Enterprise Mobility in Deutschland 2013 Strategien und Perspektiven

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Enterprise Mobility in Deutschland 2013 Strategien und Perspektiven"

Transkript

1 Enterprise Mobility in Deutschland 2013 Strategien und Perspektiven Mobile Enterprise Management und Applications im Fokus Mark Alexander Schulte, Consultant, IDC Central Europe Ariane Mackenzie, Consultant, IDC Central Europe Pressebriefing September 2013, München

2 Agenda Einleitung Definitionen und Methodik Untersuchungsergebnisse Fazit Aktuelle Rahmenbedingungen Mobile Applikationen Einsatz mobiler Endgeräte Mobile Device Management Mobile Security Antriebs- und Hemmfaktoren Entscheidungsprozess IDC Visit us at IDC.com and follow us on 5

3 Die Welt hat sich verändert 6

4 Definitionen IDC versteht unter dem Begriff "Enterprise Mobility" die Erweiterung von Unternehmensapplikationen und der entsprechenden Infrastruktur, mit dem Ziel, Mitarbeitern den mobilen Umgang mit Unternehmensinhalten zu ermöglichen. In der Regel soll durch den Einsatz mobiler Lösungen die Optimierung der Arbeitsabläufe für mobil arbeitende Mitarbeiter erreicht werden. Mobile Device Management (MDM): Neben einer grundsätzlichen Verwaltung verschiedener mobiler Geräte in einem Unternehmen können entsprechende Lösungen zusätzliche Funktionalitäten, wie etwa Verwaltung von Applikationen, Asset Management oder Sicherheitsfunktionen, umfassen. Mobile Application Management (MAM): Anhand einer MAM-Lösung können mobile Applikationen von der IT-Abteilung verwaltet, gesichert und verbreitet werden. Darüber hinaus können individuelle Vorgaben und Einstellungen für einzelne Anwendungen definiert werden. MAM-Lösungen können entweder als Add-On eines MDM-Tools oder als Einzellösungen bezogen werden. IDC Visit us at IDC.com and follow us on 8

5 IDC Strategic Enterprise Mobility Framework Mobile Device and Connectivity Management Security Collaboration, Mobility, Efficiency Application Development, Enablement and Management Identity and Access Management System Integration 9

6 Methodik Juli befragte Unternehmen Nur Unternehmen mit mobilen MA Nur Unternehmen, die sich mit Enterpise Mobility auseinandersetzen Größenklassen 15% Mitarbeiter 15% Mitarbeiter 19% Mitarbeiter Gesprächspartner: Führungskräfte 17% Mitarbeiter IT-Abteilung: 45% 12% Mitarbeiter Mobile Geräte und Anwendungen stellen sehr bedeutenden Teil des 21% > Mitarbeiter Verantwortungsgebiets dar Fachbereiche: 55% Mindestens 10 MA Branchenverteilung Fachbereiche 14% Prozessorientierte Fertigung 13% Handel 15% Logistik 12% Finanz- & Versicherungswesen 19% Produktion & Fertigung 10% Öffentliche Verwaltung 22% Marketing, Vertrieb & Kundendienst 9% Diskrete Fertigung 21% HR, Finance & Geschäftsführung 9% Gesundheits- und Sozialwesen 9% Verkehr und Transport 24% Andere 22% Sonstige Branchen Abweichungen von 100% durch Rundung IDC Visit us at IDC.com and follow us on 10

7 Aktuelle Rahmenbedingungen Mobile Applikationen Einsatz mobiler Endgeräte Mobile Device Management Mobile Security Antriebs- und Hemmfaktoren Entscheidungsprozess Ergebnisse

8 Mobil arbeitende Mitarbeiter in den befragten Unternehmen Freie Mitarbeiter / Partner (7%) Mitarbeiter im Home-Office (10%) Mobil arbeitende Mitarbeiter 2013: 57% 2012: 54% Mobile Mitarbeiter (20%) Nicht-mobile Mitarbeiter (43%) Mobile Büromitarbeiter (22%) n= 123 (nur Fachbereichs-Entscheider) Die Mobile Workforce wächst und somit die Anforderung an die IT- Abteilung, diese mit mobilen Technologien zu unterstützen. IDC Visit us at IDC.com and follow us on 12

9 Die wichtigsten Anforderungen an die IT für die nächsten 24 Monate Cloud Computing-Initiativen 18% 43% Verbesserung der IT-Sicherheit Erhöhung der Mobilität der Anwender Senkung der IT-Kosten Geschäftsprozesse mobil verfügbar machen Bessere Unterstützung der Geschäftsprozesse Verbesserung der Service Level / - Qualität (z.b. SLA, Performance, Verfügbarkeit) 42% 34% 37% 22% 28% 29% 25% 19% 23% 33% 19% 27% Erhöhung der Anwender-Mobilität ist zentrale Anforderung an die Unternehmens-IT. Fachbereiche fordern bessere Unterstützung in ihrem Tagesgeschäft. Schneller / flexibler auf neue Anforderungen der Fachbereiche / des Managements reagieren 15% 31% IT-Entscheider 0% 20% 40% 60% Fachbereichs-Entscheider n= 276 (alle Befragten); Auswahl der drei wichtigsten Kriterien; Abbildung gekürzt IDC Visit us at IDC.com and follow us on 13

10 Strategische Herangehensweise an mobiles Arbeiten in Unternehmen Wir haben eine Unternehmensweite Mobility- Strategie implementiert Wir haben eine Fachbereichsweite Mobility- Strategie implementiert 22% 32% 54% Die Einführung einer Mobility-Strategie ist innerhalb der nächsten 12 Monate geplant 18% Wir werden das Mobility-Thema innerhalb der nächsten Monate strategisch adressieren 7% Wir haben bisher keine Mobility-Strategie und auch keine Pläne Weiß nicht 11% 10% 0% 10% 20% 30% 40% n= 350 (alle ohne Filter) Viele Unternehmen haben die Notwendigkeit eines strategischen Enterprise Mobility-Ansatzes erkannt. IDC Visit us at IDC.com and follow us on 14

11 Aktuelle Rahmenbedingungen Mobile Applikationen Einsatz mobiler Endgeräte Mobile Device Management Mobile Security Antriebs- und Hemmfaktoren Entscheidungsprozess Ergebnisse

12 Durchschnittliche Anzahl mobiler Applikationen, die von der IT bereitgestellt wird Anzahl mobiler Applikationen 9,7 17,1 + 76% Heute In 12 Monaten n= 85 (nur IT-Entscheider) Unternehmen weiten ihr mobiles Anwendungsportfolio stark aus, um Mitarbeitern mobilen Zugang zu Unternehmensinhalten zu ermöglichen. IDC Visit us at IDC.com and follow us on 16

13 Einsatz und Planungen von Applikationen auf mobilen geschäftlichen Endgeräten Internet (z.b. Webseiten-Zugriff) 89% 7% (keine Laptops!) Bürokommunikation ( / Kalender, Kontakte) 85% 11% Office Anwendungen Filesharing-Lösungen (mobiler Zugriff auf Dateien und Dokumente) Real-time Zugriff auf Dateien in Backend- Systemen 72% 50% 47% 14% 11% 35% 13% 40% 12% Standard: Internet, Bürokommunikation, Einsehen von Office-Dokumenten Öffentliche Social Media Plattformen Customer-Relationship-Management (CRM) 46% 45% 20% 30% 33% 22% Planungsabsichten hinsichtlich einer Vielzahl mobiler Anwendungen Spezielle Lösungen für Fachabteilungen Fernwartung der IT-Systeme 43% 42% 38% 42% 15% 14% Ein Drittel verwehrt den Zugriff auf öffentliche Social Media Plattformen Enterprise-Resource-Planning (ERP) 36% 39% 23% Enterprise Social Networks Supply-Chain-Management (SCM) 34% 31% 35% 38% 29% 29% Verfügbarkeit von Anwendungen auf privaten Geräten weitaus geringer Andere 15% 15% 37% 33% Zugrif f heute möglich Zugrif f geplant innerhalb der nächsten 24 Monate Zugrif f weder möglich noch geplant Weiß nicht n= 123 (nur IT-Entscheider) 17

