Faktenblatt. Stickoxide (NO x ) im Blickfeld. 17. September 2008

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Faktenblatt. Stickoxide (NO x ) im Blickfeld. 17. September 2008"

Transkript

1 Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Luftreinhaltung und NIS Faktenblatt 17. September 28 Stickoxide (NO x ) im Blickfeld Stickoxide (NO x ) sind Luftschadstoffe, die vor allem bei der Verbrennung von fossilen Brenn- und Treibstoffen sowie von Abfall emittiert werden. Sie sind Vorläuferschadstoffe von Ozon und Feinstaub und schädigen die Gesundheit. Dank griffiger Massnahmen im Bereich der Luftreinhaltung sind die Emissionen und die Konzentration von Stickoxiden seit Mitte der 198er-Jahre stetig zurückgegangen (siehe Kasten 1). Die Konzentration von Stickstoffdioxid (NO 2 ) hat in den letzten Jahren weniger stark abgenommen als diejenige der gesamten Stickoxide. In den grossen Städten und entlang von stark befahrenen Strassen werden die Grenzwerte für NO 2 noch regelmässig überschritten. Entzündungserscheinungen in den Atemwegen Innerhalb der vielfältigen Stickstoffverbindungen haben gasförmiges Stickstoffdioxid NO 2 und die Partikelbestandteile Nitrat und Ammonium in der Umgebungsluft für die menschliche Gesundheit die grösste Bedeutung. NO 2 führt zu Entzündungserscheinungen in den Atemwegen und verstärkt die Reizwirkung von Allergenen. Nimmt die NO 2 -Belastung der Aussenluft zu, müssen mehr Menschen wegen Atemwegserkrankungen ins Spital und es treten mehr Herzrhythmusstörungen auf. Längerfristig häufen sich Infektionskrankheiten der Atemwege, und die Lungenfunktion der Bevölkerung wird schlechter. Nitrat und Ammonium sind Bestandteile der Feinstaubbelastung. Eine chronisch erhöhte Feinstaubbelastung führt zu mehr Herz-/Kreislauf- und Atemwegserkrankungen in der Bevölkerung und verkürzt die Lebenserwartung. Vegetationsschäden Auf Pflanzen können Stickoxide neben der schädlichen Bodenversauerung sowohl direkte toxische Wirkungen (Schädigung der Blattorgane) als auch unerwünschte Düngeeffekte haben. All dies führt zu einer Veränderung der Artenzusammensetzung in naturnahen oder natürlichen Ökosystemen.

2 Vorläufersubstanz von Ozon und Sommersmog Negative Auswirkungen auf die Umwelt (und die Gesundheit) haben auch die Folgeprodukte der Stickoxide. So bilden Stickoxide zusammen mit flüchtigen organischen Verbindungen (VOC) Ozon und andere Oxidantien des Sommersmogs. Stickoxide sind Vorläufer von Säuren und fördern somit die Entstehung saurer Niederschläge (v.a. durch Bildung von Salpetersäure, HNO 3 ). Dies hat eine Versauerung von Gewässern und Böden zur Folge. Ozon und saure Niederschläge führen zudem auch zu Schäden an Gebäuden und Materialien. Stickoxide stammen vor allem aus dem Verkehr Die Hauptquellen von NO X sind der Verkehr (Strassenverkehr, Flugverkehr, Schifffahrt), der so genannte Off-Road-Bereich (Baumaschinen, land- und forstwirtschaftliche Maschinen), die Feuerungen sowie gewisse Prozesse in Industrie und Gewerbe. Stickoxide werden auch aus gedüngten landwirtschaftlichen Böden emittiert. Die NO X -Emissionen finden überwiegend als Gas in Form von Stickstoffmonoxid (NO) und Stickstoffdioxid (NO 2 ) statt. NO wird in der Atmosphäre rasch zu NO 2 umgewandelt; deshalb werden die Emissionen üblicherweise als Summe von NO und NO 2 angegeben (siehe Kasten 2). Besonders in verkehrsnahen Gebieten wird der seit 1986 geltende Immissions- Grenzwert für Stickstoffdioxid (NO 2 ) teilweise immer noch überschritten. Eine mögliche Ursache für die nur schwach sinkende Konzentration von NO 2 ist die Zunahme des Anteils an Personenwagen mit Dieselmotor, welche mehr Stickstoffdioxid ausstossen als Autos mit Benzinmotoren (siehe Kasten 2). Wie lassen sich Stickoxide weiter vermindern? Werden durch diese Quellen weniger Brennstoffe verbrannt (bzw. weniger Kilometer gefahren), lassen sich die Stickoxide entsprechend vermindern. Zusätzlich können die Emissionsfaktoren, d.h. die emittierte Schadstoffmenge pro Kilogramm Brennstoff oder pro gefahrenen Kilometer durch technische Massnahmen vermindert werden. Für viele Quellen bestehen effiziente Abgasreinigungstechniken. Dazu gehören Dreiwege-Katalysatoren bei Benzinmotoren, Low-NO X -Brenner für Öl- und Gasheizungen sowie De-NO X -Verfahren bei Lastwagen, Kehrichtverbrennungsanlagen oder Zementwerken. Für andere Quellen bestehen noch zu wenig strenge Vorschriften zur Abgasreinigung. Dazu gehören insbesondere Flugzeugtriebwerke, Dieselmotoren von Privatautos, Lieferwagen und stationäre Maschinen sowie grössere Holzfeuerungen. Die technischen Grundlagen (bspw. De-NO X -Systeme für Dieselmotoren) sind auch hier weitestgehend vorhanden, werden zurzeit aber noch nicht eingesetzt. Das Bundesamt für Umwelt sorgt dafür, dass Anliegen der Luftreinhaltung in die Energie-, Verkehrs-, Raumplanungs-, Landwirtschafts- und Finanzpolitik einbezogen werden. Der nationale Blick alleine genügt aber nicht. Verschmutzte Luft macht vor den 2/6

3 Landesgrenzen nicht halt. Die weiträumige Luftverschmutzung muss deshalb durch dauerhafte Massnahmen in allen europäischen Ländern gesenkt werden. Deshalb sind im Rahmen der Genfer Konvention über weiträumige grenzüberschreitende Luftverunreinigung weitere Anstrengungen auf internationaler Ebene nötig. Literatur Stickstoffhaltige Luftschadstoffe in der Schweiz. Status-Bericht der Eidg. Kommission für Lufthygiene, 25. BAFU: Weiterentwicklung des Luftreinhalte-Konzepts. Stand, Handlungsbedarf, mögliche Massnahmen Luftschadstoff-Emissionen des Strassenverkehrs, SRU Nr. 355, 24 3/6

