Defensiver Einsatz von Hebelprodukten Referent: Heiko Weyand Frankfurter Investmenttag, 17. Juni 2009

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Defensiver Einsatz von Hebelprodukten Referent: Heiko Weyand Frankfurter Investmenttag, 17. Juni 2009"

Transkript

1 Defensiver Einsatz von Hebelprodukten Referent: Heiko Weyand Frankfurter Investmenttag, 17. Juni / 17. Juni 2009

2 Überblick 1. Kurzvorstellung HSBC Trinkaus 2. Motivation für den defensiven Einsatz von Hebelprodukten - Trends verfolgen - Risiken kontrollieren - Positionen absichern 2/ 17. Juni 2009

3 HSBC Trinkaus in Zahlen (per ) Bilanzsumme: Eigenkapitalquote: 13,4 % EUR 22,2 Mrd Ertragsentwicklung in EUR Mio 400 Zinsüberschuss Provisionsüberschuss Jahresüberschuss Fitch Rating: AA (seit ) Zugehörigkeit zum Einlagensicherungsfonds: Funds under Management and Administration: Funds under Custody: EUR 227,8 Mio je Kunde EUR 87,2 Mrd EUR 82,4 Mrd Rund Mitarbeiter an 7 Standorten in Deutschland und Luxemburg Rating ausgewählter deutscher Banken AA HSBC Trinkaus AA- Deutsche Bank A+ BayernLB, LBBW A Commerzbank, Dresdner Bank, HVB, Nord/LB, Sal. Oppenheim Quelle: Fitch Rating, / 17. Juni 2009

4 HSBC in Zahlen (per ) Hauptsitz in London Weltweit Mitarbeiter mit etwa Niederlassungen in 86 Ländern und Territorien Europa Gewinn vor Steuern USD 9,307 Mrd Größte Bank Europas und viertgrößte Bank weltweit: Marktwert: USD 85,42 Mrd ( ) Bilanzsumme: USD Mrd Eigenmittelquote: 11,4 % Rating: Fitch Rating: AA S&P: AA- Moodys: Aa2 Europaweit: Marktkapitalisierung in USD Mrd* HSBC 85,42 Banco Santander 50,63 BNP 30,03 UBS 27,75 Unicredito 18,32 Deutsche Bank 15,03 RBS 13,11 Barclays 11, Weltweit: Marktkapitalisierung in USD Mrd* ICBC 168,75 China Construction 114,54 Bank of China 104,14 HSBC 85,42 JP Morgan 85,29 Mitsubishi Tokyo 54,13 Wells Fargo 51,28 Banco Santander 50,63 Bank of America 25, *) free float ausgewählter Banken; Quelle: Bloomberg, / 17. Juni 2009

5 Kurzvorstellung Emissionstätigkeit Produktinnovationen sind unsere Stärke! 1989 emittierte HSBC Trinkaus den ersten Covered Warrant und 1995 das erste Discountzertifikat in Deutschland X-Turbos, Intraday Emissionen Derzeit ca Produkte handelbar ( ) Neuemissionen (Zertifikate & Optionsscheine) / 17. Juni 2009

6 Kurzvorstellung Provisionsliste Provisionsliste für Sekundärmarktprodukte Regelmäßiger Newsletter Flurfunk Abbonieren bei 6/ 17. Juni 2009

7 Motivation für den defensiven Einsatz von Hebelprodukten Trends verfolgen - Effiziente Umsetzung einer bullischen Marktmeinung Risiken kontrollieren - Strategie Discountzertifikat plus Standard-Put-Optionsschein - Strategie Straddle Positionen absichern - Strategie Einzelaktie plus Standard-Put-Optionsschein - Strategie Indexzertifikat plus Standard-Put-Optionsschein Ziele: Alpha gegenüber der Portfolio-Benchmark erzielen Kapitalerhalt sichern 7/ 17. Juni 2009

8 Motivation Trends verfolgen : Die Theorie Hebelprodukte ermöglichen eine überproportionale Partizipation an der Entwicklung des zugrunde liegenden Basiswertes Sinnvolle Produktkategorien zur defensiven Umsetzung einer bullischen Marktmeinung: - Outperformance-Zertifikate - Knock-out-Produkte mit kleinem Hebel - Standard-Optionsscheine mit kleinem Hebel 8/ 17. Juni 2009

9 Motivation Trends verfolgen : Die Praxis Effiziente Umsetzung einer bullischen Marktmeinung WKN Produkt Basiskurs in EUR am RWE AG Stammaktie TB8TPN TB3Y55 Outperformance- Zertifikat Mini Future Zertifikat Long Knock-out- Schwelle in EUR am Bezugsmenge Geldkurs in EUR am Partizipationsrate / Hebel am , , ,96 1,9 20,58 22,46 0,1 2,40 1,94 Achtung: Knock-out-Produkte führen zu einer geringeren Kapitalbindung 9/ 17. Juni 2009

10 Motivation Trends verfolgen : Die Praxis Effiziente Umsetzung einer bullischen Marktmeinung RWE-Aktie vs. Outperformance-Zertifikat vs. Mini Future Zertifikat Long 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% + 73% + 60% + 29% Wertentwicklung Aktie, Outperformance- Zertifikat und Mini Future Zertifikat Long Aktie RWE AG Outperformance-Zertifikat Mini Future Zertifikat Long 10 / 17. Juni 2009

11 Motivation Trends verfolgen : Fazit Effiziente Umsetzung einer bullischen Marktmeinung - Durch Investition in Hebelprodukte erfolgt keine Partizipation an Dividenden - Der Hebel wirkt sowohl bei positiven als auch negativen Veränderungen des Basiswertes - Risiko eines Knock-Out-Ereignisses bei starken Kursveränderungen - Emittentenrisiko - Hebelprodukte ermöglichen gleiches Aktien-Exposure bei geringerem Kapitaleinsatz! 11 / 17. Juni 2009

12 Motivation Risiken kontrollieren Teil I: Die Theorie Strategie Discountzertifikat plus Standard-Put-Optionsscheine - Konstruktion eines Discount-Zertifikates: Zerobond + Short-Put - Zusätzlicher Kauf eines Long-Put führt zur Risikokontrolle und zur Absicherung Ziele: Stabilisierung und Verstetigung der Rendite 12 / 17. Juni 2009

13 Motivation Risiken kontrollieren Teil I: Die Praxis Strategie Discountzertifikat plus Standard-Put-Optionsscheine I WKN Produkt Basiskurs / Höchstbetrag in EUR Commerzbank AG Inhaber-Aktie Bezugsmenge Fälligkeit Geldkurs in EUR am ,86 TB1H92 Discountzertifikat 18, ,74 TB1CLH Standard-Put 14,00 0, ,11 - Portfolio (1 Discountzertifikat + 10 Standard-Puts) ,84 13 / 17. Juni 2009

14 Motivation Risiken kontrollieren Teil I: Die Praxis Strategie Discountzertifikat plus Standard-Put-Optionsscheine I Commerzbank AG-Aktie vs. Standard-Put vs. Discountzertifikat Wertentwicklung Aktie Aktie Commerzbank AG 14 / 17. Juni 2009

15 Motivation Risiken kontrollieren Teil I: Die Praxis Strategie Discountzertifikat plus Standard-Put-Optionsscheine I Commerzbank AG-Aktie vs. Standard-Put vs. Discountzertifikat Wertentwicklung Aktie und Discountzertifikat Aktie Commerzbank AG Discountzertifikat 15 / 17. Juni 2009

