Sicherheit. Bedeutung Gefahren. Mag. Friedrich Wannerer 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sicherheit. Bedeutung Gefahren. Mag. Friedrich Wannerer 1"

Transkript

1 Sicherheit Bedeutung Gefahren Mag. Friedrich Wannerer 1

2 Sicherheitsbegriff Unversehrtheit und Vertraulichkeit persönlicher Daten Datenschutzgesetz 2000 Bedrohungen q Dialer, Spam, Spyware, Viren, Würmer, Trojaner q Hackerattacken, Passwortschutz IT-Fachmann haftbar Mag. Friedrich Wannerer 2

3 Gefahren für Benutzer Programmfehler Sicherheitsupdates Windows (Sicherheitscenter) q Manuelle und automatische Updates, Patches, Hotfixes, Service Packs q Systemsteuerung/Software Office q Gefahr durch VBA (Makros ) q Updates und Service Packs Mag. Friedrich Wannerer 3

4 Viren Über Computer-Viren (2005) "We define a computer-'virus' as a program that can infect ohter programs by modifying them to include as possibly evolved copy of itself.." (Fred Cohen, Diss. 1984) Schleusen Code in andere Programme oder Bereiche des Betriebssystems ein und reproduzieren sich Mag. Friedrich Wannerer 4

5 Viren - Funktionsweise Bootsektor-Viren Datei-Viren (Link-Viren) -häufigster Polymorphe Viren Speicherresidente Viren Tarnkappen-Viren (Stealth Viren) Scriptviren (PHP, JavaScript, VBScript) Makro-Viren (VBA) Mag. Friedrich Wannerer 5

6 Würmer - Funktionsweise In Netzwerken aktiv, selbständig Nützen Sicherheitslücken Schaden oder Ressourcen binden Attacken auf Server (Denial of Service DoS) Verbreitung q (oft eigener mailserver dabei), HTTP (VBS) q IRC-Systeme, File-Sharing-Systeme Mag. Friedrich Wannerer 6

7 Viren Trojaner q Oft über kostenlose Programme, Spiele, Raubkopien (Bedrohung im Hintergrund) Bomben q Funktionen in Programmen, die später Schaden anrichten Trap doors (Backdoor) q Zugang verschaffen Mag. Friedrich Wannerer 7

8 Viren - Bedrohungen Versand persönlicher Daten Protokollierung von Eingaben q Mitlesen sensibler Daten Versand manipulierte Mails Protokollierung Suchvorgänge q Browser lädt unerwünschte Seiten "Denial of Service"-Attacken Mag. Friedrich Wannerer 8

9 Viren Info (Beispiele) Hersteller von Anti-Viren-Programmen Warnungen und Info über Risiken, Entfernung etc. Symantec Norton Antivirus Network Associates McAfee Ikarus Software Trend Micro Kaspersky Software U.a. Mag. Friedrich Wannerer 9

10 Viren Vermeidung und Abwehr Basissicherheit q Betriebssystem updaten und patchen q Aktuelle Virenscanner q Programmeinstellungen (Mail!) Weitere Maßnahmen q Firewall ( Würmer) q Passwörter q Keine Raubkopien q Datensicherung q Verantwortungsbewusstsein HOAX falscher Alarm per Mag. Friedrich Wannerer 10

11 Passwörter Keine Benutzernamen Keine Personen, Tiere, Orte Passwortstärke Keine Abkürzungen, nicht aus Wörterbuch Keine persönlichen Daten Keine Varianten (rückwärts, groß/klein) Buchstaben und Ziffern kombinieren Mind. 8 Zeichen (groß, klein, Sonderzeichen) Hilfe: Eselsbrücken (Anf.Buchst. Eines Satzes) Mag. Friedrich Wannerer 11

12 Passwörter Hackermethoden q Wörterbuch-Attacke Wörter aus täglichem Sprachgebrauch q Brute-Force-Technik Alle möglichen Kombinationen probieren Mehrere Rechner einsetzen q Passwörter löschen IDS (Intruder Detection) q Sperre des Kontos nach mehrmaliger falscher Passworteingabe Phishing (meist per ) Mag. Friedrich Wannerer 12

13 Firewall Verhindert Zugriffe von anderen Computern Hardware, Software oder Kombi zum Schutz des LAN Desktop-Firewall schützt einzelnen Rechner selbst (Würmer, Viren) Packet Filter Firewall (Transportschicht) prüft Dienste (Ports) Application Level Firewall (Anwendungsschicht) Berechtigung Mag. Friedrich Wannerer 13

14 Firewalls XP Windows-Firewall q Einstellung für best. Verbindungen q Ausnahmen möglich. ZoneAlarm q Jedes Programm muss fragen bei TCP/IP- Kommunikation q Zugriffsteuerung für jedes Programm q Not-Stopp Websites (auch kostenlose Versionen) q q Mag. Friedrich Wannerer 14

15 Schutz der Privatsphäre Achtung auf "Spuren" Spuren verwischen Sicherheitscenter Internetoptionen Spyware Surfverhalten ausspionieren q q Durch Freeware und Adware Schutz durch AntiSpy-Programme Spuren q q q Verlauf (History) im Browser Cookies Temporäre Dateien Mag. Friedrich Wannerer 15

16 Verlauf / History Verlauf (Internet Explorer) Chronik (Firefox) Optionen q Löschen q Wie viele Tage aufbewahren? Mag. Friedrich Wannerer 16

17 Brute-Force-Technik: Übung Passwort U Abcd Aö8d AbdideiE uiddiä8w Länge 1 Stelle 4 Stellen 4 Stellen 8 Stellen 8 Stellen Anzahl der verwendeten Zeichen 256 (gesamter Zeichensatz) 52 (nur Groß- und Kleinbuchstaben) Wie lange braucht ein Hacker zum "Erraten" des Passwortes bei Versuchen pro Sekunde? Mag. Friedrich Wannerer 17

18 Passwortstärke prüfen Prüfe folgende Passwörter online Passwort Susi Susanne Susanne1999 lfgmdfids lfgmdfids1986 Schwach/Mittel/Stark Mag. Friedrich Wannerer 18

Lange Nacht der Wissenschaften 2007. Gefahr aus dem Internet Wie kann ich mein Windows System schützen?

