Zollrecht in Brasilien. 1. Auflage

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zollrecht in Brasilien. 1. Auflage"

Transkript

1 Zollrecht in Brasilien 1. Auflage

2 INHALT 1. Vorwort 2 2. Zollgesetzgebung RADAR Vereinfachte Erlaubnis Allgemeine Erlaubnis Import Einfuhrlizenz Automatische Lizenz Nicht-automatische Lizenz Gebühren und Kosten vor der Wareneinfuhr Zolltransit Einfuhrerklärung Registrierung Parametrisierung Zölle und Steuern beim Import Zollabfertigung Berichtigungen Export Gebühren und Kosten vor der Warenausfuhr Zolltransit Ausfuhranmeldung und vereinfachte Exporterklärung Registrierung Parametrisierung Zölle und Steuern beim Export Zollabfertigung 21

3 2.4. Spezielle Zollregelungen Vorübergehende Einfuhr ohne Bezahlung von Steuern bei Bezahlung von Steuern Zoll-Lager Drawback Befreiung Rückerstattung Aussetzung Blaue Linie Spezielle Einfuhrzölle (ex-tarifário) Mercosul Wechselkursaspekte Vorauszahlung Barzahlung Ratenzahlung Zahlungsfrist von mehr als 360 Tagen Unsere Sponsoren 32 Stand Mai 2012 Die Deutsch-Brasilianische Industrie- und Handelskammer São Paulo dankt Sigliano, Chazaine & Chadid Advogados für die Zusammenarbeit und die Schirmherrschaft bei dieser Publikation Herausgegeben von der Deutsch-Brasilianischen Industrie- und Handelskammer São Paulo

4 2 1. VORWORT Zollaktivitäten werden in Brasilien durch eine besondere Zollordnung geregelt, die im Dekret Nr /2009 gesetzlich festgelegt ist, sowie durch andere Gesetze und gesetzesähnliche Normen, die vom Bundesfinanzamt (Secretaria da Receita Federal - SRF), von der Zentralbank (Banco Central - BACEN), vom Nationalen Währungsrat (Conselho Monetário Nacional - CMN) und vom Sekretariat für Außenhandel (Secex) verabschiedet werden. Daneben existieren weitere Normen, die von Regulierungsbehörden erlassen werden und sich auf spezifische Handelsprodukte beziehen. Wegen der großen Anzahl ausländischer Firmen, die sich jedes Jahr in Brasilien niederlassen, des bedeutenden Anstiegs der Handelsbilanz sowie der Komplexität der brasilianischen Zollgesetzgebung wurde der vorliegende Beitrag ausgearbeitet, um den hier tätigen Unternehmen eine Orientierung zu geben und eventuelle Nachteile oder Schwierigkeiten mit den brasilianischen Zollbehörden zu vermeiden. Das Material befasst sich mit Fragen der Besteuerung, der Systematik bei Importen nach und Exporten aus Brasilien, mit Wechselkursregelungen bei Zollaktivitäten sowie mit anderen bei Im- und Export auftretenden Kosten. Außerdem werden noch andere Themen erörtert, wie spezielle Zollregelungen zur Optimierung des Betriebskapitals der Unternehmen und die den Wirtschaftsblock MERCOSUL betreffenden Steuerregelungen. Darüber hinaus existiert noch eine Reihe von Steuervorteilen, die auf Außenhandelsoperationen anwendbar sind, aber wegen ihrer Komplexität in dieser Studie nicht vertieft erörtert werden. Sie werden von Fall zu Fall, je nach Art der Operation, Verladungs- oder Ankunftsort der Ware, beteiligtem Land oder Region, etc. analysiert.

5 3 2. ZOLLGESETZGEBUNG 2.1. RADAR Jede Person, die im brasilianischen Import- und Exportgeschäft tätig sein möchte, muss eine vorherige Genehmigung für die Durchführung zollrelevanter Operationen haben. Die Notwendigkeit ergibt sich in Anbetracht des finanziellen Wachstums Brasiliens und der neuen Position des Landes. Da jede zollrelevante Operation von der Steuerverwaltung überwacht und geregelt werden muss, hat die brasilianische Regierung das Integrierte System für Außenhandel (Sistema Integrado de Comércio Exterior SISCOMEX) eingeführt, um Parameter für den Außenhandel zu schaffen, diesen zu standardisieren und einen Informationsfluss bei Importen und Exporten zu ermöglichen. Jeder an einem Tätigwerden im Außenhandel Brasiliens Interessierte muss also beim Bundesfinanzamt, der höchsten Instanz für die Kontrolle der Steuerverwaltung, die notwendige Berechtigung, genannt RADAR (Rastreamento da Atuação dos Intervenientes Aduaneiros), zur Benutzung des SISCOMEX beantragen und sich einer Vorabprüfung unterziehen. Um die Operationsarten beim Außenhandel zu standardisieren, hat die brasilianische Regierung vier RADAR-Modalitäten geschaffen: (i) allgemeine, (ii) vereinfachte, (iii) spezielle und (iv) begrenzte. Wir heben diejenigen hervor, die am meisten im Außenhandel in Brasilien verwendet werden: die allgemeine und die vereinfachte.

6 Vereinfachte Erlaubnis Die vereinfachte Erlaubnis ist für natürliche Personen, öffentliche Unternehmen oder gemischt-wirtschaftliche Gesellschaften, Körperschaften ohne Gewinnerzielungsabsicht und juristische Personen bestimmt, die in folgende Kategorien einzuordnen sind: (i) offene Kapitalgesellschaften (Aktiengesellschaften AG); (ii) zur Expresszollabwicklung (Blaue Linie) autorisierte Unternehmen siehe Anmerkung unter Punkt 4.4; (iii) die ausschließlich als Besteller handeln (führen Importe auf Bestellung durch); (iv) Importe von Gütern zur Aufnahme in das Anlagevermögen und (v) im Außenhandel in geringem Umfang tätig sind. Unter Außenhandel in geringem Umfang versteht sich laut obigem Punkt (v) die Operation, die durch ein Geldwechselgeschäft abgedeckt ist und im Zeitraum von jeweils sechs Monaten folgende Grenzen nicht überschreitet: I) dreihunderttausend Dollar (U$ ,00) oder ein äquivalenter Betrag in anderer Währung für Exporte FOB (Free On Board); II) einhundertfünfzigtausend Dollar (U$ ,00) oder ein äquivalenter Betrag in anderer Währung für Importe CIF (Cost, Insurance and Freight = Kosten, Versicherung und Fracht). Um die vereinfachte Erlaubnis zu erhalten, ist es erforderlich, bei dem zuständigen Bundesfinanzamt des Wohn- oder Firmensitzes der interessierten natürlichen oder juristischen Person einen Antrag zu stellen sowie die Unterlagen, die im feststellenden Verwaltungsakt COANA (Ato Declaratório Executivo Coana) Nr. 03/06 festgelegt sind, beizufügen Allgemeine Erlaubnis Die allgemeine Erlaubnis richtet sich an juristische Personen, die gewohnheitsmäßig im Außenhandel tätig sind. Sie ermöglicht dem

7 5 Berechtigten jedwede Art von Operation durchzuführen. Bei dieser Art der Erlaubnis wird das Bundesfinanzamt vor Erteilung, ausgehend von den von der interessierten juristischen Person vorgelegten steuerlichen und gesellschaftlichen Dokumenten, folgende Punkte analysieren: (I) die betriebliche Kapazität des Unternehmens, wie Personal, Materialien, Logistik, Investitionsgüter, Immobilien, Technologie, usw.; (II) die wirtschaftliche Kapazität, um innerhalb eines Zeitraums von sechs Monaten (der als Parameter dient) die angestrebten internationalen Transaktionen durchzuführen; und ob (III) die Gesellschafter die wirtschaftliche und finanzielle Kapazität hinsichtlich des in das Unternehmen eingezahlten Kapitals besitzen. Es ist wichtig festzuhalten, dass es in dieser Modalität keine Grenzen für Außenhandelsoperationen gibt, wie dies bei der vereinfachten Erlaubnis der Fall ist. Wenn aber die wirtschaftlich-finanzielle Situation der interessierten juristischen Person nicht mit dem Umfang der Außenhandelsoperationen kompatibel ist, kann sie einer speziellen Überprüfung durch das Bundesfinanzamt unterzogen werden. Nach Beendigung des Genehmigungsverfahrens wird die juristische Person vom Bundesfinanzamt über den Schätzwert ihrer wirtschaftlich-finanziellen Kapazität benachrichtigt. Diese Einschätzung kann vom Bundesfinanzamt anhand der in der Datenbasis vorhandenen Informationen oder auf Grund zusätzlicher Informationen seitens des Interessenten überprüft werden. Diese können ihrerseits jederzeit die Informationen über ihre wirtschaftlich-finanzielle Situation zum Zweck der Revision der Einschätzung erbitten. Aufgrund des Fehlens operationaler Grenzen ist das Verfahren zur Erlangung der allgemeinen Erlaubnis äußerst streng. Deswegen muss der Interessierte bei dem für ihn zuständigen Bundesfinanz-

8 6 amt mit dem Antrag sowie einer Reihe von Dokumenten, die in der Normativen Richtlinie des Bundesfinanzamts Nr. 650/2006 festgelegt wurden, vorstellig werden IMPORT Einfuhrlizenz Die brasilianischen Importe sind in der Regel von einer Erlaubnispflicht befreit. Die Importeure müssen lediglich die Registrierung der Importerklärung (Declaração de Importação - DI) im SISCOMEX veranlassen. Eine Einfuhrlizenz (Licença de Importação - LI) wird allerdings für einige kontrollierte Waren und spezielle Operationen wie Drawback von den Regulierungsbehörden in Brasilien aus Gründen des Schutzes von Wirtschaft, öffentlicher Gesundheit oder Sicherheit verlangt. Hierunter fallen z. B. bestimmte Automobilteile, Munition und Nahrungsmittel, die jeweils vom Sekretariat für Außenhandel (SECEX), von der brasilianischen Armee bzw. der Nationalen Agentur für die Sanitärkontrolle (ANVISA) erteilt werden. Die Einfuhrlizenz kann automatisch oder nicht-automatisch erteilt werden und ist 180 Tage ab dem im Frachtbrief angegebenen Verladungsdatum (Bill of Lading - B/L) gültig, damit sie in eine Einfuhrerklärung (Declaração de Importação - DI) eingebunden werden kann Automatische Lizenz Die Automatische Lizenz erlaubt, dass die Ware sofort nach Registrierung dieses Dokumentes verladen werden kann, d.h. sie dient ausschließlich statistischen Zwecken und der internen Kontrolle der Ware nach ihrer Einfuhr.

9 Nicht-automatische Lizenz Die nicht-automatische Einfuhrlizenz muss registriert werden. Erst nach Autorisierung durch die zuständige Behörde kann die Verladung erfolgen Gebühren und Kosten vor der Wareneinfuhr Schon bevor die Ware in das brasilianische Gebiet eingeführt wird, müssen einige Kosten und Gebühren beachtet werden: AFRMM: Der Frachtzuschlag für die Modernisierung der Handelsmarine (Adicional do Frete para Renovação da Marinha Mercante) ist eine Sonderabgabe und beträgt 25% über den Wert der Seefrachtgebühr. Dieser Beitrag muss bei Importen auf anderen Wegen, wie z. B. Luftfracht, nicht bezahlt werden. CAPATAZIA: Ist eine Warenbewegungsgebühr, die für Benutzung der Infrastruktur von Häfen und Flughäfen erhoben wird. LAGERUNG: Diese Gebühr wird, je nach Terminal, entweder nach Fassungsvermögen oder nach Gewicht und für jeweils 15 Tage Lagerung erhoben Zolltransit Beim Zoll-Transit wird die Zollabfertigung der eingeführten Ware durch den Käufer nicht in der Primärzone (Hafen, Flughafen oder Grenzpunkt), sondern in einer Binnenzollstation (Estação Aduaneira Interior - EADI), auch Sekundärzone genannt, durchgeführt. Der Käufer kann die Ware zu einer Binnenzollstation seiner Wahl transportieren lassen, die ihm aus regionalen oder lokalen Gesichtspunkten angemessener erscheint oder auch eine bessere Infrastruktur aufweist. Da es sich aber um eine Operation handelt, die in einem anderen Terminal durchgeführt wird, können weitere Lagergebühren entstehen.

10 Einfuhrerklärung Die Einfuhrerklärung (Declaração de Importação - DI) ist die Grundlage und erste Erklärung des Importeurs an die brasilianische Steuerbehörde, um die importierte Ware zu nationalisieren. Darin erfolgt die gesamte Erklärung an den Fiskus, hauptsächlich über: (i) den Importeur; (ii) den tatsächlichen Käufer der Ware; (iii) die Klassifizierung und Beschreibung der importierten Ware; (iv) den Warenwert; (v) die Warenmenge; (vi) Gewicht und Volumen der importierten Ware; (vii) Verpackung; (viii) gewählter internationaler Transportweg. Sollte bezüglich der Ware eine Einfuhrlizenz existieren, wird sie in diesem Moment der Einfuhrerklärung beigefügt. Nunmehr werden alle beim Import anfallenden Steuern berechnet und mittels Lastschrift vom Girokonto des Importeurs eingezogen. Nach der Bezahlung der Steuern wird die Importlizenz registriert und die Zollabfertigung zur Freigabe der Ware eingeleitet Registrierung Nach Bezahlung aller Steuern wird die Einfuhrlizenz im SISCOMEX registriert, von dem eine einzige fortlaufende Nummer erteilt wird, mit der der Ablauf der Zollabwicklung verfolgt werden kann Parametrisierung Nach der Registrierung der Einfuhrlizenz wird die Ware auf einen der Zollkontrollwege (Kanäle) geleitet: (i) grün; (ii) gelb; (iii) rot; (iv) grau.

11 9 (i) grün Die Ware wird abgefertigt und eingeführt, dann muss nur noch die entsprechende Rechnung (Nota Fiscal) vom Importeur zur Freigabe der Ware ausgestellt werden. (ii) gelb Die Ware wird zwecks Überprüfung der Dokumente, stichprobenartig oder wenn Anzeichen einer eventuellen Unregelmäßigkeit existieren, weitergeleitet. Nach der Überprüfung wird die Ware freigegeben, sofern die Dokumente den gesetzlichen Bestimmungen entsprechen. (iii) rot Die Ware wird zwecks physischer Überprüfung und Überprüfung der Dokumente weitergeleitet, die stichprobenartig erfolgt oder wenn Anzeichen einer eventuellen Unregelmäßigkeit bei der importierten Ware existieren. Nach der Überprüfung wird die Ware freigegeben, sofern die Dokumente mit der Ware und den gesetzlichen Bestimmungen übereinstimmen. (iv) grau Wenn Zweifel am reellen Wert der Ware existieren oder wenn es Anzeichen von Betrug oder außenhandelsbezogenen Unregelmäßigkeiten gibt, wird die Ware an die Zollabteilung weitergeleitet, die die zollrechtliche Wertermittlung vornimmt Zölle und Steuern beim Import Die beim Import anfallenden Steuern sind unabhängig vom verwendeten Transportmittel folgende: (i) Importsteuer (Imposto de Importação - II); (ii) Industrieproduktsteuer (Imposto sobre Produtos Industrializados - IPI); (iii) Sozialabgabe PIS (Contribuição ao Programa de Integração Social); (iv) Sozialabgabe COFINS (Contribuição para o Financiamento da Seguridade Social); (v) Warenumsatzsteuer ICMS (Imposto sobre Circulação de Mercadorias e Prestação de Serviços de Transporte Interestadual, Intermunicipal e de Comunicação); (vi) Gebühr für die Benutzung des SISCOMEX.

12 10 Andere Verpflichtungen, wie Antidumpingrechte oder Schutzrechte, können in dieser Phase eingefordert werden. (i) Importsteuer (II) Die Importsteuer fällt auf den Warenwert plus Versicherung, Fracht und andere für die Zollabfertigung erforderliche Kosten (CIF-Wert) an, und wird entsprechend den Richtlinien des Allgemeinen Zoll- und Handelsabkommens (GATT) und der Welt- Zoll-Organisation (WCO), die im Rahmen der Welthandelsorganisation (WTO) festgelegt wurden, berechnet. Der Zolltarif kann je nach Zollklassifikation des Produktes variieren und eventuell vermindert werden, wenn bestimmte Bedingungen der Importgesetzgebung erfüllt werden. Dies gilt speziell für Informatikund Telekommunikationsartikel sowie für Investitionsgüter. Die abgeführte Steuer kann nicht mit anderen Steuern verrechnet werden und ist somit Bestandteil der Warenkosten. (ii) Industrieproduktsteuer (IPI) Die Industrieproduktsteuer wird über den CIF-Wert der Ware, entsprechend des oben Dargestellten, zuzüglich des Wertes der Importsteuer berechnet. Der Steuersatz kann je nach steuerlicher Klassifikation der Ware in der IPI-Steuer-Tabelle variieren und ist Änderungen durch die Exekutive unterworfen. Bei einer Erhöhung muss jedoch eine Frist von 90 Tagen zwischen dem Datum der Bekanntmachung der Regelung und ihrem Inkrafttreten eingehalten werden. Die abgeführte Steuer kann zukünftig mit der Industrieproduktsteuer, die beim Wiederverkauf oder bei der Industrialisierung der Ware anfällt, kompensiert werden. (iii) Sozialabgabe PIS Der Beitrag zum Programm für Soziale Integration (PIS) wird auf der Grundlage des CIF-Werts der Ware, zuzüglich Importsteuer (II), Industrieproduktsteuer (IPI), Steuersatz des PIS selbst sowie COFINS, Warenumsatzsteuer (ICMS) und der Gebühr für die Benutzung des SISCOMEX berechnet. Der Steuersatz beträgt 1,65% und kann, wenn das Importunternehmen dem nicht-kumulativen System unterstellt ist, bei der Ausfuhr oder einer späteren

13 11 Industrialisierung der Ware kompensiert werden. Wenn das Importunternehmen dem kumulativen System unterstellt ist, wird der beim Zoll gezahlte Betrag Bestandteil der Warenkosten. (iv) Sozialabgabe COFINS COFINS wird auf der Grundlage des CIF-Werts der Ware zuzüglich Importsteuer (II), Industrieproduktsteuer (IPI), Sozialabgabe PIS sowie COFINS selbst, Warenumsatzsteuer (ICMS) und der Gebühr für die Benutzung des SISCOMEX berechnet. Der Steuersatz beträgt 7,6% und kann, wenn das Importunternehmen dem nicht-kumulativen System unterstellt ist, bei der Ausfuhr oder einer späteren Industrialisierung der Ware kompensiert werden. Wenn das Importunternehmen der kumulativen Regelung unterstellt ist, wird der beim Zoll gezahlte Betrag Bestandteil der Warenkosten. (v) Warenumsatzsteuer (ICMS) ICMS ist eine landesstaatliche Steuer, im Gegensatz zu den vorgenannten Steuern und Abgaben, die Bundessteuern sind. Sie wird auf der Grundlage des CIF-Werts der Ware zuzüglich Importsteuer (II), Industrieproduktsteuer (IPI), Sozialabgaben PIS und COFINS, der ICMS selbst und der Gebühr für die Benutzung des SISCOMEX berechnet. Der Steuersatz variiert je nach Bundesstaat, in dem die Ware der Zollabfertigung unterzogen wird, und der Produktklassifikation. Der allgemeine Steuersatz variiert zwischen 7% und 25%. Die ICMS ist eine nicht kumulative Steuer und deswegen kann der beim Import bezahlte Betrag mit der bei nachfolgenden Operationen anfallenden ICMS kompensiert werden. (vi) Gebühr für die Benutzung des SISCOMEX Diese Gebühr fällt auf jede registrierte Einfuhrlizenz an. Ihr aktueller Wert ist R$ 30,00 pro Einfuhrlizenz plus R$ 10,00 pro Steuerklassifikation innerhalb derselben Einfuhrlizenz.

14 12 Gerichtsverfahren An den brasilianischen Gerichten sind einige Klagen anhängig, die die Gültigkeit der Berechnungsbasis für PIS, COFINS und ICMS in Frage stellen, hauptsächlich unter dem Argument, dass laut dem 1948 von Brasilien unterzeichneten Welthandelsabkommens (GATT) der Zollwert der Ware berücksichtigt werden sollte. Sofern die importierende Firma nicht selbst Klage diesbezüglich erhebt, werden die oben genannten Werte und Berechnungen zugrundegelegt. Steuervergünstigungen Es ist wichtig zu erwähnen, dass außer den speziellen Zollregelungen, die wir weiter unten noch aufführen werden, sowie der Möglichkeit, die Importsteuer mittels Anwendung von speziellen Einfuhrzöllen und MERCOSUL-Regeln zu reduzieren, noch verschiedene andere Möglichkeiten von Steuervergünstigungen für den Import in Brasilien existieren. Beispiel hierfür ist der Import über geförderte Regionen, z. B. die Freihandelszone Manaus und die Regionen innerhalb der SUDAM (Norden) und der SUDENE (Nordosten), die sogar eine 75%-ige Reduzierung auf die Einkommensteuer der juristischen Person gewähren. Außerdem gibt es verschiedene regionale Steuervergünstigungen, die von den Bundesländern (wie z. B. Santa Catarina, Espírito Santo, Bahia, Pernambuco, Alagoas, usw.) zur Reduzierung der ICMS gewährt werden. Um hier den Forderungen der brasilianischen Bundesstaaten, die wirtschaftlich am weitesten entwickelt sind, in dieser Hinsicht nachzukommen, hat der brasilianische Senat den Beschluss Nr. 13/2012 am 26. April 2012 veröffentlicht, welcher ab dem 1. Januar 2013 eine Reduzierung des für den Handel zwischen den Bundesstaaten anwendbaren ICMS-Steuersatzes auf 4% (vier Prozent) vorsieht. Diese Reduzierung hat eine wesentliche Verringerung der durch regionale Steuervergünstigungen erzielten Vorteile der Unternehmen zur Folge. Der Grund liegt darin, dass der Bestimmungs-Bundesstaat den Unterschied zwischen den verschiedenen Steuersätzen (Unterschied zwischen dem für den Handel innerhalb des Bundesstaates

15 13 anwendbaren Steuersatz und dem für den Handel zwischen den Bundesstaaten anwendbaren Steuersatz) gegenüber dem Warenempfänger in Rechnung stellen darf, so dass mit der neuen Regelung der Großteil der ICMS auf importierte Waren durch den Bestimmungs-Bundesstaat kassiert werden wird. Beispiel: Ein Unternehmen, das Waren über den Hafen in Vitória im Bundesstaat Espírito Santo mit einem ICMS-Steuersatz von 0% importierte und diese sodann nach São Paulo mit einem ICMS-Steuersatz von 12% weiterverkaufte, konnte eine Steuergutschrift (crédito presumido) in Höhe von 75% dieses Wertes erlangen, so dass es tatsächlich lediglich 3% dieses Wertes bezahlte mit der Folge eines Gewinns in Höhe von 9%, während der Bundesstaat São Paulo, welcher einen Steuersatz für den Handel innerhalb des Bundesstaates in Höhe von 18% anwendet, lediglich den ICMS-Steuersatz in Höhe von 6% (18% - 12%) in Rechnung stellen durfte. Ab dem 1. Januar 2013 würde jedoch der für den Handel zwischen den Bundesstaaten anwendbaren reduzierten Steuersatz in Höhe von 4% dem Unternehmen eine geringere Vergünstigung in Höhe von lediglich 3% gewähren (Steuergutschrift crédito presumido in Höhe von 75% des Wertes des zwischen den Bundesstaaten anwendbaren ICMS-Steuersatzes), so dass der Vorteil des importierenden Unternehmens mit Sitz in Vitória dreifach geringer ist, während dem Bundesstaat São Paulo nun der Unterschied beim Steuersatz in Höhe von 14% (18% - 4%) zustehen würde. Es ist allerdings hierbei zu beachten, dass verschiedene Steuervergünstigungen in Frage gestellt werden und zur Entscheidung durch das Superior Tribunal Federal (das brasilianische Verfassungsgericht) vorliegen. Es ist somit nicht auszuschließen, dass das angesprochene neue Gesetz eventuell noch eine Änderung erfährt. Das endgültige Ergebnis hängt von einer abschließenden Entscheidung des Obersten Brasilianischen Gerichts wie auch von einer Steuerreform im Lande ab.

16 Zollabfertigung Die Zollabfertigung ist die letzte Verwaltungshandlung zur Einfuhr der Ware. Wenn die Zollabfertigung vorgenommen wurde, kann die Importbescheinigung (Comprovante de Importação - CI) ausgestellt werden, welche die Nationalisierung der Ware bescheinigt. Nach Ausstellung dieses Dokumentes muss der Importeur noch die entsprechende Rechnung (Nota Fiscal de Importação) ausstellen und damit den Ausgang der Ware aus dem Zollraum veranlassen Berichtigungen Sollten Fehler bei den Informationen an den Fiskus vorgekommen sein, können entsprechende Berichtigungen vor oder nach der Zollabfertigung vorgenommen werden. Dabei können diese Fehler sowohl von der Behörde als auch vom Importeur selbst festgestellt werden. Eventuelle aufgrund der Berichtigung anfallenden Steuern, Geldstrafen, Zinsen oder andere Beträge werden dann sofort erhoben EXPORT Gebühren und Kosten vor der Warenausfuhr Vor der Ausfuhr gibt es zwei Gebühren, die für Lagerung und Zuordnung der zu exportierenden Ware anfallen. Es handelt sich um die Lagergebühr für Aufbewahrung und Kontrolle der Ware in den Lagerhäusern und die Hafengebühr (capatazia) für Bewegung und Bedienung der Ware. Jedes Zollgebiet kann frei über die Werte dieser beiden Gebühren entscheiden.

17 Zolltransit Mit Zolltransit wird die Kontrolle des Transports der Ware bezeichnet, die nach der Abfertigung für den Export unter Kontrolle der Zollbehörde zu einem anderen Ort transportiert werden muss, damit sie von dort aus verladen werden oder die Grenze überschreiten kann. Der Zolltransit beginnt am Ursprungsort und endet in dem Moment, in dem die Bestimmungsstelle die Ankunft der Ladung bestätigt. Der Ursprungsort ist derjenige, der den Anfang des Verkehrsweges unter Zollkontrolle darstellt. Der Zolltransit einer zum Export abgefertigten Ware kann von jeder beliebigen, vom Exporteur ausgewählten Transportgesellschaft vorgenommen werden, soweit die entsprechende Gesetzgebung für den Transport beachtet wird. Nach Abfertigung der auf der Ausfuhrerklärung oder der Vereinfachten Ausfuhrerklärung aufgeführten Ware veranlasst die verantwortliche Zollbehörde den Zolltransit im SISCOMEX-System. Dabei werden das für den Transport verwendete Fahrzeug, sowie die Anzahl oder das Volumen der Transportstücke mit ihren eventuell vorhandenen jeweiligen Sicherheitselementen identifiziert. Die Behörde kann Sicherheitselemente wie Siegel oder Gurte anbringen lassen oder je nach Art, Beschaffenheit oder Zustand der Verpackung der Ware darauf verzichten. Sollten die Sicherheitselemente angebracht werden, dürfen sie nur in Anwesenheit der Behörde entfernt oder aufgebrochen werden. Der Umschlag, der die Dokumentation der Zollerklärung und den Computerausdruck mit der Bestätigung des Transitbeginns im SIS- COMEX, vom verantwortlichen Beamten gestempelt und unterzeichnet, enthält, muss der Ware im Zolltransit beigefügt und dann der Dienststelle des Bundesfinanzamts, die für die Ausfuhr der Ware zuständig ist, vorgelegt werden.

