Flash News. Anwendungsbereich Wer kann von den besonderen steuerlichen Regelungen profitieren? 28 Mai 2013

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Flash News. Anwendungsbereich Wer kann von den besonderen steuerlichen Regelungen profitieren? www.pwc.lu/tax. 28 Mai 2013"

Transkript

1 Flash News Die Luxemburger Finanzverwaltung hat die Regelungen zur Gewährung von Steuervergünstigungen bei Anstellung ausländischer Fachkräfte gelockert Die Luxemburger Finanzverwaltung hat am 21. Mai 2013 ein Rundschreiben (im Folgenden das Rundschreiben ) erlassen, welches das Rundschreiben vom 31. Dezember 2010 zur steuerlichen Behandlung von Aufwendungen im Zusammenhang mit der Rekrutierung hochqualifizierter ausländischer Fachkräfte ersetzt. Das neue Rundschreiben lockert die Voraussetzungen für die Gewährung der Steuervergünstigungen, wodurch die Anwerbung von ausländischen Fachkräften für den Luxemburger Arbeitsmarkt erleichtert werden soll. Die Regelungen des neuen Rundschreibens sind rückwirkend ab dem 1. Januar 2013 anwendbar. 28 Mai 2013 Zunächst ist anzumerken, dass der im Rundschreiben vom 31. Dezember 2010 verwendete Begriff hochqualifizierte und spezialisierte Arbeitnehmer durch den Begriff ausländische Fachkräfte (impatrié) ersetzt wurde. Dieser Begriff umfasst alle ausländischen Arbeitnehmer, welche die im Folgenden näher erläuterten Voraussetzungen erfüllen und als Arbeitnehmer für ein in Luxemburg ansässiges Unternehmen in einem Bereich tätig sind, in dem dieses Unternehmen besonders spezialisierte Fachkräfte benötigt. Anwendungsbereich Wer kann von den besonderen steuerlichen Regelungen profitieren? Das Rundschreiben gilt nur für spezielle Gruppen ausländischer Arbeitnehmer und Arbeitgeber (unter der Voraussetzung, dass die Arbeitnehmer mit ihrem Arbeitslohn in Luxemburg steuerpflichtig sind). Durch das Rundschreiben sind folgende Arbeitnehmer begünstigt: Arbeitnehmer, die ihre berufliche Tätigkeit gewöhnlich im Ausland ausüben und von ihrem ausländischen Arbeitgeber nach Luxemburg entsandt wurden, um dort ihre Tätigkeit für ein Luxemburger Unternehmen, welches demselben Konzern angehört, auszuüben.

2 Ausländische Arbeitnehmer, die von einem Luxemburger Unternehmen eingestellt wurden, um ihre berufliche Tätigkeit für dieses Unternehmen auszuüben. Eine weitere Vereinfachung besteht darin, dass die Regelungen des Rundschreibens vom 31. Dezember 2010 zur vorrübergehenden Natur der in Luxemburg ausgeübten Tätigkeit sowie den Kriterien zur Definition eines internationalen Konzerns im neuen Rundschreiben nicht mehr enthalten sind. Voraussetzungen für die Gewährung der steuerlichen Vergünstigungen Der Arbeitnehmer sollte folgende Voraussetzungen erfüllen: Der Arbeitnehmer / die Arbeitnehmerin (im folgenden er /sie) muss nach Luxemburger Recht als ansässiger Steuerpflichtiger gelten. Er / sie darf in den letzten fünf Jahren vor Beginn der Tätigkeit nicht in Luxemburg steuerlich ansässig gewesen sein, oder seinen / ihren Wohnsitz weniger als 150 km von der Luxemburger Grenze entfernt gehabt haben. Des Weiteren darf er /sie innerhalb der letzten fünf Jahre vor Beginn der Tätigkeit in Luxemburg nicht mit seinem / ihrem Arbeitslohn in Luxemburg steuerpflichtig gewesen sein. Nach den Regelungen des neuen Rundschreibens ist es nicht mehr erforderlich, dass der Arbeitnehmer einen bedeutenden wirtschaftlichen Beitrag leistet oder zur Entwicklung von Geschäftstätigkeiten mit hoher Wertschöpfung in Luxemburg beiträgt. Des Weiteren ist nicht mehr notwendig, dass der Arbeitnehmer einen Universitätsabschluss beziehungsweise einen vergleichbaren Abschluss nachweist oder alternativ über umfassende technische Spezialkenntnisse oder mindestens fünf Jahre Erfahrung in dem Geschäftsbereich verfügt, den das Luxemburger Unternehmen entwickeln will. Für entsandte Arbeitnehmer gelten zusätzlich die folgenden Voraussetzungen Während der Entsendung muss das Arbeitsverhältnis zwischen der entsendenden Gesellschaft und dem Arbeitnehmer fortbestehen (z.b. ruhender Arbeitsvertrag). Er /sie muss die Möglichkeit haben, nach Beendigung der Entsendung sein Arbeitsverhältnis mit der entsendenden Gesellschaft fortzusetzen und die Bedingungen für die Rückkehr müssen vertraglich geregelt sein Der Arbeitnehmer muss mindestens fünf Jahre Erfahrung innerhalb des Konzerns oder fünf Jahre Erfahrung innerhalb des Geschäftsbereichs, in dem er tätig ist aufweisen.

3 Für direkt aus dem Ausland angeworbene Arbeitnehmer gelten zusätzlich die folgenden Voraussetzungen: Das neue Rundschreiben enthält weiterhin die Bedingung, dass der Arbeitnehmer besondere Qualifikationen / Erfahrungen in einem Geschäftsbereich oder Beruf aufweist, die auf dem Luxemburger Arbeitsmarkt schwer zu finden sind. Der Arbeitgeber sollte folgende Voraussetzungen erfüllen: Der Luxemburger Arbeitgeber muss mindestens 20 in Vollzeit tätige Arbeitnehmer beschäftigen oder sich mittelfristig dazu verpflichten. Die Anzahl der Arbeitnehmer, die von den steuerlichen Vergünstigungen des Rundschreibens profitieren, darf 30% der gesamten in Vollzeit tätigen Mitarbeiter nicht übersteigen. Diese Grenze wurde von 10% auf 30% angehoben. Sie gilt jedoch weiterhin nicht für Unternehmen, die weniger als 10 Jahre in Luxembourg tätig sind. Anforderungen an die Tätigkeit in Luxemburg Der Arbeitnehmer muss seine Tätigkeit vorrangig in Luxemburg ausüben. Das Jahresgehalt (Grundgehalt ohne geldwerte Vorteile oder Sonderzahlungen) muss mindestens EUR 50,000. betragen. Der Arbeitnehmer darf keinen Arbeitnehmer ersetzen, der nicht die Voraussetzungen des Rundschreibens erfüllt. Die Arbeitnehmer sind verpflichtet, ihre Erfahrungen und ihr Fachwissen mit den anderen Arbeitnehmern des Luxemburger Arbeitgebers zu teilen, um die Entwicklung nachhaltiger Geschäftstätigkeiten in Luxemburg voranzutreiben. Welche Aufwendungen sind begünstigt? Durch die Regelungen des Rundschreibens sollen die Aufwendungen steuerlich begünstigt werden, die dem Arbeitnehmer notwendigerweise im Zusammenhang mit der Aufnahme seiner Tätigkeit in/ Entsendung nach Luxemburg entstehen. Insbesondere zählen hierzu die Mehraufwendungen die beim Arbeitnehmer durch den Umzug nach Luxemburg im Vergleich zu den Kosten in seinem Heimatland anfallen. Der Umfang sowie die steuerliche Behandlung der begünstigten Aufwendungen haben sich im Vergleich zum Rundschreiben vom 31. Dezember 2010 nicht verändert. Sie sind nachfolgend noch einmal zur Erinnerung aufgelistet: Einmalige Umzugskosten Aufwendungen im Zusammenhang mit dem Umzug des Arbeitnehmers nach Luxemburg können durch den Arbeitgeber steuerfrei erstattet werden.