Lange Nacht der Wissenschaften 2007. Gefahr aus dem Internet Wie kann ich mein Windows System schützen? Lange Nacht der Wissenschaften 2007 Gefahr aus dem Internet Wie kann ich mein Windows System schützen? Manuel Selling Humboldt Universität zu Berlin ZE Computer und Medienservice Abt. Systemsoftware und

Mehr

Computersicherheit & Passwörter

Computersicherheit & Passwörter 1 1. Malware Spuren - Sobald der Rechner eine Online-Verbindung herstellt, empfängt und sendet er Daten und hinterlässt Spuren. Begriff - Malware ist der Oberbegriff für Software, die dem Anwender schaden

Mehr

WINDOWS 7. Druckerkonfiguration - Systemsteuerung - Sicherheit

WINDOWS 7. Druckerkonfiguration - Systemsteuerung - Sicherheit WINDOWS 7 Druckerkonfiguration - Systemsteuerung - Sicherheit Druckerverwaltung ab Seite 91 = Standarddrucker Druckaufträge verwalten ab Seite 96 Systemsteuerung ab Seite 97 System Information über das

Mehr

Online Messe 10 Sicherheitstipps

Online Messe 10 Sicherheitstipps Online Messe 10 Sicherheitstipps Jens Rogowski und Alexander Thiele Sparkasse Celle Passwörter Ist mein Passwort sicher? je länger das Passwort, desto höher die Sicherheit Groß- und Kleinbuchstaben, Ziffern,

Mehr

Datenschutz. Schutz von Personen und Unternehmungen vor dem Missbrauch ihrer Daten. organisatorische Datenschutzmassnahmen

Datenschutz. Schutz von Personen und Unternehmungen vor dem Missbrauch ihrer Daten. organisatorische Datenschutzmassnahmen Datenschutz Schutz von Personen und Unternehmungen vor dem Missbrauch ihrer Daten. organisatorische Datenschutzmassnahmen gesetzliche Datenschutzmassnahmen www.datenschutz.ch K4.4 Datensicherheit - Datenschutz

Mehr

Jugendschutz und Sicherheit am PC und im World Wide Web

Jugendschutz und Sicherheit am PC und im World Wide Web Jugendschutz und Sicherheit am PC und im World Wide Web In der Schule, im Büro oder in der Freizeit, längst sind das Internet und der PC für viele von uns ein fester Bestandteil unseres täglichen Lebens.

Mehr

Datensicherheit. Datensicherung Datenschutz bei der Internet-Nutzung (bezieht sich auf Windows-Rechner)

Datensicherheit. Datensicherung Datenschutz bei der Internet-Nutzung (bezieht sich auf Windows-Rechner) Datensicherheit Datensicherung Datenschutz bei der Internet-Nutzung (bezieht sich auf Windows-Rechner) Was bedeutet Datensicherheit für uns heute? Ohne digital gespeicherte Daten geht heute nichts mehr

Mehr

Computerviren, Würmer, Trojaner

Computerviren, Würmer, Trojaner Computerviren, Würmer, Trojaner Computerviren, Würmer und Trojaner zählen zur Familie unerwünschter bzw. schädlicher Programme, der so genannten Malware. Diese Programme können sich selbst verbreiten und

Mehr

Windows-Sicherheit in 5 Schritten. Version 1.1 Weitere Texte finden Sie unter www.buerger-cert.de.

Windows-Sicherheit in 5 Schritten. Version 1.1 Weitere Texte finden Sie unter www.buerger-cert.de. Windows-Sicherheit in 5 Schritten Version 1.1 Weitere Texte finden Sie unter www.buerger-cert.de. Inhalt: 1. Schritt: Firewall aktivieren 2. Schritt: Virenscanner einsetzen 3. Schritt: Automatische Updates

Mehr

Malware - Viren, Würmer und Trojaner

Malware - Viren, Würmer und Trojaner Department of Computer Sciences University of Salzburg June 21, 2013 Malware-Gesamtentwicklung 1984-2012 Malware-Zuwachs 1984-2012 Malware Anteil 2/2011 Malware Viren Würmer Trojaner Malware Computerprogramme,

Mehr

Die Sicherheit Ihres Praxisverwaltungssystems

Die Sicherheit Ihres Praxisverwaltungssystems Die Sicherheit Ihres Praxisverwaltungssystems Was Sie im Umgang mit EDV-Anlagen und Onlinediensten beachten sollten Gefahren bei Sicherheitslücken Ihr Praxisbetrieb ist in hohem Maße abhängig von Ihrem

Mehr

Gefahren und Lästiges aus dem Internet

Gefahren und Lästiges aus dem Internet couniq consulting GmbH Internet & E-Business Gefahren und Lästiges aus dem Internet Referat Kiwanis Club Belp-Gürbetal 20. Juli 2004 Patrik Riesen 1 Wurm Mydoom bricht Rekorde: 38,5 Milliarden Dollar Schaden?

