FH Münster Fachbereich Wirtschaft - Betriebliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung -

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FH Münster Fachbereich Wirtschaft - Betriebliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung -"

Transkript

1 FH Münster Fachbereich Wirtschaft - Betriebliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung - Gastvortrag im Erweiterungsmodul Steuerlehre 2 zum Thema Investmentsteuerrecht Münster, 7. Achim Obermann AG, Düsseldorf

2 Agenda 1. Grundlagen des InvStG 1.1 Rechtliche Grundlagen 1.2 Transparenz 2. Ermittlung der Erträge auf Fondsebene 3. Besteuerung auf Anlegerebene 3.1 Laufende Besteuerung Transparente Besteuerung Semi-transparente Besteuerung Intransparente Besteuerung 3.2 Rückgabe/Veräußerung der Anteile Zwischengewinn Aktiengewinn 3.3 Zusammenfassung der Besteuerungsfolgen 4. Fondsprodukte Eine Fallstudie

3 1. Grundlagen des InvStG 1.1 Rechtliche Grundlagen Wesentliche Ziele des InvStG eigenes Gesetz für die steuerlichen Vorschriften (InvStG) zur Erfassung von Investmenterträgen (aufsichtsrechtlicher Rahmen: Investmentgesetz) gemeinsames Regelwerk zum Steuerrecht der inländischen und ausländischen Investmentfonds (vorher: Aufsichts- und Steuerrecht jeweils getrennt für Inlandsfonds (KAGG) und Auslandsfonds (AuslInvestmG)) Grundsätzliche Gleichbehandlung von in- und ausländischen Investmentfonds Anwendung: ab 1. Januar 2004 Slide 3

4 1. Grundlagen des InvStG 1.1 Rechtliche Grundlagen Anwendung nur auf bestimmte Vehikel Inland - Sondervermögen (Zweckvermögen i.s.d. 1 Abs. 1 Nr. 5 KStG ivm. 11 InvStG), Unterscheidung zwischen: Publikumsfonds (Sondervermögen, die von allen Anlegern gehalten werden können) und Spezialfonds (Sondervermögen, die ausschließlich von Anlegern, die nicht natürliche Personen sind, gehalten werden) - Investmentaktiengesellschaften Slide 4

5 1. Grundlagen des InvStG 1.1 Rechtliche Grundlagen Anwendung nur auf bestimmte Vehikel Ausland Ausländisches Vermögen zur gemeinschaftlichen Kapitalanlage Investiert nach dem Grundsatz der Risikomischung bestehend aus Vermögensgegenstände i.s.d. 2 Abs. 4 InvG (z.b. Wertpapiere, Bankguthaben, Derivate, Grundstücke) Recht zur Rückgabe der Anteile bzw. ausländische Investmentaufsicht Keine Registrierung notwendig Bsp.: FCP, SICAV, OEIC, PLC Slide 5

6 1. Grundlagen des InvStG 1.2 Transparenz Darstellung: Transparenzprinzip Abschirmwirkung Transparenzprinzip Wirtschaftsgüter Anleihe Aktie Immobilie Anleihe Aktie Immobilie Zins Dividende Zins Dividende Mieterträge Mieterträge Sondervermögen Dividende Zins, Dividende, Mieterträge Investor Slide 6

7 1. Grundlagen des InvStG 1.2 Transparenz Ausgangsebene Anleger Die Zwischenschaltung eines Investmentvermögens verändert nicht die materielle Qualifikation der Erträge Investmentvermögen Eingangsebene Ein Anteilsscheininhaber soll die Erträge aus einem Investmentfonds so versteuern, als habe er sie unmittelbar bezogen. Wirtschaftsgüter Slide 7

8 1. Grundlagen des InvStG 1.2 Transparenz Umsetzung des Transparenzprinzips Fondseingangsseite: Der inländische Investmentfonds ist steuerbefreit ( 11 Abs. 1 InvStG) von der Körperschaftsteuer und Gewerbesteuer Erstattung bzw. Abstandnahme von der Kapitalertragsteuer ( 11 Abs. 2 InvStG) Slide 8

9 1. Grundlagen des InvStG 1.2 Transparenz Umsetzung des Transparenzprinzips Fondsausgangsseite: Besteuerung bei Ausschüttung - Zufluss bei Ausschüttung Besteuerung bei Thesaurierung - gesetzliche Zuflussfiktion am Geschäftsjahresende des Investmentfonds (mit Ausnahme bestimmter Kapitalerträge) Rückgabe/Veräußerung der Investmentanteile durch den Anleger Slide 9

10 1. Grundlagen des InvStG 1.2 Transparenz Überblick über die Besteuerungsfolgen für Ausschüttung und Thesaurierung Transparent Semi-transparent Intransparent 5 InvStG 6 InvStG Bemessungsgrundlage auf Anlegerebene Slide 10

11 1. Grundlagen des InvStG 1.2 Transparenz 1. Transparent, 5 Abs. 1 InvStG Veröffentlichung der Besteuerungsgrundlagen im elektronischen Bundesanzeiger (ebanz) innerhalb von 4 Monaten 2. Semi-transparent, 5 Abs. 1 S. 2 InvStG Veröffentlichung der Besteuerungsgrundlagen im ebanz ohne die entlastenden Angaben gem. 5 Abs. 1 Nr. 1 c) und f) InvStG (z.b. nach 3 Nr. 40 EStG bzw. 8b KStG steuerfreie Erträge und Veräußerungsgewinne, nach DBA steuerfreie Mieterträge, anrechenbare Steuern) 3. Intransparent, 6 InvStG Verstoß gegen die Tranzparenzvoraussetzungen Slide 11

12 2. Ermittlung der Erträge auf Fondsebene 2. Ermittlung der Erträge auf Fondsebene Überschuss der Einnahmen über die Werbungskosten, 3 Abs. 1 InvStG ( 4 Abs. 3 InvStG) FIFO und Durchschnittsmethode Modifiziertes Zu- und Abflussprinzip, 3 Abs. 2 InvStG Besondere Aufteilung der Werbungskosten, 3 Abs. 3 InvStG Besondere Verlustverrechnung, 3 Abs. 4 InvStG - Negative Erträge sind mit gleichartigen positiven Erträge zu verrechnen - Ausschließlich Verlustvortrag möglich Slide 12

13 2. Ermittlung der Erträge auf Fondsebene 2. Ermittlung der Erträge auf Fondsebene Aufteilung der Werbungskosten, 3 Abs. 3 InvStG Unterscheidung in unmittelbare/mittelbare Werbungskosten Unmittelbar zurechenbar = Werbungskosten, die in einem unmittelbaren Kausalzusammenhang mit Einnahmen stehen Zuweisung zu den entsprechenden Einnahmen Mittelbar zurechenbare Werbungskosten = Rest Mehrstufige gesetzliche Aufteilungsmethode Slide 13

14 2. Ermittlung der Erträge auf Fondsebene 2. Ermittlung der Erträge auf Fondsebene Aufteilung der Werbungskosten in 5 Schritten, 3 Abs. 3 InvStG Schritt 1: direkt zurechenbare WK z.b. Bewirtschaftungs-u. Betriebskosten, direkte Finanzierungskosten, Performance-Gebühren Schritt 2: indirekt zurechenbare WK Aufteilung nach DBA steuerbefreiten Erträgen (WK sind nicht abzugsfähig); Aufteilung Quellvermögen / Gesamtvermögen Schritt 3: Pauschale Abzugsbeschränkung von den nach Schritt 2 verbleibenden Kosten gelten 10 % als fiktiv nicht abzugsfähig Slide 14

