Grundsätzliche Informationen zum Reisekostenrecht (Stand: August 2014)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundsätzliche Informationen zum Reisekostenrecht (Stand: August 2014)"

Transkript

1 Grundsätzliche Informationen zum Reisekostenrecht (Stand: August 2014) Rechtliche Grundlagen Begriffsbestimmungen Dienstreise 2 Dauer der Dienstreise 4 Dienstgang 10 Abschlagszahlungen bei Dienstreisen gemäß VV zu 3 Fahrkostenerstattung 5 Wegstreckenentschädigung/ Mitnahmeentschädigung 6 Übernachtungsgeld 8 Tagegeld für Verpflegungsmehraufwendungen 7 Nebenkosten 9 Fortbildungsreisen 16 Auslandsdienstreisen 15 Abrechnung 3 (8) Ausschlussfrist 3 (8) Ansprechpartner

2 I. Rechtliche Grundlagen Eine Dienstreise ist immer vor Antritt der Fahrt bei der/dem zuständigen Vorgesetzten zu beantragen, also für die künstlerischen und wissenschaftlichen Angehörigen der Hochschule für Musik und Tanz Köln beim der/dem Dekan/in oder Rektor für das weitere, nicht künstlerisch-wissenschaftliche Personal bei Frau Viedenz (Vertretung Frau Weise). Dienstreisen können wie beantragt oder mit Änderungen/Einschränkungen genehmigt werden oder sie können abgelehnt werden. Mit der Genehmigung übernehmen die Dienstvorgesetzten die Verantwortung dafür, dass die Regelungen des LRKG bei der Genehmigung beachtet wurden. Die entstandenen Kosten einer dienstlichen Reise werden den Beschäftigten der HfMT Köln nach dem Landesreisekostengesetz des Landes Nordrhein Westfalens (LRKG NRW) erstattet. (siehe LINK) bes_id%3d4790%26aufgehoben%3dn%26menu%3d1%26sg%3d II. Begriffsbestimmungen 1. Dienstreise: Dienstreisen sind von der HfMT Köln schriftlich angeordnete oder genehmigte Reisen zur Erledigung von Dienstgeschäften außerhalb des Dienstortes. Beträgt die Entfernung zwischen Wohnung und Dienststätte mindestens 30 Kilometer, wird bei Antritt oder Beendigung der Dienstreise an der Wohnung höchstens die Reisekostenvergütung gewährt, die bei Abreise oder Ankunft an der Dienststätte entstanden wäre (fiktive Berechnung). 2. Dienstgang: Dienstgänge sind Reisen zur Erledigung von Dienstgeschäften am Wohnort oder am Dienstort. Sie werden mündlich angeordnet oder genehmigt. 3. Abschlagszahlungen: Auf die zu erwartende Reisekostenvergütung kann auf Antrag ein Abschlag i. H. v. 80 % gezahlt werden. Abschläge sind grundsätzlich spätestens vier Wochen nach Beendigung der Dienstreise durch Vorlage der Reisekostenrechnung abzurechnen.

3 4. Fahrkostenerstattung: Dabei werden nur die entstandenen notwendigen Fahrkosten bei Benutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln ersetzt. Notwendige Fahrkosten sind die Kosten der niedrigsten Klasse für den kürzesten Reiseweg. Gem. dem 5 und der VV hierzu ist u.a. festgelegt, das auch auf Fernstrecken und dienstlichen Tätigkeiten (z.b. Aktenstudium) grundsätzlich die 2. Wagenklasse zumutbar ist. Abweichungen hiervon sind nur beim vorliegen Triftiger Gründe wie z.b. eine Schwerbehinderung mit Merkzeichen ag, BI, oder G oder bei einer längeren ununterbrochenen Fahrtdauer von drei Stunden (ohne Umsteige) und ein deutlich erhöhter Platzbedarf möglich. Bei Dienstreisen die mit privaten Aufenthalten verbunden werden, sind nach dem (LRKG NRW 13) nur die Kosten erstattungsfähig die auf dem kürzesten Reiseweg entstanden wären. Liegt der private Aufenthalt nicht auf der eigentlichen Reiseroute sind die Mehrkosten vom Dienstreisenden selber zu tragen. Beispiel: Eine DR von Köln nach Berlin. Der Dienstreisende möchte am Wochenende vor dem Dienstgeschäft seine Bekannten in Leipzig besuchen. Mögliche Reiseroute: Köln-Leipzig-Berlin-Köln Tatsächlich angefallene Kosten (Köln-Leipzig-Berlin-Köln) = 195,00 Kosten auf der direktem Reiseroute (Köln-Berlin-Köln) = 158,00 Erstattungsfähig sind die 158,00 Die Mehrkosten von 37,00 sind vom DReisenden zu tragen. Taxibenutzung ist nur aus triftigen Gründen möglich, wenn Strecken nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurückgelegt werden können (z. B. bei Transport von umfangreichem und schwerem Dienstgepäck, Notwendigkeit durch den Gesundheitszustand, eine Schwerbehinderung mit Merkzeichen -G-, -ag-, -BI-). Der Grund ist in der Reisekostenabrechnung anzugeben. Flugkosten im Inland werden bis zur Höhe des Betrages erstattet, der bei einer Landreise erstattungsfähig wäre, es sei denn die Flugkosten sind niedriger. Im Falle einer erheblichen Zeit- oder Geldersparnis und bei Auslandsreisen darf die Dienstreise mit einem Flugzeug durchgeführt werden, wobei in der Regel nur die Economy Class erstattungsfähig ist. 5. Wegstreckenentschädigung (WE) /Mitnahmeentschädigung bei Nutzung eines privaten Kraftfahrzeuges Eine Wegstreckenentschädigung ist nach dem LRKG ein pauschalierter Betrag, mit dem alle Kosten der Benutzung eines privaten Kfz abgegolten sind. Kleine WE : aus persönlichen Gründen (die Erstattung von evtl. Sachschäden am privaten Pkw ist ausgeschlossen) Liegen für die Nutzung des privaten Kfz keine triftigen Gründe vor, beträgt die Wegstreckenentschädigung für die ersten 50 km 30 Cent, jeder weitere gefahrene km 20 Cent, höchstens jedoch 100,- = 475 km je Dienstreise. Die kleine WE richtet sich in ihrer Höhe nicht nach dem anfallenden Kfz-Kosten, sie ist vielmehr ein pauschalierter Abgeltungsbetrag, der bei Benutzung von öffentlichem Verkehrsmittel zu zahlen wäre.

