Lernen mit Software: Mediendidaktik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lernen mit Software: Mediendidaktik"

Transkript

1 Lernen mit Software: Mediendidaktik Seminararbeit Technikpsychologie WS 2001/02 Martina Süssl

2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Mediendidaktik Grundlagen der Mediendidaktik Methodik Zielgruppe Lehrziel Interaktionsraum Didaktische Funktion Softwaretypen Präsentations- und Visualisierungssoftware Drill-and-Practice-Programme Tutorielle Systeme Intelligente tutorielle Systeme (ITS) Simulationsprogramme Hypermediaprogramme Lernspiele Mikrowelten Lernströmungen Behaviorismus Kognitivismus Konstruktivismus Einordnung der Lernsoftware in Lernströmungen Software mit behavioristischer Grundlage Software mit kognitivistischer Grundlage Software mit konstruktivistischer Grundlage Zusammenfassung Literatur

3 1. Einleitung Multimedia und Internet scheinen zu Beginn des 21. Jahrhunderts aus unserem Vokabular nicht mehr wegzudenken. Das Wort Multimedia ist in fast alle Lebensbereiche vorgedrungen und zu einem Schlagwort der deutschen Sprache geworden. Das Internet als Netz aller Netze wird immer populärer und verbreitet sich in rasantem Tempo weiter. Besonders im Bereich der Wissensvermittlung bieten sich durch Neue Medien neue Formen des Lernens und Lehrens. Durch Computer und multimediale Lernsoftware kann praktisch jedes Wohnzimmer in ein interaktives Lernzentrum verwandelt werden. Virtuelle Universitäten, Telelearning und elearning ermöglichen einen zeit- und ortsunabhaengigen Zugang zu Lerninhalten. Die Möglichkeit eines internationalen Studiums am Homecomputer bietet interessante Alternativen und Ergänzungen zu herkömmlichen Lehrveranstaltungen. Wichtig erscheint in diesem Zusammenhang nicht aus den Augen zu verlieren, dass jede Software von Menschen genutzt und für Menschen geschaffen wird. Das Thema der Human-Computer-Interaction ist daher für die Erstellung von Software, insbesondere für Lernsoftware von zentraler Bedeutung. Kenntnisse über das Gedächtnis, die Wissensorganisation und das Lernverhalten des Menschen sind notwendig, um einen bestmöglichen Erfolg für den Einsatz von Lernsoftware zu erreichen. Aus diesem Grund ist besonders im Bereich der Entwicklung von Lernsoftware eine interdisziplinäre Zusammenarbeit unterschiedlicher Fachdisziplinen und eine gegenseitige Offenheit für die jeweils andere Disziplin von größter Bedeutung. Erst das Zusammenfließen von Konzepten aus Informatik und Computerwissenschaften mit Konzepten aus der Pädagogik und Psychologie ermöglicht eine erfolgreiche Medienkonzeption. 3

4 2. Mediendidaktik 2.1 Grundlagen der Mediendidaktik Die Mediendidaktik, bildet neben der Medienerziehung und der Medienforschung einen Teilbereich der Medienpädagogik. Im Mittelpunkt der Medienpädagogik stehen die sozialen und kulturellen Folgen des Einsatzes traditioneller Medien wie Printmedien, Radio und Fernsehen und neuer Informations- und Kommunikationstechniken wie Internet und Multimedia. Die Mediendidaktik bildet einen Teil der allgemeinen Didaktik der Lehre vom Lehren und Lernen und sieht ihre zentrale Aufgabe in der Verbesserung von Lehr- und Lernprozessen durch den gezielten Einsatz moderner Medien. Mit Multimedia-Systemen besteht die Möglichkeit verschiedene didaktische Konzepte, wie zum Beispiel Simulation, Audio, Video, Interaktion, Reaktion usw., umzusetzen. Wichtig für einen erfolgreichen Medieneinsatz ist es, die Lösung eines didaktischen Problems in den Mittelpunkt eines Lernsoftwareprojektes zu rücken und Multimedia als ein mögliches Element der Problemlösung nicht als Allheilmittel zu betrachten. Nach Kerres (1999) zeichnen sich Lernumgebungen, die sich als didaktisch sinnvoll und erfolgreich erwiesen haben durch folgende Merkmale aus: Arrangement unterschiedlicher Medien, Hilfsmittel und Dienstleistungen Motivation durch Eintauchen in Lernprozesse anregende Lernumwelt Eigenaktivität der Lernenden sollte unterstützt aber nicht eingeschränkt werden 2.2 Methodik Zielgruppe Die Planung eines Lernsoftwareprojektes beinhaltet die Benennung eines Bildungsproblems durch die Bestimmung einer Zielgruppe, die Benennung von Lehrinhalten und die Festlegung von Lehrzielen. Charakteristika der Zielgruppe können Faktoren wie soziodemographische Daten, Vorwissen, Motivation, Einstellung und Erfahrungen, Lerngewohnheiten, Lerndauer, bevorzugter Lernort und Medienzugang, sein. Wichtig ist es sich vor der Erstellung der Lernsoftware mit der Frage auseinander zusetzen, welche Gruppe von Lernenden die Zielgruppe darstellten wird. In der Werbung ist eine genaue Kenntnis von Zielgruppe, Inhalten und Zielen eine Selbstverständlichkeit, bei der Erstellung von Lernsoftware hingegen wird eine genaue Analyse häufig vernachlässigt. 4

5 2.2.2 Lehrziele Je nach Seite des Betrachters spricht man vom Lernen und Lernzielen aus der psychologischen Sicht mit Schwerpunkt der kognitiven Lernprozesse bzw. vom Lehren und Lehrzielen mit Schwerpunkt Didaktik und Unterrichtstechnik. Die Lehrziele geben an, was die Lernenden nach der Bearbeitung des Lernangebotes können sollten und an welchen Parametern dieser Lernerfolg sich zeigen sollte. Es können kognitive Lehrziele (z.b. Kenntnisse, Analysen, Bewertungen), affektive Lehrziele (Einstellungen und Werte) und psychomotorische Lehrziele unterschieden werden Interaktionsraum Unter einem Interaktionsraum versteht man den virtuellen Lernort an dem Lehrende und Lernende in Interaktion treten. Im Zentrum der mediendidaktischen Forschung steht die Frage, wie der Interaktionsraum eines Mediums gestaltet sein sollte, um einen idealen Lernerfolg zu erzielen. Wobei zwischen einem sequentiellen Lernweg (schrittweise vorgegebener Lernweg) und einem offenen Interaktionsraum (Möglichkeit zum freien Navigieren) unterschieden werden kann. Nach Kerres (1999) können folgende Entscheidungskriterien zusammengefasst werden: Sequentieller Lernweg niedriges Vorwissen extrinsische Motivation Lehrstoff streng gegliedert unselbständiges Lernen homogene Zielgruppe Offener Interaktionsraum hohes Vorwissen intrinsische Motivation Lehrstoff nicht gegliedert selbständiges Lernen inhomogene Zielgruppe Didaktische Funktionen Nach Kerres (1998) werden sechs Hauptfunktionen unterschieden: Lernmotivierende Funktion Wissenspräsentation durch Medien:Wissensdarstellung Wissenpraesentation durch Medien: Wissensorganisation Steuerung von Lernprozessen durch Medien Werkzeug zur Unterstützung der Wissenskonstruktion Werkzeug zur Unterstützung interpersonaler Kommunikation 5

