Schlussbericht. der Forschungsstelle(n) 1, Gas- und Wärme-Institut Essen e. V. zu dem über die

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schlussbericht. der Forschungsstelle(n) 1, Gas- und Wärme-Institut Essen e. V. zu dem über die"

Transkript

1 Schlussbericht der Forschungsstelle(n) 1, Gas- und Wärme-Institut Essen e. V. zu dem über die im Rahmen des Programms zur Förderung der Industriellen Gemeinschaftsforschung und -entwicklung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages geförderten Vorhaben N Untersuchungen zur Verbesserung der Energieeffizienz und der Wärmeüber-tragung einer Oxy-Fuel-Glasschmelzwanne (O2-Glaswanne) (Bewilligungszeitraum: ) der AiF-Forschungsvereinigung Gaswärme Essen, Ort, Datum Dr.-Ing. Anne Giese Name und Unterschrift des/der Projektleiter(s) an der/den Forschungsstelle(n) 0910

2 1. Zusammenfassung Hintergrund und Stand der Forschung Hintergrund Anlass der Antragstellung und Stand der Forschung Aufgabenstellung, Lösungsweg und angestrebte Forschungsergebnisse Angestrebte Forschungsergebnisse Innovativer Beitrag der angestrebten Forschungsergebnisse Experimentelle Grundlagen GWI-Versuchsofen Temperaturmessung Emissionsmessung Strahlungsmessung OH-Flammenvisualisierung Spektralradiometer Grundlagen der numerischen Simulation reaktiver Strömungen Turbulenzmodellierung Wärmeübertragungsvorgänge Verbrennungsmodellierung Experimentelle Untersuchungen Untersuchungen am GWI-Prüfstand (AS 1) Vergleich der untersuchten Brenner Messungen mit dem Spektralradiometer der HVG am Laborofen (AS 1) Messungen an produzierenden Oxy-Fuel-Glasschmelzwannen (AS 2) Spektralradiometrische Messungen an einer Glasschmelzwanne (AS 2) Numerische Untersuchungen Numerische Simulationen des GWI-Versuchstands (AS 3) Numerische Untersuchungen von Glasschmelzwannen (AS 3) Entwicklung eines spektralen Strahlungsmodells (AS 3)

3 8. Weitergehende Untersuchungen des Oxy-Fuel-Prozesses Zusätzliche Vermessungen von Oxy-Fuel-Brennern Detaillierte numerische Untersuchungen Ausblick Abweichungen vom Projektplan Gegenüberstellung von Forschungszielen und erzielten Ergebnissen Nutzen der Forschungsergebnisse Wissenschaftlich-technischer Nutzen Wirtschaftlicher Nutzen für KMU Veröffentlichungen Danksagung Literaturverzeichnis Abbildungsverzeichnis

4 1. Zusammenfassung Ein wesentliches Problem in der Glasindustrie ist die thermische NO X -Bildung in Glasschmelzwannen aufgrund der erforderlichen hohen Prozesstemperaturen. Eine Primärmaßnahme zur Reduktion von Stickoxid-Emissionen ist die sogenannte Oxy-Fuel-Feuerung, bei der der Oxidator Luft durch annähernd reinen Sauerstoff ersetzt wird. Neben den potentiell erheblich geringeren NO X - Emissionen bietet diese Form der Prozessführung eine Reihe weiterer Vorteile, weshalb die Oxy-Fuel- Feuerung gerade bei der Produktion von Spezialgläsern immer mehr Verbreitung findet. Die meisten im Betrieb befindlichen Oxy-Fuel-Wannen sind umgerüstete, rekuperative seitenbefeuerte Wannen, die ursprünglich für den Betrieb mit Luft ausgelegt waren. Daher liegen bisher kaum Erfahrungswerte für die Neuauslegung solcher Oxy-Fuel-Wannen vor; man orientiert sich im Wesentlichen an den Design-Kriterien für konventionelle Wannen. Ein Ziel des Forschungsvorhabens O 2 -Glaswanne war es daher, durch eine Kombination von numerischer Strömungssimulation (CFD) und experimentellen Untersuchungen sowohl im semi-industriellen Maßstab als auch an bereits produzierenden Anlagen Design-Kriterien zu erarbeiten, um die Eigenheiten des Oxy-Fuel-Prozesses optimal auszunutzen. Dabei sollten die detaillierten Messungen an Versuchsöfen u. a. auch zur Validierung von CFD-Verfahren zur Beschreibung von Oxy-Fuel- Feuerungen dienen. Es musste festgestellt werden, dass gängige CFD-Codes derzeit keine Reaktionsmodelle zur Verfügung stellen, mit denen Oxy-Fuel-Flammen korrekt mit vertretbaren Rechenzeiten abgebildet werden können. Lediglich ein numerisch sehr aufwändiges Modell in Kombination mit einem umfangreichen Reaktionsmechanismus kann die anders geartete Reaktionskinetik in einem solchen chemischen System abbilden, allerdings mit einem derart hohen Rechenzeitbedarf, dass die Anwendung dieses Modells für industrielle Anwendungen nicht in Frage kommt. Hier besteht noch Entwicklungsbedarf, um geeignete Reaktionsmodelle mit vertretbaren Rechenzeiten zur Beschreibung von Oxy-Fuel-Flammen für industrielle Anwendungen zur Verfügung zu stellen. Da für die Ermittlung von Design-Kriterien für die Neuauslegung von Oxy-Fuel-Wannen verlässliche CFD-Simulationen zwingend erforderlich sind, insbesondere in Bezug auf die Wärmeübertragung von der Flamme in das Glasbad, konnte das Projekt nicht wie ursprünglich geplant durchgeführt werden. Das Ziel des Forschungsvorhabens wurde teilweise erreicht. 3

5 2. Hintergrund und Stand der Forschung 2.1 Hintergrund Die industrielle Herstellung von Glas ist ein sehr energieintensiver Prozess, bei dem, je nach Glasart und -qualität, Prozesstemperaturen von mehr als 1600 C benötigt werden. Die hierfür erforderlichen Flammentemperaturen sind noch weitaus höher. In konventionellen Glasschmelzwannen lassen sich derartige Temperaturen nur durch intensive regenerative oder rekuperative Luftvorwärmung erreichen, wobei Luftvorwärmtemperaturen von bis zu 800 C für rekuperative und bis zu 1400 C für regenerative Luftvorwärmsysteme üblich sind [1]. Auf diese Weise kann die noch im Abgas enthaltene Enthalpie größtenteils wiedergewonnen werden, was den feuerungstechnischen Wirkungsgrad und damit die Wirtschaftlichkeit der Anlage erhöht. Allerdings bringen diese hohen Temperaturniveaus, in Verbindung mit langen Aufenthaltszeiten im Glaswannengewölbe aufgrund geringer Strömungsgeschwindigkeiten, jedoch immer die Gefahr erhöhter Emissionen thermischer Stickoxide (NO X ) mit sich. Aus diesem Grund besteht seitens der Glasindustrie großes Interesse, die NO x -Bildung in Glasschmelzwannen durch geeignete Primärmaßnahmen zu reduzieren. Eine Möglichkeit, derart hohe Prozesstemperaturen ohne hohe NO X -Emissionen zu erreichen, stellt die Oxy-Fuel-Technologie dar, bei der anstelle von vorgewärmter Verbrennungsluft annähernd reiner Sauerstoff als Oxidator in den Brennraum eingebracht wird. Durch den Wegfall von 79 Vol-% praktisch inertem Stickstoff im chemischen System werden erheblich höhere Flammentemperaturen erreicht als bei einer konventionellen Verbrennung mit Luft. Des Weiteren wird die NO X -Bildung in solchen Anlagen deutlich reduziert, da durch die Substitution von Luft durch reinen Sauerstoff ein quasi unerschöpfliches Stickstoffreservoir wegfällt. Die einzigen Stickstoffquellen, mit denen NO X gebildet könnte, wären Verunreinigungen im Sauerstoff oder Erdgas, Falschluft über das Gemenge bzw. andere Undichtigkeiten der Anlage sowie Ausgasungen aus dem Glasbad. Neben dem Potenzial für deutlich reduzierte Stickoxid-Emissionen bringt die Oxy-Fuel-Technologie noch eine Reihe weiterer Vorteile mit sich. Oxy-Fuel-Anlagen haben einen höheren feuerungstechnischen Wirkungsgrad, da mit dem Luftstickstoff eine wesentliche Wärmesenke fehlt. Bei der Oxy-Fuel-Feuerung ist keine Luftvorwärmung notwendig. Somit entstehen geringere Investitions- und Folgekosten. Der Wegfall von rekuperativen oder regenerativen Luftvorwärmsystemen erlaubt außerdem eine bessere Prozessführung der Glasschmelzwanne, da sich Oxy-Fuel-Systeme sensibler regeln lassen und Effekte, wie etwa das Altern von Regeneratoren bzw. Rekuperatoren entfallen, so dass die Eigenschaften des Oxidatorvolumenstroms leichter zu steuern sind. 4