14 Beschaffungsmöglichkeiten für mobile Applikationen Bereitstellung durch den internen App Store der IT-Abteilung 51% Bereitstellung im Rahmen eines Mobile Device Managements-Tools Zugriff auf öffentlichen App Store Zugriff auf ausgewählte Anwendungen eines App Stores von Partnern oder Dienstleistern Keine, ausschließlich Standard-Konfiguration nutzbar 8% 46% 41% 36% 56% der befragten Fachbereichs-Entscheider stellen eine klassische Anfrage an die IT- Abteilung, um eine mobile Anwendung zu beziehen. Weiß nicht 5% 0% 20% 40% 60% n= 123 (nur IT-Entscheider); Mehrfachnennungen Die bloße Einführung von App-Plattformen ist nicht ausreichend, vielmehr muss auch auf eine Verhaltensänderung der Mitarbeiter hingewirkt werden. IDC Visit us at IDC.com and follow us on 18

15 Cloud-basierte mobile Anwendungen und Services Wir stellen einen Großteil der mobilen Anwendungen als Cloud Services bereit 13% 20% Wir stellen eine kleine Auswahl an mobilen Anwendungen als Cloud Services bereit Wir planen die Bereitstellung mobiler Anwendungen als Cloud Services in den nächsten 12 Monaten Wir planen die Bereitstellung mobiler Anwendungen als Cloud Services in den nächsten Monaten Wir haben bisher keine Pläne, mobile Anwendungen als Cloud Services anzubieten 16% 12% 15% 24% 22% 24% 22% 20% Unternehmen bauten Cloud-basierte mobile Anwendungen und Services in den letzten 12 Monaten stark aus. Weiß nicht 4% 8% 0% 10% 20% 30% n= 123; 165 (nur IT-Entscheider) Betriebssystem- und geräteunabhängige Anwendungen werden zunehmend an Bedeutung gewinnen. IDC Visit us at IDC.com and follow us on 19

16 Aktuelle Herausforderungen Einsatz mobiler Applikationen Einsatz mobiler Endgeräte Mobile Device Management Mobile Security Antriebs- und Hemmfaktoren Entscheidungsprozess Ergebnisse

17 Durchschnittliche Anzahl mobiler Endgeräte, die für geschäftliche Zwecke genutzt werden Anzahl mit Touch-Funktion 2,9 Anzahl ohne Touch-Funktion 1,3 Gesamt 4, n= 153 (nur Fachabteilungen); Abweichung durch Rundung Durchschnittlich werden mehr als vier mobile Endgeräte zur Bewältigung des Tagesgeschäfts genutzt. IDC Visit us at IDC.com and follow us on 21

18 Einsatz privater Endgeräte in den Fachabteilungen der Unternehmen Smartphone 36% Tablet-PCs 26% Herkömmliches Mobiltelef on Laptop / Notebook Ultrabook Netbook 17% 16% 16% 22% In mehr als ein Drittel der Fachabteilungen werden nach Kenntnis der Entscheider private Smartphones eingesetzt. Convertible 14% 0% 10% 20% 30% 40% n= 153 (nur Fachabteilungen) Durch die Verwendung privater Endgeräte hinter dem Rücken der IT entstehen Gefahren für die IT-Sicherheit. IDC Visit us at IDC.com and follow us on 22

19 Private und geschäftliche mobile Endgeräte in den befragten Unternehmen Von der IT-Abteilung bereitgestellte und unterstütze Endgeräte Von der IT-Abteilung unterstützte private Endgeräte Smartphone 89% 8% Smartphone 61% 37% Herkömmliches Mobiltelefon 50% 48% Herkömmliches Mobiltelefon 39% 59% Tablet-PCs 72% 27% Tablet-PCs 47% 50% Convertible (Kombination aus Tablet und Notebook) 35% 61% Convertible (Kombination aus Tablet und Notebook) 28% 69% Laptop / Notebook 89% 9% Laptop / Notebook 55% 42% Ultrabook 41% 56% Ultrabook 33% 64% Netbook 34% 63% Netbook 28% 67% n= 123 (nur IT-Entscheider) Wird unterstüzt Wird nicht unterstützt Weiß nicht n= 123 (nur IT-Entscheider) Unternehmen haben sich der BYOD-Problematik in den vergangenen Monaten vermehrt gestellt und entsprechende Konzepte implementiert. IDC Visit us at IDC.com and follow us on 23

20 Aktuelle Herausforderungen Einsatz mobiler Applikationen Einsatz mobiler Endgeräte Mobile Device Management Mobile Security Antriebs- und Hemmfaktoren Entscheidungsprozess Ergebnisse

21 Mobile Device Management Verwaltung mobiler Endgeräte Verwaltung mobiler Applikationen und Sicherheitsfunktionen Fragen: - Wie verwalten die Unternehmen mobile Endgeräte? - Warum nutzen sie MDM-Lösungen? - Welche Aspekte von MDM Lösungen nutzen die Firmen? - Welche Maßnahmen nutzen diese zur Gewährleistung der IT- Sicherheit? IDC Visit us at IDC.com and follow us on 25

22 Verwaltung mobiler Endgeräte Tool des Geräteherstellers (Produktsuite) 41% Tool von Drittanbietern / Mobile Device Management Tool 40% Manuelle Wartung und Konfiguration durch IT- Abteilung 37% 2012: 52% Standardkonfiguration (Basis-Tool) 32% Wir haben kein festgelegtes Gerätemanagement 4% 0% 20% 40% 60% n= 123 (nur IT Entscheider) Komplexität der Mobilität zwingt Unternehmen zum Outsourcen IDC Visit us at IDC.com and follow us on 26

23 Gründe für Mobile Device Management Erhöhung der IT-Sicherheit 52% Erhöhung der Wirtschaftlichkeit bei der Verwaltung der mobilen Endgeräte 48% Erhöhung der Flexibilität der Nutzer 44% Implementierung innovativer Lösungen 36% Realisierung von Kosteneinsparpotenzialen 28% n= 123 (nur IT Entscheider) 0% 20% 40% 60% IT-Sicherheit ist der wichtigste Grund für Mobile Device Management IDC Visit us at IDC.com and follow us on 27

24 Einsatz verschiedener MDM Aspekte Nutzer-Authentifizierung 63% 23% 12% Integration mobiler Sicherheitslösungen 62% 25% 11% 3 wichtigsten Bereitstellung der Geräte 61% 19% 16% GPS-Ortung 33% 24% 39% Echtzeit-Kostenkontrolle 32% 33% 29% 3 unwichtigsten Echtzeit-Monitoring der Geräte 31% 40% 26% 0% 20% 40% 60% 80% 100% 120% Bereits im Einsatz Weder im Einsatz noch geplant Geplant innerhalb 24 Monaten Weiß nicht n= 114 (IT Entscheider, die Mobile Device Management in Nutzung haben, oder es planen) Sicherheit wird gewährleist durch Passwort-Management Anti-Virus Sichere Verbindung zum VPN IDC Visit us at IDC.com and follow us on 28

25 Aktuelle Herausforderungen Einsatz mobiler Applikationen Einsatz mobiler Endgeräte Mobile Device Management Mobile Security Antriebs- und Hemmfaktoren Entscheidungsprozess Ergebnisse

