Lilalu Handlungskonzept (Stand: )

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lilalu Handlungskonzept (Stand: 23.03.2015)"

Transkript

1 Lilalu Handlungskonzept (Stand: ) Lilalu Bildungs- und Ferienprogramme Johanniter-Unfall-Hilfe e.v. Tel.: 0180 /

2 Inhaltsverzeichnis 0. Präambel Geschichte 3 2. Projektabriss Pädagogische Grundsätze und Ziele von Lilalu Gender Mainstreaming 3.2. Integration von Menschen mit und ohne Migrationshintergrund / Interkulturelle Orientierung und Öffnung 3.3. Inklusive Arbeit mit Kindern mit und ohne Behinderung 3.4. Partizipation 3.5. Sexuelle Identität 3.6. Weitere wichtige Bereiche in der Arbeit von Lilalu Erleben von Gruppenzugehörigkeit Ökologisches Bewusstsein Gewaltprävention Gesundheitsprävention 4. Schwerpunkte der Arbeit von Lilalu pädagogisch, hochwertige ganztagsbetreute Ferienmaßnahmen 4.2. Familienorientiertes Lilalu Sommerprogramm 4.3. Ganztagesbetreuung an Schulen 4.4. Bildungsberatung - Seminare für Schulen zum Thema Ganztagsbetreuung 5. Dauer, Controlling und Fortschreibung 12 2

3 0. Präambel Lilalu ist ein Dienst und Angebot der Johanniter-Unfall-Hilfe e.v. Hinweis: Zugunsten der Lesbarkeit wurde auf eine männlich/weiblich Formulierung verzichtet. Sämtliche Ausdrücke, die männlich formuliert sind, gelten sinngemäß auch für Frauen. 1. Geschichte Das Bildungs- und Ferienprogramm Lilalu ist entstanden auf Anregung der 2. Bürgermeisterin der Landeshauptstadt München, Frau Dr. Gertraud Burkert, die 1996 im Rahmen der AG Stad-Umland eine Veranstaltung für Kinder und Familien im Kontext der Stadt und des Umlandes konzipieren und realisieren lassen wollte. Die Idee und das Konzept stammen von Frau Anna Seliger. Erstmals fand dieses Projekt in München im Jahr 1997 als Sommerfestival und Zeltveranstaltung im Olympiapark Süd statt und zog mit seinem Programm über Besucher an. Mehr als 450 ganztagesbetreute Plätze in den Ferien konnten gleich im ersten Jahr an Kinder und Jugendliche vergeben werden. Bis zum war Lilalu ein gemeinnütziger und mildtätiger Verein und als freier Träger der Jugendhilfe offiziell anerkannt. Seit 01. Mai 2012 ist Lilalu ein eigenständiges Sachgebiet der Johanniter-Unfall-Hilfe e.v. (JUH) im Dachverband der Diakonie im Regionalverband München. Schirmherr des Projektes in München ist der Oberbürgermeister der LH München, Herr Dieter Reiter. Die Schirmherrschaft für Bayern hat Herr Martin Neumeyer, Bayrischer Integrationsbeauftragter, inne. 2. Projektabriss Lilalu ist insbesondere im Rahmen schulischer und außerschulischer Bildungsangebote für Kinder und Jugendliche im Alter von drei bis 18 Jahren aktiv. Die Inhalte der pädagogischen Arbeit umfassen entsprechend KJHG 11 den pädagogischen, kulturellen, sozialen, sportlichen, kommunikativen, kreativen, gesundheitlichen und naturkundlichen Bereich. Lilalu realisiert kulturpädagogisch und interkulturell hochwertige Projekte in München und ganz Bayern, die zum Großteil in Form von Workshops, Kursen und Projektwochen aus den Bereichen Theater, Tanz, Musik, Sport, Kunst, Artistik, Zirkus und Bewegung konzipiert sind. Die Angebote richten sich an alle Kinder und Jugendlichen von drei bis 18 Jahren. Schwerpunkt der Ausrichtung ist bei allen Projekten die Ermöglichung der Teilnahme von Kindern aus bildungsunerfahrenen Bereichen und sozialen Klassen und von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund. Modellhaft ist auch die Arbeit im Bereich von Kindern mit und ohne Beeinträchtigungen zu nennen. 3

4 Allgemeine Zielstellungen der außerschulischen Jugendbildung als Ermöglichung von Bildungsaneignung in kulturpädagogischen Feldern der Jugendhilfe Erlebnisreichtum und Erlebnisdichte, Phantasieren und Experimentieren, Ausprobieren und Einstudieren, Spiel und Spaß, Konzentration und Ablenkung, Anstrengung und Entspannung, geistige sowie körperliche Anspannung Erfahrungen sammeln in Freizeit und Berufsalltag am Beispiel der Biografien von Artisten und Künstler sowie Sportlehrer sind elementare Bausteine des Projektes. Bzgl. der praktischen Umsetzung werden je nach Bedarf und Finanzsituation Honorarkräfte, Ferienbetreuer, ehrenamtliche Helfer/innen etc. eingesetzt. Die finanzielle Ausstattung/Kostendeckung beruht auf Einnahmen aus Sponsoring, Zuwendungen, Zuschüssen und Eigenmittelverwendung der JUH. Lilalu ist aufgrund seiner pädagogischen und interkulturellen Wirkungen und nicht zuletzt aufgrund der Form der Finanzierung im Drittmittelbereich in der Bundesrepublik als modellhaft zu betrachten. 3. Pädagogische Grundsätze und Ziele von Lilalu Kulturelle Bildung (vgl. 11 Abs. 3 SGB VIII) stellt im Entwicklungs- und Lernprozess von Kindern ein wichtiges Aneignungs- und Erziehungsfeld dar. Die kulturpädagogische Arbeit mit Kindern will a priori eine Fülle von Möglichkeiten schaffen, Kindern kulturelle Bildung anzubieten und nahe zu bringen, die unter dem Aspekt des Spielens, der Freude am Kennenlernen, der Neugierde des Anfassens und des Ausprobierens und Gestaltens in spielerischen und zwanglosen Freiräumen passieren und ablaufen kann. Neben einer niederschwelligen kulturellen Teilhabe findet in den Workshops auch die Förderung von sozialen Kompetenzen ( Soft Skills ) und von Sprachkompetenz statt. Der Aufbau und Ablauf der Workshops ist so angelegt, dass die teilnehmenden Kinder und Jugendlichen parallel zu dem von ihnen selbst gewählten Workshop-Inhalt eine ganzheitliche Förderung erhalten. So wechseln sich beispielsweise geistige und körperliche Aktivität, sprachliche und nicht-sprachliche Interaktion und analytische Durchdringung (körperlicher sowie geistiger Art) sowie Sinneseindrücke ab. Ausgangspunkt des Konzeptes ist ein pädagogisches, kreatives sowie bewegungsorientiertes Bildungsprogramm. Methoden der Kunst-, Theater-, Tanz-, Sport-, Zirkus-, Erlebnis- und Kulturpädagogik werden angewandt, um Stärken und Selbstbewusstsein bei den Kindern und Jugendlichen herauszubilden. Die Entwicklung und Förderung von Kreativität und kulturellen Interessen wird als essentiell für einen weiteren erfolgreichen Lebensweg erachtet. Die Vermittlung von Spaß und Freude am spielerischen Lernen nimmt eine ebenso wichtige Stellung ein. Die Kinder 4