6 3. Software-Typen 3.1 Präsentations- und Visualisierungssoftware Praesentationssoftwaere (z.b. Powerpoint) wird in erster Linie zur Unterstützung herkömmlicher Darstellung angewendet und soll die Aufmerksamkeit und Motivation der Zuhörer eines Vortrages erhöhen. Visualisierung ist für die Entwicklung von Vorstellungsbildern und mentalen Modellen im Lernprozess von großer Bedeutung. Mit Hilfe von Präsentations- und Visualisierungssoftware ist es möglich auch komplexe Gebilde und Vorgänge eines Informationsinhalts darzustellen. Dieser Software-Typ unterstützt jedoch lediglich die Informationsvermittelung, die didaktische Interaktion und inhaltliche Darstellung des Lehrmaterials liegt in den Händen des Vortragenden und dient in erster Linie der Vermittlung von Faktenwissen. 3.2 Drill- and- Practice- Programme Unter Drill-and-Practice-Programme werden reine Übungsprogramme wie z.b. ein Vokabel-Trainingsprogramm verstanden. Diese Lernprogramme folgen einem Ablauf des Typs Übungsaufgabe Eingabe der Antwort Rückmeldung. Eine Drill-Komponente wird durch positive Verstärkung in Form von einer Tonausgabe oder einer graphischen Animation bei richtigen Antworten und einer höheren Anzahl von Wiederholungen bei einer falschen Antwort erreicht. Die Practice-Komponente besteht aus Wiederholungen des Übungsinhaltes mit gelegentlichen didaktischen Hinweisen und Hilfestellungen. 3.3 Tutorielle Systeme Tutorielle Systeme sollen in erster Linie prozedurales Wissen (z.b. Regeln) vermitteln. Bei diesem Software-Typ steht dem Lernenden ein virtueller Tutor im Sinne eines Privatlehrers zur Verfügung. Neue Begriffe und Regeln werden dem Lernenden vom Tutor anhand von Beispielen erklärt und durch Fragen überprüft, inwieweit der Lernende den Lehrstoff verstanden hat. Nach Holzinger (2000) können tutorielle Systeme in drei Untergruppen eingeteilt werden: Tutorials Schrittweise Erklärung eines Themengebiets (z.b. Einführung eines Programms wie Woerd) durch einen Tutor. Lineare Lernprogramme Auswahl eines Themengebietes und Erarbeitung durch Interaktion in Form von Wissensabfrage durch den Tutor) Multifunktionale Lernprogramme Bieten die Möglichkeit die Reihenfolge der Lerninhalte zu wählen und die Art der Abfrage mitzubestimmen. 6

7 3.4 Intelligente tutorielle Systeme (ITS) In Unterschied zu tutoriellen Systemen wird bei intelligenten tutoriellen System der Wissensstand des Lernenden und das persönliche Lerntempo berücksichtigt. Durch die Erstellung eines Benutzerprofils passt sich das Lernprogramm an die Kenntnisse des Lernenden an. Der Lernweg wird individuell an die Fähigkeiten und Kenntnisse des Lernenden orientiert. Ziel ist, das Entscheidungspotential eines Lernenden nachzubilden und mit dieser Information den Lernenden spezifisch zu fördern. Der Lernenden wird vom Programm beobachtet, seine Antworten ausgewertet und der Lehrinhalt entsprechend seines Wissenstands vermittelt. Der Entwicklungsaufwand dieser Systeme ist enorm hoch, daher sind ITS in erster Linie in der Forschung zu finden. Ein Beispiel für ein kommerzielles Produkt ist der Lisp Tutor, der eine Einführung in die Programmiersprache Lisp bietet. 3.5 Simulationsprogramme Simulationsprogramme versetzen den Benutzer in eine konkrete Anwendungs- und Handlungssituation. Bei dieser Art von Lernprogramm soll bereits erworbenes Wissen in einer Simulation richtig angewendet werden. Simulationsprogramme veranschaulichen komplexe Situationen und ermöglichen es dem Lernenden die Wechselwirkungen eines Systems herauszufinden. Beispiele vor Simulationsprogramme sind Flugsimulationen, Unternehmensplanspiele und Wirtschaftssimulationen. Lernende eines Simulationsprogramms stehen vor der Aufgabe durch gezielte Manipulation von Parametern das gewünschte Ergebnis zu erzielen. Wichtig ist es die Situation in ihrer Gesamtheit zu erfassen. Das Lernziel einer Simulation ist nicht Wissensvermittlung, sondern die Bewältigung neuer, komplexer Situationen. 3.6 Hypermedia-Programme Hypermedia-Programme sind mit dem Surfen im Internet vergleichbar und erlauben ein völlig freies Navigieren durch die angebotenen Lerninhalte. Ein möglicher Nachteil dieses Software-Typs ist das aus den Augen verlieren des eigentlichen Lernziels. Durch ein Herumstöbern in den Wissensbeständen, kann es leicht dazu kommen, dass der Lernende von einem Interessensgebiet zum nächsten wechselt. Werden die bei der Suche entdeckten Informationen als viel interessanter als die ursprünglich gesuchten Informationen erachtet, spricht man vom so genannten Serendipity- Effekt. Lässt sich der Lernende ohne genaue Zielorientierung durch das Informationsnetz treiben, kann es zu einem Nachlassen der Aufmerksamkeitsspanne und einem Gefühl des lost in hyperspace kommen. 7

8 3.7 Lernspiele Lernspiele versuchen durch das Verpacken der Lerninhalte in eine Spielhandlung inzidentiell Wissen mit gleichzeitigem Spielspass zu vermitteln. Nach Holzinger (2000) kann zwischen zwei Arten von Lernspielen unterschieden werden: Play (Spielzeug) Game (Spiel) Im Falle eines Game gibt es eine fest definierte Gewinnsituation, im Gegensatz dazu gibt es bei einem Play keine Gewinnsituation oder sie ist zumindest nicht eindeutig definiert. Lernspiele ermöglichen ein Lernen am Modell, wobei das Verhalten des Modells als Hinweisreiz für Nachahmungsreaktionen dient. Insbesondere Kinder können durch Lernspiele ihre Persönlichkeitsstruktur durch das Erleben der eigenen Person in unterschiedlichen Rollen spielerisch entwickeln. Umso positiver die erreichte Wirkungen der Modellperson sind, desto eher wird versucht das Verhalten des Modells nachzuahmen. 3.8 Mikrowelten Mikrowelten stellen die Lernenden vor die Aufgabe eine Situation zu erschaffen und eigene Lernziele zu definieren. Im Gegensatz zu Simulationen gehen Mikrowelten einen Schritt weiter und fordern den Lernenden zum eigenständigen Konstruieren einer Welt, auf. Der abgebildete Wissensbereich wird erst durch experimentelles Umgehen mit der Mikrowelt sichtbar. Ein Beispiel für Mikrowelten ist das Computerspiel Creatures, dessen Aufgabe an die Lernenden darin besteht eine Spezies zu konstruieren und in ihre Entwicklung steuernd einzugreifen. Mikrowelten sind offene Systeme und setzen ein hohes Maß an Eigeninitiative und Selbstverantwortung voraus. Mikrowelten fördern ein Lernen durch Entdecken, das Lernziel ist die Anwendung erlernter Fähigkeiten auf neue Problemsituationen. Im Mittelpunkt steht die Fähigkeit von Verallgemeinerung von Einzelerkenntnissen und das Denken in Analogien. 8

