Unternehmen im Wandel. Betriebliche Anwendungssysteme. Unternehmensziele. Funktionale Organisation. Prof. Dr. W. Riggert. Diplomandenseminar AKAD

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unternehmen im Wandel. Betriebliche Anwendungssysteme. Unternehmensziele. Funktionale Organisation. Prof. Dr. W. Riggert. Diplomandenseminar AKAD"

Transkript

1 Unternehmen im Wandel Prof. Dr. W. Riggert Diplomandenseminar AKAD Der Innovationsschub der Informationstechnik ermöglicht: neue Möglichkeiten des Ablaufs von Geschäftsprozessen stellt aber konventionelle Unternehmensabläufe und Aufbaustrukturen in Frage Unternehmensziele Funktionale Organisation Wettbewerbsfähigkeit und Ertragskraft langfristig sichern kürzere Entwicklungszeiten für neue Produkte und Dienstleitungen kürzere Durchlaufzeiten und Prozessbeschleunigung Kostensenkung Geschäftsführung Beschaffung Produktion Verwaltung Wege zur Zielerreichung Verbesserte Integration betrieblicher Funktionen Überbetriebliche Funktionsketten Wandel in Management und Organisation Tätigkeitsorientierte Gliederung Arbeitsteilung nach Funktionen Zentralisierung und hierarchische Einordnung

2 Divisionale Organisation Matrixorganisation Geschäftsführung Produkt A Produkt B Produkt C Geschäftsführung Beschaffung Produktion Verwaltung Unternehmensgliederung nach Objekten, z.b. Produkten, Märkten Ausrichtung auf verschiedene Kunden- und Marktsegmente Produkt A Produkt B Produkt C Mehrlinienorganisation Betriebliche Geschäftsprozesse Organisatorische Veränderungen Auslöser: hohe Grad der Arbeitsteilung = Taylorismus schafft Probleme Neugestaltung der Abläufe, Teamarbeit, Abbau von Hierarchien und Rechnungswesen Auftragsabwicklung Produktentwicklung Kundenservice Finanzreporting Personal Forschung/ Entwicklung Funktionsbereiche Marketing/ Vertrieb Produktion Service Finanz-

3 Veränderung des Arbeitsumfeldes Definition Informations- und Kommunikationssystem Informationsnetzwerk Projektbezogene Teambildung Lernende Organisation durch Das Informations- und Kommunikationssystem (IKS) einer Organisation unterstützt die Leistungsprozesse und Austauschbeziehungen innerhalb der Organisation und zwischen der Organisation und der Umwelt Technischen Wandel Prozeßorientierung Fokussierung auf Kernkompetenzen Verlagerung der Verantwortlichkeiten auf niedrigere Ebenen Komponenten der IKS Anwendungssoftware Technik Rechner Peripherie Netzwerke Anwendungssoftware umfasst alle Programme, mit denen die eigentliche Geschäftstätigkeit unterstützt wird. Systemsoftware Betriebssysteme Datenbanken Beispiele: Programme für das Rechnungswesen, das Controlling, den Vertrieb, die Lagerhaltung Anwendungsprogramme

4 ERP-System (Enterprise Ressource Planning) Geschäftsprozesse Integriertes Gesamtsystem für alle wesentlichen Funktionen der Administration, Disposition und Führung Basissystem und funktionsbezogene Komponenten wie - Externes Rechnungswesen - Controlling - Beschaffung - Produktionsplanung und -steuerung -Vertrieb - Projektmanagement Die Geschäftstätigkeit von Unternehmen wird heutzutage über Geschäftsprozesse betrachtet Die Aufgabe der Anwendungssoftware besteht darin, die internen und unternehmensübergreifenden Geschäftsprozesse zu unterstützen Aufgaben nach Funktionsbereichen Aufgaben nach Art der betriebswirtschaftlichen Belange Lagerhaltung Vertrieb Marketing Beschaffung Produktion ausgewählte Funktionsbereiche Rechnungswesen Versand Personalwesen Kundendienst Operative Systeme mit den Teilsystemen Administration Disposition Wertorientierte Abrechnungssysteme Berichts- und Kontrollsysteme Analyse- und Informationssysteme Entscheidungssysteme Führungssysteme

5 Anwendungssysteme - Übersicht Einordnung von Administrations- und Dispositionssystemen Operative Systeme Administrationssysteme Unterstützung der betrieblichen Leistungsprozesse, d.h. der Prozesse, die eng mit der Leistungserstellung verbunden sind. Rationalisierung vorhandener Abläufe und der Massendatenverarbeitung sowie Bewältigung der Routinearbeiten Berechnung der Monats- und Jahresabschlüsse Lagerbestandsführung des Handels Buchführung Lohnberechnung im Personalwesen

6 Beispiel - Personalwesen Beispiel Personalwesen: Abrechnungen Wichtigste Administrationssysteme Personalabrechnung Zeitwirtschaft Informationstechnisches Grundschema Verwaltung (von Stamm- und Bestandsdaten), Verarbeitung (von Bewegungsdaten), Auskünfte und Auswertungen. Lohn-/Gehaltsabrechnung Bruttoabrechnung Nettoabrechnung Nachweise Zahlungsdienst Weitere Abrechnungen: Provisionsabrechnung Reisekostenabrechnung Telefonabrechnung Mietabrechnung Belegschaftsverkauf Optionen Beispiel Personalwesen : Planung Dispositionssysteme Personalbedarf Personaleinsatz Personalentwicklung Aus- und Weiterbildung Bewerbungsabwicklung Vorbereitung von Entscheidungen und automatische Ausführung einfacher Aufgaben Außendienststeuerung im Vertreib Tourenplanung Bestellwesen Kalkulationen in der Kostenrechnung

7 Branchenspezifisch vs. -neutral Wertorientierte Abrechnungssysteme Je nach Verwendung unterscheiden sich branchenspezifische und branchenneutrale Administrations- und Dispositionssysteme branchenneutral: Finanzbuchhaltung, Personalabrechnung, Fakturierung branchenspezifisch: Geschäftstätigkeiten innerhalb einer Branche ähneln sich, differieren aber stark von anderen Branchen: Produktion, Materialwirtschaft Diese Systeme nehmen betriebswirtschaftliche Auswertungen der mengenorientierten Daten der operativen System vor Beispiel Personalwesen: die operativen Systeme liefern Einzeldaten Arbeitsbeginn, Arbeitsende, Überstunden, Nachschichten -> daraus berechnen wertorientierte Abrechnungssysteme das Monatsgehalt Berichts- Planungs- und Kontrollsysteme Analysesysteme Berichtssysteme decken den Informationsbedarf für operative Entscheidungen in Form periodischer Berichte oder Soll-Ist-Abweichungen Planungssysteme unterstützen die betriebliche Leitungsebene bei schlecht strukturierten Problemen, z.b. Absatzplanung, globale Unternehmensplanung Kontrollsysteme überwachen die Einhaltung von Vorgaben : Kontrolle des Risikoportfolios einer Versicherung Diese Anwendungen verdichten die Daten aus operativen Systemen und werten sie aus. Auch externe Quellen werden oft einbezogen Beispiele: Nutzung eines Data Warehouses und Business Intelligence Lösungen

8 Entscheidungssysteme Verdichtungsarchitektur Diese Systeme haben die Aufgabe unternehmerische Planungen und Entscheidungen zu fundieren. Hier erreichen die Unternehmensdaten die höchste Verdichtungsstufe. Schwerpunkt ist eine kompakte Darstellung der betrieblichen Situation und der kritischen Erfolgsfaktoren Analysesysteme Kontrollsysteme Entscheidungssysteme wertorientierte Abrechnungssysteme operative Systeme Querschnittssysteme Geschäftsprozesse : Begriff Hierbei handelt es sich um Anwendungssysteme, die unabhängig Von den betrieblichen Funktionen und der Managementebene einsetzbar ist. Beispiel: Office-Paket, Dokumentenmanagement- und Workflowsysteme Die Bedeutung eines einzelnen Geschäftsprozess wird an seinem Anteil an der Wertschöpfung eines Unternehmens gemessen Wertschöpfung = Betriebsertrag Vorleistungen Wertschöpfungskette besteht aus den Aktivitäten, die zur Herstellung und Wertsteigerung eines Produktes beitragen Arten: primäre und sekundäre = unterstützende Geschäftsprozesse

9 Geschäftsprozessarten : Beispiele Geschäftsprozesse und Erfolgsfaktoren Quelle: Diplomarbeit Niewrzella Kernprozess Qualitätsführerschaft und Kernprozesse Ein Kernprozess erbringt die Hauptleistung und verbraucht dazu die meisten Ressourcen. Er gehört zu den primären Geschäftsprozessen Kernprozesse sind immer branchenspezifisch und häufig auch unternehmensspezifisch Unterstützende Prozesse sind dagegen nicht wertschöpfend, aber notwendig Für Kernprozesse wird Individualsoftware verwendet. Erstellung, Wartung und Weiterentwicklung ist zwar teuer, sichert aber Qualitätsvorsprung, d.h. die Qualitätsführerschaft kann nur erhalten bleiben, wenn in den Kernprozessen keine Anpassung an einen Standard stattfindet -> kein Profilverlust -> Wettbewerbsdifferenzierung Unterstützende Prozesse werden durch Standardlösungen abgebildet.

10 nach Planungsebenen Einbeziehung der Problemstruktur Leitungsebene 3 Leitungsebene 2 Leitungsebene 1 strategisch taktisch operativ Topmanagement strategische Ziele und Pläne des Unternehmens Mittleres Management Realisierung der festgelegten Strategie Abwicklung des Tagesgeschäftes wohlstrukturiert semi-strukturiert unstrukturiert operational taktisch strategisch Entscheidungsunterstützungssysteme Führungsinformationssysteme Klassifikation Aufbau betrieblicher Anwendungssysteme Anwendungssysteme lassen sich nach den Kategorien: Leitungsebene Grad der Strukturiertheit des Problems einteilen Aber auch eine Einteilung nach: Büroinformationssystemen Betriebliche Kommunikation und Kooperation Unterstützung betrieblicher Leistungsprozesse Außenwirksame Informationssysteme ist denkbar Die systemtechnische Gestaltung betrieblicher Anwendungssysteme hängt von der informationstechnischen Basis ab. Drei Ausprägungen sind denkbar: Monolithische Systeme Verteilte Systeme Webbasierte Systeme

11 Verteilungsformen - detailliert Monolithische Systeme Klassische Lösung (1) einstufig (2) mehrstufig Zentralrechner T... PC Anwendungen Daten Arbeitsplätze, Schalter, Kassen usw. T Zentralrechner Abteilungs-/ Filialrechner... PC... Anwendungen Daten Anwendungen Daten Arbeitsplätze, Schalter, Kassen usw. Funktionalität und Datenverwaltung bilden eine Einheit Anwendungsprogramme decken den gesamten Funktionsumfang ab, ohne relevante Schnittstelle Beispiel: BIBDIA Client/Server-Modell (3A) einstufig (3B) mehrstufig (Multi Tier-Architektur) S S Serveranwendungen Daten S Daten C C C Clientanwendungen Daten S S Serveranwendungen C C C Clientanwendungen Daten Verteilte Systeme: Kooperationsmodell Clientsicht Das Client-/Servermodell ist die gebräuchlichste Vorstellung von der Interaktion unterschiedlicher Komponenten miteinander. Client und Server sind Rollen während des Kooperationsvorganges, die von den Beteiligten eingenommen werden, die aber keineswegs als permanent anzusehen sind. Rollen können wechseln. Client nimmt Dienst in Anspruch Server bietet Dienst an Die Initiative einer Zusammenarbeit geht vom Client aus, indem er Aufträge an einen Diensteanbieter schickt, der seine Bereitschaft bekundet hat, für bestimmte Dienste verfügbar zu sein. Dabei gilt eine 1:n-Beziehung in beide Richtungen. Der Client kann im Laufe der Verarbeitung auf mehrere Server zugreifen und ein Server kann verschiedene Clients bedienen. Die Dienste, die ein Server anbietet, sind bekannt.

12 Serversicht Alternative : Peer-to-Peer Der Server, der Empfänger einer Anforderung, bietet nur bestimmte Dienste an, so dass ihn keine beliebigen überraschenden Nachrichten erreichen können. Auch nimmt er Anforderungen nur entgegen, wenn er frei ist und nicht zu einem beliebigen Zeitpunkt. In diesem Sinne impliziert die Client / Server-Architektur eine herkömmliche sequentielle Modellvorstellung. Akzeptiert ein Server eine Anforderung, muss er zweierlei klären : ist der Client wirklich derjenige, der er behauptet zu sein - Authentifizierung trifft dies zu, darf er auf den gewünschten Daten die angestrebten Operationen ausführen. In einer Peer-to-Peer-Konfiguration gibt es keinen zentralen Server, sondern es existieren ausschließlich gleichberechtigte Clients, die entweder Ressourcen (Verzeichnisse, Dateien, Peripherie) zur Verfügung stellen, oder diese von anderen Rechnern benötigen. Grundschema Organisationssicht Client 1. Anfrage/Auftrag 3. Antwort/Ergebnis Server 2. Bearbeitung Die organisatorische Sicht orientiert sich an den hierarchischen Gegebenheiten eines Unternehmens und unterscheidet das Unternehmen als ganzes, Abteilungen und die eigentlichen Arbeitsplätze. Diese Dreiteilung folgt der Vorstellung, dass die oberste Stufe zentrale Dienste anbietet, die Abteilung fachspezifische Applikationen bereithält und am Arbeitsplatz die vernetzten Endgeräte stehen, die die Sachbearbeitung erledigen

13 Hardwaresicht Softwaresicht Die hardwareorientierte Sicht verbindet die Rollenteilung in Client und Server mit der informationstechnischen Ausstattung. Der Server stellt vielfältige Rechnerressourcen bereit, wohingegen der Client als Endstation in erster Linie eine softwareergonomische Bedienung gewährleistet. Daher rührt das Bild des Clients als Windows-PC und des Servers als leistungsfähige Workstation oder zentraler Host Die softwareorientierte Sicht lässt eine Verteilung auf verschiedene Rechner im Sinne vertikaler Portabilität zu. Dahinter verbirgt sich die Vorstellung, Software in die Kategorien : Präsentation : Darstellung der Eingaben und Ergebnisse auf graphischer oder zeichenorientierter Oberfläche Anwendung : Logik der Applikation und deren Ablauf Datenhaltung : Ablage der von der Applikation verwendeten und erzeugten Daten Client-Server-Modell Verteilungstypen 1 Java Macintosh Office-Anwendungen die verteilte Darstellung (dezentrale Präsentation) geht davon aus, dass nur die Bilddarstellung selbst auf dem Clientrechner erfolgt, alle anderen Systemleistungen aber vom Server erbracht werden. die entfernte Darstellung übergibt die gesamte Bildschirmbehandlung dem Client, die Verwaltung der Programmlogik aber dem Server. die kooperative Verarbeitung teilt die Anwendungslogik selbst in einen client- und einen serverorientierten Teil. Hier liegt das Einsatzgebiet von Werkzeugen zur sog. Interprozesskommunikation, wie sie insbesondere vom Betriebssystem UNIX unterstützt wird. Legacy-PC UNIX File- Server

14 Verteilungstypen 2 Voraussetzungen bei dezentraler Verarbeitung mit zentraler Datenhaltung läuft die Anwendung komplett auf dem Clientrechner, der Server stellt nur zentral die Daten für alle Anwender zur Verfügung. verteilte Datenbanken als letzte Möglichkeit erlauben die Datenverteilung auf beliebige Rechner im Netz bei vollständiger Zugriffstransparenz. Der Benutzer der Anwendung benötigt also keinerlei Kenntnis darüber, wo sich konkret seine Daten befinden. Die Verteilung verlangt leistungsfähige Netzwerke für einen reibungslosen zuverlässigen Datenfluss zwischen den Komponenten. Der Verteilungsaspekt der Software selbst spielt eine bedeutende Rolle. Geleitet von dem Verlangen nach hoher Performance und kurzen Antwortzeiten ist die Frage nach der optimalen Aufteilung der Komponenten auf die drei Basiskategorien keineswegs trivial, sondern hängt im Gegenteil von einer Vielzahl von Rahmenbedingungen ab. SAP R/3 SAP R/3 Variante A B C D Datenbank Anwendung Präsentation A : Zentralsystem mit zentraler Präsentation : keine Verteilung = herkömmliches Mainframekonzept B : Zentralsystem mit dezentraler Präsentation : entfernte Darstellung mit X-Terminals oder PCs als Front-Ends C : Zweistufiges Client-/Server System : dezentrale Verarbeitung mit zentraler Datenhaltung; die Datenbank nutzt eigenen Server, Präsentation und Anwendung laufen auf Workstations D : Dreistufiges Client-/Server System : Präsentation, Anwendung und Datenbank laufen auf eigenen Rechnern

15 Webbasiertes Client-Server-Modell Webbasiertes Client-Server-Modell Elemente Beliebiger Webbrowser Internet & Intranet Webserver Router Unternehmensanwendungen File-Server Zum Austausch zwischen Web-Objekten sind folgende Komponenten erforderlich Web-Client: Funktionskomponente, die die Web-Protokolle und die Darstellung des Web-Contents unterstützt. Seine häufigste Form ist der Web-Browser Web-Server: Datenquelle des Kommunikationsmodells mit der Aufgabe, den Web-Content zu verwalten. Dabei wird zwischen statischen und dynamisch erzeugtem Content unterschieden. Web-Protokoll: Kommunikationsprotokoll der Anwendungsschicht, das auf TCP/IP aufsetzt und vom Web-Client aktiviert wird. Hauptsächlich handelt es sich hier um HTTP Web-Adresse: Angabe zur eindeutigen Lokalisierung von Web- Objekten nach dem URL-Prinzip Webbasiertes Client-Server-Modell Grundfunktionen Webbasiertes Client-Server-Modell Verteilung der Grundfunktionen 1 Im Web hat sich eine schichtenartige Struktur in Form der Tier- Architektur durchgesetzt. Die Funktionalität wird demgemäß in die Grundfunktionen unterteilt und auf die Client- und Serverseite verteilt. Folgende Grundfunktionen sind üblich: Inhaltsdarstellung: Darstellung der durch die Verarbeitung erzeugten Ergebnisse in graphischer Form Inhaltsverarbeitung: Realisierung aller Mechanismen und Operationen der Anwendungslogik und Verwaltung Inhaltsspeicherung: Speicherung und Verwaltung der Web- Objekte in einer Datei oder Datenbank Aus Clientsicht lassen sich folgende Verteilungsansätze unterscheiden: Clientseitige Inhaltsdarstellung Kooperative Inhaltsverarbeitung Clientseitige Inhaltsverarbeitung Kooperative Inhaltsspeicherung

16 Webbasiertes Client-Server-Modell Verteilung der Grundfunktionen 2 Webbasiertes Client-Server-Modell Verteilung der Grundfunktionen 3 Web-Client Client Client Client Internet Server Server Server Client Server Web-Server Clientseitige Inhaltsdarstellung Kooperative Inhaltsverarbeitung Clientseitige Inhaltsverarbeitung Kooperative Inhaltsspeicherung Clientseitige Inhaltsdarstellung: Verlagerung der Präsentation vollständig auf den Client. Auf dem Server verbleiben Speicherung, Erzeugung und Verwaltung des Inhaltes. Gängigstes Prinzip im Web mit Implementierung durch Web-Browser. Kooperative Inhaltsverarbeitung: Versuch, Gleichgewicht zwischen Client und Server herzustellen. Präsentation auf dem Client, Datenhaltung auf dem Server Teilung der Verarbeitung zwischen Client und Server. Anwendungsausführung auf dem Client erforderlich; meist durch Java Applets und Multimedia-Plug-Ins. Inhaltsdarstellung Inhaltsverarbeitung Inhaltsspeicherung Webbasiertes Client-Server-Modell Verteilung der Grundfunktionen 4 Webbasiertes Client-Server-Modell Klassen von Web-Servern Clientseitige Inhaltsverarbeitung: Aus Sicht des Clients speichert der Server nur noch die Web-Objekte. Da neben der Präsentation nun die Verarbeitungslogik auf dem Client liegt, werden die Möglichkeiten des Web-Browsers gesprengt. Die Verarbeitungseinheit implementiert die Anwendungslogik in einer Programmiersprache (Java, C, Perl). Kooperative Inhaltsspeicherung: Der Client ist für die Präsentation, die Verarbeitung und Teile der Speicherung verantwortlich. Bei Web-Anwendungen nur selten und dann sinnvoll, wenn eine dauerhafte Netzverbindung zwischen Client und Server nicht gegeben ist. Web-Server für statischen Inhalt: Verwaltung des fertigen Inhalts ohne Möglichkeit der dynamischen Interaktion mit der Clientseite Web-Server für dynamischen Inhalt: Verwaltung strukturierter Daten aus denen Web-Objekte dynamisch generiert werden.

17 Grundschema : dynamischer Content 1. Anfrage/ Auftrag 2. Bearbeitung Individual- vs. Standardsoftware Geschäftsprozesse Prof. Dr. W. Riggert 3. Antwort/ Ergebnis DB-Server Diplomandenseminar der AKAD Browser Web-Server Individualsoftware Standardsoftware Individualsoftware wird für eine bestimmte Aufgabe in einem Unternehmen erstellt. Neben der expliziten Ausrichtung auf die spezifischen Bedürfnisse des Betriebes gehören diesem auch die alleinigen rechte am zugehörigen Quellcode Programme, die auf einen gewissen Grad an Allgemeingültigkeit und mehrfache Nutzung für dieselbe Aufgabe an anderer Stelle konzipiert sind.

18 Arten von Standardsoftware Vorteile von Standardsoftware Aufgabenorientierte Standardsoftware deckt nur Einzelaufgaben ab, die in allen Unternehmen vorkommen und nicht firmen- oder branchenspezifisch sind, z.b. Textverarbeitung Prozessorientierte Standardsoftware bildet Geschäftsprozesse des Unternehmens ab, z.b. SAP R/3 Kostengünstig Zeitersparnis in der Entwicklung Kompensation von Personal- und Know-How-Engpässen Bessere Qualität als bei Eigenentwicklung durch Erfahrung der Programmierer Zukunftssicherheit bzw. Pflege und Wartung Nachteile der Standardsoftware Prozessorientierte Standardsoftware Eigenschaften stimmen nur teilweise mit den Anforderungen überein Die innerbetriebliche Ablauforganisation muss möglicherweise der Standardsoftware angepasst werden Schnittstellenprobleme zu anderen Anwendungen Notwendigkeit individueller Anpassungen Abhängigkeit von einem Anbieter Unterstützung aller Geschäftsprozesse des kaufmännischen bzw. betriebswirtschaftlichen Bereichs Integration überbetrieblicher Zusammenarbeit z.b. für SCM und CRM Geschäftsprozesskonzept verallgemeinerbar, d.h. für viele Unternehmen zutreffend -> Gefahr Kernbereich = vorgedachte Prozesse stimmen mit den realen Abläufen nur bis zu einem bestimmten Grad überein. Parameterbereich = modifizierte Prozesse durch Customizing, d.h. begrenzt individualisierbar Programmierbereich = durch Zusatzprogrammierung, z.b. ABAP, Wahrung des Profils in den Kernprozessen

19 Einführungsaufwand Einführungsstrategie Je mehr Anpassungsaufwand zu leisten ist, desto komplexer wird die Installation = Komplexitätsfalle Parametrisierung ist für die individuelle Gestaltung notwendig Zentrale unternehmensweite Datenbank muss auf einem unternehmensweiten Datenmodell basieren schrittweise Einführung: Einführung eines Teils des Anwendungssystems mit nur einem teil der Daten oder als Pilotlauf mit nur einem teil der Stellen schlagartige Einführung (big-bang): Einführung des gesamten Anwendungssystems einschließlich sämtlicher Daten zu einem Stichtag unter gleichzeitiger Beendigung des Altsystems parallele Einführung: gleichzeitige, begrenzte Fortführung des Altsystems Begleiterscheinungen Deckungsgrad der Prozesse Zunehmende DV-Durchdringung -> Unternehmen gewinnen Prozess-Konw-How und profitieren von Innovationen in betriebswirtschaftlichen Methoden, z.b. CRM, Balanced Scorecard Flexibilität und Zementierung -> Standardsoftware birgt das Risiko des Verlustes der Flexibilität, die eine Veränderung von Strukturen behindert Profilverlust -> Standardsoftware dient nicht der Gewinnung strategischer Vorteile Anpassung der realen Geschäftsprozesse an die Vorgaben der Standardsoftware? Anpassung der Prozesse der Standardsoftware an die realen Gegebenheiten? Kompromiss aus beiden? Entscheidung wird auch durch den Aufwand bei einem Releasewechsel beeinflusst Oft: erste Lösung für unterstützende Prozesse eine der anderen für die Kernprozesse

20 Bestandteile von Geschäftsprozessen Definition Geschäftsprozess Aufgaben sind betriebliche Funktionen mit einem festgelegten Ergebnis, die von Menschen oder Maschinen ausgeführt werden Vorgänge sind Folgen von Tätigkeiten, die zur Realisierung von Aufgaben ausgeführt werden. Ein Geschäftsprozess bezeichnet mehrere dynamische, abteilungsübergreifende aber fachlich zusammenhängenden, arbeitsteilige Aufgaben, die in logischer und zeitlicher Abhängigkeit zueinander stehen Eigenschaften von Geschäftsprozessen Komponenten (nach Scheer) Automatisierungsgrad: Anteil an der Aufgabenerfüllung, der ohne menschlichen Eingriff durch die Informationstechnologie erfolgt. Datenintegration: Verbindung der Datenbestände, die für die einzelnen Aufgaben des Geschäftsprozesses benötigt werden Prozessintegration: Durchgängigkeit des Ablaufs über verschiedene Organisationsbereiche. Die Übergänge werden als Organisationsbrüche bezeichnet - Funktionen: Kundenbonität prüfen, Wareneingang buchen... Daten: Artikel, Kunden, Material, Lieferant... Organisationseinheit: Vertrieb, Einkauf, Rechnungswesen... Ereignisse: Ware ist eingetroffen, Rechnung ist storniert... Ressourcen: PC, Drehbank, Personen... Grad der Arbeitsteilung: Zahl der involvierten Personen und Gradmesser für den Abstimmungs- und Kommunikationsaufwand

21 Komponenten - Beispiele - Ereignisse aktivieren Funktionen Das Ereignis: Rechnung ist eingegangen aktiviert die Funktion Rechnung prüfen. Entwicklung Neben der Betrachtung der internen Geschäftsprozesse gewinnen unternehmensübergreifende Vorgänge an Bedeutung Funktionen erzeugen Ereignisse Die Funktion Wareneingang prüfen erzeugt z. B. u. U. das Ereignis Ware ist fehlerhaft. Organisationseinheiten sind verantwortlich für Funktionen Einkauf ist verantwortlich für die Funktion Lieferant auswählen. Daten sind Input für Funktionen Das Datenobjekt Rechnung ist Input für die Funktion Rechnung prüfen Daraus entsteht Potenzial zur Reduzierung der kostenintensiven Medienbrüche an den Unternehmensgrenzen Ziele Modellierungsvoraussetzungen Ziel ist es folgende Schwachstellen zu beseitigen: zu lange Transportzeiten zu lange Liege- und Wartezeiten zu lange Bearbeitungs- und Rüstzeiten zu hohe Arbeitsteilung zu großer Abstimmungs- und Kommunikationsaufwand zu wenig Transparenz unzulängliche Prozessverantwortlichkeit Um Geschäftsprozesse darzustellen, ist ein Wahrnehmen ihrer Abläufe und Bestandteile notwendig. Dies betrifft die beteiligten Personen, die Einzelaufgaben, die involvierten Abteilungen, den Wiederholungsgrad, den Strukturierungsgrad, die Bedürfnisse der externen Kunden

22 Modellierungsfreiheit KERN Beispiel Prozessmanagement Detaillierungsgrad: Feinheit der Erfassung und Abbildung der Geschäftsprozesseinzelheiten Länge: Einteilung in Ereignisse und Funktionen ist individuell, z.b. Personalbeschaffung wann gilt dieser Prozess als beendet? Methode: Zur graphischen Darstellung existieren unterschiedliche Konzepte, z.b. KERN und EPK. KERN Beispiel Buchungsmanagement ARIS - Sichten

23 ARIS-Ziel Bestandteile des CIM-Konzeptes ARIS ist ein Architekturmodell für eine integrierte Betrachtung von Anwendungssystemen, die auf Geschäftsprozessen beruhen Bestandteile eines PPS-Systems Y-Modell von Scheer

24 Y-CIM-Modell EPK und Integration Y-CIM-Modell ist eine Anwendungsarchitektur für Produktionsbetriebe, Die betriebswirtschaftliche Bereiche der Produktionsplanung und -steuerung mit den technischen Funktionen des Leistungsentwurfs und erstellung verknüpfen Prof. Dr. W. Riggert Diplomandenseminar der AKAD Was muss modelliert werden? Was muss modelliert werden? Funktionen Werkzeug messen, Bauteil bearbeiten, Baugruppe montieren,... Daten Artikel, Kunden, Material, Lieferanten,... Organisations- Vertrieb, Produktion, einheiten Lager, Rechnungswesen,... Ereignisse Ware ist eingetroffen, Rechnung ist storniert,... Ressourcen PC, Papier, Messgerät,... Leistungen GPO-Beratung, Beamer, Wartung,...

25 Wie können Abläufe dargestellt werden? Wie können Abläufe dargestellt werden? textuell grafisch Für die Messung der Bauteile ist die Abteilung Qualitätssicherung fachlich verantwortlich. tabellarisch Bauteil messen ist fachlich verantwortlich Qualitätssicherung Funktion Organisationseinheit Beziehung Informationsobjekt Messung Qualitätssicherung ist fachlich verantwortlich Verrichtung ARIS Toolset ist eine eingetragene Marke der IDS Scheer AG EPK-Sichten 1 EPK-Sichten 2 Leistungssicht Die Leistungssicht strukturiert alle materiellen und immateriellen Input- und Outputleistungen, die in den GP eingebracht bzw. in ihm erbracht werden. Datensicht Die Informationsobjekte und deren Attribute sowie die Beziehungen zwischen den Informationsobjekten werden in der Datensicht beschrieben. Da Ereignisse den Status des Prozesses zu einem bestimmten Zeitpunkt darstellen, werden sie ebenfalls der Datensicht zugeordnet. Funktionssicht Die Vorgänge, die Leistungen transformieren, und die zwischen ihnen bestehenden statischen Beziehungen werden in der Funktionssicht beschrieben. Die Begriffe Funktion, Vorgang und Tätigkeit werden hierbei synonym verwendet Organisationssicht Die Organisationselemente und deren Beziehungen bilden die Aufbauorganisation und werden in der Organisationssicht beschreiben.

26 Funktionsbaum Organigramm Fertigung Geschäftsleitung Arbeitsvorbereitung Werkzeug montieren Werkzeug messen Werkzeug bereitstellen Bearbeitung Rüsten Bauteile bereitstellen Spanende Bearbeitung Bauteile entnehmen ARIS Toolset ist eine eingetragene Marke der IDS Scheer AG Fertigungsplaner Produktentwicklung Typ: ist fachlich vorgesetzt Leiter Entwicklung Konstrukteur Produktion Fertigung wird gebildet durch Montage Leiter Fertigung Versand ARIS Toolset ist eine eingetragene Marke der IDS Scheer AG EPK-Sichten 3 Grundelemente In der Prozess- oder Steuerungssicht werden einerseits die statischen Verbindungen zwischen den Objekten der Daten-, Funktions-, Leistungs-, und Organisationssicht und andererseits Die grundlegenden Elemente einer eepk sind Funktionen, Ereignisse und Verknüpfungsoperatoren (Konnektoren). die zeitlich-logischen Abläufe der Prozesse dargestellt

27 Ereignis Funktion Ein Ereignis ist ein eingetretener Zustand im Informationssystem, der den weiteren Ablauf im Informationssystem determiniert. Es bildet einen Zeitpunkt bezogenen Sachverhalt ab, und stellt die passive Komponente im Anwendungssystem dar. Eine Funktion beschreibt die Durchführung eines betrieblichen Vorgangs, der zur Erfüllung eines Unternehmensziels beiträgt. Sie ist somit eine semantische Verarbeitungsregel, die einen Eingangszustand in einen Zielzustand (Output) umwandelt. Eine Funktion ist eine aktive Komponente in einem Anwendungssystem. Beispiel - Bestellanforderung Konnektoren Wenn einer der Pfade noch nicht vollständig durchlaufen wurde, so kommt der Prozess an diesem Punkt so lange zum Erliegen bis alle eingehenden Prozesspfade durchlaufen wurden.

28 Verwendung der Konnektoren Beispiele logischer Konnektoren Konnektoren werden zum einen dazu benutzt, um den logischen Charakter der Verzweigungen im Prozessablauf darzustellen Dabei entspricht der UND-Operator einer Parallelisierung des Ablaufs, während der XOR-Operator zur Modellierung von Alternativen im Prozessablauf verwendet wird. Der ODER-Operator lässt sowohl einen parallelen Ablauf des Prozesses als auch eine Entscheidung für eine zweiten Pfad zu. Bedingungen an Konnektoren UND Entweder darf immer nur genau eine Kante in einem logischen Verknüpfungsoperator eingehen und mehrere Kanten austreten oder Es dürfen mehrere Kanten in einem logischen Verknüpfungsoperator eingehen und genau 1 Kante aus dem logischen Verknüpfungsoperator hinausführen Die Kombination mehrerer ein- und ausgehender Kanten an einem Operator ist nicht erlaubt, da sie zu keiner eindeutigen Aussage führt.

29 XOR Offenes OR Ereignisgesteuerte Prozesskette Beispiel einer Prozessmodellierung Bauteil bereitgestellt Bauteil aufspannen Bauteil aufgespannt Bauteil messen Prüfprogramm geladen Messtaster eingespannt Protokoll ausdrucken XOR Qualitätskontrolle Ausschuss Keine Toleranzabweichungen Toleranzabweichungen Messprogramm FB Prüfergebnis FB Protokoll Bauteil aufgespannt Bauteil messen Bauteil vermessen Protokoll ausdrucken XOR Qualitätsdaten 3D-Messmaschine Mitarbeiter QS EX Bauteil vermessen Nacharbeit prüfen ARIS Toolset ist eine eingetragene Marke der IDS Scheer AG Keine Toleranzabweichungen Toleranzabweichungen Ausschuss ARIS Toolset ist eine eingetragene Marke der IDS Scheer AG

EDI Electronic Data Interchange. Stand : Februar 2006

EDI Electronic Data Interchange. Stand : Februar 2006 EDI Electronic Data Interchange Stand : Februar 2006 Gliederung Entwicklung - Probleme Struktur Aufbau Nutzen Kosten Beispiel WEB-EDI und EDI/XML Zwischenbetriebliche Zusammenarbeit Phase 1 : elektronischer

Mehr

Betriebliche Anwendungssysteme

Betriebliche Anwendungssysteme Betriebliche Anwendungssysteme Prof. Dr. W. Riggert Studienmodul der AKAD Unternehmen im Wandel Der Innovationsschub der Informationstechnik ermöglicht: neue Möglichkeiten des Ablaufs von Geschäftsprozessen

Mehr

Geschäftsprozesse. Prof. Dr. W. Riggert. Individual- vs. Standardsoftware Geschäftsprozesse

Geschäftsprozesse. Prof. Dr. W. Riggert. Individual- vs. Standardsoftware Geschäftsprozesse Prof. Dr. W. Riggert Individual- vs. Standardsoftware Individualsoftware Individualsoftware wird für eine bestimmte Aufgabe in einem Unternehmen erstellt. Neben der expliziten Ausrichtung auf die spezifischen

Mehr

Geschäftsprozesse - EPK

Geschäftsprozesse - EPK Geschäftsprozesse - EPK Prof. Dr. W. Riggert Darstellung von Geschäftsprozessen EPK Grundelemente Die grundlegenden Elemente einer eepk sind Funktionen, Ereignisse und Verknüpfungsoperatoren (Konnektoren).

Mehr

Technologie des Web-Business

Technologie des Web-Business Technologie des Web-Business Einführung, Ergänzungen zu E-Commerce, EDI, Auktionssystemen Studienmodul der AKAD Prof. Dr. W. Riggert Themen 1. Grundverständnis: E-Commerce 2. Ausgangssituation: Zwischenbetrieblicher

Mehr

EDI Electronic Data Interchange. Prof. Dr. Wolfgang Riggert FH Flensburg

EDI Electronic Data Interchange. Prof. Dr. Wolfgang Riggert FH Flensburg EDI Electronic Data Interchange Prof. Dr. Wolfgang Riggert FH Flensburg Gliederung Entwicklung - Probleme Struktur Aufbau Nutzen Kosten Beispiel Subsets WEB-EDI und EDI/XML Definitionen... zwischenbetriebliche(r)

Mehr

Customer Relation Management

Customer Relation Management Customer Relation Management Prof. Dr. W. Riggert CRM Studienmodul der AKAD Gliederung Entstehung des CRM-Gedankens Begriffsdefinition CRM Zielsetzung CRM Methoden und Werkzeuge Der Erfolgsfaktor Kundennähe

Mehr

EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen. Referent: Jan Freitag

EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen. Referent: Jan Freitag EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen Referent: Jan Freitag Warum EDI? Internet bedeutender Wirtschaftsfaktor Nur wenige Unternehmen steuern Geschäftsprozesse über das Internet

Mehr

Welcome to PHOENIX CONTACT

Welcome to PHOENIX CONTACT Welcome to PHOENIX CONTACT Electronic Data Interchange (EDI) Überblick Begriffsdefinition: EDI Elektronischer Datenaustausch, englisch Electronic Data Interchange (EDI), bezeichnet als Sammelbegriff alle

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Produktion & Organisation

Produktion & Organisation Produktion & Organisation Sommersemester 2010 Vorlesung 05 Dipl.-Wirtsch.-Ing. Thorben Schmidt Produktion & Organisation, SS 2010 Institut für Management Gliederung iformen der Makroorganisation - Funktionsbereichsorganisation

Mehr

Die Funktion ist Träger von Zeiten und Kosten.

Die Funktion ist Träger von Zeiten und Kosten. Funktion Eine Funktion ist eine fachliche Aufgabe, ein Vorgang bzw. eine Tätigkeit an einem (Informations-)Objekt zur Unterstützung eines oder mehrerer Unternehmensziele. Die Funktion ist Träger von Zeiten

Mehr

Einkaufskatalogsystem

Einkaufskatalogsystem Einkaufskatalogsystem Titel des Lernmoduls: Einkaufskatalogsystem Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.5 Zum Inhalt: Dieses Modul befasst sich mit elektronischen Einkaufskatalogen

Mehr

3. Integrationsdimensionen, u. a. Integrationsrichtungen (vgl. 1 und 2) 4. Vertikale und horizontale Integrationsrichtung (vgl.

3. Integrationsdimensionen, u. a. Integrationsrichtungen (vgl. 1 und 2) 4. Vertikale und horizontale Integrationsrichtung (vgl. Anwendungssysteme 1. Vertikal: unterstützte organisationale Ebene Informationsdichtegrad 2. Horizontal: unterstützter Funktionsbereich betriebliche Grundfunktion 3. Integrationsdimensionen, u. a. Integrationsrichtungen

Mehr

ARIS-Toolset. Methodische Grundlagen. Dortmund, Dezember 1998

ARIS-Toolset. Methodische Grundlagen. Dortmund, Dezember 1998 ARIS-Toolset Methodische Grundlagen Dortmund, Dezember 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme 1 1 Einleitung Data Warehousing hat sich in den letzten Jahren zu einem der zentralen Themen der Informationstechnologie entwickelt. Es wird als strategisches Werkzeug zur Bereitstellung von Informationen

Mehr

Wirtschaftsinformatik II SS 2012. Einführung in SAP

Wirtschaftsinformatik II SS 2012. Einführung in SAP Wirtschaftsinformatik II SS 2012 Einführung in SAP SAP als klassisches ERP-System SAP = ERP Enterprise Ressource Planing SAP als klassisches ERP-System SAP: führender Anbieter im Bereich ERP-Systeme (Enterprise

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP V04 02. Mai 2011, 16.15-17.45 Uhr, ITS-Pool nur zugelassene Teilnehmer Niedersächsisches Hochschulkompetenzzentrum für SAP (CCC) Aktuelles

Mehr

DDM9000 : Kurz und bündig

DDM9000 : Kurz und bündig LTE Consulting GmbH Ihr Partner für InformationsLogistik DDM9000 : Kurz und bündig Kennen Sie das? Langes Suchen nach Unterlagen, aktuellen Dokumenten und anderen Informationen Wo sind wichtige, aktuelle

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Dieser Handlungsbedarf wird organisatorisch durch das Aufsetzen konkreter (Teil-)Projekte wahrgenommen

Dieser Handlungsbedarf wird organisatorisch durch das Aufsetzen konkreter (Teil-)Projekte wahrgenommen Vorlesung vom 13.06.2005 - Geschäftsprozessmangement / Standardsoftware 08.30 Begrüßung durch Dr. Wolfram Jost, Vorstand der IDS Scheer AG 08.35 Prozessmanagement (Fortsetzung des Vorlesunginhalts vom

Mehr

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Whitepaper proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Januar 2013 proalpha Integrierte Geschäftssoftware für den Mittelstand 2 Herausgegeben von proalpha Software AG Auf dem Immel 8 67685 Weilerbach

Mehr

Management Support Systeme

Management Support Systeme Folie 1 Management Support Systeme Literatur zur Vorlesung MSS Gluchowski, Peter; Gabriel, Roland; Chamoni, Peter (1997): Management Support Systeme. Computergestützte Informationssysteme für Führungskräfte

Mehr

Wachstumsförderung mit CRM

Wachstumsförderung mit CRM Wachstumsförderung mit CRM Computerwoche CRM Initiative Feb. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im CRM-Expertenrat und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Wachstumsförderung

Mehr

EINKAUF PRODUKTION VERKAUF

EINKAUF PRODUKTION VERKAUF 1.2.Prozessaufbereitung Prozessabläufe und betriebliche Problemstellungen Betrieblicher Prozess: inhaltliche und logische Folge von Funktionen zur Erzeugung von Produkt oder Dienstleistung Verknüpfung

Mehr

Standardisierte Integration und Datenmigration in heterogenen Systemlandschaften am Beispiel von Customer Relationship Management

Standardisierte Integration und Datenmigration in heterogenen Systemlandschaften am Beispiel von Customer Relationship Management Standardisierte Integration und Datenmigration in heterogenen Systemlandschaften am Beispiel von Customer Relationship Management Inauguraldissertation zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors

Mehr

Anwendungssoftware Wdh.: Der Begriff des Informationssystems System: Gebilde aus mehreren Teilen, die gemeinsam wirken Informationssysteme

Anwendungssoftware Wdh.: Der Begriff des Informationssystems System: Gebilde aus mehreren Teilen, die gemeinsam wirken Informationssysteme 6. Anwendungssoftware 6.1. Gliederungskriterien für Anwendungssoftware Anwendungssoftware Wdh.: Der Begriff des Informationssystems System: Gebilde aus mehreren Teilen, die gemeinsam wirken Informationssysteme

Mehr

ODEX Enterprise. ODEX Enterprise. Beratungsbüro Kasch GmbH & Co. KG. Beratungsbüro Kasch GmbH & Co KG Hemsener Weg 73 D-29640 Schneverdingen

ODEX Enterprise. ODEX Enterprise. Beratungsbüro Kasch GmbH & Co. KG. Beratungsbüro Kasch GmbH & Co KG Hemsener Weg 73 D-29640 Schneverdingen ODEX Enterprise Beratungsbüro Kasch GmbH & Co. KG ODEX Enterprise Im Firmenalltag müssen Geschäftsdokumente zuverlässig und effizient ausgetauscht werden, ansonsten drohen schwerwiegende finanzielle Konsequenzen.

Mehr

Einbindung von E-Billing in bestehende IT Lösungen

Einbindung von E-Billing in bestehende IT Lösungen Einbindung von E-Billing in bestehende IT Lösungen Bernhard Hofbauer Cigma Software GmbH www.cigma.at Cigma Software GmbH Der Firmensitz Cigma Software GmbH Heinrich Collin Strasse 1 1140 Wien Geschäftsstelle

Mehr

Abb. 1: Informationsbedarf, -nachfrage und -angebot müssen sich überdecken

Abb. 1: Informationsbedarf, -nachfrage und -angebot müssen sich überdecken Abb. 1: Informationsbedarf, -nachfrage und -angebot müssen sich überdecken Informationsbedarf Informationsangebot Informationsnachfrage Informationsbedarf Informationsnachfrage Informationsangebot Informations-

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES]

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES] NOW YOU KNOW [ SERIES] Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management [YVES BRENNWALD, ONTOS INTERNATIONAL AG] 001 Potential ontologiebasierter Wissens- Lösungen

Mehr

SAP BUSINESS ONE Electronic Data Interchange

SAP BUSINESS ONE Electronic Data Interchange SAP BUSINESS ONE Electronic Data Interchange SAP BUSINESS ONE VON DER KOSTENGÜNSTIGEN LÖSUNG DES BRANCHENFÜHRERS PROFITIEREN SAP Business One ist eine integrierte und kostenorientierte Unternehmenslösung,

Mehr

XML Pre- XML Systeme

XML Pre- XML Systeme XML Pre- XML Systeme Abdelmounaim Ramadane Seminar Grundlagen und Anwendungen von XML Universität Dortmund SS 03 Veranstalter: Lars Hildebrand, Thomas Wilke 1 Vortragsüberblick 1. Wirtschaftliche Bedeutung

Mehr

PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht EFFIZIENTE PROZESSE

PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht EFFIZIENTE PROZESSE PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht DURCH TransConnect Geschäftsprozesse ableiten mit der Universal Worklist (UWL) Integrationsszenarien effektiver verwalten und transportieren Optimierte Personalverwaltung

Mehr

Aufgaben und Lösungshinweise zum Lehrbuch

Aufgaben und Lösungshinweise zum Lehrbuch Aufgaben und Lösungshinweise zum Lehrbuch UVK Verlagsgesellschaft mbh 204 Aufgaben zu Kapitel 4 Aufgabe : (Grundlagen von IT-Services) Nennen Sie vier Kriterien, die für die Gebrauchstauglichkeit eines

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence Anwendungssysteme (BIAS) Lösung Aufgabe 1 Übung WS 2012/13 Business Intelligence Erläutern Sie den Begriff Business Intelligence. Gehen Sie bei der Definition von Business Intelligence

Mehr

Ihre PRAXIS Software AG. a t o s. - nalytisch. - aktisch. - perativ. - trategisch. Unser atos Konzept für Ihren Erfolg

Ihre PRAXIS Software AG. a t o s. - nalytisch. - aktisch. - perativ. - trategisch. Unser atos Konzept für Ihren Erfolg Ihre PRAXIS Software AG a t o s - nalytisch - aktisch - perativ - trategisch Unser atos Konzept für Ihren Erfolg Das atos Konzept macht geschäftskritische Daten und Abläufe transparent ermöglicht einfache

Mehr

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozesse im Kontext Alter, Steven: Information Systems The Foundation of E-Business, 4. Auflage, Prentice Hall, New Jersey, 2002 2 Drei Gesichtspunkte auf das Unternehmen

Mehr

PARITY.ERP EDI. Integriertes EDI-Softwaresystem AUSGANGSSITUATION PARITY LÖSUNG

PARITY.ERP EDI. Integriertes EDI-Softwaresystem AUSGANGSSITUATION PARITY LÖSUNG PARITY.ERP EDI Integriertes EDI-Softwaresystem AUSGANGSSITUATION BESSER INTEGRIERT EDI (Electronic Data Interchange) ist ein ERP nahes Softwaresystem. Muss es separat zugekauft werden, entsteht ein hoher

Mehr

Thema. Customer Relationship Managementsysteme für KMU Verbesserung des Kundenservice durch IT-Systeme. Handout zum Beitrag

Thema. Customer Relationship Managementsysteme für KMU Verbesserung des Kundenservice durch IT-Systeme. Handout zum Beitrag Thema Customer Relationship Managementsysteme für KMU Verbesserung des Kundenservice durch IT-Systeme Handout zum Beitrag Schnittstellen zu anderen Systemen Sinnvolle Integrationsmöglichkeiten zur Optimierung

Mehr

Konzeption eines Master-Data-Management-Systems. Sven Schilling

Konzeption eines Master-Data-Management-Systems. Sven Schilling Konzeption eines Master-Data-Management-Systems Sven Schilling Gliederung Teil I Vorstellung des Unternehmens Thema der Diplomarbeit Teil II Master Data Management Seite 2 Teil I Das Unternehmen Vorstellung

Mehr

Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV

Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV INHALT Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV (EAI): Ihre Möglichkeiten und Vorteile........................ [3] EAI mit

Mehr

Ganz klar persönlich.

Ganz klar persönlich. Enterprise Information Management: Wunsch oder Wirklichkeit im strategischen Einkauf? Ganz klar persönlich. Nutzung von EIM in der Praxis Sichere und aktuelle Bereitstellung von Dokumenten, Verträgen und

Mehr

Umsetzung der Anforderungen - analytisch

Umsetzung der Anforderungen - analytisch Umsetzung der Anforderungen - analytisch Titel des Lernmoduls: Umsetzung der Anforderungen - analytisch Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.2.5.5 Zum Inhalt: In diesem Modul wird

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

Software-Engineering und Datenbanken

Software-Engineering und Datenbanken Software-Engineering und Datenbanken Prof. Dr. Bernhard Schiefer bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Prof. Dr. Bernhard Schiefer 1-1 Wesentliche Inhalte Begriff DBS Datenbankmodelle

Mehr

Business Intelligence Meets SOA

Business Intelligence Meets SOA Business Intelligence Meets SOA Microsoft People Ready Conference, München, Nov. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von:

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von: ERP-Systeme für den Mittelstand am Beispiel von: SAP Business ByDesign Das -Systemhaus in Ihrer Nähe Über sine qua non und SAP-Basis-Technologien und Positionierung Business bydesign Details - Agenda ITbyCloud_Industry_Templates

Mehr

Vorlesung Anwendungssysteme WS 2005/06 - Studentische Präsentationen und Ausarbeitungen - Themenliste und Leitfragen

Vorlesung Anwendungssysteme WS 2005/06 - Studentische Präsentationen und Ausarbeitungen - Themenliste und Leitfragen Prof. Dr. Katja Lenz Prof. Dr. Urs Andelfinger Vorlesung Anwendungssysteme WS 2005/06 - Studentische Präsentationen und Ausarbeitungen - Themenliste und Leitfragen 1 27.. Thema: Modellierung von betrieblichen

Mehr

Dokumentenverwaltung. Scannen. Eingangsarchiv. Direct Link. Flexibler Zugriff. Archivierung. tacoss.edoc - SOFTWARE FÜR ARCHIVIERUNG

Dokumentenverwaltung. Scannen. Eingangsarchiv. Direct Link. Flexibler Zugriff. Archivierung. tacoss.edoc - SOFTWARE FÜR ARCHIVIERUNG Workflow Direct Link Dokumentenverwaltung Eingangsarchiv Scannen Archivierung Flexibler Zugriff tacoss.edoc - SOFTWARE FÜR ARCHIVIERUNG Inhalt Inhalt 2 Überblick 4 Funktionalität 6 Archiv 7 Eingangsarchiv

Mehr

Motivation. Gliederung. Ereignis(gesteuerte) Prozessketten sind eine etablierte Modellierungstechnik. Vorlesung: Geschäftsprozessmodellierung

Motivation. Gliederung. Ereignis(gesteuerte) Prozessketten sind eine etablierte Modellierungstechnik. Vorlesung: Geschäftsprozessmodellierung Motivation Vorlesung: Geschäftsprozessmodellierung Thema 20 - Ereignisgesteuerte Prozessketten Axel Martens Humboldt-Universität zu Berlin Institut für Informatik Lehrstuhl für Theorie der Programmierung

Mehr

Entscheidungsunterstützungssysteme

Entscheidungsunterstützungssysteme Vorlesung WS 2013/2014 Christian Schieder Professur Wirtschaftsinformatik II cschie@tu-chemnitz.eu Literatur zur Vorlesung Gluchowski, P.; Gabriel, R.; Dittmar, C.: Management Support Systeme und Business

Mehr

Aufbau betrieblicher Informationssysteme

Aufbau betrieblicher Informationssysteme Aufbau betrieblicher Informationssysteme Gestaltung prozessorientierter Anwendungen Gliederung Geschäftsprozessorientierung vom Geschäftsprozess zum Anwendungssystem Workflow Management Systeme Modellierung

Mehr

Weniger Kosten, mehr Möglichkeiten. Electronic Data Interchange (EDI): Optimierung von Geschäftsprozessen durch beleglosen Datenaustausch

Weniger Kosten, mehr Möglichkeiten. Electronic Data Interchange (EDI): Optimierung von Geschäftsprozessen durch beleglosen Datenaustausch Weniger Kosten, mehr Möglichkeiten Electronic Data Interchange (EDI): Optimierung von Geschäftsprozessen durch beleglosen Datenaustausch Schneller, transparenter, kostengünstiger EDI Was ist EDI und was

Mehr

Gute Aussichten für die Zukunft.

Gute Aussichten für die Zukunft. Siemens Business Services Gute Aussichten für die Zukunft. Erstellung des Uni-Masters Zu Beginn des Projektes werden sich die Projektteams auf die Erstellung des Uni-Masters konzentrieren. Dieser Master

Mehr

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis.

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Ihr erfahrener und kompetenter SAP Allround - Dienstleister Die Profis für Ihre IT. SAP optimal nutzen: Setzen Sie auf die geballte Manpower der Goetzfried

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Workshop 3. Excel, EDIFACT, ebxml- Was ist state. of the art und wo liegt die Zukunft. 16. September 2002

Workshop 3. Excel, EDIFACT, ebxml- Was ist state. of the art und wo liegt die Zukunft. 16. September 2002 Workshop 3 Excel, EDIFACT, ebxml- Was ist state of the art und wo liegt die Zukunft 16. September 2002 Dipl. Kfm. power2e energy solutions GmbH Wendenstraße 4 20097 Hamburg Telefon (040) 80.80.65.9 0 info@power2e.de

Mehr

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen VIADEE CRM VIEL MEHR ALS EIN STÜCK SOFTWARE Eine Vielzahl von unterschiedlichen

Mehr

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik Bauinformatik Vertiefte Grundlagen Geschäftsprozessmodellierung Übung 2.7 Begriffe Ein Geschäftsprozess beschreibt wiederkehrenden Ablauf. Dieser Ablauf beschreibt, welche Aktivitäten in welcher Folge

Mehr

Enterprise Content Management

Enterprise Content Management Enterprise Content Management Dr.-Ing. Raymond Bimazubute Lehrstuhl für Künstliche Intelligenz Friedrich Alexander Universität Erlangen-Nürnberg Email: raymond.bimazubute@informatik.uni-erlangen.de Vorbemerkungen

Mehr

16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten

16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten 16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten COTS = commercial of the shelf im Handel erhältliche Software-Produkte Anpassung für Kunden ohne Änderung am Quellcode Quellcode in der Regel nicht einsehbar (Ausnahme

Mehr

Unterstützung betrieblicher Leistungsprozesse durch ERP- Systeme

Unterstützung betrieblicher Leistungsprozesse durch ERP- Systeme Unterstützung betrieblicher Leistungsprozesse durch ERP- Systeme 1 Anforderungen und Lösungen durch Standardsoftware 1.1 Phasen der Integration 1.2 Standardsoftware für Transaktionssysteme 1.3 Interaktion

Mehr

Funktionen im Überblick Projektmanagement proalpha Projektmanagement Das proalpha Projektmanagement-Modul ist ein Werkzeug, mit dem alle im Projektbereich anfallenden Aufgaben gelöst werden können. Die

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence TOP Priorität für CIOs? Köln 08. Mai 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business Intelligence BI TOP Priorität

Mehr

EINFACH SICHER KOMPETENT. Die Genossenschaft Der unternehmerischen Kompetenzen

EINFACH SICHER KOMPETENT. Die Genossenschaft Der unternehmerischen Kompetenzen EINFACH SICHER KOMPETENT EINFACH SICHER Das Jetzt die Technik das Morgen In der heutigen Zeit des Fortschritts und Globalisierung, ist es für jedes Unternehmen unbedingt erforderlich, dass es effektiv

Mehr

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle 40. Congress der Controller, Themenzentrum C, München Steffen Vierkorn, Geschäftsführer Qunis GmbH, Neubeuern Die

Mehr

Software-Engineering im Aris-Konzept als Ansatz der Integration der IT-Landschaft von Unternehmen

Software-Engineering im Aris-Konzept als Ansatz der Integration der IT-Landschaft von Unternehmen Software-Engineering im Aris-Konzept als Ansatz der Integration der IT-Landschaft von Unternehmen Martin Plümicke 25. Oktober 2002 1 These: IT im Unternehmen ist mehr als nur die Analyse von Geschäftsprozessen.