4 Große WE : unter Anerkennung triftiger Gründe (Begründung erforderlich) / Erstattung von evtl. Sachschäden am PKW Stehen geeignete regelmäßig verkehrende Beförderungsmittel nicht zur Verfügung oder führt die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel zu erheblich längerer Fahrtdauer oder liegen andere triftige Gründe für die Benutzung eines Kraftfahrzeuges vor, kann anstelle des Einsatzes von Dienst-,Miet- oder Car-Sharing-Fahrzeugen auch die Benutzung eines privaten Kraftfahrzeuges im Einzelfall oder generell genehmigt werden. Eine Wegstreckenentschädigung von 30 Cent/km wird bei Vorliegen von triftigen Gründen gewährt. Triftige Gründe können dienstliche (z. B.: wenn durch Benutzung eines privaten Kfz Fahrtkosten eingespart werden können) und zwingende persönliche Gründe (z. B.: Schwerbehinderung mit den Merkzeichen G-, -ag-, -BI-, bei schweren Wirbelsäulenerkrankungen) sein. Die Entschädigung erhöht sich bei der Mitnahme von Dienstreisenden um 2 Cent/Person bzw. mitgenommenen sperrigen Dienstgut oder Dienstgut mit mehr als 40 kg Gewicht um 2 Cent/km. Die Erstattung von Sachschäden am PKW ist nur bei der Großen WE möglich, und dort auf 300,- begrenzt. Wichtiger Hinweis! Dem DReisenden wird zur Vermeidung von Nachteilen bei Sachschäden am privaten Pkw empfohlen, entsprechend dem von der Landesregierung abgeschlossenen Rahmenvertrag bei der Westfälischen Provinzial-Feuersozietät, Provinzial-Allee 1, Münster über die Versicherung der Halter privater Kfz eine Vollkaskoversicherung für DR und DG abzuschließen. 6. Übernachtungskosten Übernachtungskosten werden nur erstattet, soweit sie notwendig, unvermeidbar und nachgewiesen sind. Grundsätzlich wird ohne Nachweis eine Pauschale von 20 gewährt. Bei Übernachtungen in Großstädten (mehr als Einwohner) kann ein Betrag von bis zu 80, in kleinere Orten (weniger als Einwohner) ein Betrag von bis zu 50 erstattet werden. Die Angaben der Tagessätze beziehen sich nur auf Inlandsreisen. Im Ausland gelten z. T. andere Tagessätze. Bei (nachgewiesenen) Unvermeidbarkeit von höheren Übernachtungskosten, sind diese erstattungsfähig. Wird z.b. eine Delegation geschlossen in einem Hotel (Tagungshotel) unterbracht, oder werden z.b. zu Messezeiten und größeren Veranstaltungen keine preiswerten Unterkünfte am Ort angeboten. Bitte wenden Sie sich d.h. vorab an die Reisestelle um den Einzelfall zu klären. Kosten für ein Frühstück Frühstückskosten können nur dann erstattet werden, wenn die Hotelrechnung auf die Hochschule mit Namen des DReisendem ausgestellt ist und die Frühstückskosten als Einzelposten auf der Rechnung ausgewiesen sind. Übernachtungskosten, die die Kosten des Frühstücks einschließen sind um 4,80 für das Frühstück zu kürzen. ( 8 Abs. 1 Satz 4 LRKG) Sofern die Rechnung des Hotels nicht vorab durch eine Kostenübernahmerklärung der HfMT Köln bestätigt oder von der Reisestelle der Hochschule gebucht wurde, ist die Rechnung vom DReisenden vor Ort zu begleichen und mit der Reisekostenabrechnung im Original einzureichen. Die Höhe der max. erstattungsfähigen Frühstückskosten liegt bei 10 Euro. Übersteigen die in Rechnung gestellten Frühstückskosten 10 Euro, ist die Erstattung des Mehrpreises von einer entsprechenden Begründung abhängig.

5 7. Tagegeld für Verpflegungsmehraufwendungen Die Höhe des Tagegeldes hängt von der notwendigen Dauer der Dienstreise ab. Die Dauer richtet sich grundsätzlich nach der Abreise und Ankunft von/an der Dienststelle / Wohnung. Dauer der Abwesenheit pro Kalendertag von weniger als 8 Stunden: kein Tagegeld Dauer der Abwesenheit pro Kalendertag von mindestens 8-11 Stunden: Tagegeld von 6 Dauer der Abwesenheit pro Kalendertag von weniger als 24, aber mehr als 11 Stunden: Tagegeld von 12 Dauer der Abwesenheit pro Kalendertag von 24 Stunden: Tagegeld von 24 Neu seit Für den Tag der An- und Abreise, wenn der Arbeitnehmer an diesem, einem anschließenden oder vorhergehemden Tag außerhalb seiner Wohnung übernachtet, ohne Rücksicht auf die Abwesenheitszeit : Tagegeld von 12 Beispiel: Eine zweitägige Dienstreise mit einer Übernachtung Ergäbe das folgende Tagegeld: An-und Abreisetagegeld = 2x12 = 24 Bei unentgeltlicher Mahlzeitengestellung wird das Tagegeld für ein unentgeltlich zur Verfügung gestelltes Frühstück um 4,80 und für ein unentgeltlich zur Verfügung gestelltes Mittag- und Abendessen um jeweils 9,60 gekürzt. Die Kürzung darf das Tagegeld aber nicht übersteigen ( 7 Abs. 2 Nr. 1 LRKG) Werden Frühstück, Mittag und Abendessen unentgeltlich bereitgestellt, wird kein Tagegeld gewährt. Durch diese Neuregelung kann es vorkommen, dass Ihnen nur noch ein sehr geringes oder kein Tagegeld mehr ausgezahlt werden kann. 8. Nebenkosten Nebenkosten sind alle nachgewiesenen Auslagen, die für die Erledigung des Dienstgeschäftes notwendig sind, z. B.: (Parkgebühren, nicht bei kleiner WE und bei Fortbildungsreisen), Zimmerreservierungsgebühr, dienstliche Telefonate. Keine Nebenkosten sind z. B.: Trinkgelder, Geldbußen, Stadtpläne, Reiseversicherungen, Arzt- und Arzneimittelkosten. 9. Fortbildungsreisen Fortbildungsreisen sind Reisen, die der Bedienstete nach Abschluss seiner Ausbildung zur beruflichen Weiterbildung oder zur Erweiterung seiner beruflichen Kenntnisse oder zur Vorbereitung auf die Wahrnehmung neuer oder anderer Aufgaben übernimmt. Reisen zu dienstlichen Fortbildungsmaßnahmen bis zur Dauer von 5 Tagen, die an einen Ort außerhalb des Dienstoder Wohnortes erfolgen, werden entsprechend den Regelungen für Dienstreisen abgerechnet.

6 10. Auslandsdienstreisen Auslandsdienstreisen sind Dienstreisen zwischen Inland und Ausland sowie im Ausland. Hierfür gelten die Vorschriften des Landesreisekostenrechts NRW in Verbindung mit der Auslandskostenerstattungsverordnung (AKEVO). Bei Flugreisen in außereuropäische Länder werden in der Regel nur die Touristen / Economy Class erstattet. ( 5 Abs. 1 Satz 3 LRKG) Kosten für die Nutzung der Business- oder einer Vergleichbaren Klasse sind nur erstattungsfähig, wenn deren Benutzung aus dienstlichen (z.b.: die Economy Class ist nicht mehr Verfügbar) oder zwingenden persönlichen Gründen (z.b.: Schwerbehinderung mit den Merkzeichen G-, -ag-, -BI-) erforderlich ist. Bei nicht nachgewiesenen Übernachtungskosten ist von einem einheitlichen Übernachtungsgeld von 30 auszugehen. Darüber hinausgehende nachgewiesene und unvermeidbare Übernachtungskosten werden nach denselben Regeln wie Inlands Tagegeld abgerechnet. Dauert der Aufenthalt am demselben Geschäftsort ohne Hin- und Rückreise länger als 14 Tage, wird das Auslandstagegeld vom 15. Tag an um 10 % gekürzt. 11. Abrechnung Aufwendungen für Reisen sind über die Reisekostenstelle abzurechnen. Eine Berechnung kann nur anhand von Originalbelegen und vollständig eingereichten Unterlagen ( u.a. die vom Vorgesetzten Unterzeichnete Genehmigung der Dienstreise, Reisekostenabrechnung ) erfolgen. Bitte beachten: Die eingereichten Unterlagen verbleiben im Dezernat 2 und werden nicht zurückgeschickt. Sie erhalten nur eine Reisekostenabrechnung für ihre Unterlagen. 12. Ausschlussfrist Reisekostenabrechnungen aller Art müssen innerhalb einer Frist von 6 Monaten der Reisestelle vorliegen. Die Frist beginnt mit dem Tag nach Beendigung der Dienstreise / Dienstgang. 13. Ansprechpartner Ihr Ansprechpartner ist: Herr Andreas Hoppe Tel 0201/ Für alle Fragen zum Thema Dienstreisen stehe ich Ihnen gern zur Verfügung. Sollten Sie Hilfe / Unterstützung bei der Planung Ihrer nächsten Dienstreise wünschen, so können Sie mich jederzeit gern ansprechen.