5 sollen einen Prozess der Persönlichkeitsentwicklung durchlaufen, der begleitet und angeleitet wird, bei dem jedoch auch stets Freiräume für individuelle Entwicklungen besteht. Die Persönlichkeit und Ausdrucksfähigkeit werden so durch unterschiedliche Weise gestärkt. Grundsätzlich orientieren sich die Workshops an den schon vorhandenen Stärken der Kinder und Jugendlichen und fördern diese. Es gibt somit kein Scheitern an Aufgaben, sondern nur einen Zugewinn an Wissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten. Die Teilnehmer werden in den kreativen Prozess die Ausarbeitung der Shownummer stets mit einbezogen und haben damit die Möglichkeit, die künstlerische Arbeit im Projekt mitzugestalten. Dabei fungieren die Verschiedenheit (kulturell, sozial und auch in Hinblick auf die kognitive und motorische Entwicklungsstufe) und Individualität der Teilnehmer als Grundlage des kreativen Prozesses und werden in den Kursen wertgeschätzt und gefördert. Die sehr hohe Qualität der Arbeit von Lilalu ist ein Kennzeichen des Angebots und unterliegt einer ständigen Sicherung und Weiterentwicklung. Im Konzept sind fünf Querschnittsaufgaben (GIIPS) festgehalten, die das Handeln aller Mitarbeiter durchdringen und dadurch zur Sicherung der pädagogischen Qualitätsstandards beitragen. Neue Mitarbeiter lernen die Bedeutung dieser Querschnittsaufgaben und die daraus folgenden Handlungsableitungen in dem für sie verpflichtenden Grundlagenseminar kennen Gender Mainstreaming: Bei Lilalu nahmen bisher stets insgesamt mehr weibliche als männliche Teilnehmer an Ferienprogrammen von Lilalu teil. Das Interesse, an einem Workshop mitzuwirken, ist demnach offensichtlich bei Mädchen und jungen Frauen höher als bei Jungen und jungen Männern. Dies lässt vermuten, dass es bei Mädchen sozial höher angesehen wird, wenn sie sich als Artistin oder Künstlerin versuchen. Um diese Rollenvorstellungen aufzubrechen, hat sich Lilalu zum Ziel gesetzt, alternative Rollenentwürfe der Geschlechter zu ermöglichen und Wahlmöglichkeiten für die Persönlichkeitsentwicklung offen zu legen. Kinder und Jugendliche sollen zu Workshops eingeladen werden, welche typischerweise für ihr Geschlecht sozial gesehen untypisch sind. Dementsprechend zielt Lilalu darauf ab, Mädchen und Jungen darin zu bestärken, sich in vielfältigen Tätigkeiten auszuprobieren und herausfinden, was zu ihren individuellen Interessen und den eigenen Stärken passt. Beispielsweise werden Luftartistik-Workshops, an welchen häufiger Mädchen und junge Frauen teilnehmen, speziell für Jungen und junge Männer angeboten. Als Qualitätsmerkmal findet Gender Mainstreaming in der Organisation und in der Durchführung der Ferienangebote besondere Beachtung. Als Teil des verpflichtenden Grundlagenseminars werden alle Mitarbeiter in Bezug auf dieses Thema sensibilisiert und aufgeklärt. Ihnen wird die Bedeutung der Vorbildfunktion aufgezeigt, um gegen Vorurteile und Benachteiligung gegenüber Geschlechtern aktiv mitzuwirken. 5

6 3.2. Integration von Menschen mit und ohne Migrationshintergrund / Interkulturelle Orientierung und Öffnung: Lilalu ist es ein besonderes Anliegen, sozial benachteiligten Gruppen den Zugang zu außerschulischen Bildungsangeboten der Kinder- und Jugendhilfe zu ermöglichen. Im Zentrum der Bemühungen steht der Anspruch Kinder und Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund gleichberechtigt an den jeweiligen Projekten teilhaben zu lassen. Analog zu den allgemeinen pädagogischen Zielsetzungen der außerschulischen Jugendarbeit ist in den aufgeführten Angeboten das voranginge Ziel, Kindern und Jugendlichen Begegnungen auf allen Ebenen zu ermöglichen, die den Zielen der außerschulischen Bildung im Kontext mit interkultureller Begegnung förderlich sind. Die aktive Integration von Menschen mit Migrationshintergrund hat in der gesamten Arbeit von Lilalu und speziell während der Ferienangebote eine bedeutende Aufgabe und zu ihrem Erreichen werden unterschiedliche Maßnahmen eingesetzt. Dazu zählen unter anderen die Vergabe von ermäßigten Tickets an Kinder und Jugendliche aus einkommensschwachen Verhältnissen mit und ohne Migrationshintergrund, die Beratung von Eltern bezüglich Teilnahmemöglichkeiten bei Lilalu und die Beschäftigung und spezielle Schulung von Jugendlichen mit Migrationshintergrund als ehrenamtliche Ferienbetreuer während den Workshop-Programmen von Lilalu. Des Weiteren sind die Workshops derart angelegt, dass aufgrund der Fokussierung auf die sportliche und kreative Aktivität eine non-verbale Kommunikation zwischen Teilnehmern und Betreuern ausreicht, um eine erfolgreiche Teilnahme zu gewährleisten, und es kann durch die niedrigen Sprachbarrieren innerhalb des Workshops die Sprachkompetenz besonders gefördert werden. Multilinguales Personal unterstützt bei dem Erwerb der deutschen Sprache und setzt damit ein Zeichen, dass bei Lilalu die Herkunftssprache der Kinder und Jugendlichen mit Migrationshintergrund als gleichwertig mit der deutschen Sprache gilt und ihr Erlernen speziell unterstützt werden muss. Besonders wird dies durch das Projekt Wir engagieren Dich Engagier Dich! gefördert, welches vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge finanziert wird. Im Rahmen des Projekts sollen gezielt Ferienbetreuer mit Migrationshintergrund im Rahmen der Lilalu Ferienprogramme gewonnen und eingesetzt werden. Zusammenfassend werden alle Teilnehmer gleich welcher Herkunft, Ethnie, kultureller Abstammung, Religion oder Aussehen gleichberechtigt behandelt und anerkannt. Eine konkrete Maßnahme zur Gleichberechtigung aller kulturellen und ethnischen Gruppen ist beispielsweise die generelle Auswahlmöglichkeit von unterschiedlichen Speisen für alle Teilnehmer. Grundsätzlich wird beim Mittagessen auf Schweinfleisch verzichtet. Daneben werden Feiertage aller Religionen beachtet und Bekleidungsbesonderheiten (z.b. Kopftuch, Vermeidung eng anliegender Kleidung) bei der Kostümierung der Kinder und Jugendlichen besondere Berücksichtigung geschenkt bzw. diese als Besonderheit in die Gesamterscheinung integriert Inklusive Arbeit mit Kindern mit und ohne Behinderung: Dem Prinzip der Inklusion liegt ein Verständnis von Behinderung zugrunde, das jede Form körperlicher, seelischer, geistiger oder Sinnesbeeinträchtigung als normalen Bestandteil menschlichen Lebens und menschlicher Gesellschaft ausdrücklich bejaht und darüber hinaus im Sinne der Diversität als Quelle möglicher kultureller Bereicherung wertschätzt. Menschen mit Behinderung sollen 6

