Metamodell-basierte Integration von Service-orientierten EA-Referenzarchitekturen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Metamodell-basierte Integration von Service-orientierten EA-Referenzarchitekturen"

Transkript

1 Metaodell-basierte Integration von Service-orientierten EA-Referenzarchitekturen Alfred Zierann 1, Kurt Sandkuhl 2, Michael Pretz 3, Michael Falkenthal 1, Dierk Jugel 1, Matthias Wißotzki 2 1 Faculty of Inforatics, University of Applied Sciences Reutlingen, Gerany 2 Inforation Systes, University of Rostock, Gerany 3 Enterprise-Architecture & Innovation, Dailer AG, Gerany 33author3333=3{Alfred3Zierann3and3Kurt3Sandkuhl3and3Michael3Pretz3and Michael3Falkenthal3and3Dierk3Jugel3and3Matthias3Wi\ssotzki},3 33title33333=3{MetaodellGbasierte3Integration3von3ServiceGorientierten33 333EAGReferenzarchitekturen},3 33booktitle3=3{Proceedings3der3Fachtagung3INFORMATIK32013,3Stuttgart, GIGEdition3Lecture3Notes3in3Inforatics3(LNI)},3 33year333333=3{2013},3 33pages33333=3{1423GG1437},3 33series3333=3{Lecture3Notes3in3Inforatics3(LNI)},3 33volue3333=3{PG220},3 33publisher3=3{Gesellschaft3f\"{u}r3Inforatik3e.V.3(GI)}3 } Gesellschaft für Inforatik, Bonn See also LNI-Hoepage:

2 Metaodell-basierte Integration von Service-orientierten EA-Referenzarchitekturen Alfred Zierann 1, Kurt Sandkuhl 2, Michael Pretz 3, Michael Falkenthal 1, Dierk Jugel 1, Matthias Wisotzki 2 1 Hochschule Reutlingen, Architecture Reference Lab, Reutlingen 2 Universität Rostock, Lehrstuhl Wirtschaftsinforatik, Rostock 3 Dailer AG, SOA Innovation Lab, Stuttgart Abstract: Eine EA-Referenzarchitektur soll die klare Blaupause der effizienten, leistungsstarken und agilen Gestaltung sowie Nutzung von EAM für jedes Unternehen sein. Heute ist dies nicht der Fall, weil EA-Referenzarchitekturen eist fehlen und die ethodische Praxis von EAM eist nur Tool-zentriert ist. Es wird ein origineller Ansatz zur Metaodel-basierten Integration von EA- Fraeworks für eine ganzheitliche Service-orientierte EA-Referenzarchitektur neu in die Diskussion eingebracht. Das Proble ist heute, dass es trotz einiger Standards auf de Gebiet der IT-Unternehensarchitekturen und vielfältiger EA- Fraeworks keine Service-orientierte Referenzarchitektur für Enterprise Architecture Manageent gibt, die neuere Möglichkeiten des Services & Cloud Coputing hinreichend berücksichtigt. Nach ehr als zehnjähriger Entwicklung der Konzepte für EAM Enterprise Architecture Manageent und erster praktischer Reife, aber auch einiger Schwierigkeiten i Ugang it EAM in der Praxis ist die Zeit heute reif, dass künftig klarere Konzepte, Modelle und Werkzeugparaetrierungen eine leistungsstarke Basis für die praktische Arbeit von EAM-Architekturen eröglichen. Unser Ansatz foruliert - in der Art eines Durchstichs - a Beispiel eines Ausschnitts der Architekturen von ArchiMate und TOGAF eine relevante ethodische Basis für die Integration auch größerer Lösungskonzepte und ordnet diese zu einer konsistenten und ausbaubaren Grundlage für leistungsstarke EA-Referenzarchitekturen. Unsere innovative Idee der Zusaenführung teils heterogener Architekturkonzepte auf der Basis von EA-Capability-Maps, Metaodellen, Standards, Fraeworks und Serviceorientierten Ontologien basiert auf eigens entwickelten und bereits erprobten Ansätzen it Korrelationsatrizen, weiterentwickelten EA-Metaodellen und auf unsere bisherigen integralen ESARC-Enterprise Services Architecture Reference Cube it zugehörigen Ontologien, Reifegradodellen und Patterns für EAM- Diagnostik und systeatische Verbesserungen der Architektur.

3 1 Einführung Inforationen und Daten sind heute zentrale Koponenten, die durch eine Vielzahl von ehr oder weniger integrierten Inforationssysteen öglichst konfor zu den Geschäftsprozessen effizient und kostengünstig zu beherrschen sind. Die Vielzahl der funktionalen Möglichkeiten wie auch der Bedarf für neue Inforationssystee nehen durch neue Technologien wie soziale Netze, obile Geräte, intelligente Fahrzeuge, neue Büroinforationssystee und neue Service-Modelle sowie Cloud-Technologien stetig zu. Innovation auf de Gebiet der neuen Architekturen von Inforationssysteen sind oft gepaart it der Notwendigkeit eines wohldefinierten Enterprise Architecture Manageents (EAM) und üssen gleichzeitig auf hohe Niveau beherrscht werden. Die technologischen und geschäftlichen Auswirkungen dieser Vision haben vielfältige Aspekte. Während neue Geschäftsodelle von neuen Inforatiklösungen direkt profitieren und durch diese anchal erst öglich werden, wird die technologische Beherrschung der Inforationssystee durch neue diversifizierende Faktoren und durch stetig wachsende Architekturen aufwändiger. EAM für Services & Cloud Coputing definiert ein Einsatzfeld des EAM, das sich auf die Erschließung von Potenzialen und das Manageent von Veränderungen fokussiert, die sich durch die zunehende Verbreitung von Cloud- und Service-basierten Architekturen ergeben, d.h. hier besteht der Bedarf der Koordination zwischen Strategieanforderungen, neuen Geschäftsanforderungen, technologischen Veränderungen und einer Landschaft von Projekten, Bebauungsplänen und Kostenoptiierungen. EAM kann in Unternehen auf eine bereits erfolgreiche Einführungsphase, aber auch auf einige wachsende Herausforderungen blicken. Die Welt von EAM ist heute bei vielen Unternehen noch unklar, liefert einen überschaubaren Nutzen und wird heute häufig auf die Nutzung von EAM-Werkzeugen, bei eine unklaren und daher auszubauenden ethodischen Rahen für die effiziente Entscheidungsunterstützung i Unternehen, reduziert. Neue koplexere Produkte und Dienstleistungen erfordern eine effiziente und leistungsstarke EAM Funktion. Passend ausgewählte und paraetrierte EAM-Tools sollten durch ergänzende ethodische Instruente und ein geeignetes EAM Wissen bei allen fachlich und/oder technologisch aufgestellten Beteiligten führen. Eine EAM- Referenzarchitektur kann als Grundlage dieser neuen Positionierung von EAM in Unternehen, aber auch als Handlungsgrundlage für die Weiterentwicklung von EAM- Werkzeugen und Methoden bei Herstellern und Partnern betrachtet werden. Diese Referenzarchitektur uss konsequent auf die neuen Möglichkeiten von Architekturen für Services & Cloud Coputing angepasst werden, fehlt aber heute in der Breite des notwendigen Einsatzbereichs.. I vorliegenden Aufsatz wird der durch Vorarbeiten und einen konkreten Durchstich erprobte Weg zu einer Service-orientierten EA- Referenzarchitektur unter Berücksichtigung von Services & Cloud Coputing beschrieben.