6 Die geringeren Abgasvolumen und somit niedrigeren Strömungsgeschwindigkeiten reduzieren die Gefahr der Staubaufwirbelung an der Gemengeoberfläche und erlauben den Einsatz kleinerer und damit kostengünstigerer Filteranlagen. Ein weiterer Vorteil ist, dass sich konventionelle Glasschmelzwannen recht einfach auf den Oxy-Fuel- Betrieb umrüsten lassen. Die Oxy-Fuel-Technologie bringt jedoch nicht nur Vorteile mit sich. Da das heiße Abgas nicht mehr, wie im konventionellen Wannenprozess, zur Vorwärmung der Verbrennungsluft genutzt wird, muss die in ihm enthaltene thermische Energie anderweitig verwendet werden, um den Gesamtprozess effizient zu gestalten. Auch erfordern Oxy-Fuel-Anlagen höherwertiges und damit teureres Feuerfestmaterial als konventionelle luft-befeuerte Glasschmelzwannen. Im Allgemeinen entscheiden jedoch in der Regel die Kosten für die Bereitstellung des Sauerstoffs über die Wirtschaftlichkeit von Oxy-Fuel-Wannen. Durch verbesserte Herstellungsverfahren ist in den letzten Jahren zwar eine deutlich günstigere Produktion des Sauerstoffs vor Ort beim Glashersteller möglich geworden, jedoch sind die Bereitstellungskosten des O 2 nach wie vor das entscheidende Kriterium für oder gegen den Betrieb einer Oxy-Fuel-Wanne, vor allem im Bereich von Float- oder Behälterglas. Im Bereich der Spezialgläser hingegen finden Oxy-Fuel-Wannen in Deutschland aufgrund der genannten Vorteile eine zunehmende Verbreitung. An dieser Stelle sei darauf hingewiesen, dass der Begriff der Oxy-Fuel-Technologie im Bereich der Kraftwerkstechnik anders definiert wird. Hier wird die Verbrennung mit Sauerstoff anstelle von Luft nicht als Maßnahme zur NO X -Minderung und Prozessoptimierung eingesetzt, sondern dient primär zur Vorbereitung von CCS-Maßnahmen (CCS: Carbon Capture and Storage). Da beim Kraftwerksprozess erheblich geringere Prozesstemperaturen auftreten als in einer Glasschmelzwanne (was aus Werkstoffgründen auch erwünscht ist), werden hier große Mengen Abgas im Brennraum rezirkuliert und mit Sauerstoff angereichert. Ziel ist, eine hohe Kohlendioxid- Konzentration im Abgas zu erreichen, wodurch die CO 2 -Abscheidung erleichtert wird [2]. 2.2 Anlass der Antragstellung und Stand der Forschung Die chemischen und thermodynamischen Zustände im Ofenraum einer oxy-fuel-befeuerten Glasschmelzwanne unterscheiden sich erheblich von denen in einer konventionellen, luftbefeuerten Wanne. Die adiabate Flammentemperatur einer Methan-Sauerstoff-Verbrennung liegt unter stöchiometrischen Bedingungen bei etwa 2800 C, während die adiabate Flammentemperatur einer nicht vorgewärmten stöchiometrischen Methan-Luft-Verbrennung bei etwa 2000 C liegt. Dies ist auf den fehlenden Luftstickstoff zurückzuführen, der in einer konventionellen Feuerung mit Luft als Wärmesenke dient und große Mengen Energie bindet. Bei einer Oxy-Fuel-Verbrennung hingegen steht die freigesetzte Energie vollständig der Fortführung der chemischen Kettenreaktionen zur Verfügung, was auch Auswirkungen auf die reaktionskinetischen Prozesse der Verbrennung hat. Auch die Abgaszusammensetzungen und -mengen unterscheiden sich deutlich. Bei Feuerung mit Luft besteht das Rauchgas zu mehr als 70 Vol-% aus Stickstoff, während das Abgas einer Oxy-Fuel- Feuerung im Wesentlichen aus Kohlendioxid und Wasser besteht, also Spezies, die als sogenannte 5

7 Eigenstrahler erheblichen Einfluss auf die Gasstrahlung und somit auf die Wärmeübertragung im Ofenraum haben. Das ist ein Aspekt, der in Glasschmelzwannen, in denen ein Großteil der Wärmeübertragung aufgrund der hohen Ofenraumtemperaturen durch Strahlung erfolgt, eine wesentliche Rolle spielt. Gleichzeitig sinkt das Abgasvolumen bei der Oxy-Fuel-Verbrennung um mehr als zwei Drittel. Dennoch sind die meisten derzeit im Betrieb befindlichen Oxy-Fuel-Wannen entweder umgerüstete, ursprünglich konventionell betriebene Wannen oder wurden in Anlehnung an sogenannte Unit Melter mit rekuperativer Luftvorwärmung und Seitenfeuerung ausgelegt. Dies bedeutet, dass das Gewölbe kaum auf die veränderten chemischen und thermodynamischen Zustände in einer Oxy- Fuel-Wanne hin angepasst wurde, so dass noch große Optimierungspotenziale bzgl. Ofengeometrie und Brenneranordnung zu erwarten sind. Es gibt bis dato kaum Untersuchungen hinsichtlich des Einflusses der Ofenraumgeometrie auf die Wärmeübertragungsvorgänge in Oxy-Fuel-Wannen. Das Konzept des rechteckigen, seitenbefeuerten Unit Melters, wie er in Abbildung 1 zu sehen ist, wird nicht in Frage gestellt. In Oxy-Fuel-Wannen werden lediglich die Brenner durch Brennstoff- Sauerstoff-Brenner ersetzt und der Rekuperator weggelassen. Hierfür gibt es eine ganze Reihe von Gründen. Neben den Kosten für eine neu zu entwickelnde Glasschmelzwannenkonfiguration wäre auch das schwer abzuschätzende Betriebsrisiko einer Anlage zu nennen, für die es bisher keine Erfahrungswerte gibt. Untersuchungen für solche Aggregate, die von Ofenbauern und Anlagenbetreibern durchgeführt wurden, zeigen keine wesentlichen Unterschiede zu konventionellen Wannen [3]. Abbildung 1: Eine seitenbefeuerte Glasschmelzwanne mit Zentralrekuperator ("Unit Melter") 6

8 Eine systematische Untersuchung mit einem Fokus, insbesondere auf die spektralen Strahlungseigenschaften von Oxy-Fuel-Flammen, steht aber bisher aus. In [4] wurde eine Wanne mit besonders hohem Gewölbe untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass gerade bei einer Oxy-Fuel-Wanne eine Anpassung der Ofenraumgeometrie an die veränderten Wärmeübertragungsbedingungen durch Strahlung und Konvektion, einen nicht zu vernachlässigenden Einfluss auf den Gesamtprozess hat, wobei Aspekte wie etwa die Qualität des Feuerfestmaterials zu beachten sind [5],[6]. Ein anderer wesentlicher Punkt ist die Ausführung der Brenner. Derzeit ist der Einfluss verschiedener Konstruktionen (Rohr-in-Rohr-Brenner, Flachflammenbrenner, etc.) auf die Wärmeübertragung noch nicht hinreichend geklärt [7],[8],[9],[10], [11],[12],[13], [14]. In den letzten Jahren wird immer mehr Wert auf die Produktqualität und die Verringerung der Produktverluste durch Materialaustrag bei gleichzeitiger Steigerung der Wärmeübertragung gelegt. Dazu wurden besonders die im Stahl-, Aluminium- und Glasschmelzbereich eingesetzten Oxy-Fuel- Brenner hinsichtlich der Vermeidung von lokalen hot-spots, ungleichmäßiger Wärmeverteilung und übermäßigen Sauerstoffgehalts verbessert [4],[7],[9], [10],[11],[12], [13],[14],[15]. Seit 1991 beschäftigt sich das Gaswärme-Institut e. V. Essen (GWI) mit dem Einsatz von Oxy-Fuel- Brennern in Hochtemperaturprozessen. Dabei wurden Oxy-Fuel-Brenner hinsichtlich der Flammenausbreitung, der Wärmeübertragung und der NO X -Emissionen optimiert [15], [16]. Im Bereich der Untersuchung von Glasschmelzöfen [17], [18], [19], [20], [21], [22] und zur Beeinflussung der Wärmeübertragungseigenschaften [23],[24], [25] liegen langjährige Erfahrungen vor. Abgeschlossene Projekte beschäftigen sich speziell mit der Optimierung von Glasschmelzöfen hinsichtlich NO x -Reduzierung (Verdünnte Verbrennung, IGF-Förder-Nr N), [26] und Verbesserung der Wärmeübertragungseigenschaften von Erdgas- und Ölflammen (SPEKTRAL II, IGF- Förder-Nr N) [27], [28]. Dabei wurden sowohl numerische Simulation zur Veranschaulichung der Optimierungspotenziale als auch experimentelle Untersuchungen an der semi-industriellen Hochtemperaturversuchsanlage des GWI zur Widerspiegelung der Verhältnisse im Verbrennungsraum einer Glasschmelzwanne und Modifikation der Betriebsparameter eingesetzt. So wurden erstmals im Rahmen eines abgeschlossenen AiF-Projektes die Zusammenhänge zwischen der spektralen Strahlung der Flamme und des Abgases auf die Glasschmelze in einer luftbefeuerten Glasschmelzwanne untersucht [28]. Mit diesen Erkenntnissen ist es gelungen, die Wärmeübertragung durch eine Sekundärgaszufuhr zu verbessern und dabei gleichzeitig die NO x - Emissionen zu verringern. Untersuchungen dieser Zusammenhänge für Oxy-Fuel-Wannen in hinreichendem Maße stehen jedoch noch aus. Die Strahlungseigenschaften der Flamme, des Abgases und des Gewölbes ändern sich aufgrund der veränderten Abgaszusammensetzung erheblich. 7

9 Hierzu ist noch beträchtlicher Untersuchungsbedarf vorhanden, bei der auch der Einsatz moderner Simulationsverfahren einen wertvollen Beitrag liefern kann. Abbildung 2 zeigt beispielhaft die mit Hilfe einer CFD-Simulation ermittelte Wärmestromverteilung auf der Oberfläche eines Glasbades für eine regenerativ beheizte Querbrennerwanne. Diese Darstellung lässt Rückschlüsse auf die Höhe und die Verteilung der jeweils durch Konvektion und Strahlung übertragenen Wärme zu. Eine spektrale Auflösung ist damit jedoch noch nicht verbunden. Das Einbringen der Wärme durch Strahlung ist sehr stark abhängig von der Wellenlänge. Hierbei muss sowohl eine Abhängigkeit vom Zustand der Glasschmelze (Gemengezusammensetzung, Glasspiegel, Läuterbereich, Blasenbildung, usw.) als auch von der Glasart (grünes, weißes, braunes, etc.) beachtet werden [29],[30]. Abbildung 2: Simulierte Wärmestromdichteverteilung an der Glasbadoberfläche in einer regenerativen querbefeuerten Glasschmelzwanne Neu- und Umbauten von Glasschmelzwannen werden heutzutage ohne eine vorherige numerische Simulation nicht mehr durchgeführt, wobei verschiedene CFD-Simulationsprogramme zum Einsatz kommen. Speziell auf die Bedürfnisse der Branche zugeschnitten sind die Produkte von Glass Service (GS) und TNO [31], [32], [33], [34], [35], [36]. Diese Programmsysteme sind in der Lage, sowohl die Gasphasenprozesse im Feuerungsraum als auch die Prozesse in der Glasschmelze sowie ihre Wechselwirkungen miteinander zu beschreiben. Allerdings sind die implementierten Modelle zur Beschreibung der Gasphasenprozesse oft recht einfach gehalten. Sie betrachten zwar die Wechselwirkung zwischen dem Verbrennungsraum und dem Glasbad einschließlich dem Einschmelzund Läuterungsprozess, jedoch sind die eingebundenen Verbrennungsmodelle relativ elementar, der Schwerpunkt bei der Programm- und Modellentwicklung liegt eindeutig bei den Prozessen in der Schmelze. Spektrale Strahlungseigenschaften wurden bisher nur rudimentär berücksichtigt. 8