7 selbstverständlich mit allen anderen Menschen zusammen leben und sich zugehörig fühlen. Demnach wird die Beeinträchtigung des Kindes/des Jugendlichen nicht als Problem in den Mittelpunkt gestellt, sondern als ein Teilaspekt der Persönlichkeit gesehen. Lilalu unterstützt diese Einstellung mit der Querschnittsaufgabe der Inklusion und bietet sein Programm allen Kindern und Jugendlichen gleich ob mit oder ohne Beeinträchtigung gleichberechtigt an. Gemäß den Leitlinien von Lilalu erfahren Kinder mit Beeinträchtigung eine bevorzugte Einbuchung in die Workshops der Ferienprogramme. Die Eltern der Kinder haben die Möglichkeit, schon vor dem offiziellen Vorverkaufsstart einen Workshop zu buchen. Diese Regelung stellt sicher, dass Kinder mit Beeinträchtigung an genau dem Workshop teilnehmen können, der für sie im Rahmen ihrer individuellen Möglichkeiten interessant ist. Lilalu bemüht sich, gemäß dem Grundsatz der Inklusion den Kindern mit und ohne Beeinträchtigung gleichberechtigt die Chance zu geben an den Workshops teilzunehmen Partizipation: Im Sinn der Teilhabe an der kreativen und organisatorischen Gestaltung der Workshops, des Tagesablaufs und allgemeiner (Verhaltens-) Regeln innerhalb der Gruppen, durchzieht der Grundsatz der Partizipation alle Bereiche der Arbeit von Lilalu. Anlehnend an die Querschnittsaufgaben der Integration und der Inklusion soll ebenso Partizipation als ein Recht aller konzipiert werden und somit als Modus sozialer Integration wirken. Dabei machen Mitsprache, Mitwirkung, Mitbestimmung und letztendlich mitverantwortliche Selbstbestimmung den Anspruch des Begriffs der Partizipation bei Lilalu aus. Vor diesem Hintergrund benötigt Partizipation einen geeigneten Rahmen, den Lilalu in der Praxis umsetzt. Alle teilnehmenden Kinder und Jugendlichen sind dazu aufgefordert, sich aktiv an der Programmplanung vor Ort zu beteiligen und ihre Meinung über das Training und den Showinhalten zu äußern. Unter Beachtung des Alters und der für die Zielgruppe interessanten Themen, können sich die Kinder und Jugendlichen, Workshopleiter und Ferienbetreuer einer Gruppe in den drei Mal täglich stattfindenden Gesprächskreisen austauschen. Verbesserungsvorschläge und Anregungen werden in der Gruppe diskutiert und in den Tagesablauf integriert. Grundsätzlich erfahren Kinder und Jugendliche durch die Umsetzung des partizipativen Gedanken ihre Einflussmöglichkeiten und nehmen sich als ein gleichberechtigtes Mitglied der Gruppe wahr. Alle Mitarbeiter (Hauptberufliches und Ehrenamtliches Personal sowie Honorarkräfte) von Lilalu sind ebenfalls dazu aufgefordert sich an der Organisation und der Durchführung des Angebots zu beteiligen. Kritik und Anregungen werden wertschätzend aufgenommen und nach Möglichkeit eingebracht. Dabei nehmen sie die Rolle des Bildungsassistenten ein, welche die Selbstverwirklichung der Kinder und Jugendlichen unterstützen anstatt sie nach ihren eigenen Kriterien zu formen Sexuelle Identität: Als fünfte und gleichzeitig letzte Querschnittsaufgabe hat Lilalu die Akzeptanz und Toleranz unterschiedlichster Lebens- und Familienmodelle aufgenommen. Die sexuelle Identität eines jeden Teilnehmers, Betreuers und Elternteils wird als gegeben angenommen. 7

8 Kinder und Jugendliche erfahren in ihren Lebensräumen vornehmlich tradierte und traditionelle Rollenbilder und Familienentwürfe, sodass Homo- oder Bisexualität häufig eher nur als Abweichung der Norm wahrgenommen wird. Die inner- sowie außerschulischen Bildungsprogramme von Lilalu bieten einen Rahmen, um dieser Einseitigkeit entgegenzutreten. Zum einen wird das Vorleben unterschiedlicher sexueller Einstellungen nicht als a-normal, sondern als Bereicherung der Lebenswelt wahrgenommen und zum anderen ist es wichtig über diese Unterschiede mit den Kindern und Jugendlichen ins Gespräch zu kommen. Dabei sollen zunächst die Vorstellungen sexueller Identitäten in der Gruppe aufgezeigt werden, da sie den gesellschaftlichen Umgang mit Homosexuellen beeinflussen. Dieses Wissen öffnet Kindern und Jugendlichen Türen und wird somit zum entscheidenden Schlüssel, der zum Können und Verstehen im Alltag, im Aufeinandertreffen mit anderen Menschen, im Aufeinanderprallen von Kulturen und im Umgang mit sich selbst als Individuum führt Weitere wichtige Bereiche in der Arbeit von Lilalu: Die unterschiedlichen Bereiche werden vernetzt behandelt. Je nach Projekt sind die Schwerpunkte anders gesetzt. Dies wird im Folgenden (3.6.1 bis 3.6.4) detailliert beschrieben Erlebnis von Gruppenzugehörigkeit Die Vermittlung von Sozialkompetenzen ergibt sich bereits daraus, dass Kinder und Jugendliche eine bestimmte Zeit bei Lilalu gemeinsam gestalten. Die Förderung besteht darin, dass die Teilnehmer lernen, sich und ihre Interessen zu vertreten, Konflikte in der Gruppe zu lösen und Kompromisse zu finden, eigene Grenzen zu erfahren und die Grenzen anderer zu respektieren. In allen Lilalu Programmen befinden sich die Teilnehmer in Gruppen von Gleichaltrigen, sogenannten Peer-Groups. Dies wird als besonders wichtig erachtet, da die Peer-Group im Jugendalter eine wichtige Funktion einzunehmen vermag. Im Gegensatz zu der Herkunftsfamilie verfügt in der Peer-Group jedes Individuum über eigene Entscheidungsmöglichkeiten. In Peers können die Kinder und Jugendlichen ihre eigenen Beziehungen und Vorstellungen aktiv neu gestalten und Alternativen kennen lernen. Die Teilnehmer lernen einen respektvollen Umgang miteinander, welcher durch gemeinsame Ziele innerhalb der Programme verstärkt wird und einen oft ungewohnten Teamgeist bei allen Beteiligten weckt. Die Bedeutung von sozialen und kulturellen Unterschieden soll so in den Hintergrund geraten und vermeintlichen Grenzen eingeebnet werden Ökologisches Bewusstsein Auch das ökologische Bewusstsein soll während der unterschiedlichen Angebote von Lilalu angeregt werden. Kinder und Jugendliche sollen für einen respektvollen Umgang mit allem, was die Natur dem Menschen bietet, sensibilisiert werden Gewaltprävention Die Workshops haben das Ziel, Präventionsarbeit - gezielt auch im Bereich der Gewaltprävention und sexuellen Prävention - zu gewährleisten. Speziell für den Stunt-Workshop gilt: Als gewaltpräventive Maßnahme werden hier Kinder von Pädagogen, Künstlern und Artisten unterrichtet, um vielfältigste Kompetenzen, die sie stark machen sollen und ihre Persönlichkeit bilden, zu erlernen. 8