4 Das nachfolgende Kapitel 2 foruliert die innovative Integrationsethode ESAMI- Enterprise Services Architecture Metaodel Integration. Danach werden die wesentlichen Abschnitte der Metaodell-basierten Integration einer Service-orientierten EA-Referenzarchitektur skizziert. Kapitel 3 beschäftigt sich it der Korrelationsanalyse der EA-Basisodelle und der Synthese des finalen Architekturodells. Das Kapitel 4 liefert it de ESARC-Enterprise Architecture Reference Cube das kontextgebende Gesatarchitekturodell. Metaodelle und Ontologien liefern in Kapitel 5 die exakte Beschreibungsbasis der EA-Referenzarchitektur. Kapitel 6 fasst die wesentlichen Ergebnisse zusaen und foruliert weiterführende Entwicklungen. 2 Integrationsethode Die eigens entwickelte und hier neu eingeführte Integrationsethode ESAMI Enterprise Services Architecture Metaodel Integration dient der systeatischen Zusaenführung von heute heterogenen Basisodellen wie Standards, Fraeworks und Metaodelle für EAM und berücksichtigt deren Integration in einer Welt der sich Hochschule Reutlingen Enterprise entwickelnden Architecture Unternehensarchitekturen Manageent für Service-orientierte Inforationssystee Reutlingen University ESAMI in der Cloud. Enterprise Die Integrationsethode Services Architecture ESAMI stützt Metaodel sich auf einen Integration systeatischen Reference Prozess (siehe Model Abbildung based 1) n-diensional der Korrelationsanalyse Analysis und and Synthese Integration von wesentlichen Architektur-ressourcen. Viewpoint Reference Model Base Capability Models i, j, k, Integration Model Model Eleent Exaple Viewpoint Model Eleent Exaple BM i BM j Rearks 0 no correlation 1 low correlation 2 ediu correlation 3 strong correlation r p reject partially andatory (leading odel) Abbildung 1: Integrationstabelle für Service-orientierte EA-Referenzarchitekturodelle 10 Prof. Dr. Alfred Zierann

5 Die betrachteten Architekturressourcen werden zu Zweck der Übersicht und leichteren Handhabung zu grobgranularen Aspekten in For von Architecture Viewpoints it Views und zugehörigen Architekturodellen nach [DE09] gruppiert. Der Begriff des Architecture Viewpoints orientiert sich an der Fähigkeit (Capability) der Architekturorganisation und konzentriert sich auf ögliche Architektur-Ergebnisse, Modelle, Sichten für unterschiedliche Beteiligte (Stakeholder) in der Separierung der Betrachtungsaspekte (Concerns). Viewpoints repräsentieren konzeptuelle Geschäftsfunktionen oder Technologiefunktionen sowie Methoden und Werkzeuge zur Entwicklung und zu Einsatz der Architekturodelle. Viewpoints können zusätzliche Aspekte wie Qualitätskriterien, Service-Levels, Kennzahlen für ein Architektur-Cockpit, Kosteninforationen, Copliance Kriterien, u. a. bündeln. Ein Viewpoint gruppiert nach de Standard ISO/IEC Systes and Software Architecture Description [DE09] eine Menge von Konventionen für die Konstruktion, Interpretation, Nutzung und Analyse von Architekturaspekten. Eine Architecture View eröglicht die Betrachtung eines Stakeholders geäß seiner Perspektive oder Interessen auf die Architektur und der i zugehörigen Viewpoint forulierten Konventionen. Zentral für unsere Betrachtung ittels Viewpoints sind einzelne Architekturodelle, die aus Eleenten in For von Entitäten und Relationen bestehen. Architektureleente orientieren sich an wesentlichen Architekturkonzepten und deren Beziehungen. Architekturbasisodelle werden durch eine Menge von zusaengehörigen Funktionen für bestite Architekturobjekte bestit. Architekturodelle werden durch Graphen (Diagrae) dargestellt. Der ESAMI-Integrationsprozess setzt auf die zu integrierenden EA-Basisodelle, Fraeworks und Standards auf. Ein EA-Fraework [DE09] ist eine vorgefertigte Struktur, u eine Unternehensarchitektur durch sich ergänzende Views stiig aufzubauen. Folgende Basisodelle sind Gegenstand unserer laufenden Forschung für eine heute noch fehlende leistungsstarke Service-orientierte EA-Referenzarchitektur des SOA Innovation Lab. Heute doiniert noch die Vielfalt der EA-Architekturkonzepte und Fraeworks. Diese Vielfalt an Konzepten wollen wir auf einen fundierten Kern für die praxisorientierte Nutzbarkeit der EA-Referenzarchitekturen für Services & Cloud Coputing in Unternehen konsolidieren. Wesentlich für diese Ausrichtung ist der stetig ausbaubare ESARC Enterprise Services Architecture Reference Cube [Zi11], der ein integrales Architekturreferenzodell it 8 Architekturperspektiven (Viewpoints) für die Klassifikation, Diagnostik und Reifegrad-Optiierung von koplexen IT- Unternehensarchitekturen foruliert. Die beiden hinsichtlich des EAM noch lückenhaften Standards der Open Group TOGAF 9.1 [TG11] und ArchiMate 2.0 [AM12] sind wichtige Orientierungspunkte für eine an Standards ausgerichteten Unternehensarchitektur und für eine für ergänzende Perspektiven zu erweiternde EA- Spezifikationssprache. Zusätzlich wird gegenwärtig der State of Art zu EAM analysiert und relevante Entwicklungen werden integriert sowie auf den wichtiger werdenden Kontext von Services & Cloud Coputing angepasst. Die Capability Maps der EAM- Werkzeughersteller wie alfabet, iteratec, BOC, Troux, u. a. und die Capability-Maps und Metaodelle der Anwendungsunternehen liefern eine wichtige praktische Basis der verfügbaren Werkzeugodelle für die zu integrierenden EA-Viewpoint-Modelle und die zu werkzeugagnostische EA-Referenzarchitektur des SOA Innovation Lab. Ergänzend werden auch andere wichtige EA-Fraeworks von nationalen und internationalen Behörden und Organisationen integriert [DF09], [MF05], [NF07].

6 Zunächst werden die zu integrierenden Modelle ittels Concept-Maps in Beziehung zu einander gesetzt. Dait werden die zugehörigen Architekturkonzepte und deren Beziehungen in einer ersten einfachen Modellstruktur explizit dargestellt. Die analysierten Basis-Architekturen werden ittels eines Base Viewpoint Model in einer norierten Struktur abgebildet. Dabei werden die terinalen Viewpoints, d.h. die untersten Sub-Viewpoints, die Architekturodelle und deren wesentliche Eleente, sat eines (optionalen) Beispiels ittels einer Tabelle erfasst. Aus den einzelnen Base Viewpoint Models wird das EA-Referenzodell initialisiert und in weiteren Schritten zu integralen EA-Referenzodell ausgebaut. Danach werden die Korrelationen durch Abschätzung der Abdeckungsgrade der betrachteten Modelleleente der Base- Viewpoint-Modelle bezüglich des Referenzodells in For von Analyseindizes erfasst. Die Analyseindizes standardisieren folgenden Ordinalerkale: 0: keine Korrelation; 1: geringe Korrelation; 2: ittlere Korrelation; 3: starke Korrelation. Optional können transitive Korrelationsgrade zwischen den betrachteten Basisodellen aufgrund der Min-Funktion je betrachtete Merkal einfach erittelt werden. Wesentlich für das Ziel-Referenzodell ist die optiierende Veränderung des initialen Referenzodells nach den Vorgaben eines Viewpoint Integration Models. Dafür werden Integrationsoptionen it Hilfe von Integrationsindizes als Spezifikation der integralen Referenzarchitektur systeatisch bestit. Die Integrationsindizes definieren folgende Ordinalerkale: r: Eleent zurückweisen (reject); p: Eleent teilweise (partially) nutzen; : Eleent als führendes Musseleent (andatory) integrieren. Bevor diese Spezifikationen ugesetzt werden können, wird noch die strukturelle Angleichung der Integrationstabellen durch redundanzfreie Architekturodelle und Eleente benötigt. Dafür werden die Metaodelle der Basisarchitekturen zu eine finalen Architektur- Metaodell synthetisiert. Dieses finale Architektur-Metaodell ist die Basis der konsolidierten For des EA-Referenzarchitekturodells it abschließend angepassten Korrelationsindizes und zugehörigen Integrationsoptionen. Abschließend wird das resultierende Metaodell zu handhabbaren Viewpoint-Maps (Capability-Maps) abstrahiert. Die Architekturkonzepte nach [DE09] und die synthetisierten Metaodelle werden nun in For von Ontologien der EA-Referenzarchitektur foral repräsentiert und liefern dait eine Basis für standardisierte Architekturkonzepte und für eine ergänzende aschinelle Bearbeitung (Inferenz) sowie Navigation (z. B. für ein aschinell gestütztes Ipact-Manageent) der koplexen EA-Inforationen. Ergänzend zur Architektur-Ontologie werden Abbildungsregeln zwischen den Modelleleenten der Architekturkonzepte spezifiziert und foral als Architektur- Wissensbasis repräsentiert. Zugehörige Architekturethoden werden durch einen Katalog von Architekturpatterns für die Entwicklung, Diagnostik und Optiierung von EA-Architekturkonzepten unterstützt.

