e-journal of Practical Business Research Kritische Erfolgsfaktoren für effizientes Enterprise-Content-Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "e-journal of Practical Business Research Kritische Erfolgsfaktoren für effizientes Enterprise-Content-Management"

Transkript

1 e-journal of Practical Business Research Kritische Erfolgsfaktoren für effizientes Enterprise-Content-Management Daniel Brode Erschienen im e-journal of Practical Business Research unter: Die systematische Informationsverteilung und die wirtschaftliche Verwaltung von Wissen bieten entscheidende Wettbewerbsvorteile für Unternehmen. Im Rahmen dieses Artikels werden die kritischen Erfolgsfaktoren für effizientes Enterprise- Content-Management unter besonderer Beachtung der Verwendung eines Wikis dargestellt. Zusammen mit den hieraus abgeleiteten Handlungsempfehlungen lassen sich wertvolle Rückschlüsse darauf ziehen, wie sich die überaus positiven Erfahrungen mit Wikis im Internet auf den Unternehmenskontext übertragen lassen. Zitation: Brode, Daniel (2010): Kritische Erfolgsfaktoren für effizientes Enterprise-Content- Management In: e-journal of Practical Business Research, Ausgabe 10 (04/2010), DOI: /

2 Zielstellung Mit seinem Ausspruch Wir ertrinken in Informationen und dürsten nach Wissen 1 hat der US-amerikanische Autor John Naisbitt schon 1982 in seinem bekannten Buch Megatrends eine Entwicklung vorausgesehen, die für uns alle heute immer realer wird. So lässt sich kritisch feststellen, dass das Informationszeitalter nicht nur durch den überwältigenden Nutzen von Informationen, sondern auch durch eine schwer zu bewältigende Informationsflut charakterisiert ist. 2,3 Ziel dieses Artikels ist es, die wichtigsten Ergebnisse einer qualitativen Untersuchung darzustellen, bei der die kritischen Erfolgsfaktoren für effizientes Enterprise-Content- Management erforscht wurden. Enterprise-Content-Management Der Begriff Enterprise-Content-Management ist äußerst facettenreich und wird in Forschung und Wirtschaft sehr unterschiedlich, teils widersprüchlich verwandt. 4,5 Im Rahmen dieses Artikels wird Enterprise-Content-Management als ein Konzept verstanden, welches eine prozess- und teamübergreifende Sicht auf die Gesamtheit der Lösungen zur Verwaltung der Unternehmensinhalte aufweist. 6 In Anlehnung an die Association for Information and Image Management 7 wird folgende Definition zugrunde gelegt: Enterprise-Content-Management umfasst Strategien, Methoden und Technologien, die der Verwaltung und Verteilung von Unternehmensinhalten und geschäftsprozessrelevantem Wissen dienen. 8 Unternehmens-Wikis Ein Phänomen im Enterprise 2.0 Für die Verwaltung von geschäftsprozessrelevantem Wissen werden in Unternehmen heute zunehmend Web 2.0-Technologien eingesetzt. Die hiermit verbundenen Vorteile werden vor allem in einer verbesserten internen Kommunikation, einem geringeren Aufwand zur Informationsbeschaffung sowie der effizienteren Nutzung von Wissen gesehen. 9 Da es Wikis jedem Nutzer ermöglichen schnell und unkompliziert Informationen zur Verfügung zu stellen, 1 Vgl. Naisbitt, John (1982), S Vgl. Manhart, Klaus (2008), S.2. 3 Vgl. Franck, Georg (1998), S Vgl. Kampffmeyer, Ulrich (2007), S Vgl. Kutsch, Oliver (2005), S Vgl. ebenda, S Die AIIM ist ein Industriekonsortium, welches sich als Vertreter und Repräsentant von Nutzern und Anbietern von Lösungen im Bereich des Enterprise Content Managements versteht. 8 Vgl. Association for Information and Image Management (2008), Hauptframe. 9 Vgl. Leibhammer, Jörg; Weber, Mathias (2008), S. 6.

3 eignen sich diese insbesondere dann, wenn es darum geht, die Wissensbasis einer Firma in einer inhaltlich vernetzten Struktur abzubilden. 10,11 Es liegt daher also nahe, die Grundidee des im Jahre 1995 von Ward Cunningham entwickelten Wiki-Konzepts aufzugreifen und ein Wiki als technologische Basis für ein Enterprise-Content-Management zu verwenden. Die Erfahrungen zeigen jedoch, dass es nicht so einfach ist, ein Wiki in Unternehmen zum Erfolg zu bringen. 12 Untersuchungsergebnisse Die diesem Artikel zugrunde liegenden Untersuchungsergebnisse konnten im Rahmen einer teilstrukturierten Interviewsituation 13 gewonnen werden. Bei dieser Art von Expertengesprächen erfolgt eine Strukturierung der Gespräche durch vorformulierte Fragen. 14 Der Interviewer hat jedoch die Möglichkeit die Abfolge der Fragen zu variieren und durch eine offene Fragestellung bietet sich dem Interviewten jederzeit die Möglichkeit, seine eigene Sichtweise und Wahrnehmung der Realität darzustellen. 15 Die folgende Graphik stellt die in den Befragungen identifizierten kritischen Erfolgsfaktoren da, welche im Anschluss detaillierter besprochen werden: Abb. 1: Kritische Erfolgsfaktoren für effizientes Enterprise-Content-Management. Quelle: Eigene Darstellung. 10 Vgl. Pees, Günter (2008), S. 1, (siehe Internetverzeichnis). 11 Vgl. Komus, Ayelt / Wauch, Franziska (2008), S Vgl. Ebersbach, Anja / Krimmel, Knut / Warta, Alexander (2008), S Vgl. Schnell, Rainer / Hill, Paul Bernhard / Esser, Elke (2005), S Vgl. ebenda, S Vgl. Mayer, Horst (2006), S. 35.

