IT Projekt Portfolio Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IT Projekt Portfolio Management"

Transkript

1 Stefan Haltmeier Seminar Informationsmanagement, Lehrstuhl für Informationssysteme, Universität Fribourg, Schweiz eingereicht bei Prof. Andreas Meier Daniel Fasel Inhaltsangabe In dieser Arbeit soll in einem ersten Schritt der theoretische Hintergrund des IT Projekt Portfolio Managements (IT PPM) erläutert werden. Nachdem auf das Business Alignment und das Projektportfolio Office (PMO) eingegangen wurde, wird der Projektportfolio Management Prozess vorgestellt. In einem zweiten Teil wird dann basierend auf dem theoretischen Hintergrund das IT PPM in der Praxis beleuchtet. Als Referenzunternehmen wurden die Schindler Informatik AG und die Ericsson AG gewählt. Anhand von zwei Interviews mit den verantwortlichen Projektportfolio-Managern soll gezeigt werden, wie das PPM in der Praxis aufgebaut ist und wie die Projekte in solch grossen Unternehmen koordiniert werden.

2 Inhaltsverzeichnis 2 Abbildungsverzeichnis 3 Theoretischer Teil Einleitung Business Alignment Portfolio Management Office (PMO) Aufgaben des PMO Organisation des PMO IT PMO Governance Projekt Portfolio Management Prozess.. 11 Praktischer Teil Informatik AG Das Unternehmen Das IT PMO bei der Schindler-Gruppe AG Das Unternehmen Das PMO bei Ericsson Schlussbetrachtung.21 Literaturverzeichnis.. 22 Anhang

3 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Integration der Business und IT-Strategien Abbildung 2: Aufgaben des Project Management Office.7 Abbildung 3: Projekt- und Portfoliomanagement Systeme... 8 Abbildung 4: Virtuelles IT PMO 10 Abbildung 5: Projekt Portfolio Management Prozess. 11 Abbildung 6: Bubble Diagramme...13 Abbildung 7: Schindler Global Presence 14 Abbildung 8: Project Portfolio Approval Process Zone Europe.16 Abbildung 9: Prozessgetriebene Organisation 18 Abbildung 10: Project Management Process at Ericsson 19 3

4 Theoretischer Teil 1. Einleitung IT-Führungskräfte stehen heute täglich unter dem Druck, die IT-Kosten zu minimieren, gleichzeitig die Leistungsqualität zu erhöhen, dies unter Berücksichtigung aller Geschäftsanforderungen und zudem noch mit limitierten Ressourcen. Dies stellt CIO s vor ein grundsätzliches Problem: Wie kann die Gesamtheit der Forderungen mit den zum Teil konkurrierenden Zielen in Einklang gebracht werden, um schlussendlich den Unternehmenswert zu steigern? 1 Bei der Beurteilung von IT-Investitionen gibt es eine Reihe von Schwierigkeiten, welche beachtet werden müssen: Meist sind die IT-System-Landschaften in den Unternehmen so komplex, dass es schwierig ist die Investitionskosten einzelner Systeme und Applikationen korrekt zuzuordnen. Weiter ist es auch nicht immer einfach, die strategische Relevanz solcher Investitionen im Vorhinein zu bestimmen, da der Nutzen der IT meist nicht direkt ersichtlich wird und erst nach einer gewissen Zeit von der Fachbereichsseite erkannt wird. Zudem sind IT Investitionsprojekte meist durch ihre Langfristigkeit geprägt, was die Planung der verschiedenen Projekte im Umfeld von sich laufend verändernden Geschäftsbedingungen erschwert 2 Grundsätzlich ist die Zielsetzung für IT-Projekte schnell genannt: Am Ende soll das Ergebnis mit den ursprünglichen Wünschen übereinstimmen bei eingehaltenen Kostenund Zeitvorgaben. Da in den meisten Unternehmen viele Vorhaben um die knappen Ressourcen konkurrieren, geht jedoch der Überblick schnell verloren. 3 Um nun die einzelnen IT-Projekte untereinander zu koordinieren, diese mit der Unternehmensstrategie abzustimmen, die Ressourcen optimal einzusetzen und den Umsatz zu maximieren, nutzen viele Unternehmen einen Portfoliomanagementansatz für die finale Entscheidung über die verschiedenen Projekte. Ein IT Portfolio zeigt somit unter anderem auf, welche Projekte durchzuführen sind, wann mit welchen Projekten begonnen werden kann, wann ein Projekt abgeschlossen sein muss, welche Projekte parallel realisiert werden können, in welcher Reihenfolge die Projekte re- 1 Vgl. Schwarz/Röthele (2007), S.32 2 Vgl. Jenny (1997), S.25 3 Vgl. Born (2007), S. 94 4

5 alisiert werden können, wann welche Investitionen getätigt werden sollen, wie hoch der Realisierungsaufwand sein wird, etc. 4 Im Folgenden wir einleitend auf das Alignment eingegangen, welches IT & Fachbereichsstrategie zusammenrücken lässt. Des Weiteren soll das Portfolio Management Office (PMO) vorgestellt und dessen Organisation, Aufgaben und Governance-Faktoren bestimmt werden. Als Hauptteil des theoretischen Hintergrundes dieser Arbeit wird auf den Projektportfolio-Management-Prozess eingegangen, welcher als Ausgangspunkt für den praktischen Teil gelten soll. 2. Business Alignment Business Alignment oder Strategic Alignment bezeichnen die Anpassung der IT an die Anforderungen aus dem Fachbereich (Business Seite). Anders gesagt versteht man unter diesen zwei Bezeichnungen die Annäherung der IT- mit der Business-Strategie, um eine ganzheitliche Strategie zu entwickeln. In Abbildung 1 wird diese Integration der IT- Strategie in die Business Strategie der Zeit gegenüber gestellt. Das Ziel ist es eine Strategie zu entwickeln, welche flexibel auf Marktveränderungen reagieren kann. In einem zweiten Schritt werden dann Fachbereichsinitiativen/-projekte wie auch Projekte seitens der IT nach der Corporate Strategy ausgerichtet. Separated business and ITstrategies Aligned business and IT-strategies Integrated strategies Business strategy IT strategy Business strategy IT strategy Integrated strategy time Abbildung 1: Integration der Business und IT-Strategien (in Anlehnung an Schindler INF Präsentation) 4 Vgl. Jenny (1997), S.25 5

6 Es reicht somit nicht, die einzelnen Projekte nur nach dem magischen Projektmanagementdreieck (Kosten, Qualität und Zeit) zu optimieren, sondern der kontinuierliche Abgleich des Projektportfolios mit der Unternehmensstrategie ist unabdingbar. 5 Durch den integrierten Strategieansatz lässt es sich schneller auf Veränderungen im Markt reagieren, da die Bereitstellungszeit von IT Services reduziert werden kann, die Qualität der Anwendungen & Services gesteigert und die Betriebs- und Wartungskosten gesenkt werden können. Das Business Alignment verstärkt jedoch den Druck auf die IT-Budgets und dies führt dazu, dass eine effektive Steuerung der verschiedenen Initiativen und Projekte nötig wird. 6 Die Koordination der einzelnen Projekte und das Abstimmen der Initiativen auf mögliche Wechsel in der integrierten Strategie ist unter anderem die Aufgabe des Portfolio Management Office (PMO). Im folgenden Kapitel wird noch genauer auf die verschiedenen Aufgaben des PMO eingegangen. 3. Portfolio Management Office (PMO) Das PMO ist eine Schirmorganisation für alle IT-Projekte in einem Unternehmen und unterstützt die verschiedenen Projektmanager. Eine mögliche Definition für das PMO gibt Elkins (2003): A project office is a corporate management organization that evaluates, measures, and essentially enforces the performance and interaction of the implementation of IT project processes across a company s business units Aufgaben des PMO Da PMO s in verschiedenen Unternehmen nach Grösse, Struktur und Verantwortung variieren, sind auch die Aufgaben des PMO je nach Organisation verschieden. Um nun das Projektportfolio durchzusetzen und aufrechtzuerhalten, ergeben sich verschiedene Aufgaben für das PMO. Grundsätzlich lassen sich die Aufgaben eines PMO in die folgenden vier Gebiete gliedern: Entscheidungsunterstützung des Managements, Management der AARK (Asset, Architecture, Resource und Knowledge), Prozessentwicklung & durchführung und Durchführung der Qualitätskontrolle. In Abbildung 2 sind die vier Aufgabenblöcke 5 Vgl. Bonham (2005), S.51f 6 Vgl. Kauer (2007), S.6f / Bonham (2005), S. 37ff 7 Vgl. Elkins (2003) 6