7 3 Korrelationsanalyse und Synthese der Basisodelle Das in diese Abschnitt dargestellte Szenario ist beispielhaft für die Integration von zwei Basisodellen und kann analog auf eine beliebige Anzahl von Basisodellen in eine linear-koplexen Verfahren erweitert werden. Die beiden EA-Basisodelle sind ArchiMate 2.0 [AM12] und TOGAF 9.1 [TG11]. ArchiMate ist die bei der Open Group standardisierte Spezifikationssprache für EAM Enterprise Architecture Manageent, während TOGAF der wesentliche EA-Architekturstandard ist. Anhand eines Szenarios der Architektur soll die Korrelation und Synthese der beiden Standards it de Ziel einer konsistenten Spezifikation einer integralen EA-Referenzarchitektur bearbeitet werden. Zunächst werden die Konzepte und Strukturen des Layer von ArchiMate analysiert und als Architecture-Concept-Map odelliert. Die Architecture-Concept-Map definiert den Aufbau folgender Konzepte des Layer Metaodel (siehe Abbildung 2): 1. Activator it den Eleenten: Actor, Interface, Role, Collaboration, Location. 2. Behavior it den Eleenten: Service, Process, Function, Interaction, Event. Enterprise Architecture Manageent Hochschule Reutlingen Reutlingen University 3. Inforation it den Eleenten: Value, Product, Meaning, ArchiMate Object, Contract, 2.0 Representation. Layer Metaodel Layer Metaodel 11 Source: The Open Group, ArchiMate 2.0 Specification, pp. 14, 2012 Prof. Dr. Alfred Zierann Copyright The Open Group 2012 Abbildung 2: ArchiMate 2.0 Layer Metaodel Das zugehörige Base Viewpoint Model des Actor (Abbildung 3) foruliert folgende extrahierten Modellkonzepte: Viewpoint, Model, Eleent, Exaple.

8 Enterprise Architecture Manageent ArchiMate 2.0 Base Capability Map for Activator: Actor Hochschule Reutlingen Reutlingen University Viewpoint Model Eleent Exaple Actor = Luggage Insurance Actor Departent Activator Actor Role Role = Travel Insurance Seller Process Service Process = take out travel insurance Service = Offering travel insurance 17 Prof. Dr. Alfred Zierann Abbildung 3: ArchiMate Base Viewpoint Model for Actor Analog werden aus den Strukturen des TOGAF Metaodells [TG11] passende Strukturen der Architecture extrahiert und it Hilfe folgender Modelleleente a Beispiel des Actors dargestellt: Actor, Role, Organizational Unit, Function, Process, Service, Event, Location. Die zugehörigen Viewpoints orientieren sich direkt a TOGAF Content Metaodel: Motivation it Driver, Goal, Objective, Measure, der Organisation it den Modellen: Organizational Unit, Actor, Role, Location, sowie der Function it den Modellen: Function, Process, Service, Event, Contract, Control, Service Quality, Product. Die Initialversion des EA-Referenzodells wird zunächst durch die Vereinigungsenge der zu integrierenden Viewpoint-Modelle definiert. Diese relativ große Menge der EA- Base Viewpoint Models enthält üblicherweise noch Redundanzen und Inkonsistenzen (siehe Actor aus ArchiMate vs. Actor aus TOGAF), die i weiteren Integrationsverfahren bereinigt werden und zu konsolidierten EA-Referenzodell geäß (Abbildung 4) führen.

9 Enterprise Architecture Manageent Hochschule Reutlingen Reutlingen University ESAMI Enterprise Services Architecture Metaodel Integration Consolidated Reference Model: Analysis and Integration Reference Reference Model Correlation Index Integration Options Docuents Origin Viewpoint Model Eleent ArchiMate TOGAF ArchiMate TOGAF File Pages Authors Actor 2 2 p ArchiMate Specific. and TOGAF Standard Activator Organization Collaboration ActorRole Organiz. Unit Function Event Collaboration Organiz. Unit Organization Location Role 3 2 Driver Goal p 3 3 p p r p r ESAMI Objective Location Abbildung 4: Consolidated EAM Reference Model: Correlation Analysis and Integration 26 Prof. Dr. Alfred Zierann Der Schlüssel zur konsistenten Zusaenführung der extrahierten EA-Viewpoints ist das geeinsae Metaodell (siehe Abbildung 5), welches aus den Basis-Metaodellen Hochschule Reutlingen Enterprise Architecture Manageent Reutlingen University [AM12], [TG11] durch Synthese und Erweiterung nach den Vorgaben der MOF- Modellhierarchie ESAMI Enterprise [MOF06] Services aufgebaut Architecture wurde. Metaodel Integration Synthesis Metaodel of Reference Architecture (extended) Role Function Product Event Collaboration Actor Coposite Eleent Process Organization Unit Driver Service Inforation Meaning Location Goal Service Quality Representation Value Knowledge Skills Objective Contract Rule 21 Prof. Dr. Alfred Zierann Abbildung 5: Synthesis Metaodel of Reference Architecture

10 Es handelt sich hierbei u die Ebene M2, die wir für die Forulierung der EA- Referenzarchitektur - als Ausprägung der Ebene M3, der EAM-Sprach- Spezifikationsebene, für die synthetisierten Architektur-Referenzodelle nach der grundlegenden Definition geäß [Ba11], [MK06], [ES08] gewählt haben. Das neu angepasste und erweiterte EA-Metaodell sieht konsistente Coposite Patterns in zwei Varianten für die Services ActorRole und ProductCoposite vor. Darüber hinaus wurden alle wesentlichen Konzepte der beiden Metaodelle der Architekturen von ArchiMate und TOGAF übernoen und it den wesentlichen Assoziationen verknüpft. Mit den Konzepten KnowledgeSkills und Rules haben wir das grundlegende Metaodell inhaltlich auf ehr Agilität und Intelligenz der zugehörigen Prozesse, Systee und Lösungen wesentlich erweitert. 4 EA-Referenzarchitektur Unsere Forschungsarbeit baut wesentlich auf vorhergehende Arbeiten wie [Zi11] sowie auf die Grundlagen aus [Ba13], [MK06], [ES08], [OG11] auf. Grundlegend für das Verständnis unseres Ziels einer konsistenten und integralen EAM-Referenzarchitektur ist die Einordnung in eine abstrakte Modellhierarchie geäß [MOF06]. Referenzodelle [BA13] und [MK06] dienen als Ausgangspunkt der Architekturüberlegungen und stellen konzeptuelle Modelle einer funktionalen Zerlegung eines koplexen Systes geeinsa it den Datenflüssen zwischen diesen Eleenten dar. Referenzarchitekturen [BA13] und [ES08] odellieren die zugehörigen Softwareeleente als typisierte Architekturbausteine als Ergebnis einer Pattern-basierten Abbildung der Referenzodelle zu Softwareeleenten. Referenzarchitekturen orientieren sich an den grundlegenden Strukturen der Referenzodelle und spezialisieren diese unter Berücksichtigung von Qualitätsattributen der unterstützten Software-Systee. Patterns Enterprise Architecture Manageent oder Architekturuster repräsentieren erprobte Architektur-Rahenbedingungen und ESARC Lösungseleente, - Enterprise so Software dass ein EA-Architekt Architecture sich von Reference eine zu Cube folgenden passenden Architecture Capability Diagnostics, Monitoring, and Optiization Lösungsuster durchnavigieren kann. ESARC Enterprise Services Architecture Reference Cube ist ein Architektur-Referenzodell für ein Service-orientiertes EAM types (viewpoints) of service-oriented enterprise software architectures [Zi11], welches eine ganzheitliche Sicht auf Architekturperspektiven eröglicht. Hochschule Reutlingen Reutlingen University! ESARC defines an original holistic classification schee for cyclic diagnostics and optiization of eight! ESARC substantiates the TOGAF standard with other odels to provide a useful apping foundation of a reference architecture, defining ain architecture artifacts and their relationships 24 Prof. Dr. Alfred Zierann Alfred Zierann and SOA Innovation Lab 2011 Abbildung 6: ESARC Enterprise Services Architecture Reference Cube

11 Genauer ist ESARC ein Klassifikationsodell, welches für die zyklische Diagnostik und Optiierung von EA-Architekturen nach der grundlegenden Struktur von TOGAF [TG11], essential [Es13] und anderen EA-Fraeworks ausgearbeitet wurde. Der Fokus der bisherigen und aktuellen Arbeiten an den acht orthogonalen integrierten Sichten einer Unternehensarchitektur ufasst folgende ganzheitlichen Viewpoints oder Architektur Doänen: Architecture Governance, Architecture Manageent, & Inforation Architecture, Inforation Systes Architecture, Technology Architecture, Operation Architecture, Cloud Services Architecture, und Security Architecture. Die forale Beschreibungsbasis von ESARC ufasst neben den genannten acht Viewpoints Service-orientierte Schichtenodelle und für den bisher ausgearbeiteten Fokus der & Inforation Reference Architecture, der Inforation Systes Reference Architecture und der Technology Reference Architecture entsprechende Metaodelle und Ontologien [Zi12]. Die & Inforation Reference Architecture eröglicht einen integralen Zuschnitt der einfacher anpassbaren Fachlichkeit durch entsprechende konsistente Modelle, so dass agil paraetrierbare Konfigurationen für Produkte und Dienstleistungen eng an den flexibilisierten Strukturen der Service-orientierten Geschäftsprozesse und Kontrollinforationen ausgerichtet werden. Die Inforation Systes Reference Architecture foruliert in eine an der & Inforation Architecture ausgerichteten geschichteten Service- Architektur wesentliche Arten von Services, die nach eine koplexitätsreduzierten Modell zusaenwirken und die Basis der Lösungsarchitektur für Software as a Service Systee als auch für bestehende Anwendungssystee definiert. Passend dazu werden in der ESARC Technology Reference Architecture die Plattfordienste einer Serviceorientierten Infrastruktur und Middleware nach eine kongruenten Schichtenodell foruliert. 5 EA-Metaodell und Ontologie Metaodelle sind Modelle von Modellen und werden üblicherweise für die Definition der EA-Architektureleente (siehe auch Abbildung 5) benutzt. Wir nutzen Metaodelle als eine Abstraktion der Architektureleente und verknüpfen diese it Architektur- Ontologien. Das OASIS Referenzodell für Service-orientierte Architekturen [OG10] ist ein abstraktes Fraework, welches generische Eleente und deren Beziehungen für Service-orientierte Architekturen definiert. Dieses Referenzodell ist kein Standard; es beschreibt jedoch ein allgeein gültiges Seantikodell, welche für unterschiedliche Service-orientierte Ipleentationen genutzt werden kann.

