HAUPTVERSAMMLUNG 18. April 2013

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HAUPTVERSAMMLUNG 18. April 2013"

Transkript

1 Welcome Bienvenue Benvenuti Bienvenido Willkommen Welcome Bienvenue Benvenuti HAUPTVERSAMMLUNG 18. April 2013 Bienvenue Benvenuti Bienvenido Willkommen Welcome Bienvenue Benvenuti Bienvenid Willkommen Welcome Bienvenue Benvenuti Bienvenido Willkommen Welcome Bienvenu Joachim Kreuzburg Vorstandsvorsitzender der Sartorius AG Göttingen, 18. April 2013

2 Hinweis Diese Präsentation enthält Aussagen über die zukünftige Entwicklung des Sartorius Konzerns. Die Inhalte dieser Aussagen können nicht garantiert werden, da sie auf Annahmen und Schätzungen beruhen, die gewisse Risiken und Unsicherheiten bergen. Eine Aktualisierung der gemachten Aussagen ist nicht geplant. 2

3 Agenda 1 2 Ereignisreiches Jahr 2012 Geschäftsergebnisse 2012 und Prognose Dividendenvorschlag (TOP 2) 4 Satzungsänderungen (TOP 5) 5 Ergebnisabführungsvertrag (TOP 6) 6 Strategische Positionierung und Perspektiven

4 Ereignis- und erfolgreiches Jahr 2012 Neue Spartenstruktur implementiert Erheblicher Ausbau der Produktionskapazitäten Start der Einführung global vereinheitlichter Geschäftsprozesse und IT-Systeme Portfolio in beiden Sparten durch Zukäufe und Allianzen erweitert Wachstums- und Ertragsziele für 2012 erreicht 4

5 Neue Spartenstruktur seit Januar 2012 Sartorius Konzern ggf. Desinvestition Bioprocess Solutions Lab Products & Services Industrial Weighing 56% Umsatzanteil 32% Umsatzanteil 12% Umsatzanteil Innovative Einwegprodukte und Equipment für die Produktion von Biopharmazeutika Premium-Laborinstrumente, Verbrauchsartikel und Service für die F&E u. Qualitätssicherung Anbieter industrieller Wäge- u. Kontrolltechnik 5

6 Erweiterung der Produktionskapazitäten für Membranen in Göttingen Verdoppelung der Kapazitäten für Polyethersulfon-Membranen Produktionsetage mit Ziehmaschine plus Büros und Labore für F&E und Marketing Baubeginn März 2011, Einweihung April 2012 Investitionsvolumen rd. 25 Mio. Euro 6

7 Neue Produktionsstätte für Fermenter und Bioreaktoren in Guxhagen Standortkonsolidierung und Erweiterung der Produktionskapazitäten in den Bereichen Bioreaktoren und Biotech-Equipment Baubeginn April 2011, Inbetriebnahme Mai 2012 Investitionsvolumen rd. 15 Mio. Euro (Leasingmodell) 7

8 Erweiterte Filter- und neue Bagproduktion in Yauco, Puerto Rico Verlagerung der Bagproduktion von Concord, Kalifornien, nach Yauco, Puerto Rico Ausbau der Filterproduktion Investitionsvolumen rd. 16 Mio. Euro Baubeginn Mai 2011, Einweihung Juni 2012 LEED-Auszeichnung für Produktionsgebäude für ökologisches und nachhaltiges Bauen 8

9 Erster Schritt der Einführung des neuen SAP-Systems erfolgreich Neues SAP-System auf Basis konzernweit standardisierter Geschäftsprozesse Wichtige Voraussetzung für weitere Prozessverbesserungen und die Integration von Zukäufen Im Oktober 2012 zentraler Meilenstein erreicht: Erfolgreiche Inbetriebnahme des neuen Systems am Standort Göttingen Internationale Einführung startet 2013; mehrjähriges Projekt Wichtiger Baustein für weiteres profitables Wachstum 9

10 Regionale Wachstumsinitiative USA: Ausbau der Vertriebsstrukturen 845,7 Mio. Nordamerika ~23 % 2012 Vertrieb Produktion USA ist der weltweit größte Markt für Biopharma und Labor Marktanteile in Nordamerika noch nicht so hoch wie in Europa Vertriebs- und Applikationskapazitäten in 2012 gezielt verstärkt mit dem Ziel, in beiden Sparten Marktanteile zu gewinnen 10

11 Regionale Wachstumsinitiativen China und Indien: Nutzung des starken Marktwachstums 100% Andere 75% Südkorea Peking ,7 Mio. Asien ~24 % 50% 25% 0% Indien Japan China Suzhou Bangkok Shanghai Hongkong Makati City Vertrieb Produktion China und Indien sind die weltweit wachstumsstärksten Pharmamärkte Indien ist bereits anerkannter Biopharma-Standort Ausbau der Biotech-Industrie Teil der 5-Jahresplanung in China Stärkung des Vertriebs, neues Applikationslabor im Bau 11

12 Erfolgreiche Integration des Pipettengeschäfts in die Laborsparte Optimale komplementäre Ergänzung des Laborportfolios Zügige Integration: Vertriebsgesellschaften zusammengeführt, Produktionsstätten als Exzellenz-Zentren erhalten Erfolgreiche Markteinführung von Picus, der kleinsten und leichtesten elektronischen Pipette der Welt Wachstums- und Ertragserwartungen im ersten Jahr voll erfüllt 12

13 Komplettierung des Bioprozess-Portfolios durch Zellkulturmedien Erwerb der Vertriebsrechte des Mediengeschäfts vom Schweizer Life Science Konzern Lonza Vertragsunterzeichnung im Dezember 2012, Vollzug in Q Lonza ist weltweit Nummer 4 im Geschäft mit Zellkulturmedien Übernahme des rund 15-köpfigen Marketingund Vertriebsteams von Lonza Sehr gute strategische Passung zum bisherigen Produktportfolio, insbesondere im Bereich Einweg-Bags 13

14 Erweiterung des Produktportfolios durch Partnerschaften Flexible Einweglösungen für modulares Reinraumsystem Januar 2012 System zur Zellrückhaltung in Kultivierungsprozessen Januar 2012 Sensor zur Glukose-Laktat-Bestimmung in Zellkulturen Februar 2012 Enzyme zur Aufreinigung von biologischen Wirkstoffen Mai 2012 Einweglösung zur sterilen Abfüllung von Medikamenten Juni 2012 Chemometrie-Software zur Optimierung von Dezember 2012 biopharmazeutischen Produktionsprozessen 14

15 Agenda 1 2 Ereignisreiches Jahr 2012 Geschäftsergebnisse 2012 und Prognose Dividendenvorschlag (TOP 2) 4 Satzungsänderungen (TOP 5) 5 Ergebnisabführungsvertrag (TOP 6) 6 Strategische Positionierung und Perspektiven

16 2012 Gewinn je Aktie Umsatz +15% operatives EBITA Dividende 1) 1)2) 3) +20% +19% +17% 1) um Sondereffekte bereinigt 2) exklusive nicht zahlungswirksamer Amortisation und Bewertungseinflüssen aus Sicherungsgeschäften 3) vorgeschlagen 16

17 Fortsetzung des dynamischen Wachstums Auftragseingang in Mio. 749,5 Umsatz in Mio. 866,8 845,7 733,1 Auftragseingang +12,0% in konstanten Währungen Umsatz +11,7% in konstanten Währungen ,7 % ,4 % 17