7 des IT PMO dargestellt. Die zwei möglichen IT-Projektantragsarten, Top-Down aus der erarbeiteten IS-Architektur her oder basierend auf der Unternehmensplanung und Bottom-Up seitens der Mitarbeiter aus der Fachabteilung, sind durch die zwei vertikalen Pfeile dargestellt. 8 Abbildung 2: Aufgaben des Project Management Office (in Anlehnung an Bonham (2005), S.24-26) Support Executives: Führungskräfte müssen wissen, wie es aktuell um das Projektportfolio steht, so dass die Projektpriorisierung angemessen durchgeführt werden kann. Das PMO kann diese Informationen dem Management Board zur Verfügung stellen mit Hilfe von Project Collaboration-Tools. In Abbildung 3 ist eine Auswahl der wichtigsten und meist verbreiteten Projekt- und Portfoliomanagementsysteme dargestellt. Diese Tools sollen nicht nur den Entscheidungsträgern die Möglichkeit geben, das Portfolio anzugleichen, sondern sollen auch Feedback bezüglich Veränderungen der Ressourcen geben, bei allfälligen Abänderungen des Portfolios. Portfolio Valuation beinhaltet die Portfolio Priorisierung, welche genauer im Kapitel 4 Projekt Portfolio Management Prozess behandelt wird. 9 8 Vgl. Bonham (2005), S Vgl. Bonham (2005), S. 25 7

8 Abbildung 3: Projekt- und Portfoliomanagementsysteme (Quelle: Born 2007, S.98f) Manage AARK: Redundante und unterbenützte IT-Assets, überlappende Architekturen, falsch verwendete Personalressourcen und verlorenes Wissen sind allgemeine Probleme in IT Organisationen. Daher widmet sich das PMO auch dem AARK Management. Ein Aufgabenbereich des Architektur Managements ist es sicherzustellen, dass die IT- Architektur implementierbar und verständlich ist. Die Aufgabe des PMO ist es, als Vermittler zwischen den Projektinitianten und dem IT-Architekturteam zu agieren, um sicherzustellen, dass die einzelnen Projekte mit der IT-Architektur vereinbar sind. Ein Aufgabenbereich des Asset Management ist es, das Inventar von gekauften HW- & SW-Lizenzen zwischen Projekten zu koordinieren. Mit einem zentralisierten IT Asset Management via PMO, lassen sich bessere vertragliche Verhandlungen mit den IT- Verkäufern führen und zudem flexibler auf Marktveränderungen reagieren. Das Ressourcemanagement kann weitgehend über webbasierte Projekt- und Portfoliomanagementsysteme automatisiert werden. Das PMO hat somit den Überblick über die genutzten Ressourcen (v.a. personelle Ressourcen) und kann diese zwischen den einzelnen Projekten koordinieren. Somit ist das PMO Anlaufstelle für Ressourcenanträge seitens der Projekt Sponsoren. Beim Knowledgemanagement kann einerseits eine Knowledge Database aufgesetzt werden, wo Wissen aus vergangenen Projekten zentral gespeichert werden. Ist das 8

9 Wissen von einzelnen Mitarbeitern gefragt, so kann das PMO proaktiv das Aufsetzen von Trainingsprogrammen organisieren, um den Wissenstransfer sicherzustellen. Während beim Architekturmanagement High-Tech-Erfahrungen nötig sind, lassen sich das Asset Management, das Ressourcenmanagement und das Knowledgemanagement weitgehend über Webbasierte Tools automatisieren. 10 Develop & Enforce Processes: Um die verschiedenen Initiativen und Projekte konsistent zu bewerten und zu koordinieren, muss das PMO strukturierte Richtlinien aufsetzen. Konkret muss das PMO einen standardisierte Projektportfolioprozess vorgeben, nach denen sich die einzelnen Projektmanager richten müssen. Dies beinhaltet zum Beispiel die Beschränkung auf eine einheitliche Projektmethodologie (Bsp. PMBOK Projektmethodologie) und einen standardisierten Projektantragsprozess wie auch das regelmässige Updaten der Projektmanagementsysteme. Nur so ist es für das PMO möglich, die wichtigen Projekte von den unwichtigen Projekten zu unterscheiden, die knappen Ressourcen optimal aufzuteilen und das strategische Alignment sicher zu stellen. Um die Projektmitarbeiter mit diesem standardisierten Vorgehen zu sensibilisieren, müssen demzufolge Mitarbeitertrainings angeboten werden. 11 Conduct Quality Assurance: Als vierte und letzte Aufgabe des PMO ist die Prüfung der einzelnen Projektanträge/- initiativen zu nennen, bevor diese in das Projektportfolio aufgenommen werden. Der Review Prozess wird in Kapitel 4 noch genauer besprochen. Neben dem Initiative Review muss das PMO während den Projekten eine gewisse Qualitätskontrolle durchführen. Diese Projekt Audits sind deswegen wichtig, da die Risikoabwägung der Projektmanager über den Zustand ihrer Projekte einerseits subjektiv und andererseits untereinander unterschiedlich sind. Das Auditing ist jedoch sehr aufwändig und kann somit nur partiell eingesetzt werden Organisation des PMO Das IT PMO ist nicht als weitere Organisation gedacht, die Bürokratie zu erhöhen, sondern hat den Fokus als virtuelles Büro das Beziehungsmanagement untereinander zu intensivieren. Der Kern des IT PMO bildet ein unabhängiges Team aus einer bis 10 Vgl. Bonham (2005), S. 100/136/156/ Vgl. Bonham (2005), S. 26f. 12 Vgl. Bonham (2005), S. 27/100f. 9

10 drei Personen, je nach Grösse und Organisation der Unternehmung, welche die in Kapitel 3.1 vorgestellten Aufgaben übernehmen. Dieses wird von den drei Gremien unterstützt: Das IS-Architekturteam, das Projektmanager-Komitee und das Fachbereichsgremium ergänzen das Kernteam und schliessen die Lücke zwischen dem IT PMO und den unterschiedlichen Unternehmenseinheiten. In Abbildung 4 ist das virtuelle IT PMO dargestellt. Das Executive Review Team ist Teil der GL und gilt als letzte Entscheidungsinstanz vor der Umsetzung des Portfolios. 13 Abbildung 4: Virtuelles IT PMO (in Anlehnung an Bonham (2005), S.95) 3.3. IT PMO Governance Das PMO erstellt die geschriebenen Projektrichtlinien und koordiniert das virtuelle PMO-Komitee, das Initiative Review Board und aus dem Project Audit Team (Kapitel 4). Das PMO muss erstens seine Verantwortlichkeit und Autorität so nutzen, damit es ein gesundes Projektportfolio aufrechterhalten kann. Zweitens hat das PMO die Autorität laufende Projekte und Initiativen zu priorisieren, um dann die Projektliste dem Executive Review Board zu präsentieren. Wichtig für das Gelingen des PMO ist es, Unterstützung und Vertrauen des Management Boards zu haben. Denn je mehr das Executive Review Board in die Arbeit des PMO interveniert, umso überflüssiger wird es. Damit es keine Konflikte mit den Business Units gibt, muss das PMO genau kommunizieren, wie die Geschäftsleitung die Priorisierungsliste benützt Vgl. Bonham (2005), S Vgl. Bonham (2005), S. 107ff. 10

