Beitrag und Einfluss von EAM, Neuigkeiten im EAM, Strategische Integration von EA, Business Benefit durch EAM

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beitrag und Einfluss von EAM, Neuigkeiten im EAM, Strategische Integration von EA, Business Benefit durch EAM"

Transkript

1 KONGRESS 21./22. Mai 2014, Kongress, Stuttgart 20. Mai 2014, Workshoptag, Stuttgart Frühbucher sparen bis zu 250, Euro! Beitrag und Einfluss von EAM, Neuigkeiten im EAM, Strategische Integration von EA, Business Benefit durch EAM Themenhighlights: Mit EAM Kostentreiber identifizieren EA nahtlos in Ihre Organisation integrieren Einbettung der Architektur in das IT-Veränderungsmanagement Wie die Architektur bestehende und neue Geschäftsziele unterstützt Messwerte und Kennzahlen zur Beurteilung der IT-Architektur Einfluss von Tools auf die Entwicklung der Unternehmensarchitektur Integration von EAM in etablierte Prozesse und Verfahren Unternehmensinternes Marketing Akzeptanz für EAM fördern und sichern Strategien zur Reduzierung der Komplexität Beitrag und Einfluss von EA auf das Unternehmen Aufbau eines erfolgreichen EA-Teams Pre-Workshop-Tag, 20. Mai 2014 Workshop A: Achieving Business Agility by Enterprise Architecture Work with Special Emphasis on Information Modeling Workshop B: Integrierte Werkzeugunterstützung für Kennzahlen im Unternehmensarchitekturmanagement Vorsitz: Prof. Dr. Florian Matthes Software Engineering betrieblicher Informationssysteme Institut für Informatik, TU München Folgende Unternehmen berichten aus der Praxis: Fiducia IT AG Lufthansa Cargo AG McDonald s Europe Otto Group ABN AMRO NL DB Mobility Logistics AG Evonik Industries AG Allianz SE RAG AG ARAG IT GmbH DB Systel GmbH LUNAR GmbH (ein Unternehmen der EDEKA) Nokia Solutions and Networks Daimler AG Medienpartner Unsere Partner

2 workshoptag Dienstag, 20. Mai 2014 Sehr empfehlenswert Facharchitekt, W&W AG ab 09:00 Check-in 09:15 Workshop A: Achieving Business Agility by Enterprise Architecture Work with Special Emphasis on Information Modeling Discuss and explore in this workshop the main factors of EA. Main topics include: What is the ultimate goal of Enterprise Architecture work? Enterprise as a complex network of interconnected building blocks How to find the correct building blocks as in Zachman framework? Fight the right battles Understanding your business - the role of Process Architecture The role of Information Modeling in Enterprise and Process Architecture Dynamic Information Modeling on as needed base Creating clear contracts between process areas about information to be exchanged Defining application requirements based on business processes - connecting business and IT Creating clear contracts about information to be changed in application integration Understanding the legacy better: data profiling as a tool Leitung: Aija Palomäki Enterprise Architecture Consultant, Helsinki/Finland 13:30 Workshopende 14:00 Workshop B: Integrierte Werkzeugunterstützung für Kennzahlen im Unternehmensarchitekturmanagement Kurzbeschreibung/Abstract: Mit zunehmendem Reifegrad des Architekturmanagements im Unternehmen gewinnen quantitative Modelle und Kennzahlen eine zunehmende Bedeutung. Architekturmetriken erlauben eine Bewertung statischer Aspekte von Ist-, Plan- und Zielarchitekturen, zum Beispiel Umfang, Heterogenität und Standardkonformität. Sie können insbesondere auch zur Steuerung von Transformationsprojekten in der IT und auch im Geschäft eingesetzt werden. Unternehmensarchitektur-Modelle (z. B. Domänenmodelle, Prozessarchitekturen, Datenarchitekturen) dienen auch als Ordnungsrahmen für das Management von Leistungskennzahlen (KPIs), zum Beispiel Reak tionszeiten, Durchlaufzeiten etc. Im Vortrag wird erläutert, wie die genannten drei Managementprozesse (Architekturbewertung, Transformationssteuerung und Leistungsbewertung) aufbauend auf den bereits bestehenden Architektur modellen eines kommerziellen EAM- Tools in integrierter Form unterstützt werden können. Wir erläutern die Nutzung eines Kennzahlenkatalogs sowie die Nutzung von Vorlagen und einer domänenspezifischen Sprache zur Definition und zum Management von Kennzahlen. In dem anschließenden praktischen Teil können die Teilnehmer das erworbene Wissen einsetzten, um ein geeignetes Kennzahlensystem für eine vorgegebene fiktive Firma oder wahlweise für ihre eigene Organisation zu entwickeln. Leitung: Ivan Monahov wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl sebis der TU München 18:00 Workshopende Im Anschluss lädt die Firma Atoll Technologies die Workshop-Teilnehmer zum Abendessen ein.