4 Die folgenden Aufwendungen gelten als Umzugskosten: Umzugskosten und Kosten für die Möblierung der Unterkunft in Luxemburg (z.b. Adapter für ausländische Geräte, Anschaffung von Möbeln). Reisekosten ins Heimatland in besonderen Fällen (z.b. Geburt, Hochzeit, Tod eines Familienangehörigen) Kosten im Zusammenhang mit der Rückkehr ins Heimatland am Ende der Entsendung Wiederkehrende Aufwendungen im Zusammenhang mit dem Umzug nach Luxemburg Kosten für die Unterkunft (z.b. Miete, Strom, Gas, Wasser, Steuern) in Luxemburg, sofern der Arbeitnehmer seinen bisherigen Wohnsitz im Heimatland beibehält. Sofern der Arbeitnehmer den Wohnsitz im Heimatland aufgibt, ist lediglich die Differenz zwischen den Kosten der Unterkunft in Luxemburg und den Kosten im Heimatland steuerfrei erstattbar. In diesem Zusammenhang ist anzumerken, dass sofern die Voraussetzungen des Rundschreibens erfüllt sind, keine Versteuerung des geldwerten Vorteils aus der kostenlosen oder vergünstigten Gestellung einer Unterkunft gemäß Rundschreiben zum Artikel 104 L.I.R. zu erfolgen hat. Reisekosten für eine Heimreise im Jahr von Luxemburg ins Heimatland des Arbeitnehmers (für den Arbeitnehmer, seinen Ehegatten und ihre Kinder). Ausgleichszahlung des Unterschieds zwischen der Steuerlast in Luxemburg und im Heimatland (Tax equalisation). Die Erstattung der oben genannten Aufwendungen an den Arbeitnehmer kann bis zu folgenden Höchstbeträgen steuerfrei erfolgen: EUR 50,000 jährlich für ledige Arbeitnehmer oder EUR 80,000 jährlich wenn der Arbeitnehmer mit seinem Ehegatten / Partner zusammen lebt ; und maximal 30% des Gesamtjahresgehalts. Schulgebühren Die Erstattung von zusätzlichen Schulkosten (für Kinder in der Grund- oder Sekundarstufe), die entstehen, weil die Kinder mit ihren Eltern oder einem Elternteil nach Luxemburg ziehen und daher die Schule wechseln müssen, sind ebenfalls steuerfrei. Pauschale Zulagen für andere wiederkehrende Aufwendungen Sofern der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer eine zusätzliche Zulage gewährt, um Unterschiede in den Lebenshaltungskosten zwischen Luxemburg und dem Heimatland oder andere im Zusammenhang mit dem Umzug nach Luxemburg

5 anfallenden sonstigen Aufwendungen auszugleichen, ist diese Zulage im Rahmen folgender Höchstbeträge ebenfalls steuerfrei: Für ledige Arbeitnehmer ist die Steuerfreistellung auf 8% des monatlichen Grundgehalts, maximal EUR 1,500 begrenzt; Für Arbeitnehmer, die mit ihrem Ehegatten / Partner zusammen leben ist die Steuerfreistellung auf 16% des monatlichen Grundgehalts, maximal EUR 3,000 begrenzt, sofern der Ehegatte / Partner nicht berufstätig ist. Obwohl die Erstattung der oben genannten (einmaligen und wiederkehrenden) Aufwendungen für den Arbeitnehmer steuerfrei ist (die Steuerfreiheit ist für einige Aufwendungen wie oben erläutert begrenzt), sind sie für den Arbeitgeber steuerlich abzugsfähig. Abschließend wird darauf hingewiesen, dass die Erstattung von Aufwendungen, die nicht durch das Rundschreiben begünstigt sind, nach den allgemeinen Grundsätzen des Einkommensteuerrechts zu besteuern ist. Fristen und Verfahren Die Regelungen des neuen Rundschreibens gelten rückwirkend ab 1. Januar Die wesentlichste Erleichterung durch das neue Rundschreiben besteht darin, dass es nicht länger erforderlich ist einen Antrag auf Gewährung der Steuervergünstigungen beim zuständigen Finanzamt zu stellen. Es ist nicht mehr nötig, besondere berufliche Kenntnisse des Arbeitnehmers hervorzuheben bzw. darzulegen, warum ein Mitarbeiter aus dem Ausland eingestellt werden musste. Die Steuervergünstigungen können während der gesamten Zeitraums der Tätigkeitsausübung des Arbeitnehmers in Luxemburg in Anspruch genommen werden, maximal jedoch bis zum Ende des fünften Jahres, welches dem Jahr des Beginns der Tätigkeit in Luxemburgs folgt. Die Steuerbegünstigung entfällt, wenn eine der Voraussetzungen für die Gewährung der Steuervergünstigungen durch den Arbeitnehmer oder den Arbeitgeber nicht mehr erfüllt wird. Die Arbeitgeber sind weiterhin verpflichtet, bis spätestens zum 31. Januar eines jeden Jahres dem zuständigen Finanzamt die durch die Regelungen des Rundschreibens begünstigten Mitarbeiter namentlich zu benennen.

6 Für weitere Informationen stehen Ihnen Ihr PwC-Ansprechpartner vor Ort bzw. folgende Ansprechpartner gerne zur Verfügung: Wim Piot Partner Michiel Roumieux Partner Eric Paques Partner Séverine Moca Director PwC Luxembourg (www.pwc.lu) ist mit Mitarbeitern aus 57 verschiedenen Ländern das führende Dienstleistungsunternehmen in Luxemburg. PwC Luxembourg bietet Dienstleistungen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung und Unternehmensberatung, einschließlich Management Consulting, Beratung bei Transaktionen, Finanzierung und Branchenregulierung, an. Diese Dienstleistungen werden für eine Vielzahl von Kunden erbracht, die sich aus lokalen Unternehmen, KMU und großen, multinationalen Konzernen, die in Luxemburg und der Großregion tätig sind, zusammensetzen. PwC unterstützt seine Kunden bei der Schaffung des Mehrwerts, den sie erwarten, indem man Vertrauen für die Kapitalmärkte schafft und mittels eines branchenspezifischen Ansatzes berät. Das globale PwC-Netzwerk ist der führende Dienstleister in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung und Unternehmensberatung. Wir sind ein unabhängiges Unternehmensnetzwerk, in dem 158 Länder mit mehr als Mitarbeitern vertreten sind. Sagen Sie uns, worauf es Ihnen ankommt und besuchen Sie uns auf unseren Internetseiten und PricewaterhouseCoopers, Société coopérative. Alle Rechte vorbehalten. In diesem Dokument bezieht sich PwC Luxemburg auf PricewaterhouseCoopers, Société coopérative (Luxemburg), das Mitglied des Unternehmensnetzwerks von PricewaterhouseCoopers International Limited ( PwC IL ) ist. Jedes dieser Unternehmen ist ein separates und unabhängiges Rechtssubjekt, das seine Dienstleistungen erbringt, ohne dass dies die Verantwortung oder Haftung von PwC IL in irgendeiner Art und Weise nach sich zieht.