11 4. Projektportfolio Management Prozess (PPMP) In Kapitel 1 wurden die Kernziele des PMO wie folgt definiert: Das Portfolio soll die Unternehmensprofitabilität maximieren, es soll in sich ausgeglichen sein (Risiko vs. Einnahmen) und es soll möglichst mit der strategischen Ausrichtung des Unternehmens vereinbar sein. Um diese Ziele zu erreichen, ist ein standardisierter PPM Prozess nötig. Abbildung 5: Projekt Portfolio Management Prozess (in Anlehnung an Bonham (2005), S.95) Wie in Abbildung 2 gezeigt wurde, können IS-Anträge auf zwei Arten erfolgen: Bottom- Up oder Top-Down. Um nun die verschiedenen Anträge miteinander zu vergleichen und zu priorisieren, müssen vier Aspekte berücksichtig werden: 1. Kompatibilität der Projekte mit der globale IT-Strategie und der dazu gehörenden Infrastrukturstrategie und Applikationsstrategie 2. Eine Initiative Review Methodologie muss bestehen und diese sollte kommuniziert werden, damit ein objektiver Projekt Priorisierungsprozess aufgebaut werden kann und so Unstimmigkeiten zwischen Mitarbeitern verhindert werden können. 3. Minimale Akzeptanzkriterien für Projekte/Initiativen (z.b. frühe Hürden oder Gates) 11

12 4. Business Case Templates für eine einheitliche IS-Antragserstellung. Solch ein Dokument gibt Auskunft über Projektumfeld, Projektgründe, Finanzierung und Analyse, Projektbeschrieb, Terminplan/Milestones und Projektrisiken. Der Projektportfolio Management Prozess (PPMP), wie in Abbildung 5 dargestellt, startet mit der Bereitstellung von unternehmensspezifischen organisatorischen und technischen Informationen um sicherzustellen, dass die Projektidee mit der strategischen Ausrichtung (Alignment Gate) übereinstimmt. Ist das Business Case Dokument nach den Vorgaben des PMO erstellt, überprüft das Inititative Review Team das Projektproposal. Das Ziel ist es, den Antrag bezüglich Vollständigkeit, Konsistenz und Projektcharakter mit Blick auf das weitere Vorhaben zu überprüfen und zu bewerten. Je nach Komplexität des Projekts, holt sich das Inititative Review Team Informationen von den Organizational und Technical Gap Review Teams. Ist ein Projekt sehr umfangreich oder mit grossen Unsicherheiten verbunden, kann auch eine kurze Machbarkeitsstudie zwischengeschaltet werden, um eine fundierte Grundlagen für die Beurteilung zu erhalten. Danach wird die Reihenfolge der Projekte mit Hilfe von Priorisierungskriterien (z.b. strategische Wichtigkeit, finanzielle Wichtigkeit, Risikolevel, Dringlichkeit, Ressourcenerhältlichkeit, Architektur Alignment, time to complete, cost to complete, Wahrscheinlichkeit des Erfolgs, Net Present Value (NPV) etc. festgelegt und die dazu gehörenden Ressourcen (Personen, Infrastruktur, Finanzen) bestimmt. Um die Richtung aller Projekte im Portfolio optimal zu verfolgen und somit den Überblick nicht zu verlieren, können so genannte Bubble Diagramme erstellt werden. Diese stellen zwei Priorisierungskriterien in eine mehrdimensionale Beziehung. In Abbildung 6 sind zwei mögliche Arten eines Bubble Diagramms dargestellt. Für jedes Projekt wird zudem eine Balanced Scorecard erstellt, basierend auf dem Business Case Spezifikation, welche die wichtigsten Werte und Kennzahlen des Projekts enthalten. Um eine optimale Priorisierung zu gewährleisten, muss ein gute Mischung und die richtige Anzahl (4-6) von qualitativen wie auch quantitativen Kriterien gewählt werden, welche natürlich von Unternehmen zu Unternehmen variieren können. Die priorisierte Projektliste wird dann dem Executive Review Board präsentiert, welche dann das Projektportfolio verabschieden und die finanziellen Mittel zur Verfügung stellen. 12

13 Der zweite Review Prozess wird von dem Project Audit Team gemacht, welche das von der Geschäftsleitung verabschiedete Portfolio laufend auf seine Konsistenz hin kontrolliert. Denn es ist meist kostspieliger, ein problematisches Projekt abzubrechen als die Abbildung 6: Bubble Diagramme (in Anlehnung an Bonham (2005), S.215) Ressourcen umzuverteilen und das Projekt fertig zu stellen. Das Audit Team muss also die Projekte im Portfolio finden, welche aus dem Ruder laufen und für das zukünftige Weiterverfolgen zu unattraktiv sind. Je früher potentiell fehlbare Projekte erkannt werden können, umso weniger Entwicklungsausgaben werden für das Projekt aufgewendet. Das Ziel des Project Audit Teams muss zudem auch sein, die einzelnen Projektteams zu unterstützen, damit diese das Projekt erfolgreich beenden können. Abschliessend kann gesagt werden, dass der PPMP ein iterativer Prozess sein muss, welcher laufend das Befinden der einzelnen Projekte prüft und derer Konsistenz mit den anderen Projekten abstimmt Vgl. Bonham (2005), S

14 Praktischer Teil 5. Informatik AG 5.1. Das Unternehmen Schindler gehört zu den weltweit führenden Unternehmen im Aufzugs- und Fahrtreppengeschäft und wurde 1874 von Robert Schindler in Luzern gegründet. Neben Personenaufzüge stellt Schindler Lasten- und Spezialaufzüge wie auch Fahrtreppen und Fahrsteige her. Weltweit beschäftig der Schindler Konzern Mitarbeiter und erwirtschaftete 2007 einen Jahresumsatz von 14 Mrd. SFr. 16 Schindler Informatik AG ist Teil des Schindler-Konzerns und erbringt weltweit, dass heisst in den vier Zonen Europa, EMIA, Asia Pacific und Nord- und Lateinamerika, Informatik- Dienstleistungen (Systembetreuung und entwicklung) für die einzelnen Schindler- Konzerngesellschaften. In Abbildung 7 ist die globale Präsenz der Schindler Konzerngesellschaften und die Aufteilung in die vier Zonen dargestellt. NA EU LA EMIA AP Abbildung 7: Schindler Global Presence (in Anlehnung an Schindler Corporate Präsentation, 2007) 16 Vgl. Schindler (2007): Corporate Presentation 14