18 16 Die Ware kommt am Bestimmungsort an, nachdem sie abgefertigt wurde. Es muss nur noch der Zolltransit abgeschlossen werden, damit sie für den Versand ins Ausland bzw. für das Passieren der Grenze freigegeben wird. Nach der Ankunft der Ware am Bestimmungsort und dem Eingang des entsprechenden Umschlages mit den Abfertigungsdokumenten werden die im Zolltransitregister im SISCOMEX mitgeteilten Daten zusammen mit den eventuellen Sicherheitselementen überprüft. Wenn keine Abweichungen festgestellt werden, wird der Transit abgeschlossen. Die Dokumente der Zollabfertigung für den Export werden in der Dienststelle des Bundesfinanzamts am Bestimmungsort archiviert. Es können Gründe für Abweichungen, Aufforderungen und Unterbrechungen im Transit auftreten, falls die Verletzung der Sicherheitselemente oder das Vorhandensein von anderen Anzeichen eines Eingriffs in die Ladung festgestellt werden. Dies führt zu einer Zollkontrolle, um den physischen Zustand der Ladung zu untersuchen. Der Vorfall wird im SISCOMEX registriert, und es wird eventuell eine Rechtfertigung vom Transporteur verlangt. Nach deren Abgabe wird diese Eintragung gelöscht. Ein abschließender Vermerk zum Zolltransit mit Beanstandung hat zur Folge, dass die Zollabfertigung nicht ordnungsgemäß vermerkt werden kann bis der entsprechende Vermerk im System gelöscht worden ist Ausfuhranmeldung und Vereinfachte Exporterklärung Registrierung (I) AUSFUHRANMELDUNG (Registro de Exportação - RE) Nach der Bestätigung des Verkaufs muss der Exporteur folgende Exportdokumente vorbereiten: (i) Handelsrechnung, (ii) Packliste, (iii) Verkaufsrechnung (Nota Fiscal), (iv) RE (Ausfuhrregistrierung im Siscomex), (v) Frachtbrief und (iv) Exportversanderklärung (DDE, ebenfalls im Siscomex).

19 17 Eventuell können je nach dem Typ der Ware oder dem Importland zusätzliche Bestätigungen, wie Ursprungszeugnis, Pflanzensanitärzeugnis, Inspektionsbescheinigung u.a. verlangt werden. Die Ausfuhrregistrierung im SISCOMEX besteht aus einer Vielzahl kommerzieller, finanzieller, devisenrechtlicher und steuerlicher Informationen, die die Exportoperation einer Ware kennzeichnen und ihre Klassifikation bestimmen. Die Exportregistrierung (RE) muss vor der Exportversanderklärung (Declaração de Despacho de Exportação = DDE) vorgenommen werden. Nur nach Ausstellung der Exportversanderklärung kann der Versand der Ware vorgenommen werden. Es gibt nur einige wenige Fälle, in denen die Ausfuhranmeldung (RE) nach dem Versand der Ware und vor der Exportversanderklärung (DDE) ausgestellt werden kann: (i) Lieferung von Treibund Schmierstoffen, Nahrungsmitteln und anderen Produkten, die für den Konsum an Bord von Schiffen oder Flugzeugen bestimmt sind sowie (ii) im Binnenmarkt getätigte Verkäufe von Edel- und Halbedelsteinen, Edelmetallen und daraus gefertigte Artikel sowie von Juwelierartikeln an Personen ohne Wohnsitz in Brasilien oder in Duty-free-Shops an ausreisende Passagiere. Im Allgemeinen beträgt die Frist für die Bewilligung der Ausfuhranmeldung 30 Tage nach der Registrierung im SISCOMEX. Bei Vorliegen bestimmter Gründe kann diese Frist um den gleichen Zeitraum verlängert werden, soweit diese Gründe ausdrücklich mitgeteilt werden. Die Exportregistrierung ist grundsätzlich für 60 Tage ab der Registrierung gültig. Erfolgt in diesem Zeitraum keine Verknüpfung der Ausfuhranmeldung mit einer Exportversanderklärung, gilt sie als verfallen. Eine Ausfuhranmeldung kann jedoch nach Ermessen der Secex um weitere 60 Tage verlängert, oder, falls bereits verfallen, wieder Gültigkeit erlangen.

20 18 (II) Vereinfachte Ausfuhranmeldung (REGISTRO SIMPLIFICA- DO DE EXPORTAÇÃO - RES) und Vereinfachte Ausfuhrerklärung (DECLARAÇÃO SIMPLIFICADA DE EXPORTAÇÃO - DSE) Die Vereinfachte Ausfuhranmeldung (RES) ist für kleine Unternehmen sowie für diejenigen Unternehmen bestimmt, deren Exporte einen Wert von US$ oder einen gleichwertigen Betrag in anderer Währung pro Export nicht überschreiten. Dabei wird der Wert beim Verkauf berücksichtigt. Darüber hinaus sind alle sonstigen gesetzlichen Bestimmungen einzuhalten. Die Anwendung der vereinfachten Ausfuhranmeldung hat folgende Vorteile gegenüber der gewöhnlichen Ausfuhranmeldung RE: (i) Die Zahl der vorzulegenden Informationen ist geringer. (ii) Für die Abwicklung des Wechselkursgeschäftes ist lediglich die Unterschrift der Importeure auf einem Überweisungsträger erforderlich. Es existiert noch eine weitere Form der Mitteilung von Exportoperationen, die Vereinfachte Ausfuhrerklärung (Declaração Simplificada de Exportação - DSE), die den Zweck hat, Operationen von bis zu US$ zu erleichtern und zu vereinfachen. Die Vereinfachte Ausfuhrerklärung muss vom Exporteur im SIS- COMEX ausgefüllt werden. Die Erklärung muss alle Daten der Ware enthalten, wie Gewicht, Gesamtwert, Produktklassifikation entsprechend des Zolltarifsystems, u. a. Die Vereinfachte Ausfuhrerklärung wird im SISCOMEX auf Antrag des Exporteurs innerhalb von 15 Tagen registriert. Sollte sie in diesem Zeitraum nicht ordnungsgemäß registriert werden, verliert sie ihre Gültigkeit. Die Ware, deren im System registrierte Erklärung für den grünen Zollkontrollkanal ausgewählt wurde, wird automatisch im Zoll abgefertigt. Die Ware, deren Erklärung dem roten Kanal zugeordnet wurde, wird überprüft und vom Steuerprüfer des Bundesfinanzamts (Auditor Fiscal da Receita Federal - AFRF) im Sys-

Verordnung des Präsidenten des Ministerrates. vom 7. April 2004

Verordnung des Präsidenten des Ministerrates. vom 7. April 2004 Verordnung des Präsidenten des Ministerrates vom 7. April 2004 über die Art der Unterlagen zur Bestätigung der Erfüllung von Voraussetzungen zur Teilnahme am öffentlichen Vergabeverfahren, die durch den

Mehr

CIVA Sektion III Weitere Verpflichtungen des Steuerpflichtigen. Artikel 28 CIVA (Allgemeine Verpflichtungen)

CIVA Sektion III Weitere Verpflichtungen des Steuerpflichtigen. Artikel 28 CIVA (Allgemeine Verpflichtungen) CIVA Sektion III Weitere Verpflichtungen des Steuerpflichtigen Artikel 28 CIVA (Allgemeine Verpflichtungen) 1- Neben der Verpflichtung zur Steuerzahlung sind die in Artikel 2, Absatz 1, Buchstabe a), genannten

Mehr

Allgemeine Aspekte des brasilianischen Steuersystems

Allgemeine Aspekte des brasilianischen Steuersystems Allgemeine Aspekte des brasilianischen Steuersystems Guten Tag meine Damen und Herren! Während der nächsten 10 Minuten werde ich über allgemeine Aspekte unseres Steuersystems sprechen. Die Komplexität

Mehr

(Übersetzung) Die Österreichische Bundesregierung und die Regierung der Republik Estland (im Weiteren die Parteien genannt) -

(Übersetzung) Die Österreichische Bundesregierung und die Regierung der Republik Estland (im Weiteren die Parteien genannt) - BGBl. III - Ausgegeben am 14. Jänner 2010 - Nr. 6 1 von 6 (Übersetzung) ABKOMMEN ZWISCHEN DER ÖSTERREICHISCHEN BUNDESREGIERUNG UND DER REGIERUNG DER REPUBLIK ESTLAND ÜBER DEN AUSTAUSCH UND GEGENSEITIGEN

Mehr

Ungarn Mehrwertsteuererstattungen nach der 13. MwSt-Richtlinie (86/560/EWG)

Ungarn Mehrwertsteuererstattungen nach der 13. MwSt-Richtlinie (86/560/EWG) Ungarn Mehrwertsteuererstattungen nach der 13. MwSt-Richtlinie (86/560/EWG) I. GEGENSEITIGKEITSABKOMMEN Artikel 2 Absatz 2 1. Hat Ihr Land Gegenseitigkeitsabkommen abgeschlossen? Ja. 2. Wenn ja, mit welchen

Mehr

INCOTERMS 2000. International Commercial Terms

INCOTERMS 2000. International Commercial Terms INCOTERMS 2000 International Commercial Terms INCOTERMS 2000 (International Commercial Terms) Egal, ob Sie etwas zu einem Kunden auf die Reise schicken oder bei einem Lieferanten bestellen, Ihre Fracht

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 15.4.2004 SEK(2004) 411 endgültig Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG zur Festlegung der Modalitäten für die Überweisung eines Teils der Dienstbezüge

Mehr

Eine Information der Schweiz. Transportversicherer

Eine Information der Schweiz. Transportversicherer Eine Information der Schweiz. Transportversicherer INCOTERMS 2000 INCOTERMS 2000 (International Commercial Terms) Sie wurden von der Internationalen Handelskammer geschaffen und regeln Rechte und Pflichten

Mehr

BMWi Berlin, 9. Juli 2009 IV A 3 32 71 00 / 11 Hausruf: 73 16

BMWi Berlin, 9. Juli 2009 IV A 3 32 71 00 / 11 Hausruf: 73 16 BMWi Berlin, 9. Juli 2009 IV A 3 32 71 00 / 11 Hausruf: 73 16 V E R M E R K Betr.: Interpretation des Begriffs Inverkehrbringen im Sinne der Ökodesign-Richtlinie Hinweis: Die nachfolgende Darstellung beinhaltet

Mehr

PARLAMENT DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT

PARLAMENT DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT 121 (2011-2012) Nr. 1 PARLAMENT DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT SITZUNGSPERIODE 2011-2012 Eupen, den 26. Juli 2012 RESOLUTIONSVORSCHLAG AN DIE REGIERUNG DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT ZUR SICHERUNG

Mehr

Gründung einer Niederlassung / Repräsentanz in Buenos Aires. - Angebot -

Gründung einer Niederlassung / Repräsentanz in Buenos Aires. - Angebot - Gründung einer Niederlassung / Repräsentanz in Buenos Aires - Angebot - Erstellt von der Deutsch-Argentinischen Industrie- und Handelskammer Buenos Aires, Januar 2012 1 Allgemein Beabsichtigt ist die Eröffnung

Mehr

Anlage zur Auftragsdatenverarbeitung

Anlage zur Auftragsdatenverarbeitung Anlage zur Auftragsdatenverarbeitung Diese Anlage konkretisiert die datenschutzrechtlichen Verpflichtungen der Vertragsparteien, die sich aus der im Hauptvertrag in ihren Einzelheiten beschriebenen Auftragsdatenverarbeitung

Mehr

EVP-Fraktion im Europäischen Parlament. Regelung über Praktika im Sekretariat der EVP-Fraktion. des Europäischen Parlaments

EVP-Fraktion im Europäischen Parlament. Regelung über Praktika im Sekretariat der EVP-Fraktion. des Europäischen Parlaments Fraktion der Europäischen Volkspartei (Christdemokraten) im Europäischen Parlament Group of the European People's Party (Christian Democrats) in the European Parliament Groupe du Parti Populaire Européen

Mehr

Einkommenssteuer in den Niederlanden

Einkommenssteuer in den Niederlanden Einkommenssteuer in den Niederlanden In den Niederlanden muss jede Person, die ein Einkommen erhält, eine jährliche Einkommenssteuererklärung einreichen. Ein Steuerjahr in den Niederlanden dauert vom 1.

Mehr

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIETE DER STEUERN VOM EINKOMMEN, ABGESCHLOSSEN

Mehr

Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften. (Veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) VERORDNUNG (EG) Nr. 150/2003 DES RATES vom 21.

Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften. (Veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) VERORDNUNG (EG) Nr. 150/2003 DES RATES vom 21. 30.1.2003 L 25/1 I (Veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) VERORDNUNG (EG) Nr. 150/2003 S RATES vom 21. Januar 2003 zur Aussetzung der Einfuhrabgaben für bestimmte Waffen und militärische Ausrüstungsgüter

Mehr

Eingangsformel. Art I. Art II. Art III. OffshStAbk. Ausfertigungsdatum: 15.10.1954. Vollzitat:

Eingangsformel. Art I. Art II. Art III. OffshStAbk. Ausfertigungsdatum: 15.10.1954. Vollzitat: Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und den Vereinigten Staaten von Amerika über die von der Bundesrepublik zu gewährenden Abgabenvergünstigungen für die von den Vereinigten Staaten im Interesse

Mehr

(Inoffizielle Übersetzung)

(Inoffizielle Übersetzung) Luxemburg, im Dezember 2004 *HVHW]YRP$SULO EHUGLH=XODVVXQJ YRQQDW UOLFKHQ3HUVRQHQRGHUMXULVWLVFKHQ3HUVRQHQGHV 3ULYDWUHFKWVRGHUGHV IIHQWOLFKHQ5HFKWVPLW$XVQDKPHGHV6WDDWHV I UGLH'XUFKI KUXQJWHFKQLVFKHU)RUVFKXQJVXQG

Mehr

Reglement betreffend die Heranziehung schweizerischer Staatsangehöriger zur italienischen ausserordentlichen Vermögensabgabe

Reglement betreffend die Heranziehung schweizerischer Staatsangehöriger zur italienischen ausserordentlichen Vermögensabgabe Übersetzung 1 Reglement betreffend die Heranziehung schweizerischer Staatsangehöriger zur italienischen ausserordentlichen Vermögensabgabe 0.642.045.41 Erlassen am 11. Dezember 1956 durch die ständige

Mehr

Allgemeine Bedingungen des Dienstes Mu by Peugeot

Allgemeine Bedingungen des Dienstes Mu by Peugeot Allgemeine Bedingungen des Dienstes Mu by Peugeot Artikel 1: Gegenstand Diese allgemeinen Bedingungen haben die Modalitäten zum Gegenstand im Zusammenhang mit der Inanspruchnahme und Funktion von Diensten

Mehr

Börsenordnung der Hamburger Getreidebörse. I. Abschnitt: Organisation

Börsenordnung der Hamburger Getreidebörse. I. Abschnitt: Organisation HAMBURGER GETREIDEBÖRSE des Verein der Getreidehändler der Hamburger Börse e.v. Adolphsplatz 1(Börse, Kontor 24, 20457 Hamburg Tel. 040/ 36 98 79-0 Fax. 040/ 36 98 79-20 E-Mail: secretariat@vdg-ev.de Börsenordnung

Mehr

ANHANG VI. Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union und ihren Mitgliedstaaten einerseits und der Republik Korea andererseits

ANHANG VI. Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union und ihren Mitgliedstaaten einerseits und der Republik Korea andererseits EUROPÄISCHE KOMMISSION ANHANG VI Brüssel, den 9.4.2010 KOM(2010) 137 endgültig Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union und ihren Mitgliedstaaten einerseits und der Republik Korea andererseits

Mehr

1&1 Vertriebspartner Bestätigung des Umsatzsteuer-Status

1&1 Vertriebspartner Bestätigung des Umsatzsteuer-Status 1&1 Vertriebspartner Bestätigung des Umsatzsteuer-Status Bitte senden Sie das ausgefüllte Formular zurück an 1&1 Telecom GmbH Elgendorfer Strasse 57 D-56410 Montabaur Faxnummer 0800 10 13 038 1&1 Vertriebspartner-ID

Mehr

W/M/W LLP RECHTSANWÄLTE

W/M/W LLP RECHTSANWÄLTE Patentlizenzvertrag Zwischen [Genaue Bezeichnung des Lizenzgebers eintragen, Vertretungsregeln bei juristischen Personen beachten] - nachfolgend Lizenzgeber genannt - und [Genaue Bezeichnung des Lizenznehmers

Mehr

Fiskalvertretung. Die Vorteile für Sie als Schweizer Exporteur:

Fiskalvertretung. Die Vorteile für Sie als Schweizer Exporteur: Seite 1 von 7 Fiskalvertretung Grundsätzliches: Warenlieferungen innerhalb der EU unterliegen auch der Umsatzsteuer, durch die Angabe der sog. Steueridentnummer (ID) laufen die Lieferungen innerhalb der

Mehr

8 Internationale Geschäftstätigkeit. Lindner u. a.: Wirtschaft verstehen Zukunft gestalten

8 Internationale Geschäftstätigkeit. Lindner u. a.: Wirtschaft verstehen Zukunft gestalten 8 Internationale Geschäftstätigkeit 1 8 Internationale Geschäftstätigkeit 8 Internationale Geschäftstätigkeit 2 Österreichs Exportprodukte 8 Internationale Geschäftstätigkeit 3 Exporte/Importe 8 Internationale

Mehr

Vereinbarung über die Veränderung des Verfahrens der Rechnungsstellung

Vereinbarung über die Veränderung des Verfahrens der Rechnungsstellung Vendor-Nummer: Dealpoint Nummer dieser Vereinbarung über die Änderung des Verfahrens der Rechnungsstellung: Vereinbarung über die Veränderung des Verfahrens der Rechnungsstellung [bitte einfügen] Diese

Mehr

INCOTERMS 2000 im Detail

INCOTERMS 2000 im Detail INCOTERMS 2000 im Detail INHALT CONTENTS Incoterms 2000 Incoterms 2000! "! " # $ % & ' ())* + & ' ),, )& ' (! #! # % & ' ())* + & ' ),, )& ' (! -! #! # " & ( * + & ' ),, ) & ( (,!.% -! " -! #.! -!! # "

Mehr

Voraussetzungen am Beispiel einer CH-Exportsendung via Transitland Deutschland nach Oesterreich

Voraussetzungen am Beispiel einer CH-Exportsendung via Transitland Deutschland nach Oesterreich EU-VERZOLLUNG ODER DIE IDEE MIT DEM TRANSITLAND Ihre Vorteile als Schweizer Exporteur Gleichstellung mit allen anderen EU-Lieferanten Fiskalisch der gleiche Vorgang wie bei einem EU-Lieferanten. Reduzierte

Mehr

Aufenthaltsgenehmigung in Spanien für Ausländer

Aufenthaltsgenehmigung in Spanien für Ausländer Aufenthaltsgenehmigung in Spanien für Ausländer Gesetz 14/2013, vom 27. September Von Mauro Cruz-Conde Spanien hat endlich ein neues Gesetz verabschiedet, das es ermöglicht, Visen und Aufenthaltsgenehmigungen

Mehr

GOLDEN VISA. Visa und Aufenthaltsgenehmigung für Nicht Europäische Ausländische Investoren

GOLDEN VISA. Visa und Aufenthaltsgenehmigung für Nicht Europäische Ausländische Investoren 2015 GOLDEN VISA Visa und Aufenthaltsgenehmigung für Nicht Europäische Ausländische Investoren Illeslex begleitet Sie Schritt für Schritt bei dem Antrag für Ihre Aufenthaltsgenehmigung. Unsere Kanzlei

Mehr

STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR

STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR MERKBLATT Recht und Steuern STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR Die Warenlieferung aus einem Drittland nach Deutschland ist an bestimmte steuerliche Voraussetzungen

Mehr

1 EUStBV Allgemeines 1a EUStBV Sendungen von geringem Wert 2 EUStBV Investitionsgüter und andere Ausrüstungsgegenstände

1 EUStBV Allgemeines 1a EUStBV Sendungen von geringem Wert 2 EUStBV Investitionsgüter und andere Ausrüstungsgegenstände 1 EUStBV Allgemeines (1) Einfuhrumsatzsteuerfrei ist, vorbehaltlich der 1a bis 10, die Einfuhr von Gegenständen, die nach Kapitel I und III der Verordnung (EWG) Nr. 918/83 des Rates vom 28. März 1983 über

Mehr

Im Deutsch-Indischen Doppelbesteuerungsabkommen ist der Höchstsatz für die Quellensteuer festgelegt. Der Abzug der Quellensteuer liegt bei:

Im Deutsch-Indischen Doppelbesteuerungsabkommen ist der Höchstsatz für die Quellensteuer festgelegt. Der Abzug der Quellensteuer liegt bei: STEUERN IN INDIEN QUELLENSTEUER (TDS) UND PERMANENT ACCOUNT NUMBER (PAN) Was ist die indische Quellensteuer und wann wird sie erhoben? Für nach Indien in Rechnung gestellte Dienstleistungen, Zinsen sowie

Mehr

Produktgebühr für Umweltschutz Stand: März 2016

Produktgebühr für Umweltschutz Stand: März 2016 Produktgebühr für Umweltschutz Stand: März 2016 Für die Einfuhr sowie für das In-Verkehr-Bringen bestimmter Güter nach Ungarn wird eine Gebühr für den Umweltschutz, die sog. Produktgebühr fällig. Dies

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 3781 Urteil Nr. 125/2006 vom 28. Juli 2006 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in Bezug auf Artikel 42 1 Absatz 2 des Gesetzes vom 26. März 1999

Mehr

DAS NEUE GESETZ ÜBER FACTORING ( Amtsblatt der RS, Nr.62/2013)

DAS NEUE GESETZ ÜBER FACTORING ( Amtsblatt der RS, Nr.62/2013) DAS NEUE GESETZ ÜBER FACTORING ( Amtsblatt der RS, Nr.62/2013) I Einleitung Das Parlament der Republik Serbien hat das Gesetz über Factoring verabschiedet, welches am 24. Juli 2013 in Kraft getreten ist.

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

Psychotherapie: Anerkennung ausländischer Berufs- bzw. Studienqualifikationen

Psychotherapie: Anerkennung ausländischer Berufs- bzw. Studienqualifikationen Psychotherapie: Anerkennung ausländischer Berufs- bzw. Studienqualifikationen P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Hier: Auszug der Vorschriften des PsychThG in der seit dem 01.04.2012 geltenden Fassung

Mehr

Konkordat zwischen den Kantonen der schweizerischen Eidgenossenschaft über den Ausschluss von Steuerabkommen

Konkordat zwischen den Kantonen der schweizerischen Eidgenossenschaft über den Ausschluss von Steuerabkommen 67.0 Konkordat zwischen den Kantonen der schweizerischen Eidgenossenschaft über den Ausschluss von Steuerabkommen vom 0. Dezember 948 Die Regierungen der Kantone, in der Absicht, die steuerrechtlichen

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

WAS PASSIERT BEI DER EINZAHLUNG IN EINEN ZUSATZRENTENFONDS. Informationen zur Vertiefung

WAS PASSIERT BEI DER EINZAHLUNG IN EINEN ZUSATZRENTENFONDS. Informationen zur Vertiefung WAS PASSIERT BEI DER EINZAHLUNG IN EINEN ZUSATZRENTENFONDS Informationen zur Vertiefung Was passiert bei der Einzahlung in einen Zusatzrentenfonds Beim Beitritt in einen Zusatzrentenfonds sind viele einzelne

Mehr

Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für

Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für PCs (bis 31.12.2010) Festplatten Produkte der Unterhaltungselektronik Tablets

Mehr

Merkblatt über die Erklärung der gemeinsamen elterlichen Sorge auf dem Zivilstandsamt in der Schweiz Nr. 152.3

Merkblatt über die Erklärung der gemeinsamen elterlichen Sorge auf dem Zivilstandsamt in der Schweiz Nr. 152.3 Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Direktionsbereich Privatrecht Eidgenössisches Amt für das Zivilstandswesen EAZW Stand: Juli 2014 Merkblatt über die Erklärung

Mehr

Gefahrtragung Versicherung und Kosten im Außenhandel INCOTERMS 2000

Gefahrtragung Versicherung und Kosten im Außenhandel INCOTERMS 2000 Gefahrtragung Versicherung und Kosten im Außenhandel 2000 Mannheimer Versicherung AG Augustaanlage 66 68165 Mannheim Telefon 0180. 2 20 24 Telefax 0180. 2 99 99 92 E-Mail: service@mannheimer.de TR1-050

Mehr

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL RICHTLINIE 2006/48/EG (es sei denn RL 2006/49/EG ist explizit genannt) KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL Standardansatz Art. 80 Abs. 3, Anhang VI, Teil 1, Ziff. 24 Art. 80 Abs. 7 Art. 80 Abs.

Mehr

L i z e n z v e r t r a g

L i z e n z v e r t r a g L i z e n z v e r t r a g zwischen dem Zentralverband der Deutschen Naturwerkstein-Wirtschaft e. V., Weißkirchener Weg 16, 60439 Frankfurt, - nachfolgend Lizenzgeber genannt - und der Firma - nachfolgend

Mehr

E N T S C H E I D S A U S Z U G

E N T S C H E I D S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 5563 Entscheid Nr. 10/2014 vom 23. Januar 2014 E N T S C H E I D S A U S Z U G In Sachen: Vorabentscheidungsfrage in Bezug auf Artikel 42 3 Absatz 2 des Mehrwertsteuergesetzbuches,

Mehr

Merkblatt (2013) Grundsätzliche Beschreibung des elektronischen Anzeigeverfahrens nach 323 KAGB

Merkblatt (2013) Grundsätzliche Beschreibung des elektronischen Anzeigeverfahrens nach 323 KAGB Merkblatt (2013) zum Vertrieb von Anteilen oder Aktien an EU-AIF oder inländischen Spezial-AIF, die von einer EU-AIF- Verwaltungsgesellschaft verwaltet werden, an semiprofessionelle und professionelle

Mehr

PROTOKOLL ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DEM KÖNIGREICH DÄNEMARK

PROTOKOLL ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DEM KÖNIGREICH DÄNEMARK 446 der Beilagen XXIV. GP - Staatsvertrag - Protokoll und Zusatzprotokoll in deutscher Sprachfassung (Normativer Teil) 1 von 8 PROTOKOLL ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DEM KÖNIGREICH DÄNEMARK UND

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2804 Urteil Nr. 138/2004 vom 22. Juli 2004 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Fragen in bezug auf die Artikel 31 und 34 des Gesetzes vom 1. August 1985

Mehr

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland 1. Ausgangssituation 2. Quellensteuer - Was steckt dahinter? 3. Was folgt daraus für Staaten ohne Doppelbesteuerungsabkommen? 4. Was gilt im

Mehr

Ausstellen in der Schweiz Leitfaden

Ausstellen in der Schweiz Leitfaden Ausstellen in der Schweiz Leitfaden In Partnerschaft mit Friderici Spécial SA und Schneider & Cie SA SA, November 2011 2 ZUSAMMENFASSUNG OHNE VERKAUF UNGEWISSER VERKAUF Ein CarnetATA ausstellen Dieses

Mehr

Einkaufsbedingungen Einkaufsbedingungen

Einkaufsbedingungen Einkaufsbedingungen Seite 1 von 6 müssen eingeführt werden, um die Ziele eines effektiven Risikomanagementsystems zu erfüllen. Seite 2 von 6 der Firma Baumann GmbH I. Allgemeines Diese gelten für alle Bestellungen unseres

