Praxisbeispiel. Ef fizie nt e ERP-Einführung. Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Praxisbeispiel. Ef fizie nt e ERP-Einführung. Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr"

Transkript

1 Praxisbeispiel Ef fizie nt e ERP-Einführung Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr

2 Impressum Text und Redaktion Dipl. Ing. Wolfram Schlüter Dipl. Kfm. David Schüppel, KOLDI GmbH & Co. KG Dipl. Ing. Dagmar Lange, SAGeG Dipl. Kff. Maria Klees, ECC Handel Grafische Umsetzung Tobias Eberhardt, Neckargemünd Bildquelle Stickerei K. Bachmann GmbH Sergej Khackimullin/Fotolia.com (Bildnr.: ) Druck MDC Marketing Design Chemnitz GmbH, Chemnitz Herausgeber SAGeG Kompetenzzentrum Elektronischer Geschäftsverkehr c/o IHK Chemnitz Straße der Nationen Chemnitz Telefon: Telefax: Internet: E-Commerce-Center Handel (ECC Handel) c/o IfH Institut für Handelsforschung GmbH Dürener Str. 401b Köln Telefon: Telefax: Internet: Stand August 2012

3 Inhalt 1 Inhalt Einleitung... 2 Erhoffte Effekte der ERP-Einführung... 4 Einordnung des beschriebenen Prozesses in das Prozessmodell... 6 Ausgangslage... 9 Der Prozess der Warenwirtschaft nach Einführung des ERP-Systems...10 Fazit...14 Weiterführende Links...16 Glossar...17

4 2 Einleitung Einleitung Egal ob Handwerk, Industrie oder Dienstleistung die schnelle, vollständige und transparente Abwicklung von Aufträgen muss gewährleistet sein. Insbesondere beim Einsatz von zertifizierten Qualitätsmanagementsystemen (z. B. nach ISO/TS 16949) ist das Kriterium Transparenz wichtig. In vielen Unternehmen oder sogar ganzen Branchen sind entsprechende Zertifizierungen bereits Voraussetzung für die Aufnahme einer Lieferantenbeziehung. Um die notwendige Transparenz in der Warenwirtschaft (WaWi) und der gesamten Auftragsabwicklung zu gewährleisten und damit das vorhandene Marktpotenzial vollständig nutzen zu können, empfiehlt sich der Einsatz eines ERP-Systems. Welchen Funktionsumfang und welche Spezifikationen diese besitzen muss, ist abhängig von der Größe des betreffenden Unternehmens und von der Komplexität der abzubildenden Prozesse und Produkte. Richtig eingesetzt können ERP-Systeme die Durchlaufzeiten und die in Anspruch genommenen Ressourcen der abgebildeten Prozesse deutlich reduzieren. Die vorliegende Praxisbroschüre beschreibt anhand eines Unternehmens aus der Textilbranche, wie die Einführung eines ERP-Systems umgesetzt wurde und welche Effizienzvorteile sich für das Unternehmen daraus ergeben haben. Ein weiterer Grund für die Einführung eines ERP-Systems liegt in den damit realisierbaren Effizienzsteigerungen. Ressourcen sind knapp und kosten Geld. Um die betrieblichen Prozesse möglichst ressourcenschonend abzuwickeln, empfiehlt sich der Einsatz entsprechender Software.

5 Einleitung 3 Infobox: BEGRIffSERklärung ERP/WaWi Im beschriebenen Projekt geht es um eine IT-Unterstützung der betrieblichen Kernprozesse (Auftragsannahme, Produktion, Beschaffung) mit Anbindung weiterer Ausführungsprozesse wie Faktura und Versand. Im Zentrum der Betrachtung steht der Übergang von einem herkömmlichen Warenwirtschaftssystem (WaWi) zu einem modernen ERP-System (Enterprise Ressource Planning). Ein ERP-System ermöglicht einen effizienten Einsatz der für den Produktionsprozess notwendigen Ressourcen. So kann die Steuerung von Geschäftsprozessen optimiert werden. Dabei sind die Grenzen zwischen einem Warenwirtschaftssystem und einem ERP- System fließend und nicht trennscharf. ERP-Systeme bieten im Regelfall einen größeren Funktionsumfang. So werden über die Planung der benötigten Rohstoffe hinaus auch Maschinenkapazitäten und Personaleinsatz in einem ERP-System berücksichtigt. Häufig werden auch zusätzliche Funktionen wie eine Integration von Finanzbuchhaltung oder Kostenrechnung angeboten.

6 4 Erhoffte Effekte Erhoffte Effekte der ERP-Einführung Neue Kunden gewinnen, Umsatz steigern und Vertriebsaktivitäten optimieren Der Einsatz moderner Technologie zur Unterstützung von Vertriebsaktivitäten lohnt sich auch für kleinere und mittlere Unternehmen. So erleichtert ein ERP-System mit integriertem CRM-System den Zugriff auf aktuelle Kundendaten und automatisiert die Vertriebssteuerung. Hierdurch können Kundendaten automatisch gesammelt und analysiert werden. Kunden können dann gezielt entsprechend ihrer Kontakthistorie zum Unternehmen angesprochen und langfristig ans Unternehmen gebunden werden. Bestellvorgänge beschleunigen und Kosten senken Im Bereich Beschaffung und Einkauf und insbesondere bei den einzelnen Bestellvorgängen ist in vielen Unternehmen noch ein großes Rationalisierungs- und Kostensenkungspotenzial vorhanden. Mit entsprechenden ebusiness-lösungen wie einem ERP-System können unnötige Arbeitsschritte vermieden und der Beschaffungsprozess effizienter gestaltet werden. So können beispielsweise durch Sammelbestellungen mehrerer Abteilungen Mengenrabatte realisiert werden. Außerdem ermöglicht die Planung der Ressourcen über einen langen Zeitraum die Erstellung von langfristigen Verträgen mit Lieferanten, in denen Lieferzeitpunkte, -mengen und preise für einen längeren Zeitraum im Voraus vereinbart werden. Auf diesem Weg können häufig günstige Einkaufskonditionen erreicht werden. Die effiziente Abwicklung in der Beschaffung trägt so zur Einsparung von Kosten bei und hilft Unternehmen, wettbewerbsfähig zu bleiben. Verbesserung der Produktionsprozesse durch genauere Planung und Steuerung Insbesondere die Abstimmung zwischen Beschaffungsprozessen (zwischen Vorlieferanten und Herstellern) und der Produktion und die Abstimmung zwischen den Produktionsprozessen und dem Absatz (zwischen Hersteller und Handel) bieten häufig noch deutliches Optimierungspotenzial. Ein ERP-System ermöglicht die Ausschöpfung dieses Potenzials durch einen verbesserten Informationsaustausch und eine intensivere Kooperation zwischen den beteiligten Parteien.

7 Erhoffte Effekte 5 Daten elektronisch verwalten Kosten und Aufwand senken Auch kleine und mittlere Unternehmen können ihren Aufwand für die innerbetriebliche Datenverwaltung erheblich reduzieren. Hierzu bestehen insbesondere Potenziale beim Stammdatenmanagement sowie beim Einsatz von elektronischem Datenaustausch und elektronischen Katalogen. Vorteile dabei sind geringere Kosten für die Datenverwaltung, leichterer Zugriff auf sämtliche für Entscheider relevante Daten und schlankere Organisationsstrukturen. Der Empfang und die Versendung von elektronischen Rechnungs- und Bestelldokumenten vermeiden eine unnötige Papierflut und zusätzlich anfallende Portokosten. Die notwendigen Prozesse beispielsweise in der Buchhaltung werden erheblich vereinfacht. Die Erfassung und Weiterverarbeitung der Daten verlaufen schneller, fehlerfreier und kostengünstiger. Zentrale Datenhaltung Durch den Einsatz eines zentralen Stammdatenmanagements können produktbezogene Informationen schneller, genauer und kostengünstiger erfasst und bereitgestellt werden. Außerdem können hierdurch die wichtigsten Daten einer größeren Anzahl von Entscheidern zugänglich gemacht werden. Die Verwaltung und der Austausch von elektronischen Geschäftsdokumenten bieten ebenfalls Einsparungspotenziale.

