Entwicklungen in der hämatopoetischen Stammzelltransplantation Daten des Deutschen Registers für Stammzelltransplantationen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Entwicklungen in der hämatopoetischen Stammzelltransplantation Daten des Deutschen Registers für Stammzelltransplantationen"

Transkript

1 ORIGINALARBEIT Entwicklungen in der hämatopoetischen Daten des Deutschen Registers für en Hellmut Ottinger, Carlheinz Müller, Dietrich W. Beelen, Gerhard Ehninger, Norbert Schmitz, Axel Zander, Hubert Schrezenmeier ZUSAMMENFASSUNG Einleitung: Das Deutsche Register für en e.v. (DRST) sammelt in Kooperation mit den mehr als 100 szentren die Daten über alle autologen und allogenen hämatopoetischen en (HSZT) seit Methoden: Die erhobenen Daten wurden analysiert. Ergebnisse: Blutstammzellen setzen sich gegenüber Knochenmark als Stammzellquelle immer häufiger durch. Seit 1998 nahm die Zahl allogener HSZT stetig zu wurden erstmals mehr allogene HSZT von unverwandten als von verwandten Spendern vorgenommen wurden bereits 62 Prozent der Ersttransplantationen mit Stammzellen von unverwandten Spendern durchgeführt. Bei den autologen HSZT nehmen nach vorübergehender Abnahme seit 2002 die Zahlen wieder kontinuierlich zu. Dies ist vor allem auf die Entwicklung bei den führenden Indikationen multiples Myelom und Non-Hodgkin-Lymphom zurückzuführen. Die in den 1990er-Jahren vorübergehend stark gestiegene Transplantationsaktivität bei soliden Tumoren ist deutlich zurückgegangen. Diskussion: Das DRST hat sich als Instrument zur flächendeckenden Evaluation der nationalen Aktivitäten in der HSZT etabliert. Es dient als Basis für Qualitätssicherung und ist Grundlage wissenschaftlicher Auswertungen zur weiteren Optimierung der HSZT. Dtsch Arztebl 2006; 103(37): A Schlüsselwörter: hämatopoetische, blutbildende Stammzellen, Stammzelltherapie, nationales Register, Qualitätssicherung Hämatopoetische Stammzellen (Blutstammzellen) sind die Ausgangszellen der Blutbildung. Von ihnen stammen alle geformten Blutbestandteile ab, das heißt Erythrozyten, Leukozyten und Thrombozyten. Bei der Transplantation hämatopoetischer Stammzellen (HSZT) werden Blutstammzellen von einem Spender auf einen Empfänger übertragen. Sie sollen im Empfängermechanismus dauerhaft biologische Funktionen ausführen. Sind Spender und Empfänger ein- und dasselbe Individuum, spricht man von einer autologen HSZT. Wenn Spender und Empfänger (derselben Spezies) hingegen genetisch verschieden sind, zum Beispiel SUMMARY DEVELOPMENTS AND QUALITY ASSURANCE IN STEM CELL TRANSPLANTATION DATA FROM THE GERMAN NATIONAL REGISTRY Introduction: The Deutsches Register für en e.v. (DRST) collects unique data on all hematopoietic stem cell transplantations (HSCT) in Germany from 1998 onwards, in close cooperation with all German centers for HSCT. Methods: Analysis of DRST data. Results: Peripheral blood stem cells (PBSCT) are now the preferred stem cell source over bone marrow. Since 1998 the number of allogeneic stemcell transplantations in Germany has increased steadily. In 2001 for the first time the majority of allogeneic HSCT in Germany were sourced from unrelated donors. After a transient decrease, the number of autologous HSCT has been rising again since 2002, reflecting in particular transplants performed for multiple myeloma and Non-Hodgkins-Lymphoma. The number of autologous SCT for solid tumours, on the other hand, which was transiently one of the main indications for autologous SCT in the 1990s, has now dropped considerably. Discussion: The DRST has successfully established itself as the National Registry for HSCT in Germany. It provides the basis for quality assurance measures and serves as a platform for scientific studies with the aim of further improvement of HSCT. Dtsch Arztebl 2006; 103(37): A Key words: hematopoietic stem cell transplantation, hematopoietic stem cells, stem cell donors, national registry, quality assurance Geschwister oder Nichtverwandte, spricht man von einer allogenen HSZT. Blutstammzellen können durch Aspiration aus dem Knochenmark nach vorangegangener Stimulation mit dem Wachstumsfaktor Granulozyten-Koloniestimulierender Faktor (G-CSF) mittels Leukapherese (Zellseparator) aus dem (peripheren) Venenblut oder unmittelbar nach der Geburt durch Punktion aus dem Nabelschnurvenenblut (englisch: cord blood) gewonnen werden. Dementsprechend kann die allogene HSZT in Form einer Knochenmarktransplantation (KMT), einer peripheren Blutstammzelltransplantation (PBSZT) oder einer Nabelschnurvenenbluttransplantation erfolgen. Klinik für Knochenmarktransplantation, Universitätsklinikum Essen (PD Dr. med. Ottinger, Prof. Dr. med. Beelen) ZKRD Zentrales Knochenmarkspender- Register für die Bundesrepublik Deutschland ggmbh, Ulm (Dr. humbiol. Dr. med. Müller) Medizinische Klinik I, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, Dresden (Prof. Dr. med. Ehninger) Hämatologische Abteilung, St. Georg Krankenhaus, Hamburg (Prof. Dr. med. Schmitz) Zentrum für Knochenmarktransplantationen, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (Prof. Dr. med. Zander) Institut für Transfusionsmedizin des Universitätsklinikums Ulm und Institut für Klinische Transfusionsmedizin und Immungenetik Ulm ggmbh, Ulm (Prof. Dr. med. Schrezenmeier) Deutsches Ärzteblatt Jg. 103 Heft September 2006 A 2381

2 Deutsche Transplantationszentren für autologe (links) und allogene (rechts) (Stand Oktober 2005) GRAFIK 1 Bedeutung hämatopoetischer Die hämatopoetische ist insbesondere deshalb klinisch und gesundheitspolitisch bedeutsam, weil sie ausschließlich zur Behandlung von lebensbedrohlichen Erkrankungen eingesetzt wird. Darunter fallen zum Beispiel bösartige Erkrankungen der Hämatopoese, insbesondere Leukämien, Lymphome einschließlich dem multiplen Myelom, ferner Störungen der Blutbildung und des Immunsystems (aplastische Anämien, angeborene schwere kombinierte Immundefekte), angeborene Stoffwechselerkrankungen (Enzymdefekte) und einige solide Tumoren (Keimzelltumoren, Weichteilsarkome) TABELLE 1 Allogene Ersttransplantationen pro 1 Million Einwohner in Deutschland und sechs weiteren europäischen Staaten im Jahr 2003 Land Italien 17,6 Deutschland 17,1 Niederlande 16,8 Schweiz 15,6 Großbritannien 13,2 Frankreich 12,2 Spanien 11,4 n Quelle: EBMT Transplant Activitiy Center Basel sie das einzige Therapieverfahren mit Aussicht auf Heilung sein kann sie trotz der relativ geringen Fallzahlen von allogenen und autologen Ersttransplantationen im Jahr 2004 mit Gesamtkosten von etwa 250 Millionen Euro pro Jahr sehr kostenintensiv ist. Qualitätssicherungsmaßnahmen Aufgrund der Schwere der zu behandelnden Erkrankungen, der hohen Kosten und der überschaubaren Patientenzahlen ist die HSZT für Qualitätssicherungsmaßnahmen in der Medizin besonders geeignet. Der wissenschaftliche Beirat der Bundesärztekammer (BÄK) hat in seinen Richtlinien zur Transplantation peripherer Blutstammzellen bereits am 1. Juni 1997 konkrete Anforderungen an die Klinische Einheit (Kapitel 6) sowie die Präparative Einheit (Kapitel 7) ausformuliert. Darüber hinaus wird unter Dokumentation, Registrierung und wissenschaftliche Auswertung (Kapitel 8) unter anderem eine zentrale Registrierung und Auswertung der Durchführung und der Ergebnisse der HSZT als externe Qualitätskontrolle gefordert (1). Zertifizierungsverfahren Um diese Richtlinien umzusetzen, hat die als wissenschaftliche Fachgesellschaft zuständige Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Knochenmark- und Blutstammzelltransplantation (DAG-KBT) e.v. bereits im Jahr 1998 ein Zertifizierungsverfahren für alle deutschen klinischen Einrichtungen, an denen HSZT durchgeführt werden, geschaffen. Zudem wurde von der DAG-KBT A 2382 Deutsches Ärzteblatt Jg. 103 Heft September 2006