10 Das Programmsystem ANSYS FLUENT [37] hingegen bietet bezüglich der Turbulenz- und Verbrennungsmodellierung eine große Anzahl teilweise erheblich detaillierterer Modelle an, da diese Software in vielen unterschiedlichen Bereichen der Strömungs-, Energie- und Verfahrenstechnik verwendet wird. Auch gestaltet sich die Diskretisierung komplexer Geometrien - etwa von Brennern - erheblich einfacher, als es bei den Produkten von TNO und GS möglich ist, was numerische Untersuchungen bzgl. des Einflusses der Brennergeometrie auf die Flammenform erlaubt. Allerdings sind hier die Möglichkeiten der Beschreibung der Prozesse im Glasbad auf ein UDF- Interface (UDF: User Defined Function) beschränkt, d. h. es stehen keine vorgefertigten Modelle zur Beschreibung der Prozesse in der Schmelze zur Verfügung. Eine verlässliche mathematische Modellierung der Prozesse in einer Oxy-Fuel-Glasschmelzwanne, insbesondere unter Berücksichtigung der spektralen Strahlungseigenschaften, wäre sowohl für die Wannenbetreiber als auch für Ofenbauer von großem Interesse. Hierfür sind insbesondere detaillierte Messungen aus den Feuerungsräumen von Glasschmelzwannen oder zumindest semiindustriellen Versuchsanlagen notwendig, um Aussagen über die Belastbarkeit von CFD-Modellen für Oxy-Fuel-Anwendungen treffen zu können. 9

11 3. Aufgabenstellung, Lösungsweg und angestrebte Forschungsergebnisse Wie im vorangegangenen Abschnitt dargestellt, sind die Prozesse in einer Oxy-Fuel- Glasschmelzwanne bisher kaum detailliert untersucht worden. Daher lehnt sich das Design solcher Wannen nach wie vor eng an das konventioneller seitenbefeuerter Glasschmelzwannen an. Das übergeordnete Ziel dieses Forschungsvorhabens war es, die Wärmeübertragung in einer Oxy- Fuel-Glasschmelzwanne an das Glasbad zu untersuchen und daraus Optimierungsmöglichkeiten abzuleiten. Hierfür sollten unter anderem die spektralen Flammeneigenschaften verschiedener Oxy- Fuel-Flammen sowie das Zusammenspiel mit dem Glasbad analysiert und in gängige CFD- Berechnungstools der Glasindustrie (GTM-X) eingebunden werden. Durch die Kenntnis der Strahlungswechselwirkung zwischen Flamme und Glasbad und der daraus folgenden Verbesserung der Wärmeübertragung kann der Prozess der Glasherstellung transparenter gemacht und Energieeinsparmöglichkeiten aufgezeigt werden. Die angestrebten Ziele werden in enger Zusammenarbeit mit der Industrie, hier vor allem Spezialglasherstellern, aber auch Ofenbauern, Brennerherstellern sowie Mess- und Regeltechnikfirmen erarbeitet, um die technische Realisierbarkeit jederzeit zu gewährleisten. Ein weiterer Schwerpunkt dieses Forschungsvorhabens war in der zurzeit stattfindenden kontroversen Diskussion über den Einfluss unterschiedlicher Sauerstoffbrenner-Konstruktionen (Flachflammen, konzentrische Flammen) auf die Wärmeübertragung (und damit auf den Wirkungsgrad) von Oxy-Fuel-Wannen begründet. Unterschiedliche Ausführungen von Brennern sollten deshalb durch numerische Simulationen intensiv untersucht werden, um Optimierungsmöglichkeiten für Oxy-Fuel-Wannen aufzuzeigen. 3.1 Angestrebte Forschungsergebnisse Aus den oben genannten Forschungszielen lassen sich folgende angestrebte Forschungsergebnisse ableiten: 1) Aufzeigen von Optimierungspotenzialen an bestehenden Anlagen anhand von detaillierter Erfassung der Temperatur-, Konzentrations- und Strahlungseigenschaften einer Oxy-Fuel- Flamme und Untersuchung am GWI-Versuchsofen mit begleitenden numerischen Simulationen. 2) Verringerung des Energieverbrauchs und des Rohstoffeinsatzes durch die Verbesserung des Wärmeübertragungsprozesses. Durch eine optimale Rauchgasführung sollen die Abgastemperaturen gegenüber herkömmlichen Oxy-Fuel-Wannen deutlich gesenkt werden und somit eine einfachere Abgaswärmenutzung ermöglichen. Damit können dann optimierte, kleinere Filteranlagen zum Einsatz kommen. 3) Aufstellen von Auslegungskriterien für Neuanlagen. Mit Hilfe dieser Design-Kriterien können Ofenbauer und Anlagenbetreiber bei Neuauslegungen von Oxy-Fuel-Wannen eine verbesserte Flammen-Abgasführung erreichen und gezielt den Wärmeeintrag in das Glas beeinflussen. 10

12 3.2 Innovativer Beitrag der angestrebten Forschungsergebnisse Durch das Zusammenspiel von detaillierten Brenneruntersuchungen an einer semi-industriellen Versuchseinrichtung, Messungen an bestehenden Oxy-Fuel-Glasschmelzwannen und detaillierten numerischen Simulationen der Laboruntersuchungen und der Glasschmelzwannen soll das Verständnis der der Oxy-Fuel-Technologie zugrunde liegenden Prozesse verbessert werden, um somit die Potenziale dieser Technologie hinsichtlich Wärmeübertragung und Schadstoffminimierung besser ausnutzen zu können. Besonderen Stellenwert hat hier vor allem auch der spektrale Strahlungsaustausch zwischen der Oxy-Fuel-Flamme und dem Glasbad, der bisher noch nicht vollständig erforscht ist. Die Abstimmung zwischen dem Absorptionsverhalten der Abgase und dem Emissionsverhalten des Gewölbes sowie dem Absorptions- und Transmissionsverhalten der Glasschmelze sollen für eine Oxy-Fuel-Wanne hinsichtlich einer optimierten Prozessführung erfolgen. Hierdurch können der Energieeinsatz und die Ausbeute bzw. die Glasqualität verbessert werden. 11

13 4. Experimentelle Grundlagen Im folgenden Kapitel werden die im Rahmen dieses Forschungsvorhabens verwendeten Versuchsanlagen sowie die den experimentellen Untersuchungen zu Grunde liegenden Messfahren und -geräte eingehender beschrieben. 4.1 GWI-Versuchsofen In Abbildung 3 ist der GWI-Versuchsofen dargestellt. An dieser Anlage können die Bedingungen des Verbrennungsvorgangs in Glasschmelzwannen nachgestellt werden. Gleichzeitig ist der Ofen, im Gegensatz zu industriell genutzten Glasschmelzwannen, speziell auf eine gute messtechnische Zugänglichkeit hin ausgelegt worden. Abbildung 3: GWI-Versuchsofen Mit Hilfe des Drehbettregenerators sind Luftvorwärmtemperaturen bis zu 1350 C realisierbar. Die Begrenzungen für die Ofenraum- und Ofenwandtemperatur betragen 1650 bzw C. Durch das Einbringen von Kühlrohren kann die Ofenraumtemperatur konstant auf einem definierten Niveau gehalten werden. Die im rechten Bild sichtbaren Sondenöffnungen erlauben Feldmessungen der Größen Temperatur und Konzentration (CO, CO 2, NO x, O 2, ) und von Strahlungswärmefluss- Messungen über die gesamte Ofenlänge und -breite mit Hilfe von Sonden. Hierdurch können detaillierte Daten - auch im Brennernahbereich - messtechnisch erfasst werden, um einerseits Validierungsdaten für die numerische Simulation zu erhalten und andererseits Vorgänge, die im Inneren der Glasschmelzwanne stattfinden, transparenter darzustellen. Die Messmethoden werden in den nachfolgenden Abschnitten detaillierter erläutert. 12

14 Abbildung 4: Messplan der Feldmessungen Abbildung 5: Messebene am GWI-Versuchsstand An der oben beschriebenen GWI-Versuchsanlage können verschiedene Stirnwände angebracht werden, mit denen sowohl mittig angeordnete Brenner als auch die für die Glasindustrie typischen Brennerports adaptiert werden können. Hiervon wurde jedoch im Rahmen von O 2 -Glaswanne kein Gebrauch gemacht. Abbildung 4 zeigt den Messplan, der den Speziesfeldmessungen zugrunde liegt. Dabei werden 14 axiale und zwischen sechs und 16 transversale Messpunkte angefahren, um auf diese Weise eine 13

15 zweidimensionale Verteilung der gemessenen Größen zu erhalten. Dabei liegen im Brennernahbereich mehr Messpunkte als weiter stromab, um auf diese Weise einen detaillierteren Einblick in die Prozesse in der Nähe der Flamme zu erhalten. In Abbildung 5 ist u. a. die Messebene zu sehen, die auf diese Weise untersucht wird. 4.2 Temperaturmessung Die Messung der Prozesstemperaturen erfolgt über Pt/Rh-Pt Thermoelemente des Typs B. Das B steht als internationaler Kennbuchstabe für die oben genannte Materialpaarung. Diese Thermoelemente können bei Temperaturen bis zu 1800 C eingesetzt werden Vergleichsstelle 2 Thermo- / bzw. Ausgleichsleitungen 3 Anschlussstelle 4 Messstelle 3 Abbildung 6: Schematische Darstellung eines Thermoelement-Messkreises 4 Prinzipiell besteht ein Thermoelement aus zwei (daher auch Thermopaar genannt) elektrisch leitenden Metallen mit möglichst unterschiedlichen thermoelektrischen Eigenschaften, die an einem Ende leitend verbunden werden. Wird nun das Thermoelement an der verbundenen Stelle, also der Messstelle, einer bestimmten Temperatur ausgesetzt, entsteht an den beiden offenen Enden - der sogenannten Vergleichsstelle - eine Thermospannung. Diese Thermospannung hängt vom Werkstoff der Thermodrähte und von der Temperaturdifferenz zwischen Messstelle und Vergleichsstelle ab. Die Temperatur der Vergleichsstelle muss konstant gehalten werden oder sehr genau bekannt sein, um eine entsprechende Korrektur durchzuführen. Das Thermoelement kann mit Thermo- bzw. Ausgleichsleitungen verlängert werden, die direkt an das Messgerät angeschlossen werden (siehe Abbildung 6 ). 4.3 Emissionsmessung Die Analyse der Abgaskonzentrationen und Feldmessungen beinhaltet neben der Temperaturerfassung die Messung der CO-, CO 2 -, NO-, NO 2 - und NO x -Konzentrationen mit zusätzlicher Aufnahme des O 2 -Gehaltes. Die Absaugung des Abgases geschieht mit einer speziellen, wassergekühlten Abgassonde. Die Bestimmung der Abgaskonzentrationen von CO, CO 2, NO, und NO 2 14