16 Motivation Risiken kontrollieren Teil I: Die Praxis Strategie Discountzertifikat plus Standard-Put-Optionsscheine I Commerzbank AG-Aktie vs. Standard-Put vs. Discountzertifikat Wertentwicklung Aktie und Discountzertifikat 1,20 1,00 0,80 0,60 0,40 0,20 0,00 Wertentwicklung Put Aktie Commerzbank AG Discountzertifikat Put 16 / 17. Juni 2009

17 Motivation Risiken kontrollieren Teil I: Die Praxis Strategie Discountzertifikat plus Standard-Put-Optionsscheine I Commerzbank AG-Aktie vs. Standard-Put vs. Discountzertifikat Wertentwicklung Aktie, Discountzertifikat und Portfolio % - 12% - 62% - 73% 1,20 1,00 0,80 0,60 0,40 0,20 0,00 Wertentwicklung Put Aktie Commerzbank AG Discountzertifikat Portfolio Put 17 / 17. Juni 2009

18 Motivation Risiken kontrollieren Teil I: Fazit Strategie Discountzertifikat plus Standard-Put-Optionsscheine I - Spekulation mit Discountzertifikat und Spekulation auf Put - Wahl des Basiskurses verändert das Risiko-Chancen-Profil - Investition in den Put mindert die maximale Ertragschance (Discountzertifikat: 22,12 %, Portfolio: 13,64 %) Welche Alternativen existieren zur Erwirtschaftung ähnlicher Renditen? 18 / 17. Juni 2009

19 Motivation Risiken kontrollieren Teil I: Die Praxis Strategie Discountzertifikat plus Standard-Put-Optionsscheine II WKN Produkt Basiskurs / Höchstbetrag in EUR Bezugsmenge Fälligkeit Geldkurs in EUR am Dt. Post AG Namens-Aktie ,82 TB10EN Discountzertifikat 14, ,21 TB1Y6H Standard-Put 14,00 0, ,37 - Portfolio (1 Discountzertifikat + 10 Standard- Puts) ,91 19 / 17. Juni 2009

20 Motivation Risiken kontrollieren Teil I: Die Praxis Strategie Discountzertifikat plus Standard-Put-Optionsscheine II Deutsche Post AG-Aktie vs. Standard-Put vs. Discountzertifikat Wertentwicklung Aktie Aktie Deutsche Post AG 20 / 17. Juni 2009

21 Motivation Risiken kontrollieren Teil I: Die Praxis Strategie Discountzertifikat plus Standard-Put-Optionsscheine II Deutsche Post AG-Aktie vs. Standard-Put vs. Discountzertifikat Wertentwicklung Aktie und Discountzertifikat Aktie Deutsche Post AG Discountzertifikat 21 / 17. Juni 2009

22 Motivation Risiken kontrollieren Teil I: Die Praxis Strategie Discountzertifikat plus Standard-Put-Optionsscheine II Deutsche Post AG-Aktie vs. Standard-Put vs. Discountzertifikat 16 0, ,80 0,70 0,60 0,50 0, Wertentwicklung Aktie und Discountzertifikat Wertentwicklung Put 0,30 Aktie Deutsche Post AG Discountzertifikat Put 22 / 17. Juni 2009

23 Motivation Risiken kontrollieren Teil I: Die Praxis Strategie Discountzertifikat plus Standard-Put-Optionsscheine II Deutsche Post AG-Aktie vs. Standard-Put vs. Discountzertifikat % 0,90 0,80 0,70 0,60 0,50 0,40 0, Wertentwicklung Aktie, Discountzertifikat und Portfolio Wertentwicklung Put -1% - 14% + 5% Long Put und Short Put heben sich gegenseitig auf! Kaum Kursschwankungen, aber auch kaum Gewinnchancen! Aktie Deutsche Post AG Discountzertifikat Portfolio Put 23 / 17. Juni 2009

24 Motivation Risiken kontrollieren Teil II: Die Theorie Strategie Straddle - Konstruktion Straddle : Kauf eines Standard-Call- und eines Standard- Put-Optionsscheines mit gleichem Basiskurs, gleicher Bezugsmenge und gleicher Fälligkeit - Ziele: Absicherung extremer Marktbewegungen Spekulation auf steigende Volatilität 24 / 17. Juni 2009

25 Motivation Risiken kontrollieren Teil II: Die Praxis Strategie Straddle WKN Produkt Basiskurs in EUR Bezugsmenge Fälligkeit Geldkurs in EUR am Siemens AG Namens-Aktie ,26 DB15AR Standard-Call 70,00 0, ,41 DB92P6 Standard-Put 70,00 0, ,87 - Straddle ,28 25 / 17. Juni 2009

26 Motivation Risiken kontrollieren Teil II: Die Praxis Strategie Straddle Straddle auf die Aktie der Siemens AG Wertentwicklung Aktie Aktienkurs Siemens AG 26 / 17. Juni 2009

27 Motivation Risiken kontrollieren Teil II: Die Praxis Strategie Straddle Straddle auf die Aktie der Siemens AG 90 4, ,00 3,50 3,00 2,50 2,00 1,50 1,00 0,50 0, Wertentwicklung Aktie Wertentwicklung Call und Put Aktienkurs Siemens AG Call Put 27 / 17. Juni 2009

28 Motivation Risiken kontrollieren Teil II: Die Praxis Strategie Straddle Straddle auf die Aktie der Siemens AG 90 4, Wertentwicklung Aktie Wertentwicklung Call, Put und Straddle -25% -21% + 92% -91% 4,00 3,50 3,00 2,50 2,00 1,50 1,00 0,50 0,00 Aktienkurs Siemens AG Call Put Straddle 28 / 17. Juni 2009

29 Motivation Risiken kontrollieren Teil II: Fazit Strategie Straddle - Marktneutrale Strategie - Funktioniert eher bei fallenden Kursen, da diese tendenziell zu steigenden Volatilitäten führen - Call- und Put-Optionsscheine sollten mit langer Laufzeit ausgestattet sein, da Positionen weit vor Fälligkeit aufgelöst werden müssen 29 / 17. Juni 2009

30 Motivation Positionen absichern Teil I: Die Theorie Strategie Einzelaktie plus Standard-Put-Optionsschein - Position kann durch Kauf einer der Bezugsmenge entsprechenden Anzahl von Standard-Put-Optionsscheinen abgesichert werden Strategie garantiert lediglich die Absicherung der Position zum Laufzeitende der Standard-Put-Optionsscheine Dynamische Absicherung während der Laufzeit erfordert kontinuierliche Anpassung der Anzahl der Standard-Put- Optionsscheine unter Berücksichtigung des Optionsdeltas 30 / 17. Juni 2009

31 Motivation Positionen absichern Teil I: Die Praxis Strategie Einzelaktie plus Standard-Put-Optionsschein WKN Produkt Basiskurs in EUR Commerzbank AG Inhaber-Aktie Bezugsmenge Fälligkeit Geldkurs in EUR am ,31 TB1CLH Standard-Put 14,00 0, ,13 - Portfolio (1 Aktie + 10 Standard-Puts) ,61 31 / 17. Juni 2009

32 Motivation Positionen absichern Teil I: Die Praxis Strategie Einzelaktie plus Standard-Put-Optionsschein Commerzbank AG-Aktie vs. Standard-Put vs. Portfolio Wertentwicklung Aktie Aktie Commerzbank AG 32 / 17. Juni 2009

33 Motivation Positionen absichern Teil I: Die Praxis Strategie Einzelaktie plus Standard-Put-Optionsschein Commerzbank AG-Aktie vs. Standard-Put vs. Portfolio 20 2, Wertentwicklung Aktie Wertentwicklung Put 1,50 1,00 0,50 0,00 Aktie Commerzbank AG Put 33 / 17. Juni 2009