26 Mobile Security Passwort-Management Anti-Virus / Anti-Malware Zugang zum Unternehmensnetz nur über gesicherte Verbindungen (VPN) Klassifizierung von Daten (Sicherheitsstufen für interne Dokumente) Remote-Kontrolle zur Problemdiagnose Separate Container/Bereiche für private und geschäftliche Nutzung 30% 28% 26% 42% 48% 47% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% Fragen: - Haben Sie Ihr mobiles Gerät schon mal verloren? - Wie bringen Sie den mobilen Mitarbeitern das Thema Sicherheit näher? - Verschlüsseln Sie Ihre Dokumente und Daten? - Welche Applikationen stellen die größte Herausforderung für Ihre Unternehmenssicherheit dar? IDC Visit us at IDC.com and follow us on 30

27 Verlust eines mobilen Endgerätes Ja, einmal Ja, zweimal Ja, mehr als zweimal 8% 3% 4% 4% 3% 4% 4% 4% 4% Nein 84% 90% 89% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Smartphone Tablet-PC / Convertible Laptop / Notebook / Ultrabook / Netbook n = 276 (alle Befragten) Ein verlorenes oder gestohlenes Firmenhandy reicht aus, um die Unternehmenssicherheit zu gefährden. IDC Visit us at IDC.com and follow us on 31

28 Maßnahmen zur Gewährleistung der IT Sicherheit Training der IT Mitarbeiter und der Anwender Top 3 Formulierung von Sicherheitsanforderungen Festlegung von Richtlinien zur sicheren Nutzung mobiler Endgeräte Ist-Analyse mobiler IT-Sicherheit und Aufnahme dieser in das IT-Management Nennung eines Mobile-Security-Verantwortlichen Nur 1% hat kein festgelegtes Sicherheitskonzept Training wird mittlerweile ganz zentral als Maßnahme angegeben IDC Visit us at IDC.com and follow us on 32

29 Empfehlungen von Anwendern für Anwender Themen rund um Schulung und Training Themen rund um Sicherheit Auf einen attraktiven Arbeitsplatz, der sich auf die Umstände seiner Mitarbeiter einstellt. Am Anfang ruhig mehr investieren, dafür in Zukunft sicherer sein. Aufklärung und Schulung sind wichtig, damit sich die Mitarbeiter mit dem mobilen Arbeiten vertraut machen und sich mit dessen Umgang sicher fühlen. Ausarbeitung von speziellen Sicherheitsrichtlinien. Die Qualität der Geräte und Verbindungen sollte ausreichend gut sein, um ein ungestörtes und genauso flottes Arbeiten wie am festen Arbeitsplatz zu ermöglichen. Die Mitarbeiter müssen absolut für die Gefahren bei der Nutzung von mobile Devices sensibilisiert werden. Die notwendigen Applikationen zur Verfügung stellen. Effektives Sicherheits- und Device-Management. Die Sicherheit muss gewährleistet sein, aber auch ein unkompliziertes Doing für den User. Mobile Anwendung sollte der stationären sehr ähnlich sein. Klare Regelung hinsichtlich Nutzung eigener Geräte und am wichtigsten: Datensicherheit! Es muss der ständige Kontakt zu den Mitarbeitern gesucht werden die damit arbeiten, um Fehler und Probleme an den Geräten an der Quelle aufzufinden und beheben zu können. Es sollten rechtzeitig Schulungen über Chancen und Risiken bei der zukünftigen Verwendung von mobilen Geräten erfolgen, um möglichst alle Mitarbeiter für das Thema Sicherheit bei Mobile Devices zu sensibilisieren. Für den Schutz privater Daten usw. ist letztlich der Mitarbeiter verantwortlich, das Unternehmen muss aber ein maximal geschütztes Gerät zur Verfügung stellen. Ganzheitliche Lösungen (einfach, unabhängig vom Device) Sicherheit steht an erster Stelle!!!! In regelmäßen Abständen entsprechende Schulungen durchführen und hinsichtlich Datenschutz sensibilisieren. Keine Privatnutzung der Unternehmensgeräte. Klare Anweisungen geben. Alle notwendigen Geräte selbst stellen. Nicht jedem vermeidlichen Trend nachgehen. Datensicherheit gegenüber Kostensenkung priorisieren. Kompatibilität mit bestehenden und zukünftigen Endgeräten. Nicht nur sparen, sondern auch auf den Rat von Fachleuten hören um das Optimum zu erreichen. Nur da mobile Geräte einführen, wo der Geschäftsprozess vollständig mobil abbildbar ist. Strikte Sicherheitsregeln im Rahmen von BYOD bzw. am besten nur unternehmenseigene Geräte ins Netzwerk und für Mobilitätslösungen einbinden. Thema Sicherheit hat höchste Priorität. Nur System-Apps oder firmeneigene Apps für das Dienst-Smartphone bereitstellen. Trennung von beruflichen und privaten Daten. Verschlüsselung der Daten, sichere Passwörter einsetzen. Zugriffskontrolle und Sicherung der Unternehmensdaten. Gute Bedienbarkeit. IDC Visit us at IDC.com and follow us on 33

30 Verschlüsselung von Daten Mehr als die Hälfte verschlüsselt ihre Daten derzeit noch nicht! Wir verschlüsseln unsere Dateien und Dokumente bereits 48% Wir planen dies innerhalb der nächsten 12 Monate zu tun 20% Wir denken derzeit darüber nach 28% Haben es in Erwägung gezogen und uns dagegen entschieden Nie in Erwägung gezogen 2% 2% Noch nie davon gehört 0% 0% 20% 40% 60% n= 123 (nur IT Entscheider) Nur 2% entscheiden sich bewusst gegen eine Verschlüsselung. IDC Visit us at IDC.com and follow us on 34

31 Bedrohung für das Unternehmen durch Applikationen Social Media (Facebook, Twitter, etc.) 51% File-Sharing Cloud Storage (Dropbox, etc.) 44% Spiele 37% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% n= 123 (nur IT Entscheider) Social Media wird als privates Tool gesehen IDC Visit us at IDC.com and follow us on 35

32 Aktuelle Herausforderungen Einsatz mobiler Applikationen Einsatz mobiler Endgeräte Mobile Device Management Mobile Security Antriebs- und Hemmfaktoren Entscheidungsprozess Ergebnisse

33 Antriebs- und Hemmfaktoren IT und FB sehen in etwa die gleichen Nutzenaspekte Bei beiden sind erhöhte Flexibilität und Mobilität die wichtigsten Aspekte Unterschiede gibt es bei der orts- und zeitunabhängigen Nutzung von Dateien und Dokumenten Fragen: - Wovon profitiert Ihr Unternehmen am meisten? - Sind durch mobile Lösungen neue Geschäftsprozesse entstanden oder haben sich verbessert? - Was sind die Herausforderungen seitens der IT durch zunehmende Mobilität? - Mit welchen Herausforderungen müssen sich FB auseinandersetzen? IDC Visit us at IDC.com and follow us on 37

34 Einsatz mobile Lösungen Durch den Einsatz mobiler Lösungen und Geräte sind Geschäftsprozesse in unserem Fachbereich neu entstanden. 8% wurden Geschäftsprozesse in unsererem Fachbereich herausragend verbessert. wurden Geschäftsprozesse in unsererem Fachbereich wesentlich verbessert. wurden Geschäftsprozesse in unsererem Fachbereich teilweise verbessert. 12% 22% 51% wurden Geschäftsprozesse in unsererem Fachbereich nicht verbessert. 1% Weiß nicht 6% 0% 20% 40% 60% n= 153 (nur Fachabteilungen) Bei mehr als die Hälfte wurden Geschäftsprozesse wesentlich verbessert IDC Visit us at IDC.com and follow us on 38

35 Herausforderungen von Mobilität Sicherung von Firmendaten auf Geräten 61% Sicherung von Daten im Netzwerk (bei Verlust eines Gerätes) Fehlverhalten der Anwender minimieren Koordination verschiedener Gerätetypen Gefahr von fremden Übergriffen durch öffentliche Zugänge (z.b. Hotspots) 52% 49% 43% 42% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% n= 123 (nur IT Entscheider) Firmendaten sind Sicherheitsfokus Nr. 1 IDC Visit us at IDC.com and follow us on 39