16 findet mit Hilfe eines mikroprozessor-gesteuerten Gasanalysators vom Typ BINOS 1001 statt, der ein NDIR- und ein NDUV-Photometer zur Konzentrationsbestimmung nutzt. Die nichtdispersive Infrarotabsorption (NDIR) ist ein bewährtes Verfahren zur Konzentrationsmessung von heteroatomigen Gasen. Damit sind Gase gemeint, die aus unterschiedlichen Atomen aufgebaut sind wie CO, CO 2 und NO. Das Messprinzip beruht auf der Absorption infraroter Strahlung durch die Verschiedenheit der gasspezifischen Wellenlängen. Der aus der Strahlungsabsorption abgeleitete Messeffekt ermöglicht die akkurate Bestimmung der Gaskonzentration. Abbildung 7 zeigt das schematische Funktionsprinzip eines NDIR-Photometers. Die NO 2 -Konzentrationsmessung wird über die verwandte nichtdispersive Ultraviolett-Resonanzabsorption (NDUV) getätigt. In Abbildung 8 ist der Aufbau des NDUV-Messgerätes schematisch dargestellt. Ähnlich wie beim zuvor beschriebenen NDIR-Verfahren wird die Eigenschaft der Gasmoleküle ausgenutzt, elektromagnetische Strahlung bei typischen Wellenlängen zu absorbieren IR-Strahler mit Reflektor 2 Messstrahl (mit Absorption) 3 Mess-Seite 4 Analysen-Küvette 5 Filter-Küvette 6 Wirbelstrom-Antrieb 7 Fenster 8 Vergleichs-Seite 9 Vergleichs-Strahl (ohne Absorption) 10 Modulationsblende (Chopper-Rad) 11 Pneumatischer Detektor (IR) 12 Absorptioins-Kammer 13 Licht-Pulse (konzentrationsproportional) 14 Mikro-Strömungsfühler 15 Spannungs-Pulse (konzentrationsproportional) 16 Signalverarbeitung 17 Messwertausgabe /-anzeige 18 Ausgleichskammer Abbildung 7: Funktionsprinzip eines NDIR-Photometers [38] Der kennzeichnende Unterschied beider Verfahren ist die Strahlungsquelle. Während bei der NDIR- Methode die Strahlung mittels Infrarotstrahler erzeugt wird, wird beim NDUV-Verfahren die Strahlung des ultravioletten Wellenbereichs durch Molekülanregung mit einer Entladungslampe hervorgerufen [38]. Die NO x -Konzentration wird geräteintern rechnerisch aus der Summe von NO und NO 2 ermittelt. 15

17 UV-Strahler mit Reflektor 2 Messstrahl (mit Absorption) 3 Mess-Seite 4 Analysen-Küvette 5 Wirbelstrom-Antrieb 6 Fenster 7 Vergleichs-Seite 8 Vergleichs-Strahl (ohne Absorption) 9 Fokussierung 10 Modulationsblende (Chopper-Rad) 11 Licht-Pulse (konzentrationsproportional) 12 Foto-Zelle 13 Halbleiter-Detektor (UV) 14 Spannungs-Pulse (konzentrationsproportional) 15 Signalverarbeitung 16 Messwertausgabe /-anzeige Abbildung 8: Aufbau eines NDUV- Photometers [38] Das OXYNOS 100 (siehe Abbildung 9) analysiert die Sauerstoffkonzentration nach dem Prinzip des Paramagnetismus Drahtschleife 2 Spiegel 3 Lichtstrahl 4 Differential-Fotozellen 5 Signalverarbeitung 6 Messwertausgabe / -anzeige 7 Torsionsband 8 Lichtquelle 9 Drehwaage (Verdrängungskörper) Abbildung 9: Aufbau der Sensormesskammer des O 2 -Messgerätes [39] Das bei Konzentrationsbestimmung häufig angewandte Absorptionsverfahren kann bei der Sauerstoffmessung nicht verwendet werden, da Sauerstoff keine Strahlung im relevanten Wellenlängenbereich absorbiert. Aus diesem Grund werden paramagnetische Messverfahren eingesetzt, die auf dem magneto-dynamischen bzw. paramagnetischen Verhalten von Sauerstoff basieren. Das bedeutet, dass sehr paramagnetische Gase wie Sauerstoff zu dem Ort größter Feldstärke hingezogen werden. Strömt nun das zu analysierende Gas in die Messkammer, erhöht sich der Sauerstoffpartialdruck durch Anwesenheit eines starken Magnetfeldes, das von zwei Permanentmagneten erzeugt wird. Die vom Magnetfeld verdichteten Sauerstoffmoleküle in der Mitte des Sensors bewirken eine Positionsänderung des hantelförmigen Drehpendels. Durch die Verdrehung wird ein Lichtstrahl über ein Spiegelelement in divergente Richtungspunkte reflektiert. 16

18 Ein hochgenauer Fotozellendetektor überwacht kontinuierlich die Verdrehung des speziell konzipierten Körpers. Die Intensität dieser Verdrehung ist ein direktes Maß für die Sauerstoffkonzentration [39]. 4.4 Strahlungsmessung Zur Messung des Strahlungswärmeflusses wurde ein Narrow-Angle-Radiometer (NAR) eingesetzt. Mit der Narrow-Angle-Radiometer-Sonde (Abbildung 10) kann die Gesamtstrahlung (Wandstrahlung, Gasstrahlung und evtl. Rußstrahlung) detektiert werden. Jedoch wird durch die geometrische Gestaltung des Strahlungskanals jegliche quer einfallende Strahlung vom wassergekühlten Mantel der Sonde absorbiert, und nur die senkrecht einfallende Gesamtstrahlung gelangt über einen Spiegel zum Sensor. Da das Signal sehr schwach ist, wird zur Vermeidung äußerer Einflüsse der gesamte Detektorkopf auf eine konstante Temperatur gekühlt und das Signal verstärkt. Die Sonde wird mit Stickstoff gespült, um Verunreinigungen zu vermeiden und konstante Randbedingungen in der Sonde zu realisieren. Da die Sonde nur die senkrecht einfallende Strahlung detektiert, können detaillierte Aussagen über das Strahlungsverhalten von der punktuell gegenüberliegenden Feuerraumwand und der dazwischen liegenden Ofenatmosphäre und Flamme gemacht werden. Abbildung 10: Funktionsprinzip des Narrow-Angle-Radiometers 4.5 OH-Flammenvisualisierung Neben der Strahlungs-, Temperatur- und Spezieskonzentrationsmessung wurden bei den Testreihen am Versuchsofen auch Messungen zur Flammenvisualisierung durchgeführt. Hierzu kam das am GWI zur Verfügung stehende UV-Kamerasystem der Firma LAVISION [40] zum Einsatz, das mit dem Prinzip der OH-Chemoluminiszenz arbeitet. Dieses Verfahren basiert auf der Visualisierung von Flammen durch Detektion der Eigenstrahlung der in der Verbrennungsreaktion entstehenden OH- Radikale im UV-Wellenlängenbereich. 17

19 Abbildung 11: OH-Chemoluminiszenz-Aufnahme einer Flamme Die kurzlebigen OH-Radikale sind Zwischenprodukte der Verbrennung, die sowohl in der Reaktionsfront (Oxidation von CO) als auch bei hohen Temperaturen durch Dissoziation von Wassermolekülen entsprechend folgender Gleichungen entstehen bzw. umgesetzt werden: CO-Oxidation: Hochtemperaturdissoziation: Die Rekombinationsvorgänge von O- und H- Atomen zeichnen sich durch eine emittierte Strahlung bei einer charakteristischen Wellenlänge im ultravioletten Wellenlängenbereich von 306,4 nm aus. Wie Abbildung 12 zeigt, findet im UV-Bereich, im Gegensatz zum sichtbaren Spektrum, keine Überlagerung von Strahlungssignalen der Wände und Flamme statt, so dass dieser Spektralbereich gut geeignet ist, um die Flammenform mit Hilfe der Emissionen der OH-Radikale zu visualisieren, und auf diese Weise sowohl die Form der Reaktionszone als auch eine qualitative Temperaturverteilung wiederzugeben. Zur Detektion der Signale dieser kurzlebigen Radikale dient ein bildverstärktes UV-sensitives CCD- Kamerasystem. Das Kamerasystem besteht aus einer CCD-Kamera (CCD: charged-coupled device), einem Restlichtverstärker, der mittels Steuerungsgerät die eingehende Strahlung verstärken bzw. reduzieren kann, einem Objektiv und einem UV-Filter, den nur Licht im ultravioletten Spektrum durchdringt. 18

20 Abbildung 12: Prinzip der UV-Flammenvisualisierung Abbildung 13: Komponenten einer UV-Kamera Die einzelnen Aufnahmen lassen sich über eine Software erfassen und zu einem Summenbild mitteln. Durch die statistische Analyse der Einzelbilder können auch oszillierende und turbulente Flammenformen visualisiert werden. Die am Gaswärme-Institut zur Verfügung stehenden Versuchsöfen sind für die Zugänglichkeit mit optischen Messverfahren konzipiert und weisen dementsprechend große Sichtfenster auf, siehe auch Abbildung 14 und

Numerische Simulation eines Rollenherdofens (ETA)

Numerische Simulation eines Rollenherdofens (ETA) 22. Deutscher Flammentag, 21./22. Sept. 2005, TU Braunschweig Numerische Simulation eines Rollenherdofens (ETA) Numerical simulation of a roller hearth furnace Dr.-Ing. R. Giese; Dr.-Ing. M. Flamme; Dipl.-Ing.