Mehr

PC-Treff Gärtringen. Thema: Computerviren & Co Referent: Peter Rudolph. Wolfgang Täuber. In der binären Welt findet man:

PC-Treff Gärtringen. Thema: Computerviren & Co Referent: Peter Rudolph. Wolfgang Täuber. In der binären Welt findet man: PC-Treff Gärtringen Thema: Computerviren & Co Referent: Peter Rudolph. Wolfgang Täuber In der binären Welt findet man: - Störenfriede - Bekämpfer von Störenfieden - und alle anderen, die von beiden eigentlich

Mehr

Personal Firewall (PFW) und Virenscanner. Präsentation von Gunawati A.-Tillmann, Miguel Lopez und Andreas Angelkorte

Personal Firewall (PFW) und Virenscanner. Präsentation von Gunawati A.-Tillmann, Miguel Lopez und Andreas Angelkorte Personal Firewall (PFW) und Virenscanner Präsentation von Gunawati A.-Tillmann, Miguel Lopez und Andreas Angelkorte Gliederung Personal Firewall Virenscanner 1. Zweck einer Firewall 2. Funktionsweise einer

Mehr

Sicher(lich) ebanking

Sicher(lich) ebanking Sicher(lich) ebanking Maja Krecov ebanking Service Beratung Zürcher Kantonalbank Geschäftshaus Hard D 8005 Zürich Postfach, 8010 Zürich Inhaltsverzeichnis o Wann ist man infiziert? o Was wollen die Hacker

Mehr

ECDL IT-Sicherheit MODULZIELE

ECDL IT-Sicherheit MODULZIELE Europäischer Computer Führerschein ECDL Modul IT-Sicherheit Syllabus Version 1.0 DLGI mbh Am Bonner Bogen 6 53227 Bonn Deutschland Tel.: 0228-688 448 10 Fax.: 0228-688 448 99 E-Mail: info@dlgi.de URL:

Mehr

Computerviren. Institut fr Computerwissenschaften. Mihajlovic Roland rmihajlo@cosy.sbg.ac.at Reischmann Stefan sreisch@cosy.sbg.ac.

Computerviren. Institut fr Computerwissenschaften. Mihajlovic Roland rmihajlo@cosy.sbg.ac.at Reischmann Stefan sreisch@cosy.sbg.ac. Computerviren Mihajlovic Roland rmihajlo@cosy.sbg.ac.at Reischmann Stefan sreisch@cosy.sbg.ac.at Institut fr Computerwissenschaften Computerviren p.1/18 Der I LOVE YOU Virus Computerviren p.2/18 Geschichte

Mehr

PC Sicherheit. Microsoft Press. Michaela Zocholl. einfach Wipp & War

PC Sicherheit. Microsoft Press. Michaela Zocholl. einfach Wipp & War Michaela Zocholl 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. einfach Wipp & War PC Sicherheit Microsoft Press

Mehr

Präsentation IKS. Desktop Personal Firewall (DPF) Virenscanner

Präsentation IKS. Desktop Personal Firewall (DPF) Virenscanner Präsentation IKS Desktop Personal Firewall (DPF) Virenscanner Was ist eine Desktop Personal Firewall (DPF)? Software zum filtern von ein- und ausgehendem Datenverkehrs eines PC s Dient zum Schutz des Computers

Mehr

Probleme im Postfach durch Viren

Probleme im Postfach durch Viren Probleme im Postfach durch Viren Projektgruppe G2A Alex Kulikov Sven Rusch Michael Quellmalz Torsten Kindel Theodoros Georgitsis Sinn und Zweck Allgemeine Informationen über Viren Aufmerksamkeit der Nutzer

Mehr

Anti-Virus für Dummies

Anti-Virus für Dummies Gerd Wirth Anti-Virus für Dummies mitp Inhaltsverzeichnis Einführung 17 Über dieses Buch 17 Wie Sie dieses Buch verwenden 18 Törichte Annahmen über den Leser 19 Wie das Buch aufgebaut ist 19 Teil I: Viren,

Mehr

IT-Sicherheit. Referent: Michael Harenberg (IT-Sicherheitsbeauftragter, VR-Bank eg) 09.12.2013. Folie 1. Quelle: FIDUCIA IT AG

IT-Sicherheit. Referent: Michael Harenberg (IT-Sicherheitsbeauftragter, VR-Bank eg) 09.12.2013. Folie 1. Quelle: FIDUCIA IT AG IT-Sicherheit Referent: Michael Harenberg (IT-Sicherheitsbeauftragter, VR-Bank eg) Quelle: FIDUCIA IT AG Folie 1 Gefahren aus dem Internet Angreifer, Angriffsziele und Gegenmaßnahmen Folie 2 Statistik

Mehr

Gerd Armbruster Gerd.Armbruster@GMX.De

Gerd Armbruster Gerd.Armbruster@GMX.De Viren, Trojaner & Hacker - so schützen Sie Ihren PC Gerd Armbruster Gerd.Armbruster@GMX.De 100 Mio Sony Kunden gehackt Aktuell Alles 2011 Immer noch 2011 Geschäftsmodell Agenda! Sicherheit im Internet!

Mehr

Sicherheit bei PCs, Tablets und Smartphones

Sicherheit bei PCs, Tablets und Smartphones Michaela Wirth, IT-Sicherheit http://www.urz.uni-heidelberg.de/it-sicherheitsregeln Stand März 2015 Computer sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. PCs, Notebooks, Tablets und Smartphones begleiten

Mehr

Online-Banking Zahlungsverkehr effizient und sicher

Online-Banking Zahlungsverkehr effizient und sicher Online-Banking Zahlungsverkehr effizient und sicher Referent: Simon Lücke Leiter IT-Systeme, Electronic Banking, Zahlungsverkehr Volksbank Marl-Recklinghausen eg Volksbank Marl-Recklinghausen eg Agenda

Mehr

Anti-Botnet-Beratungszentrum. Windows XP in fünf Schritten absichern

Anti-Botnet-Beratungszentrum. Windows XP in fünf Schritten absichern Windows XP in fünf Schritten absichern Inhalt: 1. Firewall Aktivierung 2. Anwendung eines Anti-Virus Scanner 3. Aktivierung der automatischen Updates 4. Erstellen eines Backup 5. Setzen von sicheren Passwörtern

Mehr

Nachtrag zur Dokumentation

Nachtrag zur Dokumentation Nachtrag zur Dokumentation Zone Labs-Sicherheitssoftware Version 6.5 Dieses Dokument behandelt neue Funktionen und Dokumentaktualisierungen, die nicht in die lokalisierten Versionen der Online-Hilfe und

Mehr

Mit der in Windows Vista integrierten Firewall Schützen Sie Ihren Computer gegen Angriffe aus dem Internet.

Mit der in Windows Vista integrierten Firewall Schützen Sie Ihren Computer gegen Angriffe aus dem Internet. 1. Schritt: Firewall aktivieren Mit der in Windows Vista integrierten Firewall Schützen Sie Ihren Computer gegen Angriffe aus dem Internet. Klicken Sie auf Start > Systemsteuerung > Sicherheit > Windows-Firewall

Mehr

IT-Sicherheit Ja, aber wie?

IT-Sicherheit Ja, aber wie? AK IT-Sicherheit UniBwM 11.05.2005 Warum? Schutzziele Ein ungeschütztes Windows-System am Netz ist nach ca. 20 Minuten infiziert Feuerwehr? Eigentlich brennt es doch recht selten! Waffen lässt man auch

Mehr

LAN Schutzkonzepte - Firewalls

LAN Schutzkonzepte - Firewalls LAN Schutzkonzepte - Firewalls - Allgemein Generelle Abschirmung des LAN der Universität Bayreuth - Lehrstuhlnetz transparente Firewall - Prinzip a) kommerzielle Produkte b) Eigenbau auf Linuxbasis - lokaler

Mehr

So viel Schutz muss sein!

So viel Schutz muss sein! So viel Schutz muss sein! So sollten Sie Ihren privaten Rechner absichern. Ein Leitfaden für Endanwender. Bitte unbedingt umsetzen! Montag, 01.12.2008 Mark Semmler Security Services l l Tel: +49.. 6151.

Mehr

PCtipp; IDG COMMUNICATIONS. Im Internet: Computeria Zürich 1

PCtipp; IDG COMMUNICATIONS. Im Internet: Computeria Zürich 1 PCtipp; IDG COMMUNICATIONS Im Internet: 13.04.2011 Computeria Zürich 1 Vortrag von Werner Züst Inhaltsangabe 1. Ursprünge und Begriffe 2. Aktuelle Situation am Beispiel eines Experimentes 3. Empfohlen

Mehr

Abstand untere Tabellenlinie zu Textanfang 1,8 cm -> also: manuell auf den Arbeitsseiten ziehen!!!

Abstand untere Tabellenlinie zu Textanfang 1,8 cm -> also: manuell auf den Arbeitsseiten ziehen!!! 00_425_3.book Seite 297 Montag, 28. November 2005 11:21 11 First Anhang In diesem Kapitel: Hier Download-Adressen Mini IVZ eingeben! besprochener Programme Informationen rund um das Thema Sicherheit im

Mehr

Der optimale Schutz für dynamische Unternehmens-Netzwerke

Der optimale Schutz für dynamische Unternehmens-Netzwerke Der optimale Schutz für dynamische Unternehmens-Netzwerke Kaspersky Open Space Security steht für den zuverlässigen Schutz von Firmen- Netzwerken, die immer mehr zu offenen Systemen mit ständig wechselnden

Mehr

DSB CPD.CH DER SICHERE UMGANG MIT INFORMATIONS- UND KOMMUNIKATIONSGERÄTEN. Die Schweizerischen Daentschutzbeauftragten www.dsb-cpd.

DSB CPD.CH DER SICHERE UMGANG MIT INFORMATIONS- UND KOMMUNIKATIONSGERÄTEN. Die Schweizerischen Daentschutzbeauftragten www.dsb-cpd. DER SICHERE UMGANG MIT INFORMATIONS- UND KOMMUNIKATIONSGERÄTEN DSB CPD.CH Einleitung...2 Schutz gegen Zugriff Unberechtigter...3 Passwort... 3 Verlassen des Arbeitsplatzes... 3 Löschen, Weitergeben und

Mehr

1. Woran Sie beim Surfen immer denken sollten!

1. Woran Sie beim Surfen immer denken sollten! 1. Woran Sie beim Surfen immer denken sollten! Generell gilt: Blindes Vertrauen im Internet ist fehl am Platz. Gehen Sie vorsichtig mit Ihren persönlichen Daten um und erneuern Sie Ihre Passwörter in regelmäßigen

Mehr

Computer am Internet. Im DSL-Zeitalter hat der betriebsbereite Computer eine Dauerverbindung zum Internet.

Computer am Internet. Im DSL-Zeitalter hat der betriebsbereite Computer eine Dauerverbindung zum Internet. Computer am Internet Im DSL-Zeitalter hat der betriebsbereite Computer eine Dauerverbindung zum Internet. Folglich ist er während der Betriebsdauer durch kriminelle Aktivitäten im Internet gefährdet. Das

Mehr

Tipps zur Verbesserung der Sicherheit im Online-Banking

Tipps zur Verbesserung der Sicherheit im Online-Banking Tipps zur Verbesserung der Sicherheit im Online-Banking Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 den Computer (PC)...4 2 Besonderes Augenmerk auf den Internet-Browser...4 3 Vorsichtiger Umgang mit den Geheimdaten...5

Mehr

Computer Virologie. Viren, Würmer und Trojaner. (auf der Basis einer Projektarbeit von Bastian Beyer ) Dortmund, Oktober 2004

Computer Virologie. Viren, Würmer und Trojaner. (auf der Basis einer Projektarbeit von Bastian Beyer ) Dortmund, Oktober 2004 Computer Virologie Viren, Würmer und Trojaner (auf der Basis einer Projektarbeit von Bastian Beyer ) Dortmund, Oktober 2004 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str.

Mehr

Zu meiner Person. 0 Dipl.-Ing., Dipl.-Wirtschaftsing Jörg Huber 0 Leiter IT-Systems 0 Bankhaus Metzler, Frankfurt, www.metzler.com.

Zu meiner Person. 0 Dipl.-Ing., Dipl.-Wirtschaftsing Jörg Huber 0 Leiter IT-Systems 0 Bankhaus Metzler, Frankfurt, www.metzler.com. Agenda 0 Zu meiner Person 0 Voraussetzungen schaffen 0 Surfing the web 0 Mail, Chat, Computerspiele 0 Social Networks 0 Kinderschutz 0 Live Demo unter Windows 0 Zusammenfassung 0 Weitere Informationen

Mehr

Computeria Dietikon 28. April Hans-Ueli Preisig, Computeria-Dietikon

Computeria Dietikon 28. April Hans-Ueli Preisig, Computeria-Dietikon Hans-Ueli Preisig, Computeria-Dietikon 2016 1 Webbrowser https://de.wikipedia.org/wiki/webbrowser Webbrowser oder allgemein auch Browser, to browse, (stöbern, schmökern, umsehen, abgrasen ) sind spezielle

Mehr

Sicherheit beim PC-Einsatz

Sicherheit beim PC-Einsatz Sicherheit beim PC-Einsatz Computersicherheit ist der Prozess der Verhütung und der Entdeckung von unautorisierter Nutzung Ihres Computers. (CERT/CC: Computer Emergency and Response Team/Coordination Center)

Mehr

escan Vergleich (Enterprise, Corporate, SMB, SOHO)

escan Vergleich (Enterprise, Corporate, SMB, SOHO) Vergleich (,, SMB, SOHO) Version ES-ECSS-111213 Feature Proaktiver Schutz Echtzeit AV-Scannen Winsock Layer Schutz Fortschrittliche proaktive Erkennung Spyware, KeyLogger, Rootkit Blocker Echtzeit Dateimonitor

Mehr

ELIT2012: Security. Security: Potentielle Gefahren und Gegenmaßnahmen

ELIT2012: Security. Security: Potentielle Gefahren und Gegenmaßnahmen ELIT2012: Security Security: Potentielle Gefahren und Gegenmaßnahmen Gefahrenquellen Brute-Force-Logins Scans Exploits Malware: Viren, Würmer, Trojaner Website-Hijacking DOS, DDOS Gefahrenquellen Internet

Mehr

Browser Cache leeren. Microsoft Internet Explorer. Browser Cache im IE 9 leeren:

Browser Cache leeren. Microsoft Internet Explorer. Browser Cache im IE 9 leeren: 1 Browser Cache leeren Der Browser-Cache ist eine Art Zwischenspeicher für Internetseiten. Besucht man eine Internetseite, werden Teile der Website (z.b. Bilder, CSS- oder JavaScript-Dateien) auf der Festplatte

Mehr

Workshop 'Sicheres Arbeiten am PC'.:. 2006 Michael Ziemke 1

Workshop 'Sicheres Arbeiten am PC'.:. 2006 Michael Ziemke 1 LLG-Workshops Mai/Juni 2006 Sicheres Arbeiten am PC Hinweis: Alle gezeigten Folien sind hier veröffentlicht: www.ziemke-koeln.de / Viren, Würmer& Trojaner 1. Säule: Virenschutz einmalige Installation;

Mehr

Malware. Von Viren, Würmern, Hackern und Trojanern und wie man sich vor ihnen schützt. von Eugene Kaspersky. 1. Auflage. Hanser München 2008

Malware. Von Viren, Würmern, Hackern und Trojanern und wie man sich vor ihnen schützt. von Eugene Kaspersky. 1. Auflage. Hanser München 2008 Malware Von Viren, Würmern, Hackern und Trojanern und wie man sich vor ihnen schützt von Eugene Kaspersky 1. Auflage Hanser München 2008 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 41500 3

Mehr

Computer Viren: Eine tägliche Bedrohung

Computer Viren: Eine tägliche Bedrohung Computer Viren: Eine tägliche Bedrohung Seit etwa Februar 2004 sind wieder enorm viele Viren in verschiedenen Varianten im Umlauf. Die Verbreitung der Viren geschieht hauptsächlich per E-Mail, wobei es

Mehr

[Produktinformationen zu Kaspersky Anti-Virus Business-Optimal]

[Produktinformationen zu Kaspersky Anti-Virus Business-Optimal] IT-Services & Solutions Ing.-Büro WIUME [Produktinformationen zu Kaspersky Anti-Virus Business-Optimal] Produktinformationen zu Kaspersky Anti-Virus Business-Optimal by Ing.-Büro WIUME / Kaspersky Lab

Mehr

bhv Das bhv Taschenbuch Andreas Winterer Windows 7 Sicherheit Über 700 Seiten 19,95 (D)

bhv Das bhv Taschenbuch Andreas Winterer Windows 7 Sicherheit Über 700 Seiten 19,95 (D) bhv Das bhv Taschenbuch Andreas Winterer Windows 7 Sicherheit Über 700 Seiten 19,95 (D) Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung: Sicherheit auf Ihrem PC 11 Gefährliche Zeiten am PC 14 Haben

Mehr

Was ist eine Firewall? Bitdefender E-Guide

Was ist eine Firewall? Bitdefender E-Guide Was ist eine Firewall? Bitdefender E-Guide 2 Inhalt Was ist eine Firewall?... 3 Wie eine Firewall arbeitet... 3 Welche Funktionen eine Firewall bieten sollte... 4 Einsatz von mehreren Firewalls... 4 Fazit...

Mehr

PING e.v. Heimvernetzung und Sicherheit im Internet. HobbyTronic 2006. Nächster Vortrag: 12:15 Uhr. PING e.v. Weiterbildung - www.ping.

PING e.v. Heimvernetzung und Sicherheit im Internet. HobbyTronic 2006. Nächster Vortrag: 12:15 Uhr. PING e.v. Weiterbildung - www.ping. PING e.v. Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. Heimvernetzung und Sicherheit im Internet HobbyTronic 2006 Nächster Vortrag: 12:15 Uhr PING e.v. Weiterbildung - Übersicht Wie baue ich

Mehr

1. Schritt: Benutzerkontensteuerung aktivieren

1. Schritt: Benutzerkontensteuerung aktivieren Inhalt: 1. Schritt: Benutzerkontensteuerung aktivieren 2. Schritt: Firewall aktivieren 3. Schritt: Virenscanner einsetzen 4. Schritt: Automatische Updates aktivieren 5. Schritt: Sicherungskopien anlegen

Mehr

Radius Online-Campus. PC-technische Voraussetzungen

Radius Online-Campus. PC-technische Voraussetzungen Radius Online-Campus PC-technische Voraussetzungen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Internet Explorer - Einstellungen manuell anpassen... Cookies aktivieren... Active Scripting aktivieren... 4 Vertrauenswürdige

Mehr

INTERNET. Chancen und Gefahren. Bildungsausschuss Villanders 10.12.2014, 20 Uhr Markus Lobis

INTERNET. Chancen und Gefahren. Bildungsausschuss Villanders 10.12.2014, 20 Uhr Markus Lobis INTERNET Chancen und Gefahren Bildungsausschuss Villanders 10.12.2014, 20 Uhr Markus Lobis Internet die Anfänge: ARPA NET TCP/IP wird zum Standardprotokoll 1990: NSFNET National Science Foundation Network

Mehr

Gefahren im Internet

Gefahren im Internet Gefahren im Internet Carl Spitzenberger Christoph Motal Neue Technologien werden Anfangs gerne skeptisch betrachtet 1835 als die erste Eisenbahn zwischen Nürnberg und Fürth eröffnet wurde, wurde ein Gutachten

Mehr

OPLIS - Antwortbogen. Name / ID. Geschlecht weiblich männlich

OPLIS - Antwortbogen. Name / ID. Geschlecht weiblich männlich OPLIS - Antwortbogen Name / ID Alter Jahre Geschlecht weiblich männlich Auf den nächsten Seiten finden Sie unterschiedliche Fragen rund um das Internet. Die Fragen sind zum Teil nicht ganz einfach zu beantworten,

Mehr

Sicherheit im WorldWideWeb

Sicherheit im WorldWideWeb Sicherheit im WorldWideWeb sm@rt-it GmbH Ihr EDV Partner für kleine und mittlere Unternehmen 14.10.2015 Seite 1 Eröffnung und Begrüßung: Referent: Daniel Eggers Geschäftsführer der sm@rt-it GmbH Profil:

Mehr

Proseminar Ethische Aspekte der Informationsverarbeitung Prof. Dr. W. Kurth. Computerviren von Steffen Liese 2016921 20.1.2004

Proseminar Ethische Aspekte der Informationsverarbeitung Prof. Dr. W. Kurth. Computerviren von Steffen Liese 2016921 20.1.2004 Proseminar Ethische Aspekte der Informationsverarbeitung Prof. Dr. W. Kurth Computerviren von Steffen Liese 2016921 20.1.2004 1. Was sind Viren? 2. Geschichte der Computerviren 3. Arten von Computerviren

Mehr

Informationssicherheit

Informationssicherheit Informationssicherheit Sibylle Schwarz Westsächsische Hochschule Zwickau Dr. Friedrichs-Ring 2a, RII 263 http://wwwstud.fh-zwickau.de/~sibsc/ sibylle.schwarz@fh-zwickau.de WS 2009/2010 Informationssicherheit

Mehr

WIRTSCHAFTSINFORMATIK

WIRTSCHAFTSINFORMATIK Wie kann ich meinen PC schützen? Höhere Lehranstalt für Umwelt und Wirtschaft 1. bis 5. Jahrgang Ing. Markus Ledl 1. 5. Jahrgang Höhere Lehranstalt für Umwelt und Wirtschaft Seite 1 Wie kann ich meinen

Mehr

IT-Sicherheit in Werbung und. von Bartosz Komander

IT-Sicherheit in Werbung und. von Bartosz Komander IT-Sicherheit in Werbung und Informatik von Bartosz Komander Gliederung Einführung Anti-viren-software Verschlüsselungssoftware Firewalls Mein Fazit Quellen 2 Einführung Was ist eigentlich IT-Sicherheit?

Mehr

Download unter: http://fh-brandenburg.de/index.php?id=2210

Download unter: http://fh-brandenburg.de/index.php?id=2210 VPNfu Windows7 1 FortiClientherunterladenundinstallieren Für Windows gibt es den FortiClient in Versionen für 32 und 64 bit. Download unter: http://fh-brandenburg.de/index.php?id=2210 Den passenden Client

Mehr

Internet: Was ist das? - Routing

Internet: Was ist das? - Routing Internet: Was ist das? - Routing Auch Router Server Router Client ClientServer? Grundlagen Internet Sicherheit Angriffe Schutz Internet Map, The Opte Project Internet: Was ist das? - Netzwerk Peer-to-Peer

Mehr

Pharming, Phishing, Spam. aktuelle Bedrohungen aus dem Internet

Pharming, Phishing, Spam. aktuelle Bedrohungen aus dem Internet Pharming, Phishing, Spam aktuelle Bedrohungen aus dem Internet Grüner, S. Orthopädische Praxis Dr. S. Grüner Kalker Hauptstr. 217, D 51103 Köln www.dr-gruener.de www.online-orthopaedie.de www.orthomedien.de

Mehr

IT-Sicherheit. Abteilung IT/2 Informationstechnologie. Dr. Robert Kristöfl. 3. Dezember 2010

IT-Sicherheit. Abteilung IT/2 Informationstechnologie. Dr. Robert Kristöfl. 3. Dezember 2010 IT-Sicherheit Abteilung IT/2 Informationstechnologie Dr. Robert Kristöfl 1 3. Dezember 2010 Begriffsdefinitionen Safety / Funktionssicherheit: stellt sicher, dass sich ein IT-System konform zur erwarteten

Mehr

Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. Sicher bewegen im Internet

Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. Sicher bewegen im Internet PING e.v. Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. Sicher bewegen im Internet HobbyTronic '05 Andreas Rossbacher PING e.v. Weiterbildung Übersicht Welche Gefahren drohen mir? Was ist das

Mehr

Mehr Sicherheit mit SP2

Mehr Sicherheit mit SP2 ITMAGAZINE Mehr Sicherheit mit SP2 28. Mai 2004 - Das Windows XP Service Pack 2 bringt mit einem Sicherheitscenter und einer überarbeiteten integrierten Firewall tiefgreifende Veränderungen im Sicherheitsbereich.