36 Wichtige Aspekte mobilen Arbeitens Datenschutz und -sicherheit 76% Gesetzlichen Vorgaben zur Arbeitszeit Versicherungstechnische Gründe Arbeitsschutz und -sicherheit Arbeitsrechtlichen Gleichbehandlungsgrundsatz Mitbestimmungsrechte eines Betriebsrats 35% 34% 29% 29% 27% Keine der Genannten 8% 0% 20% 40% 60% 80% n= 153 (nur Fachabteilungen) Datenschutz ist wichtigster Aspekt bei mobilen Mitarbeitern IDC Visit us at IDC.com and follow us on 40

37 Aktuelle Herausforderungen Einsatz mobiler Applikationen Einsatz mobiler Endgeräte Mobile Device Management Mobile Security Antriebs- und Hemmfaktoren Entscheidungsprozess Ergebnisse

38 Entscheidungsprozess und Anbieterauswahl Initiator 5% 9% 13% 26% 45% 52% Finale Entscheidung 5% 10% 4% 7% 24% 50% IT Abteilung 0% Finanzabteilung 20% / Controlling 40% Fachbereiche 60% Geschäftsführung Übergreifendes Gremium Weiß nicht IT-Abteilung und Fachbereiche treffen die Auswahl und die Entscheidung Geschäftsführung übernimmt die Budgetentscheidung IDC Visit us at IDC.com and follow us on 42

39 Top 5 Kriterien bei der Auswahl mobiler Anbieter Vertrauen in den Anbieter 46% 42% Integrationsfähigkeit der Lösung Attraktiver Preis 39% 45% 44% 45% Performance der angebotenen Lösung 25% 37% Anpassungsfähigkeit / Flexibilität der Lösung 36% 41% 0% 5% 10% 15% 20% 25% 30% 35% 40% 45% 50% n= 276 (alle Befragten) IT FB IT-Mitarbeiter bevorzugen IT-Service-Anbieter und Systemhäuser FB tendieren zu IT-Service-Anbieter, Systemhäuser und Telekommunikationsanbieter IT-Service-Anbieter und Systemhäuser Nr. 1 IDC Visit us at IDC.com and follow us on 43

40 Fazit Unternehmen haben akzeptiert, dass Geschäftsprozesse durch Mobilität optimiert werden können Wachsende mobile Workforce fordert einen strategischen Ansatz Anzahl der Mobilen Applikationen im Unternehmen steigt Cloud-basierte Anwendungen auf dem Vormarsch IT-Sicherheit ist für Unternehmen am wichtigsten Schulung der Mitarbeiter und IT-Entscheider wird groß geschrieben Firmen planen erhöhte Budgetausgaben für Mobility IDC Visit us at IDC.com and follow us on 45

41 Fragen oder Anmerkungen? Mark Alexander Schulte Consultant Direct: IDC Central Europe GmbH Hanauer Landstraße Frankfurt am Main Tel: Fax: Ariane Mackenzie Consultant Direct: IDC Central Europe GmbH Hanauer Landstraße Frankfurt am Main Tel: Fax: IDC Visit us at IDC.com and follow us on 46

IDC Studie: Deutsche Unternehmen setzen auf mobile Apps zur Verbesserung ihrer Geschäftsprozesse

IDC Studie: Deutsche Unternehmen setzen auf mobile Apps zur Verbesserung ihrer Geschäftsprozesse Pressemeldung Frankfurt am Main, 25. September 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen setzen auf mobile Apps zur Verbesserung ihrer Geschäftsprozesse Der zunehmende Anteil mobil arbeitender Mitarbeiter

Mehr

Die Mobile Workforce wächst und somit der Bedarf hinsichtlich eines strategischen Ansatzes

Die Mobile Workforce wächst und somit der Bedarf hinsichtlich eines strategischen Ansatzes IDC-Studie: Deutsche Unternehmen setzen auf mobile Apps zur Verbesserung ihrer Geschäftsprozesse Der zunehmende Anteil mobil arbeitender Mitarbeiter erhöht den Druck auf IT-Abteilungen, Smartphones, Tablets

Mehr

IDC-Studie: Jeder zweite Fachbereich verfügt 2015 über ein eigenes Mobility-Budget

IDC-Studie: Jeder zweite Fachbereich verfügt 2015 über ein eigenes Mobility-Budget Pressemeldung Frankfurt am Main, 21. November 2014 IDC-Studie: Jeder zweite Fachbereich verfügt 2015 über ein eigenes Mobility-Budget Der Markt für Enterprise Mobility Management Software wird durch ein

Mehr

Pressemeldung. Frankfurt am Main, 3. März 2014

Pressemeldung. Frankfurt am Main, 3. März 2014 Pressemeldung Frankfurt am Main, 3. März 2014 IDC-Studie zu Mobile Content Management: Deutsche Unternehmen nutzen File Sharing und Synchronisationslösungen, präferieren dabei die Private Cloud und wollen

Mehr

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Siemens Enterprise Communications Group Volker Burgers, Consultant Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Version 1 Seite 1 BS MS Consulting & Design

Mehr

ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013

ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013 Gesponsert von Matrix42 & AirWatch IDC Multi-Client-Projekt Executive Brief ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013 Mobile Enterprise Management und Applications im Fokus Inhaltsverzeichnis Einleitung 01

Mehr

ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013

ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013 Gesponsert von SAP IDC Multi-Client-Projekt Executive Brief ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013 Mobile Enterprise Management und Applications im Fokus Inhaltsverzeichnis Einleitung 01 Einleitung Trends

Mehr

Tablets im Business: Gadget oder sicheres Werkzeug?

Tablets im Business: Gadget oder sicheres Werkzeug? Tablets im Business: Gadget oder sicheres Werkzeug? Daten- und Policy-Management Renato Zanetti CSI Consulting AG, Partner 12.09.2012 Agenda Einleitung, Trends Einsatzkonzepte Anforderungen Lösungsvorschläge

Mehr

ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013

ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013 Gesponsert von QSC IDC Multi-Client-Projekt Executive Brief ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013 Mobile Enterprise Management und Applications im Fokus Inhaltsverzeichnis Einleitung 01 Einleitung Trends

Mehr

Pressemeldung. Frankfurt am Main, 19. Mai 2014

Pressemeldung. Frankfurt am Main, 19. Mai 2014 Pressemeldung Frankfurt am Main, 19. Mai 2014 IDC Studie zu IT Service Management: Deutsche IT-Organisationen werden zu IT Service Brokern, wachsende Anzahl an Incidents durch mobile Geräte und Apps stellt

Mehr

Managing Mobile Enterprises

Managing Mobile Enterprises Managing Mobile Enterprises Unternehmen im Spannungsfeld von Mobilität, Collaboration und Consumerization (BYOD) in Deutschland 2012 Fallstudie: MobileIron IDC Multi-Client-Projekt September 2012 Analystin:

Mehr

IT-Service IT-Security IT-Infrastruktur Internet. Herzlich Willkommen zu unserem BARBECUE-On.NET Schatten-IT

IT-Service IT-Security IT-Infrastruktur Internet. Herzlich Willkommen zu unserem BARBECUE-On.NET Schatten-IT IT-Service IT-Security IT-Infrastruktur Internet Herzlich Willkommen zu unserem BARBECUE-On.NET Schatten-IT Woran haben wir heute gedacht? Quelle: www. badische-zeitung.de Vorstellung der heutigen Themen

Mehr

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans. Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.de WER WIR SIND NETPLANS AUF EINEN BLICK NetPlans Systemhausgruppe Unternehmenspräsentation