8 6 Einordnung des Prozesses Einordnung des beschriebenen Prozesses in das verwendete Prozessmodell Um ein besseres Verständnis für die Beschreibung der Geschäftsprozesse zu erlangen und diese auf das eigene Unternehmen übertragen zu können, orientieren sich alle Broschüren aus der Reihe Praxisbeispiele aus dem NEG 2012 an einem einheitlichen Prozessmodell. Dabei werden drei Prozesstypen unterschieden. 1. Ausführungsprozesse Diese sind direkt an der Entwicklung und Herstellung bzw. Erbringung von kundenbedarfsorientierten Produkten oder Dienstleistungen beteiligt. Das sind beispielsweise das Decken des Dachs bei einem Dachdecker oder die Beratung zur Buchung in einem Reisebüro. Dieser Teilbereich enthält alle Vorgänge, welche in unmittelbarem Zusammenhang mit der Planung, der Kontrolle und der Steuerung des Unternehmens und des darin befindlichen Personals stehen. Einen direkten Beitrag zur Erbringung der Kernleistung des Unternehmens gibt es in diesen Prozessen nicht. Beispielhaft sind hier Mitarbeitergespräche oder die Erstellung von Richtlinien zu nennen. 3. Unterstützungsprozesse Um Führungs- und Ausführungsprozesse erbringen zu können, sind die im dritten Teilbereich zusammengefassten Unterstützungsprozesse notwendig, wie etwa die Bereitstellung und die Wartung von benötigten Maschinen. Grundlage der Kontroll- und Steuerungsaufgaben in den Führungsprozessen sind die bereitgestellten Informationen. Die vorliegende Broschüre beschreibt mit dem Produktherstellungs- und dem Auftragsabwicklungsprozess zwei Vorgänge, die zu den Ausführungsprozessen gehören. 2. Führungsprozesse

9 Einordnung des Prozesses 7 Das verwendete Prozessmodell Ziel- und Strategieformulierungsprozesse Planungsprozesse Kontroll- und Steuerungsprozesse Personalführungsprozesse Richtlinienprozesse führungsprozesse Personalbeschaffungsprozesse Informationsversorgungsprozesse Sachmittelbereitstellungsprozesse Beratungsprozesse Finanzmittelbereitstellungsprozesse Unterstützungsprozesse Akquisitions- und Verkaufsprozess kunde Produkt-/Dienstleistungserstellungsprozess Auftragsabwicklungsprozess Kundenserviceprozess kunde Entwicklungsprozess Ausführungsprozesse Quelle Fischermanns, Dr. Guido: Praxishandbuch Prozessmanagement; 7. Auflage; 2008; S. 100; Verlag Dr. Götz Schmidt.

10 8 Ausgangslage Infobox Stickerei K. Bachmann GmbH Das Unternehmen Stickerei K. Bachmann GmbH ist ein Produzent in der Textilbranche und wird heute bereits in der vierten Generation geführt. Die Stickerei Bachmann ist ein Textildienstleister, der mit seiner Leistung Rohware in Form von Flächentextilien mit Stickereien veredelt. Der Maschinenpark wurde stetig weiter modernisiert. Heute arbeitet das Unternehmen mit sehr modernen und schnellen Stickmaschinen. Mit einer eigenen Designabteilung kann das Unternehmen zudem individuell auf Kundenwünsche reagieren. Zum Kundenstamm der Stickerei K. Bachmann GmbH zählen heute namhafte Firmen der internationalen Heimtextilbranche. Der größte Teil der gefertigten Ware wird exportiert. Holger Bachmann, Firmeninhaber Standort: Wildenfels/OT Wiesenburg Mitarbeiter: 23 Auszubildende: 3

11 Ausgangslage 9 Ausgangslage Der Zustand bezüglich der IT-Prozesse der Stickerei K. Bachmann GmbH zu Beginn des Projektes war geprägt von Insellösungen. Allein die Ausgangsbelege wurden auf einem PC mit einem überalterten Faktura-Programm erzeugt. Es gab diverse Office-Anwendungen für die Abbildung der Fertigung. Die interne Verwaltung verfügte über keine zentrale Datenhaltung. Im Gegensatz dazu waren die CAD-Station sowie die verwendeten Stickmaschinen hochmodern. Das Unternehmen Stickerei K. Bachmann GmbH hat über eine vom BMWi unterstützte Maßnahme (PROZEUS-Begleitung) zum Anfang des Jahres 2011 prüfen und dokumentieren lassen, welche Effekte die Einführung eines integrierten ERP-Systems für die Verbesserung des Verwaltungsaufwandes haben könnten. Dabei lag der Schwerpunkt der Betrachtung zunächst auf den Prozessen in Warenwirtschaft und Produktion. Auf Basis dieser Ergebnisse wurde im Sommer des Jahres 2011 zunächst ein im Funktionsumfang getestetes ERP- System ausgewählt. Im Winter 2011/2012 wurden dann im Rahmen einer EU-geförderten Weiterbildungsmaßnahme (SAB) die ausgewählten Warenwirtschaftsprozesse eingerichtet und Schulungen der Mitarbeiter zum Umgang mit dem neuen System durchgeführt. Infobox Das Projekt Dauer 3 Monate Eingesetzte Systeme WINLine der Fa. MESONIC Software GmbH als ERP-System topfact der Fa. pro effectus GmbH als Dokumentenmanagementsystem Erzielte Effekte 1 Bessere Produktionsauslastung durch Planung und Steuerung 2 Kostensenkung durch Strukturierung in der Beschaffung 3 Aufwandssenkung durch effektivere Datenverwaltung 4 Effizientere und effektivere Vertriebsaktivitäten durch bessere Kundendaten

12 10 Prozess der Warenwirtschaft Der Prozess der Warenwirtschaft nach Einführung des ERP-Systems Als zentraler Prozess in der Warenwirtschaft bei der Stickerei K. Bachmann GmbH wurde das zentralisierte Belegmanagement (Blaue Pfeile) für die externen und internen Belege eingerichtet. Daran sind alle internen Prozesse gebunden und integriert: Lief. 1 Bestellung 2 lager Auftrag 1 Kunde 1 Lief. 2 Lief. 3 lieferung 2 Einkauf Interner Betriebsaftrag 3 Vertrieb lieferung 5 Kunde 2 Kunde 3 Lief. n Warenschau Kalkulation 4 CAD Kunde n Produktion Vom Angebot über die Auftragsbestätigung, den Lieferschein, die Rechnung und die Sammelfaktura werden alle Daten im ERP-System erfasst und verarbeitet. Außerdem wird das Lieferantenbestellwesen, die Lagerbuchhaltung und die Provisionsabrechnung bspw. für Vertreter über das System abgewickelt. Außerdem bietet das ERP-System weitere Funktionalitäten wie z. B. eine Fremdwährungsfakturierung, Auftragsverfolgung, Kontraktverwaltung oder Chargenverwaltung. Um die Arbeit mit dem ERP-System effizient zu gestalten, ist auch hier eine Integration der Fertigungsplanung gegeben. Zugleich können die Daten aus dem ERP-System später in integrierte Module der Finanzbuchhaltung und Kostenrechnung übergeben werden.

13 Prozess der Warenwirtschaft 11 Im Folgenden wird anhand der Abwicklung eines Kundenauftrags beispielhaft die Funktionsweise des neuen ERP-Systems skizziert: 1) Kundenauftrag Von den Kunden der Stickerei Bachmann werden meist wiederholt Aufträge ausgelöst. Die Kundenbearbeitung und -pflege erfolgt durch den Geschäftsführer Hr. Holger Bachmann und zusätzlich durch externe Vertreter. Der Warenwirtschaftsprozess beginnt meist mit der Auftragsbestätigung, selten durch ein verbindliches Angebot. Über die Produktionsvorbereitung, mit Berücksichtigung der Ressourcenauslastung und Materialbeschaffung, wird der voraussichtliche Liefertermin ermittelt und in der Auftragsbestätigung eingefügt. Diese Auftragsbestätigung wird an den Auftraggeber versendet. 2) Einkauf In der Produktionsvorbereitung erfolgt die Berechnung des Materialbedarfs für diesen Auftrag. Dabei wird abgeglichen, welche Materialien aus dem Lager verwendet werden können und welches Material eingekauft werden muss. Mit entsprechenden Voreinstellungen werden Wiederbeschaffungszeiten, Sollund Mindestbestandsmengen im Lager und die Chargen-/Partieverwaltung für die Ausgangsmaterialien berücksichtigt. Mit den gespeicherten Wiederbeschaffungszeiten im Einkauf wird der Auslieferungstermin für die Auftragsbestätigung berechnet. Der o. g. Materialbedarf wird an das Lieferantenbestellwesen zur Weiterbearbeitung übergeben. Hierbei können mehrere Aufträge zusammengefasst werden. Eine Kontraktverwaltung ist verfügbar. Die aus dem Materialbedarf resultierenden Bestellungen können an die Lieferanten aus dem ERP-System heraus per , Fax oder ausgedruckt per Briefpost versendet werden. Der nachfolgende Wareneingang (WE) wird bei der Anlieferung durch einen Abgleich des WE-Lieferscheins mit der Bestellung im ERP-System mengenmäßig erfasst. Eine wertmäßige Erfassung erfolgt bei Eingang der WE-Rechnung des Lieferanten. Mit der Erfassung des WE-Lieferscheins erfolgt außerdem die Lagerzubuchung und die entsprechende Nachricht an die Produktion, dass alle Ausgangsmaterialien für den konkreten Auftrag vorhanden sind.

