8. Sanierungstage Kanalsanierung in Zeiten von Klimawandel, Wirtschaftskrise und erhöhten Anforderungen an die Grundstücksentwässerung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "8. Sanierungstage Kanalsanierung in Zeiten von Klimawandel, Wirtschaftskrise und erhöhten Anforderungen an die Grundstücksentwässerung"

Transkript

1 8. Sanierungstage Kanalsanierung in Zeiten von Klimawandel, Wirtschaftskrise und erhöhten Anforderungen an die Grundstücksentwässerung 1

2 1. Einleitung 2. Kanalsanierung in Zeiten von Klimawandel 3. Ausgangssituation 4. Sanierungsstrategien 5. Umsetzungsbeispiele 6. Zustandsprognose 2

3 2. Kanalsanierung in Zeiten von Klimawandel Quelle: WAZ,

4 2. Kanalsanierung in Zeiten von Klimawandel 4

5 2. Kanalsanierung in Zeiten von Klimawandel Anpassung an den Klimawandel Eine Strategie für Nordrhein-Westfalen 5

6 2. Kanalsanierung in Zeiten von Klimawandel Erwärmung um 1,9 C für im Vergleich zu Größere Niederschlagsmengen (bereits heute 910 mm/a, Ende des 19. Jh. ca. 790 mm/a) Höhere Niederschlagsintensitäten und Verschiebung der Niederschläge in die Wintermonate Häufigere Überlastung von Kanalisationen Höhere Jahreshöchstabflüsse in Gewässern (bereits heute ansteigende Tendenz 6

7 2. Kanalsanierung in Zeiten von Klimawandel Aktuelle Starkregenereignisse in Dortmund Jährlichkeit Lütgendortmund, Dorstfeld > DO- Südwest > Lütgendortmund > Lütgendortmund, Dorstfeld, Schönau, >> 100 Marten, Universitätsgelände Kirchhörde, Bittermark > 100 7

8 2. Kanalsanierung in Zeiten von Klimawandel Luftbild von DO-Marten am

9 2. Kanalsanierung in Zeiten von Klimawandel Erhöhung der Leistungsfähigkeit des Kanalnetzes Herstellung größerer Kanalquerschnitte im Zuge von Kanalsanierungen Konservative Auslegung der Abflussquerschnitte Aktuelle Planung von 180 Projekten mit 180 Mio. Baukosten 9

10 2. Kanalsanierung in Zeiten von Klimawandel Bauvorsorge kann und sollte so nicht aussehen: Eingänge und Straßenoberfläche befinden sich auf einem Niveau Durch Anlieger erstellter Überflutungsschutz 10

11 2. Kanalsanierung in Zeiten von Klimawandel Erweiterung des Überflutungsschutzes 11

12 3. Ausgangssituation Zustand der Kanalisation in Deutschland DWA- Umfrage 2004 Die Ergebnisse... zeigen, dass bislang keine Besserung des Gesamtzustandes der öffentlichen Kanalisation eingetreten ist, sondern dass sich tendenziell der Zustand weiter verschlechtert. 12

13 3. Ausgangssituation Schadenssituation Schadenssituation aus dem Jahr 1978 aus dem Jahr

14 3. Ausgangssituation Öffentliches Kanalnetz Länge: km Wiederbeschaffungswert: 500 Mrd. (1000 /m) Nutzungsdauer: 80 Jahre Abschreibung/erforderliche Investition: 6,25 Mrd. /a Tatsächliche Investition: 1,60 Mrd. /a 14

15 3. Ausgangssituation Difu * - Studie Mrd. Kommunaler Investitionsbedarf Lücke zwischen den öffentlichen Investitionen und den auf das kommunale Anlagevermögen vorgenommenen Abschreibungen ist angestiegen. Investitionsbedarf öffentliche Kanäle: 21,9 Mrd. * Deutsches Institut für Urbanistik 15

16 4. Sanierungsstrategien Grundsätzliche Anforderungen an den Betrieb von Entwässerungsleitungen gemäß DIN EN 752: Begrenzung der Überflutungs- und Überlastungshäufigkeiten auf die vorgeschriebenen Werte Erreichung der geforderten Nutzungsdauer und die Erhaltung des baulichen Bestandes 16

17 4. Sanierungsstrategien Im Zusammenhang mit der baulichen Instandsetzung besteht die Möglichkeit: zu einer hydraulischen Entlastung durch eine naturnahe Regenwasserbewirtschaftung der Nachhaltigkeit Rechnung zu tragen, d.h. Minimierung des Verbrauchs von Energie und Ressourcen 17

18 4. Sanierungsstrategien Merkblatt DWA-M Zustandserfassung und beurteilung von Entwässerungssystemen außerhalb von Gebäuden Teil 3: Zustandsklassifizierung und -bewertung November 2007 Dortmunder Bewertung- und Klassifizierungssystem abweichend zu DWA-M

19 4. Sanierungsstrategien Merkblatt DWA-M Sanierung von Entwässerungssystemen außerhalb von Gebäuden Teil 14: Sanierungsstrategien November

20 4. Sanierungsstrategien Sanierungsstrategien (gemäß DWA-M ) Substanzwertstrategie Gebietsbezogene Strategie Zustandsstrategie Mehrspartenstrategie (Feuerwehrstrategie) Funktionsbezogene Strategie 20

21 4. Sanierungsstrategien Zustandsstrategie (gemäß DWA-M )... der festgestellte Zustand... wird innerhalb festgelegter Fristen durch bauliche Sanierung in einen definierten Sollzustand überführt. Im Einklang mit dem langfristigen Ziel eines völlig schadensfreien Netzes kann der zur Festlegung von Sanierungsprojekten temporär angestrebte Sollzustand von der völligen Schadensfreiheit abweichen. 21

22 5. Umsetzungsbeispiele Vorplanung Auswahl und Beschreibung eines Sanierungsverfahrens auf der Grundlage von: Baulicher Zustand Hydraulik Randbedingungen Wirtschaftlichkeitsvergleich 22

23 5. Umsetzungsbeispiele Wirtschaftlichkeitsvergleich nach GSTT-Information Nr. 11 Technische Nutzungsdauern: Reparatur in geschlossener Bauweise Renovierung mit vorgefertigten Rohren Renovierung mit örtlich hergestellten Rohren Montageverfahren Erneuerung in offener Bauweise Erneuerung in geschlossener Bauweise 10 Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre 120 Jahre 23

24 5. Umsetzungsbeispiele Beispiel 1 zur Kostenbarwertbetrachtung Haltungslänge: 33,88 m Durchmesser: DN 300 Material: Beton Baujahr: 1966 Schadensarten: 5 x Stutzen nicht fachgerecht 4 x Lageabweichung axial 3 x einragende Stutzen / Hindernisse 2 x fehlendes Wandungsteil 5 m verfestigte Ablagerungen 1 x Inkrustation 24

25 5. Umsetzungsbeispiele Beispiel 1 zur Kostenbarwertbetrachtung Variante 1: Erneuerung in offener Bauweise Variante 2: Renovierung Variante 3: Reparatur Investitionskosten Kostenbarwert , , , , , ,-- 25

26 5. Umsetzungsbeispiele Beispiel 1 zur Kostenbarwertbetrachtung Variante 4: Reparatur jetzt Renovierung in 20 Jahren Variante 5: Reparatur jetzt Erneuerung in 20 Jahren Variante 6: Reparatur jetzt Erneuerung in 40 Jahren Investitionskosten Kostenbarwert , , , , , ,-- gewählt: Variante 4 26