9 4. Lernströmungen 4.1 Behaviorismus Der Behaviorismus sieht Lernen als Reiz-Reaktions-Mechanismen. Ziel ist eine möglichst objektive Beschreibung von beobachtbaren und messbaren Verhalten. Der klassische Behaviorismus schließt Ideen, Emotionen und innere Erfahrungen aus und sieht den Menschen als passiven Wissensbehälter. Im Sinne einer Black-Box- Darstellung beschäftigt er sich mit Input und Output und schließt die im Gehirn ablaufenden Prozesse aus seiner Betrachtungsweise aus. In behavioristischer Denkweise ist Lernen die Beeinflussung (conditioning) von Reaktionen der Lerner. (Holzinger, 2000, S.115) 4.2 Kognitivismus Der Kognitivismus sieht Lernen als Prozess der Informationsverarbeitung. Im Mittelpunkt des Interesse stehen Denk- und Verarbeitungsprozesse der Lernenden. Der Mensch wird als Individuum gesehen, das zur selbständigen und individuellen Verarbeitung von Reizen fähig ist. Ein Lernprozess dient der Aufnahme und Organisation von Information und führt zu einem Wissenserwerb. Das Ziel ist eine Verarbeitung von Information zu Wissen und die Fähigkeit zur aktiven Problemlösung und zum Konzeptlernen. Lernen wird im Kognitivismus als Wechselwirkung eines externen Informationsangebots mit einer bereits intern vorhandenen Wissensstruktur verstanden. (Holzinger, 2000, S.136) 4.3 Konstruktivismus Der Konstruktivismus sieht Lernen als aktive Wissenskonstruktion. Das Vorwissen der Lernenden spielt ein große Rolle und neues Wissen wird in bezug auf dieses Vorwissen individuell konstruiert. Wahrnehmung ist subjektiv und Lernen individuelle - der Lernweg des Lernenden daher nicht voraussagbar. Der Lehrende übernimmt die Rolle eines Coachs, der durch Hilfestellung und Rückmeldung zur selbständigen Wissenskonstruktion leitet. Die soziale Interaktion mit der Umwelt und anderen Lernenden steht im Vordergrund. Das Hauptziel des Konstruktivismus ist nicht Wissen, sondern Kompetenz. Im Gegensatz zum Behaviorismus betont der Konstruktivismus interne Verstehensprozesse. In Abgrenzung zum Kognitivismus wird eine Wechselwirkung zwischen der externen Präsentation und dem internen Verarbeitungsprozess betont. (Holzinger, 2000, S. 146) 9

10 5. Einordnung der Lernsoftware in Lernströmungen Im Zentrum eines Lernsoftwareprojekts steht die Lösung eines didaktischen Problems. Zu beachten ist, dass die Medienkonzeption im Bereich der Lernsoftware-Entwicklung an der primären Lösung von Bildungsproblemen ausgerichtet wird. Die Grundlage jeder Lernsoftware ist eine Lerntheorie, die den didaktischen Aufbau der Software bestimmt. 5.1 Software mit behavioristischer Grundlage Als typisches Beispiel für ein Lernprogramm mit behavioristischer Grundlage gelten Drill and Practice Programme. Softwaretechnisch ist diese Art von Programmen einfach zu realisieren. Ein bekanntes Beispiel ist ein Vokabeltrainer. Das Lernparadigma dieses Software-Typs ist ein Reiz-Reaktions-Mechanismus, die Problemlösung erfolgt aufgabenzentriert und das Lernziel besteht aus dem Produzieren korrekter Input-Output-Relationen. Die Präsentation des Lernmaterials erfolgt in kleinen, dosierten Portionen, der Lernablauf ist strikt vorgegeben, Wissen wird durch Übung und externes Feedback gespeichert. 5.2 Software mit kognitivistischer Grundlage Ein Beispiel für ein Lernprogramm mit kognitivistischer Grundlage wäre ein Intelligentes Tutorielles System. Diese Art von Lernsoftware stellt hohe Anforderungen an die Softwareentwicklung und steht in engem Zusammenhang mit den Methoden der künstlichen Intelligenz. Das Lernparadigma dieses Software-Typs ist das Problemlösen. Das Lernziel ist das Entdecken von Methoden zur Lösungsfindung. Die Präsentation des Lernmaterials erfolgt in einer komplexen Lernumgebung, der Lernweg ist flexibel und dynamisch, das System passt sich an den Wissensstand des Lernenden an. Der Lernende hat die Möglichkeit mit dem System zu kommunizieren und Fragen an das System zu stellen. Das Problemlösen ist in diesem Fall lösungszentriert, statt aufgabenzentriert. 5.3 Software mit konstruktivistischer Grundlage Ein Beispiel für ein Lernprogramm mit konstruktivistischer Grundlage bilden Mikrowelten. Mikrowelten beruhen nicht nur auf den Erkenntnissen der KI-Forschung, sondern verstärkt auch auf Erkenntnissen der Forschungsrichtung des Künstlichen Lebens. Das Lernparadigma ist die Wissenskonstruktion, die Problemlösung erfolgt prozessorientiert und das Lernziel ist das Umgehen mit komplexen Problemsituationen. Die Präsentation des Lernmaterials erfolgt in einer unstrukturierten Realität, der Lernweg ist individuell und der Lehrende übernimmt die Funktion eines Coachs. Der Lernende soll interaktiv in einem Team lernen und ein Verständnis für das Ganze erreichen. Wissen ist in diesem Fall subjektiv und das Lernziel besteht in einer Kompetenzerweiterung. 10

11 6. Zusammenfassung Zusammenfassend lässt sich sagen, dass multimediale Lernsoftware eine Vielfalt an unterschiedlichen Darstellungsformen eines Lerninhalts ermöglicht. Durch Visualisierung, auditive Elemente, Interaktion und Reaktion kann ein Lernprogramm abwechslungsreich gestaltet werden und durch die Verzahnung der verschiedenen Medien die Encodierung im Gehirn unterstützt werden. Allerdings kann die Kombination mehrerer Darstellungsvarianten auch Irritationen auf Seiten der Lernenden hervorrufen. Wesentlich für einen erfolgreichen Einsatz von Lernsoftware ist daher die genaue Analyse des didaktischen Feldes und die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Kognitionswissenschaften und Informatik. Im Zentrum eines Lernsoftwareprojektes steht immer die Lösung eines didaktischen Problems. Die zentrale Aufgabe der Mediendidaktik ist die Verbesserung der Lehr- und Lernprozesse durch einen optimalen Medieneinsatz. Auf Seiten der Lernprogramme kann zwischen verschiedenen Software-Typen unterschieden werden. Nach Holzinger (2000) kann in Präsentations- und Visualisierungssoftware, Drill- and Practice-Programme, Tutorielle Systeme, Intelligente Tutorielle Systeme (ITS), Simulationen, Hypermedia, Lernspiele und Mikrowelten eingeteilt werden. Grundlage jeder Lernsoftware ist eine Lerntheorie. Die Lerntheorien können in drei Hauptströmungen zusammengefasst werden: Behaviorismus, Kognitivismus und Konstruktivismus. Wobei der Behaviorismus Lernen als Reiz-Reaktions-Mechanismus sieht, der Kognitivismus Lernen als Prozess der Informationsverarbeitung beschreibt und der Konstruktivismus Lernen als aktive Wissenskonstruktion ansieht. Ein typisches Beispiel für eine Lernsoftware mit behavioristischer Grundlage sind Drill- and Practice-Programme, ein Beispiel für ein Lernprogramm mit kognitivistischer Grundlage wäre ein Intelligentes Tutorielles System (ITS) und ein Beispiel für eine Lernsoftware mit konstruktivistischer Grundlage stellen die Mikrowelten dar. Abschließend soll gesagt werden, dass jede Lernsoftware von Menschen und für Menschen entwickelt wird. Es ist daher wesentlich den Menschen, der mit dieser Software arbeitet, in den Vordergrund der wissenschaftlichen Arbeit zu rücken. 11

12 7. Literatur Döring, N. (1999). Sozialpsychologie des Internet. Göttingen: Hogrefe. Holzinger, A. (2000). Basiswissen Multimedia. Band 2: Lernen.Wuerzburg: Vogel. Kerres, M. (1998). Multimediale und Telemediale Lernumgebung. Konzeption und Entwicklung. München: Oldenbourg. Kerres, M. (1999). Didaktische Konzeption multimedialer und telemedialer Lernumgebungen. HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik, 36, 205,

Referate-Seminar zur Wirtschaftsinformatik WS 05/06. Thema 1: E-Learning Definition und Begriffsabgrenzung

Referate-Seminar zur Wirtschaftsinformatik WS 05/06. Thema 1: E-Learning Definition und Begriffsabgrenzung Referate-Seminar zur Wirtschaftsinformatik WS 05/06 E-Learning am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der JLU Gießen: Theorie und praktische Umsetzung Thema 1: E-Learning Definition und Begriffsabgrenzung

Mehr

qualitätssicherung & evaluation

qualitätssicherung & evaluation Die Abfolge der Phasen geschieht nicht linear sondern vernetzt. Dieser Prozess sollte von einem Projektmanagement übergreifend koordiniert und gesteuert werden. In jeder Phase sollten Maßnahmen der Qualitätssicherung

Mehr

Modul 10 - Lernen mit Medien

Modul 10 - Lernen mit Medien Modul 10 - Lernen mit Medien Michael Kerres lehrbuch.mediendidaktik.de 1. LMM ist billiger. 2. LMM ist motivierender. 3. LMM ist schneller. 4. LMM ist effektiver. 5. LMM ist effizienter. 6. LMM ist besser.