14 12 Prozess der Warenwirtschaft 3) Interner Betriebsauftrag Ein interner Betriebsauftrag (Produktionsauftrag) ist nur dann notwendig, wenn im Lager für den konkreten Auftrag vorproduziertes (besticktes, fremdveredeltes) Material nicht oder nicht in ausreichender Menge zur Verfügung steht. Nachdem die für die Produktion notwendigen Waren beschafft wurden, werden nun die benötigten Maschinen und Werkzeuge so geplant, dass diese unter Berücksichtigung der Rüstzeiten für den aktuellen Auftrag zur Verfügung stehen. Basis für diese Planung ist die Produktionsstückliste, in der die notwendigen Ressourcen Maschinen, Werkzeuge, Tätigkeiten, Fremdveredler und Materialien (Rohware, Garne, Verpackung) mit Zeiten, Mengen und Eigenkosten aufgeführt sind. Vor dem Beginn der Produktion wird per Chargenverwaltung des ERP-Systems die Anzahl und Bezeichnung der Stoffstücke festgelegt. Stoffstücke deshalb, weil damit die Handhabbarkeit der Textilien in der Produktion erleichtert wird. Diese einzelne Chargenbezeichnung wird an jedes einzelne Stoffstück angebracht. Für den Beginn der Fertigung wird lediglich die Produktionsinformation aus dem ERP-System ausgedruckt und an die Produktion als Auslöser übergeben. Hier sind alle Informationen zusammengefasst, die für die Umsetzung dieses Stickereiauftrags notwendig sind. Vor dem ERP-Einsatz wurden sieben verschiedene Dokumente aus verschiedenen Programmen bereitgestellt, nunmehr wurde dies auf ein Dokument reduziert. Ist der Auftrag erfüllt, wird im ERP- System eine Fertigmeldung ausgelöst. Damit werden alle verwendeten Ausgangsmaterialien im Lager abgebucht und die produzierte Ware auf das Lager gebucht. Zugleich werden sämtliche verfügbaren Ressourcen für andere Aufträge entlastet. Es schließen sich weitere Tätigkeiten an, die in der Produktionsstückliste berücksichtigt werden: Nachsticken und Reparieren, um Fehler in der produzierten Ware zu beseitigen Veredeln der produzierten Ware durch andere Firmen, wie Reinigen, Beschichten, Färben, Bleiband für Gardinen annähen, usw. Warenschau zur Feststellung der Qualität und der Anzahl der verbliebenen Fehler/Fehlerarten der Stoffstücke

15 Prozess der Warenwirtschaft 13 4) Warenschau Am Warenschauplatz werden die Textilien über eine hinterleuchtete Fläche geführt, um Fehler bzw. Unregelmäßigkeiten zu entdecken. In einem Erfassungsprogramm an diesem Warenschauplatz werden die Qualitätsdaten mit Fehleranzahl, -art und -ort eingegeben und sind in der ERP-Datenbank verfügbar. Nach dieser finalen Warenschau erfolgt die Zubuchung auf das Versandlager des ERP-Systems und die Ware ist bereit für den Versand. 5) Abrechnung Ist die versandbereite Auftragsware im Versandlager eingebucht, werden Lieferschein und Stückkarten für den Kunden gedruckt. Basis für den Lieferschein ist der Inhalt der Auftragsbestätigung an den Kunden. Somit muss kein Lieferschein extra erfasst werden. Es werden lediglich zusätzliche Daten für den Lieferschein bereitgestellt und mit dem Lieferscheindruck zugleich das Versandlager entlastet. Die Stückkarte enthält die mit dem Kunden vereinbarten Informationen, die Auftragsnummer, die physische Länge des Stückes sowie die Anzahl und Lage der festgestellten Fehler auf diesem Stoffstück. Beide Dokumente werden zum Versand für den Paketdienst oder der Spedition bereitgestellt. Die Rechnung ergibt sich aus dem Lieferschein bzw. bei Sammelrechnung aus den Lieferscheinen zu diesem Auftrag. Bei der Erstellung der Rechnung wird der Inhalt des jeweiligen Lieferscheins mit den konkreten Chargen- (Stück-)Nummern so in Beziehung gesetzt, dass die erfasste Fehleranzahl die physische Länge des Stückes nach einer Vorgabe reduziert, sodass lediglich die für den Kunden verwertbare Länge des Stückes in Rechnung gestellt wird. Diese wird per aus dem Programm heraus oder ausgedruckt per Briefpost versendet.

16 14 Fazit Fazit Die IT-Landschaft bei der Fa. Stickerei K. Bachmann GmbH wurde innerhalb kurzer Zeit gravierend umgestaltet, ohne dabei den Wertschöpfungsprozess zu verändern. Die IT-gestützte Warenwirtschaftsebene ist grundlegend rationalisiert worden. Die nachfolgende Produktionsebene wurde dadurch mit besser abgestimmten Produktionsinformationen ausgestattet. Der gesamte Herstellungsprozess bei der Stickerei K. Bachmann GmbH wird nunmehr allein durch das ERP-System vollständig abgebildet. Die Durchgängigkeit des WINLine-ERP wird vom ersten Beleg an genutzt Als Vorteil bei der Einführung/Schulung des ERP-Systems hat sich erwiesen, dass gerade zu diesem Zeitpunkt der PC mit dem alten Fakturaprogramm irreparabel ausgefallen war. Somit mussten vom ersten Tag an mit dem neuen Programm echte Belege erzeugt werden. Es gab keine Testphase. Die beteiligten Mitarbeiter beteiligen sich aktiv daran, das IT- System in seiner Komplexität mit Leben zu füllen. Sämtliche Belege fließen in das bereits vorhandene Dokumentenmanagementsystem. Dies erleichtert den Zugriff auf historische Kunden- und Lieferantendaten, die für die Preisgestaltung im ERP-System eine Rolle spielen können. Zudem kann der Funktionsumfang des ERP-Systems jederzeit an die aktuellen Bedürfnisse des Unternehmens angepasst werden. Aufgrund der positiven Erfahrungen beim Einsatz bei der Warenwirtschaft wird folgerichtig der Einsatz des integrierten Finanzwesens des ERP-Systems kurzfristig geplant. Im Hinblick auf eine Effizienzsteigerung konnten mit dem Einsatz des ERP- Systems die folgenden Effekte erzielt werden: Der wiederholte manuelle Aufwand, der bislang notwendig war, um einen Auftrag zu erfassen und bis zur Abrechnung zu bringen, konnte erheblich reduziert werden. Die bisher mehrfache Datenredundanz wird durch den Einsatz des ERP-Systems vermieden. Der bisher manuell durchgeführte Einkaufsprozess wurde an den Bedarf des konkreten Auftrags gekoppelt. Allein dadurch ergaben sich erhebliche Kostenreduzierungen.

17 Fazit 15 Die Warenschau wurde von manueller, papiergebundener Erfassung der Qualitätsdaten auf Erfassung direkt in der ERP-Datenbank umgestellt. Dadurch wurde Zeit und Qualität in der Rechnungserstellung gewonnen. Der Listen- und Belegaufwand wurde kanalisiert und dadurch reduziert. Es gibt nur ein Programm, mit dem alle Verwaltungsprozesse abgebildet werden. Für uns war es wichtig, trotz des hohen Integrationsgrades der Programmlösung die Einführungs- und Schulungsaufwände innerhalb kurzer Zeit erfolgreich zu absolvieren und dabei alle Mitarbeiter des Unternehmens einzubeziehen. Das haben wir gemeinsam mit einer Einführungszeit von ca. 3 Monaten geschafft. Holger Bachmann, Firmeninhaber der Fa. Stickerei K. Bachmann GmbH, zieht folgendes Fazit: Die Unausgewogenheit zwischen modernsten Stickmaschinen in der Produktion und diversen Insellösungen in der IT-Welt des Betriebs passte nicht mehr zu den zunehmend schnelleren Warenwirtschaftsprozessen. Systemhaus Schlüter als Partner für unser 2009 eingeführtes Dokumentenmanagementsystem konnte uns mit dem WINLine-ERP-System von MESONIC eine für uns passende Lösung vorstellen, einrichten und in Betreuung nehmen.

