1 Grundlegung der Untersuchung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 Grundlegung der Untersuchung"

Transkript

1

2 1 1 Grundlegung der Untersuchung Trust is the critical issue in the presence of risk, uncertainty, vulnerability, or the need to rely on the good faith of another. 1 Entsprechend des ethischen Verhaltenskodex der World Association of Non- Governmental Organizations (WANGO), haben Nonprofit-Organisationen 2 die Verantwortung, sich ganz dem Wohle anderer zu widmen. Ihre Arbeit zur Verbesserung der Situation Dritter soll dabei auf derartige Art und Weise erfolgen, dass sie den höchsten Ansprüchen ethischen Handelns gerecht wird. 3 Diesem Verständnis verpflichtet, bearbeiten Nonprofit-Organisationen heute ein Aufgabenspektrum, das derart breit ist, dass es sich mit beinahe jedem Lebensbereich unserer Gesellschaft befasst. 4 Infolgedessen konnte sich der Dritte Sektor wie der volkswirtschaftlich definierte Handlungsbereich von Nonprofit-Organisationen ebenfalls bezeichnet wird insbesondere in den vergangenen zwei Jahrzehnten als selbstbewusstes Gegenüber der beiden anderen Sektoren Staat und Wirtschaft positionieren. 5 Somit spielen Nonprofit-Organisationen sowohl aus sozialen als auch aus ökonomischen Gesichtspunkten eine entscheidende Rolle als wirtschaftlicher Wachstumsmotor und tragende Säule der Gesellschaft sind sie aus der heutigen Zeit nicht mehr wegzudenken SARGEANT, A./SHANG, J., et al. (2010): Fundraising Principles and Practice, S Die Begriffe Nonprofit-Organisation und Nongovernmental-Organisation werden in der vorliegenden Arbeit hinsichtlich ihrer inhaltlichen Bedeutung synonym verwendet. Für eine explizite Definition des Begriffs siehe Kapitel Vgl. WORLD ASSOCIATION OF NON-GOVERNMENTAL ORGANIZATIONS (2004): Code of Ethics and Conduct for NGOs, S. 5. Vgl. SARGEANT, A. (1999): Charitable Giving: Towards a Model of Donor Behaviour, S Vgl. KREUZER, T./SADTLER, C. (2008): Wir brauchen nicht nur ethische Standards, sondern eine Debatte über Qualität, S. 21. Vgl. BENDAPUDI, N./SINGH, S.N., et al. (1996): Enhancing Helping Behavior: An Integrative Framework for Promotion Planning, S. 33.

3 2 1.1 Der Nonprofit-Sektor Status Quo und aktuelle Herausforderungen Trotz der erläuterten Bedeutung und des aufgezeigten Wachstums des Dritten Sektors 7 zeigt sich, dass dieser aufgrund nationaler und internationaler Entwicklungen in den vergangenen 30 Jahren strukturelle und organisationale Veränderungen durchlebt hat. 8 Diese Veränderungen stellen Nonprofit-Organisationen aktuell vor Herausforderungen, die einerseits direkt und andererseits indirekt 9 auf sie einwirken und dazu führen, dass die Organisationen verstärkt vor der Aufgabe stehen, selbstständig finanzielle Unterstützung zu akquirieren, um ihre Mission sinnvoll verfolgen zu können. 10 Da die Akquise ausreichender finanzieller Ressourcen in immer stärkerem Maße über eine Maximierung der Zuwendungen individueller Förderer zu erfolgen hat, kommt dabei insbesondere der Erzielung langfristiger Beziehungen zu Spendern eine zentrale Bedeutung zu. Im Sinne einer umfassenden Erläuterung der aufgezeigten Problemstellung werden im Folgenden die angesprochenen Herausforderungen einschließlich resultierender Konsequenzen einführend dargestellt Direkte Herausforderungen für Nonprofit-Organisationen Die direkten Herausforderungen lassen sich in eine stetig steigende Nachfrage nach Nonprofit-Leistungen und in eine sinkende staatliche Unterstützung der Organisationen unterteilen, wobei beide zu verschärften Wettbewerbsbedingungen innerhalb des Dritten Sektors führen: 11 Steigende Nachfrage nach Nonprofit-Leistungen Um die steigende Nachfrage nach Nonprofit-Leistungen und die dadurch zunehmende Bedeutung von Nonprofit-Organisationen nachvollziehen zu können, ist es zunächst notwendig, zu beleuchten, welche Rolle dem Dritten Sektor zwischen Wirt Die folgenden Ausarbeitungen betrachten aufgrund internationaler Vielschichtigkeit und struktureller Unterschiede den Dritten Sektor in Deutschland. Da einige Entwicklungen aber durchaus grenzübergreifend stattfinden, wird ebenfalls auf passende internationale Quellen verwiesen. Vgl. SARGEANT, A./LEE, S. (2002a): Improving public trust in the voluntary sector: An empirical analysis, S. 68. Direkte Herausforderungen sind dadurch gekennzeichnet, dass sie aufgrund entsprechender Veränderungen von gesellschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen direkt auf Nonprofit- Organisationen einwirken. Von diesen lassen sich indirekte Herausforderungen unterscheiden, welche durch ein verändertes Spenderverhalten entstehen und daher erst in der Folge in einer Herausforderung für Nonprofit-Organisationen resultieren. Vgl. BENDAPUDI/SINGH, et al. (1996): Enhancing Helping Behavior: An Integrative Framework for Promotion Planning, S. 33. Vgl. VÁZQUEZ, R./ÁLVAREZ, L.I., et al. (2002): Market orientation and social services in private nonprofit organisations, S