Mehr

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts)

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts) IGF-Vorhaben Nr. 17261 N/1 Numerische Berechnung des durch Turbulenz erzeugten Innenschalldruckpegels von Industriearmaturen auf der Basis von stationären Strömungsberechnungen (CFD) Die Vorhersage der

Mehr

Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen

Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen DIPLOMARBEIT zur Erlangung des akademischen Grades DIPLOMINGENIEUR

Mehr

Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern

Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern Dipl.-Ing. Melanie Grote 1, Dr.-Ing. Klaus Lucka 1, Prof. Dr.-Ing. Heinrich Köhne 1, Dipl.-Ing. Günther Eberspach 2, Dr.-rer. nat. Bruno Lindl

Mehr

Simulation von Kraftwerken und wärmetechnischen Anlagen

Simulation von Kraftwerken und wärmetechnischen Anlagen Bernd Epple, Reinhard Leithner, Wladimir Linzer, Heimo Walter (Hrsg.) Simulation von Kraftwerken und wärmetechnischen Anlagen Springer WienNew York Inhaltsverzeichnis Autorenverzeichnis Symbolverzeichnis

Mehr

Entwicklung und Optimierung von Oxy-Fuel Rekuperatorbrennern

Entwicklung und Optimierung von Oxy-Fuel Rekuperatorbrennern Entwicklung und Optimierung von Oxy-Fuel Rekuperatorbrennern von Dipl.-Ing. M. Brune I Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der verwendeten Formelzeichen Seite II 1 Zusammenfassung 1 2 Ausgangssituation und

Mehr

Vergleich der Anwendbarkeit verschiedener CFD Modelle zur Simulation von Brandereignissen Abgrenzung der Anwendungsgebiete von FDS gegenüber CFX

Vergleich der Anwendbarkeit verschiedener CFD Modelle zur Simulation von Brandereignissen Abgrenzung der Anwendungsgebiete von FDS gegenüber CFX Vergleich der Anwendbarkeit verschiedener CFD Modelle zur Simulation von Brandereignissen Abgrenzung der Anwendungsgebiete von FDS gegenüber CFX Wissenschaftliche Arbeit zur Erlangung des Grades Master

Mehr

Bericht. Faszination der Physik. des GWI Gaswärme-Institut e.v.essen

Bericht. Faszination der Physik. des GWI Gaswärme-Institut e.v.essen Bericht des GWI Gaswärme-Institut e.v.essen Moon-Power HTS Keramikwärmespeicher Das Energiesparsystem für Heiz- und Dampfkessel Faszination der Physik Gegenüberstellung der thermischen Belastung von Flammrohren

Mehr

Bilanzgleichung der i-ten Komponente eines Systems mit r Reaktionen

Bilanzgleichung der i-ten Komponente eines Systems mit r Reaktionen 3.5 Die chemische Produktionsdichte Bilanzgleichung der i-ten Komponente eines Systems mit r Reaktionen und mit folgt Die rechte Seite der Gleichung wird als chemische Produktionsdichte bezeichnet: Sie

Mehr

CFD-Simulation von Biomasse-Rostfeuerungen Stand der Technik und aktuelle Weiterentwicklungen

CFD-Simulation von Biomasse-Rostfeuerungen Stand der Technik und aktuelle Weiterentwicklungen CFD-Simulation von Biomasse-Rostfeuerungen Stand der Technik und aktuelle Weiterentwicklungen Dipl.-Ing. Dr. Robert Scharler Dipl.-Ing. Dr. Martin Forstner Prof. Dipl.-Ing. Dr. Ingwald Obernberger BIOS

Mehr

Thomas Höhne. Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren. Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des

Thomas Höhne. Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren. Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des FZRm21O Februar 1998 Thomas Höhne Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des D WR Konvoi mit den Vorgängen im Originalreaktor

Mehr

Untersuchungen zum korrelationsbasierten Transitionsmodell in ANSYS CFD

Untersuchungen zum korrelationsbasierten Transitionsmodell in ANSYS CFD Masterarbeit Studiendepartment Fahrzeugtechnik und Flugzeugbau Untersuchungen zum korrelationsbasierten Transitionsmodell in ANSYS CFD Michael Fehrs 04. Oktober 2011 VI Inhaltsverzeichnis Kurzreferat Aufgabenstellung

Mehr

Spektroskopie im sichtbaren und UV-Bereich

Spektroskopie im sichtbaren und UV-Bereich Spektroskopie im sichtbaren und UV-Bereich Theoretische Grundlagen Manche Verbindungen (z.b. Chlorophyll oder Indigo) sind farbig. Dies bedeutet, dass ihre Moleküle sichtbares Licht absorbieren. Durch

Mehr

Simulation des motorischen Innenprozesses

Simulation des motorischen Innenprozesses Simulation des motorischen Innenrozesses Nocke, J., Lehrstuhl für Technische Thermodynamik Verbrennungsrozessrechnung-ASIM 003 LTT- Gliederung des Vortrages 1. Einleitung und Motivation. Physikalisch-emirische

Mehr

2 Die wesentlichen Teile der in der optischen Spektroskopie benutzten Apparaturen

2 Die wesentlichen Teile der in der optischen Spektroskopie benutzten Apparaturen 2 Die wesentlichen Teile der in der optischen Spektroskopie benutzten Apparaturen 2.1 Lichtquellen In Abb. 2.1 sind die Spektren einiger Lichtquellen dargestellt, die in spektroskopischen Apparaturen verwendet

Mehr

3.8 Wärmeausbreitung. Es gibt drei Möglichkeiten der Energieausbreitung:

3.8 Wärmeausbreitung. Es gibt drei Möglichkeiten der Energieausbreitung: 3.8 Wärmeausbreitung Es gibt drei Möglichkeiten der Energieausbreitung: ➊ Konvektion: Strömung des erwärmten Mediums, z.b. in Flüssigkeiten oder Gasen. ➋ Wärmeleitung: Ausbreitung von Wärmeenergie innerhalb

Mehr

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2 Seminargruppe WuSt Aufgabe.: Kabelkanal (ehemalige Vordiplom-Aufgabe) In einem horizontalen hohlen Kabelkanal der Länge L mit einem quadratischen Querschnitt der Seitenlänge a verläuft in Längsrichtung

Mehr

Theoretische Grundlagen

Theoretische Grundlagen Theoretische Grundlagen 1. Mechanismen der Wärmeübertragung Wärmeübertragung ist die Übertragung von Energie in Form eines Wärmestromes. ie erfolgt stets dort, wo Temperaturunterschiede innerhalb eines

Mehr

Modifikation des Magnussen-Parameters des Eddy Dissipation Models für Biomasse- Rostfeuerungen mittels Heißgas-in-situ Absorptionsspektroskopie

Modifikation des Magnussen-Parameters des Eddy Dissipation Models für Biomasse- Rostfeuerungen mittels Heißgas-in-situ Absorptionsspektroskopie Modifikation des Magnussen-Parameters des Eddy Dissipation Models für Biomasse- Rostfeuerungen mittels Heißgas-in-situ Absorptionsspektroskopie Dipl.-Ing. Robert Scharler, Dipl.-Ing. Dr. Thomas Fleckl,

Mehr

Laserschneiddüsen. CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück

Laserschneiddüsen. CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück Laserschneiddüsen CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück Herr J. A. Comps Herr Dr. M. Arnal Herr Prof. Dr. K. Heiniger Frau Dr. I. Dohnke

Mehr

Sicherheitstechnik beim Umgang mit brand- und explosionsgefährlichen Stoffen

Sicherheitstechnik beim Umgang mit brand- und explosionsgefährlichen Stoffen FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR chemische Technologie ict Sicherheitstechnik beim Umgang mit brand- und explosionsgefährlichen Stoffen Sicherheitstechnik beim Umgang mit brand- und explosionsgefährlichen Stoffen

Mehr

CFD-Simulation von Störkörpern

CFD-Simulation von Störkörpern CFD-Simulation von Störkörpern Arbeitsgruppe 7.52 Neue Verfahren der Wärmemengenmessung Fachgebiet Fluidsystemdynamik - Strömungstechnik in Maschinen und Anlagen Vor-Ort-Kalibrierung von Durchflussmessgeräten

Mehr

CFD * in der Gebäudetechnik

CFD * in der Gebäudetechnik CFD * in der Gebäudetechnik * CFD = Computational Fluid Dynamics Innenraumströmung Systemoptimierung Weitwurfdüsen Anordnung von Weitwurfdüsen in einer Mehrzweckhalle Reinraumtechnik Schadstoffausbreitung

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

Klassenstufe 7. Überblick,Physik im Alltag. 1. Einführung in die Physik. 2.Optik 2.1. Ausbreitung des Lichtes

Klassenstufe 7. Überblick,Physik im Alltag. 1. Einführung in die Physik. 2.Optik 2.1. Ausbreitung des Lichtes Schulinterner Lehrplan der DS Las Palmas im Fach Physik Klassenstufe 7 Lerninhalte 1. Einführung in die Physik Überblick,Physik im Alltag 2.Optik 2.1. Ausbreitung des Lichtes Eigenschaften des Lichtes,Lichtquellen,Beleuchtete

Mehr

Vergleich verschiedener Verbrennungsmodelle für die vorgemischte turbulente Verbrennung im Hinblick auf die motorische Anwendung

Vergleich verschiedener Verbrennungsmodelle für die vorgemischte turbulente Verbrennung im Hinblick auf die motorische Anwendung Vergleich verschiedener Verbrennungsmodelle für die vorgemischte turbulente Verbrennung im Hinblick auf die motorische Anwendung A. Brandl, M. Pfitzner, E.Tangermann, B.Durst, W. Kern 1 Übersicht: Einführung

Mehr

Diskrete Elemente Methode - innovative Simulationsmethode zur Abbildung des dynamischen Schüttgutverhaltens

Diskrete Elemente Methode - innovative Simulationsmethode zur Abbildung des dynamischen Schüttgutverhaltens Diskrete Elemente Methode - innovative Simulationsmethode zur Abbildung des dynamischen Schüttgutverhaltens Dr. Harald Kruggel-Emden Lehrstuhl für Energieanlagen und Energieprozesstechnik (LEAT) Ruhr-Universität