18 16 Quellen Weiterführende Links a) Leitfaden ERP-Lösungen auf Basis freier Software Netzwerk elektronischer Geschäftsverkehr [http://www.ec-net.de/ec-net/navigation/root,did= html] b) Informationen zum Thema ERP ERP-Management [http://www.erp-management.de] c) ERP-Systeme im Überblick [www.erp-software-auswahl.de] d) Plattform des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr [www.kmu-sicherheit.de] e) ERP-Guide ein unabhängiges ERP Portal [http://www.erp-guide.de]]

19 Glossar 17 Glossar BMWi Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (Mehr Informationen unter ISO/TS Norm bezüglich der Anforderungen an ein Qualitätsmanagmentsystem, zumeist von der Autoindustrie CAD Computer Aided Design - konstruieren eines Produkte mit Unterstützung der Computertechnologie Charge Bezeichnet in der Produktionstechnologie eine im gleichen Produktionsprozess hergestellte Gütermenge mit gleichen Eigenschaften CRM Als Customer Relationship Management wird die systematische Pflege von Kundenbezieungen bezeichnet ECC Handel Das Electronic-Commerce-Center Handel (ECC Handel) wurde 1999 als Forschungsund Beratungsinitiative unter der Leitung des Instituts für Handelsforschung an der Universität zu Köln ins Leben gerufen. (Mehr Informationen unter ERP Als Enterprise Ressource Planning bezeichnet man die systematische Planung und den Einsatz von im Unternehmen verfügbaren Ressourcen PROZEUS Prozesse und Standards - dabei handelt es sich um ein ebusiness Förderprojekt des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (Mehr Informationen unter www. prozeus.de) SAB Sächsische Aufbaubank SAGeG Sächsische Arbeitsgemeinschaft elektronischer Geschäftsverkehr (Mehr Informationen unter SQL Ist eine Datenbanksprache zum Erstellen relationaler Datenbanken Supply Chain Englische Bezeichnung für die gesamte und unternehmensübergreifende Wertschöpfungskette WaWi Warenwirtschaft

20 Das Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr E-Business für Mittelstand und Handwerk Das Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr (NEG) ist eine Förderinitiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie. Seit 1998 unter stützt es kleine und mittlere Unter nehmen bei der Einführung und Nutzung von E-Business-Lösungen. Beratung vor Ort Mit seinen 28 bundesweit ver teilten Kom pe tenz - zentren infor miert das NEG kostenlos, neutral und praxisorientiert auch vor Ort im Unter - nehmen. Es unterstützt Mittelstand und Handwerk durch Beratungen, Informations veranstaltungen und Publikationen für die Praxis. Das Netzwerk im Internet Auf können Unternehmen neben Veranstaltungsterminen und den Ansprechpartnern in Ihrer Region auch alle Publikationen des NEG einsehen: Handlungsleitfäden, Checklisten, Studien und Praxisbeispiele geben Hilfen für die eigene Umsetzung von E-Business-Lösungen. Fragen zum Netzwerk und dessen Angeboten beantwortet Markus Ermert, Projektträger im DLR unter 02203/ oder per Das Netzwerk bietet vertiefende Informationen zu Kundenbezie hung und Marketing, Netz-und Informationssicherheit, Kauf männischer Software und RFID sowie E-Billing. Das Projekt Femme digitale fördert zudem die IT-Kompetenz von Frauen im Handwerk. Der NEG Website Award zeichnet jedes Jahr herausragen de Internetauftritte von kleinen und mittleren Unter nehmen aus. Informationen zu Nutzung und Interesse an E-Business-Lösungen in Mittelstand und Handwerk bietet die jährliche Studie Elektro nischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk. Diese Broschüre wird vom SAGeG Kompetenzzentrum Elektronischer Geschäftsverkehr in Zusammenarbeit mit dem E-Commerce-Center Handel im Rahmen des Verbundprojekts Sichere E-Geschäftsprozesse in KMU und Handwerk als Teil der BMWi-Förderinitiative Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr herausgegeben.

Praxisbeispiel. Employerbranding und Personalbeschaffung im Web 2.0. Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr

Praxisbeispiel. Employerbranding und Personalbeschaffung im Web 2.0. Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr Praxisbeispiel Employerbranding und Personalbeschaffung im Web 2.0 Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr Inhalt Vorwort... 4 Employer Branding... 5 Das Unternehmen... 5 Das Projekt...

Mehr

W-LAN Zugang im Gastgewerbe mehr Komfort für die eigenen Gäste. Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr

W-LAN Zugang im Gastgewerbe mehr Komfort für die eigenen Gäste. Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr Der Kuhstall auf Dahses Erbhof W-LAN Zugang im Gastgewerbe mehr Komfort für die eigenen Gäste Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr 2 Impressum Text und Redaktion Carsten Thoben

Mehr

Vom Feinkonzept bis zur Umsetzung eine Marke online stark präsentieren. Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr

Vom Feinkonzept bis zur Umsetzung eine Marke online stark präsentieren. Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr Callparts Recycling GmbH Vom Feinkonzept bis zur Umsetzung eine Marke online stark präsentieren Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr 2 Impressum Text und Redaktion Carsten Thoben

Mehr

IT-Sicherheit: Themenfokus Datensicherung

IT-Sicherheit: Themenfokus Datensicherung Informationsbroschüre Informationsbroschüre für Einsteiger IT-Sicherheit: Themenfokus Datensicherung www.ec-net.de www.ecc-handel.de Text und Redaktion Sonja Rodenkirchen, ECC Handel E-Commere-Center Handel,

Mehr

IT-Sicherheit: Themenfokus Datensicherung

IT-Sicherheit: Themenfokus Datensicherung Informationsbroschüre Informationsbroschüre für Einsteiger IT-Sicherheit: Themenfokus Datensicherung www.ec-net.de www.ecc-handel.de Text und Redaktion Sonja Rodenkirchen, ECC Handel E-Commere-Center Handel,

Mehr

Praxisbeispiel. partouz. Ein Dortmunder Jungunternehmen auf dem Weg ins erfolgreiche ecommerce

Praxisbeispiel. partouz. Ein Dortmunder Jungunternehmen auf dem Weg ins erfolgreiche ecommerce Praxisbeispiel partouz Ein Dortmunder Jungunternehmen auf dem Weg ins erfolgreiche ecommerce Gut informiert ist besser verkauft Impressum Diese Broschüre wird vom regionalen Kompetenzzentrum EC-Ruhr als

Mehr

Betriebswirtschaftliche Anwendungssoftware auf Basis Freier Software eine Auswahl

Betriebswirtschaftliche Anwendungssoftware auf Basis Freier Software eine Auswahl ERP-Marktübersicht Betriebswirtschaftliche Anwendungssoftware auf Basis Freier Software eine Auswahl September 2011 2 3 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 1. Einführung...........................................................

Mehr

IT-Sicherheit: Themenfokus Datensicherung

IT-Sicherheit: Themenfokus Datensicherung Informationsbroschüre Informationsbroschüre für Einsteiger IT-Sicherheit: Themenfokus Datensicherung www.ec-net.de www.ecc-handel.de Herausgeber Maria Klees, E-Commere-Center Handel, Köln c/o IfH Institut

Mehr

Praxisbeispiel. Einheitlicher Kostenreport. Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr

Praxisbeispiel. Einheitlicher Kostenreport. Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr Praxisbeispiel Einheitlicher Kostenreport Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr Impressum Text und Redaktion Dipl. Kfm. David Schüppel, KOLDI GmbH & Co. KG Dipl. Ing. Dagmar

Mehr

Sichtbarkeit und Usability optimieren Gäste gewinnen über die eigene Webseite. Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr

Sichtbarkeit und Usability optimieren Gäste gewinnen über die eigene Webseite. Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr Campingpark Himmelpfort Sichtbarkeit und Usability optimieren Gäste gewinnen über die eigene Webseite Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr 2 Impressum Text und Redaktion Carsten

Mehr

Praxisbeispiel. Sicherheit geht alle an. Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr

Praxisbeispiel. Sicherheit geht alle an. Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr Praxisbeispiel Sicherheit geht alle an Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr Impressum Text und Redaktion Dipl. Kfm. David Schüppel, KOLDI GmbH & Co. KG Dipl. Ing. Dagmar Lange,