12 Dadurch dass bisher Service-orientierte Konzepte nicht für Unternehensarchitekturen standardisiert werden, benutzen wir die SOA Ontology [OG10] der Open Group als Basis der Ontologie-Entwicklung für unsere Service-orientierte EA-Referenzarchitektur. Der technische Standard der Service-orientierten Architektur-Ontologie [OG10] definiert Basiskonzepte, Terinologien und Beschreibungen der Seantik einer Serviceorientierten Architektur für die breite Klasse von Benutzern der Fachlichkeit und der Technologien. In unsere Verständnis repräsentieren Ontologien der Unternehensarchitektur ein ideales Bindeglied in For von klar definierten Begriffen durch abgestite Vokabularien. Dait wir die Klarheit zwischen den Unternehensarchitekten selbst, zu den Fachbereichen und auch zu den Systeentwicklern und Technologen wesentlich gefördert. Darüber hinaus bieten Ontologien eine ideale Basis für die aschinelle Repräsentation von EAM-Wissen und dait autoatische Ableitungsprozesse für bestite koplexe interaktive Funktionen des EAM-Werkzeugs. Die heutigen Werkzeuge verfügen über diese Fähigkeiten (noch) nicht und erzwingen eine viel kritisierte koplexe und inkonsistente Bedienung der EAM-Systefunktionen. Dies ist ein echtes Proble für die von der Koplexität chronisch überlasteten EAM-Architekten und deren CIOs (Chief Inforation Officer). Unsere zu entwickelnde EAM-Ontologie verfolgt folgende praktische Ziele: geeinsae Sicht auf die Strukturen der konsolidierten EAM-Referenzarchitektur, Möglichkeit für pragatisch und effizient ausgerichtete spezialisierte konsistente EAM- Metaodelle und EAM-Capability-Maps der Mitgliedsunternehen des SOA Innovation Lab, Wiederverwendung und Transfer des Architekturwissens i Unternehen, konsistente Strukturen, Bausteine, explizite Architekturanforderungen, Separierung und dadurch Vereinfachung der Architekturperspektiven geäß orthogonaler Architektur-Doänen und Viewpoints. Die SOA Ontology in [OG10] wurde in der OWL Web Ontology Language [NG01] repräsentiert. Die Ontology odelliert die Basiskonzepte einer Service-orientierten Architektur ittels Klassen und Eigenschaften. Zusätzlich beinhaltet die SOA Ontology eine Beschreibung der definierten Konzepte und deren Beziehungen, die in For von UML-Klassendiagraen als Architektur-Metaodelle foruliert wurden. Diese UML Diagrae sind kopakter und verständlicher zu lesen als der durch XML-Strukturen geprägte OWL-Code. Die beiden Hauptkonzepte der SOA Ontology (Abbildung 7) sind Syste und Eleent.

13 ESARC - Enterprise Services Architecture Reference Cube Service-Oriented Architecture Ontology Detail Generic Model Hochschule Reutlingen Reutlingen University Eleent is the central generic service concept on which the specialized odel eleents of ESARC - Enterprise Services Reference Cube are constructed 34 Service-Oriented Architecture Ontology, The Open Group, 2010 Abbildung 7: Open Group Service-oriented Architecture Ontology Alfred Zierann Diese Konzepte Eleent und Syste sind generisch und eröglichen die Koposition von Service-orientierten Systeen durch beliebige Eleente. Der technische Standard der SOA Ontology definiert auch weitere Konzepte wie: HuanActor, Task, Service, ServiceContract, Effect, ServiceInterface, InforationType, Coposition, ServiceCoposition, Process, Policy sowie Event. Für die skizzenhafte EA-Ontologieentwicklung erweitern wir das Metaodell der Reference Architecture aus Abbildung 5 und verknüpfen Hochschule dieses durch Reutlingen Enterprise Architecture Manageent is-a Reutlingen University Relationen it den generischen Konzepten wie Eleent oder Syste der SOA Ontology aus ESAMI [OG10], Enterprise die wir in Klaern Services den Architecture Metaodell-Eleeten Metaodel hinzufügen Integration (Abbildung 8). SOA Ontology Typed Metaodel of Reference Architecture Role (HuanActor) Function Product Collaboration (HuanActor) Actor (HuanActor) Event Process (Process) Coposite (Coposition) Eleent Organization Unit Driver Service (Service) Inforation (Inforation Type) Meaning Location Goal Service Quality (Thing) Representation Value Knowledge Skills Objective Contract (ServiceContract) Rule 31 Prof. Dr. Alfred Zierann Abbildung 8: SOA Ontology Typed Metaodel of Reference Architecture

14 Wir haben in [Zi12] exeplarisch die ESARC-Ontologie it de Ontologie-Editor Protegé [NG01] entwickelt. Die sogenannte Asserted View zeigt dabei die is-a- Beziehungen zwischen den spezifischen Konzepten der ESARC--Architektur und der SOA Ontology Reference Architecture [OG10]. Die terinalen Konzepte der Hierarchie sind spezifisch und auf die Fähigkeiten der EA-Referenzarchitektur individuell ausprägbar. Die generischen Konzepte stabilisieren die EA-Ontologie und geben ihr den gewünschten Service-orientierten Fokus. Mit Hilfe der Ontologie der EA- Referenzarchitektur können wir einfacher und klarer i ehrdiensionalen EA-Rau navigieren und durch diese Seantik-Repräsentation der wesentlichen EA-Konzepte diese Navigation der Architekten abschnittsweise autoatisch unterstützen und zusätzliche Transparenzfunktionen, wie Erklärungen und Siulationen innerhalb eines neu aufzubauenden Seantik-gestützten Architecture Manageent Cockpit eröglichen. 6 Schlussfolgerungen und Ausblick Das Ziel der in diese Papier vorgestellten Arbeiten ist eine neuartige Serviceorientierte EA-Referenzarchitektur, die nach einer neuartigen Metaodell-basierten Integrationsethode relevante Standards des State of Art und State of Practice integriert und diese durch eigene Forschungsansätze und praxiserprobte Methoden ergänzt. Die Integrationsethode ESAMI-Enterprise Services Architecture Metaodel Integration basiert auf einer in Ausbaustufen entwickelten EA-Referenzarchitektur und auf explizit eingeschätzten Korrelationsfaktoren zwischen den betrachteten Basisodellen und der Referenzarchitektur. Aus den festgestellten Abdeckungsgraden der Standards, Noren, Fraeworks, EAM-Capability-Maps der Hersteller und der Anwendungsunternehen, sowie aus den aktuellen Forschungsergebnissen hin zur EA-Referenzarchitektur folgen gezielte Integrationsoptionen, u die EA-Referenzarchitektur in Ausbaustufen redundanzfrei zu optiieren. Das Integrationsverfahren wurde durch einen Ausschnitt der koplexen Architekturen von ArchiMate und TOGAF hinsichtlich der Machbarkeit validiert und auf die ganzheitlich Sicht des ESARC-Enterprise Services Architecture Reference Cube sowie auf zugehörige finale EA-Metaodelle und Ontologien angewendet. Der Weg zu einer konsistenten EA-Capability-Map des SOA Innovation Lab wurde it eine klaren Fundaent von ausbaubaren Instruenten und Modellen exeplarisch beschritten, so dass eine ufassende Integration öglich ist.