15 Mit den 150 Mitarbeitern entwickelt, implementiert und unterhält die Schindler Informatik IT-Lösungen im Bereich SAP, Lotus Notes Domino und CAD. Neben dem Betreiben der IT-Infrastruktur und Applikationen stellt die Schindler-Informatik zudem die interkontinentale Vernetzung der einzelnen Konzerngesellschaften sicher Das IT PMO bei der Schindler-Gruppe Mit einem sehr engen jährlichen IT-Budget von ca. 1,5% des jährlichen Betriebsertrages müssen jedes Jahr zahlreiche lokale wie auch globale Projekte durchgeführt und koordiniert werden. Die Schindler Informatik bearbeitet im Moment auf den ganzen Schindler-Konzern bezogen, 174 IT-Projekte. Um nun die grosse Anzahl an Projekten zu koordinieren, setzt die Schindler Informatik AG auf ein PMO. Dazu wurde in einem Interview mit dem Projektportfoliomanager des IT Strategy Office Stefan Burkart, ein Interview geführt. Die IT-Projekte des Schindler Konzern werden in einem ersten Schritt auf Zonenebene von einem PMO konsolidiert und koordiniert. Die Stabsstelle des PMO Europa beispielsweise besteht aus einem Projektportfolio Manager, welcher die Projekte mit Hilfe des Application Service Leaders Europa auf einander abstimmt. In einem zweiten Schritt werden die Projekte der vier PMO s konsolidiert und auf globaler Ebene durch das IT Strategy Office priorisiert, welches somit das globale IT PMO bildet. Zu den Kernaufgaben der PMO s bei der Schindler-Gruppe gehören: Interviews mit den Business Process Owners: Um Projekte zu identifizieren, arbeitet die IT eng mit dem Fachbereich zusammen. In Interviews werden die Fachbereichsleiter nach ihren Bedürfnissen und Wünschen gefragt, welche sie an die IT stellen. So wird sichergestellt, dass die IT-Systeme optimal auf die Fachbereiche abgestimmt werden. Projektpriorisierung: Eine Cost/Benefit Analyse wird für jedes Projekt erarbeitet und diese wird mit der Priorisierung, welche von der Businessseite definiert wurde, abgestimmt. Somit erfolgt die Priorisierung der Projekte gemeinsam zwischen PMO und Fachbereich. Risk assessment: Wichtiger Entscheidungsgrund für das Zusammenstellen des Projektportfolios ist die Risikoeinschätzung der einzelnen Projekte 17 Vgl. Schindler (2007): Schindler Informatik AG 15

16 Techniques, Tools and Support: Neben einer standardisierten Schindler- Projektmethodologie, welche bei jedem Projekt vorgegeben ist, werden Projekte hauptsächlich mit MS Project und Excel geführt. Um das Portfolio zu koordinieren, wird eine Lotus Notes Applikation auf globalem Level eingesetzt. Mit diesem Tool können unter anderem Synergiepotenziale zwischen Projekten identifiziert werden, Projektstatus verwaltet und verfolgt werden, die Kosten im Auge behalten werden etc. Ressource Management: Die Koordination der verschiedenen Projektmitarbeitern ist eine wichtige Aufgabe des PMO s. Da es meistens zu wenige interne Mitarbeiter bei Schindler zur Verfügung hat, müssen oft auch externe Mitarbeiter engagiert werden. Die Zuteilung der personellen Ressourcen geschieht jedoch in einem späten Stadium. Das Projekttracking und controlling jedoch ist nicht Aufgabe des PMO, sondern wird von der Controllingabteilung der jeweiligen Zonen durchgeführt. Das die IT-Abteilung bei der Schindler eng mit der Fachbereichsseite zusammenarbeitet, wurde in den genannten Aufgabengebieten des PMO ersichtlich. Die Schindler- Gruppe verfolgt seit einigen Jahren einen strengen Business Alignment Approach, welcher die IT- und Businessstrategie zusammenwachsen lässt. (siehe Kapitel 2). Am besten lässt sich das strategische Alignment am standartisierten PPM Prozess aufzeigen, welcher in Abbildung 8 dargestellt ist. Abbildung 8: Project Portfolio Approval Process Zone Europe (Schindler.ppt, 2007) 16

17 Die Businessstrategie gilt als Ausgangspunkt für die Planung und Priorisierung des Portfolios, welche dann von den verschiedenen KG Stellen auf Projektebene umgesetzt wird. Der Reviewprozess ist ein iterativer Zyklus, welcher sich zwischen dem PMO, den Fachbereichsstellen der jeweiligen KG s, der Projektmanagern und der Zone CIO Stelle abspielt. Wurde das Projektportfolio priorisiert, wird es dem Executive Steering Committee, hier das sog. Zone Board, der jeweiligen Zone vorgelegt. Bei Projekten unter 50 kchf genügt der Approval der KG. Bis zu Projekten unter 150 kchf ist der Approval des Zone CIO nötig. Bei grossen Projekten ab 150 kchf erfolgt der Approval vom CIO Council, welcher sich aus allen Zone CIO s und aus den Service Unit Heads (Application und Infrastructur) zusammen setzt AG 6.1. Das Unternehmen Ericsson ist der weltweit führende Lieferant von Mobilsystemen und wurde 1876 in Schweden gegründet. In der Schweiz ist Ericsson präsent seit 1953 und hat heute insgesamt 175 Mitarbeiter an den Standorten Bern und Zürich. Ericsson liefert Gesamtlösungen für Mobiltelefone, welche alles umfassen, von Systemen und Anwendungen bis hin zu Dienstleistungen und technologischen Plattformen. Mit Sony Ericsson bietet Ericsson auch komplette mobile Multimedia Produkte an Vgl. von Stefan Burkart (2008) 19 Vgl. Ericsson (2008): Organization 17

18 Abbildung 9: Prozessgetriebene Organisation (Ericsson.ppt (2008), S.6) Auf der einen Seite ist Ericsson vor allem eine prozessgetriebene Organisation, wie in Abbildung 9 dargestellt ist. Auf der anderen Seite sind jedoch die drei Kernprozesse R&D, Supply und Service Delivery sehr projektorientiert aufgebaut. (Project driven processes). R&D-Projekte beispielsweise basieren auf einem standardisierten PPM-Prozess. Projektideen werden intern oder von der Marktseite heraus entwickelt. Diese Ideen werden dann in einem Business Case konkretisiert und analysiert, bevor diese dann vom PMO priorisiert und vom Executive Council finanziert werden. In der Schweiz werden jedoch nur Supply & Delivery Projekte durchgeführt, welche für den Verkauf und Auslieferung von Lösungen für den schweizerischen Markt gemacht werden. Projekte in diesem Bereich sind hundertprozentige Kundenprojekte, welche proaktiv von den Sales Agents generiert werden oder direkt durch die Bestellung von Kunden eingehen. 18

19 In Abbildung 10 ist der standardisierte Ericsson Projektmanagement Prozess dargstellt, welcher parallel zum Sales Prozess aufgestellt ist. 20 Abbildung 10: Project Management Process at Ericsson (Ericsson.ppt (2008), S.7) Da nun die zahlreichen Kundenprojekte der Schweiz koordiniert und aufeinander abgestimmt werden müssen, setzt man bei Ericsson auf ein Projekt Management Office. Dazu wurde in einem Interview vom 29. April 2008 der Head of System Integration Seán Reid befragt, welcher die Aufgabe des PMO bei Ericsson in der Abteilung System Integration innehat. Er hat ca. 30 System Integration Projekte (z.b. Aufbau eines MMS Systems) unter sich, welche untereinander koordiniert werden müssen Das PMO bei Ericsson Ein großes Problem bei projektorientierten Organisationen und/oder Abteilungen ist der Mangel an Kommunikation zwischen den einzelnen Projekten. Zudem geht der Überblick bei bis zu 30 Projekten über die benutzten und unbenutzten Ressourcen und Assets schnell verloren. Weiter sind auch Erfahrungen und Fähigkeiten von vergangenen Projekten sicherzustellen, um diese bei kommenden Projekten wieder einsetzen zu können. Um diesen Problemen entgegen zu treten, hat man bei Ericsson ein PMO implementiert. Die Hauptaufgaben des PMO bei Ericsson sind die folgenden: Project monitoring and tracking: Hier geht es darum, die einzelnen Projekte laufend zu prüfen, damit man frühzeitig auf ein Abweichen vom Projektplan 20 Vgl. Interview mit Sean Reid (2008) 19

20 reagieren kann. So kann verhindert werden, dass ein einzelnes Projekt das gesamte Portfolio in Mitleidenschaft zieht. Dieses Monitoring und Tracking geschieht durch das laufende Analysieren von Projektdaten und Reports durch das PMO. Project portfolio handling: Neben dem Planen der Ressourcen des Portfolios wird hier auch ein Financial Forecast erstellt, welcher die Ausgaben mit den zu erwartenden Einahmen vergleicht. Zudem wird ein Multiprojektplan erstellt, welcher alle Projekte und deren Zeiten und Ressourcen aufzeigt. Zudem wird das Portfolio vom PMO priorisiert. Project Managers staffing and competence development: Das Ziel dieser Aufgabe ist es, die Organisation mit kompetenten und motivierten Projektmanagern (PM) zu versorgen. Somit gehört zu diesem Aufgabenblock das Einstellen, das Ausbilden, das Coaching von neuen PM s, wie auch das Einteilen der Projektmitarbeiter auf die diversen Projekte (Resource Ownership). Wichtig ist hier auch, dass den PM s Karriereentwicklungschancen zur Verfügung stehen. Zudem ist das PMO das Kompetenzzentrum für die neun Knowledge Areas des Projektmanagements: Integration, Scope, Time, Cost, Quality, HR, Communication, Risk and Procurement. Techniques, tools and support continuous improvements: Der Grund dieser Aufgabe ist es, Projekttools, Methoden und ein kontinuierliches Verbessern dieser Aspekte zu gewährleisten um einen standardisierten PPM Prozess zu generieren. Bei Ericsson werden unter anderem MS Project und Excel für die Ablaufplanung eingesetzt, ein Tool für die Zeitplanung/Workbreakdownstructure, ein internes Ressourcen Management Tool (MORE) und eine globale Wissensdatenbank (PROPS). Zudem gibt es so genannte virtuelle Project Rooms, wo man alle Daten über aktuelle Projekte speichern und diese den Projektmitarbeitern zur Verfügung stellen kann. Dadurch ist es möglich, in einem Projektteam unabhängig von Zeit und Ort an einem Projekt zu arbeiten. New assignment handling: Wenn das PMO einen Auftrag für ein neues Projekt oder für eine Änderung eines bestehenden Projekts erhält, wird dies durch das PMO betreffend Scope, Zeitrahmen, Arbeitsaufwand etc. geprüft und dann entschieden, ob das Projekt ins Portfolio aufgenommen wird. Das PMO Team wird dann zusammengestellt aus 50% lokalen Ericsson Mitarbeitern, 30% glo- 20

21 balen Ericsson Mitarbeiter und 20% externen Mitarbeitern. Diese Zusammenstellung erfolgt mit Hilfe des Resource Management Tools MORE. 21 Das PMO in der Abteilung System Integration besteht somit aus dem Portfolio Manager (Seán Reid, Head of System Integration) und aus dem Core 3 Team, welches pro Projekt aus dem Account Manager, dem Projekt Manager und dem technischen Verantwortlichen zusammengestellt ist. Somit ist das PMO ein virtuelles Büro, welches sich je nach Projekt mit neuen Core 3 Teams zusammensetzt. Je nach Komplexität und Grösse der Projekte werden Leute aus dem Project Steering Comittee mit ins Boot geholt, um das PMO zu ergänzen. 7. Schlussbetrachtung Grundsätzlich kann gesagt werden, dass die befragten Unternehmen die Vorzüge des Projektportfolio Managements erkannt haben und es auch einsetzten, um den Überblick über die meist heterogenen und komplexen Projekte nicht zu verlieren. Jedoch muss erwähnt werden, dass das PMO von Unternehmen zu Unternehmen variieren kann, sei das in der Organisation, bei der Aufgabenverteilung wie auch bei der Kompetenzverteilung des PMO. Je nach Anzahl der zu koordinierenden Projekte kann das PPM jedoch zu einer komplexen Angelegenheit werden, welche nicht zu unterschätzen ist. Darum kann die Implementation eines PMO als eine Art Kulturwandelprojekt angesehen werden, vergleichsweise mit ERP- oder CRM- Implementationsprojekten., welche ein professionelles Change Management nach sich ziehen. Als Kernziel eines jeden PPM, welche auch für Ericsson und die Schinder Informatik gilt, kann abschließend ein Zitat vom Projektmanagement Guru Harold Kerzner herangezogen werden. Excellence in project portfolio management is producing a continuous stream of successfully managed projects, making decisions in projects that are in the best interest of the individual project and the company as a whole Vgl. Ericsson Intranet (2007) 22 Vgl. Ericsson Präsentation (2008) 21

IT Governance im Zusammenspiel mit IT Audit

IT Governance im Zusammenspiel mit IT Audit IT Governance im Zusammenspiel mit IT Audit ISACA After Hours Seminar Nicola Varuolo, Internal Audit AXA AXA Gruppe 52 Millionen Kunden weltweit 79 Milliarden Euro Geschäftsvolumen 150 000 Mitarbeitende

Mehr

Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio

Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio 1 Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio Martin Bialas, diventis GmbH 2 Agenda Ausgangslage / Stakeholder / Zielsetzung Themen zur Betrachtung Organisatorische Lösungen Softwareunterstützung

Mehr

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel E Einzelprojekt und Projektlandschaft

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel E Einzelprojekt und Projektlandschaft Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung Kapitel E Einzelprojekt und Projektlandschaft Inhaltsverzeichnis 1 E1 Programm- und Multiprojektmanagement...

Mehr

Sie lieben es Wir prüfen es

Sie lieben es Wir prüfen es Revision eines Projektportfolio-Managements Fallbeispiel AXA Attila Bankó, Nicola Varuolo Internal Audit SVIR/ISACA-Tagung 2008: Revision eines Projektportfolio-Managements Sie lieben es Wir prüfen es

Mehr

Project Management Office (PMO)

Project Management Office (PMO) Project Management Office (PMO) Modeerscheinung oder organisatorische Chance? Stefan Hagen startup euregio Management GmbH, Januar 2007 Einleitung Dem professionellen Management von Projekten und Programmen

Mehr

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Die Wahrheit über Projekte. nur 24% der IT Projekte der Fortune 500 Unternehmen werden erfolgreich abgeschlossen 46% der Projekte

Mehr

Die richtigen Dinge tun

Die richtigen Dinge tun Die richtigen Dinge tun Einführung von Projekt Portfolio Management im DLR Rüdiger Süß, DLR Frankfurt, 2015 Sep. 25 Agenda DLR Theorie & Standards Definition Standards Praxis im DLR Umsetzung Erfahrungen

Mehr

Projekt Portfolio Management

Projekt Portfolio Management Projekt Portfolio Management Forschung & Entwicklung Investition, Perspektive + internationaler Vergleich Im Jahr 2013 haben deutsche Unternehmen 53,6 Mrd. Euro in interne Forschung und in die Entwicklung

Mehr

PMI Munich Chapter 21.04.2008

PMI Munich Chapter 21.04.2008 Projektmanagement im Rahmen einer IT-Infrastruktur- Standardisierung mit internationalen Teams Christoph Felix PMP, Principal Project Manager, Microsoft Deutschland PMI Munich Chapter 21.04.2008 Agenda

Mehr

Diagnostik und Development

Diagnostik und Development 7. Kienbaum Expertendialog für Management Diagnostik und Development Sales Empowerment Zur Integration von Individual- und Systemdiagnostik am Beispielprojekt bei Henkel Christoph Aldering Mitglied der

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Projekt Management Office für IT-Projekte. Werner Achtert

Projekt Management Office für IT-Projekte. Werner Achtert Projekt Management Office für IT-Projekte Werner Achtert Ziele und Agenda Ziel des Vortrags Vorstellung eines Konzepts zum Aufbau eines Projekt Management Office Agenda Rahmenbedingungen für IT-Projekte

Mehr

Entscheidungskultur im Projektmanagement

Entscheidungskultur im Projektmanagement Fachgebiet Technologie- und Innovationsmanagement Seminar im PM SoSe 2015 Entscheidungskultur im Projektmanagement Kooperationspartner: Marco Wick, Campana & Schott Kai Wilhelm, Campana & Schott Ansprechpartner:

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Process Management Office. Process Management Office as a Service

Process Management Office. Process Management Office as a Service Process Management Office Process Management Office as a Service Mit ProcMO unterstützen IT-Services die Business- Anforderungen qualitativ hochwertig und effizient Um Geschäftsprozesse erfolgreich zu

Mehr

Projektmanagement. Project organisation and resource management. Siegmar Alber, Luca Debiasi 16.11.2009

Projektmanagement. Project organisation and resource management. Siegmar Alber, Luca Debiasi 16.11.2009 Project organisation and resource management Siegmar Alber Luca Debiasi 16.11.2009 1 2 3 4 5 Free market Regulated market 6 Head of project management Projekt soll organisiert werden von: effektiven Managern

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

PROJEKT MANAGEMENT VON 0 AUF 100

PROJEKT MANAGEMENT VON 0 AUF 100 Daniel Baumann, IT PROJEKT MANAGEMENT VON 0 AUF 100 club pm. Management at its best. Andreas Graf AVL List GmbH AGENDA 1. Überblick AVL 2. Der Weg zum Erfolg 3. Projekt Management von 0 auf 100 4. Prozess

Mehr

Firmenportrait. Copyright The Quality Link Ltd. & Co KG, Alle Rechte vorbehalten

Firmenportrait. Copyright The Quality Link Ltd. & Co KG, Alle Rechte vorbehalten Firmenportrait Copyright The Quality Link Ltd. & Co KG, Alle Rechte vorbehalten THE QUALITY LINK Sie setzen Ihre Ideen mit kompetenten Partnern im Bereich Strategie und der IT-Beratung um und trotzdem

Mehr

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software am Beispiel von Chipkartenprojekten

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software am Beispiel von Chipkartenprojekten Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software am Beispiel von Chipkartenprojekten München, 09. September 2008 GI 2008 Anika Gobert Giesecke & Devrient, Projektmanagement Zahlungsverkehr

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

Strategische Informatikplanung mit der Vorgehensmethodik I2Cmethod

Strategische Informatikplanung mit der Vorgehensmethodik I2Cmethod Strategische Informatikplanung mit der Vorgehensmethodik I2Cmethod, Fritz Pörtig, Geschäftsführender Partner CH-8810 Horgen, Seestrasse 2, Tel. +41 (0)44 726 04 61, info@itmc.ch, www.itmc.ch ITMC ist ein

Mehr

Enterprise Program Management Service

Enterprise Program Management Service Enterprise Program Management Service Kundenpräsentation 19/04/2013 Enterprise Program Management Anforderungen Eine passende Enterprise Program Management Lösung zur Planung und Implementierung von Projekten

Mehr

Digitalisierung bei Banken Wo stehen Sie bezüglich der neuen Normalität? Der "Digital Readiness Check" - DRC

Digitalisierung bei Banken Wo stehen Sie bezüglich der neuen Normalität? Der Digital Readiness Check - DRC Digitalisierung bei Banken Wo stehen Sie bezüglich der neuen Normalität? Der "Digital Readiness Check" - DRC Definition Digitalisierung im Banking: Um was geht es eigentlich konkret? Digitalisierung im

Mehr

Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement. Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011

Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement. Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011 CRM Process Performance Intelligence Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011 masventa Business GmbH Von-Blanckart-Str. 9 52477 Alsdorf Tel.

Mehr

Process Management Office Process Management as a Service

Process Management Office Process Management as a Service Process Management Office Process Management as a Service Unsere Kunden bringen ihre Prozesse mit Hilfe von ProcMO so zur Wirkung, dass ihre IT- Services die Business-Anforderungen schnell, qualitativ

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Projektmanagement einführen und etablieren

Projektmanagement einführen und etablieren Projektmanagement einführen und etablieren Erfolgreiches und professionelles Projektmanagement zeichnet sich durch eine bewusste und situative Auswahl relevanter Methoden und Strategien aus. Das Unternehmen

Mehr

Optimale Prozessorganisation im IT Management

Optimale Prozessorganisation im IT Management Optimale Prozessorganisation im IT Management Was heisst optimal? Stichwort IT Governance 1 2 3 IT Governance soll die fortwährende Ausrichtung der IT an den Unternehmenszielen und Unternehmensprozessen

Mehr

Gonder. Consulting. Gonder. Consulting

Gonder. Consulting. Gonder. Consulting Portfolio und Program Standard des Project Institute (PMI ) Herbert G., PMP PMI Munich Chapter Agenda 1. Der Dschungel an Standards 2. Der kleine Dschungel an PMI - Standards 3. Projekt / Program / Portfolio

Mehr

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012 ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen Experience nr.52 märz 2012 RequIREMENTs EngINEERINg Ins Schwarze treffen Ins SchwARze treffen Requirements Engineering: die Grundlagen

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda - BTO IT heute Was nützt IT dem Business? Die Lösung: HP Software BTO Q&A IT heute Kommunikation zum Business funktioniert schlecht IT denkt und arbeitet in Silos und ist auch so organisiert Kaum

Mehr

GPM/IPMA Zertifizierung ICB 3.0 Fragen zur Prüfungsvorbereitung (PM3, Auflage 1) Kapitel 3.02

GPM/IPMA Zertifizierung ICB 3.0 Fragen zur Prüfungsvorbereitung (PM3, Auflage 1) Kapitel 3.02 Was ist ein Programm? Ein Programm ist eine Menge von Projekten, die miteinander verknüpft sind und ein gemeinsames übergreifendes Ziel verfolgen. Ein Programm ist zeitlich befristet. Es endet spätestens

Mehr

Einführung eines Project Management Office - eine Fallstudie aus Saudi-Arabien

Einführung eines Project Management Office - eine Fallstudie aus Saudi-Arabien PMI Chapter München, 21.03.2005 Einführung eines Project Management Office - eine Fallstudie aus Saudi-Arabien 1 Agenda Das Project Management Office im PMBOK Rahmenbedingungen im Ministry of Interior

Mehr

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions Vom OLAP-Tool zur einheitlichen BPM Lösung BI orientiert sich am Business

Mehr

ckc Finance Club EAM Master Planning

ckc Finance Club EAM Master Planning ckc Finance Club EAM Master Planning 22. Februar 2007 Peter Barth-Nicolini, alfabet AG Agenda Vorstellung alfabet AG Herausforderung Business & IT Alignment Überblick: Strategische IT Planung mit planningit

Mehr

Governance - ein Schlüsselelement für den SOA-Erfolg: Acht Regeln zur erfolgreichen Implementierung

Governance - ein Schlüsselelement für den SOA-Erfolg: Acht Regeln zur erfolgreichen Implementierung Thema: IT-Governance Autor: Wolfgang Weigend, Principal Systems Engineer, BEA Systems Zeichen: ca. 5.900 Zeichen Governance - ein Schlüsselelement für den SOA-Erfolg: Acht Regeln zur erfolgreichen Implementierung

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service IT Service : Seminarvortrag von Annegret Schnell im Rahmen der Lehrveranstaltung Netzmanagement SS 2003, Prof. Dr. Leischner, FH-Bonn-Rhein-Sieg Annegret Schnell Seminar Netzmanagement 1 Vortrag

Mehr

Erfolgsquote von IT-Projekten

Erfolgsquote von IT-Projekten PMO in a box Erfolgsquote von IT-Projekten IT-Projekte brauchen klare Strukturen, um erfolgreich zu sein 75% 66% 50% 25% 0% 33% -17% Budget Zeit Scope -25% Quelle: 2012 McKinsey-Oxford study on reference-class

Mehr

Helmut Reinke Christophe Campana Florian Müller MindBusiness GmbH Campana & Schott Microsoft GmbH

Helmut Reinke Christophe Campana Florian Müller MindBusiness GmbH Campana & Schott Microsoft GmbH Helmut Reinke Christophe Campana Florian Müller MindBusiness GmbH Campana & Schott Microsoft GmbH Excel SharePoint MOSS EPM von der informellen Team-Zusammenarbeit bis zum systematischen Multi-Projektmanagement

Mehr

Entwicklung Individueller und organisationaler Projektmanagement-Kompetenz in der öffentlichen Verwaltung

Entwicklung Individueller und organisationaler Projektmanagement-Kompetenz in der öffentlichen Verwaltung 1 2 Entwicklung Individueller und organisationaler Projektmanagement-Kompetenz in der öffentlichen Verwaltung PROF. DR. SILKE SCHÖNERT seit 2013 Professur Wirtschaft und Recht, Schwerpunkt Projektmanagement,

Mehr

Projektmanagement-Norm ISO 21500 die erste richtige ISO-Norm für Projektmanagement

Projektmanagement-Norm ISO 21500 die erste richtige ISO-Norm für Projektmanagement Projektmanagement-Norm ISO 21500 die erste richtige ISO-Norm für Projektmanagement Seite 1 Vereinspräsentation www.gpm-ipma.de Referent: Dipl.-Ing. Gernot Waschek 1963-66: Robert Bosch GmbH (Einführung

Mehr

Die neue Enterprise Project Management Strategie von Microsoft. Microsoft Deutschland GmbH

Die neue Enterprise Project Management Strategie von Microsoft. Microsoft Deutschland GmbH Die neue Enterprise Project Strategie von Microsoft Microsoft Deutschland GmbH Enterprise Project Eine vollständige Lösung, die es Unternehmen ermöglicht, die richtigen strategischen Entscheidungen zu

Mehr

EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE. von Maja Pavlek

EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE. von Maja Pavlek EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE von Maja Pavlek 1 GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE EIN INTEGRIERTER ANSATZ Die TIBERIUM AG ist ein Beratungsunternehmen,

Mehr

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl GI-Fachgruppentreffen Requirements Engineering Agenda arvato services innerhalb der Bertelsmann AG Herausforderungen

Mehr

PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO)

PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO) PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO) Leistungsumfang makeit information systems GmbH Seite 1 von 7 In den letzten Jahren waren Unternehmen verstärkt darin gefordert, Produkte und Dienstleistungen rascher am

Mehr

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13 Service Transition Martin Beims WKV SS13 Karsten Nolte Inhalt Einführung & Ziele Transition Planning & Support Change Management Service Asset & Configuration Management Release & Deployment Management

Mehr

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung Ralf Heib Senior Vice-President Geschäftsleitung DACH IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung www.ids-scheer.com Wofür steht IDS Scheer? Wir machen unsere Kunden in ihrem Geschäft erfolgreicher.

Mehr

2014 PRINCE 2 Foundation PRINCE 2 Practitioner

2014 PRINCE 2 Foundation PRINCE 2 Practitioner Personalprofil Thomas Scherzinger Senior Consultant E-Mail: thomas.scherzinger@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG BESONDERE TÄTIGKEITEN 2010 Bachelor of Sciences in Wirtschaftsinformatik

Mehr

Projektmanagement. Strategische Option oder taktische Alternative? Thomas Koehler, ESI International

Projektmanagement. Strategische Option oder taktische Alternative? Thomas Koehler, ESI International Projektmanagement Strategische Option oder taktische Alternative? Thomas Koehler, ESI International Von Strategie und Taktik I Strategie die Lehre vom Gebrauch der einzelnen Gefechte zum Zweck des Krieges,...

Mehr

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de Neue Produkte 2010 Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 Ploetz + Zeller GmbH. Symbio ist eine eingetragene Marke der Ploetz + Zeller GmbH. Alle anderen Marken

Mehr

IT Prozesse erfolgreich standardisieren

IT Prozesse erfolgreich standardisieren IT Prozesse erfolgreich standardisieren Dr. Michael Gorriz CIO Daimler und Leiter (ITM) automotiveday Cebit 2010 Dr. Michael Gorriz,, Daimler AG, Hannover, den 03. März 2010 03. März 2010 3 Agenda Der

Mehr

Agenda. 1. Virtualisierung der Unternehmung 2. Assessments Virtuelle Teams / Organisation. Assessment & Development of Virtual Teams & Organisations

Agenda. 1. Virtualisierung der Unternehmung 2. Assessments Virtuelle Teams / Organisation. Assessment & Development of Virtual Teams & Organisations Agenda 1. Virtualisierung der Unternehmung 2. Assessments Virtuelle Teams / Organisation Seite 1 vom 4.10.2004 Virtuelle Organisation Unter einer Virtuellen Organisation soll eine solche verstanden werden

Mehr

REConf Schweiz 2010 Christoph Wolf, Manager Business Consulting and Analysis. Business Consulting & Analysis @ Sunrise

REConf Schweiz 2010 Christoph Wolf, Manager Business Consulting and Analysis. Business Consulting & Analysis @ Sunrise REConf Schweiz 2010 Christoph Wolf, Manager Business Consulting and Analysis Business Consulting & Analysis @ Sunrise Agenda 1. Sunrise 2. Ausgangslage Business Analysis Planning and Monitoring 3. Team

Mehr

Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions

Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions swisscom AG Projektdauer: 1 Jahr Stand 10.02.2009, Version 1.0 Projektziel Das Projektziel bei der Swisscom AG beinhaltete eine Restrukturierung

Mehr

ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM. Sie.

ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM. Sie. ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM Sie. WIE SIEHT DIE PERFORMANCE IHRES UNTERNEHMENS AUS? ZIELE MUSS MAN MESSEN KÖNNEN Ihre Mitarbeitenden bilden nicht nur einen grossen Kostenblock in Ihrer Aufwandsrechnung,

Mehr

Sourcing Modell Phase 3

Sourcing Modell Phase 3 Sourcing Modell Phase 3 Ausgabe vom: 1.3.2013 Dok.Nr.: SwissICT FG Sourcing & Cloud 4 Phasen Modell Phase 3 Verteiler: Allgemeines: Status in Arbeit in Prüfung genehmigt zur Nutzung x Name Alex Oesch Matthias

Mehr

Volker Johanning. IT-Strategie. Optimale Ausrichtung der IT an das. Business in 7 Schritten. ^ Springer Vieweg

Volker Johanning. IT-Strategie. Optimale Ausrichtung der IT an das. Business in 7 Schritten. ^ Springer Vieweg Volker Johanning IT-Strategie Optimale Ausrichtung der IT an das Business in 7 Schritten ^ Springer Vieweg Inhaltsverzeichnis Teil I Einleitung und Grundlegendes zur IT-Strategie Einführung in das Thema

Mehr

Agenda. VP Projektmanagement SS 2007 Termin 1 Einleitung / Projektstart. VP Projektmanagement SS 07 (Termin 1) - Einleitung & Projektstart

Agenda. VP Projektmanagement SS 2007 Termin 1 Einleitung / Projektstart. VP Projektmanagement SS 07 (Termin 1) - Einleitung & Projektstart (Termin 1) - Kopfzeile VP Projektmanagement SS 2007 Termin 1 Einleitung / Projektstart Agenda Einleitung (Zeitmanagement, Vorstellung, Inhalte der Vorlesung, Spielregeln, Warum Projektmanagement?) Was

Mehr

Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen

Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen Business Networking: A process-oriented Framework by Elgar Fleisch and Hubert Österle Benjamin Spottke 13.06.2005 Agenda

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

1.Messaging und Browser Komponenten für Mobile Phones, @ Siemens

1.Messaging und Browser Komponenten für Mobile Phones, @ Siemens Massimo Albani 1.Messaging und Browser Komponenten für Mobile Phones, @ Siemens 10/2005 10/2006 Projektleiter (Scrum Master) Messaging (SMS/MMS/CB) und Web Browser Komponenten (Human Machine Interface)

Mehr

Multiproj ektmanagement

Multiproj ektmanagement Jörg Seidl Multiproj ektmanagement Übergreifende Steuerung von Mehrprojektsituation^n^durch Projektportfolio- und Programmmanagement vq. Springer Inhaltsverzeichnis 1 Einführung und Grundlagen 1 1.1 Projektmanagement