Mehr

Die Zukunft des beruflichen Lernens in Ausbildung und Hochschule

Die Zukunft des beruflichen Lernens in Ausbildung und Hochschule Die Zukunft des beruflichen Lernens in Ausbildung und Hochschule Flankierende Aspekte zum Vortrag von Dr. Bernd Kassebaum (Anlässlich Forum Berufsbildung am 17.6.2014) Um eine Antwort auf den Umsteuerungsprozess

Mehr

Multimediale Lehr- und Lernsysteme. Offline-basierte Systeme - Klassifikation und Beispiele

Multimediale Lehr- und Lernsysteme. Offline-basierte Systeme - Klassifikation und Beispiele Multimediale Lehr- und Lernsysteme Offline-basierte Systeme - Klassifikation und Beispiele 01.12.03 Lehrstuhl für Medieninformatik WS 2003/04 Andreas Reiter Überblick! Einführung! Begriffsklärung: Lernsoftware!

Mehr

Multimedia. Lehren, Lernen und Design. Programm. Aktuell. 6 Methodische Elemente. 6.1 Inhaltliche Repräsentationsformen 2002-04-18.

Multimedia. Lehren, Lernen und Design. Programm. Aktuell. 6 Methodische Elemente. 6.1 Inhaltliche Repräsentationsformen 2002-04-18. Multimedia Lehren, Lernen und Design 2002-04-18 Einführung Programm elearning 2002-04-25 TBT 2002-05-02 TBT / PISA Aktuell Studie "E-Learning und Wissensmanagement in deutschen Großunternehmen" www.unicmind.com/elearningstudie.pdf

Mehr

1 E - L E A R N I N G - F O R M E N U N D VA R I A N T E N

1 E - L E A R N I N G - F O R M E N U N D VA R I A N T E N 1 E - L E A R N I N G - F O R M E N U N D VA R I A N T E N E-Learning ist heute als Form der Weiterbildung in weitem Maße anerkannt. In der praktischen Umsetzung wird der Begriff E-Learning als Sammelbegriff

Mehr

Entwicklung von E-Learning-Modulen. Konzeption und Umsetzung mit dem Autorentool exelearning

Entwicklung von E-Learning-Modulen. Konzeption und Umsetzung mit dem Autorentool exelearning Entwicklung von E-Learning-Modulen Konzeption und Umsetzung mit dem Autorentool exelearning Stand: 20.11.2008 Übersicht Konzeption digitaler Lernangebote Bildungsziele und Zielgruppe Lehr-/Lernziele und

Mehr

Einsatz von E-Learning in Vorlesungen und Seminaren

Einsatz von E-Learning in Vorlesungen und Seminaren Einsatz von E-Learning in Vorlesungen und Seminaren Erfahrungen und Erfolgskriterien für den praktischen Aufbau am Beispiel der Vermittlung von Kryptographie Hochschule Wismar Fakultät der Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Was sind Online-Seminare?

Was sind Online-Seminare? Was sind Online-Seminare? und wie kann man sie erfolgreich umsetzen? Dr. Sabine Hemsing Themen-Überblick Online-Seminare Kennzeichen Entwicklung von Online-Seminaren Online-Seminare und Hochschullehre,

Mehr

Zürcher Fachhochschule 1

Zürcher Fachhochschule 1 1 Wissen und Können Wissen Def. (gem.sprachl.) (a) implizit (b) explizit (a) deklaratives (b) prozedurales Wissen Wissen und Können 2 Wissen und Können Gilbert Ryle (1900-1976), britischer Philosoph The

Mehr

Sitzung 3: Warum sollten Computer das Lernen verbessern? Gliederung Lernprinzipien. Unterrichtsmethoden. Lernprinzipien: Behaviorismus (Skinner)

Sitzung 3: Warum sollten Computer das Lernen verbessern? Gliederung Lernprinzipien. Unterrichtsmethoden. Lernprinzipien: Behaviorismus (Skinner) Sitzung 3: Warum sollten Computer das Lernen verbessern? Gliederung Lernprinzipien Behaviorismus Kognitivismus Konstruktivismus Unterrichtsmethoden Lernprinzipien: Behaviorismus (Skinner) Lernen am Erfolg

Mehr

Teletutoring im DistancE-Learning:

Teletutoring im DistancE-Learning: Teletutoring im DistancE-Learning: Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? * Tutorielle Begriffswelten Qualifizierungsanforderungen im Fernunterricht Konrad Fassnacht FCT Akademie GmbH Vorsitz AK emedien

Mehr

Implementierung einer Blended Learning-Strategie auf Grundlage des Modells der instruktionalen Ereignisse nach Gagné

Implementierung einer Blended Learning-Strategie auf Grundlage des Modells der instruktionalen Ereignisse nach Gagné Technische Universität Chemnitz Professur Wirtschaftsinformatik I Geschäftsprozess- und Wissensmanagement Prof. Dr. B. Stöckert E-Learning an der FH Joanneum 21. September 2005 Fachhochschule Joanneum

Mehr

Seite 1 von 6 Seminare. Wenn Fragestellungen nicht zu dieser Veranstaltung passen, bitte die entsprechenden Antwortfelder freilassen.

Seite 1 von 6 Seminare. Wenn Fragestellungen nicht zu dieser Veranstaltung passen, bitte die entsprechenden Antwortfelder freilassen. Seite 1 von 6 Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, dieser Bogen wird maschinell ausgewertet. Markieren Sie eine Antwort bitte in der folgenden Weise:. Korrigieren Sie wie folgt:. Wenn Fragestellungen

Mehr

Didaktik der Systemadministration

Didaktik der Systemadministration Didaktik der Systemadministration Didaktik der Systemadministration p.1/?? Inhalt Hintergründe & Motivation Didaktik-Grundlagen Analyse: Systemadministration an der FH-R Das Virtuelle Unix-Labor (vulab)

Mehr

Multimediale Berufsausbildung im Einzelhandel

Multimediale Berufsausbildung im Einzelhandel Multimediale Berufsausbildung im Einzelhandel Lernarrangements im Einzelhandel für das 3. Ausbildungsjahr im Ausbildungsberuf Kaufmann/ Kauffrau im Einzelhandel Präsentation des Bundesinstituts für Berufsbildung,

Mehr

Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation

Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation Bachelor Medienkommunikation = Interdisziplinärer, umfassender medienwissenschaftlicher

Mehr

Konstruktivismus und Handlungsorientierter Unterricht

Konstruktivismus und Handlungsorientierter Unterricht Beispielbild Konstruktivismus und Handlungsorientierter Unterricht Didaktikseminar, 13.10.2009 Maria Knobelsdorf Aus Treibhäuser der Zukunft : http://www.youtube.com/watch?v=tm2-cg4otba&feature=related

Mehr

1. Funktionsweise des Gedächtnisses

1. Funktionsweise des Gedächtnisses Überblick 1. Funktionsweise des Gedächtnisses 2. Neuropsychologische Erkenntnisse 3. Konstruktivistischer Ansatz 4. Lerntypen 5. Komponenten für erfolgreiches Lernen 6. Anwendungsmöglichkeiten der lernpsychologischen

Mehr

Motivation der Schlüssel zum Lehren und Lernen

Motivation der Schlüssel zum Lehren und Lernen Motivation der Schlüssel zum Lehren und Lernen Mit Begeisterung geht Lernen einfacher (Hintergründe) Das Spannungsfeld zwischen fordern und fördern Motivationsfaktoren des Lernens Jeder Lehrer hat die

Mehr

Professionelle Entwicklung von E-Learning-Projekten Konzept- und Drehbuchentwicklung, Checkliste

Professionelle Entwicklung von E-Learning-Projekten Konzept- und Drehbuchentwicklung, Checkliste Professionelle Entwicklung von E-Learning-Projekten Konzept- und Drehbuchentwicklung, Checkliste Phasen der Konzeptentwicklung Eine Beschreibung der Konzeptentwicklung bei E-Learning-Projekten in drei

Mehr

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule Computer im Unterricht Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule 1. Computer im Unterricht 1.1 Einleitende Gedanken Der Umgang mit dem Computer hat sich zu einer Kulturtechnik

Mehr

2 D I D A K T I S C H E R H I N T E R G R U N D

2 D I D A K T I S C H E R H I N T E R G R U N D 2 D I D A K T I S C H E R H I N T E R G R U N D L E R N T H E O R I E N Was geht beim Lernen vor sich? Wie kann Lernen erklärt werden? Welche Rolle fällt dabei den Lehrenden und Lernenden zu? Bei der Erklärung

Mehr

Auf den Spuren der Interaktivität - Medieneinsatz in der Hochschullehre. Claudia Bremer, studiumdigitale, Universität Frankfurt

Auf den Spuren der Interaktivität - Medieneinsatz in der Hochschullehre. Claudia Bremer, studiumdigitale, Universität Frankfurt Auf den Spuren der Interaktivität - Medieneinsatz in der Hochschullehre h h Claudia Bremer, studiumdigitale, Universität Frankfurt 1 Lernprozesse Konkrete Erfahrung Aktives Experimentieren Reflektierendes

Mehr

Jahrestagung der Nationalen Agentur beim BIBB zum Programm für lebenslanges Lernen 04./05.10.2012 Bonn-Bad Godesberg

Jahrestagung der Nationalen Agentur beim BIBB zum Programm für lebenslanges Lernen 04./05.10.2012 Bonn-Bad Godesberg Jahrestagung der Nationalen Agentur beim BIBB zum Programm für lebenslanges Lernen 04./05.10.2012 Bonn-Bad Godesberg Inhalt 1. Vorstellung des cet-projekts (certified european e-tutor) 2. Inhaltliche Schwerpunkte

Mehr

Teletutoring im DistancE Learning Wo stehen wir, welche Wege gehen wir?

Teletutoring im DistancE Learning Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? Teletutoring im DistancE Learning Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? Tutorielle Begriffswelten Qualifizierungsanforderungen im Fernunterricht Konrad Fassnacht, FCT Akademie GmbH Forum DistancE Learning,

Mehr

PC-Anwendungen in der Erwachsenenbildung

PC-Anwendungen in der Erwachsenenbildung PC-Anwendungen in der Erwachsenenbildung Seminar 14.12.2004 E-Learning E-Learning-Technologien WBT/CBT Autorensysteme Simulationen Videokonferenzsysteme Learning Management Systems Learning Content Management

Mehr

Verwaltetes Lernen. Modelle des Instruktionsdesigns (ID)

Verwaltetes Lernen. Modelle des Instruktionsdesigns (ID) Verwaltetes Lernen Modelle des Instruktionsdesigns (ID) Instruktionstheorie Wegbereiter: Bruner Begründer: Gagné, Ausubel und Scandura Gagné Setzt bisherige Lerntheorien in Relation zueinander Behavioristischer

Mehr

Anwendung eines adaptiven Tutorensystems für die universitäre Ausbildung

Anwendung eines adaptiven Tutorensystems für die universitäre Ausbildung Anwendung eines adaptiven Tutorensystems für die universitäre Ausbildung 1) Montanuniversität Leoben Institut für Gesteinshüttenkunde Peter-Tunner-Straße 5 A-8700 Leoben H. Sandtner 1) und H. Harmuth 1)

Mehr

Computer Based Training- Wofür, warum, wie?

Computer Based Training- Wofür, warum, wie? Computer Based Training- Wofür, warum, wie? Dr. Matthias Boldin, ISIS GmbH 1 Inhalt Was verstehen wir unter CBT? Wofür ist CBT einsetzbar? Warum sollte CBT eingesetzt werden? Wie entsteht ein CBT? Wie

Mehr

Entwicklung einer E-Learning Einheit zur Ernährungsberatung bei Gicht

Entwicklung einer E-Learning Einheit zur Ernährungsberatung bei Gicht Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Fachbereich Ökotrophologie Entwicklung einer E-Learning Einheit zur Ernährungsberatung bei Gicht -Zum Blended Learning Einsatz in der Hochschullehre und

Mehr

Untersuchung eines beispielhaft formulierten Studien- bzw. Unterrichtprojekts im Fachverbund Informatik

Untersuchung eines beispielhaft formulierten Studien- bzw. Unterrichtprojekts im Fachverbund Informatik Untersuchung eines beispielhaft formulierten Studien- bzw. Unterrichtprojekts im Fachverbund Informatik Beispielfragestellung/Beispielaufgabe für ein Studienprojekt: Wie können Lernplattformen wie Moodle

Mehr

Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts

Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts nach dem Lehr-Lern-Modell von Josef Leisen (Studienseminar Koblenz) StD Stefan Nitsche Fachberater Sport, Dez. 43 und Fachleiter Sport am ZfsL

Mehr

Potential und Realisierungschancen von innovativen elearningszenarien in der Aus- und Weiterbildung

Potential und Realisierungschancen von innovativen elearningszenarien in der Aus- und Weiterbildung Potential und Realisierungschancen von innovativen elearningszenarien in der Aus- und Weiterbildung elearning-office der Philosophischen Fakultät Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Mirco Wieg, M.A.

Mehr

Schlussfolgerungen als Ausgangslage. Exploration: Fragen. Überblick. Dies ist eine Überschrift. Dies ist eine Überschrift. Dies ist eine Überschrift

Schlussfolgerungen als Ausgangslage. Exploration: Fragen. Überblick. Dies ist eine Überschrift. Dies ist eine Überschrift. Dies ist eine Überschrift Schlussfolgerungen als Ausgangslage Vortrag im Rahmen der DOSS 2010 und dghd Jahrestagung am 03.03.2010 elearning verbindet Ein Diskussionsbeitrag zum Einsatz von digitalen Medien als fachübergreifende

Mehr

Herzlich Willkommen zum Seminar

Herzlich Willkommen zum Seminar Herzlich Willkommen zum Seminar Inhalte der heutigen Veranstaltung: Hinführung zum Seminarthema Vorkenntnisse und Motivation der Seminarteilnehmer? Thematik und Aufbau des Seminars Einleitung zum Thema

Mehr

Michael Kerres. Didaktische Konzeption multimedialer und telemedialer Lernumgebungen. aus: HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik (1999)

Michael Kerres. Didaktische Konzeption multimedialer und telemedialer Lernumgebungen. aus: HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik (1999) aus: HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik (1999) Michael Kerres Didaktische Konzeption multimedialer und telemedialer Lernumgebungen Zusammenfassung Die vielfach beschriebenen Potentiale des multi- und

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Seminar aus dem Bereich E-Learning

Seminar aus dem Bereich E-Learning Seminar aus dem Bereich E-Learning Thema: Softwarebasierende Lernhilfen zur Interaktiven Visualisierung von Automaten und ihre Eignung für den Sekundarstufenunterricht. Martin Franz maddin_franz@web.de

Mehr

CBT und WBT konzipieren, entwickeln, gestalten Wendt

CBT und WBT konzipieren, entwickeln, gestalten Wendt CBT und WBT konzipieren, entwickeln, gestalten von 1. Auflage CBT und WBT konzipieren, entwickeln, gestalten Wendt schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Hanser München

Mehr

Projektbericht: Terminplanung im Baubetrieb mittels E-Learning

Projektbericht: Terminplanung im Baubetrieb mittels E-Learning Projektbericht: Terminplanung im Baubetrieb mittels E-Learning TU-Online plus IV Projekt im Wintersemester 2012/13 Projektverantwortliche: Univ.-Prof. Dr.-Ing. C. Motzko Institut für Baubetrieb Fachbereich

Mehr

Modul Serviceinformation/Trainingskonzeption

Modul Serviceinformation/Trainingskonzeption WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN Modul Serviceinformation/ SMB 6 Modulprüfung: PL = 1 K (50%), 1 E (50%) 6 ECTS Veranstaltungen: Vorlesung, Vorlesung Modulverantwortlicher: Prof. Leuendorf Stand: 01.03.2013 Wissen

Mehr

LMS LMS. Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal MASTERSOLUTION. www.mastersolution.ag

LMS LMS. Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal MASTERSOLUTION. www.mastersolution.ag LMS MASTERSOLUTION LMS Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal individuelle Lernplattform, Benutzerverwaltung, Software für Kommunikation & Lernen Das MASTERSOLUTION Lern Management System [LMS]

Mehr

HTWK Leipzig. Fachbereich Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften. Studiengang: Medieninformatik (Bachelor)

HTWK Leipzig. Fachbereich Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften. Studiengang: Medieninformatik (Bachelor) HTWK Leipzig Fachbereich Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften Studiengang: Medieninformatik (Bachelor) Lehrveranstaltung: Multimedia Grundkurs II (2.Semester, SS09) Konzeption eines Multimedia-Systems

Mehr

Vorlesung. E-Learning. Prof. Dr. Klaus Hering. Sommersemester 2005. HTWK Leipzig, FB IMN

Vorlesung. E-Learning. Prof. Dr. Klaus Hering. Sommersemester 2005. HTWK Leipzig, FB IMN Vorlesung E-Learning Prof. Dr. Klaus Hering Sommersemester 2005 HTWK Leipzig, FB IMN Lernen und Lehren Lernen Lehren Wissen aneignen Fähigkeiten entwickeln Wissen vermitteln Wissen im menschlichen Gedächtnis

Mehr

13 Lernorganisation 28.01.2013. mediendidaktik.de. Rahmenmodell der Didaktik. Lernorganisation. zeitlich räumlich sozial

13 Lernorganisation 28.01.2013. mediendidaktik.de. Rahmenmodell der Didaktik. Lernorganisation. zeitlich räumlich sozial mediendidaktik.de Duisburg Learning Lab 13 Lernorganisation Michael Kerres lehrbuch.mediendidaktik.de Rahmenmodell der Didaktik nach Paul Heimann Lernorganisation zeitlich räumlich sozial 1 Lernzeit Schulzeit

Mehr

www.katho-nrw.de Projekt Blended Learning Projektpräsentation

www.katho-nrw.de Projekt Blended Learning Projektpräsentation Projekt Blended Learning Projektpräsentation Inhalte I. Zur Person II. Grundlagen zum Projekt III. Projektziele IV. Präsenzlehre E-Learning Blended Learning V. Blended Learning Lehrmaterialien und Beispiele

Mehr

1. Führung und Führungskompetenzen

1. Führung und Führungskompetenzen 1. Führung und Führungskompetenzen Rolle der Führung in der Unternehmensführung Unternehmensführung (Management) kann als zielorientierte Gestaltung, Steuerung und Entwicklung eines Unternehmens verstanden

Mehr

Unser medienpädagogisches Konzept

Unser medienpädagogisches Konzept Unser medienpädagogisches Konzept Kinder wachsen in einer Mediengesellschaft auf. Dazu gehört, dass schon die Kinder ihre Medienerfahrungen machen: Sie hören CDs oder MP3s, sehen Filme am Fernseher oder

Mehr

EPICT. Alfred Peherstorfer

EPICT. Alfred Peherstorfer EPICT Alfred Peherstorfer Es ist nichts Neues, wenn Lehrende sich aus der pädagogischer Sicht die Frage stellen, ob eine grundlegend neue Qualität durch die Nutzung neuer Medien in Lernprozessen entstehen

Mehr

GK Psychologie. 2-stündig 1 Klausur pro Halbjahr m:s 50 :50. Stundenprotokoll

GK Psychologie. 2-stündig 1 Klausur pro Halbjahr m:s 50 :50. Stundenprotokoll GK Psychologie 2-stündig 1 Klausur pro Halbjahr m:s 50 :50 Stundenprotokoll 1. Was ist Psychologie? Psychologie ist nicht... Seelenspionage, Gläser rücken, Psycho von Hitchcock, der Kummerkasten für alle...

Mehr

E-Learning: Möglichkeiten und Grenzen

E-Learning: Möglichkeiten und Grenzen RNIT-Frauen-Vortrag 16.11.2011 E-Learning: Möglichkeiten und Grenzen Ingrid Dethloff (E-Learning-Center der Universität Heidelberg) 1 Wozu E-Learning? Ziel: Durch Einsatz von Medien Lehren und Lernen verbessern

Mehr

Didaktik des On-Line Lernens

Didaktik des On-Line Lernens Didaktik des On-Line Lernens Prof. Dr. Debora Weber-Wulff FHTW / VFH - Projektgruppe TFH 2002-04-23 1/27 Gliederung Was ist On-line Didaktik? Virtuelle Lehr-/Lernszenarien Methodische Aspekte virtueller

Mehr

Willkommen bei Festo Didactic. Verena Mäckle & Hartmut Braun Produktmanagement e-learning

Willkommen bei Festo Didactic. Verena Mäckle & Hartmut Braun Produktmanagement e-learning Willkommen bei Festo Didactic Verena Mäckle & Hartmut Braun Produktmanagement e-learning DC-R DC-D / Hartmut Mr. Volker Braun Schmid E-Learning Qualification Concepts 04.03.2011 1 Wissen wertvoll aufbereiten

Mehr

E-Learning. what works? ALN und asynchrone Online-Seminare

E-Learning. what works? ALN und asynchrone Online-Seminare E-Learning what works? ALN und asynchrone Online-Seminare Überblick: Beispiel ENTER Aufwand und Kostenfaktoren Planung eines Online-Seminars VCRP-Unterstützung E-Learning Erkenntnisse, Diskussion Warum

Mehr

Methoden Wie lernen Manager?

Methoden Wie lernen Manager? Methoden Wie lernen Manager? 1. Blended Learning nach Nils Högsdal Mehrphasenkonzepte werden unter dem Begriff Blended Learning zusammengefasst. Abraham Maslow sagt, "für jemanden, der nur über einen Hammer

Mehr

E-Learning 2.0 und Social Software Vernetzt lernt es sich besser?!

E-Learning 2.0 und Social Software Vernetzt lernt es sich besser?! Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik Institut für Informatik Fachgebiet Didaktik der Informatik E-Learning 2.0 und Social Software Vernetzt lernt es sich besser?! Studienarbeit für den

Mehr

KomPass Ein innovativer Ansatz zur Qualifizierung schulischer Krisenteams Prof. Dr. Günter Dörr, Landesinstitut für Präventives Handeln

KomPass Ein innovativer Ansatz zur Qualifizierung schulischer Krisenteams Prof. Dr. Günter Dörr, Landesinstitut für Präventives Handeln KomPass Ein innovativer Ansatz zur Qualifizierung schulischer Krisenteams Prof. Dr. Günter Dörr, Landesinstitut für Präventives Handeln Vortrag im Rahmen der 2. Fachtagung Zielgerichtete schwere Gewalt

Mehr

Lernen und Lehren an der Hochschule. Prof. Dr. Carolin Retzlaff-Fürst

Lernen und Lehren an der Hochschule. Prof. Dr. Carolin Retzlaff-Fürst Lernen und Lehren an der Hochschule Prof. Dr. Carolin Retzlaff-Fürst European Universities Charter on Lifelong Learning (Charter 2008) - Öffnung des Hochschulzugangs - Anerkennung von außerhochschulisch

Mehr

Bei Fragen zum Anwendungsfach haben Sie seitens des Fachbereichs Informatik folgende Kontaktmöglichkeiten:

Bei Fragen zum Anwendungsfach haben Sie seitens des Fachbereichs Informatik folgende Kontaktmöglichkeiten: Präambel Psychologie erforscht mit experimentellen und anderen erfahrungswissenschaftlichen Verfahren an Mensch und Tier die selektive Informationsakquisition und -verarbeitung bei der Entwicklung von

Mehr

Webinar: Einführung in Technik und Didaktik des E-Learning 09.11.2010

Webinar: Einführung in Technik und Didaktik des E-Learning 09.11.2010 Webinar: Einführung in Technik und Didaktik des E-Learning 09.11.2010 Geschäftsführer Carrot Business Solutions www.carrot-solutions.de info@carrot-solutions.de +49 6221 7517252 Agenda Was ist E-Learning?

Mehr

sensorischer Speicher: sehr viele Informationen, aber nur sehr kurz

sensorischer Speicher: sehr viele Informationen, aber nur sehr kurz Lernen lernen? Haben Sie gelernt, wie man lernt? In der Schule, in der Ausbildung? Nein? Lernen Sie, wie man lernt! Auf den folgenden Folien finden Sie einige Anregungen zum Thema Lernen... Gedächtnismodelle

Mehr

Blended Learning im Requirements Engineering unter Einsatz des Learn Management Systems Ilias

Blended Learning im Requirements Engineering unter Einsatz des Learn Management Systems Ilias Blended Learning im Requirements Engineering unter Einsatz des Learn Management Systems Ilias Friedrich, Ulrike; Geis, Pascal; Pflug, Carsten; Rupp, Chris Abteilung SOPHIST GmbH Vordere Cramergasse 13

Mehr

Medien Im Deutschunterricht - Führt der Einsatz von Medien im Deutschunterricht zur Steigerung der Lernmotivation?

Medien Im Deutschunterricht - Führt der Einsatz von Medien im Deutschunterricht zur Steigerung der Lernmotivation? Germanistik Mina Elgun Medien Im Deutschunterricht - Führt der Einsatz von Medien im Deutschunterricht zur Steigerung der Lernmotivation? Studienarbeit Medien im Deutschunterricht Führt der Einsatz von

Mehr

Gamification Und was heißt das auf handwerklicher Ebene?

Gamification Und was heißt das auf handwerklicher Ebene? Gamification Und was heißt das auf handwerklicher Ebene? The gamification of learning and instruction von Karl M. Kapp Universität zu Köln Hauptseminar: Aktuelle Probleme digitaler Medien Prof. Dr. Manfred

Mehr

Individualisierte werkzeuggestützte Übungen

Individualisierte werkzeuggestützte Übungen Individualisierte werkzeuggestützte Übungen Prof. Dr. Arndt Poetzsch-Heffter Prof. Dr. Klaus Schneider Fachbereich Informatik, TU Kaiserslautern Tag der Lehre 28. April 2009 Gliederung 1 Ausgangssituation

Mehr

Agentenbasiertes e-learning

Agentenbasiertes e-learning Agentenbasiertes e-learning Thema: Agenten in Intelligent Tutoring Systems (ITS) Präsentiert von: Malik Djaafri 30.01.2008 1 Agenten in Intelligent Tutoring Systems (ITS) ITS. Intelligente Agenten. Eigenschaften

Mehr

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der 8. Ausschreibung - 2010 der Virtuellen Hochschule Bayern

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der 8. Ausschreibung - 2010 der Virtuellen Hochschule Bayern Aufgabenbeschreibung im Rahmen der 8. Ausschreibung - 2010 der Virtuellen Hochschule Bayern Da es durchaus möglich sein kann, dass das Lehrangebot an den beteiligten Hochschulen unterschiedlich eingesetzt

Mehr

Argumente. www.bitonline.com. für die IT-Lern programme von bit media. Die erste Adresse für Wissen und Bildung. best in training

Argumente. www.bitonline.com. für die IT-Lern programme von bit media. Die erste Adresse für Wissen und Bildung. best in training 21 Argumente für die IT-Lern programme von bit media Die erste Adresse für Wissen und Bildung. best in training www.bitonline.com Unser Angebot Ihre Vorteile 1. Die Lernprogramme sind auf CD, als Netzwerkversion

Mehr

Lehr-/lerntheoretische Konzepte und Software-Entwicklung

Lehr-/lerntheoretische Konzepte und Software-Entwicklung Autor: Tulodziecki, Gerhard. Titel: Lehr- und lerntheoretische Konzepte und Software-Entwicklung. Quelle: Gerhard Tulodziecki/Wilhelm Hagemann/Bardo Herzig/Stefan Leufen/Christa Mütze: Neue Medien in den

Mehr

Lernen im Studium WS 2012/13

Lernen im Studium WS 2012/13 Lernen im Studium WS 2012/13 Über mich Simon Roderus Mitarbeiter der Fakultät Informatik im Bereich E-Learning & Lehrbeauftragter Ich habe selbst hier Informatik studiert (2005-2009) Begeisterung für Lernen

Mehr

DIDE Lehrheft Autor/in. Abstract

DIDE Lehrheft Autor/in. Abstract DIDE Lehrheft Autor/in Abstract Das Schreiben von Fernstudienmaterial unterscheidet sich in einem wichtigen Punkt vom Verfassen eines Lehrbuchs oder eines wissenschaftlichen Berichts: Der Text des Fernlehrmaterials

Mehr

Medienproduktion für Online-Medien

Medienproduktion für Online-Medien Medienproduktion für Online-Medien Univ.-Prof. em. Dr. Ludwig J. Issing FU Berlin, Medienforschung Univ.-Prof. Dr. Paul Klimsa Kommunikationswissenschaft an der TU Ilmenau (komwi.de) Medienproduktion für

Mehr

IMPULehrerSchülerEltern IMPULeitbildSozialcurriculumErziehungspartnerschaft

IMPULehrerSchülerEltern IMPULeitbildSozialcurriculumErziehungspartnerschaft IMPULehrerSchülerEltern IMPULeitbildSozialcurriculumErziehungspartnerschaft Lernen lernen Tipps und Strategien WB 1 Ein thematischer Abend für Eltern und LehrerInnen der Klasse 5 Vorschau I. Begriff des

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

1 Didaktische Konzeption von Angeboten des Online-Lernens

1 Didaktische Konzeption von Angeboten des Online-Lernens 1 Didaktische Konzeption von Angeboten des Online-Lernens Michael Kerres, Nadine Ojstersek, Jörg Stratmann Der Beitrag thematisiert die didaktische Konzeption von internetgestützten Lernangeboten. Die

Mehr

Leitfaden. Tipps für das gemeinsame Sprachenlernen im Tandem

Leitfaden. Tipps für das gemeinsame Sprachenlernen im Tandem Leitfaden Tipps für das gemeinsame Sprachenlernen im Tandem Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt. Ludwig Wittgenstein 1. Ein Sprachtandem beginnen Sie haben vom International Office

Mehr

Leitfaden. Tipps für das gemeinsame Sprachenlernen im Tandem

Leitfaden. Tipps für das gemeinsame Sprachenlernen im Tandem Leitfaden Tipps für das gemeinsame Sprachenlernen im Tandem Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt. Ludwig Wittgenstein 1. Ein Sprachtandem beginnen Sie haben vom International Office

Mehr

Dirk Riepe; Lerneinheit 3: Microsoft Excel: Statische Investitionsrechnung

Dirk Riepe; Lerneinheit 3: Microsoft Excel: Statische Investitionsrechnung Dirk Riepe; Lerneinheit 3: Microsoft Excel: Statische Investitionsrechnung Appetizer Dirk Riepe; Lerneinheit 3: Microsoft Excel: Statische Investitionsrechnung 2 Gliederung: 1. Problemstellung 2. Vorbereitende

Mehr

Inhalt. 1 Grundlagen der Lehr-Lern-Forschung 14. Teil I VomLehrziel zum Curriculum 23. 2 Starten mit der Definition des Lehrziels 24

Inhalt. 1 Grundlagen der Lehr-Lern-Forschung 14. Teil I VomLehrziel zum Curriculum 23. 2 Starten mit der Definition des Lehrziels 24 http://www.beltz.de/de/nc/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isbn=978-3-621-27667-2 Vorwort zur 2. Auflage 12 Vorwort zur 1. Auflage 13 1 Grundlagen der Lehr-Lern-Forschung 14 1.1 Die herkçmmliche

Mehr

Einführung in hypermediale Lernsysteme

Einführung in hypermediale Lernsysteme Seminararbeit Einführung in hypermediale Lernsysteme Im Rahmen des Seminars Grundlagen hypermedialer Lernsysteme Im WS 2002/03 Prof. Dr. A. Schwill Linda Roesch Mat. Nr. 132860 Ehrenpfortenbergstraße 1

Mehr

7.40 Serious Games als Instrument in der Führungskräfteentwicklung

7.40 Serious Games als Instrument in der Führungskräfteentwicklung 7.40 Serious Games als Instrument in der Führungskräfteentwicklung In diesem Beitrag erfahren Sie, warum Serious Games gerade bzw. jetzt erst in Mode kommen, wie Spielen und Lernen verknüpft werden können,

Mehr

Mediendidaktische Aufbereitung naturwissenschaftlicher Inhalte

Mediendidaktische Aufbereitung naturwissenschaftlicher Inhalte Eric Mispelbaum Mediendidaktische Aufbereitung naturwissenschaftlicher Inhalte E-Learning im Chemieunterricht Diplom.de Eric Mispelbaum Mediendidaktische Aufbereitung naturwissenschaftlicher Inhalte E-Learning

Mehr

Lehren und Lernen mit elektronischen Medien. Autor: Günter Daniel Rey

Lehren und Lernen mit elektronischen Medien. Autor: Günter Daniel Rey Lehren und Lernen mit elektronischen Medien Autor: Günter Daniel Rey 2010 FernUniversität in Hagen Alle Rechte vorbehalten Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften 03431 Das Werk ist urheberrechtlich

Mehr

Kognition und Lernen

Kognition und Lernen Studienseminar Koblenz Pflichtmodul 242 Kognition und Lernen Wie kommt das Wissen in unseren Kopf? Lernen aus neurobiologischer Sicht Das menschliche Gehirn konstruiert sich seine Inhalte selbst Lernenaus

Mehr

Wie wirksam ist Edutainment?

Wie wirksam ist Edutainment? Wie wirksam ist Edutainment? Eine empirische Studie zur Lerneffizienz von computerbasierten Lernspielen Claudia Schrader, M.A. Fernuniversität Hagen Fachbereich Mediendidaktik Begriffsbestimmung Edutainment

Mehr

Independent Learning und hybride Lernformate Unterwegs zu einer Kultur des Selbstlernens

Independent Learning und hybride Lernformate Unterwegs zu einer Kultur des Selbstlernens Independent Learning und hybride Lernformate Unterwegs zu einer Kultur des Selbstlernens Prof. Dr. Rolf Arnold Fachgebiet Pädagogik TU Kaiserslautern, Distance and Independent Studies Center (DISC), Virtueller

Mehr

Personalisiertes Lernen: Einen adaptiven Kurs in einem LCMS bauen?

Personalisiertes Lernen: Einen adaptiven Kurs in einem LCMS bauen? Personalisiertes Lernen: Einen adaptiven Kurs in einem LCMS bauen? Institut für Fernstudien- und elearningforschung! Per Bergamin & Anna Lupandina! 1 Aufgabenstellung Heterogenität! http://www.sju.edu/majors-programs/online-learner/certificates/

Mehr

ENGLISHTOWN. Multimediale Lehr- und Lernumgebungen WS 05/06 LFE Medieninformatik

ENGLISHTOWN. Multimediale Lehr- und Lernumgebungen WS 05/06 LFE Medieninformatik ENGLISHTOWN Multimediale Lehr- und Lernumgebungen WS 05/06 LFE Medieninformatik 1. Vorstellung der Eckdaten zum Programm Demonstration 2. in den Theoretischen Hintergrund über die Lerntheorien Behaviourismus

Mehr

ECDL 5 ist die neueste Version der in Europa erfolgreichsten Lernsoftware. Sie erfüllt auf benutzerfreundliche

ECDL 5 ist die neueste Version der in Europa erfolgreichsten Lernsoftware. Sie erfüllt auf benutzerfreundliche ECDL 5 European Computer Driving Licence TM Das umfassende e-learning Paket für die effiziente Vorbereitung auf den Europäischen Computer Führerschein TM Syllabus 5 Ihr Nutzen durch e-learning Sie lernen

Mehr

.MedPäd // AKTUELL. Linda Klemme Benjamin Ingram Jürgen Spenner 12 / 07. Fokus: Game-Based Learning spielend lernen, lernend spielen

.MedPäd // AKTUELL. Linda Klemme Benjamin Ingram Jürgen Spenner 12 / 07. Fokus: Game-Based Learning spielend lernen, lernend spielen .MedPäd // AKTUELL 12 / 07 Liebe Mediendidaktiker, wir sind ein neues Fachmagazin, welches sich mit medienpädagogischen Themen beschäftigt. Der Schwerpunkt unserer redaktionellen Arbeit liegt insbesondere

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Weitere Informationen über die neuen Funktionen und Möglichkeiten erhalten Sie auf dem Produktblatt

Weitere Informationen über die neuen Funktionen und Möglichkeiten erhalten Sie auf dem Produktblatt ZUR SOFORTIGEN VERÖFFENTLICHUNG Famic Technologies veröffentlicht das Neue Automation Studio mit verbesserten Funktionen & optimierter Leistungsfähigkeit Die umfangreichste Simulationssoftware, welche

Mehr

Selbstgesteuertes Lernen

Selbstgesteuertes Lernen Universität Paderborn SS 09 Prof. Dr. Gitta Zielke Seminar: Jahrgangsstufenübergreifendes Lernen Eine Präsentation von Merle Dreier, Jonathan Frommann, Nathalia Goeldner, Hanna Reipen, Ingke Steinert,

Mehr

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Lernmotivation intrinsische extrinsische Gegenstands- Bezogene (Interesse) Tätigkeits- Bezogene (tb Anreizen) Intrinsische Motivation effektives

Mehr

elearning in der Praxis Konzeption, Produktion und Einsatz virtueller Lehrangebote

elearning in der Praxis Konzeption, Produktion und Einsatz virtueller Lehrangebote elearning in der Praxis Konzeption, Produktion und Einsatz virtueller Lehrangebote Interdisziplinarität: Das 7M-Modell Medien- Engineering Medien- Authoring Medien- Producing Medien- Management Medien-

Mehr

Oliver Bürg. Akzeptanz von E-Learning in Unternehmen

Oliver Bürg. Akzeptanz von E-Learning in Unternehmen Oliver Bürg Akzeptanz von E-Learning in Unternehmen Die Bedeutung von institutionellen Rahmenbedingungen, Merkmalen des Individuums und Merkmalen der Lernumgebung für die Akzeptanz von E-Learning Inhaltsverzeichnis

Mehr

BASISWISSEN MULTIMEDIA

BASISWISSEN MULTIMEDIA SEMINARARBEIT Birgit Miklas, Matrikelnummer: 9508387 Proseminar Wirtschaftspsychologie: Technikpsychologie I. Ao.Univ.Prof.Dr.Michael Trimmel BASISWISSEN MULTIMEDIA Diese Seminararbeit möchte einen kurzen

Mehr

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Pädagogische Tagung «Kompetenzorientierte Förderung und Beurteilung» Workshop 3: ICT und Medien - fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Basel, Mittwoch, 11. September 2013 ICT und Medien

Mehr