15 Integrationsansätze in der Inforatik werden häufig it spezifischen Zielstellungen entwickelt, die ihre Eigenschaften und dait auch Potenziale und Grenzen bestien. Die Zielstellung des ESAMI-Ansatzes wurde in den vorangegangen Kapiteln ausführlich dargestellt und lässt sich in der Meta-Modell basierten Integration relevanter Ansätze des EAM zu Zwecke der Bildung einer Referenzarchitektur zusaenfassen. Dait ist also das Ziel verbunden, die Geeinsakeiten bestehender Architekturodelle zu beschreiben und so darzustellen, welche Inhalte ein Architekturodell auf diese Gebiet haben sollte. Bei der Erarbeitung einer Referenzarchitektur können unterschiedliche Strategien eingesetzt werden, wie beispielsweise die Integration der Basisodelle durch Transforation oder durch Abstraktion. Bei transforierenden Ansatz würden die verschiedenen Meta-Modelle der Basisodelle in das Meta-Modell der Referenzarchitektur überführt werden, d.h. es bedarf Abbildungen oder Transforationsvorschriften zwischen Basisodellen und Referenzarchitektur. Bei der Abstraktion wird ein übergreifendes, ufassendes neues Meta-Modell geschaffen, in das die verschiedenen Basisodelle eingeordnet werden. Wie in Kapitel 2 dargestellt, verfolgt der ESAMI Ansatz die Strategie der Abstraktion, nicht der Transforation. Der Anspruch der entwickelten Referenzarchitektur ist es also nicht, zwingend eine autoatisierbare Transforation von den Basisodellen in die Referenzarchitektur zu erreichen. Die Abstraktion kann ferner den Effekt haben, das gewisse Details der zugrunde liegenden Basisodelle in der Referenzarchitektur in anderen Eleenten aufgehen und dait nicht vollständig und it derselben Seantik in der Referenzarchitektur repräsentiert sind. Aus den skizzierten Lösungseleenten folgen interessante weiterführende Theen für EA-Referenzarchitekturen: Ausrichtung auf strategierelevante Kosten- und Optiierungstheen, Unterstützung organisatorischer Neuordnungen und systeatische Veränderungsprozesse, EAM für Innovationsanageent und Risikoanageent, erweiterte Referenzodelle und EA Viewpoint Models, die Fokussierung der Integration durch Use Cases und Value Cases aus de Kreis der Partnerunternehen, neue EAM- Doänen, ufassende Validierungsöglichkeiten aus der Praxis, klar fokussierte Anforderungen und Spezifikationen für EA-Werkzeuge, neue Möglichkeiten der EA- Wissensrepräsentation und Inferenz, Visualisierung, Interaktion, Siulation und neue Verfahren und Mechanisen der Gestaltung, Nutzung und Entscheidungsunterstützung in EA-Kollaborationsprozessen durch ein leistungsstarkes EA-Manageent-Cockpit. Danksagung Wir danken de SOA Innovation Lab und unseren Partnern für die Unterstützung dieser Arbeiten i ARL Architecture Reference Lab.

16 Literatur [AM12] ArchiMate 2.0 Specification. Open Group Standard, [Ba13] Bass, C.; Cleents, P.; Kazan, R.: Software Architecture in Practice. Addison Wesley, [DE09] Eery, D.; Hilliard, R.: Every Architecture Description needs a Fraework: Expressing Architecture Fraeworks Using ISO/IEC 42010, Subission to WICSA/ECSA [DF09] DoDAF Architecture Fraework. Version 2.0, Volue 1, Departent of Defense USA, 28 May [Es08] Estefan, J. A.; Laskey, K.; McCabe, F. G.; Thornton, D.: OASIS Reference Architecture for Service Oriented Architecture. Version 1.0, OASIS Public Review Draft 1, 23 April, [ES13] Essential Architecture Project. last access: May, 12 th, [MF05] MODAF MOD Architectural Fraework, Executive Suary, Version 1.0, 31 August, Ministry of Defense UK, [MK06] MacKenzie, C. M.; Laskey, K.; McCabe, F.; Brown, P. F.; Metz, R.: OASIS Reference Model for Service Oriented Architecture 1.0. OASIS Standard, 12 October [MOF06] OMG: Meta Object Facility (MOF). Core Specification. Version 2.0, Object Manageent Group, [NF07] NATO Architecture Fraework. Version [NG01] Noy, N. F.; McGuiness, D. L.: Ontology Developent 101: A Guide to Creating Your First Ontology. Stanford University, USA, [OG10] Open Group: Service-Oriented Architecture Ontology. Technical Standard. The Open Group, [OG11] The Open Group: SOA Reference Architecture. Technical Standard, 2011, https://www2.opengroup.org/ogsys/jsp/publications/publicationdetails.jsp?catalogno=c1 19, last access: May 12 th, [TG11] TOGAF The Open Group Architecture Fraework. Version 9.1, The Open Group, [Zi11] [Zi12] Zierann, A.; Buckow, H.; Groß, H. J.; Nandico, F. O.; Piller, G.; Prott, K.: Capability Diagnostics of Enterprise Service Architectures using a dedicated Software Architecture Reference Model. In SCC IEEE International Conference on Services Coputing, July 4-9, 2011, Washington DC, USA, IEEE Proceedings of the SCC 2011, ISBN /11, IEEE Coputer Society USA, pp , Zierann, A.; Zierann, G.: Enterprise Architecture Ontology for Services Coputing. In: Proc. SERVICE COMPUTATION 2012, Nice France July 22-27, 2012, ISBN , pp , 2012.

Architecture Reference Lab des SOA Innovation Lab

Architecture Reference Lab des SOA Innovation Lab Architecture Reference Lab des SOA Innovation Lab Dierk Jugel, Michael Falkenthal, Hans-Jürgen Groß, Jochen Herrmann, Gunther Piller, Alfred Zimmermann Architecture Reference Lab of the SOA Innovation

Mehr

TOGAF The Open Group Architecture Framework

TOGAF The Open Group Architecture Framework TOGAF The Open Group Architecture Ein Überblick Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe München Dr. Michael Bulenda München, 7.12.2009 Vorstellung Dr. M. Bulenda Seit 2001 bei Cirquent IT Management

Mehr

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen Konstantin Gress Agenda 1 Worum geht s BPM, EA und SOA im Überblick 2 Link zwischen EA und BPM 3 Link zwischen SOA und BPM 4 Wie spielt das zusammen? 5 Q&A

Mehr

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance 1 ITIL Day 2014 ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance Referenten: Arif Chughtai, Matthias Gessenay 2 Referenten Arif Chughtai mail@arifchughtai.org www.arifchughtai.org Matthias Gessenay matthias.gessenay@corporatesoftware.ch

Mehr

Architecture Blueprints

Architecture Blueprints Architecture Blueprints Daniel Liebhart, Peter Welkenbach, Perry Pakull, Mischa Kölliker, Michael Könings, Markus Heinisch, Guido Schmutz Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET,

Mehr

Abbildung 1: Titelbild (Quelle: http://www.oobject.com/algorithmic-architecture/follymorph-continuum-group-finalpresentation/3267/)

Abbildung 1: Titelbild (Quelle: http://www.oobject.com/algorithmic-architecture/follymorph-continuum-group-finalpresentation/3267/) Abbildung 1: Titelbild (Quelle: http://www.oobject.com/algorithmic-architecture/follymorph-continuum-group-finalpresentation/3267/) Enterprise Continuum Wiederverwendung von Unternehmensarchitekturen Modul

Mehr

Leichtgewichtige Unternehmensarchitekturen mit TOGAF.

Leichtgewichtige Unternehmensarchitekturen mit TOGAF. Leichtgewichtige Unternehmensarchitekturen mit TOGAF. Stefan Toth (Stefan.Toth@de) Konstanz, 26.09.2013 Agile Bodensee 328.613 IBAN: DE37 1203 0000 1014 1495 02 BIC: BYLADEM1001 Agenda 1 2 3 4 Unternehmensarchitektur

Mehr

EAM einfach und effektiv

EAM einfach und effektiv EAM einfach und effektiv Enterprise Architecture Management (EAM) kann wesentlich zur Gestaltung und Umsetzung von Unternehmenszielen beitragen. Dies gelingt in der Praxis aber selten. Viele EAM-Initiativen

Mehr

Universität Dortmund Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management

Universität Dortmund Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management Katharina Morik, Christian Hüppe, Klaus Unterstein Univ. Dortmund LS8 www-ai.cs.uni-dortmund.de Overview Integrating given data into a knowledge

Mehr

OGC-konforme Services für 3D-Stadtmodelle

OGC-konforme Services für 3D-Stadtmodelle OGC-konforme Services für 3D-Stadtmodelle Jürgen DÖLLNER Hasso-Plattner-Institut Universität Potsdam www.hpi3d.de Einführung Zum Begriff Service-Oriented Architectures Service-Oriented Architecture - A

Mehr

Ein Ansatz für eine Ontologie-basierte Verbindung von IT Monitoring und IT Governance