Mehr

P R E S S E M E L D U N G

P R E S S E M E L D U N G P R E S S E M E L D U N G Frankfurt am Main, 22. Februar 2013 IDC Studie: Client Virtualisierung in Deutschland weiter auf Wachstumskurs IT und Business haben Nutzen erkannt Sowohl die IT als auch die

Mehr

Mobile Device Management. Von der Einführung bis 'Day-to-Day' Betrieb. Communication World 2013

Mobile Device Management. Von der Einführung bis 'Day-to-Day' Betrieb. Communication World 2013 AUTOMOTIVE INFOCOM TRANSPORT, ENVIRONMENT & POWER ENGINEERING AERONAUTICS SPACE DEFENCE & SECURITY Mobile Device Management Von der Einführung bis 'Day-to-Day' Betrieb Communication World 2013 Rolf Simonis

Mehr

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER AGENDA SEVEN PRINCIPLES Enterprise Mobility: Trends und Einflüsse Herausforderungen Enterprise

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Pressemeldung Frankfurt, 26. Juli 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Die Fachbereiche deutscher Unternehmen fordern von der IT eine bessere Unterstützung

Mehr

Managing Mobile Enterprises

Managing Mobile Enterprises Managing Mobile Enterprises Unternehmen im Spannungsfeld von Mobilität, Collaboration und Consumerization (BYOD) in Deutschland 2012 Portfoliodarstellung: T-Systems IDC Multi-Client-Projekt September 2012

Mehr

IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich

IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich Frankfurt am Main, 7. Mai 2012 IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich Die aktuelle IDC-Studie Print Management & Document Solutions in Deutschland

Mehr

1.3 MDM-Systeme KAPITEL 1 ZAHLEN UND FAKTEN

1.3 MDM-Systeme KAPITEL 1 ZAHLEN UND FAKTEN KAPITEL ZAHLEN UND FAKTEN.3 MDM-Systeme MDM-Systeme sind in Unternehmen und Organisationen noch nicht flächendeckend verbreitet, ihr Einsatz hängt unmittelbar mit dem Aufbau von mobilen Infrastrukturen

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Fallstudie: Hewlett Packard IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Von consumerization zu Mobile First - Mobility-Strategien in deutschen Unternehmen Hewlett Packard Fallstudie:

Mehr

Symantec Mobile Computing

Symantec Mobile Computing Symantec Mobile Computing Zwischen einfacher Bedienung und sicherem Geschäftseinsatz Roland Knöchel Senior Sales Representative Endpoint Management & Mobility Google: Audi & Mobile Die Mobile Revolution

Mehr

Die neue KASPERSKY ENDPOINT SECURITY FOR BUSINESS

Die neue KASPERSKY ENDPOINT SECURITY FOR BUSINESS Die neue KASPERSKY ENDPOINT SECURITY FOR BUSINESS 1 Erfolgsfaktoren und ihre Auswirkungen auf die IT AGILITÄT Kurze Reaktionszeiten, Flexibilität 66 % der Unternehmen sehen Agilität als Erfolgsfaktor EFFIZIENZ

Mehr

IDC-Studie: Fast jeder zweite Sicherheitsvorfall im Zusammenhang mit mobiler Technologie in deutschen Unternehmen durch Anwender verursacht

IDC-Studie: Fast jeder zweite Sicherheitsvorfall im Zusammenhang mit mobiler Technologie in deutschen Unternehmen durch Anwender verursacht Pressemeldung Frankfurt am Main, 25. Juni 2015 IDC-Studie: Fast jeder zweite Sicherheitsvorfall im Zusammenhang mit mobiler Technologie in deutschen Unternehmen durch Anwender verursacht Neben mobiler

Mehr

Bring Your Own Device

Bring Your Own Device Bring Your Own Device Was Sie über die Sicherung mobiler Geräte wissen sollten Roman Schlenker Senior Sales Engineer 1 Alles Arbeit, kein Spiel Smartphones & Tablets erweitern einen Arbeitstag um bis zu

Mehr

Company Owned Device Management - Rechtliche Anforderungen

Company Owned Device Management - Rechtliche Anforderungen Company Owned Device Management - Rechtliche Anforderungen Rechtsanwalt Dr. Oliver Hornung Partner bei SKW Schwarz Rechtsanwälte Inhalt 01 Neue Mobile Devices 02 Company owned Device / User owned Device

Mehr

Bring Your Own Device. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos

Bring Your Own Device. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Bring Your Own Device Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Der Smartphone Markt Marktanteil 2011 Marktanteil 2015 Quelle: IDC http://www.idc.com Tablets auf Höhenflug 3 Bring Your Own Device Definition

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 Unternehmesdarstellung: Axios Systems IDC Multi-Client-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 IT Service Management im Spannungsfeld von Cloud Computing und enterprise Mobility axios systems

Mehr

Es ist Zeit, dass die IT sich auf den Benutzer fokussiert, nicht auf das Endgerät.

Es ist Zeit, dass die IT sich auf den Benutzer fokussiert, nicht auf das Endgerät. Einführung Es ist Zeit, dass die IT sich auf den Benutzer fokussiert, nicht auf das Endgerät. Menschen nutzen jeden Tag Endgeräte, Apps und Daten, um effizient zu arbeiten Endgeräte Apps Daten AppSense

Mehr

Modellierung von Informationsverbünden mit Consumer-Endgeräten und BYOD

Modellierung von Informationsverbünden mit Consumer-Endgeräten und BYOD Modellierung von Informationsverbünden mit Consumer-Endgeräten und BYOD Erfahrungen und Empfehlungen für Zertifizierungen nach ISO 27001 auf der Basis von IT-Grundschutz Jonas Paulzen Bundesamt für Sicherheit

Mehr

IDC-Studie: Abwehr neuer Angriffsszenarien, Cloud und Mobile Security sind die Top 3 Prioritäten deutscher IT Security Verantwortlicher

IDC-Studie: Abwehr neuer Angriffsszenarien, Cloud und Mobile Security sind die Top 3 Prioritäten deutscher IT Security Verantwortlicher Pressemeldung Frankfurt, 01. August 2011 IDC-Studie: Abwehr neuer Angriffsszenarien, Cloud und Mobile Security sind die Top 3 Prioritäten deutscher IT Security Verantwortlicher Die Bedrohungsszenarien

Mehr

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10.

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10. Zahlen und Fakten. Firmware Mit Firmware wird bei mobilen Endgeräten der Anteil des Betriebssystems bezeichnet, der auf die Hardware in dem Gerät angepasst ist und mit dem Gerät durch Laden in einen Flash-Speicher

Mehr

1. Mobile Business. 2. Enterprise Mobility. 3. Enterprise Mobility Studie 2013. 4. Kriterien zur Einführung. 5. Beispiele

1. Mobile Business. 2. Enterprise Mobility. 3. Enterprise Mobility Studie 2013. 4. Kriterien zur Einführung. 5. Beispiele 1. Mobile Business 2. Enterprise Mobility 3. Enterprise Mobility Studie 2013 4. Kriterien zur Einführung 5. Beispiele Beginn der Mobilität Wikipedia: Mobile Business bezeichnet jede Art von geschäftlicher

Mehr

ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013

ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: Matrix42 & AirWatch IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013 Mobile Enterprise Management und applications im Fokus Matrix42 & Airwatch Fallstudie: Fraport AG Informationen

Mehr

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix. Cloud Services und Mobile Workstyle Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.com Mobile Workstyles Den Menschen ermöglichen, wann, wo und wie sie

Mehr

Die Enterprise Mobility-Strategie Mobile Endgeräte rechts- und datenschutzkonform einsetzen

Die Enterprise Mobility-Strategie Mobile Endgeräte rechts- und datenschutzkonform einsetzen Die Enterprise Mobility-Strategie Mobile Endgeräte rechts- und datenschutzkonform einsetzen RA Jan Schneider Fachanwalt für Informationstechnologierecht IT Trends Sicherheit, Bochum, 24. April 2013 Strategie