4 1. Bejahende Unternehmenskultur Die Ressource Wissen verbraucht sich nicht und steht auch nach der Weitergabe zur Verfügung, dennoch ist davon auszugehen, dass Barrieren zum Wissensaustausch bestehen. 16 Die Unternehmenskultur muss daher durch Werte wie Offenheit und Vertrauen geprägt sein. 17,18 Die überragende Bedeutung der Unternehmenskultur für effizientes Enterprise- Content-Management wird durch eine repräsentative Studie 19 bestätigt, in der 44 Prozent der befragten Unternehmen diesen Faktor als besonders wichtig beurteilen Management Attention Den Beitrag, den das Management für effizientes Enterprise-Content-Management leisten kann und muss, geht weit über eine Sponsorenrolle hinaus. 21 Die Bedeutung einer ausreichenden Management Attention wird auch in der gängigen Fachliteratur besprochen. 22 Besonders deutlich wird dies bei Nonaka und Takeuchi, die das mittlere Management in der to make reality 23 Verantwortung sehen. Die Bedeutung der Maßnahmen zur Motivation eigene Inhalte einzustellen und zu pflegen wird besonders dann greifbar, wenn man bedenkt, dass sich nur etwa 1 Prozent der Wikipedia-Nutzer aktiv an der Gestaltung der Artikel beteiligen. 24 Vor dem Hintergrund, der etwa 7,4 Millionen Wikipedia-Nutzer erscheint die geringe Quote an Autoren hinnehmbar. 25 Bei einem Unternehmens-Wiki ist jedoch von weitaus kleineren Nutzerzahlen auszugehen. 3. Klare Ziele und Verantwortlichkeiten Es muss ein einheitliches Verständnis geben, welches Wissen dokumentiert werden soll. Denn nur wenn die Mitarbeiter eines Unternehmens für bestimmte Themen sensibilisiert wurden und die Ziele kennen, ist es möglich, Wissen soweit transparent zu machen, dass es dokumentiert und nachvollziehbar ist und der Informationsgrad aller Beteiligten steigt. 16 Vgl. Barth, Klaus; Kiefel, Jens; Wille, Kai (2002), S Vgl. Kutsch, Oliver (2005), S. 35f. 18 Vgl. Probst Gilbert; Raub, Steffen; Romhardt, Kai (2006), S. 30f. 19 Ergebnisse basieren auf der Analyse von etwa 100 Literaturfallstudien, der Befragung der TOP 1000 deutschen und TOP 200 europäischen Unternehmen sowie 13 Besuchen in Best-Practice- Betrieben in Deutschland, Großbritannien, Österreich, Schweden und in der Schweiz. 20 Vgl. Mertins, Kay / Heisig, Peter (2000), S Vgl. Heisig, Peter (2007), S. 9ff. 22 Vgl. ebenda, S Vgl. Nonaka, Ikujiro / Takeuchi, Hirotaka (1997), S. S Vgl. Shuen, Amy (2008), S Vgl. ebenda, S. 129.

5 Dabei erscheint es sinnvoll, vorab eine Eingrenzung der Themen in einem Wiki vorzunehmen. Darüber hinaus sollten Verantwortliche bestimmt werden, die bestimmte Themen pflegen. Nur so kann eine ausreichende Qualität der Artikel sowie eine sinnvolle Kategorisierung sichergestellt werden. 4. Nutzbringender Content Im Rahmen der Untersuchung bestätigte sich, dass nutzbringende Inhalte von allen Befragten als ein wichtiger kritischer Erfolgsfaktor gesehen werden. Nutzbringender Content hat großen Einfluss auf die Effizienz des Enterprise-Content-Managements, da nur bei einem großen Vertrauen in die Inhalte eine Nutzung selbiger erfolgt. Von den Befragten werden Aktualität, Korrektheit, Verständlichkeit und Strukturierung als wichtige Einflussfaktoren für den Nutzen der Inhalte gesehen. Dabei gilt es zu bedenken, dass die Pflege eines Wikis in der Art, dass es den Anforderungen für nutzbringenden Content gerecht wird, vom Einzelnen viel Disziplin erfordert. 5. Transparenz Die Einführung einer neuen Technologie kann Ängste, Vorbehalte und Ablehnung hervorrufen. Eine offene Kommunikation hilft, Transparenz über diese Nutzungsbarrieren zu erhalten. Auch Probst sieht Transparenz und Kommunikation als Schlüsselgrößen für die kollektive Wissensentwicklung. 26 Für die Autoren eines Wikis müssen vor allem mögliche Nutzungsbarrieren, der Aufwand zur Pflege der Artikel sowie die Anforderungen an die gewünschten Inhalte transparent sein. Dadurch lassen sich auch mögliche Bedenken bezüglich der notwendigen Zeit und Ressourcen für die Pflege eines Wikis ausräumen. Darüber hinaus ist es sehr wichtig, den Lesern eines Wikis die Existenz desseligen, dessen Inhalte und deren Struktur zu kommunizieren. Für den Fall, dass es mehrere Wikis in einem Unternehmen gibt, sollte darüber hinaus gewährleistet werden, dass den Mitarbeitern die Abgrenzung der Informationsziele jedes Wikis genau bekannt ist und Informationen so schneller gefunden werden können. 6. Unterstützung in der Einführungsphase Die Erfahrungen der interviewten Personen lieferten wertvolle Hinweise darauf, dass eine verstärkte Unterstützung in der Einführungsphase benötigt wird. Einführende Trainings oder Hilfestellungen scheinen notwendig, um anfängliche Schwierigkeiten überbrücken zu können. 26 Vgl. Probst, Gilbert / Raub, Steffen / Romhardt, Kai (2006), S. 138.

6 Dabei kann auch die Initialbefüllung eines Wikis als Beispiel oder Anreiz für eigene Artikel dienen. Die Bedeutung eines aktiven Projektmarketings und des Schaffens von Anreizen zur Überwindung der ersten Durststrecke wird in der Literatur bestätigt. 27 Erfahrungen zeigen, dass zunächst eine kritische Masse erreicht werden muss, bevor ein starkes Wachstum einsetzen kann Benutzerfreundliche ECM-Technologie Im Rahmen der Untersuchung wurde von allen Befragten eine hohe Benutzerfreundlichkeit des Enterprise-Content-Management-Systems als kritischer Erfolgsfaktor benannt. Als besonders wichtig scheinen in diesem Zusammenhang die folgenden Anforderungen: Einfache Möglichkeit zur Pflege von Artikeln Geeignete Such- und Recherchemöglichkeiten Benutzer- und Zugangsverwaltung Funktionalität eines Dokumenten-Management-Systems Unternehmenswikis und das Wiki-Konzept Die Ergebnisse der praxisorientierten Untersuchung zeigen, dass effizientes Enterprise- Content-Management erweiterte Anforderungen an die zugrunde liegende Technologie nach sich zieht. Das übergreifende Wiki-Konzept -der Aufbau einer ontologiebasierten Informationsarchitektur zur Abbildung einer inhaltlich vernetzten Struktur- erscheint grundsätzlich als geeignet. Dennoch muss ein Wiki für den Einsatz in Unternehmen adaptiert werden. Dabei wurden Anforderungen identifiziert, die teilweise als konträr zum eigentlichen Wiki-Konzept zu betrachten sind. Insbesondere gilt dies für: die Beschränkung von Schreibrechten die Beschränkung von Leserechten durch gesperrte Bereiche die Kategorisierung von Artikeln. Diese ordnungsstiftenden Anforderungen spiegeln den geringeren Freiheitsgrad von Autoren und Lesern in Unternehmen wider, können jedoch auch die wünschenswerten Phänomene einer Social Software wie beispielsweise die Intelligenz der Vielen passivieren oder abschwächen. 27 Vgl. Mühlhoff, Torsten (2004), S. 14ff. 28 Vgl. Ebersbach, Anja / Krimmel, Knut / Warta, Alexander (2008), S. 136.