Ein Ansatz für eine Ontologie-basierte Verbindung von IT Monitoring und IT Governance Ein Ansatz für eine Ontologie-basierte Verbindung von IT Monitoring und IT Governance MITA 2014 23.09.2014 Andreas Textor andreas.textor@hs-rm.de Hochschule RheinMain Labor für Verteilte Systeme Fachbereich

Mehr

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian Dipl. Inf. Ali M. Akbarian 2012 Einführung Globalisierung, Innovation und Kundenzufriedenheit sind auch in Zukunft die wichtigsten Herausforderungen der Unternehmen. Diese Herausforderungen verlangen:

Mehr

VERTRAUENSWÜRDIGE IDENTITÄTEN FÜR DIE CLOUD

VERTRAUENSWÜRDIGE IDENTITÄTEN FÜR DIE CLOUD VERTRAUENSWÜRDIGE IDENTITÄTEN FÜR DIE CLOUD Dr. Detlef Hühnlein, Johannes Schmölz ecsec GmbH, Sudetenstraße 16, D96247 Michelau Zusammenfassung 1 Einleitung che Schwachstellen enthalten. 44 FraunhoferGesellschaft

Mehr

Architekturen und LEGO Was wir von Kindern für Systemarchitekturen lernen können

Architekturen und LEGO Was wir von Kindern für Systemarchitekturen lernen können Architekturen und LEGO Was wir von Kindern für Systemarchitekturen lernen können Wachtberg, 2011/01/24 Dr. Frank Simon Head of SQS Research SQS Software Quality Systems AG Agenda Architekturen: (Komplexe)

Mehr

Agenda. Enterprise Architecture Frameworks Frameworks: Standardisierung der Architekturentwicklung Zachman TOGAF

Agenda. Enterprise Architecture Frameworks Frameworks: Standardisierung der Architekturentwicklung Zachman TOGAF Workshop: Die ersten Schritte zur Enterprise Nina Peters - OPITZ CONSULTING GmbH Hubert Zenner - Telelogic AG 1 Agenda Einführung Betrachtungsebenen für Enterprise Enterprise Komponenten Nutzen von Enterprise

Mehr

MASTERTHESIS ABSCHLUSSVORTRAG. Kristina Hamann

MASTERTHESIS ABSCHLUSSVORTRAG. Kristina Hamann MASTERTHESIS ABSCHLUSSVORTRAG Kristina Hamann Eckdaten Thema Bearbeiter Betreuer Kooperationspartner Beginn Abgabe Ein Vorgehensmodell zur kooperativen Analyse einer Unternehmensarchitektur im Kontext

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Gernot Starke. Effektive Softwarearchitekturen. Ein praktischer Leitfaden ISBN: 978-3-446-42728-0

Inhaltsverzeichnis. Gernot Starke. Effektive Softwarearchitekturen. Ein praktischer Leitfaden ISBN: 978-3-446-42728-0 sverzeichnis Gernot Starke Effektive Softwarearchitekturen Ein praktischer Leitfaden ISBN: 978-3-446-42728-0 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42728-0 sowie im

Mehr

Visual Goal Management - visuelle Zielerreichung und Projektmanagement TOGAF. Requirements. Management generated by Dieter Langjahr 2014

Visual Goal Management - visuelle Zielerreichung und Projektmanagement TOGAF. Requirements. Management generated by Dieter Langjahr 2014 Visual Goal Management - visuelle Zielerreichung und Projektmanagement TOGAF Requirements Management generated by Dieter Langjahr 2014 Seite 1 von 1 Quelle: http://www.goalscape.com/de Swiss Management

Mehr

Andreas Lux 16.03.2010. Verknüpfung unterschiedlicher Modellsprachen (BPMN, UML, DSL) zur Anforderungsanalyse

Andreas Lux 16.03.2010. Verknüpfung unterschiedlicher Modellsprachen (BPMN, UML, DSL) zur Anforderungsanalyse Andreas Lux 16.03.2010 Verknüpfung unterschiedlicher Modellsprachen (BPMN, UML, DSL) zur Anforderungsanalyse Warum unterschiedliche Sprachen? Nicht alle Probleme eignen sich, um mit Standardsprachen beschrieben

Mehr

> EINFACH MEHR SCHWUNG

> EINFACH MEHR SCHWUNG > EINFACH MEHR SCHWUNG Mit unserer Begeisterung für führende Technologien vernetzen wir Systeme, Prozesse und Menschen. UNTERNEHMENSPROFIL VORSTAND & PARTNER CEO CFO COO CTO PARTNER ROBERT SZILINSKI MARCUS

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013 EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013 Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID Nürnberg, 12. November 2013 ! Wo wird EA eingesetzt? Welchen Beitrag leistet EA dabei? Was kann EAM noch? Ist EAM nur ein IT-Tool?

Mehr

business.people.technology.

business.people.technology. business.people.technology. Portalserver meets SOA: State of the Portal Art Andreas Hartmann 18.06.2010 2 Portalserver meets SOA: State of the Portal Art 18.06.2010 Agenda Baukastensystem zur Integration

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

SoaML-basierter Entwurf eines dienstorientierten Überwachungssystems

SoaML-basierter Entwurf eines dienstorientierten Überwachungssystems SoaML-basierter Entwurf eines dienstorientierten Überwachungssystems Michael Gebhart (1), Jürgen Moßgraber (2), Thomas Usländer (2), Sebastian Abeck (1) (2) (1) Cooperation & Management, Karlsruher Institut

Mehr

Service Oriented Architecture. IM-Briefing 2008 4. Dezember 2008

Service Oriented Architecture. IM-Briefing 2008 4. Dezember 2008 Service Oriented Architecture IM-Briefing 2008 4. Dezember 2008 Agenda Begrüssung Was ist SOA Herkunft Player Modell Komponenten Zusammenfassung Diskussion Seite 1 Was ist SOA? Herkunft Der Begriff serviceorientierte

Mehr

Interoperabilitätstandards damals und heute

Interoperabilitätstandards damals und heute Jahrestagung HL7 Österreich Interoperabilitätstandards damals und heute Prof. Dr. habil., FACMI, FACHI, FHL7, Interoperabilitäts-Herausforderung Interoperabilität beschreibt Motivation, Bereitschaft, Fähigkeit

Mehr

Your Landscape in Shape. Quo Vadis Business Architecture? - Ergebnisse eines Benchmarkings in 2014 - Fachkonferenz Facharchitektur in Versicherungen

Your Landscape in Shape. Quo Vadis Business Architecture? - Ergebnisse eines Benchmarkings in 2014 - Fachkonferenz Facharchitektur in Versicherungen Your Landscape in Shape Scape Enterprise Architecture Office and Consulting Dr. Daniel Simon Quo Vadis Business Architecture? - Ergebnisse eines Benchmarkings in 2014 - Fachkonferenz Facharchitektur in

Mehr

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten SOA Prozessmanagement: Herausforderung aktuelle Arbeiten Projekt-Kurzvorstellung beim Gründungstreffen des EMISA-Arbeitskreises Entwicklung agiler, prozessorientierter Informationssysteme Reiner Siebert,

Mehr

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek Speaker Andreas Holubek VP Engineering andreas.holubek@arlanis.com arlanis Software AG, D-14467 Potsdam 2009, arlanis

Mehr

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process Rational Unified Process Version 4.0 Version 4.1 Version 5.1 Version 5.5 Version 2000 Version 2001 1996 1997 1998 1999 2000 2001 Rational Approach Objectory Process OMT Booch SQA Test Process Requirements

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Gliederung. Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung

Gliederung. Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung Peter Forbrig RUP 1 Gliederung Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung Peter Forbrig RUP 2 Rational Unified

Mehr

1 Knowledge Management: Die Herausforderung

1 Knowledge Management: Die Herausforderung Jasper Knowledge Manageent 1 1 Knowledge Manageent: Die Herausforderung Grafiken Fotos Dokuente Fotos? Fotos Tabellen Fotos Für oderne Unternehen ist eine gute Wissensverwertung ausschlaggebend für den

Mehr

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Aktuelles 2 Langfristige strategische IT- Planung existiert [im Mittelstand] in vielen Fällen nicht Bitkom: IuK im Mittelstand,

Mehr

Requirements Engineering für die agile Softwareentwicklung

Requirements Engineering für die agile Softwareentwicklung Johannes Bergsmann Requirements Engineering für die agile Softwareentwicklung Methoden, Techniken und Strategien Unter Mitwirkung von Markus Unterauer dpunkt.verlag Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1

Mehr

Security Patterns. Benny Clauss. Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08

Security Patterns. Benny Clauss. Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08 Security Patterns Benny Clauss Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08 Gliederung Pattern Was ist das? Warum Security Pattern? Security Pattern Aufbau Security Pattern Alternative Beispiel Patternsysteme