Mehr

Belagbildung und Korrosion in Dampferzeugern mit schwierigen Brennstoffen

Belagbildung und Korrosion in Dampferzeugern mit schwierigen Brennstoffen Belagbildung und Korrosion in Dampferzeugern mit schwierigen Brennstoffen Wolfgang Spiegel, Gabi Magel, Thomas Herzog, Wolfgang Müller, Werner Schmidl GmbH, Augsburg www.chemin.de 1 MVA Augsburg Kraftwerke

Mehr

WÄRMEÜBERGANGSBEDINGUNGEN AN WERKZEUGMA- SCHINENWÄNDEN

WÄRMEÜBERGANGSBEDINGUNGEN AN WERKZEUGMA- SCHINENWÄNDEN WÄRMEÜBERGANGSBEDINGUNGEN AN WERKZEUGMA- SCHINENWÄNDEN U. Heisel, G. Popov, T. Stehle, A. Draganov 1. Einleitung Die Arbeitsgenauigkeit und Leistungsfähigkeit von Werkzeugmaschinen hängt zum einen von

Mehr

Raman- Spektroskopie. Natalia Gneiding. 5. Juni 2007

Raman- Spektroskopie. Natalia Gneiding. 5. Juni 2007 Raman- Spektroskopie Natalia Gneiding 5. Juni 2007 Inhalt Einleitung Theoretische Grundlagen Raman-Effekt Experimentelle Aspekte Raman-Spektroskopie Zusammenfassung Nobelpreis für Physik 1930 Sir Chandrasekhara

Mehr

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Hintergrund Bei komplexen Baugruppen ergeben sich sehr hohe Anforderungen an die Tolerierung der einzelnen

Mehr

Strömungsoptimierung von Feuerräumen mittels Experiment und Computational Fluid Dynamics (CFD)

Strömungsoptimierung von Feuerräumen mittels Experiment und Computational Fluid Dynamics (CFD) Zur Anzeige wird der QuickTime Dekompressor TIFF (LZW) benötigt. Strömungsoptimierung von Feuerräumen mittels Experiment und Computational Fluid Dynamics (CFD) Marc-André Baillifard Thomas Nussbaumer Hochschule

Mehr

Thermische Simulation und Kühlung von Leiterplatten

Thermische Simulation und Kühlung von Leiterplatten Thermische Simulation und Kühlung von Leiterplatten In modernen Leistungselektronik Anwendungen wie z.b. Schaltnetzteilen müssen auf engstem Raum mehrere Leistungs-Halbleiter montiert werden. Die steigende

Mehr

Versuch W8 - Wärmeleitung von Metallen. Gruppennummer: lfd. Nummer: Datum:

Versuch W8 - Wärmeleitung von Metallen. Gruppennummer: lfd. Nummer: Datum: Ernst-Moritz-Arndt Universität Greifswald Institut für Physik Versuch W8 - Wärmeleitung von Metallen Name: Mitarbeiter: Gruppennummer: lfd. Nummer: Datum: 1. Aufgabenstellung 1.1. Versuchsziel Bestimmen

Mehr

NEWSLETTER DER SCHRÉDER GROUP N 40 2010

NEWSLETTER DER SCHRÉDER GROUP N 40 2010 NEWSLETTER DER SCHRÉDER GROUP N 40 2010 LEISTUNGSSTARKE PHOTOMETRISCHE 1 LED-ENGINES Schréder hat 2 photometrische Konzepte ausgearbeitet, um allen Anwendungsbereichen in der Stadt- und StraSSenbeleuchtung

Mehr

Schlussbericht. Entwicklung eines Mehrstoffbrenners für Heizöl, Erdgas und Schwachgasbetrieb (MSB)

Schlussbericht. Entwicklung eines Mehrstoffbrenners für Heizöl, Erdgas und Schwachgasbetrieb (MSB) Schlussbericht Entwicklung eines Mehrstoffbrenners für Heizöl, Erdgas und Schwachgasbetrieb (MSB) gefördert aus Haushaltsmitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) über die Arbeitsgemeinschaft

Mehr

Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen

Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen Clemens Buske Dr. Volker Kassera CFD Consultants GmbH Sprollstraße 10/1 D-72108 Rottenburg Tel.: 07472 988688-18 www.cfdconsultants.de - Folie 1 / 33 - Überblick

Mehr

Simerics. Unternehmen. Über uns. info@simerics.de. Telefon +49 7472 96946-25. www.simerics.de

Simerics. Unternehmen. Über uns. info@simerics.de. Telefon +49 7472 96946-25. www.simerics.de Simerics Über uns Unternehmen Die Simerics GmbH ist ein Joint Venture der Partnergesellschaften Simerics Inc. (USA) und der CFD Consultants GmbH (Deutschland). Die Gründung erfolgte 2014 mit dem Ziel die

Mehr

Numerische Auslegung und CFD-Simulation einer Anlage zur Nutzung biogener Energieträger in Brennstoffzellen

Numerische Auslegung und CFD-Simulation einer Anlage zur Nutzung biogener Energieträger in Brennstoffzellen Numerische Auslegung und CFD-Simulation einer Anlage zur Nutzung biogener Energieträger in Brennstoffzellen Dr. Wolfram Heineken, Dipl.-Ing. T. Birth Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung

Mehr

2 Grundlagen der Rasterkraftmikroskopie

2 Grundlagen der Rasterkraftmikroskopie 7 1 Einleitung Mit der Entwicklung des Rastertunnelmikroskops im Jahr 1982 durch Binnig und Rohrer [1], die 1986 mit dem Physik-Nobelpreis ausgezeichnet wurde, wurde eine neue Klasse von Mikroskopen zur

Mehr

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Einleitung Wieso nutzt man Isolierkannen / Dewargefäße, wenn man ein Getränk über eine möglichst lange Zeit heiß (oder auch kalt)

Mehr

CFD - Lösungen für die Rührtechnik

CFD - Lösungen für die Rührtechnik CFD - Lösungen für die Rührtechnik Nicole Rohn EKATO RMT Schopfheim - Deutschland Wandel der CFD-Anwendung Anwendungsbeispiele Beispiel 1: Standardauswertung am Beispiel des Paravisc Beispiel 2: Entwicklung

Mehr

Numerische Simulation der Verbrennung in einem 10 MW-Gasbrenner mittels FLUENT

Numerische Simulation der Verbrennung in einem 10 MW-Gasbrenner mittels FLUENT Numerische Simulation der Verbrennung in einem 10 MW-Gasbrenner mittels FLUENT Institut: Kontaktperson: E-Mail: Hardware: Elemente Software: E166, Inst. F. Verfahrenstechnik, Umwelttechnik und Techn. Biowissenschaften

Mehr

CFD = Colorfull Fan Design

CFD = Colorfull Fan Design CFD = Colorfull Fan Design Ein kritischer Blick auf die Möglichkeiten von CFD in der Entwicklung von Ventilatoren Dr. Ing. Roy Mayer, FlowMotion, Delft (NL) Kurzfassung: Seit den letzten Jahren spielen

Mehr

INSTITUTSVORSTELLUNG Institut für Thermodynamik LRT10

INSTITUTSVORSTELLUNG Institut für Thermodynamik LRT10 INSTITUTSVORSTELLUNG Institut für Thermodynamik LRT10 Institutsleitung: Prof. Dr. rer. nat. Michael Pfitzner, Prof. Dr.-Ing. Christian Mundt Oberingenieur: Dr.-Ing. Tobias Sander Ansprechpartner experimentelle

Mehr

Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS)

Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS) Fortgeschrittenen Praktikum TU Dresden 29. Mai 2009 Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS) Klaus Steiniger, Alexander Wagner, Gruppe 850 klaus.steiniger@physik.tu-dresden.de, alexander.wagner@physik.tu-dresden.de

Mehr

CFD Modellierung von Verbrennung und Strahlungswärmeübergang in stationären Flammen

CFD Modellierung von Verbrennung und Strahlungswärmeübergang in stationären Flammen 14. DVV Kolloquium Kleinindustrielle Feuerungsanlagen: Aktueller Stand und Zukünftige Herausforderungen CFD Modellierung von Verbrennung und Strahlungswärmeübergang in stationären Flammen R. Tatschl,,

Mehr

Wirkungsgradsteigerung. von Kohlekraftwerken. mit Hilfe von CFD-Simulationen. der Luft- und Rauchgaskanäle. in bestehenden Anlagen

Wirkungsgradsteigerung. von Kohlekraftwerken. mit Hilfe von CFD-Simulationen. der Luft- und Rauchgaskanäle. in bestehenden Anlagen Wirkungsgradsteigerung von Kohlekraftwerken mit Hilfe von CFD-Simulationen der Luft- und Rauchgaskanäle in bestehenden Anlagen Dipl. Ing. Daniel Depta Dresden, 13.10.2010 Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung

Mehr

Einleitung. Kapitel 1. 1.1 Hintergrund und Problemstellung

Einleitung. Kapitel 1. 1.1 Hintergrund und Problemstellung Kapitel 1 Einleitung 1.1 Hintergrund und Problemstellung Kohlebefeuerte Kraftwerksanlagen haben in den vergangenen Jahrzehnten vielfältige Entwicklungen und Verbesserungen erfahren. In den 1960er und 70er

Mehr

Photochemische Wasserdesinfektion und -reinigung. Ein Vortrag von Janina Mamok und Olga Olfert

Photochemische Wasserdesinfektion und -reinigung. Ein Vortrag von Janina Mamok und Olga Olfert Photochemische Wasserdesinfektion und -reinigung Ein Vortrag von Janina Mamok und Olga Olfert Geschichtliches Reinigung von Wasser Desinfektion von Wasser -DNS - Replikation von DNS - Verhinderung der

Mehr

Raman-Spektroskopie (Kurzanleitung)

Raman-Spektroskopie (Kurzanleitung) Raman-Spektroskopie (Kurzanleitung) UNIVERSITÄT REGENSBURG Institut für Physikalische und Theoretische Chemie Prof. Dr. B. Dick VERTIEFUNGS-PRAKTIKUM PHYSIKALISCHE CHEMIE Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen

Mehr

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden.

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden. PCG-Grundpraktikum Versuch 8- Reale Gas Multiple-Choice Test Zu jedem Versuch im PCG wird ein Vorgespräch durchgeführt. Für den Versuch Reale Gas wird dieses Vorgespräch durch einen Multiple-Choice Test

Mehr

Ermittlung der zulässigen Verlustleistung

Ermittlung der zulässigen Verlustleistung Ermittlung der zulässigen Verlustleistung Thema für Bachelor- oder Masterarbeit Aufgabenstellung Die R. Stahl Schaltgeräte GmbH ist ein führender Anbieter von Produkten, Systemen und Dienstleistungen für

Mehr

Telezentrische Meßtechnik

Telezentrische Meßtechnik Telezentrische Meßtechnik Beidseitige Telezentrie - eine Voraussetzung für hochgenaue optische Meßtechnik Autor : Dr. Rolf Wartmann, Bad Kreuznach In den letzten Jahren erlebten die Techniken der berührungslosen,

Mehr

Einfluss von Kraftstoff und Brennverfahren auf die Vorentflammung beim aufgeladenen Ottomotor

Einfluss von Kraftstoff und Brennverfahren auf die Vorentflammung beim aufgeladenen Ottomotor Einfluss von Kraftstoff und Brennverfahren auf die Vorentflammung beim aufgeladenen Ottomotor 1 Gliederung 1 Einleitung 1.1 Auswirkungen und Ursachen 2 Methoden der Numerischen Analyse und optischen Diagnostik

Mehr

CFD-Berechnungen. Computergestützte Simulation von Strömungs- und Verbrennungsvorgängen, Stoff- und Wärmetransport in Kraftwerken

CFD-Berechnungen. Computergestützte Simulation von Strömungs- und Verbrennungsvorgängen, Stoff- und Wärmetransport in Kraftwerken CFD-Berechnungen Computergestützte Simulation von Strömungs- und Verbrennungsvorgängen, Stoff- und Wärmetransport in Kraftwerken www.steag-energyservices.com 1 Wärmeabfuhrberechnungen Für die thermische

Mehr

Chemische Verbrennung

Chemische Verbrennung Christopher Rank Sommerakademie Salem 2008 Gliederung Die chemische Definition Voraussetzungen sgeschwindigkeit Exotherme Reaktion Reaktionsenthalpie Heizwert Redoxreaktionen Bohrsches Atommodell s Elektrochemie:

Mehr

Numerische Simulation eines biomassegefeuerten. Abbildung von Verschlackung. Fachtagung Prozesssimulation in der Energietechnik, 10.09.

Numerische Simulation eines biomassegefeuerten. Abbildung von Verschlackung. Fachtagung Prozesssimulation in der Energietechnik, 10.09. Fachtagung Prozesssimulation in der Energietechnik, 10.09.2014 Numerische Simulation eines biomassegefeuerten Kraftwerkskessels zur Abbildung von Verschlackung Thomas Plankenbühler, M.Sc. Dipl.-Ing. Dominik

Mehr

Einsatz von CFD zur Simulation des Spülvorganges in der Nichteisen-Metallurgie

Einsatz von CFD zur Simulation des Spülvorganges in der Nichteisen-Metallurgie Einsatz von CFD zur Simulation des Spülvorganges in der Nichteisen-Metallurgie M. Krobath 1), A. Filzwieser 1), K. Gamweger 1) und O. Zach 1) 1) RHI Refractories Magnesitstrasse 2 A - 8700 Leoben Kurzfassung

Mehr

Genau messen mit Computertomografie

Genau messen mit Computertomografie DGZfP-Jahrestagung 2014 Mo.3.C.3 Genau messen mit Computertomografie Marc KACHELRIEß *, Ralf CHRISTOPH **, Ingomar SCHMIDT ** * Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg ** Werth Messtechnik

Mehr

CFD-Abschätzung kritischer thermischer Abstände bei multiplen, stark rußenden Bränden

CFD-Abschätzung kritischer thermischer Abstände bei multiplen, stark rußenden Bränden Abschlussbericht für die Max-Buchner-Forschungsstiftung für die Förderperiode 2012/13 CFD-Abschätzung kritischer thermischer Abstände bei multiplen, stark rußenden Bränden Prof. Dr. Axel Schönbucher, M.

Mehr

Tätigkeitsbereiche Abteilung 7, Temperatur und Synchrotronstrahlung

Tätigkeitsbereiche Abteilung 7, Temperatur und Synchrotronstrahlung Tätigkeitsbereiche Abteilung 7, Temperatur und Synchrotronstrahlung 7.1 Röntgenmesstechnik mit Synchrotronstrahlung Dr. M. Richter Nutzung von Synchrotronstrahlung am Speicherring BESSY II im Röntgenbereich

Mehr

Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie

Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie Klausur WS 2012/2013 zur Vorlesung Grenzflächenprozesse Prof. Dr.-Ing. K.-O. Hinrichsen, Dr. T. Michel Frage 1: Es ist stets nur eine Antwort

Mehr

Brennstoffverbrennung

Brennstoffverbrennung Brennstoffverbrennung Typologisierung der Verbrennungen Verbrennungsreaktionen Globalreaktionen Elementarschritte Reaktion und Dissoziation, Reaktionsrichtung Einführung in die Brennerkonstruktion Flammentemperatur,

Mehr

t ). Wird diese Verteilung experimentell ermittelt, so ist entsprechend Gl.(1) eine Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit

t ). Wird diese Verteilung experimentell ermittelt, so ist entsprechend Gl.(1) eine Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit W 4 Wärmeleitfähigkeit. Aufgabenstellung. Bestimmen Sie aus der zeitlichen Änderung der Wassertemperatur des Kalorimeters den Wärmeaustausch mit der Umgebung.. Stellen Sie die durch Wärmeleitung hervorgerufene

Mehr

Diskussion zu den Möglichkeiten hydroakustischer Anwendung aeroakustischer Verfahren

Diskussion zu den Möglichkeiten hydroakustischer Anwendung aeroakustischer Verfahren Diskussion zu den Möglichkeiten hydroakustischer Anwendung aeroakustischer Verfahren Iris Pantle FG Strömungsmaschinen Uni Karlsruhe Hydroakustische Anwendung aeroakustischer Verfahren Agenda : Ziel Methoden

Mehr

Protokoll 1. 1. Frage (Aufgabentyp 1 Allgemeine Frage):

Protokoll 1. 1. Frage (Aufgabentyp 1 Allgemeine Frage): Protokoll 1 a) Beschreiben Sie den allgemeinen Ablauf einer Simulationsaufgabe! b) Wie implementieren Sie eine Einlass- Randbedingung (Ohne Turbulenz!) in OpenFOAM? Geben Sie eine typische Wahl für U und

Mehr

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2-1 Stoffliches Gleichgewicht Beispiel Stickstoff Sauerstoff: Desweiteren

Mehr

Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer:

Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer: Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5 Operationsverstärker Versuchsdatum: 22.11.2005 Teilnehmer: 1. Vorbereitung 1.1. Geräte zum Versuchsaufbau 1.1.1 Lawinendiode 1.1.2 Photomultiplier

Mehr

Beispiele zum Einsatz numerischer Strömungsrechnung in der Zementindustrie

Beispiele zum Einsatz numerischer Strömungsrechnung in der Zementindustrie Beispiele zum Einsatz numerischer Strömungsrechnung in der Zementindustrie M. Cabrera 2), H. Schoeffmann 1), J. Vanderstichelen 2) und M. Weichinger 3) 1) Lafarge CTEC, Wien Gumpendorfer Straße 19-21 A

Mehr

Entwicklung von Sensoren: Modellbildung und Simulation nutzen

Entwicklung von Sensoren: Modellbildung und Simulation nutzen Entwicklung von Sensoren: Modellbildung und Simulation nutzen Swiss VPE-Workshop 19. Juni 2014 Moderation Markus Roos NM Numerical Modelling GmbH 1 phone +41 (0)44 720 13 30 / fax +41 (0)44 720 13 30 Programm

Mehr

SolidWorks Flow Simulation Kursleiterhandbuch. Präsentator Datum

SolidWorks Flow Simulation Kursleiterhandbuch. Präsentator Datum SolidWorks Flow Simulation Kursleiterhandbuch Präsentator Datum 1 Was ist SolidWorks Flow Simulation? SolidWorks Flow Simulation ist ein Programm zur Fluidströmungsund Wärmeübertragungsanalyse, das nahtlos

Mehr

Dissoziation, ph-wert und Puffer

Dissoziation, ph-wert und Puffer Dissoziation, ph-wert und Puffer Die Stoffmengenkonzentration (molare Konzentration) c einer Substanz wird in diesem Text in eckigen Klammern dargestellt, z. B. [CH 3 COOH] anstelle von c CH3COOH oder

Mehr

Die moderne Ölheizung

Die moderne Ölheizung Fachtagung altbau plus, 03. September 2010 Die moderne Ölheizung aktuelle Forschungsprojekte am OWI: Untersuchungen zum Stand der Technik und aktuelle Entwicklungsarbeiten Dr.-Ing. Ralph Edenhofer, Gruppenleiter

Mehr

Kopplung von CFD und Populationsbilanz zur Simulation der Tropfengrößenverteilung in gerührten Systemen

Kopplung von CFD und Populationsbilanz zur Simulation der Tropfengrößenverteilung in gerührten Systemen Kopplung von CFD und Populationsbilanz zur Simulation der Tropfengrößenverteilung in gerührten Systemen A.Walle 1,J. Heiland 2,M. Schäfer 1,V.Mehrmann 2 1 TUDarmstadt, Fachgebietfür Numerische Berechnungsverfahren

Mehr

5. Energieumwandlungen als reversible und nichtreversible Prozesse 5.1 Reversibel-isotherme Arbeitsprozesse Energiebilanz für geschlossene Systeme

5. Energieumwandlungen als reversible und nichtreversible Prozesse 5.1 Reversibel-isotherme Arbeitsprozesse Energiebilanz für geschlossene Systeme 5. Energieumwandlungen als reversible und nichtreversible Prozesse 5.1 Reversibel-isotherme Arbeitsprozesse Energiebilanz für geschlossene Systeme Für isotherme reversible Prozesse gilt und daher Dies

Mehr

Chemie Klausur #1 12.2

Chemie Klausur #1 12.2 Chemie Klausur #1 12.2 Chemisches Gleichgewicht Ein chemisches Gleichgewicht liegt bei allen Reaktionen vor, die umkehrbar sind. Dabei wird bei bestimmten Bedingungen vor allem die Synthese (Erstellung)

Mehr

Versuch 33: Photovoltaik - Optische und elektrische Charakterisierung von Solarzellen Institut für Technische Physik II

Versuch 33: Photovoltaik - Optische und elektrische Charakterisierung von Solarzellen Institut für Technische Physik II Versuch 33: Photovoltaik - Optische und elektrische Charakterisierung von Solarzellen Institut für Technische Physik II Photovoltaik:Direkte Umwandlung von Strahlungsenergie in elektrische Energie Anregung

Mehr

Die LINOS Gitter. Gitter

Die LINOS Gitter. Gitter Die LINOS Linsen, Mikrolinsen Machine Vision Zoom- und Arrays, Flüssiglinsen Achromate Laseroptik Objektive Mikroskopoptik Planoptik Polarisationsoptik Spiegel Die LINOS Qioptiq bietet eine breite Auswahl

Mehr

Energie-Träger-Stromkreis nach Prof. Dieter Plappert, Freiburg i.br.