18 Besonders starke Expansion in Nordamerika und Asien Nordamerika Umsatz 1) in Mio. Europa Umsatz 1) in Mio. Asien Pazifik Umsatz 1) in Mio. Übrige Märkte Umsatz 1) in Mio. Umsatz 1) nach Regionen in % 383,7 419,2 Europa ~49 % Nordamerika ~23% 148,6 191,1 203,8 171,8 845,7 Mio. Übrige Märkte ~4% Asien Pazifik ~24% 29,0 31, ,9 % + 8,6 % + 13,0 % + 8,8 % Wachstumsraten in konstanten Währungen Europa trotz Wachstum erstmalig unter 50 Prozent Umsatzanteil In Nordamerika sehr gute Geschäftsentwicklung in der Bioprozess- und Laborsparte 1) nach Sitz des Kunden; Stichtag 31. Dezember

19 Herausragendes Wachstum der Sparte Bioprocess Solutions Auftragseingang in Mio. 432,0 479,5 Umsatz in Mio. 410,2 474,2 + 11,0% (+ 7,3% wb) + 15,6% (+ 11,8% wb) EBITDA & EBITA operativ 2), in Mio. 104,7 Margen in % ,7 71,6 88, ,4 17,5 22,1 18, ,4% + 22,9% FY 2011 FY Umsatz in Mio. operative 1) EBITDA-Marge 1) um Sondereffekte bereinigt operative 1) EBITA-Marge 19

20 Erfolgreicher Start der Sparte Lab Products & Services Auftragseingang in Mio. 282,0 Umsatz in Mio. 268,9 216,0 222,0 EBITDA & EBITA operativ 1), in Mio. 37,0 + 26,6% + 30,5% (+ 26,2% wb) + 21,1% (+ 17,1% wb) 46,8 30,7 36,9 + 20,1% Margen in % Umsatz in Mio. operative 1) EBITDA-Marge 1) um Sondereffekte bereinigt operative 1) EBITA-Marge ,7 17,4 13,8 13,7 FY 2011 FY

21 Solide Entwicklung der Sparte Industrial Weighing Auftragseingang in Mio. 101,4 105,4 Umsatz in Mio. 100,9 102,7 + 3,9% (+ 1,9% wb) + 1,8% (- 0,2% wb) EBITDA & EBITA operativ 1), in Mio. 11,9 12,1 9,9 10,1 Margen in % , ,8 12 9,8 9, ,5% + 2,6% FY 2011 FY Umsatz in Mio. operative 1) EBITDA-Marge 1) um Sondereffekte bereinigt operative 1) EBITA-Marge 21

22 Konzern insgesamt mit deutlicher Gewinnsteigerung EBITDA operativ 1), in Mio. EBITA operativ 1), in Mio. EBITDA-/EBITA-Marge operativ Gewinn je Aktie 1)2) operativ, in 163,6 136,6 112,2 135, ,1 9,3 14,1 10,1 16,7 13,0 18,6 19,3 15,3 16,0 EBITDA-Marge EBITA-Marge Stammaktie 3,09 3,69 Vorzugsaktie 3,11 3, ) ) ) ) % % +19,4 % +19,3 % 1) um Sondereffekte bereinigt 2) exklusive nicht zahlungswirksamer Amortisation und Bewertungseinflüssen aus Sicherungsgeschäften 22

23 Finanz- und Bilanzkennziffern auf sehr solidem Niveau Finanzkennzahlen Dynamischer Verschuldungsgrad Nettoverschuldung/Operatives EBITDA Sartorius Konzern ,0 2,7 2,6 Eigenkapitalquote in % 38,1 1) 37,7 Nettoverschuldung in Mio. 264,8 303,8 1,8 1,9 1,9 Gearing 0,7 0,8 Zinsdeckung 2) 13,9 17,0 Operativer Cashflow in Mio. 79,0 53, ) ) ) ) Nettoverschuldung in Mio. Nettoverschuldung im Verhältnis zu EBITDA 1) Anpassung wegen abschließender Kaufpreisallokation Biohit LH 2) um Sondereffekte bereinigt 23

24 Konzernweit rund Mitarbeiter Konzern Anzahl Mitarbeiter 1) Deutschland Anzahl Mitarbeiter 1) Mitarbeiter nach Regionen in % 1) Europa ~66 % Nordamerika ~11% ) ,4 % + 4,2 % ~5.500 Personen Asien Pazifik ~20% Übrige Märkte ~3 % Integration von rund 400 neuen Mitarbeitern durch die Biohit LH Akquisition Schaffung neuer Arbeitsplätze in allen Regionen 1) Stichtag 31. Dezember ) ohne Biohit LH Mitarbeiter 24

25 Exzellente Entwicklung der Sartorius-Aktien Kursentwicklung 2012: Sartorius StA +111,8% Sartorius VzA +89,4% SSB-Aktie +49,9% DAX +29,1% TecDAX +20,9% Börsenwert Sartorius AG Börsenwert Sartorius Konzern 1,4 Mrd. 1,8 Mrd VzA im TecDax seit 25

26 Ambitionierte Ziele für 2013 Umsatzwachstum 1) in % ~ 6 % - 9 % 845, e EBITDA-Marge 2)3) operativ, in % 19,0 ~19, e Stärkster Wachstumsbeitrag von der Sparte Bioprocess Solutions erwartet Lab Products & Services und Industrial Weighing mit moderateren Wachstumsraten; höhere Unsicherheit aufgrund der konjunkturellen Lage Kleine Veränderungen in der Gewinn- und Verlustrechnung hinsichtlich der Allokation der Amortisation und der Sonstigen Steuern Wichtigste Ertragskennzahl in Zukunft das operative EBITDA statt des operativen EBITA Planung der Investitionsquote mit rd. 7% weiterhin etwas über dem Durchschnitt 1) in konstanten Währungen 2) angepasst an die neue Reporting-Struktur 3) um Sondereffekte bereinigt 26

27 Agenda 1 2 Ereignisreiches Jahr 2012 Geschäftsergebnisse 2012 und Prognose Dividendenvorschlag (TOP 2) 4 Satzungsänderungen (TOP 5) 5 Ergebnisabführungsvertrag (TOP 6) 6 Strategische Positionierung und Perspektiven

28 TOP 2: Dividendenvorschlag Dividende pro StA in Dividende pro VzA in Ausschüttungssumme in Mio. 0,80 0,94 0,82 0,96 13,8 16, ,5 % ,1 % ,3 % Ausschüttungsquote bezogen auf den Jahresüberschuss liegt wie im Vorjahr bei rd. 33% Ausschüttungsquote bezogen auf den bereinigten Nettogewinn liegt bei rd. 26% (Vorjahr knapp 27%) 28

29 Agenda 1 2 Ereignisreiches Jahr 2012 Geschäftsergebnisse 2012 und Prognose Dividendenvorschlag (TOP 2) 4 Satzungsänderungen (TOP 5) 5 Ergebnisabführungsvertrag (TOP 6) 6 Strategische Positionierung und Perspektiven

30 TOP 5: Satzungsänderungen 1/2 Redaktionelle Änderung in 3 (1) und 14 (2) 3 Bekanntmachungen und Informationen (1) Die Bekanntmachungen der Gesellschaft erfolgen im Bundesanzeiger, soweit das Gesetz nicht anderes vorsieht. 14 Einberufung (2) Die Hauptversammlung ist mindestens dreißig Tage vor dem Tag, bis zu dessen Ablauf sich die Aktionäre nach 15 Absatz (1) anzumelden haben, durch Bekanntmachung im Bundesanzeiger einzuberufen. Der Tag der Einberufung ist nicht mitzurechnen. 30