Reisekostenrechnung Fort- und Weiterbildung

Reisekostenrechnung Fort- und Weiterbildung Reisekostenrechnung Fort- und Weiterbildung Schulamt für den Kreis Unna Postfach 21 12 59411 Unna Fort- und Weiterbildung Veranstaltungs-Nr.: (ohne Angabe ist keine Bearbeitung möglich!) Name, Vorname

Mehr

Serviceseite der Reisekostenstelle

Serviceseite der Reisekostenstelle Serviceseite der Reisekostenstelle Diese Serviceseite dient zur speziellen Information der Beschäftigten und Lehrenden der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRW Vorbemerkungen Hiermit soll ein

Mehr

Änderungsbeschluss Reisekosten vom 15.09.2009 Bistums-KODA Speyer

Änderungsbeschluss Reisekosten vom 15.09.2009 Bistums-KODA Speyer Änderungsbeschluss Reisekosten vom 15.09.2009 Bistums-KODA Speyer (OVB 2009, S. 407) Der KODA-Beschluss vom 3. September 2007 zu 44 Abs. 1 TVöD-VKA (BT-V) wird durch nachfolgende Regelung abgeändert: 1

Mehr

Informationsveranstaltung zum Thema Dienstreisen. Einführung in das Reisekostenrecht

Informationsveranstaltung zum Thema Dienstreisen. Einführung in das Reisekostenrecht Informationsveranstaltung zum Thema Dienstreisen Einführung in das Reisekostenrecht Internetseite der Universität zu Lübeck Welche Formulare gibt es und wo finde ich diese? Formulare zu Reisekosten http://www.uni-luebeck.de/universitaet/personalangelegenheiten/formulare.html

Mehr

Reisekostenrechnung Dienstreise Dienstgang

Reisekostenrechnung Dienstreise Dienstgang Reisekostenrechnung Dienstreise Dienstgang Schulamt für den Kreis Unna Postfach 21 12 59411 Unna Name, Vorname Schule (PLZ / Dienstort mit Ortsteil Fon) Wohnung (PLZ Wohnort mit Ortsteil Straße Hausnummer)

Mehr

Leitfaden zur Reisekostenrechnung (Stand Oktober 2014)

Leitfaden zur Reisekostenrechnung (Stand Oktober 2014) Leitfaden zur Reisekostenrechnung (Stand Oktober 2014) AnsprechpartnerInnen bei Rückfragen: Kristine Lenz Sven Heidel Dezernat IV Dezernat IV (0511) 9296-2163 (0511) 9296-2191 kristine.lenz@hs-hannover.de

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Bundesreisekostengesetz (BRKG)

Häufig gestellte Fragen zum Bundesreisekostengesetz (BRKG) Häufig gestellte Fragen zum Bundesreisekostengesetz (BRKG) 1. Wie und wo ist der Anspruch auf Erstattung der Reisekostenvergütung geltend zu machen?.. 2 2. Zu welcher Uhrzeit ist der Beginn bzw. die Beendigung

Mehr

Kurze Zusammenfassung der Bestimmungen des BRKG

Kurze Zusammenfassung der Bestimmungen des BRKG Verein für Friedensarbeit im Raum der Evangelischen Kirche in Deutschland e.v. Reisekostenordnung für den VfF, die AGDF und EAK gültig ab 01.01.2014 (Beschlossen vom Vorstand des VfF am 06.02.2014, Stand

Mehr

Rechtsverordnung. über die Gewährung von Reisekostenvergütung (Reisekostenverordnung RKV) Vom 4. Februar 2014 (ABl. 2014 S. A 60)

Rechtsverordnung. über die Gewährung von Reisekostenvergütung (Reisekostenverordnung RKV) Vom 4. Februar 2014 (ABl. 2014 S. A 60) ReisekostenVO 3.11.1 Rechtsverordnung über die Gewährung von Reisekostenvergütung (Reisekostenverordnung RKV) Vom 4. Februar 2014 (ABl. 2014 S. A 60) Das Evangelisch-Lutherische Landeskirchenamt Sachsens

Mehr

Informationen zur Abrechnung von Reisekosten bei Schulwanderfahrten

Informationen zur Abrechnung von Reisekosten bei Schulwanderfahrten Informationen zur Abrechnung von Reisekosten bei Schulwanderfahrten Der Erstattungsanspruch in Bezug auf die Reisekosten bei Wanderfahrten bezieht sich insbesondere auf: 1. Fahrtkosten 2. Übernachtungskosten

Mehr

Anlage ABl. 12/2015 Erzbistum Berlin. Reisekostenordnung

Anlage ABl. 12/2015 Erzbistum Berlin. Reisekostenordnung Anlage ABl. 12/2015 Erzbistum Berlin Reisekostenordnung 2 Anlage ABl. 12/2015 Erzbistum Berlin 1 Geltungsbereich (1) Diese Reisekostenordnung gilt für alle Geistlichen, Kirchenbeamtinnen und -beamten sowie

Mehr

Thüringer Gesetz über die Reisekostenvergütung der Beamten und Richter (Thüringer Reisekostengesetz - ThürRKG -) Erster Abschnitt Allgemeines

Thüringer Gesetz über die Reisekostenvergütung der Beamten und Richter (Thüringer Reisekostengesetz - ThürRKG -) Erster Abschnitt Allgemeines 1 Thüringer Gesetz über die Reisekostenvergütung der Beamten und Richter (Thüringer Reisekostengesetz - ThürRKG -) Erster Abschnitt Allgemeines 1 Anwendungsbereich (1) Dieses Gesetz regelt die Erstattung

Mehr

Ordnung über Reisekostenvergütung des Bistums Trier

Ordnung über Reisekostenvergütung des Bistums Trier Ordnung über Reisekostenvergütung des Bistums Trier Vom 2. Mai 2005 (KA 2005 Nr. 107) 1 Persönlicher Geltungsbereich (1) Diese Ordnung gilt unbeschadet der Absätze 2 und 3 für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

Mehr

Reisekosten-Merkblatt

Reisekosten-Merkblatt Reisekosten-Merkblatt Soweit nicht anders angegeben, finden Sie alle im Text genannten Formulare auf der Internetseite der Universität zu Lübeck unter Service für Mitarbeiter/Formulare. Die nachstehend

Mehr

2.4 Triftige Gründe im Sinne des Gesetzes sind dienstliche oder zwingende persönliche Gründe ( 2 LRKG).

2.4 Triftige Gründe im Sinne des Gesetzes sind dienstliche oder zwingende persönliche Gründe ( 2 LRKG). Infoblatt zu Reisekosten 1. Reisekostenvergütung wird geleistet für Dienstreisen, Dienstgänge und Reisen aus besonderem Anlass. Gesetzliche Grundlage ist das Landesreisekostengesetz (LRKG). Sie umfasst

Mehr

Merkblatt Reisekostenvergütung

Merkblatt Reisekostenvergütung Merkblatt Reisekostenvergütung Stand: Mai 2015 Dieses Merkblatt enthält wesentliche Bestimmungen der Reisekostenvergütung. Da hier nicht detailliert auf alle gesetzlichen Regelungen eingegangen werden

Mehr

Arbeitsanleitung Nr. 017/2008

Arbeitsanleitung Nr. 017/2008 Arbeitsanleitung Nr. 017/2008 Aktenzeichen: II-3001 Fachbereich: Finanzen OrgZ.: X 112-33 Gültigkeit: Ab: sofort Bis: Sachstand: 09.10.2012 Abrechnungsverfahren bei Dienstreisen, Dienstgängen und Ausund