4 KASTEN 1 Ausstoss ging kontinuierlich zurück Seitdem Vorschriften für die Luftreinhaltung in Kraft sind, haben Bund, Kantone und Gemeinden eine Vielzahl von Massnahmen zur Schadstoffreduktion ergriffen. Auf Bundesebene zählen strenge Emissionsvorschriften für Heizungen, Industrieanlagen und Motorfahrzeuge sowie Qualitätsvorschriften für Brenn- und Treibstoffe dazu. NO x -Emissionsentwicklung von 19 bis 22 2' 18' 16' Tonnen NO x pro Jahr 14' 12' 1' 8' 6' 4' 2' Quelle: BAFU 25 4/6

5 Wie sich die Konzentrationen von Stickstoffdioxid entwickeln Gestützt auf das Umweltschutzgesetz sind in der schweizerischen Luftreinhalte- Verordnung (LRV) für NO 2 Immissionsgrenzwerte festgelegt: 3 µg/m³ Jahresmittelwert (arithmetischer Mittelwert) 1 µg/m³ 95% der 1/2-h-Mittelwerte eines Jahres 1 µg/m 3 8 µg/m³ 24-h Mittelwert; darf höchstens einmal pro Jahr überschritten werden Die Belastung der Luft durch Stickstoffdioxid (NO 2 ) hat sich seit dem Jahr 2 wenig verändert, während sie zuvor im Zeitraum 199 bis 2 deutlich abgenommen hatte. Die zu beobachtenden Schwankungen in der Belastung von Jahr zu Jahr sind im Wesentlichen auf die Witterungsbedingungen zurückzuführen. In den grossen Städten und entlang der stark befahrenen Hauptverkehrsstrassen werden die Immissionsgrenzwerte des Jahresmittels von Stickstoffdioxid zum Teil deutlich überschritten. In den vorstädtischen Gebieten liegt die Belastung im Bereich des Grenzwerts oder darunter. Im ländlichen Raum abseits der Strassen liegen die Stickstoffdioxidwerte deutlich unter dem Grenzwert. Konzentration von Stickoxiden NO x Jahresmittelwerte * ppb Lugano Zürich Dübendorf Sion- Aéroport Payerne Davos Konzentration von Stickstoffdioxid NO 2 Jahresmittelwerte * µg/m³ Quelle: NABEL-Messnetz Bern Lugano Zürich Dübendorf Sion- Aéroport Payerne Davos Grenzwert der LRV * Die Stationen des NABEL repräsentieren je nach Standorttyp unterschiedliche Belastungssituationen. Die Beurteilung ihrer Luftqualität ist nach Standorttyp und nicht nach geographischer Lage der Stationen vorzunehmen. Das bedeutet: Vergleiche wie "Bern" ist dreckiger als "Basel" sind nicht zulässig, da unterschiedliche Standorttypen erfasst werden. 5/6

6 KASTEN 2 NO 2 /NO-Verhältnis NO 2 entsteht hauptsächlich in der Atmosphäre durch Oxidation des primär ausgestossenen Stickstoffmonoxids NO (NO 2 ist also vorwiegend ein Sekundärschadstoff). An dieser Reaktion sind Oxidantien wie Ozon und Peroxiradikale beteiligt. Abhängig von der Konzentration dieser Oxidantien und der Sonneneinstrahlung, stellt sich in der Atmosphäre innerhalb Minuten ein Gleichgewicht zwischen NO und NO 2 ein. Seit den 198er-Jahren hat sich dieses Gleichgewicht immer mehr auf die Seite von NO 2 verschoben, d.h. das Verhältnis NO 2 /NO x hat im Jahresmittel stetig zugenommen, was auf Grund der sinkenden NO x -Konzentration auch zu erwarten ist. So sank an der Station Bern-Bollwerk die NO x -Konzentration zwischen 1991 und 27 von 153 ppb auf 56 ppb, während das Verhältnis NO 2 /NO x von 24% auf 44% stieg. Ein weiterer Grund dafür, dass die NO 2 -Belastung in unmittelbarer Strassennähe seit einigen Jahren nicht weiter abnimmt, ist der wachsende Anteil von Dieselfahrzeugen, welche im Vergleich zu Benzinfahrzeugen wesentlich mehr NO x emittieren. Werden bei den Dieselfahrzeugen Abgasbehandlungstechnologien wie Oxidationskatalysatoren eingesetzt, so kann zudem ein grösserer Anteil des NO x direkt als NO 2 emittiert werden. Abseits der Strasse dominieren aber die atmosphären-chemischen Prozesse, und der NO 2 -Anteil entspricht dem mittleren Gleichgewicht. NO -Emissionsfaktoren von Personenwagen x [g/km] Diesel Diesel Benzin Benzin EURO 3 EURO 4 Quelle: Luftschadstoff-Emissionen des Strassenverkehrs, Schriftenreihe Umwelt Nr. 355, BUWAL 24 6/6

Entwicklung der Emissionen aus KVA

Entwicklung der Emissionen aus KVA Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Luftreinhaltung und Chemikalien Entwicklung der Emissionen aus KVA VBSA-Tagung vom 1.

Mehr

Rückgang der Feinstaubbelastung am Bollwerk in Bern während der Sperrung für den Privatverkehr. Kurzbericht

Rückgang der Feinstaubbelastung am Bollwerk in Bern während der Sperrung für den Privatverkehr. Kurzbericht Rückgang der Feinstaubbelastung am Bollwerk in Bern während der Sperrung für den Privatverkehr Kurzbericht Auftraggeber: Verkehrs-Club der Schweiz (VCS) Kanton Bern Bollwerk 35 3001 Bern Auftragnehmer:

Mehr

Was verschmutzt die Luft?