7 Handlungsempfehlung Als besonders wichtig im Zusammenhang mit effizientem Enterprise-Content-Management erscheinen die zwischenmenschlichen Faktoren. Es bedarf einer Kultur des Vertrauens und der Offenheit, um eine kollaborative Wissensbasis zum Erfolg zu bringen. Dies bedeutet in jedem Fall, dass das Management diese Werte vorleben muss und für die Mitarbeiter Anreize schaffen sollte, um sie für die strategische Aufgabe Informations- und Wissensmanagement zu motivieren. Die Maßnahmen und Herausforderungen, welche die Integration eines Wikis in den betrieblichen Arbeitsalltag begleiten, sind vielschichtig und verursachen Kosten, denen zunächst kein bilanzierbarer Nutzen gegenüber steht. 29 Es bedarf also einer langfristig ausgerichteten Strategie, um den Produktionsfaktor Wissen aktiv zu managen und als Wettbewerbsfaktor zu erhalten und auszubauen. Da es für die erfolgreiche Implementierung eines Wikis einer erheblichen, organisatorischen Anstrengung bedarf, ist es ratsam, die Umsetzung in Form eines Projektes zu organisieren. Dem Projektmarketing kann dabei nicht genug Bedeutung beigemessen werden, denn es gilt die Mitarbeiter davon zu überzeugen, dass durch ihren individuellen Aufwand kollektiver Nutzen entsteht. 30 Zusammenfassung Die effiziente Steuerung des Informations- und Wissensflusses in Unternehmen ist die strategische Aufgabe des Managements im 21. Jahrhundert. 31 Globale Zusammenarbeit in internationalen Teams, eine immer kürzere Halbwertszeit von Informationen und das Verhindern eines Wissensabflusses sind nur einige Herausforderungen, die es dabei zu bewältigen gilt. 32,33 Enterprise-Content-Management bietet Unternehmen einen ganzheitlichen Ansatz, um ihre Unternehmensinhalte und das geschäftsprozessrelevante Wissen gezielt zu managen. Dies setzt jedoch voraus, ECM als ein Konzept zu verstehen, welches sich nicht auf die technologische Ebene beschränkt. Transparenz, eine bejahende Unternehmenskultur, Management Attention sowie klare Ziele und Verantwortlichkeiten scheinen der Schlüssel zum Erfolg. 29 Vgl. Resch, Olaf (2004), S Vgl. Ebersbach, Anja / Krimmel, Knut / Warta, Alexander (2008), S Vgl. Heisig, Peter (2007), S Vgl. Jänig, Christian (2004), S Vgl. Probst, Gilbert / Raub, Steffen / Romhardt, Kai (2006), S. 20.

8 Die ontologiebasierte Informationsarchitektur von Wikis unterstützt in diesem Zusammenhang die übergreifende Zusammenarbeit und ermöglicht die Integration anderer Systeme. Verschiedene Implementierungen und weit reichende Möglichkeiten zur Anpassung erlauben es heute, das für das jeweilige Unternehmen optimale Wiki auszuwählen, welches den Anforderungen an eine benutzerfreundliche ECM-Technologie gerecht werden kann, so dass es nur einer geringen Unterstützung in der Einführungsphase bedarf. Mit jeder Vertagung einer Entscheidung in die Zukunft wächst der Berg unstrukturierter Inhalte und die Schwierigkeit diesen in nutzbringenden Content zu transformieren. Ein Wettbewerbsnachteil, denn Wissen ist der Produktionsfaktor im Informationszeitalter. 34 Literatur Association for Information and Image Management (2008): What is ECM, abgerufen am , Barth, Klaus / Kiefel, Jens; Wille, Kai (2002): Gefilterte Märkte: Ein Anreizsystem zur Förderung von firmeninternen Wissensmärkten, 1. Auflage, Wiesbaden Ebersbach, Anja / Krimmel, Knut / Warta, Alexander (2008): Auswahl und Aussage von Kenngrößen innerbetrieblicher Wiki-Arbeit, in Web 2.0 Eine empirische Bestandsaufnahme, Alpar, Paul, Franck, Georg (1998): Ökonomie der Aufmerksamkeit: Ein Entwurf, 8. Auflage. Heisig, Peter (2007): Professionelles Wissensmanagement in Deutschland - Erfahrungen, Stand und Perspektiven des Wissensmanagements, erschienen in: 4. Konferenz Professionelles Wissensmanagement Erfahrungen und Visionen, Norbert Gronau (Hrsg.), Berlin 2007, Band 1, S Jänig, Christian (2004): Wissensmanagement: Die Antwort auf die Herausforderung Globalisierung, 1. Auflage, Heidelberg Kampffmeyer, Ulrich (2007): Enterprise Content Management, hrsg. von Project Consult, Hamburg Kellner, Robert (2002): Ein ganzheitlicher Ansatz für Wissensmanagement, abgerufen am , ent.html. 34 Vgl. Kellner, Robert (2002), S. 2.

9 Komus, Ayelt / Wauch, Franziska (2008): Wikimanagement: Was Unternehmen von Social Software und Web 2.0 lernen können, 1. Auflage Kutsch, Oliver (2005): Enterprise-Content-Management bei Finanzdienstleistern, Diss., Universität Marburg, 1. Auflage, Wiesbaden Leibhammer, Jörg; Weber, Mathias (2008): Enterprise 2.0, Analyse zu Stand und Perspektiven in der deutschen Wirtschaft, Bundesverband Informationswirtschaft (Hrsg.), abgerufen am , Enterprise_2Punkt02616.pdf. Manhart, Klaus (2008): ECM: Informationsflut im Unternehmen im Griff, abgerufen am , Mayer, Horst (2006): Interview und schriftliche Befragung, 3. überarbeitete Auflage, Mertins, Kay / Heisig, Peter (2000): Wissensmanagement zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit, Erschienen in: Futur: Vision und Innovation. Mitteilungen aus dem Produktionstechnischen Zentrum (PTZ), Berlin 2 (2000), Nr.2, S.4-5. Mühlhoff, Torsten (2004): Best Practice Thyssen Krupp, Ein Konzern will wissen, was er weiß, in: Wissensmanagement Heft 6, S , August/September Naisbitt, John (1982): Megatrends, Warner Books, New York, Nonaka, Ikujiro / Takeuchi, Hirotaka (1997): Die Organisation des Wissens, 1. Auflage, Frankfurt/New York Pees, Günter (2008): Wikis im semantisch basierten Informationsmanagement, abgerufen am , Probst, Gilbert / Raub, Steffen / Romhardt, Kai (2006): Wissen managen: Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen, 5. Auflage, Wiesbaden Resch, Olaf (2004): E-Commerce-Controlling, Spezifika, Potentiale, Lösungen; Diss., 1. Auflage, Wiesbaden Schnell, Rainer / Hill, Paul Bernhard / Esser, Elke (2005): Methoden der empirischen Sozialforschung, 7. Auflage, München Shuen, Amy (2008): Die Web-2.0-Strategie, 1. Auflage, Köln 2008.

Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik

Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik Jahrestagung Hamburg 2008 Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik Jan Soose Überblick / Agenda Einführung Wissensmanagement und KMU Was ist Wissen? Wissensmanagement

Mehr

INTERVENTIONSFELDER DES WISSENSMANAGEMENTS

INTERVENTIONSFELDER DES WISSENSMANAGEMENTS INTERVENTIONSFELDER DES WISSENSMANAGEMENTS Wissensziele Feedback bewertung identifikation bewahrung erwerb nutzung entwicklung (ver)teilung Quelle: Probst, Gilbert / Raub, Steffen / Romhardt, Kai: Wissen

Mehr

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Die Idee Vorgehensweise & Implementierung Ziele definieren Ursache Wirkungskette

Mehr

Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung. von Franz Lehner. 2., überarbeitete Auflage. Hanser München 2008

Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung. von Franz Lehner. 2., überarbeitete Auflage. Hanser München 2008 Wissensmanagement Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung von Franz Lehner 2., überarbeitete Auflage Hanser München 2008 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 41443 3 Zu Leseprobe

Mehr

Wissensmanagement HANSER. Grundlagen, Methoden und technische U. Franz Lehner. unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner

Wissensmanagement HANSER. Grundlagen, Methoden und technische U. Franz Lehner. unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner Franz Lehner Wissensmanagement Grundlagen, Methoden und technische U unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner 3., aktualisierte und erweiterte Auflage HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Die Herausforderung:

Mehr

Franz Lehner. Wissensmanagement. unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner. 2., iiberarbeitete Auflage HANSER

Franz Lehner. Wissensmanagement. unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner. 2., iiberarbeitete Auflage HANSER Franz Lehner Wissensmanagement unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner 2., iiberarbeitete Auflage HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Die Herausforderung: Wandel und Bewaltigung von Wandel in Unternehmen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Franz Lehner. Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung ISBN: 978-3-446-42563-7

Inhaltsverzeichnis. Franz Lehner. Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung ISBN: 978-3-446-42563-7 Franz Lehner Wissensmanagement Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung ISBN: 978-3-446-42563-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42563-7 sowie im Buchhandel.

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Wissen managen. Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen. Bearbeitet von Gilbert Probst, Steffen Raub, Kai Romhardt

Wissen managen. Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen. Bearbeitet von Gilbert Probst, Steffen Raub, Kai Romhardt Wissen managen Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen Bearbeitet von Gilbert Probst, Steffen Raub, Kai Romhardt 7. Aufl. 2012. Korr. Nachdruck 2013 2013. Buch. xiii, 318 S. Hardcover

Mehr

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE 1/5 PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum (1) Dieser Universitätslehrgang Aufbaustudium Creative

Mehr

Auswirkungen des technologischen Fortschritts auf die Kommunikation im Organisationskontext. Enterprise 2.0

Auswirkungen des technologischen Fortschritts auf die Kommunikation im Organisationskontext. Enterprise 2.0 Auswirkungen des technologischen Fortschritts auf die Kommunikation im Organisationskontext Instrumente, Anwendungsfelder und Herausforderungen für die Organisation Was ist? Definition Methoden und Instrumente

Mehr

2 Was ist Wissensmanagement?

2 Was ist Wissensmanagement? 2 Was ist Wissensmanagement? Ziel dieses Buches ist es, Wissensmanagement-Werkzeuge für den Praktiker kurz und prägnant zu beschreiben. Eine umfassende Einführung ins Thema Wissensmanagement (WM) würde

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

Wissenserwerb und Wissensmanagement in deutschen Unternehmen - Eine Untersuchung der Fraunhofer Gesellschaft und der Medienakademie Köln

Wissenserwerb und Wissensmanagement in deutschen Unternehmen - Eine Untersuchung der Fraunhofer Gesellschaft und der Medienakademie Köln Wissenserwerb und Wissensmanagement in deutschen Unternehmen - Eine Untersuchung der Fraunhofer Gesellschaft und der Medienakademie Köln Management Summary Das Prinzip vom lebenslangen Lernen ist als Lippenbekenntnis

Mehr

Wissensbilanz Made in Germany. Ergebnisse eines Pilotprojektes mit mittelständischen Unternehmen

Wissensbilanz Made in Germany. Ergebnisse eines Pilotprojektes mit mittelständischen Unternehmen Wissensbilanz Made in Germany Ergebnisse eines Pilotprojektes mit mittelständischen Unternehmen Kay Alwert Arbeitskreis Wissensbilanz Fraunhofer IPK Pascalstr. 8-9 10587 Berlin E-Mail: info@akwissensbilanz.org

Mehr

Lernen ist wichtiger als Wissen

Lernen ist wichtiger als Wissen Lernen ist wichtiger als Wissen SEACON 2012 Jörg Dirbach und Manuel Hachem Folie 1 4. Juni 2012 Jörg Dirbach, Manuel Hachem Softwarelösungen, Produktinnovation und Managementberatung Wir beraten, entwickeln

Mehr

Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation. von Sarah Yaqub

Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation. von Sarah Yaqub Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation von Sarah Yaqub Die Fragestellung 18.06.15 Sarah Yaqub Social Software in der Führungskräftekommunikation 2 Die Fragestellung

Mehr

Wikibasierte Knowledge-Base Wiki

Wikibasierte Knowledge-Base Wiki Wikibasierte Knowledge-Base Wiki Prof. Sissi Closs Umgang mit Wissen Vorhandenes Wissen wird nicht genutzt: Direkte Kommunikation ist unmöglich wegen geografischer Entfernung, Funktion, Aufgabenverteilung,

Mehr

2.0 trifft Enterprise. Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte Tim Mik!a, Juni 2010

2.0 trifft Enterprise. Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte Tim Mik!a, Juni 2010 2.0 trifft Enterprise Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte Tim Mik!a, Juni 2010 Wir bauen Brücken in die digitale Economy! Kern unserer Arbeit ist die Verbesserung der Zusammenarbeit

Mehr

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von E-Learning Angeboten für Finance Masterarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Wissensmanagement 2.0.