Mehr

Informationen zum Bundesreisekostengesetz

Informationen zum Bundesreisekostengesetz Hamm, April 2015 Informationen zum Bundesreisekostengesetz Nachfolgend finden Sie Hinweise zur Anwendung des Bundesreisekostengesetzes (BRKG) in der Fassung vom 26.05.2005 (BGBl. I S. 1418) und der dazu

Mehr

Informationen zum neuen Bundesreisekostengesetz

Informationen zum neuen Bundesreisekostengesetz Hamm, im August 2005 Informationen zum neuen Bundesreisekostengesetz Mit dem zum 01.09.2005 in Kraft tretenden Gesetz zur Reform des Reisekostenrechts vom 26.05.2005 (BGBl. I S. 1418) und der allgemeinen

Mehr

Landesamt für Besoldung und Versorgung Infobrief 1/10 vom 23.06.2010

Landesamt für Besoldung und Versorgung Infobrief 1/10 vom 23.06.2010 Sehr geehrte Damen und Herren, seit dem letzten Infobrief 4/09 vom 11.12.2009 haben sich drei Änderungen und Neuerungen ergeben. Des Weiteren möchten wir Sie nochmals über einige allgemeine Punkte informieren.

Mehr

Bitte lesen Sie diese Informationen aufmerksam durch - dies hilft Ihnen und uns erheblich bei der Abwicklung Ihrer Anträge

Bitte lesen Sie diese Informationen aufmerksam durch - dies hilft Ihnen und uns erheblich bei der Abwicklung Ihrer Anträge Bitte lesen Sie diese Informationen aufmerksam durch - dies hilft Ihnen und uns erheblich bei der Abwicklung Ihrer Anträge Reisekostenrechtliche Abfindung für Ausbildungsreisen Rechtsgrundlage: Landesreisekostengesetz

Mehr

FAQ s Häufig gestellte Fragen zu Inlandsdienstreisen

FAQ s Häufig gestellte Fragen zu Inlandsdienstreisen FAQ s Häufig gestellte Fragen zu Inlandsdienstreisen 1. Vor der Dienstreise... 3 1.1 Was muss ich tun, wenn ich demnächst eine Dienstreise durchführen werde?. 3 1.2 Wo finde ich die Vordrucke?... 3 1.3

Mehr

Reisekostenrecht für den Alltag

Reisekostenrecht für den Alltag Reisekostenrecht für den Alltag 1 Ziel des Vortrages Erläuterungen der wichtigsten Vorschriften des Reisekostenrechts anhand häufig gestellter Fragen aus der täglichen Praxis 2 1. Fragen zur Genehmigung

Mehr

Reisekostenregelung bei Reisen zur dienstlichen Fortbildung Merkblatt des JM, Referat 564, Stand

Reisekostenregelung bei Reisen zur dienstlichen Fortbildung Merkblatt des JM, Referat 564, Stand Reisekostenregelung bei Reisen zur dienstlichen Fortbildung Merkblatt des JM, Referat 564, Stand 01.07.2016 1. Allgemeines Bei Reisen zur dienstlichen Fortbildung werden Fahrkosten, Auslagen für Verpflegung

Mehr

Die unglaubliche NTW Reisekostenabrechung. Eine Reise an die Grenzen der Vorstellungskraft

Die unglaubliche NTW Reisekostenabrechung. Eine Reise an die Grenzen der Vorstellungskraft Die unglaubliche NTW Reisekostenabrechung Eine Reise an die Grenzen der Vorstellungskraft Inhalt 1. TUD Grundsätze 2. Never question the TUD 3. TUD Checkliste 4. TUD Deadline 5. TUD Adresse http://www.sz-online.de/nachrichten/tu-dresden-wirft-ueber-3000-studenten-raus-2818083.html

Mehr

Bundesreisekostengesetz (BRKG)

Bundesreisekostengesetz (BRKG) Bundesreisekostengesetz (BRKG) BRKG Ausfertigungsdatum: 26.05.2005 Vollzitat: "Bundesreisekostengesetz vom 26. Mai 2005 (BGBl. I S. 1418), das zuletzt durch Artikel 3 des Gesetzes vom 20. Februar 2013

Mehr

Der Präsident des Oberlandesgerichts Naumburg

Der Präsident des Oberlandesgerichts Naumburg Der Präsident des Oberlandesgerichts Naumburg Stand:1.9.2014 Merkblatt Reisekosten für Referendare Rechtsreferendare erhalten bei Vorliegen der Voraussetzungen auf Antrag Reisekosten und Trennungsgeld

Mehr

Hessisches Reisekostengesetz (HRKG) Vom 9. Oktober 2009. (GVBl. I S. 397)GVBl. II 323-146

Hessisches Reisekostengesetz (HRKG) Vom 9. Oktober 2009. (GVBl. I S. 397)GVBl. II 323-146 Hessisches Reisekostengesetz [1] [2] (HRKG) Vom 9. Oktober 2009 (GVBl. I S. 397)GVBl. II 323-146 [1] Das Gesetz tritt mit Ablauf des 31. 12. 2014 außer Kraft, vgl. 23 Satz 2. [2] Verkündet als Art. 1 G

Mehr

Messebesuch mit Übernachtung

Messebesuch mit Übernachtung Reisekosten Sie geben immer wieder Anlass für ärgerliche Diskussionen mit dem Finanzamt. Deshalb sind Sie auf gute Informationen angewiesen. Bei den Reisekosten gibt es besonders viele Möglichkeiten, das

Mehr

3. Fahrkostenerstattung bei Benutzung regelmäßig verkehrender Beförderungsmittel

3. Fahrkostenerstattung bei Benutzung regelmäßig verkehrender Beförderungsmittel Informationen zum Landesreisekostenrecht 1. Rechtsgrundlagen Für Dienstreisen bzw. Dienstgänge gelten die Vorschriften des Landesreisekostengesetzes (LRKG) und die dazu ergangenen Verordnungen und Verwaltungsvorschriften.

Mehr

Anforderung an die Reisekostenabrechnung in Projekten

Anforderung an die Reisekostenabrechnung in Projekten Anforderung an die Reisekostenabrechnung in Projekten Sophia Engelhardt, Haus der Wirtschaft, Kiel, Trägerforum ZPA, 29.11.2011 Firmenkunden Immobilienkunden Kommunalkunden Zuschüsse Welche Vorschriften

Mehr

Für die Abrechnung der Reisekosten ab 01.09.2005 gelten z.b. die folgenden Regelungen:

Für die Abrechnung der Reisekosten ab 01.09.2005 gelten z.b. die folgenden Regelungen: Ansatz und Abrechnung von Reisekosten Änderungen zum 01.09.2005 Für den Ansatz und die Abrechnung von Reisekosten sind bei Inlandsreisen das Bundesreisekostengesetz (BRKG) und bei Auslandsreisen die Auslandsreisekostenverordnung

Mehr

GOLFVERBAND SCHLESWIG-HOLSTEIN E.V.