34 Motivation Positionen absichern Teil I: Die Praxis Strategie Einzelaktie plus Standard-Put-Optionsschein Commerzbank AG-Aktie vs. Standard-Put vs. Portfolio ,00 1,50 1,00 0,50 0, Wertentwicklung Aktie und Portfolio Wertentwicklung Put - 29% + 538% - 69% Aktie Commerzbank AG Portfolio Put 34 / 17. Juni 2009

35 Motivation Positionen absichern Teil II: Die Theorie Strategie Indexzertifikat plus Standard-Put-Optionsschein - Indexzertifikat kann durch Kauf einer der Bezugsmenge entsprechenden Anzahl von Standard-Put-Optionsscheinen zum Laufzeitende abgesichert werden - Absicherung eines Depots (beispielsweise bestehend aus mehreren DAX -Einzelaktien) mithilfe einer der Bezugsmenge entsprechenden Anzahl von Standard-Put-Optionsscheinen auf den Index gestaltet sich problematisch 35 / 17. Juni 2009

36 Motivation Positionen absichern Teil II: Die Praxis Strategie Indexzertifikat plus Standard-Put-Optionsschein WKN Produkt Basiskurs in Punkten Endlos-Partizipationszertifikat auf den DAX -Performanceindex Bezugsmenge Fälligkeit Geldkurs in EUR am ,01 Open end 63,97 TB1D2W Standard-Put I , ,66 TB0RSH Standard-Put II , ,98 - Portfolio I (Partizipationszertifikat + Standard-Put I mit Basiskurs 5.000) - Portfolio II (Partizipationszertifikat + Standard-Put II mit Basiskurs 6.000) , ,95 36 / 17. Juni 2009

37 Motivation Positionen absichern Teil II: Die Praxis Strategie Indexzertifikat plus Standard-Put-Optionsschein DAX -Partizipationszertifikat vs. Standard-Put vs. Portfolio Wertentwicklung DAX DAX -Performanceindex / Partizipationszertifikat 37 / 17. Juni 2009

38 Motivation Positionen absichern Teil II: Die Praxis Strategie Indexzertifikat plus Standard-Put-Optionsschein DAX -Partizipationszertifikat vs. Standard-Put vs. Portfolio Wertentwicklung DAX Wertentwicklung Puts 0 DAX -Performanceindex / Partizipationszertifikat Put I (5000) Put II (6000) 38 / 17. Juni 2009

39 Motivation Positionen absichern Teil II: Die Praxis Strategie Indexzertifikat plus Standard-Put-Optionsschein DAX -Partizipationszertifikat vs. Standard-Put vs. Portfolio Wertentwicklung DAX Wertentwicklung Puts und Portfolio -10% -16% -20% + 142% + 120% 0 DAX -Performanceindex / Partizipationszertifikat Put I (5000) Put II (6000) Portfolio I (5000) Portfolio II (6000) 39 / 17. Juni 2009

40 Motivation Positionen absichern : Fazit Strategien Einzelaktie / Indexzertifikat plus Standard-Put-Optionsschein - Wahl des Basiskurses verändert das Risiko-Chancen-Profil - Investition in den Put mindert die maximale Ertragschance Für eine dauerhaft erfolgreiche Absicherungsstrategie muss die Performance der Aktie die Absicherungskosten der Put-Optionsscheine überkompensieren! 40 / 17. Juni 2009

41 Wie können Sie sich informieren? Angebot von HSBC Trinkaus Daily Trading Monatsmagazin Gratis-Bücher 41 / 17. Juni 2009

42 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 42 / 17. Juni 2009

43 Disclaimer Diese Präsentation wurde von HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ( HSBC Trinkaus ) erstellt. Sie dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC Trinkaus nicht an Dritte weitergegeben werden. Mit dieser Präsentation wird kein Angebot zum Verkauf, Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren oder sonstigen Titeln unterbreitet. Die hierin mitgeteilten Einschätzungen zu den Wertpapieren und sonstigen Titeln stellen auch keine Anlageempfehlungen dar. Die von HSBC Trinkaus in dieser Präsentation gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben; HSBC Trinkaus übernimmt keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen. Die in dieser Präsentation vertretenen Meinungen stellen ausschließlich unsere Auffassung dar und können sich jederzeit ändern; solche Meinungsänderungen müssen nicht publiziert oder mitgeteilt werden. Den in dieser Präsentation enthaltenen Angaben liegen historische Marktdaten sowie unsere Einschätzungen der künftigen Marktentwicklung zu Grunde. Diese Markteinschätzungen sind auf der Basis von Analysen gewonnen worden, die mit der gebotenen Gewissenhaftigkeit und Sorgfalt erstellt worden sind, für deren Eintreten wir aber keine Gewähr übernehmen können. 43 / 17. Juni 2009

Die fünf größten Fehler beim Trading mit Hebelprodukten

Die fünf größten Fehler beim Trading mit Hebelprodukten Die fünf größten Fehler beim Trading mit Hebelprodukten Heiko Weyand Messe INVEST, 24. bis 26. April 2009 1/ INVEST 2009 Überblick Sind Sie gierig? Suchen Sie den goldenen Trade? Gestehen Sie sich Fehler

Mehr

Knock-Out-Produkte richtig handeln

Knock-Out-Produkte richtig handeln Knock-Out-Produkte richtig handeln Referent: Heiko Weyand Hamburg, 16. April 2008 Agenda HSBC Trinkaus & Burkhardt 3 Überblick 6 Turbo-Optionsscheine 8 Mini Future Zertifikate 12 Praxistipps 17 2 Kurzvorstellung

Mehr

Tradingtipps für Hebelprodukte

Tradingtipps für Hebelprodukte Tradingtipps für Hebelprodukte Metin Simsek, Stephan Thiede in Kooperation mit: H A N S E A T I C T E C H N I C A L T R A D I N G A N A L Y S T S E. V. Hamburg, 20. September 2008 1 Index HSBC Trinkaus

Mehr

Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker

Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker 4.12.2014 Martin Szymkowiak Eigenschaften von Bonus Zertifikaten Bonus Zertifikate 2 Für seitwärts tendierende, moderat steigende oder fallende Märkte Besitzen

Mehr

Fallstricke der Börsenpsychologie

Fallstricke der Börsenpsychologie Fallstricke der Börsenpsychologie Jörg Scherer Invest 2011 1 Erkenne Dich selbst Orakel von Delphi 2 Verhaltensorientierte Kapitalmarktforschung Ausgangspunkt: Klassische Lehre: homo oeconomicus Mensch,

Mehr

Die richtigen Trading-Strategien für Hebelprodukte

Die richtigen Trading-Strategien für Hebelprodukte Die richtigen Trading-Strategien für Hebelprodukte Referenten: Heiko Weyand & Metin Simsek Invest Messe Stuttgart 11. 13. April 2008 Agenda HSBC Trinkaus 3 Überblick 6 Turbo-Optionsscheine 8 Mini Future

Mehr

Faktor-Zertifikate Ist aktuell der ideale Moment zum Einstieg? Faktor-Zertifikate, eine Klasse für sich

Faktor-Zertifikate Ist aktuell der ideale Moment zum Einstieg? Faktor-Zertifikate, eine Klasse für sich Faktor-Zertifikate Ist aktuell der ideale Moment zum Einstieg? Faktor-Zertifikate, eine Klasse für sich Börsentag Stuttgart 12.09.2015 Faktor-Zertifikate DAX 30 Kursverlauf 1 Jahr 13000 12500 12000 11500

Mehr

Kaufen, Halten, Verkaufen

Kaufen, Halten, Verkaufen Kaufen, Halten, Verkaufen Heiko Weyand Stuttgart, 18.-20. März 2011 1 Agenda 1. Ihr Portfolio 2. Risikosteuerung 3. Discountzertifikate und Put-Optionsscheine 4. Echtzeit-Produktportraits 5. Fazit 2 Ihr

Mehr

Invest 2009. Stuttgart. Money Management Rettungsschirm in unsicheren Zeiten. Jörg Scherer, Technischer Analyst, HSBC Trinkaus & Burkhardt 24.04.