9 Gesundheitsprävention Die körperliche Beweglichkeit und das Gefühl zum eigenen Körper sollen am Ende der Workshops erheblich gestiegen und erlebbar sein. Im Weiteren wird interessierten Kindern und Jugendlichen in speziellen Koch-Workshops ( Cook-Mal ) in den Sommerferien die Bedeutung und Wichtigkeit von gesunder Ernährung nahe gebracht. 4. Schwerpunkte der Arbeit von Lilalu Der Schwerpunkt der Arbeit von Lilalu besteht im Wesentlichen aus vier Bausteinen. Diese sollen im Folgenden (4.1 bis 4.4) genau dargestellt werden pädagogisch, hochwertige ganztagsbetreute Ferienmaßnahmen: Im Jahr 2015 realisiert Lilalu allein in München 14 Wochen ganztagesbetreute Ferienmaßnahmen mit geplant insgesamt Teilnehmer. In den Faschings-, Oster-, Pfingst- und Herbstferien werden dabei insgesamt 20 verschiedene Stadtteile zum Teil parallel mit den Lilalu Programmen versorgt. Daneben findet das Lilalu Bildungsprogramm in den Schulferien jeweils einwöchig in den Sommerferien auch in Ingolstadt, Heidelberg, Dortmund, Oldenburg und Schwetzingen statt. Die pädagogisch und künstlerisch ausgerichteten Workshops werden in den Genres Theater, Tanz, Musik, Sport, Kunst, Artistik, Zirkus und Bewegung angeboten. Exemplarisch für diese Bereiche stehen unter vielen anderen: Workshops aus dem Bereich Luftakrobatik: Vertikaltuch, Vertikalseil, Trapez, Luftringe; Theaterpädagogisch ausgerichtete Workshops: Musical, Theater & Schauspielerei, Moderation etc.; Akrobatikworkshops für alle Altersklassen; Clownerie, Jonglage, Stelzen und Laufkugeln, Einradfahren; COOK MAL -Küche Als Ergebnis der Workshops findet am Ende jeder Lilalu Ferienwoche eine für die Zielgruppen hochwertige Vorstellung/Show statt. Zielgruppen von Lilalu: Kinder und Jugendliche von drei bis 18 Jahren Schüler/innen von Grund-, Mittel- und Realschulen sowie Gymnasien Kinder mit und ohne Migrationshintergrund ab drei Jahren im Rahmen der außerschulischen und vorschulischen Bildung Drittstaatsangehörige mit und ohne Bleiberecht Familien, berufstätige Eltern und Alleinerziehende Multiplikatoren im Rahmen der Seminar-Arbeit und Ausbildung von Betreuern und Mitarbeitern ( mehr als 600 TN im Jahr) 9

10 Anmeldung für die ganztagsbetreuten Workshops in München: Ein Workshopplatz kostet Lilalu Brutto 250. Diese Gebühr wird von den Eltern nur zu ca. 70% bezahlt. Die anderen 30% werden durch Lilalu-Sponsorengelder und städtische Zuschüsse sowie durch Eigenmittel des Trägers, Johanniter Unfall-Hilfe e.v. finanziert. Mehr als 25% aller Workshop-Plätze werden für Kinder und Jugendliche aus einkommensschwachen Familien mit und ohne Migrationshintergrund reserviert. Finanziert werden diese Plätze (ca Workshop-Plätze im Jahr) durch städtische Zuschüsse, und Stiftungsmittel Ein geringer Eigenanteil muss je nach Einkommen von den Familien selber gezahlt werden (Ermäßigungsticket / Familienticket). Für Kinder mit Behinderungen ist eine bevorzugte Einbuchung im Lilalu-Büro möglich. Mindestens 10% der Plätze werden hierfür vorgehalten. Für das warme Mittagessen nach Wahl (wie bei der Kindertagesbetreuung möglich) wird ein Essensgeld von 4,00 pro Tag erhoben, welches vor Ort entgegengenommen wird. Das Essen ist eine freiwillige Leistung der Eltern/Kinder. Es kann auch Brotzeit mitgegeben werden. Die Tickets für das ganze Jahr sind ab 31. Januar 2015 kundenorientiert telefonisch, am MT Schalter und via Internet bei München Ticket Tel. 089 / ) oder persönlich über das Lilalu Büro (Leonrodstraße 10, München) zu buchen werden mehrere reguläre Ticketversionen der ganztagsbetreuten Workshops für Kinder und Jugendliche von drei bis 18 Jahren angeboten: Teilnahmegebühren für die Winterprogramme 2015: I. WS-Ganztagesbetreuung von 7-16 Uhr (4 Tage) EUR 124 II. WS-Ganztagesbetreuung inkl. Plus von 7-18 Uhr (4 Tage) EUR 148 Teilnehmergebühren für das Faschings, Oster-, Pfingst- und Herbstprogramm 2015: I. WS-Ganztagesbetreuung von 7-16 Uhr (5 Tage) EUR 155 II. WS-Ganztagesbetreuung inkl. Plus von 7-18 Uhr (5 Tage) EUR 185 Teilnehmergebühren für das Sommerferienprogramm 2015: I. WS- Ganztagesbetreuung von Uhr (7 Tage) EUR 195 II. WS- Ganztagesbetreuung inkl. Plus von Uhr (7 Tage) EUR 225 Die angegebenen Preise entsprechen den Preisen für Eltern und Erziehungsberechtigte. Neu im Angebot ist neben dem vergünstigten Familien- und Ermäßigungsticket (s.o.) der Frühbucherrabatt bis einschließlich Mehrfachbucher-Rabatt und Geschwisterermäßigung möglich! 10

11 4.2. Familienorientiertes Lilalu Sommerprogramm: Seit 1997 findet im Münchner Olympiapark Süd jährlich im Rahmen eines Sommerfestivals während der Sommerferien das Programm Lilalu Umsonst und Draußen statt. Dieses Programm erfreut sich großer Beliebtheit und hatte in Hochzeiten bis zu Besucher. Es setzt sich aus einem Spielprogramm für Kinder und Jugendliche am Nachmittag und einem Abendprogramm für Jugendliche und Erwachsene auf der Open Air Bühne zusammen. Zumeist waren diese Angebote kostenfrei. In 17 Jahren hat sich dieses Sommerfestival zu einem der beliebtesten Familienfestivals in Bayern entwickelt Ganztagsbetreuung an Schulen: Kinder verbringen in der heutigen Gesellschaft in der Regel mehr Zeit in der Schule als zu Hause, sodass formelles, informelles und non-formelles Lernen zumeist auf den Bereich Schule fällt. In dieser Hinsicht gilt es als unerlässlich, dass das außerschulische Leben und der Lernort Schule stärker miteinander verbunden werden, und dass das schulische Lernen an Lebens- und Praxisbeug gewinnt. Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage nach der Bedeutsamkeit von Kooperationspartnern, um eine kindgerechte und altersadäquate Ganztagesbetreuung an Schulen angemessen zu realisieren. Insofern sollte einerseits in Erfahrung gebracht werden welche Potenziale, Ressourcen und Kompetenzen bereits in der Schule vorhanden sind und andererseits von welchen Fähigkeiten und Ressourcen die Schule von außerschulischen Partnern profitieren und wie somit das pädagogische Repertoire der Schule erweitert werden kann. In diesem Zusammenhang startete ab dem Schuljahr 2014/2015 die Lilalu-Ganztagsbetreuung an zwei städtischen Realschulen in München, welches als Pilotprojekt gemeinsam mit dem Referat für Bildung und Sport der Landeshauptstadt München angeboten wird. Im Zuge der dort angebotenen Workshops, die in Form von Wahlfächern im Mittagsband und des differenzierten Sports in gebundenen Ganztagesschulen angeboten werden, stehen neben dem ganzheitlichen Lernen durch Aktivierung mehrerer Sinne im Lernprozess auch der Erwerb von Soft Skills zentral. Denn mittels des Einsatzes der Methodik der Theater-, Erlebnis-, Sport-, Zirkus- und Kulturpädagogik sollen insbesondere soziale, interkulturelle, künstlerische und kommunikative Kompetenzen, wie z.b. Selbstvertrauen, Teamfähigkeit, Fairness, Entwicklung von tänzerischer Beweglichkeit und Dialogfähigkeit, gestärkt werden. Besonders hervorzuheben ist die Schaffung von Partizipationsmöglichkeiten und die Herausbildung eines Demokratieverständnisses durch Mitbeteiligung. In dieser Weise sollen die eigenen Interessen und Bedürfnisse der Schüler und der Schule gleichermaßen berücksichtigt und an der Erstellung des Angebots beteiligt werden. Grundsätzlich erhält die Einhaltung des partizipativen Gedankens insbesondere vor dem Hintergrund einen relevanten Bezugspunkt, dass sich das Maß der Zufriedenheit und der Identifikation mit dem Angebot besonders durch die Einschätzung der Schüler definiert, in welcher Weise ihre Interessen und Ideen bei der Ausgestaltung des Programms Berücksichtigung finden. 11