15 2. Ermittlung der Erträge auf Fondsebene 2. Ermittlung der Erträge auf Fondsebene Aufteilung der Werbungskosten, 3 Abs. 3 InvStG Schritt 4: Aufteilung Dividenden von dem nach Schritt 3 verbleibenden WK aufzuteilen nach Quellvermögen (Dividenden) / Netto-Restvermögen des Vorjahres Netto-Restvermögen = Gesamtvermögen abzgl. Quellvermögen Schritt 2 Schritt 5: Aufteilung auf übrige laufende Erträge Slide 15

16 2. Ermittlung der Erträge auf Fondsebene 2. Ermittlung der Erträge auf Fondsebene Aufteilung der Werbungskosten Beispiel Dividenden 100,00 Zinsen und sonstige Erträge 150,00 Indirekte Werbungskosten 66,67 Durchschnittlicher Bestand an Aktien Vorjahr 900,00 Durchschnittliches Gesamtvermögen 3.000,00 Verhältnis 30% 10% nicht abzugsfähig 6,67 Abzugsfähige Werbungskosten 60,00 davon entfallen auf Dividenden 18,00 davon entfallen auf Zinsen und sonstige Erträge 42,00 Slide 16

17 3. Besteuerung auf Anlegerebene 3.1 Laufende Besteuerung Erträge aus Investmentanteilen gehören gem. 2 Abs. 1 InvStG zu den Einkünften aus Kapitalvermögen Betrieblichen Einkünften Sonstigen Einkünften (Verträgen zur Basisversorgung ( 22 Nr. 1 EStG) und zur zertifizierten Altersvorsorgeverträgen ( 22 Nr. 5 EStG)) Vorrang des InvStG vor dem EStG! Slide 17

18 3. Besteuerung auf Anlegerebene Transparente Besteuerung Begriffsunterschiede Ausschüttungsbetrag, 1 Abs. 3 S. 1 InvStG Zahlbetrag zzgl. in- und ausl. Quellensteuern Ausgeschüttete Erträge, 1 Abs. 3 S. 2 InvStG auch als laufende oder ordentlichen Erträge bezeichnet Ausschüttungsgleiche Erträge, 1 Abs. 3 S. 3 InvStG bestimmte im Gesetz abschließend aufgezählte Erträge Steuerpflichtig ist der Betrag der ausgeschütteten bzw. ausschüttungsgleichen Erträge! Slide 18

19 3. Besteuerung auf Anlegerebene Transparente Besteuerung Zusammensetzung der ausschüttungsgleichen (d.h. auf Fondsebene thesaurierten) Erträge: Der Zuflussfiktion unterliegen grds. alle Kapitalerträge ( 20 Abs. 1 und 2 EStG), Mieterträge und kurzfristige Veräußerungsgewinne aus Immobilien. Ausgenommen von der Zuflussfiktion werden die folgenden Kapitalerträge: Stillhalterprämien Aktiengewinne Gewinne aus Termingeschäften Gewinne aus Kapitalforderungen mit einer Emissionsrendite (a) normale Anleihen mit fixer oder variabler Vergütung (b) Gewinne aus Vollrisikozertifikaten (c) Gewinne aus Aktien-, Umtausch- und Wandelanleihen (d) Gewinne aus flat gehandelten Gewinnobligationen und Fremdkapital-Genussrechten (e) und cum erworbene Optionsanleihen (f) Slide 19

20 3. Besteuerung auf Anlegerebene Semi-transparente Besteuerung Bis auf die Veröffentlichung der steuerentlastenden Tatsachen des 5 Abs. 1 Nr. 1 c) und f) InvStG (z.b. nach 3 Nr. 40 EStG bzw. 8b KStG steuerfreie Erträge und Veräußerungsgewinne, nach DBA steuerfreie Mieterträge, anrechenbare Steuern) gelten die gleichen Regeln wie bei der transparenten Besteuerung. Steuerpflichtig ist der Betrag der ausgeschütteten Erträge bzw. ausschüttungsgleichen Erträge. Slide 20

21 3. Besteuerung auf Anlegerebene Intransparente Besteuerung Steuerpflichtig auf Anlegerseite sind ( 6 InvStG): Ausschüttungen (i.s.d. 1 Abs. 3 S.1 InvStG) und zusätzlich Ausschüttungsgleiche Erträge (pauschaliert) 70 % der positiven Differenz zwischen dem ersten und letzten Rücknahmepreis des Kalenderjahres = Mehrbetrag Mindestbetrag (6 % des letzten Rücknahmepreises des Kalenderjahres) Aber: Strafbesteuerung gilt nicht für inländische Spezial-Sondervermögen ( 15 InvStG) und ausländische Spezial-Investmentvermögen ( 16 InvStG) Zwischenfazit: Erfolgt bei Publikumsfonds keine (fristgemäße) Bekanntmachung, greift unabhängig von der Ertragslage eine Pauschalversteuerung, also auch im Verlustfall! Slide 21

22 3. Besteuerung auf Anlegerebene Intransparente Besteuerung Intransparente Besteuerung Beispiel Beispiel: Unterjährige Anteilsveräußerung nach der ersten Halbjahresausschüttung (steuerliche Auswirkungen auf Anteilsverkäufer und erwerber) Rücknahmepreis ,0 Rücknahmepreis ,0 Veräußerung am Halbjahresausschüttung vor Anteilsveräußerung 2,0 2. Halbjahresausschüttung nach Anteilsveräußerung 2,0 70% des Mehrbetrages 1 (100./. 99) 0,7 Jahresausschüttung zzgl. 70 % des Mehrbetrags 4,7 Mindestbetrag 6 % des Rücknahmepreises 6,0 Slide 22

23 3. Besteuerung auf Anlegerebene Intransparente Besteuerung Intransparente Besteuerung Beispiel (Fortsetzung) Vergleich: 4,7 < 6 Steuerpflichtiger Mehrertrag i.s.d. 6 InvStG = Mindestbetrag./. Ausschüttung 6./. 4 = 2 Der Erwerber hat die 2. HJ-Ausschüttung (2) und den Mehrertrag zu versteuern (2) = 4 Der Anteilsverkäufer hat die 1. HJ-Ausschüttung (2) zu versteuern 2 Slide 23

24 3. Besteuerung auf Anlegerebene 3.2 Rückgabe/Veräußerung der Anteile Aktiengewinn Definition: Zweck des Aktiengewinns ist es, Fondsanleger, die ihre Anteilscheine im Betriebsvermögen halten, durch die Berücksichtigung ihres individuellen Aktiengewinns im Rahmen der steuerlichen Gewinnermittlung den Direktanlegern gleichzustellen. Bei Rückgabe/Veräußerung bedeutet dies, dass die Wertsteigerungen des Anteilscheins, soweit sie auf die im Sondervermögen enthaltenen Aktien entfallen, beim betrieblichen Anleger nach 8b KStG steuerfrei bleiben. Slide 24

25 3. Besteuerung auf Anlegerebene 3.2 Rückgabe/Veräußerung der Anteile Aktiengewinn Deutsche und ausländische Publikums-Investmentvermögen Wahlrecht zur Ermittlung des Aktiengewinns bei Publikums- Investmentvermögen Der Aktiengewinn ist gemeinsam mit dem Rücknahmepreis zu veröffentlichen Deutsche und ausländische Spezial-Investmentvermögen Pflicht zur bewertungstäglichen Ermittlung des Aktiengewinns keine Veröffentlichungspflicht Slide 25

26 3. Besteuerung auf Anlegerebene 3.2 Rückgabe/Veräußerung der Anteile Aktiengewinn ist nicht gleich Aktiengewinn Unterscheidung für Rückgabe und Bewertung: Aktiengewinn auf Ebene des Investmentvermögens Aktiengewinn des Anlegers: Besitzzeitanteiliger Aktiengewinn (Differenzgröße zwischen Fonds-Aktiengewinn bei Erwerb und Rückgabe/Veräußerung) Slide 26