Invest 2009. Stuttgart. Money Management Rettungsschirm in unsicheren Zeiten. Jörg Scherer, Technischer Analyst, HSBC Trinkaus & Burkhardt 24.04. Invest 2009 Stuttgart Jörg Scherer, Technischer Analyst, HSBC Trinkaus & Burkhardt 24.04.2009 1/ 29.04.2009 Achterbahnfahrt der Finanzmärkte? 2/ 29.04.2009 Ja, wir haben Geld verloren, aber wir haben es

Mehr

Unlimited Index-Zertifikate auf Short Indizes. Gemeinsam mehr erreichen

Unlimited Index-Zertifikate auf Short Indizes. Gemeinsam mehr erreichen Unlimited Index-Zertifikate auf Short Indizes Gemeinsam mehr erreichen Unlimited Index-Zertifikate auf Short Indizes I 3 Im Bärenmarkt auf Honigsuche Meist gestalten sich die guten Dinge im Leben einfach.

Mehr

Gold immer noch ein Kauf?

Gold immer noch ein Kauf? Gold immer noch ein Kauf? 9.Frankfurter Investmenttag 2012 Herbert Wüstefeld 2 Die Royal Bank of Scotland Gruppe Globale Bank mit Hauptsitz in Edinburgh (Großbritannien) Gründung: 1727 Anzahl der Kunden:

Mehr

Mit Hebel investieren

Mit Hebel investieren Mit Hebel investieren Heiko Weyand, Abteilungsdirektor und Zertifikateexperte bei HSBC Gebt mir einen Hebel und einen festen Punkt, und ich werde die Welt aus den Angeln heben, soll einst der griechische

Mehr

Emissionskalender B2B Sales Structured Products

Emissionskalender B2B Sales Structured Products Emissionskalender Mai 07 KW 18 KW 19 KW 20 KW 21 RBS Best-In Express Zertifikat [RBS026] 02.05.2007-31.05.2007 UBS Alpha Outperformance Zertifikate[UB96A6] 02.05.2007 31.05.2007 JPM Europa Immobilien Bonuszertifikat

Mehr

Safe Zertifikate. Produktinformation. Gemeinsam mehr erreichen

Safe Zertifikate. Produktinformation. Gemeinsam mehr erreichen Safe Zertifikate Produktinformation Gemeinsam mehr erreichen Inhalt Safe Zertifikate Immer ein Sicherheitsnetz gespannt 4 Was zeichnet Safe Zertifikate aus? 4 Safe Zertifikate Classic Nach oben gute Chancen,

Mehr

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT APRIL 25 APRIL 25 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT Markttrend April 25 Entspannung nach erneutem Allzeithoch! Nach der endlos scheinenden Euphorie und den zahlreichen

Mehr

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick INVEST 2011 - Volker Meinel Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick Agenda Wertpapiere fürs Trading: 1. Turbo Optionsscheine 2. Mini Futures 3. Unlimited Turbos 25/03/2011 2 Turbo Optionsscheine

Mehr

Internationale Edelmetall & Rohstoffmesse München 2008

Internationale Edelmetall & Rohstoffmesse München 2008 Gold Aussichten und Partizipationsmöglichkeiten INVESTMENTTAG FRANKFURT 2010 Internationale Edelmetall & Rohstoffmesse München 2008 Herbert Wüstefeld 2 www.rbs.de/markets Die Royal Bank of Scotland Gruppe

Mehr

Positionstrading. am 27.2.2012. Webinarbeginn um 19:00 Uhr. email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1

Positionstrading. am 27.2.2012. Webinarbeginn um 19:00 Uhr. email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1 am 27.2.2012 Webinarbeginn um 19:00 Uhr email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1 Agenda für das Webinar am 27.2.2012: Depotcheck: Besprechung der laufenden Positionen (Auswahl) Ordercheck:

Mehr

Zertifikate - eine Alternative zur Aktie

Zertifikate - eine Alternative zur Aktie Zertifikate - eine Alternative zur Aktie 04.11.2014 Christopher Pawlik Börse Frankfurt Zertifikate AG, November 2014 2 Inhaltsverzeichnis 1. Börse Frankfurt Zertifikate AG - Unternehmensprofil 2. Was sind

Mehr

Marktanteile der Emittenten mit leichten Veränderungen im dritten Quartal Dresdner Bank rückt auf Veränderungen bei mehreren Produktkategorien

Marktanteile der Emittenten mit leichten Veränderungen im dritten Quartal Dresdner Bank rückt auf Veränderungen bei mehreren Produktkategorien Pressemitteilung Marktanteile der Emittenten mit leichten Veränderungen im dritten Quartal Dresdner Bank rückt auf Veränderungen bei mehreren Produktkategorien Frankfurt, 23. November 2007 Im dritten Quartal

Mehr

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT MAI 25 MAI 25 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT Markttrend Mai 25 der DAX auf dem Prüfstand! Der Wonnemonat Mai entlockte den Anlegern wenig Entzücken. Deren Uneinigkeit

Mehr

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT FEBRUAR 26 FEBRUAR 26 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT Markttrend Februar 26 zwischen Hoffen und Bangen gefangen! In den letzten Monaten musste der deutsche Leitindex

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT MÄRZ 26 MÄRZ 26 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT Markttrend März 26 Lichtblick nach EZB-Gewitter! Die mäßige Erholung aus den letzten Tagen des Februars konnte der

Mehr

Produkttypenbeschreibung

Produkttypenbeschreibung Produkttypenbeschreibung 09.05.2008 Hebel-Produkte Partizipations-Produkte Renditeoptimierungs-Produkte Kaptalschutz-Produkte Warrants Spread Warrants Knock-out Mini-Futures Hebel Diverse Tracker-Zertifikate

Mehr

Kursschwankungen sorgen für regen Börsenhandel bei Zertifikaten Umsätze deutlich über Vorjahresniveau. Faktor-Zertifikate

Kursschwankungen sorgen für regen Börsenhandel bei Zertifikaten Umsätze deutlich über Vorjahresniveau. Faktor-Zertifikate Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Kursschwankungen sorgen für regen Börsenhandel bei n Umsätze deutlich über Vorjahresniveau STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit Kapitalschutz

Mehr

Ein statistischer Vergleich der Rendite von langfristigen Anlagen

Ein statistischer Vergleich der Rendite von langfristigen Anlagen Was kostet eine Garantie? Ein statistischer Vergleich der Rendite von langfristigen Anlagen Uwe Wystup Version 5 April 2007 Uwe Wystup: Was kostet eine Garantie? Seite 1 Übersicht Renditen klassischer

Mehr

Produkttypenbeschreibung

Produkttypenbeschreibung Produkttypenbeschreibung 01.10.2012 ANLAGEPRODUKTE Kapitalschutz Renditeoptimierung Partizipation Kapitalschutz-Zertifikat mit Partizipation Wandel-Zertifikat Kapitalschutz-Zertifikat mit Barriere Kapitalschutz-Zertifikat