3 der Aufbau eines zentralen Registers zur Erfassung klinischer Eckdaten aller Transplantationen nach dem 1. Januar 1998 beschlossen. Auf das Zertifizierungsverfahren wird hier nur kurz eingegangen. Die Basis dieses Verfahrens stellt ein umfangreicher, von einer Expertenkommission erarbeiteter Katalog von Qualitätsstandards dar, in dem die personellen, baulichen, technisch-apparativen, fachlichen und organisatorischen Anforderungen definiert werden. Auf Antrag an das Zertifizierungsbüro wird die zu begutachtende Einheit von einer unabhängigen Kommission begangen, um vor Ort die Umsetzung der Qualitätsstandards zu überprüfen lbk-hh.de, Inzwischen wurde das nationale Verfahren an das 1999 auf europäischer Ebene ins Leben gerufene Programm des Joint Accreditation Committee ISCT-EBMT (JACIE) (www.jacie.org) adaptiert. Dieses Zertifizierungsverfahren wird allgemein akzeptiert. Eine Liste der bereits zertifizierten Transplantationseinrichtungen kann unter Menüunterpunkt Zertifizierung, abgerufen werden. Weitere Einrichtungen befinden sich derzeit im Zertifizierungsverfahren. Zentrales nationales sregister Auch das zentrale nationale Register für klinische Daten wurde 1998 aufgebaut. Im Auftrag der DAG-KBT wurde am Universitätsklinikum Essen (Sitz des DRST-Sekretariates) und dem Zentralen Knochenmarkspenderregister (ZKRD) in Ulm (Sitz der Datenzentrale) das Deutsche Register für en (DRST) etabliert. Das nationale Register kooperiert eng mit dem Pädiatrischen Register für en (PRST) in Frankfurt. Beim Aufbau des DRST, das eng mit dem europäischen Register der European Group of Blood and Marrow Transplantation (EBMT) zusammenarbeitet, wurde großer Wert auf ein detailliertes Regelwerk gelegt, unter anderem bestehend aus: Satzung, Geschäftsordnung der Mitgliederversammlung, Etablierung einer unabhängigen Datenzugriffskommission. Das DRST nimmt als nationale Instanz eine Schlüsselfunktion für die Vollständigkeit der Daten und die Qualitätssicherung ein. Zur Zusammenarbeit mit dem DRST haben sich inzwischen alle das sind mehr als 100 in Deutschland aktive Transplantationseinheiten in einem Registervertrag verpflichtet. Dieser regelt neben Meldevorgaben auch die Aufklärungspflicht der Zentren und Datenschutzaspekte. Das DRST hat in Kooperation mit der EBMT für alle deutschen Einheiten die Möglichkeit geschaffen, ihre Daten im Internet zu publizieren. Grafik 1 gibt eine Übersicht über die deutschen Transplantationszentren, die zur DRST-Datenbank beitragen. Um frühzeitig einen Überblick über aktuelle Entwicklungen zu bekommen, erhebt das DRST jedes Jahr im Januar in Kooperation mit dem EBMT Transplant Activity Center in Basel bei allen deutschen Transplantationseinheiten summarische Übersichtszahlen der allogenen und autologen HSZT. Darüber hinaus werden GRAFIK 2 Entwicklung der in Deutschland im Zeitraum von 1998 bis 2005 jährlich durchgeführten allogenen HSZT (Anstieg von Transplantationen im Jahr 1998 auf Transplantationen im Jahr 2005). Dargestellt ist die Summe aus Ersttransplantation, Retransplantationen wegen Rezidiv oder Transplantatversagen und allogene en, denen eine autologe voranging. GRAFIK 3 Entwicklung der Fallzahlen für die vier häufigsten Entitäten, die in Deutschland im Zeitraum 1998 bis 2005 zur allogenen Ersttransplantation veranlassten. AML, akute myeloische Leukämie; CML, chronische myeloische Leukämie; ALL, akute lymphatische Leukämie; MDS, Myelodysplasien GRAFIK 4 Entwicklung der Fallzahlen von allogenen HSZT mit verwandten und unverwandten Spendern in Deutschland im Zeitraum von ; verw., verwandt; unverw., unverwandt Deutsches Ärzteblatt Jg. 103 Heft September 2006 A 2383

4 Nutzung von Knochenmark (KM) und peripheren Blutstammzellen (PB) als Stammzellquelle für die allogene HSZT in Deutschland im Zeitraum von Überleben nach allogener Ersttransplantation bei Patienten mit AML in Abhängigkeit vom Remissionsstadium bei Transplantation, deren klinische Verlaufsdaten vom DRST dokumentiert wurden. CR, komplette Remission; in Klammern angegeben ist das 95-Prozent- Konfidenzintervall GRAFIK 5 die Transplantationen in detaillierten Datensätzen an das DRST gemeldet. Die summarischen Übersichtszahlen aus der jährlichen Erhebung ermöglichen es, die Vollständigkeit der individuell dokumentierten Transplantationen zu ermitteln. Im Folgenden wird ein Überblick über allogene und autologe Transplantationsaktivitäten in Deutschland gegeben. Für diese Erhebung gab es einen kompletten Datenrücklauf von allen Transplantationszentren. Die dargestellten Veränderungen entsprechen der realen Entwicklung und sind nicht auf einen Registereffekt zurückzuführen. Weitergehende Auswertungen und eine Übersicht über wissenschaftliche Studien, die auf den im DRST gesammelten Daten aufbauen, können dem Jahresbericht des DRST (2) entnommen werden. Stand und Entwicklungen der allogenen HSZT Bei den allogenen hämatopoetischen en zeigten sich im Beobachtungszeitraum von 1998 bis 2005 folgende Entwicklungen: GRAFIK 6 Die Zahl der allogenen Transplantationen stieg im Beobachtungszeitraum kontinuierlich an. Ersttransplantationen, Retransplantationen wegen Rezidiv oder Transplantatversagen und allogene HSZT, denen eine autologe HSZT voranging, sind in Grafik 2 kumuliert aufgeführt. Im Vergleich innerhalb Europas nimmt Deutschland bei den Fallzahlen der allogenen hämatopoetischen en bezogen auf eine Million Einwohner eine Spitzenposition ein (Tabelle 1). Im Beobachtungszeitraum von 1998 bis 2005 gab es neben einer Zunahme der Gesamtzahl allogener Transplantationen auch deutliche Verschiebungen im Spektrum der Indikationen, des Spendertyps und der Stammzellquelle. Indikationen Zum Anstieg der Fallzahlen lieferten die einzelnen Krankheitsentitäten unterschiedliche Beiträge. Grafik 3 zeigt, dass die Transplantationsindikation bei chronischer myeloischer Leukämie (CML) deutlich rückläufig war. Ursächlich hierfür ist die Einführung des Medikamentes Imatinib-Mesylat, einem spezifischen Inhibitor der bcr/abl-tyrosinkinase. Der Rückgang der Transplantationszahlen bei der CML wurde jedoch durch die steigende Transplantationsfrequenz bei Patienten mit akuter myeloischer Leukämie (AML), akuter lymphatischer Leukämie (ALL) und Myelodysplasien (MDS) mehr als ausgeglichen (Grafik 3) (3 6). Spendertyp Die Anzahl der Transplantationen mit nichtverwandten Spendern stieg von Jahr zu Jahr und war ab 2001 größer als die Zahl der SZT mit verwandten Spendern wurden etwa 62 Prozent der allogenen Ersttransplantationen mit Stammzellen von unverwandten Spendern durchgeführt (Grafik 4). Dies ist eine Konsequenz aus der zunehmenden Chance, in den wachsenden internationalen Spenderregistern einen unverwandten, kompatiblen Spender zu finden. Zudem sind die Ergebnisse der Transplantation von verwandten und nichtverwandten Spendern mittlerweile nahezu identisch. Stammzellquelle Bei Beginn der Dokumentation im DRST war die Zahl der allogenen Transplantationen mit peripheren Blutstammzellen fast gleich hoch wie die Nutzung von Knochenmark als Stammzellquelle. Seither hat der Anteil der allogenen Blutstammzelltransplantationen in Deutschland deutlich zugenommen wurden nur noch 15 Prozent der allogenen Ersttransplantationen mit Knochenmark durchgeführt (Grafik 5). Blutstammzellen als Stammzellquelle wurden sowohl bei Transplantationen mit verwandten als auch unverwandten Spendern zunehmend bevorzugt. Der relative Anteil an Blutstammzelltransplantationen war mit mehr als 90 Prozent besonders hoch bei fortgeschrittenen Leukämien und Lymphomen. Bei nichtmalignen Erkrankungen wie aplastischer Anämie, Thalassämien und Immun- A 2384 Deutsches Ärzteblatt Jg. 103 Heft September 2006