Flash News. Klarstellende Rundschreiben der Luxemburger Steuerbehörden hinsichtlich der Besteuerung deutscher Grenzgänger. 30.

Flash News. Klarstellende Rundschreiben der Luxemburger Steuerbehörden hinsichtlich der Besteuerung deutscher Grenzgänger. 30. Flash News Klarstellende Rundschreiben der Luxemburger Steuerbehörden hinsichtlich der Besteuerung deutscher Grenzgänger 30. März 2012 Am 26 März 2012, haben die Luxemburger Steuerbehörden in mehreren

Mehr

Flash News. Rundschreiben CSSF 15/610: Ad-hoc- Erhebung im Rahmen der Umsetzung der BRRD. Was steckt dahinter? www.pwc.

Flash News. Rundschreiben CSSF 15/610: Ad-hoc- Erhebung im Rahmen der Umsetzung der BRRD. Was steckt dahinter? www.pwc. www.pwc.lu/risk-management Flash News Rundschreiben CSSF 15/610: Ad-hoc- Erhebung im Rahmen der Umsetzung der BRRD 23. April 2015 Mit dem Rundschreiben CSSF 15/610 ( das Rundschreiben ) werden die Kreditinstitute

Mehr

Nachtrag zum Leitfaden zur Erstellung des Jahresabschlusses nach Luxemburger Rechnungslegungsvorschriften

Nachtrag zum Leitfaden zur Erstellung des Jahresabschlusses nach Luxemburger Rechnungslegungsvorschriften www.pwc.lu Nachtrag zum Leitfaden zur Erstellung des Jahresabschlusses nach Luxemburger Rechnungslegungsvorschriften Aktualisierung des Handelsgesetzes 1 und des Gesetzes vom 19. Dezember 2002 2 für Geschäftsjahre

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

Als Werbungskosten sind Umzugskosten jedoch nur abziehbar, wenn sie auch tatsächlich betrieblich oder beruflich veranlasst sind.

Als Werbungskosten sind Umzugskosten jedoch nur abziehbar, wenn sie auch tatsächlich betrieblich oder beruflich veranlasst sind. Umzugskosten - Steuerrecht Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 1.1 Steuerrechtliche Einordnung von Umzugskosten 1.2 Höhe und Umfang der Abziehbarkeit der Werbungskosten 2. Arbeitgeberseitige Umzugskostenerstattung

Mehr

Besteuerung von Expatriates in Belgien

Besteuerung von Expatriates in Belgien PEOPLE SERVICES GERMAN DESK Besteuerung von Expatriates in Belgien März 2006 TAX & LEGAL In Belgien existieren Sonderregelungen für die Besteuerung von ausländischen Führungskräften, Wissenschaftlern und

Mehr

Mandanten- Informationsbrief

Mandanten- Informationsbrief Elfriede Schuster Dipl.-Finanzwirt (FH) Steuerberaterin Rothenburger Str. 241 90439 Nürnberg Mandanten- Informationsbrief zum Reisekostenrecht ab 2014 Inhalt 1. Allgemeines 2. Abzugsfähigkeit von Fahrtkosten

Mehr

Merkblatt. Expatriates. Inhalt STEUERAMT DES KANTONS AARGAU. www.ag.ch/steuern

Merkblatt. Expatriates. Inhalt STEUERAMT DES KANTONS AARGAU. www.ag.ch/steuern STEUERAMT DES KANTONS AARGAU Bd. I Reg. 5.1 www.ag.ch/steuern Merkblatt Ausgabedatum: 30. Juni 2008 Stand: 30. Juni 2008 Gültig ab: 2007 Inhalt 1. Gegenstand...2 2. Gesetzliche Grundlagen...2 3. Anwendungsbereich...2

Mehr

Steuer- und sozialversicherungsfreier Arbeitslohn

Steuer- und sozialversicherungsfreier Arbeitslohn Steuer- und sozialversicherungsfreier Arbeitslohn Art des Arbeitslohns gesetzl. Fundstelle maximale Höhe Überlassung typischer Berufskleidung 3 Nr. 31 EStG - Beihilfen in Krankheits-, Not- oder Todesfällen.

Mehr

# 2 08.10.2014. Das Wichtigste in Kürze. Liebe Leserin, lieber Leser,

# 2 08.10.2014. Das Wichtigste in Kürze. Liebe Leserin, lieber Leser, Das Wichtigste in Kürze Liebe Leserin, lieber Leser, Mit Schreiben vom 06.10.2014 hat das BMF rückwirkend zum 01.03.2014 die maßgebenden Beträge für umzugsbedingte Unterrichtskosten und sonstige Umzugsauslagen

Mehr

I M N A M E N D E R R E P U B L I K!

I M N A M E N D E R R E P U B L I K! Verwaltungsgerichtshof Zl. 2012/15/0067 8 I M N A M E N D E R R E P U B L I K! Der Verwaltungsgerichtshof hat durch den Vorsitzenden Senatspräsident Dr. Zorn und die Hofrätin Dr. Büsser sowie die Hofräte

Mehr

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIETE DER STEUERN VOM EINKOMMEN, ABGESCHLOSSEN

Mehr

Kindergartenzuschüsse - Lexikon Lohn und Personal

Kindergartenzuschüsse - Lexikon Lohn und Personal Elektronisches Wissen Lohn und Personal Themenlexikon vom 01.01.2009 Beispiele und Lösungen LODAS Beispiele und Lösungen Lohn und Gehalt 5300343 Kindergartenzuschüsse - Lexikon Lohn und Personal 1 Grundlagen

Mehr

Steuerfreie Arbeitgeberleistungen. Umzugskosten. Finanzamt Trier. Winfried Ayl. Finanzamt Trier, 19.01.2012

Steuerfreie Arbeitgeberleistungen. Umzugskosten. Finanzamt Trier. Winfried Ayl. Finanzamt Trier, 19.01.2012 Finanzamt Trier Steuerfreie Arbeitgeberleistungen Umzugskosten Winfried Ayl Finanzamt Trier, 19.01.2012 Steuerfreie Arbeitgeberleistung bei Umzugskosten 29. Dezember 2011 Folie 1 Umzugskosten Inhalt: I.