4 schaft und Staat in der heutigen Gesellschaft zukommt. In der Literatur werden Nonprofit-Organisationen vielfach als Lückenfüller bezeichnet, deren Existenz sich in einem Versagen von Markt und Staat begründet. 12 Nonprofit-Organisationen werden in all jenen Bereichen aktiv, in denen andere Institutionen gar keine oder keine zufriedenstellende Leistungserbringung gewährleisten können. 13 Zudem gehen Wissenschaftler und Praktiker gleichermaßen davon aus, dass es Leistungen gibt, die von Nonprofit-Organisationen besser zur Verfügung gestellt werden können als von staatlichen Institutionen oder von Unternehmen Die oben angedeuteten Phänomene des Markt- und Staatsversagens begründen zu Teilen auch den zunehmenden Anstieg der Nachfrage nach Nonprofit-Leistungen: So ziehen sich staatliche Institutionen oder private Unternehmen vielfach aus bestimmten Bereichen zurück. Mit Blick auf den Staat bedeutet das insbesondere Einschränkungen im sozialen Bereich der Staat ist nicht mehr in der Lage die Verantwortung für diesen Bereich in bislang bekanntem Maße zu übernehmen. 15 Demgegenüber zieht sich die Privatwirtschaft vor allem aus denjenigen Bereichen zurück, die ihr nicht ausreichend rentabel oder lukrativ erscheinen. 16 Dieser Rückzug kommerzieller Unternehmen und die Einschränkung staatlicher Leistungen, die unter dem Begriffsbereich ökonomische Faktoren subsumiert werden können, führen einerseits zu einer Intensivierung der Nachfrage nach existierenden Nonprofit-Leistungen, andererseits aber auch zu einer Ausweitung der von Nonprofit-Organisationen bearbeiteten Tätigkeitsfelder. 17 Ergänzt werden diese ökonomischen Faktoren durch besonde Vgl. BRUHN, M. (2005a): Marketing für Nonprofit-Organisationen: Grundlagen - Konzepte - Instrumente, S. 27. Vgl. BADELT, C. (2007): Zwischen Marktversagen und Staatsversagen? Nonprofit Organisationen aus sozioökonomischer Sicht, S Vgl. BACKMAN, E.V./SMITH, S.R. (2000): Healthy Organizations, Unhealthy Communities?, S. 362; EIKENBERRY, A.M./KLUVER, J.D. (2004): The Marketization of the Nonprofit Sector: Civil Society at Risk?, S. 137; REDELFS, M. (2005): Glaubwürdigkeit in der Politik: Vertrauen in Nichtregierungsorganisationen am Beispiel der Kommunikationsstrategie von Greenpeace, S Es wird davon ausgegangen, dass Nonprofit-Organisationen im Gegensatz zu Unternehmen oder staatlichen Einrichtung an der langfristigen Erreichung ihrer Mission interessiert sind und nicht auf Basis eigener Interessen wie bspw. einer kurzfristigen Profitmaximierung oder einer Orientierung an der Wählerzufriedenheit handeln. Vgl. MEFFERT, H. (2004): Innovationen in Nonprofit-Organisationen am Beispiel einer operativen Stiftung, S. 4. Als exemplarischer Grund für den beschriebenen Sachverhalt kann die Wirtschaftsund Finanzkrise der Jahre 2008/2009 angeführt werden. Die Tatsache, dass staatliche Gelder zur Rettung des Wirtschaftssystems genutzt werden mussten, führt unweigerlich zu Streichungen in anderen Bereichen und somit dazu, dass man für bestimmte nationale Probleme wie bspw. die Überalterung der Gesellschaft nicht mehr in genügend großem Maße gerüstet ist. Vgl. KURBJUWEIT, D./STEINGART, G., et al. (2009): Zeit der Exzesse, S Vgl. BRUHN (2005a): Marketing für Nonprofit-Organisationen: Grundlagen - Konzepte - Instrumente, S. 30f. Vgl. VIEST, O. (2004): Online-Kommunikation als Managementinstrument für karitative Nonprofit- Organisationen Exploration und strategische Konzepte, S. 14.

5 4 re wirtschaftliche Ereignisse oder Entwicklungen wie bspw. Rezessionen oder Wirtschafts- und Finanzkrisen: So führt das zu beobachtende Schwinden gesellschaftlicher Mittelschichten zu einer wachsenden Kluft zwischen armen und reichen Mitbürgern. 18 Ein dadurch erhöhter Anteil ärmerer Bevölkerungsgruppen geht mit einer Reihe neuer sozialer Aufgaben einher. 19 Nonprofit-Organisationen kommt an dieser Stelle verstärkt die beschriebene Aufgabe des Lückenfüllers zu. Neben den aufgezeigten ökonomischen Faktoren werden die Zunahme der Nachfrage nach Nonprofit-Leistungen und das damit verbundene Wachstum des Dritten Sektors darüber hinaus auch durch politische, demographische und gesellschaftliche Faktoren beeinflusst. 20 Die politischen Faktoren lassen sich in einem sinkenden Vertrauen in die Lösungskompetenz staatlicher und politischer Einrichtungen zusammenfassen. 21 Der Vertrauensvorschuss, der Nonprofit-Organisationen in diesem Zusammenhang zugesprochen wird, basiert auf der Annahme, dass Nonprofit-Organisationen aufgrund ihrer Zielsetzung kaum Eigennutz unterstellt werden kann und somit vermutet wird, dass sie sich getreu ihrer Mission engagieren und sich nicht opportunistisch verhalten werden. 22 Darüber hinaus sieht sich die heutige Gesellschaft in immer stärkerem Maße Herausforderungen auf internationaler und globaler Ebene gegenüber, denen sich nationale Einrichtungen wie Staat und Parteien nicht in ausreichendem Maße stellen können. Eine zunehmende internationale Zusammenarbeit im Zuge der Globalisierung führt zu tiefgreifenden Verflechtungen verschiedenster Staaten und somit Vgl. BRUHN (2005a): Marketing für Nonprofit-Organisationen: Grundlagen - Konzepte - Instrumente, S. 30f. Vgl. PLEIL, T. (2005): Nonprofit-PR: Besonderheiten und Herausforderungen, S. 6; BRINCKERHOFF, P. (2009): Mission-Based Management: Leading Your Not-For-Profit in the 21st Century, S. 26. Vgl. PRILLER, E./ZIMMER, A. (2001b): Wachstum und Wandel des Dritten Sektors in Deutschland, S. 199; SALAMON, L.M. (2001): Der Dritte Sektor im internationalen Vergleich Zusammenfassende Ergebnisse des Johns Hopkins Comparative Nonprofit Sector Project, S. 54; HELMIG, B./PURTSCHERT, R., et al. (2006a): Erfolgsfaktoren im Nonprofit-Management, S. 353; BRINCKERHOFF (2009): Mission-Based Management: Leading Your Not-For-Profit in the 21st Century, S. 22. Vgl. GIBELMAN, M./GELMAN, S.R. (2004): A Loss of Credibility: Patterns of Wrongdoing Among Nongovernmental Organizations, S. 357; PLEIL (2005): Nonprofit-PR: Besonderheiten und Herausforderungen, S. 6; PRILLER, E./SOMMERFELD, J. (2005): Wer spendet in Deutschland? Eine sozialstrukturelle Analyse, S. 7; KURBJUWEIT/STEINGART, et al. (2009): Zeit der Exzesse, S Vgl. REDELFS (2005): Glaubwürdigkeit in der Politik: Vertrauen in Nichtregierungsorganisationen am Beispiel der Kommunikationsstrategie von Greenpeace, S Nonprofit-Organisationen streben nicht nach Gewinnmaximierung sondern nach der Erfüllung ihrer jeweiligen Mission. Vgl. hierzu erneut WORLD ASSOCIATION OF NON-GOVERNMENTAL ORGANIZATIONS (2004): Code of Ethics and Conduct for NGOs, S. 5. Für eine genaue Erläuterung der Mission und Zielsetzungen von Nonprofit-Organisationen siehe Kapitel