5 defekten wurde dagegen auch 2005 noch bei mehr als 50 Prozent der Transplantationen Knochenmark als Stammzellquelle genutzt. Das Nabelschnurvenenblut wird in Deutschland als Stammzellquelle hingegen sehr selten verwendet; 2004 und 2005 nur in 14 beziehungsweise 10 Fällen. Aktueller Datenbestand im DRST Neben den flächendeckend erhobenen Eingangsdaten des EBMT/DRST-Survey verfügt das DRST über einen beachtlichen Bestand an Verlaufsdaten im MED- A-Format der EBMT. Für die allogenen HSZT sind bisher Fälle dokumentiert, darunter Transplantationen bei Patienten mit akuter myeloischer Leukämie (AML), bei Patienten mit chronischer myeloischer Leukämie (CML) und bei Patienten mit akuter lymphatischer Leukämie (ALL). Auch zur allogenen Transplantation seltener Erkrankungen wie aplastischer Anämie (n = 247) oder Immundefekten (n = 104) konnte das DRST bereits umfangreiche Daten sammeln (Stand April 2006). Für die Hauptentitäten erstellt das DRST Sammelstatistiken für die relevanten klinischen Endpunkte, wie etwa Überleben, therapieassoziierte Mortalität, Krankheitsrückfall. Grafik 6 zeigt als Beispiel das Überleben nach Transplantation bei AML in Abhängigkeit vom Krankheitsstadium. Die Transplantationseinheiten können die Sammelstatistiken für Deutschland mit den eigenen Daten vergleichen und so gegebenenfalls Qualitätsmängel aufdecken. Entwicklungen in der autologen HSZT Auch bei den autologen HSZT lassen sich Trends herausarbeiten. Hier ging von 1998 bis 2001 die Zahl transplantierter Patienten deutlich zurück (Grafik 7). Dieser Rückgang kann mit den überwiegend negativen Ergebnissen vergleichender Therapiestudien bei Patientinnen mit Mammakarzinom erklärt werden (Grafik 8). Inzwischen haben die Fallzahlen das Niveau von 1998 wieder übertroffen. Das beruht vorrangig auf der zunehmenden Indikationsstellung bei Patienten mit multiplem Myelom (Plasmozytom), wohingegen die Fallzahlen für TABELLE 2 Autologe Ersttransplantationen pro 1 Million Einwohner in Deutschland und sechs weiteren europäischen Staaten im Jahre 2003 Land Italien 40,8 Frankreich 37,2 Schweiz 32,8 Spanien 30,7 Deutschland 28,4 Niederlande 26,2 Großbritannien 24,1 n Quelle: EBMT Transplant Activitiy Center Basel GRAFIK 7 GRAFIK 8 andere Non-Hodgkin-Lymphome (NHL) im Vergleich nur geringfügig angestiegen sind (Grafik 8) (5 7). Im europäischen Vergleich nimmt die Zahl der in Deutschland durchgeführten autologen Ersttransplantationen bezogen auf eine Million Einwohner einen mittleren Platz ein (Tabelle 2) (8, 9). Bei fast allen autologen Transplantationen wurden in allen Indikationen Blutstammzellen bevorzugt. Der Anteil der Transplantationen mit Knochenmark liegt bei den Diagnosen Lymphom, Myelom und solider Tumor nur bei etwa 1 Prozent. Die DRST-Datenbank enthält derzeit Verlaufsdaten von autologen HSZT (Transplantationen ab 1998). Davon wurden Transplantationen bei Patienten mit Plasmozytom durchgeführt und bei Patienten mit anderen Non-Hodgkin-Lymphomen (NHL) (Stand April 2006). Resümee Die genannten Beispiele belegen, dass eine zentrale flächendeckende Datenerhebung eine wesentliche Grundlage dafür schafft, frühzeitig Trends zu erkennen, bei der Frage, welche Form der für welche Indikationen vorzugsweise realisiert wird. Anzahl autologer Ersttransplantationen, die in Deutschland im Zeitraum von durchgeführt wurden Entwicklung der Fallzahlen für die sechs Entitäten, die in Deutschland im Zeitraum am häufigsten zur autologen Ersttransplantation veranlassten. Mamma Ca, Mammakarzinom; NHL, Non-Hodgkin- Lymphome; AML 1. CR, akute myeloische Leukämie in erster kompletter Remission Deutsches Ärzteblatt Jg. 103 Heft September 2006 A 2385