Wissensmanagement 2.0. Wissensmanagement 2.0. Rahmenbedingungen, Barrieren, Erfolgsfaktoren präsen9ert von Lena Després, ebusiness- Lotse Darmstadt- Dieburg Agenda Vorstellung ebusiness- Lotse Was ist Wissensmanagement? Wie

Mehr

Das theoretische Modell des Wissensmanagements unter besonderer Berücksichtigung der Erweiterung der organisationalen Wissensbasis

Das theoretische Modell des Wissensmanagements unter besonderer Berücksichtigung der Erweiterung der organisationalen Wissensbasis RWTH Aachen Institut für Betriebspädagogik Datum: 15.02.2005 Das theoretische Modell des Wissensmanagements unter besonderer Berücksichtigung der Erweiterung der organisationalen Wissensbasis Hinweis:

Mehr

Strategische Bedeutung von Provisionsmanagement und Vertriebscontrolling Analyseergebnisse zu einem besseren Provisionsmanagement und Kundengewinnung

Strategische Bedeutung von Provisionsmanagement und Vertriebscontrolling Analyseergebnisse zu einem besseren Provisionsmanagement und Kundengewinnung Strategische Bedeutung von Provisionsmanagement und Vertriebscontrolling Analyseergebnisse zu einem besseren Provisionsmanagement und Kundengewinnung Kommalpha @ Frankfurt, 11.09.2012 Zum Thema Provisionsmanagement:

Mehr

Einführung von Wissensmanagement in KMU durch Austausch von Erfahrungswissen zwischen Unternehmen

Einführung von Wissensmanagement in KMU durch Austausch von Erfahrungswissen zwischen Unternehmen 1 Einführung von Wissensmanagement in KMU durch Austausch von Erfahrungswissen zwischen Unternehmen Wie KMU in Wissenswerkstätten des BMWi-Projektes METORA Erfahrungswissen zur Optimierung wissensintensiver

Mehr

Wissensmanagement 2.0

Wissensmanagement 2.0 Dieter Spath (Hrsg.), Jochen Günther Wissensmanagement 2.0 FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und organisation IAO Trendstudie: Dieter Spath (Hrsg.), Jochen Günther Wissensmanagement 2.0 Erfolgsfaktoren

Mehr

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 Vom Kosten- zum Erfolgsfaktor. Crossing Borders. Ergebnisse einer qualitativen Studie von Oliver Christ, Matthias Litzke, Ulrich Emanuel Gysel, Claudia Pedron, Oliver

Mehr

Intranet: Wiki in Unternehmen

Intranet: Wiki in Unternehmen www.namics.com Intranet: Wiki in Unternehmen Zürich, 2. Dezember 2008 Jürg Stuker, CEO & Partner Was ich zur Diskussion stelle...» Weshalb ein sozial geprägtes Intranet?» Grundprinzipien und Einblicke

Mehr

Statistisches Bundesamt (Hrsg.)

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Statistisches Bundesamt (Hrsg.) In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) Datenreport 2006 Zahlen

Mehr

TIM AUDIT Kurzvorstellung des Technologie- und Innovationsmanagement-Audits

TIM AUDIT Kurzvorstellung des Technologie- und Innovationsmanagement-Audits TIM AUDIT Kurzvorstellung des Technologie- und Innovationsmanagement-Audits MOTIVATION >>OHNE FEEDBACK KEIN LERNEN

Mehr

Team Collaboration im Web 2.0

Team Collaboration im Web 2.0 Team Collaboration im Web 2.0 barcampmitteldeutschland Team Collaboration im Web 2.0 Focus Social Bookmarking Torsten Lunze Team Collaboration in Web 2.0 Motivation Collaboration in verschiedenen Technologien

Mehr

WME20 - Knowing 2.0 - Leitet Enterprise 2.0 eine neue Generation des Wissensmanagements ein?

WME20 - Knowing 2.0 - Leitet Enterprise 2.0 eine neue Generation des Wissensmanagements ein? WME20 - Knowing 2.0 - Leitet Enterprise 2.0 eine neue Generation des Wissensmanagements ein? Eric Schoop, Peter Geißler, Dada Lin, Stefan Ehrlich Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Informationsmanagement

Mehr

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wiki ist eine schöne Insel. Aber einsam. {{Begriffsklärungshinweis}} Ein '''Wiki''' ([[Hawaiische Sprache

Mehr

Maya Biersack Bochum-Stiepel, 1.Juli 2010. Wikis im Unternehmen: Qualitätsmanagement, Wissensmanagement und Co.

Maya Biersack Bochum-Stiepel, 1.Juli 2010. Wikis im Unternehmen: Qualitätsmanagement, Wissensmanagement und Co. Maya Biersack Bochum-Stiepel, 1.Juli 2010 Wikis im Unternehmen: Qualitätsmanagement, Wissensmanagement und Co. Qualitätsmanagement 2.0 Agenda Über EsPresto Zahlen, Fakten, Motivation Unternehmenswiki Qualitätsmanagement

Mehr

Bringt der Organisatorische Wandel neue Integrationsprobleme für das Informationsmanagement?

Bringt der Organisatorische Wandel neue Integrationsprobleme für das Informationsmanagement? Bringt der Organisatorische Wandel neue Integrationsprobleme für das Informationsmanagement? Lösungsansätze für Höchstleistungsorganisationen aus strategischer, taktischer und operationaler Sicht. Prof.

Mehr

Wikis und Weblogs im Wissensmanagement: Nutzentypen und Erfolgsfaktoren

Wikis und Weblogs im Wissensmanagement: Nutzentypen und Erfolgsfaktoren Wikis und Weblogs im Wissensmanagement: Nutzentypen und Erfolgsfaktoren Alexander Stocker Institut Digital Joanneum Research Steyrergasse 17-19 A-8010 Graz alexander.stocker@joanneum.at Abstract: Im Enterprise

Mehr

S I G M A. Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma

S I G M A. Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma S I G M A B R E A K A W A Y P E R F O R M A N C E Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma E-mail: peter.pointner@gmx.at daniel.puehringer@gmx.at Content

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

Digitalisierung Chancen und Herausforderungen für den Einzelhandel. Köln, 12.01.2013

Digitalisierung Chancen und Herausforderungen für den Einzelhandel. Köln, 12.01.2013 Digitalisierung Chancen und Herausforderungen für den Einzelhandel Köln, 12.01.2013 45 Minuten für Impulse, Ideen und Denkanstöße... I. Ausgangssituation II. Chancen im Vertrieb: online meets offline III.

Mehr

WMS Block: Management von Wissen in Dokumentenform. Myra Spiliopoulou

WMS Block: Management von Wissen in Dokumentenform. Myra Spiliopoulou WMS Block: Management von Wissen in Dokumentenform Myra Spiliopoulou Literatur K. Mertins, H. Seidel. Wissensmanagement im Mittelstand. 2009, Springer A. Stocker, K.Tochtermann. Wissenstransfer mit Wikis

Mehr

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden!