Mehr

Professionelle Methoden der Marktanalyse: Intermarket-Analyse, dynamische Asset Allocation und Vola basierte Stop-Platzierung

Professionelle Methoden der Marktanalyse: Intermarket-Analyse, dynamische Asset Allocation und Vola basierte Stop-Platzierung Investment & Business Days 08. bis 13. September 9. September 2015 Herzlich Willkommen zum Seminar Professionelle Methoden der Marktanalyse: Intermarket-Analyse, dynamische Asset Allocation und Vola basierte

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

Professionelle Methoden der Marktanalyse: Intermarket-Analyse, dynamische Asset Allocation und Vola basierte Stop-Platzierung

Professionelle Methoden der Marktanalyse: Intermarket-Analyse, dynamische Asset Allocation und Vola basierte Stop-Platzierung Investment & Business Days 08. bis 13. März 2016 10. März 2016 Herzlich Willkommen zum Seminar Professionelle Methoden der Marktanalyse: Intermarket-Analyse, dynamische Asset Allocation und Vola basierte

Mehr

Marktanteile. von derivativen Wertpapieren. Deutsche Bank bleibt Marktführer. 2. Quartal Commerzbank und WestLB auf Platz zwei und drei

Marktanteile. von derivativen Wertpapieren. Deutsche Bank bleibt Marktführer. 2. Quartal Commerzbank und WestLB auf Platz zwei und drei Januar 2010 Marktanteile Deutsche Bank bleibt Marktführer Commerzbank und WestLB auf Platz zwei und drei Bei den Marktanteilen der Emittenten in Deutschland gab es zwischen April und Juni im Vergleich

Mehr

Worst-of Pro Units in CHF und EUR

Worst-of Pro Units in CHF und EUR Kapitalschutz ohne Cap Zürich, Januar 2010 Produktbeschreibung Sie erwarten steigende Kurse der Basiswerte. Wir bieten 90% Kapitalschutz bei Verfall (Garantin: Bank Julius Bär & Co. AG, Moody s Aa3) unbegrenzte

Mehr

15 Jahre Discount-Zertifikate Geschichte, Hintergründe, Einsatzbereiche

15 Jahre Discount-Zertifikate Geschichte, Hintergründe, Einsatzbereiche 15 Jahre Discount-Zertifikate Geschichte, Hintergründe, Einsatzbereiche Derivate Roundtable Frankfurt, 28. Juli 2010 Prof. Dr. Lutz Johanning Chair of Empirical Capital Market Research WHU Otto Beisheim

Mehr

Anhaltend hohe Umsätze am deutschen Zertifikatemarkt Handelsvolumen in Zertifikaten und Optionsscheinen bei 5 Mrd. Euro. Faktor-Zertifikate

Anhaltend hohe Umsätze am deutschen Zertifikatemarkt Handelsvolumen in Zertifikaten und Optionsscheinen bei 5 Mrd. Euro. Faktor-Zertifikate Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Anhaltend hohe Umsätze am deutschen markt Handelsvolumen in n und Optionsscheinen bei 5 Mrd. Euro. STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit

Mehr

Faktor Zertifikate. Immer der richtige Faktor für jeden Anlegertyp. Gemeinsam mehr erreichen. Produktinformation

Faktor Zertifikate. Immer der richtige Faktor für jeden Anlegertyp. Gemeinsam mehr erreichen. Produktinformation Faktor Zertifikate Immer der richtige Faktor für jeden Anlegertyp. Produktinformation Gemeinsam mehr erreichen Hebeln Sie die Märkte 3 Hebeln Sie die Märkte Der Lichtschutzfaktor von Sonnencreme eignet

Mehr

X-markets Marktüberblick Optionsscheine und Zertifikate

X-markets Marktüberblick Optionsscheine und Zertifikate Deutschland X-markets Marktüberblick Optionsscheine und Zertifikate Jahresstatistik 212 Zusammenfassung Im Vergleich zum Vorjahr fiel im Jahr 212 das Umsatzvolumen in Retail-Derivaten um 25,4 % auf insgesamt

Mehr

Inflationsgeschützte Garant Anleihe auf den Dow Jones Euro STOXX 50. Nur für den internen Gebrauch - nicht zur Verteilung an den Endkunden

Inflationsgeschützte Garant Anleihe auf den Dow Jones Euro STOXX 50. Nur für den internen Gebrauch - nicht zur Verteilung an den Endkunden Inflationsgeschützte Garant Anleihe auf den Dow Jones Euro STOXX 50 Nur für den internen Gebrauch - nicht zur Verteilung an den Endkunden Auf einen Blick Die Idee: Die inflationsgeschützte Garant Anleihe

Mehr

ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg. Ingmar Königshofen

ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg. Ingmar Königshofen ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg Ingmar Königshofen 2007 2010: Produktmanager bei BNP Paribas 2010 2012: Produktmanager bei Macquarie 2012

Mehr

Ranking Dezember 2015 (12) (Berichtszeitraum 01.01.2015-31.12.2015) Risikoklasse: konservativ. Risikoklasse: ausgewogen

Ranking Dezember 2015 (12) (Berichtszeitraum 01.01.2015-31.12.2015) Risikoklasse: konservativ. Risikoklasse: ausgewogen - Depots (12 Monate) Ranking Dezember 2015 (12) (Berichtszeitraum 01.01.2015-31.12.2015) 1. -0.00-0.83% 6.74% 2. -0.05-1.13% 12.10% 3. -0.34-4.81% 8.40% 4. -0.36-4.02% 11.01% 5. -0.41-4.28% 11.69% 1. 0.17

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Einführung in Short ETPs und Leveraged ETPs Wie funktionieren Short ETPs?

Mehr

Commerzbank Aktienanleihe

Commerzbank Aktienanleihe Commerzbank Aktienanleihe Protect auf Deutsche Bank Equity Markets & Commodities I Seite 2 Gewinnchancen erhöhen Commerzbank Aktienanleihe Protect auf Deutsche Bank Aktienanleihen stellen eine attraktive

Mehr

Discount Zertifikate Teil I Investieren mit Rabatt Martin Szymkowiak

Discount Zertifikate Teil I Investieren mit Rabatt Martin Szymkowiak Investieren mit Rabatt 1.4.2015 Martin Szymkowiak 2 Discount Zertifikaten q Einführung in die grundlegenden Eigenschaften q Strukturierung q von konservativ bis offensiv: "Discount" als Risikopuffer und

Mehr

Bonus-Chance per Express

Bonus-Chance per Express Zertifikate Bonus-Chance per Express MAXI Express-Pro-Zertifikat auf die Aktien der BASF AG, der Deutsche Bank AG und der E.ON AG Zeichnungsfrist: 26. März 2007 bis 24. April 2007 AUF EINEN BLICK Maximaler

Mehr

Anlage zum Kursblatt vom 24. Februar 2003 der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse. Bekanntmachungen

Anlage zum Kursblatt vom 24. Februar 2003 der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse. Bekanntmachungen Anlage zum Kursblatt vom 24. Februar 2003 der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse Bekanntmachungen Adresse: Schlossstraße 20, 70174 Stuttgart Postfach 10 04 41, 70003 Stuttgart Telefon: 0711 / 222

Mehr

TARGOBANK AG & Co. KGaA A Kasernenstraße 10 Ergänzende Produktinformationen der TARGOBANK. 40213 Düsseldorf AG & Co.

