Fortbildung Nadelstichverletzungen im Rettungsdienst. und. Postexpositionsprophylaxe. Skript als Begleitunterlage

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fortbildung 2008. Nadelstichverletzungen im Rettungsdienst. und. Postexpositionsprophylaxe. Skript als Begleitunterlage"

Transkript

1 Fortbildung 2008 Nadelstichverletzungen im Rettungsdienst und Postexpositionsprophylaxe Skript als Begleitunterlage

2 Inhaltsverzeichnis 1 Gefahr und Risiken Seite Definition Nadelstichverletzung Seite Infektionsrisiken im Gesundheitswesen Seite Wo liegen die Gefahren? Seite Wer ist gefährdet? Seite Ist eine Infektion nicht sehr unwahrscheinlich? Seite Wie viele Nadelstichverletzungen ereignen sich und was sind die Folgen? Seite Was tun bei Nadelstichverletzungen? Seite Wie kann man sich schützen? Seite 7 2 Präventionsmaßnahmen Seite Technische Maßnahmen, sichere Instrumente Seite Bestmöglicher Schutz vor Nadelstichverletzungen Seite Effizienz Seite Kriterien für sichere Instrumente Seite Kosten und Nutzen der Einführung sicherer Instrumente Seite Methode Seite Ergebnisse Seite Diskussion Seite Organisatorische Maßnahmen Seite Impfung Seite PSA Persönliche Schutzausrüstung Seite 12 3 Kosten einer Nadelstichverletzung Seite 12 4 Arbeitschutzrechtliche Bestimmungen Seite BioStoffV Seite TRBA 250 Seite Konkrete Schutzbestimmungen zur Vermeidung von Nadelstichverletzungen Seite 16 Quellennachweis Seite 17 Impressum Seite 17 2

3 1. Gefahr und Risiken Zunächst soll auf die allgegenwärtige Gefahr durch unvorsichtigen Umgang mit kontaminierten Gegenständen hingewiesen werden. Nicht nur im Rettungsdienst, sondern überall im Gesundheitswesen, wo zeitkritisch und hektisch gearbeitet wird, werden Kompromisse auf Kosten des Arbeitsschutzes und der eigenen Sicherheit gemacht. Daher sollen hier explizit die Gefahren vorgestellt und Vemeidungstaktiken präsentiert werden. 1.1 Definition Nadelstichverletzung Jeglicher Stich-, Schnitt- und Kratzverletzungen der Haut durch Nadeln, Messer etc., die mit Patientenmaterial verunreinigt waren, unabhängig davon, ob die Wunde geblutet hat oder nicht. 1.2 Infektionsrisiken im Gesundheitswesen Welche Personengruppen und welche Arbeiten sind gefährdet? Gibt es allgemeine Regeln oder sieht jeder Arbeitsplatz anders aus. Was ist eine Nadelstichverletzung? Welche Infektionsrisiken gibt es? Wo liegen die Gefahren? Neben Tröpfchen- und Schmierinfektionen spielen insbesondere Blutkontakte sowie Kontakte mit anderen Körperflüssigkeiten eine Rolle. Hierbei gelangt das Blut des infektiösen Patienten durch Nadelstich, aufgrund einer Stichverletzung an einem scharfen/ spitzen Instrument, oder durch Kontakt mit Auge, Haut sowie Nasen-, Mund- und anderen Schleimhäuten - Tröpfcheninfektion - Schmierinfektion - Direkter Kontakt mit Blut in den Organismus des Beschäftigten. Wichtigste Erreger in dieser Sparte der beruflichen Gefährdungen sind das Hepatitis B-Virus (HBV) das Hepatitis C-Virus (HCV) das Humane Immunodefizienz Virus (HIV) Wichtige Krankheitserreger Wer ist gefährdet? Weit über 2 Million Beschäftigte im Gesundheitswesen sind generell aufgrund ihrer beruflichen Tätigkeit infektionsgefährdet. 3

4 Hierzu zählen insbesondere folgende Berufsgruppen: Ärztliches Personal Pflegepersonal Beschäftigte im Rettungsdienst Laborpersonal Funktionspersonal wie z.b. MTA/ BTA/ PTA Reinigungspersonal (auch von Fremd- Dienstleistern) Hilfspersonal (z.b. Zivildienstleistende, Pflegehilfen) Wichtige gefährdete Berufsgruppen Seit Inkrafttreten der Biostoffverordnung im Jahre 1999 müssen auf der Basis des Arbeitsschutzgesetzes Gefährdungsbeurteilungen vorgenommen werden. Darüber hinaus muss ein System entwickelt werden, mit dessen Hilfe Unfälle an den Betriebsarzt (oder an die dafür verantwortliche Stelle) gemeldet werden können, damit eine Risikoanalyse durchgeführt werden kann, Präventionsstrategien (z.b. Schutzimpfungen) entwickelt, und Sofortmaßnahmen für die postexpositionelle Prophylaxe ergriffen werden können Ist eine Infektion nicht sehr unwahrscheinlich? Das Risiko einer solchen tätigkeitsbedingten Infektion durch blutübertragene Erreger hängt davon ab, wie viele infektiöse Patienten in der entsprechenden Einrichtung vorhanden sind, mit welchen Erregern die Patienten infiziert sind, und wie häufig die Blutkontakte aufgrund der Arbeitsbedingungen sein können. Natürlich hängt das Infektionsrisiko auch von der Art der Verletzung ab - allerdings ist hier größte Vorsicht geboten, denn selbst kleinste, oft als Bagatelle eingestufte Verletzungen können bereits zu einer schwerwiegenden Infektion bis hin zu einer Berufskrankheit führen! Das Risiko einer Infektion nach einer Nadelstichverletzung setzt sich aus zwei Faktoren zusammen: Infektiöser Quellpatient (Prävalenz) Übertragungswahrscheinlichkeit gegeben (Serokonversionsrate) Wie hoch ist das Infektionsrisiko? Nadelstichverletzung en dürfen nicht bagatellisiert werden Wahrscheinlichkeit einer Infektion bei NSV Infektionsrisiko = Prävalenz x Serokonversionsrate 4

5 Der Anteil der infektiösen Personen (Prävalenz) in Deutschland liegt bei ca.: 1,3 % Hepatitis B ( Personen) 0,5 % Hepatitis C ( Personen) 0,05 % HIV/AIDS ( Personen) Zu einer Übertragung (Serokonversion) nach einer Nadelstichverletzung kommt es bei HBV in 300 von 1000 Fällen bei HCV in 30 von 1000 Fällen bei HIV in 3 von Fällen Damit beträgt das rechnerische Infektionsrisiko für die jeweiligen Erreger ca.: 1 : 250 für Hepatitis B 1 : 6500 für Hepatitis C 1 : für HIV/AIDS Rechnerisches Infektionsrisiko für eine Infektion Dieses Risiko erhöht sich drastisch, je schwerer die Verletzung (Tiefe des Einstichs) ist. Zum Vergleich: Wahrscheinlichkeit eines 3ers beim Lotto: 1 : 61 Wahrscheinlichkeit von 1 : 6500 für Hepatitis C Wahrscheinlichkeit eines 4ers beim Lotto: 1 : Wie viele NSV ereignen sich und was sind die Folgen? Studien zufolge ereignen sich allein im stationären Versorgungsbereich bei Beschäftigten über NSV pro Jahr. Das Risiko einer NSV ist allgegenwärtig, somit ist es nur eine Frage der Zeit, bis sich ein Beschäftigter eine NSV zuzieht. Nur in der stationären Pflege allein ereignen sich jährlich NSV Statistisch gesehen ergeben sich daraus jährlich mindestens: 400 HBV-Serokonversionen (bei einer Durchimpfungsrate von 80 %) 75 HCV-Serokonversionen 1 HIV-Serokonversion Tatsächlich ist mit einer wesentlich höheren Zahl von Infektionen bzw. Serokonversionen zu rechnen, da beim Patientengut im Krankenhaus von deutlich höheren Prävalenzen auszugehen ist. Mindestens erfolgen hieraus 400 Hepatitis Infektion und 1 HIV Infektion Dunkelziffer sehr hoch! Überdies verbirgt sich hinter jedem so genannten»einzelfall«ein tragisches menschliches Schicksal. Über die gesundheitlichen Belastungen hinaus bedeutet eine Infektion in vielen Fällen Berufsunfähigkeit - mit allen ökonomischen und sozialen Konsequenzen. 5

6 Nadelstichverletzungen passieren! Das hat nichts mit persönlichem Fehlverhalten zu tun, sondern ist eine Frage der Wahrscheinlichkeit, der Arbeitsbedingungen und Arbeitstechniken, sowie der Technologie und anderer Faktoren, die vom einzelnen Beschäftigten nicht immer kontrolliert werden können. Die resultierenden Gesundheitsrisiken gehen uns alle an. Vor ihnen sollten wir unsere Augen nicht verschließen Was tun bei einer NSV? Jede NSV muss umgehend der zuständigen Stelle gemeldet werden. Nur so kann der Mitarbeiter sichergehen, dass alles Erforderliche getan wird, um ihn vor schlimmen gesundheitlichen Folgen zu bewahren. Hierzu gehört in erster Linie die Entscheidung über die Durchführung einer postexpositionellen Prophylaxe. Auch versicherungsrechtlich ist die umgehende Meldung von größter Bedeutung. Nur wenn das auslösende Ereignis sorgfältig dokumentiert ist, kann etwa im Falle eines Berufskrankheitenverfahren der so wichtige Beweis für eine berufliche Ursache der Infektion oder Folgeerkrankung erbracht werden. Meldung Betriebsarzt Blutuntersuchung Ggf. Postexpositionsproph ylaxe Wichtig für die Beweisführung der NSV als berufliche Ursache NSV sind niemals Bagatellfälle Jeder Fall kann schlimme Folgen haben. Mit einer Meldung kann jeder Mitarbeiter dazu beitragen, dass geeignete Präventionsmaßnahmen ergriffen werden können. Denn nur wenn exakte Informationen über Art, Vorkommen, Verletzten und Infektionsquelle vorliegen, können Risiken systematisch verringert werden. Durch umgehende Meldung jeder NSV leistet der Mitarbeiter deshalb einen wichtigen Beitrag zu besseren und sichereren Arbeitsbedingungen und hilft dadurch auch seinen KollegInnen. Deshalb: Jede Nadelstichverletzung muss umgehend der zuständigen Stelle gemeldet werden! 6