Mehr

Steuerliche Absetzbarkeit von Kinderbetreuungskosten im Unternehmen. von. im Unternehmen. in den Räumlichkeiten der. Veranstalter:

Steuerliche Absetzbarkeit von Kinderbetreuungskosten im Unternehmen. von. im Unternehmen. in den Räumlichkeiten der. Veranstalter: Steuerliche Absetzbarkeit von Kinderbetreuungskosten im Unternehmen Veranstalter: in den Räumlichkeiten der Kinderbetreuungskosten Kindertagesstätte öffentliche Kindertagesstätte / Tagesmutter Betriebskindertagesstätte

Mehr

Arbeitsrechtliche Konsequenzen aus der Arbeitnehmerfreizügigkeit

Arbeitsrechtliche Konsequenzen aus der Arbeitnehmerfreizügigkeit Informationsveranstaltung der Industrie- und Handelskammer Chemnitz Donnerstag, den 07.04.2011 Arbeitsrechtliche Konsequenzen aus der Arbeitnehmerfreizügigkeit Welche (nationalen) arbeitsrechtlichen Bestimmungen

Mehr

Kinder und Beruf Steuerliche Abzugsmöglichkeiten von Kinderbetreuungskosten

Kinder und Beruf Steuerliche Abzugsmöglichkeiten von Kinderbetreuungskosten Kinder und Beruf Steuerliche Abzugsmöglichkeiten von Kinderbetreuungskosten Stand: 1. Januar 2007 Allgemeines I. Steuerliche Begünstigung beim Steuerpflichtigen ohne Arbeitgeberzuwendung 3. Kinderbetreuungskosten

Mehr

CSSF Fragen und Antworten

CSSF Fragen und Antworten www.pwc.lu/securitisation CSSF Fragen und Antworten Welche Auswirkungen hat das Gesetz vom 12. Juli 2013 über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFM-Gesetz) auf die Verbriefungsorganismen im

Mehr

Kinderbetreuungskosten. ab 2012. Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen.

Kinderbetreuungskosten. ab 2012. Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Kinderbetreuungskosten ab 2012 Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. 1. Rechtslage bis zum 31.12.2011 Bisher bot das Steuerrecht drei Möglichkeiten Kinderbetreuungskosten zu berücksichtigen: Der Abzug

Mehr

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Vorbemerkung Gesetzliche Voraussetzungen Das am 1. Januar 2001 in Kraft getretene Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge

Mehr

Reisekosten ab 01.01.2014

Reisekosten ab 01.01.2014 Dr. Weirich & Istel1 W I R T S C H A F T S P R Ü F U N G. S T E U E R B E R A T U N G SONDERRUNDSCHREIBEN ++ wichtige Hinweise +++ wichtige Hinweise +++ wichtige Hinweise +++ Reisekosten ab 01.01.2014

Mehr

Parkstraße 4, 59439 Holzwickede. Tel.: 02301 / 91209-0. Besuchen Sie auch unsere Homepage

Parkstraße 4, 59439 Holzwickede. Tel.: 02301 / 91209-0. Besuchen Sie auch unsere Homepage Parkstraße 4, 59439 Holzwickede Tel.: 02301 / 91209-0 Besuchen Sie auch unsere Homepage Mandanteninformation zu aktuellen relevanten Themen Stand: 26.4.2014 Problemkreis Sachzuwendungen / Geschenke an

Mehr

HLB Ratgeber I/2014. Wohin die Reise geht. Steuertipps rund um das neue Reisekostenrecht

HLB Ratgeber I/2014. Wohin die Reise geht. Steuertipps rund um das neue Reisekostenrecht HLB Ratgeber I/2014 Wohin die Reise geht Steuertipps rund um das neue Reisekostenrecht Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen und Steuern sparen. Zum 1. Januar 2014 ist ein neues Reisekostenrecht

Mehr

Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit

Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit An der Elternzeit sind Väter bisher nur mit einem geringen Anteil von 1,5 Prozent gegenüber 98,5 Prozent Frauen beteiligt. Durch die

Mehr

Fragen und Antworten zum Kinderbetreuungskostenzuschuss

Fragen und Antworten zum Kinderbetreuungskostenzuschuss Fragen und Antworten zum Kinderbetreuungskostenzuschuss Der Kinderbetreuungskostenzuschuss auf einen Blick: Kinderbetreuungskostenzuschüsse sind gemäß 3 Nr. 33 EStG steuerfrei, wenn diese eine zusätzlich

Mehr

Aktuelle steuerliche Situation von Expatriates - Ein Ländervergleich

Aktuelle steuerliche Situation von Expatriates - Ein Ländervergleich www.pwc.com Die Besteuerung von Expatriates Probleme und Lösungen in der Praxis Veranstalter: Landesgruppe Österreich der International Fiscal Association (IFA) und Industriellenvereinigung Aktuelle steuerliche

Mehr

Expatriates und unselbständig Beschäftigte. RA Dr. CIPRIAN PĂUN LL.M Münster

Expatriates und unselbständig Beschäftigte. RA Dr. CIPRIAN PĂUN LL.M Münster Expatriates und unselbständig Beschäftigte RA Der Unterschied zwischen unselbständig Beschäftigten und Expatriates unselbständig Beschäftigte Personen, die in einem Dienstverhältnis stehen Expatriates

Mehr

Artikel 12 VO (EG) Nr. 883/2004

Artikel 12 VO (EG) Nr. 883/2004 Artikel 12 VO (EG) Nr. 883/2004 Sonderregelung (1) Eine Person, die in einem Mitgliedstaat für Rechnung eines Arbeitgebers, der gewöhnlich dort tätig ist, eine Beschäftigung ausübt und die von diesem Arbeitgeber

Mehr

Vorwort 5 Literatur 19 AbkÅrzungsverzeichnis 21. I. EinfÅhrung 1 25. a) Grundsåtzliches 42 33

Vorwort 5 Literatur 19 AbkÅrzungsverzeichnis 21. I. EinfÅhrung 1 25. a) Grundsåtzliches 42 33 Inhalt V E R Z E I C H N I S INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 5 Literatur 19 AbkÅrzungsverzeichnis 21 A. REISEKOSTEN BEI DER EINKOMMEN- UND LOHNSTEUER I. EinfÅhrung 1 25 1. Grundsåtzliches 1 25 2. Zusammenhang

Mehr

28.8.2009 Amtsblatt der Europäischen Union L 226/3

28.8.2009 Amtsblatt der Europäischen Union L 226/3 28.8.2009 Amtsblatt der Europäischen Union L 226/3 VERORDNUNG (EG) Nr. 780/2009 DER KOMMISSION vom 27. August 2009 zur Festlegung der Durchführungsbestimmungen zu Artikel 28a Absatz 2 Unterabsatz 3 sowie

Mehr

Gesamtarbeitsvertrag

Gesamtarbeitsvertrag Gesamtarbeitsvertrag Abgeschlossen zwischen dem Schweizerischen Drogistenverband und dem Schweizerischen Verband Angestellter Drogisten DROGA HELVETICA Gültig ab 1. Januar 1999 (Revidiert am 12. November

Mehr

Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt von Auszubildenden Blatt 1 von 6

Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt von Auszubildenden Blatt 1 von 6 Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt von Auszubildenden Blatt 1 von 6 Mustervertrag Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt zwischen deutschem und ausländischem Betrieb sowie dem/der Auszubildenden