Mehr

GESETZ Nr. 478/1992 Sml., das Gebrauchsmustergesetz. Grundbestimmungen

GESETZ Nr. 478/1992 Sml., das Gebrauchsmustergesetz. Grundbestimmungen GESETZ Nr. 478/1992 Sml., das Gebrauchsmustergesetz Grundbestimmungen 1 Technische Lösungen, die neu sind, die den Rahmen einer bloßen Fachkenntnis übersteigen und die gewerblich anwendbar sind, werden

Mehr

Verbindliche Regelung. zur kassentechnischen Umsetzung der. Budgetierung in den Kommunalen Kindergärten der Gemeinde Hatten

Verbindliche Regelung. zur kassentechnischen Umsetzung der. Budgetierung in den Kommunalen Kindergärten der Gemeinde Hatten Verbindliche Regelung zur kassentechnischen Umsetzung der Budgetierung in den Kommunalen Kindergärten der Gemeinde Hatten 1. Allgemeines Der Kindergarten verwaltet und bewirtschaftet eigenverantwortlich

Mehr

Was müssen KFZ-Händler und andere Gewerbetreibende

Was müssen KFZ-Händler und andere Gewerbetreibende Stand: Oktober 2015 Was müssen KFZ-Händler und andere Gewerbetreibende beachten? Regeln für die produktakzessorischen Versicherungsvermittler 1. Welche Veränderungen kommen auf die Gewerbetreibenden zu,

Mehr

Erklärung bezüglich der Identität des/der wirtschaftlichen Eigentümer(s) von Rechtspersonen und sonstiger rechtlicher Konstruktionen

Erklärung bezüglich der Identität des/der wirtschaftlichen Eigentümer(s) von Rechtspersonen und sonstiger rechtlicher Konstruktionen Erklärung bezüglich der Identität des/der wirtschaftlichen Eigentümer(s) von Rechtspersonen und sonstiger rechtlicher Konstruktionen Das Gesetz zur Bekämpfung der Geldwäsche und der Terrorismusfinanzierung

Mehr

7. APRIL 2003 - Königlicher Erlass zur Regelung bestimmter Bewachungsmethoden. Inoffizielle koordinierte Fassung

7. APRIL 2003 - Königlicher Erlass zur Regelung bestimmter Bewachungsmethoden. Inoffizielle koordinierte Fassung 7. APRIL 2003 - Königlicher Erlass zur Regelung bestimmter Bewachungsmethoden (offizielle deutsche Übersetzung: Belgisches Staatsblatt vom 4. März 2004) Inoffizielle koordinierte Fassung Die vorliegende

Mehr

Gebührenordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse

Gebührenordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse Frankfurter Wertpapierbörse Seite: 1 enordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse Inhaltsübersicht I. Abschnitt entatbestände, allgemeine Vorschriften... 3 1 entatbestände... 3 2 Festsetzung der en...

Mehr

(Übersetzung) Protokoll in deutscher Übersetzung PROTOKOLL ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND TSCHECHISCHEN REPUBLIK

(Übersetzung) Protokoll in deutscher Übersetzung PROTOKOLL ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND TSCHECHISCHEN REPUBLIK 1739 der Beilagen XXIV. GP - Staatsvertrag - Protokoll in deutschsprachiger Übersetzung (Normativer Teil) 1 von 5 (Übersetzung) Protokoll in deutscher Übersetzung PROTOKOLL ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH

Mehr

ERSTATTUNG DER GRIECHISCHEN MEHRWERTSTEUER ( ΦΠΑ )

ERSTATTUNG DER GRIECHISCHEN MEHRWERTSTEUER ( ΦΠΑ ) ERSTATTUNG DER GRIECHISCHEN MEHRWERTSTEUER ( ΦΠΑ ) 1. Allgemeine Hinweise Ausländische Unternehmen, die in Griechenland über keine Niederlassung verfügen, hier in Zusammenhang mit einer geschäftlichen

Mehr

ANTRAG. auf die Vergabe des Labels Valais excellence PHASE 1

ANTRAG. auf die Vergabe des Labels Valais excellence PHASE 1 ANTRAG auf die Vergabe des Labels Valais excellence PHASE 1 ANTRAG auf die Vergabe des Labels Valais excellence 2 Qualität Teilen Menschlichkeit Umwelt Natur Handeln Exzellenz Entspannung Vielfalt Nachhaltigkeit

Mehr

L 25/64 Amtsblatt der Europäischen Union 28.1.2005. (Nicht veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) KOMMISSION

L 25/64 Amtsblatt der Europäischen Union 28.1.2005. (Nicht veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) KOMMISSION L 25/64 Amtsblatt der Europäischen Union 28.1.2005 II (Nicht veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) KOMMISSION ENTSCHEIDUNG DER KOMMISSION vom 20. Januar 2005 zur Änderung der Entscheidung 2003/881/EG

Mehr

Ihr Steuerberater in Luxemburg. Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung

Ihr Steuerberater in Luxemburg. Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung Ihr Steuerberater in Luxemburg Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung VEREINIGUNG DER STEUERBERATER (OEC) Eingetragenes Mitglied I. Definitionen 11. Mai 2007: Gesetz über die

Mehr

ANHANG III MELDEBOGEN FÜR DIE OFFENLEGUNG VON INFORMATIONEN ÜBER DIE AUSÜBUNG VON OPTIONEN

ANHANG III MELDEBOGEN FÜR DIE OFFENLEGUNG VON INFORMATIONEN ÜBER DIE AUSÜBUNG VON OPTIONEN DE ANHANG III MELDEBOGEN FÜR DIE OFFENLEGUNG VON INFORMATIONEN ÜBER DIE AUSÜBUNG VON OPTIONEN Die Offenlegung der in Artikel 4 genannten Informationen erfolgt durch Ausfüllen des folgenden Meldebogens.

Mehr

ETL Vermögensverwaltung GmbH. Angebotsunterlage. ETL Vermögensverwaltung GmbH

ETL Vermögensverwaltung GmbH. Angebotsunterlage. ETL Vermögensverwaltung GmbH ETL Vermögensverwaltung GmbH Essen Angebotsunterlage Freiwilliges öffentliches Erwerbsangebot der ETL Vermögensverwaltung GmbH Steinstr. 41, 45128 Essen ISIN DE000A0LRYH4 // WKN A0LRYH an die Inhaber der

Mehr

Bestimmungen zur Kontrolle externer Lieferanten. Überprüfung personenbezogener Daten

Bestimmungen zur Kontrolle externer Lieferanten. Überprüfung personenbezogener Daten Bestimmungen zur Kontrolle externer Lieferanten Überprüfung personenbezogener Daten Kontrollbestimmungen* Zeitlicher Ablauf Geltungsbereich Beschreibung Über die Bedeutung 1. Überprüfung Identität Vor

Mehr

Vorschlag für einen DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DES RATES

Vorschlag für einen DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DES RATES DE DE DE EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 7.6.2010 KOM(2010)293 endgültig 2010/0161 (NLE) Vorschlag für einen DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DES RATES zur Ermächtigung Polens, eine von Artikel 26 Absatz 1 Buchstabe

Mehr

c:\temp\temporary internet files\olk42\pct änderungen.doc

c:\temp\temporary internet files\olk42\pct änderungen.doc ÄNDERUNGEN DES VERTRAGS ÜBER DIE INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT AUF DEM GEBIET DES PATENTWESENS (PCT) UND DER AUSFÜHRUNGSORDNUNG ZUM VERTRAG ÜBER DIE INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT AUF DEM GEBIET DES PATENTWESENS

Mehr

Freundeskreis Horns Erben e.v.

Freundeskreis Horns Erben e.v. Freundeskreis Horns Erben e.v. Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 2 Zweck des Vereins 3 Mitgliedschaft 4 Beendigung der Mitgliedschaft 5 Mitgliedsbeiträge 6 Organe des Vereins 7 Vorstand 8 Zuständigkeit

Mehr

Datenschutzkodex Legislativdekret vom 30. Juni 2003

Datenschutzkodex Legislativdekret vom 30. Juni 2003 Datenschutzkodex Legislativdekret vom 30. Juni 2003 I. TEIL ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN I. TITEL ALLGEMEINE GRUNDSÄTZE Art. 1 - Recht auf Datenschutz 1. Alle haben das Recht auf den Schutz der Daten, die ihre

Mehr

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2015 Nr... ausgegeben am... 2015

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2015 Nr... ausgegeben am... 2015 Referendumsvorlage 232.11 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2015 Nr.... ausgegeben am... 2015 Gesetz vom 3. September 2015 über die Abänderung des Markenschutzgesetzes Dem nachstehenden vom

Mehr

CHSH. GILESCU & PARTENERII Cerha Hempel Spiegelfeld Hlawati

CHSH. GILESCU & PARTENERII Cerha Hempel Spiegelfeld Hlawati GILESCU & PARTENERII Partnerschaft von Rechtsanwälten Splaiul Independentei 42-44, Sekt. 5, RO-050084 Bukarest Tel. 0040 21 311 12 13, 0040 21 319 99 90 Fax 0040 21 314 24 70 www.gp-chsh.ro Präsentation

Mehr

Durch die Incoterms 2000 werden die grundsätzlichen Verkäufer- und Käuferverpflichtungen festgelegt. Sie regeln folgendes:

Durch die Incoterms 2000 werden die grundsätzlichen Verkäufer- und Käuferverpflichtungen festgelegt. Sie regeln folgendes: Incoterms 2000 Was sind Incoterms? Von der Internationalen Handelskammer" wurde 1936 erstmals ein international anerkanntes Regelwerk zur Auslegung von Handelsbräuchen geschaffen und unter der Bezeichnung

Mehr

Rechtsschutzordnung der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) im DBB Landesverbandes Brandenburg e.v.

Rechtsschutzordnung der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) im DBB Landesverbandes Brandenburg e.v. Rechtsschutzordnung der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) im DBB Landesverbandes Brandenburg e.v. Geltungsbereich / Grundlage 1 (1) Diese Rechtsschutzordnung gilt für den Landesverband Brandenburg

Mehr

002928/EU XXV. GP. Eingelangt am 21/11/13. Brüssel, den 15. November 2013 (OR. en) RAT DER EUROPÄISCHEN UNION

002928/EU XXV. GP. Eingelangt am 21/11/13. Brüssel, den 15. November 2013 (OR. en) RAT DER EUROPÄISCHEN UNION 002928/EU XXV. GP Eingelangt am 21/11/13 RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 15. November 2013 (OR. en) 15993/13 Interinstitutionelles Dossier: 2013/0295 (NLE) RECH 522 ATO 137 COMPET 800 VERMERK Absender:

Mehr

Verhaltenskodex über vorvertragliche Informationen für wohnungswirtschaftliche Kredite

Verhaltenskodex über vorvertragliche Informationen für wohnungswirtschaftliche Kredite Verhaltenskodex über vorvertragliche Informationen für wohnungswirtschaftliche Kredite 1. Allgemeine Informationen, die dem Verbraucher zur Verfügung gestellt werden sollten Die ersten Informationen über

Mehr

Agenda. Ist-Situation Entscheidung Vetsch AG Alternativen Kontaktinformation

Agenda. Ist-Situation Entscheidung Vetsch AG Alternativen Kontaktinformation EU-Verzollung Agenda Ist-Situation Entscheidung Vetsch AG Alternativen Kontaktinformation Ist-Situation Bei der EU-Verzollung handelt es sich um eine Abfertigung mit steuerbefreiender Wirkung gem. Artikel

Mehr

I. Grunddaten des Unternehmens

I. Grunddaten des Unternehmens Antragsteller Ort, Datum An das Zollamt Sachbearbeiter/In, Tel. Betreff: Ansuchen um Bewilligung der Inanspruchnahme einer Gesamtbürgschaft nach Art. 372 bis 384 ZK-DVO für Waren, die nicht im Anhang 44c

Mehr

VERSICHERUNGSVERMITTLER MIT ERLAUBNISBEFREIUNG

VERSICHERUNGSVERMITTLER MIT ERLAUBNISBEFREIUNG MERKBLATT VERSICHERUNGSVERMITTLER MIT ERLAUBNISBEFREIUNG Im Zuge der Umsetzung der Versicherungsvermittlerrichtlinie in nationales Recht wurde die Tätigkeit von Versicherungsvermittlern zum 22.05.2007

Mehr

Reglement SCHMOLZ+BICKENBACH AG

Reglement SCHMOLZ+BICKENBACH AG Reglement betreffend die Eintragung von Aktionären und die Führung des Aktienregisters der SCHMOLZ+BICKENBACH AG 1. Grundlagen, Geltungsbereich und Zweck 1.1 Der Verwaltungsrat erlässt dieses Reglement

Mehr

Stadtrecht der Stadt Mannheim

Stadtrecht der Stadt Mannheim 7.8 Überlassungsbedingungen für die Veranstaltungsräume (Halle, Galerie, Raum 1) im vom 01.07.1981, in der Fassung vom 13.11.97, gemäß Gemeinderatsbeschluß v. 25.11.97 gültig ab dem 1. Januar 1998 1. Grundsätzliches

Mehr

Berufsqualifikationen und Ethik der Steuerberater in Europa

Berufsqualifikationen und Ethik der Steuerberater in Europa Berufsqualifikationen und Ethik der Steuerberater in Europa Verabschiedet von der Generalversammlung der Confédération Fiscale Européenne am 13. September 1991 in Zürich und geändert durch Beschluss des

Mehr

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr

In diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten folgende Begriffsbestimmungen:

In diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten folgende Begriffsbestimmungen: Allgemeine Geschäftsbedingungen Wellness Innovations B.V. (Testa Omega 3) Inhalt: Artikel 1 - Definitionen Artikel 2 - Identität des Unternehmers Artikel 3 - Anwendbarkeit Artikel 4 - Das Angebot Artikel

Mehr

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Auftraggeber: Auftragnehmer: 1. Gegenstand der Vereinbarung Der Auftragnehmer erhebt / verarbeitet / nutzt personenbezogene

Mehr

ALLGEMEINE BEDINGUNGEN VON FLEVO TRADER. bezüglich der Dienstleistung hinsichtlich der Lagerung und Lieferung durch einen Versender

ALLGEMEINE BEDINGUNGEN VON FLEVO TRADER. bezüglich der Dienstleistung hinsichtlich der Lagerung und Lieferung durch einen Versender ALLGEMEINE BEDINGUNGEN VON FLEVO TRADER bezüglich der Dienstleistung hinsichtlich der Lagerung und Lieferung durch einen Versender Artikel 1 - Begriffsbestimmungen Für die vorliegenden allgemeinen Bedingungen

Mehr

Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten

Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten Fragen und Antworten Seite 1 von 6 Das Eidgenössische Department des Innern

Mehr

Artikel 1. Gegenstand und Anwendungsbereich

Artikel 1. Gegenstand und Anwendungsbereich L 107/76 25.4.2015 BESCHLUSS (EU) 2015/656 R EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 4. Februar 2015 über die Bedingungen, unter denen Kreditinstitute gemäß Artikel 26 Absatz 2 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 Zwischen-

Mehr

INCOTERMS 2010. Nationale und internationale Handelsklauseln im Überblick

INCOTERMS 2010. Nationale und internationale Handelsklauseln im Überblick Nationale und internationale Handelsklauseln im Überblick Die neuen Klauseln DAP Geliefert benannter Ort... bedeutet, dass der Verkäufer seiner Lieferverpflichtung nachgekommen ist, wenn die Ware auf dem

Mehr

Benutzerhandbuch für die Wirtschaftsteilnehmer

Benutzerhandbuch für die Wirtschaftsteilnehmer Benutzerhandbuch für die Wirtschaftsteilnehmer Vers. 02.08.2011 www.ausschreibungen-suedtirol.it Elektronische Vergaben 1 1 www.bandi-altoadige.it Gare telematiche Inhalt Digitale Signatur Adressenverzeichnis

Mehr

Allgemeine Lieferung und Bezahlung Geschäftsbedingungen P. Jong Export en Groothandel van Bloemen B.V.

Allgemeine Lieferung und Bezahlung Geschäftsbedingungen P. Jong Export en Groothandel van Bloemen B.V. Allgemeine Lieferung und Bezahlung Geschäftsbedingungen P. Jong Export en Groothandel van Bloemen B.V. ARTIKEL 1. BEGRIFFSBESTIMMUNGEN In diesen Allgemeinen Lieferungs- und Zahlungsbedingungen wird verstanden

Mehr

Bonusprogramm PLUSPUNKT-KARTE

Bonusprogramm PLUSPUNKT-KARTE Bonusprogramm PLUSPUNKT-KARTE Teil B: PlusPunkt-Bonusprogramm Teilnahmebedingungen zum PlusPunkt-Bonusprogramm A. Teilnahmevoraussetzungen 1. Teilnahmeberechtigt am PlusPunkt-Bonusprogramm der TARGOBANK

Mehr

Merkblatt über gewerbliche Wareneinfuhren Brasilien

Merkblatt über gewerbliche Wareneinfuhren Brasilien Merkblatt über gewerbliche Wareneinfuhren Brasilien Inhalt Wareneinfuhr nach Brasilien... 2 Handelspolitische Rahmenbedingungen... 2 World Trade Organization (WTO) und weitere internationale Organisationen...

Mehr

Informations- und Merkblatt

Informations- und Merkblatt Informations- und Merkblatt Dekotierung der Inhaberaktien der, St.Gallen A. Ausgangslage Am 26. Juni 2012 hat die Generalversammlung der, St.Gallen ( Gesellschaft oder MSA ), den Verwaltungsrat der Gesellschaft

Mehr

ANLEITUNG ZUM AUSFÜLLEN DES CARNETS A.T.A. Carnetvordrucke sind erhältlich bei diversen Formularverlagen.

ANLEITUNG ZUM AUSFÜLLEN DES CARNETS A.T.A. Carnetvordrucke sind erhältlich bei diversen Formularverlagen. MERKBLATT International ANLEITUNG ZUM AUSFÜLLEN DES CARNETS A.T.A. Vor Beantragung eines Carnets A.T.A. beachten: Carnetvordrucke sind erhältlich bei diversen Formularverlagen. Entsprechend der Reisehäufigkeit

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Internet Online AG

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Internet Online AG Allgemeine Geschäftsbedingungen Internet Online AG 1. ANWENDUNGSBEREICH Die Beziehungen zwischen den Kundinnen und Kunden (nachstehend «Kunden» genannt) und Internet Online AG (nachstehend «INTO» genannt)

Mehr