Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen für angehende Führungskräfte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen für angehende Führungskräfte"

Transkript

1 Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen für angehende Führungskräfte M. Fehr F. Angst Building Competence. Crossing Borders.

2 Unternehmungsfinanzierung Begriff Arten Aufgaben - Herkunft der Mittel - Rechtliche Stellung - Abgrenzung Finanzielle Führung 2

3 Unternehmungsfinanzierung FINANZIERUNG FINANZIERUNG Aussenfinanzierung Aussenfinanzierung Innenfinanzierung Innenfinanzierung Kreditfinanzierung Kreditfinanzierung Beteiligungsfinanzierung Beteiligungsfinanzierung Selbstfinanzierung Selbstfinanzierung Finanzierung Finanzierung aus aus freigesetztem freigesetztem Kapital Kapital Verflüssigungsfinanzierung Verflüssigungsfinanzierung Eigenfinanzierung Eigenfinanzierung Fremdfinanzierung Fremdfinanzierung Finanzierung im engeren Sinne 3

4 4 Unternehmungsfinanzierung Kreditfinanzierung Kredit-- finanzierung Beteiligungsfinanzierung Beteiligungsfinanzierung Selbstfinanzierung Selbst-- finanzierung Fremdfinanzierung Fremd-- finanzierung Eigenfinanzierung Eigen-- finanzierung FINANZIERUNG FINANZIERUNG Aussenfinanzierung Aussenfinanzierung Innenfinanzierung Innen-- finanzierung Kreditfinanzierung Gläubigerpapiere - (Obligationen) Kreditfinanzierung Teilhaberpapiere - (Aktien) Kreditfinanzierung Offene und stille - Reserven Kredi t - - HERKUNFT Kredi t - - RECHTLICHE STELLUNG Kre dit - BEISPIELE -

5 Analyse des Jahresabschlusses 1. Zielsetzungen der Analyse des Jahresabschlusses 2. Vorgehensweise bei der Analyse des Jahresabschlusses 3. Dynamische Liquiditätskontrolle und Liquiditätssteuerung mit der Mittelflussrechnung 5

6 Zielsetzungen Gewinnung von Erkenntnissen zur Beurteilung eines Unternehmens Allgemeine Ziele Besondere Ziele Informationsverdichtung Wahrheitsfindung Urteilsbildung Entscheidungsfindung Liquidität Ertragskraft (Cash Flow, Gewinn, Rentabilität) Vermögens- und Verschuldungssituation Kreditwürdigkeit (mögliche Fremdfinanzierung) Wachstum Unternehmenswert (Aktienwert) Risikenermittlung (Abhängigkeiten) usw. 6

7 Aufgaben und Adressaten Aufgaben der Analyse des Jahresabschlusses Wichtige Grössen und Beziehungen in den Abschlussrechnungen aufzuzeigen Adressaten der Analyse des Jahresabschlusses Eigentümer Gläubiger Lieferanten Mitarbeiter Fiskus Öffentlichkeit... (Shareholder) (Stakeholder) 7

8 Vorgehensweise Formelle Bereinigung Materielle Bereinigung Verschiedene Grössen aus Bilanz und ER miteinander vergleichen Beurteilen Vorgehensweise d.h. Kennzahlen ermitteln d.h. Messen an Richtwerten Ermitteln von Zeitreihen Vergleichen mit Erfahrungswerten und Statistiken 8

9 Vorgehensweise Leistungswirtschaftliches Konzept Unternehmenskonzept Finanzwirtschaftliches Konzept Ziele Soziales Konzept Rentabilität Liquidität Sicherheit Ergebnis Kapital Liquide Mittel kurzfr. Verpflichtungen 9 Eigenkapital Gesamtkapital

10 Vorgehensweise Analyse innerhalb der Bilanz Bilanz UV Liquide Mittel Kurzfristiges FK Lieferantenschulden FK Forderungen Kundenguthaben Vorräte Langfristiges FK AV Anlagevermögen Grund- bzw. Nominalkapital EK Zuwachskapital Ges. Reserven Freie Reserven Gewinnvortrag Kapitalreserven Gewinnreserven 10

11 Vorgehensweise Fremdfinanzierungsgrad Fremdkapital x 100% = (Verschuldungsgrad) Gesamtkapital Eigenfinanzierungsgrad = Eigenkapital x 100% Gesamtkapital Finanzierungsverhältnis = Fremdkapital x 100% Eigenkapital Selbstfinanzierungsgrad Zuwachskapital x 100% = (Variante 1) Grundkapital Selbstfinanzierungsgrad Gewinnreserven x 100% = (Variante 2) Eigenkapital 11

12 Vorgehensweise Umlaufintensität = Anlageintensität = Investitionsverhältnis = Umlaufvermögen x 100% Gesamtvermögen Anlagevermögen x 100% Gesamtvermögen Umlaufvermögen x 100% Anlagevermögen 12

13 Vorgehensweise Liquiditätsgrad 1 Liquide Mittel x 100% = (Cash Ratio) Kurzfristiges Fremdkapital Liquiditätsgrad 2 (Liquide Mittel + Geldforderungen) x 100% = (Quick Ratio) Kurzfristiges Fremdkapital Liquiditätsgrad 3 Umlaufvermögen x 100% = (Current Ratio) Kurzfristiges Fremdkapital 13

14 Vorgehensweise Anlagedeckungsgrad 1 = Eigenkapital Anlagevermögen x 100% Anlagedeckungsgrad 2 = (Eigenkap. + langfr. Fremdkapital) Anlagevermögen x 100% 14

15 Vorgehensweise Analyse innerhalb der Kapitalrentabilität Bilanz Erfolgsrechnung UV Liquide Mittel Forderungen Kundenguthaben Kurzfristiges FK Lieferantenschulden FK Warenaufwand Warenertrag Vorräte Langfristiges FK AV Anlagevermögen Grund- bzw. Nominalkapital EK Gemein- aufwand Bruttogewinn Zuwachskapital Ges. Res. Kapitalres. Freie Res. Gewinnres. Gewinnvor. Gewinnvor. EBIT FK-Zins Jahresgewinn 15

16 Vorgehensweise Rentabilität allgemein = Gesamtkapitalrentabilität brutto = Eigenkapitalrentabilität netto = Erfolg (pro Jahr) ø Kapitaleinsatz EBIT ø Gesamtkapital Unternehmungsgewinn ø Eigenkapital x 100% x 100% x 100% Betriebskapitalrentabilität = Betriebsgewinn ø Betriebskapital x 100% Zinssatz für langfristige, annähernd risikofreie Anlagen + Risikozuschlag = Mindestrendite 16

17 Vorgehensweise Zahlenbeispiel zum Leverage-Effekt: FK-Anteil: 75% FK-Anteil: 25% EK-Anteil: 25% EK-Anteil: 75% Gesamtkapital davon FK davon EK Verkaufsumsatz 1'200 1'200 - Warenaufwand = Bruttogewinn Versch. Gemeinaufwand = EBITDA Abschreibungen = EBIT Fremdkapitalzinsen 6% = EBT Steuern (vernachlässigt) - - = EAT (Gewinn n. Steuern) Rentabilität des = 22.00% Eigenkapitals Rentabilität des = 10.00% Gesamtkapitals = 11.33% = 10.00% 17

18 Vorgehensweise rek rgk FK EK (rgk kfk) EK-Rendite + + Fremdkapital Sicherheit 18

19 Vorgehensweise Aktivitätsbezogene Analyse Bilanz Erfolgsrechnung UV Liquide Mittel Kurzfristiges FK Lieferantenschulden FK Aktivitätskenn-zahlen Warenaufwand Warenertrag AV Forderungen Kundenguthaben Vorräte Anlagevermögen Langfristiges FK Grund- bzw. Nominalkapital EK Gegenüberstellung von Bilanz und Erfolgsrechnung Gemein- aufwand Bruttogewinn Zuwachskapital Ges. Res. Freie Res. Gewinnvor. Kapitalres. Gewinnres. Gewinnvor. Jahresgewinn 19