31 TOP 5: Satzungsänderungen 2/2 Synopse Alt Neu liegt den Unterlagen bei Weiterentwicklung des Aufsichtsrats-Vergütungssystems - 12 (1) und 12 (2) Vorschlag: Ablösung des bisherigen Vergütungssystems mit fixen und erfolgsabhängigen Bestandteilen durch ein reines Festvergütungssystem Bisheriges System enthielt: Grundvergütung, Sitzungsgeld und variable Vergütung (orientiert an der Dividende für die Stammaktie) Neues System enthält: Grundvergütung, Sitzungsgeld Berechnungsbeispiel auf Basis 2012 Aufsichtsratsmitglied ohne Ausschusstätigkeit: Bisheriges System Euro; Neues System Euro Aufsichtsratsmitglied mit Ausschusstätigkeit: Bisheriges System Euro; Neues System Euro Aufsichtsratsvergütung gesamt: Bisheriges System Euro; Neues System Euro Annahmen: Fünf Plenumssitzungen, neun Ausschusssitzungen; Ausschüttung einer Dividende von 0,94 /Stammaktie 31

32 Agenda 1 2 Ereignisreiches Jahr 2012 Geschäftsergebnisse 2012 und Prognose Dividendenvorschlag (TOP 2) 4 Satzungsänderungen (TOP 5) 5 Ergebnisabführungsvertrag (TOP 6) 6 Strategische Positionierung und Perspektiven

33 TOP 6: Ergebnisabführungsvertrag Detaillierte Informationen im Gemeinsamen Bericht über den Ergebnisabführungsvertrag einsehbar am Wortmeldetisch und unter Holdingstruktur stellt seit 2011 robuste Dividendenfähigkeit der Sartorius AG auch bei einer möglichen vorübergehend schwierigen Geschäftslage sicher Steuerlich weiteres Optimierungspotenzial in Höhe von rd. 0,8 Mio. Euro pro Jahr vorhanden, insbesondere da gewisse Aufwandspositionen der Sartorius AG nicht mit steuerlichen Gewinnen von Tochtergesellschaften verrechnet werden können Realisierung des Optimierungspotenzials durch Abschluss eines Ergebnisabführungsvertrags zwischen der Sartorius AG und ihrer 100%-igen Tochtergesellschaft Sartorius Lab Holding GmbH In diesem Zusammenhang auf der nächsten Konzernebene Abschluss eines weiteren Ergebnisabführungsvertrags und Umsetzung einer Treuhandstruktur 33

34 Agenda 1 2 Ereignisreiches Jahr 2012 Geschäftsergebnisse 2012 und Prognose Dividendenvorschlag (TOP 2) 4 Satzungsänderungen (TOP 5) 5 Ergebnisabführungsvertrag (TOP 6) 6 Strategische Positionierung und Perspektiven

35 Bioprocess Solutions Sartorius Beitrag zur Gesundheit Unsichtbar, aber wichtig 35

36 Weltweit führende Marktpositionen Filtration Unter den TOP 3 Fluid Management #1 Fermentation #1 Zellkulturmedien #4 Wettbewerbsumfeld Pall Merck Millipore Thermo Fisher ATMI Merck Millipore NBS (Eppendorf) Applikon ABEC GE Thermo Fisher Life Science Technologies Sigma Thermo Fisher 36

37 Starke nachhaltige Wachtumstrends Globale Trends Alternde Bevölkerung in westlichen Ländern Bevölkerungswachstum und besserer Zugang zu Gesundheitssystemen in Entwicklungsländern Zunahme von chronischen und Zivilisationserkrankungen Technologietrends Höhere Ausbeute und größere Effizienz bei Zellkulturen Personalisierte Medizin Biopharma wächst stark Biotech 138 Pharmagesamtmarkt 856 CAGR* 6-9% CAGR* 3-6% Biotech 195 Pharmagesamtmarkt 1080 Quelle: IMS Market Prognosis, April Alle Angaben in US$ Mrd. * Compound Annual Growth Rate Trend zu Einwegtechnologien Zweistellige Wachstumsraten Höchstes Wachstum in innovativen Segmenten wie Bioreaktoren, Fluid Management Branchentrends Ablaufende Patente Gesundheitsreformen steigender Kostendruck Sinkende F&E-Effizienz Biotechnologietrends Weitere Marktdurchdringung von Bio-Medikamenten Indikationserweiterungen Starke Pipelines (e.g. mabs ) Marketed Phase III reg. Phase II 1 Phase I 1) DataMonitor Monoclonal Antibodies 2010, HC Slidepack 10/10 37

38 Lösungsanbieter-Strategie konsequent weiter vorantreiben Zellkulturmedien Fermentation Zellernte Pufferlösungen -vorbereitung Aufreinigung Medien Vorgefüllte Einwegbeutel Mischsysteme Sterilfilter Einwegbeutel und Behälter zur Lagerung Virusinaktivierungstechnologien Seed-Bioreaktoren Produktionsfermenter Steuerungstechnologien Freeze-Thaw- Technologien Tiefen- und Vorfilter zur Zellabtrennung Crossflow-Systeme und -Verbrauchsmaterialien Konfigurierbare Lösungen Sterilfilter Pufferlösungen Vorgefüllte Einwegbeutel Einweg-Mischtechnologien Einwegbeutel und Behälter Steuerungstechnologien Crossflow-Systeme und -Verbrauchsmaterialien Membranchromatographie Virusinaktivierungstechnologien Sterilfilter Weitere neue Produkte & Lösungen über Eigenentwicklungen, Allianzen und komplementäre Zukäufe 38

39 Eckpunkte der mittelfristigen Weiterentwicklung Dynamische Umsetzung der organischen Wachstumspotenziale Integration innovativer Technologien durch Partnerschaften etc. Komplementäre Ergänzungen des Produktportfolios durch Allianzen und Akquisitionen Nutzung der Skaleneffekte des Geschäftsmodells 39

40 Lab Products & Services Präzision im Labor - Schnell, sicher, zuverlässig 40

41 Führende Marktpositionen in den wesentlichen Produktkategorien Laborwaagen Pipetten Verbrauchsartikel Laborwassersysteme #2 Unter den TOP 4 Unter den TOP 3 Unter den TOP 4 Wettbewerbsumfeld Mettler Toledo Eppendorf Merck Millipore Merck Millipore Mettler Toledo Pall Elga Thermo Fisher GE Whatman Thermo Fisher Gilson 41

42 Ausbau des neuen Geschäftsmodells Laborgeräte ~67 % Verbrauchsmaterial & Service ~33 % ~269 Mio. 1) Laborinstrumente Verbrauchsartikel & Zubehör + + Service 1) Zahlen

43 Eckpunkte der mittelfristigen Weiterentwicklung Weitere Etablierung der Synergien zwischen den Geschäftsfeldern Gezielter Ausbau des Direktvertriebs Intensivierung des E-Business Komplementäre Ergänzungen des Produktportfolios durch Allianzen und Akquisitionen 43

44 Industrial Weighing Premiumanbieter für Industrielle Wäge- und Kontrolltechnik

45 Perspektiven im Bereich Industrielle Wäge- und Kontrolltechnik Premiumanbieter, wettbewerbsfähige Produkte, attraktive und breite Kundenbasis Profitables Geschäft mit guten Bruttomargen Langfristig als globales Stand-Alone-Geschäft relativ klein Derzeit konkrete Prüfung von Optionen zum Verkauf der Sparte 45

46 Systematischer weltweiter Vertriebsausbau in Bioprozess und Labor Kundensegmentierung Organisationsentwicklung Aufbau von Ressourcen Besonderer Fokus auf Kunden mit hohem Umsatzpotenzial Erhöhung der aktiven Zeit beim Kunden Stärkere technische und Backoffice-Unterstützung Ausbau des E-Business Angebots Verbesserte Tools zur effektiven Vertriebssteuerung 46