6 5 zu grenzübergreifenden Aufgaben. 23 Beispiele für derartige Herausforderungen sind ökologische oder soziologische Probleme, wie der Klimawandel, die internationalen Auswirkungen von Finanzkrisen oder die Einhaltung der Menschenrechte. 24 Selbst wenn solche Missstände Priorität von Staat und Parteien eines einzelnen Landes wären, hätten diese nicht ausreichende Kontroll- und Einflussmöglichkeiten. 25 Aus diesem Grund weitet sich das Tätigkeitsfeld international agierender Nonprofit- Organisationen zunehmend aus und die Arbeit der Organisationen gewinnt weiter an Bedeutung. Des Weiteren beeinflussen demographische Faktoren wie die veränderte Altersstruktur der Gesellschaft in Deutschland die Nachfrage nach Nonprofit-Leistungen: Durch die Tatsache, dass die Bevölkerung immer älter wird, 26 steigt sowohl die Anzahl der Menschen, die Nonprofit-Leistungen nachfragen, als auch die Dauer, über die entsprechende Leistungen nachgefragt werden. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung prognostiziert hierzu bspw. einen Anstieg der Pflegebedürftigen von 1999 bis 2020 um rund 52%. Diese Entwicklung wird sich bis 2050 weiter verschärfen und zu einer Steigerung von ca. 145% führen. 27 Die dargestellte Überalterung der Gesellschaft sowie das rückläufige Engagement von Staat und kommerziellen Unternehmen führen zu einer erheblichen Nachfragesteigerung für in diesem Bereich tätige Nonprofit-Organisationen. Gesellschaftliche Faktoren führen ebenfalls zu einem Anstieg an nachgefragten Nonprofit-Leistungen verschiedenster Art. So spielt unter anderem die Art der Freizeitgestaltung eine wichtige Rolle, was sich in Deutschland in der Tatsache ausdrückt, dass wachsende Teile der Bevölkerung Mitglieder in Vereinen sind und insbesondere Sportvereine einen Eckpfeiler deutscher Nonprofit-Arbeit darstellen. 28 Darüber hinaus führen veränderte Wertvorstellungen innerhalb der Gesellschaft zu einer Intensivierung der Nachfrage nach bestimmten Nonprofit-Leistungen oder zu einer Ausweitung des Tätigkeitsspektrums von Nonprofit-Organisationen. Soziale Bewegungen wie bspw. die Ökologiebewegung führen zum Entstehen neuer oder zu einer Renaissance etablierter Werte, was oft Hand in Hand mit der Institutio Vgl. SIMSA, R. (2007): NPOs und die Gesellschaft: eine vielschichtige und komplexe Beziehung - Soziologische Perspektiven, S Vgl. KURBJUWEIT/STEINGART, et al. (2009): Zeit der Exzesse, S Vgl. REDELFS (2005): Glaubwürdigkeit in der Politik: Vertrauen in Nichtregierungsorganisationen am Beispiel der Kommunikationsstrategie von Greenpeace, S Vgl. SCHULZ, E./LEIDL, R., et al. (2001): Auswirkungen der demographischen Entwicklung auf die Zahl der Pflegefälle Vorausschätzungen bis 2020 mit Ausblick auf 2050, S. 8. Vgl. SCHULZ/LEIDL, et al. (2001): Auswirkungen der demographischen Entwicklung auf die Zahl der Pflegefälle Vorausschätzungen bis 2020 mit Ausblick auf 2050, S. 12f. Vgl. ANHEIER, H.K./PRILLER, E., et al. (2007): Der Nonprofit Sektor in Deutschland, S. 28.

7 6 nalisierung dieser Bewegungen in Form der Gründung neuer oder der Vergrößerung bestehender Nonprofit-Organisationen geht. 29 Eine weitere gesellschaftliche Entwicklung in Deutschland, die zu einem Anstieg der Nachfrage nach Nonprofit-Leistungen führt, ist der gestiegene Anteil erwerbstätiger Frauen. Für Frauen ist es mittlerweile selbstverständlich einem Beruf, neben dem Leitbild der Hausfrau und Mutter, nachzugehen. Diese Neuordnung von Prioritäten wird unter anderem durch die Tendenz, familienbedingte Unterbrechungsphasen möglichst kurz zu halten, verdeutlicht, aber auch zusätzlich noch verschärft. 30 In der Konsequenz führt diese Entwicklung dazu, dass Aufgaben, wie die Alten- oder Kinderpflege, mit einer Vielzahl daraus resultierender Tätigkeiten, von Dritten übernommen werden müssen. Somit entsteht ein stetig wachsender Bedarf an Leistungen der Familienbetreuung, die vornehmlich im Bereich des Nonprofit-Angebots bereitgestellt werden. 31 Anhand der beschriebenen ökonomischen, politischen, demographischen und gesellschaftlichen Entwicklungen wird die zunehmende Bedeutung des Dritten Sektors hinsichtlich der Lösung sozialer Probleme deutlich. 32 Mit Blick auf den weiteren Verlauf der Untersuchung ist jedoch abschließend festzuhalten, dass die daraus resultierende steigende Nachfrage nach Nonprofit-Leistungen vielfach das Leistungsvermögen der Organisationen übersteigt Vgl. SIMSA (2007): NPOs und die Gesellschaft: eine vielschichtige und komplexe Beziehung - Soziologische Perspektiven, S Vgl. SCHULZ/LEIDL, et al. (2001): Auswirkungen der demographischen Entwicklung auf die Zahl der Pflegefälle Vorausschätzungen bis 2020 mit Ausblick auf 2050, S. 17. Vgl. BRUHN (2005a): Marketing für Nonprofit-Organisationen: Grundlagen - Konzepte - Instrumente, S. 29f. Vgl. VIEST (2004): Online-Kommunikation als Managementinstrument für karitative Nonprofit- Organisationen Exploration und strategische Konzepte, S. 19; BRUHN (2005a): Marketing für Nonprofit-Organisationen: Grundlagen - Konzepte - Instrumente, S. 29. Vgl. LUTHE, D./SCHAEFERS, T. (2000): Kommunikationsmanagement Strategische Überlegungen und konkrete Maßnahmen für eine beziehungsorientierte Öffentlichkeitsarbeit, S. 203.