GOLFVERBAND SCHLESWIG-HOLSTEIN E.V. GOLFVERBAND SCHLESWIG-HOLSTEIN E.V. Verordnung (VO) für die Erstattung von Reisekosten und Aufwandsentschädigungen Präambel: 1. Die Verordnung enthält die Regelungen für die Abrechnung von Reisekosten

Mehr

Merkblatt zum neuen Hessischen Reisekostenrecht (Stand 02/2011)

Merkblatt zum neuen Hessischen Reisekostenrecht (Stand 02/2011) Merkblatt zum neuen Hessischen Reisekostenrecht (Stand 02/2011) I. Rechtliche Grundlagen Neufassung des Hessischen Reisekostengesetzes (HRKG) zum 01.01.2010 ( Gesetz vom 09.10.2009; GVBl. I S. 397 ff),

Mehr

Merkblatt Auslagenerstattung

Merkblatt Auslagenerstattung Förderprogramm für Nachwuchswissenschaftlerinnen Merkblatt Auslagenerstattung für Geförderte des Programms für Nachwuchswissenschaftlerinnen Inhaltsverzeichnis 1 ALLGEMEINE HINWEISE... 3 2 GRUNDLAGEN DER

Mehr

Verkündungsblatt. der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 11. Jahrgang Wolfenbüttel, den 25.03.2008 Nummer 9. Inhalt:

Verkündungsblatt. der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 11. Jahrgang Wolfenbüttel, den 25.03.2008 Nummer 9. Inhalt: Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 11. Jahrgang Wolfenbüttel, den 25.03.2008 Nummer 9 Inhalt: Richtlinie der Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel zur Genehmigung von Dienstreisen

Mehr

Merkblatt zu den Reisekosten bei Dienstreisen und Schulfahrten im In-und Ausland. Dienstreisen und Dienstgänge im Inland

Merkblatt zu den Reisekosten bei Dienstreisen und Schulfahrten im In-und Ausland. Dienstreisen und Dienstgänge im Inland Evangelische Kirche von Westfalen -Das Landeskirchenamt- Az.: 503.24 Merkblatt zu den Reisekosten bei Dienstreisen und Schulfahrten im In-und Ausland unter Berücksichtigung des Landesreisekostengesetzes

Mehr

Spesenordnung des DAB (SO-DAB)

Spesenordnung des DAB (SO-DAB) Stand: 27. September 2009 -DAB Spesenordnung des DAB (-DAB) 1 Allgemeines 1.1 Fahrtkosten, Spesen, Übernachtungsgelder und Gebühren werden nur im Rahmen der -DAB und nur dann erstattet, wenn die Reise/Aufgabe

Mehr

Merkblatt Inlandsdienstreisen

Merkblatt Inlandsdienstreisen Merkblatt Inlandsdienstreisen (Stand: Juli 2015) Inhalt: 1. Rechtsgrundlagen 2. Anspruchsvoraussetzungen ( 1 BRKG) 3. Beginn/Ende der Dienstreise (T.z. 3.1.4 BRKGVwV) 4. Fahrtkostenerstattung ( 4 BRKG)

Mehr

Reisekosten - Glossar. Abgang Siehe Zu- und Abgang

Reisekosten - Glossar. Abgang Siehe Zu- und Abgang Reisekosten - Glossar A Abgang Siehe Zu- und Abgang Abschlagszahlung kann auf Antrag grundsätzlich in Höhe von bis zu 80 % der zu erwartenden Reisekostenvergütung im Vorfeld einer Dienstreise gewährt werden,

Mehr

- Bei Dienstreisen mit dem privaten Kraftfahrzeug gelten hinsichtlich des Versicherungsschutzes die aktuellen Bedingungen des WTB.

- Bei Dienstreisen mit dem privaten Kraftfahrzeug gelten hinsichtlich des Versicherungsschutzes die aktuellen Bedingungen des WTB. Diese Ordnung regelt die Erstattung von Auslagen der ehren- und hauptamtlichen Mitarbeiterinnen bzw. Mitarbeiter des WTB bei Dienstreisen und Dienstgängen anlässlich von Sitzungen, sowie bei Vertretungen

Mehr

Information Dienstreisen

Information Dienstreisen Darja Helbig Team 3.3 - Personalservice Telefon 0211 / 81-13362 E-Mail: darja.helbig@fh-duesseldorf.de Information Dienstreisen Stand 04 2013 Genehmigung von Dienstreisen Diese Information bietet nützliche

Mehr

Genehmigung von Dienstreisen

Genehmigung von Dienstreisen Genehmigung von Dienstreisen mit Kostenerstattung Leitfaden Stand 01.07.2017 aktuelle Version abrufbar unter www.zuv.uni-freiburg.de/service A-Z, Dienstreisen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Hinweise

Mehr

Gesetz über die Reisekostenvergütung für die Bundesbeamten, Richter im Bundesdienst und Soldaten

Gesetz über die Reisekostenvergütung für die Bundesbeamten, Richter im Bundesdienst und Soldaten Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 1 Gesetz über die Reisekostenvergütung für die Bunbeamten, Richter im Bundienst und Soldaten Datum: 20. März 1965 Fundstelle: BGBl I 1965, 133 Textnachweis

Mehr

REISERICHTLINIE. zur Abrechnung der Dienstreisen von Beamten und Vertragsbediensteten an der Technischen Universität Wien (Stand 28.01.

REISERICHTLINIE. zur Abrechnung der Dienstreisen von Beamten und Vertragsbediensteten an der Technischen Universität Wien (Stand 28.01. REISERICHTLINIE zur Abrechnung der Dienstreisen von Beamten und Vertragsbediensteten an der Technischen Universität Wien (Stand 28.01.2011) ersetzt Reiserichtlinie in der Fassung des Beschlusses des Rektorates

Mehr

Landesreisekostengesetz (LRKG) vom 24. März 1999. zuletzt geändert durch Gesetz vom 15. Juni 2015 (GVBL S.90) 1 Geltungsbereich

Landesreisekostengesetz (LRKG) vom 24. März 1999. zuletzt geändert durch Gesetz vom 15. Juni 2015 (GVBL S.90) 1 Geltungsbereich Landesreisekostengesetz (LRKG) vom 24. März 1999 zuletzt geändert durch Gesetz vom 15. Juni 2015 (GVBL S.90) 1 Geltungsbereich (1) Dieses Gesetz gilt für 1. die unmittelbaren und mittelbaren Landesbeamtinnen

Mehr

Eingang des Antrages bei der kostentragenden Stelle. Eingang bei der HBS

Eingang des Antrages bei der kostentragenden Stelle. Eingang bei der HBS Eingang des Antrages bei der kostentragenden Stelle Hessische Bezügestelle Zentrale Abrechnungsstelle für Reisekosten/Trennungsgeld/Umzugskosten Postfach 65005 Wiesbaden 34041 Kassel über kostentragende

Mehr

Muster: Dienstkraft Geschäftsleitung Dienststellenleitung

Muster: Dienstkraft Geschäftsleitung Dienststellenleitung Muster: Dienstkraft Geschäftsleitung Dienststellenleitung Demoreisekostenabrechnung Ne, Vorne der Dienstkraft Bes./Verg./LGr. Amts- oder Dienstbezeichnung Anschrift Buchh.-/Personalnummer (siehe Entgeltnachweis)

Mehr

Zusammenfassung Landesreisekostengesetz (LRKG)

Zusammenfassung Landesreisekostengesetz (LRKG) Zusammenfassung Landesreisekostengesetz (LRKG) Kurzüberblick über die gesetzlichen Bestimmungen und die in der Universität Ulm verwendeten Formulare; Abrechnung von Reisekosten; Reisekostenabrechnungen

Mehr

Merkblatt Inlandsdienstreisen

Merkblatt Inlandsdienstreisen Merkblatt Inlandsdienstreisen Inhalt: 1. Rechtsgrundlagen 2. Anspruchsvoraussetzungen ( 1 BRKG) 3. Beginn/Ende der Dienstreise (T.z. 3.1.4 BRKGVwV) 4. Fahrtkostenerstattung ( 4 BRKG) 4.1. Erstattung bei

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1. VORSCHRIFTEN... 3 2. GENEHMIGUNG VON DIENSTREISEN UND DIENSTGÄNGEN... 3 3. ABRECHNUNG VON DIENSTREISEN... 7

Inhaltsverzeichnis 1. VORSCHRIFTEN... 3 2. GENEHMIGUNG VON DIENSTREISEN UND DIENSTGÄNGEN... 3 3. ABRECHNUNG VON DIENSTREISEN... 7 Merkblatt für Dienstreisen Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. VORSCHRIFTEN... 3 2. GENEHMIGUNG VON DIENSTREISEN UND DIENSTGÄNGEN... 3 2.1 Begriffsbestimmungen... 3 2.1.1 Dienstreisende... 3 2.1.2 Dienstreisen...

Mehr

Bezirksregierung Detmold

Bezirksregierung Detmold Bezirksregierung Detmold, 32754 Detmold 23. Februar 2010 Seite 1 von 5 Per E-Mail an alle öffentlichen Schulen (ausgenommen Grundschulen) im Regierungsbezirk Detmold für die kreisfreie Stadt Bielefeld

Mehr

Deutscher Schützenbund e.v. Regelung zur Erstattung von Reisekosten

Deutscher Schützenbund e.v. Regelung zur Erstattung von Reisekosten Deutscher Schützenbund e.v. Regelung zur Erstattung von Reisekosten 1. Begriff der Reisekosten 2. Fahrtkosten 3. Verpflegungsmehraufwendungen bei Inlandsreisen 4. Übernachtungskosten bei Inlandsreisen

Mehr

Reisekostenrechtliche Behandlung von unentgeltlichen Mahlzeiten der Dienstreisenden oder Trennungsgeldberechtigten ab dem Kalenderjahr 2014

Reisekostenrechtliche Behandlung von unentgeltlichen Mahlzeiten der Dienstreisenden oder Trennungsgeldberechtigten ab dem Kalenderjahr 2014 9400029841218 00029841218 029841218 9841218 41218 218 8 Finanzministerium Mecklenburg-Vorpommern - 19048 Schwerin Referatsleiter Personal der obersten Landesbehörden Bearbeiter: Jana Seraphin Telefon:

Mehr

Reisekostenordnung. Revision: 1 Stand:

Reisekostenordnung. Revision: 1 Stand: 1 Reisekostenordnung 2 Inhaltsverzeichnis Präambel 1 Ermächtigungsgrundlage 2 Geltungsbereich 3 Fahrtkosten 4 Übernachtungskosten 5 Tagegeld 6 Verbindung mit privaten Reisen 7 An- oder Abreise von bzw.

Mehr

Merkblatt. Dienst- und Fortbildungsreisen. Hochschule Ansbach. Sachgebiet 2.3 Finanzen

Merkblatt. Dienst- und Fortbildungsreisen. Hochschule Ansbach. Sachgebiet 2.3 Finanzen Merkblatt Dienst- und Fortbildungsreisen Hochschule Ansbach Sachgebiet 2.3 Finanzen Stand: Juni 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeiner Sparsamkeitsgrundsatz... 1 2. Wer hat Anspruch... 1 3. Genehmigung...

Mehr

Informationen zur Abrechnung von Reisekosten bei Schulwanderfahrten (2017)

Informationen zur Abrechnung von Reisekosten bei Schulwanderfahrten (2017) Informationen zur Abrechnung von Reisekosten bei Schulwanderfahrten (2017) nach dem Landesreisekostengesetz (LRKG) und der Auslandskostenerstattungsverordnung (AKEVO) Der Erstattungsanspruch in Bezug auf

Mehr

Leitfaden für die Genehmigung und Abrechnung von Reisekosten Stand: Februar 2015. Inhaltsverzeichnis

Leitfaden für die Genehmigung und Abrechnung von Reisekosten Stand: Februar 2015. Inhaltsverzeichnis Leitfaden für die Genehmigung und Abrechnung von Reisekosten Stand: Februar 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Rechtsgrundlagen... 2 2. Dienstreisegenehmigung... 2 3. Anspruch auf Reisekostenvergütung, Ausschlussfrist...

Mehr

Leitfaden Reisekosten im Vorbereitungsdienst

Leitfaden Reisekosten im Vorbereitungsdienst Leitfaden Reisekosten im Vorbereitungsdienst Abrechnung von Reisekosten der Beamtinnen und Beamten auf Widerruf im Vorbereitungsdienst im niedersächsischen Schuldienst Stand: 01.02.2015 1. Vorbemerkungen:

Mehr

Merkblatt Reisekosten für Personaldienstleister / Zeitarbeitskräfte bei der BMW AG

Merkblatt Reisekosten für Personaldienstleister / Zeitarbeitskräfte bei der BMW AG Merkblatt Reisekosten für Personaldienstleister / Zeitarbeitskräfte bei der BMW AG 1. Änderungsnachweis 2 2. Gültigkeitsbereich 2 3. Reisebuchung 2 4. Reisekostenabrechnung 4 5. Verpflegungspauschalen

Mehr

AKTENSTÜCKE DER 24. LANDESSYNODE NR. 8. U r a n t r a g betr. Zahlung von Reisekosten, Verdienstausfall und Vertretungsentschädigung

AKTENSTÜCKE DER 24. LANDESSYNODE NR. 8. U r a n t r a g betr. Zahlung von Reisekosten, Verdienstausfall und Vertretungsentschädigung AKTENSTÜCKE DER 24. LANDESSYNODE NR. 8 U r a n t r a g betr. Zahlung von Reisekosten, Verdienstausfall und Vertretungsentschädigung Hannover, 9. Februar 2008 Die Landessynode wolle beschließen: Reisekosten,

Mehr

7. Spesenordnung der NWTU e. V.

7. Spesenordnung der NWTU e. V. 7. Spesenordnung der NWTU e. V. 1 Grundsätze 1) Spesen werden für erstattungsfähigen Aufwand nach den nachfolgenden Bestimmungen gewährt. 2) Bei Spesen ist stets der Grundsatz von Sparsamkeit und Wirtschaftlichkeit

Mehr

1. Habe ich Anspruch auf Reisekostenvergütung?

1. Habe ich Anspruch auf Reisekostenvergütung? - Dienstleistungszentrum - FACHBEREICH Reisekosten THEMATIK FAQ s Reisekostenvergütung bei Auslandsdienstreisen Inhalt 1. Habe ich Anspruch auf Reisekostenvergütung? 2. Wie kann ich meinen Anspruch auf

Mehr

Sächsisches Gesetz über die Reisekostenvergütung der Beamten und Richter (Sächsisches Reisekostengesetz SächsRKG) 1

Sächsisches Gesetz über die Reisekostenvergütung der Beamten und Richter (Sächsisches Reisekostengesetz SächsRKG) 1 Sächsisches Gesetz über die Reisekostenvergütung der Beamten und Richter (Sächsisches Reisekostengesetz SächsRKG) 1 Artikel 11 des Gesetzes vom 12. Dezember 2008 (SächsGVBl. S. 866, 876) 1 Geltungsbereich,

Mehr

Verwaltungsvorschrift zur Erstattung von Reisekosten

Verwaltungsvorschrift zur Erstattung von Reisekosten Verwaltungsvorschrift zur Erstattung von Reisekosten vom 10. Dezember 2013 (bekanntgemacht unter: ) 1 Geltungsbereich.