TARGOBANK AG & Co. KGaA A Kasernenstraße 10 Ergänzende Produktinformationen der TARGOBANK. 40213 Düsseldorf AG & Co. A A A TARGOBANK AG & Co. KGaA A Kasernenstraße 10 Ergänzende Produktinformationen der TARGOBANK 40213 Düsseldorf AG & Co. KGaA (TARGOBANK) zum UBS 5,50% Europa Zertifikat WKN / ISIN: UBS 3MW / DE 000 UBS

Mehr

Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte

Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte Gute Gründe für die Nutzung eines Down & Out Put Die Aktienmärkte haben im Zuge der

Mehr

Fachbegriffe. durch den Emittenten ausgeübt. Der Inhaber. Rückzahlung erfolgt in Geld oder durch Lieferung des Basiswertes. Automatische Ausübung

Fachbegriffe. durch den Emittenten ausgeübt. Der Inhaber. Rückzahlung erfolgt in Geld oder durch Lieferung des Basiswertes. Automatische Ausübung Agio Siehe: Ausgabeaufschlag Aktienanleihe Bei Aktienanleihen ist die Rückzahlung der Anleihe an die Wertentwicklung einer bestimmten Aktie gebunden. Sinkt der Aktienkurs, erfolgt die Rückzahlung in Aktien.

Mehr

Himalaya Garant Anleihe auf die 10 wertvollsten Marken der Welt

Himalaya Garant Anleihe auf die 10 wertvollsten Marken der Welt auf die 10 wertvollsten Marken der Welt (lt. Studie: Interbrand Best Global Brands 2007) Nur für den internen Gebrauch - nicht zur Verteilung an den Endkunden Auf einen Blick Die Idee: Die Himalaya Garant

Mehr

HVB Relax Bonus Zertifikat. auf die Aktien der E.ON AG, Siemens AG und der TUI AG WKN HV16D6

HVB Relax Bonus Zertifikat. auf die Aktien der E.ON AG, Siemens AG und der TUI AG WKN HV16D6 HVB Relax Bonus Zertifikat auf die Aktien der E.ON AG, Siemens AG und der TUI AG WKN HV16D6 Chance auf 11 % Ertrag alle 13 Monate mit 50 % Sicherheitspuffer! KOMBINIEREN SIE ERTRAGS-CHANCEN MIT ERHÖHTER

Mehr

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Private Banking Region Ost Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Ihre Ansprechpartner Deutsche Bank AG Betreuungscenter Derivate Region Ost Vermögensverwaltung Unter den Linden

Mehr

euwax report Ausgabe Januar 2016

euwax report Ausgabe Januar 2016 Liebe Leserinnen und Leser, der Start ins neue Börsenjahr 206 verlief äußerst holprig. Anstelle der traditionellen Januar- Entwicklungen aus steigenden Kursen erlebten die Anleger einen der schlechtesten

Mehr

Worst-of Pro Units in CHF

Worst-of Pro Units in CHF Kapitalschutz ohne Cap (SVSP-Kat. 1100*) Zürich, Juni 2010 Produktbeschreibung Sie erwarten steigende Kurse der Basiswerte. Wir bieten 90% bzw. 95% Kapitalschutz bei Verfall (Garantin: Bank Julius Bär

Mehr

Gold immer noch ein Kauf?

Gold immer noch ein Kauf? Gold immer noch ein Kauf? Die Krise des Finanzsystems ist noch lange nicht gelöst!!! TU Darmstadt 2012 Herbert Wüstefeld 2 www.rbs.de/markets Die Royal Bank of Scotland Gruppe Globale Bank mit Hauptsitz

Mehr

Die Turbulenzen an den Finanzmärkten

Die Turbulenzen an den Finanzmärkten MARKTÜBERSICHT Produktangebot erreicht Rekordniveau von 300.000 Papieren Anleger haben die Wahl zwischen 311.000 Zertifikaten und Hebelprodukten. Februar-Umsatz gibt auf 12,2 Mrd. Euro nach. INHALT Gesamtumsatz

Mehr

Halbjahresbericht. Stadtsparkasse Düsseldorf. zum 30. Juni 2015. Berater/Vertrieb: OGAW-Sondervermögen

Halbjahresbericht. Stadtsparkasse Düsseldorf. zum 30. Juni 2015. Berater/Vertrieb: OGAW-Sondervermögen Halbjahresbericht Stadtsparkasse Düsseldorf TOP Strategie OGAW-Sondervermögen nach deutschem Recht zum 30. Juni 2015 Berater/Vertrieb: Vermögensaufstellung zum 30.06.2015 Vermögensübersicht I. Vermögensgegenstände

Mehr

DAX 100.000 Utopie oder Realität?

DAX 100.000 Utopie oder Realität? DAX 100.000 Utopie oder Realität? Börsenweisheiten und Perspektiven Markus Stillger Geschäftsführer der MB Fund Advisory GmbH Frankfurt am Main MB Fund Advisory GmbH Outperformance durch Valuekonzepte

Mehr

B E R I C H T E R S T A T T U N G 3 1. 1 2. 2 0 1 4 - AUSSCHLIESSLICH FÜR PROFESSIONELLE ANLEGER -

B E R I C H T E R S T A T T U N G 3 1. 1 2. 2 0 1 4 - AUSSCHLIESSLICH FÜR PROFESSIONELLE ANLEGER - B E R I C H T E R S T A T T U N G 3 1. 1 2. 2 0 1 4 - AUSSCHLIESSLICH FÜR PROFESSIONELLE ANLEGER - VERMÖGENSVERWALTERFONDS BERICHTERSTATTUNG 30.11.2012 Name FO Vermögensverwalterfonds Kurs per 31.12.2014

Mehr

Malaysias Wirtschaft Ausblick für Treasury Research

Malaysias Wirtschaft Ausblick für Treasury Research Malaysias Wirtschaft Ausblick für 2016 Bernhard Esser, Treasury Research 17. März 2016 1 Welthandel und Industrieproduktion weiter ohne Dynamik Stand: 15.03.2016; Zeitraum 01.01.1998 39.02.2016 2 Änderungen

Mehr

Sensitivitätsfaktoren

Sensitivitätsfaktoren Sensitivitätsfaktoren Überblick Sensitivitätsfaktoren zeigen die Änderungen des Optionspreises, wenn sich eine Einflussgröße ändert Sensitivitätsfaktoren werden mit einem Optionspreismodell errechnet Einflussgrößen:

Mehr

3.6Derivate Finanzinstrumente

3.6Derivate Finanzinstrumente 3.6Derivate Finanzinstrumente S.1 Quelle: http://www.eurexchange.com/resources/web_based_training/futures_optionen/index.html S.2 Der Inhaber eines Optionsscheins(Warrant)hat das Recht, während einer bestimmten

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller Frankfurt, 17. Februar 2014. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller Frankfurt, 17. Februar 2014. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Johannes Müller Frankfurt, 17. Februar 2014 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Aktien Die Langfristperspektive Unternehmensgewinne Unternehmensgewinne USA $ Mrd, log* 00 0

Mehr

Von den höchsten Dividendenrenditen des DAX profitieren. DAX TOP 10 Zertifikat von -markets

Von den höchsten Dividendenrenditen des DAX profitieren. DAX TOP 10 Zertifikat von -markets Von den höchsten Dividendenrenditen des DAX profitieren DAX TOP 10 Zertifikat von -markets Stabile Erträge mit Dividendenwerten Historisch war es immer wieder zu beobachten, dass Aktiengesellschaften,

Mehr

Rüdiger Götte. Optionsscheine. Das Kompendium. Tectum Verlag

Rüdiger Götte. Optionsscheine. Das Kompendium. Tectum Verlag Rüdiger Götte Optionsscheine Das Kompendium Tectum Verlag INHALTSVERZEICHNIS 1. EINLEITUNG 15 2. GRUNDLAGEN DER OPTIONSSCIIEINE 17 2.1. Was sind Optionsscheine? 17 2.2. Optionstypen 19 2.2.1. Kaufoptionsschein

Mehr

Inspiriert investieren

Inspiriert investieren EXTRACHANCEN NUTZEN Siemens Twin-Win-Zertifikate Performance steigern, Risiken minimieren! Twin-Win-Zertifikate Mit Siemens Twin-Win-Zertifikaten profitieren Sie sowohl von einem steigenden als auch leicht

Mehr

Gelegentliche Erträge sind nicht schlecht.