Was verschmutzt die Luft? 6A Lehrerkommentar MST Ziele Arbeitsauftrag Material Sozialform Zeit Die Kinder wissen, dass die Verbrennung von Energieträgern in vielen Fällen zu Luftverschmutzung führt. Sie kennen zudem einige Abgasverursacher

Mehr

Luftqualität in Deutschland und aktuelle Tendenzen der Luftreinhaltung. Entwicklung seit in-kraft-treten der Luftqualitätsrichtline

Luftqualität in Deutschland und aktuelle Tendenzen der Luftreinhaltung. Entwicklung seit in-kraft-treten der Luftqualitätsrichtline Luftqualität in Deutschland und aktuelle Tendenzen der Luftreinhaltung Das Jahr der Luft aus Sicht der Öffentlichkeit Entwicklung seit in-kraft-treten der Luftqualitätsrichtline Darstellung der wesentlichen

Mehr

Massnahmenplan zur Luftreinhaltung 2015 / 2030

Massnahmenplan zur Luftreinhaltung 2015 / 2030 Massnahmenplan zur Luftreinhaltung 2015 / 2030 beco Berner Wirtschaft Economie bernoise Impressum Herausgeber beco Berner Wirtschaft Facharbeiten Meteotest, Fabrikstrasse 14, 3012 Bern Bezug beco Berner

Mehr

Faktenblatt Feinstaub PM 10

Faktenblatt Feinstaub PM 10 Faktenblatt Feinstaub PM 10 Der Kaminfeger wird immer wieder gefragt wie es denn nun wirklich um die Holzfeuerungen im Zusammenhang mit dem Feinstaub steht. Wir haben versucht, die wesentlichsten Fakten

Mehr

Luftbelastungsmessungen in der Region Gerlafingen / Biberist

Luftbelastungsmessungen in der Region Gerlafingen / Biberist Luftbelastungsmessungen in der Region Gerlafingen / Biberist 1) Messstandorte Biberist Ost Biberist Schachen Biberist S chachen: Koordinaten: 609.189/224.763 / Höhe: 450 m.ü.m. Charakteristik: Agglomeration/Industrie

Mehr

Neues aus dem Grundwasserüberwachungsprogramm

Neues aus dem Grundwasserüberwachungsprogramm Neues aus dem Grundwasserüberwachungsprogramm Die aktuelle Versauerungssituation in Baden-Württemberg Neuer LUBW-Bericht (März 2010) LUBW - ARGE Versauerung Inhalt (1) Ist die Versauerung aktuell noch

Mehr

Information zum Inverkehrbringen von Kohle- und Holzfeuerungen nach Artikel 20 der Luftreinhalte-Verordnung (LRV)

Information zum Inverkehrbringen von Kohle- und Holzfeuerungen nach Artikel 20 der Luftreinhalte-Verordnung (LRV) Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Luftreinhaltung und Chemikalien Referenz/Aktenzeichen:. M142-2688 3003 Bern, Januar 2009

Mehr

Auf dem Weg zu einem Nachhaltigen Österreich Indikatoren-Bericht

Auf dem Weg zu einem Nachhaltigen Österreich Indikatoren-Bericht MO 4 Verkehrsbedingte Schadstoffemissionen 12 NO x - Emissionen 199-211 11 1 9 8 7 6 5 4 3 2 1 PKW+Zweiräder leichte Nutzfahrzeuge schwere Nutzfahrzeuge Bahn Flugverkehr Sonstige CO 2 - Emissionen 199-211

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Sitzung vom 28. Februar 2007 KR-Nr. 397/2006 258. Anfrage (Auswirkungen der Flugzeugabgase auf Mensch, Tier und Umwelt im Kanton Zürich)

Mehr

Ökologie Arbeitsblätter

Ökologie Arbeitsblätter Lehrerinformation 1/14 Arbeitsauftrag Ziel Was ist der CO 2 -Kreislauf? Was meint man mit grauer Energie? Was ist Feinstaub und wie entsteht er? Diese Fragen beschäftigen die SuS und sie erhalten in selbstständiger

Mehr

Fahrzeugbestand wächst weiter: Trend zu Diesel- und Allradfahrzeugen

Fahrzeugbestand wächst weiter: Trend zu Diesel- und Allradfahrzeugen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 04.02.2014, 9:15 11 Mobilität und Verkehr Nr. 0350-1400-70 Strassenfahrzeuge 2013 Fahrzeugbestand wächst

Mehr

Tag der offenen Türe Dr. August Kaiser Schadstoffe in der Atmosphäre

Tag der offenen Türe Dr. August Kaiser Schadstoffe in der Atmosphäre Tag der offenen Türe Dr. August Kaiser Schadstoffe in der Atmosphäre Folie 2 Überblick Meteorologie = Physik der Atmosphäre Dazu gehören auch Luftschadstoffe Wie gelangen Schadstoffe in die Atmosphäre?

Mehr

Posten 3: Umwelt und Erdgas

Posten 3: Umwelt und Erdgas Anleitung Schüler Posten 3: Umwelt und Erdgas Ziel: Du kennst die unterschiedlichen Umweltbelastungen von verschiedenen Energiequellen und kennst die ökologischen und wirtschaftlichen Vorteile von Erdgas.

Mehr

Energie. Panorama. Vereinfachtes Energieflussdiagramm der Schweiz 2013. Rest Gas. Verluste. Rohwasserkraft. Rest Gas. Kernbrennstoffe.

Energie. Panorama. Vereinfachtes Energieflussdiagramm der Schweiz 2013. Rest Gas. Verluste. Rohwasserkraft. Rest Gas. Kernbrennstoffe. Energie Panorama Energiefluss Aus der Natur wird Energie in Form von Rohöl, Erdgas, Wasserkraft, Uran, Sonnenstrahlung, Wind usw. gewonnen. Bevor solche Primärenergie an den Endverbraucher geliefert wird,

Mehr

Wichtigste Ergebnisse in der Übersicht Lufthygienische und klimarelevante Betrachtung

Wichtigste Ergebnisse in der Übersicht Lufthygienische und klimarelevante Betrachtung Emissionsvergleich verschiedener Antriebsarten in aktuellen Personenwagen Untersuchung der Emissionen von aktuellen Personenwagen mit konventionellen und direkteingespritzten Benzinmotoren, Dieselmotoren

Mehr

Inhalt. Luftreinhaltung in Ballungsräumen Beispiel Stuttgart. Symposium Umwelt und Gesundheit mobil 23. Juli 2015

Inhalt. Luftreinhaltung in Ballungsräumen Beispiel Stuttgart. Symposium Umwelt und Gesundheit mobil 23. Juli 2015 Luftreinhaltung in Ballungsräumen Beispiel Stuttgart Foto: Stadt Stuttgart (61), Ute Schmidt-Contag Folie 1 Inhalt Luftqualität in Stuttgart Maßnahmen des Luftreinhalteplans Aktionsplan Nachhaltig mobil

Mehr

Umsteigen bitte: Quick Wins für eine umweltschonendere Mobilität

Umsteigen bitte: Quick Wins für eine umweltschonendere Mobilität Umsteigen bitte: Quick Wins für eine umweltschonendere Mobilität Thomas Hügli Leiter Fachstelle Mobilität Swisspower AG Seite 1 15 Minuten 3 Ziele Seite 2 Ganzheitliche Betrachtung von Energie ENERGIE