Mehr

Architecture Blueprints Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET, ADF, Forms und SOA

Architecture Blueprints Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET, ADF, Forms und SOA Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach Architecture Blueprints Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen

Mehr

Model Driven Development einige wichtige Grundprinzipien

Model Driven Development einige wichtige Grundprinzipien Model Driven Development einige wichtige Grundprinzipien Johannes Scheier j@scheier software.ch Copyright by Scheier Software Engineering Seite 1 Inhalt Was ist Model Driven Development (MDD)? Was verspricht

Mehr

SOA Service Oriented Architecture

SOA Service Oriented Architecture SOA Service Oriented Architecture (c) Till Hänisch 2006, BA Heidenheim [IBM] [WS] Wir haben: Prog ramm Proxy Proxy K2 K1 Plattformunabhängiger RPC Wir haben: Prog ramm Proxy Proxy K2 K1 Plattformunabhängiger

Mehr

Vorlesung Software-Reengineering

Vorlesung Software-Reengineering Vorlesung Software-Reengineering Prof. Dr. Rainer Koschke Arbeitsgruppe Softwaretechnik Fachbereich Mathematik und Informatik Universität Bremen Wintersemester 2008/09 Überblick I 1 1 Softwarearchitektur

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

A Platform for Complex Event Processing

A Platform for Complex Event Processing A Platform for Complex Event Processing Einführung Business Process Technology Prof. Dr. Mathias Weske Matthias Kunze Nico Herzberg Business Process Technology Seit 2001 Untersuchung realer Probleme des

Mehr

Requirements Engineering Übung 8 Systemmodellierung im RE

Requirements Engineering Übung 8 Systemmodellierung im RE Requirements Engineering Übung 8 modellierung im RE Dr. Birgit Penzenstadler, Dr. Daniel Méndez, Jonas Eckhardt 11. Dezember 2012 Übung 8 Aufgabe 1: Modelle als Sichten auf ein Aufgabe 2: Von Anwendungsfällen

Mehr

Overview: Module Business Process Management

Overview: Module Business Process Management Ecommis Overview: Module Business Process Management TU Berlin Systemanalyse und EDV SOA Research Centre 1 Agenda Administrative issues Structure of the course Case study method TU Berlin Systemanalyse

Mehr

Semantik-gestütztes integrales Monitoring von SOA Plattformen

Semantik-gestütztes integrales Monitoring von SOA Plattformen Semantik-gestütztes integrales Monitoring von SOA Plattformen Engin Celenk, Michael Falkenthal, Daniel Gaebler, Dierk Jugel, Bastina Maucher, Benjamin Westphal Faculty of Informatics, University of Applied

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Sicherheit in Workflow-Management-Systemen

Sicherheit in Workflow-Management-Systemen Sicherheit in Workflow-Management-Systemen Fakultät für Informatik Institut für Programmstrukturen und Datenorganisation KIT University of the State of Baden-Wuerttemberg and National Research Center of

Mehr

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM Aligning Business with Technology One step ahead of Business Service Management Intelligentes ITSM Agenda Junisphere s Lösung Use cases aus der Praxis Zentrale Informatik Basel-Stadt ETH Zürich Ausblick

Mehr

1 Problematik eines uneinheitlichen Verständnisses der SOA... 201. 2 SOA als unternehmensweites Architekturkonzept... 203

1 Problematik eines uneinheitlichen Verständnisses der SOA... 201. 2 SOA als unternehmensweites Architekturkonzept... 203 Mehr als alter Wein in neuen Schläuchen 199 1 Problematik eines uneinheitlichen Verständnisses der SOA... 201 2 SOA als unternehmensweites Architekturkonzept........... 203 3 Struktur einer SOA..................................

Mehr

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite 1 itsmf Deutschland e.v. Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite Ben Martin, Glenfis AG Zürich 26.09.2012 Service Strategie und Sourcing

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I

Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I Software Architecture, Quality, and Testing FS 2015 Prof. Dr. Jana Köhler jana.koehler@hslu.ch Gesamtüberblick I. Unternehmensarchitektur - Enterprise Architecture (EA)

Mehr

SOA - Service-orientierte Architekturen. Roger Zacharias

SOA - Service-orientierte Architekturen. Roger Zacharias SOA - Service-orientierte Architekturen Roger Zacharias Wincor World 2007 1. SOA Umfeld Umfeld und Einflußfaktoren Business Strategy Business Processes Standards Projects Applications SOA Business Services

Mehr

Eine Ontologie für Kommunikationsstandards (CSO) zur Etablierung semantischer Interoperabilität

Eine Ontologie für Kommunikationsstandards (CSO) zur Etablierung semantischer Interoperabilität Eine Ontologie für Kommunikationsstandards (CSO) zur Etablierung semantischer Interoperabilität Frank Oemig, Bernd Blobel GMDS 2010, Mannheim 5.-9. September 2010 Einleitung Wissen über Kommunikationsstandards

Mehr

Federated Identity Management

Federated Identity Management Federated Identity Management Verwendung von SAML, Liberty und XACML in einem Inter Campus Szenario d.marinescu@gmx.de 1 Fachbereich Informatik Inhalt Grundlagen Analyse Design Implementierung Demo Zusammenfassung

Mehr

Management von Anforderungen im Rational Unified Process (RUP)

Management von Anforderungen im Rational Unified Process (RUP) Management von Anforderungen im Rational Unified Process (RUP) Peter Fröhlich ABB DECRC 69115 Heidelberg Fröhlich-8/98-1 Themen: Was ist RUP? RM im RUP Core Workflows Dokumente Tools Erfahrungen RUP Objectory

Mehr

> einfach mehr schwung

> einfach mehr schwung > einfach mehr schwung Mit unserer Begeisterung für führende Technologien vernetzen wir Systeme, Prozesse und Menschen. unternehmensprofil VO r sta n d & Pa rt n e r CE O Robert Sz i l i ns ki CF O M a

Mehr

Assetwise. Asset Lifecycle Information Management. Ulrich Siegelin. 2010 Bentley Systems, Incorporated

Assetwise. Asset Lifecycle Information Management. Ulrich Siegelin. 2010 Bentley Systems, Incorporated Assetwise Asset Lifecycle Information Ulrich Siegelin Agenda Was bedeutet Asset Lifecycle Information? AssetWise Technischer Überblick Positionierung von Bentley s AssetWise Einsatz und Arbeitsweise von

Mehr

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net)

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Conference of Directors of State Forest Research Institutes, Vienna, July 5-6th 2004 project idea Establish an internet-based, scientifically sound, comprehensive

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

Inhaltsverzeichnis. xiii

Inhaltsverzeichnis. xiii Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 1.1 Ausgangslage und Zielsetzung des Buches...2 1.2 Was ist Software-Architektur?...8 1.3 Leser-Leitfaden... 11 1.3.1 Buchaufbau... 11 1.3.2 Zielpublikum... 15 1.3.3

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung Ralf Heib Senior Vice-President Geschäftsleitung DACH IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung www.ids-scheer.com Wofür steht IDS Scheer? Wir machen unsere Kunden in ihrem Geschäft erfolgreicher.

Mehr

Patrick Ziegler, Govern AG i.g. Prof. Dr. Jörg Schütz, Bioloom Group

Patrick Ziegler, Govern AG i.g. Prof. Dr. Jörg Schütz, Bioloom Group Patrick Ziegler, Govern AG i.g. Prof. Dr. Jörg Schütz, Bioloom Group Lösungsanbieter für sprachliche Governance in BPM-Projekte Unterstützung bei Modellierungsprojekten unter Einhaltung eines QA-Modell

Mehr

Enterprise Architecture Management (EAM)

Enterprise Architecture Management (EAM) your IT in line with your Business Enterprise Architecture Management (EAM) Unternehmensziele im Mittelpunkt der Informationstechnologie 2015 SYRACOM AG Part of Consileon Group Motivation für EAM In vielen

Mehr

Service Oriented Architecture & Enterprise Service Bus

Service Oriented Architecture & Enterprise Service Bus Service Oriented Architecture & Enterprise Service Bus 25.05.2005 Sven Stegelmeier 1 Inhalt Einführung in SOA Motivation Begriffsdefinitionen Bestandteile einer SOA Dienste als Bausteine Entwicklungsstadien

Mehr

Neue Funktionen in Innovator 11 R5

Neue Funktionen in Innovator 11 R5 Neue Funktionen in Innovator 11 R5 Innovator for Enterprise Architects, Java Harvester und Prüfassistent 12.11.2013 Agenda 1 2 3 Einführung Was ist neu in Innovator 11 R5? Szenario Enterprise Architektur

Mehr

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS CITT Expertengespräch TietoEnator 2006 Page 1 Data Freshness and Overall, Real