27 3. Besteuerung auf Anlegerebene 3.2 Rückgabe/Veräußerung der Anteile Bestandteile des Aktiengewinns + Veräußerungsgewinne/-verluste aus Aktien + Kursgewinne/-verluste aus Aktien + Dividendenerträge +/- gesetzlicher Korrekturbetrag - anteilige Aufwendungen = Aktiengewinn (absoluter Betrag) Aktiengewinn / Nettofondsvermögen = AktGew in Prozent Slide 27

28 3. Besteuerung auf Anlegerebene 3.2 Rückgabe/Veräußerung der Anteile Aktiengewinn - Gesetzlicher Korrekturbetrag, 5 Abs. 2 InvStG Der gesetzliche Korrekturposten dient dazu, die Höhe des Aktiengewinns pro Anteil bei Änderung des Anteilumlaufs konstant zu halten Slide 28

29 3. Besteuerung auf Anlegerebene 3.2 Rückgabe/Veräußerung der Anteile Positiver besitzzeitanteiliger Anleger-Aktiengewinn - Beispiel Anschaffungskosten: 100 Fonds-Aktiengewinn: 10 Rücknahmepreis: 150 Fonds-Aktiengewinn: 38 Einheitsbilanz Aktiengewinn des Anlegers Rücknahmepreis 150 Aktiengewinn bei Veräußerung 38 - Anschaffungskosten Aktiengewinn bei Erwerb 10 = Veräußerungsgewinn (HB / StB) 50 = besitzzeitanteiliger Aktiengewinn 28 - besitzzeitanteiliger Aktiengewinn 28 = steuerpflichtiges Einkommen 22 Slide 29

30 3. Besteuerung auf Anlegerebene 3.2 Rückgabe/Veräußerung der Anteile Negativer besitzzeitanteiliger Anleger-Aktiengewinn - Beispiel Anschaffungskosten: 100 Fonds-Aktiengewinn: 32 Rücknahmepreis: 150 Fonds-Aktiengewinn: 10 Einheitsbilanz Aktiengewinn des Anlegers Rücknahmepreis 150 Aktiengewinn bei Veräußerung 10 - Anschaffungskosten Aktiengewinn bei Erwerb 32 = Veräußerungsgewinn (HB / StB) 50 = besitzzeitanteiliger Aktiengewinn besitzzeitanteiliger Aktiengewinn -22 = steuerpflichtiges Einkommen 72 Slide 30

31 3. Besteuerung auf Anlegerebene 3.2 Rückgabe/Veräußerung der Anteile Negativer Aktiengewinn Beispiel: Ein Spezialfonds mit einem institutionellen Anleger hat einen negativen Fonds-Aktiengewinn in Höhe von 300 Mio. aufgrund schlechter Kursentwicklung (Annahme: Der Anleger hat den Fonds seit Auflegung gehalten, d.h. Fonds-Aktiengewinn bei Erwerb = 0 ). Folge: - Das Einkommen des Anlegers wird bei Rückgabe/Veräußerung der Investmentanteile um seinen besitzzeitanteiligen Aktiengewinn in Höhe von 300 Mio. außerbilanziell erhöht. - Körperschaftsteuerbelastung 15 %: 45 Mio. Lösung: Aktienprodukte, die einen positiven Aktiengewinn generieren Slide 31

32 3. Besteuerung auf Anlegerebene 3.3 Zusammenfassung der Besteuerungsfolgen Überblick Fondsbesteuerung Privatanleger I Inländische Dividenden Ausländische Dividenden Zinsen, sonstige Erträge Inländische Mieterträge Ausländische Mieterträge (DBA) steuerpflichtig (A / Th) Abgeltungsteuer: 25% / Veranlagungsoption steuerpflichtig (A / Th) Veranlagung max. 25% / Veranlagungsoption steuerpflichtig (A / Th) Abgeltungsteuer: 25% / Veranlagungsoption steuerpflichtig (A / Th) Abgeltungsteuer: 25% / Veranlagungsoption steuerfrei (A / Th) Slide 32

33 3. Besteuerung auf Anlegerebene 3.3 Zusammenfassung der Besteuerungsfolgen Überblick Fondsbesteuerung Privatanleger II Gewinne aus Termingeschäften steuerfrei bei Thesaurierung steuerpflichtig bei Ausschüttung Abgeltungsteuer: 25% / Veranlagungsoption VG aus Wertpapieren VG Immobilien < 10 Jahre VG Immobilien > 10 Jahre steuerfrei bei Thesaurierung steuerpflichtig bei Ausschüttung Abgeltungsteuer: 25% / Veranlagungsoption steuerpflichtig (A / Th) Abgeltungsteuer: 25% / Veranlagungsoption steuerfrei (A / Th) Slide 33

34 3. Besteuerung auf Anlegerebene 3.3 Zusammenfassung der Besteuerungsfolgen Überblick Fondsbesteuerung Privatanleger III Rückgabe / Veräußerung von Investmentanteilen Zwischengewinn steuerpflichtig Abgeltungsteuer: 25% / Veranlagungsoption steuerpflichtig Abgeltungsteuer: 25% / Veranlagungsoption Slide 34

35 3. Besteuerung auf Anlegerebene 3.3 Zusammenfassung der Besteuerungsfolgen Überblick Fondsbesteuerung betrieblicher Anleger KStG Dividenden Zinsen, Mieten, sonstige Erträge Gewinne aus TG Veräußerungsgewinne Aktien Veräußerungsgewinne Renten Rückgabe / Veräußerung der Investmentanteile Steuerfrei ( 2 Abs. 2 InvStG i.v.m. 8b KStG) steuerpflichtig; Steuerabzug: 25% (keine Abgeltungswirkung) bei Ausschüttung steuerpflichtig; Steuerabzug 25% (keine Abgeltungswirkung) Keine Zuflussfiktion bei Thesaurierung bei Ausschüttung steuerfrei ( 2 Abs. 2 InvStG i.v.m. 8b KStG) Keine Zuflussfiktion bei Thesaurierung bei Ausschüttung steuerpflichtig Steuerabzug 25% (keine Abgeltungswirkung) Keine Zuflussfiktion bei Thesaurierung steuerpflichtig; (Ausnahme: besitzzeitanteiliger Aktiengewinn) Steuerabzug ohne Abgeltungswirkung (25%) Slide 35

36 4. Fondsprodukte: eine Fallstudie Dachfonds-Modell Ausgangssituation Kapitalanlage T AG/GmbH Bonds Deutschland Zins 5,0 % Brutto-Zinsertrag T Steuerpflichtig (100%) T Steuersatz 30,0 % Steuerbelastung (nominal) T Steuerbelastung (in %) 30,0% Einkünfte nach Steuern T Rendite (nach Steuern) (3,5%) Slide 36

37 4. Fondsprodukte: eine Fallstudie Dachfonds-Modell AG/GmbH 100% Ausl. Fonds 100% Inl. Fonds Deutschland Ausland Deutschland Kapitalanlage T Zins 5,0 % Brutto-Zinsertrag T Steuerpflichtig ( 8b Abs. 5 KStG, 5%) T 250 Steuersatz 30,0 % Steuerbelastung (nominal) T 75 Steuerbelastung (in %) 1,5 % Einkünfte nach Steuern T Rendite (nach Steuern) (4,825%) Bonds Slide 37

38 Kontakt AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Moskauer Straße 19, Düsseldorf Achim Obermann Partner TLS/FS Tel.: 0211 / Fax: 0211 / Slide 38

39 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! All rights reserved. refers to the network of member firms of International Limited, each of which is a separate and independent legal entity.