7 Wie kann man sich schützen? Einen 100%igen Schutz gegenüber Infektionen gibt es leider nicht. Schutzimpfungen sind derzeit nur gegen das Hepatitis B-Virus möglich, gegen HCV und HIV gibt es keine Impfmöglichkeit! Deshalb muss die Vermeidung von NSV im Vordergrund stehen! Nadelstichverletzungen können in einer Vielzahl von Arbeitssituationen auftreten, z.b. wenn nach einer Blutentnahme oder einer Injektion die Spritze mit der Kanüle beidhändig in die Schutzkappe gesteckt wird (»recapping«). Eine weitere Risikoquelle liegt im Entsorgungsbereich: achtlos liegen gelassene Instrumente, in Anzahl und Qualität unzureichende Entsorgungsbehältnisse überfüllte Entsorgungsbehältnisse Um ein höheres Maß an Sicherheit für die Beschäftigten im Gesundheitswesen zu erreichen, sollten grundsätzlich nur Arbeitsmittel mit integrierten Sicherheitsvorrichtungen verwendet werden. Dies hilft, Verletzungen weitestgehend auszuschließen. Die üblichen Schutzausrüstungen wie Körper-, Augen-, Gesichts- und Handschutz sollten immer verwendet werden. Gerade zur generellen Vermeidung von Kontakten mit Blut- und Körperflüssigkeiten sollten immer Handschuhe getragen werden. Es gibt keinen 100%igen Schutz Schutzimpfung: Hepatitis A, B Vermeidungsstrategien Ordnung & Sauberkeit Sichere Instrumente Persönliche Schutzausrüstung 2. Präventionsmaßnahmen Gegen Nadelstichverletzungen lassen sich viele wirksame Maßnahmen ergreifen. Im Folgenden werden die vier wichtigsten Maßnahmengruppen vorgestellt. 2.1 Technische Maßnahmen, sichere Instrumente Eine der größten Errungenschaften für die Reduktion von NSV ist die Einführung von Safety Produkten Bestmöglicher Schutz vor Nadelstichverletzungen Arbeitsmittel mit integrierten Sicherheitsvorrichtungen bieten den besten Schutz vor Nadelstichverletzungen. Heutzutage gibt es für nahezu alle Bereiche (Injektion, Infusion, Blutentnahme, etc.) Instrumente mit Sicherheitsvorrichtungen zum Schutz vor NSV und den damit verbundenen Infektionsrisiken. Höchste Qualität zur Vermeidung von NSV haben sichere Instrumente Der besondere Vorteil dieser sicheren Instrumente liegt darin, dass durch die integrierte Schutzvorrichtung jederzeit, 7

8 unabhängig von der jeweiligen Arbeitssituation und derer besonderen Umstände (wie z.b. Stress, unübersichtliches Arbeitsfeld, schwer kontrollierbare Situation usw.), ein bestmöglicher Schutz vor Nadelstichverletzungen gegeben ist. In Ländern, in denen der Einsatz dieser sicheren Instrumente bereits gesetzlich vorgeschrieben ist, wurde durch Studien klar belegt, dass die Anzahl der NSV um bis zu 90% reduziert werden konnte. Eine Einführung sicherer Instrumente reduziert NSV um ca. 90% Effizienz Bei einem typischen Nadelstich mit einer blutgefüllten Hohlnadel wird eine Blutmenge von ca. 1 Mikroliter übertragen. 1 ml Blut eines Hepatitis-B-Infizierten enthält bis zu Viruskopien. Selbst wenn nur jede zehnte Viruskopie vermehrungsfähig ist, enthält ein Mikroliter immerhin potentiell infektiöse Erreger. Für die Infektion einer ungeimpften Person sind aber nur ca. 100 vermehrungsfähige Viruskopien notwendig. Das bedeutet, dass ein Mikroliter immer noch genug Erreger erhält, um 10 8 Menschen zu infizieren! Daher ist kein Nadelstich eine Bagatellverletzung! Blutmenge bei NSV reicht aus, um 10 8 Menschen mit Hepatitis B anzustecken Kriterien für sichere Instrumente Internationale Richtlinien sehen vor, dass Sicherheitsprodukte zur Vermeidung von Nadelstichverletzungen (NSV) so beschaffen sein müssen, dass das Risiko einer NSV für den Anwender und anderes Personal, sowohl während und nach dem Gebrauch als auch während und nach der Entsorgung ausgeschlossen werden kann. Um als effektives Sicherheitsprodukt eingestuft werden zu können, müssen folgende Leistungsmerkmale erfüllt sein: Der Sicherheitsmechanismus ist integraler Bestandteil des Produktes und somit kein Zubehör Die Aktivierung muss intuitiv erfolgen können Die Aktivierung muss sofort nach dem Entfernen aus der Vene/Arterie möglich sein. Die Aktivierung des Sicherheitsmechanismus kann mit einer Hand erfolgen (die andere Hand sollte für die Kompression der Punktionsstelle einsetzbar sein) Der Gebrauch des Sicherheitsproduktes erfordert nicht eine prinzipielle Änderung der Anwendungstechnik Der Sicherheitsmechanismus darf nicht reversibel (reaktivierbar) sein Das Sicherheitsprodukt muss völlig kompatibel mit anderem Zubehör sein Das Sicherheitsprodukt darf nicht die Sicherheit des Patienten gefährden Die erfolgte Aktivierung des Sicherheitsmechanismus muss durch ein deutliches Signal (fühlbar oder hörbar) erkennbar sein Internationale Standards legen folgende Kriterien für die Bezeichnung als sichere Instrumente fest 8

9 2.1.4 Kosten und Nutzen der Einführung für Sichere Instrumente Häufig scheitert die Einführung sicherer Instrumente an den vermeintlich hohen Kosten für den Einkauf sicherer Produkte. Diese falsche Einschätzung der Situation wurde in einer Studie untersucht und herausgefunden, dass tatsächlich keine Mehrkosten entstehen. Einführung sicherer Produkte ist mit Mehrkosten verbunden. Daran scheitert häufig die Umsetzung Methode Zunächst wurden die durchschnittlichen Kosten einer Nadelstichverletzung bestimmt. Hierfür wurde ein Krankenhaus der maximalen Versorgungsstufe als Modell gewählt. Alle Maßnahmen und Kostenfaktoren, die bei der Meldung und Nachsorge einer Nadelstichverletzung entstehen, wurden in die Berechnungen miteinbezogen. Die Mehrkosten durch Sichere Instrumente wurden im Rahmen einer Herstellerbefragung für die konkrete Bezugssituation des Modellkrankenhauses von 1000 Betten erhoben. Folgende Situation stellte sich beim Vergleich der Zahlen dar. Den eingesparten Kosten innerhalb des Hauses und für den Unfallversicherungsträger stehen die Mehrkosten für die Einführung der Sicherheitsprodukte gegenüber. Studienergebnisse: Mehrkosten der Einführung von SI steht Kostenminimierung bei den Unfallkassen gegenüber In Abhängigkeit von der Anzahl der tatsächlich gemeldeten Kanülenstichverletzungen und einem angenommenen Rückgang der Stichverletzungen um 85% ergeben sich verschiedene Kosten-Nutzen- Konstellationen. 9

10 Ergebnisse Es ergab sich, dass die Einführung von sicheren Instrumenten mit großen Mehrkosten verbunden ist. Gleichzeitig zeigte sich jedoch, dass die Kosten einer Nadelstichverletzung sehr hoch sind. In Abhängigkeit von der Anzahl der gemeldeten Stichverletzungen (Langjähriger Durchschnitt des Hauses = 166) kann sich die Einführung sicherer Instrumente schon bei deren derzeitigen Kostenniveau rentieren. Allerdings erfolgt der größte Nutzen auf Seiten des Unfallversicherungsträgers während das Haus die Mehrkosten durch die sicheren Instrumente (abzüglich der Kosten durch Kanülenstichverletzung für das Haus) zu tragen hat. Einführung sicherer Instrumente ist mit erheblichen Mehrkosten verbunden. Aber diese Kosten stehen einer immensen Ersparnis bei den Unfallkassen gegenüber Mehrkosten durch die Einführung Sicherer Instrumente; Krankenhaus: 1006 Betten, Maximalversorgung, 2477 Mitarbeiter Diskussion Die Dunkelziffer bei Nadelstichverletzungen ist sehr hoch. Die gemeldeten Fälle bilden das eigentliche Unfallgeschehen nur unzureichend ab. Die Kosten für nicht gemeldete Kanülenstiche sind schwer zu erfassen, die volkswirtschaftlichen Kosten für die daraus resultierenden Krankheiten sehr hoch. Setzt man die Kosten durch gemeldete Nadelstichverletzungen denen der sicheren Instrumente gegenüber und nimmt einen Rückgang des Unfallgeschehens nach deren Einführung um 85% an, so zeigt sich, dass die Mehrkosten der sicheren Instrumente einer erheblichen Einsparung durch Vermeidung von Folgekosten gegenüberstehen. Hierbei stehen Einsparungen auf Seiten des Unfallversicherungsträgers den Mehrkosten des Krankenhauses gegenüber. Für das gewählte Haus bedeutet das, dass für den Fall, es würden vor der Einführung der sicheren Instrumente 500 Kanülenstiche gemeldet, Mehrkosten durch die Einführung von einer Ersparnis von auf Seite der Unfallversicherung (UV) gegenüberstünden. Ein Anreiz zur Einführung sicherer Instrumente könnte also eine Prämie der Unfallversicherung für die jeweiligen Institutionen sein, die sicherere Instrumente einführen, um sie an der Kostenreduktion der Unfallkassen teilhaben zu lassen. 10