Mehr

Montage /Entsendeprivileg. MMag. Ernst Reisner 23. April 2012

Montage /Entsendeprivileg. MMag. Ernst Reisner 23. April 2012 Montage /Entsendeprivileg MMag. Ernst Reisner 23. April 2012 Regelung bis 31.12.2010 Steuerfreiheit wenn: AN eines inländischen Betriebes Anlagenbau im Ausland im weiteren Sinn (inkl. Überwachung, Planung,

Mehr

Katholische Kindertageseinrichtungen Hochstift gem. GmbH:

Katholische Kindertageseinrichtungen Hochstift gem. GmbH: Katholische Kindertageseinrichtungen Hochstift gem. GmbH: Ausführungshinweise zu Anlage 25 Bestimmungen über Fort- und Weiterbildung ( 6a KAVO) und zu KAVO 40 Absatz 1 Buchstabe k (Arbeitsbefreiung für

Mehr

Neuer Aufenthaltstitel Blue Card EU Gesetz zur Umsetzung der Hochqualifizierten-Richtlinie in Kraft getreten

Neuer Aufenthaltstitel Blue Card EU Gesetz zur Umsetzung der Hochqualifizierten-Richtlinie in Kraft getreten MERKBLATT Recht und Fairplay Neuer Aufenthaltstitel Blue Card EU Gesetz zur Umsetzung der Hochqualifizierten-Richtlinie in Kraft getreten Am 01.08.2012 ist das Gesetz zur Umsetzung der Hochqualifizierten-Richtlinie

Mehr

Aktuelle Informationen aus Rechtsprechung, Gesetzgebung und Verwaltung für unsere Mandanten

Aktuelle Informationen aus Rechtsprechung, Gesetzgebung und Verwaltung für unsere Mandanten Aktuelle Informationen aus Rechtsprechung, Gesetzgebung und Verwaltung für unsere Mandanten Lohnsteuer 01/2010 Inhaltsverzeichnis Lohnsteuerliche Folgen aus der Absenkung des Umsatzsteuersatzes für Beherbergungsumsätze

Mehr

Nettolohn-Optimierung

Nettolohn-Optimierung Nettolohn-Optimierung Durch den Einsatz von Lohn- und Gehaltsbausteinen, die vom Gesetzgeber besonders gefördert werden, kann eine Absenkung der Lohnkosten erreicht werden, sofern sie zusätzlich zum vereinbarten

Mehr

Wer ist zur Abgabe von Einkommensteuererklärungen

Wer ist zur Abgabe von Einkommensteuererklärungen 10 Vorbemerkung Eine Gesamtdarstellung des Einkommensteuerrechts würde den Umfang dieses Taschenbuchs sprengen. In diesem Beitrag werden deshalb, abgesehen von einer allgemeinen Übersicht, in erster Linie

Mehr

DA Seite 1 3 bis 6 SGB IV. Gesetzestext. 3 SGB IV Persönlicher und räumlicher Geltungsbereich

DA Seite 1 3 bis 6 SGB IV. Gesetzestext. 3 SGB IV Persönlicher und räumlicher Geltungsbereich DA Seite 1 3 bis 6 SGB IV Gesetzestext 3 SGB IV Persönlicher und räumlicher Geltungsbereich Die Vorschriften über die Versicherungspflicht und die Versicherungsberechtigung gelten, 1. soweit sie eine Beschäftigung

Mehr

Steuerliche Behandlung von Kostenersätzen an Expatriates. Lohnsteuerrichtlinien 2002 Rz 1038a bis 1038i

Steuerliche Behandlung von Kostenersätzen an Expatriates. Lohnsteuerrichtlinien 2002 Rz 1038a bis 1038i Steuerliche Behandlung von Kostenersätzen an Expatriates Lohnsteuerrichtlinien 2002 Rz 1038a bis 1038i Roman Fragner, Jänner 2015 Zielsetzung Arbeitgeber soll Kostenersätze steuerlich sofort als Werbungskosten

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. Bundeszentralamt für Steuern. Bundesfinanzakademie im Bundesministerium der Finanzen

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. Bundeszentralamt für Steuern. Bundesfinanzakademie im Bundesministerium der Finanzen Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder Bundeszentralamt für Steuern

Mehr

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S.

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. Richtlinie 91/533/EWG des Rates vom 14. Oktober 1991 über die Pflicht des Arbeitgebers zur Unterrichtung des Arbeitnehmers über die für seinen Arbeitsvertrag oder sein Arbeitsverhältnis geltenden Bedingungen

Mehr

Elternzeit / Elterngeld

Elternzeit / Elterngeld Elternzeit / Elterngeld Wir machen aus Zahlen Werte Elternzeit Es besteht für Eltern die Möglichkeit, ganz oder zeitweise gemeinsamen Elternurlaub, maximal von der Geburt bis zum 3. Geburtstag des Kindes

Mehr

Personalstammblatt für kurzfristig Beschäftigte (Bitte Seite 1-5 ausfüllen!)

Personalstammblatt für kurzfristig Beschäftigte (Bitte Seite 1-5 ausfüllen!) BEACHTEN SIE BITTE: Personalstammblatt für kurzfristig Beschäftigte Seite 1 Für folgende Arbeitnehmer kommt eine kurzfristige Beschäftigung in keinem Fall in Frage (nicht abschließende Aufzählung): Bezieher

Mehr

Steuerfreie Arbeitgeberleistungen

Steuerfreie Arbeitgeberleistungen Finanzamt Trier Steuerfreie Arbeitgeberleistungen Mehraufwendungen für Verpflegung anlässlich Auswärtstätigkeit Alfred Strupp Finanzamt Trier, 19.01.2012 Steuerfreie Zuwendungen durch den Arbeitgeber 19.

Mehr

Steuerfreie Zuwendung an Arbeitnehmer

Steuerfreie Zuwendung an Arbeitnehmer Steuerfreie Zuwendung an Arbeitnehmer Erhalten Arbeitnehmer neben dem normalen Arbeitslohn Zuschüsse, Zuwendungen oder sonstige Vorteile im Zusammenhang mit ihrem Dienstverhältnis, ist der Wert dieser

Mehr

Arbeitnehmerentsendung in und aus DBA-Staaten

Arbeitnehmerentsendung in und aus DBA-Staaten Arbeitnehmerentsendung in und aus DBA-Staaten Grundlagen, Praxisfragen, Fallbeispiele Von Julia Metzing Dipl.-Finanzwirtin (FH), Dipl.-Kauffrau ERICH SCHMIDT VERLAG Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 15.4.2004 SEK(2004) 411 endgültig Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG zur Festlegung der Modalitäten für die Überweisung eines Teils der Dienstbezüge

Mehr

Leben und Arbeiten in der Region Trier Luxemburg

Leben und Arbeiten in der Region Trier Luxemburg Leben und Arbeiten in der Region Trier Luxemburg Häufig gestellte Fragen Ein Doppelbesteuerungsabkommen ist ein Vertrag zwischen zwei Staaten, der eine doppelte steuerliche Erfassung von Einkünften verhindern

Mehr

VwGH: Versagung der KESt-Rückerstattung Gewinnausschüttung bei Missbrauch isd Mutter-Tochter-Richtlinie

VwGH: Versagung der KESt-Rückerstattung Gewinnausschüttung bei Missbrauch isd Mutter-Tochter-Richtlinie Quick NEWS (12.NOVEMBER VwGH: Versagung der KESt-Rückerstattung auf Gewinnausschüttung bei Missbrauch isd Mutter-Tochter-Richtlinie Die Mutter-Tochter-Richtlinie (MTR) soll sicherstellen, dass Gewinnausschüttungen

Mehr

BUDGETENTWURF 2013. Besteuerung der Gesellschaften KÖRPERSCHAFTSTEUER / VERMÖGENSTEUER

BUDGETENTWURF 2013. Besteuerung der Gesellschaften KÖRPERSCHAFTSTEUER / VERMÖGENSTEUER KÖRPERSCHAFTSTEUER / VERMÖGENSTEUER BUDGETENTWURF 2013 Der am 7. November diesen Jahres vom Finanzminister Luc Frieden in der Abgeordnetenkammer hinterlegte Budgetentwurf für 2013 (Gesetzentwurf Nr. 6497)

Mehr

Neuregelung für Sportlerbezüge

Neuregelung für Sportlerbezüge Neuregelung für Sportlerbezüge Lohnsteuer Von der Einkommensteuer sind befreit: Pauschale, die von begünstigten Rechtsträgern im Sinne der 34 ff BAO, deren satzungsgemäßer Zweck die Ausübung oder Förderung

Mehr

Kirchliches Gesetz über die Umzugskosten (KUKG)

Kirchliches Gesetz über die Umzugskosten (KUKG) UmzugskostenG (kirchl.) KUKG 495.300 Kirchliches Gesetz über die Umzugskosten (KUKG) Vom 24. Oktober 1997 (GVBl. S. 154), zuletzt geändert am 19. April 2013 (GVBl. S. 125) Die Landessynode hat das folgende

Mehr

Neue Maßnahmen im Luxemburger Steuerrecht

Neue Maßnahmen im Luxemburger Steuerrecht Neue Maßnahmen im Luxemburger Steuerrecht Am 21. Dezember 2012 hat das Luxemburger Parlament ein Gesetz (das Gesetz) verabschiedet, das neue Steuermaßnahmen enthält, die ab dem 1. Januar 2013 in Kraft

Mehr

Reise- und Bewirtungskosten

Reise- und Bewirtungskosten www.nwb.de Reise- und Bewirtungskosten Doppelte Haushaltsfuhrung Entfernungspauschale Umzugskosten Kfz-Ûberlassung Von Dipl.-Finanzwirt Steuerberater Heinz Richter, Dipl.-Finanzwirt Franz Breuer und Dipl.-Finanzwirtin

Mehr

2. Welche Aufwendungen kann der Arbeitnehmer als Reisekosten geltend machen?

2. Welche Aufwendungen kann der Arbeitnehmer als Reisekosten geltend machen? ï» Dok.-Nr.: 0922981 Grasmück, Volker Checkliste vom 29.07.2013 Reisekosten ab 2014 - Checkliste 1 Allgemeines 2 Checkliste 2.1 Voraussetzungen für das Vorliegen einer Auswärtstätigkeit 2.2 Prüfungspunkte

Mehr

Reisekostenrecht ab 01.01.2014

Reisekostenrecht ab 01.01.2014 Inhaltsverzeichnis Änderungen im steuerlichen Reisekostenrecht 2 2 4 Neue Pauschalen beim Verpflegungsmehraufwand ( 9 Abs. 4a EStG) 5 Gestellung von Mahlzeiten ( 8 Abs. 2 S. 8 EStG) 5 Unterkunftskosten

Mehr

jogoli s international kindergarten & pre-school Inhaltsverzeichnis

jogoli s international kindergarten & pre-school Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Die Berücksichtigung von Kinderbetreuungskosten... 1 1. Allgemein... 2 2. Förderungsdauer und -höhe... 2 3. Nachweis der Betreuungskosten... 2 4. Nichteheliche Lebensgemeinschaften...

Mehr

Künstlersozialkasse Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen.

Künstlersozialkasse Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Künstlersozialkasse Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Die Verpflichtung zur Zahlung der Künstlersozialabgabe an die Künstlersozialkasse (KSK) besteht seit vielen Jahren, trotzdem sind sich viele

Mehr

- Rechtsanwalt Dirk Scherzer -

- Rechtsanwalt Dirk Scherzer - Bar- oder Sachlohn, oder wie die Einladung Ihres Chefs zum ersten Punktspiel zwischen dem FC Augsburg und dem FC Bayern München steuerlich zu behandeln ist. - Rechtsanwalt Dirk Scherzer - Wer in der Vergangenheit

Mehr

Die Seite "Befristung von Arbeitsverhältnissen" ist in folgende Abschnitte gegliedert:

Die Seite Befristung von Arbeitsverhältnissen ist in folgende Abschnitte gegliedert: Dieses Dokument finden Sie auf www.aachen.ihk.de unter der Dok-Nr. 74854 RECHTSINFORMATION Befristung von Arbeitsverhältnissen Die Seite "Befristung von Arbeitsverhältnissen" ist in folgende Abschnitte

Mehr

Der Verein als Arbeitgeber. Informationen für Vereine

Der Verein als Arbeitgeber. Informationen für Vereine Der Verein als Arbeitgeber Informationen für Vereine Der Verein als Arbeitgeber Prüfung nach steuerlichen Gesichtspunkten beim Verein und dem Arbeitnehmer => Finanzamt Prüfung der Sozialversicherungspflicht

Mehr

Mandantenrundschreiben

Mandantenrundschreiben Mandantenrundschreiben I. 2005 Dipl-Kfm. Axel Schmitt Steuerberater vereidigter Buchprüfer Martina Wetzler Steuerberaterin Für Arbeitgeber 2 Zuschlag für Kinderlose in der Pflegeversicherung 2 44-Euro-Gutschein

Mehr

Es weihnachtet! - pünktlich zur Weihnachtsfestsaison : Neues zu Betriebsveranstaltungen -

Es weihnachtet! - pünktlich zur Weihnachtsfestsaison : Neues zu Betriebsveranstaltungen - Es weihnachtet! - pünktlich zur Weihnachtsfestsaison : Neues zu Betriebsveranstaltungen - Die unendliche Geschichte kann man erleben, wenn bei steuerlichen Außenprüfungen Feststellungen zu Betriebsveranstaltungen

Mehr

KVI-Muster. einer Altersteilzeit-Vereinbarung nach dem Altersteilzeitarbeitsmodell I

KVI-Muster. einer Altersteilzeit-Vereinbarung nach dem Altersteilzeitarbeitsmodell I KVI-Muster einer Altersteilzeit-Vereinbarung nach dem Altersteilzeitarbeitsmodell I für nach dem 10. November 2005 abgeschlossene Altersteilzeitarbeitsvereinbarungen der Kunststoffverarbeitenden Industrie

Mehr

Reisekosten ab 2014. 2. Welche Aufwendungen kann der Arbeitnehmer als Reisekosten geltend machen?