Mehr

Beispielrichtlinie zur Sicherheit mobiler Geräte

Beispielrichtlinie zur Sicherheit mobiler Geräte Beispielrichtlinie zur Sicherheit mobiler Geräte Anwenden der Richtlinie Eine besondere Herausforderung für IT-Abteilungen ist heute die Sicherung von mobilen Geräten, wie Smartphones oder Tablets. Diese

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Unternehmensdarstellung: Check Point Software IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Von Consumerization zu Mobile first - Mobility-strategien in deutschen Unternehmen Check point

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Fallstudie: MobileIron IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Von Consumerization zu Mobile First - Mobility-Strategien in deutschen Unternehmen MobileIron Fallstudie: Continentale

Mehr

Verschlüsselt und versperrt sicheres mobiles Arbeiten Mario Winter

Verschlüsselt und versperrt sicheres mobiles Arbeiten Mario Winter Verschlüsselt und versperrt sicheres mobiles Arbeiten Mario Winter Senior Sales Engineer 1 Das Szenario 2 Früher Auf USB-Sticks Auf Netzlaufwerken Auf CDs/DVDs Auf Laptops & PCs 3 Jetzt Im Cloud Storage

Mehr

Die Welt vernetzt sich per Smartphone: Sichere Integration ins Unternehmen

Die Welt vernetzt sich per Smartphone: Sichere Integration ins Unternehmen Die Welt vernetzt sich per Smartphone: Sichere Integration ins Unternehmen Christian Bruns, Informationssicherheit BTC Business Technology Consulting AG Vorstellung Vorstellung Christian Bruns Wirtschaftsinformatik

Mehr

T.I.S.P. Community Meeting 2013. ISMS: Arbeitsplatz der Zukunft. Alfons Marx Teamleiter Security, DQS-Auditor Materna GmbH, Dortmund

T.I.S.P. Community Meeting 2013. ISMS: Arbeitsplatz der Zukunft. Alfons Marx Teamleiter Security, DQS-Auditor Materna GmbH, Dortmund T.I.S.P. Community Meeting 2013 ISMS: Arbeitsplatz der Zukunft Chancen, Potentiale, Risiken, Strategien Alfons Marx Teamleiter Security, DQS-Auditor Materna GmbH, Dortmund so könnte der Arbeitsplatz der

Mehr

BYOD im Unternehmen Unterwegs zur sicheren Integration

BYOD im Unternehmen Unterwegs zur sicheren Integration BYOD im Unternehmen Unterwegs zur sicheren Integration 15. ISSS Berner Tagung für Informationssicherheit «Bring your own device: Chancen und Risiken» 27. November 2012, Allegro Grand Casino Kursaal Bern

Mehr

THEMA: CLOUD SPEICHER

THEMA: CLOUD SPEICHER NEWSLETTER 03 / 2013 THEMA: CLOUD SPEICHER Thomas Gradinger TGSB IT Schulung & Beratung Hirzbacher Weg 3 D-35410 Hungen FON: +49 (0)6402 / 504508 FAX: +49 (0)6402 / 504509 E-MAIL: info@tgsb.de INTERNET:

Mehr

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen Information als Erfolgsfaktor Ihres Unternehmens Der Erfolg eines Unternehmens hängt von der Schnelligkeit ab, mit der es seine Kunden erreicht. Eine flexible, zukunftsorientierte und effiziente Infrastruktur

Mehr

Einsatz mobiler Endgeräte

Einsatz mobiler Endgeräte Einsatz mobiler Endgeräte Sicherheitsarchitektur bei Lecos GmbH Alle Rechte bei Lecos GmbH Einsatz mobiler Endgeräte, Roy Barthel, 23.03.2012 Scope Angriffe auf das mobile Endgerät Positionssensoren (Kompass,

Mehr

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten Tivoli Endpoint Manager für mobile Geräte Die wichtigste Aufgabe für Administratoren ist es, IT-Ressourcen und -Dienstleistungen bereitzustellen, wann und wo sie benötigt werden. Die Frage ist, wie geht

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft

Der Arbeitsplatz der Zukunft 1 Mobility meets IT Service Management 26. April 2012 in Frankfurt Der Arbeitsplatz der Zukunft Kombination von Mobile Devices, Consumerization und IT Service Management Bild Oliver Bendig, Matrix42 AG

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 Fallstudie: Matrix42 IDC Multi-Client-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 it Service management im Spannungsfeld von Cloud Computing und Enterprise mobility matrix42 Fallstudie: Dr. Schneider

Mehr

Kapsch BusinessCom AG. Kapsch BusinessCom. Operating ICT, trust Kapsch. Operating ICT, trust Kapsch EMC Forum 2011 1

Kapsch BusinessCom AG. Kapsch BusinessCom. Operating ICT, trust Kapsch. Operating ICT, trust Kapsch EMC Forum 2011 1 Kapsch BusinessCom. Operating ICT, trust Kapsch. Operating ICT, trust Kapsch EMC Forum 2011 1 Consumerization der IT Steht das im Widerspruch zur Security? 10.November 2011 08.06.2011 Titel der Präsentation

Mehr

PRINZIP PARTNERSCHAFT

PRINZIP PARTNERSCHAFT PRINZIP PARTNERSCHAFT for.business - Arbeitsplatz 4.0 1 RÜCKBLICK 1996 Nokia Communicator in Deutschland verfügbar 1999 AOL wirbt mit Boris Becker für den Internetzugang Bin ich da schon drin oder was?

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Fallstudie: Citrix Systems IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Von Consumerization zu mobile First - mobility-strategien in deutschen Unternehmen Citrix Systems Fallstudie:

Mehr

Dominik Helleberg inovex GmbH. Android-Enterprise- Integration

Dominik Helleberg inovex GmbH. Android-Enterprise- Integration Dominik Helleberg inovex GmbH Android-Enterprise- Integration Dominik Helleberg Mobile Development Android HTML5 http://dominik-helleberg.de/+ http://twitter.com/_cirrus_ Agenda Intro Enterprise Apps /

Mehr

Sicherheitsrisiko Smartphones, ipad & Co. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos

Sicherheitsrisiko Smartphones, ipad & Co. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Sicherheitsrisiko Smartphones, ipad & Co Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Der Smartphone Markt Marktanteil 2011 Marktanteil 2015 Quelle: IDC http://www.idc.com Tablets auf Höhenflug 3 Was ist

Mehr

Viele Geräte, eine Lösung

Viele Geräte, eine Lösung Viele Geräte, eine Lösung Umfassende Verwaltung und Sicherheit für mobile Geräte Daniel Gieselmann Sales Engineer 1 Sophos - weltweite Standorte Vancouver Canada 155 San Francisco Bay Area 10 Others The

Mehr

Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen

Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen im Überblick SAP-Technologie SAP Mobile Documents Herausforderungen Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen Geschäftsdokumente sicher auf mobilen Geräten verfügbar machen Geschäftsdokumente

Mehr

Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen Ein Technology Adoption Profile im Auftrag von Cisco Systems Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen März 2013 Einführung Die Art und Weise,

Mehr

IT-Security Herausforderung für KMU s

IT-Security Herausforderung für KMU s unser weitblick. Ihr Vorteil! IT-Security Herausforderung für KMU s Christian Lahl Agenda o IT-Sicherheit was ist das? o Aktuelle Herausforderungen o IT-Sicherheit im Spannungsfeld o Beispiel: Application-Control/

Mehr

Windows 10 für Unternehmen Verwaltung

Windows 10 für Unternehmen Verwaltung Windows 10 für Unternehmen Verwaltung Name des Vortragenden Position des Vortragenden Hier bitte Partner- und/oder Microsoft Partner Network Logo einfügen Windows bietet die Verwaltungsfunktionen, die

Mehr

Mittelstand vs. Konzern Wer ist besser geschützt?

Mittelstand vs. Konzern Wer ist besser geschützt? IT SICHERHEIT: Mittelstand vs. Konzern Wer ist besser geschützt? Mittelstand Konzern Was sind die beiden größten Gefahren für Ihr Unternehmen? Wirtschaftliche Unwägbarkeiten 36,5% 14,2% Wirtschaftliche

Mehr

IT-Trends 2014 IT-Kompetenz im Management steigt

IT-Trends 2014 IT-Kompetenz im Management steigt IT-Trends 2014 IT-Kompetenz im Management steigt IKT-Forum Linz, 9. Oktober 2014 DI Bernd Bugelnig Capgemini eine starke Gruppe (Gesamtjahr 2013) Umsatz 2013: 10,092 Mrd. Operative Marge : 857 Mio. Operativer

Mehr

DESKTOP AS A SERVICE. Schnell und sicher die Vorteile von Desktop- Virtualisierung nutzen. Peter Schappelwein, BSc und Michael Novomesky

DESKTOP AS A SERVICE. Schnell und sicher die Vorteile von Desktop- Virtualisierung nutzen. Peter Schappelwein, BSc und Michael Novomesky DESKTOP AS A SERVICE Schnell und sicher die Vorteile von Desktop- Virtualisierung nutzen Peter Schappelwein, BSc und Michael Novomesky KEY - TAKEAWAYS 1 2 Desktop-Virtualisierung erhöht die Flexibilität

Mehr

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: Dimension Data IDC Multi-Client-Projekt CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Business-anforderungen und Geschäftsprozesse mit Hilfe von Cloud services besser unterstützen Dimension Data Fallstudie:

Mehr

EFFEKTIVE UND ÖKONOMISCHE KOMMUNIKATION. Der Einsatz von Web- und Video - konferenzlösungen in Unternehmen

EFFEKTIVE UND ÖKONOMISCHE KOMMUNIKATION. Der Einsatz von Web- und Video - konferenzlösungen in Unternehmen EFFEKTIVE UND ÖKONOMISCHE KOMMUNIKATION Der Einsatz von Web- und Video - konferenzlösungen in Unternehmen WEB- UND VIDEOKONFERENZ LÖSUNGEN 02 Die geografische Dezentralisierung von Projektteams und Unternehmenstätigkeiten

Mehr

Managing Mobile Enterprises

Managing Mobile Enterprises Managing Mobile Enterprises Unternehmen im Spannungsfeld von Mobilität, Collaboration und Consumerization (BYOD) in Deutschland 2012 Portfoliodarstellung: SAP Deutschland IDC Multi-Client-Projekt September

Mehr

Rechtliche Anforderungen - Mobile Device Management

Rechtliche Anforderungen - Mobile Device Management Rechtliche Anforderungen - Mobile Device Management Rechtsanwalt Dr. Oliver Hornung Partner bei SKW Schwarz Rechtsanwälte Inhalt 01 Neue Mobile Devices 02 Company owned Device / User owned Device 03 Rechtliche

Mehr

Neue Technologien. Belastung oder Entlastung im Vertrieb?

Neue Technologien. Belastung oder Entlastung im Vertrieb? Neue Technologien Belastung oder Entlastung im Vertrieb? Was sind neue Technologien? Mobile Systeme Smartphones / Tablets / Notebooks Kunden Apps (Makler oder Fintech ) Vertriebs Apps Cloud Systeme (Rechenzentrum)

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management Mobile Device Management Ein Überblick über die neue Herausforderung in der IT Mobile Device Management Seite 1 von 6 Was ist Mobile Device Management? Mobiles Arbeiten gewinnt in Unternehmen zunehmend

Mehr

9:45-11:30 Transforming Business Culture mit Cloud OS - IT zum Innovationsführer machen

9:45-11:30 Transforming Business Culture mit Cloud OS - IT zum Innovationsführer machen Agenda 13. Mai 9:45-11:30 Transforming Business Culture mit Cloud OS - IT zum Innovationsführer machen 11:30-13:15 Mittagessen und Pausenvorträge der Goldpartner im Track 1/Ebene 0 13:15-17:15 3 Breakoutslots

Mehr

forum IT Security Management PASS Forum Operations Mittwoch, 14. November 2012 PASS Performance Center MesseTurm, 24. Etage Frankfurt/Main

forum IT Security Management PASS Forum Operations Mittwoch, 14. November 2012 PASS Performance Center MesseTurm, 24. Etage Frankfurt/Main PASS Forum Operations IT Security Management Mittwoch, 14. November 2012 PASS Performance Center MesseTurm, 24. Etage Frankfurt/Main Agenda des Nachmittags 13.00 13.30 Uhr 13.30 14.00 Uhr 14.00 15.00 Uhr

Mehr

Good Dynamics by Good Technology. V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch)

Good Dynamics by Good Technology. V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch) Good Dynamics by Good Technology eberhard@keyon.ch brunner@keyon.ch V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch) 1 Über Keyon Experten im Bereich IT-Sicherheit und Software Engineering Als Value added Reseller von

Mehr

Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand

Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand Was versteht man unter modernen Arbeitsstilen? Moderne Arbeitsstile erhöhen Mitarbeiterproduktivität und zufriedenheit

Mehr

Bring your own Device

Bring your own Device Bring your own Device Name, Vorname: Rogler, Dominic Geburtstag: 18.04.1988 Studiengang: Angewandte Informatik 3. FS Beruf: IT-Systemelektroniker Abgabedatum: 15.01.2015 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Sichere Mobilität in der Verwaltung - Management der Geräte, Anwendungen und Inhalte

Sichere Mobilität in der Verwaltung - Management der Geräte, Anwendungen und Inhalte Sichere Mobilität in der Verwaltung - Management der Geräte, Anwendungen und Inhalte Andreas Gremm, CA Deutschland GmbH 21. Mai 2014 40% der IT Manager sagen, dass sie ihren Benutzern Zugriff auf Unternehmensinformationen

Mehr

EINFACH SICHER KOMPETENT. Die Genossenschaft Der unternehmerischen Kompetenzen

EINFACH SICHER KOMPETENT. Die Genossenschaft Der unternehmerischen Kompetenzen EINFACH SICHER KOMPETENT EINFACH SICHER Das Jetzt die Technik das Morgen In der heutigen Zeit des Fortschritts und Globalisierung, ist es für jedes Unternehmen unbedingt erforderlich, dass es effektiv

Mehr

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der

Mehr

Transaktionskosten senken mit dem Wirtschaftsportalverbund

Transaktionskosten senken mit dem Wirtschaftsportalverbund Transaktionskosten senken mit dem Wirtschaftsportalverbund Rainer Hörbe Leiter Arbeitskreis WPV 8. März 2013 1 1 Identifikation + Berechtigung + Sicherheitsmaßnahmen Problemstellung: Vertrauen im Internet?

Mehr

Hier bitte Partner- und/oder Microsoft Partner Network Logo einfügen

Hier bitte Partner- und/oder Microsoft Partner Network Logo einfügen Hier bitte Partner- und/oder Microsoft Partner Network Logo einfügen Alignment with Business Strategy [DATENREIH ENNAME] [WERT] SB 73% AMI-Partners GM 2H 2013 43% aller KMU-Angestellten nutzen mehr als

Mehr

Studie: Bring Your Own Device (BYOD) in deutschen Unternehmen WHITE PAPER

Studie: Bring Your Own Device (BYOD) in deutschen Unternehmen WHITE PAPER Studie: Bring Your Own Device (BYOD) in deutschen Unternehmen WHITE PAPER WHITE PAPER Studie: Bring Your Own Device (BYOD) in deutschen Unternehmen Einleitung INHALT Einleitung 2 Thema ja, Strategiewechsel

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Pressemeldung Frankfurt, 24. April 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Unternehmen verlassen sich für das Management ihrer Cloud Services auf IT

Mehr

Wege aufzeigen. Peter Burghardt, techconsult GmbH. September 2015. 2015 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult.

Wege aufzeigen. Peter Burghardt, techconsult GmbH. September 2015. 2015 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult. Wege aufzeigen Wege aufzeigen Flexibilität und Effizienz in den Unternehmensprozessen des Mittelstands: Welche Rolle spielt die Cloud? Microsoft Azure SMB Fokustag Webcast Peter Burghardt, techconsult

Mehr

Business-Telefonie aus der Cloud

Business-Telefonie aus der Cloud Business-Telefonie aus der Cloud Jürgen Eßer Produktmanager QSC AG München, Business Partnering Convention 2011 DIE ARBEITSWELT DER ZUKUNFT Fachkräftemangel Privat- und Geschäftsleben verschmelzen Hoher

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Fallstudie: BlackBerry IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Von consumerization zu mobile First - mobility-strategien in deutschen unternehmen BlackBerry Deutschland GmbH Fallstudie:

Mehr

Echtes SaaS oder nur eine Hosted-Lösung? - SaaS heißt Verzicht auf jegliche Hard- oder Software auf Kundenseite

Echtes SaaS oder nur eine Hosted-Lösung? - SaaS heißt Verzicht auf jegliche Hard- oder Software auf Kundenseite Echtes SaaS oder nur eine Hosted-Lösung? - SaaS heißt Verzicht auf jegliche Hard- oder Software auf Kundenseite Interviewrunde: Name: Funktion/Bereich: Organisation: Homepage Orga: Hosted Security & Security

Mehr

IDC White Paper. Im Auftrag von Microsoft IT Business Network. Lynn-Kristin Thorenz Director Research & Consulting IDC Central Europe GmbH

IDC White Paper. Im Auftrag von Microsoft IT Business Network. Lynn-Kristin Thorenz Director Research & Consulting IDC Central Europe GmbH Executive Summary IDC White Paper Cloud Computing in Deutschland 2011 Im Auftrag von Microsoft IT Business Network Lynn-Kristin Thorenz Director Research & Consulting IDC Central Europe GmbH Copyright

Mehr

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 DIE TELEKOM-STRATEGIE: TELCO PLUS. 2 AKTUELLE BEISPIELE FÜR CLOUD SERVICES. Benutzer Profile Musik, Fotos,

Mehr

Mobile Endgeräte - Sicherheitsrisiken erkennen und abwehren

Mobile Endgeräte - Sicherheitsrisiken erkennen und abwehren Mobile Endgeräte - Sicherheitsrisiken erkennen und abwehren Enrico Mahl Information Technology Specialist Infinigate Deutschland GmbH ema@infinigate.de 1 Alles Arbeit, kein Spiel Smartphones& Tabletserweitern

Mehr

Agenda. Wir denken IHRE CLOUD weiter.

Agenda. Wir denken IHRE CLOUD weiter. 1 Agenda 08:30 09:30 Einlass 09:30 09:45 Eröffnung / Begrüßung / Tageseinführung 09:45 10:45 Keynote - Ein Blick in die Zukunft: Wie künftige Anforderungen die IT-Infrastruktur beeinflussen 10:45 12:00

Mehr

We#bewerbsvorteil-durch-Mobilität.-- Wir-begleiten-Sie.-

We#bewerbsvorteil-durch-Mobilität.-- Wir-begleiten-Sie.- We#bewerbsvorteil-durch-Mobilität.-- Wir-begleiten-Sie.- Agenda' Turmbau-zu-Babel- - - - -- Aruba,-die-Vision - - - -- Die-Komponenten-der-Lösung-inkl.-Demo -- Abschluss - - - - -- 2- Firmenportrait' Gründung

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Patrick Sauerwein Senior Product Manager 01 Aktuelle Herausforderungen ARBEITSPLATZ

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY. Eine neutrale Marktbetrachtung. Danijel Stanic, Consultant, Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG

ENTERPRISE MOBILITY. Eine neutrale Marktbetrachtung. Danijel Stanic, Consultant, Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen Eine neutrale Marktbetrachtung ENTERPRISE MOBILITY Danijel Stanic, Consultant, Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG VORSTELLUNG Danijel Stanic Consultant & System

Mehr

MOBILE DEVICE MANAGEMENT

MOBILE DEVICE MANAGEMENT Einführung MOBILE DEVICE MANAGEMENT Agenda Status Quo / Was ist MDM? Herausforderungen und Usecases Funktionsgruppen Realisierungsvarianten Nutzergruppen / Anpassungen Zusammenfassung Status Quo in der

Mehr

MANAGED MOBILE SECURITY

MANAGED MOBILE SECURITY MANAGED MOBILE SECURITY Ein ganzheitlicher Ansatz zum Thema DI DR FRANZ PACHA GESCHÄFTSFÜHRER SYBASE EDV-SYSTEME GMBH 18. Februar 2009 INHALT Was alles zum Thema Managed Mobile Security gehört Das Umfeld

Mehr

Präsentation pco Geschäftsstrategie COURSE-Tagung 14. Mai 2012. Copyright by pco, Stand: 01. September 2010, Vers. 4.0

Präsentation pco Geschäftsstrategie COURSE-Tagung 14. Mai 2012. Copyright by pco, Stand: 01. September 2010, Vers. 4.0 Präsentation pco Geschäftsstrategie COURSE-Tagung 14. Mai 2012 pco Geschäftsmodell Networking & Security Managed DataCenter Services Virtualisierung & Application Delivery Managed Infrastructure Services

Mehr

Werden Sie mobiler. Mobility-Lösungen von Computacenter

Werden Sie mobiler. Mobility-Lösungen von Computacenter Mobility-Lösungen von Computacenter INHALTSVERZEICHNIS 03 04 05 06 09 10 Mobilität im Trend Chancen nutzen Herausforderungen überwinden Mobility-Lösungen von Computacenter Für jeden den richtigen Arbeitsplatz

Mehr

Der Weg zu einem Verbraucher-IT-Modell

Der Weg zu einem Verbraucher-IT-Modell In Verbindung mit MARKTFÜHRERSCHAFT IN BUSINESS-TECHNOLOGIE Der Weg zu einem Verbraucher-IT-Modell Die Einbindung privater IT-Geräte und Anwendungen in die Geschäfts-IT ist ein unaufhaltsamer Trend. Während

Mehr

Arbeitskreis "Mobile Security" - 2. Termin Aktuelle Herausforderungen und Lösungsansätze zum sicheren Einsatz mobiler Endgeräte im Unternehmen

Arbeitskreis Mobile Security - 2. Termin Aktuelle Herausforderungen und Lösungsansätze zum sicheren Einsatz mobiler Endgeräte im Unternehmen Version Date Name File Arbeitskreis "Mobile Security" - 2. Termin Aktuelle Herausforderungen und Lösungsansätze zum sicheren Einsatz mobiler Endgeräte im Unternehmen 6. August 2013 Dr. Raoul- Thomas Herborg

Mehr

10.15 Frühstückspause

10.15 Frühstückspause 9:00 Begrüßung und Vorstellung der Agenda 9:15 10.15 Datenschutz, Compliance und Informationssicherheit: Wie halten Sie es mit Ihren Daten? Aktuelle Herausforderungen für mittelständische Unternehmen Thomas

Mehr

Secure Mobility Sicher mobiler Zugriff auf Business Anwendungen mit Smartphones und Tablets

Secure Mobility Sicher mobiler Zugriff auf Business Anwendungen mit Smartphones und Tablets Secure Mobility Sicher mobiler Zugriff auf Business Anwendungen mit Smartphones und Tablets Dr. Ralf Stodt Senior Consultant Business Development, CISSP Endpoint Security & IAM www.integralis.com Absicherung

Mehr