Mehr

Architecture Blueprints

Architecture Blueprints Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach Architecture Blueprints Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Master Data Management - Wege aus der Datenkrise

Master Data Management - Wege aus der Datenkrise Master Data Management - Wege aus der Datenkrise Conect 2008-04-03 Dr. Siegmund Priglinger Business Application Research Center (BARC) Steinbachtal 2b D-97082 Würzburg +49-931-8806510 www.barc.de Agenda

Mehr

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen 5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen Webservices und WSDL SoSe 2011 Anmerkung Hausaufgabe 03 BPMN Auch hier gilt: Layout! Zu Unterschieden zw. BPMN und eepk Relative Aussagen sind geschickter

Mehr

WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa

WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa Dr. Stefan Pietschmann, PF Service-Oriented Enterprise Applications, T-Systems MMS Dresden, 22.10.2013 About US PF42 Service-oriented enterprise

Mehr

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering,

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Manfred Broy Lehrstuhl für Software & Systems Engineering Technische Universität München Institut für Informatik ISO 26262 Functional

Mehr

27. März 2013. Einführung Requirements Engineering: Rückblick und Ausschau

27. März 2013. Einführung Requirements Engineering: Rückblick und Ausschau 27. März 2013 Lukas Müller 27.3.2013 27. März 2013, p 3 Schwerpunkte Umfeld Tecan Aufbau von Requirements Engineering Ausschau 27. März 2013, p 4 Umfeld Tecan 27. März 2013, p 5 Tecan Hauptsitz in Männedorf,

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012

Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012 Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012 In vielen Unternehmensbereichen sind mobile Prozesse gewünscht. Immer mehr neue Anforderungen

Mehr

unter Verwendung von Folien von Herrn Prof. Dr. Flensburg, von Laudon/Laudon/Schoder und von Frau Prof. Dr. Schuhbauer

unter Verwendung von Folien von Herrn Prof. Dr. Flensburg, von Laudon/Laudon/Schoder und von Frau Prof. Dr. Schuhbauer Knowledge Management Wissensmanagement 0. Produktionsfaktoren 1. Data Information Knowledge 2. Knowledge representation Wissensdarstellung 3. Interfaces to artificial intelligence 4. Knowledge management

Mehr

Was ist Software-Architektur?

Was ist Software-Architektur? Was ist Software-Architektur? Stephan Schulze Martin Knobloch 28.04.2004 Seminar: Software-Architektur Humboldt Universität zu Berlin sschulze knobloch@informatik.hu-berlin.de Gliederung Begriffsbestimmung

Mehr

Michael Piechotta - CASE Tools. openarchitecture Ware

Michael Piechotta - CASE Tools. openarchitecture Ware Model Driven Development Michael Piechotta - CASE Tools openarchitecture Ware Gliederung 1.Einleitung - Was ist MDD? - Wozu MDD? 2.Model Driven Development - OMG Konzepte: Modelle,Transformationen Meta-Modellierung

Mehr

Technologie für RIS und Portalverbund der nächsten Generation E-Government Experts Meeting 2010-02-16

Technologie für RIS und Portalverbund der nächsten Generation E-Government Experts Meeting 2010-02-16 Technologie für RIS und Portalverbund der nächsten Generation E-Government Experts Meeting 2010-02-16 Technologie4RISuPV.PPT/hoffmann/feb10/1 R4eGov Technologie4RISuPV.PPT/hoffmann/feb10/2 Ausgangspunkt:

Mehr

Die Macht, die uns umgibt. Design Prinzipien. Schneller und besser Software entwickeln. 2012 Jörg Bächtiger

Die Macht, die uns umgibt. Design Prinzipien. Schneller und besser Software entwickeln. 2012 Jörg Bächtiger Die Macht, die uns umgibt Design Prinzipien Schneller und besser Software entwickeln 2012 Jörg Bächtiger Joerg.Baechtiger@Abraxas.ch http://www.xing.com/profile/joerg_baechtiger Übersicht geben Zusammenhänge

Mehr

Business Analyse und Business Architektur

Business Analyse und Business Architektur covalgo consulting GmbH Operngasse 17-21 1040 Wien, Austria www.covalgo.at Business Analyse und Business Architektur Autor: Dr. Gerd Nanz Datum: 12. März 2013 Schlagworte: Business Analysis, Business Architecture,

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

Voraussetzungen für die betriebswirtschaftliche SOA-Einführung

Voraussetzungen für die betriebswirtschaftliche SOA-Einführung Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum-Verlag 49 Voraussetzungen für die betriebswirtschaftliche SOA-Einführung von Bastian de Hesselle 1. Auflage Voraussetzungen für die betriebswirtschaftliche SOA-Einführung

Mehr

COBIT. Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach

COBIT. Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach COBIT Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach Gliederung Motivation Komponenten des Frameworks Control Objectives Goals Prozesse Messen in CobiT Maturity Models Outcome

Mehr

Matthias Schorer 14 Mai 2013

Matthias Schorer 14 Mai 2013 Die Cloud ist hier was nun? Matthias Schorer 14 Mai 2013 EuroCloud Deutschland Conference 2013 Matthias Schorer Accelerate Advisory Services Leader, CEMEA 29.05.13 2 29.05.13 3 The 1960s Source: http://www.kaeferblog.com/vw-bus-t2-flower-power-hippie-in-esprit-werbung

Mehr

SOA im Zeitalter von Industrie 4.0

SOA im Zeitalter von Industrie 4.0 Neue Unterstützung von IT Prozessen Dominik Bial, Consultant OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH Standort Essen München, 11.11.2014 OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH 2014 Seite 1 1 Was ist IoT? OPITZ CONSULTING

Mehr

Generierung von Serviceverträgen auf Basis objektorientierter ereignisgesteuerter Prozessketten

Generierung von Serviceverträgen auf Basis objektorientierter ereignisgesteuerter Prozessketten Generierung von Serviceverträgen auf Basis objektorientierter ereignisgesteuerter Prozessketten Jörg Hartmann Universität Leipzig jhartmann@informatik.uni-leipzig.de 25.09.2012 Jörg Hartmann, SKIL 2012,

Mehr

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5 Das Management von Informations- Systemen im Wandel Die Informations-Technologie (IT) war lange Zeit ausschließlich ein Hilfsmittel, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Personal einzusparen. Sie hat

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

Von der Prozessmodellierung zu IT-Landkarten. Prof. Dr.-Ing. Heinz Züllighoven heinz.zuellighoven@c1-wps.de www.c1-wps.de

Von der Prozessmodellierung zu IT-Landkarten. Prof. Dr.-Ing. Heinz Züllighoven heinz.zuellighoven@c1-wps.de www.c1-wps.de Von der Prozessmodellierung zu IT-Landkarten ein integrierter Ansatz in Theorie und Praxis Prof. Dr.-Ing. Heinz Züllighoven heinz.zuellighoven@c1-wps.de www.c1-wps.de Überblick C1 WPS Die Firma Anwendungslandschaften

Mehr

SECTINO. Security for Inter-Organizational Workflows

SECTINO. Security for Inter-Organizational Workflows SECTINO Security for Inter-Organizational Workflows Framework zur Modellierung und Realsisierung sicherheitskritischer organisationsübergreifender Workflows Kooperation Research Group Quality Engineering

Mehr

Making Leaders Successful Every Day

Making Leaders Successful Every Day Making Leaders Successful Every Day Der Wandel von der Informationstechnologie zur Business-Technologie Pascal Matzke, VP & Research Director, Country Leader Germany Forrester Research Böblingen, 26. Februar

Mehr

P030 The Open Group Architecture Framework (TO-GAF) als Unternehmensarchitektur Methode für die Bundesverwaltung

P030 The Open Group Architecture Framework (TO-GAF) als Unternehmensarchitektur Methode für die Bundesverwaltung Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISB P030 The Open Group Architecture Framework (TO-GAF) als Unternehmensarchitektur Methode für die Bundesverwaltung Klassifizierung:

Mehr

EAM und ITIL ein integrierter Ansatz EAMKOM 2013. Referent: Martin Baumann, Senior Enterprise- und IT-Architekt Datum: 9.

EAM und ITIL ein integrierter Ansatz EAMKOM 2013. Referent: Martin Baumann, Senior Enterprise- und IT-Architekt Datum: 9. EAMKOM 2013 Referent: Martin Baumann, enior Enterprise- und I-Architekt Datum: 9. Juni 2013 Was ist die KVB? Die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts Vertretung

Mehr

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL)

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL) Zertifikatslehrgang IT Service Management (ITIL) IHK-Lehrgang IT Service Management (ITIL) Termin: 01.06.2012 bis 16.06.2012 IT12090 Ort: Industrie- und Handelskammer Erfurt Arnstädter Str. 34 99096 Erfurt

Mehr