Mehr

Hauswarte mit eidg. Fachausweis,

Hauswarte mit eidg. Fachausweis, Hauswarte mit eidg. Fachausweis, 2013-2015 Fachteil Umwelt Luft Luftreinhaltung in Kürze Die Luftqualität in der Schweiz wird immer besser. An verkehrsreichen Strassen und in den Städten ist unsere Atemluft

Mehr

Klimaänderung in der Schweiz im Jahr 2050

Klimaänderung in der Schweiz im Jahr 2050 Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Klimaänderung in der Schweiz im Jahr 2050 6. November 2008 Jahreskonferenz AIPCR Schweiz Inhalt

Mehr

Was ist AdBlue? Die Umweltbewusste Dieseltechnologie

Was ist AdBlue? Die Umweltbewusste Dieseltechnologie Manual AdBlue Was ist AdBlue? Die Umweltbewusste Dieseltechnologie Die leistungsstarke Dieseltechnologie gehört zu den Kernkompetenzen des Volkswagen Konzerns. Denn die Abgasnachbehandlung reduziert Stickoxide

Mehr

Von der Abfallwirtschaft zur Ressourcenwirtschaft

Von der Abfallwirtschaft zur Ressourcenwirtschaft Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Rohstoffe Von der Abfallwirtschaft zur Ressourcenwirtschaft Ressourcen am

Mehr

Projektfinanzierung mit CO 2 - Kompensation/KliK/Chancen und Risiken für Städte und Gemeinden

Projektfinanzierung mit CO 2 - Kompensation/KliK/Chancen und Risiken für Städte und Gemeinden Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Klima Bundesamt für Energie BFE Abteilung Energiewirtschaft Projektfinanzierung mit CO

Mehr

Ammoniak in der Landwirtschaft

Ammoniak in der Landwirtschaft Ammoniak in der Landwirtschaft Inputpapier der Arbeitsgruppe Landwirtschaft/Umweltschutz zuhanden IBKU, 31.1.2006 Überblick, Inhalt des Inputpapiers Dieses Inputpapier bietet einen Überblick über die AmmoniakProblematik

Mehr

"Grüner Tarif" Motorfahrzeuge. Kurt Hasler Regionalagentur Zürich Zürich, den 31. Oktober 2007

Grüner Tarif Motorfahrzeuge. Kurt Hasler Regionalagentur Zürich Zürich, den 31. Oktober 2007 e'mobile-tagung "Grüner Tarif" Motorfahrzeuge Kurt Hasler Regionalagentur Zürich Zürich, den 31. Oktober 2007 Einleitung» Die Vaudoise unterstützt nachhaltige Entwicklung» Die Grüne Tarife der Vaudoise

Mehr

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft Die Strategie des Bundes Dr. Michel

Mehr

Die Klimaänderung. Grundlagen und Massnahmen am Beispiel Trockenheit im Kanton Graubünden

Die Klimaänderung. Grundlagen und Massnahmen am Beispiel Trockenheit im Kanton Graubünden Die Klimaänderung Grundlagen und Massnahmen am Beispiel Trockenheit im Kanton Graubünden Remo Fehr, 20.06.2008 Inhaltsverzeichnis Grundlagen Beobachtungen Folgen für Niederschlag und Temperaturen Klimaänderung

Mehr

Holzenergie, die natürliche Energie mit Zukunft

Holzenergie, die natürliche Energie mit Zukunft SOCASA 2008 Holz die natürliche Energiequelle Bürgergemeinden und Waldeigentümer Verband Kanton Solothurn BWSo Holzenergie, die natürliche Energie mit Zukunft Andreas Keel, Holzenergie Schweiz Im Wald

Mehr

und Verwertungspotentialen in der Schweiz

und Verwertungspotentialen in der Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Rohstoffe Übersicht zu Kunststoffmengen und Verwertungspotentialen in der

Mehr

Luftschadstoffe und ihre Entstehung Grenzwerte, Messungen,

Luftschadstoffe und ihre Entstehung Grenzwerte, Messungen, Luftschadstoffe und ihre Entstehung Grenzwerte, Messungen, Ansatzpunkte für Gemeinden Dr. Andreas Windsperger Institut für Industrielle Ökologie 1 Dr. Andreas Windsperger Herkunft der Luftschadstoffe Art

Mehr

Kiel. Bremerhaven. Bremen. Oldenburg. Osnabrück. Münster. Bielefeld. Kassel Erfurt Köln Jena Bonn. Bergisch-Gladbach

Kiel. Bremerhaven. Bremen. Oldenburg. Osnabrück. Münster. Bielefeld. Kassel Erfurt Köln Jena Bonn. Bergisch-Gladbach umweltzonen Soforthilfe-Papier für Kommunen Kiel Moers Recklinghausen Herten Dinslaken Gladbeck Castrop-Reuxel Bottrop Herne Oberhausen Gelsenkirchen Dortmund Duisburg Essen Bochum Mülheim a.d.r. Bremerhaven

Mehr

SVG Informations- und Weiterbildungstagung

SVG Informations- und Weiterbildungstagung SVG Informations- und Weiterbildungstagung Emissionen aus Öl- und Gasfeuerungen Leuenberger Energie- und Umweltprojekte 19. November 2008 SVG Informations- und Weiterbildungstagung 1 Inhalt Zusatznutzen

Mehr

Dank Ihnen kommt auch die Natur zum Zug.

Dank Ihnen kommt auch die Natur zum Zug. Dank Ihnen kommt auch die Natur zum. Möbel Pfister AG konnte durch Bahntransporte mit SBB Cargo Schweiz circa 1 59 Lastwagenfahrten einsparen. Auf diese Weise hat Möbel Pfister AG ca. 26 t CO2Emissionen

Mehr

Energie- und CO 2 -Bilanz für den Kreis Herzogtum Lauenburg

Energie- und CO 2 -Bilanz für den Kreis Herzogtum Lauenburg Energie- und CO 2 -Bilanz für den Kreis Herzogtum Lauenburg Mit Hilfe der Software ECORegion smart der Firma Ecospeed wurde auf der Grundlage kreisspezifischer Daten sowie in der Software integrierter

Mehr

Klimapolitik des Bundes: Ziele und Massnahmen

Klimapolitik des Bundes: Ziele und Massnahmen Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Klima Klimapolitik des Bundes: Ziele und Massnahmen, Abteilung Klima Forum Ittigen KLIMABEWUSST

Mehr

Solarstrom-Einsatz: Ökobilanzen und Nutzen

Solarstrom-Einsatz: Ökobilanzen und Nutzen Sonnentage 2016, BE Netz AG, Ebikon Solarstrom-Einsatz: Ökobilanzen und Nutzen Dr. Daniel Rufer, Zürich 1 Nutzen von Solarstrom Inhalt: 1. Ökologischer Nutzen: Weniger Umweltbelastung Ökobilanzen 2. Energetischer

Mehr

Weniger Rauch geht auch! FEINSTAUB VERMINDERN - STEUERN SPAREN: STEUERLICHE FÖRDERUNG BEI DER NACHRÜSTUNG VON DIESEL-PKW MIT PARTIKELFILTER

Weniger Rauch geht auch! FEINSTAUB VERMINDERN - STEUERN SPAREN: STEUERLICHE FÖRDERUNG BEI DER NACHRÜSTUNG VON DIESEL-PKW MIT PARTIKELFILTER Weniger Rauch geht auch! FEINSTAUB VERMINDERN - STEUERN SPAREN: STEUERLICHE FÖRDERUNG BEI DER NACHRÜSTUNG VON DIESEL-PKW MIT PARTIKELFILTER UMWELTMINISTERIUM Weniger Partikel - weniger Steuern Bestimmt

Mehr

Abgaskontrolle von Heizanlagen

Abgaskontrolle von Heizanlagen AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIRO L Landesagentur für Umwelt PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Agenzia provinciale per l ambiente Abgaskontrolle von Heizanlagen Im März 2011 wurden von der Landesregierung

Mehr

Was ist eigentlicher ultrafeiner Feinstaub?

Was ist eigentlicher ultrafeiner Feinstaub? Was ist eigentlicher ultrafeiner Feinstaub? Alfred Wiedensohler Leibniz Institute für Troposphärenforschung, Leipzig Dresden, 22. Oktober 2007 Definition Feinstaub ist eine populärwissenschaftliche Bezeichnung

Mehr

Nationale Anpassungsstrategie Schweiz

Nationale Anpassungsstrategie Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Nationale Anpassungsstrategie Schweiz Öffentliches Symposium Anpassung an den Klimawandel

Mehr

Quantitative Risikoabschätzung der Feinstaubbelastung

Quantitative Risikoabschätzung der Feinstaubbelastung Prof. Dr. med. Thomas Eickmann, Caroline Herr Institut für Hygiene und Umweltmedizin, Hessisches Zentrum für Klinische Umweltmedizin, Universitätsklinikum Gießen und Marburg Editoral Umwelt. Forsch. Prax.

Mehr

Gesundheitsgefährdung durch Ambrosia artemisiifolia

Gesundheitsgefährdung durch Ambrosia artemisiifolia Gesundheitsgefährdung durch Ambrosia artemisiifolia Ueber invasive Neophyten wurde in den letzten Ausgaben des g-plus informiert. Zu ihnen gehört das Aufrechte Traubenkraut (Ambrosia artemisiifolia). Es

Mehr

Der Regierungsrat erstattet hierzu folgenden Bericht:

Der Regierungsrat erstattet hierzu folgenden Bericht: 4568 Bericht und Antrag des Regierungsrates an den Kantonsrat a) zum Postulat KR-Nr. 264/2005 betreffend Kantonale Fahrzeuge mit Gas-Antrieb b) zum Postulat KR-Nr. 243/2005 betreffend Kantonale Fahrzeuge

Mehr

Änderung der Luftreinhalte-Verordnung im Bereich der Holzverbrennung

Änderung der Luftreinhalte-Verordnung im Bereich der Holzverbrennung Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Luftreinhaltung und NIS Referenz/Aktenzeichen: L212-1563 20.06.2012 Änderung der Luftreinhalte-Verordnung

Mehr

Kurzvortrag: Treibhauseffekt

Kurzvortrag: Treibhauseffekt Kurzvortrag: Treibhauseffekt Von Anne- Katrin Wudi und Nicole Scherließ Gliederung 1. Wie funktioniert der Treibhauseffekt? 1.2 Natürlicher Treibhauseffekt 1.3 Anthropogener (zusätzlicher) Treibhauseffekt

Mehr

Monatsbericht April 2015

Monatsbericht April 2015 Monatsbericht April 215 Monatsbericht April 215 der an den Luftgütemessstellen des Burgenländischen Luftgütemessnetzes gemessenen Immissionsdaten gemäß Messkonzeptverordnung zum Immissionsschutzgesetz-Luft

Mehr

Stand der Arbeiten. SMI Fachtagung 7.2.2014

Stand der Arbeiten. SMI Fachtagung 7.2.2014 Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Rohstoffe TVA-Revision Stand der Arbeiten SMI Fachtagung 7.2.2014 Dr. Kaarina

Mehr

Stickstoff-Umweltziele

Stickstoff-Umweltziele Stickstoff-Umweltziele Kurze Statements von BLW und BAFU Samuel Vogel BLW 3 Bern Simone Aeschbacher Hansueli Guyer BAFU 33 Bern Kurs 7.22 BDU-Herbsttagung 27 Olten, 15. November 27 Umweltziele Landwirtschaft

Mehr

Die Schweiz räumt auf

Die Schweiz räumt auf Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Boden Die Schweiz räumt auf Konzept der nachhaltigen Sanierung von Altlasten Christoph

Mehr

Erfahrungen bei der Umsetzung der Schweizer Luftreinhalte- Verordnung (LRV)

Erfahrungen bei der Umsetzung der Schweizer Luftreinhalte- Verordnung (LRV) Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Luftreinhaltung und Chemikalien Erfahrungen bei der Umsetzung der Schweizer Luftreinhalte-

Mehr

Isenburger Bürgerinnen und Bürger gegen Fluglärm und Schadstoffbelastung

Isenburger Bürgerinnen und Bürger gegen Fluglärm und Schadstoffbelastung Isenburger Bürgerinnen und Bürger gegen Fluglärm und Schadstoffbelastung Unter den Wolken ist der Schadstoffausstoß wohl grenzenlos? Der Ausbau von Luftverkehr und Flughafen gefährdet unsere Gesundheit.