Dimitrios Lianos. Marketing. gestern heute morgen. und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen. Diplomica Verlag

Dimitrios Lianos. Marketing. gestern heute morgen. und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen. Diplomica Verlag Dimitrios Lianos Marketing gestern heute morgen und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen Diplomica Verlag Dimitrios Lianos Marketing gestern - heute - morgen und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen

Mehr

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Konrad-Adenauer-Stiftung Washington Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Susanne Granold Washington, D.C. März 2005 Konrad-Adenauer-Stiftung Washington 20005 Massachussetts Avenue,

Mehr

Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine der Nachhaltigkeit?

Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine der Nachhaltigkeit? Corporate Citizenship Fachtagung: Unternehmen, soziale Organisationen und bürgerschaftliches Engagement, 22.04.2004 in Heidelberg Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine

Mehr

Nonprofit-Organisation?

Nonprofit-Organisation? II. Themenblock Governance und Transparenz von Nonprofit Organisationen Wie viel Markt braucht eine Nonprofit-Organisation? Betriebswirtschaftliche Orientierung von gemeinnützigen Stiftungen und Vereinen

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Inhalt 6 Vorwort 12 Teil I Grundlagen und Rahmenbedingungen 18 1 Was ist Fundraising? 20. 2 Ethische Überlegungen im Fundraising 41

Inhalt 6 Vorwort 12 Teil I Grundlagen und Rahmenbedingungen 18 1 Was ist Fundraising? 20. 2 Ethische Überlegungen im Fundraising 41 Inhalt 6 Vorwort 12 Teil I Grundlagen und Rahmenbedingungen 18 1 Was ist Fundraising? 20 Marketingprinzip 21 Beziehungs- und Freundschaftspflege 23 Philanthropie, Fundraising und Staatsverständnis 25 Fundraising

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

CSR als Innovationstreiber CSR und Innovation Fokus social innovation

CSR als Innovationstreiber CSR und Innovation Fokus social innovation CSR als Innovationstreiber CSR und Innovation Fokus social innovation Welche Fragen sollen geklärt werden Was verstehen wir unter CSR - Corporate Social Responsibility Warum sollen wir uns mit diesem Thema

Mehr

Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX

Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX VII Inhaltsverzeichnis Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX 1. Einleitung 1 1.1 Ausgangslage: Veränderte Rahmenbedingungen für

Mehr

Marketing und Vertrieb in der Versicherungsbranche an der Schwelle zum 21. Jahrhundert

Marketing und Vertrieb in der Versicherungsbranche an der Schwelle zum 21. Jahrhundert Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Fritz Marketing und Vertrieb in der Versicherungsbranche an der Schwelle zum 21. Jahrhundert AP Nr.99/06 Technische Universität Braunschweig Braunschweig 1999 ISBN 3 933628-05-9

Mehr

1 Problemstellung. 1.1 Aktualität des Themas

1 Problemstellung. 1.1 Aktualität des Themas 1 1 Problemstellung 1.1 Aktualität des Themas Aufgrund der ständig wechselnden Markt- und Umweltbedingungen unterliegen auch die Instrumente des Marketing einem stetigen Wandel. Die daraus resultierende

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

Das neue Stiftungsmarketing

Das neue Stiftungsmarketing Das neue Stiftungsmarketing Gemeinnützige Organisationen zwischen digitalem Wandel und traditioneller Kommunikation Kerstin Plehwe Vorsitzende Hamburg, den 02.11.2013 Über uns Unabhängige, überparteiliche

Mehr

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung Leitbild der Bertelsmann Stiftung Für eine zukunftsfähige Gesellschaft BertelsmannStiftung Mission Statement Leitbild der Bertelsmann Stiftung Vorwort Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in der Tradition

Mehr

Integre Unternehmensführung

Integre Unternehmensführung Integre Unternehmensführung Ethisches Orientierungswissen für die Wirtschaftspraxis von Thomas Maak, Peter Ulrich 1. Auflage Schäffer-Poeschel 2007 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3

Mehr

Von Menschen für Menschen in Schleswig-

Von Menschen für Menschen in Schleswig- Von Menschen für Menschen in Schleswig- Holstein Strategiepapier 2020 der Landes-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein e.v. Visionen und Ziele Wir haben Überzeugungen! Wir

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Corporate Social Responsibility in der Lebensmittelkette

Corporate Social Responsibility in der Lebensmittelkette Corporate Social Responsibility in der Lebensmittelkette Bio und regionale Kompetenz: Vielfalt in der Natur mehr Vielfalt an regionalen Produkten 12. und 13. Oktober 2010, Vilm Gliederung Was ist CSR?

Mehr

Der demografische Wandel als Stresstest für Gesellschaft u. Wirtschaft: Szenarien und Herausforderungen bis 2030

Der demografische Wandel als Stresstest für Gesellschaft u. Wirtschaft: Szenarien und Herausforderungen bis 2030 Der demografische Wandel als Stresstest für Gesellschaft u. Wirtschaft: Szenarien und Herausforderungen bis 2030 Dr. med. Hans Groth, MBA Lehrbeauftragter Demografie und gesellschaftliche Entwicklung,

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen 1 Ausblick: IS-LM mit Erwartungen IS-LM mit Erwartungen Geldpolitik und die Rolle von Erwartungen Abbau des Budgetdefizits bei rationalen Erwartungen 2 3.1 IS-LM mit Erwartungen

Mehr

Ungleichheit, Umverteilung und Öffentliches Kapital. Giacomo Corneo Berlin, 9. Oktober 2015

Ungleichheit, Umverteilung und Öffentliches Kapital. Giacomo Corneo Berlin, 9. Oktober 2015 Ungleichheit, Umverteilung und Öffentliches Kapital Giacomo Corneo Berlin, 9. Oktober 2015 Das europäische Projekt einer guten Gesellschaft basiert auf: Realer Demokratie Dynamischer Marktwirtschaft Großzügigem

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Werbung und Öffentlichkeitsarbeit auf dem sozialen Markt

Werbung und Öffentlichkeitsarbeit auf dem sozialen Markt Werbung und Öffentlichkeitsarbeit auf dem sozialen Markt VPK-Mitgliederversammlung München, den 29. April 2009 Vortrags-Inhalte Marketing Werbung PR: Begriffe und Möglichkeiten Ausgangslage die Herausforderungen

Mehr

Einleitung und Gang der Untersuchung

Einleitung und Gang der Untersuchung Einleitung und Gang der Untersuchung I. Einleitung Europäische Agenturen erfüllen immer mehr Aufgaben und sind ein Bestandteil des Institutionengefüges der Europäischen Union (EU), der nicht mehr wegzudenken

Mehr

Social Media in KMU: Wertschöpfung ohne Kontrollverlust

Social Media in KMU: Wertschöpfung ohne Kontrollverlust Social Media in KMU: Wertschöpfung ohne Kontrollverlust Finanzdienstleistungsworkshop, 5.12.2012 Dr. iur. Susanne Braun Agenda 1. Geschäftsmodell Social Media 2. Ökonomische Aspekte des Social Media Einsatzes

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Wintersemester 2015 / 2016. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 1. Semester (JG 2015)

Vorlesungsverzeichnis Wintersemester 2015 / 2016. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 1. Semester (JG 2015) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Wintersemester 2015 / 2016 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 1. Semester (JG 2015) Hinweise zur Belegung von Lehrveranstaltungen /

Mehr

Der risikoorientierte Prüfungsansatz erläutert am Beispiel der Erstprüfung einer eigenkapital- und renditeschwachen mittelgroßen Bau-GmbH.

Der risikoorientierte Prüfungsansatz erläutert am Beispiel der Erstprüfung einer eigenkapital- und renditeschwachen mittelgroßen Bau-GmbH. Thema 1: Der risikoorientierte erläutert am Beispiel der Erstprüfung einer eigenkapital- und renditeschwachen mittelgroßen Bau-GmbH Gliederung A. Die handelsrechtliche Jahresabschlussprüfung im Spannungsfeld

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 - Februar 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Mehr

Stellungnahme im Rahmen der öffentlichen Anhörung zum Entwurf des Vorhabenplans 2005, Mitteilung Nr. 410/2004

Stellungnahme im Rahmen der öffentlichen Anhörung zum Entwurf des Vorhabenplans 2005, Mitteilung Nr. 410/2004 Stellungnahme im Rahmen der öffentlichen Anhörung zum Entwurf des Vorhabenplans 2005, Mitteilung Nr. 410/2004 I. Allgemeine Ausführungen zum Entwurf des Vorhabenplans 2005 Aus Sicht des FST fällt zunächst

Mehr

Marketing für Nonprofit-Organisationen

Marketing für Nonprofit-Organisationen Kohlhammer Edition Marketing Marketing für Nonprofit-Organisationen Grundlagen - Konzepte - Instrumente Bearbeitet von Prof. Dr. Manfred Bruhn 2., aktualisierte und überarbeitete Auflage 2012 2011. Buch.

Mehr

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung Mission Statement des Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union 2 Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen

Mehr

Themen-Dialog Gemeinsam für mehr Menschlichkeit

Themen-Dialog Gemeinsam für mehr Menschlichkeit Themen-Dialog Gemeinsam für mehr Menschlichkeit Zusammenfassung der Ergebnisse aus den Themen-Workshops 14.09.2011 im Westhafen Pier 1, Frankfurt am Main Hinweis zu den Ergebnissen Die nachfolgend dargestellten

Mehr

Leseprobe. Thomas Hummel, Christian Malorny. Total Quality Management. Tipps für die Einführung ISBN: 978-3-446-41609-3

Leseprobe. Thomas Hummel, Christian Malorny. Total Quality Management. Tipps für die Einführung ISBN: 978-3-446-41609-3 Leseprobe Thomas Hummel, Christian Malorny Total Quality Management Tipps für die Einführung ISBN: 978-3-446-41609-3 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41609-3

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Andreas Seufert Organisation: Institut für Business Intelligence

Mehr

Simulation und Analyse der Auswirkungen des demographischen Wandels auf deutsche, staatliche Renten. Masterarbeit

Simulation und Analyse der Auswirkungen des demographischen Wandels auf deutsche, staatliche Renten. Masterarbeit Simulation und Analyse der Auswirkungen des demographischen Wandels auf deutsche, staatliche Renten Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Seniorenbüros im Land Brandenburg

Seniorenbüros im Land Brandenburg Nancy Bauer Seniorenbüros im Land Brandenburg Innovative und zukunftsorientierte Kommunalpolitik unter dem Aspekt des demographischen Wandels Diplomarbeit BACHELOR + MASTER Publishing Bauer, Nancy: Seniorenbüros

Mehr

10/31/14. Interop. MÖGLICHKEITEN und GRENZEN der DIGITAL VERNETZTEN WIRTSCHAFT @UGASSER SWISS ICT SYMPOSIUM 2014

10/31/14. Interop. MÖGLICHKEITEN und GRENZEN der DIGITAL VERNETZTEN WIRTSCHAFT @UGASSER SWISS ICT SYMPOSIUM 2014 Interop MÖGLICHKEITEN und GRENZEN der DIGITAL VERNETZTEN WIRTSCHAFT @UGASSER SWISS ICT SYMPOSIUM 2014 1 10/31/14 EBOLA (MICRO) DEFINITION The ability to transfer and render useful data and other information

Mehr

NPO-Stimmungsbarometer 2015

NPO-Stimmungsbarometer 2015 NPO-Stimmungsbarometer 2015 Welche Entwicklungen werden im österreichischen NPO-Sektor für 2015 vor dem Hintergrund der Diskussion der zunehmenden Staatsverschuldungen innerhalb der EU, dem fehlenden Wirtschaftswachstum

Mehr

Unternehmensleitbild. Vision Mission Werte Spielregeln

Unternehmensleitbild. Vision Mission Werte Spielregeln Unternehmensleitbild Vision Mission Werte Spielregeln Liebe Kolleginnen und Kollegen! Wir genießen heute bei unseren Geschäftspartnern einen ausgezeichneten Ruf. Dazu haben die langjährige erfolgreiche

Mehr

Erfolgsfaktoren im Change Management. Katholische Fachhochschule Freiburg. Prof. Dr. Brigitte Scherer Telefon +49 761 200-667 E-Mail

Erfolgsfaktoren im Change Management. Katholische Fachhochschule Freiburg. Prof. Dr. Brigitte Scherer Telefon +49 761 200-667 E-Mail Erfolgsfaktoren im Change Management Prof. Dr. Brigitte Scherer Telefon +49 761 200-667 E-Mail scherer@kfh-freiburg.de freiburg.de www.kfh-freiburg.de freiburg.de Erfolgsfaktoren im Change Management Ablauf:

Mehr

Kooperationen zwischen Unternehmen und Nonprofit-Organisationen: Von der Theorie zur Praxis

Kooperationen zwischen Unternehmen und Nonprofit-Organisationen: Von der Theorie zur Praxis Kooperationen zwischen Unternehmen und Nonprofit-Organisationen: Von der Theorie zur Praxis Vortrag auf der Consulting Akademie Unternehmensethik am 16. September 2009 Kristin Vorbohle vorbohle@institut-unternehmensfuehrung.de

Mehr

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS STANDARDS & STRATEGIEN 23. SEPTEMBER 2015 Maritim Hotel, Köln SPONSORED BY www.wesustain.com DEUTSCHE TELEKOM NACHHALTIGKEIT IN DER LIEFERKETTE Melanie Kubin,