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! commutare Günter Apel Ihr Experte für wirksames Wachstum Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! Editorial Sie kennen sicherlich die Herausforderung wenn es

Mehr

Die wahre Entdeckung besteht nicht darin, Neuland zu finden, sondern die Dinge mit neuen Augen zu sehen. Marcel Proust

Die wahre Entdeckung besteht nicht darin, Neuland zu finden, sondern die Dinge mit neuen Augen zu sehen. Marcel Proust Dynamische Rollen Dreh- und Angelpunkt von perbit.insight ist ein intuitiv bedienbares HR Solution Center. Hier stehen alle personalwirtschaftlichen Anwendungen zusammengeführt unter einer einheitlichen

Mehr

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion von Christoph Eiser Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 266 6 schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Kein Ruhestand für Wissen Möglichkeiten und Grenzen des Wissenstransfers

Kein Ruhestand für Wissen Möglichkeiten und Grenzen des Wissenstransfers Kein Ruhestand für Wissen Möglichkeiten und Grenzen des Wissenstransfers 20.11.2014, Wissenskongress Berlin Klemens Keindl keindl consulting keindl consulting: Themenfelder Wissensmanagement Attraktiver

Mehr

Wissen im Unternehmen: sichern, verteilen und nutzen

Wissen im Unternehmen: sichern, verteilen und nutzen Wissen im Unternehmen: sichern, verteilen und nutzen Klemens Keindl keindl consulting Beratung und Training für Innovation und Wissensmanagement 07.05.2013, Berlin 1 von 32 Meine Themen Wissensmanagement

Mehr

Ausgewählte Erfolgsfaktoren und Beurteilungskriterien von Wissensmanagementsystemen

Ausgewählte Erfolgsfaktoren und Beurteilungskriterien von Wissensmanagementsystemen Ausgewählte Erfolgsfaktoren und Beurteilungskriterien von Wissensmanagementsystemen Eine Literaturanalyse Zusammenfassung der Lizentiatsarbeit eingereicht an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen

Mehr

Erfolgsfaktoren im Change Management. Katholische Fachhochschule Freiburg. Prof. Dr. Brigitte Scherer Telefon +49 761 200-667 E-Mail

Erfolgsfaktoren im Change Management. Katholische Fachhochschule Freiburg. Prof. Dr. Brigitte Scherer Telefon +49 761 200-667 E-Mail Erfolgsfaktoren im Change Management Prof. Dr. Brigitte Scherer Telefon +49 761 200-667 E-Mail scherer@kfh-freiburg.de freiburg.de www.kfh-freiburg.de freiburg.de Erfolgsfaktoren im Change Management Ablauf:

Mehr

Volkswagen Wissensmanagement. Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht

Volkswagen Wissensmanagement. Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht Volkswagen Wissensmanagement Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht Die Wissensstafette von Volkswagen Inhalt: Wissensmanagement bei Volkswagen Die Wissensstafette von Volkswagen Formen

Mehr

Interkulturelle Aspekte der Organisationsund Personalentwicklung in öffentlichen Verwaltungen. Dr. Christoph Brauer, TRIAS

Interkulturelle Aspekte der Organisationsund Personalentwicklung in öffentlichen Verwaltungen. Dr. Christoph Brauer, TRIAS Interkulturelle Aspekte der Organisationsund Personalentwicklung in öffentlichen Verwaltungen Dr. Christoph Brauer, TRIAS Agenda Interne Kultur der Öffnung nach Organisationen Außen Gesetzliche Grundlagen

Mehr

Einführung von Social Media in Unternehmen

Einführung von Social Media in Unternehmen Einführung von Social Media in Unternehmen Lydia Heydel Referentin für Unternehmenskommunikation CONTAS KG Stufen der Veränderung Einführungsprozess Enterprise 2.0 VI. Lern- und Entwicklungsorientierte

Mehr

Social Business erfolgreich im Unternehmen einführen. Working Social. Namics. Bernd Langkau. Senior Principal Consultant. Partner. 15.

Social Business erfolgreich im Unternehmen einführen. Working Social. Namics. Bernd Langkau. Senior Principal Consultant. Partner. 15. Social Business erfolgreich im Unternehmen einführen. Working Social. Bernd Langkau. Senior Principal Consultant. Partner. 15. Januar 2014 Agenda.! Wandel der Kultur! Holen Sie das Top-Management an Bord!

Mehr

giveme5 ENTWICKLUNG VON KOOPERATIONEN & ZUSAMMENARBEIT INNOVATION TEAM Profitabilität FUTURE MODE OF COOPERATION POTENTIALE HERAUSFORDERUNG

giveme5 ENTWICKLUNG VON KOOPERATIONEN & ZUSAMMENARBEIT INNOVATION TEAM Profitabilität FUTURE MODE OF COOPERATION POTENTIALE HERAUSFORDERUNG TEAM LERNWERKSTATT POTENTIALE giveme5 REIFEGRAD ERHÖHEN ENTWICKLUNG VON KOOPERATIONEN & ZUSAMMENARBEIT Profitabilität FUTURE MODE OF COOPERATION HERAUSFORDERUNG SYNERGIEN INNOVATION KOLLEGIALE BERATUNG

Mehr

Vernetzte Organisation Die Studie

Vernetzte Organisation Die Studie Vernetzte Organisation Die Studie 2013 Eine Studie der Forschungsgruppe Kooperationssysteme München in Zusammenarbeit mit der Communardo Software GmbH Dresden. Management Summary Die Bedeutung IT-basierter

Mehr

Wissensmanagement. Erfolgsfaktor für für Unternehmen. Dr. Martin Michelson

Wissensmanagement. Erfolgsfaktor für für Unternehmen. Dr. Martin Michelson Wissensmanagement Organisation von von Wissen Wissen als als Erfolgsfaktor für für Unternehmen Dr. Martin Michelson Was ist Wissen? Kenntnisse, Fähigkeiten und Erfahrungen, die Individuen zur Bewältigung

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UnternehMenSSteUerUng Mit ViSiOn UnD StrAtegie Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

Prozessorientiertes Wissensmanagement als Schlüssel zum Erfolg

Prozessorientiertes Wissensmanagement als Schlüssel zum Erfolg Prozessorientiertes Wissensmanagement als Schlüssel zum Erfolg Das richtige Wissen dem richtigen Mitarbeiter zum richtigen Zeitpunkt 1 Zusammenfassung Ein Zeichen des heutigen Kommunikationszeitalters

Mehr

Wissensmanagement nützt dem Wandel - und umgekehrt?