Bibliografische Informationen digitalisiert durch http://d-nb.info/1008893854

Bibliografische Informationen digitalisiert durch http://d-nb.info/1008893854 Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 12 Literaturverzeichnis 14 Bearbeiterverzeichnis 17 Kapitell: Einleitung 19 A. Überblick 19 I. Vorbemerkungen 19 1. Kurzcharakterisierung 19 2. Wirtschaftliche Bedeutung

Mehr

Besteuerung der Erträgnisse des Geschäftsjahres 2010/2011 30. September 2011 LBLux Fonds T.OP Zins TL LU0226340627

Besteuerung der Erträgnisse des Geschäftsjahres 2010/2011 30. September 2011 LBLux Fonds T.OP Zins TL LU0226340627 Besteuerung der Erträgnisse des Geschäftsjahres 2010/2011 30. September 2011 LBLux Fonds T.OP Zins TL LU0226340627 für die in der Bundesrepublik Deutschland unbeschränkt steuerpflichtigen Anteilinhaber

Mehr

Hintergründe und Chancen der Abgeltungsteuer

Hintergründe und Chancen der Abgeltungsteuer Hintergründe und Chancen der Abgeltungsteuer Peter Fabry RA/ StB Partner Frankfurt, 05. August 2008 1 AGENDA 1. Überblick und bisherige Besteuerung von Erträgen aus Kapitalanlagen 2. Grundprinzipien und

Mehr

Die steuerlichen Spielregeln der Investment-Anlage

Die steuerlichen Spielregeln der Investment-Anlage Fonds Die steuerlichen Spielregeln der Investment-Anlage von Dr. Friedrich E. Harenberg, Barsinghausen, Vorsitzender Richter am Niedersächsischen FG und Lehrbeauftragter der Universität Hannover Die Besteuerung

Mehr

Ausgangslage (heutiges Recht) Historie der Investmentsteuerreform

Ausgangslage (heutiges Recht) Historie der Investmentsteuerreform Inhalt Ausgangslage (heutiges Recht) Gründe für die Investmentsteuerreform Historie der Investmentsteuerreform Besteuerungsregelungen Publikumsfonds Ausgangslage (heutiges Recht) Erträge und daufwendungen

Mehr

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 bzw 2 InvStG Fondsname: KEPLER Dollar Rentenfonds (T) ISIN: AT0000722665 Ende Geschäftsjahr: 31.10.2011

Mehr

Investmentsteuerrecht

Investmentsteuerrecht Florian Haase Katrin Brändel Investmentsteuerrecht Einführung GABLER In ha Itsü bersicht ~~~ 5 Abkürzungsverzeichnis 12 Literaturverzeichnis 14 Bearbeiterverzeichnis 17 Kapitell: Einleitung 19 A. Überblick

Mehr

SEB Investment GmbH. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG)

SEB Investment GmbH. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) PwC FS Tax GmbH Seite 1/6 SEB Investment GmbH Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) Die Investmentgesellschaft SEB Investment GmbH hat für den Investmentfonds

Mehr

Ergänzende steuerliche Hinweise. Januar 2014

Ergänzende steuerliche Hinweise. Januar 2014 Ergänzende steuerliche Hinweise Januar 2014 Kurzangaben über die für die Anleger bedeutsamen Steuervorschriften Investmentvermögen (Seit dem 01.01.2009 geltendes Recht) 2 Inhalt Allgemeines... 4 I Anteile

Mehr

Besteuerung privater Kapitalanlagen

Besteuerung privater Kapitalanlagen Thorsten Donges Besteuerung privater Kapitalanlagen Mlt traditionellen und alternativen Investments zur steueroptimalen Depotstruktur GABLER apano^akademie edition Vorwort 5 1. Rahmenbedingungen der privaten

Mehr

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich Fondsname: KEPLER Ethik Aktienfonds ISIN: AT0000675657 (Ausschüttungsanteile) AT0000675665 (Thesaurierungsanteile) Ende Geschäftsjahr: 30.6.2005

Mehr

Herzlich willkommen zu

Herzlich willkommen zu Herzlich willkommen zu ERFOLG DURCH VORSPRUNG Nie mehr Mittelmaß! FACH-THEMENREIHE 2008 der Bezirksgruppe München-Südbayern Proaktives Vermögensmanagement Die wichtigsten Regelungen und Handlungsstrategien

Mehr

ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN FÜR ANLEGER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND

ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN FÜR ANLEGER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN FÜR ANLEGER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Die Gesellschaft hat ihre Absicht, Anteile an EU-OGAW in der Bundesrepublik Deutschland zu vertreiben, angezeigt und ist zum Vertrieb

Mehr

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich. Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich. Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG Fondsname: KEPLER US Aktienfonds (A) ISIN: AT0000825484 Ende Geschäftsjahr: 31.10.2008 Ausschüttung:

Mehr

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich. Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich. Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG Fondsname: PRIVAT BANK Global Aktienfonds (A) ISIN: AT0000986310 Ende Geschäftsjahr: 30.04.2009

Mehr

Besteuerung von Investmentfonds. Thomas Wilhelm, Partner Head of Asset Management Tax

Besteuerung von Investmentfonds. Thomas Wilhelm, Partner Head of Asset Management Tax Besteuerung von Investmentfonds Thomas Wilhelm, Partner Head of Asset Management Tax Grundlagen Investmentfonds werden weiterhin nach dem Transparenzprinzip besteuert ausschüttungsgleiche Erträge Man blickt

Mehr

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Besteuerung von Dividenden gem. 20 Abs. 1 EStG 1 Bei natürlichen Personen 1.1 Im Privatvermögen Einkünfte aus

Mehr

Abgeltungsteuer das Maßgebliche für die Besteuerung von Kapitalerträgen ab 2009

Abgeltungsteuer das Maßgebliche für die Besteuerung von Kapitalerträgen ab 2009 Abgeltungsteuer das Maßgebliche für die Besteuerung von Kapitalerträgen ab 2009 Im Rahmen des Unternehmensteuerreformgesetzes 2008 hat der Gesetzgeber eine Abgeltungsteuer auf Kapitalerträge eingeführt,

Mehr

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h.

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 InvStG für das am 23. April 2015 endende Geschäftsjahr (Verschmelzungsstichtag) Die KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft

Mehr

Abgeltungsteuer Ein Überblick

Abgeltungsteuer Ein Überblick Abgeltungsteuer Ein Überblick Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Mit der zum 01.01.2009 in Kraft getretenen Abgeltungsteuer wollte die Bundesregierung den Finanzplatz Deutschland stärken und dem

Mehr

Inhaltsübersicht 1 Einleitung A. Abgrenzung Ertrag und Vermögen Systembruch ab 2009 Rechtsfolge vor 2009 II. Rechtsfolge ab 2009

Inhaltsübersicht 1 Einleitung A. Abgrenzung Ertrag und Vermögen Systembruch ab 2009 Rechtsfolge vor 2009 II. Rechtsfolge ab 2009 Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 12 Bearbeiterverzeichnis 15 1 Einleitung 17 A. Abgrenzung Ertrag und Vermögen Systembruch ab 2009 18 I. Rechtsfolge vor 2009 18 II. Rechtsfolge ab 2009 20 B. Eckpunkte der

Mehr

Metzler Fund Xchange

Metzler Fund Xchange Hinweise zur Steuerbescheinigung und Erträgnisaufstellung Wertpapiere für 0 Die Steuerbescheinigung und die Erträgnisaufstellung dienen dem Nachweis der einbehaltenen Kapitalertragsteuer, des einbehaltenen

Mehr

Die Besteuerung von Investitionen in Hedgefonds in Deutschland und im Vereinigten Königreich

Die Besteuerung von Investitionen in Hedgefonds in Deutschland und im Vereinigten Königreich THOMAS GSTÄDTNER Die Besteuerung von Investitionen in Hedgefonds in Deutschland und im Vereinigten Königreich bank-verlag köln Inhaltsverzeichnis A Gang der Untersuchung 13 B Geschichte, Bedeutung und

Mehr

Besteuerungsgrundlagen

Besteuerungsgrundlagen Ausschüttungen/Thesaurierungen 2011 Besteuerungsgrundlagen Allianz Global Investors Ireland S. A. Inhalt Ausschüttungen/Thesaurierungen Allianz Global Investors Fund VI Allianz RCM China Fund.......................................

Mehr

Mandanteninformation. Abgeltungssteuer. DR. NEUMANN SCHMEER UND PARTNER Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater

Mandanteninformation. Abgeltungssteuer. DR. NEUMANN SCHMEER UND PARTNER Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater Mandanteninformation Abgeltungssteuer Sehr geehrte Damen und Herren! Im Zuge der Unternehmensteuerreform 2008 wurde die Einführung der Abgeltungssteuer ab dem 01. Januar 2009 beschlossen. Die Abgeltungssteuer

Mehr

Abgeltungssteuer Gestaltungspielräume & Fallen

Abgeltungssteuer Gestaltungspielräume & Fallen Abgeltungssteuer Gestaltungspielräume & Fallen Ulf Mücke Director Tax/Estate Planning Mannheim, den 30. Januar 2008 Inhaltsverzeichnis ABSCHNITT 1 Wesentliche Inhalte der Abgeltungssteuer ABSCHNITT 2 ABSCHNITT

Mehr

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger.

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger. Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.ebundesanzeiger.de

Mehr

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger.

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger. Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.ebundesanzeiger.de

Mehr

Fonds-Reporting B1) Ausschüttung und Teilausschüttung/Teilthesaurierung

Fonds-Reporting B1) Ausschüttung und Teilausschüttung/Teilthesaurierung 1 / 10 Fonds-Reporting B1) Ausschüttung und Teilausschüttung/Teilthesaurierung Für nach dem 31.12.2011 zufließende Erträge zur Übermittlung an WM Datenservice ( WM Datenservice 2010) Datum: Bearbeitet

Mehr

Überblick über die Besteuerung der Erträge aus transparenten Investmentvermögen

Überblick über die Besteuerung der Erträge aus transparenten Investmentvermögen Anhänge Anhang 1 (zu Rz. 39) Überblick über die Besteuerung der Erträge aus transparenten Investmentvermögen Anhang 1a (zu Rz. 44) Auszug BMF-Schreiben an die Verbände vom 15. August 2008 IV C 1- S 2000/07/0009

Mehr

h) Bundeswertpapiere 125 aa) Bundesanleihen, Bundesobligationen, Bundesschatzanweisungen, Unverzinsliche Schatzanweisungen des Bundes 126 bb)

h) Bundeswertpapiere 125 aa) Bundesanleihen, Bundesobligationen, Bundesschatzanweisungen, Unverzinsliche Schatzanweisungen des Bundes 126 bb) Vorwort IX Abkürzungsverzeichnis X Einleitung 1 I Grundprinzipien der Abgeltungsteuer 4 1 Vorgeschichte der Unternehmensteuerreform 2008 4 2 Gesetzgebungsverfahren 6 3 Anwendungsbereich der Abgeltungsteuer

Mehr

Gesetzgeber plant dramatische Verschärfung der Steuerdiskriminierung ausländischer Fonds

Gesetzgeber plant dramatische Verschärfung der Steuerdiskriminierung ausländischer Fonds Gesetzgeber plant dramatische Verschärfung der Steuerdiskriminierung ausländischer Fonds 1. Einführung Am 20. November 2002 wurde eine Kabinettsvorlage für das sogenannte Gesetz zum Abbau von Steuervergünstigungen

Mehr

Steuerliche Aspekte der Anlage in Hedgefonds

Steuerliche Aspekte der Anlage in Hedgefonds Steuerliche Aspekte der Anlage in Hedgefonds Deutsche StiftungsAkademie Expertenworkshop: Vermögensanlage für Stiftungen 30. September 2005 Wissenschaftszentrum Bonn Pöllath + Partner 1 Dr. Andreas Richter,

Mehr

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Rechnungsjahr 2012/13 oder gewöhnlichem Aufenthalt in Österreich). Andere Anleger haben die jeweiligen nationalen Gesetze zu beachten.

Mehr

Anlage: Schematischer Vergleich des heutigen Rechts und der Reformvorschläge zu Publikums-Investmentfonds

Anlage: Schematischer Vergleich des heutigen Rechts und der Reformvorschläge zu Publikums-Investmentfonds Anlage: Schematischer Vergleich des heutigen Rechts und der zu Publikums-Investmentfonds 1. Besteuerung des Publikums-Investmentfonds Inländische Investmentfonds sind vollständig von der Körperschaft-

Mehr

www.pwc.at Public Breakfast 22. März 2011 Die Besteuerung von Kapitalvermögen bei KöR

www.pwc.at Public Breakfast 22. März 2011 Die Besteuerung von Kapitalvermögen bei KöR www.pwc.at Public Breakfast 22. Die Besteuerung von Kapitalvermögen bei KöR www.pwc.at Die Besteuerung des Kapitalvermögens NEU Allgemeine Übersicht Neuordnung der Einkünfte aus Kapitalvermögen Einkünfte

Mehr

je Anteil in EUR 5 Abs. 1 Nr. InvStG Betriebsvermögen

je Anteil in EUR 5 Abs. 1 Nr. InvStG Betriebsvermögen Besteuerung der Erträgnisse des Geschäftsjahres 2009/2010 30. September 2010 Datum Ausschüttungsbeschluss: 21.01.2011 LBLux Fonds T.OP Zins AL Ex-Tag: 26.01.2011 LU0226340460 für die in der Bundesrepublik

Mehr

LUX-PENSION, SICAV. Luxemburg. Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 und Nr. 2 InvStG

LUX-PENSION, SICAV. Luxemburg. Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 und Nr. 2 InvStG LUX-PENSION, SICAV Luxemburg Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 und Nr. 2 InvStG Geschäftsjahr vom 01.04.2014 bis 31.03.2015 Steuerlicher Zufluss: 31.03.2015 Name des Investmentvermögens:

Mehr

Basiswissen ABGELTUNGSTEUER

Basiswissen ABGELTUNGSTEUER Basiswissen ABGELTUNGSTEUER Was Unternehmen beachten müssen Die Regeln für den Quellensteuer-Abzug auf Kapitalerträge wurden mit Einführung der Abgeltungsteuer zum 01. Januar 2009 umfassend geändert. Wie

Mehr

Besteuerung von Kapitalvermögen von juristischen Personen (unbeschränkt steuerpflichtig in Österreich) ab dem Jahr 2012.

Besteuerung von Kapitalvermögen von juristischen Personen (unbeschränkt steuerpflichtig in Österreich) ab dem Jahr 2012. Besteuerung von Kapitalvermögen von juristischen Personen (unbeschränkt steuerpflichtig in Österreich) ab dem Jahr 2012. Stand: Dezember 2012. Mit dem Budgetbegleitgesetz 2011 (BBG 2011), dem Abgabenänderungsgesetz

Mehr

Veröffentlichung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 InvStG für. BMO Investments (Ireland) PLC

Veröffentlichung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 InvStG für. BMO Investments (Ireland) PLC (alle Angaben je 1 Anteil und in EUR) Veröffentlichung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 InvStG für BMO Investments (Ireland) PLC Pyrford Global Total Return (Euro) Fund Anteilklasse Class A Euro Acc

Mehr

Funds Forum Frankfurt

Funds Forum Frankfurt Funds Forum Frankfurt Reform der Investmentbesteuerung Auswirkungen auf geschlossene AIF Literaturhaus Frankfurt a.m. Dr. Peter Bujotzek Berlin Frankfurt a. M. München www.pplaw.com P+P Pöllath + Partners

Mehr

1a) Betrag der Ausschüttung** 41, , , b) Betrag der ausgeschütteten Erträge 0, , ,

1a) Betrag der Ausschüttung** 41, , , b) Betrag der ausgeschütteten Erträge 0, , , PwC FS Tax GmbH Seite 1/8 Steuerliche Daten nach 5 Abs. 1 Nr. 3 InvStG für die Zwischenausschüttung per 08.05.2017 (Zeitraum vom 01.01.2017 bis zum 24.04.2017) Santander Vermögensverwaltungsfonds Kapitalprotekt

Mehr

Die Gesellschaft darf für das Sondervermögen folgende Vermögensgegenstände erwerben:

Die Gesellschaft darf für das Sondervermögen folgende Vermögensgegenstände erwerben: Besondere Vertragsbedingungen zur Regelung des Rechtsverhältnisses zwischen den Anlegern und der Landesbank Berlin Investment GmbH, Berlin, (nachstehend "Gesellschaft" genannt) für das von der Gesellschaft

Mehr

Deutscher Fondsverband. investmentfonds im betriebsvermögen steuerliche hinweise 2012 für inländische institutionelle anleger

Deutscher Fondsverband. investmentfonds im betriebsvermögen steuerliche hinweise 2012 für inländische institutionelle anleger Deutscher Fondsverband investmentfonds im betriebsvermögen steuerliche hinweise 2012 für inländische institutionelle anleger INHALTSVERZEICHNIS 1 Allgemeine Hinweise 4 1.1 Einführung 5 1.2 Handelsbilanz

Mehr

Verwaltung und Besteuerung von Spezialfonds - Kapitelübersicht und Inhaltsverzeichnis

Verwaltung und Besteuerung von Spezialfonds - Kapitelübersicht und Inhaltsverzeichnis Verwaltung und Besteuerung von Spezialfonds - Kapitelübersicht und Inhaltsverzeichnis ERSTES KAPITEL: Einleitung 1.1. Die Bedeutung von Spezialfonds als Anlageinstrument 1.2. Zielsetzung 1.3. Methodologisches

Mehr

Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage)

Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage) Infoblatt, Stand 11. Dezember 2012 Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage) 1. Wie sieht die Vermögenszuwachssteuer aus? Das Budgetbegleitgesetz

Mehr

Deutsche Invest II Verkaufsprospekt Investmentgesellschaft mit variablem Kapital (SICAV) nach Luxemburger Recht 22. Juni 2015

Deutsche Invest II Verkaufsprospekt Investmentgesellschaft mit variablem Kapital (SICAV) nach Luxemburger Recht 22. Juni 2015 Deutsche Asset & Wealth Management Deutsche Invest II Verkaufsprospekt Investmentgesellschaft mit variablem Kapital (SICAV) nach Luxemburger Recht 22. Juni 2015 * Die DWS/DB AWM Gruppe ist nach verwaltetem

Mehr

Barausschüttung 2,4000 2,4000 2,4000. aa) in der Ausschüttung enthaltene ausschüttungsgleiche Erträge der Vorjahre 0,0000 0,0000 0,0000

Barausschüttung 2,4000 2,4000 2,4000. aa) in der Ausschüttung enthaltene ausschüttungsgleiche Erträge der Vorjahre 0,0000 0,0000 0,0000 Geschäftsjahr vom 01.04.2014 bis 31.03.2015 Ex-Tag der Ausschüttung: 24.07.2015 Valuta: 31.07.2015 Datum des Ausschüttungsbeschlusses: 17.07.2015 Name des Investmentvermögens: LUX-PROTECT FUND BOND INVEST

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern.

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in

Mehr

Überblick über die Besteuerung von Investmentfonds im Betriebsvermögen

Überblick über die Besteuerung von Investmentfonds im Betriebsvermögen Überblick über die Besteuerung von Investmentfonds im Betriebsvermögen Steuer-Leitfaden für betriebliche Anleger Veranlagungszeitraum: 2010 Rechtsstand: Juli 2011 Inhalt I. Vorwort 3 II. Basiswissen 4

Mehr

E Fund Management (Hong Kong) Co., Limited Hong Kong. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG)

E Fund Management (Hong Kong) Co., Limited Hong Kong. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) PwC FS Tax GmbH Seite 1/6 E Fund Management (Hong Kong) Co., Limited Hong Kong Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) E Fund Management (Hong Kong) Co.,

Mehr

Steuerliche Daten nach 5 Abs. 1 Nr. 3 InvStG für den Zeitraum vom bis zum

Steuerliche Daten nach 5 Abs. 1 Nr. 3 InvStG für den Zeitraum vom bis zum Steuerliche Daten nach 5 Abs. 1 Nr. 3 InvStG für den Zeitraum vom 01.01.2016 bis zum 28.09.2016 Celios Avocado per 28.09.2016 (Tag der Beschlussfassung: 28.09.2016) 5 Abs. 1 Nr.... InvStG Privatanleger

Mehr

Pioneer Funds- Global High Yield (Class A EUR non distributing)

Pioneer Funds- Global High Yield (Class A EUR non distributing) Pioneer Funds- Global High Yield (Class A EUR non distributing) Bekanntmachung der Angaben gemäß 5 Abs. 1 Nr. 1 und 2 Investmentsteuergesetz für den Zeitraum vom 1. Januar 2007 bis zum 31. Dezember 2007

Mehr

Hinweise und Erläuterungen zur Erträgnisaufstellung für 2013

Hinweise und Erläuterungen zur Erträgnisaufstellung für 2013 Hinweise und Erläuterungen zur Erträgnisaufstellung für 2013 Nachfolgend finden Sie Hinweise und Erläuterungen zur Erträgnisaufstellung für 2013. Falls Sie die Erträgnisaufstellung Ihrer Einkommensteuererklärung

Mehr

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger.

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger. Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.ebundesanzeiger.de

Mehr

Bundesanzeiger Herausgegeben vom Bundesministerium der Justiz

Bundesanzeiger Herausgegeben vom Bundesministerium der Justiz Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Bundesanzeiger Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: wwwbundesanzeigerde

Mehr

Frankfurt, im Januar Jahresendauszüge und ausschüttungsgleiche Erträge Sehr geehrte Anteilsinhaberin, sehr geehrter Anteilsinhaber,

Frankfurt, im Januar Jahresendauszüge und ausschüttungsgleiche Erträge Sehr geehrte Anteilsinhaberin, sehr geehrter Anteilsinhaber, Frankfurt, im Januar 2005 Jahresendauszüge und ausschüttungsgleiche Erträge 2004 Sehr geehrte Anteilsinhaberin, sehr geehrter Anteilsinhaber, anbei erhalten Sie Ihre Jahresendauszüge sowie eine Mitteilung

Mehr

Savills Fund Management GmbH. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG)

Savills Fund Management GmbH. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) PwC FS Tax GmbH Seite 1/6 Savills Fund Management GmbH Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) Die Verwaltungsgesellschaft Savills Fund Management GmbH

Mehr

Informationen anlässlich des ersten Veranlagungsjahrs seit Inkrafttreten der Abgeltungsteuer

Informationen anlässlich des ersten Veranlagungsjahrs seit Inkrafttreten der Abgeltungsteuer Informationen anlässlich des ersten Veranlagungsjahrs seit Inkrafttreten der Abgeltungsteuer Stand: April 2010 Seit 01.01.2009 erfolgt die Besteuerung privater Kapitalerträge inklusive der Veräußerungsgewinne

Mehr

Die steuerliche Behandlung von inund ausländischen Investmentfonds

Die steuerliche Behandlung von inund ausländischen Investmentfonds Die steuerliche Behandlung von inund ausländischen Investmentfonds vom 22. März 2001 I n f o r m a t i o n e n z u r S e n d u n g Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3 2. Darstellung der Funktionsweise

Mehr

Savills Fund Management GmbH. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG)

Savills Fund Management GmbH. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) PwC FS Tax GmbH Seite 1/6 Savills Fund Management GmbH Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) Die Verwaltungsgesellschaft Savills Fund Management GmbH

Mehr

BESTEUERUNGSGRUNDLAGEN GEMÄSS 5 INVSTG FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2013

BESTEUERUNGSGRUNDLAGEN GEMÄSS 5 INVSTG FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2013 BESTEUERUNGSGRUNDLAGEN GEMÄSS 5 INVSTG FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2013 2014 ÖKOWORLD ÖKOVISION CLASSIC ÖKOWORLD ÖKOVISION EUROPE ÖKOWORLD ÖKOVISION GARANT 20 ÖKOWORLD ÖKOTREND BONDS ÖKOWORLD KLIMA ÖKOWORLD

Mehr

Raiffeisen Kapitalanlage-Gesellschaft m.b.h.