Mehr

EHRENAMTSKONGRESS NÜRNBERG 2012

EHRENAMTSKONGRESS NÜRNBERG 2012 Forum 8: Mit Unternehmen stark im Ehrenamt Bud A.Willim, 07.07.2012 Kontakt: Landeshauptstadt München, Sozialreferat Orleansplatz 11, 81667 München 089-233-48042 engagement.soz@muenchen.de www.muenchen.de/engagement

Mehr

Teilprojekt 2: Juni 2015

Teilprojekt 2: Juni 2015 Einflussfaktoren auf Akzeptanz Das Büro Hitschfeld untersucht in einer repräsentativen Befragung Aspekte des Themas Akzeptanz. Themenfeld Gründe, sich zu engagieren Teilprojekt 2: Juni 2015 1 Inhalt Seite

Mehr

Messung und Bewertung der Flexibilität im Rahmen der Balanced Scorecard

Messung und Bewertung der Flexibilität im Rahmen der Balanced Scorecard Messung und Bewertung der Flexibilität im Rahmen der Balanced Scorecard Freie wissenschaftliche Arbeit zur Erlangung des akademischen Grades Diplom-Kaufmann an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen

Mehr

Globaler Wandel Regionale Nachhaltigkeit:

Globaler Wandel Regionale Nachhaltigkeit: Globaler Wandel Regionale Nachhaltigkeit: Der Innsbrucker Weg zur Dritten Säule Ein pragmatischer Umsetzungsversuch in Forschung und Lehre Martin Coy & Johann Stötter Inhalt Rahmenbedingungen Der Forschungsschwerpunkt:

Mehr

Wege ins Erwachsenen- und Erwerbsleben: Veränderte Bedingungen des Aufwachsens

Wege ins Erwachsenen- und Erwerbsleben: Veränderte Bedingungen des Aufwachsens Wege ins Erwachsenen- und Erwerbsleben: Veränderte Bedingungen des Aufwachsens 1. Fachforum Weichenstellung für die Zukunft. Übergänge im Jugendalter gestalten, Leipzig, 3. Mai 2012 Dr. Birgit Reißig/

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Crowdsourcing Disaster Response. Wie Internetnutzer die Katastrophenhilfe unterstützen können

Crowdsourcing Disaster Response. Wie Internetnutzer die Katastrophenhilfe unterstützen können Crowdsourcing Disaster Response Wie Internetnutzer die Katastrophenhilfe unterstützen können Crowdsourcing Disaster Response Neue Herausforderungen für die Katastrophenhilfe Auswirkungen des demographischen

Mehr

Corporate Social Responsibility und nachhaltige Entwicklung

Corporate Social Responsibility und nachhaltige Entwicklung Corporate Social Responsibility und nachhaltige Entwicklung Einführung, Strategie und Glossar Bearbeitet von Jan Jonker, Wolfgang Stark, Stefan Tewes 1st Edition. 2010. Buch. xiv, 250 S. Hardcover ISBN

Mehr

WirSuperhelden Die neue Spendenbewegung

WirSuperhelden Die neue Spendenbewegung WirSuperhelden Die neue Spendenbewegung Hintergründe & Fakten Oktober 2015 1 Inhalt 3 Backgrounder Die WirSuperhelden stellen sich vor 5 Auf einen Blick Factsheet der WirSuperhelden gug 6 Noch mehr Background

Mehr

Management der Organisationskultur

Management der Organisationskultur Management der Organisationskultur Workshop 7 Heidi Ellner (Dipl.-Päd., univ.) 9. Netzwerkkonferenz der Lerner- und Kundenorientierten Qualitätsentwicklung am 22. November 2010 in Hannover Was ist Organisationskultur?

Mehr

Marketing für NPO ein ethisches Problem? " " 19.09.2012 Mag. Peter Stepanek"

Marketing für NPO ein ethisches Problem?   19.09.2012 Mag. Peter Stepanek Marketing für NPO ein ethisches Problem? " " 19.09.2012 Mag. Peter Stepanek" Mag. Peter Stepanek" Geschäftsführer praxiserfolg die Unternehmensberatung" Unternehmensberater, Wirtschaftstrainer" Jahrelange

Mehr

Weiterbildung, Qualitätssicherung und Demografie

Weiterbildung, Qualitätssicherung und Demografie incon ag D-65232 Taunusstein Tel. +049(0)6128/9260-0 www.incon-ag.de Weiterbildung, Qualitätssicherung und Demografie Von der Weiterbildung zur lebenszyklusorientierten Personalpolitik 54. IW-Studiengespräch

Mehr

Leseprobe. Thomas Hummel, Christian Malorny. Total Quality Management. Tipps für die Einführung. ISBN (Buch): 978-3-446-41609-3

Leseprobe. Thomas Hummel, Christian Malorny. Total Quality Management. Tipps für die Einführung. ISBN (Buch): 978-3-446-41609-3 Leseprobe Thomas Hummel, Christian Malorny Total Quality Management Tipps für die Einführung ISBN (Buch): 978-3-446-41609-3 ISBN (E-Book): 978-3-446-42813-3 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare www.pwc.at Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare Inhalt Die Ergebnisse Die Evolution Die Revolution Was bedeutet das für Sie? 2 Die Ergebnisse 3 Status Quo Weltweit gilt es, neue Finanzierungsquellen

Mehr

Erweiterte Produktverantwortung (EPR) weltweit Zukunftsforum der Reclay Group, Berlin 24. September 2015 (Druckversion)

Erweiterte Produktverantwortung (EPR) weltweit Zukunftsforum der Reclay Group, Berlin 24. September 2015 (Druckversion) Recycling und Ressourceneffizienz in Europa und international: Herausforderungen und Chancen für Unternehmen Erweiterte Produktverantwortung (EPR) weltweit Zukunftsforum der Reclay Group, Berlin 24. September

Mehr

DRK-Schwesternschaft Berlin. grundsätze DER DRK-SCHWESTERNSCHAFT BERLIN E.V.

DRK-Schwesternschaft Berlin. grundsätze DER DRK-SCHWESTERNSCHAFT BERLIN E.V. DRK-Schwesternschaft Berlin grundsätze DER DRK-SCHWESTERNSCHAFT BERLIN E.V. Allen helfen Seit fast anderthalb Jahrhunderten arbeiten Berliner Schwestern unter dem Zeichen des Roten Kreuzes in der Gesundheitspflege.

Mehr

Wie verändern sich Tätigkeiten in der Pflege?