6 Diese Daten sind für die regionale und auch die nationale Planung der Transplantationsaktivitäten wichtig. Der Datenbestand des DRST wird zunehmend aber auch für wissenschaftliche Studien zur Optimierung der genutzt. Auswertungen betreffen beispielsweise Fragen zum Einfluss von Stammzellquellen, Spendertyp sowie Konditionierungsverfahren auf die Transplantationsergebnisse in verschiedenen Indikationen. Weitere Einzelheiten sind den DRST-Jahresberichten zu entnehmen (2). Das DRST hat sich als Instrument zur flächendeckenden Evaluation der nationalen klinischen Aktivitäten im Bereich der HSZT etabliert und leistet wichtige Aufgaben bei der Erfüllung der gesetzgeberischen Verpflichtung zur einrichtungsübergreifenden Qualitätssicherung gemäß 135a SGB V. Die Informationen zur Entwicklung des sstandortes Deutschland sind nur möglich durch Zusammenarbeit der Deutschen Transplantationszentren mit dem Deutschen Register für en e.v. (DRST). Die Autoren danken allen kooperierenden Transplantationszentren und der European Group for Blood and Marrow Transplantation (EBMT) für ihre Mitarbeit, der Deutschen Krebshilfe e.v. für die Förderung in der Aufbauphase bis 2003 sowie der Deutschen José Carreras Leukämie-Stiftung e.v. für die Unterstützung laufender DRST-Projekte seit Ein besonderer Dank gilt auch den Essener und Ulmer Trägern für die nun bereits 9 Jahre bestehende Unterstützung sowie der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) für Fördermittel an das pädiatrische Subregister. (Weitere Informationen: DRST-Sekretariat Institut für Immunologie, Universitätsklinikum Essen, Virchowstraße 171, Essen, und DRST-Datenzentrale c/o ZKRD Zentrales Knochenmarkspender-Register für die Bundesrepublik Deutschland ggmbh, Helmholtzstrasse 10, Ulm) Interessenkonflikt Die Autoren erklären, dass kein Interessenkonflikt im Sinne der Richtlinien des International Committee of Medical Journal Editors besteht. Manuskriptdaten eingereicht: , revidierte Fassung angenommen: LITERATUR 1. Bekanntmachungen: Richtlinien zur Transplantation peripherer Blutstammzellen. Erarbeitet vom Wissenschaftlichen Beirat der Bundesärztekammer unter Mitwirkung des Paul-Ehrlich-Institutes. Dtsch Artzebl 1997; 94(23): A DRST-Jahresberichte; 3. Cornelissen JJ, Lowenberg B: Role of allogeneic stem cell transplantation in current treatment of acute myeloid leukemia. Hematology (Am Soc Hematol Educ Program) 2005; Radich JP, Olavarria E, Apperley JF: Allogeneic hematopoietic stem cell transplantation for chronic myeloid leukemia. Hematol Oncol Clin North Am 2004; 18: , x. 5. Apperley J, Carreras E, Gluckman E et al., eds.: The EBMT Handbook: Haematopoietic Stem Cell Transplantation. Paris: European School of Haematology Ljungman P, Urbano-Ispizua A, Cavazzana-Calvo M et al.: Allogeneic and autologous transplantation for haematological diseases, solid tumours and immune disorders: definitions and current practice in Europe. Bone Marrow Transplant 2006; 37: Gahrton G: Progress in hematopoietic stem cell transplantation in multiple myeloma. Curr Opin Hematol 2005; 12: Gratwohl A, Baldomero H, Schmid O et al.: Change in stem cell source for hematopoietic stem cell transplantation (HSCT) in Europe: a report of the EBMT activity survey Bone Marrow Transplant 2005; 36: Gratwohl A, Schmid O, Baldomero H et al.: Haematopoietic stem cell transplantation (HSCT) in Europe Changes in indication and impact of team density. A report of the EBMT activity survey. Bone Marrow Transplant 2004; 34: Anschrift für die Verfasser Prof. Dr. med. Hubert Schrezenmeier Institut für Transfusionsmedizin des Universitätsklinikums Ulm und Institut für Klinische Transfusionsmedizin und Immungenetik Ulm ggmbh Helmholtzstraße 10, Ulm REFERIERT Mehr positive Ergebnisse bei Industrie-gesponserten Studien Studien der Industrie gelangen häufiger zu positiven Ergebnissen als öffentlich geförderte. Dies ist das Ergebnis einer Auswertung von 324 randomisierten Studien aus dem kardiovaskulären Bereich, die zwischen 2000 und 2005 im New England Journal of Medicine, Lancet und JAMA erschienen sind. Die Autoren berücksichtigten ausschließlich Arbeiten, in denen neue Ergebnisse erstmals veröffentlicht wurden. Ohne Kenntnis der Geldquelle bewertete ein Wissenschaftler, ob und wie eindeutig aufgrund des Studienergebnisses die bisherige oder die neue Behandlung vorzuziehen sei. Diese Einschätzung setzten die Autoren in Beziehung zu der Studienfinanzierung, indem sie nach Förderung durch öffentliche Gelder, industrielle Unterstützung, gemischte Finanzierung und keine Angabe des Sponsors unterschieden. Von den öffentlich geförderten Studien favorisierten 49 Prozent (51 von 104 Publikationen) die neue Behandlung, während 51 Prozent hierin keinen Vorteil oder sogar einen Nachteil sahen. Im Gegensatz dazu bewerteten Wissenschaftler, die nur auf industrielle Fördermittel zugriffen, in 67,2 Prozent (92 von 137 Publikationen) die Innovation besser und lediglich in 32,8 Prozent (45 Fällen) gleichwertig oder schlechter. Bei gemeinsam mit öffentlichen und industriellen Geldern bestrittenen Forschungsprojekten wurden 56,5 Prozent (35 von 62 Arbeiten) der Neuerungen als besser erachtet. Bei Studien, in denen medizinische Geräte untersucht wurden, war die Diskrepanz besonders ausgeprägt. So fanden lediglich vier von acht Autorengruppen (50 Prozent) in öffentlich geförderten Untersuchungen, dass das neue Produkt besser sei als ein bereits eingeführtes. Bei gemischter Finanzierung kamen 69,2 Prozent (9 von 13) zu diesem Schluss und bei vollständiger industrieller Unterstützung befürworteten dies 82,4 Prozent (14 von 17). Das Ergebnis könnte nach Auffassung der Autoren darauf zurückzuführen sein, dass nicht gewünschte Ergebnisse nicht veröffentlicht oder marginalisiert werden. Es wird aber auch eine alternative Erklärungsmöglichkeit diskutiert: Wenn die erste Studie für die Innovation spricht, ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass dies auch in einer zweiten Untersuchung der Fall ist. Hinzu kommt, dass nationale Aufsichtsbehörden vor der Zulassung die Wiederholung positiver Ergebnisse fordern. me Ridker PM, Torres J: Reported outcomes in major cardiovascular clinical trials funded by for-profit and not-for-profit organizations: JAMA 2006; 295: A 2386 Deutsches Ärzteblatt Jg. 103 Heft September 2006

Jahresbericht 2009. Deutsches Register für Stammzelltransplantationen

Jahresbericht 2009. Deutsches Register für Stammzelltransplantationen Jahresbericht 2009 Deutsches Register für Stammzelltransplantationen DRST Deutsches Register für Stammzelltransplantationen 1. Vorsitzender: 2. Vorsitzender: Prof. Dr. Hubert Schrezenmeier Prof. Dr. Dietrich

Mehr

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Sandra Sauer / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Sandra Sauer / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom Sandra Sauer / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Entwicklung der Therapien beim Multiplen Myelom Hoch-Dosis

Mehr

Neue Paradigmen in der humanen Stammzelltransplantationsmedizin

Neue Paradigmen in der humanen Stammzelltransplantationsmedizin CURRICULUM Schweiz Med Forum 2008;8:92 97 92 Neue Paradigmen in der humanen Stammzelltransplantationsmedizin Alois Gratwohl Stammzelltransplantationsteam der Universitätsspitäler beider Basel Quintessenz

Mehr

Informationen zur Blutstammzellspende

Informationen zur Blutstammzellspende Informationen zur Blutstammzellspende Was sind Blutstammzellen? Der Begriff Stammzellen wird sowohl für embryonale (Ursprungszellen in Embryonen) als auch für adulte Stammzellen (Blutstammzellen), die

Mehr

Was gibt es Neues zur Stammzelltransplantation. E Holler Klinik f Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg

Was gibt es Neues zur Stammzelltransplantation. E Holler Klinik f Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg Was gibt es Neues zur Stammzelltransplantation E Holler Klinik f Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg Themen Aktuelle Entwicklungen der Indikationen: Fortschritte generell? Neue allogene

Mehr

Dietrich W. Beelen. Foto: Timo Bobert

Dietrich W. Beelen. Foto: Timo Bobert 60 Dietrich W. Beelen. Foto: Timo Bobert ESSENER UNIKATE 27/2006 61 Für viele Patienten mit Leukämie, malignen Lymphomen und anderen Erkrankungen der Blutbildung ist die allogene Blutstammzelltransplantation

Mehr

Stammzelltransplantation bei Thalassämia major Ansgar Schulz Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Universitätsklinikum Ulm

Stammzelltransplantation bei Thalassämia major Ansgar Schulz Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Universitätsklinikum Ulm Stammzelltransplantation bei Thalassämia major Ansgar Schulz Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Universitätsklinikum Ulm Literatur-Suche zum Thema Stichwort Zahl der Artikel Leukemia / Transplantation

Mehr

Allogene Stammzelltransplantation Status quo 2015

Allogene Stammzelltransplantation Status quo 2015 Allogene Stammzelltransplantation Status quo 2015 Rainer Schwerdtfeger Abteilung für Hämatologie, Onkologie und Tumorimmunologie Helios Klinikum Berlin-Buch 11. Februar 2015 DRST-Bericht 2013 Status quo

Mehr

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Entwicklung der Therapien beim Multiplen Myelom Hoch-Dosis

Mehr

treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum

treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen

Mehr

357655 QM08 170551985 2012-12-11 2015-12-10 2012-10-23

357655 QM08 170551985 2012-12-11 2015-12-10 2012-10-23 ZERTIFIKAT Hiermit wird bescheinigt, dass das Unternehmen Immungenetik Ulm gemeinnützige GmbH ein Qualitätsmanagementsystem eingeführt hat und anwendet. : durch Erythrozyten-, Granulozyten-, Blutstammzellen-,

Mehr

Stammzelltransplantation

Stammzelltransplantation www.kinderkrebsinfo.de Stammzelltransplantation Copyright 2014 Kompetenznetz Pädiatrische Onkologie und Hämatologie Autor: PD Dr. med. Gesche Tallen, Dr. med. Jörn Kühl, erstellt am 01.01.2004, Redaktion:

Mehr

Nodales Marginalzonen Lymphom Leitlinie

Nodales Marginalzonen Lymphom Leitlinie Nodales Marginalzonen Lymphom Leitlinie Empfehlungen der Fachgesellschaft zur Diagnostik und Therapie hämatologischer und onkologischer Erkrankungen Herausgeber DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie

Mehr

Abschlussbericht. Beratungsverfahren gemäß 137c SGB V (Krankenhausbehandlung)

Abschlussbericht. Beratungsverfahren gemäß 137c SGB V (Krankenhausbehandlung) Stammzelltransplantation bei akuten Leukämien bei Erwachsenen: Allogene Stammzelltransplantation mit nicht-verwandtem Spender bei akuter myeloischer Leukämie Abschlussbericht Beratungsverfahren gemäß 137c

Mehr

ROTARY HILFT LEBEN RETTEN

ROTARY HILFT LEBEN RETTEN ROTARY HILFT LEBEN RETTEN Machen Sie mit! www.rotary-hilft-leben-retten.de DER HILFERUF Ca. 6.000 häufig junge Menschen erkranken jährlich in Deutschland an Leukämie oder einer anderen bösartigen Erkrankung

Mehr

Stammzelltransplantation

Stammzelltransplantation Stammzelltransplantation Eine Hausarbeit von Alexandra Brieske (Q1, Bio 5) In meiner Hausarbeit beschäftige ich mich mit der Stammzelltransplantatation, weil es diese noch nicht so lange gibt, sie aber

Mehr

Die Spenderdatenbank Arbeitsblatt

Die Spenderdatenbank Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Ziel Die Sch kennen das Vorgehen und den Ablauf von der Registrierung bis hin zu einer möglichen Spende. Sie erfahren zudem, wie viele Spender heutzutage existieren.

Mehr

Zentrum für Kinder- und Jugendheilkunde. Was ist eine allogene Stammzelltransplantation? 2. Welche Erkrankungen können damit geheilt werden?

Zentrum für Kinder- und Jugendheilkunde. Was ist eine allogene Stammzelltransplantation? 2. Welche Erkrankungen können damit geheilt werden? Zentrum für Kinder- und Jugendheilkunde S TAMMZELLTRANSPLANTATION Was ist eine allogene Stammzelltransplantation? 2 Welche Erkrankungen können damit geheilt werden? 3 Stammzellspender 3 Die Gewinnung von

Mehr

Beruflicher Werdegang von Professor Dr. med. Peter Reimer

Beruflicher Werdegang von Professor Dr. med. Peter Reimer Beruflicher Werdegang von Professor Dr. med. Peter Reimer Medizinstudium 10/1986 08/1989 Universität Hamburg 10/1989 07/1993 Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Royal Infirmary, Manchester, Großbritannien

Mehr

Knochenmark spenden, Hoffnung schaffen, Leben retten. Informationsblatt zum Thema Blutstammzell- oder Knochenmarkspende

Knochenmark spenden, Hoffnung schaffen, Leben retten. Informationsblatt zum Thema Blutstammzell- oder Knochenmarkspende UKE - Institut für Transfusionsmedizin Dok. / [Vers.]: 9-62.050.5-0 / [002] gültig ab 01.04.2015 Seite 1/5 Institut für Transfusionsmedizin Hamburger Stammzellspender- Datei (HSD) Ansprechpartner: Frau

Mehr

Nachsorge = Vorsorge

Nachsorge = Vorsorge Prof. Dr. Bernhard Wörmann DGHO - Leitlinien Berlin Hämatoonkologische Praxis Bremen Magdeburg, 29. August 2010 Aufgaben der Nachsorge Lokalrezidiv (örtlicher Rückfall) Fernmetastasen Nebenwirkungen der

Mehr

Richtlinien zur Transplantation von Stammzellen aus Nabelschnurblut (CB = Cord Blood)

Richtlinien zur Transplantation von Stammzellen aus Nabelschnurblut (CB = Cord Blood) B U N D E S Ä R Z T E K A M M E R Bekanntmachungen Richtlinien zur Transplantation von Stammzellen aus Nabelschnurblut (CB = Cord Blood) Vorwort Hämopoetische Stammzellen halten durch kontinuierliche Zellteilung

Mehr

Einsatz von G-CSF und GM-CSF

Einsatz von G-CSF und GM-CSF MANUALSupportive Maßnahmen und symptomorientierte Therapie 2001 by Tumorzentrum München 60 Einsatz von G-CSF und GM-CSF C. Straka Eine durch Chemo- oder Strahlentherapie induzierte Neutropenie resultiert

Mehr

Präklinischer und Klinischer Überblick zum Nachweis der Funktionalität und Risiken der Stammzellzubereitungen

Präklinischer und Klinischer Überblick zum Nachweis der Funktionalität und Risiken der Stammzellzubereitungen Erste Ergänzung zur Gemeinsamen Stellungnahme der Fachgesellschaften DGTI, DGHO und GPOH zu Genehmigungsverfahren von Stammzellzubereitungen 26. Juni 2010 Präklinischer und Klinischer Überblick zum Nachweis

Mehr

Nabelschnurblutspende Information für werdende Eltern

Nabelschnurblutspende Information für werdende Eltern Nabelschnurblutspende Information für werdende Eltern Eine Informationsbroschüre übersetzt aus dem Englischen* und an schweizerische Verhältnisse angepasst 1 Die wichtigsten Punkte in Kürze Nabelschnurrestblut

Mehr

Informationsmanagement in der Praxis des IQWiG Anforderungen und Perspektiven. Jürgen Windeler

Informationsmanagement in der Praxis des IQWiG Anforderungen und Perspektiven. Jürgen Windeler Informationsmanagement in der Praxis des IQWiG Anforderungen und Perspektiven Jürgen Windeler Das IQWiG ist ein unabhängiges wissenschaftliches Institut, das Nutzen und Schaden medizinischer Maßnahmen

Mehr

Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen

Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen Priv. Doz. Dr. med. Torsten Tonn Institut für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie Johann Wolfgang Goethe Universitätsklinikum Frankfurt

Mehr

11 th Annual Symposium of the European LeukemiaNet. 15 th Annual Symposium of the German Competence Network Acute and chronic Leukemias

11 th Annual Symposium of the European LeukemiaNet. 15 th Annual Symposium of the German Competence Network Acute and chronic Leukemias 2014 11 th Annual Symposium of the European LeukemiaNet 15 th Annual Symposium of the German Competence Network Acute and chronic Leukemias Preliminary Program February 4-5, 2014 m:con Congress Center

Mehr

Deutscher Konsensus 2013 zur immungenetischen Spenderauswahl für die allogene Stammzelltransplantation

Deutscher Konsensus 2013 zur immungenetischen Spenderauswahl für die allogene Stammzelltransplantation Deutscher Immungenetischer Konsensus 2013 Seite 1/17 Deutscher Konsensus 2013 zur immungenetischen Spenderauswahl für die allogene Stammzelltransplantation C. R. Müller 1,4,23, J. Mytilineos 1,2,5,23,

Mehr

11 th Annual Symposium of the European LeukemiaNet. 15 th Annual Symposium of the German Competence Network Acute and chronic Leukemias.

11 th Annual Symposium of the European LeukemiaNet. 15 th Annual Symposium of the German Competence Network Acute and chronic Leukemias. 2014 11 th Annual Symposium of the European LeukemiaNet 15 th Annual Symposium of the German Competence Network Acute and chronic Leukemias Program February 4-5, 2014 m:con Congress Center Mannheim Organizer:

Mehr

Patienteninformation zur Akuten Lymphatischen Leukämie (ALL) des Erwachsenen Medizinische Klinik und Poliklinik V Universitätsklinikum Heidelberg

Patienteninformation zur Akuten Lymphatischen Leukämie (ALL) des Erwachsenen Medizinische Klinik und Poliklinik V Universitätsklinikum Heidelberg 1 Patienteninformation zur Akuten Lymphatischen Leukämie (ALL) des Erwachsenen Medizinische Klinik und Poliklinik V Universitätsklinikum Heidelberg Direktor Prof. Dr. A.D. Ho Was ist Leukämie? Welche verschiedenen

Mehr

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Prof. Dr. Wolfgang Herr Innere Medizin III Hämatologie und intern. Onkologie Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III

Mehr

Deutscher Konsensus 2013 zur immungenetischen Spenderauswahl für die allogene Stammzelltransplantation. Mit den besten Grüßen vom Georg Thieme Verlag

Deutscher Konsensus 2013 zur immungenetischen Spenderauswahl für die allogene Stammzelltransplantation. Mit den besten Grüßen vom Georg Thieme Verlag Persönliche PDF-Datei für C. R. Müller, J. Mytilineos, H. Ottinger, R. Arnold, P. Bader, D. Beelen, M. Bornhäuser, P. Dreger, T. Eiermann, H. Einsele, I. Faé, G. Fischer, M. Füssel, E. Holler, G. Holzberger,

Mehr

Tabelle 1: Bewertungskriterien für den Einsatz der PET-CT

Tabelle 1: Bewertungskriterien für den Einsatz der PET-CT EN Die nachfolgenden differenzierten Indikationslisten wurden unverändert von der Homepage der DGN übernommen Der Arbeitsausschuss PET-CT der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin e. V. hat sich intensiv

Mehr

Swiss Clinical Quality Management in Rheumatic Diseases

Swiss Clinical Quality Management in Rheumatic Diseases Swiss Clinical Quality Management in Rheumatic Diseases 13. Arbeitstagung Nationale Gesundheitspolitik 17.Nov. 2011 Workshop 3 Dr.med. H.A. Schwarz Präsident SCQM SCQM? SCQM ist eine unabhängige Stiftung

Mehr

Stammzellen. Therapie der Zukunft?

Stammzellen. Therapie der Zukunft? Stammzellen Therapie der Zukunft? Was sind Stammzellen? Embryo, aus embryonalen Stammzellen bestehend Stammzellen sind Ausgangszellen für die Bildung aller Gewebe und Organe, aus denen ein Lebewesen besteht

Mehr

Protokoll Verantw. Termin

Protokoll Verantw. Termin Protokoll SBST Vollversammlung 01/2015 Datum, Zeit, Ort Teilnehmer: Gäste: Verteiler: Freitag, 16. Januar 2015, 16.15 Uhr, Inselspital Bern - Aarau - Basel - Bellinzona - Bern - Genf - Lausanne - Luzern

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe)

Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe) Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe) Peter Dieter, 20. Juni 2014, omft, Frankfurt 1 AMSE Association of Medical Schools in Europe

Mehr

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Prof. Dr. Günter Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

4 Hämatopoetische Stammzellen

4 Hämatopoetische Stammzellen 4 Hämatopoetische Stammzellen 1 Was erwartet Sie in dieser Vorlesung? (heute und in den kommenden Wochen) 1 - Einführung: Hype and Hope von SZ 2 - Definitionen, allg. Begriffe, Gewinnung, Kultivierung

Mehr

Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH

Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin, BerlinHECOR - Gesundheitsökonomisches Zentrum Berlin

Mehr

Nabelschnurblutspende Informationen für werdende Eltern

Nabelschnurblutspende Informationen für werdende Eltern Nabelschnurblutspende Informationen für werdende Eltern Liebe werdende Eltern In nächster Zeit soll Ihr Kind zur Welt kommen. Wir möchten Sie daher auf die Möglichkeit der öffentlichen Nabelschnurblutspende

Mehr

Berichtsplan zum Bericht [Auftrag N05/03a]

Berichtsplan zum Bericht [Auftrag N05/03a] Berichtsplan zum Bericht Stammzelltransplantation bei den Indikationen Akute Lymphatische Leukämie (ALL) und Akute Myeloische Leukämie (AML) bei Erwachsenen [Auftrag N05/03a] Version 1.1 8. September 2005

Mehr

Nutzerprofile einer Smartphoneapplikation zur Unterstützung der Therapieadhärenz Erfahrungen aus dem inephro Projekt

Nutzerprofile einer Smartphoneapplikation zur Unterstützung der Therapieadhärenz Erfahrungen aus dem inephro Projekt Nutzerprofile einer Smartphoneapplikation zur Unterstützung der Therapieadhärenz Erfahrungen aus dem inephro Projekt Dr. med. Stefan Becker, M.B.A. Klinik für Nephrologie, Universitätsklinikum Essen Marienhospital

Mehr

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems Research and Management) & European Observatory on Health

Mehr

JAHRESBERICHT 2008. Fonds Österreichisches Stammzellregister

JAHRESBERICHT 2008. Fonds Österreichisches Stammzellregister JAHRESBERICHT 2008 Österreichische Knochenmarkspendezentrale Fonds Österreichisches Stammzellregister Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, die Daten unseres heurigen Jahresberichtes zeigen, dass es uns

Mehr

Post-Market-Surveillance & PMCF Wann ist eine PMCF-Studie angezeigt? PD Dr. med. Ulrich Matern

Post-Market-Surveillance & PMCF Wann ist eine PMCF-Studie angezeigt? PD Dr. med. Ulrich Matern Post-Market-Surveillance & PMCF Wann ist eine PMCF-Studie angezeigt? PD Dr. med. Ulrich Matern Das Gesetz Clinical investigations shall be performed unless it is duly justified to rely on existing clinical

Mehr

Anwendung der Positronen-Emissions-Tomographie (PET) als effizientes, dosissparendes Diagnoseverfahren

Anwendung der Positronen-Emissions-Tomographie (PET) als effizientes, dosissparendes Diagnoseverfahren Strahlenschutzkommission Geschäftsstelle der Strahlenschutzkommission Postfach 12 06 29 D-53048 Bonn http://www.ssk.de Anwendung der Positronen-Emissions-Tomographie (PET) als effizientes, dosissparendes

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Qualitätsindikatoren zur Bewertung von Datenqualität in klinischepidemiologischen

Qualitätsindikatoren zur Bewertung von Datenqualität in klinischepidemiologischen Qualitätsindikatoren zur Bewertung von Datenqualität in klinischepidemiologischen Studien, Übersicht 1. Vorstellung der Arbeitsgruppe klinisch-epidemiologische Studien des Instituts für Biometrie 2. TMF-Leitlinie

Mehr

Stammzelltransplantation Genetische Aspekte der Hämatologie

Stammzelltransplantation Genetische Aspekte der Hämatologie Stammzelltransplantation Genetische Aspekte der Hämatologie Dr. med. Peter Igaz PhD DSc Klinik II. der Inneren Medizin Medizinische Fakultät Semmelweis Universität Stammzelltransplantation Bei ausgewählten

Mehr

Nabelschnurblut-Stammzellspende: Wie ist der heutige Stand?

Nabelschnurblut-Stammzellspende: Wie ist der heutige Stand? Nabelschnurblut-Stammzellspende: Wie ist der heutige Stand? Anna M. Wagner a, Daniel Surbek a, Grazia Nicoloso b, Thomas Bart b, Rudolf Schwabe b, Damiano Castelli c, Carolyn Troeger d, Gabriela M. Baerlocher

Mehr

Hämatopoetische Stammzellen

Hämatopoetische Stammzellen Bundesgesundheitsbl - Gesundheitsforsch - Gesundheitsschutz 1999 42: 105 112 Springer-Verlag 1999 H. M. Huber M. Heiden R. Seitz Paul-Ehrlich-Institut, Abteilung Hämatologie und Transfusionsmedizin, Langen

Mehr

Allogene Knochenmarktransplantation

Allogene Knochenmarktransplantation Allogene Knochenmarktransplantation Was sollten Sie wissen? Information für Patienten und Angehörige Herausgeber Prof. Dr. Reinhard Andreesen, Direktor der Abteilung Hämatologie und internistische Onkologie

Mehr

Häufig gestellte Fragen (FAQs)

Häufig gestellte Fragen (FAQs) Häufig gestellte Fragen (FAQs) EU-Register für klinische Prüfungen (EU-CTR) (Inoffizielle Übersetzung des englischen Originaltextes durch das Paul-Ehrlich-Institut) URL: https://www.clinicaltrialsregister.eu/

Mehr

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Morbus Bosporus Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Inhalt Aktuelle Studien Arzt-Patienten-Verhältniss Beeinflusst ein türkischer Migrationshintergrund

Mehr

Die allogene Nabelschnurtransplantation heutiger Stand des Wissens

Die allogene Nabelschnurtransplantation heutiger Stand des Wissens Die allogene Nabelschnurtransplantation heutiger Stand des Wissens Sommer 2010 TEIL I Häufig verwendete Abkürzungen CB GvHD HSTZT HLA = Cord blood (Nabelschnurblut) = graft versus host disease = Abstossungsreaktion,

Mehr

TB 2015: Was ist wichtig für Europa

TB 2015: Was ist wichtig für Europa Carl Cordonnier Carl Cordonnier Maxim Dondiuk Maxim Dondiuk TB 2015: Was ist wichtig für Europa Dr. Soudeh Ehsani Joint Tuberculosis, HIV/AIDS and Hepatitis programme (JTH) Division of Communicable Diseases,

Mehr

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Ausfüllanleitung zum indikationsspezifischen Datensatz für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Stand der letzten Bearbeitung: 10-11-2014 Version 4.1 Anamnese- und Befunddaten Angina pectoris Bitte

Mehr

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie Patientenseminar Herztransplantation Köln, 22. März 2010 Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie PD Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere Medizin der

Mehr

Neues in der Lymphom-Behandlung. Prof. Thomas Pabst, Universitätsklinik für Medizinische Onkologie, Inselspital, Bern

Neues in der Lymphom-Behandlung. Prof. Thomas Pabst, Universitätsklinik für Medizinische Onkologie, Inselspital, Bern Neues in der Lymphom-Behandlung Prof., Universitätsklinik für Medizinische Onkologie, Inselspital, Bern es läuft ganz viel! es läuft ganz viel! Okt 2014 Revlimid für rezidiviertes Mantelzell-Lymphom (MCL)

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

IgY-Studie (eigentlich: PsAerIgY-Studie)

IgY-Studie (eigentlich: PsAerIgY-Studie) IgY-Studie (eigentlich: PsAerIgY-Studie) IgY? Studie? Was ist das eigentlich? Wo wird die Studie durchgeführt? Kann ich/ mein Kind noch teilnehmen? Dr. Andreas Reimann Leiter des IMPACTT-Arbeitspaketes

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Absolute Neuerkrankungen und Neuerkrankungsraten je 100.000 Einwohner

Absolute Neuerkrankungen und Neuerkrankungsraten je 100.000 Einwohner Durchschnittlich erfasste Erkrankungszahlen Zeitraum Geschlecht N rohe Rate altersstandardisierte Rate (ESR)* arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Vergleich medianes Alter Vergleichsquelle 2009-2013

Mehr

Diplomarbeit. vorgelegt von. Ivan Mahnet. Matrikel Nr. 612904 13. Fachsemester. Wintersemester 2009/2010

Diplomarbeit. vorgelegt von. Ivan Mahnet. Matrikel Nr. 612904 13. Fachsemester. Wintersemester 2009/2010 Diplomarbeit Zur Erlangung des akademischen Titels Diplom-Gesundheitsökonom (FH) Dimensionierung einer Rohrpostanlage in einem Krankenhaus der Maximalversorgung vorgelegt von Ivan Mahnet Matrikel Nr. 612904

Mehr

Klinische Studien an der Charité. B. Wiedenmann Campus Virchow-Klinikum Charité Universitätsmedizin Berlin

Klinische Studien an der Charité. B. Wiedenmann Campus Virchow-Klinikum Charité Universitätsmedizin Berlin Klinische Studien an der Charité B. Wiedenmann Campus Virchow-Klinikum Charité Universitätsmedizin Berlin Ziele 1 Verbesserung der Qualität klinischer Studien Zulassungsstudien (company driven) Optimale

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Hämatologie Onkologie

Hämatologie Onkologie www.innere-medizinwelt.de Kurt Possinger Anne Constanze Regierer FACHARZTWISSEN Hämatologie Onkologie. Auflage V Inhaltsverzeichnis 1 Internistische Tumortherapie 1 1.1 Begriffsdefinitionen 1.2 Zytostatische

Mehr

Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen

Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen Nina Weymann, Martin Härter, Jörg Dirmaier Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Institut

Mehr

Krebszentren und ambulante

Krebszentren und ambulante Krebszentren und ambulante Onkologie: Wohin geht die Entwicklung? Ralf Bargou CCC Mainfranken Universitätsklinikum Würzburg Neue genomische Hochdurchsatzverfahren & Bioinformatik ermöglichen eine rasche

Mehr

beim Multiplen Myelom

beim Multiplen Myelom Auto-TPX beim Multiplen Myelom Kai Neben/Maximilian Merz/Jana Schlenzka/Hartmut Goldschmidt Klinikum Baden Baden Universitätsklinikum tsklinikum Heidelberg NCT Heidelberg Medizinische Klinik V 1 Myelom

Mehr

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft 130-K01-S01 1 Qualität in den KPD Qualität als zentraler Anspruch des professionellen Handelns in der Psychiatrie Qualität

Mehr

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN SECOND OPINION REPORT ZWEITE MEINUNG GUTACHTEN netto Euro brutto Euro medical report of a medical

Mehr

Projekt zur Entwicklung, Umsetzung und Evaluation von Leitlinien zum adaptiven Management von Datenqualität in Kohortenstudien und Registern

Projekt zur Entwicklung, Umsetzung und Evaluation von Leitlinien zum adaptiven Management von Datenqualität in Kohortenstudien und Registern Projekt zur Entwicklung, Umsetzung und Evaluation von Leitlinien zum adaptiven Management von Datenqualität in Kohortenstudien und Registern gefördert durch die Indikatoren von Datenqualität Michael Nonnemacher

Mehr

Absolute Neuerkrankungen und Neuerkrankungsraten je 100.000 Einwohner

Absolute Neuerkrankungen und Neuerkrankungsraten je 100.000 Einwohner Durchschnittlich erfasste Erkrankungszahlen Zeitraum Geschlecht N rohe Rate altersstandardisierte Rate (ESR)* arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Vergleich medianes Alter Vergleichsquelle 2009-2013

Mehr

Quality Technology Improvement. Dedicated to bring Advances in Life Science by Data Management and Software

Quality Technology Improvement. Dedicated to bring Advances in Life Science by Data Management and Software Quality Technology Improvement Dedicated to bring Advances in Life Science by Data Management and Software INHALT 1. evimed 2. Das esystem und seine Module 3. Ihr Nutzen 4. evimed Services 2 evimed 3 evimed

Mehr

Information für Stammzellspender. Für Stammzellspender. Blutkrebs.

Information für Stammzellspender. Für Stammzellspender. Blutkrebs. Information für Stammzellspender. Für Stammzellspender. Gegen Blutkrebs. Unser großes Ziel ist es, dass irgendwann niemand mehr an Blutkrebs sterben muss. Danke, dass Sie uns auf diesem Weg helfen wollen.

Mehr

Hochdosistherapie mit autologer Stammzelltransplantation. Informationen für Patienten und Angehörige

Hochdosistherapie mit autologer Stammzelltransplantation. Informationen für Patienten und Angehörige Hochdosistherapie mit autologer Stammzelltransplantation Informationen für Patienten und Angehörige www.onkologie.de 2 3 Vorwort Entdeckungen neue in der Therapie Die Stammzellforschung macht auf allen

Mehr

Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment.

Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment. 5th Congenital Hyperinsulinism International Family Conference Milan, September 17-18 Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment. PD Dr. Thomas Meissner

Mehr

Eckpunkte des sog.rheumavertrages

Eckpunkte des sog.rheumavertrages Eckpunkte des sog.rheumavertrages Titel: Vereinbarung zur Förderung der wirtschaftlichen Verordnung von Arzneimitteln in der Therapie der rheumatoiden Arthritis gemäß 84 Abs. 1 Satz 5 SGB V Rahmenvertrag

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

Ein Portal für Medizinische Formulare. Martin Dugas dugas@uni-muenster.de

Ein Portal für Medizinische Formulare. Martin Dugas dugas@uni-muenster.de Ein Portal für Medizinische Formulare Martin Dugas dugas@uni-muenster.de Agenda Kurzvorstellung IMI Hintergrund und Problemstellung MDM-Portal für Medizinische Formulare Diskussion: Freier Zugang zu medizinischen

Mehr

Informations- und Aufklärungsbroschüre zur autologen und allogenen Transplantation Blut-bildender Stammzellen

Informations- und Aufklärungsbroschüre zur autologen und allogenen Transplantation Blut-bildender Stammzellen Informations- und Aufklärungsbroschüre zur autologen und allogenen Transplantation Blut-bildender Stammzellen Klinik für Knochenmarktransplantation Universitätsklinikum Essen Herausgeber: Prof. Dr. med.

Mehr

JAHRESBERICHT 2008. Fonds Österreichisches Stammzellregister

JAHRESBERICHT 2008. Fonds Österreichisches Stammzellregister JAHRESBERICHT 8 Österreichische Knochenmarkspendezentrale Fonds Österreichisches Stammzellregister Knochenmarkspendezentrale / Stammzellregister Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, die Daten unseres

Mehr

Eingelagertes Nabelschnurblut als Stammzellquelle?

Eingelagertes Nabelschnurblut als Stammzellquelle? DAS THEMA Hinweis: ***Diese Version wurde von den Autoren um die Literatur-Zitate ergänzt*** Sinnvolle Investition oder Geschäftemacherei? Eingelagertes Nabelschnurblut als Stammzellquelle? Von Dr. Andreas

Mehr

Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen

Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen Ein regionales, europäisches Projekt Voraussetzungen Projektidee

Mehr

Informationen für Antragsteller Version 1.4 vom 30.12.2011

Informationen für Antragsteller Version 1.4 vom 30.12.2011 Informationen für Antragsteller Version 1.4 vom 30.12.2011 Leitlinien Leitlinien sind systematisch entwickelte Entscheidungshilfen für Leistungserbringer und Patienten zur angemessenen Vorgehensweise bei

Mehr

Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome

Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome Symposium Das Früherkennungsprogramm kolorektaler Karzinome in Deutschland eine Zwischenbilanz Oldenburg, 30.10.2004

Mehr

STAMMZELLEN AUS NABELSCHNURBLUT. 10 Fragen 10 Antworten. Informationsbroschüre für werdende Eltern

STAMMZELLEN AUS NABELSCHNURBLUT. 10 Fragen 10 Antworten. Informationsbroschüre für werdende Eltern Informationsbroschüre für werdende Eltern Bundesverband für Gesundheitsinformation und Verbraucherschutz Info Gesundheit e.v. STAMMZELLEN AUS NABELSCHNURBLUT 10 Fragen 10 Antworten INHALT Seite Vorwort

Mehr

Hochdosistherapie mit autologer Stammzelltransplantation. Informationen für Patienten und Angehörige

Hochdosistherapie mit autologer Stammzelltransplantation. Informationen für Patienten und Angehörige Hochdosistherapie mit autologer Stammzelltransplantation Informationen für Patienten und Angehörige Unter der Schirmherrschaft von Herausgeber Deutsche Leukämie- & Lymphom-Hilfe e.v. (DLH) Thomas-Mann-Str.

Mehr

Studienregister für die Schweizer Öffentlichkeit welche Information ist (nicht) verfügbar?

Studienregister für die Schweizer Öffentlichkeit welche Information ist (nicht) verfügbar? Studienregister für die Schweizer Öffentlichkeit welche Information ist (nicht) verfügbar? Forum Klinische Forschung Schweizerischer Nationalfonds Mittwoch, 30.01.2013, Bern Andri Christen, PhD Epidemiologist

Mehr

TEMOS Telemedizin für die mobile Gesellschaft

TEMOS Telemedizin für die mobile Gesellschaft Telemedizin TEMOS Telemedizin für die mobile Gesellschaft von Claudia Mika, Thomas Kuepper, Erich Kröger Bildcollage: CD Werbeagentur In den vergangenen Jahren hat der Wunsch nach mehr Mobilität in der

Mehr

Ein Data Inventory für klinische Studien Auf dem Weg zu einem europäischen Konsens

Ein Data Inventory für klinische Studien Auf dem Weg zu einem europäischen Konsens Ein Data Inventory für klinische Studien Auf dem Weg zu einem europäischen Konsens 22.02.2013 Justin Doods Institut für Med. Informatik Universität Münster Ein Data Inventory für klinische Studien Auf

Mehr

MND-NET Deutsches Netzwerk für ALS/Motoneuronerkrankungen MND-NET. German Network for Motor Neuron Diseases

MND-NET Deutsches Netzwerk für ALS/Motoneuronerkrankungen MND-NET. German Network for Motor Neuron Diseases MND-NET Deutsches Netzwerk für ALS/Motoneuronerkrankungen MND-NET German Network for Motor Neuron Diseases DGM Deutsche Gesellschaft für Muskelkranke e. V. 3 Information zur Patientendatei und Biomaterialsammlung

Mehr

Behandlungsstandard. für die allogene Blutstammzelltransplantation. bei Thalassämia major und transfusionsabhängiger. Thalassämia intermedia

Behandlungsstandard. für die allogene Blutstammzelltransplantation. bei Thalassämia major und transfusionsabhängiger. Thalassämia intermedia Behandlungsstandard für die allogene Blutstammzelltransplantation bei Thalassämia major und transfusionsabhängiger Thalassämia intermedia PD Dr. med. Wenzel Nürnberger Stand: Juni 2011 Kinderonkologie.org

Mehr

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Prof. Dr. med. Dr. phil. Daniel Strech Juniorprofessor für Medizinethik Institut für Geschichte, Ethik & Philosophie der Medizin

Mehr

ORGANSPENDE. Informationen zur Lebertransplantation

ORGANSPENDE. Informationen zur Lebertransplantation ORGANSPENDE Informationen zur Lebertransplantation Für viele Betroffene ist der technisch ausgesprochen schwierige und sehr teure Eingriff die einzige Chance zur Heilung und zur Wiederherstellung der Lebensqualität.

Mehr