12 4.4. Bildungsberatung - Seminare für Schulen zum Thema Ganztagsbetreuung: Wie die Erfahrungen aus dem Pilotprojekt an den zwei städtischen Realschulen in München gezeigt haben, gibt es einen hohen Beratungsbedarf von Schulen hinsichtlich der Ausgestaltung des Ganztages. Dies deckt sich auch mit dem hohen Handlungsanspruch, welcher an Schulen gestellt wird. Aufgrund der starken Nachfrage nach Umsetzungsmöglichkeiten von Ganztagesbetreuung bietet der pädagogische Fachbereich von Lilalu gezielt Seminare für Lehrer/innen sowie das gesamte Schulkollegium an. Innerhalb dieser Seminare soll im Rahmen partizipativer Aushandlungsprozesse gemeinsam mit der Schule erfasst werden, welche Ressourcen bereits vorhanden sind, um ganztagesbetreute Angebote anzubieten, und an welcher Stelle noch Unterstützungsbedarf vorhanden ist. Grundsätzlich wird diese Aufgabenstellung interdisziplinär gestaltet, sodass neben der inhaltlichen Auseinandersetzung ebenso Räume in der Schule als Handlungsräume und Bildungsräume in den Mittelpunkt der Analyse gestellt werden, gemäß dem Zitat von Walter Gropius: "Ein Ding ist bestimmt durch sein Wesen. Um es so zu gestalten, daß es richtig funktioniert ein Gefäß, ein Stuhl, ein Haus, muß sein Wesen zuerst erforscht werden; denn es soll seinem Zweck vollendet dienen, d.h. seine Funktion praktisch erfüllen, haltbar, billig und schön sein." Am Ende des Prozesses soll ein Konzept stehen, welches für die Ausgestaltung der Ganztagsbetreuung an der entsprechenden Schule anleitend ist. Ebenso für Kommunen sollen Seminare für den Bereich ganztagesbetreuter Angebote in den Ferien angeboten werden, welche den gleichen strukturellen Aufbau wie jene für die Schulen aufweisen. 5. Dauer, Controlling und Fortschreibung Das pädagogische Konzept von Lilalu wird von der Projektleitung und ihren pädagogischen Mitarbeitern regelmäßig überprüft, evaluiert und fortgeschrieben. Das Projekt wird im Rahmen von Zielvereinbarungen jährlich evaluiert und wissenschaftlich begleitet. Hierzu dienen die Berichte der Workshopleiter und Produktionsleiter in Form von Fragebögen, jährliche quantitative Elternbefragungen, sowie die Auswertung des Lilalu-Festivals in dem jährlichen Sachbericht. Die pädagogische Fortschreibung von Lilalu ist zwingend notwendig und erforderlich um die Programme den ständigen gesellschaftlichen Änderungen anzupassen und bei der Bewältigung der Veränderungen sozialer Bedingungen in Deutschland mit den Lilalu Programmen eine stetige und passende Stütze für die soziale Welt sein zu können. Anna Seliger Pädagogische Leitung LILALU Sachgebietsleitung 12

Handlungsansätze und Bedarf im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit

Handlungsansätze und Bedarf im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit Gesundheitsförderung im Stadtteil Handlungsansätze und Bedarf im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit SenAFGJS Bremen, 400-42 1 Wie handelt die Jugendarbeit? Es gibt nicht die Kinder und Jugendlichen.

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen Städtische Kindertagesstätte Herrenbach Juni 2015 Liebe Eltern, wir möchten ihnen recht herzlich für Ihre Unterstützung in den letzten Wochen danken. Es war eine turbulente und spannende Zeit die wir gemeinsam

Mehr

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse! Unser Angebot unter dem Titel bewusst leben zielt auf Kinder im Alter von rund 7 bis 12 Jahren ab. Es wäre möglich, das Projekt im Rahmen eines Kurses, sowie eines Workshops anzubieten. Dabei haben Sie

Mehr

Analysetool. IGIV Anleitung. Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich

Analysetool. IGIV Anleitung. Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich IGIV Anleitung Analysetool Name Zeit Zielgruppe Material, Raum, Anzahl der Räume etc. Arbeitsfeld Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich

Mehr

Kinderrechte stärken!

Kinderrechte stärken! Kinderrechte stärken! Eine Standortbestimmung 1. Präambel nach Janusz Korczak 2. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen! für Eltern und Fachkräfte 3. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen!

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg

Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg Zertifizierungsfeier für das Kindergartenjahr 2009/2010 im Kulturbunker Bruckhausen "Eine gemeinsame Sprache sprechen"

Mehr

Beteiligungskonzepte und Betriebserlaubnis nach 45 SGB VIII Fachforum 4

Beteiligungskonzepte und Betriebserlaubnis nach 45 SGB VIII Fachforum 4 Beteiligungskonzepte und Betriebserlaubnis nach 45 SGB VIII Fachforum 4 Beteiligung von Kindern und Jugendlichen in betriebserlaubnispflichtigen Einrichtungen Partizipation lernen und leben AFET 19.09.2012

Mehr

Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff

Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff Projektleitung: Rita Funk und Janna Hajji Durchführungsort: Offener Kinder/Jugendtreff im Regenbogenhaus des Deutschen Kinderschutzbundes Neuwied 1 1.

Mehr

«Eine Person ist funktional gesund, wenn sie möglichst kompetent mit einem möglichst gesunden Körper an möglichst normalisierten Lebensbereichen

«Eine Person ist funktional gesund, wenn sie möglichst kompetent mit einem möglichst gesunden Körper an möglichst normalisierten Lebensbereichen 18 «Eine Person ist funktional gesund, wenn sie möglichst kompetent mit einem möglichst gesunden Körper an möglichst normalisierten Lebensbereichen teilnimmt und teilhat.» 3Das Konzept der Funktionalen

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Vorwort W 2 ir heißen Sie in unserer Einrichtung herzlich willkommen. Uns ist es ein wichtiges Anliegen, dass sich Ihr Kind und Sie sich bei uns zu Hause fühlen.

Mehr

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht Deutsch-Japanisches Studienprogramm für Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe 2014 Förderung benachteiligter Jugendlicher Ergebnispräsentation der Fachdelegation A2: Förderung von Kindern und Jugendlichen

Mehr

Tagesbetreuungsausbaugesetz

Tagesbetreuungsausbaugesetz Das Tagesbetreuungsausbaugesetz (TAG). Gesetz zum qualitätsorientierten und bedarfsgerechten Ausbau der Tagesbetreuung und zur Weiterent wicklung der Kinder- und Jugendhilfe Tagesbetreuungsausbaugesetz

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Arbeitskreis Mentor.Ring Hamburg 40 Initiativen mit mehr als 2.000 ehrenamtlichen Mentorinnen und Mentoren In Hamburg haben sich in den letzten Jahren

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

AG Jugend mit Migrationshintergrund vom 20.02.2013

AG Jugend mit Migrationshintergrund vom 20.02.2013 Protokoll TeilnehmerInnen: AG Jugend mit Migrationshintergrund vom 20.02.2013 Jüdisches Soziokulturelles Zentrum Ludwig Philippson e.v. Stadtjugendring Magdeburg e.v. Kinder- und Jugendhaus Altstadt, Magdeburg

Mehr

- Zukunft selbst gestalten -

- Zukunft selbst gestalten - GWO-Projekt - Zukunft selbst gestalten - für Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund zwischen 12 bis 27 Jahren Zur Stärkung des Selbstbewusstseins und der Selbstentwicklung von Jugendlichen mit

Mehr

Elternmitwirkung so gelingt sie!