Raiffeisen Kapitalanlage-Gesellschaft m.b.h. Raiffeisen Kapitalanlage-Gesellschaft m.b.h. Wien Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. S. Nr. und Nr. 2 InvStG Geschäftsjahr vom 6.2.204 bis 30..205 Ex-Tag der Ausschüttung: 5.03.206 Valuta: 5.03.206 Datum

Mehr

Überblick über die Besteuerung von Investmentfonds im Betriebsvermögen

Überblick über die Besteuerung von Investmentfonds im Betriebsvermögen Überblick über die Besteuerung von Investmentfonds im Betriebsvermögen Steuerleitfaden für betriebliche Anleger Veranlagungszeitraum: 2014 Rechtsstand: Juni 2015 Inhalt I. Vorwort 3 II. Basiswissen 4 1.

Mehr

Pioneer Funds - US High Yield Corporate Bond (Class A EUR non distributing)

Pioneer Funds - US High Yield Corporate Bond (Class A EUR non distributing) Pioneer Funds - US High Yield Corporate Bond (Class A EUR non distributing) 1. Januar 2007 bis zum 31. Dezember 2007 Pioneer Funds - US High Yield Corporate Bond (Class A EUR non distributing) Privatvermögen

Mehr

Name Bereich Information V.-Datum Market Vectors ETF Trust New York / USA

Name Bereich Information V.-Datum Market Vectors ETF Trust New York / USA Page 1 of 10 Bundesanzeiger Name Bereich Information V.-Datum Market Vectors ETF Trust New York / USA Kapitalmarkt Besteuerungsgrundlagen für den Zeitraum vom 01.01.2011 bis 31.12.2011 Market Vectors ETF

Mehr

Short-Cuts für Investoren

Short-Cuts für Investoren Fischmeister/Kwauka/Mörtl Short-Cuts für Investoren Am 30. Dezember 2010 wurde das Budgetbegleitgesetz 2011 ( BBG 2011 ), das umfangreiche Änderungen bei der Besteuerung von Kapitalvermögen mit sich bringt,

Mehr

Bescheinigung vom Seite 1 von 3. KEPLER FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h

Bescheinigung vom Seite 1 von 3. KEPLER FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h Bescheinigung vom 24.03.2014 Seite 1 von 3 Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 und Nr. 2 InvStG Geschäftsjahr vom 01.12.2012 bis 30.11.2013 Ex-Tag der (Zwischen)Ausschüttung: 17.02.2014 Valuta:

Mehr

Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer

Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer Der Steuerpflicht unterliegende Einnahmen Neben den bisher bereits nach altem Recht steuerpflichtigen Einnahmen wie

Mehr

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich. Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich. Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG Fondsname: Asset Management 10:90 (A) ISIN: AT0000615133 Ende Geschäftsjahr: 31.8.2005 Ausschüttung:

Mehr

Bundeskabinett verabschiedet Reform des Investmentsteuergesetzes

Bundeskabinett verabschiedet Reform des Investmentsteuergesetzes Bundeskabinett verabschiedet Reform des Investmentsteuergesetzes Künftig 4 Daten statt heute 33 sollen ausreichen, um die Anlegerbesteuerung zu ermitteln. Ziel der Reform des Investmentsteuergesetzes ist

Mehr

Investmentsteuergesetz (InvStG)

Investmentsteuergesetz (InvStG) Investmentsteuergesetz (InvStG) InvStG Ausfertigungsdatum: 15.12.2003 Vollzitat: "Investmentsteuergesetz vom 15. Dezember 2003 (BGBl. I S. 2676, 2724), das zuletzt durch Artikel 13 des Gesetzes vom 25.

Mehr

Faktenaktuell. Besteuerung von Kapitalvermögen im Betriebsvermögen natürlicher Personen ab dem Jahr 2012. Stand: Dezember 2012.

Faktenaktuell. Besteuerung von Kapitalvermögen im Betriebsvermögen natürlicher Personen ab dem Jahr 2012. Stand: Dezember 2012. Besteuerung von Kapitalvermögen im Betriebsvermögen natürlicher Personen ab dem Jahr 2012. (Im Vergleich zur bisherigen Rechtslage) Stand: Dezember 2012. Mit dem Budgetbegleitgesetz 2011 (BBG 2011), dem

Mehr

033006_Inter Portfolio M2014_WM-Meldung_291014_tax.xlsx

033006_Inter Portfolio M2014_WM-Meldung_291014_tax.xlsx Senden an/submit to: corpact-de@wmdaten.com (dt. Fonds) funds-intl@wmdaten.com (intl. Fonds) Tel. +49 (0) 69 27 32 209 Fax +49 (0) 69 27 32 222 (dt. Fonds) Fax +49 (0) 69 27 32 168 (intl. Fonds) Fonds-Reporting

Mehr

Investmentfonds im Betriebsvermögen Steuerliche Hinweise 2011 für inländische

Investmentfonds im Betriebsvermögen Steuerliche Hinweise 2011 für inländische Investmentfonds im Betriebsvermögen Steuerliche Hinweise 2011 für inländische institutionelle Anleger Bundesverband Investment und Asset Management Inhaltsverzeichnis 2 1 Allgemeine Hinweise 4 1.1 Einführung

Mehr

Besteuerung und Fallstricke von Offenen und Geschlossenen Immobilienfonds in Europa

Besteuerung und Fallstricke von Offenen und Geschlossenen Immobilienfonds in Europa Besteuerung und Fallstricke von Offenen und Geschlossenen Immobilienfonds in Europa Dr. Heinrich Fleischer, Senior Manager, Ernst & Young SCOPE CIRCLES Fachtagung Immobilieninvestments Europa Scope Fachtagung

Mehr

Jahressteuerbescheinigung

Jahressteuerbescheinigung Jahressteuerbescheinigung 1 2 Bescheinigung für alle Privatkonten und / oder -depots Verlustbescheinigung im Sinne des 43a Abs. 3 Satz 4 EStG für alle Privatkonten und / oder -depots Für Herrn und Frau

Mehr

Investmentfonds in Fallbeispielen

Investmentfonds in Fallbeispielen Investmentfonds in Fallbeispielen Handhabung von in- und ausländischen Investmentfonds in Buchhaltung und Steuererklärung in der Praxis von Ernst Marschner 2006 Investmentfonds in Fallbeispielen Marschner

Mehr

DWS Vorsorge Verkaufsprospekt und Verwaltungsreglement

DWS Vorsorge Verkaufsprospekt und Verwaltungsreglement Deutsche Asset & Wealth Management Deutsche Asset & Wealth Management Investment S.A. DWS Vorsorge Verkaufsprospekt und Verwaltungsreglement 1. Juni 2015 * Die DWS/DB AWM Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen

Mehr

Überblick über die Besteuerung von Investmentfonds im Betriebsvermögen

Überblick über die Besteuerung von Investmentfonds im Betriebsvermögen Überblick über die Besteuerung von Investmentfonds im Betriebsvermögen Steuerleitfaden für betriebliche Anleger Veranlagungszeitraum: 2013 Rechtsstand: Juni 2014 Inhalt I. Vorwort 3 II. Basiswissen 4 1.

Mehr

DETAILS DES INVESTMENTSTEUERRECHTS

DETAILS DES INVESTMENTSTEUERRECHTS DETAILS DES INVESTMENTSTEUERRECHTS Bödecker Ernst & Partner Steuerberater. Rechtsanwälte 29. März 2017 www.bepartners.pro AGENDA ENT- SCHEIDUNGEN 2017 VEHIKEL- AUSWAHL DOPPEL- STÖCKIGE STRUKTUREN 2 ENTSCHEIDUNGEN

Mehr

Bescheinigung vom Seite 5 von 10. Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH

Bescheinigung vom Seite 5 von 10. Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH Bescheinigung vom 11.09.2015 Seite 5 von 10 Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 und Nr. 2 InvStG Geschäftsjahr vom 01.07.2014 bis 30.06.2015 Ex-Tag

Mehr

Zwischenausschüttung

Zwischenausschüttung China Asset Management (Hong Kong) Limited Hong Kong Veröffentlichung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 InvStG für ChinaAMC CSI 300 Index ETF Anteilklasse RMB Counter (ISIN: HK0000110269) für den Zeitraum

Mehr

Das neue Investmentsteuergesetz

Das neue Investmentsteuergesetz Das neue Investmentsteuergesetz I n f o r m a t i o n e n z u r S e n d u n g 9. Oktober 2003 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Ziele des Gesetzesentwurfs... 2 3. Anwendungsbereich und Neuregelungen

Mehr

Was ist ein Freistellungsauftrag ( 44a EStG)? Wie nutzt man eine Nichtveranlagungsbescheinigung?

Was ist ein Freistellungsauftrag ( 44a EStG)? Wie nutzt man eine Nichtveranlagungsbescheinigung? Was ist ein Freistellungsauftrag ( 44a EStG)? Die Einkünfte aus Kapitalvermögen unterliegen nicht in voller Höhe der Einkommensteuer, sondern nur für den Betrag, der über dem sogenannten Sparerpauschbetrag

Mehr

Überblick über die Besteuerung von Investmentfonds im Betriebsvermögen

Überblick über die Besteuerung von Investmentfonds im Betriebsvermögen Ihre Kontaktmöglichkeiten Union Investment Privatfonds GmbH Wiesenhüttenstraße 10 60329 Frankfurt am Main Union Investment Institutional GmbH Wiesenhüttenplatz 25 60329 Frankfurt am Main Telefon 069 58998-6060

Mehr

Besteuerung von Investmentfonds Inhaltsverzeichnis

Besteuerung von Investmentfonds Inhaltsverzeichnis Besteuerung von Investmentfonds Inhaltsverzeichnis Allgemeine Hinweise zur Besteuerung von Kapitalvermögen... 2 Inländische ausschüttende Investmentfonds im Inlandsdepot... 3 Inländische thesaurierende

Mehr

https://www.bundesanzeiger.de/ebanzwww/wexsservlet?session.session...

https://www.bundesanzeiger.de/ebanzwww/wexsservlet?session.session... Page 1 of 6 Suchen Name Bereich Information V.-Datum LUX-SECTORS Luxembourg Kapitalmarkt Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 InvStG LUX-SECTORS LU0098929077 17.10.2016 LUX-SECTORS SICAV Luxembourg /

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-EUROPA-RENTENFONDS. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern.

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-EUROPA-RENTENFONDS. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-EUROPA-RENTENFONDS. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich

Mehr

Besteuerung ausländischer Investmentfondserträge

Besteuerung ausländischer Investmentfondserträge Reihe: Steuer, Wirtschaft und Recht Band 218 Herausgegeben von vbp StB Prof. Dr. Johannes Georg Bischoff, Wuppertal, Dr. Alfred Kellermann, Vorsitzender Richter (a. D.) am BGH, Karlsruhe, Prof. (em.) Dr.

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie Ihre Steuer-Strategie an Seit dem 1. Januar 2009 greift die Abgeltungsteuer. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten Sie Ihre Geldanlagen

Mehr

be leuchtet Das geplante Investmentsteuergesetz oder die europäische Union als Rechtsrisiko

be leuchtet Das geplante Investmentsteuergesetz oder die europäische Union als Rechtsrisiko be leuchtet 24. Juni 2015 Das geplante Investmentsteuergesetz oder die europäische Union als Rechtsrisiko Vor zwei Jahren erfolgte mit der Anpassung an das neue Investmentrecht im Kapitalanlagegesetzbuch

Mehr

Investmentfonds im Betriebsvermögen. Erläuterungen zur steuerlichen und bilanziellen Behandlung für inländische Firmenkunden

Investmentfonds im Betriebsvermögen. Erläuterungen zur steuerlichen und bilanziellen Behandlung für inländische Firmenkunden Investmentfonds im Betriebsvermögen 2015 Erläuterungen zur steuerlichen und bilanziellen Behandlung für inländische Firmenkunden Vorbemerkung Investmentfonds sind heute aus dem Instrumentarium des modernen

Mehr

Basiswissen ABGELTUNGSTEUER

Basiswissen ABGELTUNGSTEUER Basiswissen ABGELTUNGSTEUER Passen Sie Ihre Steuer-Strategie an Seit dem 1. Januar 2009 greift die Abgeltungsteuer. Damit Sie hiervon profitieren können, sollten Sie Ihre Geldanlagen darauf abstimmen.

Mehr

Kursgewinnsteuer NEU Die wesentlichen Änderungen im Überblick

Kursgewinnsteuer NEU Die wesentlichen Änderungen im Überblick Information zum Budgetbegleitgesetz 2011 Kursgewinnsteuer NEU Die wesentlichen Änderungen im Überblick Da sich durch das neue Budgetbegleitgesetz 2011 und das Abgabenänderungsgesetz 2011 ab heuer die steuerlichen

Mehr

FAKTENaktuell. Die Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen ab dem Jahr 2012. Stand: Mai 2013. (Im Vergleich zur bisherigen Rechtslage)

FAKTENaktuell. Die Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen ab dem Jahr 2012. Stand: Mai 2013. (Im Vergleich zur bisherigen Rechtslage) Die Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen ab dem Jahr 2012. (Im Vergleich zur bisherigen Rechtslage) Stand: Mai 2013. Mit dem Budgetbegleitgesetz 2011 (BBG 2011), dem Abgaben änderungsgesetz

Mehr

Wien. An die Raiffeisen Immobilien Kapitalanlage-Gesellschaft m.b.h. (nachfolgend: die Gesellschaft):

Wien. An die Raiffeisen Immobilien Kapitalanlage-Gesellschaft m.b.h. (nachfolgend: die Gesellschaft): Name Bereich Information V.-Datum Relevanz Besteuerungsgrundlagen Raiffeisen Immobilien Raiffeisen-Immobilienfonds Tranche Kapitalanlagegesellschaft Kapitalmarkt Fondssparen thesaurierend (T);Raiffeisen-

Mehr

Fonds. Steuerliche Angaben für das am 30. September 2011 endende Geschäftsjahr

Fonds. Steuerliche Angaben für das am 30. September 2011 endende Geschäftsjahr A sowie die in der Ausschüttung enthaltenen Ausschüttungsgleichen Erträge der Vorjahre 0.0000 5 Abs. 1 Nr. 2 Betrag der ausschüttungsgleichen Erträge 0.0857 Davon nichtabzugsfähige Werbungskosten i.s.d.

Mehr

Private Kapitalerträge Was sich durch die Abgeltungsteuer ändert

Private Kapitalerträge Was sich durch die Abgeltungsteuer ändert Private Kapitalerträge Was sich durch die Abgeltungsteuer ändert 2007 PricewaterhouseCoopers. All rights reserved. PricewaterhouseCoopers refers to the German firm PricewaterhouseCoopers AG WPG and the

Mehr