47 Kontinuierlich weitere Investitionen in Produktionskapazitäten In vielen Bereichen Erweiterungen in der Umsetzung: Ausbau der Spritzgussfertigung (Göttingen) Spritzgusskomponenten werden für alle Einwegprodukte benötigt Verdoppelung der Kapazitäten, Einweihung 19. April 2013 Erweiterung der Kapazitäten für Bags (Aubagne) Starkes Wachstum des Fluid Management-Geschäfts Inbetriebnahme neuer Produktions- und Logistikflächen in 2014 Ausbau der Laborwaagenfertigung (Göttingen) Modulare, teil-automatisierte Produktion Schrittweiser Kapazitätsaufbau Ausbau der Produktion für Pipettenspitzen (Kajaani) Inbetriebnahme erweiterter Kapazitäten bis

48 Nachhaltiges, profitables Wachstum in den letzten 10 Jahren ,3 16, ,5 9,0 11,1 11,4 9,3 10,1 13, , Umsatz in Mio. Underlying EBITA-Marge in % ) ) ) ) Umsatz (wb) EBITA Nettogewinn Börsenwert x2 x10 x x16 1) EBITA um Sondereffekte bereinigt 48

49 Sartorius 2020: Fortsetzung des profitablen Wachstumskurses 2 Mrd. Umsatz Regionale Wachstumsinitiativen USA: Ausbau von Marktanteilen China Indien: Nutzung des starken Marktwachstums Portfolio Komplementäre Ergänzungen durch Zukäufe und Allianzen Neue Produkte Investitionen in Infrastruktur Standardisierte Geschäftsprozesse und IT-Systeme Ausbau der Produktionskapazitäten 19,0% ~19,5% ~23% EBITDA-Marge e

50 Göttingen Hauptversammlung der Sartorius AG 18. April 2013 Göttingen Hauptversammlung lders Meeting of Sartorius Stedim Biotech S.A. April 16, 2013 Aubagne Annual Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Hauptversammlung der Sartorius AG 18. April 2013 Göttingen Hauptversammlung der Sartori AG 18. April 2013 Hauptversammlung der Sartorius AG Göttingen 18. April 2013 Sartorius

Sartorius Präsentation

Sartorius Präsentation Sartorius Präsentation NORD/LB Investorenkonferenz 11. Juni 2012 Joachim Kreuzburg, CEO Seite 1 Disclaimer Diese Präsentation enthält Aussagen über die zukünftige Entwicklung des Sartorius Konzerns. Die

Mehr

Bilanzpressekonferenz 2015. Joachim Kreuzburg, CEO 2. März 2015

Bilanzpressekonferenz 2015. Joachim Kreuzburg, CEO 2. März 2015 Bilanzpressekonferenz 2015 Joachim Kreuzburg, CEO 2. März 2015 1 Hinweis Diese Präsentation enthält Aussagen über die zukünftige Entwicklung des Sartorius Konzerns. Die Inhalte dieser Aussagen können nicht

Mehr

Investorenpräsentation. Hildesheim 16. Juli 2015

Investorenpräsentation. Hildesheim 16. Juli 2015 Investorenpräsentation Hildesheim 16. Juli 2015 Hinweis Diese Präsentation enthält Aussagen über die zukünftige Entwicklung des Sartorius Konzerns. Die Inhalte dieser Aussagen können nicht garantiert werden,

Mehr

HAUPTVERSAMMLUNG 9. April 2015

HAUPTVERSAMMLUNG 9. April 2015 Welcome Bienvenue Benvenuti Bienvenido Willkommen Welcome Bienvenue Benvenuti HAUPTVERSAMMLUNG 9. April 2015 Bienvenue Benvenuti Bienvenido Willkommen Welcome Bienvenue Benvenuti Bienvenid Willkommen Welcome

Mehr

Unternehmenspräsentation Januar 2013

Unternehmenspräsentation Januar 2013 Unternehmenspräsentation Januar 2013 Agenda 1 Sartorius in Kürze 2 Bioprocess Solutions Sparte 3 Lab Products & Services Sparte 2 Wägetechnik seit 1870 Kerntechnologie von Sartorius Florenz Sartorius Analysenwaage

Mehr

Sartorius Unternehmenspräsentation. turning science into solutions Seite 1

Sartorius Unternehmenspräsentation. turning science into solutions Seite 1 Sartorius Unternehmenspräsentation turning science into solutions Seite 1 Agenda 1 2 3 4 Sartorius in Kürze Sparte Bioprocess Solutions Sparte Lab Products & Services Sparte Industrial Weighing Seite 2

Mehr

Präsentation Journalisten-Call. Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive

Präsentation Journalisten-Call. Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive Präsentation Journalisten-Call Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive Zukunftsgerichtete Aussagen Die vorliegende Präsentation enthält verschiedene

Mehr

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2007/2008

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2007/2008 Hauptversammlung Geschäftsjahr 2007/2008 Harald J. Joos, Vorstandsvorsitzender Düsseldorf, 3. März 2009 2 Agenda Geschäftsentwicklung im Geschäftsjahr 2007/2008 Finanzkennzahlen im Geschäftsjahr 2007/2008

Mehr

HAUPTVERSAMMLUNG. Nürtingen 21. Juni 2010

HAUPTVERSAMMLUNG. Nürtingen 21. Juni 2010 HAUPTVERSAMMLUNG Nürtingen 21. Juni 2010 AGENDA KEY FACTS 2009 DAS GESCHÄFTSJAHR 2009 AUSBLICK 2010 WACHSTUMSSTRATEGIE 2015 Hauptversammlung 2010 HUGO BOSS 21. Juni 2010 2 / 44 HUGO BOSS HAT STÄRKE BEWIESEN

Mehr

Hauptversammlung der KSB Aktiengesellschaft. 16. Mai 2012

Hauptversammlung der KSB Aktiengesellschaft. 16. Mai 2012 Hauptversammlung der KSB Aktiengesellschaft 16. Mai 2012 Die Themen 1. Geschäftsentwicklung 2011 2. Strategieumsetzung 2011 3. Ausblick und Ziele 2012 2 Neue Aufgabenteilung im Vorstand Seit 1. April 2012

Mehr

FIRE.sys-Frühlings-Roadshow 2010

FIRE.sys-Frühlings-Roadshow 2010 Platzhalter Bild FIRE.sys-Frühlings-Roadshow 2010 Und alle blicken durch! Ein Erfahrungsbericht der Sartorius AG turning science into solutions Platzhalter Bild Agenda Sartorius in Kürze Geschäftsberichts-Prozess

Mehr

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

Hauptversammlung 2014 in Augsburg

Hauptversammlung 2014 in Augsburg Hauptversammlung 2014 in Augsburg 28. Mai 2014 Hauptversammlung 2014 in Augsburg Rede des Vorstandsvorsitzenden 28. Mai 2014 KUKA Konzern Creating new Dimensions KUKA Aktiengesellschaft Seite 3 I 28. Mai

Mehr

Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro

Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz 15. März 2016 Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro HERZOGENAURACH, 15. März 2016. Umsatz steigt um mehr als 9 % EBIT-Marge vor Sondereffekten

Mehr

Bilanzmedienkonferenz 2015 Herzlich willkommen. BMK, 17. Februar 2015

Bilanzmedienkonferenz 2015 Herzlich willkommen. BMK, 17. Februar 2015 Bilanzmedienkonferenz 2015 Herzlich willkommen 1 Disclaimer Diese Präsentation enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen oder Meinungen, die auf derzeitigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

JENOPTIK AG Telefonkonferenz Ergebnisse des 1. Quartals 2009 und Ausblick. 13. Mai 2009

JENOPTIK AG Telefonkonferenz Ergebnisse des 1. Quartals 2009 und Ausblick. 13. Mai 2009 JENOPTIK AG Telefonkonferenz Ergebnisse des 1. Quartals 2009 und Ausblick 13. Mai 2009 Jenoptik - a global optoelectronics player Konzernergebnis 1. Quartal 2009 Segmentberichterstattung Ausblick 1. Quartal

Mehr

Hauptversammlung der Infineon Technologies AG

Hauptversammlung der Infineon Technologies AG Hauptversammlung der Infineon Technologies AG Dominik Asam Finanzvorstand München, 12. Februar 2015 Infineon-Konzern Kennzahlen GJ 2013 und GJ 2014 3.843 +12% Umsatz In % vom Umsatz 4.320 GJ 2013 377 9,8%

Mehr

Hauptversammlung 2014

Hauptversammlung 2014 Hauptversammlung 2014 23. Mai 2014 www.xing.com DR. THOMAS VOLLMOELLER - CEO 2 INITIATIVEN ZUR REVITALISIERUNG DES WACHSTUMS Situation 2012: Rückläufige Wachstumsraten Initiativen 2013 2009 45,1 Mio. 29%

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation ALLGEIER HOLDING AG München, Juni 2011 1 2 Allgeier gehört zu den führenden IT Beratungs- & Services- Gesellschaften in Deutschland > Allgeier ist die Nummer 2 der mittelständischen

Mehr

Willkommen bei der Deufol AG

Willkommen bei der Deufol AG Willkommen bei der Deufol AG 2011 Agenda 1 Das zurückliegende Jahr 2010 Ein Meilenstein der Unternehmensgeschichte 2 Jahresabschluss 2010 3 Erstes Quartal 2011 4 Planung 2011 / Strategie Seite 2 Das zurückliegende

Mehr

Für das Geschäftsjahr 2016 erwartet Beiersdorf für den Konzern ein Umsatzwachstum von 3-4% sowie eine leichte Verbesserung der EBIT-Umsatzrendite.

Für das Geschäftsjahr 2016 erwartet Beiersdorf für den Konzern ein Umsatzwachstum von 3-4% sowie eine leichte Verbesserung der EBIT-Umsatzrendite. PRESSEMITTEILUNG Beiersdorf weiter auf Wachstumskurs Umsatz und Ergebnis 2015 deutlich gesteigert Konzernumsatz wächst organisch um 3,0% (nominal 6,4%) EBIT-Umsatzrendite auf neuen Höchstwert von 14,4%

Mehr

Präsentation ThyssenKrupp

Präsentation ThyssenKrupp RV Bank Rhein-Haardt eg 11.06.2007 0 Präsentation ThyssenKrupp Günter Prystupa Investor Relations Unternehmenspräsentation RV Bank Rhein-Haardt eg 11. Juni 2007 RV Bank Rhein-Haardt eg 11.06.2007 1 Agenda

Mehr

27.03.2015 KPS AG Hauptversammlung 2015. Willkommen!

27.03.2015 KPS AG Hauptversammlung 2015. Willkommen! Willkommen! KPS AG Hauptversammlung 2015 Dietmar Müller München, 27.03.2015 01 Zielsetzungen 02 Finanzkennzahlen 03 Bilanz / GuV 04 Corporate Governance 05 Prognose 2014/15 Zielsetzungen für das GJ 2013/14

Mehr

Sartorius Konzern Geschäftsbericht 2014

Sartorius Konzern Geschäftsbericht 2014 Sartorius Konzern Geschäftsbericht 2014 Auftragseingang und Umsatz in Mio. 950 681,1 749,5 866,8 912,3 819,6 929,2 659,3 733,1 845,7 887,3 791,6 891,2 Underlying EBITDA 1) in Mio. 200 110,2 136,6 161,1

Mehr

HAUPTVERSAMMLUNG 2015

HAUPTVERSAMMLUNG 2015 WILLKOMMEN DÜRR AKTIENGESELLSCHAFT HAUPTVERSAMMLUNG 2015 Bietigheim-Bissingen, 15. Mai 2015 www.durr.com WILLKOMMEN DÜRR AKTIENGESELLSCHAFT HAUPTVERSAMMLUNG 2015 Ralf W. Dieter, Vorstandsvorsitzender Bietigheim-Bissingen,

Mehr

Sartorius Konzern Geschäftsbericht 2013

Sartorius Konzern Geschäftsbericht 2013 Sartorius Konzern Geschäftsbericht 2013 Auftragseingang und Umsatz in Mio. Underlying EBITDA und EBITA in Mio. 950 615,1 681,1 749,5 866,8 912,3 602,1 659,3 733,1 845,7 887,3 175 85,1 110,2 136,6 161,1

Mehr

20. Juni 2012 ÜBERNAHME VON BONITA

20. Juni 2012 ÜBERNAHME VON BONITA 20. Juni 2012 ÜBERNAHME VON BONITA 0 DISCLAIMER Das vorliegende Dokument enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf aktuellen Schätzungen und Annahmen des Managements der TOM TAILOR Holding AG

Mehr

Pressemitteilung 16. November 2012. Henkel stellt Wachstumsstrategie und Finanzziele bis 2016 vor. Outperform Globalize Simplify Inspire

Pressemitteilung 16. November 2012. Henkel stellt Wachstumsstrategie und Finanzziele bis 2016 vor. Outperform Globalize Simplify Inspire Pressemitteilung 16. November 2012 Outperform Globalize Simplify Inspire Henkel stellt Wachstumsstrategie und Finanzziele bis 2016 vor Starkes Potenzial für beschleunigtes Wachstum und steigende Profitabilität

Mehr

Unternehmensstrategie

Unternehmensstrategie 20. September 2002, München Vorsitzender des Vorstands Infineon Technologies AG Seite 1 Never stop thinking. Ausgangsbasis der Langfristige Ausrichtung des Unternehmens Erfahrungen aus IMPACT und IMPACT²

Mehr

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 EnBW Energie Baden-Württemberg AG Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 Frank Mastiaux Vorsitzender des Vorstands EnBW Energie Baden-Württemberg AG Seit Mitte 2013: Strategie EnBW 2020 mit klarem

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2013 60 Years of Passion for Logistics. Dr. Volker Hues, CFO 8. August 2013

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2013 60 Years of Passion for Logistics. Dr. Volker Hues, CFO 8. August 2013 Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2013 60 Years of Passion for Logistics Dr. Volker Hues, CFO 8. August 2013 Highlights 2. Quartal 2013 starkes 2. Quartal für Jungheinrich Auftragseingangswert

Mehr

Jungheinrich-Konzern Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 6. November 2013 60 Years of Passion for Logistics

Jungheinrich-Konzern Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 6. November 2013 60 Years of Passion for Logistics Jungheinrich-Konzern Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 6. November 2013 60 Years of Passion for Logistics Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 6. November 2013 Highlights 3. Quartal 2013 3. Quartal

Mehr

Strategieprogramm onetui zur Wertsteigerung und Wiederherstellung der Dividendenfähigkeit

Strategieprogramm onetui zur Wertsteigerung und Wiederherstellung der Dividendenfähigkeit Strategieprogramm onetui zur Wertsteigerung und Wiederherstellung der Dividendenfähigkeit Frankfurt, 15. Mai 2013 Seite 1 Vorbehalt bei zukunftsgerichteten Aussagen Die vorliegende Präsentation enthält

Mehr

Fresenius Medical Care legt Zahlen für drittes Quartal 2015 vor und bestätigt Ausblick für das Gesamtjahr 2015

Fresenius Medical Care legt Zahlen für drittes Quartal 2015 vor und bestätigt Ausblick für das Gesamtjahr 2015 Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.freseniusmedicalcare.com/de

Mehr

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Agenda «Unser Unternehmen Jahresabschluss 2012 Highlights im 1.

Mehr

Die Masterflex Group. 30. März 2015

Die Masterflex Group. 30. März 2015 Die Masterflex Group 30. März 2015 Agenda Überblick 3 Das Jahr 2014 in Zahlen 4 Aktionariat 10 Das Geschäftsmodell 11 Unsere Wachstumsstrategie 14 Ausblick 16 Anhang 18 2 Die Masterflex SE im Überblick

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013. Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013. Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013 Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013 Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013 Highlights 1. Quartal 2013 Weltmarkt für Flurförderzeuge stabil, Marktvolumen Europa gut 3 % unter

Mehr

Bilanzpressekonferenz 2005

Bilanzpressekonferenz 2005 Bilanzpressekonferenz 2005 DPWN Meilensteine 2004 - Umsatz und Ergebnis verbessert. DPWN schuldenfrei. - BRIEF in Deutschland gestärkt, international ausgebaut. - Postbank Entwicklung bestätigt IPO - Wachstum

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

Investor Relations News

Investor Relations News Investor Relations News 8. Mai 2014 > Bilfinger startet mit stabilem ersten Quartal ins Jahr 2014 > Trennung von Geschäftsfeld Construction geplant Leistung und bereinigtes Ergebnis akquisitionsbedingt

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 DIRK KALIEBE 24. Juli 2015 Im Geschäftsjahr 2013/2014 haben wir erstmals nach fünf Jahren die schwarze Null erreicht. Heidelberger Druckmaschinen AG 2 Im Geschäftsjahr

Mehr

RWE: Ein Konzern, zwei zukunftsfähige Unternehmen

RWE: Ein Konzern, zwei zukunftsfähige Unternehmen RWE: Ein Konzern, zwei zukunftsfähige Unternehmen Essen, 01. Dezember 2015 Peter Terium Vorstandsvorsitzender Bernhard Günther Finanzvorstand Der Börsengang der neuen Tochtergesellschaft ist der nächste

Mehr

ERGEBNISSE 3. QUARTAL 2015 (IFRS, NICHT TESTIERT)

ERGEBNISSE 3. QUARTAL 2015 (IFRS, NICHT TESTIERT) ERGEBNISSE 3. QUARTAL (IFRS, NICHT TESTIERT) 28. Oktober Software AG. All rights reserved. ZUKUNFTSGERICHTETE AUSSAGEN Diese Präsentation enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf Annahmen des Vorstands

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Halbjahreskonzernabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für den Zeitraum vom 01.10.2009 bis 31.03.2010 Seite 1 Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, die DATAGROUP IT Services AG (WKN A0JC8S)

Mehr

Bilanzpresse- und Analystenkonferenz Dortmund, 30. März 2015

Bilanzpresse- und Analystenkonferenz Dortmund, 30. März 2015 Bilanzpresse- und Analystenkonferenz Dortmund, 30. März 2015 Unser Geschäft adesso optimiert die Kerngeschäftsprozesse von Unternehmen durch Beratung und kundenindividuelle Softwareentwicklung. 2 Unser

Mehr

PALFINGER AG Vorläufiges Ergebnis 2010. Jänner 2011

PALFINGER AG Vorläufiges Ergebnis 2010. Jänner 2011 PALFINGER AG Vorläufiges Ergebnis 2010 Jänner 2011 PALFINGER auf einen Blick International führender Hersteller hydraulischer Hebe-, Ladeund Handlingsysteme für Nutzfahrzeuge Nr. 1 bei Knickarmkranen,

Mehr

VR-AktienForum 2013 - SdK Laupheim

VR-AktienForum 2013 - SdK Laupheim VR-AktienForum 2013 - SdK Laupheim Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Laupheim, 10. Oktober 2013 Agenda 1 Deutsche Post DHL im Überblick 2 Finanzergebnisse H1 2013 3 Die Aktie der Deutsche Post DHL

Mehr

Dividendenvorschlag von 3,00 Euro führt das Feld der Solartitel im TecDAX an

Dividendenvorschlag von 3,00 Euro führt das Feld der Solartitel im TecDAX an Pressemitteilung der SMA Solar Technology AG SMA Solar Technology AG übertrifft Rekordergebnis des Vorjahres Umsatz auf 1,9 Mrd. Euro verdoppelt Rekord-EBIT-Marge von 26,9 % Hoher Cash Flow durch geringe

Mehr

Continental AG peilt einen Jahresumsatz von 25 Milliarden Euro an

Continental AG peilt einen Jahresumsatz von 25 Milliarden Euro an Pressemitteilung - 1 - Continental AG peilt einen Jahresumsatz von 25 Milliarden Euro an Automobilzulieferer wird Netto-Finanzschulden 2008 wie geplant zurückführen Umsatz steigt nach neun Monaten auf

Mehr

Sartorius Konzern Zwischenbericht Januar bis März 2014

Sartorius Konzern Zwischenbericht Januar bis März 2014 Sartorius Konzern Zwischenbericht Januar bis März 1 Kennzahlen zum 1. Quartal in Mio., sofern nicht anderweitig angegeben Auftragseingang und Umsatz Konzern Bioprocess Solutions Lab Products & Services

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

ProSiebenSat.1 schließt das Jahr 2011 erneut mit einem Rekordergebnis ab

ProSiebenSat.1 schließt das Jahr 2011 erneut mit einem Rekordergebnis ab Pressemitteilung ProSiebenSat.1 schließt das Jahr 2011 erneut mit einem Rekordergebnis ab Seite 1 Konzernumsatz um 6,0 Prozent auf 2,756 Mrd Euro gesteigert Recurring EBITDA von 791,5 Mio Euro auf 850,0

Mehr

Bilfinger Engineering und Services: Konzernumbau trägt Früchte

Bilfinger Engineering und Services: Konzernumbau trägt Früchte Bilfinger Engineering und Services: Konzernumbau trägt Früchte Roland Koch Vorstandsvorsitzender Bilfinger SE, Mannheim 13. März 2013 Erfolgreiches Geschäftsjahr 2012 Anstieg von Leistung und Auftragseingang

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Ihr Ansprechpartner investor.relations@merckgroup.com Datum: 14. August 2012 Merck Q2 2012: Transformationsprozess zeigt erste Ergebnisse Merck erzielt solides Umsatzwachstum getragen von allen Sparten

Mehr

Hauptversammlung 2016

Hauptversammlung 2016 Hauptversammlung 2016 Rice Powell, Vorstandsvorsitzender Frankfurt am Main 12. Mai 2016 AGENDA Rückblick auf 2015 1 Unsere Wachstumsstrategie 2 Ausblick 2016 und langfristige Ziele 3 2 Hauptversammlung

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 30. April 2008 Joachim Weith Konzern-Kommunikation Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr@fmc-ag.de www.fmc-ag.de Fresenius Medical Care mit sehr gutem Start

Mehr

Wachstumspfad mit Stolpersteinen

Wachstumspfad mit Stolpersteinen Tirage: 35324 Poids: Présentation de la page, grand format 12. juin 2010 AUSLAND, SEITE 31: Wachstumspfad mit Stolpersteinen Generikaindustrie hat Sorgen in den USA Verzögerte Zulassung von biotechnischen

Mehr

Hauptversammlung der Fresenius SE & Co. KGaA Herzlich Willkommen. 11. Mai 2012

Hauptversammlung der Fresenius SE & Co. KGaA Herzlich Willkommen. 11. Mai 2012 Hauptversammlung der Fresenius SE & Co. KGaA Herzlich Willkommen 11. Mai 2012 Agenda I. Geschäftsentwicklung 2011 II. Kursentwicklung III. 1. Quartal 2012 und Ausblick Seite 2 2011 Ein erfolgreiches Jahr

Mehr

Herzlich Willkommen zur. 7. Hauptversammlung der SNP AG

Herzlich Willkommen zur. 7. Hauptversammlung der SNP AG [Bild] Herzlich Willkommen zur 7. Hauptversammlung der SNP AG Dr. Andreas Schneider-Neureither, Vorstand 23. Mai 2007 No. Höhepunkte 2006 SAP Premium Partner System Landscape Optimization Erste Projekte

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Zukunftsgerichtete Aussagen. SdK Unternehmenspräsentation

Zukunftsgerichtete Aussagen. SdK Unternehmenspräsentation SdK Unternehmenspräsentation Volksbank Mittelhessen, Gießen, 13. November 2014 Peter Dahlhoff, Investor Relations Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Präsentation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete

Mehr

Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011

Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011 Hauptversammlung 2011 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011 Hauptversammlung 2011 1 Geschäftsverlauf 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick Geschäftsverlauf 2010 GFT auf

Mehr

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2012 130 125 120 115 110 105 100 95 6,0% 4,0% 2,0% 0,0% -2,0% -4,0% -6,0% -8,0% -10,0% BIP

Mehr

JENOPTIK AG Telefonkonferenz Vorläufige Zahlen des Geschäftsjahres 2015

JENOPTIK AG Telefonkonferenz Vorläufige Zahlen des Geschäftsjahres 2015 JENOPTIK AG Telefonkonferenz Vorläufige Zahlen des Geschäftsjahres 215 26. Januar 216 Dr. Michael Mertin, CEO Hans-Dieter Schumacher, CFO Copyright Jenoptik, All rights reserved. Jenoptik - a global optoelectronics

Mehr

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel.

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. Präsentation DSW Aktienforum Dresden, 11. Juni 2014 Stephan Kahlhöfer, SAP Investor Relations Safe-Harbor-Statement

Mehr

Hauptversammlung 2011. Dr. Henning Kreke g Vorsitzender des Vorstandes

Hauptversammlung 2011. Dr. Henning Kreke g Vorsitzender des Vorstandes Hauptversammlung 2011 Dr. Henning Kreke g Vorsitzender des Vorstandes Die DOUGLAS-Gruppe im Geschäftsjahr 2009/10 Umsatzanstieg t ti auf über 3,3 3 Milliarden Euro Deutschland: +47% 4,7 Ausland: + 2,1

Mehr

adesso AG Unternehmensvorstellung 13. MKK Münchner Kapitalmarkt Konferenz I Mai 2012

adesso AG Unternehmensvorstellung 13. MKK Münchner Kapitalmarkt Konferenz I Mai 2012 adesso AG Unternehmensvorstellung 13. MKK Münchner Kapitalmarkt Konferenz I Mai 2012 Unser Geschäft adesso optimiert die Kerngeschäftsprozesse von Unternehmen durch Beratung und kundenindividuelle Softwareentwicklung.

Mehr

UNSER ZIEL: NACHHALTIG PROFITABEL WACHSEN

UNSER ZIEL: NACHHALTIG PROFITABEL WACHSEN 7 UNSER ZIEL: NACHHALTIG PROFITABEL WACHSEN Folgejahre AUSBAU MARKT- FÜHRERSCHAFT Profitables Wachstum organisch und durch gezielte Akquisitionen 2006/2007 INTERNATIONALER VERTRIEB DES NEUEN PRODUKTPORTFOLIOS

Mehr

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 1 Geschäftsverlauf 2011 2 Positionierung 3 Ausblick

Mehr

adesso optimiert die Kerngeschäftsprozesse von Unternehmen durch Beratung und kundenindividuelle Softwareentwicklung.

adesso optimiert die Kerngeschäftsprozesse von Unternehmen durch Beratung und kundenindividuelle Softwareentwicklung. Unser Geschäft adesso optimiert die Kerngeschäftsprozesse von Unternehmen durch Beratung und kundenindividuelle Softwareentwicklung. 2 Equity Story Premium IT Services & Solutions adesso kombiniert > Top

Mehr

FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz

FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz Stefan Fuchs, Vorsitzender des Vorstands Dr. Alexander Selent, Stv. Vorsitzender des Vorstands Mannheim, 5. Mai 2014 FUCHS ist gut in das Jahr 2014 gestartet

Mehr

SAP: Innovation nach Maß

SAP: Innovation nach Maß SAP: Innovation nach Maß Präsentation zum 3. Quartal 2008 Stephan Kahlhöfer Investor Relations Safe-Harbor-Statement Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen, die keine vergangenheitsbezogenen

Mehr

SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA. Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014

SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA. Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014 SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014 Safe-Harbor-Statement Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen,

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11.

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. August 2015 Highlights Jungheinrich 2. Quartal 2015 Starke Performance

Mehr

T E L E F O N K O N F E R E N Z 1. QUARTAL 2007. 10. Mai 2007

T E L E F O N K O N F E R E N Z 1. QUARTAL 2007. 10. Mai 2007 T E L E F O N K O N F E R E N Z 1. QUARTAL 2007 10. Mai 2007 Überblick 1. Quartal 2007 Guter Start ins Jahr 2007 Auftragseingang legt um 30 % zu Absatzplus 23 % Umsatz profitiert von Nutzfahrzeugmotorenproduktion

Mehr

SAP gut gerüstet für weiteres Wachstum

SAP gut gerüstet für weiteres Wachstum SAP gut gerüstet für weiteres Wachstum Wertpapierforum der Sparkasse Offenburg in Zusammenarbeit mit der SDK 6. März 2008 Stephan Kahlhöfer Investor Relations SAP AG Safe-Harbor-Statement Sämtliche in

Mehr

Herzlich Willkommen. zur. Hauptversammlung. der FORIS AG. am 30. Juni 2009 in Bonn

Herzlich Willkommen. zur. Hauptversammlung. der FORIS AG. am 30. Juni 2009 in Bonn 1 Herzlich Willkommen zur Hauptversammlung der FORIS AG am 30. Juni 2009 in Bonn 2 Begrüßung und Eröffnung durch den Vorsitzenden des Aufsichtsrats Fragenstellung der Aktionäre Pause und Imbiss Beantwortung

Mehr

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1 H U G O B O S S K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL April 2000 H U G O B O S S 1 Inhalt BOSS Woman Seite 3 Mono-Marken-Shops Seite 7 Ergebnisausblick 2000 und mittelfristige Erwartungen Seite 8 Entwicklung

Mehr

Willkommen zur Hauptversammlung der KSB Aktiengesellschaft. 6. Mai 2015

Willkommen zur Hauptversammlung der KSB Aktiengesellschaft. 6. Mai 2015 Willkommen zur Hauptversammlung der KSB Aktiengesellschaft 6. Mai 2015 KSB-Vorstand 2014 / 15 1. Dr. Peter Buthmann 2. Werner Stegmüller 3. Dr. Wolfgang Schmitt (bis 30.06.2014) 2 Themenbereiche 1. Geschäftsentwicklung

Mehr

Geschäftsjahr 2014/15

Geschäftsjahr 2014/15 Geschäftsjahr 2014/15 Pressegespräch 3. Juni 2015 Herzlich willkommen! www.voestalpine.com Ergebnisse und Highlights GJ 2014/15 2 03.06.2015 Bilanzpressekonferenz 2015 Geschäftsjahr 2014/15 Wirtschaftliches

Mehr

Hauptversammlung. Marburg, 19. August 2010

Hauptversammlung. Marburg, 19. August 2010 3U HOLDING AG Hauptversammlung Marburg, 19. August 3U HOLDING AG Hauptversammlung Marburg, 19. August Michael Göbel, Vorstand Finanzen Wichtige Ereignisse / (1) NEUE KONZERN- STRUKTUR 3U HOLDING AG Telefonie

Mehr

BASF verbessert Ergebnis nach schwachem Jahresstart

BASF verbessert Ergebnis nach schwachem Jahresstart BASF verbessert Ergebnis nach schwachem Jahresstart Umsatz und Ergebnis der Betriebstätigkeit (EBIT) vor Sondereinflüssen im 2. Quartal leicht über Vorquartal 1. Halbjahr 2009: Umsatz 23,3 % und EBIT vor

Mehr

Herzlich Willkommen. Deutsches Eigenkapitalforum

Herzlich Willkommen. Deutsches Eigenkapitalforum Herzlich Willkommen. Deutsches Eigenkapitalforum Frankfurt am Main, 25. November 2015 Inhalt Das Unternehmen Die Strategie Q1 - Q3 2014/15 im Überblick Forecast 2015 2 Das Unternehmen // MODEHERSTELLER

Mehr

Rede des Vorstands. Hauptversammlung, 14. Juni 2016

Rede des Vorstands. Hauptversammlung, 14. Juni 2016 Rede des Vorstands Hauptversammlung, 14. Juni 2016 AGENDA # 1 Weltmarktführer in der Chemiedistribution Steven Holland, Vorstandsvorsitzender Überblick über das Geschäftsjahr 2015 Steven Holland, Vorstandsvorsitzender

Mehr

Vergütungsbericht. Lagebericht Vergütungsbericht 65. 1. Grundzüge des Vergütungssystems des Vorstands. a) Jährlich abzurechnende variable Vergütung

Vergütungsbericht. Lagebericht Vergütungsbericht 65. 1. Grundzüge des Vergütungssystems des Vorstands. a) Jährlich abzurechnende variable Vergütung Lagebericht Vergütungsbericht 65 Vergütungsbericht 1. Grundzüge des Vergütungssystems des Vorstands Allgemeines und Fixe Vergütung Die Festlegung der Vergütung der Vorstandsmitglieder der Sartorius AG

Mehr

Bilanzpressekonferenz 2015

Bilanzpressekonferenz 2015 Bilanzpressekonferenz 2015 Dr. Mathias Döpfner, Vorstandsvorsitzender Dr. Julian Deutz, Vorstand Finanzen und Personal Berlin, 4. März 2015 Unser Ziel Der führende digitale Verlag 2 Digitale Strategie

Mehr

Johannes Hildenbrock Manager Investor Relations Kloster Maulbronn, 17. April 2012

Johannes Hildenbrock Manager Investor Relations Kloster Maulbronn, 17. April 2012 Unternehmenspräsentation Volksbank Bruchsal-Bretten eg SDK Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger e.v. Johannes Hildenbrock Manager Investor Relations Kloster Maulbronn, 17. April 2012 0 Vorbehalt bei zukunftsgerichteten

Mehr

SAP. Von der Idee zur Innovation. Stephan Kahlhöfer, Investor Relations

SAP. Von der Idee zur Innovation. Stephan Kahlhöfer, Investor Relations SAP Von der Idee zur Innovation Stephan Kahlhöfer, Investor Relations Safe-Harbor-Statement Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen, die keine vergangenheitsbezogenen Tatsachen darstellen, sind

Mehr

21. ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG DER SAP AG MANNHEIM, 3. JUNI 2008

21. ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG DER SAP AG MANNHEIM, 3. JUNI 2008 21. ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG DER SAP AG MANNHEIM, 3. JUNI 2008 HENNING KAGERMANN VORSTANDSSPRECHER, SAP AG 2007 SEHR GUTE GESCHÄFTS- ZAHLEN * Produkterlöse +17 % Weit über Prognose (12-14 %) Bestes

Mehr

KUKA Aktiengesellschaft. Hauptversammlung 2015 in Augsburg 10. Juni 2015

KUKA Aktiengesellschaft. Hauptversammlung 2015 in Augsburg 10. Juni 2015 Hauptversammlung 2015 in Augsburg 10. Juni 2015 Rede des Vorstandsvorsitzenden Dr. ill Reuter Hauptversammlung 2015 in Augsburg 10. Juni 2015 2014 1 das beste Jahr in der Unternehmensgeschichte von KUKA

Mehr

Vossloh schafft Voraussetzungen für nachhaltig erfolgreiche und profitable Geschäftsentwicklung. 27. Juni 2014

Vossloh schafft Voraussetzungen für nachhaltig erfolgreiche und profitable Geschäftsentwicklung. 27. Juni 2014 Vossloh schafft Voraussetzungen für nachhaltig erfolgreiche und profitable Geschäftsentwicklung 27. Juni 2014 Vossloh: Restrukturierung und Neuausrichtung Neuer Vorstand handelt stringent, umfassend und

Mehr

H1/Q2 2014/15 ERGEBNISPRÄSENTATION. 5. Mai 2015

H1/Q2 2014/15 ERGEBNISPRÄSENTATION. 5. Mai 2015 H1/Q2 2014/15 ERGEBNISPRÄSENTATION 5. Mai 2015 Q2 2014/15 HIGHLIGHTS Starkes flächenbereinigtes Wachstum von 2,5% Höchstes seit sieben Jahren ( 2008) Positive Entwicklung in allen Regionen Leichte Unterstützung

Mehr

Bilfinger SE Bilanzpressekonferenz GESCHÄFTSJAHR 2015. Per H. Utnegaard, Michael Bernhardt, Dr. Jochen Keysberg, Axel Salzmann 16.

Bilfinger SE Bilanzpressekonferenz GESCHÄFTSJAHR 2015. Per H. Utnegaard, Michael Bernhardt, Dr. Jochen Keysberg, Axel Salzmann 16. Bilfinger SE Bilanzpressekonferenz GESCHÄFTSJAHR 2015 Per H. Utnegaard, Michael Bernhardt, Dr. Jochen Keysberg, Axel Salzmann 16. März 2016 Agenda 1. Geschäftsjahr 2015 2. Fokus Kerngeschäft 3. Segmente

Mehr

11. Ordentliche Hauptversammlung

11. Ordentliche Hauptversammlung 11. Ordentliche Hauptversammlung Delbrück, 9. Mai 2012 Bilanz-Pressekonferenz zum Geschäftsjahr 2011 Delbrück, 22. März 2012 Herzlich willkommen! 2 9. Mai 2012 3 9. Mai 2012 4 9. Mai 2012 5 9. Mai 2012

Mehr

Geschäftsbericht 08 09

Geschäftsbericht 08 09 ThyssenKrupp im Überblick 01 / Unsere Zahlen 02 / Der Konzern in Kürze 03 / ThyssenKrupp weltweit 04 / Unsere Unternehmensstruktur im Wandel 05 / Die neue Unternehmensstruktur 06 / Unsere Business Areas

Mehr

Infineon legt Angebot für International Rectifier vor

Infineon legt Angebot für International Rectifier vor Infineon legt Angebot für International Rectifier vor Telefon-Pressekonferenz 20. August 2014 Dominik Asam, Finanzvorstand Infineon legt Angebot für International Rectifier vor Die wichtigsten Fakten zur

Mehr

T E L E F O N K O N F E R E N Z 1. 3. Quartal 2007. 8. November 2007

T E L E F O N K O N F E R E N Z 1. 3. Quartal 2007. 8. November 2007 T E L E F O N K O N F E R E N Z 1. 3. Quartal 8. November Highlights Konzern 1. 3. Quartal Verkauf von DEUTZ Power Systems zum 30. September vollzogen, Veräußerungsgewinn im 3. Quartal 132 Mio. vor Steuern

Mehr

Wir begrüßen Sie zu unserer Hauptversammlung. Hauptversammlung 29. Juni 2004

Wir begrüßen Sie zu unserer Hauptversammlung. Hauptversammlung 29. Juni 2004 Wir begrüßen Sie zu unserer Hauptversammlung Hauptversammlung 29. Juni 24 2 Rückblick Geschäftsjahr 23 Erstes Quartal 24, Ausblick Strategie Geschäftsjahr 23 3 Operatives Ergebnis (EBITA) in 23 wieder

Mehr