Elternmitwirkung so gelingt sie! Elternmitwirkung so gelingt sie! Die Haltung Eine wertschätzende Haltung der Eltern den Lehrpersonen und umgekehrt der Lehrpersonen den Eltern gegenüber ist eine wichtige Grundlage für eine wertvolle Zusammenarbeit

Mehr

Ein gemeinsames Projekt der Stiftung Bürgerengagement Saar und der Landesarbeitsgemeinschaft PRO EHRENAMT e.v.

Ein gemeinsames Projekt der Stiftung Bürgerengagement Saar und der Landesarbeitsgemeinschaft PRO EHRENAMT e.v. Lernpaten Saar Jeder wird gebraucht Ein gemeinsames Projekt der Stiftung Bürgerengagement Saar und der Landesarbeitsgemeinschaft PRO EHRENAMT e.v. Die Quote der Kinder und Jugendlichen, die das angestrebte

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

1. Handel im Wandel: Nachhaltiges Wirtschaften in einer globalisierten Welt

1. Handel im Wandel: Nachhaltiges Wirtschaften in einer globalisierten Welt 1. Handel im Wandel: Nachhaltiges Wirtschaften in einer globalisierten Welt Bildungsprojekt für 6 bis 12-jährige Kinder im Spielhaus boomerang in München-Moosach In dem Projekt zu nachhaltigem Wirtschaften

Mehr

LESEMENTOR Köln Auswertung der Schulbefragung 2012

LESEMENTOR Köln Auswertung der Schulbefragung 2012 LESEMENTOR Köln Auswertung der Schulbefragung 2012 Büro für Bürgerengagement Herausgeberin: Steuerungsgruppe von LESEMENTOR Köln c/o Büro für Bürgerengagement AWO Köln Rubensstr. 7 13 50676 Köln Autorin:

Mehr

Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung

Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung Mit Bildungsbündnissen gegen Bildungsarmut Der Zugang zu guter Bildung ist ein entscheidender Schlüsselfaktor für die Stellung unseres Landes im globalen Wettbewerb,

Mehr

Humanistische Lebenskunde

Humanistische Lebenskunde Humanistische Lebenskunde in Berlin und Brandenburg Copyright: contrastwerkstatt Fotolia.com Was ist Humanistischer Lebenskundeunterricht? Humanistische Lebenskunde ist ein freiwilliges Unterrichtsfach,

Mehr

Abschnitt 8. Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen zur Frauenförderung gemäß 10 Abs 3 Z 10 FHStG idgf

Abschnitt 8. Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen zur Frauenförderung gemäß 10 Abs 3 Z 10 FHStG idgf Abschnitt 8. Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen zur Frauenförderung gemäß 10 Abs 3 Z 10 FHStG idgf Satzung FH OÖ, Version 1, 28.05.2014 Inhaltsverzeichnis Maßnahmen zur

Mehr

Hintergrund. Im Folgenden UN-Konvention 2

Hintergrund. Im Folgenden UN-Konvention 2 Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch Sicherstellung von Teilhabeleistungen ermöglichen Forderungspapier

Mehr

CAS Kulturvermittlung an Schulen CAS Kulturelle Medienbildung DAS Kulturelle Bildung MAS-Anschluss. Denise Felber

CAS Kulturvermittlung an Schulen CAS Kulturelle Medienbildung DAS Kulturelle Bildung MAS-Anschluss. Denise Felber Informations-Veranstaltung Weiterbildungslehrgänge IWB 14. 3. 2013 CAS Kulturvermittlung an Schulen CAS Kulturelle Medienbildung DAS Kulturelle Bildung MAS-Anschluss Denise Felber 12.03.2013 Fachbereich

Mehr

Sachbericht. Sachbericht Inhalte:

Sachbericht. Sachbericht Inhalte: Sachbericht Sachbericht Inhalte: Aus- und Fortbildung von Teamer-innen und Jugendleiter-inne-n, speziell für blinde, sehbehinderte und sehende Jugendliche; Durchführung einer integrativen Ferienfreizeit;

Mehr

Kindheit braucht Familie

Kindheit braucht Familie em. Prof. Dr. Richard Münchmeier Freie Universität Berlin Kindheit braucht Familie 50 Jahre Albert-Schweitzer Schweitzer- Kinderdorf in Berlin 10. September 2010 1. Was wissen wir über Kindheit und Aufwachsen

Mehr

2. Nach Erhalt der Ausschreibung beträgt die Anmeldefrist ca. 2 Wochen.

2. Nach Erhalt der Ausschreibung beträgt die Anmeldefrist ca. 2 Wochen. TUM. Dekanat Weihenstephan Alte Akademie 8. 85350 Freising. Germany Technische Universität München Grundinformationen Ferienbetreuung 2015 TUM Familienservice Weihenstephan Betreuungszeiträume 2015 Osterferien:

Mehr

FAMILIENZENTRUM VOLTMERSTRASSE

FAMILIENZENTRUM VOLTMERSTRASSE FAMILIENZENTRUM VOLTMERSTRASSE Leben und Lernen mit Eltern und Kindern LANDESHAUPTSTADT HANNOVER Ein Haus für Alle dafür steht das Familienzentrum Voltmerstraße. Die Bereiche frühkindliche Bildung, Entwicklung

Mehr

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der Gemeinsame Erklärung des Präsidenten der Kultusministerkonferenz und der Vorsitzenden der Bildungs- und Lehrergewerkschaften sowie ihrer Spitzenorganisationen Deutscher Gewerkschaftsbund DGB und DBB -

Mehr

COMP@SS- Der deutsche Kinder- und Jugend-Medienf. Medienführerschein

COMP@SS- Der deutsche Kinder- und Jugend-Medienf. Medienführerschein COMP@SS- Der deutsche Kinder- und Jugend-Medienf Medienführerschein Kompetenznachweise für non-formales und informelles Lernen, Partizipation, mehr kulturelle Jugendbildung und Jugendmedienschutz, E-Portfolios

Mehr

epz Europäische euzbq Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation www.gutgebildet.de Grundkompetenzen für den Übergang Schule - Beruf

epz Europäische euzbq Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation www.gutgebildet.de Grundkompetenzen für den Übergang Schule - Beruf www.gutgebildet.eu euzbq Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation Grundkompetenzen für den Übergang Schule - Beruf Landesverband Inhalt euzbq - Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation Nicht

Mehr

Elternbefragung der Kindertagesstätte...