Mehr

Viren, Würmer, Trojaner

Viren, Würmer, Trojaner Viren, Würmer, Trojaner Was muss ich beachten? Ralf Benzmüller G DATA Software AG Überblick Einleitung Grundlegende Begriffe Gefahrensituation Zahlen und Daten Trends Infektionsmechanismen Viren Würmer

Mehr

Checkliste Sicheres e-banking Die einzelnen Punkte sind auf den folgenden Seiten Schritt für Schritt erklärt.

Checkliste Sicheres e-banking Die einzelnen Punkte sind auf den folgenden Seiten Schritt für Schritt erklärt. Sicheres e-banking (Checklliiste und Anlleiitung) Dokumentt verrffügbarr untterr:: www..mel lani..admi in..ch Version 1.0 14.04.2005 Checkliste Sicheres e-banking Die einzelnen Punkte sind auf den folgenden

Mehr

Anti-Viren-Software als integraler Bestandteil einer IT-Security-Strategie

Anti-Viren-Software als integraler Bestandteil einer IT-Security-Strategie Anti-Viren-Software als integraler Bestandteil einer IT-Security-Strategie Warum man trotzdem nicht vor Würmern sicher ist Folie Nr. 1 Marc Schneider Vorstellung Bei AV-Test.de für Server- und Groupware-Tests

Mehr

Der Endnutzer benötigt kaum noch Fachwissen zum Benutzen des Internet. Die Nutzung des Internet ist fast obligatorisch; auch im privaten Umfeld.

Der Endnutzer benötigt kaum noch Fachwissen zum Benutzen des Internet. Die Nutzung des Internet ist fast obligatorisch; auch im privaten Umfeld. Die perfekte Personal Firewall, gibt es sie? Wilfried Gericke Dr.Phil(USA) Dipl.-Math IT-Sicherheitsbeauftragter Inhalt: Motivation Grundlagen Firewall Grundlagen Personal Firewall Beispiele von Personal

Mehr

Passwort-Sicherheit. Das Bundesamt für f r Sicherheit in der Informationstechnik: Fast jeder besitzt Informationen, die in die

Passwort-Sicherheit. Das Bundesamt für f r Sicherheit in der Informationstechnik: Fast jeder besitzt Informationen, die in die Passwort-Sicherheit Passwort-Sicherheit Das Bundesamt für f r Sicherheit in der Informationstechnik: Fast jeder besitzt Informationen, die in die falschen Hände H gelangen könnten. k Um das zu verhindern,

Mehr

Der optimale Schutz für dynamische Unternehmens-Netzwerke

Der optimale Schutz für dynamische Unternehmens-Netzwerke Der optimale Schutz für dynamische Unternehmens-Netzwerke Kaspersky Open Space Security steht für den zuverlässigen Schutz von Firmen- Netzwerken, die immer mehr zu offenen Systemen mit ständig wechselnden

Mehr

E-Banking. Login und Sicherheit. Vontobel Private Banking

E-Banking. Login und Sicherheit. Vontobel Private Banking E-Banking Login und Sicherheit Vontobel Private Banking Vontobel E-Banking Das E-Banking-Angebot der Bank Vontobel AG ermöglicht Ihnen, jederzeit auf Ihre aktuellen Konto- und Depotdaten zuzugreifen. Mit

Mehr

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 1.1 Betriebssysteme und Internet Browser... 3 2. Zugang... 4 2.1 Anmeldung... 4 2.2 VPN Verbindung herstellen... 4 2.3 Browser

Mehr

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion: 1.1 Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen

Mehr

Sicherheit in Rechnernetzen:

Sicherheit in Rechnernetzen: Sicherheit in Rechnernetzen: Die Sicherheitsproblematik im Zusammenhang mit vernetzten Rechnern ist eine sehr umfangreiche Thematik. Ich möchte mich im Rahmen dieser Ausführungen auf die Bedrohung durch:

Mehr

Produktpräsentation symantec im Business Marketplace. Darmstadt, Oktober 2013

Produktpräsentation symantec im Business Marketplace. Darmstadt, Oktober 2013 Produktpräsentation symantec im Business Marketplace Darmstadt, Oktober 2013 Symantec IT-SICHERHEIT MIT ATTRAKTIVEN LEISTUNGSMERKMALEN FÜR KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN Der Business Marketplace bietet

Mehr

Installationsanleitung Motorola Kabelmodem

Installationsanleitung Motorola Kabelmodem 1. Anschliessen des Kabelmodems Installieren Sie Ihr Kabelmodem an einem vor Sonneneinstrahlung geschütztem, sauberen und gut belüftetem Ort. Verbinden Sie Ihr Kabelmodem gemäss dem folgenden Bild mit

Mehr

Computersicherheit im Informationszeitalter. 15.12.2014 / Seth Buchli

Computersicherheit im Informationszeitalter. 15.12.2014 / Seth Buchli Computersicherheit im Informationszeitalter 15.12.2014 / Seth Buchli Inhalt Computersicherheit... 3 Wireless Sicherheit... 3 Sichere Passwörter erzeugen und merken... 4 Auskünfte am Telefon... 4 Post Werbegeschenke...