Gelegentliche Erträge sind nicht schlecht. Gelegentliche Erträge sind nicht schlecht. Mit festen Zinszahlungen werden Sie regelmäßig zum Gewinner. HVB Aktienanleihen Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte. Die UniCredit zählt

Mehr

Marktanteile. Deutsche Bank wieder an der Spitze. von derivativen Wertpapieren. DZ BANK und Commerzbank auf Platz 2 und 3

Marktanteile. Deutsche Bank wieder an der Spitze. von derivativen Wertpapieren. DZ BANK und Commerzbank auf Platz 2 und 3 Marktanteile von derivativen Wertpapieren Deutsche Bank wieder an der Spitze DZ BANK und Commerzbank auf Platz 2 und 3 Zum Ende des vierten Quartals 2011 gab es im Vergleich zum Vorquartal leichte Verschiebungen

Mehr

Index-Zertifikate auf Short-Indizes

Index-Zertifikate auf Short-Indizes Index-Zertifikate auf Short-Indizes Fallende Märkte clever nutzen Fallende Märkte clever nutzen Die meisten Anleger, die an der Börse aktiv sind, setzen auf steigende Kurse. Das gilt für Fonds, für Aktien

Mehr

euwax report Ausgabe März 2013

euwax report Ausgabe März 2013 Inhalt Handelsaktivitäten im März rückläufig Mit 235.000 Kundenorders wurde im März an der EUWAX ein Umsatz von 2,2 Milliarden Euro erzielt. Dies entspricht gegenüber dem Februar - mit knapp 250.000 Aufträgen

Mehr

Bezugsverhältnis. Anpassungsprozentsatz. Anpassungszeitraum. Aixtron Mini Long EUR 28,40 EUR 30,00 4,98% 0,1 open end EUR 31,23 EUR 0,30 DE000CG2E744

Bezugsverhältnis. Anpassungsprozentsatz. Anpassungszeitraum. Aixtron Mini Long EUR 28,40 EUR 30,00 4,98% 0,1 open end EUR 31,23 EUR 0,30 DE000CG2E744 Neue Mini Futures Art Basispreis am Emissionstag Knock-out Schwelle im ersten Anpassungszeitraum Anpassungsprozentsatz im ersten Anpassungszeitraum Bezugsverhältnis Verfall Kurs Basiswert Anfänglicher

Mehr

Relative-Value-Modell Einführung in die Benutzeroberfläche

Relative-Value-Modell Einführung in die Benutzeroberfläche Relative-Value-Modell Einführung in die Benutzeroberfläche http://research.hsbc.de HSBC Trinkaus & Burkhardt 1 Navigation Das Relative-Value Modell bietet Ihnen die Möglichkeit, Covered Bonds nach Ihren

Mehr

Die optimale Anlagestrategie im Niedrigzinsumfeld

Die optimale Anlagestrategie im Niedrigzinsumfeld Die optimale Anlagestrategie im Niedrigzinsumfeld Tungsten Investment Funds Asset Management Boutique Fokus auf Multi Asset- und Absolute Return Strategien Spezialisiert auf den intelligenten Einsatz von

Mehr

Discount Calls Die besseren Optionsscheine

Discount Calls Die besseren Optionsscheine Die besseren Optionsscheine Wie funktionieren? : gehören zur Kategorie der Hebelprodukte haben zur eindeutigen Identifikation eine WKN und ISIN sind handelbar über jede Bank und Online Broker können auch

Mehr

Down & Out. Hinter den Kulissen

Down & Out. Hinter den Kulissen Down & Out Hinter den Kulissen 1. Juni 2011 1. BNP Paribas, die Bank für eine Welt im Wandel 01. Juni 2011 2 BNP Paribas, die Bank für eine Welt im Wandel Allgemeine Eckdaten Ist das Elftgrößte Unternehmen

Mehr

Nachfolgend werden die Zertifikate der Sieger in den einzelnen Produktkategorien kurz vorgestellt (plus einige Zusatzinformationen):

Nachfolgend werden die Zertifikate der Sieger in den einzelnen Produktkategorien kurz vorgestellt (plus einige Zusatzinformationen): Nachfolgend werden die Zertifikate der Sieger in den einzelnen Produktkategorien kurz vorgestellt (plus einige Zusatzinformationen): Österreich-Zertifikat des Jahres Sieger: Raiffeisen Centrobank (RCB)

Mehr

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Prof. Dr. Martin Schmidt Friedberg, 24.10.2012 UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Seite 1 Übersicht 1. Wovon reden wir eigentlich? 2. Wie bekommt man

Mehr

Fonds oder Versicherung Die richtige Technik für eine gute Balance

Fonds oder Versicherung Die richtige Technik für eine gute Balance Fonds oder Versicherung Die richtige Technik für eine gute Balance Carsten Holzki, Head of Sales ( Non Banks) Invesco Asset Management GmbH November 204 Dieses Dokument richtet sich ausschließlich an professionelle

Mehr

Bonuszertifikate II: Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten

Bonuszertifikate II: Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten Bonuszertifikate II: Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten 20.01.2015 Martin Szymkowiak 2 Reverse-Bonus Zertifikate Rendite Optimierung für fallende Märkte Rückzahlung in EUR Bonus Zertifikate

Mehr

Rüdiger Götte. Optionsscheine. Das Kompendium. Tectum Verlag

Rüdiger Götte. Optionsscheine. Das Kompendium. Tectum Verlag Rüdiger Götte Optionsscheine Das Kompendium Tectum Verlag Die in diesem Buch erwähnten eingetragenen Warenzeichen sind gesetzlich geschützt. Verlag und Autor übernehmen keinerlei Haftung für die Richtigkeit

Mehr

Deutsche Bank, Helaba und Commerzbank bilden Spitzentrio Helaba erstmals dabei

Deutsche Bank, Helaba und Commerzbank bilden Spitzentrio Helaba erstmals dabei Marktanteile von derivativen Wertpapieren Deutsche Bank, Helaba und Commerzbank bilden Spitzentrio Helaba erstmals dabei An der Marktanteilsstatistik des DDV nimmt erstmals die Landesbank Hessen-Thüringen

Mehr

Strukturierte Anlagelösungen aktuell

Strukturierte Anlagelösungen aktuell Vontobel Investment Banking Strukturierte Anlagelösungen aktuell Eine Präsentation für professionelle Investoren Februar 2016 Leistung schafft Vertrauen Januar 2016 Rechtlicher Hinweis Diese Präsentation

Mehr

WEGE AUS DER ZINSFALLE EIN BLICK ÜBER DEN TELLERRAND

WEGE AUS DER ZINSFALLE EIN BLICK ÜBER DEN TELLERRAND Raiffeisen Centrobank AG WEGE AUS DER ZINSFALLE EIN BLICK ÜBER DEN TELLERRAND Mag. Philipp Arnold, 20. Mai 2015 RENDITEBRINGEND VERANLAGEN IN NIEDRIGZINSPHASEN ZERTIFIKATE ALS SINNVOLLE ALTERNATIVE Ò SITUATION:

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

Bonus- und Teilschutz-Zertifikate. Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Österreich) AG ERSTE Bank der oesterr. Sparkassen 1

Bonus- und Teilschutz-Zertifikate. Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Österreich) AG ERSTE Bank der oesterr. Sparkassen 1 Bonus- und Teilschutz-Zertifikate Heinrich Karasek Ronald Nemec Leiter Equities & Structured Products Leiter Equities and Derivatives Trading Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Österreich) AG ERSTE Bank der

Mehr

Asiatische Anleihen in USD

Asiatische Anleihen in USD Asiatische Anleihen in USD Modellportfolio - Mandat für asiatische IG Credit Anleihen in USD Renditesteigerung Modellportfolio Account-Typ Anlageuniversum Anlageziel Benchmark Portfoliowährung Duration

Mehr

Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens: Optionen

Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens: Optionen Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens: Optionen Rainer Heißmann, Frankfurt, 27.03.2015 Experten. Sicherheit. Kompetenz. Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens Optionen (nicht Optionsscheine)

Mehr

Kurzstudie zur Performance der Scoach-Zertifikate-Indices im Jahr 2010 IZA Institut für ZertifikateAnalyse München, Januar 2011

Kurzstudie zur Performance der Scoach-Zertifikate-Indices im Jahr 2010 IZA Institut für ZertifikateAnalyse München, Januar 2011 Kurzstudie zur Performance der Scoach-Zertifikate-Indices im Jahr 2010 IZA Institut für ZertifikateAnalyse München, Januar 2011 Bitte beachten Sie das Urheberrecht sowie die Hinweise auf der letzten Seite

Mehr

Renaissance der Aktienanleihen Hohe Kupons trotz Zinsflaute

Renaissance der Aktienanleihen Hohe Kupons trotz Zinsflaute SAL. OPPENHEIM JR. & CIE. KGAA Renaissance der Aktienanleihen Hohe Kupons trotz Zinsflaute Florian Schröder Equity Trading & Derivatives, Sal. Oppenheim jr. & Cie. KGaA INVEST Stuttgart, 24. - 26. April

Mehr

euwax report Ausgabe August 2013

euwax report Ausgabe August 2013 Inhalt Liebe Leserinnen und Leser, der August gilt traditionell als schwacher Börsenmonat und war es auch in diesem Jahr. Legten die Notierungen am deutschen Aktienmarkt in den ersten Handelstagen noch

Mehr

TOP SELECT-BONUS-ZERTIFIKATE SIEBEN MAL FEINES IN EINEM WERTPAPIER.

TOP SELECT-BONUS-ZERTIFIKATE SIEBEN MAL FEINES IN EINEM WERTPAPIER. TOP SELECT-BONUS-ZERTIFIKATE SIEBEN MAL FEINES IN EINEM WERTPAPIER. PRIVATBANKIERS SEIT 1789 EIN GANZER KORB VOLL BONUS UND SCHUTZ Gewinne erzielen, selbst wenn sich am Aktienmarkt wenig bewegt, das ist

Mehr

ComStage F.A.Z.-Index ETF. Gemeinsam mehr erreichen

ComStage F.A.Z.-Index ETF. Gemeinsam mehr erreichen ComStage F.A.Z.-Index ETF Gemeinsam mehr erreichen Der F.A.Z.-Index ein Frankfurter mit echten Werten Der F.A.Z.-Index ist ein deutscher Aktienindex, der von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.)

Mehr

Ihre Referenten: Gregor Bauer /

Ihre Referenten: Gregor Bauer  / Ihre Referenten: Gregor Bauer www.vtad.de / www.drbauer-consult.de Vorstandsvorsitzender VTAD e.v. Mitglied im Vorstand des Weltverbands der technischen Analysten ( www.ifta.org) IFTA Exam Management Director

Mehr

Entry BEST ENTRY. OPTimiERTER EiNSTiEG in EUROPäiSChe aktienwerte

Entry BEST ENTRY. OPTimiERTER EiNSTiEG in EUROPäiSChe aktienwerte Entry Für den optimalen EinstiegBest BEST ENTRY EUROPa ZERTifik at OPTimiERTER EiNSTiEG in EUROPäiSChe aktienwerte // Zertifikat // Zertifikat // Zertifikat // Zertifikat // Zertifikat // Zertifikat //

Mehr

GÜNSTIG EINSTEIGEN. Discount-Zertifikate. Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren!

GÜNSTIG EINSTEIGEN. Discount-Zertifikate. Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren! GÜNSTIG EINSTEIGEN Discount-Zertifikate Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren! Discount-Zertifikate Wenn Sie ein zusätzliches Renditepotenzial für Marktphasen mit

Mehr

Pioneer Investments Substanzwerte

Pioneer Investments Substanzwerte Pioneer Investments Substanzwerte Wahre Werte zählen mehr denn je In turbulenten Zeiten wollen Anleger eines: Vertrauen in ihre Geldanlagen. Vertrauen schafft ein Investment in echten Werten. Vertrauen

Mehr

Hebel. ohne Laufzeitbegrenzung. WAVEs XXL. Leistung aus Leidenschaft.

Hebel. ohne Laufzeitbegrenzung. WAVEs XXL. Leistung aus Leidenschaft. Hebel ohne Laufzeitbegrenzung WAVEs XXL Leistung aus Leidenschaft. Inhalt Die Situation 3 Investieren mit eingebautem Stop Loss Die Lösung 4 Komplette Transparenz 5 Dynamisch und wirkungsvoll: Kleiner

Mehr

Weltspartags-Wochen! Gut aufgestellt mit den Zertifikaten der DekaBank.

Weltspartags-Wochen! Gut aufgestellt mit den Zertifikaten der DekaBank. 1 Weltspartags-Wochen! Gut aufgestellt mit den Zertifikaten der DekaBank. DekaBank 2,50 % Deka-DividendenStrategie CF (A) Aktienanleihe 02/2017 der Kreissparkasse Freudenstadt. Neue Perspektiven für mein

Mehr

Inklusive Kursverhalten während der Laufzeit. Discountzertifikate Anlegen mit Rabatt. HSBC Trinkaus: AA- Bonitäts-Rating (Fitch Ratings LT IDR)

Inklusive Kursverhalten während der Laufzeit. Discountzertifikate Anlegen mit Rabatt. HSBC Trinkaus: AA- Bonitäts-Rating (Fitch Ratings LT IDR) Inklusive Kursverhalten während der Laufzeit Discountzertifikate Anlegen mit Rabatt HSBC Trinkaus: AA- Bonitäts-Rating (Fitch Ratings LT IDR) Discountzertifikate Anlegen mit Rabatt 2 www.hsbc-zertifikate.de

Mehr

Divergierende Geldpolitik: Folgen von Negativzinsen und Zinswende für die Finanzmärkte

Divergierende Geldpolitik: Folgen von Negativzinsen und Zinswende für die Finanzmärkte Divergierende Geldpolitik: Folgen von Negativzinsen und Zinswende für die Finanzmärkte Stefan Schilbe Head of Treasury Research HSBC Deutschland Frankfurt, 13. April 2016 Issuer of report: HSBC Deutschland

Mehr

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch Weiterbildungsseminar vom Freitag, 27. März 2009 in Nuolen im Auftrag von Volkswirtschaftsdepartement, Kanton Schwyz

Mehr