Elternbefragung der Kindertagesstätte... Elternbefragung der Kindertagesstätte... Sehr geehrte Eltern, um bedarfsgerecht planen und unsere Einrichtung Ihren Wünschen und Bedürfnissen entsprechend gestalten zu können, führen wir derzeit diese

Mehr

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Reinhild Reska Sehr geehrter Herr Bürgermeister, meine Damen und Herren, die Soziale Fraktion wird der Fortschreibung des Haushaltssanierungsplanes

Mehr

vom Projekt zur Praxis Menschen aus allen Ländern in der Kommune Vielfalt in der Arbeit des Gesundheitsamtes

vom Projekt zur Praxis Menschen aus allen Ländern in der Kommune Vielfalt in der Arbeit des Gesundheitsamtes vom Projekt zur Praxis Menschen aus allen Ländern in der Kommune Vielfalt in der Arbeit des Gesundheitsamtes Fortbildungen für MITARBEITER DES ÖFFENTLICHEN GESUNDHEITSWESENS IN NRW PD Dr. Erika Sievers,

Mehr

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v.

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Mit Einander Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Das Projekt Das Projekt DiE idee Das Projekt knüpft soziale Patenschaften zwischen Freiburger Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren und Bürgerinnen

Mehr

Handreichung. Zum Thema Jugendarbeit im Swingolf

Handreichung. Zum Thema Jugendarbeit im Swingolf Handreichung Zum Thema Jugendarbeit im Swingolf Inhalt 1. Allgemein 1.1 Bildungsbeitrag Swingolf 2. Umgang mit Kindern/Jugendlichen zu Meisterschaften 2.1 Einladung 2.2 Organisation 3. Kinder- und Jugendförderung

Mehr

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins info@manuelaklasen.de Tel.: 06135 / 704906 Lebe deinen

Mehr

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen Herausforderungen für unsere Großen Konzept für die pädagogische Begleitung beim Übergang vom Kindergarten zur Grundschule Die Vorbereitung auf die Schule beginnt mit der Aufnahme des Kindes in den Kindergarten

Mehr

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Die Bedeutung für Kinder und Eltern Unsere Zielsetzung auch in diesem Bereich ist es, Kinder und Eltern

Mehr

Waldspielgruppe. Flügepilz. Biregg. Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen?

Waldspielgruppe. Flügepilz. Biregg. Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen? Waldspielgruppe Flügepilz Biregg Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen? Im Wald spielerisch die Natur erleben, riechen, tasten Wind und Regen spüren Geschichten

Mehr

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können,

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können, Beschluss Nr. 110 des UNHCR-Exekutivkomitees über Flüchtlinge mit Behinderungen und andere Personen mit Behinderungen, die Schutz und Unterstützung von UNHCR erhalten verabschiedet auf seiner 61. Sitzung

Mehr

Hortkonzeption Martin-Niemöller-Schule

Hortkonzeption Martin-Niemöller-Schule Hortkonzeption Martin-Niemöller-Schule 1. Einleitung 2. Organisation des Hortes 3. Zusammenarbeit Schule- Hort- Eltern 4. Ziele der pädagogischen Arbeit unter Einbeziehung der Inklusion 5. Angebote 5.1

Mehr

Odysseum Köln Bildungspartner und außerschulischer Lernort

Odysseum Köln Bildungspartner und außerschulischer Lernort P Odysseum Köln Bildungspartner und außerschulischer Lernort Michael Cremer SK-Stiftung CSC Cologne Science Center Rotary Forum des Berufsdienstes im Distrikt 1810 8. Mai 2010 in der Rhein-Erft Akademie

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

Gemeinsam - verschieden sein

Gemeinsam - verschieden sein Gemeinsam - verschieden sein Projektveranwortliche(r) VDin Elisabeth Seifried Schule Volksschule Kroatisch Minihof Volksschule Kirchenplatz 17 7302 Kroatisch Minihof Angaben zum Projekt Projektbeschreibung/-inhalt

Mehr

Städtische Kinderkrippe/Kinderhaus Felicitas-Füss

Städtische Kinderkrippe/Kinderhaus Felicitas-Füss Städtische Kinderkrippe/Kinderhaus Felicitas-Füss Füss-Straße 14 81827 München Trudering Konsultationseinrichtung Landeshauptstadt München Sozialreferat Stadtjugendamt Einzugsgebiet Das Kinderhaus liegt

Mehr

Begleiten, beteiligen, begeistern

Begleiten, beteiligen, begeistern Begleiten, beteiligen, begeistern Professionelles Handeln mit heterogenen Elterngruppen Prof. Dr. Dörte Detert Forschungsgruppe: Prof. Dr. Dörte Detert. Prof. Dr. Norbert Rückert, Dr. Ulrike Bremer-Hübler,

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten.

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten. Hans-Josef Vogel Bürgermeister Mehr und bessere Bildung für alle Festrede zum 20-jährigen Bestehen des städtischen Sauerland-Kollegs Arnsberg (Abendrealschule, Abendgymnasium, Kolleg) am 24. Oktober 2008

Mehr

Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein

Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein Wir sind eine zwei- bis dreizügige Grundschule mit Vorschulklassen und Ganztagsbetreuung in grüner Lage im Nordosten Hamburgs.

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit

Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit Amt für Wohnen und Migration Zentrale Wohnungslosenhilfe Fachbereich Betreuung Präambel Das Patenprojekt München hilft Menschen, die in schwierigen sozialen

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Forum I Kommunale Netzwerke zur Armutsprävention bei Kindern und Jugendlichen Entwicklungsaufgaben von Kindern und

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Was ist eigentlich Inklusion?

Was ist eigentlich Inklusion? Was ist eigentlich Inklusion? 2 3 4 Inklusion alle mittendrin Inklusion Was ist das eigentlich? Viele Menschen haben den Begriff schon gehört. Aber was steckt genau dahinter? Und was bedeutet das für jeden

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Florian Baier Schule und Soziale Arbeit: Aktuelle Konzepte und strukturelle Voraussetzungen für gelingende Kooperationen

Florian Baier Schule und Soziale Arbeit: Aktuelle Konzepte und strukturelle Voraussetzungen für gelingende Kooperationen Florian Baier Schule und Soziale Arbeit: Aktuelle Konzepte und strukturelle Voraussetzungen für gelingende Kooperationen Kinder- und Jugendhilfe in der Zeit nach PISA Positionen der Kinder- und Jugendhilfe:

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Workshop: Mädchen und Jungen im Kindes- und Jugendalter

Workshop: Mädchen und Jungen im Kindes- und Jugendalter Gefördert vom Online-Kompetenz für Migrantinnen und Migranten in Deutschland Fachtagung am 18./19. September 2008 in Berlin Ergebnisse Workshop: Mädchen und Jungen im Kindes- und Jugendalter Teilnehmende

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

BEWERBERBOGEN DER ADOPTIONS- UND PFLEGEKINDERDIENSTE DES KREISES SOEST. überreicht durch

BEWERBERBOGEN DER ADOPTIONS- UND PFLEGEKINDERDIENSTE DES KREISES SOEST. überreicht durch BEWERBERBOGEN DER ADOPTIONS- UND PFLEGEKINDERDIENSTE DES KREISES SOEST überreicht durch Stadt Soest Abt. Jugend und Soziales -Pflegekinderdienst- Vreithof 8 59494 Soest Tel.: 02921/103-2326 BEWERBERBOGEN

Mehr

Berufsbild Qigong- und Taiji Quan Lehrer/in

Berufsbild Qigong- und Taiji Quan Lehrer/in Berufsbild Qigong- und Taiji Quan Lehrer/in Berufsbild des Qigongund Taiji Quan Lehrers Inhaltsverzeichnis 1 GENERELLE FESTSTELLUNG...2 1.1 PRÄAMBEL... 2 1.2 CHARAKTERISTIKA DES QIGONG UND TAIJI QUAN

Mehr

Vorläufige Förderkriterien für Zuschüsse zum Aufbau von Lernpatenzentren Keiner darf verloren gehen in Rheinland-Pfalz Stand: Mai 2012

Vorläufige Förderkriterien für Zuschüsse zum Aufbau von Lernpatenzentren Keiner darf verloren gehen in Rheinland-Pfalz Stand: Mai 2012 Ausut Vorläufige Förderkriterien für Zuschüsse zum Aufbau von Lernpatenzentren Keiner darf verloren gehen in Rheinland-Pfalz Stand: Mai 2012 A. Vorbemerkung: Entsprechend den Zielformulierungen im fortgeschriebenen

Mehr

Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt. Gleichstellung von Frauen und Männern

Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt. Gleichstellung von Frauen und Männern Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt Gleichstellung von Frauen und Männern Herausgeberin: Abteilung Gleichstellung von Frauen und Männern Basel-Stadt Gestaltung: vista point, Basel Fotos: Diana

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule NMS-Elternbefragung 2012 Studienbericht Diese Studie wurde erstellt für das: BM für Unterricht, Kunst und Kultur Wien, im Juni 2012 Archivnummer: 23800 028 INSTITUT

Mehr

Ich bin ein Teil von allen, denen ich begegnet bin (A. L. Tennyson).

Ich bin ein Teil von allen, denen ich begegnet bin (A. L. Tennyson). Ohne Angst verschieden sein können (Adorno) Für unsere Schule bedeutet diese Art des Denkens nicht, Kinder mit unterschiedlichen Förderbedürfnissen in den Regelunterricht zu integrieren und sie in sonst

Mehr

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird. Monseigneur Mevrouw de Gouverneur, Madame l Échevine, Beste collega, Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13 Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ziele: Befragung der Humboldt reloaded- TeilnehmerInnen im Wintersemester 2012/13 Abklären der Erwartungen

Mehr

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Leitbild der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Präambel Die DEUTSCHE KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind

Mehr

Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe

Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe Bildungsdirektion Kanton Zürich Volksschulamt Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe Informationen für Eltern, Erziehungsberechtigte, Arbeitgeber und Lehrbetriebe Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe

Mehr

Wie viel Freizeit am Computer?

Wie viel Freizeit am Computer? Kids und Games Informationsheft Wie viel Freizeit am Computer? Kann zu viel Zeit am Computer schädlich sein? Wie lange sollte ein Kind am Computer zubringen? Was kann man tun, wenn Kinder zu viel Zeit

Mehr

Paten für f r Ausbildung

Paten für f r Ausbildung Paten für f r Ausbildung Ein Kooperationsprojekt der Dekanate Karden-Martental und Cochem-Zell, der evangelischen Kirchen Cochem und Zell, der Aktion Arbeit des Bistums Trier, des Caritasverbandes Mosel-Eifel-Hunsrück

Mehr

GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm. Talente. Neugier

GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm. Talente. Neugier GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm Talente? Neugier Vorwort des Schuldirektors Unser Schulsprengel ist ein kleines Netzwerk von sechs Schulstellen: fünf Grundschulen und eine Mittelschule. Wir sind

Mehr

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache Vorwort Die Vorworte stehen am Anfang vom Buch. Christine

Mehr

Evaluation der Informatik- Ausbildung im RG 2000-2004. 2004 am BG/BRG Villach St. Martin. Marianne Rohrer + Heimo Senger

Evaluation der Informatik- Ausbildung im RG 2000-2004. 2004 am BG/BRG Villach St. Martin. Marianne Rohrer + Heimo Senger Evaluation der Informatik- Ausbildung im RG 2000-2004 2004 am BG/BRG Villach St. Martin Marianne Rohrer + Heimo Senger Inhaltsverzeichnis Ausgangssituation für Schulentwicklung Mögliche Ursachen Beginn

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Offizielle Aktionsbeschreibung auf der NA Homepage UNBEDINGT lesen! LINK http://www.na-bibb.de/service/dokumentencenter/grundtvig/workshops.

Offizielle Aktionsbeschreibung auf der NA Homepage UNBEDINGT lesen! LINK http://www.na-bibb.de/service/dokumentencenter/grundtvig/workshops. GRUNDTVIG 2012 BEVOR Sie eine Skizze oder einen Antrag schreiben Offizielle Aktionsbeschreibung auf der NA Homepage UNBEDINGT lesen! LINK http://www.na-bibb.de/service/dokumentencenter/grundtvig/workshops.html

Mehr

Bremer Pflegeinitiative. Arbeitsgruppe 3 Bildung und Weiterentwicklung. Monitoringveranstaltung 04.06.2015

Bremer Pflegeinitiative. Arbeitsgruppe 3 Bildung und Weiterentwicklung. Monitoringveranstaltung 04.06.2015 Bremer Pflegeinitiative Arbeitsgruppe 3 Bildung und Weiterentwicklung Monitoringveranstaltung 04.06.2015 Grundlage unseres Handelns: Vereinbarung zur Bremer Pflegeinitiative, 2012 Notwendigkeit einer Reform

Mehr

Beratungs- und Familienzentrum München

Beratungs- und Familienzentrum München gefördert von der Beratungs- und Familienzentrum München Beratungs- und Familienzentrum München St.-Michael-Straße 7 81673 München Telefon 089 /43 69 08. 0 bz-muenchen@sos-kinderdorf.de www.sos-bz-muenchen.de

Mehr

Pflegende Angehörige Online

Pflegende Angehörige Online Pflegende Angehörige Online Bis 2015 soll eine europaweite Internetplattform für pflegende Angehörige entstehen - Dazu brauchen wir Ihre Hilfe Erfahren Sie hier mehr Pflegende Angehörige Online ist eine

Mehr

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr.

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr. Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität Dr. Gabriele Seidel G. Seidel, ML Dierks 2012 Die Patientenuniversität an der MHH Oktober

Mehr

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort InteGREATer e.v. Berlin vor Ort Gesundbrunnenschule Donnerstag, 26.10.2014 Was haben wir heute vor? Was ist InteGREATer e.v.? Unsere persönlichen Bildungswege Das Berliner Schulsystem: Wie ist es aufgebaut

Mehr

Gesellschaft für Tanzforschung e.v. Symposium TanzForschung & TanzAusbildung 4. - 7. Oktober 2007

Gesellschaft für Tanzforschung e.v. Symposium TanzForschung & TanzAusbildung 4. - 7. Oktober 2007 Gesellschaft für Tanzforschung e.v. Symposium TanzForschung & TanzAusbildung 4. - 7. Oktober 2007 Wissenschaftliche Begleitforschung zum Projekt TAKE-OFF: Junger Tanz. Tanzplan Deutschland Professor Heiner

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor In einer von der FDP-Landtagsfraktion in Auftrag gegebenen und von der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführten

Mehr

Change Management Prozesse mit den Strategien Diversity Management und Gender Mainstreaming

Change Management Prozesse mit den Strategien Diversity Management und Gender Mainstreaming Change Management Prozesse mit den Strategien Diversity Management und Gender Mainstreaming Lerchenfelderstraße 65/16 A 1070 Wien t, f: +43.1.92 30 529 http://imkontext.at office@imkontext.at Julia Neissl

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

STARKE JUGEND STARKE ZUKUNFT. Jugendarbeit in Niedersachsen

STARKE JUGEND STARKE ZUKUNFT. Jugendarbeit in Niedersachsen Jugendarbeit in Niedersachsen STARKE JUGEND STARKE ZUKUNFT Negativtrend beenden! 12,3% 1992 Anteil der Ausgaben für Jugendarbeit an den Ausgaben der Jugendhilfe 9,5% 7,9% 7,8% 2008 Jugendhilfe 1.100 Mio

Mehr