Mehr

Praxisbericht. Warenwirtschaft im B2B-Onlineshop. Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr

Praxisbericht. Warenwirtschaft im B2B-Onlineshop. Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr Praxisbericht Warenwirtschaft im B2B-Onlineshop Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr Text und Redaktion 2 Fightshop Sport Trading GmbH Alte Gasse 32 60313 Frankfurt am Main

Mehr

Praxisbeispiel. Weinzeche Handels- und Beteiligungsgesellschaft mbh. Zur Synthese von Online-Retail, Multi-Channel-Stragien und CRM

Praxisbeispiel. Weinzeche Handels- und Beteiligungsgesellschaft mbh. Zur Synthese von Online-Retail, Multi-Channel-Stragien und CRM Praxisbeispiel Weinzeche Handels- und Beteiligungsgesellschaft mbh Zur Synthese von Online-Retail, Multi-Channel-Stragien und CRM Impressum Diese Broschüre wird vom regionalen Kompetenzzentrum EC-Ruhr

Mehr

PPS Software CoX System

PPS Software CoX System PPS Software CoX System Rückgrat unseres Verwaltungs- und Produktionsablaufs ist unsere PPS Software CoX System. Das von Mair Elektronik selbst entwickelte und auf spezifischen Anforderungen ausgerichtete

Mehr

Praxisbeispiel. Elektronischer Zahlungsverkehr effektiv und sicher. Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr

Praxisbeispiel. Elektronischer Zahlungsverkehr effektiv und sicher. Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr Praxisbeispiel Elektronischer Zahlungsverkehr effektiv und sicher Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr Impressum Text und Redaktion Dipl. Kfm. David Schüppel, KOLDI GmbH & Co.

Mehr

IMODIA - Intelligente Mobile Datenerfassung im Außenbereich. Eine RFID-Anwendung der Intelligent Data Systems GmbH aus Herne

IMODIA - Intelligente Mobile Datenerfassung im Außenbereich. Eine RFID-Anwendung der Intelligent Data Systems GmbH aus Herne Praxisbeispiel IMODIA - Intelligente Mobile Datenerfassung im Außenbereich Eine RFID-Anwendung der Intelligent Data Systems GmbH aus Herne P r a x i s b e i p s i e l : I M O D I A Impressum RFID- und

Mehr

Häufige Fragen zur elektronischen Rechnungsabwicklung

Häufige Fragen zur elektronischen Rechnungsabwicklung Leitfaden Häufige Fragen zur elektronischen Rechnungsabwicklung www.elektronische-rechnungsabwicklung.de ecommerce O s t b a y e r n Häufige Fragen zur elektronischen Rechnungsabwicklung Inhalt 1 Unter

Mehr

Dokumentenprozesse Optimieren

Dokumentenprozesse Optimieren managed Document Services Prozessoptimierung Dokumentenprozesse Optimieren Ihre Dokumentenprozesse sind Grundlage Ihrer Wettbewerbsfähigkeit MDS Prozessoptimierung von KYOCERA Document Solutions Die Bestandsaufnahme

Mehr

AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE

AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE EURO-LOG Supply Chain Management www.eurolog.com/scm Wir bringen unsere Ware dank der EURO-LOG SCM-Lösung nun mit einem hohen Standard ins Werk Thorsten Bauch, Commodity

Mehr

Conversion optimieren wie aus Webseitenbesuchern Kunden werden. Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr

Conversion optimieren wie aus Webseitenbesuchern Kunden werden. Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr Wo r l d o f P i z z a G m b H Conversion optimieren wie aus Webseitenbesuchern Kunden werden Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr 2 Impressum Text und Redaktion Carsten Thoben

Mehr

Informationsaustausch mit StratOz ZUGVoGEL. Formatunabhängig, modular, clever.

Informationsaustausch mit StratOz ZUGVoGEL. Formatunabhängig, modular, clever. Informationsaustausch mit StratOz ZUGVoGEL Formatunabhängig, modular, clever. 1 Was ist der StratOz ZUGVoGEL? ZUGVoGEL ist die Lösung von StratOz, mit der unterschiedliche Belege, wie z. B. Papier- und

Mehr

L-MOBILE PORTRÄT DIE MOBILE SOFTWARELÖSUNG

L-MOBILE PORTRÄT DIE MOBILE SOFTWARELÖSUNG L-MOBILE PORTRÄT DIE MOBILE SOFTWARELÖSUNG L-MOBILE IHR SPEZIALIST FÜR MOBILE SOFTWARELÖSUNGEN Begegnen Sie gelassen komplexen Herausforderungen Mit L-mobile optimieren Sie Ihre Geschäftsprozesse in Lager,

Mehr

Leitfaden. Unternehmensanalyse zur Vorbereitung der Einführung von Managementprozessen mit IT-Unterstützung in kleinen Unternehmen

Leitfaden. Unternehmensanalyse zur Vorbereitung der Einführung von Managementprozessen mit IT-Unterstützung in kleinen Unternehmen Web-Adresse: www.cc-emanagement.de Leitfaden Unternehmensanalyse zur Vorbereitung der Einführung von Managementprozessen mit IT-Unterstützung in kleinen Unternehmen Erstellt im Rahmen des vom BMWi geförderten

Mehr

Success Story. Mit einer integrierten ERP Software- Lösung erschließt das Düsseldorfer Unternehmen Maxfield neue Umsatzpotenziale.

Success Story. Mit einer integrierten ERP Software- Lösung erschließt das Düsseldorfer Unternehmen Maxfield neue Umsatzpotenziale. Christoph Stein, verantwortlicher Projektund Vertriebsleiter bei Maxfield. Mit einer integrierten ERP Software- Lösung erschließt das er Unternehmen Maxfield neue Umsatzpotenziale. Mobilität spielt für

Mehr

Mehr Flexibilität Content-Management- Systeme (CMS) Ein Praxisbeispiel des Netzwerk Elektronsicher Geschäftsverkehr

Mehr Flexibilität Content-Management- Systeme (CMS) Ein Praxisbeispiel des Netzwerk Elektronsicher Geschäftsverkehr P r a x i s b e i s p i e l Mehr Flexibilität Content-Management- Systeme (CMS) Ein Praxisbeispiel des Netzwerk Elektronsicher Geschäftsverkehr Inhalt 1. Einleitung... 4 Content-Management-System... 5

Mehr

CRM-Systeme auf Basis freier Software eine Auswahl

CRM-Systeme auf Basis freier Software eine Auswahl CRM-Marktübersicht CRM-Systeme auf Basis freier Software eine Auswahl Kundenbeziehungsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen und Handwerksbetriebe SEPTEMBER 2011 2 3 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung

Mehr

Den Büroalltag im Griff Branchensoftware macht es möglich. Ein Praxisbeispiel des Netzwerk Elektronsicher Geschäftsverkehr

Den Büroalltag im Griff Branchensoftware macht es möglich. Ein Praxisbeispiel des Netzwerk Elektronsicher Geschäftsverkehr P r a x i s b e i s p i e l Den Büroalltag im Griff Branchensoftware macht es möglich Ein Praxisbeispiel des Netzwerk Elektronsicher Geschäftsverkehr Inhalt 1. Einleitung... 4 Branchensoftware... 5 2.

Mehr

Praxisbeispiel. E-Rechnung aus analog wird digital. Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr

Praxisbeispiel. E-Rechnung aus analog wird digital. Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr Praxisbeispiel E-Rechnung aus analog wird digital Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr Impressum Text und Redaktion Dipl. Kfm. David Schüppel, KOLDI GmbH & Co. KG Dipl. Ing.