11 2.2 Organisatorische Maßnahmen Leider sind immer noch Verhaltensweisen im klinischen Alltag zu beobachten, die als hochriskant zu betrachten sind und deshalb oft zu NSV führen. Hierzu gehören insbesondere: Recapping (Zurückstecken der Schutzkappe auf gebrauchte Kanülen) Unzureichende Entsorgung von gebrauchten Instrumenten Mangelhafte Entsorgungsbehältnisse Überfüllte Entsorgungsbehälter Unzureichende Anzahl und Ausstattung mit geeigneten Entsorgungsbehältern Das Injizieren von Blut in Blutkulturflaschen Das Entnehmen von Blut aus Blutkulturflaschen mittels Spritzenkanülen Manuelles Entfernen der Kanüle von der Spritze Fremdverschulden (z.b. durch Patientenbewegung/achtlose Übergabe von Instrumenten) Blutentnahme mittels Spritzenkanüle aus einer liegenden Leitung (z. B. Katheter) Einspritzen von Materialien in einen Probenbehälter (z. B. In ein Labor- Röhrchen) Kontinuierliche Schulungs- und Trainingsmaßnahmen, sowie konkrete Arbeitsanweisungen können die Sicherheit des Personals gewährleisten. Trotz aller Vorsichtsmaßnahmen kann, nicht zuletzt durch Faktoren wie z.b. steigendem Arbeitsaufkommen, zunehmende Komplexität der Arbeit oder gesteigerter Zeitdruck menschliches Fehlverhalten nie ausgeschlossen werden. Im klinischen Alltag werden wichtige Verhaltensregeln häufig nicht eingehalten Wichtige Verhaltensregeln zur Vermeidung von NSV Schulungen und praktische Übungen und korrekte Arbeitsanweisungen sollen menschliches Fehlverhalten reduzieren 2.3 Impfung Hundertprozentige Sicherheit gegenüber einer Infektion gibt es in keiner Sparte des Gesundheitswesens. Deshalb sollten unabhängig vom Schweregrad der Gefährdung grundsätzlich alle Präventionsmaßnahmen ausgeschöpft werden, die derzeit zu Verfügung stehen. Dazu gehört als eine der wichtigsten Maßnahmen die Durchführung der Hepatitis B-Schutzimpfung. Vor der Schutzimpfung wird ein Antikörpertest gemacht, damit man feststellen kann, Impfung: der beste Schutz! Leider nur für Hepatitis A und B erhältlich ob eine Impfung überhaupt notwendig ist, weil beispielsweise ein Schutz aufgrund einer natürlichen Infektion gegeben ist, oder ob sogar eine chronische Infektion mit dem Erreger der Hepatitis B besteht, was dann zur medikamentösen Behandlung Anlass geben sollte. Während der 80er Jahre, d.h. nach Einführung der Schutzimpfung gegen Hepatitis B, ging die Zahl der berufsbedingten Erkrankungen in Deutschland zunächst stetig 11

12 zurück. Seit Ende der 80er Jahre verharrt sie allerdings bei der immer noch beunruhigend großen Zahl von ca. 500 Fällen im Jahr. Die Hepatitis B Impfung ist hocheffizient, gut verträglich und muss lt. Biostoffverordnung vom Arbeitgeber kostenlos angeboten werden und sollte von daher immer in die Präventionserwägungen einbezogen werden. Allerdings gibt es noch keine Schutzimpfungen gegen Hepatitis C sowie HIV/AIDS und ist auch in den nächsten Jahren nicht zu erwarten. 2.4 PSA Persönliche Schutzausrüstung Generell sollten immer entsprechende Schutzausrüstungen, wie Körper-, Augen-, Gesichts- und Handschutz verwendet werden. Bei chirurgischen Eingriffen empfiehlt es sich, doppelte Handschuhe anzuwenden, da diese das Risiko eines Blutkontakts nachgewiesenermaßen wesentlich (bis zu 10-mal seltener) vermindern können. Persönliche Schutzausrüstung sollte stets getragen werden. Reduktion des Risikos um den Faktor 10! Handschuhe bieten zwar einen guten Schutz vor Blut und Körperflüssigkeitskontakten, sie können allerdings kaum einen Schutz vor Verletzungen mit scharfen und spitzen Gegenständen bieten. 3. Kosten einer Kanülenstichverletzung Fast alle Nadelstichverletzungen im nicht-chirurgischen Bereich lassen sich durch den Einsatz von Sicherheitsprodukten verhindern. Die flächendeckende Einführung dieser sicheren Instrumente scheitert momentan an den Mehrkosten. Dabei werden durch die drei wichtigsten blutübertragbaren Infektionserreger (HBV, HBV, HIV) den Unfallversicherern und der Gesellschaft jährlich Kosten in zweistelliger Millionenhöhe zugefügt. Eine Studie zeigt, wie viel Kosten durch einen Stich mit einer potenziell infizierten Kanüle entstehen. Was kostet ein Stich mit einer infizierten Kanüle? Die Unfallversicherer zahlen jährlich mehrere Millionen Als Basis für die Berechnungen dienten die in einem Krankenhaus der maximalen Versorgungsstufe gemeldeten Daten über Nadelstichverletzungen 12

13 Testkosten/Behandlungskosten nach Rote Liste/GOÄ Es wurden einerseits die Kosten für notwendige Tests und für ärztliche Leistungen ermittelt und andererseits die Kosten für den Arbeitsausfall anhand der im öffentlichen Dienst üblichen Besoldung gemittelt. Die Berechnungen für ein Musterkrankenhaus ergaben durchschnittliche Gesamtkosten für eine Nadelstichverletzung in Höhe von 413 ; die anteiligen Kosten durch die einzelnen Infektionserreger betrugen für HIV 307,18, für HCV 46,46, und für HBV 59,20. Ein Stich kostet ca. 413 Euro Resultiert aus dem Stich eine HIV Infektion, kostet sie das Leben. Kosten einer Kanülenstichverletzung in Abhängigkeit von Prävalenz und Durchimpfungsrate Kostensenkend wirkte sich vor allem die hohe Durchimpfungsrate von 90% gegen HBV und die Möglichkeit, bei 90% der Spender deren serologische Daten im Bezug auf HBV und HCV zu ermitteln aus. Die hohe Impfrate im Gesundheitsdienst reduziert deutlich die Kosten Die unterschiedliche Prävalenz der einzelnen Infektionserreger in der Allgemeinbevölkerung und in der Krankenhausbevölkerung hatte nur geringen Einfluss auf die entstehenden Kosten. 13

14 4. Arbeitsschutzrechtliche Bestimmungen In den USA gibt es bereits seit 2001 arbeitsschutzrechtliche Bestimmungen, die den Einsatz sicherer Instrumente zur Vermeidung von Nadelstichverletzungen eindeutig vorschreiben. Im Zuge der europäischen Gesetzgebung wurden Richtlinien geschaffen, deren Ergebnisse in der in Deutschland gültigen Biostoffverordnung festegelegt sind. Wichtige arbeitschutzrechtliche Bestimmungen sind: 4.1 Biostoffverordnung Seit Inkrafttreten der Biostoffverordnung im Jahre 1999 müssen auf Basis des Arbeitsschutzgesetzes Gefährdungsbeurteilungen vorgenommen werden. Die Gefährdungsbeurteilung, die das Arbeitsschutzgesetz für alle Arbeitgeber vorschreibt, soll eine systematische betriebliche Analyse in Bezug auf Tätigkeiten und den damit verbundenen potenziellen Gefahren ermöglichen und somit die Ausgangsbasis für die Festlegung von vorbeugenden, systematischen und umfassenden Maßnahmen zum Schutz der Arbeitnehmer bilden. Eine weitere Konkretisierung der Schutzmaßnahmen wird in den Technischen Regeln für biologische Arbeitsstoffe (TRBA) vorgenommen, auf die im Folgenden besonderes Augenmerk gerichtet werden soll, da hier erstmals konkrete Schutzbestimmungen zur Vermeidung von Nadelstichverletzungen gefordert werden. Verordnung über den Umgang mit biologischen Stoffen. Biostoffverordnung TRBA TRBA 250 Die TRBA 250 wurden vom Ausschuss für biologische Arbeitsstoffe in Kooperation mit dem Fachausschuss Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege des Hauptverbandes der gewerblichen Berufsgenossenschaften (HVBG) aufgestellt und sind am 1. August 2006 durch Bekanntmachung im Bundesarbeitsblatt durch das Ministerium für Arbeit und Wirtschaft in Kraft getreten. Die TRBA 250 sind mit gleichem Wortlaut in vollem Umfang in den entsprechenden Teil der BGR 250 (Berufsgenossenschaftliche Regeln für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit) integriert. Zum 1. August 2006 wurde der Paragraph verschärft. 14

15 In den TRBA 250 heißt es: Diese TRBA findet Anwendung auf Tätigkeiten mit biologischen Arbeitsstoffen in Arbeitsbereichen des Gesundheitswesens und der Wohlfahrtspflege, in denen Menschen medizinisch untersucht, behandelt oder gepflegt werden, Tiere medizinisch untersucht, behandelt oder gepflegt werden. Zu den Tätigkeiten mit biologischen Arbeitsstoffen zählt der berufliche Umgang mit Menschen, Tieren, biologischen Produkten, Gegenständen oder Materialien, wenn bei diesen Tätigkeiten biologische Arbeitsstoffe freigesetzt werden können, z.b. auch durch Bioaerosole oder Blutspritzer, und dabei Beschäftigte mit diesen direkt in Kontakt kommen können, z.b. durch Einatmen, Haut-/Schleimhautkontakt oder Kanülenstichverletzungen. Dies sind nicht gezielte Tätigkeiten nach der Biostoffverordnung. Gefährdungsbeurteilung und Festlegung der Schutzmaßnahmen nach der Biostoffverordnung sind Tätigkeiten in Abhängigkeit der von ihnen ausgehenden Gefährdungen einer Schutzstufe zuzuordnen und die erforderlichen Schutzmaßnahmen festzulegen. Die TRBA 250 konkretisiert eben diese Schutzmaßnahmen und verschafft so dem Arbeitgeber Rechtssicherheit. 4.2 Haftungsaspekte Geltungsbereich der TRBA 250 Insbesondere Arbeiten mit Körperflüssigkeiten fallen unter die TRBA 250 und Biostoffverordnung für jeden Betrieb muss eine Gefährdungsbeurteilung durchgeführt werden. Diese Forderung wird in der TRBA 250 konkretisiert In erster Linie ist hier der 10 BioStoffV zu beachten. Hier heißt es: 10 Schutzmaßnahmen (1) Der Arbeitgeber hat die erforderlichen Schutzmaßnahmen zur Sicherheit und zum Gesundheitsschutz der Beschäftigten entsprechend dem Ergebnis der Gefährdungsbeurteilung und nach den sonstigen Vorschriften dieser Verordnung einschließlich der Anhänge zu treffen. Dabei sind die vom Ausschuss für biologische Arbeitsstoffe ermittelten und vom Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung im Bundesarbeitsblatt bekannt gegebenen Regeln und Erkenntnisse (TRBA) zu berücksichtigen. Sie müssen nicht berücksichtigt werden, wenn gleichwertige Schutzmaßnahmen getroffen werden; dies ist auf Verlangen der zuständigen Behörde im Einzelfall nachzuweisen. Der Arbeitgeber hat Art und Umfang von Schutzmaßnahmen zu evaluieren und anzubieten 15

16 Der Länderausschuss für Arbeitsschutz und Sicherheitstechnik kommentiert wie folgt: Über die Anwendung von Technischen Regeln für Biologische Arbeitsstoffe trifft die TRBA 001 Aussagen. Die TRBA beschreiben den Stand der Technik für bestimmte Tätigkeiten mit biologischen Arbeitsstoffen. Werden sie eingehalten, kann davon ausgegangen werden, dass die Anforderungen der BioStoffV erfüllt sind. Wenn von diesem Technischen Regelwerk abgewichen wird, muss von Seiten des Arbeitgebers die Gleichwertigkeit der durchgeführten Maßnahmen im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung sichergestellt und auf Verlangen der zuständigen Behörde nachgewiesen werden. Wird von den Forderungen der TRBA 250 und Biostoffverordnung abgewichen, muss das der Arbeitgeber begründen. 4.3 Konkrete Schutzbestimmungen zur Vermeidung von Nadelstichverletzungen In Bezug auf die Vermeidung von Nadelstichverletzungen werden in den TRBA 250 erstmals konkrete Schutzbestimmungen getroffen: So wird im der TRBA 250 die Bereitstellung und Verwendung von stich- und bruchfesten Abfallbehältnissen gefordert. In wird u. a. der Einsatz von Arbeitsgeräten gefordert, bei denen keine oder eine geringere Gefahr von Stich- oder Schnittverletzungen besteht. Forderung: Bereitstellung von stich- und bruchfesten Abfallbehältnissen Einsatz von sicheren Instrumenten 16

17 Quellennachweis 1. Technische Regeln für den Umgang mit Biologischen Arbeitsstoffen Biostoffverordnung 3. Lehrbuch für präklinische Notfallmedizin Band Unterlagen zu Nadelstichverletzungen und Postexpositionsprophylaxe der Firma Bode. 6. Skripte der Aktion SAFTY FIRST Impressum Skript und Präsentation wurden im Auftrag des Bildungsinstitutes des Deutschen Roten Kreuzes, Landesverband Rheinland Pfalz erstellt. Für Redaktion, Layout und Inhalt ist Dirk Biersbach verantwortlich. Das Skript und die anhängige Präsentation sind zur Durchführung von Schulungsmaßnahmen des Bildungsinstitutes erstellt worden. Ein Einsatz außerhalb dieses Rahmens ist nicht vorgesehen. Skript und Präsentation sind Eigentum des Bildungsinstitutes. 17

Vorsicht Nadelstiche!

Vorsicht Nadelstiche! Vorsicht Nadelstiche! Informationen für Beschäftigte im Gesundheitswesen und in der Wohlfahrtspflege Nadelstichverletzungen vermeiden! Über 750.000 Beschäftigte im stationären Versorgungsbereich des Gesundheitswesens

Mehr

Schutzmaßnahmen Der rechtliche Hintergrund und die Umsetzung der TRBA 250

Schutzmaßnahmen Der rechtliche Hintergrund und die Umsetzung der TRBA 250 Schutzmaßnahmen Der rechtliche Hintergrund und die Umsetzung der TRBA 250 Safety first! Schutz vor Nadelstichverletzungen Worauf der Praxisbetreiber achten muss München, März 2011 Regierung von Oberbayern,

Mehr

Plattform Patientensicherheit 03.10.2013. Umsetzung und Auswirkung der Nadelstich-Verordnung in der Praxis. H.Brock

Plattform Patientensicherheit 03.10.2013. Umsetzung und Auswirkung der Nadelstich-Verordnung in der Praxis. H.Brock Plattform Patientensicherheit 03.10.2013 Umsetzung und Auswirkung der Nadelstich-Verordnung in der Praxis H.Brock NastV, BGBl. Nr. 16/2013 (11.Mai 2013) Die NastV setzt die EU-Richtlinie 2010/32/EU in

Mehr

UMFRAGE: Nadelstichverletzungen in der Altenpflege

UMFRAGE: Nadelstichverletzungen in der Altenpflege Berlin, 12. Mai 2014 Hintergrund der Umfrage Seit Inkrafttreten der neuen Technischen Regeln für Biologische Arbeitsstoffe im Gesundheitswesen und in der Wohlfahrtspflege (TRBA 250) im März 2014 sind nun

Mehr

Sichere Instrumente: Kosten, Nutzen

Sichere Instrumente: Kosten, Nutzen Sichere Instrumente: Kosten, Nutzen A. Wittmann, F. Hofmann, B. Neukirch, Ch. Thürmer, N. Kralj Fast alle Nadelstichverletzungen (NSV) im nicht-chirurgischen Bereich und damit fast alle nosokomialen Infektionen

Mehr

Vermeidung von Nadelstichverletzungen

Vermeidung von Nadelstichverletzungen Infektionsprävention bei Patienten und Beschäftigten Vermeidung von Nadelstichverletzungen PD Dr. med. Monika A. Rieger Kommissarische Leiterin Institut für Arbeits- und Sozialmedizin Tübingen ABAS und

Mehr

ArbeitsschutzPartnerschaft Hamburg. Nadelstichverletzungen Etablierung sicherer Systeme im Gesundheitswesen

ArbeitsschutzPartnerschaft Hamburg. Nadelstichverletzungen Etablierung sicherer Systeme im Gesundheitswesen ArbeitsschutzPartnerschaft Hamburg Nadelstichverletzungen Etablierung sicherer Systeme im Gesundheitswesen Dr. Ulrike Swida Amt für Arbeitsschutz, Hamburg Kooperationsprojekt Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst

Mehr

Ambix Intrastick Safe. Sicherheits-Portkanülensystem Rundum mehr Sicherheit TRBA* 250-konform

Ambix Intrastick Safe. Sicherheits-Portkanülensystem Rundum mehr Sicherheit TRBA* 250-konform Sicherheits-Portkanülensystem Rundum mehr Sicherheit TRBA* 250-konform Nadelstichverletzungen Mehr Sicherheit für den Anwender Alltägliches Unfall- und Infektionsrisiko im deutschen Gesundheitswesen 1

Mehr

Nadelstichverletzungen in der Altenpflege

Nadelstichverletzungen in der Altenpflege Umfrage der Initiative SAFETY FIRST! Deutschland Nadelstichverletzungen in der Altenpflege Auswertung 1 Eckdaten der Umfrage Laufzeit: 12. Mai bis 31. Juli 2014 Ziele: Erfassen von Kenntnissen zu und Beachtung

Mehr

Grundlagen Arbeits- und Sozialmedizin Sicherheit und Gesundheitsschutz (Arbeitsschutz) im Krankenhaus

Grundlagen Arbeits- und Sozialmedizin Sicherheit und Gesundheitsschutz (Arbeitsschutz) im Krankenhaus Betriebsärztlicher Dienst Grundlagen Arbeits- und Sozialmedizin Sicherheit und Gesundheitsschutz (Arbeitsschutz) im Krankenhaus Prof. Dr. Joachim Rösler 04.05.2006 Das duale Arbeitsschutzsystem Grundgesetz

Mehr

Kanülenstichverletzungen sind vermeidbar! Gesetzliche Unfallversicherung

Kanülenstichverletzungen sind vermeidbar! Gesetzliche Unfallversicherung Ihre Unfallversicherung informiert Kanülenstichverletzungen sind vermeidbar! Gesetzliche Unfallversicherung GUV-I 8537 Dieses Faltblatt informiert Sie als Arbeitgeber und Beschäftigte über Maßnahmen zu

Mehr

Unterweisungsmodul. Biologische Arbeitsstoffe

Unterweisungsmodul. Biologische Arbeitsstoffe Unterweisungsmodul Biologische Arbeitsstoffe Unterweisungsinhalte - Beispiele Rechtliche Grundlagen Definition Biologischer Arbeitsstoff Risikogruppe Tätigkeit - nicht gezielt versus gezielt Infektionspotenzial

Mehr

Gefährdung vom medizinischen Personal durch Nadelstichverletzungen

Gefährdung vom medizinischen Personal durch Nadelstichverletzungen Deutscher Bundestag Drucksache 15/4582 15. Wahlperiode 20. 12. 2004 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Hans Georg Faust, Andreas Storm, Annette Widmann-Mauz, weiterer

Mehr

Nadelstichverletzungen ein unterschätztes Risiko in der Pflege - Prävention: So schützen Sie Ihre Mitarbeiter -

Nadelstichverletzungen ein unterschätztes Risiko in der Pflege - Prävention: So schützen Sie Ihre Mitarbeiter - Nadelstichverletzungen ein unterschätztes Risiko in der Pflege - Prävention: So schützen Sie Ihre Mitarbeiter - Dr. med. Stefan Baars 1 Mögliche Folgen einer Nadelstichverletzung 1 Stich = 1μl Blut enthält

Mehr

ArbMedVV Änderung der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge. 02.07.2014 ArbMedVV Dr. med. Florian Struwe Seite 1

ArbMedVV Änderung der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge. 02.07.2014 ArbMedVV Dr. med. Florian Struwe Seite 1 Änderung der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge 02.07.2014 ArbMedVV Dr. med. Florian Struwe Seite 1 EV - Verordnung zur Rechtsvereinfachung und Stärkung der arbeitsmedizinischen Vorsorge - Artikel

Mehr

Kosten durch Nadelstichverletzungen

Kosten durch Nadelstichverletzungen 8 Gefährdungen durch biologische Arbeitsstoffe Arbeitsunfälle Kosten durch Nadelstichverletzungen Foto: pix4u - Fotolia.com Im Gesundheitsdienst zählen Nadelstichverletzungen (NSV) zu den häufigsten Arbeitsunfällen.

Mehr

HIV und Hepatitis bei Traumapatienten: Was ist gesichert bei Stichverletzungen und anderen Kontaminationen? Rationales Vorgehen in Klinik und Praxis

HIV und Hepatitis bei Traumapatienten: Was ist gesichert bei Stichverletzungen und anderen Kontaminationen? Rationales Vorgehen in Klinik und Praxis HIV und Hepatitis bei Traumapatienten: Was ist gesichert bei Stichverletzungen und anderen Kontaminationen? Rationales Vorgehen in Klinik und Praxis Michael Klein HIV A global view of HIV infection 33

Mehr

NADELSTICHVERLETZUNGEN Ein unterschätztes Risiko in der Pflege. ROLF HÖFERT Geschäftsführer Deutscher Pflegeverband DPV e.v. Experte für Pflegerecht

NADELSTICHVERLETZUNGEN Ein unterschätztes Risiko in der Pflege. ROLF HÖFERT Geschäftsführer Deutscher Pflegeverband DPV e.v. Experte für Pflegerecht NADELSTICHVERLETZUNGEN Ein unterschätztes Risiko in der Pflege ROLF HÖFERT Geschäftsführer Deutscher Pflegeverband DPV e.v. Experte für Pflegerecht Inhalte Nadelstichverletzungen Daten & Fakten Umfrageergebnisse

Mehr

Klinik für Infektionskrankheiten und Spitalhygiene

Klinik für Infektionskrankheiten und Spitalhygiene Herzlich willkommen in der Klinik für Infektionskrankheiten und Spitalhygiene Referenzzentrum blutübertragene Krankheiten Initiator Bundesamt für Gesundheit (BAG) Ziel Überwachung der Infektionen und Expositionen

Mehr

5. Isolierungsmaßnahmen

5. Isolierungsmaßnahmen 5. Isolierungsmaßnahmen 5.8. Durch Blut- u. andere Körperflüssigkeiten übertragbare Erreger 5.8.1. HBV, HCV, HDV Hepatitis B Erreger: Hepatitis B-Virus (HBV) gehört zu der Gruppe der Hepadna-Viren Instrumente),

Mehr

Klinikum Friedrichshafen GmbH. Unterweisung Stichverletzungen

Klinikum Friedrichshafen GmbH. Unterweisung Stichverletzungen Unterweisung Stichverletzungen Einleitung Kanülenstichverletzungen sind vermeidbar! Bitte bedenken Sie: Jede gebrauchte Kanüle könnte mit Krankheitserregern behaftet sein. Bei einer Verletzung besteht

Mehr

Verhütung blutübertragbarer Infektionen beim Umgang mit Patienten

Verhütung blutübertragbarer Infektionen beim Umgang mit Patienten Verhütung blutübertragbarer Infektionen beim Umgang mit Patienten Massnahmen nach Expositionen mit Blut und andern Körperflüssigkeiten Sofortmassnahmen nach einer Exposition Nach Stich- und Schnittverletzungen:

Mehr

Gefährdungen durch biologische Arbeitsstoffe und weitere organische Stoffe sowie Schutzmaßnahmen und Musterbetriebsanweisungen

Gefährdungen durch biologische Arbeitsstoffe und weitere organische Stoffe sowie Schutzmaßnahmen und Musterbetriebsanweisungen Gefährdungen durch biologische Arbeitsstoffe und weitere organische Stoffe sowie Schutzmaßnahmen und Musterbetriebsanweisungen B.01.17 Biologische Arbeitsstoffe Gefährdungen, Schutzmaßnahmen, Musterbetriebsanweisungen

Mehr

Gefährdungsbeurteilung

Gefährdungsbeurteilung Gefährdungsbeurteilung Ziel einer Gefährdungsbeurteilung Die Gefährdungsbeurteilung ist das zentrale Instrument im Arbeitsschutz. Es handelt sich um die systematische Ermittlung und Bewertung von Gefährdungen

Mehr

Vorsorgemaßnahmen der Feuerwehr bei Ansteckungsgefahren

Vorsorgemaßnahmen der Feuerwehr bei Ansteckungsgefahren Vorsorgemaßnahmen der Feuerwehr bei Ansteckungsgefahren Merkblatt für die Feuerwehren Bayerns 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorsichtsmaßnahmen im Feuerwehrdienst zur Vermeidung einer Ansteckung mit dem Human-Immunschwäche-Virus

Mehr

11 Auswahl wichtiger Arbeitsschutzgesetze und -vorschriften

11 Auswahl wichtiger Arbeitsschutzgesetze und -vorschriften 11 Auswahl wichtiger Arbeitsschutzgesetze und -vorschriften 11.1 Auszüge aus dem Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) Gesetz über die Durchführung von Maßnahmen des Arbeitsschutzes zur Verbesserung der Sicherheit

Mehr

Infektionskrankheiten in der freiwilligen Feuerwehr!

Infektionskrankheiten in der freiwilligen Feuerwehr! Infektionskrankheiten in der freiwilligen Feuerwehr! Vortrag anlässlich des Treffens der Kreisfeuerwehrärzte Niedersachsens am 25.04.2007 in Hannover. Folkert Grothusmann Facharzt für Allgemeinmedizin,

Mehr

Schutz vor Nadelstichverletzungen und dadurch bedingten Infektionserkrankungen

Schutz vor Nadelstichverletzungen und dadurch bedingten Infektionserkrankungen Schutz vor Nadelstichverletzungen und dadurch bedingten Infektionserkrankungen Regionaler Arbeitsschutztag, Ingolstadt Oktober 2010 Regierung von Oberbayern, Gewerbeaufsichtsamt, Gewerbeärztlicher Dienst

Mehr

Regina Jäckel. - Prävention von Nadelstichverletzungen -

Regina Jäckel. - Prävention von Nadelstichverletzungen - Regina Jäckel - Prävention von Nadelstichverletzungen - Definition Nadelstichverletzungen Nadelstichverletzungen sind Stich- Schnitt- oder Kratzverletzungen durch stechende und schneidende Instrumente

Mehr

Sie werden gebeten, das Merkblatt für Ersthelfer auch Ihren Mitarbeiterinnen/Mitarbeitern bekannt

Sie werden gebeten, das Merkblatt für Ersthelfer auch Ihren Mitarbeiterinnen/Mitarbeitern bekannt Rundschreiben Nr. D 11/08 Mainz, 11.08.2008 An die beteiligten Durchgangsärzte 1.0 Blutkontakt bei Erster Hilfe Was tun? (Hinweise für Ärzte) Dok.-Nr. 618.31:618.62/andere Stellen Der Fachausschuss für

Mehr

Gesicherte Erkenntnisse für Tätigkeiten mit Biostoffen Empfehlungen des ABAS. Silke Hopf, ABAS-Geschäftsführung

Gesicherte Erkenntnisse für Tätigkeiten mit Biostoffen Empfehlungen des ABAS. Silke Hopf, ABAS-Geschäftsführung Gesicherte Erkenntnisse für Tätigkeiten mit Biostoffen Empfehlungen des ABAS Silke Hopf, ABAS-Geschäftsführung Übersicht Rechtsgrundlagen Aufgaben des ABAS Gesicherte Erkenntnisse Nutzung gesicherter Erkenntnisse

Mehr

Mutterschutz. Fragestellungen und die Praxis aus Betriebsärztlicher Sicht

Mutterschutz. Fragestellungen und die Praxis aus Betriebsärztlicher Sicht Mutterschutz Fragestellungen und die Praxis aus Betriebsärztlicher Sicht Friedrich Leonhard, Magistrat Bremerhaven, Betriebsärztlicher Dienst friedrich.leonhard@magistrat.bremerhaven.de Beschäftigungsverbote

Mehr

Der Staatliche Gewerbearzt informiert

Der Staatliche Gewerbearzt informiert Der Staatliche Gewerbearzt informiert Betriebsärztliche Betreuung und arbeitsmedizinische Vorsorge in der ambulanten und stationären Pflege Was ist darunter zu verstehen und welche Aufgaben hat der Betriebsarzt?

Mehr

Virusinfektionen in der Zahnarztpraxis

Virusinfektionen in der Zahnarztpraxis WISSENSCHAFTLICHE STELLUNGNAHME Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde gegr. 1859 Virusinfektionen in der Zahnarztpraxis Infektionen durch Viren stellen für das gesamte Personal der

Mehr

6 Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung

6 Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung Verordnung zum Schutz vor Gefahrstoffen TK Lexikon Arbeitsrecht 6 Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung HI2516431 (1) 1 Im Rahmen einer Gefährdungsbeurteilung als Bestandteil der Beurteilung

Mehr

Der unterschätzte Arbeitsunfall

Der unterschätzte Arbeitsunfall Der unterschätzte Arbeitsunfall Infektionsrisiko durch Nadelstichverletzungen Argumente für eine konsequente Umsetzung der Sicherheitsrichtlinien Eine Informationsbroschüre der Initiative SAFETY FIRST!

Mehr

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung (Bekanntmachung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales vom 15. September 2006; BAnz.

Mehr

Infektionsgefahr OP! Nadelstichverletzungen und ihre Folgen

Infektionsgefahr OP! Nadelstichverletzungen und ihre Folgen Infektionsgefahr OP! Nadelstichverletzungen und ihre Folgen OA Dr. Eva Schmon Institut für Krankenhaushygiene und Mikrobiologie e-mail: eva.schmon@kages.at Tel: 0316-340-5802 Foto entnommen aus [1] Nadelstichverletzungen

Mehr

Verordnung zur ergänzenden Umsetzung der EG-Mutterschutz-Richtlinie MuSchRiV - Mutterschutzrichtlinienverordnung

Verordnung zur ergänzenden Umsetzung der EG-Mutterschutz-Richtlinie MuSchRiV - Mutterschutzrichtlinienverordnung Verordnung zur ergänzenden Umsetzung der EG-Mutterschutz-Richtlinie MuSchRiV - Mutterschutzrichtlinienverordnung Vom 15. April 1997 (BArbBl. I 1997 S. 782) Die Verordnung dient der Umsetzung der Artikel

Mehr

Empfehlung zur Ersteinweisung neuer Mitarbeiter 01

Empfehlung zur Ersteinweisung neuer Mitarbeiter 01 0 VERKEHRSREGELN im Klinikum Innerhalb des Klinikgeländes hat die Straßenverkehrsordnung Gültigkeit! Die Höchstgeschwindigkeit für alle Fahrzeuge auf allen Verkehrswegen beträgt 30 km/h. Benutzen Sie im

Mehr

Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben

Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben Über meine Person: Dr. agr. Michael Reininger Referent in der Abteilung Allgemeine Warenwirtschaft beim DRV in Bonn und dort u. a. zuständig für: Agrartechnik Betrieblicher Umweltschutz & Arbeitssicherheit

Mehr

Gefährdungsbeurteilung für Arbeitsstätten

Gefährdungsbeurteilung für Arbeitsstätten Fakultät Maschinenwesen, Professur für Arbeitswissenschaft Fachveranstaltung Arbeitsstätten BAuA-Dortmund, 13. Mai 2013 Gefährdungsbeurteilung für Arbeitsstätten Prof. Dr.-Ing. Martin Schmauder Gliederung

Mehr

= k~çéäëíáåüîéêäéíòìåöéå=áå=çéê=mñäéöé=ìåç=_éíêéììåö=ó=t~ë=áëí=òì=íìå\=

= k~çéäëíáåüîéêäéíòìåöéå=áå=çéê=mñäéöé=ìåç=_éíêéììåö=ó=t~ë=áëí=òì=íìå\= bc^páåñçêãáéêíw k~çéäëíáåüîéêäéíòìåöéåáåçéêmñäéöéìåç_éíêéììåöót~ëáëíòìíìå\ jéêâää~ííçéëoìåçéåqáëåüéëñωêäéíêáéääáåüéå^êäéáíëjìåçdéëìåçüéáíëëåüìíòáåçéê oéöáçåe~ååçîéêìåçe~åçäìåöëëåüéã~çéêbc^pòìãsçêöéüéåäéápíáåüjìåç

Mehr

Stichverletzungen bei der zahnärztlichen Behandlung. Einleitung von Dr. med. Markus Sander, Berlin

Stichverletzungen bei der zahnärztlichen Behandlung. Einleitung von Dr. med. Markus Sander, Berlin Stichverletzungen bei der zahnärztlichen Behandlung Einleitung von Dr. med. Markus Sander, Berlin Stichverletzungen sind die häufigsten Arbeitsunfälle bei der zahnärztlichen Behandlung. Das besondere Gesundheitsrisiko

Mehr

Arbeitsplatz Krankenhaus

Arbeitsplatz Krankenhaus 44. Berliner Krankenhaus-Seminar BKS, 19. Januar 2011 Mitarbeitersicherheit am Arbeitsplatz Krankenhaus Dr. Claus Backhaus Neuer Kamp 1 20375 Hamburg 44. Berliner Krankenhaus-Seminar Dr. Claus Backhaus

Mehr

1 Risiko eine Exposition mit HIV, HBV, HCV oder HDV* 1

1 Risiko eine Exposition mit HIV, HBV, HCV oder HDV* 1 Standardarbeitsanweisung Postexpositionsprophylaxe Seite 1/5 1 Risiko eine Exposition mit HIV, HBV, HCV oder HDV* 1 Von dem Risiko einer beruflichen HIV, HBV, HCV oder HDV-Exposition muss ausgegangen werden

Mehr

Verhütung blutübertragbarer Infektionen beim Umgang mit Patienten

Verhütung blutübertragbarer Infektionen beim Umgang mit Patienten Verhütung blutübertragbarer Infektionen beim Umgang mit Patienten Das Modell Suva Die vier Grundpfeiler der Suva Die Suva ist mehr als eine Versicherung: sie vereint Prävention, Versicherung und Rehabilitation.

Mehr

Regelung zur Beschaffung

Regelung zur Beschaffung Regelung zur Beschaffung Zweck Das Einbinden der Arbeitsschutzbelange in den Beschaffungsprozess kann Erkrankungen, Verletzungen oder nachträgliche Prozessumstellungen verhindern. Beschaffungskriterien

Mehr

Ergebnisse des Projektes Hygiene in der ambulanten Pflege und Empfehlungen zur Verbesserung der. Hygiene in der ambulanten Pflege

Ergebnisse des Projektes Hygiene in der ambulanten Pflege und Empfehlungen zur Verbesserung der. Hygiene in der ambulanten Pflege Universitätsklinikum Essen Krankenhaushygiene Ergebnisse des Projektes Hygiene in der ambulanten Pflege und Empfehlungen zur Verbesserung der Hygiene in der ambulanten Pflege 16.03.2006 Universitätsklinikum

Mehr

Am 11. Mai 2013 tritt die Nadelstichverordnung NastV, BGBl. II Nr. 16/2013, in Kraft.

Am 11. Mai 2013 tritt die Nadelstichverordnung NastV, BGBl. II Nr. 16/2013, in Kraft. A l l e Arbeitsinspektorate Arbeitsrecht und Zentral-Arbeitsinspektorat Postanschrift: Stubenring 1, 1010 Wien Favoritenstraße 7, 1040 Wien DVR: 0017001 AUSKUNFT Mag.a Reinhild Pürgy Tel: (01) 711 00 DW

Mehr

SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER)

SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER) SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER) CHECKLISTE ZUR BEURTEILUNG DES SGU- MANAGEMENTSYSTEMS VON PERSONALDIENSTLEISTERN KOMMENTARE UND INTERPRETATIONSHILFEN AUF

Mehr

Regelung zum Verbesserungsmanagement: Lenkung von Fehlern, Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen im Arbeitsschutz

Regelung zum Verbesserungsmanagement: Lenkung von Fehlern, Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen im Arbeitsschutz Regelung zum Verbesserungsmanagement: Lenkung von Fehlern, Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen im Arbeitsschutz Zweck Die MAAS-BGW sehen neben den erläuterten Methoden besondere Instrumente zur Verbesserung

Mehr

Rechtliche Grundlagen in der Hygiene und deren Umsetzung in der Praxis

Rechtliche Grundlagen in der Hygiene und deren Umsetzung in der Praxis 16.Pflege-Recht-Tag Hygiene, Organisation und Recht Rechtliche Grundlagen in der Hygiene und deren Umsetzung in der Praxis Referentin: Katrin Sprachta Rechtsanwältin Begriffsbestimmung Standard: Normalmaß,

Mehr

Mutterschutz in chemischen Laboratorien

Mutterschutz in chemischen Laboratorien Mutterschutz in chemischen Laboratorien NRW-Tipp. - herausgegeben als Faltblatt von der Landesanstalt für Arbeitsschutz des Landes Nordrhein-Westfalen - Staatliches Amt für Arbeitsschutz Viktoriastr. 52

Mehr

Infektiologische Präventivmaßnahmen bei Praktikanten im Gesundheitsdienst und der Wohlfahrtspflege

Infektiologische Präventivmaßnahmen bei Praktikanten im Gesundheitsdienst und der Wohlfahrtspflege Infektiologische Präventivmaßnahmen bei Praktikanten im Gesundheitsdienst und der Wohlfahrtspflege Stellungnahme der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin e.v. Kommission für Infektionskrankheiten

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Your Power for Health VACUETTE. Sicherheitsbroschüre. Unsere Innovationen für Ihre Sicherheit. www.gbo.com/preanalytics

Your Power for Health VACUETTE. Sicherheitsbroschüre. Unsere Innovationen für Ihre Sicherheit. www.gbo.com/preanalytics Your Power for Health VACUETTE Sicherheitsbroschüre Unsere Innovationen für Ihre Sicherheit Empfehlungen zur Vermeidung von blutübertragbaren Infektionen. Potenzielle Gefahrenquelle: Weiterreichen von

Mehr

Zum Gebrauch innerhalb des Firmenverbundes. der Stiftung Liebenau. zur einheitlichen Handhabung

Zum Gebrauch innerhalb des Firmenverbundes. der Stiftung Liebenau. zur einheitlichen Handhabung Version: 1.1.1 Zum Gebrauch innerhalb des Firmenverbundes der Stiftung Liebenau zur einheitlichen Handhabung - der Inventarisierung von Anlagen und Geräten, - der Einhaltung von gesetzlichen Prüffristen,

Mehr

Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit

Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Merkblatt für ehrenamtliche Asylhelferinnen und -helfer zum Umgang mit Asylbewerbern in Bezug auf mögliche Infektionsgefährdungen Sehr geehrte

Mehr

Nadelstichverletzungen in der Arztpraxis vermeiden

Nadelstichverletzungen in der Arztpraxis vermeiden www.verbraucherschutz-thueringen.de Nadelstichverletzungen in der Arztpraxis vermeiden Informationen für Praxisinhaber Nadelstichverletzungen in der Arztpraxis Was muss der Praxisinhaber beachten? Danksagung

Mehr

Biologische Arbeitsstoffe Was kann die AUVA für Sie tun?

Biologische Arbeitsstoffe Was kann die AUVA für Sie tun? Biologische Arbeitsstoffe Was kann die AUVA für Sie tun? Berufskrankheiten VGÜ Impfungen Ingrid Hallström (13.6.2013 Innsbruck: Referat: Michaela Spaller) Gesundheitsgefahren Infektionskrankheiten Allergien

Mehr

RAB 33 Stand: 12.11.2003

RAB 33 Stand: 12.11.2003 Regeln zum Arbeitsschutz auf Baustellen Allgemeine Grundsätze nach 4 des Arbeitsschutzgesetzes bei Anwendung der Baustellenverordnung RAB 33 Stand: 12.11.2003 Die Regeln zum Arbeitsschutz auf Baustellen

Mehr

Berufskrankheiten. Fragen und Antworten

Berufskrankheiten. Fragen und Antworten Berufskrankheiten Fragen und Antworten Die gesetzliche Unfallversicherung setzt sich für ein sicheres und gesundes Arbeiten ein. Leider gelingt es nicht immer, einen Arbeitsunfall oder eine Berufskrankheit

Mehr

Symposium Gefahrstoffe 2009 Schlema VI - TRGS 400 Gefährdungsbeurteilung für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen

Symposium Gefahrstoffe 2009 Schlema VI - TRGS 400 Gefährdungsbeurteilung für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen Fachzentrum für Produktsicherheit und Gefahrstoffe Dr. Ursula Vater Symposium Gefahrstoffe 2009 Schlema VI - TRGS 400 Gefährdungsbeurteilung für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen 26. -28. Januar 2009 Situation

Mehr

Textausgaben zum Sozialrecht 5. Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen

Textausgaben zum Sozialrecht 5. Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen Textausgaben zum Sozialrecht 5 Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen SGB IX mit anderen Gesetzen und Verordnungen 1. Auflage 2013 im Übrigen gilt 33 des Ersten Buches. 3 Den besonderen

Mehr

Prävention und Vorgehen bei Stich- und Schnittverletzungen und was sonst noch wichtig ist

Prävention und Vorgehen bei Stich- und Schnittverletzungen und was sonst noch wichtig ist Prävention und Vorgehen bei Stich- und Schnittverletzungen und was sonst noch wichtig ist Praxisanleitung vorgestellt am 25.6.2010 von Dr. med. Christine Bader Dr. med. Andrea Filler Problembeschreibung

Mehr

Immunologischer und Sicherheitstechnischer Schutz vor HBV-, HCV- und HIV-Virusinfektionen*

Immunologischer und Sicherheitstechnischer Schutz vor HBV-, HCV- und HIV-Virusinfektionen* I S39 Immunologischer und Sicherheitstechnischer Schutz vor HBV-, HCV- und HIV-Virusinfektionen* Immunological and technical prevention of infection with HBV, HCV and HIV F. Hofmann 1, A. Wittmann 1, N.

Mehr

Ergebnisse der Permethrinstudie der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV)

Ergebnisse der Permethrinstudie der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) Ergebnisse der Permethrinstudie der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) Dr. rer. nat. Bernd Roßbach der Universitätsmedizin Mainz - Quelle: Zecken.de 16. KWF-Tagung 13. bis 16. Juni 2012 in

Mehr

20 Jahre ABAS. Was hat uns bewegt? Was haben wir bewegt? Prof. Dr. med. Monika A. Rieger

20 Jahre ABAS. Was hat uns bewegt? Was haben wir bewegt? Prof. Dr. med. Monika A. Rieger Medizinische Fakultät Tübingen Institut für Arbeitsmedizin, Sozialmedizin und Versorgungsforschung 20 Jahre ABAS Was hat uns bewegt? Was haben wir bewegt? Prof. Dr. med. Monika A. Rieger Vorbemerkung:

Mehr

Anleitung zum Gefahrstoffverzeichnis online

Anleitung zum Gefahrstoffverzeichnis online Sicherheit mit Anleitung zum Gefahrstoffverzeichnis online Autor: Fred Graumann uve GmbH für Managementberatung Im Rahmen des Modellprogramms zur Bekämpfung arbeitsbedingter Erkrankungen gefördert vom:

Mehr

Die arbeitsmedizinische und sicherheitstechnische Betreuung

Die arbeitsmedizinische und sicherheitstechnische Betreuung Jeder Betrieb ist ab einem Beschäftigten durch das Arbeitssicherheitsgesetz (ASiG) zur Bestellung eines Betriebsarztes und einer Fachkraft für Arbeitssicherheit verpflichtet. Die Form der Betreuung ist

Mehr

Verordnung über Arbeitsstätten. und Technische Regeln für Arbeitsstätten - ASR

Verordnung über Arbeitsstätten. und Technische Regeln für Arbeitsstätten - ASR Verordnung über Arbeitsstätten ArbStättV vom 12.08.2004 (letzte Änderung v. 19.07.2010) und Technische Regeln für Arbeitsstätten - ASR 1 Rückblick und derzeitiger Stand Regelungen für die menschengerechte

Mehr

Auswirkungen der neuen Gefahrstoffverordnung auf das betriebliche Gefahrstoffmanagement

Auswirkungen der neuen Gefahrstoffverordnung auf das betriebliche Gefahrstoffmanagement Auswirkungen der neuen Gefahrstoffverordnung auf das betriebliche Gefahrstoffmanagement Tobias Stefaniak, IAS Stiftung ST/Karlsruhe Neufassung der Gefahrstoffverordnung Auswirkungen auf die Praxis LUBW

Mehr

MERKBLATT APR. 2015. Handlungshilfe. zum Einsatz von Praktikantinnen und Praktikanten. im Anwendungsbereich der Biostoffverordnung

MERKBLATT APR. 2015. Handlungshilfe. zum Einsatz von Praktikantinnen und Praktikanten. im Anwendungsbereich der Biostoffverordnung MERKBLATT APR. 2015 Handlungshilfe zum Einsatz von Praktikantinnen und Praktikanten im Anwendungsbereich der Biostoffverordnung Autoren: C. Kästner; H. Beringer (SGD Süd); D. Klein; R. Gargula; L. Schmitz

Mehr

Mutterschutz in medizinischen Laboratorien

Mutterschutz in medizinischen Laboratorien Mutterschutz in medizinischen Laboratorien A. Gesetzliche Grundlagen Für werdende und stillende Mütter, die in einem Beschäftigungsverhältnis stehen, hat der Gesetzgeber zahlreiche Bestimmungen erlassen,

Mehr

Gesundheitsschutz im Handwerk

Gesundheitsschutz im Handwerk Gesundheitsschutz im Handwerk Was muss ich im Hinblick auf den gesetzlichen Gesundheits- und Arbeitsschutz in meinem Betrieb beachten? Rudolf Fischer Diplom-Ingenieur (FH) Sicherheitsingenieur Ingolstadt,

Mehr

Sichere und gesunde Unternehmen

Sichere und gesunde Unternehmen Sichere und gesunde Unternehmen Prämiensystem 2008 bis 2010 Sichere und gesunde Unternehmen Prämiensystem 2008 bis 2010 1. Grundlagen Das Prämiensystem wurde erstmalig im Jahr 2008 basierend auf 162 Abs.

Mehr

Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination auf Baustellen nach der Baustellenverordnung

Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination auf Baustellen nach der Baustellenverordnung Nachbarschaftsveranstaltung der DWA Thema: Erfahrungsaustausch Secova/Arbeitssicherheit Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination auf Baustellen nach der Baustellenverordnung Dipl.-Ing. (FH) Alexander

Mehr

POCKET POWER. Qualitätsmanagement. in der Pflege. 2. Auflage

POCKET POWER. Qualitätsmanagement. in der Pflege. 2. Auflage POCKET POWER Qualitätsmanagement in der Pflege 2. Auflage Datenschutz (BDSG) 19 sonals sind dabei die häufigste Übertragungsquelle von Krankheitserregern. Die Mitarbeiter sollten daher gut geschult sein,

Mehr

Der bundesrepublikanische Rahmen

Der bundesrepublikanische Rahmen Der bundesrepublikanische Rahmen by rpbadmin - Montag, September 17, 2012 http://ratgeber-psychische-belastung.de/services/der-bundesrepublikanische-rahmen/ Auf nationaler Ebene treffen wir arbeits- und

Mehr

Arbeitsmedizinische Vorsorge in Kindertagesstätten

Arbeitsmedizinische Vorsorge in Kindertagesstätten Arbeitsmedizinische Vorsorge in Kindertagesstätten Dr. Claudia Groneberg Fachärztin für Arbeitsmedizin 1 Gliederung 1. Pflichtuntersuchung (Was heißt Pflicht? Warum? Wie?) 2. Immunschutz (Was heißt ausreichender

Mehr

Die psychische Gefährdungsbeurteilung mit dem WPi-QuickCheck

Die psychische Gefährdungsbeurteilung mit dem WPi-QuickCheck Ist Ihr Unternehmen schon auf die aktuelle Gesetzeslage im Arbeitsschutzgesetz vorbereitet? Die psychische Gefährdungsbeurteilung mit dem WPi-QuickCheck Sie haben Fragen oder möchten einen Termin für ein

Mehr

Empfehlungen zur Unfallverhütung

Empfehlungen zur Unfallverhütung Empfehlungen zur Unfallverhütung www.aaa.lu www.aaa.lu Einleitung Ausgabe: 05/2011 Originaltext in französischer Sprache 125, route d Esch L-1471 LUXEMBURG Tel.: (+352) 26 19 15-2201 Fax: (+352) 40 12

Mehr

6 Abs. 9 GefStoffV: können 14 Abs. 1 GefStoffV:

6 Abs. 9 GefStoffV: können 14 Abs. 1 GefStoffV: 1 6 Abs. 9 GefStoffV: Die Gefährdungsbeurteilung darf nur von fachkundigen Personen durchgeführt werden. Verfügt der Arbeitgeber nicht selbst über die entsprechenden Kenntnisse, so hat er sich fachkundig

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Instandhaltertag 17.10.2013

Instandhaltertag 17.10.2013 Strenge Forum Instandhaltertag 17.10.2013 Rechtssichere Prüfung, Wartung und Dokumentation von Maschinen & Geräten aus Sicht der Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM) Dipl.-Ing. (FH) Ralf Tubesing,

Mehr

Hygienemaßnahmen: Was-Wann-Wo?

Hygienemaßnahmen: Was-Wann-Wo? Hygienemaßnahmen: Was-Wann-Wo? 2. Workshop MRSA-Netzwerk Marzahn-Hellersdorf 29.09.2010 Dr. med. Sina Bärwolff Fachärztin für Hygiene und Umweltmedizin und Öffentliches Gesundheitswesen Leiterin des Fachbereiches

Mehr

Universität Zürich Stab Sicherheit und Umwelt

Universität Zürich Stab Sicherheit und Umwelt Winterthurerstrasse 190 CH-8057 Zürich Tel. +41 1 635 44 10 Fax +41 1 635 54 96 sidi@zuv.unizh.ch www.sidi.unizh.ch Konzept zur Umsetzung der EKAS-Richtlinie 6508 bezüglich Arbeitshygiene an der Universität

Mehr

Personal im Kindergarten - Biostoffverordnung -

Personal im Kindergarten - Biostoffverordnung - Personal im Kindergarten - Biostoffverordnung - Regensburg TÜV Life Service GmbH TÜV SÜD Gruppe Rechtsgrundlage Biostoffverordnung in der Neufassung ab 1.1.2005: 15 und Anlage IV, Personal in Einrichtungen

Mehr

Vorgehen bei Stich- und Schnittverletzungen mit potentiellem Infektionsrisiko Regelablaufschema der Unfallkasse Berlin

Vorgehen bei Stich- und Schnittverletzungen mit potentiellem Infektionsrisiko Regelablaufschema der Unfallkasse Berlin Ziele: Infektionsrisiken minimieren, insbesondere Stich- und Schnittverletzungen mit potentiellem Infektionsrisiko verhindern. Im Falle einer Stich- und Schnittverletzung mit potentiellem Infektionsrisiko

Mehr

ratgeber Immer mehr Druck im Arbeitsleben? Ein Ratgeber für Beschäftigte

ratgeber Immer mehr Druck im Arbeitsleben? Ein Ratgeber für Beschäftigte ratgeber Immer mehr Druck im Arbeitsleben? Ein Ratgeber für Beschäftigte DGB Bundesvorstand Abteilung Sozialpolitik Oktober 2013 Impressum Herausgeber: DGB Bundesvorstand Abteilung Sozialpolitik Henriette-Herz-Platz

Mehr

Verordnung, mit der die Gewebeentnahmeeinrichtungsverordnung geändert wird. Vorblatt. Ziele. Inhalt

Verordnung, mit der die Gewebeentnahmeeinrichtungsverordnung geändert wird. Vorblatt. Ziele. Inhalt 1 von 5 Verordnung, mit der die Gewebeentnahmeeinrichtungsverordnung geändert wird Einbringende Stelle: BMG Laufendes Finanzjahr: 2014 Inkrafttreten/ Wirksamwerden: 2014 Vorblatt Ziele - Erhöhung der Sicherheit

Mehr

gesetzliche Unfallversicherung schützt Sie als Arbeitnehmer ausschließlich bei Arbeits- und Wegeunfällen meisten Unfälle privaten Bereich

gesetzliche Unfallversicherung schützt Sie als Arbeitnehmer ausschließlich bei Arbeits- und Wegeunfällen meisten Unfälle privaten Bereich UNFALL Unfälle passieren überall - etwa alle 5 Sekunden, 20.000 mal am Tag und zu 70 % in der Freizeit. Vor vielen Unfällen können Sie sich durch gute Vorbereitung, Training und eine gesunde Vorsicht schützen.

Mehr

Arbeitsmedizinische Beiträge zur Gefährdungsbeurteilung. Münchner Gefahrstofftage 2011 Dr. med. Peter Kujath

Arbeitsmedizinische Beiträge zur Gefährdungsbeurteilung. Münchner Gefahrstofftage 2011 Dr. med. Peter Kujath Arbeitsmedizinische Beiträge zur Gefährdungsbeurteilung Münchner Gefahrstofftage 2011 Dr. med. Peter Kujath Überblick Individuumsbezogener Ansatz und arbeitsplatzbezogener Ansatz in der arbeitsmedizinischen

Mehr

5 Übersicht über die Regelungen der Kostenübernahme für orthopädischen

5 Übersicht über die Regelungen der Kostenübernahme für orthopädischen 5 Übersicht über die Regelungen der Kostenübernahme für orthopädischen Fußschutz Benötigt der Versicherte orthopädische Schuhe, so müssen auch die am Arbeitsplatz für ihn erforderlichen Sicherheits-, Schutz-

Mehr

G e f ä h r d u n g s - b e u r t e i l u n g. Landesarbeitskreis Dipl.-Ing. Michael Regenhardt Berufsgenossenschaft für Arbeitssicherheit

G e f ä h r d u n g s - b e u r t e i l u n g. Landesarbeitskreis Dipl.-Ing. Michael Regenhardt Berufsgenossenschaft für Arbeitssicherheit G e f ä h r d u n g s - b e u r t e i l u n g Motivationsgründe f. Arbeitsschutzmaßnahmen Gesetzl. Vorschrift Arbeitsmotivation Fehlzeiten Produktivität Image Unfälle 63% 72% 61% 56% 82% 77% Quelle: Edforsa

Mehr

Herzlich Willkommen. Arbeitsgruppe 3 Betriebliches Gesundheitsmanagement: Geht das auch in kleinen und mittleren Unternehmen

Herzlich Willkommen. Arbeitsgruppe 3 Betriebliches Gesundheitsmanagement: Geht das auch in kleinen und mittleren Unternehmen Herzlich Willkommen Arbeitsgruppe 3 Betriebliches Gesundheitsmanagement: Geht das auch in kleinen und mittleren Unternehmen 21. Symposium zur Betrieblichen Gesundheitsförderung Mainz, 23.11.2015 Landeszentrale

Mehr

Leitfaden zur Ermittlung der Anzahl der Sicherheitsbeauftragten im öffentlichen Dienst

Leitfaden zur Ermittlung der Anzahl der Sicherheitsbeauftragten im öffentlichen Dienst Leitfaden zur Ermittlung der Anzahl der Sicherheitsbeauftragten im öffentlichen Dienst -Stand: Dezember 2013-1. Einleitung 2. Vorgehensweise im Betrieb 3. Praxisbeispiel 1. Einleitung In 22 Sozialgesetzbuch

Mehr

1.3 Arbeitsschutz. 1.3.1 Biostoffverordnung (BioStoffV)

1.3 Arbeitsschutz. 1.3.1 Biostoffverordnung (BioStoffV) 1.3 Arbeitsschutz 1.3 Arbeitsschutz 1.3.1 Biostoffverordnung (BioStoffV) Die Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Tätigkeiten mit Biologischen Arbeitsstoffen (Biostoffverordnung BioStoffV)

Mehr

FAQs zum Thema Gefahrstoffe

FAQs zum Thema Gefahrstoffe Wir machen Arbeit sicher FAQs zum Thema Gefahrstoffe Arbeitskreis Gefahrstoffe Woran sind Gefahrstoffe zu erkennen? Im Handel erhältliche Gefahrstoffe sind durch Symbole gekennzeichnet. Die Symbole sind

Mehr