Wissensmanagement nützt dem Wandel - und umgekehrt? Spitäler und Kliniken: Wenn der Wandel gelingen soll Wissensmanagement nützt dem Wandel - und umgekehrt? Viktor Reut, MAS CInM, Reut Innovation GmbH Inhalt Begriff Wissensmanagement Wissensbedarf Trends,

Mehr

Xinnovations 2008 E-Education-Forum Maya Biersack, 22.September 2008. Social Software - neue Ansätze für das Wissensmanagement im Arbeitsprozess

Xinnovations 2008 E-Education-Forum Maya Biersack, 22.September 2008. Social Software - neue Ansätze für das Wissensmanagement im Arbeitsprozess Xinnovations 2008 E-Education-Forum Maya Biersack, 22.September 2008 Social Software - neue Ansätze für das Wissensmanagement im Arbeitsprozess Social Software - neue Ansätze für das Wissensmanagement

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: Wissensmanagement

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: Wissensmanagement Topic Informationen sind eine wichtige unternehmerische Ressource. Wer zeitnah mit strukturierten Informationen arbeiten kann, generiert eindeutige Wettbewerbsvorteile für sein Unternehmen. Es ist eine

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen.

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Software für Macher. Die Welt dreht sich durch jene, die sich die Freiheit nehmen, neue Wege zu gehen. Unsere Vision Wir sind, was wir wissen. Dabei ist das Teilen

Mehr

Summary zur Bachelorarbeit

Summary zur Bachelorarbeit Summary zur Bachelorarbeit Potentiale von Geo-Analysen für kleine und mittlere Unternehmen des B2C-Marktes Darstellung von Chancen an Anwendungsbeispielen und Untersuchung auf Risiken verfasst von: Andreas

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Düsseldorf, 07. Mai 2014 Prof. Dr. Alexander Rossmann Research Center for Digital Business Reutlingen University

Mehr

Ehreshoven, 13. Juni 2013

Ehreshoven, 13. Juni 2013 HR Beitrag zu Innovation und Wachstum. Enterprise2.0 - Social Business Transformation. Ehemals: Head of Center of Excellence Enterprise2.0 Heute: Chief Evangelist, Innovation Evangelists GmbH Stephan Grabmeier

Mehr

Fünf einfache Möglichkeiten, wie Sie Ihre Unternehmenskosten senken.

Fünf einfache Möglichkeiten, wie Sie Ihre Unternehmenskosten senken. Fünf einfache Möglichkeiten, wie Sie Ihre Unternehmenskosten senken. Enterprise Content Management ist Software für digitale Archivierung, Dokumentenmanagement und Workflowprozesse. Mit ECM hat jeder Mitarbeiter

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Warta Kollaboratives Wissensmanagement in Unternehmen

Warta Kollaboratives Wissensmanagement in Unternehmen Warta Kollaboratives Wissensmanagement in Unternehmen Schriften zur Informationswissenschaft Band 57 Herausgegeben vom Hochschulverband für Informationswissenschaft (HI) e.v. Konstanz Mitglieder des wissenschaftlichen

Mehr

Wikis als kollaborative Lernform in der universitären Lehre. Elisabeth Katzlinger

Wikis als kollaborative Lernform in der universitären Lehre. Elisabeth Katzlinger Wikis als kollaborative Lernform in der universitären Lehre 1 Gegenüberstellung Web 1.0 und Web 2.0 Publishing: Web 1.0 Collaboration: Web 2.0 Web Web Autor Anbieter Nutzer 2 Wiki 3 The Wiki Way: Eigenschaften

Mehr

DOCHOUSE und die Forschung: Der Wandel zum Enterprise 2.0

DOCHOUSE und die Forschung: Der Wandel zum Enterprise 2.0 DOCHOUSE und die Forschung: Der Wandel zum Enterprise 2.0 1 Universität Koblenz-Landau Universität Koblenz-Landau 3 Standorte: Campus Koblenz Campus Landau Präsidialamt in Mainz 8 Fachbereiche Fachbereiche

Mehr

Kollaborative Wertschöpfung mit WissensportalenAspekte aus Theorie und Praxis

Kollaborative Wertschöpfung mit WissensportalenAspekte aus Theorie und Praxis Kollaborative Wertschöpfung mit WissensportalenAspekte aus Theorie und Praxis Thomas Schwenk Agenda! Kollaborative Wertschöpfung?! Web 2.0, Enterprise 2.0 Viel Wind um nichts?! Theorie und Praxis... Zu

Mehr

1 Zusammenfassung/Summary

1 Zusammenfassung/Summary 1 Zusammenfassung/Summary Zusammenfassung: Wissensdatenbanken gewinnen zunehmend an Bedeutung, wenn es darum geht, die Informationen, die ungeordnet in einem Unternehmen vorliegen, zu strukturieren und

Mehr

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln.

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement ist weit mehr, als nur Daten in einen Computer einzugeben. Wollen Sie es sich leisten das Rad immer wieder neu zu erfinden? Wissen

Mehr

Scope-Camp Hamburg 27. Mai 2008. learning to change changing to learn

Scope-Camp Hamburg 27. Mai 2008. learning to change changing to learn Scope-Camp Hamburg 27. Mai 2008 learning to change changing to learn Scope-Camp Hamburg 27. Mai 2008 Angelehnt an die Idee eines Barcamps. Der Unterschied zur herkömmlichen Konferenz besteht darin, dass

Mehr

Berlin, 27.05.2010. Klemens Keindl, Chris.na Nowotny Core Business Development GmbH

Berlin, 27.05.2010. Klemens Keindl, Chris.na Nowotny Core Business Development GmbH Berlin, 27.05.2010 Klemens Keindl, Chris.na Nowotny Core Business Development GmbH Business Development GmbH Forschung, Beratung, Training: 1. Wissensmanagement 2. Gesundheitsmanagement 3. Begleitung von

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Steinbeis-Transferzentrum. Wissensmanagement & Kommunikation

Steinbeis-Transferzentrum. Wissensmanagement & Kommunikation Steinbeis-Transferzentrum Wissensmanagement & Kommunikation Wir begleiten Sie auf dem Weg zum intelligenten Unternehmen Beratung Schulung Coaching Folienvortrag Das Wissen in den Köpfen Communities managen

Mehr

Health Care Monitoring - Studienportrait

Health Care Monitoring - Studienportrait Bestellung ab sofort möglich! Health Care Monitoring - Studienportrait Highlight 2010: Tracking Zusatzbeitrag Studienportrait Köln, Januar 2010 YouGovPsychonomics HealthCare Research T +49 221-42061-0

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Enterprise Content Management 2010. Wie die Struktur der Wissensarbeitenden den Software- Einsatz in der Organisation bestimmt

Enterprise Content Management 2010. Wie die Struktur der Wissensarbeitenden den Software- Einsatz in der Organisation bestimmt Enterprise Content Management 2010 Wie die Struktur der Wissensarbeitenden den Software- Einsatz in der Organisation bestimmt Sponsoren & Impressum Hauptsponsoren Herausgeber und Redaktion: Dr. Pascal

Mehr

Dokumente und Informationen optimal steuern mit OS ECM 25.09.2009

Dokumente und Informationen optimal steuern mit OS ECM 25.09.2009 Dokumente und Informationen optimal steuern mit OS ECM Jörn Borgstädt 39 Jahre alt Studium der deutschen und französischen Sprache an der Westf. Wilhelms Universität Münster seit 1999 als Informatik-Kaufmann