27 5. Umsetzungsbeispiele Beispiel 2 zur Kostenbarwertbetrachtung Haltungslänge: 139,74 m Durchmesser: DN 1100 Material: Stahlbeton Baujahr: 1959 Schadensarten: 8 m Längsrisse undichte Rohrwandung (Einzelschaden) 4 x mechanischer Verschleiß 2 x Querrisse (1 x bereits vorhandene Reparaturstelle Rohrverbindung) 27

28 5. Umsetzungsbeispiele Beispiel 2 zur Kostenbarwertbetrachtung Variante 1a: Erneuerung in offener Bauweise Variante 1b: Teilerneuerung und Reparatur Variante 2: Renovierung Investitionskosten Kostenbarwert , , , , , ,-- 28

29 5. Umsetzungsbeispiele Beispiel 2 zur Kostenbarwertbetrachtung Variante 3: Reparatur Variante 5: Reparatur jetzt Renovierung in 20 Jahren Variante 6: Reparatur jetzt Erneuerung in 20 Jahren Investitionskosten Kostenbarwert , , , , , ,-- gewählt: Variante 3 (Reparatur von Hand) 29

30 5. Umsetzungsbeispiele Burstform-Verfahren Verformungseinheit am Einsteigeschacht Rückverformungseinheit im Schachtbauwerk Quelle: Tracto Technik GmbH 30

31 5. Umsetzungsbeispiele TV-Inspektion der Grundstücksentwässerung bei verzweigten Systemen Quelle: JT-elektronik GmbH 31

32 6. Zustandsprognose Prognose Zustand Entwicklung der Sanierungsdringlichkeiten Prognose der zu erwartenden Maßnahmenhäufigkeit Substanz Entwicklung des Abnutzungsvorrats Prognose des zu erwartenden Maßnahmenaufwandes Grundlage für eine langfristige Koordinierung mit anderen Maßnahmenträgern Grundlage für die Einschätzung der Risiken unsanierter Haltungen Grundlage für langfristige Budgetplanung Grundlage für Nachhaltigkeit bei der Auswahl der Sanierungsart 32

33 6. Zustandsprognose Substanz Zeitpunkt: Inspektion Substanz Zeitpunkt: 2007 schadensfrei SBK 1 SBK 2 SBK 3 SBK 4 SBK 5 Abwassernetz 33

34 6. Zustandsprognose Verteilung Zustandsund Substanzklassen 18.0% 16.0% 14.0% 12.0% 10.0% 8.0% 6.0% 4.0% 2.0% ZK 5 ZK 4 ZK 3 ZK 2 ZK 1 Zustand ZK 0 WEITER SO MODERAT Zustandsklasse Zustandsklasse ZK 0 ZK 1 ZK 2 ZK 3 ZK 4 ZK 5 ZK 0 ZK 1 ZK 2 ZK 3 ZK 4 Substanzklasse SBK 0 SBK 1 SBK 2 SBK 3 SBK 4 SBK 5 Substanzklasse SBK 0 SBK 1 SBK 2 SBK 3 SBK 4 SBK 5 SBK 0 SBK 1 SBK 2 SBK 3 SBK 4 Substanz SBK 5 keine Sanierung Reparatur Renovierung Erneuerung KONSERVATIV Zustandsklasse ZK 5 ZK 0 ZK 1 ZK 2 ZK 3 ZK 4 ZK 5 Substanzklasse SBK 0 SBK 1 SBK 2 SBK 3 SBK 4 SBK 5 34

35 SBK 0 Zustandsklasse WEITER SO 6. Zustandsprognose Substanzklasse SBK 1 SBK 2 SBK 3 SBK 4 SBK 5 ZK 0 Budget 2.0 Mio. ZK 1 ZK 2 ZK 3 ZK 4 SBK 0 Zustandsklasse MODERAT ZK 5 Substanzklasse SBK 1 SBK 2 SBK 3 SBK 4 SBK 5 ZK 0 Budget 3.1 Mio. ZK 1 ZK 2 ZK 3 ZK 4 Substanzklasse Substanzklasse SBK SBK 00 SBK SBK 11 SBK SBK 22 SBK SBK 33 SBK SBK 44 SBK SBK 55 Zustandsklasse Zustandsklasse KONSERVATIV ZK 5 Budget 4.0 Mio. ZK ZK 00 ZK ZK 11 ZK ZK 22 ZK ZK 33 ZK ZK 44 ZK ZK 55 35

36 Danke für die Aufmerksamkeit 36

IMPULSVORTRAG 30 Jahre Kanalsanierung! Wie ist der Status quo des Abwasserkanalsystems in Deutschland heute?

IMPULSVORTRAG 30 Jahre Kanalsanierung! Wie ist der Status quo des Abwasserkanalsystems in Deutschland heute? IMPULSVORTRAG 30 Jahre Kanalsanierung! Wie ist der Status quo des Abwasserkanalsystems in Deutschland heute? Prof. Dr.-Ing. Volker Wagner Europaingenieur Sachverständiger beim Deutschen Institut für Bautechnik

Mehr

Kanalsanierung unter dem Aspekt der Wirtschaftlichkeit und der Nachhaltigkeit

Kanalsanierung unter dem Aspekt der Wirtschaftlichkeit und der Nachhaltigkeit GKU Seminar 06. Juni 2013 Kanalsanierung unter dem Aspekt der Wirtschaftlichkeit und der Nachhaltigkeit GKU Gesellschaft für kommunale Umwelttechnik mbh Dipl.-Ing. Roland Hilfenhaus Heinrichstraße 17/19,

Mehr

GELSENWASSER AG Strategische Kanalsanierung Kanalrenovierung vs. Kanalerneuerung vs. Kanalreparatur

GELSENWASSER AG Strategische Kanalsanierung Kanalrenovierung vs. Kanalerneuerung vs. Kanalreparatur GELSENWASSER AG Strategische Kanalsanierung Kanalrenovierung vs. Kanalerneuerung vs. Kanalreparatur 1 Kodex Blau-Grün: Handeln, als wäre es das Eigene Wir besitzen durchschnittlich 6,20 m Abwasserkanal!

Mehr

Schlauchlining: Bedeutung für die Substanzerhaltung der Kanalnetze. Dr.-Ing. Christian Falk

Schlauchlining: Bedeutung für die Substanzerhaltung der Kanalnetze. Dr.-Ing. Christian Falk Schlauchlining: Bedeutung für die Substanzerhaltung der Kanalnetze Dr.-Ing. Christian Falk Ausgangssituation 100% 90% 80% 70% 60% 50% 22% 43% ZK unbewertet ZK 4 ZK 3 Zustandsklassen bezogen auf Kanalhaltungen

Mehr

Reparatur im Spannungsfeld des Einsatzziels

Reparatur im Spannungsfeld des Einsatzziels Reparatur im Spannungsfeld des Einsatzziels Dichtheitsprüfung von Reparaturstellen: Über das Ziel hinaus? Aufgabe: Aspekte der Kanalsanierung mit den Zielen in Einklang bringen und auf dieser Grundlage

Mehr

Dr.-Ing. Robert Stein Geschäftsführender Gesellschafter S & P Consult GmbH Prof. Dr.-Ing. Stein & Partner GmbH

Dr.-Ing. Robert Stein Geschäftsführender Gesellschafter S & P Consult GmbH Prof. Dr.-Ing. Stein & Partner GmbH Dr.-Ing. Robert Stein Geschäftsführender Gesellschafter S & P Consult GmbH Prof. Dr.-Ing. Stein & Partner GmbH Was sind die Kanalflüsterer Die Kanalflüsterer sind eine Interessensgemeinschaft, die sich

Mehr

Anforderungen an die Sanierungsplanung. Aufgabenstellung Ist-Situation Zukunft. InfraTech 2016 Essen, Michael Hippe

Anforderungen an die Sanierungsplanung. Aufgabenstellung Ist-Situation Zukunft. InfraTech 2016 Essen, Michael Hippe Handlungsbedarf in der Entwässerung Überflutungsschutz Gewässerschutz Fremdwasserbeseitigung Bestandserhaltung Wer soll das bezahlen? - Kosten der Abwasserentsorgung inzwischen erheblicher Anteil an privaten

Mehr

Zustand der Kanalisation 2009

Zustand der Kanalisation 2009 Kanalsanierung Dipl.-Ing. Christian BERGER; Dr.-Ing. Christian FALK Zustand der Kanalisation 2009 Teil 1 der DWA-Umfrageergebnisse: Für das deutsche Kanalnetz besteht weiterhin ein hoher Sanierungsbedarf.

Mehr

Vorstellung bewährter Sanierungsverfahren von Hausanschlüssen in offener und geschlossener Bauweise unter dem Gesichtspunkt der Nachhaltigkeit

Vorstellung bewährter Sanierungsverfahren von Hausanschlüssen in offener und geschlossener Bauweise unter dem Gesichtspunkt der Nachhaltigkeit Vorstellung bewährter Sanierungsverfahren von Hausanschlüssen in offener und geschlossener Bauweise unter dem Gesichtspunkt der Nachhaltigkeit Dipl.-Ing. Gajowski GmbH Lübecker Straße 22 34225 Baunatal

Mehr

Eigenüberwachung. von. Kanälen und Regenbecken

Eigenüberwachung. von. Kanälen und Regenbecken Eigenüberwachung von Kanälen und Regenbecken 1 Ziele der Eigenüberwachung: Funktionsfähigkeit und Betriebssicherheit der Anlagen sicherstellen, Funktionsstörungen und Schäden zeitnah erkennen und beseitigen,

Mehr

Umgestaltung Mischwasserkanal der Gemeinde Bomlitz

Umgestaltung Mischwasserkanal der Gemeinde Bomlitz Umgestaltung Mischwasserkanal der Gemeinde Bomlitz Stand Vorplanung und weiteres Vorgehen Bauausschuss 13. Februar 2013 Inhalt I Aufgabenstellung III Kosten IV Die nächsten Schritte 2 I Aufgabenstellung

Mehr

Kanalsanierungsstrategie

Kanalsanierungsstrategie Michael Hippe Übersicht der Teilziele Technische Betriebswirtschaftliche Rechtliche 1 Dichtheit Standsicherheit Betriebssicherheit Technische Rechtliche Erhalt des Substanzwertes Aufstellen von Investitionsbedarfsplänen

Mehr

Gefährdung der Betriebs- und Standsicherheit durch undichte Abwasserkanäle

Gefährdung der Betriebs- und Standsicherheit durch undichte Abwasserkanäle Gefährdung der Betriebs- und Standsicherheit durch undichte Abwasserkanäle Dialogforum Wasserwirtschaft Raiffeisenstraße 15 64347 Griesheim Telefon 06155/8445-0 Telefax 06155/8445-22 Internet: www.a2i.de

Mehr

Hochwasser in der Stadt - städtische Überschwemmungen

Hochwasser in der Stadt - städtische Überschwemmungen Folie 1 Hochwasser in der Stadt - städtische Überschwemmungen Dr.-Ing. Harald Wegner (ASCE, BWK, DWA, EWRI) Dipl.-Ing. Manuel Sportmann Franz Fischer Ingenieurbüro www.fischer-teamplan.de harald.wegner@fischer-teamplan.de

Mehr

Bedarfsorientierte Kanalreinigung zur Umsetzung der gesetzlichen Grundlagen. 39. Lehrerbesprechung im Kardinal-Döpfner-Haus in Freising

Bedarfsorientierte Kanalreinigung zur Umsetzung der gesetzlichen Grundlagen. 39. Lehrerbesprechung im Kardinal-Döpfner-Haus in Freising Bedarfsorientierte Kanalreinigung zur Umsetzung der gesetzlichen Grundlagen 39. Lehrerbesprechung im Kardinal-Döpfner-Haus in Freising 09.02.2011 1 1. Kanalunterhalt in Straubing 2. Rechtliche Grundlagen

Mehr

visaplan Bildkatalog Grundstücksentwässerung

visaplan Bildkatalog Grundstücksentwässerung visaplan Bildkatalog Grundstücksentwässerung Hausschnitt Trennsystem, Hausschnitt Trennsystem mit Hebeanlage, Hausschnitt Mischsystem Entwässerungssystem Trennsystem, Trennsystem mit Hebeanlage, Entwässerungssystem

Mehr

Inhaltsverzeichnis Wasserwirtschaft online Paket Gebäude- und Grundstücksentwässerung Stand: Dezember 2016

Inhaltsverzeichnis Wasserwirtschaft online Paket Gebäude- und Grundstücksentwässerung Stand: Dezember 2016 DIN-Normen DIN-Norm Ausgabe Bezeichnung DIN 1229 2015-09 DIN 1986-3 2004-11 DIN 1986-4 2011-12 DIN 1986-30 2012-02 DIN 1986-100 2016-12 DIN 1989-1 2002-04 DIN 1999-100 2016-12 DIN 1999-101 2009-05 DIN

Mehr

Hangwasser. Rückstau aus Kanälen, Lösungsvorschläge

Hangwasser. Rückstau aus Kanälen, Lösungsvorschläge Hangwasser Starkregenereignisse in Siedlungen Rückstau aus Kanälen, Lösungsvorschläge Hanns Plihal Hangwasser 21. Juni 2016 Salzburg 1 / 25 Regen Badeanstalt Siedlung Einleitung Versickerung Grundwasser

Mehr

Renovierung vs. Reparatur. Widerspruch oder Einklang?

Renovierung vs. Reparatur. Widerspruch oder Einklang? IKT-Forum, 18. September 2014 Praxistage Kanalsanierung und Kanalreparatur Renovierung vs. Reparatur Widerspruch oder Einklang? Prof. Dr.-Ing. Bert Bosseler IKT - Institut für Unterirdische Infrastruktur,

Mehr

Umsetzung der DIN 1986 Teil 30 in Schwarzenbek Stand

Umsetzung der DIN 1986 Teil 30 in Schwarzenbek Stand Umsetzung der DIN 1986 Teil 30 in Schwarzenbek Stand 02.06.2010 1 Gliederung Warum? Rechtliche Grundlagen Grundstücksentwässerungsanlagen Wie geht es weiter? Schadensklassifizierung Auswahl eines Fachbetriebes

Mehr

Abschreibung von Kanälen und Sonderbauwerken Technisches Regelwerk und wirtschaftliche Aspekte

Abschreibung von Kanälen und Sonderbauwerken Technisches Regelwerk und wirtschaftliche Aspekte Abschreibung von Kanälen und Sonderbauwerken Technisches Regelwerk und wirtschaftliche Aspekte Nachbarschaftsveranstaltung Kanalisation des DWA-Landesverbandes Für Mitarbeiter/innen von Städten und Gemeinden

Mehr

Sind Sie noch ganz dicht

Sind Sie noch ganz dicht Sind Sie noch ganz dicht Gemeinde Nümbrecht Gemeindewerke Ihre Hausanschluss- und Grundleitung Sanierungsstrategien Der gemeinsame Erfolg ist weit mehr als reine Mathematik Ingenieurbüro Reinhard Beck

Mehr

Reparaturverfahren in Forschung, Prüfung und Warentest

Reparaturverfahren in Forschung, Prüfung und Warentest Mainz, 26. September 2012 Reparaturverfahren in Forschung, Prüfung und Warentest - Reparaturverfahren für Hauptkanäle - PD Dr.-Ing. Bert Bosseler IKT - Institut für Unterirdische Infrastruktur, Gelsenkirchen

Mehr

Merkblatt DWA-M 143-14 Sanierungsstrategien

Merkblatt DWA-M 143-14 Sanierungsstrategien 1. Deutscher Kanalnetzbewirtschaftungstag 6. Juni 2013 Merkblatt DWA-M 143-14 Sanierungsstrategien 1. Kanalnetzbewirtschaftungstag 6. Juni 2013 Vortragsgliederung: Merkblatt M 143-14, Sanierungsstrategien

Mehr

Grundstücksmanagement in Köln unter dem Aspekt der Neuregelung des 61a LWG NW

Grundstücksmanagement in Köln unter dem Aspekt der Neuregelung des 61a LWG NW Agenda Grundstücksmanagement in Köln unter dem Aspekt der Neuregelung des 61a LWG NW 2. Deutscher Tag der Grundstücksentwässerung Kölner Kommunikationsstrategie Jot för Kölle! 05. 06. Mai 2010 in Dortmund

Mehr

QUALIFIZIERUNG VON FACHKUNDIGEN FÜR NEUBAU, REPARATRUR, PRÜFUNG, INSPEKTION, DICHTHEITSPRÜGUNG UND REINIGUNG VON GRUNDSTÜCKSENTWÄSSERUNGEN

QUALIFIZIERUNG VON FACHKUNDIGEN FÜR NEUBAU, REPARATRUR, PRÜFUNG, INSPEKTION, DICHTHEITSPRÜGUNG UND REINIGUNG VON GRUNDSTÜCKSENTWÄSSERUNGEN QUALIFIZIERUNG VON FACHKUNDIGEN FÜR NEUBAU, REPARATRUR, PRÜFUNG, INSPEKTION, DICHTHEITSPRÜGUNG UND REINIGUNG VON GRUNDSTÜCKSENTWÄSSERUNGEN Franz-Josef Heinrichs, Referat Sanitärtechnik, ZVSHK, St. Augustin

Mehr

Netzzustand und Erhaltungsstrategie der Rhätischen Bahn. 10. Juni 2013

Netzzustand und Erhaltungsstrategie der Rhätischen Bahn. 10. Juni 2013 Netzzustand und Erhaltungsstrategie der Rhätischen Bahn Fachsymposium Bahnnetzzustand in Europa Christian Florin / Leiter Infrastruktur 10. Juni 2013 Die Rhätische Bahn (RhB) - Fakten 1889 Gründungsjahr

Mehr

Ausführliche Informationen zur. Bestands- und Zustandserfassung der Grundstücksentwässerungsanlagen. DIN 1986 Teil 30

Ausführliche Informationen zur. Bestands- und Zustandserfassung der Grundstücksentwässerungsanlagen. DIN 1986 Teil 30 Ausführliche Informationen zur Bestands- und Zustandserfassung der Grundstücksentwässerungsanlagen DIN 1986 Teil 30 Stand: Juni 2011 Dichtheitsprüfung von privaten Grundstücksentwässerungsleitungen 1 Einleitung

Mehr

Zustand der Kanalisation in Deutschland

Zustand der Kanalisation in Deutschland 2009 Zustand der Kanalisation in Deutschland Ergebnisse der DWA-Umfrage 2009 Dipl.-Ing. Christian Berger, Hennef Dr.-Ing. Christian Falk, Dortmund Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und

Mehr

Klimafolgen und Anpassungsstrategien in der Wasserwirtschaft. Ergebnisse Workshop I Teilbereich Abwasserbeseitigung M. Lindenberg I itwh GmbH

Klimafolgen und Anpassungsstrategien in der Wasserwirtschaft. Ergebnisse Workshop I Teilbereich Abwasserbeseitigung M. Lindenberg I itwh GmbH Klimafolgen und Anpassungsstrategien in der Wasserwirtschaft Ergebnisse Workshop I Teilbereich Abwasserbeseitigung M. Lindenberg I itwh GmbH Fragestellungen für die Siedlungswasserwirtschaft Wie verändert

Mehr

Sanierung der Anschlussleitungen in den Fremdwasserschwerpunktgebieten

Sanierung der Anschlussleitungen in den Fremdwasserschwerpunktgebieten Sanierung der Anschlussleitungen in den Fremdwasserschwerpunktgebieten Typische Schadensbilder Typische Schadensbilder von privaten Leitungen Undichte bzw. versetzte Muffen Risse im Kanal, längs, quer

Mehr

Die Instandhaltung und Überwachung von privaten Zuleitungskanälen und Kleinkläranlagen

Die Instandhaltung und Überwachung von privaten Zuleitungskanälen und Kleinkläranlagen 1 Die Instandhaltung und Überwachung von privaten Zuleitungskanälen und Kleinkläranlagen Dipl.-Ing. Thomas Jung, Ministerium für Umwelt, Forsten und Verbraucherschutz Rheinland-Pfalz Gliederung I. Rechtliche

Mehr

Der Sanierungsfahrplan. Martina Schmitt, ,Energieberater-Treffen, MV - Hotels.

Der Sanierungsfahrplan. Martina Schmitt, ,Energieberater-Treffen, MV - Hotels. Der Sanierungsfahrplan Martina Schmitt, 17.06.2016,Energieberater-Treffen, MV - Hotels. Anforderungen an Energieberatung - Analyse. 1. Was sind Ziele des Bauherrn? Gespräche zu Zielen (Einsparung, Nachhaltigkeit,

Mehr

Finanzierung und Werterhaltung von Kanälen Auf Zustandsprognosen gestützte Investitionsplanung

Finanzierung und Werterhaltung von Kanälen Auf Zustandsprognosen gestützte Investitionsplanung Finanzierung und Werterhaltung von Kanälen Auf Zustandsprognosen gestützte Investitionsplanung Bei städtischen Kanalisationsnetzen überlagert sich ein hoher Sanierungsrückstand in überalterten Netzteilen

Mehr

Erfahrungen mit dem ersten Hamburger Regenspielplatz

Erfahrungen mit dem ersten Hamburger Regenspielplatz Workshop zur kommunalen Querschnittsaufgabe Überflutungsvorsorge am 15.05.2014 in Wuppertal Erfahrungen mit dem ersten Hamburger Regenspielplatz l Klaus Krieger, Katja Fröbe Konzeption des Ver- und Entsorgungssystems

Mehr

Rückstau Schutz vor Kellerüberflutungen

Rückstau Schutz vor Kellerüberflutungen Rückstau Schutz vor Kellerüberflutungen Technische Betriebe Leverkusen Eigenbetrieb der Stadt Leverkusen Stadt Leverkusen Der Oberbürgermeister Bauaufsicht Ansprechpartner: Herr Karren 0214/406-6653 Herr

Mehr

Dichtheitsprüfung privater Abwasserleitungen 6. November 2009

Dichtheitsprüfung privater Abwasserleitungen 6. November 2009 Dichtheitsprüfung privater Abwasserleitungen 6. November 2009 Inhalte 1. Dichtheitsprüfung, ist das nötig? Ein Blick in die Kanäle, Beispiel Okertalsiedlung 2. Oktober 2007: Eine Blick in den Schmutzwasserschacht

Mehr

GRABENLOSE ROHRSANIERUNG

GRABENLOSE ROHRSANIERUNG GRABENLOSE ROHRSANIERUNG Hausanschluss - Sanierung Kanal - TV - Service Inliner - Sanierung Kanal- u. Rohrreinigung Kurzliner - Sanierung Roboterfräsarbeiten Kanal - Ortung Rohrleitungsschutz Hausanschluss

Mehr

GIS Anwendungen zur Trink- und Abwasser- Bestandsdokumentation (NIS) Dr. Wolfgang Bischoff Geschäftsführer CWSM GmbH

GIS Anwendungen zur Trink- und Abwasser- Bestandsdokumentation (NIS) Dr. Wolfgang Bischoff Geschäftsführer CWSM GmbH GIS Anwendungen zur Trink- und Abwasser- Bestandsdokumentation (NIS) Dr. Wolfgang Bischoff Geschäftsführer CWSM GmbH 1 Forderungen der Anwender Einfache Bereitstellung von Karten, fertigen Plänen und Daten

Mehr

Bedarfsgerechte Kanalreinigung - Erfahrungsbericht - OE Abwasser/Bereich Kanalnetz

Bedarfsgerechte Kanalreinigung - Erfahrungsbericht - OE Abwasser/Bereich Kanalnetz 10.06.2014 Bedarfsgerechte Kanalreinigung - Erfahrungsbericht - OE Abwasser/Bereich Kanalnetz Bedarfsgerechte Kanalreinigung Ab 2000 Erfassung von Kanalreinigungsschwerpunkten zusätzlich zur turnusmäßigen

Mehr

Das Kasseler Modell. Rechtsgrundlage. Hessisches Wassergesetz 43(2):

Das Kasseler Modell. Rechtsgrundlage. Hessisches Wassergesetz 43(2): Das Kasseler Modell 2. Deutscher Tag der Grundstücksentwässerung, 5.-6. Mai 2010 in Dortmund Rechtsgrundlage Hessisches Wassergesetz 43(2): Die Abwasserbeseitigungspflichtigen haben den ordnungsgemäßen

Mehr

Herausforderungen bei der Kanalnetzsanierung

Herausforderungen bei der Kanalnetzsanierung Herausforderungen bei der Kanalnetzsanierung Christian Falk, Dortmund Einleitung Rund 35 Jahre ist es her, dass erstmalig der bauliche Zustand der Kanalisationsnetze in den Blickpunkt der Fachöffentlichkeit

Mehr

Strategien national Stadtwerke Osnabrück AG

Strategien national Stadtwerke Osnabrück AG Strategien national Stadtwerke Osnabrück AG 03. Februar 2015 Dipl.-Ing. Daniela Fiege Leiterin Bauüberwachung Entwässerungsnetze/- anlagen Netzstruktur Inhaltsverzeichnis 1 Vorstellung der Stadtwerke Osnabrück

Mehr

Dichtheitsprüfung privater Entwässerungsleitungen. Informationsveranstaltung für Grundstückseigentümer in Schwelm

Dichtheitsprüfung privater Entwässerungsleitungen. Informationsveranstaltung für Grundstückseigentümer in Schwelm Dichtheitsprüfung privater Entwässerungsleitungen Informationsveranstaltung für Grundstückseigentümer in Schwelm Warum? Landeswassergesetz 61 a der Betreiber muss nach Stand der Technik - überwachen -

Mehr

Selbstüberwachungsverordnung. Schleswig-Holstein

Selbstüberwachungsverordnung. Schleswig-Holstein Gründungsveranstaltung und 1. KoGA-Fachforum 29. Mai 2009 Stadthalle Neumünster Selbstüberwachungsverordnung Status und Ausblick Dipl.-Ing. Peter Janson Umwelt und ländliche Räume LLUR 40 Peter Janson,

Mehr

Nutzungsdauern bei der Kanalsanierung Theorie und Praxis. Dipl. Ing. Thomas Palaske

Nutzungsdauern bei der Kanalsanierung Theorie und Praxis. Dipl. Ing. Thomas Palaske Nutzungsdauern bei der Kanalsanierung Theorie und Praxis Dipl. Ing. Thomas Palaske Nutzungsdauern bei der Kanalsanierung Theorie und Praxis Definition Nutzungsdauer Bisherige Grundlagen für Berechnungen

Mehr

TeutoTod 31 Kriminalgeschichten Pendagon Verlag Que Du Luu Frau Wong geht einkaufen

TeutoTod 31 Kriminalgeschichten Pendagon Verlag Que Du Luu Frau Wong geht einkaufen Notentwässerung zum Schutz vor Starkregen - Auslegungen und Besonderheiten, grundsätzliche Anforderungen TeutoTod 31 Kriminalgeschichten Pendagon Verlag Que Du Luu Frau Wong geht einkaufen Aufgabe der

Mehr

Leitlinien für energieeffizientes Bauen in der Stadtverwaltung

Leitlinien für energieeffizientes Bauen in der Stadtverwaltung 1 Leitlinien für energieeffizientes Bauen gibt es schon in vielen Kommunen sie sind grundsätzlich übertragbar, müssen örtlich angepasst werden Beispiele: Leitlinien Leverkusen Leitlinien Frankfurt a.main

Mehr

Technische Einsatzmöglichkeiten der Reparaturtechniken nach DIN EN 15885

Technische Einsatzmöglichkeiten der Reparaturtechniken nach DIN EN 15885 Technische Einsatzmöglichkeiten der Reparaturtechniken nach DIN EN 15885 Aktueller Stand der Technik - Einsatzgrenzen im Abgleich zu Firmenangaben Dipl.-Ing. (FH) Mario Heinlein Deutscher Reparaturtag

Mehr

Gemeinschaftstagung Gebäude- und Grundstücksentwässerung Januar 2012 in Fulda

Gemeinschaftstagung Gebäude- und Grundstücksentwässerung Januar 2012 in Fulda Gemeinschaftstagung Gebäude- und Grundstücksentwässerung 16.-17. Januar 2012 in Fulda Praktische Erfahrungen bei der Sanierung von Grundleitungen, Anschlusskanälen und Schächten in offener Bauweise Verlegung

Mehr

Schlauchliner machen Druck

Schlauchliner machen Druck 14. Deutscher Schlauchlinertag Firmenforum Schlauchliner machen Druck Stand der Technik Normung für Druckleitungen 18.04.2016 1 Stand der Technik Gewebeschlauchrelining Ab ca. Beginn der 90er Jahre des

Mehr

SCHADENSBILDER UND BEWERTUNG NACH REGELWERK UND BILDREFERENZKATALOG NRW

SCHADENSBILDER UND BEWERTUNG NACH REGELWERK UND BILDREFERENZKATALOG NRW SCHADENSBILDER UND BEWERTUNG NACH REGELWERK UND BILDREFERENZKATALOG NRW Sebastian Beck, Gelsenkirchen 1 EINLEITUNG In der Bundesrepublik Deutschland erlebt die Grundstücksentwässerung derzeit eine beachtliche

Mehr

Kanalreinigung, TV- Untersuchung, Dichtheitsprüfung, Sanierung

Kanalreinigung, TV- Untersuchung, Dichtheitsprüfung, Sanierung Kanalreinigung, TV- Untersuchung, Dichtheitsprüfung, Sanierung NEUE DIN 1986-30 Entwässerungsanlagen für Gebäude u. Grundstücke Teil 30: Instandhaltung DIN 1986-30: Februar 2012 Referent: Frank Werner

Mehr

Schäden und Erneuerung von Abwasserkanälen und Vermeidung von Folgeschäden im Straßenbereich am Beispiel von Stuttgart

Schäden und Erneuerung von Abwasserkanälen und Vermeidung von Folgeschäden im Straßenbereich am Beispiel von Stuttgart Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Weiterbildendes Studium Wasser und Umwelt von Jochen Schrempf, Dipl.-Ing. (FH) Schäden und Erneuerung von Abwasserkanälen und Vermeidung von Folgeschäden

Mehr

Kurzbeschreibung zum vereinfachten Sanierungsverfahren nach dem BauGB

Kurzbeschreibung zum vereinfachten Sanierungsverfahren nach dem BauGB Das vereinfachte Sanierungsverfahren nach dem besonderen Städtebaurecht und die Vorteile, die sich der Gemeinde und den Bürgern im Sanierungsgebiet dadurch bieten Städtebauliche Sanierungsmaßnahmen sind

Mehr

Kommunale Überflutungsvorsorge Starkregen

Kommunale Überflutungsvorsorge Starkregen 30 Jahre Hydro-Ingenieure GmbH 22.10.2012, Düsseldorf Theo G. Schmitt, TU Kaiserslautern Kommunale Überflutungsvorsorge Starkregen Technische Universität Kaiserslautern Fachgebiet Siedlungswasserwirtschaft

Mehr

Nutzungsdauern von Sanierungsverfahren LEWEKA

Nutzungsdauern von Sanierungsverfahren LEWEKA Nutzungsdauern von Sanierungsverfahren LEWEKA Dipl.-Ing. Nikola Milojevic Dr.-Ing. Pecher und Partner Ingenieurgesellschaft mbh München - Berlin 1. Deutscher Kanalnetzbewirtschaftungstag 6. Juni 2013 in

Mehr

Innovationen für Ihr Kanalnetz

Innovationen für Ihr Kanalnetz Innovationen für Ihr Kanalnetz Bemessung von Notüberläufen und Versickerungsanlagen Dipl.-Ing. Univ., Dipl. Umweltwiss. Andreas Obermayer VDI IDV SS 2015, 02.06.2015 Kontrastwerkstatt-Fotolia.com Innovationen

Mehr

Kommunales Straßenzustandsmanagementsystem in Graz

Kommunales Straßenzustandsmanagementsystem in Graz Kommunales Straßenzustandsmanagementsystem in Graz Ing. Burkhard Steurer, MAS, MSc Wirtschaftsbetriebe Geschäftsbereich Straße Geschäftsbereichsleiter 7. ASTRAD SYMPOSIUM WELS Zahlen, Daten Fakten von

Mehr

Kolloquium Straßenmanagement. Strategisches Erhaltungsmanagement - Möglichkeiten und Grenzen in der Praxis

Kolloquium Straßenmanagement. Strategisches Erhaltungsmanagement - Möglichkeiten und Grenzen in der Praxis Kolloquium Straßenmanagement Strategisches Erhaltungsmanagement - Möglichkeiten und Grenzen in der Praxis Prof. Dr.-Ing. Andreas Großmann Dresden, 12. März 213 Folie 1 Inhalt Einführung Operatives und

Mehr

Eigenkontrolle von Abwasserkanälen und -leitungen in Sachsen

Eigenkontrolle von Abwasserkanälen und -leitungen in Sachsen Eigenkontrolle Kanalisation 1 Eigenkontrolle von Abwasserkanälen und -leitungen in Sachsen Dr. Uwe Engelmann Sächsisches Landesamt für Umwelt und Geologie 1. Öffentliche Abwasserkanäle und -leitungen in

Mehr

Extremregen in Münster und Greven Was lernen wir? Eine Bewertung und Einordnung aus Sicht der Bezirksregierung

Extremregen in Münster und Greven Was lernen wir? Eine Bewertung und Einordnung aus Sicht der Bezirksregierung Extremregen in Münster und Greven Was lernen wir? Eine Bewertung und Einordnung aus Sicht der Bezirksregierung Dr. Christel Wies, Leiterin Abteilung Umwelt und Arbeitsschutz der Bezirksregierung Münster

Mehr

Informationen zur. Bestands- und Zustandserfassung der Grundstücksentwässerungsanlagen. DIN 1986 Teil 30

Informationen zur. Bestands- und Zustandserfassung der Grundstücksentwässerungsanlagen. DIN 1986 Teil 30 Informationen zur Bestands- und Zustandserfassung der Grundstücksentwässerungsanlagen DIN 1986 Teil 30 Dichtheitsprüfung von en Grundstücksentwässerungsleitungen Einleitung Ein Thema, das jeden Grundstückseigentümer

Mehr

Hausanschlusssanierung in Freiburg- Landwasser

Hausanschlusssanierung in Freiburg- Landwasser 3. Südwestdeutsches Expertenforum am 25.10.2012 Grundstücksentwässerung - geanetz Baden- Württemberg Kanal- und Hausanschlusssanierung in Freiburg- Landwasser Frank Nußkern Zertifizierter i t Kanalsanierungsberater

Mehr

Anforderungen an die Sachkunde für die Durchführung der Dichtheitsprüfung von privaten Abwasserleitungen gem. 61 a LWG in Nordrhein-Westfalen

Anforderungen an die Sachkunde für die Durchführung der Dichtheitsprüfung von privaten Abwasserleitungen gem. 61 a LWG in Nordrhein-Westfalen Für weitere Gesetzestexte besuchen Sie die VTU public NRW auf www.stoffliste.de oder klicken Sie hier 74.1-16 Anforderungen an die Sachkunde für die Durchführung der Dichtheitsprüfung von privaten Abwasserleitungen

Mehr

Abgabenstruktur Abwasserentsorgung Anhang 2

Abgabenstruktur Abwasserentsorgung Anhang 2 Abgabenstruktur Abwasserentsorgung Anhang 2 Die Bezugsgrösse der Gebühren wird entweder anhand der Gebäudevolumen nach SIA 416 oder als Variante nach dem indexierten Neuwert berechnet. Gebühren nach Kap

Mehr

2.1 Sachkundiger Planer gemäß Instandsetzungsrichtlinie dafstb

2.1 Sachkundiger Planer gemäß Instandsetzungsrichtlinie dafstb Begriffe 2 2.1 Sachkundiger Planer gemäß Instandsetzungsrichtlinie dafstb Gemäß Instandsetzungsrichtlinie DAfStb ist mit der Planung von Instandsetzungsarbeiten ein sachkundiger Planer zu beauftragen,

Mehr

Aktuelle Anforderungen an Sachkundige in NRW und Erfahrungen aus der Umsetzung von Dichtheitsprüfungen in Köln

Aktuelle Anforderungen an Sachkundige in NRW und Erfahrungen aus der Umsetzung von Dichtheitsprüfungen in Köln Aktuelle Anforderungen an Sachkundige in NRW und Erfahrungen aus der Umsetzung von Dichtheitsprüfungen in Köln Gemeinschaftstagung ZSHK/ DWA Gebäude- und Grundstücksentwässerung 16.-17. Jan 2012 in Fulda

Mehr

Stadt Regensburg Tiefbauamt, Stadtentwässerung Dipl.Ing. (Fh) Alexander Stangl

Stadt Regensburg Tiefbauamt, Stadtentwässerung Dipl.Ing. (Fh) Alexander Stangl Stadt Regensburg Tiefbauamt, Stadtentwässerung Dipl.Ing. (Fh) Alexander Stangl Vermessung gekrümmter Haltungen (Notwendigkeit und Lösungen aus Sicht einer Kommune) 08.11.2012 kurze Vorstellung Kanalnetz

Mehr

Bewertung und Sanierung von. vorhandener Behälter für Kleinkläranlagen aus mineralischen Baustoffen

Bewertung und Sanierung von. vorhandener Behälter für Kleinkläranlagen aus mineralischen Baustoffen Dr.-Ing. René Thiele / Prof. Selle Consult GmbH Bewertung und Sanierung vorhandener Behälter für Kleinkläranlagen aus mineralischen Baustoffen 1 Gliederung 1. Ausgangssituation 2. Bautechnische Anforderungen

Mehr

Abwasserleitungen als Nahwärmenetz eine neue Perspektive?

Abwasserleitungen als Nahwärmenetz eine neue Perspektive? 1. Deutscher Kanalbewirtschaftungstag Abwasserleitungen als Nahwärmenetz eine neue Perspektive? Univ.-Prof. Dr.-Ing. Karsten Körkemeyer, TU Kaiserslautern Gliederung 1. Einführung Energiebedarf und CO

Mehr

Ein Thema, das jede/n Grundstückseigentümer unmittelbar betrifft, ist die Nachweisführung zur Dichtheit seiner Grundstücksentwässerungsanlagen.

Ein Thema, das jede/n Grundstückseigentümer unmittelbar betrifft, ist die Nachweisführung zur Dichtheit seiner Grundstücksentwässerungsanlagen. Ein Thema, das jede/n Grundstückseigentümer unmittelbar betrifft, ist die Nachweisführung zur Dichtheit seiner Grundstücksentwässerungsanlagen. Nach 63 des Sächsischen Wassergesetzes (SächsWG) sind die

Mehr

Workshop. Planen, Bauen und Unterhalten sowie Finanzieren von kommunalen Straßen. Werterhaltung und Erhaltungsmanagement für kommunale Straßen

Workshop. Planen, Bauen und Unterhalten sowie Finanzieren von kommunalen Straßen. Werterhaltung und Erhaltungsmanagement für kommunale Straßen Workshop Planen, Bauen und Unterhalten sowie Finanzieren von kommunalen Straßen Werterhaltung und Erhaltungsmanagement für kommunale Straßen Prof. Dr.-Ing. Andreas Großmann Weimar, 05. September 2011 Folie

Mehr

Kommunale Finanzwetterlage: Noch leicht bewölkt, aber stabil

Kommunale Finanzwetterlage: Noch leicht bewölkt, aber stabil Kommunale Finanzwetterlage: Noch leicht bewölkt, aber stabil Ergebnisse der KfW Blitzbefragung Kommunen 1. Halbjahr 2013 Bank aus Verantwortung Executive Summary Investitionstätigkeit zu gering, aber stabil:

Mehr

Stadtplanungsamt. Sanierungsgebiet: Bedeutung und Vorteile für Immobilieneigentümer

Stadtplanungsamt. Sanierungsgebiet: Bedeutung und Vorteile für Immobilieneigentümer Sanierungsgebiet: Bedeutung und Vorteile für Immobilieneigentümer Stadt Augsburg 2012 Stadterneuerung in Lechhausen - Durchführung Vorbereitender Untersuchungen (VU) und Erarbeitung eines Integrierten

Mehr

DBU-Förderung Wasserwirtschaft

DBU-Förderung Wasserwirtschaft DBU-Förderung Wasserwirtschaft für KMU und Kommunen Ingenieurbüro Fischer Dipl.-Ing. Ralf Ostermann www.fischer-teamplan.de für Umwelt und Gesellschaft für Kommunen für KMU für Umwelt und Gesellschaft

Mehr

Praktische Kostenvergleichsrechnung bei Sanierungsvorhaben auf der Basis der KVR-Leitlinien

Praktische Kostenvergleichsrechnung bei Sanierungsvorhaben auf der Basis der KVR-Leitlinien Berater in Wirtschaftlichkeitsfragen Siedlungswasserwirtschaft, Flussbau, Hochwasserschutz Bertha-von Suttner-Weg 10, D-82152 Planegg Teil. +49 89 8575293, E-Mail: rf.schmidtek@t-onlin.de Praktische Kostenvergleichsrechnung

Mehr

Finanzierung und Werterhaltung von Kanälen. Vorausschauende Instandhaltung. Dipl.-Ing. Karl Jansen / Saarbrücken. 1. Einleitung

Finanzierung und Werterhaltung von Kanälen. Vorausschauende Instandhaltung. Dipl.-Ing. Karl Jansen / Saarbrücken. 1. Einleitung Finanzierung und Werterhaltung von Kanälen Vorausschauende Instandhaltung Dipl.-Ing. Karl Jansen / Saarbrücken 1. Einleitung Infolge der historischen Entwicklung in der Bundesrepublik Deutschland hat nach

Mehr

DIN 1986 Teil 30 Grundstücksentwässerungsanlagen Die neuen Handlungsempfehlungen

DIN 1986 Teil 30 Grundstücksentwässerungsanlagen Die neuen Handlungsempfehlungen DIN 1986 Teil 30 Grundstücksentwässerungsanlagen Die neuen Handlungsempfehlungen Olav Kohlhase Olav Kohlhase - DIN 1986-30 1 Gliederung Hintergrund DIN 1986 Teil 30 Handlungsempfehlung Aufgaben der Gemeinde

Mehr

1. Themenworkshop Bilanzierungsfragen in der Praxis. Diskussionsforum Investition vs. Aufwand Abgrenzungsfragen. Herne

1. Themenworkshop Bilanzierungsfragen in der Praxis. Diskussionsforum Investition vs. Aufwand Abgrenzungsfragen. Herne 1. Themenworkshop 2008 Bilanzierungsfragen in der Praxis Diskussionsforum Investition vs. Aufwand Abgrenzungsfragen Herne 27.03.2008 Anja Fischer / Vicky Block Stadtverwaltung Moers 2 Anschaffungskosten

Mehr

Ministerialblatt NRW 2009 Seite 217

Ministerialblatt NRW 2009 Seite 217 Seite 1 von 3 770 1 Allgemeines Anforderungen an die Sachkunde für die Durchführung der Dichtheitsprüfung von privaten Abwasserleitungen gem. 61 a LWG in Nordrhein-Westfalen RdErl. d. Ministeriums für

Mehr

Instandhaltung mit xrcm

Instandhaltung mit xrcm Zuverlässigkeitsorientierte Instandhaltung mit xrcm Michael Lefèvre CSC Deutschland Solutions GmbH 11.02.2010 2010 11. Symposium Energieinnovation, 11.02.2010 2/23/2010 4:41 PM 1 Agenda Effizientes Asset

Mehr

Kurzgefasste Erläuterungen zum Kanalalterungs- und Prognosemodell AQUA-WertMin Dipl.-Ing. Karl Jansen

Kurzgefasste Erläuterungen zum Kanalalterungs- und Prognosemodell AQUA-WertMin Dipl.-Ing. Karl Jansen D:\BÜRO\KORRES06\06010701.doc für Kanalsanierung Zweigstelle: Auf der Leh 17 Cäcilienstraße 58 D-66271 Kleinblittersdorf D-47839 Krefeld Fon/Fax: +49-700-8799 2290 +49-700-8799 2290 Mobil: +49-170-188

Mehr

Gewässer- und Hochwasserschutz in regionaler Verantwortung

Gewässer- und Hochwasserschutz in regionaler Verantwortung Hier könnte ein schmales Bild eingefügt werden Gewässer- und Hochwasserschutz in regionaler Verantwortung Dipl.-Ing Klaus Flachmeier Dezernat 54.7 Hochwasserschutz, Talsperren, Deiche Hochwasserschutz