Energie-Träger-Stromkreis nach Prof. Dieter Plappert, Freiburg i.br. Energie-Träger-Stromkreis nach Prof. Dieter Plappert, Freiburg i.br. 1. Eigenschaften Durch den analogen Aufbau von Wasserstrom- und elektrischem Stromkreis soll deren innerliche physikalische Strukturgleichheit

Mehr

Anwendung von Computational Fluid Dynamics bei der Auslegung von Industrieöfen

Anwendung von Computational Fluid Dynamics bei der Auslegung von Industrieöfen Anwendung von Computational Fluid Dynamics bei der Auslegung von Industrieöfen Roman Weber 18. November 2014 Informationsveranstaltung Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen in der Stahlindustrie und

Mehr

Webinar: Thermische Simulation hilft bei der Auswahl des richtigen Wärmemanagementkonzeptes Würth Elektronik Circuit Board Technology

Webinar: Thermische Simulation hilft bei der Auswahl des richtigen Wärmemanagementkonzeptes Würth Elektronik Circuit Board Technology Webinar: Thermische Simulation hilft bei der Auswahl des richtigen Wärmemanagementkonzeptes Würth Elektronik Circuit Board Technology www.we-online.de/waermemanagement Seite 1 06.11.2014 Grundlagen Treiber

Mehr

Berufsmatura / Physik Seite 2/18

Berufsmatura / Physik Seite 2/18 Berufsmatura / Physik Seite 1/18 Schulinterner Lehrplan nach RLP 001 Gültig ab 005 Physik BM 1 SLP 005 Allgemeine Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend

Mehr

Monitoring: Messung flüchtiger organischer Verbindungen mittels eines Flammenionisationsdetektors (FID)

Monitoring: Messung flüchtiger organischer Verbindungen mittels eines Flammenionisationsdetektors (FID) Monitoring: Messung flüchtiger organischer Verbindungen mittels eines Flammenionisationsdetektors (FID) DIN EN 13526 und DIN EN 12619 (nicht bei Prozessen mit Einsatz von Lösemittel) Messprinzip: Chemi-Ionisation

Mehr

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III)

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) 07.03.2012 14.00 Uhr 17.00 Uhr Moritz / Pauer Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) Die folgende Tabelle dient Korrekturzwecken und darf vom Studenten nicht ausgefüllt werden. 1 2 3 4 5 6

Mehr

Seite 1 von 2. Teil Theorie Praxis S Punkte 80+25 120+73 200+98 erreicht

Seite 1 von 2. Teil Theorie Praxis S Punkte 80+25 120+73 200+98 erreicht Seite 1 von 2 Ostfalia Hochschule Fakultät Elektrotechnik Wolfenbüttel Prof. Dr.-Ing. T. Harriehausen Bearbeitungszeit: Theoretischer Teil: 60 Minuten Praktischer Teil: 60 Minuten Klausur FEM für elektromagnetische

Mehr

Lehrplan Physik. Bildungsziele

Lehrplan Physik. Bildungsziele Lehrplan Physik Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend erfassbaren und mathematisch beschreibbaren Erscheinungen und Vorgänge in der Natur. Der gymnasiale

Mehr

Gutenberg-Gymnasium, Schulinternes Curriculum im Fach Physik, Klasse 9

Gutenberg-Gymnasium, Schulinternes Curriculum im Fach Physik, Klasse 9 Effiziente Energienutzung: eine wichtige Zukunftsaufgabe der Physik Strom für zu Hause Energie, Leistung, Wirkungsgrad Energie und Leistung in Mechanik, Elektrik und Wärmelehre Elektromotor und Generator

Mehr

GYMNASIUM ESSEN NORD-OST Gymnasium für Jungen und Mädchen Sekundarstufe I und II Ganztagsgymnasium

GYMNASIUM ESSEN NORD-OST Gymnasium für Jungen und Mädchen Sekundarstufe I und II Ganztagsgymnasium GYMNASIUM ESSEN NORD-OST Gymnasium für Jungen und Mädchen Sekundarstufe I und II Ganztagsgymnasium Schulinternes Curriculum für das Fach Physik in der Sekundarstufe I (G8) Jahrgangsstufe 6.1 Teil 1 Kontext:

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Energiesysteme

Übungen zur Vorlesung. Energiesysteme Übungen zur Vorlesung Energiesysteme 1. Wärme als Form der Energieübertragung 1.1 Eine Halle mit 500 m 2 Grundfläche soll mit einer Fußbodenheizung ausgestattet werden, die mit einer mittleren Temperatur

Mehr

SCHWEFELRÜCK- GEWINNUNGSANLAGE

SCHWEFELRÜCK- GEWINNUNGSANLAGE SCHWEFELRÜCK- GEWINNUNGSANLAGE BRENNER FACKELKÖPFE VERBRENNUNGSANLAGEN TEILE & SERVICE SCHWEFELRÜCK- GEWINNUNGSANLAGE zur Abgasreinigung, für GOST-R-Anforderungen entworfen und gebaut. Zeeco kann lokale

Mehr

Protokoll. Kombinierte Anwendung verschiedener Spektroskopischer Methoden

Protokoll. Kombinierte Anwendung verschiedener Spektroskopischer Methoden Protokoll Kombinierte Anwendung verschiedener Spektroskopischer Methoden Zielstellung: Durch die Auswertung von IR-, Raman-, MR-, UV-VIS- und Massenspektren soll die Struktur einer unbekannten Substanz

Mehr

Validierung von CFD-Modellen zur Vorhersage von reagierenden und nicht reagierenden Strömungen

Validierung von CFD-Modellen zur Vorhersage von reagierenden und nicht reagierenden Strömungen Abschlussbericht Max-Buchner-Forschungsstiftung Validierung von CFD-Modellen zur Vorhersage von reagierenden und nicht reagierenden Strömungen Prof. Dr. Axel Schönbucher, Dr. Markus Gawlowski, M. Sc. Stefan

Mehr

Wärmebildkamera; Wie funktioniert die denn?

Wärmebildkamera; Wie funktioniert die denn? Wärmebildkamera; Wie funktioniert die denn? Vorüberlegungen: - was nimmt ein Foto auf? - Licht fotografieren? - was macht die Videokamera? - Infrarot, was ist das? Wie also genau: - Wärme strahlt in die

Mehr

Offenlegungsschrift 24 59 989

Offenlegungsschrift 24 59 989 < ), IntCl. 2-, BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND DEUTSCHES PATENTAMT B Ol D 59/34 (T> 00 m ^tfn H Q Offenlegungsschrift 24 59 989 Aktenzeichen: Anmeldetag: Offenlegungstag: P 24 59 989.1 18.12.74 1.

Mehr

Kapitel 4: Chemische. Woher stammen die chemischen Symbole?

Kapitel 4: Chemische. Woher stammen die chemischen Symbole? Kapitel 4: Chemische Symbole Woher stammen die chemischen Symbole? Das sind die Anfangsbuchstaben (manchmal auch die ersten beiden Anfangsbuchstaben) der lateinischen oder griechischen Namen der Elemente.

Mehr

Biogastechnik. BIOFLEX von BRUGG: die Fermenterheizung mit dem Wellrohr aus der NIROFLEX -Familie. Die effektive Fermenterbeheizung

Biogastechnik. BIOFLEX von BRUGG: die Fermenterheizung mit dem Wellrohr aus der NIROFLEX -Familie. Die effektive Fermenterbeheizung Die effektive Fermenterbeheizung BIOFLEX von BRUGG: die Fermenterheizung mit dem Wellrohr aus der NIROFLEX -Familie. Das Systempaket zur effektiven Fermenterbeheizung BIOFLEX-Wellrohr BIOFLEX ist ein flexibles

Mehr

CFD, Simulation von Strömungen (3D, instationär)

CFD, Simulation von Strömungen (3D, instationär) Inhaltsverzeichnis 1. Zusammenfassung...2 2. Einleitung...2 3. Ziele des Projektes...4 4. Modellbildung...5 5. Ergebnisse...5 6. Kritische Betrachtung der Ergebnisse des Projektes...7 7. Ausblick...8 8.

Mehr

von Festbettreaktoren für stark exotherme STAR-Konferenz Deutschland 09. und 10.11.2009 Kevin Seidler / Thomas Eppinger Fachgebiet Verfahrenstechnik

von Festbettreaktoren für stark exotherme STAR-Konferenz Deutschland 09. und 10.11.2009 Kevin Seidler / Thomas Eppinger Fachgebiet Verfahrenstechnik Kopplung von DEM und CFD zur Simulation von Festbettreaktoren für stark exotherme Reaktionen Cand.-Ing. Kevin Seidler Dipl.-Ing. Thom mas Eppinger thomas.eppinger@tu-berlin.de 314-8733 Gliederung Motivation

Mehr

WÄRMEÜBERTRAGUNG. Grundbegriffe, Einheiten, Kermgr8ßen. da ( 1)

WÄRMEÜBERTRAGUNG. Grundbegriffe, Einheiten, Kermgr8ßen. da ( 1) OK 536.:003.6 STAi... DATIDSTELLE GRUNDBEGRIFFE.. Wärmeleitung WÄRMEÜBERTRAGUNG Weimar Grundbegriffe, Einheiten, Kermgr8ßen März 963 t&l 0-34 Gruppe 034 Verbind.lieh ab.0.963... Die Wärmeleitfähigkeit

Mehr