3 1. kongresstag Mittwoch, 21. Mai 2014 Viele interessante Themen, sehr gute Networking- Möglichkeiten Enterprise-Architekt, BayernLB 09:15 Begrüßung und Einführung durch den Vorsitzenden EAM und Business-Ziele Verankerung in der Organisation 09:30 Architekturmanagement: Wenn es einfach wäre, könnte es ja schließlich jeder Typische Konstellationen in Unternehmen Fans von Architekturmanagement und deren Antipoden Die Rolle der Unternehmenskultur Was haben EAM und Führung miteinander zu tun? Ansätze und Ideen für die Vermarktung von Architekturmanagement im Unternehmen Gerd Müller Anwendungsentwicklung/Architektur, Fiducia IT AG 10:10 Grundlegende Rahmenbedingungen für ein werthaltiges EAM in einer föderalen Organisation Welche Voraussetzungen sind erforderlich, um EAM im Unternehmen fundiert und nachhaltig zu etablieren? Wie können Teams sinnvoll strukturiert werden, um die Prioritäten von EAM gemeinsam zu leben? Wie lässt sich der Wert und Ertrag von EAM für Geschäftsseite und IT-Management am besten verdeutlichen? Dipl.-Math. Jutta Hacker Leiterin Enterprise Architecture Management, DB Mobility Logistics AG 11:00 Networking bei Kaffee und Tee 11:30 How to create a successful architecture team that will convince the board How to form and deploy architecture team(s) in order to maximize your impact in all levels of the organisation Which critical successfactors should you follow to get buy in from management. In other words: why should they listen to you? How can you make management spend time on architecture? What other influencing ways can you deploy? From all the above, how did this make the board at ABN AMRO decide to start a very large architecture lead complexity reduction program? Wouter Schmitz Head of Architecture, ABN AMRO NL Möglichkeiten der Integration von EAM 12:10 Sicherstellung der EA Compliance für HR Systeme Vorstellung des Automobilkonzerns Daimler Enterprise Architecture Management bei Daimler EAM Capability Herausforderungen Sicherstellung von EA Compliance Babett Reinhardt Lead Enterprise Architect, Daimler AG 13:00 Gemeinsames Mittagessen

4 1. kongresstag Mittwoch, 21. Mai 2014 Runde Veranstaltung zu EAM-Thematik! IT-Architekt, Vattenfall Europe 14:20 Ein iteratives, bedarfsorientiertes Vorgehen zur Etablierung von EAM Historie/Ausgangssituation Methodik Leistungsspektrum / Ergebnisse Ausblick Dr. Björn Muschall, Wahid Bashirazad ARAG IT GmbH Architekturmodellierung 15:00 Enterprise architecture modelling: where to start and when to stop? Provide the audience with insight in and guidance on the use and value of enterprise architecture models. In particular, what is the right content and level detail of such models, given the architecture issues at hand? Dr. ir. Marc M. Lankhorst Service Line ManagerEnterprise Architecture, BiZZdesign 15:40 Networking bei Kaffee und Tee Business Benefits und strategische Aspekte von EAM 16:10 Excite your Business Maximize Benefits McDonald s Technology matters EAM governance in a multinational, culturally diverse and decentralized environment Engaging the Business partners by using modern media and gamification Communicating benefits realised in a compelling way to your stakeholders Christoph Kral Director Business Solutions, McDonald s Europe 17:00 Strategische Modernisierung der IT-Applikationslandschaft bei Lufthansa Cargo AG Beitrag des Architekturmanagements Treiber der Applikationserneuerung bei Lufthansa Cargo, Ableitung aus der Unternehmensstrategie Einführung eines Standardprodukts im Community Modell, Anforderungen ans Release Management Gewählter Migrations- und Integrationsansatz (EAI, ESB) Vorgehensweise im Projekt, Rolle des Architekturmanagements, strukturelle Anforderungen an Projektund Linienorganisation Globaler Rollout, Training, Change Management Dr. Roland Schütz Vice President Information Management, Lufthansa Cargo AG Studie 17:40 Enterprise Architecture Visualization Tool Study 2014 Ziel der Studie ist es, einerseits einen vergleichenden Überblick über die Visualisierungsfähigkeiten aktueller EAM-Werkzeuge zu vermitteln, und andererseits einen Einblick in die tatsächliche Nutzung von Visualisierungen durch Unternehmensarchitekten zu geben. Hierzu wurden 19 Werkzeuge von 18 Herstellern detailliert analysiert und über 100 Experten befragt. Der Vortrag stellt die wesentlichen und teilweise überraschenden Studienergebnisse vor. Prof. Dr. Florian Matthes Software Engineering betrieblicher Informationssysteme, Institut für Informatik, TU München im Anschluss Get together Nutzen Sie die Möglichkeit, sich in entspannter Atmosphäre mit Kollegen und Herstellern auszutauschen

5 2. kongresstag Donnerstag, 22. Mai 2014 Gelungen und hilfreich! IT-Architekt, DEVK Versicherungen 08:30 Die Entwicklung des Enterprise Architecture Management zum strategischen Managementwerkzeug - Reise zu Business Excellence im Customer Service Entwicklung und Zukunft von Enterprise Architecture Frameworks Managemententscheidungen absichern durch moderne Methoden Proaktives IT-Management durch integrative Ansätze von Geschäftsmodellen über Prozesslandkarten bis zu Informationssystemen Erweitern des Enterprise Architecture Focus um Prozessanalyse (automated business process discovery), Performancemanagement und Migrationplanung Risikoarmes Umsetzen von Strategien durch passgenaues Scoping Jürgen Winkels Manager, PROTEMA Unternehmensberatung GmbH Business Transformation with EAM 09:00 Using Enterprise Architecture Practically to Drive Business Transformation Identifying the business pain points Understanding the AS-IS situation in regards of the processes, applications and information Defining a roadmap to meet the business needs Creating clear contracts between process areas Defining the TO-BE situation in a clear a concrete way Harmonizing the application landscape Measuring the progress Implementing continuous improvement Aija Palomäki Enterprise Architecture Consultant, Helsinki/Finland IT Transformation und Mehrwert durch EAM 09:40 Architektur in Transformation Transformation der Architekten Geschäftsentwicklung der Otto Group und Entwicklung der IT Verschiedene Ansätze zur Transformation der IT Richtungen und Ergebnisse Von der Föderation über Zentralisierung zur Dezentralisierung Rolle und Verantwortung der Architekten in unterschiedlichen Transformationsstrategien Dr. Thomas Greutmann Abteilungsleitung IT Architektur, Otto Group Transformationsmanagement 10:20 Networking bei Kaffee und Tee 10:50 How EAM can keep pace with constant change in a highly agile business environment IT transformation triggered by corporate transformation Transformation as a catalyst for Enterprise Architecture management (from project guidance to architecture consulting) From IT project architecture to business capability planning Architecture planning and governance with a round table approach We got so far what s next? Peter Petschownik Head of IT Architecture, Nokia Solutions and Networks Management International GmbH 11:30 Inventarisierung EAM Reise bei Evonik Inventarisierung mit möglichst wenig Aufwand hinbekommen Governance und EAM bei Evonik Strategische Aspekte für EAM bei Evonik EAM Reise bei Evonik Wolfgang Gladbach Head of Corporate IT Technology + Architecture, Evonik Industries AG

6 2. kongresstag Donnerstag, 22. Mai 2014 Sehr praxisnah und hilfreich für Architekten! IT-Architekt, ITERGO 12:10 IT-Bebauungsplanung im Spannungsfeld zwischen Geschäftsprozessen und IT-Systemen Vorstellung der RAG Aktiengesellschaft IT-strategische Herausforderungen einer Bebauungsplanung IT-Roadmap Organisation und Rollen Erfolgsfaktoren Jürgen Skirde CIO, RAG AG 12:40 Gemeinsames Mittagessen 14:00 Nutzenpotenziale von EAM bei dezentralen Umsetzungen eines zentralen Templates Herausforderungen und Vorgehensweisen am Beispiel der LUNAR/EDEKA Beispiel eines genossenschaftlich organisierten Unternehmens EDEKA Gruppe/LUNAR Besonderheiten der Unternehmensarchitektur einer Verbundgruppe am Beispiel EDEKA Einfluss des Templateansatzes auf die Aufgabenstellung und die Ziele der EAM-Aktivitäten Lösungsansätze zur EAM-Einführung und Grenzen eines zentralen Ansatzes Synergieeffekte durch die Verzahnung von EAM und BPM in ARIS Sebastian E. Zeeb Leiter Architektur/Integration, LUNAR GmbH (ein Unternehmen der EDEKA) Irina Schechter Enterprise Architektin, LUNAR GmbH (ein Unternehmen der EDEKA Gruppe) 14:40 Target Operating Model IT Strategie und Umsetzung eines globalen Finanzdienstleisters Wichtige Faktoren für die Umsetzung der IT Strategie in einem globalen Unternehmen Beitrag der EA zur IT Strategie und Implementierung Herausforderungen einer globalen IT Digitalisierung Armin Löfflad Allianz SE Group IT Strategy Enterprise Architecture 15:20 Enterprise IT Portfolio Management mit Fokus auf Legacy Systeme Zusammenhang zwischen IT-Application-Portfolio-Management (APM) und Enterprise-Architecture-Management (EAM) Ermittlung der Risiken und Handlungsbedarfe im IT Portfolio Besonderheiten der Legacy-Anwendungen im Portfolio Modernisierungsstrategien der Legacy-Anwendungen und deren Kosten Roger E. Rhoades Chefarchitekt, DB Systel GmbH 16:00 Networking bei Kaffee und Tee 16:30 Kongressende

7 Unsere partner MEGA International ist ein führender Anbieter von Lösungen für EAM, Application Portfolio Management und Geschäftsprozessanalyse. MEGA versorgt Entscheider mit effizienten Steuerungsinstrumenten für die kontinuierliche Optimierung der Wettbewerbsfähigkeit. Durch den Einsatz von MEGAs Lösungen gewinnen Unternehmen die nötige Transparenz und Governance für ein gezieltes Wachstum sowie erfolgreiche Transformations- und Konsolidierungsvorhaben. Die ITM Beratungsgesellschaft mbh ist ein unabhängiges Beratungsunternehmen mit Sitz in Stuttgart. Seit mehr als 15 Jahren beraten wir unsere Kunden in den Bereichen Architektur-, Technologie-, Prozess- sowie Projekt-Management und sind im Besonderen seit über 9 Jahren erfolgreich in der Beratung rund um das Architekturmanagement tätig. Zu unseren Beratungsleistungen im Architekturmanagement gehören die Planung und Implementierung von EA-Governance, Prozessen und relevanter Werkzeuge. Für erfolgreiche Rollouts führen wir Workshops und Schulungen auf allen Entscheidungsebenen durch. Seit über zwei Jahren bietet die ITM Beratungsleistungen speziell zu Cloud-Strategien und -Architekturen im Rahmen der Weiterentwicklung der Unternehmensarchitektur an. PROTEMA steht für die Verbindung von PROzessen, TEchnik und MitArbeiter in einer leistungsfähigen Organisation. Wir unterstützen Unternehmen weltweit in der Beratung zu Strategie, Prozessen und Organisation sowie Optimierung der Auftragsabwicklung und Spezifikation von Business-IT-Systemen. Zusätzlich bieten wir unter dem Dach unserer Tochtergesellschaft LOPREX die Umsetzung mit Hilfe modernster Software für Enterprise Architecture und ibpms und begleiten die Befähigung und Veränderung in der Organisation.

8 anmeldung Für Enterprise Architekten: Unbedingt teilnehmen! IT-Architekt, BMW Group Financial Services ANMELDUNG zur Teilnahme am EAMKON2014 im DORMERO Hotel Stuttgart Plieninger Straße Stuttgart Tel.: Frühbucherpreis für den Fachkongress am 21. und 22. Mai 2014 in Stuttgart 1. Januar 2013 bis 28. Februar Kongresstage 1.390, ab 1. März Kongresstage 1.540, Frühbucherpreis für einen Workshop am 20. Mai 2014 und den Fachkongress am 21. und 22. Mai Januar bis 28. Februar 2014 Workshop + 2 Kongresstage 1.850, ab 1. März 2014 Workshop + 2 Kongresstage 1.990, Ich buche Workshop A Ich buche Workshop B Frühbucherpreis für zwei halbtägige Workshops am 20. Mai 2014 und den Fachkongress am 21. und 22. Mai 2014 in Stuttgart 1. Januar bis 28. Februar Workshops + 2 Kongresstage 2.050, ab 1. März Workshops + 2 Kongresstage 2.200, Die Preise verstehen sich pro Person zzgl. MwSt. Die Gebühr beinhaltet Tagungsunterlagen, Mittagessen und Erfrischungsgetränke während des Kongresses und in den Pausen. Der EAMKON richtet sich an Entscheider aus den Abteilungen: Unternehmens architektur, Enterprise Architecture Management, Anwendungsentwicklung, IT-Architektur, Prozessorganisation, IT-Integration, BPM, IT, EAI, SOA. Rechnungsadresse: Name Vorname Str./Postfach PLZ, Ort Firma Position/Abteilung Tel./Fax Datum, Unterschrift Drei Wege zur Anmeldung: Nutzen Sie das Anmeldeformular unter bzw. oder faxen Sie uns diese Anmeldung unter Fax +49 (0) Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Anmeldebestätigung und die Rechnung. Bitte überweisen Sie den Rechnungsbetrag innerhalb von 14 Tagen auf unser Konto Nr bei der Hypovereinsbank AG (BLZ ) unter Angabe der Rechnungsnummer. Sollte der Teilnehmer an der Teilnahme verhindert sein, so ist er berechtigt, ohne zusätzliche Kosten einen Ersatzteilnehmer zu benennen. Darüber hinaus ist eine vollständige Stornierung bis 25 Werktage vor Beginn der Veranstaltung kostenlos möglich, danach werden 50 % der Teilnehmergebühr als Bearbeitungsgebühr fällig. Bei einem Rücktritt ab 14 Werktage vor dem Veranstaltungstermin oder Nichterscheinen auf der Veranstaltung wird die gesamte Teilnahmegebühr fällig. Jede Stornierung bedarf der Schriftform. Programmänderungen aus dringendem Anlass behält sich der Veranstalter vor. Muss eine Veranstaltung aus wichtigem Grund oder aufgrund höherer Gewalt abgesagt oder verschoben werden, so ist die NetAcad GmbH verpflichtet, die zu diesem Zeitpunkt angemeldeten Teilnehmer umgehend zu benachrichtigen. Der Teilnehmer kann in diesem Fall die Rückerstattung der Veranstaltungsgebühr verlangen. NAK FB

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Workshops Social Media Finance Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Veranstaltungsort Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main Börsenplatz 4

Mehr

Aufbau und Ausbau eines einheitlichen EAM, Strategische Integration von EAM und Business

Aufbau und Ausbau eines einheitlichen EAM, Strategische Integration von EAM und Business KONGRESS 10./11. Juni 2015, Kongress, Stuttgart 9. Juni 2015, Workshoptag, Stuttgart Themenhighlights: Aufbau von innovativen IT-Architekturen Big Data Notwendige Ergänzung herkömmlicher Datenarchitekturen

Mehr

Implementierung, Nutzentransparenz und Governance

Implementierung, Nutzentransparenz und Governance FaChkonGress Implementierung, Nutzentransparenz und Governance themen: Inventarisierung der Applikationslandschaft auf Basis Business Capabilities Einbettung der Architektur in das IT-Veränderungsmanagement

Mehr

PROVIDER MANAGEMENT (R)EVOLUTION Operative & vertragliche Steuerung

PROVIDER MANAGEMENT (R)EVOLUTION Operative & vertragliche Steuerung 26. April 2012 SHERATON SKYLOUNGE Am Flughafen, 60549 Frankfurt Veranstalter Veranstaltungspartner Medienpartner Die Zusammenarbeit mit externen Dienstleistern ist aus keinem Unternehmen mehr wegzudenken.

Mehr

EAMKON. Informationsplattform Enterprise Architecture Management. Governance, Implementierung und Frameworks

EAMKON. Informationsplattform Enterprise Architecture Management. Governance, Implementierung und Frameworks FACHKONGRESS Governance, Implementierung und Frameworks Themen: mehr Kostentransparenz, Steuerungspotentiale und Entscheidungsunterstützung im Unternehmen erreichen EAMML Leitfaden zur Entwicklung eines

Mehr

EAMKON. Informationsplattform Enterprise Architecture Management. Governance, Implementierung und Frameworks

EAMKON. Informationsplattform Enterprise Architecture Management. Governance, Implementierung und Frameworks KONGRESS Governance, Implementierung und Frameworks Themen: mehr Kostentransparenz, Steuerungspotentiale und Entscheidungsunterstützung im Unternehmen erreichen TOGAF9 in Unternehmensarchitekturen Welche

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Aufbau und Ausbau eines einheitlichen EAM, Business Architektur und Governance sowie Auswirkungen von Cloud Computing und Mobile Platforms auf EAM

Aufbau und Ausbau eines einheitlichen EAM, Business Architektur und Governance sowie Auswirkungen von Cloud Computing und Mobile Platforms auf EAM fachkongress Aufbau und Ausbau eines einheitlichen EAM, Business Architektur und Governance sowie Auswirkungen von Cloud Computing und Mobile Platforms auf EAM Themenhighlights: Wie wird EAM in der Organisation

Mehr

Aufbau und Ausbau eines einheitlichen EAM, Business Architektur und Governance sowie Auswirkungen von Cloud Computing und Mobile Platforms auf EAM

Aufbau und Ausbau eines einheitlichen EAM, Business Architektur und Governance sowie Auswirkungen von Cloud Computing und Mobile Platforms auf EAM fachkongress Aufbau und Ausbau eines einheitlichen EAM, Business Architektur und Governance sowie Auswirkungen von Cloud Computing und Mobile Platforms auf EAM Themenhighlights: Wie wird EAM in der Organisation

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

Aufbau und Ausbau eines einheitlichen EAM, Strategische Integration von EAM und Business

Aufbau und Ausbau eines einheitlichen EAM, Strategische Integration von EAM und Business KONGRESS Profitieren Sie von den Frühbucherpreisen! Themenhighlights: Aufbau und Ausbau eines einheitlichen EAM, Strategische Integration von EAM und Business Überführung einer Legacy-Landschaft in eine

Mehr

Your Landscape in Shape. Quo Vadis Business Architecture? - Ergebnisse eines Benchmarkings in 2014 - Fachkonferenz Facharchitektur in Versicherungen

Your Landscape in Shape. Quo Vadis Business Architecture? - Ergebnisse eines Benchmarkings in 2014 - Fachkonferenz Facharchitektur in Versicherungen Your Landscape in Shape Scape Enterprise Architecture Office and Consulting Dr. Daniel Simon Quo Vadis Business Architecture? - Ergebnisse eines Benchmarkings in 2014 - Fachkonferenz Facharchitektur in

Mehr

Seminare 2012. Grundkurs Solution Architecture. Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln

Seminare 2012. Grundkurs Solution Architecture. Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln Klaus D. Niemann: Enterprise Architecture Management Grundkurs Solution Architecture Seminare 2012 Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln Bringen Sie Ihre Lösungsarchitektur in Einklang mit den

Mehr

IT Prozesse erfolgreich standardisieren

IT Prozesse erfolgreich standardisieren IT Prozesse erfolgreich standardisieren Dr. Michael Gorriz CIO Daimler und Leiter (ITM) automotiveday Cebit 2010 Dr. Michael Gorriz,, Daimler AG, Hannover, den 03. März 2010 03. März 2010 3 Agenda Der

Mehr

Social Business Erfolgsmessung

Social Business Erfolgsmessung Social Business Erfolgsmessung Praxisbericht aus dem Social Business Projekt bei der Robert Bosch GmbH 8.10.2013, Cordula Proefrock (Robert Bosch GmbH), Dr. Christoph Tempich (inovex GmbH) 1 The Bosch

Mehr

EAMKON. Informationsplattform Enterprise Architecture Management. Governance, Implementierung und Frameworks

EAMKON. Informationsplattform Enterprise Architecture Management. Governance, Implementierung und Frameworks FACHKONGRESS Governance, Implementierung und Frameworks Themenhighlights: mehr Kostentransparenz, Steuerungspotentiale und Entscheidungsunterstützung im Unternehmen erreichen Einbettung der Architektur

Mehr

Agenda 1. Tag Vormittag Mittwoch, 17.09.2008 IBM Service Management Summit

Agenda 1. Tag Vormittag Mittwoch, 17.09.2008 IBM Service Management Summit Agenda 1. Tag Vormittag Mittwoch, 17.09.2008 Service Summit 10:00 10:15 11:15 Welcome to the GSE Service Event Keynote: Service It s time to Industrialize IT (Vortrag in Englisch) Green Data Center: Energieeffizienz

Mehr

Explore. Share. Innovate.

Explore. Share. Innovate. Explore. Share. Innovate. Vordefinierte Inhalte & Methoden für das Digitale Unternehmen Marc Vietor Global Consulting Services Business Development and Marketing Vordefinierte Inhalte & Methoden für das

Mehr

Strategisches IT Management & Enterprise Architecture Management

Strategisches IT Management & Enterprise Architecture Management Fakultät für Informatik Technische Universität München Strategisches IT Management & Enterprise Architecture Management Vorbesprechung Garching, 01. Juli 2013 Matheus Hauder, Sascha Roth Technische Universität

Mehr

Professionelles Stammdaten-Management

Professionelles Stammdaten-Management neues SemInAR Professionelles Durch den Wettbewerbsvorsprung sichern Themen Die Bedeutung von Stammdaten für den geschäftlichen Erfolg Stammdaten in komplexen und heterogenen Prozessen und IT-Systemen

Mehr

ckc Finance Club EAM Master Planning

ckc Finance Club EAM Master Planning ckc Finance Club EAM Master Planning 22. Februar 2007 Peter Barth-Nicolini, alfabet AG Agenda Vorstellung alfabet AG Herausforderung Business & IT Alignment Überblick: Strategische IT Planung mit planningit

Mehr

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung Ralf Heib Senior Vice-President Geschäftsleitung DACH IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung www.ids-scheer.com Wofür steht IDS Scheer? Wir machen unsere Kunden in ihrem Geschäft erfolgreicher.

Mehr

EAMKON. Informationsplattform Enterprise Architecture Management. Governance, Implementierung und Frameworks

EAMKON. Informationsplattform Enterprise Architecture Management. Governance, Implementierung und Frameworks FACHKONGRESS Governance, Implementierung und Frameworks Themenhighlights: mehr Kostentransparenz, Steuerungspotentiale und Entscheidungsunterstützung im Unternehmen erreichen Einbettung der Architektur

Mehr

Crowd. Wie arbeiten wir in der Zukunft?

Crowd. Wie arbeiten wir in der Zukunft? Social Media Potenziale der Wissensarbeit nutzen Open Workspaces Crowd Social Business Work Life Integration Cloud Business Smarter Working Virtualized Company Kostensenkendes Spacemanagement Wie arbeiten

Mehr

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Information Architecture Seminare 2013 Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Grundlage allen betrieblichen Handelns Basis einer gemeinsamen Sprache zwischen Geschäft und IT Fundament

Mehr

USER GROUP. 10. Arbeitstreffen Köln, 5./6. Mai 2014

USER GROUP. 10. Arbeitstreffen Köln, 5./6. Mai 2014 USER GROUP 10. Arbeitstreffen Köln, 5./6. Mai 2014 Themenschwerpunkte Aufbau einer Facharchitektur - Organisation, Rollen, Prozesse EAM-Erfolge - Mitgliedsunternehmen berichten aus der Praxis Ausgewählte

Mehr

We make IT matter. Unternehmenspräsentation. Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015

We make IT matter. Unternehmenspräsentation. Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015 We make IT matter. Unternehmenspräsentation Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015 KOMPETENZ Unsere Kernkompetenz: Ganzheitliche Unterstützung bei der Weiterentwicklung der IT. IT-Dienstleistung, von der

Mehr

Enterprise Architecture Management (EAM)

Enterprise Architecture Management (EAM) your IT in line with your Business Enterprise Architecture Management (EAM) Unternehmensziele im Mittelpunkt der Informationstechnologie 2015 SYRACOM AG Part of Consileon Group Motivation für EAM In vielen

Mehr

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance 1 ITIL Day 2014 ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance Referenten: Arif Chughtai, Matthias Gessenay 2 Referenten Arif Chughtai mail@arifchughtai.org www.arifchughtai.org Matthias Gessenay matthias.gessenay@corporatesoftware.ch

Mehr

Der Digital Business Index (DBI)

Der Digital Business Index (DBI) Der Digital Business Index (DBI) Modell zur Erfassung der digitalen Reife und strategischer Kompass zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens ideers Consulting GmbH Warum bedarf es eines

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt)

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) Umfassendes Know How Ein starkes Team Pragmatische, methodengestützte Vorgehensweise OYSTER Consulting GmbH greift auf einen langjährigen weltweiten

Mehr

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20.

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. Februar 2008 Presenter: Neno Loje, MVP für Team System www.teamsystempro.de

Mehr

taraneon Consulting Group Kurzprofil Frankfurt am Main, November 2009

taraneon Consulting Group Kurzprofil Frankfurt am Main, November 2009 taraneon Consulting Group Kurzprofil Frankfurt am Main, November 2009 Wer wir sind taraneon auf einen Blick Fokussiert auf Unternehmensentwicklung und transformation in dynamischen Märkten Consulting,

Mehr

Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I

Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I Software Architecture, Quality, and Testing FS 2015 Prof. Dr. Jana Köhler jana.koehler@hslu.ch Gesamtüberblick I. Unternehmensarchitektur - Enterprise Architecture (EA)

Mehr

9. Arbeitstreffen Leipzig, 4./5. November 2013. Themenschwerpunkt Integration dezentraler Modelle in das EAM Werkzeuge, Prozesse, Collaboration

9. Arbeitstreffen Leipzig, 4./5. November 2013. Themenschwerpunkt Integration dezentraler Modelle in das EAM Werkzeuge, Prozesse, Collaboration USER GROUP 9. Arbeitstreffen Leipzig, 4./5. November 2013 Themenschwerpunkt Integration dezentraler Modelle in das EAM Werkzeuge, Prozesse, Collaboration Ausgewählte Teilnehmer und Referenten Organisatorisches

Mehr

Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions

Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions swisscom AG Projektdauer: 1 Jahr Stand 10.02.2009, Version 1.0 Projektziel Das Projektziel bei der Swisscom AG beinhaltete eine Restrukturierung

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle Mit Legacy-Systemen in die Zukunft Dr. Roland Schätzle Der Weg zur Entscheidung 2 Situation Geschäftliche und softwaretechnische Qualität der aktuellen Lösung? Lohnen sich weitere Investitionen? Migration??

Mehr

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013 EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013 Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID Nürnberg, 12. November 2013 ! Wo wird EA eingesetzt? Welchen Beitrag leistet EA dabei? Was kann EAM noch? Ist EAM nur ein IT-Tool?

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen 1 Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Motivation Unter

Mehr

DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS

DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS Master Seminar Empirical Software Engineering Anuradha Ganapathi Rathnachalam Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Introduction

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Auswahl mit Solages

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Auswahl mit Solages Das IPML Weiterbildungsprogramm 1 Motivation Mit Solages steht ein leistungsfähiges Werkzeug zur Auswahl und Einführung einer ERP-Lösung im Unternehmen zur Verfügung. Geschäftsprozesse können analysiert

Mehr

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Das Interesse und die Erwartungen sind hoch. Was bringt uns Cognos 8? Was bedeutet ein Umstieg von Serie 7 nach Cognos8 für Sie? Informieren Sie sich über

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen 1 Optimierung von Geschäftsprozessen Motivation Schlanke und effiziente Geschäftsprozesse sind die entscheidenden Erfolgsfaktoren des

Mehr

Matthias Schorer 14 Mai 2013

Matthias Schorer 14 Mai 2013 Die Cloud ist hier was nun? Matthias Schorer 14 Mai 2013 EuroCloud Deutschland Conference 2013 Matthias Schorer Accelerate Advisory Services Leader, CEMEA 29.05.13 2 29.05.13 3 The 1960s Source: http://www.kaeferblog.com/vw-bus-t2-flower-power-hippie-in-esprit-werbung

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur Warum eine Studie zum Thema EAM? Die Bedeutung für ein integriertes Management

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen

Das IPML Weiterbildungsprogramm Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen Das IPML Weiterbildungsprogramm Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen 1 Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen Motivation Die Auswahl eines ERP-Systems stellt nicht nur

Mehr

IG07: Informatica PowerCenter - Grundlagen

IG07: Informatica PowerCenter - Grundlagen IG07: Informatica PowerCenter - Grundlagen Ein Seminar der DWH academy Seminar IG07 - Informatica PowerCenter - Grundlagen Das ETL-Tool PowerCenter von Informatica ist eines der marktführenden Werkzeuge

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Der EAM Think Tank ist eine gemeinsame Initiative der Ardour

Mehr

8. Arbeitstreffen Leipzig, 4./5. März 2013

8. Arbeitstreffen Leipzig, 4./5. März 2013 USER GROUP 8. Arbeitstreffen Leipzig, 4./5. März 2013 Themenschwerpunkte Kennzahlen im Enterprise Architecture Management Verzahnung des Architekturmanagements mit anderen Unternehmensprozessen Ausgewählte

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm. von Lagerbeständen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm. von Lagerbeständen Das IPML Weiterbildungsprogramm Materialbedarfsplanung, Materialklassifikation, Disposition, Optimierung von Lagerbeständen 1 Materialbedarfsplanung, Materialklassifikation, Disposition, Optimierung von

Mehr

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen 2-Tage Experten-Seminar 1249 SEM-Q-INNO1-2 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen Top Executive Seminar mit Dr.-Ing. Peter Klose Dieses 2-tägige Seminar

Mehr

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar IT-Management in der öffentlichen Verwaltung 13. 14. April 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

Frühstück zum Thema. Basel. Bern. Security und Mobile Device Management E-Mail in Unternehmen. 25. Oktober 2011 08:15-10:15 Uhr Hotel Victoria

Frühstück zum Thema. Basel. Bern. Security und Mobile Device Management E-Mail in Unternehmen. 25. Oktober 2011 08:15-10:15 Uhr Hotel Victoria Frühstück zum Thema Mobile Security und Mobile Device Management Secure E-Mail in Unternehmen Interoperabilität Mobile Security und Secure E-Mail In Zusammenarbeit mit Basel Bern 25. Oktober 2011 08:15-10:15

Mehr

Agenda. Enterprise Architecture Frameworks Frameworks: Standardisierung der Architekturentwicklung Zachman TOGAF

Agenda. Enterprise Architecture Frameworks Frameworks: Standardisierung der Architekturentwicklung Zachman TOGAF Workshop: Die ersten Schritte zur Enterprise Nina Peters - OPITZ CONSULTING GmbH Hubert Zenner - Telelogic AG 1 Agenda Einführung Betrachtungsebenen für Enterprise Enterprise Komponenten Nutzen von Enterprise

Mehr

Agiles Projektmanagement. erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011. Thomas Hemmer

Agiles Projektmanagement. erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011. Thomas Hemmer Agiles Projektmanagement erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011 Thomas Hemmer Chief Technology Officer thomas.hemmer@conplement.de conplement AG, Nürnberg 2 conplement

Mehr

TOGAF The Open Group Architecture Framework

TOGAF The Open Group Architecture Framework TOGAF The Open Group Architecture Ein Überblick Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe München Dr. Michael Bulenda München, 7.12.2009 Vorstellung Dr. M. Bulenda Seit 2001 bei Cirquent IT Management

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter

Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter 1 ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter Motivation Der Erfolg einer ERP-Einführung hängt in

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von:

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar Lean Innovationschlank, agil und innovativ am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar

Mehr

Enterprise Architecture Management. Stephan Schneider

Enterprise Architecture Management. Stephan Schneider Enterprise Architecture Management in der Praxis Stephan Schneider Enterprise Architecture Management in der Praxis Stephan Schneider 1 Agenda 1. Einführung & Grundlagen 2. EAM Tools 3. Fallstudie SEB

Mehr

ET08: ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz

ET08: ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz ET08: ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz Ein Seminar der DWH academy Seminar ET08 ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz Extraktion, Transformation und Laden, kurz ETL, beschreibt den Prozess

Mehr

Leichtgewichtige Unternehmensarchitekturen mit TOGAF.

Leichtgewichtige Unternehmensarchitekturen mit TOGAF. Leichtgewichtige Unternehmensarchitekturen mit TOGAF. Stefan Toth (Stefan.Toth@de) Konstanz, 26.09.2013 Agile Bodensee 328.613 IBAN: DE37 1203 0000 1014 1495 02 BIC: BYLADEM1001 Agenda 1 2 3 4 Unternehmensarchitektur

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digitale Realität Die Welt verändert sich in rasantem Tempo Rom, Petersplatz, März 2013 Franziskus

Mehr

Strategisches Lieferantenmanagement

Strategisches Lieferantenmanagement BME-Thementag Strategisches Lieferantenmanagement 18. April 2013, Frankfurt LEISTUNGSFÄHIGES LIEFERANTEN- MANAGEMENT: WORAUF ES ANKOMMT! Auswahl, Bewertung und Entwicklung Weiterbildung von Lieferanten

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

6. Arbeitstreffen Leipzig, 19. 20. März 2012

6. Arbeitstreffen Leipzig, 19. 20. März 2012 USER GROUP 6. Arbeitstreffen Leipzig, 19. 20. März 2012 Themenschwerpunkt Konkrete Beiträge von EAM für die Unternehmensentwicklung Ausgewählte Teilnehmer und Referenten ZIEL DER USER GROUP Diese ist eine

Mehr

Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant

<Insert Picture Here> Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant Oracle Business Process Analysis Suite Gert Schüßler Principal Sales Consultant 1 Geschäftsprozesse Zerlegung am Beispiel Kreditvergabe Antrag aufnehmen Antrag erfassen Schufa Kunden

Mehr

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2012 Erwerb von Kompetenzen

Mehr

Process Management Office. Process Management Office as a Service

Process Management Office. Process Management Office as a Service Process Management Office Process Management Office as a Service Mit ProcMO unterstützen IT-Services die Business- Anforderungen qualitativ hochwertig und effizient Um Geschäftsprozesse erfolgreich zu

Mehr

Software-Engineering in der industriellen Praxis

Software-Engineering in der industriellen Praxis Software-Engineering in der industriellen Praxis Überblick, Ablauf 1 Studium der Informatik an der Universität Paderborn Promotion in Informatik im Bereich Graph Transformationen, Codegenerierung und serviceorientierter

Mehr

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH What is a GEVER??? Office Strategy OXBA How we used SharePoint Geschäft Verwaltung Case Management Manage Dossiers Create and Manage Activities

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Dachmarkenforum 2015. Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing. Mittwoch, 11. März 2015. Dachmarkenforum.com. aus Online Betrachtung!

Dachmarkenforum 2015. Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing. Mittwoch, 11. März 2015. Dachmarkenforum.com. aus Online Betrachtung! Dachmarkenforum 2015 Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing aus Online Betrachtung! Mittwoch, 11. März 2015 Halle 29 Ι Showroom Seidensticker Rheinmetall Allee 3 Ι Düsseldorf Dachmarkenforum.com

Mehr

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen Konstantin Gress Agenda 1 Worum geht s BPM, EA und SOA im Überblick 2 Link zwischen EA und BPM 3 Link zwischen SOA und BPM 4 Wie spielt das zusammen? 5 Q&A

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

Keynote Der offene Ansatz: Open Source basiertes ALM ganz praktisch

Keynote Der offene Ansatz: Open Source basiertes ALM ganz praktisch Keynote ALMconf 2010 in Stuttgart 26. bis 28. Oktober 2010 Thomas Obermüller elego Software Solutions GmbH - 2010 1 Welcome & Outline Open Source basiertes ALM ganz praktisch Agenda Application Lifecycle

Mehr

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Konferenz Holiday Inn Zürich Messe 02. Februar 2011 Next Corporate Communication Konferenz Next Corporate Communication

Mehr

Die richtigen Dinge tun

Die richtigen Dinge tun Die richtigen Dinge tun Einführung von Projekt Portfolio Management im DLR Rüdiger Süß, DLR Frankfurt, 2015 Sep. 25 Agenda DLR Theorie & Standards Definition Standards Praxis im DLR Umsetzung Erfahrungen

Mehr

Vorstellung Arbeitskreis Globalization der DSAG

Vorstellung Arbeitskreis Globalization der DSAG Vorstellung Arbeitskreis Globalization der DSAG Jan Schuback Drägerwerk AG & Co. KGaA Sprecher der Arbeitsgruppe Support of existing global landscapes Agenda Agenda Workgroup Globalization Activities in

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Christian Ketterer Merowingerstraße 28, 85609 Aschheim Email: C.Ketterer@yahoo.de Tel: +49 89 90 77 36 34 Mobil: +49 1522 95 99 259 Homepage: www.http://christianketterer.eu Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

CMMI for Embedded Systems Development

CMMI for Embedded Systems Development CMMI for Embedded Systems Development O.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Wolfgang Pree Software Engineering Gruppe Leiter des Fachbereichs Informatik cs.uni-salzburg.at Inhalt Projekt-Kontext CMMI FIT-IT-Projekt

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

Business Solutions Ltd. Co. English / German

Business Solutions Ltd. Co. English / German Business Solutions Ltd. Co. English / German BANGKOK, the vibrant capital of Thailand, is a metropolis where you can find both; East and West; traditional and modern; melted together in a way found nowhere

Mehr

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb Workshop Performance und Tuning, Migration und Betrieb Wie kann die Performance von laufenden Anwendungen und Entwicklungszeiten reduziert werden? Worauf kommt es beim Betrieb von Cognos Anwendungen an?

Mehr

Vom Hype zur gelebten Normalität Wie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im Unternehmen?

Vom Hype zur gelebten Normalität Wie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im Unternehmen? Vom Hype zur gelebten Normalität Wie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im Unternehmen? Christoph Rauhut T-Systems Multimedia Solutions GmbH 3. Fachtagung Dynamisierung des Mittelstandes durch IT 8.

Mehr

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Porsche Consulting Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Especially crucial in medical technology: a healthy company. Germany

Mehr

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 Social Business bei inovex Unser Experte: Dr. Christoph Tempich (Head of Consulting) Dr. Christoph

Mehr

Business Excellence mit der conelo Management Akademie

Business Excellence mit der conelo Management Akademie Business Excellence mit der conelo Management Akademie Effizienz- und Six Sigma und Lean Management conelo Management Akademie powerd by Ausgewählte Seminare 2015 Tel +41 43 443 19 04 Fax + 41 43 443 19

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

Seminar in Requirements Engineering

Seminar in Requirements Engineering Seminar in Requirements Engineering Vorbesprechung Frühjahrssemester 2010 22. Februar 2010 Prof. Dr. Martin Glinz Dr. Samuel Fricker Eya Ben Charrada Inhalt und Lernziele Software Produktmanagement Ziele,

Mehr

Kurzvorstellung der corporate quality consulting swiss ag

Kurzvorstellung der corporate quality consulting swiss ag Kurzvorstellung der corporate quality consulting ag Projekt Referent Datum Entscheider im Dialog Constantin Anastasiadis, Holger Haas, Stephan Salmann Mai 2013 corporate quality consulting ag An der Lorze

Mehr

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Sehr geehrte Damen und Herren, die rasant voranschreitende Digitalisierung

Mehr