Mehr

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0 Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand Q4/2012 Q_Riskmanager als webbasierte Lösung des Risikomanagements unter Solvency II Solvency II stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen

Mehr

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management ICG Change Scout www.integratedconsulting.at 1 «Change-Vorhaben werden noch viel zu oft an Berater delegiert, brauchen aber eigentlich kraftvolle

Mehr

Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben

Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben AM BEISPIEL HOLZVERARBEITENDER UNTERNEHMEN VERFASSERIN Katharina Rodharth DIPLOMARBEITSBETREUUNG Hon. Prof. Dkfm. Dr. Rainer

Mehr

Wissen in kleinen und mittelständischen Unternehmen systematisch nutzen

Wissen in kleinen und mittelständischen Unternehmen systematisch nutzen Wissen in kleinen und mittelständischen Unternehmen systematisch nutzen Treffpunkt Zukunft Erfolgsfaktor Wissen Handwerkskammer Dresden Solveig Hausmann, TU Dresden Glaubitz, 18. September 2012 2 Agenda

Mehr

Interview mit Dr. Spiegel Chancen durch Open Innovation

Interview mit Dr. Spiegel Chancen durch Open Innovation Interview mit Dr. Spiegel Chancen durch Open Innovation > Durch neue Technologien entsteht eine Kultur des offenen Dialogs zwischen Partnern, Kunden und Mitarbeitern: Ein reger Wissensaustausch, Feedback

Mehr

Towards an Integrated Collaboration and Knowledge Environment for SME based on Web 2.0-Technologies Quality assurance in enterprise wikis

Towards an Integrated Collaboration and Knowledge Environment for SME based on Web 2.0-Technologies Quality assurance in enterprise wikis Towards an Integrated Collaboration and Knowledge Environment for SME based on Web 2.0-Technologies Quality assurance in enterprise wikis WM2009 Wissen greifbar machen Dr. Frank Fuchs-Kittowski Fraunhofer

Mehr

2 Situation heute - Notwendigkeit für Unternehmen

2 Situation heute - Notwendigkeit für Unternehmen 1 Einleitung Ich möchte heute zu Social Software im Unternehmen sprechen. Dazu erläutere ich was Social Software sind? Meinen Schwerpunkt möchte ich dabei auf das Wissensmangement im Unternehmen legen.

Mehr

Wissen und Information 2005

Wissen und Information 2005 Wissen und Information 2005 Ergebnisse einer Studie Prof. Dr.-Ing. Joachim Warschat Inhalt 1 2 Die FhG Wissensmanagement-Community Kernaussagen der Studie 1.3 1.4 2 1.5 2 1.7 9 1.8 9 1.6 1.9 2.11 3.20

Mehr

Enterprise 2.0 Redefinition der Wissensorganisation oder alter Wein in neuen Schläuchen? 9. Publishers Forum, 23. April 2012, Berlin

Enterprise 2.0 Redefinition der Wissensorganisation oder alter Wein in neuen Schläuchen? 9. Publishers Forum, 23. April 2012, Berlin Enterprise 2.0 Redefinition der Wissensorganisation oder alter Wein in neuen Schläuchen? 9. Publishers Forum, 23. April 2012, Berlin Prof. Dr. Frank Schönefeld, T-Systems Multimedia Solutions GmbH Wenn

Mehr

Das Web 2.0 ermöglicht eine neue Qualität und Quantität der Dokumentation, Kommunikation und Diskussion von Wissen

Das Web 2.0 ermöglicht eine neue Qualität und Quantität der Dokumentation, Kommunikation und Diskussion von Wissen Das Web 2.0 ermöglicht eine neue Qualität und Quantität der Dokumentation, Kommunikation und Diskussion von Wissen unternehmensintern, öffentlich und im Dialog zwischen Unternehmen und Kunden. Deshalb

Mehr

Erfolgreiche Implementierung von SEO-Strategien in Unternehmen

Erfolgreiche Implementierung von SEO-Strategien in Unternehmen Erfolgreiche Implementierung von SEO-Strategien in Unternehmen Herausforderung an das Management von SEO in komplexen Unternehmensstrukturen Hanns Kronenberg März 2009 1 Inhalt 1. Praxisbeispiel Ranking

Mehr

Wissensmanagement. Prof. Dr. David Krieger. www.ikf.ch. D. Krieger 2012

Wissensmanagement. Prof. Dr. David Krieger. www.ikf.ch. D. Krieger 2012 Wissensmanagement Prof. Dr. David Krieger www.ikf.ch Herausforderung The most important contribution of management in the 20 th century was the fifty-fold increase in the productivity of the MANUAL WOKER

Mehr

Jubiläumsabo März / April 2012 Jubiläumsausgabe #1-12 Deutschland Euro 12,00 ISSN: 1864-8398 www.dokmagazin.de

Jubiläumsabo März / April 2012 Jubiläumsausgabe #1-12 Deutschland Euro 12,00 ISSN: 1864-8398 www.dokmagazin.de Nur jetzt! Jubiläumsabo März / April 2012 Jubiläumsausgabe #1-12 Deutschland Euro 12,00 ISSN: 1864-8398 www.dokmagazin.de Strategien für Erfolg Dokumentenmanagement mit SharePoint: Neue Perspektiven Special

Mehr

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild Gemeinsam erfolgreich Unser Konzernleitbild Das Demag Cranes Konzernleitbild ist vergleichbar mit einer Unternehmensverfassung. Es setzt den Rahmen für unser Handeln nach innen wie nach außen und gilt

Mehr

Thema der Arbeit. Arbeitsplatz der Zukunft: Wissensmanagement auf Basis eines sozialen Netzwerkes. Bachelorarbeit

Thema der Arbeit. Arbeitsplatz der Zukunft: Wissensmanagement auf Basis eines sozialen Netzwerkes. Bachelorarbeit Thema der Arbeit Arbeitsplatz der Zukunft: Wissensmanagement auf Basis eines sozialen Netzwerkes Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

ABBILDUNGEN. EMPLOYER BRANDING AN BERUFSFACHSCHULEN Claudia Pfeffer B.A. Pädagogin für Gesundheits- und Pflegeberufe *claudia.pfeffer@nefkom.

ABBILDUNGEN. EMPLOYER BRANDING AN BERUFSFACHSCHULEN Claudia Pfeffer B.A. Pädagogin für Gesundheits- und Pflegeberufe *claudia.pfeffer@nefkom. 1 ABSTRACT Das Berufsbild der Pflege bietet in jüngster Zeit viel Entwicklungs- und Aufstiegspotenzial. Außerdem nehmen die Bildungsstätten der Gesundheits- und Pflegeberufe im beruflichen Bildungssystem

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr