EUWAX-Report Jahr 2007

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EUWAX-Report Jahr 2007"

Transkript

1 NEWS... NEWS... NEWS... NEWS... NEWS... NEWS... NEWS... Neuer Umsatzrekord an EUWAX 2007 Im Börsenjahr 2007 erzielte das EUWAX Handelssegment erneut ein Rekordergebnis. Gegenüber dem Vorjahr stieg der Umsatz um 45 Prozent oder knapp 40 Milliarden auf über 128 Milliarden Euro. Dies ist der bislang höchste Jahresumsatz mit verbrieften Derivaten am Börsenplatz Stuttgart. Das erneute Rekordergebnis spiegelt die stetig steigende Nachfrage der Anleger nach Hebel- und Anlageprodukten wider. Dabei wiesen sowohl der Umsatz in Hebelprodukten, also auch der in Anlagezertifikaten kräftige Wachstumsraten auf. Der höchste prozentuale Zugewinn wurde in Optionsscheinen erzielt, die mit einem Zuwachs von über 50 Prozent leicht vor den Knock-out Produkten liegen (plus 47 Prozent). Aber auch die Anlagezertifikate erfreuten sich steigender Nachfrage. Die Produkte für eine mittel- bis langfristige Geldanlage konnten einen Anstieg von 16 Milliarden oder 42 Prozent auf 54 Milliarden Euro verbuchen. Die Umsatzentwicklung der drei Produktgruppen macht bereits deutlich, dass sich der Anteil der Hebelprodukte gegenüber den Anlageprodukten am Gesamtumsatz wieder zugunsten der Hebelprodukte verschoben hat. Im Jahresdurchschnitt steuerten Knock-out Produkte und Optionsscheine über 57 Prozent am Gesamtumsatz von EUWAX bei. Von der traditionellen Sommerflaute war zumindest im Bereich der Hebelprodukte in diesem Jahr nichts zu spüren. Die US-Hypothekenkrise führte im August zu einer deutlichen Zunahme der Volatilität an den Wertpapiermärkten, wovon die Knock-out Produkte und die volatilitätssensitiven Optionsscheine profitierten und deshalb Rekordumsätze verzeichneten. Im September machten sich dann aber die Unsicherheiten an den Finanzmärkten in der Zurückhaltung der Anleger bemerkbar; Hebel- und Anlageprodukte wurden deutlich weniger nachgefragt. Bei den Anlagezertifikaten erfreuten sich Bonus- und Discount-Zertifikate erneut großer Beliebtheit. Nachdem die Bonus-Zertifikate die meiste Zeit des Jahres die Nase vorne hatten, lagen sie im Dezember weit hinter den Discount-Zertifikaten. Aufgrund steuerlicher Aspekte sah man in diesen Produkten an EUWAX einen regelrechten Umsatzsprung. Mit ihrem EUWAX Handelssegment ist die Börse Stuttgart nach wie vor Marktführer im börslichen Handel mit verbrieften Derivaten. Bei Hebelprodukten beträgt der Marktanteil bezogen auf das Gesamtjahr 86 Prozent, bei Anlageprodukte erreichte EUWAX einen Wert von 59 Prozent. Cornelia Frey

2 EUWAX-Mitteilungen: Neue EUWAX Emittenten in 2007: Bear Stearns International Limited Morgan Stanley Bank AG Wie geplant ist das neue Marktmodell der Baden-Württembergische Wertpapierbörse für den elektronischen Handel mit verbrieften Derivaten am 2. Januar 2007 erfolgreich gestartet. Die Preisermittlung erfolgt nun für alle verbrieften Derivate im elektronischen Handel. Das EUWAX-Regelwerk ist ausschließlich in der Börsenordnung verankert. Die bisherigen EUWAX-Richtlinien sind mit Ablauf des 31. Dezember 2006 außer Kraft getreten. Das Handelssegment EUWAX-Regulated für den amtlichen und geregelten Markt wurde ebenfalls abgeschafft. Die EUWAX ist nunmehr einheitlich ein Handelssegment für verbriefte Derivate, die zum amtlichen oder geregelten Markt zugelassen oder in den geregelten Markt oder in den Freiverkehr einbezogen werden. Die hohe Handelsqualität und Liquidität wird durch den Einsatz eines Quality-Liquidity-Providers (QLP) sichergestellt. Die EUWAX AG ist im elektronischen Handel mit verbrieften Derivaten der QLP am Börsenplatz Stuttgart. Anmerkung: Im EUWAX-Report werden seit Januar 2007 folgende neue Darstellungen verwendet: Im EUWAX-Report wird eine Reklamationsquote dargestellt. Dabei wird die Anzahl der eingegangenen Kundenreklamationen in Bezug auf die Gesamtzahl der ausgeführten Orders im Berichtszeitraum dargestellt. Weitere Untergliederung im Segment Anlagezertifikate: Express-Zertifikate haben sich in den letzten Jahren als Standardkategorie am Markt etabliert. Aus diesem Grund hat das Deutsche Derivate Institut e.v. die Segmentierung im Bereich der Anlagezertifikate um diese Produkte erweitert. Die Darstellung im EUWAX-Report wurde entsprechend angepasst. Des Weiteren werden die Bonus-, Teilschutzsowie die Sprint- und Outperformance-Zertifikate gesondert ausgewiesen. Die ausgewiesenen Umsätze/Marktanteile der Emittenten beziehen sich ausschließlich auf das Handelssegment EUWAX. Erfasst wird der Umsatz derivativer Produkte, die mindestens einmal innerhalb des Monats im EUWAX-Handelssegment gehandelt werden. Transaktionsentgelt: Das Transaktionsentgelt für den Handel mit verbrieften Derivaten an der Börse Stuttgart ersetzt seit dem 2. Januar 2007 die bisherige Schlussnotengebühr und Courtage. Damit sind erstmalig an einer deutschen Präsenzbörse die Transaktionskosten ex ante für die Handelsteilnehmer berechenbar. Zeichnung von Neuemissionen: Zeichnen leicht gemacht! Neuemissionen von Anlagezertifikaten über die Börse Stuttgart ordern nur in Stuttgart entfällt das börsliche Transaktionsentgelt vollständig! Aufträge sind über alle Banken und Sparkassen möglich. Welche Wertpapiere sich aktuell in der Zeichnungsphase befinden sehen Sie unter S-BOX: Die S-BOX Familie ist eine Kooperation der Börse Stuttgart und Structured Solutions. Gemeinsam haben sie eine internationale Auswahl an Themen- und Strategie-Indizes aufgebaut, die als Benchmark zur Performance-Messung dienen sollen. Die Indizes sind so konzipiert, dass eine optimale Abbildung durch Zertifikate, Optionsscheine oder andere derivative Produkte möglich ist. Aktuell werden 56 Indizes berechnet und veröffentlicht. Weitere Details finden Sie unter Kennzahlen: Die Börse Stuttgart erleichtert den Durchblick bei Derivaten: Die entscheidenden Kennzahlen für die in Stuttgart gelisteten verbrieften Derivate werden nahezu in Echtzeit berechnet und dem Markt zur Verfügung gestellt. Abrufen können Sie die Kennzahlen unter Live auf n-tv: EUWAX Trends börsentäglich ca , und Uhr in den Sendungen Märkte am Morgen und Telebörse. Außerdem regelmäßig in der Sendung n-tv Fonds & Zertifikate. Realtime-Quotes per SMS: Über alle an der Börse Stuttgart gelisteten verbrieften Derivate können sich Anleger ganz bequem per Handy auf dem Laufenden halten. Eine SMS mit <euwax> <Leerzeichen> <WKN> oder <ISIN> an die Nummer senden (max. 0,49 Euro pro SMS, davon 12 Cent Vodafone Leistung, gültig in allen deutschen Mobilfunknetzen) und umgehend wird der Bid/Ask-Quote des gewünschten Wertpapiers in realtime als Ergebnis angezeigt. 2

3 EUWAX Kennzahlen 12/07 Anzahl Optionsscheine Anzahl Knock-out Produkte Anzahl Exotische Produkte Anzahl Anlagezertifikate und deren Sonderformen Anzahl Aktienanleihen Anzahl verbriefter Derivate, gesamt Anzahl EUWAX Mitglieder 33 Marktanteil der Börse Stuttgart/EUWAX Derivative Hebelprodukte am Börsenhandel * 86,48% 1 Marktanteil der Börse Stuttgart/EUWAX Derivative Anlageprodukte am Börsenhandel * 61,59% 1 Gesamt Marktanteil der Börse Stuttgart/EUWAX Derivative Hebelprodukte am Börsenhandel *86,03% 2 87,86% 3 Marktanteil der Börse Stuttgart/EUWAX Derivative Anlageprodukte am Börsenhandel * 59,32% 2 59,33% 3 * Datenquelle: Eigene Auswertungen der Börse Stuttgart. Berücksichtigte Börsen: Stuttgart, Frankfurt, Berlin. 1 Zählweise: Orderbuchstatistik für den Zeitraum Zählweise: Orderbuchstatistik für den Zeitraum Zählweise: Orderbuchstatistik für den Zeitraum Marktanteil der Emittenten an der EUWAX Gesamt (ohne ETFs) 1 Stand Commerzbank 32,79% Deutsche Bank 14,49% ABN-Amro 9,58% Citigroup 7,66% Société Générale 5,89% Sal. Oppenheim 5,30% Goldman Sachs 3,84% BNP Paribas 3,73% HSBC Trinkaus 3,32% UBS Investment Bank 3,19% Dresdner Bank 3,18% Hypovereinsbank 1,27% DZ Bank 1,01% Landesbank Berlin 0,82% Raiffeisen Centrobank 0,69% West LB 0,55% Merrill Lynch 0,43% DWS GO S.A., Luxemburg 0,39% LBBW 0,39% Erste Bank Oesterreich 0,33% BHF-Bank 0,27% Vontobel Fin. Products 0,26% WGZ Bank 0,24% Nomura Intern. Plc 0,10% Lang & Schwarz 0,07% Bayerische Landesbank 0,07% Rabobank 0,06% JP Morgan Chase 0,05% CALYON S.A., Paris 0,01% Bear Stearns 0,01% Österreichische Volksbanken AG 0,01% Credit Suisse First Boston 0,01% UniCredit 0,00% Morgan Stanley 0,00% Gesamt Gesamt 2006: Gesamt 2005: Datenquelle: Eigene Auswertungen der Börse Stuttgart. Zählweise: Orderbuchstatistik (ohne Kompensationsgeschäfte). 3

4 Marktanteil der Emittenten an der EUWAX in Optionsscheinen 1 Stand Deutsche Bank 25,62% Commerzbank 25,10% Citigroup 15,54% Sal. Oppenheim 5,41% Dresdner Bank 5,32% HSBC Trinkaus 4,87% Goldman Sachs 4,82% ABN-Amro 4,10% BNP Paribas 3,12% Société Générale 2,61% UBS Investment Bank 1,37% DZ Bank 1,04% Raiffeisen Centrobank 0,54% LBBW 0,17% Erste Bank Oesterreich 0,14% Vontobel Fin. Products 0,14% Lang & Schwarz 0,07% Merrill Lynch 0,02% UniCredit 0,01% Gesamt Gesamt Gesamt Marktanteil der Emittenten an der EUWAX in Knock-out Produkten 1 Stand Commerzbank 56,76% ABN-Amro 13,09% Citigroup 8,21% Deutsche Bank 7,22% HSBC Trinkaus 2,80% Goldman Sachs 2,80% Dresdner Bank 2,41% Société Générale 2,40% BNP Paribas 1,83% Raiffeisen Centrobank 0,63% Sal. Oppenheim 0,57% Erste Bank Oesterreich 0,51% DZ Bank 0,42% Lang & Schwarz 0,14% Landesbank Berlin 0,09% Vontobel Fin. Products 0,07% Bear Stearns 0,01% Merrill Lynch 0,01% UBS Investment Bank 0,01% Gesamt Gesamt Gesamt Datenquelle: Eigene Auswertungen der Börse Stuttgart. Zählweise: Orderbuchstatistik (ohne Kompensationsgeschäfte). 4

5 Marktanteil der Emittenten an der EUWAX in Exotischen Produkten 1 Stand BNP Paribas 64,28% Commerzbank 22,15% Dresdner Bank 10,49% HSBC Trinkaus 2,14% UBS Investment Bank 0,58% Société Générale 0,15% Deutsche Bank 0,14% Sal. Oppenheim 0,06% Erste Bank Oesterreich 0,02% Gesamt Gesamt Gesamt Marktanteil der Emittenten an der EUWAX in Anlagezertifikaten und deren Sonderformen 1 Stand Deutsche Bank 15,83% Commerzbank 15,81% Société Générale 10,64% ABN-Amro 9,33% Sal. Oppenheim 8,80% UBS Investment Bank 6,92% BNP Paribas 5,26% Goldman Sachs 4,37% Citigroup 3,56% Hypovereinsbank 3,03% HSBC Trinkaus 2,97% Dresdner Bank 2,81% Landesbank Berlin 1,86% DZ Bank 1,53% West LB 1,30% Merrill Lynch 1,01% DWS GO S.A., Luxemburg 0,94% Raiffeisen Centrobank 0,83% LBBW 0,72% WGZ Bank 0,56% Vontobel Fin. Products 0,48% BHF-Bank 0,45% Erste Bank Oesterreich 0,25% Nomura Intern. Plc 0,24% Bayerische Landesbank 0,16% Rabobank 0,15% JP Morgan Chase 0,13% CALYON S.A., Paris 0,03% Österreichische Volksbanken AG 0,02% Credit Suisse First Boston 0,01% Bear Stearns 0,01% Lang & Schwarz 0,00% Morgan Stanley 0,00% Gesamt Gesamt Gesamt Datenquelle: Eigene Auswertungen der Börse Stuttgart. Zählweise: Orderbuchstatistik (ohne Kompensationsgeschäfte). 5

6 Marktanteile der Produktgattungen im Segment Anlagezertifikate 1 Stand Grundtypen Anteil in TEUR Rang Bonus-Zertifikate 35,66% Discount-Zertifikate 30,59% Index- und Partizipationszertifikate 23,52% Teilschutz-Zertifikate 2,28% Themen-, Strategie- und Basket-Zertifikate 1,89% Sonstige Zertifikate 1,88% Expresszertifikate 1,09% Sprint-Zertifikate 1,15% % Kapitalgarantie 1,12% Outperformance-Zertifikate 0,83% Keine Kategorie 0,00% Gesamt Gesamt Gesamt Marktanteil der Emittenten an der EUWAX in Aktienanleihen 1 Stand Sal. Oppenheim 54,05% BHF-Bank 14,06% Commerzbank 10,51% LBBW 8,70% HSBC Trinkaus 8,31% Deutsche Bank 2,02% WGZ Bank 1,73% Vontobel Fin. Products 0,25% DZ Bank 0,10% Goldman Sachs 0,09% West LB 0,05% Hypovereinsbank 0,04% Société Générale 0,04% Raiffeisen Centrobank 0,02% UBS Investment Bank 0,02% ABN-Amro 0,00% Gesamt Gesamt Gesamt Datenquelle: Eigene Auswertungen der Börse Stuttgart. Zählweise: Orderbuchstatistik (ohne Kompensationsgeschäfte). 6

7 Anzahl der Neueinführungen 2007* EUWAX Emittenten Optionsscheine Knock-out Exotische Anlagezertifikate Aktien- Gesamt Produkte Produkte und deren anleihen Sonderformen Commerzbank BNP Paribas Deutsche Bank Dresdner Bank HSBC Trinkaus Sal. Oppenheim Citigroup Goldman Sachs Société Générale ABN-Amro DZ Bank UBS Investment Bank Lang & Schwarz Vontobel Fin. Products BHF-Bank Raiffeisen Centrobank LBBW Erste Bank Oesterreich West LB Merrill Lynch WGZ Bank Bear Stearns Morgan Stanley Hypovereinsbank JP Morgan Chase Bayerische Landesbank Landesbank Berlin Österreichische Volksbanken AG DWS GO S.A., Luxemburg CALYON S.A., Paris Rabobank Nomura Intern. Plc Gesamt Gesamt * bezogen auf alle Neueinführungen an verbrieften Derivaten an der Börse Stuttgart. 7

8 Anzahl der endfälligen Produkte 2007* (inkl. ausgeknockte Produkte) EUWAX Emittenten Optionsscheine Knock-out Exotische Anlagezertifikate Aktien- Gesamt Produkte Produkte und deren anleihen Sonderformen Commerzbank BNP Paribas Deutsche Bank HSBC Trinkaus Sal. Oppenheim Citigroup Goldman Sachs Dresdner Bank Société Générale ABN-Amro DZ Bank UBS Investment Bank Lang & Schwarz BHF-Bank Vontobel Fin. Products LBBW Raiffeisen Centrobank Erste Bank Oesterreich UniCredit WGZ Bank West LB JP Morgan Chase Hypovereinsbank Landesbank Berlin Bayerische Landesbank Bear Stearns Merrill Lynch Rabobank CALYON S.A., Paris Lehman Brothers Österreichische Volksbanken AG Gesamt Gesamt * bezogen auf alle endfälligen verbrieften Derivate an der Börse Stuttgart. Folgende Emittenten stellen handelbare Quotes über ein elektronisches System zur Verfügung: ABN-Amro, Bayerische Landesbank, BNP Paribas, Citigroup, DWS GO S.A., Commerzbank, Deutsche Bank, Dresdner Bank, DZ Bank, Erste Bank Oesterreich, Goldman Sachs, HSBC Trinkaus, Hypovereinsbank, BHF-Bank, JP Morgan Chase, Landesbank Berlin, Lang & Schwarz, LBBW, Merrill Lynch, Nomura Intern. Plc, Österreichische Volksbanken AG, Raiffeisen Centrobank, Sal. Oppenheim, Société Générale, UBS Investment Bank, Vontobel Fin. Products, West LB. Folgende Emittenten stellen handelbare Quotes über das Telefon zur Verfügung: CALYON S.A., Credit Suisse First Boston, Morgan Stanley, Rabobank, WGZ Bank. Folgende Emittenten handeln über eine direkte Kursanbindung: Bear Stearns, Commerzbank, Deutsche Bank, DWS GO S.A., Lang & Schwarz, Société Générale, Vontobel Fin. Products. Bei folgenden Emittenten erfolgt die Kursversorgung über das Informationssystem T.I.Q.S.: ABN-Amro, Bayerische Landesbank, BHF-Bank, Citigroup, Dresdner Bank, DZ Bank, Erste Bank Oesterreich, Goldman Sachs, HSBC Trinkaus, JP Morgan Chase, LBBW, Merrill Lynch, Nomura Intern. Plc, Österreichische Volksbanken AG, Raiffeisen Centrobank, Sal. Oppenheim, Société Générale, UBS Investment Bank. Bei folgenden Emittenten erfolgt die Kursversorgung über das Informationssystem Reuters: Bear Stearns, Landesbank Berlin, CALYON S.A., Credit Suisse First Boston, Hypovereinsbank, Morgan Stanley, Rabobank, West LB, WGZ Bank. Stand

9 Anzahl, der von der HÜST stattgegebenen Mistrades für verbriefte Derivate bezogen auf die Gesamtanzahl der ausgeführten Orders je Emittent Nomura Intern. Plc 0,3030% Bayerische Landesbank 0,1805% Vontobel Fin. Products 0,0542% LBBW 0,0377% Raiffeisen Centrobank 0,0304% Lang & Schwarz 0,0220% Erste Bank Oesterreich 0,0202% West LB 0,0187% DZ Bank 0,0085% UBS Investment Bank 0,0074% Société Générale 0,0049% Goldman Sachs 0,0047% Sal. Oppenheim 0,0041% Citigroup 0,0026% Dresdner Bank 0,0024% HSBC Trinkaus 0,0020% BNP Paribas 0,0017% Commerzbank 0,0010% Deutsche Bank 0,0010% EUWAX AG 0,0009% ABN-Amro 0,0008% Alle stattgegebenen Mistrades 0,0019% Anzahl, der von der HÜST nicht stattgegebenen Mistrades für verbriefte Derivate bezogen auf die Gesamtanzahl der ausgeführten Orders je Emittent WGZ Bank 0,0770% West LB 0,0304% UBS Investment Bank 0,0057% Société Générale 0,0031% Sal. Oppenheim 0,0021% Raiffeisen Centrobank 0,0121% Merrill Lynch 0,0216% Landesbank Berlin 0,0231% JP Morgan Chase 0,0227% HSBC Trinkaus 0,0030% Goldman Sachs 0,0026% EUWAX AG 0,0002% Erste Bank Oesterreich 0,0182% DZ Bank 0,0049% Dresdner Bank 0,0015% Commerzbank 0,0006% Citigroup 0,0013% ABN-Amro 0,0010% Alle nicht stattgegebenen Mistrades 0,0005% Reklamationsquote für das Jahr 2007/gesamt Reklamationen 1) 0,024% Reklamationen (davon berechtigte 2) ) 0,003% 1) Dargestellt wird die Anzahl der eingegangenen Kundenreklamationen in Bezug auf die Gesamtanzahl der ausgeführten Orders im Handel mit verbrieften Derivaten im Berichtszeitraum. 2 ) Anteil der berechtigten Reklamationen in Bezug auf die Gesamtanzahl der ausgeführten Orders im Handel mit verbrieften Derivaten im Berichtszeitraum, welche auf einen Fehler des QLPs zurückzuführen sind. * Die EUWAX AG ist im elektronischen Handel mit verbrieften Derivaten der Quality-Liquidity-Provider (QLP) am Börsenplatz Stuttgart. Erläuterungen zum Jahresbericht: Inhalte: Der Bericht beinhaltet keine Wertungen, sondern basiert auf statistischen Auswertungen und aktuellen Nachrichten. Bestandteile sind EUWAX-Kennzahlen, die Marktanteile der verschiedenen Emittenten und Börsen und eine Reklamationsquote. Wichtig: Dieser Jahresbericht soll gemeinsam mit den Emissionshäusern weiterentwickelt werden. Kommentare und Anregungen sind willkommen. Dieser Monatsbericht wurde mit der größtmöglichen Sorgfalt erstellt. Die verarbeiteten Informationen stammen aus der Gruppe Börse Stuttgart oder öffentlich zugänglichen Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Wir können dennoch nicht die Fehlerfreiheit und Genauigkeit der Informationen garantieren. Eine Haftung für direkte und indirekte Schäden, einschließlich entgangenen Gewinns, die auf Grund von oder in Verbindung mit dem Informationsinhalt stehen, können wir nicht übernehmen. Quelle: Gruppe Börse Stuttgart Redaktionelle Koordination: Elke Czauderna, boerse-stuttgart AG, Telefon: , : 2008 boerse-stuttgart AG, EUWAX ist eine eingetragene Marke der Baden-Württembergische Wertpapierbörse GmbH 9

die durchschnittliche Ordergröße im Vergleich zum Vormonat um 6,5 Prozent auf Euro.

die durchschnittliche Ordergröße im Vergleich zum Vormonat um 6,5 Prozent auf Euro. MARKTÜBERSICHT Börsenumsätze steigen im März weiter an Entspannung an den Finanzmärkten nutzt auch dem Derivatemarkt. Partizipationszertifikate und Hebelprodukte bei Anlegern gefragt. Im März verzeichneten

Mehr

Die Turbulenzen an den Finanzmärkten

Die Turbulenzen an den Finanzmärkten MARKTÜBERSICHT Produktangebot erreicht Rekordniveau von 300.000 Papieren Anleger haben die Wahl zwischen 311.000 Zertifikaten und Hebelprodukten. Februar-Umsatz gibt auf 12,2 Mrd. Euro nach. INHALT Gesamtumsatz

Mehr

MARKTÜBERSICHT. Anleger setzen im April verstärkt auf Discount-Zertifikate INHALT. Börsenumsätze in derivativen Wertpapieren.

MARKTÜBERSICHT. Anleger setzen im April verstärkt auf Discount-Zertifikate INHALT. Börsenumsätze in derivativen Wertpapieren. MARKTÜBERSICHT Anleger setzen im April verstärkt auf Discount-Zertifikate Zertifikate-Indizes teils deutlich besser als der Leitindex Der Monat April hatte bedingt durch eine Reihe von Feiertagen deutlich

Mehr

Im Mai ließen die Banken per saldo neue Papiere an den deutschen Börsen listen. Per saldo hatten die Anleger 8

Im Mai ließen die Banken per saldo neue Papiere an den deutschen Börsen listen. Per saldo hatten die Anleger 8 MARKTÜBERSICHT Anleger auf der Suche nach Sicherheit Umstellung der statistischen Erhebungsweise im Mai. Bonus- und Teilschutzpapiere sind Schwerpunkt im börslichen Handel. Rekordzahl von 350.000 gelisteten

Mehr

MARKTÜBERSICHT. Anleger setzen im Januar verstärkt auf Hebelprodukte INHALT. Börsenumsätze in derivativen Wertpapieren.

MARKTÜBERSICHT. Anleger setzen im Januar verstärkt auf Hebelprodukte INHALT. Börsenumsätze in derivativen Wertpapieren. MARKTÜBERSICHT Anleger setzen im Januar verstärkt auf Hebelprodukte Weniger Umsätze bei Anlagezertifikaten und mehr Umsätze bei Hebelprodukten Alle Zertifikate-Indizes deutlich besser als der DAX Im Januar

Mehr

DDI MARKTÜBERSICHT. Derivate-Markt trotzt US-Subprimekrise INHALT. Börsenumsätze in derivativen Wertpapieren. Oktober 2007

DDI MARKTÜBERSICHT. Derivate-Markt trotzt US-Subprimekrise INHALT. Börsenumsätze in derivativen Wertpapieren. Oktober 2007 Oktober 27 DDI MARKTÜBERSICHT Derivate-Markt trotzt US-Subprimekrise Umsatz steigt auf 16,52 Mrd. Euro. Anleger setzen auf Teilschutz-Papiere. Produktangebot wächst auf 26. Papiere. INHALT Gesamtumsatz

Mehr

Marktanteile nach Börsenumsätzen

Marktanteile nach Börsenumsätzen Marktanteile nach Börsenumsätzen von strukturierten Wertpapieren Deutsche Bank behauptet Spitzenposition DZ BANK schafft es auf den zweiten Platz bei den Anlageprodukten mit Kapitalschutz (100 %) ohne

Mehr

Marktanteile nach Börsenumsätzen

Marktanteile nach Börsenumsätzen Marktanteile nach Börsenumsätzen von strukturierten Wertpapieren Deutsche Bank führt die Rangliste an Die ersten drei Emittenten kommen auf 55,1 Prozent mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (

Mehr

Börsenumsätze. Reger Börsenhandel von Zertifikaten hält an Umsatz liegt deutlich über Vorjahresniveau. von strukturierten Wertpapieren

Börsenumsätze. Reger Börsenhandel von Zertifikaten hält an Umsatz liegt deutlich über Vorjahresniveau. von strukturierten Wertpapieren Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Reger Börsenhandel von n hält an Umsatz liegt deutlich über Vorjahresniveau STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit Kapitalschutz (100 %)

Mehr

Börsenumsätze. Ungebremste Nachfrage nach Aktienanleihen Börsenumsätze bei 3,1 Mrd. Euro. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE

Börsenumsätze. Ungebremste Nachfrage nach Aktienanleihen Börsenumsätze bei 3,1 Mrd. Euro. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Ungebremste Nachfrage nach Aktienanleihen Börsenumsätze bei 3,1 Mrd. Euro STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit Kapitalschutz (100 %)

Mehr

Börsenumsätze. Börsenumsätze im Mai bei 2,8 Mrd. Euro Anlageprodukte machen 50,9 Prozent des Gesamtumsatzes aus. von strukturierten Wertpapieren

Börsenumsätze. Börsenumsätze im Mai bei 2,8 Mrd. Euro Anlageprodukte machen 50,9 Prozent des Gesamtumsatzes aus. von strukturierten Wertpapieren Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Börsenumsätze im Mai bei 2,8 Mrd. Euro Anlageprodukte machen 50,9 Prozent des Gesamtumsatzes aus STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit

Mehr

euwax report Ausgabe Februar 2015

euwax report Ausgabe Februar 2015 euwax report Ausgabe Februar Liebe Leserinnen und Leser, nach einem schwungvollen Jahresauftakt setzte sich die Kursparty am deutschen Aktienmarkt auch im Februar fort. Nur kurzzeitig trübte die griechische

Mehr

die UniCredit-Tochter HypoVereinsbank mit einem Anteil von 10,0 Prozent den fünften Rang.

die UniCredit-Tochter HypoVereinsbank mit einem Anteil von 10,0 Prozent den fünften Rang. Marktanteile von derivativen Wertpapieren Deutsche Bank wieder Marktführer Deutliche Verschiebungen im zweiten Quartal Bei den Marktanteilen der Emittenten von strukturierten Wertpapieren wie Anlagezertifikaten

Mehr

euwax report Ausgabe März 2013

euwax report Ausgabe März 2013 Inhalt Handelsaktivitäten im März rückläufig Mit 235.000 Kundenorders wurde im März an der EUWAX ein Umsatz von 2,2 Milliarden Euro erzielt. Dies entspricht gegenüber dem Februar - mit knapp 250.000 Aufträgen

Mehr

Börsenumsätze. Steigende Umsätze zum Jahresausklang Deutliches Plus bei Index- und Express-Zertifikaten. von strukturierten Wertpapieren

Börsenumsätze. Steigende Umsätze zum Jahresausklang Deutliches Plus bei Index- und Express-Zertifikaten. von strukturierten Wertpapieren Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Steigende Umsätze zum Jahresausklang Deutliches Plus bei Index- und Express-n STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit Kapitalschutz (100

Mehr

euwax report Ausgabe August 2013

euwax report Ausgabe August 2013 Inhalt Liebe Leserinnen und Leser, der August gilt traditionell als schwacher Börsenmonat und war es auch in diesem Jahr. Legten die Notierungen am deutschen Aktienmarkt in den ersten Handelstagen noch

Mehr

Marktanteile. Deutsche Bank wieder Marktführer DZ BANK auf Platz zwei. von derivativen Wertpapieren

Marktanteile. Deutsche Bank wieder Marktführer DZ BANK auf Platz zwei. von derivativen Wertpapieren Marktanteile von derivativen Wertpapieren Deutsche Bank wieder Marktführer DZ BANK auf Platz zwei Bei den Marktanteilen der Emittenten von strukturierten Wertpapieren wie Anlagezertifikaten und Optionsscheinen

Mehr

euwax report Ausgabe Juli 2014

euwax report Ausgabe Juli 2014 Liebe Leserinnen und Leser, traditionell verlaufen die Sommermonate an den Finanzmärkten in ruhigeren Bahnen. Börsianer und Anleger genießen ihren Urlaub, die Umsätze gehen entsprechend zurück. In diesem

Mehr

euwax report Ausgabe April 2013

euwax report Ausgabe April 2013 Inhalt Inhalt Liebe Leserinnen und Leser, im April zogen die Handelsaktivitäten an der EUWAX wieder an und so konnte gegenüber dem März ein Umsatzplus von Prozent auf 2,5 Milliarden Euro erzielt werden.

Mehr

X-markets Marktüberblick Optionsscheine und Zertifikate

X-markets Marktüberblick Optionsscheine und Zertifikate Deutschland X-markets Marktüberblick Optionsscheine und Zertifikate Jahresstatistik 212 Zusammenfassung Im Vergleich zum Vorjahr fiel im Jahr 212 das Umsatzvolumen in Retail-Derivaten um 25,4 % auf insgesamt

Mehr

Kursschwankungen sorgen für regen Börsenhandel bei Zertifikaten Umsätze deutlich über Vorjahresniveau. Faktor-Zertifikate

Kursschwankungen sorgen für regen Börsenhandel bei Zertifikaten Umsätze deutlich über Vorjahresniveau. Faktor-Zertifikate Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Kursschwankungen sorgen für regen Börsenhandel bei n Umsätze deutlich über Vorjahresniveau STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit Kapitalschutz

Mehr

Marktanteile. Deutsche Bank wieder an der Spitze. von derivativen Wertpapieren. DZ BANK und Commerzbank auf Platz 2 und 3

Marktanteile. Deutsche Bank wieder an der Spitze. von derivativen Wertpapieren. DZ BANK und Commerzbank auf Platz 2 und 3 Marktanteile von derivativen Wertpapieren Deutsche Bank wieder an der Spitze DZ BANK und Commerzbank auf Platz 2 und 3 Zum Ende des vierten Quartals 2011 gab es im Vergleich zum Vorquartal leichte Verschiebungen

Mehr

euwax report Ausgabe Januar 2016

euwax report Ausgabe Januar 2016 Liebe Leserinnen und Leser, der Start ins neue Börsenjahr 206 verlief äußerst holprig. Anstelle der traditionellen Januar- Entwicklungen aus steigenden Kursen erlebten die Anleger einen der schlechtesten

Mehr

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT AUGUST 26 AUGUST 26 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT Markttrend August 26 DAX behält kühlen Kopf Der deutsche Leitindex hat in den letzten Wochen deutlich Federn lassen

Mehr

Anhaltend hohe Umsätze am deutschen Zertifikatemarkt Handelsvolumen in Zertifikaten und Optionsscheinen bei 5 Mrd. Euro. Faktor-Zertifikate

Anhaltend hohe Umsätze am deutschen Zertifikatemarkt Handelsvolumen in Zertifikaten und Optionsscheinen bei 5 Mrd. Euro. Faktor-Zertifikate Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Anhaltend hohe Umsätze am deutschen markt Handelsvolumen in n und Optionsscheinen bei 5 Mrd. Euro. STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit

Mehr

Marktanteile nach Börsenumsätzen

Marktanteile nach Börsenumsätzen Marktanteile nach Börsenumsätzen von strukturierten Wertpapieren Deutsche Bank behauptet Spitzenposition Nur geringfügige Verschiebungen im August mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %)

Mehr

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT SEPTEMBER 25 SEPTEMBER 25 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT Markttrend September 25 Bereit zu handeln Trotz der unbequemen Ereignisse aus dem Vormonat konnte der DAX

Mehr

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT FEBRUAR 26 FEBRUAR 26 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT Markttrend Februar 26 zwischen Hoffen und Bangen gefangen! In den letzten Monaten musste der deutsche Leitindex

Mehr

euwax report Ausgabe Januar 2013

euwax report Ausgabe Januar 2013 Inhalt Starke Umsatzbelebung zum Jahresauftakt Das gesamte Handelsvolumen an der Euwax betrug im Januar rund 2,6 Milliarden Euro. Dies ist eine enorme Steigerung gegenüber dem um rund 909 Millionen Euro

Mehr

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT APRIL 25 APRIL 25 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT Markttrend April 25 Entspannung nach erneutem Allzeithoch! Nach der endlos scheinenden Euphorie und den zahlreichen

Mehr

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT MÄRZ 26 MÄRZ 26 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT Markttrend März 26 Lichtblick nach EZB-Gewitter! Die mäßige Erholung aus den letzten Tagen des Februars konnte der

Mehr

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT MAI 25 MAI 25 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT Markttrend Mai 25 der DAX auf dem Prüfstand! Der Wonnemonat Mai entlockte den Anlegern wenig Entzücken. Deren Uneinigkeit

Mehr

Marktanteile. DZ BANK neuer Marktführer Helaba rückt auf den dritten Platz vor. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE

Marktanteile. DZ BANK neuer Marktführer Helaba rückt auf den dritten Platz vor. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE Marktanteile von strukturierten Wertpapieren DZ BANK neuer Marktführer Helaba rückt auf den dritten Platz vor mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %) ohne Knock-Out mit Knock-Out Strukturierte

Mehr

Euwax: Hebel- und Anlageprodukte. Einfach intelligent investieren

Euwax: Hebel- und Anlageprodukte. Einfach intelligent investieren Euwax: Hebel- und Anlageprodukte Einfach intelligent investieren Das Handelssegment für verbriefte Derivate an der Börse Stuttgart Im Jahr 1999 startete die Börse Stuttgart mit dem Qualitätssegment Euwax

Mehr

Marktanteile. DZ BANK bleibt Marktführer LBBW rückt auf den dritten Platz vor. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE

Marktanteile. DZ BANK bleibt Marktführer LBBW rückt auf den dritten Platz vor. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE Marktanteile von strukturierten Wertpapieren DZ BANK bleibt Marktführer LBBW rückt auf den dritten Platz vor mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %) ohne Knock-Out mit Knock-Out Strukturierte

Mehr

euwax report Euwax: Guter Start ins neue Börsenjahr Inhalt Ausgabe Januar 2010

euwax report Euwax: Guter Start ins neue Börsenjahr Inhalt Ausgabe Januar 2010 Euwax: Guter Start ins neue Börsenjahr Zum Jahresauftakt nahmen die Aktivitäten in Hebel- und Anlageprodukten wieder zu. Im traditionell umsatzstarken Januar wurden an der Euwax in verbrieften Derivaten

Mehr

euwax report Ausgabe Juni 2013

euwax report Ausgabe Juni 2013 Inhalt Inhalt Liebe Leserinnen und Leser, nach der enormen Rallye an den Aktienmärkten, die auch den DAX im zu einem neuen Allzeithoch von 8.557 Punkten geführt hatte, setzte zunächst eine Konsolidierungsphase

Mehr

Pressemitteilung. Marktvolumen gibt im Februar leicht nach. Preisbereinigt bleibt der Zertifikatemarkt stabil. Frankfurt a.m., 20.

Pressemitteilung. Marktvolumen gibt im Februar leicht nach. Preisbereinigt bleibt der Zertifikatemarkt stabil. Frankfurt a.m., 20. Pressemitteilung Marktvolumen gibt im Februar leicht nach Preisbereinigt bleibt der Zertifikatemarkt stabil Frankfurt a.m., 20. April 2009 Das Marktvolumen der Zertifikate ist im Februar 2009 im Vergleich

Mehr

Marktanteile. Deutsche Bank verteidigt Marktführerschaft Deka Bank erstmals mit dabei. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE

Marktanteile. Deutsche Bank verteidigt Marktführerschaft Deka Bank erstmals mit dabei. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE Marktanteile von strukturierten Wertpapieren Deutsche Bank verteidigt Marktführerschaft Deka Bank erstmals mit dabei mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %) ohne Knock-Out mit Knock-Out

Mehr

euwax report Jahr 2013

euwax report Jahr 2013 Liebe Leserinnen und Leser, hinter uns liegt ein spannendes und turbulentes Börsenjahr! Hatte die europäische Schuldenkrise in den ersten Monaten noch für erhebliche Verunsicherung an den Kapitalmärkten

Mehr

Marktanteile. Spitzenduo unverändert LBBW behauptet dritten Platz. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE

Marktanteile. Spitzenduo unverändert LBBW behauptet dritten Platz. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE Marktanteile von strukturierten Wertpapieren Spitzenduo unverändert LBBW behauptet dritten Platz mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %) ohne Knock-Out mit Knock-Out Strukturierte Anleihen

Mehr

Marktanteile. Spitzenduo unverändert HypoVereinsbank rückt auf den dritten Platz vor. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE

Marktanteile. Spitzenduo unverändert HypoVereinsbank rückt auf den dritten Platz vor. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE Marktanteile von strukturierten Wertpapieren Spitzenduo unverändert HypoVereinsbank rückt auf den dritten Platz vor mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %) ohne Knock-Out mit Knock-Out Strukturierte

Mehr

Anlage zum Kursblatt vom 24. Februar 2003 der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse. Bekanntmachungen

Anlage zum Kursblatt vom 24. Februar 2003 der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse. Bekanntmachungen Anlage zum Kursblatt vom 24. Februar 2003 der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse Bekanntmachungen Adresse: Schlossstraße 20, 70174 Stuttgart Postfach 10 04 41, 70003 Stuttgart Telefon: 0711 / 222

Mehr

Marktvolumen. Teilschutz-Produkte durchweg gefragt Gesamtmarkt leicht schwächer. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE

Marktvolumen. Teilschutz-Produkte durchweg gefragt Gesamtmarkt leicht schwächer. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE Marktvolumen von strukturierten Wertpapieren Teilschutz-Produkte durchweg gefragt Gesamtmarkt leicht schwächer mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %) ohne Knock-Out mit Knock-Out Strukturierte

Mehr

Volumenanstieg am deutschen Zertifikatemarkt Bonus- und Express-Papiere besonders stark gefragt. Faktor-Zertifikate

Volumenanstieg am deutschen Zertifikatemarkt Bonus- und Express-Papiere besonders stark gefragt. Faktor-Zertifikate Marktvolumen von strukturierten Wertpapieren Volumenanstieg am deutschen Zertifikatemarkt Bonus- und Express-Papiere besonders stark gefragt mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %) ohne

Mehr

Best Execution-Report der Börse Stuttgart

Best Execution-Report der Börse Stuttgart Best Execution-Report der Börse Stuttgart Kennzahlen gemäß MiFID-Kriterien aus 33a WpHG Auswertungszeitraum: 01.08.2016-31.08.2016 1 von 14 Übersicht (Haupthandelszeit = HHZ) Inlandsaktien DAX MDAX TecDAX

Mehr

Die Zertifikatebranche in Zahlen. Das Buch der Fakten

Die Zertifikatebranche in Zahlen. Das Buch der Fakten Die Zertifikatebranche in Zahlen Das Buch der Fakten Liebe Leserin, lieber Leser, es gibt eine Fülle von Statistiken zur Zertifikatebranche. Was bisher fehlte, war ein Überblick über die wichtigsten Daten

Mehr

HÄRTETEST FÜR DIE ZERTIFIKATEBRANCHEN. SONDERDRUCK aus Capital 24/2007. Top-Platzierung für die LBB. Überreicht durch. www.zertifikate.lbb.

HÄRTETEST FÜR DIE ZERTIFIKATEBRANCHEN. SONDERDRUCK aus Capital 24/2007. Top-Platzierung für die LBB. Überreicht durch. www.zertifikate.lbb. SONDERDRUCK aus Capital 24/2007 Überreicht durch 001_cap_24_07.indd 1 05.11.2007 13:08:50 Uhr HÄRTETEST FÜR DIE ZERTIFIKATEBRANCHEN Top-Platzierung für die LBB www.zertifikate.lbb.de Mehr Licht ins Dunkel

Mehr

Zertifikate - eine Alternative zur Aktie

Zertifikate - eine Alternative zur Aktie Zertifikate - eine Alternative zur Aktie 04.11.2014 Christopher Pawlik Börse Frankfurt Zertifikate AG, November 2014 2 Inhaltsverzeichnis 1. Börse Frankfurt Zertifikate AG - Unternehmensprofil 2. Was sind

Mehr

euwax report Ausgabe Juli 2016

euwax report Ausgabe Juli 2016 Liebe Leserinnen und Leser, im Juli befanden sich die Finanzmärkte in einem konstanten Aufwärtstrend. Der deutsche Leitindex DAX beendete den Monat bei 0.337 Punkten mit einem Plus von 6,8 Prozent. Das

Mehr

Marktvolumen. Zertifikatemarkt im März etwas schwächer Aktienanleihen als Teilschutz-Produkte weiterhin sehr gefragt. von strukturierten Wertpapieren

Marktvolumen. Zertifikatemarkt im März etwas schwächer Aktienanleihen als Teilschutz-Produkte weiterhin sehr gefragt. von strukturierten Wertpapieren Marktvolumen von strukturierten Wertpapieren Zertifikatemarkt im März etwas schwächer Aktienanleihen als Teilschutz-Produkte weiterhin sehr gefragt mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %)

Mehr

Anlage zum Kursblatt vom 30. September 2002 der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse. Bekanntmachungen. Beginn der variablen Notierung

Anlage zum Kursblatt vom 30. September 2002 der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse. Bekanntmachungen. Beginn der variablen Notierung Anlage zum Kursblatt vom 30. September 2002 Baden-Württembergischen Wertpapierbörse Bekanntmachungen Adresse: Schlossstraße 20, 70174 Stuttgart Postfach 10 04 41, 70003 Stuttgart Telefon: 0711 / 222 985

Mehr

Halbjahresbericht. Stadtsparkasse Düsseldorf. zum 30. Juni 2015. Berater/Vertrieb: OGAW-Sondervermögen

Halbjahresbericht. Stadtsparkasse Düsseldorf. zum 30. Juni 2015. Berater/Vertrieb: OGAW-Sondervermögen Halbjahresbericht Stadtsparkasse Düsseldorf TOP Strategie OGAW-Sondervermögen nach deutschem Recht zum 30. Juni 2015 Berater/Vertrieb: Vermögensaufstellung zum 30.06.2015 Vermögensübersicht I. Vermögensgegenstände

Mehr

Derivatestatistik erweitert: Marktanteile der Emittenten erstmals separat ausgewiesen

Derivatestatistik erweitert: Marktanteile der Emittenten erstmals separat ausgewiesen Pressemitteilung Derivatestatistik erweitert: Marktanteile der Emittenten erstmals separat ausgewiesen Frankfurt, 10. Juli 2007 Das Derivate Forum veröffentlicht seit Februar 2005 monatlich die Derivatestatistik.

Mehr

Down & Out. Hinter den Kulissen

Down & Out. Hinter den Kulissen Down & Out Hinter den Kulissen 1. Juni 2011 1. BNP Paribas, die Bank für eine Welt im Wandel 01. Juni 2011 2 BNP Paribas, die Bank für eine Welt im Wandel Allgemeine Eckdaten Ist das Elftgrößte Unternehmen

Mehr

Anlage zum Kursblatt vom 4. April 2003 der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse. Bekanntmachungen

Anlage zum Kursblatt vom 4. April 2003 der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse. Bekanntmachungen Anlage zum Kursblatt vom 4. April 2003 Baden-Württembergischen Wertpapierbörse Bekanntmachungen Adresse: Schlossstraße 20, 70174 Stuttgart Postfach 10 04 41, 70003 Stuttgart Telefon: 0711 / 222 985 0 Telefax:

Mehr

DESIGNATED SPONSOR RATING

DESIGNATED SPONSOR RATING Januar 2017 Xetra. The market. DESIGNATED SPONSOR RATING Rating der Designated Sponsors für das 4. Quartal 2016 Sortiert in alphabetischer Reihenfolge. Rating AA Designated Sponsor Betreute Mandate MDAX

Mehr

Best Execution-Report der Börse Stuttgart

Best Execution-Report der Börse Stuttgart Best Execution-Report der Börse Stuttgart Kennzahlen gemäß MiFID-Kriterien aus 33a WpHG Auswertungszeitraum: 01.02.2013-28.02.2013 1 von 15 Übersicht (Haupthandelszeit = HHZ) Inlandsaktien DAX MDAX TecDAX

Mehr

Marktvolumen. Hohe Nachfrage nach Discount-Zertifikaten Deutscher Zertifikatemarkt im Januar bei 67,9 Mrd. Euro. von strukturierten Wertpapieren

Marktvolumen. Hohe Nachfrage nach Discount-Zertifikaten Deutscher Zertifikatemarkt im Januar bei 67,9 Mrd. Euro. von strukturierten Wertpapieren Marktvolumen von strukturierten Wertpapieren Hohe Nachfrage nach Discount-Zertifikaten Deutscher Zertifikatemarkt im Januar bei 67,9 Mrd. Euro mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %) ohne

Mehr

Demografie der FC 2012

Demografie der FC 2012 Demografie der FC 2012 Geschlecht des Befragten 100,0 159 männlich 89,9 143 weiblich 10,1 16 Alter des Befragten 14 bis 29 Jahre 2,5 4 30 bis 39 Jahre 25,6 41 40 bis 49 Jahre 40,5 64 50 bis 59 Jahre 23,3

Mehr

ETF-Best da stimmt der Preis

ETF-Best da stimmt der Preis ETF-Best da stimmt der Preis Die Handelsinitiative für Exchange Traded Funds Michael Görgens, Leiter Fondshandel, EUWAX AG Stuttgart, den 08.06.2009 ETF Best da stimmt der Preis 1. Über die Börse Stuttgart

Mehr

FRIEDRICH-ALEXANDER-UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG LEHRSTUHL FÜR BANK- UND BÖRSENWESEN PROF. DR. WOLFGANG GERKE 1999 UND 2000

FRIEDRICH-ALEXANDER-UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG LEHRSTUHL FÜR BANK- UND BÖRSENWESEN PROF. DR. WOLFGANG GERKE 1999 UND 2000 FRIEDRICH-ALEXANDER-UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG LEHRSTUHL FÜR BANK- UND BÖRSENWESEN PROF. DR. WOLFGANG GERKE RANKING DER EMISSIONSBANKEN 1999 UND 2000 - ZUSAMMENFASSUNG - Prof. Dr. Wolfgang Gerke, PD

Mehr

FMA Prospektaufsicht: Liste eingehender Notifikationen gem. 10 Abs. 9 Kapitalmarktgesetz (KMG) - 2015

FMA Prospektaufsicht: Liste eingehender Notifikationen gem. 10 Abs. 9 Kapitalmarktgesetz (KMG) - 2015 AMF - Autorité des marchés financiers (FR) BNP Paribas 7th to Base Prospectus Note, Warrant and Certificate Programme 08.01.2015 09.01.2015 VALNEVA SE Dividendenwert Prospectus to Securities Note FR0004056851

Mehr

Grundlagen der Geldanlage über die Börse Für Einsteiger. 17. August 2016 Edda Vogt, Deutsche Börse AG, Product Marketing - Cash Market

Grundlagen der Geldanlage über die Börse Für Einsteiger. 17. August 2016 Edda Vogt, Deutsche Börse AG, Product Marketing - Cash Market 1 Grundlagen der Geldanlage über die Börse Für Einsteiger 17. August 2016 Edda Vogt, Deutsche Börse AG, Product Marketing - Cash Market 2 Themen Was gibt es an der Börse? Grundsätzliches zu Anlageklassen

Mehr

Nachfolgend werden die Zertifikate der Sieger in den einzelnen Produktkategorien kurz vorgestellt (plus einige Zusatzinformationen):

Nachfolgend werden die Zertifikate der Sieger in den einzelnen Produktkategorien kurz vorgestellt (plus einige Zusatzinformationen): Nachfolgend werden die Zertifikate der Sieger in den einzelnen Produktkategorien kurz vorgestellt (plus einige Zusatzinformationen): Österreich-Zertifikat des Jahres Sieger: Raiffeisen Centrobank (RCB)

Mehr

Thema IPO Rückblick 2005. Januar 2006. Kirchhoff Consult AG

Thema IPO Rückblick 2005. Januar 2006. Kirchhoff Consult AG Thema IPO Rückblick 2005 Datum 1 06.03.2006 Das Neuemissionsjahr 2005 Januar 2006 Das IPO-Jahr 2005 in Deutschland Daten und Fakten zu den IPOs 2005 in Deutschland Hamburg, im Januar 2006 2 06.03.2006

Mehr

ETF Quarterly Statistics

ETF Quarterly Statistics ETF Quarterly Statistics 3. Quartal 2015 Entwicklung des ETF-Segments von SIX Swiss Exchange im 3. Quartal 2015 Die Schweizer Börse erzielte im 3. Quartal 2015 einen ETF-Handelsumsatz von CHF 22.4 Mrd.,

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. (Best Execution Policy)

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. (Best Execution Policy) Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung (Best Execution Policy) im Zusammenhang mit der Verwaltung der Investmentvermögen der RREEF Investment GmbH RREEF Spezial Invest GmbH Einleitung Die Best Execution

Mehr

4x: Auslandsaktien. Die Welt in Stuttgart handeln

4x: Auslandsaktien. Die Welt in Stuttgart handeln 4x: Auslandsaktien Die Welt in Stuttgart handeln 4x das Handelssegment für Auslandsaktien an der Börse Stuttgart 4x (gesprochen For X ) ist ein spezielles Handelssegment der Börse Stuttgart für ausländische

Mehr

Anlageideen, die einleuchten

Anlageideen, die einleuchten 12345678 Anlageideen, die einleuchten Unternehmensprofil: Die HypoVereinsbank setzt auf Qualität und Transparenz Die HypoVereinsbank (HVB) ist eine der führenden Emittentinnen im Wachstumsmarkt Derivate.

Mehr

Anlage zum Kursblatt vom 25. November 2002 der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse. Bekanntmachungen. Beginn der variablen Notierung

Anlage zum Kursblatt vom 25. November 2002 der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse. Bekanntmachungen. Beginn der variablen Notierung Anlage zum Kursblatt vom 25. November 2002 der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse Bekanntmachungen Adresse: Schlossstraße 20, 70174 Stuttgart Postfach 10 04 41, 70003 Stuttgart Telefon: 0711 / 222

Mehr

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart Der Zertifikatehandel Scoach nutzt Xetra Wir haben uns für Sie stark gemacht. Scoach die neue europäische Börse für strukturierte Produkte

Mehr

Die Zertifikatebranche in Zahlen. Das Buch der Fakten

Die Zertifikatebranche in Zahlen. Das Buch der Fakten Die Zertifikatebranche in Zahlen Das Buch der Fakten 6 2013 Liebe Leserin, lieber Leser, Zahlen bieten Orientierung ob zu Wasser, zu Lande oder in der Luft. Besonders wenn der moderne Mensch vorwärts kommen

Mehr

Anlage zum Kursblatt vom 27. März 2003 der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse. Bekanntmachungen

Anlage zum Kursblatt vom 27. März 2003 der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse. Bekanntmachungen Anlage zum Kursblatt vom 27. März 2003 der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse Bekanntmachungen Adresse: Schlossstraße 20, 70174 Stuttgart Postfach 10 04 41, 70003 Stuttgart Telefon: 0711 / 222 985

Mehr

sonstige Kreditinstitute einschließlich der Wertpapierhandelsbanken Seite 1 Unternehmen

sonstige Kreditinstitute einschließlich der Wertpapierhandelsbanken Seite 1 Unternehmen Börsenratswahl Eurex der Wertpapierhandelsbanken Seite 1 ABN AMRO Bank N.V. Frankfurt Branch ABN AMRO Clearing Bank N.V. B. Metzler seel. Sohn & Co. KGaA Baader Bank Aktiengesellschaft Banca Akros S.p.A.

Mehr

Deutsche Bank führt zum zweiten Mal in Folge

Deutsche Bank führt zum zweiten Mal in Folge Deutsche Bank führt zum zweiten Mal in Folge Standfirst: Wie bereits im Vorjahr ist die Deutsche Bank Sieger der diesjährigen Umfrage zum Thema Derivate von Deutsches Risk. Doch ausländische Banken bahnen

Mehr

MarktReport. Sommerpause. Swiss Exchange. Nr. 6 Juni 2014

MarktReport. Sommerpause. Swiss Exchange. Nr. 6 Juni 2014 MarktReport Nr. 6 Juni 214 Sommerpause Der Schweizer Aktienmarkt erreichte am 1. Juni sein vorläufiges Jahreshoch. Danach kam es zu einem leichten Rücksetzer. Im Monatsvergleich sank der Swiss Market Index

Mehr

Q.4 INT: Andere genannte Tätigkeitsschwerpunkte bitte wörtlich und ausführlich eingeben!

Q.4 INT: Andere genannte Tätigkeitsschwerpunkte bitte wörtlich und ausführlich eingeben! Financial Community 2012 Andruck Fragebogen Q.1 Interne Steuerung Q.2 Zielgruppe: Banken/ Kreditinstitute... 1 Versicherungen... 2 Pensionskassen... 3 Pensionsfonds... 4 Effekten- und Warenbörsen... 5

Mehr

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit Bonds, Select Bonds, Prime Bonds 2 Anleihen Investment auf Nummer Sicher Kreditinstitute, die öffentliche Hand oder Unternehmen

Mehr

Anlage zum Kursblatt vom 24. September 2002 der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse. Bekanntmachungen. Beginn der variablen Notierung

Anlage zum Kursblatt vom 24. September 2002 der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse. Bekanntmachungen. Beginn der variablen Notierung Anlage zum Kursblatt vom 24. September 2002 Baden-Württembergischen Wertpapierbörse Bekanntmachungen Adresse: Schlossstraße 20, 70174 Stuttgart Postfach 10 04 41, 70003 Stuttgart Telefon: 0711 / 222 985

Mehr

Defensiver Einsatz von Hebelprodukten Referent: Heiko Weyand Frankfurter Investmenttag, 17. Juni 2009

Defensiver Einsatz von Hebelprodukten Referent: Heiko Weyand Frankfurter Investmenttag, 17. Juni 2009 Defensiver Einsatz von Hebelprodukten Referent: Heiko Weyand Frankfurter Investmenttag, 17. Juni 2009 1/ 17. Juni 2009 Überblick 1. Kurzvorstellung HSBC Trinkaus 2. Motivation für den defensiven Einsatz

Mehr

Stuttgart, 15.4.2005

Stuttgart, 15.4.2005 P R E S S E M I T T E I L U N G Stuttgart, 15.4.2005 Topic: EUWAX AG erzielt Quartalsüberschuss im Rahmen der Jahresplanung 2005 Ergebnis je Aktie im 1. Quartal 2005 bei 0,76 (-36,2 % im Vorjahresvergleich)

Mehr

Richard Pfadenhauer DERIVATE. FinanzBuch Verlag

Richard Pfadenhauer DERIVATE. FinanzBuch Verlag Richard Pfadenhauer DERIVATE FinanzBuch Verlag 1 Grundlagen des Handels mit Derivaten 1.1 Was ist ein Derivat? Derivate sind Finanzprodukte, die überwiegend an Börsen notiert sind. Damit kann jeder Anleger

Mehr

Neuemission: UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto)

Neuemission: UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto) Neuemission: UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto) Zertifikat Typ Quanto/ WKN ISIN Basispreis am Non-Quanto Ausgabetag Knock-Out-Barriere im 1. Anpassungszeitraum Bezugsverhältnis Anfängl.

Mehr

Mächtige Mitspieler. Geld+Börse. Technische Probleme oder Absicht?

Mächtige Mitspieler. Geld+Börse. Technische Probleme oder Absicht? Technische Probleme oder Absicht? Wenn es an der Börse hektisch wird, fallen die Systeme der Banken im Zertifikatehandel oft aus. Zuviele Emittenten gebenscheine aus, deren Handelbarkeit sie imernstfall

Mehr

Das Auktionsverfahren. für österreichische Bundesanleihen

Das Auktionsverfahren. für österreichische Bundesanleihen Das Auktionsverfahren für österreichische Bundesanleihen Geschäftsstelle für die Begebung von Bundesanleihen Jänner 2016 Inhalt Auktionsverfahren für österreichische Bundesanleihen Beschreibung des Auktionsverfahrens

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

Zusammen sind wir stärker

Zusammen sind wir stärker Zusammen sind wir stärker Firmenbeschreibung Interactive Brokers Financial Products S.A. (IBFP) ist im Emissionsgeschäft für strukturierte Produkte in Deutschland tätig. Primär ist sie in der Ausgabe und

Mehr

Halbjahresbericht. Stadtsparkasse Düsseldorf. zum 30. Juni Berater/Vertrieb: OGAW-Sondervermögen

Halbjahresbericht. Stadtsparkasse Düsseldorf. zum 30. Juni Berater/Vertrieb: OGAW-Sondervermögen Halbjahresbericht Stadtsparkasse Düsseldorf TOP Strategie OGAW-Sondervermögen nach deutschem Recht zum 30. Juni 2016 Berater/Vertrieb: Vermögensaufstellung zum 30.06.2016 Vermögensübersicht I. Vermögensgegenstände

Mehr

Finance & Ethics Research Anleihenreport:

Finance & Ethics Research Anleihenreport: Finance & Ethics Research Anleihenreport: Performanceentwicklung Gesamtmarkt nach Kategorien 26 Kategorien 26 26,% 24,% 2 2 1 16,% 14,% 1 1 6,% 4,% Immo bilienfonds Aktienfonds M ischfonds Geldmarktfonds

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 216 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt startet verhalten ins neue Jahr Im Januar summierten sich die Nettomittelzuflüsse auf 1,9 Milliarden Euro. Sie lagen damit um 64 Prozent

Mehr

Index-Zertifikate auf Short-Indizes

Index-Zertifikate auf Short-Indizes Index-Zertifikate auf Short-Indizes Fallende Märkte clever nutzen Fallende Märkte clever nutzen Die meisten Anleger, die an der Börse aktiv sind, setzen auf steigende Kurse. Das gilt für Fonds, für Aktien

Mehr

Anlage zum Kursblatt vom 11. Oktober 2002 der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse. Bekanntmachungen. Beginn der variablen Notierung

Anlage zum Kursblatt vom 11. Oktober 2002 der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse. Bekanntmachungen. Beginn der variablen Notierung Anlage zum Kursblatt vom 11. Oktober 2002 der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse Bekanntmachungen Adresse: Schlossstraße 20, 70174 Stuttgart Postfach 10 04 41, 70003 Stuttgart Telefon: 0711 / 222

Mehr

MARKTREPORT. Rückläufige Umsätze trotz guter Börse. Swiss Exchange. Nr. 02 Februar 2015

MARKTREPORT. Rückläufige Umsätze trotz guter Börse. Swiss Exchange. Nr. 02 Februar 2015 MARKTREPORT Nr. 2 Februar 215 Rückläufige Umsätze trotz guter Börse Die Schweizer Börse hat sich im Februar vom Rückschlag im Januar fast vollständig erholt. Der SMI schloss am letzten Handelstag bei 9'14.53

Mehr

Unlimited Index-Zertifikate auf Short Indizes. Gemeinsam mehr erreichen

Unlimited Index-Zertifikate auf Short Indizes. Gemeinsam mehr erreichen Unlimited Index-Zertifikate auf Short Indizes Gemeinsam mehr erreichen Unlimited Index-Zertifikate auf Short Indizes I 3 Im Bärenmarkt auf Honigsuche Meist gestalten sich die guten Dinge im Leben einfach.

Mehr

Das SG Open End Index-Zertifikat auf den ShortDAX. Gewinnen, wenn der DAX fällt. WKN SG3G26

Das SG Open End Index-Zertifikat auf den ShortDAX. Gewinnen, wenn der DAX fällt. WKN SG3G26 Das SG Open End Index-Zertifikat auf den ShortDAX Gewinnen, wenn der DAX fällt. WKN SG3G26 DAS SG OPEN END INDEX-ZERTIFIKAT AUF DEN SHORTDAX Gewinnen, wenn der DAX fällt In der Vergangenheit haben Anleger

Mehr

Marktreport Strukturierte Produkte Monatsbericht

Marktreport Strukturierte Produkte Monatsbericht Marktreport Strukturierte Produkte Monatsbericht Juli 215 Schweizerischer Verband für Strukturierte Produkte SVSP Marktreport SVSP Juli 215 Schweizerischer Verband für Strukturierte Produkte SVSP www.svsp-verband.ch

Mehr

Börse Frankfurt - die europäische Zertifikatebörse

Börse Frankfurt - die europäische Zertifikatebörse Börse Frankfurt - die europäische Zertifikatebörse 18.10.2014 Christopher Pawlik Börse Frankfurt Zertifikate AG, Oktober 2014 2 Inhaltsverzeichnis 1. Börse Frankfurt Zertifikate AG 2. Der Handel über die

Mehr