Pro. Teleserver Mobile Pro. Kurzanleitung für Anwender

Teleserver. Mobile Pro. Teleserver Mobile Pro. Kurzanleitung für Anwender Teleserver Mobile Pro Teleserver Mobile Pro Kurzanleitung für Anwender Die wichtigsten Funktionen von Teleserver Mobile Pro auf einen Blick. Kopieren oder Vervielfältigen der vorliegenden Kurzübersicht

Mehr

Unterrichtsversion Anleitung für Lehrkräfte

Unterrichtsversion Anleitung für Lehrkräfte Unterrichtsversion - Anleitung für Lehrkräfte 1 INHALTSVERZEICHNIS REGISTRIERUNG UND ANMELDUNG FÜR LEHRER... 3 FUNKTIONEN IM ÜBERBLICK... 12 Der Administrationsbereich im Detail... 12 Anlegen und Starten

Mehr

H A N D B U C H MOZILLA T H U N D E R B I R D. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.

H A N D B U C H MOZILLA T H U N D E R B I R D. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you. H A N D B U C H MOZILLA T H U N D E R B I R D Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz Inhaltsverzeichnis S C H R I T T 1 : KONTO EINRICHTEN... 3 S C H R I T T 2 : EINSTELLUNGEN... 7 S C H R I T T 3 : ALLGEMEINES

Mehr

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze Cmsbox Kurzanleitung Cmsbox Kurzanleitung Das Wichtigste in Kürze Die Benutzeroberfläche der cmsbox ist nahtlos in die Webseite integriert. Elemente wie Texte, Links oder Bilder werden direkt an Ort und

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

Mobil telefonieren mit sdt.net

Mobil telefonieren mit sdt.net Mobil telefonieren mit sdt.net sdt.net AG Ulmer Straße 130 73431 Aalen Telefon 01801 888 111* Telefax 01801 888 555* info@sdt.net * aus dem dt. Festnetz 3,9 Cent/Minute. Mobilfunkpreise können abweichen.

Mehr

OWA Benutzerhandbuch. Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010

OWA Benutzerhandbuch. Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010 Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010 P:\Administratives\Information\Internet\hftm\OWA_Benutzerhandbuch.docx Seite 1/25 Inhaltsverzeichnis Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010... 1 1 Zugang zur Webmail-Plattform...

Mehr

Call-Back Office für Endkunden

Call-Back Office für Endkunden Call-Back Office für Endkunden Erfolgreiches E-Business durch persönlichen Kundenservice Call-Back Office Version 5.3 Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Einführung...2 2 Anmelden...3 3 Buttons erstellen...4

Mehr

NetVoip Installationsanleitung für SNOM 320

NetVoip Installationsanleitung für SNOM 320 NetVoip Installationsanleitung für SNOM 320 Einrichten eines SNOM 320 für NETVOIP 1 Erste Inbetriebnahme...3 1.1 Auspacken und Einrichten, Einstecken der Kabel...3 1.2 IP-Adresse des SNOMs herausfinden...3

Mehr

Datenerfassung PRE-SALES-ANALYSE ALLSIP_compact SNOM edition

Datenerfassung PRE-SALES-ANALYSE ALLSIP_compact SNOM edition Seite - 1- Datenerfassung PRE-SALES-ANALYSE ALLSIP_compact SNOM edition Allnet Kundennummer: Bestellnummer: Rückrufnummer: Ansprechpartner: Datum Eingang bei ALLSIP Hotline: Bearbeiter ALLSIP Hotline:

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X)

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Die folgende Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Entourage für Cablevision konfigurieren, um damit Ihre Nachrichten zu verwalten.

Mehr

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 1 DGNB GmbH 2015 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Aufteilung in Web-Oberfläche und Client 2. Anmeldung in der Web-Oberfläche 3. Installieren

Mehr

Global Netz Software. Bedienungsanleitung. Ref No. 450 853 (D) Document No.: 450 853 V01

Global Netz Software. Bedienungsanleitung. Ref No. 450 853 (D) Document No.: 450 853 V01 Global Netz Software Bedienungsanleitung Ref No. 450 853 (D) Document No.: 450 853 V01 Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung 2 2.0 Kunden System Anforderungen 4 3.0 Web Software 5 3.1 Internet Seite 5 3.2

Mehr

Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten

Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten Bitte wenden Sie das folgende Vorgehen an: 1. Erstellen Sie ein Backup der bestehenden E-Mails, Kontakte, Kalender- Einträge und der Aufgabenliste mit Hilfe

Mehr

Benutzeranleitung Superadmin Tool

Benutzeranleitung Superadmin Tool Benutzeranleitung Inhalt 1 Einleitung & Voraussetzungen... 2 2 Aufruf des... 3 3 Konto für neuen Benutzer erstellen... 3 4 Services einem Konto hinzufügen... 5 5 Benutzer über neues Konto informieren...

Mehr

Meet-Me-Konferenzen. Datum des Dokuments: 12/09/2013 Version des Dokuments: 1.0d

Meet-Me-Konferenzen. Datum des Dokuments: 12/09/2013 Version des Dokuments: 1.0d Meet-Me-Konferenzen Datum des Dokuments: 12/09/2013 Version des Dokuments: 1.0d Meet-Me-Konferenzen Kurzanleitung Inhalt Konferenzen erstellen... 3 Zugriff... 3 Konferenzen auflisten und löschen... 3 Konferenz

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. 1 Anmelden 3. 2 E-Mail bearbeiten 4. 3 E-Mail erfassen/senden 5. 4 Neuer Ordner erstellen 6.

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. 1 Anmelden 3. 2 E-Mail bearbeiten 4. 3 E-Mail erfassen/senden 5. 4 Neuer Ordner erstellen 6. Anleitung Webmail Inhaltsverzeichnis Inhalt 1 Anmelden 3 2 E-Mail bearbeiten 4 3 E-Mail erfassen/senden 5 4 Neuer Ordner erstellen 6 5 Adressbuch 7 6 Einstellungen 8 2/10 1. Anmelden Quickline Webmail

Mehr

Handbuch für die Benutzung von Webmail

Handbuch für die Benutzung von Webmail Handbuch für die Benutzung von Webmail Inhalt Handbuch für die Benutzung von Webmail... 1 1 Allgemein... 2 1.1 Login... 2 1.2 Die Startseite... 2 2 Die wichtigsten Mail-Funktionen... 4 2.1 Eine neue E-Mail

Mehr

Kurzanleitung. RD Internetdienstleistungen Ralf Dingeldey Darmstädterstraße 1 64686 Lautertal. 2008 by Ralf Dingeldey. 2008 by Ralf Dingeldey

Kurzanleitung. RD Internetdienstleistungen Ralf Dingeldey Darmstädterstraße 1 64686 Lautertal. 2008 by Ralf Dingeldey. 2008 by Ralf Dingeldey Kurzanleitung RD Internetdienstleistungen Ralf Dingeldey Darmstädterstraße 1 64686 Lautertal - 2 - Vorwort zu dieser Anleitung SysCP ist eine freie und kostenlose Software zur Administration von Webservern.

Mehr

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen ewon - Technical Note Nr. 005 Version 1.3 Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen 08.08.2006/SI Übersicht: 1. Thema 2. Benötigte Komponenten

Mehr