Mehr

Gesetz über die Reisekostenvergütung der Beamtinnen, Beamten, Richterinnen und Richter (Landesreisekostengesetz - LRKG) 1 Geltungsbereich

Gesetz über die Reisekostenvergütung der Beamtinnen, Beamten, Richterinnen und Richter (Landesreisekostengesetz - LRKG) 1 Geltungsbereich Gesetz über die Reisekostenvergütung der Beamtinnen, Beamten, Richterinnen und Richter (Landesreisekostengesetz - LRKG) Geltungsbereich () Reisekostenvergütung wird gewährt den Beamtinnen und Beamten des

Mehr

6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014

6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014 6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014 Wie Geschäftsreisen abgerechnet werden, wird von den Unternehmen unterschiedlich gehandhabt. Die Unternehmen selbst

Mehr

Merkblatt. zur Gewährung von Umzugskostenvergütung. I. Allgemeines

Merkblatt. zur Gewährung von Umzugskostenvergütung. I. Allgemeines Merkblatt zur Gewährung von Umzugskostenvergütung Anlage 13 I. Allgemeines Die Gewährung von Umzugskostenvergütung richtet sich nach dem Sächsischen Umzugskostengesetz (SächsUKG) vom 23. November 1993

Mehr

Reisekostenordnung der Bayerischen (Erz )Diözesen ( zuletzt geändert am zum )

Reisekostenordnung der Bayerischen (Erz )Diözesen ( zuletzt geändert am zum ) Reisekostenordnung der Bayerischen (Erz )Diözesen ( zuletzt geändert am 04.08.2008 zum 01.08.2008) 1 Geltungsbereich Diese Ordnung regelt die Erstattung von Auslagen für Dienstreisen und Dienstgänge (Reisekostenvergütung)

Mehr

FIAS Reiserichtlinie ab 01.01.2015

FIAS Reiserichtlinie ab 01.01.2015 FIAS Reiserichtlinie ab 01.01.2015 Seite 1 von 11 FIAS Reiserichtlinie Stand: 14.01.2015 Inhalt Inhalt... 2 1. Grundsätzliche Regelungen... 4 1.1 Zweck und Geltungsbereich... 4 1.2 Begriff der Auswärtstätigkeit...

Mehr

(BGBl. I S.1533), zuletzt geändert durch Art. 5 des Gesetzes vom 20.12.2004 (BGBl I S. 3403) gezahlt.

(BGBl. I S.1533), zuletzt geändert durch Art. 5 des Gesetzes vom 20.12.2004 (BGBl I S. 3403) gezahlt. FACHBEREICH Umzugskosten/Trennungsgeld THEMATIK Merkblatt Trennungsgeld gem. TGV Zur pauschalen Abgeltung der bis zum Umzug entstehenden Mehrauslagen für Unterkunft und Verpflegung am neuen Dienstort wird

Mehr

Reisekosten und Entschädigungs- regelung für Mitglieder der Vertreterversammlung

Reisekosten und Entschädigungs- regelung für Mitglieder der Vertreterversammlung Reisekosten und Entschädigungs- regelung für Mitglieder der Vertreterversammlung Kassenärztliche Vereinigung Saarland Körperschaft des öffentlichen Rechts Europaallee 7-9 66113 Saarbrücken gültig ab 01.01.2017

Mehr

hsd info Gesetz über die Reisekostenvergütung der Beamtinnen, Beamten, Richterinnen und Richter (Landesreisekostengesetz LRKG)

hsd info Gesetz über die Reisekostenvergütung der Beamtinnen, Beamten, Richterinnen und Richter (Landesreisekostengesetz LRKG) Hochschule Düsseldorf University of Applied Sciences hsd Darja Helbig Team 3.3 Personalservice T +49 (0)211 / 4351-8334 Draja.helbig@hs-duesseldorf.de Information Stand 05 2014 info Gesetz über die Reisekostenvergütung

Mehr

Stand: Januar 2014. Spesen- u. Honorarordnung

Stand: Januar 2014. Spesen- u. Honorarordnung Stand: Januar 2014 Spesen- u. Honorarordnung Spesen- und Honorarordnung Seite 2 Inhaltsverzeichnis Spesen- u. Honorarordnung... 1 I. Allgemeines... 3 II. Erstattet werden:... 3 1) Reisekosten... 3 a) Tagegelder...

Mehr

3. Reisekostenzuschüsse in Verbindung mit "Sonderurlaub unter Fortzahlung der Bezüge"

3. Reisekostenzuschüsse in Verbindung mit Sonderurlaub unter Fortzahlung der Bezüge Universität Rostock Der Kanzler Reisekostenrichtlinie Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Begriffsdefinition und grundsätzliche Erläuterungen 2.1. Dienstreisen - Genehmigungsverfahren 2.2 Dienstreisen im

Mehr

Zusatz- und Hintergrundinformationen zum 38 TV AWO NRW Reisekosten

Zusatz- und Hintergrundinformationen zum 38 TV AWO NRW Reisekosten Zusatz- und Hintergrundinformationen zum 38 TV AWO NRW Reisekosten Inhaltsangabe: 38 Reisekosten - TV AWO NRW Seite 2 Landesreisekostengesetz (LRKG) NRW Seite 3 Allgemeine Verwaltungsvorschriften zum LRKG

Mehr

JUDOVERBAND RHEINLAND e.v.

JUDOVERBAND RHEINLAND e.v. JUDOVERBAND RHEINLAND e.v. Finanz- und Kassenordnung Abrechnungsgrundsätze Aus formalen Gründen heraus wird auf die durchgängige Verwendung der weiblichen und männlichen Sprachform zur Bezeichnung von

Mehr

info Genehmigung von Dienstreisen

info Genehmigung von Dienstreisen Darja Hannover Team Personalservice 3.36 T +49 211 4351-8334 darja.hannover@hs-duesseldorf.de info Tatjana Reider Team Personalservice 3.36 T +49 211 4351-8344 tatjana.reider@hs-duesseldorf.de Information

Mehr

Ausführungsbestimmungen zur Reisekostenordnung für Pastorale Dienste im Erzbistum Köln vom 30.07.2009 (RKO Pastorale Dienste)

Ausführungsbestimmungen zur Reisekostenordnung für Pastorale Dienste im Erzbistum Köln vom 30.07.2009 (RKO Pastorale Dienste) Ausführungsbestimmungen zur Reisekostenordnung für Pastorale Dienste im Erzbistum Köln vom 30.07.2009 (RKO Pastorale Dienste) Köln, den 30.Juli 2009 Der mit den strukturellen Veränderungen verbundene erweiterte

Mehr

Reisekosten ab 01.01.2014

Reisekosten ab 01.01.2014 Dr. Weirich & Istel1 W I R T S C H A F T S P R Ü F U N G. S T E U E R B E R A T U N G SONDERRUNDSCHREIBEN ++ wichtige Hinweise +++ wichtige Hinweise +++ wichtige Hinweise +++ Reisekosten ab 01.01.2014

Mehr

Entschädigungsordnung der Handwerkskammer Halle (Saale) (Fassung ab )

Entschädigungsordnung der Handwerkskammer Halle (Saale) (Fassung ab ) Entschädigungsordnung der Handwerkskammer Halle (Saale) (Fassung ab 01.01.2014) A. Entschädigung für Mitglieder der Vollversammlung, des Vorstandes und der Ausschüsse der Vollversammlung der Handwerkskammer

Mehr

Zutreffendes bitte ankreuzen und/oder ausfüllen Name, Vorname Amts- oder Dienstbezeichnung/BesGr/VergGr Telefon. Antrag auf Umzugskostenvergütung

Zutreffendes bitte ankreuzen und/oder ausfüllen Name, Vorname Amts- oder Dienstbezeichnung/BesGr/VergGr Telefon. Antrag auf Umzugskostenvergütung Umzugskostenrechnung Eingangsstempel An den Kanzler der Ruhr-Universität Bochum - im Hause - Zutreffendes bitte ankreuzen und/oder ausfüllen Name, Vorname Amts- oder Dienstbezeichnung/BesGr/VergGr Telefon

Mehr

Die Auszahlung/Versteuerung des Trennungsgeldes erfolgt grundsätzlich mittels des Bezügezahlungsverfahrens

Die Auszahlung/Versteuerung des Trennungsgeldes erfolgt grundsätzlich mittels des Bezügezahlungsverfahrens Abteilung D - Dienstleistungszentrum - FACHBEREICH THEMATIK Umzugskosten/Trennungsgeld Merkblatt Trennungsgeld gem. TGV Zur pauschalen Abgeltung der bis zum Umzug entstehenden Mehrauslagen für Unterkunft

Mehr

Entschädigungsordnung der Architektenkammer Sachsen

Entschädigungsordnung der Architektenkammer Sachsen Entschädigungsordnung der Architektenkammer Sachsen Auf der Grundlage von 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 7 i. V. m. 15 Abs. 5 des Sächsischen Architektengesetzes (SächsArchG) vom 28.06.2002 (SächsGVBl. Seite 207)

Mehr

(Reise- und Kraftfahrzeugbestimmungen) (RuKrBest)

(Reise- und Kraftfahrzeugbestimmungen) (RuKrBest) Magistrat der Stadt Bremerhaven Bestimmungen über die Ausführung des Bremischen Reisekostengesetzes (BremRKG) in Verbindung mit den Verwaltungsvorschriften zum BremRKG (BremRKGVwV) und über den Einsatz

Mehr

Finanzministerium Mecklenburg-Vorpommern

Finanzministerium Mecklenburg-Vorpommern Finanzministerium Mecklenburg-Vorpommern Finanzministerium Mecklenburg-Vorpommern Postfach, 19 048 Schwerin An alle Dienstreisenden des Landes bearbeitet von: ORR Schümann Tel.: (0385) 588-4179 Email:

Mehr

6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014

6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014 6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014 Wie Geschäftsreisen abgerechnet werden, wird von den Unternehmen unterschiedlich gehandhabt. Die Unternehmen selbst

Mehr

Genehmigung von Dienstreisen

Genehmigung von Dienstreisen Genehmigung von Dienstreisen mit Kostenerstattung Leitfaden Stand 01.04.2016 aktuelle Version abrufbar unter www.zuv.uni-freiburg.de/service A-Z, Dienstreisen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Hinweise

Mehr

file:///c:/dokumente und Einstellungen/Computer/Desktop/Homepage/... Anlagen: 4 Muster für Anträge und Abrechnungen

file:///c:/dokumente und Einstellungen/Computer/Desktop/Homepage/... Anlagen: 4 Muster für Anträge und Abrechnungen 1 von 5 13.03.2011 17:58 Universität Augsburg Der Kanzler Universität Augsburg à 86135 Augsburg An alle Angehörigen des wissenschaftlichen und nichtwissenschaftlichen Personals der Universität Augsburg

Mehr

Reisekosten ab 2014. 2. Welche Aufwendungen kann der Arbeitnehmer als Reisekosten geltend machen?

Reisekosten ab 2014. 2. Welche Aufwendungen kann der Arbeitnehmer als Reisekosten geltend machen? Reisekosten ab 2014 1. Allgemeines Die Reisekosten zählen zu den bedeutendsten Werbungskosten bei der Besteuerung von Arbeitnehmern. Dies gilt ab 2014 umso mehr, da der Gesetzgeber umfangreiche Änderungen

Mehr

Stand: Dezember 2011. Spesen- u. Honorarordnung

Stand: Dezember 2011. Spesen- u. Honorarordnung Stand: Dezember 2011 Spesen- u. Honorarordnung Spesen- und Honorarordnung Seite 2 Inhaltsverzeichnis Spesen- u. Honorarordnung... 1 I. Allgemeines... 3 II. Erstattet werden:... 3 1) Reisekosten... 3 a)

Mehr

Neueste Änderungen sind nicht enthalten!

Neueste Änderungen sind nicht enthalten! Neueste Änderungen sind nicht enthalten! Gesetz über die Reisekostenvergütung für die Beamten und Richter im Lande Hessen (Hessisches Reisekostengesetz - HRKG) samt Verwaltungsvorschriften zum Hessischen

Mehr

2. Welche Aufwendungen kann der Arbeitnehmer als Reisekosten geltend machen?

2. Welche Aufwendungen kann der Arbeitnehmer als Reisekosten geltend machen? ï» Dok.-Nr.: 0922981 Grasmück, Volker Checkliste vom 29.07.2013 Reisekosten ab 2014 - Checkliste 1 Allgemeines 2 Checkliste 2.1 Voraussetzungen für das Vorliegen einer Auswärtstätigkeit 2.2 Prüfungspunkte

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Neuregelung der Auswärtstätigkeiten... 13

Inhaltsverzeichnis. 1 Neuregelung der Auswärtstätigkeiten... 13 Inhaltsverzeichnis 1 Neuregelung der Auswärtstätigkeiten... 13 2 Ab 2014: Erste Tätigkeitsstätte bei Arbeitnehmern/ Gesellschafter-Geschäftsführern... 14 2.1 Wann und wo der Arbeitnehmer/Gesellschafter-Geschäftsführer

Mehr

Stadt Weingarten. Finanzielle Richtlinien für partnerschaftliche Begegnungen. 1 Grundsatz

Stadt Weingarten. Finanzielle Richtlinien für partnerschaftliche Begegnungen. 1 Grundsatz Stadt Weingarten Finanzielle Richtlinien für partnerschaftliche Begegnungen 1 Grundsatz Die Stadt Weingarten fördert partnerschaftliche Begegnungen im Rahmen der Städtepartnerschaft mit folgenden Städten:

Mehr

Änderungen und Ergänzungen zum Arbeitsvertragsrecht der bayerischen (Erz-)Diözesen ABD

Änderungen und Ergänzungen zum Arbeitsvertragsrecht der bayerischen (Erz-)Diözesen ABD Nr. 81 Änderungen und Ergänzungen zum Arbeitsvertragsrecht der bayerischen (Erz-)Diözesen ABD Beschlüsse der Bayerischen Regional-KODA vom 23.04.2008 6 ABD Teil A, 1. (Regelmäßige Arbeitszeit) hier: Arbeitszeit

Mehr

Bremisches Reisekostengesetz (BremRKG)

Bremisches Reisekostengesetz (BremRKG) Bremisches Reisekostengesetz (BremRKG) Zum 28.02.2017 aktuellste verfügbare Fassung der Gesamtausgabe Bitte folgen Sie diesem Link, um die Tabelle an dieser Stelle auf dem Transparenzportal Bremen zu betrachten.

Mehr

Richtlinie Dienstreisen

Richtlinie Dienstreisen Richtlinie Dienstreisen Wichtige gesetzliche Regelungen für Dienstreisen: 1. Anspruch auf Reisegebühren...2 2. Dienstort...2 3. Benützung des eigenen Kraftfahrzeuges...2 4. Mitbeförderung...3 5. Taggeld...3

Mehr

1.3 Veränderungen gegenüber dem bisherigen Leitfaden

1.3 Veränderungen gegenüber dem bisherigen Leitfaden Leitfaden Genehmigung von Dienstreisen für die öffentlichen allgemein bildenden und berufsbildenden Schulen sowie die Studienseminare in Niedersachsen Dezernat 1 Fachbereich Finanzen Stand: 16.07.2015

Mehr

MERKBLATT REISEKOSTEN Stand Juli 2015

MERKBLATT REISEKOSTEN Stand Juli 2015 Personalabteilung MERKBLATT REISEKOSTEN Stand Juli 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Rechtsgrundlagen... 2 2. Anspruchsvoraussetzungen... 2 3. Beginn / Ende der Dienstreise... 3 4. Fahrkostenerstattung... 3 4.1

Mehr