m2n Components Ontologien: Bedeutung für das System Im Überblick

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "m2n Components Ontologien: Bedeutung für das System Im Überblick"

Transkript

1 m2n Intelligence übernehmen vielfältige Aufgaben und bieten eine große Bandbreite von Funktionen: m2n Intelligence Applications werden aus Modellen für Anwendungsdaten und Ablauflogik sowie modellbasiert parametrisierten Core- und Enhancing Components zusammengestellt. Execution- und Workflow Engines verdrahten die bereitgestellten Methoden dynamisch: Während die Execution Engine als zentraler Controller fungiert, übernimmt die aufsetzende Workflow Engine Definition und des Arbeitsflusses. Der Einsatz von Ontologien als Modellierungssprache in allen Systemkomponenten garantiert Flexibilität und Adaptierbarkeit für individuelle Lösungen bei gleichzeitiger Interoperabilität und Wiederverwendbarkeit, sowohl von Modellen als auch von Services. Core Components: Ontology Multi Repository Execution Engine, Workflow Engine Interface Framework Access Querying, Retrieval Enhancing Components: Graph Analysis and Rule Validation Repository Connectors Visualisation Components Document Reporting, Import/Export Knowledge Discovery u.v.m. Im Zentrum der Architektur steht eine Basisbibliothek, die gemeinsame Funktionalitäten, wie den Zugriff auf und die Manipulation von RDF-Tripeln für Server- und Client-Kern sowie PlugIns bereitstellt. Java-Technologie ermöglicht server-, datenbank- und clientseitige Plattformunabhängigkeit. Der durchgängige Einsatz offener Standards zum Beispiel RDF(S) und OWL garantiert Wiederverwendbarkeit und Interoperabilität. m2n Intelligence ist flexibel skalierbar, mandantenfähig und mehrsprachig. Ontologien: Bedeutung für das System m2n Intelligence setzt auf Modelle: Struktur der Inhalte, Funktionen, Interface und Verhalten von m2n Intelligence Applications werden ontologiebasiert definiert, die Konfigurations- und Steuerungsgraphen unmittelbar zur Laufzeit interpretiert und die Lösung on-the-fly realisiert ohne Zwischencode, Programmierung und Kompilierung. Von der modellgetrieben generierten zur modellbasiert objektorientierten Applikationsentwicklung! Ontologien definieren das Schema der Anwendungsdaten und legen den Programmfluss sowie die Konfigurationen sämtlicher m2n Komponenten (etwa Oberfläche, Berechtigungen, Data Network Elements, Knowledge Discovery Funktionen, ) fest. Die Execution Engine und die Workflow Engine übernehmen die semantische Steuerung der Ablauflogik. Ein optimiertes Reasonerframework bringt Logik in alle Anwendungsebenen und garantiert hohe Performance bei der Ausführung von Inferenzen. Das durchgreifende, einzigartig generische Konzept der semantischen Modellierung bewirkt die logische Zusammenführung der Ebenen der Entwicklung und des Einsatzes. Meta-Informationen über Inhalte, Strukturen und technische Komponenten manifestieren sich in einem Bedeutungsnetz, wodurch völlig neue Möglichkeiten der intelligenten, individualisierten Systemsteuerung eröffnet werden. Im Überblick Hochflexible Modellierung der gesamten Lösung Ontologien geben Daten Bedeutung: für den Benutzer und die Systemkomponenten Wiederverwendbarkeit der Services und Modelle Evolutionäres Entwickeln und Modifizieren Client-Server-Architektur mit schlankem Kern Serviceorientierter Aufbau Modularität der Komponenten (PlugIn-Prinzip) Repository und Data Network Einbindung von Fremdapplikationen Installationsfreie Clients Revisionssicherheit, Versionierung Plattformunabhängigkeit Skalierbarkeit, Mandantenfähigkeit Offene Standards und Schnittstellen Flexibles Security- und Access Offline-Arbeiten Mehrsprachigkeit und vieles mehr Weitere Information >>

2 Vorteile Ontologien als abstrakte Modellierungssprache bringen Effizienz bei der Applikationsentwicklung durch Einfachheit, Flexibilität, Erweiterbarkeit und hohe Reaktionsgeschwindigkeit: Ontologien Logik Architektur Komponenten Grafisch gestützte, ontologiebasierte Applikationsmodellierung von den Anwendungsdaten bis zum Programmfluss. m2n Intelligence Applications sind rasch erstellt: Modelle beschleunigen den Entwicklungsprozess. Optimale Umsetzung eines iterativen, evolutionären Ansatzes: Flexibilität und Erweiterbarkeit als grundlegende Paradigmen des Frameworks. m2n Intelligence Applications entstehen on-the-fly, zur Laufzeit und ohne Zwischencode: Design und Entwicklung verschmelzen. Modelle Fehler in der Applikation betreffen nur Logik, nicht mehr Kodierung: die Fehlerrate verringert sich. Beliebig abgestuftes Feintuning der Administrationsfunktionen und Berechtigungen durch vollständig flexible Definition des Access-Konzeptes. Verschiedene Lösungen auf Basis einer modularen Servicearchitektur garantieren, unter Wiederverwendung von Logik und Modellen, eine effiziente Applikationsverwaltung. Datenkonsistenz und Versionierung auf allen Applikationsebenen, auch in allen Systemmodellen. Reduktion von Schnittstellen und Komplexitäten durch mandantenfähigen Aufbau und Wiederverwendbarkeit der Applikationsteile. Bestehende Repositories und Systeme werden einfach angebunden: Redundanzvermeidung spart Ressourcen. Bei Bedarf rasche und effiziente Einbindung neuer Methoden aufgrund der offenen Architektur und des PlugIn-Konzeptes. m2n Intelligence Applications sind plattformunabhängig und nahtlos in eine vorhandene IT-Landschaft integrierbar. Eine flexible Skalierbarkeit sichert die optimale Ausnutzung der bestehenden Infrastruktur. m2n consulting & development gmbh Marienstraße 10, 4020 Linz, Austria E: W: T: , F: Das Framework: m2n Intelligence... ist ein einzigartig flexibles Applikationsframework zur effizienten Modellierung individueller Fachapplikationen und Business Intelligence Lösungen. m2n Intelligence Applications entstehen rein modellbasiert ohne Programmcode und ohne Kompilierung.... basiert auf hochinnovativen Methoden und Technologien auf dem neuesten Stand der Forschung und kombiniert diese in einer völlig einzigartigen Weise.... konsolidiert Daten unterschiedlicher Struktur und Herkunft in ein semantisches Modell. Ontologien als mächtige Modellierungssprache geben nicht nur Anwendungsdaten Sinn, sondern steuern auch alle Systemkomponenten. Das Festlegen der Applikationslogik erfolgt modellbasiert: von der konkreten Ausprägung und Anwendung der Einzelfunktionen über Benutzeroberfläche und Berechtigungen bis hin zur Definition des Programm- und Arbeitsflusses.... ist modular und mehrschichtig angelegt. Das Framework baut auf einem schlanken Server- und Client-Kern auf, der durch PlugIns beliebig erweitert werden kann. Alle Komponenten können individuell angepasst, graphenbasiert konfiguriert bzw. im Bedarfsfall einfach substituiert werden. Die inferenzbasierte Execution- und Workflow Engine steuern Programm- und Ablauflogik und Datenfluss.

3 m2n Intelligence Das Framework baut auf einem schlanken Server- und Client-Kern auf, der mittels funktionaler Komponenten (PlugIns, Services und Bibliotheken) erweitert wird. Ein Server kann mehrere Mandanten (Virtual Hosts) unterstützen. PlugIns betreffen Server, Virtual Host und/oder Client (Java/ Web) und stellen Funktionalitäten modular und bedarfsgerecht zur Verfügung. Die PlugIns registrieren ihre Methoden an der Execution Engine, die diese zur Laufzeit gemäß einer modellierten Ablauflogik ausführt. Auf der generischen Execution Engine setzt serverseitig die Workflow Engine auf. Mandator A Swing Client VHost A Web Client Common Plugins Rule Engine Mandator B Swing Client VHost B Common Plugins Client Server Das Ganze: Mehr als die Summe seiner Elemente m2n Intelligence ist eine flexible, modulare Service-Plattform für die modellbasierte Umsetzung innovativer Fachapplikationen und Business Intelligence Lösungen: m2n Intelligence Applications. m2n folgt dem Model Only Concept vom der Business Rules über Retrieval bis hin zu Ablauflogik, Berechtigungen und Interface. m2n Lösungen entstehen on-the-fly, ohne Kompilierung und Zwischencode evolutionär, iterativ, individuell und effizient. Im Zentrum jeder m2n Intelligence Application stehen ontologiebasierte Regelwerke und Modelle, die flexibel das Schema der Anwendungsdaten definieren. Mit Hilfe dynamischer Mappings werden Daten (zur Laufzeit) aus unterschiedlich strukturierten Repositories hochperformant in die Semantik der Modelle übersetzt. Es entsteht ein konsolidierter Applikationsgraph, der die Bedeutung der Daten sowohl für die aufsetzenden Systemfunktionen als auch für den Benutzer eindeutig festlegt. m2n Intelligence Applications sind das Ergebnis aus Modellen, semantisch konsolidierten Daten und deren Interpretation durch genau den Anforderungen entsprechend. Application Layer Model Layer Structured Data Semantic Mapping Configuration User Data Data Mapping Rules Application Server bringen Funktionsvielfalt Data Layer Unstructured Data Plugin Im Zentrum der Architektur steht eine Basisbibliothek, die gemeinsame Funktionalitäten, wie etwa den Zugriff auf und die Manipulation von RDF-Tripeln, versionsgesichert für Server- und Client-Kern sowie PlugIns bereitstellt. Core Components sind das Herzstück jeder m2n-applikation und bieten Basisfunktionalitäten wie Ontologyund PlugIn, Einbindung heterogener Repositories, Userinterface sowie die Execution- und Workflow Engine zur Steuerung der Ablauflogik. Execution & Workflow Engine Interface Java-Technologie ermöglicht server-, datenbank- und clientseitige Plattformunabhängigkeit. Der durchgängige Einsatz offener Standards u.a. die Ontologie-Sprachen RDF(S) und OWL garantiert Wiederverwendbarkeit und Interoperabilität. Ein modulares Reasonerframework stellt maximale Leistungsfähigkeit bei der Ausführung logischer Operationen, wie etwa Inferenz- und Integritätsregeln, sicher. m2n consulting & development gmbh Marienstraße 10, 4020 Linz, Austria E: W: T: , F: Enhancing Components erweitern den Leistungsumfang entsprechend der individuellen Anforderungen und machen das System zu der zentralen Informationsdrehscheibe für den ganzheitlichen strategischen und operativen Einsatz. Über eine flexible, offene (PlugIn-)Schnittstelle können neue oder abgeänderte Funktionalitäten jederzeit einfach und effizient in das Framework integriert werden. Querying <?x> Repository Security Ontology

4 m2n Intelligence Applications sind das Ergebnis des fein abgestimmten Zusammenspiels aus Wissensmodellen und Regelwerken, und deren Konfigurationen. Sie sind den Anforderungen entsprechend völlig flexibel definierbar, können beliebig miteinander kombiniert werden und garantieren Wiederverwendbarkeit und Interoperabilität. Modelle als abstrakte Abbildung realer Sachverhalte legen in Form von Ontologien sowohl die Bedeutung der Daten für den Anwender als auch für alle Systemkomponenten eindeutig fest. Modelle können z.b. Regeln der Geschäftstätigkeit ( Business Rules ) ebenso wie den Sinn von Anwendungsdaten definieren oder rechtliche Grundlagen formulieren. Application Layer Semantic Mapping Configuration Rules Application Execution & Workflow Engine Querying <?x> Interface Security bringen Funktionsvielfalt. Core Components wie Ontology-, Repository- oder Interface werden durch zahlreiche Enhancing Components ergänzt: Connectors, Graph Analysis, Knowledge Discovery, Reporting, Visualisation u.v.m. Alle Komponenten registrieren ihre Methoden an der Execution Engine, die für die Ausführung des Programm- und Datenflusses auf Basis modellierter Prozessketten zuständig ist. Modelle steuern den Programm- und Datenfluss, das Zusammenspiel der Funktionen und bilden die Konfigurationen aller ab vom Interface bis zu den Berechtigungen. Modelle und Daten bilden den semantischen Applikationsgraphen. Model Layer User Data Data Mapping Repository Ontology sind gemäß der konkreten Anforderung modellbasiert parametrisierbar, was gemeinsam mit den Modellen der Anwendungsdaten und der dynamischen Methodenverkettung die einzigartige Flexibilität der Lösung ausmacht. Daten aus unterschiedlich strukturierten, heterogenen Datenquellen werden hochperformant zur Laufzeit in die Semantik der Modelle übersetzt und on-the-fly in den Applikationsgraphen integriert. Structured Data Data Layer Unstructured Data Core Components: Ontology Multi Repository Execution Engine, Workflow Engine Interface Framework Access Querying, Retrieval Enhancing Components: Graph Analysis and Rule Validation Repository Connectors Visualisation Components Document Reporting, Import/Export Knowledge Discovery u.v.m.

5 m2n Intelligence Beispiel Modellierungsworkflow Ein Workflow für m2n-applikationsmodellierer legt fest, dass nach Erreichen des Meilensteines Zielmodell grob definiert im Entwicklungsprozess das Domänenmodell den Anforderungen entsprechend zu verfeinern sei. Der zuständige Entwickler kann direkt aus der Aufgabe seines Arbeitskorbes heraus sein favorisiertes Modellierungswerkzeug, inklusive aller benötigten Ressourcen wie etwa Anforderungsdefinitionen, aufrufen. Die Graphenvisualisierung präsentiert ihm die Modellierungsergebnisse und das System führt on-the-fly eine Plausibilitätsprüfung der Applikationsmodelle durch. Alternativ kann der Modellierer direkt aus dem Workflow heraus eine Suche nach Anforderungsdefinitionen vergleichbarer Projekte starten. Die Suchergebnisse werden nach Ähnlichkeit gereiht präsentiert. Der Benutzer kann diese Ähnlichkeit bewerten und das System dadurch lernen lassen. Die vorläufigen Modelle werden direkt an eingebundene Bedarfsträger weitergeleitet, die entsprechende Verbesserungsvorschläge direkt im System retournieren können. Offene Schnittstellen, Kompatibilität und Interoperabilität Flexible Import- und Exportschnittstellen sowie der Einsatz von Standards sichern die Offenheit und Interoperabilität des Systems. Aufgrund der Abstraktion des eingesetzten Prozessschemas können BPM-Standardformate in m2n Intelligence eingelesen und von der Workflow Engine interpretiert werden. Umgekehrt ist es selbstverständlich möglich, Daten über flexible Schnittstellen anderen Applikationen zur Verfügung zu stellen entweder mittels Live-Zugriff oder als Export. Beispielsweise wird der Import und Export von Geschäftsfällen gemäß dem EDIAKT-Schema unterstützt. Wissensprozesse und Prozessintelligenz: Der Bottom Up-Ansatz Werden Geschäftsprozesse in Form von Templates abgebildet, setzt dies voraus, dass die Ablauflogik im vorhinein möglichst vollständig bekannt war und standardisiert werden konnte. Vor allem im Fall wissensintensiver Aufgabenstellungen ist diese Bedingung zumeist nicht erfüllt. Kreative Tätigkeiten sind zielgetrieben und erfolgen ad-hoc, unter Ausnutzung großer Freiräume bei der Art und Weise, wie Aufgaben zu erledigen sind. Akquisition, Verarbeitung und Generierung von Wissen stehen im Vordergrund nicht der Dokumenten- bzw. Aktenlauf. Semantik für das System: Ontologiebasierte Applikationsmodellierung Ontologien als systemweit einheitliche Repräsentations- und Steuerungssprache sind der Schlüssel zur objektorientierten, logikbasierten Entwicklung von m2n Intelligence -Lösungen: m2n Intelligence Applications werden ohne Zwischencode durch das Modell definiert und hochperformant zur Laufzeit interpretiert. Kodierung und Kompilierung entfallen. Von der modellgetrieben generierten zur modellbasiert objektorientierten Entwicklung Ontologien legen sowohl für den Benutzer als auch für das System die Semantik zur kontextuellen Interpretation aller Anwendungs- und Systemdaten fest. Model Layer Configuration Rules Execution & Workflow Engine Querying <?x> Repository Interface Ontology Security Ontologien bieten sämtlichen Systemkomponenten eine einheitliche Ausdrucksform und bilden Daten, Schemata und Steuerungsinformationen in einem konsolidierten Graphen ab: Anwendungsdaten Parametrisierungen der Funktionen Programm- und Ablauflogik Die einzelnen Funktionskomponenten des Systems interpretieren jeweils ihren Teil des semantischen Netzes und führen die Methoden gemäß der Ablauflogik der Execution Engine aus. Anwendungsdaten: Das frei definierbare Zielmodell legt das Schema der eigentlichen Inhalte fest: Klassen- und Eigenschafts-Hierarchien, semantische Beziehungen und Logik. Basisklassen, im Beispiel Prüfungsmanagement, könnten etwa Prüfungsvorgänge und Revisionsabläufe, Personen, Ergebnisse, Methoden, Ressourcen und Zielsetzungen sein. Im Rahmen von Compliance werden beispielsweise Business Rules wie Verrechnungsregeln oder gesetzliche Grundlagen definiert. Konfigurationen: Neben dem Domänenmodell werden sämtliche Konfigurationsdaten im Framework semantisch repräsentiert. So liegen etwa dem Interface Framework, der Query-Modellierung aber auch der Ansteuerung diverser Schnittstellen und der Parametrisierung des Data Networks Ontologien zugrunde. Eine Adaption der entsprechenden Graphen wirkt sich unmittelbar zur Laufzeit aus. Mit Unterstützung des Bundesministeriums für Finanzen wird gemeinsam mit dem Know-Center Graz und Hewlett Packard im Rahmen des FIT-IT Forschungsprogrammes das Projekt DYONIPOS umgesetzt. Nahtlos in m2n Intelligence integriert, kann DYONIPOS durch intelligentes Ermitteln des Informationbedarfes des Benutzers proaktiv und on-the-fly Informationsressourcen und Wissen zur Verfügung stellen. Stimmt der Benutzer zu, wird das Gelernte in die organisationsweite Wissensbasis übertragen und vergrößert somit das organisationale Gedächtnis. Die ermittelten Prozesse werden (anonymisiert) analysiert, Prozessmuster extrahiert und den Standardprozessen zum Zwecke der Optimierung gegenübergestellt. Nähere Informationen enthält das Factsheet DYONIPOS. m2n consulting & development gmbh Marienstraße 10, 4020 Linz, Austria E: W: T: , F: Programmfluss und Ablauflogik: Die Execution- und Workflow Engine führen die modellierte, ontologiebasiert definierte Ablauflogik aus und bieten neben der Steuerung der Funktionsmethoden eine umfassende Geschäftsprozess-Unterstützung. Das durchgreifende, einzigartig generische Konzept der semantischen Modellierung bewirkt, dass Entwicklung, Konfiguration und Administration sowie operative Anwendung durch den Endbenutzer mittels der gleichen Komponenten und Konzepte auf Basis einer Client-Implementierung durchgeführt werden ( Singular Application Layer ). Ein konsolidierter und optimierter Applikationsgraph steuert alle Daten entsprechend ihrer Bedeutung für den Anwendungsfall, sinnstiftend sowohl für den Anwender als auch für das System! m2n Intelligence setzt auf den Sprachstandards RDF(S) und OWL DL auf. Eigene Konstrukte wie Formeln, Constraints und Autowerte, dynamische Änderungen von Instanz-Klassenzugehörigkeiten sowie diverse Kombinationen aus diesen machen m2n zu einem generischen und überaus mächtigen Modellierungswerkzeug der nächsten Generation. Logisches Schließen erfolgt mittels eines leistungsfähigen Reasonerframeworks, das neben der systemeigenen Inferenzmaschine beliebige weitere Reasoner unterstützt.

6 Semantik der internen Ablauflogik: Die Execution Engine Semantik der Geschäftsprozesse: Die Workflow Engine Die Execution Engine des m2n Intelligence Frameworks ist für Definition, und Ausführung der graphenbasiert modellierten Ablauflogik zuständig. Sie fungiert client- und serverseitig als zentraler Controller für den Programmfluss und steuert gemäß semantisch definierter Ablaufregeln die Applikation. Funktionsweise m2n PlugIns registrieren ihre fein granularen Methoden an der Execution Engine. Im Zuge der Applikationsentwicklung erfolgt die Modellierung der konkreten System- und Geschäftsprozesse das Zusammenspiel der Funktionen und Methoden wird festgelegt. Ein flexibel definierbares Ereignis (z.b. Benutzer drückt Button, Doppelklick, anderer Prozess) triggert die Regel, die zur Laufzeit interpretiert wird und die Methoden gemäß ihrer Bedeutung und Funktion ausführt. PlugIn A PlugIn B Registration Execution Engine Execution Interpreter Die Ablauflogik legt demnach fest, welche Regel beispielsweise beim Klick auf einen Button angestoßen wird, welche Methoden in dieser Regel wann und unter welchen Bedingungen aufgerufen und welche Parameter übergeben werden. Alle internen Abläufe wie etwa Knowledge-Discovery-Funktionen (z.b. automatische Suche nach ähnlichen Informationsressourcen, Verfeinerung einer semantischen Suchanfrage), Aufbau des Interface (z.b. Wizards) oder Compliance-Analysen (z.b. Überprüfung, ob Fälle den gesetzlichen Anforderungen entsprechen) sind auf diese Art hochdynamisch und dem Kontext entsprechend steuerbar. m2n Intelligence bietet eine Reihe von Basisregeln, wie etwa Manipulation von Objekten, Ausführen von Queries u.v.m. Die Aufgaben und Funktionen der Regeln sind semantisch beschrieben, um Dokumentation, Verwaltung und Einsatz zu optimieren. Die Modellierung von Prozessen wird durch die entsprechend parametrisierten Visualisierungswidgets unterstützt, wie etwa durch die Graphenvisualisierung. Event Start Rule 1 Rule 2 Modeling End Die Workflow Engine des m2n Intelligence Frameworks unterstützt Definition, und Ausführung von Geschäftsprozessen und ist eine spezielle serverseitigen Ausprägung der Execution Engine. Das Routen von Geschäftstücken durch die Organisation, der prozessorientierte Zugriff auf Information/Wissen und die hochflexible Vorgangsbearbeitung und Aufgabenverwaltung werden durch die dynamische Steuerung von Anwendungsfunktionen direkt aus dem Workflow heraus ergänzt. Umgekehrt definieren Ablaufregeln, unter welchen Bedingungen und auf welchen Ereignissen basierend Workflows ausgeführt werden. m2n Intelligence bietet somit einen unvergleichlich generischen und flexiblen Ansatz, der die Verdrahtung von Fach-Services mit der Definition komplexer Arbeitsabläufe kombiniert ohne Programmierung! Die Aufgabenbewältigung wird für den Anwender erheblich vereinfacht. Er muss nicht mehr wissen, in welcher Fachapplikation er welche Aufgabe zu erledigen hat, er erspart sich die manuelle Übergabe von Parametern und sogar das Absetzen von Suchanfragen. m2n Intelligence verknüpft alle diese Tätigkeiten und steuert die Funktionen aus dem eigentlichen Geschäftsprozess heraus. Funktionsweise Modellierte Prozessregeln beschreiben die konkrete Ausführungslogik des Geschäftsprozesses. Den einzelnen Bearbeitern werden dieser Logik entsprechende Aufgaben zugewiesen oder Mitteilungen und Checklisten zugestellt. Diese können, neben flexiblen Steuerungselementen für Aktivitäten (Delegieren, Status Anzeigen usw.), beliebige Controlls zum Triggern von Systemregeln enthalten ganz ohne Programmierung (z.b. Markierung ähnlicher Prozesse in einer grafischen Prozesslandschaft, Starten eines Decision Support Assistenten,...). Die Suspend/Resume-Funktionalität sorgt für ein regelkonformes Unterbrechen und Fortsetzen des Ablaufes. Die Modellierung, Verkettung und Verwaltung der Prozessvorlagen basiert auf den gleichen Konzepten wie das der internen Abläufe durch die Execution Engine. Regelelemente Für die flexible Festlegung der Abläufe stellt die Execution Engine eine Reihe von Regelelementen zur Verfügung. Einmal modellierte Regeln können modular geschachtelt werden, was eine hocheffiziente Applikationsentwicklung gewährleistet. Event, Regelkörper Blöcke Start / Stopp Fork / Join / Synchronize If Switch / Case Schleife Methodenaufruf / Regelkörperaufruf, Variablen / Konstanten Ablauf Nächster Block Fehlerblock Dann / Sonst, Parameter-Mappings Beispiel Revisionsworkflow Im Rahmen des Prüfungsmanagements definiert ein Sub-Workflow Berichterstellung die Abfolge von Aktivitäten, die bis zur Lieferung eines Prüfungsergebnisses in Berichtform von den einzelnen Beteiligten zu erledigen sind. An einer gewissen Stelle im Prozess kann der Bearbeiter direkt aus der zugewiesenen Aufgabe heraus nach bestimmten Kriterien ausgewählte Berichtsobjekte automatisch zu einem Rohbericht zusammenführen. Dieser wird systemgestützt auf die Einhaltung interner Normen geprüft und erst nach positiver Validierung und Bewertung weitergeleitet. Ein Assistent sucht währenddessen automatisch nach Referenzlösungen im jeweiligen Themenbereich und präsentiert proaktiv relevante Dokumente oder auch Kollegen, die bereits an ähnlichen Aufgabenstellungen gearbeitet haben.

7 m2n Intelligence Graph Analysis Components Bei der Analyse von semantischen Strukturen in m2n Intelligence spielen verschiedene Komponenten zusammen. Vergleiche zwischen Teilgraphen können angestellt, Muster erkannt, Strukturen aufgedeckt und fehlende Verbindungen gefunden werden. Anwendungsbeispiele sind etwa Compliance Analysis oder Social Network Analysis. Compliance Analysis: Graph Analysis Components bilden unter anderem die technologische Basis für hochentwickelte Compliance-Analysen. m2n Intelligence prüft große Datenbestände auf Einhaltung von Geschäftsregeln, bewertet und gruppiert die gefundenen Diskrepanzen und führt sie bei Bedarf einer Risikoanalyse zu. Anwendungsbeispiele sind Revenue Assurance, Fraud Detection, Service Level und vieles mehr. Order Entry System Order Data Discrepancy Customer Data Billing Data Billing System Social Network Analysis: m2n Intelligence arbeitet mit Beziehungsnetzwerken: Verschiedene Einheiten sind über Kanten mit festgelegter Bedeutung semantisch miteinander verbunden eine optimale Grundlage für die Analyse der Beziehungsnetze auf Basis der Social Network Analysis. SNA macht Stärken und Schwächen in Netzwerken sichtbar: Potenziale können besser genutzt und Schwachstellen effektiver behoben werden. Anwendungsfelder sind etwa Risikomanagement, Innovation, Marketing und Vertrieb, Medien, PR und Lobbyismus, Organisationsentwicklung und Personalentwicklung. m2n consulting & development gmbh Marienstraße 10, 4020 Linz, Austria E: W: T: , F: Document, Reporting, Import / Export Document bietet Erstellungs-, Manipulations-, Abfrage- und funktionen für Dokumente beliebigen Formats und integriert diese in das semantische Netz. Die Klasse Dokument ist als Anwendung des Basismodells entsprechend flexibel gestaltbar. Files werden auf Wunsch auf verschiedene Dokumenten-Repositories (z.b. Datenbank oder bestehendes Filesystem) verteilt revisionsgesichert gespeichert. Neben m2neigenen Komponenten können auch externe DMS- und Archiv-Systeme über Repository Connectors angebunden werden. Der BLOB- Federator ist für die konsistente Verteilung der Queries auf die verschiedenen Dokumenten- Quellen zuständig. Reporting unterstützt das Generieren von Auswertungen für vielfältige Anwendungsbereiche in verschiedenen Formaten (z.b. Office, CVS, XML). Alternativ ist die Anbindung externer Reporting-Werkzeuge möglich. Die MS Office Connectors exportieren m2n-instanzen in beliebig gestaltbare MS Office-Vorlagen. Einsatzbeispiele reichen von der Serienbrieferstellung über die Extraktion von Projektkonzepten bis zur variablen Berichterstellung in MS Excel. Neben der Einbindung fremder Repositories zur Laufzeit unterstützt m2n Intelligence den Import heterogen strukturierter Datenbestände sowohl client- als auch serverseitig mittels flexibel gestaltbarer Mapping-Mechanismen. m2n verfügt über unterschiedliche Konzepte zur Abdeckung individueller Anforderungen. Beispielsweise können relational strukturierte Daten in eine semantische Repräsentation überführt und nahtlos mittels Transformationselementen in die Ontologie importiert werden. Umgekehrt erfolgt der Export über hochflexible Transformationsservices, beispielsweise nach XML oder in relationale Strukturen. m2n Intelligence Components Ontology Ontology ist das Fundament des Gesamtsystems. m2n Intelligence bietet vielfältige Möglichkeiten der kollaborativen Erstellung, der Konsolidierung, des s und der Darstellung von Ontologien. Der m2n Advanced Ontology Manager verwaltet die ontologiebasierten Applikationsgraphen, sorgt für Persistenz, Versionisierung und Revisionsmanagement sowie Isolation und Konsistenz der Transaktionen. m2n setzt Standardsprachen wie RDF(S) und OWL DL ein und erweitert diese um spezifische Konstrukte wie Berechnungen, komplexe Constraints und dynamische Klassenzugehörigkeiten. Ein einzigartiges, optimiertes Reasonerframework sorgt für die nötige Performance zur Ausführung von Logikoperationen auf große Datenbestände. Die semantische Repräsentation dient neben der Festlegung der Business Rules und der Applikationsund Wissensmodelle auch der internen Steuerung und Konfiguration aller. So werden beispielsweise Workflow- und Interface-Optionen in semantischen Strukturen verwaltet, was höchste Flexibilität bei der Anpassung an verschiedenste Anforderungen gewährleistet. Server- und Client-Kern Der Server-Kern übernimmt die Verwaltung der verschiedenen Applikationen und Mandanten, das der Erweiterungen und bietet grundlegende Funktionen für Server- PlugIns. Der Client-Kern konsolidiert clientseitige PlugIn-Komponenten. Als Basis für den Java-Client fungiert Java VM 1.5. Java WebStart verringert den Installations- und Wartungsaufwand durch automatisches Verteilen von Client-Updates. Alternativ bietet m2n Intelligence einen Web-Client an. m2n-services können auch direkt von Fremdapplikationen angesprochen werden. Security- und Access Security fasst Konzepte der Berechtigungs- und Zugriffsverwaltung sowie der Datensicherheit zusammen. Mittels Anwendung semantischer Repräsentationen ermöglicht etwa das Access absolute Flexibilität beim Aufbau des Berechtigungskonzeptes über beliebig definierbare Berechtigungsstufen. Je nach Bedarf sind Berechtigungen sehr global (zum Beispiel mittels Rollenund Profilbildungen) oder besonders detailliert (zum Beispiel bis auf Feldebene einer bestimmten Instanz) festlegbar. Execution Engine und Workflow Engine Execution Engine und Workflow Engine übernehmen client- und serverseitig die graphenbasierte Steuerung der Applikationslogik und fungieren als zentrale Controller für Definition und des Programm- und Arbeitsflusses. > Factsheets Execution- und Workflow Engine Querying und Retrieval Die graphenbasierte Datenverwaltung bildet, in Kombination mit der Einbindung beliebiger weiterer Datenformate, die Grundlage hochinnovativer Retrievalfunktionen auf semantischer Basis. m2n Intelligence verfügt über eine mächtige Query-Engine, die die konsistente Modellierung beliebiger SPARQL- Queries unterstützt. Neben der strukturierten Abfrage bietet m2n Intelligence eine umfassende, semantisch angereicherte Volltextsuche. Knowledge Discovery Die spezifische Architektur, die Möglichkeit der Einbindung heterogener Datenquellen sowie das konsolidierte semantische Netz bieten eine ideale Grundlage für die Bereitstellung innovativer Knowledge Discovery Services. Nahtlos in m2n Intelligence integriert, erschließt die KnowMiner Suite des Know-Center Graz neues Wissen und verbindet die strukturierte mit der unstrukturierten Datenwelt. > Factsheet Knowledge Discovery

8 Semantische Integration: Multi Repository Oberfläche und Visualisierung: Interface Der Applikationsgraph stellt eine virtuelle Sicht auf Daten aus verschieden strukturierten Informationsquellen dar. Multi Repository übernimmt die performante Konsolidierung heterogener Datenbestände gemäß ihrer semantischen Bedeutung für den jeweiligen Anwendungsfall. Beispielsweise können die einzelnen Attribute einer Person über mehrere Quellen verteilt sein oder sogar aus natürlichsprachigen Texten stammen: Stammdaten aus der Asset-Verwaltung, Berechtigungen aus dem LDAP, Projektzuordnungen aus dem PM-System, Daten zur Geschäftsfallbearbeitung aus dem Elektronischen Akt und assoziierte Themen aus Berichten im Textformat. m2n verknüpft diese Einzeldaten semantisch zu einem geschlossenen Bild auch wenn sie aus natürlichsprachigen Texten gelernt werden. Dem generischen Konzept des m2n Intelligence Frameworks entsprechend ist auch das Interface modellbasiert aufgebaut. Das Interface Framework erlaubt beliebige Konfigurationen der Benutzerschnittstelle und sichert gleichzeitig Effizienz und Konsistenz bei der Gestaltung der GUI. Das Interface Framework ist flexibel und komfortabel um neue Visualisierungskomponenten erweiterbar. Die Oberfläche und ihre Komponenten werden wiederum als RDF-Graph repräsentiert, welcher Aussehen und Verhalten festlegt und zur Laufzeit umgesetzt wird. Flexibilität ist auf Wunsch bis auf Benutzerebene (Profiling) gewährleistet. Das Interface Framework unterstützt unterschiedliche GUI-Typen etwa einen Java- und Web-Client denen analoge Konzepte zugrunde liegen. Der m2n Multi Repository Manager bindet eigene und externe Repositories wie etwa EISs, Legacy -Applikationen, Datenbanken (relational, RDF-Stores, ) oder auch Filesysteme ein und regelt die Kommunikation zwischen diesen und dem m2n Advanced Ontology Manager. Er übernimmt Querying und Change sowie die Verwaltung der Zugriffsrechte. Die Zusammenführung der Daten erfolgt auf Grundlage flexibler Zuordnungsregeln hochperformant und on-the-fly: Die RDF-Queryingsprache wird zur Laufzeit in die native Abfragesprache des jeweiligen Repositories (z.b. SQL) und retour überführt. RDF Mandant A Federator DataNetwork Die nötige Flexibilität in der Konsolidierung der heterogenen Datenbestände wird durch das DataNetwork realisiert. Das DataNetwork besteht aus DataNetworkElements (DNEs): Datenquellen (Source), Datensenken (Sink) oder beides zugleich (Filter). Filter übernehmen Ontology Translation die Übersetzung von einem Vokabular in ein anderes mittels flexibler Mappings zur Laufzeit. Der Federator ist für die Verteilung von Queries und Updates auf mehrere Ziele sowie die Zusammenführung der Ergebnisse aus unterschiedlichen Quellen und Vorsystemen zuständig. Flexibel einsetzbare Caching-Mechanismen sorgen für ein überragendes Laufzeitverhalten.!RDF Vocabulary Translator Cache Connector Visualisation Components Parametrisierbare Visualisation Components (z.b. Graph Visualisation, MultiTree, Detail View, Wizards, u.v.m.) können mittels des Interface Frameworks flexibel in die Oberfläche integriert werden. So werden etwa Objekt-Detailansichten auf Basis dynamischer, kontextsensitiver und intelligenter Formulare automatisch aus der Logik und Struktur des Objektmodells heraus aufbereitet. MultiTree Der MultiTree bereitet Ressourcen in Tabellenform horizontal und vertikal hierarchisch gruppiert nach ihrer semantischen Struktur auf. Die Komponente kann beliebig parametrisiert und um Plugable Columns ergänzt werden. Beispielsweise bietet die Gantt Column eine komfortable Sicht auf zeitrelevante Daten als Balkendiagramm. Spalten können grafische Markierungen enthalten oder Eingaben zulassen. Mandant B Triple Store Graph Visualisation Graph Visualisation ist eine weitere mächtige GUI-Komponente zur Darstellung von Graphenstrukturen. Das m2n Graph Visualisation PlugIn bietet eine einfache und flexible Möglichkeit, Schemata, Daten und Prozesse zu visualisieren, zu editieren und neue Erkenntnisse über Zusammenhänge zu gewinnen. Die Art der Darstellung und die damit verbundene Funktionalität des PlugIns werden durch einen Konfigurations-Graphen festgelegt. Die Regel-Visualisierung ermöglicht es, im System registrierte Methoden miteinander zu verknüpfen und Abläufe zu modellieren. Veränderungen, etwa in einem Workflow, können dabei direkt in das laufende System übernommen werden. Weitere Darstellungsformen, wie die Stern- und UML-Visualisierung, erlau- ben einen Einblick in die Zusammenhänge der Datenbestände. Fokus- und Kontext-Technologien (aus dem Bereich der Informationsvisualisierung) helfen dabei, auch in umfangreichen Datenbeständen den Überblick zu behalten. Dynamic Tooltips zeigen bei Bedarf textuelle oder grafische Informationen im Fokus des Mauscursors, unterschiedliche Detailierungsgrade sorgen für die Reduktion der visuellen Komplexität und Dependency Highlighting hebt semantisch abhängige Knoten visuell hervor. Die angezeigten Informationen lassen sich mit Hilfe von Visual Queries filtern. Mit wenigen Mausklicks wird der Wertebereich der anzuzeigenden Ressourcen definiert. Es ist somit möglich, auf intuitive Weise komplexe Abfragen an einen umfangreichen Datenbestand zu stellen.

m2n Intelligence Management Semantic Technologies Knowledge Discovery Modelbased Development Technologies

m2n Intelligence Management Semantic Technologies Knowledge Discovery Modelbased Development Technologies Semantic Technologies Knowledge Discovery Modelbased Development Technologies Application Layer Application Semantic Mapping Configuration Rules Model Layer User Data Data Mapping Structured Data Data

Mehr

Steuerung und Unterstützung von Wissensprozessen in Verwaltungsorganisationen 02.06.2006, e-government Konferenz 2006

Steuerung und Unterstützung von Wissensprozessen in Verwaltungsorganisationen 02.06.2006, e-government Konferenz 2006 Steuerung und Unterstützung von Wissensprozessen in Verwaltungsorganisationen 02.06.2006, e-government Konferenz 2006 Klaus Tochtermann [Know-Center Graz und TU Graz] Doris Reisinger [m2n consulting and

Mehr

Xcelerate your Business. XCelerate Die nächste Genera1on Anwendungsentwicklung und Bereitstellung der Fuhrparklösung in der Cloud Heute verfügbar

Xcelerate your Business. XCelerate Die nächste Genera1on Anwendungsentwicklung und Bereitstellung der Fuhrparklösung in der Cloud Heute verfügbar Xcelerate your Business XCelerate Die nächste Genera1on Anwendungsentwicklung und Bereitstellung der Fuhrparklösung in der Cloud Heute verfügbar 1 XCelerate in Kürze Ein App-Store für Businessanwendungen

Mehr

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme Tillmann Schall, anaptecs GmbH : Agenda Grundlagen modellgetriebener Entwicklungsprozesse Schritte zur Einführung Erfahrungen

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

edoras composite CRM Abstrakt

edoras composite CRM Abstrakt edoras composite CRM Das edoras composite CRM schliesst die Informations- und Beziehungslücke zum Kunden und bildet die erforderliche Infrastruktur als Grundlage für die strategische Marktbearbeitung und

Mehr

Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution

Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution Thomas Seiler Product Manager Technology BISON Schweiz AG Agenda Vergleich - Business Software Framework zu.net Framework

Mehr

INVEST projects. Besseres Investitionscontrolling mit INVESTprojects

INVEST projects. Besseres Investitionscontrolling mit INVESTprojects Besseres Investitionscontrolling mit Der Investitionsprozess Singuläres Projekt Idee, Planung Bewertung Genehmigung Realisierung Kontrolle 0 Zeit Monate, Jahre Perioden Der Investitionsprozess Singuläres

Mehr

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Agenda Vorstellung Alegri International Überblick Microsoft Business Intelligence Sharepoint Standard Business Intelligence Tool Excel Service

Mehr

Remedy-Day 2013. Innovative ITSM Lösungen von NTT Data. Machen wir es uns besser, schöner und leichter. Thomas Rupp Alexander Lyer Lukas Máté

Remedy-Day 2013. Innovative ITSM Lösungen von NTT Data. Machen wir es uns besser, schöner und leichter. Thomas Rupp Alexander Lyer Lukas Máté Remedy-Day 2013 Innovative ITSM Lösungen von NTT Data Machen wir es uns besser, schöner und leichter Thomas Rupp Alexander Lyer Lukas Máté Copyright 2012 NTT DATA Corporation GTW Generischer Ticket Workflow

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Gliederung 1. Einführung 3. Rahmenbedingungen in der heutigen Marktwirtschaft 3.1 Situation für Unternehmen 3.2 Situation für Applikationsentwickler 4. Lösungskonzepte

Mehr

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION > CIB Marketing CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION Dokumentenmanagement & Dokumentenarchivierung > Stand: Februar 2012 THE NEXT GENERATION DMS Mit neuen Ideen, innovativen Lösungen und dem Produkt CIB doxima

Mehr

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH SAP SharePoint Integration e1 Business Solutions GmbH Inhalt Duet Enterprise Überblick Duet Enterprise Use Cases Duet Enterprise Technologie Duet Enterprise Entwicklungs-Prozess Duet Enterprise Vorteile

Mehr

Information Workbench Linked Data-Anwendungen im Unternehmen. Leipziger Semantic Web Tag, 5.5.2011 Peter Haase, fluid Operations

Information Workbench Linked Data-Anwendungen im Unternehmen. Leipziger Semantic Web Tag, 5.5.2011 Peter Haase, fluid Operations Information Workbench Linked Data-Anwendungen im Unternehmen Leipziger Semantic Web Tag, 5.5.2011 Peter Haase, fluid Operations Agenda Linked Data im Unternehmen Herausforderungen Die Information Workbench

Mehr

Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services

Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services Launch Microsoft Dynamics AX 4.0 Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services Sonia Al-Kass Partner Technical

Mehr

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren CWA Flow Prozessmanagement und Workflow-Management Per Browser einfach modellieren und automatisieren Workflow- und webbasierte Lösung Workflow- und webbasierte Lösung Webbasierte Prozessmanagement und

Mehr

Optimieren Sie Ihre Geschäftsprozesse!

Optimieren Sie Ihre Geschäftsprozesse! Optimieren Sie Ihre Geschäftsprozesse! Geschäftsprozess-Management (GPM) in der Cloud. Seite: 1 von 8 gallestro unterstützt mit... der Prozessmanagement-Methodik Unternehmen, sich prozessorientiert zu

Mehr

Wie aus Steuerungsinformation öffentliche Statistik wird

Wie aus Steuerungsinformation öffentliche Statistik wird Wie aus Steuerungsinformation öffentliche Statistik wird Schweizer Statistiktage Vaduz, 19. - 21. September 2012 Lukas Calmbach, Statistisches Amt des Kantons Basel-Landschaft Statistisches Amt des Kantons

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

Softwaretool Data Delivery Designer

Softwaretool Data Delivery Designer Softwaretool Data Delivery Designer 1. Einführung 1.1 Ausgangslage In Unternehmen existieren verschiedene und häufig sehr heterogene Informationssysteme die durch unterschiedliche Softwarelösungen verwaltet

Mehr

ARISTAFLOW. Workflow-Funktionen in seiner Software kommen von AristaFlow. AristaFlow BPM Plattform

ARISTAFLOW. Workflow-Funktionen in seiner Software kommen von AristaFlow. AristaFlow BPM Plattform [ ARISTAFLOW [ Die Workflow-Funktionen in seiner Software kommen von AristaFlow. Das leicht zu integrierende Framework zur flexiblen Workflow-Steuerung für jede Anwendung Würden Sie ein Datenbank-Management-System

Mehr

DER CONTROLLER KNX IP. Bewährte Technik auf neuem Niveau

DER CONTROLLER KNX IP. Bewährte Technik auf neuem Niveau DER CONTROLLER KNX IP Bewährte Technik auf neuem Niveau DAS WAGO-KNX-PORTFOLIO KNX Controller KNX IP starke Performance Der frei programmierbare Controller KNX IP ist das Multitalent für die flexible Gebäudetechnik.

Mehr

Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch. ARTS Workflow.

Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch. ARTS Workflow. Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch ARTS Workflow Funktionalitäten 22.05.2014 Sie möchten Informationen in Ihrem Betrieb anderen Stellen

Mehr

VISkompakt. Inside. Referent. ! Name: Alexander Wedekind! Funktion: Consultant! Firma: PDV-Systeme Erfurt! Kontakt: Alexander.Wedekind@pdv.

VISkompakt. Inside. Referent. ! Name: Alexander Wedekind! Funktion: Consultant! Firma: PDV-Systeme Erfurt! Kontakt: Alexander.Wedekind@pdv. VISkompakt Inside! 1H06 Internals von VISkompakt! 16:00 Uhr 17:00 Uhr 07.04.2003 1 Referent! Name: Alexander Wedekind! Funktion: Consultant! Firma: PDV-Systeme Erfurt! Kontakt: Alexander.Wedekind@pdv.de

Mehr

ProWim Prozessorientiertes Wissensmanagement. Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen (Konfuzius)

ProWim Prozessorientiertes Wissensmanagement. Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen (Konfuzius) ProWim Prozessorientiertes Wissensmanagement Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen (Konfuzius) Die Zielsetzung vom Wissensmanagementsystemen Bedarfsgerechte Bereitstellung

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick. Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft.

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick. Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft. Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft.com 30. Juli 2006 Munich, Germany 2007 Microsoft Office System Investitionen

Mehr

Content Management Systeme auf dem Weg zum Semantic Web

Content Management Systeme auf dem Weg zum Semantic Web Content Management Systeme auf dem Weg zum Semantic Web Semantic Web baut auf der Anreicherung bestehender Datenbestände mit strukturierten Metadaten auf. Um die vieldiskutierten Vorteile von Semantic

Mehr

*instinctools und DITAworks stellen sich vor

*instinctools und DITAworks stellen sich vor Experts in Information Management Solutions and Services *instinctools und DITAworks stellen sich vor instinctools GmbH Gunthilde Sohn November 2013 instinctools und DITAworks: Vorstellung *instinctools

Mehr

SharePoint 2013 als Wissensplattform

SharePoint 2013 als Wissensplattform SharePoint 2013 als Wissensplattform Daniel Dobrich & Darius Kaczmarczyk 29.11.2012 7. SharePoint UserGroup Hamburg Treffen 1 Themen Verwaltete Metadaten in SharePoint 2013 Was sind verwaltete Metadaten

Mehr

COI-BusinessFlow Integration in Microsoft Federated Search

COI-BusinessFlow Integration in Microsoft Federated Search COI-BusinessFlow Integration in Microsoft Federated Search Business W hite Paper COI GmbH COI-BusinessFlow Integration in Microsoft Federated Search Seite 1 von 7 1 Zusammenfassung 3 2 ECM & Microsoft

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! die Business Suite für Ihr Unternehmen Alexander Sturm Telefon: +49 (711) 1385 367 Alexander.Sturm@raber-maercker.de Agenda Kurzvorstellung Raber+Märcker Die Business Suite für Ihr

Mehr

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Bremerhaven 06.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. Motivation für SAP NetWeaver 2. SAP R/3 mysap ERP und SAP Business Suite 3. Application Platform T4T

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Cubeware Connectivity for SAP Solutions

Cubeware Connectivity for SAP Solutions Cubeware Connectivity for SAP Solutions Beispiele und Anwendungsfälle 1. Modellierung, Extraction, Transformation und Loading mit Datenquelle SAP R/3 und mysap ERP Mit Hilfe des Cubeware Importers und

Mehr

KEEP IN SHAPE AND KEEP ON RUNNING

KEEP IN SHAPE AND KEEP ON RUNNING BUSINESS IN MOTION BUSINESS IN MOTION KEEP IN SHAPE AND KEEP ON RUNNING Bringen Sie Ihr Unternehmen in Form! Mit FireStart steigern Sie die Effizienz in Ihrem Unternehmen Tag für Tag durch gelebtes Prozessmanagement.

Mehr

Jump Helpdesk. Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement

Jump Helpdesk. Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement Jump Helpdesk Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement Jump Network GmbH 2004-2006 Jump Helpdesk Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen.

Mehr

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Produktinformation Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Integration von InfoChem ICEdit, ensochemeditor, MDL ISIS / Draw und CS ChemDraw Optional mit Schnittstelle zu anderen Datenbanksystemen

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

FREI PROGRAMMIERBAR BERECHTIGUNGEN PER MAUSKLICK VERGEBEN ZUTRITTSKONTROLLE, ZEITZONENSTEUERUNG UND PROTOKOLLIERUNG LSM-BUSINESS / LSM-PROFESSIONAL:

FREI PROGRAMMIERBAR BERECHTIGUNGEN PER MAUSKLICK VERGEBEN ZUTRITTSKONTROLLE, ZEITZONENSTEUERUNG UND PROTOKOLLIERUNG LSM-BUSINESS / LSM-PROFESSIONAL: SOFTWARE LSM-BASIC: FREI PROGRAMMIERBAR BERECHTIGUNGEN PER MAUSKLICK VERGEBEN ZUTRITTSKONTROLLE, ZEITZONENSTEUERUNG UND PROTOKOLLIERUNG LSM-BUSINESS / LSM-PROFESSIONAL: DATENBANKBASIERT MULTIUSER- UND

Mehr

QUICK-START EVALUIERUNG

QUICK-START EVALUIERUNG Pentaho 30 für 30 Webinar QUICK-START EVALUIERUNG Ressourcen & Tipps Leo Cardinaals Sales Engineer 1 Mit Pentaho Business Analytics haben Sie eine moderne und umfassende Plattform für Datenintegration

Mehr

Erfolgreiche geschäftsprozesse

Erfolgreiche geschäftsprozesse Wissen was zählt Erfolgreiche geschäftsprozesse MEHR ERFOLG DURCH DAS ZUSAMMENSPIEL VON MENSCH, WISSEN UND INFORMATIONSSYSTEMEN! Eine durchgängige Lösung für alle Unternehmensbereiche, die die erforderliche

Mehr

Microsoft Dynamics NAV Technische Details

Microsoft Dynamics NAV Technische Details Microsoft Dynamics NAV Technische Details INHALT Microsoft Dynamics NAV Technische Details........................................ [3] Infrastruktur.............................................. [3] Systemanforderungen.....................................

Mehr

Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation

Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation WF2Trans Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation Aus unserer langjährigen Erfahrung in Kundenprojekten wissen wir, dass ein klares und eindeutiges

Mehr

Revisionssicherheit und Langzeitarchivierung für

Revisionssicherheit und Langzeitarchivierung für Connect to Product Info Revisionssicherheit und Langzeitarchivierung für Connect to verbindet Microsoft Office mit dem Dokumentenmanagement-System DocuWare. -Anwender gewinnen eine ideale Lösung, um Dokumente

Mehr

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Architekturen Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Lernziele Sie kennen Design und Architektur Patterns, welche beim Datenbankzugriff in verteilten Systemen verwendet

Mehr

theguard! ApplicationManager Open Monitor Datenkollektor (Custom DC)

theguard! ApplicationManager Open Monitor Datenkollektor (Custom DC) theguard! ApplicationManager Open Monitor Datenkollektor (Custom DC) Status: 8.12.2008 Inhalt Einleitung... 3 Die Leistungsmerkmale des ApplicationManager Open Monitor Datenkollektors... 4 Kundenspezifische

Mehr

1Ralph Schock RM NEO REPORTING

1Ralph Schock RM NEO REPORTING 1Ralph Schock RM NEO REPORTING Bereit für den Erfolg Business Intelligence Lösungen Bessere Entscheidungen Wir wollen alle Mitarbeiter in die Lage versetzen, bessere Entscheidungen schneller zu treffen

Mehr

Chili for Sharepoint

Chili for Sharepoint Sitecore Chili for Sharepoint Presented by: Sven Lehmkuhl Director Sales DACH SLE@sitecore.net Über Sitecore Führender Anbieter von Enterprise.NET Web Content Management und Portal Software Globale Präsenz

Mehr

SemanticMediaWiki+ als Wissensplattform für Unternehmen

SemanticMediaWiki+ als Wissensplattform für Unternehmen SemanticMediaWiki+ als Wissensplattform für Unternehmen Zielgruppengerechte Produktion von Trainingsmaterial am Beispiel der UNESCO Daniel Hansch, hansch@ontoprise.de, ontoprise GmbH Hans-Peter Schnurr,

Mehr

David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects

David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects Thema: David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects Autor: Dipl. Wirtsch.-Inf. Torsten Kühn PRAXIS-Consultant PRAXIS EDV- Betriebswirtschaft- und

Mehr

PLATTFORMÜBERGREIFENDE ENTWICKLUNG MITHILFE MODELLGETRIEBENER METHODEN UND TECHNOLOGIEN

PLATTFORMÜBERGREIFENDE ENTWICKLUNG MITHILFE MODELLGETRIEBENER METHODEN UND TECHNOLOGIEN PLATTFORMÜBERGREIFENDE ENTWICKLUNG MITHILFE MODELLGETRIEBENER METHODEN UND TECHNOLOGIEN Mathias Slawik, WI (M), 3. FS Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik, HTW Berlin, WS 10/11 Gliederung 2 Methode

Mehr

Next Level Business Process - Welche Trends erwarten uns? Dirk Detmer Geschäftsführer SoftProject GmbH

Next Level Business Process - Welche Trends erwarten uns? Dirk Detmer Geschäftsführer SoftProject GmbH Next Level Business Process - Welche Trends erwarten uns? Dirk Detmer Geschäftsführer SoftProject GmbH Release 4.7 Oktober 2014 - Highlights X4 Activities Karten Terminplaner Prozessbibliothek X4 ControlCenter

Mehr

Seminarvortrag Ontologien im Software Engineering. Markus Luczak

Seminarvortrag Ontologien im Software Engineering. Markus Luczak Seminarvortrag Ontologien im Software Engineering Markus Luczak Übersicht Einleitung Anwendungsgebiete von Ontologien im SE Ontologien im SE State-of-the-Art Zusammenfassung Fazit und Fragestellungen Seminar

Mehr

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Analyse von unstrukturierten Daten Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Evolution von Business Intelligence Manuelle Analyse Berichte Datenbanken (strukturiert) Manuelle Analyse Dashboards

Mehr

Forum Kommune 21, DiKOM Nord Hannover, 17. Februar 2011

Forum Kommune 21, DiKOM Nord Hannover, 17. Februar 2011 Forum Kommune 21, DiKOM Nord Hannover, 17. Februar 2011 Trends, Muster und Korrelationen erkennen und die richtigen Schlüsse daraus ziehen: MACH BI der für öffentliche Einrichtungen passende Zugang zur

Mehr

Apparo Fast Edit Datenmanagement mit der Standalone Version Technische Übersicht

Apparo Fast Edit Datenmanagement mit der Standalone Version Technische Übersicht Apparo Fast Edit Datenmanagement mit der Standalone Version Technische Übersicht 2 Apparo Fast Edit ist die das Standardprogramm für unternehmensweite Dateneingabe, mit der Sie Daten ändern, importieren

Mehr

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Interactive Forms based on Adobe Software: Überblick Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Anforderungen

Mehr

Neuerungen im Enterprise Miner 5.2 & Text Miner 2.3

Neuerungen im Enterprise Miner 5.2 & Text Miner 2.3 Neuerungen im Enterprise Miner 5.2 & Text Miner 2.3 Copyright 2005, SAS Institute Inc. All rights reserved. Ulrich Reincke, SAS Deutschland Agenda Der Neue Enterprise Miner 5.2 Der Neue Text Miner 2.3

Mehr

Microsoft Dynamics CRM IT PRO

Microsoft Dynamics CRM IT PRO Microsoft Dynamics Mit Flexibilität und Leichtigkeit zum jeweiligen Ziel UNTERNEHMEN Gründung Oktober 1999 Geschäftsführer DI Johannes Leitner Oliver Zauner Team 14 Mitarbeiter Standorte Linz Schärding

Mehr

Die Erkenntnis von gestern muss heute mit einem neuen. 19.06.2009 TEAM - Ihr Partner für IT 2

Die Erkenntnis von gestern muss heute mit einem neuen. 19.06.2009 TEAM - Ihr Partner für IT 2 Beratung Software Lösungen Integration von Reporting Tools in Oracle ADF 11g Applikation Der Inhalt dieses Vortrages beruht auf den Erfahrungen und Erkenntnissen zu einem bestimmten Zeitpunkt und unter

Mehr

CAIRO if knowledge matters

CAIRO if knowledge matters CAIRO if knowledge matters Monitoring mit Microsoft Operations Manager 2007 Ein Überblick Johann Marin, Inhalt if knowledge matters Warum Monitoring? Was soll überwacht werden? SCOM Key Features Das SCOM

Mehr

Oracle BI Publisher in der Oracle Business Intelligence Enterprise Edition Plus. Eine Mehrwertdiskussion

Oracle BI Publisher in der Oracle Business Intelligence Enterprise Edition Plus. Eine Mehrwertdiskussion Oracle BI Publisher in der Oracle Business Intelligence Enterprise Edition Plus Eine Mehrwertdiskussion Der Oracle BI Publisher als Teil der Oracle BI Suite versus Oracle BI Publisher Standalone Der Oracle

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP V04 02. Mai 2011, 16.15-17.45 Uhr, ITS-Pool nur zugelassene Teilnehmer Niedersächsisches Hochschulkompetenzzentrum für SAP (CCC) Aktuelles

Mehr

SOA Governance Konzepte und Best Practices

SOA Governance Konzepte und Best Practices SOA Governance Konzepte und Best Practices Gerd Schneider Senior Director SOA Marketing Software AG 2/27/2007 Agenda Überblick SOA Governance Warum SOA Governance? Kundenbeispiel SAS Airlines Technische

Mehr

Die Portal-Infrastruktur service.brandenburg.de als Basis für den Einsatz von dienste orientierten Lösungen in der Verwaltung

Die Portal-Infrastruktur service.brandenburg.de als Basis für den Einsatz von dienste orientierten Lösungen in der Verwaltung Die Portal-Infrastruktur service.brandenburg.de als Basis für den Einsatz von dienste orientierten Lösungen in der Verwaltung - das Zusammenspiel von Portal-Infrastruktur, Microsoft SharePoint und Microsoft

Mehr

Komplexität der Information - Ausgangslage

Komplexität der Information - Ausgangslage Intuition, verlässliche Information, intelligente Entscheidung ein Reisebericht Stephan Wietheger Sales InfoSphere/Information Management Komplexität der Information - Ausgangslage Liefern von verlässlicher

Mehr

Interoperabilitätstandards damals und heute

Interoperabilitätstandards damals und heute Jahrestagung HL7 Österreich Interoperabilitätstandards damals und heute Prof. Dr. habil., FACMI, FACHI, FHL7, Interoperabilitäts-Herausforderung Interoperabilität beschreibt Motivation, Bereitschaft, Fähigkeit

Mehr

Service IT. Proaktive IT. Reaktive IT. Chaotische IT. If you can not measure it you can not control it If you can not control it you can not manage it

Service IT. Proaktive IT. Reaktive IT. Chaotische IT. If you can not measure it you can not control it If you can not control it you can not manage it Proaktive IT Service IT Reaktive IT Chaotische IT If you can not measure it you can not control it If you can not control it you can not manage it 2 Systemmanagement, pragmatisch Automatische Erkennung

Mehr

DDM9000 : Kurz und bündig

DDM9000 : Kurz und bündig LTE Consulting GmbH Ihr Partner für InformationsLogistik DDM9000 : Kurz und bündig Kennen Sie das? Langes Suchen nach Unterlagen, aktuellen Dokumenten und anderen Informationen Wo sind wichtige, aktuelle

Mehr

Effizientes Requirements Management mit agosense.requirements

Effizientes Requirements Management mit agosense.requirements Effizientes Requirements Management mit agosense.requirements REFERENT Webinar Nr. 2 17. September 2015 15 Uhr bis 16 Uhr Bernd Röser Key Account Manager Kurzer Hinweis zu Beginn Fragen stellen während

Mehr

Holger Nickel M.A. (Geschäftsführer) LANline TechForum Zentralisierung des IT-Managements mit einer Advanced CMDB 10.02.

Holger Nickel M.A. (Geschäftsführer) LANline TechForum Zentralisierung des IT-Managements mit einer Advanced CMDB 10.02. Holger Nickel M.A. (Geschäftsführer) LANline TechForum Zentralisierung des IT-Managements mit einer Advanced CMDB 10.02.2015, München AixpertSoft GmbH Meilensteine der Firmen- und Produktentwicklung AixpertSoft

Mehr

XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV. Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B

XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV. Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B XPhone Meets Microsoft Dynamics NAV Microsoft Dynamics NAV Kontakte bereitstellen Telefonie-Integration

Mehr

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 Software Testing Automatisiert Manuell 100% 70% 1 Überwiegender Teil der Testing Tools fokusiert auf automatisiertes Testen Microsoft

Mehr

Zuverlässige und einfach zugängliche Informationen in Echtzeit für alle Beteiligten

Zuverlässige und einfach zugängliche Informationen in Echtzeit für alle Beteiligten PLANON Managementinformationen Zuverlässige und einfach zugängliche Informationen in Echtzeit für alle Beteiligten Mit dem steigenden Bedarf hin zu mehr Kosteneffizienz und Agilität bei Immobilien- und

Mehr

SharePoint und InfoPath von Microsoft ein Erklärungsversuch für Anwender

SharePoint und InfoPath von Microsoft ein Erklärungsversuch für Anwender SharePoint und InfoPath von Microsoft ein Erklärungsversuch für Anwender Was ist SharePoint? Dies ist eine berechtigte Frage, die zunehmend von Anwendern gestellt, aber selten zufriedenstellend beantwortet

Mehr

Simulation von Computer- und Kommunikationssystemen

Simulation von Computer- und Kommunikationssystemen Computer und Kommunikationssysteme Nachbildung der Verarbeitung in Rechnern und Kommunikation in Netzwerken Belegung und Auslastung von Systemressourcen Analyse von Systemverhalten Systemleistung in der

Mehr

Technologie für RIS und Portalverbund der nächsten Generation E-Government Experts Meeting 2010-02-16

Technologie für RIS und Portalverbund der nächsten Generation E-Government Experts Meeting 2010-02-16 Technologie für RIS und Portalverbund der nächsten Generation E-Government Experts Meeting 2010-02-16 Technologie4RISuPV.PPT/hoffmann/feb10/1 R4eGov Technologie4RISuPV.PPT/hoffmann/feb10/2 Ausgangspunkt:

Mehr

do you do it? i-doit OpenSource CMDB Dennis Stücken

do you do it? i-doit OpenSource CMDB Dennis Stücken do you do it? i-doit OpenSource CMDB Dennis Stücken synetics GmbH, 23.04.2009 Agenda Was ist i-doit Was kann i-doit Vorteile Schnittstellen i-doit in der Praxis Aussicht 2 Was ist i-doit? Dokumentationslösung

Mehr

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Datei: Asklepius DA Flyer_Leistung_2 Seite: 1 von:5 1 Umfassende Datenanalyse Mit Asklepius-DA

Mehr

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Engine Die CSE Integration Platform Guten Tag! Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Integriertes Informationsmanagement mit der Engine - A2A vs. EBI Folie 2 Integration

Mehr

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions Vom OLAP-Tool zur einheitlichen BPM Lösung BI orientiert sich am Business

Mehr

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung SkyConnect Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung Inhalt >> Sind Sie gut vernetzt? Ist Ihr globales Netzwerk wirklich die beste verfügbare Lösung? 2 Unsere modularen Dienstleistungen sind flexibel skalierbar

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Enterprise Information Management. Die Zukunft von ECM. Sociallntranet meets Dokumentenmanagement 2.0. Special E-Publishing

Enterprise Information Management. Die Zukunft von ECM. Sociallntranet meets Dokumentenmanagement 2.0. Special E-Publishing September I Oktober 2012 Ausgabe #4-12 Deutsc hl and Euro 12.00 ISSN 1864-8398 www.dokmagazin.de I Technologien, Strategien & Services für das digitale Dokument Enterprise Information Management Die Zukunft

Mehr

Modellieren Organisieren Publizieren Automatisieren. Business Process Management mit dem Process Modeler für Microsoft Visio

Modellieren Organisieren Publizieren Automatisieren. Business Process Management mit dem Process Modeler für Microsoft Visio Modellieren Organisieren Publizieren Automatisieren PM Business Process Management mit dem Process Modeler für Microsoft Visio Benutzerfreundlich, einfach und professionell Modellieren Vollständige Unterstützung

Mehr

Das Knowledge Grid. Eine Architektur für verteiltes Data Mining

Das Knowledge Grid. Eine Architektur für verteiltes Data Mining Das Knowledge Grid Eine Architektur für verteiltes Data Mining 1 Gliederung 1. Motivation 2. KDD und PDKD Systeme 3. Knowledge Grid Services 4. TeraGrid Projekt 5. Das Semantic Web 2 Motivation Rapide

Mehr

Software Engineering II

Software Engineering II Software Engineering II Codegenerierung für den SmartIO Editor mit der Modeling Workflow Engine Wintersemester 10/111 Fachgebiet Software Engineering Albert Zündorf / Wiederholung Bisher im Laufe des Semesters

Mehr

Erweiterung für Premium Auszeichnung

Erweiterung für Premium Auszeichnung Anforderungen Beliebige Inhalte sollen im System als Premium Inhalt gekennzeichnet werden können Premium Inhalte sollen weiterhin für unberechtigte Benutzer sichtbar sein, allerdings nur ein bestimmter

Mehr

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Oliver Böhm MKS GmbH Agenda Überblick Der Entwicklungsprozess: Requirements

Mehr

Microsoft Visio 2010 Funktionalitäten und Leistungen

Microsoft Visio 2010 Funktionalitäten und Leistungen Microsoft Visio 2010 Funktionalitäten und Leistungen Die fortgeschrittenen Funktionen zur Diagrammerstellung von Visio 2010 helfen Ihnen, komplexe Inhalte und Zusammenhänge schneller und einfacher zu vermitteln.

Mehr

Semantic Web. Anwendungsbereiche & Entwicklungen. http://www.know-center.at. Dr. Michael Granitzer

Semantic Web. Anwendungsbereiche & Entwicklungen. http://www.know-center.at. Dr. Michael Granitzer Semantic Web Anwendungsbereiche & Entwicklungen Dr. Michael Granitzer - gefördert durch das Kompetenzzentrenprogramm Agenda Die Vision und warum das Semantic Web Sinn macht Grundlagen: Wissensrepräsentation

Mehr

Änderungsbasiertes Requirements Management mit agosense.requirements und Atlassian JIRA

Änderungsbasiertes Requirements Management mit agosense.requirements und Atlassian JIRA Änderungsbasiertes Requirements Management mit agosense.requirements und Atlassian JIRA REFERENT Webinar Nr. 1 26. März 2015 15 Uhr bis 16 Uhr Antonio Jesus de Loureiro antonio.loureiro@agosense.com +49.7154.99951.16

Mehr

Was sind Ontologie-Editoren?

Was sind Ontologie-Editoren? Was sind Ontologie-Editoren? Kurzeinführung Protégé Sonja von Mach und Jessica Otte Gliederung Ontologie Editoren- allgemein warum nutzen wofür nutzen Probleme Marktlage Einführung in die praktische Arbeit

Mehr

Ordnung im Qualitätsmanagement mit Microsoft SharePoint

Ordnung im Qualitätsmanagement mit Microsoft SharePoint Ordnung im Qualitätsmanagement mit Microsoft SharePoint Bei pscquality handelt es sich um ein vollständiges Produkt, das die QM-Abläufe in Ihrem Unternehmen nach Ihren Anforderungen und basierend auf den

Mehr

OMNITRACKER Trainingstermine und -beschreibungen

OMNITRACKER Trainingstermine und -beschreibungen Mit diesem Training legen Sie das Fundament der erfolgreichen OMNITRACKER Administration und Konfiguration. Das Training behandelt die Grundlagen aller wesentlichen Funktionsbereiche. Es vermittelt Ihnen

Mehr

3 Anwendungsarchitektur und Entwicklungsumgebung

3 Anwendungsarchitektur und Entwicklungsumgebung 21 3 Anwendungsarchitektur und Bei den Entwicklern von Web-basierten Dialogsystemen hat sich im Laufe der Zeit eine Vorgehensweise im Design von Anwendungen entwickelt, dies es ermöglicht, flexible Web-Dialoge

Mehr

Daten. Karten. Lösungen. Regionalverband Ruhr Informationsveranstaltung INSPIRE

Daten. Karten. Lösungen. Regionalverband Ruhr Informationsveranstaltung INSPIRE Daten. Karten. Lösungen RegionalverbandRuhr InformationsveranstaltungINSPIRE OlafKnopp DieWhereGroup RegionalverbandRuhr InformationsveranstaltungINSPIRE OlafKnopp Referenzen Geoportal.de Geoportal Rheinland-Pfalz

Mehr