Reisekosten ab 2014. 2. Welche Aufwendungen kann der Arbeitnehmer als Reisekosten geltend machen? Reisekosten ab 2014 1. Allgemeines Die Reisekosten zählen zu den bedeutendsten Werbungskosten bei der Besteuerung von Arbeitnehmern. Dies gilt ab 2014 umso mehr, da der Gesetzgeber umfangreiche Änderungen

Mehr

Sachzuwendungen an Mitarbeiter und Geschäftspartner

Sachzuwendungen an Mitarbeiter und Geschäftspartner Sachzuwendungen an Mitarbeiter und Geschäftspartner Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Sachzuwendungen (Geschenke) an Geschäftsfreunde Bis 10,00 * Streuwerbeartikel: z.b. Kugelschreiber, Taschenkalender

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat (Wien) 9 GZ. RV/0604-W/11 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., vom 25. November 2010 gegen den Bescheid des Finanzamtes Wien 4/5/10 vom

Mehr

Steuerliches Reisekostenrecht ab 01.01.2014

Steuerliches Reisekostenrecht ab 01.01.2014 Steuerliches Reisekostenrecht ab 01.01.2014 Gerhard Heinz Winfried Ayl Finanzamt Trier Reisekostenrecht ab 2014 Januar 2014 Folie 1 Reisekostenrecht ab 2014 Inhalt: Folie: I. Historie 4 II. Gesetzliche

Mehr

4.3.2 Erstattung von Fahrtkosten mit dem Privatfahrzeug des Arbeitnehmers

4.3.2 Erstattung von Fahrtkosten mit dem Privatfahrzeug des Arbeitnehmers 4.3.2 Erstattung von Fahrtkosten mit dem Privatfahrzeug des Arbeitnehmers Sofern der Arbeitnehmer für betriebliche Fahrten ein privates Fahrzeug nutzt, kann der Arbeitgeber ihm die entstandenen Aufwendungen

Mehr

BM Partner. Polnische Arbeitnehmer in Deutschland: Aktuelle lohnsteuerliche Hinweise für die Praxis

BM Partner. Polnische Arbeitnehmer in Deutschland: Aktuelle lohnsteuerliche Hinweise für die Praxis Polnische Arbeitnehmer in Deutschland: Aktuelle lohnsteuerliche Hinweise für die Praxis Uwe Komm Diplom-Finanzwirt Steuerberater 26. November 2010 Seminar UNI-BUD in Warschau 26.11.2010 BM Partner Revision

Mehr

Verordnung über den Normalarbeitsvertrag für die Erzieher in Heimen und Internaten

Verordnung über den Normalarbeitsvertrag für die Erzieher in Heimen und Internaten Verordnung über den Normalarbeitsvertrag für die Erzieher in Heimen und Internaten 221.215.324.1 vom 16. Januar 1985 (Stand am 1. Februar 1985) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 359a des

Mehr

Steuerberatungskanzlei Tybusch - Betriebsfeier - geänderte Berechnung der Freigrenze

Steuerberatungskanzlei Tybusch - Betriebsfeier - geänderte Berechnung der Freigrenze Im Jahr gibt es öfter Anlässe für betriebliche Feierlichkeiten. Betriebliche Veranstaltungen, wie beispielsweise Betriebsausflüge, Weihnachts- oder Jubiläumsveranstaltungen, Gaststättenbesuch mit Benutzung

Mehr

Informationen zum Aufenthaltsrecht ausländischer Hochschulabsolventen

Informationen zum Aufenthaltsrecht ausländischer Hochschulabsolventen Informationen zum Aufenthaltsrecht ausländischer Aufenthaltserlaubnis nach 16 Abs. 4 AufenthG Zielgruppe: erfolgreiche Absolventen eines Hochschulstudiums Aufenthaltszweck: Suche eines dem Studienabschluss

Mehr

Punkten Sie bei Bewerbern mit staatlich geförderter Umzugskostenerstattung

Punkten Sie bei Bewerbern mit staatlich geförderter Umzugskostenerstattung MITARBEITERGEWINNUNG Punkten Sie bei Bewerbern mit staatlich geförderter Umzugskostenerstattung Für Planungsbüros wird es immer schwieriger, gutes Personal zu finden oder den besten Bewerber zu gewinnen.

Mehr

OFD Magdeburg Karte Blatt

OFD Magdeburg Karte Blatt Einkommensteuerkartei - Teil I - OFD Magdeburg Karte Blatt Az.: Datum der Verfügung S 2350-19 - St 223 S 2350-23 - St 223 27. Juli 2006 9 5.11 1 Steuerliche Behandlung der Bezüge und Werbungskosten von

Mehr

STEUERLICHE BEHANDLUNG VON BEITRÄGEN UND LEISTUNGEN ZUR

STEUERLICHE BEHANDLUNG VON BEITRÄGEN UND LEISTUNGEN ZUR Mit Erlass vom 28.10.2009 hat das Bundesministerium für Finanzen (BMF) die einkommen- / lohnsteuerrechtliche Behandlung von Unfallversicherungen für Arbeitnehmer neu geregelt. Je nach Rechtsverhältnis

Mehr

Bekanntmachung. Merkblatt über die Kranken- und Pflegeversicherung der Studentinnen und Studenten

Bekanntmachung. Merkblatt über die Kranken- und Pflegeversicherung der Studentinnen und Studenten POSTANSCHRIFT Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung, 53108 Bonn Bekanntmachung Gemäß 1 Satz 2 der Verordnung über Inhalt, Form und Frist der Meldungen sowie das Meldeverfahren für die

Mehr

Steuerliche Entlastung für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen

Steuerliche Entlastung für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen Steuerliche Entlastung für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen Telefonvortrag am 3. März 2009 für das Portal Mittelstand-und-Familie Lothar Winkel, Steuerberater, Berlin www.mittelstand-und-familie.de

Mehr

Merkblatt Mitarbeiterentsendung

Merkblatt Mitarbeiterentsendung Merkblatt Mitarbeiterentsendung Die fortschreitende Globalisierung der Wirtschaft führt zunehmend zu einem Einsatz von Mitarbeitern deutscher Unternehmen im Ausland sowie zu einer ständig wachsenden Beschäftigung

Mehr

Tarifvertrag. ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft e.v., vertreten durch den Landesbezirk Hamburg, Besenbinderhof 60, 20097 Hamburg,

Tarifvertrag. ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft e.v., vertreten durch den Landesbezirk Hamburg, Besenbinderhof 60, 20097 Hamburg, Tarifvertrag über vermögenswirksame und altersvorsorgewirksame Leistungen für Lohnempfänger im Güterkraftverkehrs- und Speditionsgewerbe Hamburg vom 15.01.2007 Zwischen 1. Verband Straßengüterverkehr und

Mehr

Prof. Dr. Ludewig + Sozien

Prof. Dr. Ludewig + Sozien A. Grundinformationen zum Alterseinkünftegesetz I. Hintergründe und Zielsetzung 1. Auslöser der Reform ist ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 06.03.2002, in dem die unterschiedliche Besteuerung

Mehr

Die Lösung des Steuer- Puzzles

Die Lösung des Steuer- Puzzles Die Lösung des Steuer- Puzzles D I E S T E U E R S P E Z I A L I S T E N Geld ist immer vorhanden, aber die Taschen wechseln. Gertrude Stein 2 MD Advisory Limited ist ein Steuerberatungsunternehmen, das

Mehr

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung Lohnsteuer und Sozialversicherungsabgaben sparen

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung Lohnsteuer und Sozialversicherungsabgaben sparen Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung Lohnsteuer und Sozialversicherungsabgaben sparen Jens-Peter Tzschoppe Steuerberater Reichartstraße 9 99094 Erfurt 1 Gliederung des Lohns Zuwendungen an

Mehr

Steuerfreie Arbeitgeberleistungen Kinderbetreuung Gesundheitsförderung

Steuerfreie Arbeitgeberleistungen Kinderbetreuung Gesundheitsförderung Steuerfreie Arbeitgeberleistungen Kinderbetreuung Gesundheitsförderung Ute Rodens Folie 1 Inhalt I. Steuerfreie Zuwendungen für die reguläre Kinderbetreuung bei nicht schulpflichtigen Kindern 3 Nr. 33

Mehr

Befristung von Arbeitsverhältnissen

Befristung von Arbeitsverhältnissen Befristung von Arbeitsverhältnissen Ihre Ansprechpartner: Ass. Eva-Maria Mayer Telefon: 02 03-28 21-279 1. Allgemeines Arbeitsverträge können sowohl unbefristet als auch befristet abgeschlossen werden.

Mehr

Aktuelle Informationen zur Abrechnung von Reisekosten (April 2010)

Aktuelle Informationen zur Abrechnung von Reisekosten (April 2010) Mandanteninformation Aktuelle Informationen zur Abrechnung von Reisekosten (April 2010) Sehr geehrte Damen und Herren! Durch das im Dezember 2009 verabschiedete Wachstumsbeschleunigungsgesetz beträgt für

Mehr

Mandantenrundschreiben 06/2013

Mandantenrundschreiben 06/2013 Johannes Missel, Steuerberater, Hafenmarkt 4, 78727 Oberndorf www.steuerberater-missel.de JOHANNES M I S S E L Steuerberater Oberndorf im Juni 2013 Mandantenrundschreiben 06/2013 Fristen und Termine Steuerzahlungstermine

Mehr

Lohnsteuer. Lohnsteuerkarte

Lohnsteuer. Lohnsteuerkarte Lohnsteuer Lohnsteuerkarten Steuerklassen Entlastungsbetrag für Alleinerziehende in Sonderfällen Wechsel der Steuerklassenkombination bei Ehegatten Wenn sich etwas ändert (z.b. Heirat oder Geburt eines

Mehr

Warum dieser Leitfaden? 5. Die Regelungen auf einen Blick 5 TEIL I: ENTSENDUNG VON ERWERBSTÄTIGEN 6

Warum dieser Leitfaden? 5. Die Regelungen auf einen Blick 5 TEIL I: ENTSENDUNG VON ERWERBSTÄTIGEN 6 Inhalt EINFÜHRUNG 5 Warum dieser Leitfaden? 5 Die Regelungen auf einen Blick 5 TEIL I: ENTSENDUNG VON ERWERBSTÄTIGEN 6 1. Welches Sozialversicherungsrecht gilt für in andere Mitgliedstaaten entsandte Arbeitnehmer?

Mehr

Vereinfachung des Reisekostenrechts. ITB Business Travel Days, 8. März 2012 Dr. Monika Wünnemann

Vereinfachung des Reisekostenrechts. ITB Business Travel Days, 8. März 2012 Dr. Monika Wünnemann Vereinfachung des Reisekostenrechts, 8. März 2012 Agenda 1 Reform des Reisekostenrechts: Handlungsbedarf? 2 Fahrtkosten 3 Verpflegungsmehraufwendungen 4 Übernachtungskosten 5 Ausblick Seite 1 1. Reisekostenrecht

Mehr

Wer muss, wer darf eine Einkommensteuererklärung

Wer muss, wer darf eine Einkommensteuererklärung 1 Im Hinblick auf die Frage, wer eine Steuererklärung einreichen muss bzw. darf, unterscheidet das Einkommensteuergesetz zwischen der Pflichtveranlagung und der Antragsveranlagung. Während im Rahmen der

Mehr

Fragen und Antworten rund um die Neuregelungen zur Kindertagespflege

Fragen und Antworten rund um die Neuregelungen zur Kindertagespflege Berlin, im Juli 2008 Fragen und Antworten rund um die Neuregelungen zur Kindertagespflege 1. Warum wurde die Kindertagespflege neu geregelt? Bund, Länder und Kommunen haben sich darauf geeinigt, bis 2013

Mehr

Neue Regeln für die Erstattung von Reisekosten Buchung und Abrechnung von Dienstreisen

Neue Regeln für die Erstattung von Reisekosten Buchung und Abrechnung von Dienstreisen Neue Regeln für die Erstattung von Reisekosten Buchung und Abrechnung von Dienstreisen Die Erstattung von Reisekosten seit 1. Januar 2010 Bei der Durchführung von dienstlich veranlassten Auswärtstätigkeiten

Mehr

Ratgeber: Elternzeit

Ratgeber: Elternzeit Qualität durch Fortbildung Fortbildungszertifikat der Bundesrechtsanwaltskammer Ratgeber: Elternzeit Dieser Ratgeber gibt Ihnen einen Überblick, welche Rechte und Pflichten Sie während der Elternzeit haben.

Mehr

4.14 Leistungen der IV Assistenzbeitrag der IV

4.14 Leistungen der IV Assistenzbeitrag der IV 4.14 Leistungen der IV Assistenzbeitrag der IV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Der Assistenzbeitrag ermöglicht es Bezügerinnen und Bezüger einer Hilflosenentschädigung, die auf regelmässige Hilfe

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Linz Senat 7 GZ. RV/0081-L/03 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw. gegen den Bescheid des Finanzamtes Braunau vom 6. Dezember 2002, betreffend Einkommensteuer

Mehr

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland 1. Ausgangssituation 2. Quellensteuer - Was steckt dahinter? 3. Was folgt daraus für Staaten ohne Doppelbesteuerungsabkommen? 4. Was gilt im

Mehr

Familienorientierte Personalpolitik im Unternehmen

Familienorientierte Personalpolitik im Unternehmen Familienorientierte Personalpolitik im Unternehmen DWL Die Kanzlei Steuerberater- und Wirtschaftsprüfungssozietät seit mehr als 25 Jahren Handwerk, Handel, Industrie, sonstige Dienstleister, Freiberufler,

Mehr

Rechtsverordnung. über die Gewährung von Umzugskostenvergütung (Umzugskostenverordnung - UKV -) Vom 11. Mai 1999 (ABl. 1999 S.

Rechtsverordnung. über die Gewährung von Umzugskostenvergütung (Umzugskostenverordnung - UKV -) Vom 11. Mai 1999 (ABl. 1999 S. UmzugskostenVO 3.11.3 Rechtsverordnung über die Gewährung von Umzugskostenvergütung (Umzugskostenverordnung - UKV -) Vom 11. Mai 1999 (ABl. 1999 S. A 99) Änderungsübersicht Lfd. Nr. geänderte Paragraphen

Mehr