Mehr

SIAB Cabs Supply Chain Management

SIAB Cabs Supply Chain Management Herzliche Willkommen zum heutigen Webseminar: SIAB Cabs Supply Chain Management 27.02.2015, 11:00 11:30 Stefan Lampl, Thomas Grasser, SIAB Business Solutions GmbH Agenda Webseminar SIAB Cabs 1 2 3 4 5

Mehr

Enterprise Portale & Enterprise Application Integration

Enterprise Portale & Enterprise Application Integration EP & - & Enterprise Application Integration Jörg Streibhardt Technische Universität Dresden EP & 21. Januar 2005 / Seminar Rechnernetze Gliederung Enterprise Application Integration EP & - EP & & Enterprise

Mehr

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM 5. IIR Forum BI, Mainz, Sept. 2006 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Hard- und Software inventarisieren

Hard- und Software inventarisieren Software und Daten automatisiert verteilen Hard- und Software inventarisieren Software für mobile Geräte verteilen prisma verbindet die verteilten Systeme Fernwartung von internen, externen und mobilen

Mehr

Self Service BI. - Business Intelligence im Mittelstand - schnelle Ergebnisse, nachhaltige Erfolge

Self Service BI. - Business Intelligence im Mittelstand - schnelle Ergebnisse, nachhaltige Erfolge Self Service BI - Business Intelligence im Mittelstand - schnelle Ergebnisse, nachhaltige Erfolge 04. Juli 2013 Cubeware GmbH zu Gast im Hause der Raber+Märcker GmbH Referent: Uwe van Laak Presales Consultant

Mehr

Ordentliche Geschäftsprozessmodellierung (GPM) nutzt auch Ihrer IT-Infrastruktur. (Was hat GPM mit IT zu tun?) Antonius J.M.

Ordentliche Geschäftsprozessmodellierung (GPM) nutzt auch Ihrer IT-Infrastruktur. (Was hat GPM mit IT zu tun?) Antonius J.M. Ordentliche Geschäftsprozessmodellierung (GPM) nutzt auch Ihrer IT-Infrastruktur (Was hat GPM mit IT zu tun?) Antonius J.M. van Hoof Fachrichtung Informationstechnik GPM-Workshop 07.07.2006 Inhalt Kernpunkte

Mehr

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Gliederung 1. Einführung 3. Rahmenbedingungen in der heutigen Marktwirtschaft 3.1 Situation für Unternehmen 3.2 Situation für Applikationsentwickler 4. Lösungskonzepte

Mehr

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit Jacqueline Bloemen in Kooperation mit Agenda: Anspruch BI Konsolidierung Treiber Was sind die aktuellen Treiber für ein Konsolidierungsvorhaben? Kimball vs. Inmon

Mehr

PERFORMANCE MANAGEMENT

PERFORMANCE MANAGEMENT Seminar: Controlling HS Bremerhaven Roman Allenstein und Benno Buhlmann PERFORMANCE MANAGEMENT GLIEDERUNG Was ist das Performance Management Bestandteile und Theorien Aktivitäten im Performance Management

Mehr

Non-Profit-Organisationen: Vom Controlling zum Strategischen Management

Non-Profit-Organisationen: Vom Controlling zum Strategischen Management Non-Profit-Organisationen: Vom Controlling zum Strategischen Management Einordnung der Begriffe Business Intelligence Strategic Association Management Controlling and Data Warehousing Data Mining, Knowledge

Mehr

Datenbank-basierte Webserver

Datenbank-basierte Webserver Datenbank-basierte Webserver Datenbank-Funktion steht im Vordergrund Web-Schnittstelle für Eingabe, Wartung oder Ausgabe von Daten Datenbank läuft im Hintergrund und liefert Daten für bestimmte Seiten

Mehr

Converged Communication Lösungen als Kommunikationsplattform. WAP/CTI Lösungen

Converged Communication Lösungen als Kommunikationsplattform. WAP/CTI Lösungen Converged Communication Lösungen als Kommunikationsplattform WAP/CTI Lösungen Wir entwickeln Ihren Vorsprung mit WAP-Lösungen von Tenovis: grenzenlose Mobilität in der Kommunikation Im entscheidenden Moment

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

Microsoft Dynamics NAV Technische Details

Microsoft Dynamics NAV Technische Details Microsoft Dynamics NAV Technische Details INHALT Microsoft Dynamics NAV Technische Details........................................ [3] Infrastruktur.............................................. [3] Systemanforderungen.....................................

Mehr

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier Chapter 3: Introduction to ERP Systems Standard Software vs. Individual Software 2 Software wird meist in 2 Phasen erstellt 1. Auftrag eines Kunden zur

Mehr

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft Attributname Name des LO Autor Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung des LOs Keywords Beschreibung Überblick Materialwirtschaft FH-Vorarlberg Studierende der Wirtschaftsinformatik

Mehr

IVY. White Paper. Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy

IVY. White Paper. Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy White Paper IVY Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy Business Process Management (BPM) unterstützt den gesamten Lebenszyklus von Geschäftsprozessen. BPM-Lösungen liefern Technologie

Mehr

Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung

Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung Inhalt 1. Workflow-Management-Systeme im Überblick 2 1.1. SAP Business Workflow 3 2. Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung

Mehr

inxire Enterprise Content Management White Paper

inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management Einleitung Die Informationstechnologie spielt eine zentrale Rolle für den Informationsaustausch und die Zusammenarbeit

Mehr

Modul 7: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB

Modul 7: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB Modul 7: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB M. Leischner 21.11.2009 16:26:47 Netzmanagement Folie 1 Paradigmentwechsel: Technik Wirtschaft Technische Sicht auf des Netzmanagement PSTN, ISDN, corporate

Mehr

smarter mobile Einbindung von mobilen Endgeräten in Geschäftsprozesse Wo? -Kongress GeoMobility - 7. und 8. Dezember 2011

smarter mobile Einbindung von mobilen Endgeräten in Geschäftsprozesse Wo? -Kongress GeoMobility - 7. und 8. Dezember 2011 smarter mobile Einbindung von mobilen Endgeräten in Geschäftsprozesse Wo? -Kongress GeoMobility - 7. und 8. Dezember 2011 1 Agenda 1 Wer wir sind? 2 Grundlagen des Geschäftsprozessmanagement 3 Einbindung

Mehr

Agenda. ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics. ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super!

Agenda. ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics. ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super! ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super! Logistik, Einkauf, Kundenmanagement? Prof. Dr. Winfried Krieger Fachhochschule

Mehr

Summary... 4. Keywords... 4. Granularität der Daten... 5. Mit Vorverdichtung hochaggregierte Daten bereithalten... 6

Summary... 4. Keywords... 4. Granularität der Daten... 5. Mit Vorverdichtung hochaggregierte Daten bereithalten... 6 Inhaltsverzeichnis Summary... 4 Keywords... 4 Granularität der Daten... 5 Mit Vorverdichtung hochaggregierte Daten bereithalten... 6 Partitionierung der Datenbestände... 7 Vergrößerter Aktionsradius von

Mehr

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT RWE Systems AG Erfolgreiche Unternehmen arbeiten nach einem grundlegenden Prinzip: "Wir machen nur das, wovon wir wirklich etwas verstehen. Dort,

Mehr

www.wmc.ch e-life der elektronische Lebenszyklus eines Mitarbeiters

www.wmc.ch e-life der elektronische Lebenszyklus eines Mitarbeiters e-life der elektronische Lebenszyklus eines Mitarbeiters Agenda Idee Konzeption Beispiel Module Fazit 2 Unternehmen aus IT-Sicht Idee Konzeption Beispiel Module Fazit ERP Groupware FileServer Directory

Mehr

Informationssysteme Aufgaben (1)

Informationssysteme Aufgaben (1) Universitätslehrgang Controlling Berichtswesen und Managementinformationssystem SS 2008 A-6600 Reutte - Tränkeweg 18 Phone/Fax: +43 (5672) 64704 - e-mail: g.lovrecki.cat@tnr.at 1 Aufgaben (1) Entscheidungsvorbereitung

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement 1 Einleitung...2 1.1 Business Reengineering und Geschäftsprozessoptimierung...2 1.2 Geschäftsprozess und Workflow...6 2 Prozessmodellierung...9 3 Geschäftsprozessmodellierung

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsinformatik Unterrichtsbeispiel: Zusammenfassendes Projekt Lehrplaneinordnung: - Jgst. 9: Nach 2. Kapitel als Zusammenfassung - Jgst. 10: Projektarbeit (ggf. zu lange her?) In jedem Fall stellt

Mehr