Mehr

CREATING TOMORROW S SOLUTIONS

CREATING TOMORROW S SOLUTIONS Effiziente AUFTRAGS Abwicklung. mit Integrierten systemlösungen. CREATING TOMORROW S SOLUTIONS : Prozessqualität in guten Händen. Dichter bei Ihnen. auf höchstem level. Bei der sabwicklung setzt auf, das

Mehr

Geschäftsprozessoptimierung

Geschäftsprozessoptimierung Praxisvortrag & Live-Demo Geschäftsprozessoptimierung am Beispiel elektronische Rechnung Herausforderungen und Chancen für KMU Datum: 28.04.2015 Veranstaltungsort: IHK für Oberfranken, Bayreuth Geschäftsprozessoptimierung

Mehr

Mehrwert für den Kunden - Social Media als Instrument zur Kundenbindung. Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr

Mehrwert für den Kunden - Social Media als Instrument zur Kundenbindung. Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr P r a x i s b e i s p i e l Mehrwert für den Kunden - Social Media als Instrument zur Kundenbindung Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr 2 Impressum Herausgeber KECoS - Kompetenzzentrum

Mehr

SAP R/3 und ecl@ss in Kleinunternehmen in der Aluminiumbearbeitung Stammdaten mit Leichtigkeit managen

SAP R/3 und ecl@ss in Kleinunternehmen in der Aluminiumbearbeitung Stammdaten mit Leichtigkeit managen Gefördert durch das in Kleinunternehmen in der Aluminiumbearbeitung Stammdaten mit Leichtigkeit managen KS Metallbearbeitung GmbH, Tanja Schuhmacher, 28.01.2010 www.prozeus.de Präsentationsinhalte Kurze

Mehr

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick:

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick: Seite 1 PROTAKT Speziallösung EDI Connect Auf einen Blick: EDI CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Elektronischer Datenaustausch ganz effizient und einfach über Ihr Microsoft Dynamics NAV System. Vollständige

Mehr

BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE. Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2009

BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE. Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2009 BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2009 BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE Eine

Mehr

Dokumentenprozesse Optimieren

Dokumentenprozesse Optimieren managed Document Services Prozessoptimierung Dokumentenprozesse Optimieren Ihre Dokumentenprozesse sind Grundlage Ihrer Wettbewerbsfähigkeit MDS Prozessoptimierung von KYOCERA Document Solutions 1 Erfassung

Mehr

Praxisratgeber 3 Erfolgsfaktoren für Produktionsbetriebe mit Zukunft. Kosten senken. Termine halten. Gewinne steigern.

Praxisratgeber 3 Erfolgsfaktoren für Produktionsbetriebe mit Zukunft. Kosten senken. Termine halten. Gewinne steigern. Praxisratgeber 3 Erfolgsfaktoren für Produktionsbetriebe mit Zukunft Kosten senken. Termine halten. Gewinne steigern. Praxisratgeber 3 Erfolgsfaktoren für Produktionsbetriebe mit Zukunft 2 3 Erfolgsfaktoren

Mehr

Weniger Kosten, mehr Möglichkeiten. Electronic Data Interchange (EDI): Optimierung von Geschäftsprozessen durch beleglosen Datenaustausch

Weniger Kosten, mehr Möglichkeiten. Electronic Data Interchange (EDI): Optimierung von Geschäftsprozessen durch beleglosen Datenaustausch Weniger Kosten, mehr Möglichkeiten Electronic Data Interchange (EDI): Optimierung von Geschäftsprozessen durch beleglosen Datenaustausch Schneller, transparenter, kostengünstiger EDI Was ist EDI und was

Mehr

Funktionen im Überblick Projektmanagement proalpha Projektmanagement Das proalpha Projektmanagement-Modul ist ein Werkzeug, mit dem alle im Projektbereich anfallenden Aufgaben gelöst werden können. Die

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

DIRECTPURCHASECONTROL

DIRECTPURCHASECONTROL BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT DIRECTPURCHASECONTROL transparent requisitions management for SAP Transparente Bedarfsanforderungen in und mit SAP Software & Solutions & Services designed by AFI Ihr Komfort

Mehr

Lagerplätze. Labor. Fahrzeugwaagen. Qualitäten. Analyse- Zellenverwaltung. werte. tacoss.escale - SOFTWARE FÜR WAAGENPROGRAMME

Lagerplätze. Labor. Fahrzeugwaagen. Qualitäten. Analyse- Zellenverwaltung. werte. tacoss.escale - SOFTWARE FÜR WAAGENPROGRAMME Lagerplätze Offline Qualitäten Labor werte Zellenverwaltung Fahrzeugwaagen Analyse- tacoss.escale - SOFTWARE FÜR WAAGENPROGRAMME Inhalt Inhalt 2 Überblick 4 Funktionalität 6 Datenaustausch 7 Waagentypen

Mehr

Create the most powerful customer relations for your business

Create the most powerful customer relations for your business Create the most powerful customer relations for your business Customer Relationship Management Customer Die Ziele von CRM sind rentable und langfristige Kundenbeziehungen. Visionen, Strategien und Ziele

Mehr

SoPart KTP. Software für die Kindertagespflege Produktinformation. Technologiepark 19 33100 Paderborn info@gauss-lvs.de, www.sopart.

SoPart KTP. Software für die Kindertagespflege Produktinformation. Technologiepark 19 33100 Paderborn info@gauss-lvs.de, www.sopart. SoPart KTP Software für die Kindertagespflege Produktinformation, Technologiepark 19 33100 Paderborn info@gauss-lvs.de, www.sopart.de Kindertagespflege ist ein Förder- und Betreuungsangebot für Kinder

Mehr

HAW Enterprise Management System

HAW Enterprise Management System HAW Enterprise Management System im Auftrag der Firma HAW Enterprise Solutions c/o Prof. Dr. Stefan Sarstedt Software Experience Lab Fakultät Technik und Informatik Berliner Tor 7 20099 Hamburg Spezifikation

Mehr

Global Portal: Überblick. Executive Briefing Center

Global Portal: Überblick. Executive Briefing Center : Überblick Executive Briefing Center Onlineeinkaufskanäle Gewerbliche Kunden Premier PremierConnect Optimierte Bestellung Schnelle Bestellbestätigungen Zugriff auf Produktinformationen Preisgestaltung

Mehr

Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung

Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung Werner Gottschlich Vertriebssystem der Zukunft? - Was bedeutet CRM? Kunden finden - Kunden gewinnen - Kunden binden Basis: Kundenbedürfnisse, -wünsche

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

P r a x i s b e i s p i e l. Was macht einen Onlineshop erfolgreich? Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr

P r a x i s b e i s p i e l. Was macht einen Onlineshop erfolgreich? Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr P r a x i s b e i s p i e l Was macht einen Onlineshop erfolgreich? Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr 2 Impressum Herausgeber KECoS - Kompetenzzentrum E-Commerce Schwaben

Mehr

Effiziente Rechnungsbearbeitung.

Effiziente Rechnungsbearbeitung. Effiziente Rechnungsbearbeitung. Automatisierter Rechnungseingang und Workflow-basiertes Invoice-Management für elektronische und papierbasierte Rechnungen in der Praxis. 6. Forum e-procurement, Essen,

Mehr

SAP Business One. ERP für klein- und mittelständische Unternehmen. Ihr komplettes Business in einem System... in Echtzeit abgebildet!

SAP Business One. ERP für klein- und mittelständische Unternehmen. Ihr komplettes Business in einem System... in Echtzeit abgebildet! ERP für klein- und mittelständische Unternehmen Ihr komplettes Business in einem System...... in Echtzeit abgebildet! Das ERP-System für den Klein- und Mittelstand Mit SAP Business One steht Ihnen eine

Mehr

ProjektCockptit 2.0 getreu dem Motto : plug and work

ProjektCockptit 2.0 getreu dem Motto : plug and work ProjektCockpit 2.0 Das neue ProjektCockpit 2.0 ist fertig Mit ProjektCockpit 2.0 kommt das Alleinstellungsmerkmal von S/E/ noch besser, intuitiver und wirkungsvoller in der Nutzung auf den Markt! ProjektCockpit

Mehr

Lieferantenbeziehungen

Lieferantenbeziehungen Lieferantenbeziehungen ERFOLGREICH GESTALTEN Effiziente und erfolgreiche Lieferantenbewirtschaftung Purchasing (PCM) ist eine einfach zu handhabende, vernetzte Software-Lösung, die Ihre Mitarbeiter/Innen

Mehr

SAP BUSINESS ONE Versandhandel

SAP BUSINESS ONE Versandhandel SAP BUSINESS ONE Versandhandel SAP BUSINESS ONE VON DER KOSTENGÜNSTIGEN LÖSUNG DES BRANCHENFÜHRERS PROFITIEREN SAP Business One ist eine integrierte und kostenorientierte Unternehmenslösung, die es Ihnen

Mehr

Software für Hersteller von. Wellpappe Vollpappe Papierprodukten

Software für Hersteller von. Wellpappe Vollpappe Papierprodukten Software für Hersteller von Wellpappe Vollpappe Papierprodukten Verständlich, dass sich immer mehr Unternehmen der Kartonagen- und Verpackungsindustrie für die PACKSOFT Branchensoftware entscheiden. Seit

Mehr

Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick. Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick

Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick. Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick Einleitung Mit prozessorientiertem lassen sich die Prozesse und Strukturen eines Unternehmens wirksam und effizient gestalten. Das zeitgemäße Verständnis von Qualität umfasst heute alle innerbetrieblichen

Mehr

MEHRWERK. Einheitliche Kundenkommunikation

MEHRWERK. Einheitliche Kundenkommunikation MEHRWERK Einheitliche Kundenkommunikation Alle Prozesse und Daten aus bestehenden Systemen werden im richtigen Kontext für relevante Geschäftsdokumente eingesetzt. Flexible Geschäftsprozesse Änderungszyklen

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Praxisbericht. Der erfolgreiche Shop-Relaunch So bleiben Sie am Ball im ecommerce. Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr

Praxisbericht. Der erfolgreiche Shop-Relaunch So bleiben Sie am Ball im ecommerce. Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr Praxisbericht Der erfolgreiche Shop-Relaunch So bleiben Sie am Ball im ecommerce Ein Praxisbeispiel des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr Text und Redaktion internet-connect GmbH Prinz-Carl-Anlage

Mehr

SAP Business ByDesign als Plattform für die kaufmännische Prozessoptimierung

SAP Business ByDesign als Plattform für die kaufmännische Prozessoptimierung SAP Business ByDesign als Plattform für die kaufmännische Prozessoptimierung Clemens Dietl Vorstand m.a.x. it m.a.x. it Ihr IT-Partner seit 1989 IT-Dienstleistungen und -Angebote für den Mittelstand Gegründet

Mehr

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor!

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor! TEUTODATA Managed IT-Services Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen Ein IT- Systemhaus stellt sich vor! 2 Willkommen Mit dieser kleinen Broschüre möchten wir uns bei Ihnen vorstellen und Ihnen

Mehr

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von:

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von: ERP-Systeme für den Mittelstand am Beispiel von: SAP Business ByDesign Das -Systemhaus in Ihrer Nähe Über sine qua non und SAP-Basis-Technologien und Positionierung Business bydesign Details - Agenda ITbyCloud_Industry_Templates

Mehr

ES office die Branchenlösung Servicemanagement mit ES Techniker Mobile Wartung und Reparatur optimiert durch mobiles Datenmanagement

ES office die Branchenlösung Servicemanagement mit ES Techniker Mobile Wartung und Reparatur optimiert durch mobiles Datenmanagement ES office die Branchenlösung Servicemanagement mit ES Techniker Mobile Wartung und Reparatur optimiert durch mobiles Datenmanagement Vorstellung Klaus Helmreich ES 2000 Errichter Software GmbH 1991 gegründet

Mehr

COMOS/SAP-Schnittstelle

COMOS/SAP-Schnittstelle COMOS/SAP-Schnittstelle White Paper Optimierter Datenaustausch zwischen COMOS und SAP Juni 2010 Zusammenfassung Ein konsistenter Datenaustausch zwischen Engineering-Anwendungen und ERP-Systemen ist heutzutage

Mehr

Standardisiert und doch flexibel Optimierung von Geschäftsprozessen mit PROZEUS

Standardisiert und doch flexibel Optimierung von Geschäftsprozessen mit PROZEUS Standardisiert und doch flexibel Optimierung von Geschäftsprozessen mit PROZEUS Ralf Wiegand Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Wirtschaftsforum E-Manufacturing & Supply, Berlin, 14. September

Mehr

woodprocess FAX-Antwort : +49 7445 830-166 Eine Software für alle Anforderungen des Schreiner- und Tischlerhandwerks

woodprocess FAX-Antwort : +49 7445 830-166 Eine Software für alle Anforderungen des Schreiner- und Tischlerhandwerks FAX-Antwort : +49 7445 830-166 Ich interessiere mich für woodprocess Vertriebs-Management-System Kaufmännische Angebots- und Auftragsabwicklung Grafische Planung und Erfassung Arbeitsvorbereitung und Ausgabe

Mehr

digital business solution ERP Integration

digital business solution ERP Integration digital business solution ERP Integration 1 Bringen Sie mehr Transparenz in Ihren Wertschöpfungsprozess! Dank der Integration in führende ERP-Systeme stehen digital archivierte Belege direkt in der bekannten

Mehr

Sage Start Einfach starten. Erfolgreich wachsen.

Sage Start Einfach starten. Erfolgreich wachsen. Sage Start Einfach starten. Erfolgreich wachsen. Jetzt 60 Tage kostenlos testen! www.sagestart.ch Fakturierung Finanzbuchhaltung Lohnbuchhaltung Sage Start Buchhaltung Modul Finanzbuchhaltung Debitoren-

Mehr

Die Informations- und Archivierungs-Software, für die sich führende Immobiliengesellschaften Europas entschieden haben.

Die Informations- und Archivierungs-Software, für die sich führende Immobiliengesellschaften Europas entschieden haben. Die Informations- und Archivierungs-Software, für die sich führende Immobiliengesellschaften Europas entschieden haben. Die optimale Projekt- und Objekt-Verwaltung Das Leistungsspektrum Die örtliche Trennung

Mehr

Swiss all CAD AG Haldensteig 10 9200 Gossau SG Tel. + 41 71 385 19 77 www.swissallcad.ch info@swissallcad.ch

Swiss all CAD AG Haldensteig 10 9200 Gossau SG Tel. + 41 71 385 19 77 www.swissallcad.ch info@swissallcad.ch Swiss all CAD AG Haldensteig 10 9200 Gossau SG Tel. + 41 71 385 19 77 www.swissallcad.ch info@swissallcad.ch Inhalt Produkte 3 Planung 4 AVOR / Technik 5 Office Manager 7 PPS Manager 8 Produktion / CNC

Mehr

Enterprise Application Integration

Enterprise Application Integration Enterprise Application Integration Titel des Lernmoduls: Enterprise Application Integration Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.4 Zum Inhalt: Dieses Modul befasst sich mit

Mehr

Premium Armaturen + Systeme Optimieren von Logistik und Geschäftsprozessen. Information. itä t

Premium Armaturen + Systeme Optimieren von Logistik und Geschäftsprozessen. Information. itä t Premium Armaturen + Systeme Optimieren von und Geschäftsprozessen Information Qu itä t Kost al en Zeit Einleitung Supply Chain / Prozesse E n d - v e r b r a u c h e r Einleitung Zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Der plixos Tender Manager reduziert drastisch den Aufwand bei der Durchführung

Mehr

IT takes more than systems BOOTHSTER. Professionelle Softwarelösung für Messebau & Messeverwaltung. halvotec.de

IT takes more than systems BOOTHSTER. Professionelle Softwarelösung für Messebau & Messeverwaltung. halvotec.de IT takes more than systems BOOTHSTER Professionelle Softwarelösung für Messebau & Messeverwaltung halvotec.de Boothster Branchen-Know-how für Ihren Erfolg UMFANGREICH & ANPASSUNGSFÄHIG Sie möchten Ihre

Mehr

Effiziente Auftragsabwicklung mit myopenfactory

Effiziente Auftragsabwicklung mit myopenfactory Effiziente Auftragsabwicklung mit myopenfactory von Günther Schuh 1. Auflage Hanser München 2007 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 41278 1 Zu Inhaltsverzeichnis schnell und portofrei

Mehr

Raum für Ideen. BOOK-IT Das Raumreservierungssystem

Raum für Ideen. BOOK-IT Das Raumreservierungssystem Raum für Ideen BOOK-IT Das Raumreservierungssystem Produktivität als Maxime In Zeiten von steigendem Wettbewerbsdruck und vermehrtem Konkurrenzkampf ist Produktivität wichtiger als je zuvor. Die Leistungsfähigkeit

Mehr

e-procurement ein Trend wird erwachsen

e-procurement ein Trend wird erwachsen e-procurement ein Trend wird erwachsen Prof. Dr. Thomas Allweyer Folge 1: Erwartungen/Erfahrungen & Potenzial Inhalt e-procurement: Erwartungen und Erfahrungen... 02 Potenzial des e-procurement... 03 Herausforderungen...