Mehr

Energiesparen braucht eine starke Stimme. Ihre! Geschäftsstelle für Energiewirtschaft 1

Energiesparen braucht eine starke Stimme. Ihre! Geschäftsstelle für Energiewirtschaft 1 Energiesparen braucht eine starke Stimme. Ihre! St. Pölten im Juni 2009 Dipl. Ing. Franz Angerer 1 Energetischen Endverbrauch in NÖ 250.000 200.000 Kohle 150.000 Benzin, Diesel, Heizöle,.. 100.000 50.000

Mehr

ECONOMIC IN ECOLOGY. Katalytische Abgasund Abluftreinigung UMWELTTECHNIK GMBH

ECONOMIC IN ECOLOGY. Katalytische Abgasund Abluftreinigung UMWELTTECHNIK GMBH ENOMIC IN ELOGY Katalytische Abgasund Abluftreinigung UMWELTTECHNIK GMBH Das System Seit Jahrzehnten erstellt EWK Umwelttechnik Anlagen zur Reinhaltung der Luft und zur Reinigung von Abgasströmen. Das

Mehr

Was ist Stickstoffdioxid? Quellen für Stickstoffdioxid. Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie

Was ist Stickstoffdioxid? Quellen für Stickstoffdioxid. Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie Stickstoffdioxid ( ) Quellen Emissionen Auswirkungen auf Gesundheit und Ökosystem Bewertungen Immissionen Was ist Stickstoffdioxid? Unter den in der Atmosphäre

Mehr

Borgholzhauser Unabhängige. Braunkohlenstaub-Heizkraftwerke auch in Borgholzhausen?

Borgholzhauser Unabhängige. Braunkohlenstaub-Heizkraftwerke auch in Borgholzhausen? Braunkohlenstaub-Heizkraftwerke auch in Borgholzhausen? Einsatzbereiche für Kraft-Wärme-Kopplung mit Braunkohlestaub Industrieanlagen mit Prozesswärmebedarf und hohen Stromverbräuchen Nutzung zur Fernwärmeübertragung

Mehr

Dank Ihnen kommt auch die Natur zum Zug.

Dank Ihnen kommt auch die Natur zum Zug. Dank Ihnen kommt auch die Natur zum. DZZ Druckzentrum Zürich AG konnte durch Bahntransporte mit SBB Cargo Schweiz circa 2 841 Lastwagenfahrten einsparen. Auf diese Weise hat DZZ Druckzentrum Zürich AG

Mehr

Bevölkerungsmeinung und aktuelle Waldpolitik

Bevölkerungsmeinung und aktuelle Waldpolitik Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Wald Bevölkerungsmeinung und aktuelle Waldpolitik Medienkonferenz 17.02.2012 Warum eine

Mehr

Umweltbericht BWL 2012

Umweltbericht BWL 2012 Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Wirtschaftliche Landesversorgung Administration und Ressourcen Umweltbericht BWL 30. April 2013 pl RUMBA - Ressourcen- und Umweltmanagement

Mehr

TU Graz, 11.01.06. Feinstaub Wirbel? Autor Graz, 2006. Dr. Gerhard Semmelrock, FA 17C

TU Graz, 11.01.06. Feinstaub Wirbel? Autor Graz, 2006. Dr. Gerhard Semmelrock, FA 17C TU Graz, 11.01.06 Feinstaub Wirbel? Grenzwertentwicklung µg/m³ 250 200 150 100 50 0 01.01.97-00:30 01.01.05-00:00 Station: Seehoehe: Messwert: MW-Typ: Muster: 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 Kapfenbg

Mehr

www.unsichtbarerfeind.de Kinder auf den Spuren des Klimawandels Energiesparen

www.unsichtbarerfeind.de Kinder auf den Spuren des Klimawandels Energiesparen www.unsichtbarerfeind.de Blatt 8 Energiesparen Wenn wir den Klimawandel aufhalten wollen, sollten wir uns alle überlegen, was wir konkret dagegen unternehmen können. Schließlich wirkt sich beim Klima erst

Mehr

Fachtagung. Betriebsmittel in der Rauchgasreinigung. Auswahl eines Verfahrens und der notwendigen Betriebsmittel für Waste to Energy Projekte

Fachtagung. Betriebsmittel in der Rauchgasreinigung. Auswahl eines Verfahrens und der notwendigen Betriebsmittel für Waste to Energy Projekte Fachtagung Betriebsmittel in der Rauchgasreinigung 01. 02. Dezember 2008, Köln Leiter des Forums: Dipl.-Ing. Martin Sindram Auswahl eines Verfahrens und der notwendigen Betriebsmittel für Waste to Energy

Mehr

CLEAN AIR - A HUMAN RIGHT?? PARTIKEL UND MOLEKULARFILTER

CLEAN AIR - A HUMAN RIGHT?? PARTIKEL UND MOLEKULARFILTER Saubere Luft auf der globalen Agenda CLEAN AIR - A HUMAN RIGHT?? PARTIKEL UND MOLEKULARFILTER Innenraumtag des Arbeitskreises Innenraumluft 05.11.2012 Die Wichtigkeit sauberer Luft 360 000 Menschen in

Mehr

Auto fahren mit Erdgas

Auto fahren mit Erdgas Kontaktadresse gasmobil ag Untertalweg 32 Postfach 360 4144 Arlesheim Schweiz 1010 00 01 Q01/08 Auto fahren mit Tel. +41 61 706 33 00 Fax +41 61 706 33 99 Auf den länderspezifischen Internetseiten finden

Mehr

Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle

Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle Mit Biogas können Sie sich als Kundin oder Kunde der IBAarau Erdgas AG noch stärker für die Umwelt engagieren. Sie können frei entscheiden, ob

Mehr

Anlage 1 zu 24. Emissionsgrenzwerte

Anlage 1 zu 24. Emissionsgrenzwerte 626 der Beilagen XXII. GP - Regierungsvorlage - Anlage 1 (Normativer Teil) 1 von 5 Anlage 1 zu 24 Emissionsgrenzwerte Die in dieser Anlage angeführten Brennstoffe sind in der Luftreinhalteverordnung für

Mehr

Gesundheitliche Folgen von Luftschadstoffen aus der Verbrennung von Holz. Prof. Nino Künzli, Dr. med. & PhD

Gesundheitliche Folgen von Luftschadstoffen aus der Verbrennung von Holz. Prof. Nino Künzli, Dr. med. & PhD Departement Epidemiologie und Public Health Gesundheitliche Folgen von Luftschadstoffen aus der Verbrennung von Holz (und anderen Energieträgern) Prof. Nino Künzli, Dr. med. & PhD Vizedirektor Schweizerisches

Mehr

Emissionsentwicklung von Straße, Schiene und Schifffahrt im Vergleich

Emissionsentwicklung von Straße, Schiene und Schifffahrt im Vergleich nstitut für Verbrennungskraftmaschinen und Thermodynamik Emissionsentwicklung von Straße, Schiene und Schifffahrt im Vergleich a. Univ.-Prof. D. Dr. Stefan Hausberger WKÖ, Verkehr & Umwelt Wien, 26.09.2006

Mehr

Mobilität in der Gemeinde Rüti

Mobilität in der Gemeinde Rüti Mobilität in der Gemeinde Rüti Mobilität im Gemeindegebiet und Mobilität der Mitarbeitenden Version 1. / 2. Oktober 214 Verfasser Nora Herbst Nathalie Hutter Energiefachstelle Rüti c/o Amstein + Walthert

Mehr

Volksabstimmung Motorfahrzeugsteuern vom 23. September 2012

Volksabstimmung Motorfahrzeugsteuern vom 23. September 2012 1 Medienkonferenz der Polizei- und Militärdirektion vom 4. September 2012 in Bern Volksabstimmung Motorfahrzeugsteuern vom 23. September 2012 Referat Hansulrich Kuhn, Vorsteher des Strassenverkehrs- und

Mehr

DER REGIERUNGSRAT DES KANTONS BASEL-LANDSCHAFT

DER REGIERUNGSRAT DES KANTONS BASEL-LANDSCHAFT DER REGIERUNGSRAT DES KANTONS BASEL-LANDSCHAFT An das Bundesamt für Umwelt Abteilung Luftreinhaltung und NIS 3003 Bern Umweltetiketten-Verordnung: Vernehmlassung Sehr geehrte Damen und Herren Wir danken

Mehr

Die Rolle der SLCP im Klimawandel

Die Rolle der SLCP im Klimawandel Die Rolle der SLCP im Klimawandel Mark Lawrence Wissenschaftlicher Direktor SIWA Sustainable Interactions with the Atmosphere Institute for Advanced Sustainability Studies e.v. (IASS) www.iass-potsdam.de

Mehr

Klinische Aspekte bei Erwachsenen Lungengesunde und Lungenkranke

Klinische Aspekte bei Erwachsenen Lungengesunde und Lungenkranke Klinische Aspekte bei Erwachsenen Lungengesunde und Lungenkranke Prof. Thomas Geiser Universitätsklinik für Pneumologie Inselspital, Bern Tagtäglich...... atmen wir ca 10 000 Liter Luft ein... damit gelangen

Mehr

Seite 1 von 7 Startseite» Medienservice» Magazin UMWELT» Umweltschutz 1/1997» Von der Motorsäge bis zum Flugzeug: Der Schadstoffausstoss des "Offroad-Sektors" muss deutlich gesenkt werden UMWELTSCHUTZ

Mehr

Allgemeine Information zur Vergasung von Biomasse

Allgemeine Information zur Vergasung von Biomasse Allgemeine Information zur Vergasung von Biomasse Grundlagen des Vergasungsprozesses Die Vergasung von Biomasse ist ein komplexer Prozess. Feste Brennstoffe werden durch einen thermochemischen Prozess

Mehr

Auswirkungen zukünftiger NOx- und NO2-Emissionen des Kfz-Verkehrs auf die Luftqualität in hoch belasteten Straßen in Baden-Württemberg

Auswirkungen zukünftiger NOx- und NO2-Emissionen des Kfz-Verkehrs auf die Luftqualität in hoch belasteten Straßen in Baden-Württemberg ifeu - Institut für Energieund Umweltforschung Heidelberg GmbH Auswirkungen zukünftiger NOx- und NO2-Emissionen des Kfz-Verkehrs auf die Luftqualität in hoch belasteten Straßen in Baden-Württemberg Im

Mehr

Emissionsvorschriften Schweiz und International

Emissionsvorschriften Schweiz und International Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Luftreinhaltung und NIS Emissionsvorschriften Schweiz und International Entwicklung,

Mehr

Mensch und Klima Arbeitsblatt

Mensch und Klima Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Welchen Einfluss hat der Mensch auf das Klima? Die SuS erarbeiten die Bedeutung der einzelnen Einflussfaktoren anhand von Texten. Sie überlegen sich, welchen Einfluss

Mehr

Senkung der NO 2 -Belastung durch verkehrsverstetigende Maßnahmen

Senkung der NO 2 -Belastung durch verkehrsverstetigende Maßnahmen Senkung der NO 2 -Belastung durch verkehrsverstetigende Maßnahmen Seminar Lösungsansätze und Möglichkeiten der Umsetzung von Maßnahmen, die der Luftreinhaltung in Städten dienen TLUG, 10.03.2015 Dr. Werner

Mehr

Einfluss des globalen Klimawandels auf den Wasserkreislauf. Inhalt

Einfluss des globalen Klimawandels auf den Wasserkreislauf. Inhalt Auswirkungen des Sommers 2003 in Europa Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology 1 Einfluss des globalen Klimawandels auf den Wasserkreislauf Reto Stöckli (ETH

Mehr

Teil 2 (Karten 19-38) Potsdam

Teil 2 (Karten 19-38) Potsdam nanhang Teil 2 (n 19-38) Stadtentwicklungskonzept Verkehr für die Landeshauptstadt Potsdam Stand Dezember 2011 Kfz-Verkehrsbelastung im Hauptverkehrsstraßennetz 2025 - Basisszenario - Anzahl Kfz an einem

Mehr

Mögliche Auswirkungen der Flugzeugabgase auf Mensch und Umwelt Flugzeuge über Zürich was kommt von oben runter?

Mögliche Auswirkungen der Flugzeugabgase auf Mensch und Umwelt Flugzeuge über Zürich was kommt von oben runter? U M W E LT P R A X I S Nr. 37 / Mai 2004 Seite 21 L U F T Mögliche Auswirkungen der Flugzeugabgase auf Mensch und Umwelt Flugzeuge über Zürich was kommt von oben runter? Nicht nur der Fluglärm gibt zu

Mehr

Wirkung von Stickstoff-Einträgen auf die Umwelt. Situation in NRW. Dominik Frieling

Wirkung von Stickstoff-Einträgen auf die Umwelt. Situation in NRW. Dominik Frieling Wirkung von Stickstoff-Einträgen auf die Umwelt Situation in NRW Dominik Frieling Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW Fachbereich 34 Wirkung von Stickstoff-Einträgen auf die Umwelt Situation

Mehr

Ökologischer Nutzen des PET-Recyclings in der Schweiz

Ökologischer Nutzen des PET-Recyclings in der Schweiz Summary zur Studie Ökologischer Nutzen des PET-Recyclings in der Schweiz erstellt durch Dr. Fredy Dinkel Carbotech AG, Basel im Auftrag von PET-Recycling Schweiz Kontakt PET-Recycling Schweiz Naglerwiesenstrasse

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000.

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000. 11 Mobilität und Verkehr 899-1000 Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Bundesamt für Statistik BFS Bundesamt für Raumentwicklung ARE Neuchâtel, 2012

Mehr

Weisung zur Kontrolle der Öl- und Gasfeuerungen bis 1 MW in den Gemeinden des Kantons Aargau

Weisung zur Kontrolle der Öl- und Gasfeuerungen bis 1 MW in den Gemeinden des Kantons Aargau Weisung zur Kontrolle der Öl- und Gasfeuerungen bis 1 MW in den Gemeinden des Kantons Aargau Januar 2015 Departement Bau, Verkehr und Umwelt Herausgeber Departement Bau, Verkehr und Umwelt Abteilung für

Mehr

1. BImSchV. Informationsblatt Nr. 22 März 2011

1. BImSchV. Informationsblatt Nr. 22 März 2011 Informationsblatt Nr. März 0. BImSchV Teil : Öl- und Gasfeuerungsanlagen Vorgehensweise zum Nachweis der Einhaltung der geforderten NOx- Emissionsgrenzwerte, Nutzungsgrade und Kesselwirkungsgrade Die rechtliche

Mehr

Verkehrsbedingte Belastungen in Hamburg

Verkehrsbedingte Belastungen in Hamburg Verkehrsbedingte Belastungen in Hamburg Lärm ca. 130.000 Menschen sind gesundheitsschädlichem Lärm ausgesetzt Luftschadstoffe 1 Gesetzeslage EU-Luftqualitätsrichtlinie 2000/50/EG Nationales Recht: 39.

Mehr

Fakten rund ums umweltfreundliche Dach.

Fakten rund ums umweltfreundliche Dach. An die Umwelt gedacht. Fakten rund ums umweltfreundliche Dach. Part of the MONIER GROUP Dach-Stein oder Dach-Ziegel? Wer ein neues Dach braucht, entscheidet sich meistens zwischen Dach-Steinen oder Dach-Ziegeln.

Mehr

umweltschonend und klimaverträglich

umweltschonend und klimaverträglich Erdgas die Vorteile umweltschonend und klimaverträglich Klimaverträglichster fossiler Brennstoff Unter Einbezug aller Emissionen in der gesamten Versorgungskette hat Erdgas von allen fossilen Energieträgern

Mehr

Nitrogen Oxides. O = Lachgas =Stickoxydul =Distickstoffoxid = Nitrous Oxide N 2. Nitrogen oxides

Nitrogen Oxides. O = Lachgas =Stickoxydul =Distickstoffoxid = Nitrous Oxide N 2. Nitrogen oxides Nitrogen Oxides N 2 O = Lachgas =Stickoxydul =Distickstoffoxid = Nitrous Oxide Structure of this lecture Introduction Ecology of the nitrogen cycle Processes of nitrification, denitrification, NH 3 emission

Mehr

Der Treibhauseffekt. 1. Was versteht unter dem Begriff Treibhauseffekt?

Der Treibhauseffekt. 1. Was versteht unter dem Begriff Treibhauseffekt? Der Treibhauseffekt 1. Was versteht unter dem Begriff Treibhauseffekt? Der sogenannte Treibhauseffekt ist die voraussichtliche Erwärmung der Temperaturen auf unserer Erde, verursacht durch den Ausstoß

Mehr

Fahren mit Erdgas. natürlich mobil

Fahren mit Erdgas. natürlich mobil Fahren mit Erdgas natürlich mobil Sicher ankommen Erdgas-Serienfahrzeuge werden fast immer bivalent angeboten. Das bedeutet, sie verfügen zusätzlich über einen Benzintank und haben Reichweiten bis zu 1.200

Mehr

Fragen und Antworten für das Geländespiel. Fragen

Fragen und Antworten für das Geländespiel. Fragen Fragen und Antworten für das Geländespiel Fragen 1) Was ist Mobilität? 2) Welches Fortbewegungsmittel ist am sichersten? 3) Gibt es mehr Kinder oder mehr Autos in München? 4) Welches öffentliche Verkehrsmittel

Mehr

Information zu Verbrauchswerten

Information zu Verbrauchswerten Information zu Verbrauchswerten Als vorsorgliche Maßnahme sind die in diesem Prospekt aufgeführten Werte für CO 2 -Emissionen und Verbrauch gegenwärtig in Überprüfung. Sobald die Überprüfung abgeschlossen

Mehr

Heizen mit Erdgas mit kühlem Verstand für die richtige Wärme

Heizen mit Erdgas mit kühlem Verstand für die richtige Wärme Heizen mit Erdgas mit kühlem Verstand für die richtige Wärme Sauberer Brennstoff Erdgas Erdgas ist der sauberste fossile Energieträger. Er ist ungiftig, verursacht keine Russemissionen und beeinträchtigt

Mehr

Lokale Naturgefahrenberater für zivile Führungsorgane

Lokale Naturgefahrenberater für zivile Führungsorgane Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Gefahrenprävention Lokale Naturgefahrenberater für zivile Führungsorgane Schweizerische

Mehr

Infoblatt. Einleitung. Was ist schlecht an CO 2? e5-programm

Infoblatt. Einleitung. Was ist schlecht an CO 2? e5-programm Infoblatt CO 2 Seite 1 von 6 e5-programm Infoblatt CO 2 Einleitung Unter dem Begriff CO 2 findet man im Internet 79 Mio Suchergebnisse. Kohlendioxid (CO 2 ) ist sozusagen in aller Munde. Aber warum? Es

Mehr

Geschichte der Grundwasserwärmenutzung in der Schweiz

Geschichte der Grundwasserwärmenutzung in der Schweiz FriedliPartner AG, 3. September 2015 Fachveranstaltung: Grundwasserwärmenutzung Ihr Beitrag zur Energiewende? Geschichte der Grundwasserwärmenutzung in der Schweiz Erich R. Müller Laubgasse 8 8500 Frauenfeld

Mehr

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Ozon

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Ozon Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Ozon Was ist Ozon? Ozon besteht aus drei Sauerstoffatomen. Normaler Sauerstoff, den wir zum Atmen brauchen O 2 ist zweiatomig. Die chemische Formel für Ozon

Mehr