Wie verändern sich Tätigkeiten in der Pflege? Wie verändern sich Tätigkeiten in der Pflege? Auswirkungen auf die Ausbildung und notwendige Kernkompetenzen Gliederung Einleitung Wie verändern sich Tätigkeiten in der Pflege? - Analyse der Berufssituation

Mehr

Integrierte Kommunikation: Identität, Organisation und Entscheidung. Berlin 2009, Dr. Bettina Fackelmann, Rosa-Luxemburg-Stiftung

Integrierte Kommunikation: Identität, Organisation und Entscheidung. Berlin 2009, Dr. Bettina Fackelmann, Rosa-Luxemburg-Stiftung Integrierte Kommunikation: Identität, Organisation und Entscheidung Berlin 2009, Dr. Bettina Fackelmann, Rosa-Luxemburg-Stiftung "Kommunikation ist unwahrscheinlich. Sie ist unwahrscheinlich, obwohl wir

Mehr

Social Media in Marketing und Personalmanagement

Social Media in Marketing und Personalmanagement Konzept zum Blockseminar Social Media in Marketing und Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2015 TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg

Mehr

Social Media Guidelines

Social Media Guidelines Social Media Guidelines Notwendiger Rechtsrahmen oder Überregulierung? Dr. Sönke E. Schulz 7. Regionalkonferenz Wirtschaft trifft Verwaltung Fachforum 1 Social Media 04. Dezember 2012 WIRSOL Rhein-Neckar-Arena

Mehr

Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent

Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent Digitale Strategieentwicklung Mit der zunehmenden Digitalisierung ist ein rasanter Wandel verbunden, der Märkte, Kunden und Unternehmen verändert.

Mehr

Herausforderung Pflegefinanzierung Curaviva Obwalden

Herausforderung Pflegefinanzierung Curaviva Obwalden Herausforderung Pflegefinanzierung Curaviva Obwalden KARIN BRÜNDLER 28. August 2014 REFERENTIN KARIN BRÜNDLER dipl. Betriebswirtschafterin HF Gemeindeschreiberin Beratung und Revision von öffentlichen

Mehr

Annette Zimmer. Thorsten Hallmann (Hrsg.) Nonprofit- Organisationen. vor neuen. Herausforderungen. < ) Springer VS

Annette Zimmer. Thorsten Hallmann (Hrsg.) Nonprofit- Organisationen. vor neuen. Herausforderungen. < ) Springer VS Annette Zimmer Thorsten Hallmann (Hrsg.) Nonprofit- Organisationen vor neuen Herausforderungen < ) Springer VS Inhalt Vorwort XI Einführung: Historische, empirische und theoretische Perspektiven 1 Thorsten

Mehr

Das 12-Punkte-Programm zur Energiewende

Das 12-Punkte-Programm zur Energiewende Eckhard Fahlbusch Horrweiler, 07.01.2014 Das 12-Punkte-Programm zur Energiewende getragen von der Politik, der Wirtschaft & den Verbrauchern als gemeinsames Projekt der deutschen Gesellschaft ganzheitlich

Mehr

Checkliste für Marketingkonzept

Checkliste für Marketingkonzept Mit der nachfolgenden Checkliste können Sie überprüfen, ob Sie für die Erstellung eines strategischen Marketingkonzeptes die entsprechenden Informationen besitzen. Falls Sie Fragen oder Bemerkungen haben,

Mehr

Neue repräsentative Studie: Ein breiter Konsens in Deutschland für mehr sozialstaatliche Umverteilung

Neue repräsentative Studie: Ein breiter Konsens in Deutschland für mehr sozialstaatliche Umverteilung Dr. Christian Pfarr Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Finanzwissenschaft der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät. Neue repräsentative Studie: Ein breiter Konsens in Deutschland

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Tabellenverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis. TEILI: Einleitung 1

Inhaltsverzeichnis. Tabellenverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis. TEILI: Einleitung 1 Inhaltsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XIV XVI XVII TEILI: Einleitung 1 1 Zur Relevanz von sozialer Sicherung in Entwicklungsländern 1 2 Forschungsgegenstand

Mehr

Demographische Alterung und deren Auswirkungen auf die Gesundheitskosten

Demographische Alterung und deren Auswirkungen auf die Gesundheitskosten Demographische Alterung und deren Auswirkungen auf die Gesundheitskosten 1. Problematik der demographischen Alterung Die Schweiz ist wie die meisten modernen Industrie- und Dienstleistungsstaaten geprägt

Mehr

Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014

Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014 Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014 Überblick Die Rolle und die Bedeutung der Lebensversicherer im Schweizer Vorsorgesystem

Mehr

Corporate Compliance als zwingende

Corporate Compliance als zwingende Corporate Compliance als zwingende Geschäftsführungsaufgabe Dr. Jörg Viebranz GmbH Geschäftsführer Tag, Bonn 20. Mai 2014 www.comformis.de 20.05.2014 Gefahren von Non Compliance Mld Meldungen in den Medien

Mehr

nicos Ihr Managed Services Provider für sichere, globale Datenkommunikation Network of International Communication Solutions

nicos Ihr Managed Services Provider für sichere, globale Datenkommunikation Network of International Communication Solutions nicos Ihr Managed Services Provider für sichere, globale Datenkommunikation Network of International Communication Solutions Der Markt und die Zielgruppe der nicos AG: Mittelständische Unternehmen mit

Mehr

Inhalt: 1. Präambel. 2. Schematische Darstellung Leitbild. 3. Ergebnisse. 4. Pyramide. 5. Codes of Conduct

Inhalt: 1. Präambel. 2. Schematische Darstellung Leitbild. 3. Ergebnisse. 4. Pyramide. 5. Codes of Conduct QUIP-LEITBILD Inhalt: 1. Präambel 2. Schematische Darstellung Leitbild 3. Ergebnisse 4. Pyramide 5. Codes of Conduct PRÄAMBEL Der Vorstand der QUIP AG entschloss sich 2003 ein Unternehmensleitbild zu entwickeln,

Mehr

Treibende Faktoren und Herausforderungen

Treibende Faktoren und Herausforderungen Treibende Faktoren und Herausforderungen Definitionen Treibende Faktoren der Wettbewerbsfähigkeit - Elemente, welche die Wettbewerbsfähigkeit und Leistung von Unternehmen beeinflussen und zu ihrem Wachstum

Mehr

Führung und Personalpsychologie

Führung und Personalpsychologie Leseprobe Führung und Personalpsychologie Stefan Melchior Christina Neumann Friedemann W. Nerdinger4 Wissenschaftliche Weiterbildung Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einleitung...5 1 Führung von

Mehr

Rückenwind für Ihre Ziele. Die Grundlagen erfolgreichen Fundraisings

Rückenwind für Ihre Ziele. Die Grundlagen erfolgreichen Fundraisings Die Grundlagen erfolgreichen Fundraisings Definition Fundraising Fundraising ist die systematische Analyse, Planung, Durchführung und Kontrolle sämtlicher Aktivitäten einer Nonprofit-Organisation, welche

Mehr

Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft

Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft Wolfgang Stark Labor für Organisationsentwicklung Universität Duisburg-Essen Schlüsselbegriff

Mehr

Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung

Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung Thomas Artur Roner Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung Diplom.de Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis I II 1. Einleitung 1 2. Begriffsklärungen

Mehr

Twenty-First-Century Organizations: Business Firms, Business Schools, and The Academy

Twenty-First-Century Organizations: Business Firms, Business Schools, and The Academy Twenty-First-Century Organizations: Business Firms, Business Schools, and The Academy lennerz@mpi-sb.mpg.de 23. Juni 98 CRAZY-TIMES (Peters) Revolution in allen Lebensbereichen Paradigmenänderung SZENARIO

Mehr

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Von Günter Ickler Die wachsende Zahl älterer Menschen bringt eine immer größere Zahl r mit sich. Zur sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit wurde

Mehr

Unternehmen als gesellschaftliche Akteure

Unternehmen als gesellschaftliche Akteure Unternehmen als gesellschaftliche Akteure Dr. Thomas Osburg Director Europe Corporate Affairs Intel Corp. Member, ABIS Board of Directors Board Member of Directors - CSR Europe Sprecher Unternehmensnetzwerk

Mehr

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden.

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden. Leadership Seite 1 Unser Verständnis Sie möchten Ihre Führungsqualitäten verbessern? Sie suchen den Austausch über Ihre derzeitige Situation als Führungskraft und möchten sich sowohl methodisch als auch

Mehr

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation 70 Teil I Konzepte zum Wissensmanagement: Von der Information zum Wissen Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation Die lernende Organisation als Ziel des Wissensmanagements: mit Wissensmanagement

Mehr

Social Media Marketing und

Social Media Marketing und Thomas Hinterholzer Mario Jooss Social Media Marketing und -Management im Tourismus < ) Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Wirtschaftszweig Tourismus: Die Akteure und deren Märkte 1 1.1 Einführung 1

Mehr

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der Strategische Umsetzung von Corporate Social Responsibility in Klein- und Mittelständigen Unternehmen in Bayern unter besonderer Berücksichtigung der Herausforderungen der Internationalisierung Erik Lindner

Mehr

... eine... alternsgerechte

... eine... alternsgerechte ...... Projektverbund Öffentlichkeitsund.. Marketingstrategie...... demographischer. Wandel.....(Hrsg.)...... Handlungsanleitungen....... für......... eine...... alternsgerechte...... Arbeits-.. und..

Mehr

Strategisches Marketing als Herausforderung für Kulturbetriebe

Strategisches Marketing als Herausforderung für Kulturbetriebe Wirtschaft Miklós Sirokay Strategisches Marketing als Herausforderung für Kulturbetriebe Studienarbeit Hochschule für Musik und Theater Hamburg Institut für Kultur- und Medienmanagement Hausarbeit zur

Mehr

Beispiel United Way 2

Beispiel United Way 2 Beispiel United Way 2 Forschungsdesign Strategisches Marketing Charakteristika des Spendenmarktes Explorative Interviews Strategisches Fundraising 3 ExplorativeInterviews Deutschland Deutschland Missio

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF In einer Volkswirtschaft bestehen die unterschiedlichsten Beziehungen zwischen den verschiedenen Wirtschaftssubjekten. Zur einfacheren Darstellung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1: Marketing als Vorgang 31

Inhaltsverzeichnis. Teil 1: Marketing als Vorgang 31 Inhaltsverzeichnis Vorwort 21 Ansatz und Ziele unseres Buches 23 Zur 3. europäischen Auflage 24 Zur deutschsprachigen Ausgabe 25 Lernhilfen in diesem Buch 26 Die Autoren 27 Der Übersetzer 29 Danksagungen

Mehr

Unternehmen Sportverein Erfolg braucht Management

Unternehmen Sportverein Erfolg braucht Management Sportverein Erfolg Folie 1 Ist ein Im Sportverein werden aus knappen Ressourcen (z.b. Sportstätten, Übungsleitern, Geld) Leistungen für Mitglieder und Nichtmitglieder erstellt Sportvereine konkurrieren

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

AUFWERTUNG. durch Kompetenz. Globale Trends im Corporate Real Estate 2015

AUFWERTUNG. durch Kompetenz. Globale Trends im Corporate Real Estate 2015 AUFWERTUNG durch Kompetenz Globale Trends im Corporate Real Estate 2015 Dritte zweijährliche globale CRE-Umfrage von JLL Nord- und Südamerika 20% 544 teilnehmende CRE-Manager 44% APAC 36 Länder EMEA 36%

Mehr

Leitbild der SMA Solar Technology AG

Leitbild der SMA Solar Technology AG Leitbild der SMA Solar Technology AG Pierre-Pascal Urbon SMA Vorstandssprecher Ein Leitbild, an dem wir uns messen lassen Unser Leitbild möchte den Rahmen für unser Handeln und für unsere Strategie erläutern.

Mehr

Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven

Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven MinDirig Dr. Georg Thiel Bundesministerium des Innern Ständiger Vertreter der Leiterin der Abteilung O Verwaltungsmodernisierung; Verwaltungsorganisation

Mehr

Der MBA- ein Schlüssel für Karriere im Gesundheitswesen Prof. Dr. Petra Gorschlüter. Prof. Dr. Petra Gorschlüter, Fachhochschule Osnabrück

Der MBA- ein Schlüssel für Karriere im Gesundheitswesen Prof. Dr. Petra Gorschlüter. Prof. Dr. Petra Gorschlüter, Fachhochschule Osnabrück Der MBA- ein Schlüssel für Karriere im Gesundheitswesen Prof. Dr. Petra Gorschlüter Der MBA ein Schlüssel für Karriere im Gesundheitswesen Agenda: I. Aktuelle Entwicklungstrends im deutschen Gesundheitswesen

Mehr

RA Konstanze Ricken Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 21.10.2014

RA Konstanze Ricken Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 21.10.2014 RA Konstanze Ricken Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 21.10.2014 Der Kampf gegen Korruption kann nur erfolgreich sein, wenn sich alle, d.h. Staaten, internationale Organisationen,

Mehr

Freie Wohlfahrtspflege in Deutschland

Freie Wohlfahrtspflege in Deutschland Stefanie Lingenfelser Freie Wohlfahrtspflege in Deutschland Sozialwirtschaftliches Handeln zwischen ethischen und ökonomischen Anforderungen Metropolis-Verlag Marburg 2011 Bibliografische Information Der

Mehr