Mehr

KYOCERA WORKFLOW OPTIMIERUNG DOKUMENTEN WORKFLOWS OPTIMIEREN

KYOCERA WORKFLOW OPTIMIERUNG DOKUMENTEN WORKFLOWS OPTIMIEREN KYOCERA WORKFLOW OPTIMIERUNG DOKUMENTEN WORKFLOWS OPTIMIEREN IHRE DOKUMENTEN- WORKFLOWS SIND GRUNDLAGE IHRER WETTBEWERBSFÄHIGKEIT WORKFLOW OPTIMIERUNG VON KYOCERA DOCUMENT SOLUTIONS 1 ERFASSUNG Schritte

Mehr

E-Sourcing einfach, effizient und erfolgreich

E-Sourcing einfach, effizient und erfolgreich E-Sourcing einfach, effizient und erfolgreich In wenigen Schritten von der Lieferanteninformation zur Auktion Die Beschaffung von Waren und Dienstleistungen ist für Unternehmen immer mit einem enormen

Mehr

Mit gutem Service und geringem AufwandeProcurement von Büroartikeln mit BMEcat, opentrans und ecl@ss

Mit gutem Service und geringem AufwandeProcurement von Büroartikeln mit BMEcat, opentrans und ecl@ss Gefördert durch das Mit gutem Service und geringem AufwandeProcurement von Büroartikeln mit BMEcat, opentrans und ecl@ss alpha-büro-organisation GmbH Herbert Kleuskens 28.01.2010 www.prozeus.de Die (1/2)

Mehr

Netz- und Informationssicherheit in Unternehmen 2011

Netz- und Informationssicherheit in Unternehmen 2011 Netz- und Informationssicherheit in Unternehmen 2011 Vorwort Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Die Studie Netz- und Informationssicherheit in Unternehmen 2011 : Informationen von KMU für KMU Das Netzwerk

Mehr

Produktionsauftrag Lagerführung Bestellvorschlag Produktionsleitstand SAMsurion Zeiterfassung

Produktionsauftrag Lagerführung Bestellvorschlag Produktionsleitstand SAMsurion Zeiterfassung Produktionsplanung Produktionsauftrag Lagerführung Bestellvorschlag Produktionsleitstand SAMsurion Zeiterfassung Wenn Sie Fragen haben dann rufen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne weiter: OFFICE Telefon:

Mehr

Tipps zur Einführung von CRM-Software

Tipps zur Einführung von CRM-Software Whitepaper: Tipps zur Einführung von CRM-Software GEDYS IntraWare GmbH Pia Erdmann Langestr. 61 38100 Braunschweig +49 (0)531 123 868-432 E-Mail: info@gedys-intraware.de www.crm2host.de Inhalt 1. Warum

Mehr

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Themenschwerpunkt Controlling September 2004 Fraunhofer IML bietet Unterstützung bei Systemanalyse und -auswahl Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Das Controlling hat für die Erfolgskontrolle

Mehr

Praxisbeispiele. Social Media im Handel Zielgruppenorientierte Kundenansprache bei einem KMU. Praxisbeispiele für kleine und mittlere Unternehmen

Praxisbeispiele. Social Media im Handel Zielgruppenorientierte Kundenansprache bei einem KMU. Praxisbeispiele für kleine und mittlere Unternehmen Praxisbeispiele Social Media im Handel Zielgruppenorientierte Kundenansprache bei einem KMU Praxisbeispiele für kleine und mittlere Unternehmen Impressum Inhalt Autor 2 Claudia Dukino Herausgeber Electronic

Mehr

Thema. Customer Relationship Managementsysteme für KMU Verbesserung des Kundenservice durch IT-Systeme. Handout zum Beitrag

Thema. Customer Relationship Managementsysteme für KMU Verbesserung des Kundenservice durch IT-Systeme. Handout zum Beitrag Thema Customer Relationship Managementsysteme für KMU Verbesserung des Kundenservice durch IT-Systeme Handout zum Beitrag Schnittstellen zu anderen Systemen Sinnvolle Integrationsmöglichkeiten zur Optimierung

Mehr

Projekt "eben" Verbundprojekt eben ebusiness-engineering. Verbundprojekt ebusiness-engineering im Kontext von Industrie 4.0

Projekt eben Verbundprojekt eben ebusiness-engineering. Verbundprojekt ebusiness-engineering im Kontext von Industrie 4.0 Verbundprojekt eben ebusiness-engineering Verbundprojekt ebusiness-engineering im Kontext von Industrie 4.0 Mittelstand-Digital-Kongressmesse Mobikon Expertenforum Industrie 4.0 11.05.2015 1 Industrie

Mehr

Was ist neu in Sage CRM Version 7.0

Was ist neu in Sage CRM Version 7.0 Was ist neu in Sage CRM Version 7.0 Was ist neu in Sage CRM Version 7.0 Überblick über Sage CRM Version 7.0 Unternehmen konzentrieren sich mehr denn je auf Prozesseffizienz und suchen nach Wegen, die Leistungsfähigkeit

Mehr

Die kaufmännische. Komplettlösung. für Internetshopbetreiber auf Basis der anpassungsfähigen Business Softwarelösung BüroWARE ERP und OXID eshop

Die kaufmännische. Komplettlösung. für Internetshopbetreiber auf Basis der anpassungsfähigen Business Softwarelösung BüroWARE ERP und OXID eshop Die kaufmännische Komplettlösung für Internetshopbetreiber auf Basis der anpassungsfähigen Business Softwarelösung BüroWARE ERP und OXID eshop Setzen Sie auf eines der besten ebusiness-systeme. Wir lassen

Mehr

Supplyupply Chain. Management C-Artikel Solutions S

Supplyupply Chain. Management C-Artikel Solutions S Supplyupply Chain Management C-Artikel Solutions S Innovation beginnt damit, die Dinge einmal ganz anders zu sehen! 2 Fazit Nur wer seine Wertschöpfungskette beherrscht, kann seinen Unternehmenserfolg

Mehr

www.wmc.ch e-life der elektronische Lebenszyklus eines Mitarbeiters

www.wmc.ch e-life der elektronische Lebenszyklus eines Mitarbeiters e-life der elektronische Lebenszyklus eines Mitarbeiters Agenda Idee Konzeption Beispiel Module Fazit 2 Unternehmen aus IT-Sicht Idee Konzeption Beispiel Module Fazit ERP Groupware FileServer Directory

Mehr

Geschäftsprozesse transparent und effizient gestalten

Geschäftsprozesse transparent und effizient gestalten 3-Business-Line Geschäftsprozesse transparent und effizient gestalten Auftragsbearbeitung, Warenwirtschaft, CRM Business-Software für Menschen Denn Service ist unser Programm. 2 Ihr kompetenter Partner

Mehr

Elektronischer Nachrichtenaustausch

Elektronischer Nachrichtenaustausch Elektronischer Nachrichtenaustausch Vom Katalog bis zur Rechnung - Mehrwerte für Industrie und Handel - www.nexmart.ch Christoph Drechsler Seit 2000 Projektleiter und Geschäftsführer für Katalogund Bestellplattformen

Mehr

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen.

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen. Inside IT-Informatik Die Informationstechnologie unterstützt die kompletten Geschäftsprozesse. Geht in Ihrem Unternehmen beides Hand in Hand? Nutzen Sie Ihre Chancen! Entdecken Sie Ihre Potenziale! Mit

Mehr

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Agenda Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Tägliche Herausforderungen & Chancen Industrielle Revolution Detailbeispiele Industrie 4.0 in der Elektronikproduktion Effizienzsteigerung

Mehr

IT-Integration: Analyse der Ausganssituation in der deutschen Automobilindustrie

IT-Integration: Analyse der Ausganssituation in der deutschen Automobilindustrie IT-Integration: Analyse der Ausganssituation in der deutschen Automobilindustrie Meinungen der Unternehmen zum Thema estandard Vielen KMU ist das Kosten/Nutzen Verhältnis einer Standardeinführung unklar.

Mehr

profactory Warenwirtschaft maßgeschneidert für die Mode-Industrie

profactory Warenwirtschaft maßgeschneidert für die Mode-Industrie profactory Warenwirtschaft maßgeschneidert für die Mode-Industrie Vertikalisieren Sie mit einer passgenauen Software Sie möchten Stores, Outlets und Shop-in-Shops in Eigenregie bewirtschaften? Oder planen

Mehr

Einführung und Überblick Informationssysteme

Einführung und Überblick Informationssysteme Einführung und Überblick Informationssysteme Lernziele Die Studierenden wissen, was betriebliche Informationssysteme (IS) sind kennen den Unterschied zwischen Zeichen, Daten, Informationen und Wissen kennen

Mehr

SOFTWARE DEVELOPMENT. Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung!

SOFTWARE DEVELOPMENT. Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung! SOFTWARE DEVELOPMENT Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung! SOFTWARE DEVELOPMENT Wir unterstützen unsere Kunden bei Design und Entwicklung ihrer Software auf den gängigen Plattformen.

Mehr