Mehr

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 2.0 Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen

Mehr

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD 1. Hard- Softwarevoraussetzungen für die Installation Hardware Prozessor Arbeitsspeicher Freier Festplattenplatz

Mehr

Malware und Spam 2008

Malware und Spam 2008 Malware und Spam 2008 Aktuelle Trends und Gegenmaßnahmen Ralf Benzmüller G DATA Security Labs Geschützt. Geschützter. G DATA. Agenda G DATA AntiVirus 2008 Malware G DATA Internet Security 2008 Firewall

Mehr

Security Lektion 2 Malware

Security Lektion 2 Malware Security Lektion 2 Malware Malware Machen Sie sich klar, welchen Malware-Angriffen Ihre Daten durch das Internet ausgesetzt sind. Dann entwerfen Sie Strategien zum Schutz. Aufgabe 1. Malware Sobald Ihr

Mehr

Kurzanleitung der IP Kamera

Kurzanleitung der IP Kamera Kurzanleitung der IP Kamera Die Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen finden Sie als Download auf unserer Internetseite: www.jovision.de

Mehr

7.2. Manuelle Nacharbeit... 7. Security Modul ausschalten... 7. SAP-Einstellungen überprüfen... 8. Excel-Einstellungen setzen... 9

7.2. Manuelle Nacharbeit... 7. Security Modul ausschalten... 7. SAP-Einstellungen überprüfen... 8. Excel-Einstellungen setzen... 9 Inhalt 1. Installationsquelle... 2 2. Verbindungsdaten... 2 3. Aktuelle Patches... 2 4. Benötigte Rechte... 2 5. Verbinden mit Explorer... 2 6. Installation der Version 730... 3 7. Zugangsdaten für SAPLOGON...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. KnowWare 3

Inhaltsverzeichnis. KnowWare 3 KnowWare 3 Inhaltsverzeichnis Internet trotz NSA?... 4 Zu viele Negativschlagzeilen?... 4 Surfen? Sind wir denn hier im Urlaub?.. 4 Teure Programme? Nein!... 4 Sicherheitsprüfung... 5 Ist das Antivirenprogramm

Mehr

Beginn der Installation: Anschluß des DI-604 an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk

Beginn der Installation: Anschluß des DI-604 an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk Beginn der Installation: Anschluß des DI-604 an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk WAN-Port Hier wird das DSL- Modem eingesteckt Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt

Mehr

Deutsche Bank. db easynet. Sicherheit in der anwendung von e-banking system. db easynet

Deutsche Bank. db easynet. Sicherheit in der anwendung von e-banking system. db easynet Deutsche Bank Sicherheit in der anwendung von e-banking system Einführung Bei der Deutschen Bank ist uns Ihre Sicherheit besonders wichtig. Deswegen bemühen wir uns stets, die uns von Ihnen anvertrauten

Mehr

Die Avira Sicherheitslösungen

Die Avira Sicherheitslösungen Welche Viren? Über 70 Millionen Anwender weltweit Die Avira Sicherheitslösungen für Privatanwender und Home-Office * Quelle: Cowen and Company 12/2008 Mit der Sicherheit persönlicher Daten auf dem Privat-PC

Mehr

Gefahren der Internetnutzung. Ihr Referent: Jürgen Frank

Gefahren der Internetnutzung. Ihr Referent: Jürgen Frank Ihr Referent: Jürgen Frank Aufbau und Hierarchie des Internet Installieren und Einrichten einer OS/Firewall inkl. Virenscanner Problematik der Suchmaschinennutzung Soziale Netzwerke Nutzung des Smartphone

Mehr

KAV/KIS 2014 Global Messaging- Leitfaden

KAV/KIS 2014 Global Messaging- Leitfaden KAV/KIS 2014 Global Messaging- Leitfaden Headlines Kaspersky Internet Security 2014 Kaspersky Anti-Virus 2014 Premium-Schutz für den PC Essenzieller PC-Schutz Produktbeschreibung 15/25/50 Kaspersky Internet

Mehr

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Diese Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera im Standard Modus in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen, die Jovision IP Kamera Detail

Mehr

1 GRUNDBEGRIFFE ZU SICHERHEIT 7 1.1 Datenbedrohung... 7

1 GRUNDBEGRIFFE ZU SICHERHEIT 7 1.1 Datenbedrohung... 7 Der Aufbau dieser Lernunterlage ist der Gliederung des ECDL-Syllabus 5.0 angepasst. Kapitel und Unterkapitel sind daher in der gleichen Nummerierung, wie sie im ECDL-Core-Lernzielkatalog verwendet wird.

Mehr

Anleitung zum Prüfen von WebDAV

Anleitung zum Prüfen von WebDAV Anleitung zum Prüfen von WebDAV (BDRS Version 8.010.006 oder höher) Dieses Merkblatt beschreibt, wie Sie Ihr System auf die Verwendung von WebDAV überprüfen können. 1. Was ist WebDAV? Bei der Nutzung des

Mehr

Systemempfehlungen. Sage HWP / Primus SQL 25.11.2013. Robert Gabriel ROCONGRUPPE

Systemempfehlungen. Sage HWP / Primus SQL 25.11.2013. Robert Gabriel ROCONGRUPPE 25.11.2013 Systemempfehlungen Sage HWP / Primus SQL Robert Gabriel ROCONGRUPPE Inhalt Einzelplatzrechner:... 2 Thema SQL Server... 2 Thema Microsoft Office... 3 Server/Netzwerke... 3 Hinweis SBS Server

Mehr

Interneteinstellungen für Agenda-Anwendungen

Interneteinstellungen für Agenda-Anwendungen Interneteinstellungen für Agenda-Anwendungen Bereich: TECHNIK - Info für Anwender Nr. 6062 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise: Firewall einstellen 4. Details 4.1. Datenaustausch

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 5. HTTP Proxy (Auth User / URL Liste / Datei Filter) 5.1 Einleitung Sie konfigurieren den HTTP Proxy, um die Webzugriffe ins Internet zu kontrollieren. Das Aufrufen von Webseiten ist nur authentifizierten

Mehr