Mehr

IT-Steuerung im Mittelstand

IT-Steuerung im Mittelstand Executive Research Summary 04 IT-Steuerung im Mittelstand Andreas Drechsler, Frederik Ahlemann unter Mitarbeit von Matthias Mast und Stefan Weißschädel in Kooperation mit der Campana & Schott Realisierungsmanagement

Mehr

CONFIGURATION MANAGEMENT BEI FRANKE 2. Prozessfux Service Management Tagung. Andreas Wüthrich Kloten, 21.6.2011

CONFIGURATION MANAGEMENT BEI FRANKE 2. Prozessfux Service Management Tagung. Andreas Wüthrich Kloten, 21.6.2011 CONFIGURATION MANAGEMENT BEI FRANKE 2. Prozessfux Service Management Tagung Andreas Wüthrich Kloten, 21.6.2011 Agenda Vorstellung Franke Motivation für Configuration Management Herausforderungen Vorgehen

Mehr

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Projectmanagement Scorecard Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Balanced Scorecard Projektmanagement Scorecard Collaborative Project

Mehr

Corporate Intelligence

Corporate Intelligence Corporate Intelligence Architekturunterstützung von Transformationen Prof. Dr. Stephan Aier Assistant Professor Institute of Information Management University of St.Gallen Müller-Friedberg-Strasse 8, CH-9000

Mehr

Materna GmbH 2013 www.materna.de 1

Materna GmbH 2013 www.materna.de 1 www.materna.de 1 Motivation Service Lifecycle Management Speed Die Geschwindigkeit, um Services zu erstellen oder zu verändern Cost Kosten von IT Services verringern Control Kontrolle über die IT behalten

Mehr

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt)

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) Umfassendes Know How Ein starkes Team Pragmatische, methodengestützte Vorgehensweise OYSTER Consulting GmbH greift auf einen langjährigen weltweiten

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

Your Landscape in Shape. Quo Vadis Business Architecture? - Ergebnisse eines Benchmarkings in 2014 - Fachkonferenz Facharchitektur in Versicherungen

Your Landscape in Shape. Quo Vadis Business Architecture? - Ergebnisse eines Benchmarkings in 2014 - Fachkonferenz Facharchitektur in Versicherungen Your Landscape in Shape Scape Enterprise Architecture Office and Consulting Dr. Daniel Simon Quo Vadis Business Architecture? - Ergebnisse eines Benchmarkings in 2014 - Fachkonferenz Facharchitektur in

Mehr

PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE.

PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE. PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE. Business Consulting IT Architektur IT Projektmanagement IT Service- & Qualitätsmanagement IT Security- & Risikomanagement Strategie & Planung Business Analyse

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmensstrategie (1/2) Unsere Erfolgsfaktoren - Ihre Vorteile Wir stellen von Ihnen akzeptierte Lösungen bereit Wir betrachten

Mehr

Integrierte IT Portfolioplanung

Integrierte IT Portfolioplanung Integrierte Portfolioplanung -en und _e als zwei Seiten einer Medaille Guido Bacharach 1.04.010 Ausgangssituation: Komplexe Umgebungen sportfolio Ausgangssituation: Komplexe Umgebungen portfolio Definition:

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Projektportfolio-Management - inkl. Arbeitshilfen online

Projektportfolio-Management - inkl. Arbeitshilfen online Haufe Fachbuch Projektportfolio-Management - inkl. Arbeitshilfen online Strategische Ausrichtung und Steuerung von Projektlandschaften von Jörg Rietsch 1. Auflage 2015 Haufe-Lexware Freiburg 2014 Verlag

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

EA for Change Management at Swisscom ITS EAM Community Schweiz

EA for Change Management at Swisscom ITS EAM Community Schweiz EA for Change Management at Swisscom ITS EAM Community Schweiz Swisscom IT Services Cornel Arnet, Enterprise Architect 19. September 2012 2011 Stadt Zürich 2012 Stadt Zürich EA for Change Management at

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Anhang Nr. 48: Wirtschaftsinformatik Das Fach ist bestanden, wenn 24 Leistungspunkte erworben wurden. Veranstaltungsform SWS Turnus Leistungspunkte Prüfungsform

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung Grundstein für die erfolgreiche IT-Governance Ausrichtung der IT an Unternehmenszielen und -prozessen Effektive, effiziente

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

The Need for Speed. CeBIT 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor

The Need for Speed. CeBIT 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor The Need for Speed CeBIT 2011 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor The Need for Speed Industrialisierung, Agilität und Compliance die Rolle von Performance Management

Mehr

Inhaltsverzeichnis Projektmanagement und PRINCE2 Über dieses Buch Projektmanagement PRINCE2-Grundlagen PRINCE2 im Überblick

Inhaltsverzeichnis Projektmanagement und PRINCE2 Über dieses Buch Projektmanagement PRINCE2-Grundlagen PRINCE2 im Überblick Inhaltsverzeichnis Projektmanagement und PRINCE2... 11 Über dieses Buch... 13 1 Projektmanagement... 15 1.1 Was ist ein Projekt?... 16 1.2 Was bedeutet Projektmanagement?... 18 1.2.1 Erfolgreiches Projektmanagement...

Mehr

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Aktuelles 2 Langfristige strategische IT- Planung existiert [im Mittelstand] in vielen Fällen nicht Bitkom: IuK im Mittelstand,

Mehr

BPM: Integrierte Prozesse im ecommerce

BPM: Integrierte Prozesse im ecommerce BPM: Integrierte Prozesse im ecommerce Vom Geschäftsprozess bis zur lauffähigen Applikation. Thomas Grömmer Head of Business Process Solutions Ulf Ackermann Consultant Business Process Solutions Solution

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Project Business Excellence Critical Chain Project Management (CCPM)

Project Business Excellence Critical Chain Project Management (CCPM) Project Business Excellence Critical Chain Project Management (CCPM) Projekte beschleunigen und Wettbewerbsvorteile sichern Erhöhung der Liefertermintreue auf über 95% Verkürzung von Projektlaufzeiten

Mehr

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM Aligning Business with Technology One step ahead of Business Service Management Intelligentes ITSM Agenda Junisphere s Lösung Use cases aus der Praxis Zentrale Informatik Basel-Stadt ETH Zürich Ausblick

Mehr

Kollegen, die gut zueinander passen, performen besser

Kollegen, die gut zueinander passen, performen besser Kollegen, die gut zueinander passen, performen besser BSO Performance GmbH Ihr Partner, um leistungsfähige, passende und engagierte Teams aufzubauen, auszuwählen und zu betreuen TeamPlayerHR ist eine patentierte

Mehr

Mit CA Project & Portfolio Management SaaS Unterstützt Qantas die Geschäftliche Transformation

Mit CA Project & Portfolio Management SaaS Unterstützt Qantas die Geschäftliche Transformation CUSTOMER SUCCESS STORY Juli 2013 Mit CA Project & Portfolio Management SaaS Unterstützt Qantas die Geschäftliche Transformation KUNDENPROFIL Brance: Luftfahrt Unternehman: Qantas Mitarbeiter: 33.000 Wert:

Mehr

Enterprise Program Management

Enterprise Program Management Enterprise Program EPM Add-on Module und Erweiterungen Agenda Überblick - und operatives Reporting Ressourcen- und Zugriffsmanagement SAP Schnittstelle Task Comments & Activity Report Business Application-

Mehr

Wir suchen Menschen, die mehr bewegen

Wir suchen Menschen, die mehr bewegen OMV Gas & Power OMV Gas & Power GmbH ist die Leitgesellschaft für die Gasund Stromaktivitäten der OMV und umfasst die drei Geschäftsfelder Supply, Marketing & Trading sowie Gas Logistics und Power. Die

Mehr