20 Vorgehensweise ø Debitorenumschlag = ø Debitorenfrist = ø Kreditorenumschlag = ø Kreditorenfrist = ø Lagerumschlag = ø Lagerdauer = Kreditverkaufsumsatz ø Debitorenbestand 360 Tage ø Debitorenumschlag Krediteinkauf ø Kreditorenbestand 360 Tage ø Kreditorenumschlag Warenaufwand ø Warenbestand 360 Tage ø Lagerumschlag 20

21 Vorgehensweise Wareneinkauf Vorratsmanagement ø Lagerdauer Warenverkauf ø Kreditorenfrist AUSGABEN (Zahlungen an Lieferanten) ø Debitorenfrist EINNAHMEN (Zahlungen der Kunden) Tage CASH CYCLE Kreditorenmanagement Debitorenmanagement 21

22 Vorgehensweise Börsenkapitalisierung Anzahl ausstehender Aktien Kurs Gewinn je Aktie Jahresgewinn (bzw. Konzerngewinn exkl. Minderheiten) ø Anzahl ausstehender Aktien Kurs-Gewinn-Verhältnis (P/E ratio) Kurs Gewinn je Aktien (EPS) Gewinnrendite Gewinn je Aktie (EPS) 100% Kurs 22

23 Mittelflussrechnung Die Mittelflussrechnung ist neben Bilanz und Erfolgsrechnung die dritte Abschlussrechnung Die Mittelflussrechnung ist keine Bestandesrechnung sondern eine Bewegungsrechnung Die Mittelflussrechnung zeigt die Ursachen der Veränderung der Liquidität, wobei die Liquidität zu definieren ist Das OR verlangt keine Mittelflussrechnung, Rechnungslegungsnormen sehen hingegen zwingend eine vor 23

24 Mittelflussrechnung Bilanz Kasse, Post, Bank (Kontokorrent) Kassaeffekten, kurzfristige Festgelder, Besitzwechsel Kundenguthaben (kurzf- Fristige Kundenforderungen) Bank (Kontokorrent) Kreditoren, Schuldwechsel, Dividenden Passive Rechnungsabgrenzungen (Geldschulden) Mittel (Fonds) 8 Flüssige Mittel 7 Netto flüssige Mittel 4 3 Aktive Rechnungsabgrenzungen (Geldforderungen) Aktive Rechnungsabgrenzungen (Leistungsforderungen) Kurzfristige Rückstellungen Passive Rechnungsabgrenzungen (Leistungsschulden) 1 Nettoumlaufvermögen (NUV) Anzahlungen an Lieferanten 2 1 Vorräte, angefangene Arbeiten Anlagevermögen Langfristige Rückstellungen Übriges langfristiges Fremd- Kapital Eigenkapital

25 Mittelflussrechnung a BILANZ p A ERFOLGSRECHNUNG E Investitionsbereich Fonds: Liquide Mittel Geschäftsbereich Finanzierungsbereich Ausgabenbzw. fondswirksamer Aufwand Einnahmenbzw. fondswirksamer Ertrag Kurzfristiges Fremdkapital Übriges Umlaufvermögen Langfristiges Fremdkapital Passiven Ausgabenbzw. fondsunwirksamer Aufwand Reingewinn Cash Flow Einnahmen Einnahmenbzw. fonds- unwirksamer Ertrag unwirksamer Ertrag Aktiven Anlagevermögen Eigenkapital 25

26 Mittelflussrechnung Investitionsbereich Investing activities Mittelzufluss aus Verkäufen von Anlagevermögen (Devestitionen) sowie Mittelabfluss aus Käufen von Anlagevermögen (Investitionen) ergibt meist einen Nettomittelabfluss Finanzbereich Financing activities Mittelzufluss aus Erhöhung von Fremdoder Eigenkapital (Aussenfinanzierung) sowie Mittelabfluss aus Rückzahlung von Fremdkapital bzw. Eigenkapital sowie Gewinnausschüttung (Definanzierung) Geschäftsbereich Operating activities Mittelfluss (meist Zufluss) aus erfolgswirksamen Vorgängen (Liquiditätswirksamer Ertrag liquiditätswirksamer Aufwand) wird CASH FLOW aus operating activities genannt. 26

27 Mittelflussrechnung a Bilanz p A Erfolgsrechnung E Kasse kfr Fremdkapital Fonds LM Post Bank (operatives NUV) liquiditätswirksamer Aufwand Forderungen lfr Fremdkapital liquiditätswirksamer Vorräte Ertrag (operatives NUV) Anlagevermögen Eigenkapital liquiditätsunwirksamer Aufwand Gewinn liquiditätsunwirksamer Ertrag Nettoumlaufvermögen (NUV) Cash Flow direkt Cash Flow indirekt Flüssige Mittel liquiditätswirksamer E Gewinn + Forderungen - liquiditätswirksamer A + liquiditätsunwirksamer A + Vorräte = Cash Flow - liquiditätsunwirksamer E = Umlaufvermögen = Cash Flow - kfr. Fremdkapital = Nettoumlaufvermögen 27

28 Mittelflussrechnung Zufluss Mittelflussrechnung Abfluss Zufluss Mittelflussrechnung Abfluss Geschäftsbereich Investitionsbereich Cash Flow NUV - Investitionen Investitionsbereich Cash Flow +/- Veränderungen opera- + Devestitionen (Geschäftsbereich) tives NUV = Cash Flow LM Veränderung LM Endbestand LM Zunahme Fonds Finanzbereich - Anfangsbestand LM Finanzbereich + Finanzierungen = Zunahme Fonds - Definanzierungen Free Cash Flow Cash Flow - Nettogeldabfluss aus dem Investitionsbereich = Free Cash Flow 28

29 Mittelflussrechnung NUV: UV - kfr. FK UV AV Bilanz kfr FK lfr FK EK Ertragseinnahmen Leistungsbereich (liqu.wirks. E) (Cash Flow) Aufwand und Ertrag Aufwandsausgaben Kurzfristiger Bereich (liqu.wirks. A) NUV Finanzierung Devestition Investition Langfristiger Bereich Definanzierung Konti MFR 29

30 Mittelflussrechnung Bilanz Flüssige Mittel UV AV kfr FK lfr FK EK Ertragseinnahmen Leistungsbereich (liqu.wirks. E) (Cash Flow) Aufwand und Ertrag Aufwandsausgaben Kurzfristiger Bereich (liqu.wirks. A) Flüssige Mittel Finanzierung Devestition Investition Langfristiger Bereich Definanzierung Konti MFR 30

31 Mittelflussrechnung Erfolgsrechnung für das Jahr 2 Verkaufserlös (Kreditverkäufe) 195./. Warenaufwand: Wareneinkauf 100 Bestandesabnahme = Bruttogewinn 75./. Gemeinaufwand: Gehälter 32 Miete 7 Darlehenszins 3 Übriger Aufwand (inkl. Bildung Prozessrückst.) 27 Abschreibungen 7-76 = Betriebserfolg -1./. Neutraler Erfolg Dividendenertrag 2 Buchgewinn aus Verkauf Einrichtungen 10 Kursverluste auf Beteiligungen -5 7 = Unternehmungsgewinn 6 31

32 Mittelflussrechnung Bilanzen _ _2 Flüssige Mittel (Kasse, Post, Bank) Debitoren (wertberichtigt) Warenvorrat Umlaufvermögen Mobiliar und Einrichtungen (wertber.) Beteiligungen Anlagevermögen Kreditoren Rückstellung für Prozessrisiko 0 1 Kurzfristiges Fremdkapital Darlehen (langfristiges Fremdkapital) Fremdkapital Eigenkapital Im Berichtsjahr wurden Einrichtungen mit einem Buchwert von 20 für 30 vekauft. 32

33 Mittelflussrechnung Liquiditätsnachweis «Flüssige Mittel» Konto _ _2 Flüssige Mittel (Kasse, Post, Bank)

34 Mittelflussrechnung Liquiditätsnachweis «Nettoumlaufvermögen» Konto _ _2 Flüssige Mittel (Kasse, Post, Bank) Debitoren (wertberichtigt) Warenvorrat Umlaufvermögen Kreditoren Rückstellung für Prozessrisiko Kurzfristiges Fremdkapital Nettoumlaufvermögen (Umlaufvermögen - kurzfr. Fremdkapital) 34

35 Mittelflussrechnung Cash-Flow Berechnung zum Fonds «Nettoumlaufvermögen» Erfolgsrechnung Liquiditätswirksam Nicht- Liquiditätswirksam Erklärung Verkaufserlös (Kreditverkäufe) Debi Verkaufserl../. Warenaufwand: Wareneinkauf Warenaufw. Kredi Bestandesabnahme Warenaufw. Warenvorr../. Gemeinaufwand: Gehälter Gehälter Fl. Mittel Miete -7-7 Miete Fl. Mittel Darlehenszins -3-3 Zinsaufw. Fl. Mittel Übriger Aufwand Übr. Aufw. Fl. Mittel Bildung Prozessrückstellung -1-1 Übr. Aufw. Prozessr. Abschreibungen -7 7 Abschreib. Mob. & Einr../. Neutraler Erfolg Dividendenertrag 2 2 Fl. Mittel Dividendener. Buchgewinn Verk. Einricht Mob. & Einr. a.o. Ertrag Kursverluste auf Beteiligungen -5 5 Kursverl. Beteiligungen = Unternehmungsgewinn 6 6 Erfolgsrg. Eigenkapital 8 8 Cash Flow Cash Flow 35

36 Mittelflussrechnung Cash-Flow Berechnung zum Fonds «Flüssige Mittel» - Differenzierte Methode Erfolgsrechnung Liquiditätswirksam Nicht- Liquiditätswirksam Erklärung Verkaufserlös (Kreditverkäufe) 195 Deb Verk'erl. 205 Fl. Mittel Deb 10 (Abahme Debitoren)./. Warenaufwand: Wareneinkauf -100 WaEink Kred. -96 Kred. Fl. Mittel Bestandesabnahme WaEink Vorräte 4 (Zunahme Kreditoren)./. Gemeinaufwand: Gehälter Geh. Fl. Mittel Miete -7-7 Miete Fl. Mittel Darlehenszins -3-3 Darl.zins Fl. Mittel Übriger Aufwand Übr. Aufw. Fl. Mittel 26 Bildung Prozessrückstellung -1 1 Übr. Aufw. Prozessr. 1 Abschreibungen -7 7 Abschr. Mob. & Einr../. Neutraler Erfolg Dividendenertrag 2 2 Fl. Mittel Divid.ertr. Buchgewinn Verk. Einricht Mob&Einr. a.o. Ertrag Kursverluste auf Beteiligungen -5 5 Kursverl. Beteiligungen = Unternehmungsgewinn 6 6 Eigenkap. Erfolgsrg

37 Mittelflussrechnung Cash-Flow Berechnung zum Fonds «Flüssige Mittel» - Summarische Methode Cash Flow Fonds «Nettoumlaufvermögen» 8 "Investitionen in übrige Positionen des Netto- Erklärung: umlaufvermögens": - Abnahme Debitoren 10 zusätzliche Fl. Mittel - Abnahme Warenvorrat 20 Minderausgabe - Zunahme Kreditoren 4 Minderausgabe - Zunahme Rückstellung Prozess 1 35 Nichtliq. Aufwand Cash Flow Fonds «Flüssige Mittel» 43 37

38 Mittelflussrechnung Erfolgsrechnung, gegliedert nach liquiditätswirksamen und nichtliquiditätswirksamen Vorgängen (Fonds Nettoumlaufvermögen) Wareneinkauf 100 Verkaufserlös (Kreditverkäufe) 195 Bestandesabnahme 20 Gehälter 32 Miete 7 Darlehenszins 3 Übriger Aufwand 26 Dividendenertrag 2 Bildung Prozessrückstellung 1 Abschreibungen 7 Kursverlust Beteiligungen 5 Unternehmungsgewinn 6 Buchgewinn Verkauf Einrichtungen = liquditätswirksam = nichtliquiditätswirksam 38

39 Mittelflussrechnung Soll-Seite 207 = Haben-Seite 207 Liq. Aufwand + Nichtliq. Aufwand + Gewinn = Liq. Ertrag + Nichtliq. Ertrag Gleichung umformen Nichtliq. Aufwand + Gewinn - Nichtliq. Ertrag = Liq. Ertrag - Liq. Aufwand = = 8 Cash-Flow indirekt = Cash-Flow direkt 39

40 Mittelflussrechnung Investierungsbereich (= AV) Finanzierungsbereich (= langfr. FK + EK) Mobilien und Einrichtungen Darlehen AB 80 Abschreib. 7 Rückzlg. 14 AB 55 Buchgew. 10 Verkauf 30 Kauf 87 SB 140 SB Beteiligungen Eigenkapital AB 37 Buchverl. 5 AB 127 Verkauf 9 Gewinn 6 Aufnahme 30 SB 23 SB Schritt AB und SB eintragen 2. Schritt Bezüglich NUV nichtliquide Vorgänge eintragen 3. Schritt Soll-/Haben-Differenzen plausibel erklären (Kauf, Verkauf, Aufnahme, Rückzahlung, ) Investitierungsbereich Finanzierungsbereich Kauf Mobilien und Einrichtungen -87 Aufnahme Eigenkapital 30 Verkauf Mobilien und Einrichtungen 30 Rückzahlung Darlehen -14 Verkauf Beteiligungen

41 Mittelflussrechnung Fonds NUV Zunahme Abnahme Geschäftsbereich Direkte Methode: Verkaufserlös (Kreditverkäufe) 195./. Warenaufwand: Wareneinkauf -100 Bestandesabnahme -20./. Gemeinaufwand: Gehälter -32 Miete -7 Darlehenszins -3 Übriger Aufwand -26 Bildung Prozessrückstellung -1 Abschreibungen./. Neutraler Erfolg Dividendenertrag 2 Innenfinanzierung (Cash-Flow) 8 8 oder Indirekte Methode: = Unternehmungsgewinn 6 Abschreibungen 7 Buchgewinn Verk. Einricht. -10 Kursverluste auf Beteiligungen 5 Innenfinanzierung (Cash-Flow) 8 Investitionsbereich: + Desinvestition Mob. & Einr Investition Mobiliar & Einricht Desinvestition Beteiligungen Finanzierungsbereich: + Finanzierung (Eigenkap.erhöh.) 30 - Definanzierung (Darl.rückzlg.) Saldo = Abnahme Nettoumlaufvermögen

42 Mittelflussrechnung Fonds Liquide Mittel Zunahme Abnahme Geschäftsbereich Direkte Methode: Verkaufserlös (Kreditverkäufe) 205./. Warenaufwand: 0 Wareneinkauf -96./. Gemeinaufwand: Gehälter -32 Miete -7 Darlehenszins -3 Übriger Aufwand -26./. Neutraler Erfolg Dividendenertrag 2 Innenfinanzierung (Cash-Flow) oder Indirekte Methode: = Unternehmungsgewinn 6 Abnahme Debitoren 10 Abnahme Warenvorrat 20 Zunahme Kreditoren 4 Zunahme Rückstellung Prozess 1 Abschreibungen 7 Buchgewinn Verk. Einricht. -10 Kursverluste auf Beteiligungen 5 Innenfinanzierung (Cash-Flow) 43 Investitionsbereich: + Desinvestition Mob. & Einr Investition Mobiliar & Einricht Desinvestition Beteiligungen Finanzierungsbereich: + Finanzierung (Eigenkap.erhöh.) 30 - Definanzierung (Darl.rückzlg.) Saldo = Zunahme Liquide Mittel

43 Mittelflussrechnung Reinvestment-Faktor (Investitionsgrad) Nettoinvestitionen 100% Cash Flow Cash flow Marge Cash Flow 100% Umsatz 43

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen. Modul BWR2, Teil 1 Semester FS 2008 Klassen UI07b/c Woche 5 17.03.2008 Thema Mittelflussrechnung

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen. Modul BWR2, Teil 1 Semester FS 2008 Klassen UI07b/c Woche 5 17.03.2008 Thema Mittelflussrechnung Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR2, Teil 1 Semester FS 2008 Klassen UI07b/c Woche 5 17.03.2008 Thema Mittelflussrechnung Allgemeine Bemerkungen zur Mittelflussrechnung Die Mittelflussrechnung

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen für angehende Führungskräfte

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen für angehende Führungskräfte Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen für angehende Führungskräfte M. Fehr F. Angst Building Competence. Crossing Borders. E Unternehmungsfinanzierung 2 1. Begriff, Arten und Aufgaben der Unternehmungsfinanzierung

Mehr

Die Erstellung einer Mittelflussrechnung 1

Die Erstellung einer Mittelflussrechnung 1 1 Prof. F. Angst 1 Fehr, Marcel; Angst, Florian: Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen für angehende Führungskräfte, Zürich 2004; S. 159 ff. Allgemeine Bemerkungen zu den Mittelflussrechnungen Ziel und

Mehr

BILANZ + ERFOLGSANALYSE

BILANZ + ERFOLGSANALYSE 1. BILANZ Passivenstruktur Fremdfinanzierungsgrad BILANZ + ERFOLGSANALYSE Seite 1a Eigenfinanzierungsgrad Selbstfinanzierungsgrad 1 Selbstfinanzierungsgrad 2 Finanzierungsverhältnis Aktivenstruktur Intensität

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

Phase I. Phase II. Phase III. Phase IV. Einnahmen. KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen. KAPITALVERWENDUNG = Investition.

Phase I. Phase II. Phase III. Phase IV. Einnahmen. KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen. KAPITALVERWENDUNG = Investition. Phase I KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen Einnahmen Phase II KAPITALVERWENDUNG = Investition Ausgaben Phase III Phase IV KAPITALRÜCKFLUSS = Desinvestition KAPITALNEUBILDUNG = Gewinn KAPITALABFLUSS

Mehr

BILANZ- UND ERFOLGSANALYSE REPETITIONSSEMESTER AUGFABENSAMMLUNG

BILANZ- UND ERFOLGSANALYSE REPETITIONSSEMESTER AUGFABENSAMMLUNG Fachausweis Finanz- und Rechnungswesen BILANZ- UND ERFOLGSANALYSE REPETITIONSSEMESTER AUGFABENSAMMLUNG Dozent Alexander Gonzalez eidg. dipl. Experte in Rechnungslegung und Controlling Ausbilder SVEB1 Sempacherstrasse

Mehr

AUSWERTEN EINER BILANZ. FiBu ZU BUCHHALTUNG UND BILANZ

AUSWERTEN EINER BILANZ. FiBu ZU BUCHHALTUNG UND BILANZ AUSWERTEN EINER BILANZ FiBu ZU BUCHHALTUNG UND BILANZ RECHNUNGSWESEN III 2005/2 Kurt Steudler lic.rer.pol., M.Sc. STR-ING FINANZBUCHHALTUNG FIBU - 2 Inhaltsverzeichnis 1 AUSWERTEN EINER BILANZ... 3 2 Bereinigungen...

Mehr

Mittelflussrechnung Typische Fonds

Mittelflussrechnung Typische Fonds Mittelflussrechnung Typische Fonds Fonds Geld Fonds Netto-Geld Bank Übriges Fonds Flüssige Mittel Kassaeffekten Wechsel Fonds Netto-Flüssige Mittel Kassaeffekten Wechsel Kurzfristige Finanzschulden Übriges

Mehr

43 Finanzierungsarten

43 Finanzierungsarten BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE I 43 Finanzierungsarten 2011.01.27 Prof. Dr. Friedrich Wilke Finanzierung 43 Arten 1 Finanzwirtschaft Finanzplanung Einzahlungen Auszahlungen langfristig Gleichgewicht kurzfristig

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Grundstudium der Wirtschaftswissenschaften Gesamtzusammenfassung

Mehr

ANALYSE DER JAHRESRECHNUNG AUFGABENSAMMLUNG

ANALYSE DER JAHRESRECHNUNG AUFGABENSAMMLUNG Treuhänder/in mit eidg. Fachausweis ANALYSE DER JAHRESRECHNUNG AUFGABENSAMMLUNG Dozent Alexander Gonzalez eidg. dipl. Experte in Rechnungslegung und Controlling Ausbilder SVEB1 Sempacherstrasse 5, 6003

Mehr

Rechnungswesen. Rechnungswesen. Kostenerfassung. Rechnungslegung. Finanzbuchführung. Betriebsergebnis. Kontrollunterlagen. Führungsinstrument.

Rechnungswesen. Rechnungswesen. Kostenerfassung. Rechnungslegung. Finanzbuchführung. Betriebsergebnis. Kontrollunterlagen. Führungsinstrument. Rechnungswesen Rechnungswesen Finanzbuchhaltung Betriebsbuchhaltung Finanzbuchführung Rechnungslegung Kostenerfassung Betriebsergebnis Bilanz ER MFR Kontrollunterlagen Führungsinstrument Finanzierung und

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kennzahlen 2 Finanzierungsarten 3 Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7 Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kreditfinanzierung und substitute 11 Berechnung des Kreditzinssatzes

Mehr

Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen Treuhand mit edupool.ch-zertifizierung

Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen Treuhand mit edupool.ch-zertifizierung Bereich Finanz- und Rechnungswesen Standortbestimmung Entscheidungshilfe in der Wahl zwischen einer Weiterbildung zur Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen Treuhand mit edupool.ch-zertifizierung oder Fachfrau

Mehr

Rechnungswesen (Zusammenfassung) Stefan Broder Seite 1. Bewertungsvorschriften. Das Wichtigste in Kürze

Rechnungswesen (Zusammenfassung) Stefan Broder Seite 1. Bewertungsvorschriften. Das Wichtigste in Kürze Rechnungswesen (Zusammenfassung) Stefan Broder Seite. Grundlagen (S. 9-20)...2.. Aufgabe des Rechnungswesens: (S. 9)... 2.2. Inventur: (S. 9)... 2.3. Inventar: (S. 9)... 2 2. Bilanz: (S. 9)...2 2.. Veränderung

Mehr

Prüfung 2015. Rechnungswesen / Controlling

Prüfung 2015. Rechnungswesen / Controlling Examen professionnel pour spécialistes de vente avec brevet fédéral Esame per specialisti in vendita con attestato professionale federale Prüfung 2015 Rechnungswesen / Controlling Prüfungszeit: 90 Minuten

Mehr

Kennzahlenanalyse mittels Bestandsgrößen. Maik Schneppel

Kennzahlenanalyse mittels Bestandsgrößen. Maik Schneppel mittels Bestandsgrößen Maik Schneppel Inhalt Einleitung Kennzahlenanalyse - Vermögensstruktur - Kapitalstruktur - horizontale Bilanzstruktur Finanzierungsregeln Liquiditätsregeln Quellen Einleitung Interne

Mehr

Richtzeit zur Lösung der Aufgaben:

Richtzeit zur Lösung der Aufgaben: Kanton Graubünden W+G 2 Lehrabschlussprüfung 2008 für Kauffrau / Kaufmann Erweiterte Grundbildung Rechnungswesen Aufgabenstellung 1. Teil: Rechnungswesen Bewertung mögliche Punkte 1. Aufgabe Offenposten

Mehr

Einführung Mittelflussrechnung Seite 7

Einführung Mittelflussrechnung Seite 7 Einführung Mittelflussrechnung Seite 7 1 Einführung 1.1 Begriff und Bedeutung der Mittelflussrechnung Unternehmen befinden sich in einem dynamischen Umfeld. Regelmässig, z. B. wöchentlich oder monatlich,

Mehr

Kennzahlen der Rentabilität

Kennzahlen der Rentabilität Studie Berechnung Kennzahlen KMU Ratgeber AG Im Ifang 16 8307 Effretikon Kennzahlen der Rentabilität EBIT EBIT ist die Abkürzung für englisch: earnings before interest and taxes. Das heisst wörtlich übersetzt

Mehr

Inhaltsverzeichnis Lösungsvorschläge Gesamtaufgaben

Inhaltsverzeichnis Lösungsvorschläge Gesamtaufgaben Inhaltsverzeichnis Lösungsvorschläge Gesamtaufgaben 6.01 Kapitalkostensatz / WACC 33 6.02 Beta / WACC 34 6.03 Beta / WACC 35 6.04 Aufteilung der Zinskosten 36 6.05 Aufteilung der Zinskosten 38 6.06 Ziel-Gewinn

Mehr

Prüfung / Lösung KMU-Finanzexperte Modul 5 KMU-Finanzierung Hauptprüfungsexperte: Heinz Nater 18. November 2011

Prüfung / Lösung KMU-Finanzexperte Modul 5 KMU-Finanzierung Hauptprüfungsexperte: Heinz Nater 18. November 2011 Prüfung / Lösung KMU-Finanzexperte Modul 5 KMU-Finanzierung Hauptprüfungsexperte: Heinz Nater 18. November 011 Prüfungsmodus Prüfungsdauer schriftliche Klausur 10 Minuten Punktemaximum: 100 Erlaubte Hilfsmittel:

Mehr

Bilanz- und Erfolgsanalyse

Bilanz- und Erfolgsanalyse Kapitel 48 Bilanz- und Erfolgsanalyse Zweck Ermittlung von aussagekräftigen Grössen und Verhältnissen, die zur Überwachung und als Entscheidungsgrundlage dienen Einleitung Die Buchhaltung muss nicht immer

Mehr

Kassakonto 01.01. Eröffnungssaldo 8 491.20 12.01. Nachnahme-Sendung 158.10

Kassakonto 01.01. Eröffnungssaldo 8 491.20 12.01. Nachnahme-Sendung 158.10 1. Kassakonto Kassakonto 01.01. Eröffnungssaldo 8 491.20 12.01. Nachnahme-Sendung 158.10 04.01. Bezug vom Bankomaten 12 000.00 13.01. Kurierdienst bar bezahlt 590.40 15.01. Barverkäufe von Waren 19 690.80

Mehr

Hochschule Wirtschaft Semester 1. Dozent: Gobbeli

Hochschule Wirtschaft Semester 1. Dozent: Gobbeli Fach: Rechnungswesen Dokumenttyp: Zusammenfassung Dozent: Gobbeli Referenzen: Notizbuch: Ordner: Arbeitsbuch: Doku U. Minder 1 Rechnungswesen Managementorientierte BWL / Thommen / Seite 103 ff Managementorientierte

Mehr

Finanzielles und betriebliches Rechnungswesen Aufgabenstellung

Finanzielles und betriebliches Rechnungswesen Aufgabenstellung Modulprüfungen SVF-ASFC Ausgabe Frühling 2011 Finanzielles und betriebliches Rechnungswesen Aufgabenstellung Dauer der Prüfung: 60 Minuten Erlaubte Hilfsmittel: Netzunabhängiger, nicht programmierbarer

Mehr

MAS BA 23. 12. Juli 2008. Name, Vorname: Erreichte Punktzahl

MAS BA 23. 12. Juli 2008. Name, Vorname: Erreichte Punktzahl Prüfung Rechnungswesen 12. Juli 2008 Name, Vorname: Zeitvorgabe Punktemaximum 120 Minuten 20 Punkte Erreichte Punktzahl Vorbemerkungen: - Es sind alle Aufgaben zu lösen - Die Reihenfolge der Aufgaben kann

Mehr

Ausbildung zum Wirtschaftsinformatiker 1 Fach: Rechnungswesen

Ausbildung zum Wirtschaftsinformatiker 1 Fach: Rechnungswesen WI_R_T.DRW Eine komprimierte Zusammenfassung des Fachs Rechnungswesen erstellt von im Rahmen der Ausbildung zum WirtschaftsInformatiker mit eidg. Fachausweis (998-999). Aktiven und Passiven Aufwand und

Mehr

2) Wie wird ein Buchungssatz gebildet? Nennen Sie die einzelnen Denkschritte

2) Wie wird ein Buchungssatz gebildet? Nennen Sie die einzelnen Denkschritte Repetition Rechnungswesen 1) Wie lautet die Buchungssatzregel? Ohne Beleg keine Buchung (Bestellung) Soll Haben Betrag 2) Wie wird ein Buchungssatz gebildet? Nennen Sie die einzelnen Denkschritte 1 Sachverhalt

Mehr

Kein Vorbereitungskurs nötig

Kein Vorbereitungskurs nötig Selbstcheck Rechnungswesen zum Einstieg in die Weiterbildung Höhere Fachschule für Wirtschaft Die folgenden Aufgaben dienen zur Abklärung, ob für einen Einstieg in die Weiterbildung Höhere Fachschule für

Mehr

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12 Fragen 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge 2. Nein, FER 4 und 12 3. Nein, FER 4, 4 4. Nein, FER 4, 13 5. Nein, FER 4, 6 SGF-4 1 Praktische Beispiele Aufgabe 1 Variante

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Prüfungsfach: Prüfungsdauer: Finanz- und Rechnungswesen inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte

Mehr

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte RECHNUNGSWESEN LÖSUNGSVORSCHLAG Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte Zugelassene Hilfsmittel Nichtdruckender Taschenrechner mit ausschliesslich numerischer Anzeige. Weitere Informationen Bei den Rechenaufgaben

Mehr

Basiswissen Buchhaltung

Basiswissen Buchhaltung Schweizerisch-Liechtensteinischer Gebäudetechnikverband Association suisse et liechtensteinoise de la technique du bâtiment Associazione svizzera e del Liechtenstein della tecnica della costruzione Associaziun

Mehr

Wie verbessere ich mein Bankenrating?

Wie verbessere ich mein Bankenrating? Wie verbessere ich mein Bankenrating? Seminar 1: Finanz- und Ertragslage Was versteht man unter Rating? Ratings geben durch definierte Symbole eine Bonitätsauskunft über einen Schuldner und schätzen damit

Mehr

AGVS/UPSA. Werkstattkonzepte in der Schweiz 2015/06

AGVS/UPSA. Werkstattkonzepte in der Schweiz 2015/06 AGVS/UPSA Werkstattkonzepte in der Schweiz 2015/06 1. Einleitung Diese Übersicht soll dem interessierten Garagisten helfen, sich die notwendigen Entscheidungshilfen selbständig zu erarbeiten und die Vor-

Mehr

Aufgabe 1 Geschäftsfälle (27 Punkte)

Aufgabe 1 Geschäftsfälle (27 Punkte) Kaufmännische Aufnahmeprüfung BM2 Kanton Aargau KV Lenzburg Reinach Rechnungswesen LOESUNGEN Aufgabe 1 Geschäftsfälle (27 Punkte) Verbuchen Sie folgende Geschäftsfälle unter Berücksichtigung möglichst

Mehr

Forum Unternehmensnachfolge 4. September 2015. 04.09.2015 Unternehmensbewertung für KMU

Forum Unternehmensnachfolge 4. September 2015. 04.09.2015 Unternehmensbewertung für KMU Forum Unternehmensnachfolge 4. September 2015 1 Inhaltsverzeichnis Allgemeine Aussagen zur Unternehmensbewertung Vorgehen und Unterlagen für Unternehmensbewertung Methoden der Unternehmensbewertung Wert

Mehr

Betriebswirtschaftslehre für Ingenieure

Betriebswirtschaftslehre für Ingenieure Betriebswirtschaftslehre für Ingenieure Jürgen Härdler Lehr- und Praxisbuch ISBN 3-446-40759-6 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40759-6 sowie im Buchhandel

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Zusammenfassung Finanz- und Rechnungswesen

Inhaltsverzeichnis. Zusammenfassung Finanz- und Rechnungswesen Inhaltsverzeichnis 1 Einführung...4 1.1 Aufgaben der FIBU...4 1.2 Adressaten der FIBU...4 1.3 Wer muss eine FIBU führen...4 1.4 Grundsätze der FIBU...4 1.4.1 Aktienrecht als Teil des OR...4 1.5 Inventur

Mehr

2. Vermögensstruktur Anlagevermögen in % des Gesamtvermögens Umlaufvermögen in % des Gesamtvermögens Lagerintensität Forderungsintensität Liquidität

2. Vermögensstruktur Anlagevermögen in % des Gesamtvermögens Umlaufvermögen in % des Gesamtvermögens Lagerintensität Forderungsintensität Liquidität Bilanzkennzahlen 1. Finanzierungsstruktur Eigenkapitalquote Risikokapitalquote Fremdkapitalquote Bankenverschuldung Verschuldungsquote Bilanzkurs 2. Vermögensstruktur Anlagevermögen in % des Gesamtvermögens

Mehr

Vom Inventar zur Bilanz

Vom Inventar zur Bilanz Vom Inventar zur Bilanz Quelle: http://www.iwk-svk-dresden.de/demo/bwlex/bwlex-ns.htm 1 Vom Inventar zur Bilanz Eine Bilanz ist im handels- und steuerrechtlichen Sinne eine stichtagsbezogene Gegenüberstellung

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR1, Teil 1 Semester HS 2007 Klassen UI07b/c Woche 6 22.10.2007 Thema Kontenrahmen und Kontenplan WWW-Design-GmbH Funktionsweise Mehrwertsteuer (MWSt) Kontenrahmen

Mehr

Jahresabschlussanalyse

Jahresabschlussanalyse Herzlich Willkommen zum Seminar Jahresabschlussanalyse Serr GmbH, Oberndorf 1 Viel Erfolg beim Seminar! Serr GmbH, Oberndorf 2 Jahresabschlussanalyse - Gliederung Bestandteile JA Grundstruktur Bilanz und

Mehr

Fachlehrplan FRW M-Profil Übergangsgenerationen BiVo (neu) - BMVO (alt): Klassen 15-M1, 16-M1 und 17-M1

Fachlehrplan FRW M-Profil Übergangsgenerationen BiVo (neu) - BMVO (alt): Klassen 15-M1, 16-M1 und 17-M1 Vorbemerkungen: Die Finanzbuchhaltung wird gemäss dem (für Schulzwecke gekürzten und vereinfachten) Kontenrahmen KMU geführt. 1. 1 25 Vermögen, Inventar, Fremd- und Eigenkapital Bilanz Veränderungen der

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

12.1 Grundsätze ordnungsmässiger Rechnungslegung (GoR)

12.1 Grundsätze ordnungsmässiger Rechnungslegung (GoR) Finanzmanagement Zusammenfassung 12 OR-Vorschriften zur Buchführung Allg. Bestimmungen des OR für alle ins HR einzutragende nat. und jur. Personen Pflicht zur Buchführung Art 957 OR Bilanzpflicht Art.

Mehr

Probeklausur 1 (Lösungen)

Probeklausur 1 (Lösungen) Probeklausur 1 (Lösungen) 1. Aufgabe: Konten a) Zuordnung von Konten in die Kontenklassen Ordnen Sie durch Ankreuzen die Konten der zugehörigen Kontenklasse zu: Konten Aktiven Passiven Aufwand Ertrag Wertschriften

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Kaufmännische Aufnahmeprüfung BM2

Kaufmännische Aufnahmeprüfung BM2 Kaufmännische Aufnahmeprüfung BM2 Kanton Aargau KV Lenzburg Reinach Rechnungswesen 120 Minuten Kandidat(in) Name Vorname Datum der Prüfung Zusatzblatt verwendet und beigelegt O ja O nein Bitte lesen Sie

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Zusammenfassung Finanzen

Inhaltsverzeichnis. Zusammenfassung Finanzen Inhaltsverzeichnis 1 Die Bilanz...3 2 Erfolgsrechnung...5 2.1 Erfolg...6 3 Aktienrechtliche Bewertungsvorschriften (OR 664 ff.)...6 3.1 Bewertung...6 3.1.1 Gründung-, Kapitalerhöhung- und Organisationskosten...6

Mehr

Management Informations System. Soll-Ist-Vergleich Dezember 12

Management Informations System. Soll-Ist-Vergleich Dezember 12 Management Informations System Soll-Ist-Vergleich Dezember 12 Muster GmbH Aschauer & Rachbauer OG Steuerberatungsgesellschaft Hochstraße 1 A-46 Leonding Tel.: +43 (732) 672 492 Jänner 213 Fax: +43 (732)

Mehr

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Dr. Christine Zöllner Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 1 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 6. Finanzierung 2 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 7.1 Grundlagen Systematik der Finanzierungsformen Fiskus

Mehr

Wareneinkauf und Warenverkauf

Wareneinkauf und Warenverkauf Wareneinkauf und Warenverkauf Für den Wareneinkauf und Warenverkauf werden drei Konti benötigt: Warenvorrat (Aktivkonto, wird zu Einstandspreisen geführt) Warenaufwand (Der Verbrauch von Waren wird zu

Mehr

printed by www.klv.ch

printed by www.klv.ch Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen des Verkaufspersonals im Detailhandel Lehrabschlussprüfungen für Detailhandelsangestellte 2008 Buchhaltung Arbeitsblätter Serie 1 Kandidatennummer: Name:

Mehr

Finanzierung und Investition Tutorium

Finanzierung und Investition Tutorium Finanzierung und Investition Tutorium 1. Tutorium WS 2014 11.11.2014 Inhalt 1. Grundlagen der Finanzierung 1.1. Finanzplan a) Finanzwirtschaftliche Ziele b) Liquidität und Rentabilität c) Leverage-Effekt

Mehr

»venture» 2015 Einführung in das Finanzplan-Modell. September 2014

»venture» 2015 Einführung in das Finanzplan-Modell. September 2014 »venture» 2015 Einführung in das Finanzplan-Modell September 2014 ELEMENTE DES JAHRESABSCHLUSSES Das Finanzplanmodell unterstützt die Teilnehmer von»venture» 2015 bei der Erstellung der drei Hauptelemente

Mehr

1. Vermögensstrukturkennzahlen (composizione degli impieghi) Anlagevermögen Anlagenintensität = x 100. Umlaufvermögen Umlaufvermögenintensität = x 100

1. Vermögensstrukturkennzahlen (composizione degli impieghi) Anlagevermögen Anlagenintensität = x 100. Umlaufvermögen Umlaufvermögenintensität = x 100 WICHTIGE KENNZAHLEN 1. Vermögensstrukturkennzahlen (composizione degli impieghi) Anlagevermögen Anlagenintensität = x 100 (rigidità degli impieghi) Gesamtvermögen Umlaufvermögen Umlaufvermögenintensität

Mehr

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total 17.02.2004 Seite 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1000 CHF 1010 Postcheck I 1010 CHF 1011 Postcheck II 1011 CHF 1020 Bank 1020 CHF 1021 Bank 1021 CHF 1022 Bank 1022 CHF 1023 Bank

Mehr

Es gibt drei Warenkonten, erstens das Konto Warenbestand, zweitens das Konto Wareneinkauf und drittens das Konto Warenverkauf.

Es gibt drei Warenkonten, erstens das Konto Warenbestand, zweitens das Konto Wareneinkauf und drittens das Konto Warenverkauf. Fibu-Vademecum Seite 1 Vademecum zur Fibu 1. Waren Es gibt drei Warenkonten, erstens das Konto Warenbestand, zweitens das Konto Wareneinkauf und drittens das Konto Warenverkauf. 1.1. Das Konto Warenbestand

Mehr

BWL Zusammenfassung 2. Semester

BWL Zusammenfassung 2. Semester BWL Zusammenfassung 2. Semester Finanzbuchhaltung Die Buchhaltung In der Buchhaltung werden Informationen über die finanziellen Auswirkungen von Geschäftsfällen systematisch gesammelt und aufbereitet sowohl

Mehr

Unterbewertungen können zum Beispiel wie folgt erreicht werden (in der Reihenfolge des Erscheinens in der Bilanz dargestellt):

Unterbewertungen können zum Beispiel wie folgt erreicht werden (in der Reihenfolge des Erscheinens in der Bilanz dargestellt): Kapitel 46 Stille Reserven a) Bildung und Auflösung von Stillen Reserven Hinweis zur Stille Reserven werden besser verstanden, wenn bekannt ist, wie sie "erzeugt" werden - Methodik bevor die Studierenden

Mehr

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe 2006 Martin Grabsch Corporate Financing : Liegt immer dann vor, wenn finanzielle Mittel nicht durch den betrieblichen Umsatzprozess generiert werden Beschaffungsquellen: Geldmarkt Kapitalmarkt : Formen

Mehr

Inhalt. Finanzierung & Investition. [Tutorium] Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2. 1. Kapitalstruktur. 2. Aktienfinanzierung

Inhalt. Finanzierung & Investition. [Tutorium] Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2. 1. Kapitalstruktur. 2. Aktienfinanzierung Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2 Inhalt 1. Kapitalstruktur 2. Aktienfinanzierung 2.1. Kapitalerhöhung 2.1.1. Ablösung von Alteigentümer 2.1.2. Bezugsrecht 2.2. Aktienkennzahlen 3.

Mehr

3 Finanzwirtschaft und Investitionen. 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital. -Mittelstand Deutschland: Finanzierung im engeren Sinne:

3 Finanzwirtschaft und Investitionen. 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital. -Mittelstand Deutschland: Finanzierung im engeren Sinne: 1 3 Finanzwirtschaft und Investitionen Finanzierung im engeren Sinne: Finanzierung im weiteren Sinne: 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital Vermögen im betriebswirtschaftlichen Sinn = Gesamtheit aller Güter,

Mehr

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Liquiditätsplanung und Liquidität Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Ziele und Aufgaben der Liquiditätsplanung Sicherung der Zahlungsfähigkeit des

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

Finanzielles Führungssystem

Finanzielles Führungssystem Finanzielles Führungssystem Finanzierungsmodell der Wasserversorgung Weiterbildungskurse 2008 Matthias Lehmann, Kommunale Finanzberatung, Zürich Inhalt Schema Finanzielles Führungssystem Praktisches Beispiel

Mehr

Zuammenfassung Investition und Finanzierung

Zuammenfassung Investition und Finanzierung Zuammenfassung Investition und Finanzierung 1. Investitionsrechnung 1.1 Projektbewertung 1.2 Kapitalwertmethode und interner Ertragssatz 1.3 Entscheid der Weiterführung oder Stilllegung eines Unternehmensbereiches

Mehr

IFB / Führungsinformationen I Rechnungswesen Skript zur Vorbereitung auf die eidg. Diplomprüfung für Wirtschaftsinformatiker II

IFB / Führungsinformationen I Rechnungswesen Skript zur Vorbereitung auf die eidg. Diplomprüfung für Wirtschaftsinformatiker II IFB / Führungsinformationen I Skript zur Vorbereitung auf die eidg. Diplomprüfung für Wirtschaftsinformatiker II Autor: Thomas Schmitt c/o Icontel AG Stockerstrasse 42 8002 Zürich Tel: 01 288 9999 Fax:

Mehr

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 Aktiva Stand am 2008-12-31 Stand am 2007-12-31 ANLAGEVERMÖGEN 143 065 123 443 Immaterielle Werte 2 984 2 703 Sachanlagevermögen 81 816 69 913 Investitionsimmobilien

Mehr

Zusammenfassung IFB. Lehrgang Eidg. Dipl. Wirtschaftsinformatiker 2002 / 2003

Zusammenfassung IFB. Lehrgang Eidg. Dipl. Wirtschaftsinformatiker 2002 / 2003 Zusammenfassung IFB Lehrgang 2002 / 2003 Autor: Marco Storchi & Roger Wiesendanger Version: ZF IFB 030405 / Benutzer Offene Punkte: price book ratio pay out ratio in % Wachstumsrate Eigenkapitalkostensatz

Mehr

Rechnungswesen. Daniel Vogel

Rechnungswesen. Daniel Vogel Rechnungswesen Daniel Vogel Diese Zusammenfassung dient der Ausbildung zum Technischen Kaufmann an der Seitz Handelsschule Luzern, vom August 2008 bis September 2009. Daniel Vogel Daniel Vogel August 2008

Mehr

Leistungsziele und Stoffplan Rechnungswesen. E-Profil

Leistungsziele und Stoffplan Rechnungswesen. E-Profil Leistungsziele und Rechnungswesen Neue kaufmännische Grundbildung (NKG) Leistungsziele und W&G1 RW Seite 1 1. Lehrjahr 1. Semester 3 Lektionen je Woche Leitidee 3.4 Das Rechnungswesen liefert wichtige

Mehr

Jürg Leimgruber I Urs Prochinig. Rechnungswesen n für Kaufleute

Jürg Leimgruber I Urs Prochinig. Rechnungswesen n für Kaufleute Jürg Leimgruber I Urs Prochinig Rechnungswesen n für Kaufleute 3 Jürg Leimgruber Urs Prochinig 3 Rechnungswesen für Kaufleute V ERLAG SKV Dr. Jürg Leimgruber und Dr. Urs Prochinig schlossen ihre Studien

Mehr

THEMENFELD 3 Finanzwirtschaftliche Grundlagen

THEMENFELD 3 Finanzwirtschaftliche Grundlagen en bei THEMENFELD 3 Finanzwirtschaftliche Grundlagen en bei Wertpapiere 280 4483280 Wertpapiere Kapitel4 4.3 sfinanzierung BEISPIELFALL Die Teile AG möchte expandieren und braucht einen Kredit in Höhe

Mehr

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht ein Leitfaden für die Praxis Artikel (OR) 958 2 Muster-Geschäftsbericht der Muster AG Zürich Geschäftsjahr 2013 Enthaltend: Muster-Jahresrechnung - Bilanz - Erfolgsrechnung

Mehr

Hotelkennziffern als Grundlage des Controllings im Hotelunternehmen

Hotelkennziffern als Grundlage des Controllings im Hotelunternehmen Hotelkennziffern als Grundlage des Controllings im Hotelunternehmen Verfasser: Hans Nanzer, Mitglied der Geschäftsleitung SGH 1. Sinn und Zweck von Kennzahlen (Benchmarks) Im Rahmen des Rechnungswesens

Mehr

Das Geschäftsjahr 2001. Musterfall. Bernd Schmerschneider Steuerberater

Das Geschäftsjahr 2001. Musterfall. Bernd Schmerschneider Steuerberater Das Geschäftsjahr 21 Musterfall Wie erfolgreich war 21? Das Geschäftsergebnis Euro 25. 2. Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Ergebnis vor Steuern 15. 1. Ergebnis der GuV 5. 2 21 Wie hat sich

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen Serie 1

Finanz- und Rechnungswesen Serie 1 Finanz- und Serie 1 Prüfungsdauer Hilfsmittel: 180 Minuten Nichtdruckender, netzunabhängiger Taschenrechner (Telekommunikationsmittel sind nicht zugelassen) / Auszug aus Kontenrahmen KMU Mögliche Punkte

Mehr

Auffrischung in kaufmännischer Buchhaltung

Auffrischung in kaufmännischer Buchhaltung Auffrischung in kaufmännischer Buchhaltung Die Cracks der Buchhaltung mögen es verzeihen, dass hier einem bestimmt nicht verschwindend kleinen Leserkreis kurz etwas kaufmännische Buchhaltungskunde angeboten

Mehr

Zwischen den Zielen der Finanzwirtschaft existieren Zielkonflikte.

Zwischen den Zielen der Finanzwirtschaft existieren Zielkonflikte. 1 Finanzierung 1.1 Grundlagen der Finanzwirtschaft 01. Liquiditätsbegriff Die Erhaltung der unternehmerischen Liquidität ist eines der Ziele des Finanzmanagement. Dabei ist zu beachten, dass man unterschiedliche

Mehr

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Büro: Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Für KMU und Institutionen: Internationalisierung Innovationsmanagement Unser

Mehr

Umrechnungsdifferenz 2008-10 - 10. Endbestand 31. Dezember 2008 500 140 850-30 1,460

Umrechnungsdifferenz 2008-10 - 10. Endbestand 31. Dezember 2008 500 140 850-30 1,460 IAS 21 Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse Lösungen Aufgabe Aufgabe 1: Rechnungslegungsgrundsatz Fremdwährungsumrechnung Die Konzernrechnung wird in Schweizer Franken (CHF) dargestellt. Sämtliche

Mehr

Zusammenfassung FRW. Saldo. Saldo. Finanzbuchhaltung

Zusammenfassung FRW. Saldo. Saldo. Finanzbuchhaltung Zusammenfassung FRW Brutto = Netto = Tara = Netto + Tara Ware mit Verpackung Vor Abzügen ohne Verpackung Nach Abzügen Verpackung Abzüge Debitor Forderung, =Rechung die MIR noch nicht bezahlt wurde Kundenrechnung

Mehr

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright Projekt / Firma Kontaktadresse Verfasser Datum Copyright UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen 0. Der Businessplan Einleitung Der Businessplan ist ein wichtiges und nützliches Hilfsmittel

Mehr

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11. für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons St.

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11. für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons St. Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11 Ersetzt: GE 52-11 Kontenplan für die evang.-ref. Kirchgemeinden vom 6. Dezember 1990 Kontenplan Bestandesrechnung für die Evangelisch-reformierten

Mehr

Transitorische Aktiven und Passiven

Transitorische Aktiven und Passiven Transitorische Aktiven und Passiven 43.1 Theorie Zweck In der Erfolgsrechnung werden Aufwand und Ertrag einer bestimmten Rechnungsperiode einander gegenübergestellt. Es kommt in der Praxis allerdings vor,

Mehr

Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG. Prof. Dr. Bernhard Schwetzler

Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG. Prof. Dr. Bernhard Schwetzler Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG Bewertung der Wachstums AG Vorläufiger Finanzplan Jahr 1998 1999 2000 2001 2002 2003 Umsatzerlöse 52100 78500 102200 137600 187100 210000 Materialaufwand

Mehr

Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten. a) Konto Debitoren und Konto Kreditoren

Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten. a) Konto Debitoren und Konto Kreditoren Kapitel 11 Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten a) Konto Debitoren und Konto Kreditoren Zweck Verbuchung von Guthaben und Schulden Einleitung Solange ein Verkauf oder Einkauf sofort bezahlt

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

Formelsammlung zu Investition und Finanzierung. Jan Henning

Formelsammlung zu Investition und Finanzierung. Jan Henning Formelsammlung zu Investition und Finanzierung Jan Henning 2. Mai 2003 Vorwort Diese Formelsammlung soll beim Lernen helfen, sie basiert jedoch auf meinen persönlichen Aufzeichnungen aus der Vorlesung

Mehr

Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl. Von Bo An, WS 2007

Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl. Von Bo An, WS 2007 Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl Von Bo An, WS 2007 Der Cash-Flow als Finanzierungskennzahl -- Cash-Flow Analyse -- Beispiel : Ermittlung des CF -- Bewertung des Cash-Flow Gliederung

Mehr

Aufgabe 1 (18 Punkte)

Aufgabe 1 (18 Punkte) Aufgabe 1 (18 Punkte) Die Weber AG steht vor folgender Entscheidung: Kauf einer Anlage mit einer betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer von sieben Jahren. Die Anschaffungskosten betragen 1.000.000. Die notwendigen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Finanzierung und Investition (mit Excel) Vorwort zur 2. Auflage 11. Hinweise zur Begleit-CD-ROM 12 KAPITEL 1: FINANZMATHEMATIK 15

Inhaltsverzeichnis. Finanzierung und Investition (mit Excel) Vorwort zur 2. Auflage 11. Hinweise zur Begleit-CD-ROM 12 KAPITEL 1: FINANZMATHEMATIK 15 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage 11 Hinweise zur Begleit-CD-ROM 12 KAPITEL 1: FINANZMATHEMATIK 15 A. Betriebswirtschaftliche Schwerpunkte 15 /. DEKURSIVE UND ANTIZIPATIVE VERZINSUNG 16 1. Allgemeines

Mehr

Analyse der Bilanz- und Ertragsstruktur sowie Investitionsrechnung

Analyse der Bilanz- und Ertragsstruktur sowie Investitionsrechnung Kapitel 3 Rechnungswesen/ Finanzierung Existenzgründer Analyse der Bilanz- und Ertragsstruktur sowie Investitionsrechnung 1 Analyse der Bilanzstruktur 2 Analyse der Ertragslage 3 Investitionsrechnung Rechnungswesen/

Mehr

FINANZIERUNG. Betriebswirtschaftslehre

FINANZIERUNG. Betriebswirtschaftslehre FINANZIERUNG Grundlagen Systemanalyse: Unternehmen, Umwelt und Umsatzprozess Beschaffungsmärkte Beschaffung Ausgaben Staat/EU Gesellschaft (Gesetze, Verordnungen usw. ) Natur Aufwand/ Kosten Input Produktionsprozess

Mehr