Mehr

Robotertechnik und deren Einfluss auf den Sanierungserfolg

Robotertechnik und deren Einfluss auf den Sanierungserfolg Robotertechnik und deren Einfluss auf den Sanierungserfolg 1 KASSELWASSER Eigenbetrieb der Stadt Kanalbetrieb und instandhaltung von rd. 830 km Kanalnetz (75% Mischsystem, Nennweitenbereich DN 200 DN 3.000)

Mehr

Zustand der Kanalisation in Deutschland

Zustand der Kanalisation in Deutschland www.dwa.de Zustand der Kanalisation in Deutschland Ergebnisse der DWA-Umfrage 2015 C. Berger, C. Falk, F. Hetzel, J. Pinnekamp, S. Roder, J. Ruppelt 2 Sonderdruck aus KA Korrespondenz Abwasser, Abfall

Mehr

PRESSEINFORMATION. Gemeinsam erfolgreich Eine starke Partnerschaft

PRESSEINFORMATION. Gemeinsam erfolgreich Eine starke Partnerschaft PRESSEINFORMATION Gemeinsam erfolgreich Eine starke Partnerschaft Bad Hersfeld, Asbach 25.11.2015. AARSLEFF und, und AARSLEFF die partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen den beiden Unternehmen erstreckt

Mehr

Variantenuntersuchung zur Zukunft der Talsperre Weida. Bürgerinformation in Weida am 11. April 2016

Variantenuntersuchung zur Zukunft der Talsperre Weida. Bürgerinformation in Weida am 11. April 2016 Variantenuntersuchung zur Zukunft der Talsperre Weida Bürgerinformation in Weida am 11. April 2016 Inhalt Talsperre Weida eine Bestandsaufnahme Überblick zu den untersuchten Varianten und Visualisierung

Mehr

Dezentrale Maßnahmen Chancen und Grenzen

Dezentrale Maßnahmen Chancen und Grenzen Dezentrale Maßnahmen Chancen und Grenzen Prof. Dr.-Ing. Klaus Röttcher Wasserbau und Wasserwirtschaft Ostfalia Hochschule, Campus Suderburg Sprecher der DWA AG HW 4.3 Dezentraler Hochwasserschutz Gliederung

Mehr

10.2 Überblick über die biologischen Kleinkläranlagen

10.2 Überblick über die biologischen Kleinkläranlagen 10. Biologische Kleinkläranlagen 10.1 Allgemeines Durch die stetige Erhöhung des Anschlussgrades an kommunale Abwasseranlagen, aber auch durch die Errichtung von biologischen Kleinkläranlagen bei Gebäuden

Mehr

1/3 1/3 1/3. R. Thoma, Instandhaltung. Ulm 25.09.2008 1. Grundstücksentwässerung. Inspektion. Leitungsanteile auf dem Grundstück

1/3 1/3 1/3. R. Thoma, Instandhaltung. Ulm 25.09.2008 1. Grundstücksentwässerung. Inspektion. Leitungsanteile auf dem Grundstück Grundstücksentwässerung Inhalt des Vortrages Mai 2009 Dortmund Normative Grundlagen und aktueller Umgang damit Inspektion Inspektionstechniken und Zustand der Abwasserleitungen Schadensansprache und Beurteilung

Mehr

Integrales Konzept zur Umsetzung des 45 BauO NW für die kreisangehörigen Kommunen im Rhein.-Berg. Kreis

Integrales Konzept zur Umsetzung des 45 BauO NW für die kreisangehörigen Kommunen im Rhein.-Berg. Kreis Integrales Konzept zur Umsetzung des 45 BauO NW für die kreisangehörigen Kommunen im Rhein.-Berg. Kreis Dr.-Ing. Dipl.-Wirt. Ing. Ralf Togler Baurecht (Landesbauordnung) Wasserrecht Entwässerungssatzung

Mehr

Ist Ihre Leitung noch dicht?

Ist Ihre Leitung noch dicht? privat öffentlich Ist Ihre Leitung noch dicht? Anforderungen an private Abwasseranlagen privat öffentlich Gehweg Straße Zuständigkeiten gem. Entwässerungssatzung der Stadt Hamm DICHTHEITSPRÜFUNG Die Stadt

Mehr

Instandhaltung von Grundleitungen und Anschlusskanälen

Instandhaltung von Grundleitungen und Anschlusskanälen Instandhaltung von Grundleitungen und Anschlusskanälen - Wichtige Informationen für Grundstückseigentümerinnen und Grundstückseigentümer zu neuen gesetzlichen Auflagen ( 45 Landesbauordnung in NRW) - (RX--0,3)Scherbenbildung

Mehr

Naturnahes Regenwassermanagement in der Emscher-Region

Naturnahes Regenwassermanagement in der Emscher-Region Naturnahes Regenwassermanagement in der Emscher-Region Ekkehard Pfeiffer, Michael Becker, Brigitte Spengler 37. Berliner Wasserwerkstatt 09.10.2014 Wasserverbände in Nordrhein-Westfalen Emschergenossenschaft

Mehr

Maßnahmen zur Erhaltung und Sanierung des Leitungsnetzes

Maßnahmen zur Erhaltung und Sanierung des Leitungsnetzes Maßnahmen zur Erhaltung und Sanierung des Leitungsnetzes VORSORGEN in Vorarlberg Bregenz, 28. Mai 2013 Dipl Ing Wolfram Hanefeld Amt der Vorarlberger Landesregierung Investitionskostenerhebung Altersverteilung

Mehr

High Tech Robotersysteme für die Kanalsanierung

High Tech Robotersysteme für die Kanalsanierung High Tech Robotersysteme für die Kanalsanierung Kraftvoll im Einsatz Wo die hydromechanische Reinigung ihre Grenzen erfährt, fängt der Einsatz mit dem Fräsroboter erst an. Fräsroboter Volle Kraft voraus!

Mehr

St. HUBERTUS. Informationen zum Pfarrzentrum. Willkommen und guten Abend.

St. HUBERTUS. Informationen zum Pfarrzentrum. Willkommen und guten Abend. Informationen zum Pfarrzentrum. Willkommen und guten Abend. Unsere Pfarre vor dem Jahr 2013 3 Immobilien: Pfarrhof: Kirche: Beide im Eigentum des Ordens der Pallottiner beide Objekte auf einem Grundstück

Mehr

Starkregen 2016: Die unterschätzte Gefahr - Produkt- und Regulierungsansätze der VHV

Starkregen 2016: Die unterschätzte Gefahr - Produkt- und Regulierungsansätze der VHV Starkregen 2016: Die unterschätzte Gefahr - Produkt- und Regulierungsansätze der VHV Ausgangssituation Schadenbelastung Elementar Produktansätze VHV Regulierungsansätze VHV Die höchsten Elementarschadenaufwendungen

Mehr

Einführung. Prof. Dr.-Ing. Volker Wagner. Europaingenieur Sachverständiger beim Deutschen Institut für Bautechnik

Einführung. Prof. Dr.-Ing. Volker Wagner. Europaingenieur Sachverständiger beim Deutschen Institut für Bautechnik Einführung Prof. Dr.-Ing. Volker Wagner Europaingenieur Sachverständiger beim Deutschen Institut für Bautechnik Nutzungsdauer Als durchschnittliche betriebliche Nutzungsdauer werden in den KVR-Leitlinien

Mehr