e-journal of Practical Business Research Kritische Erfolgsfaktoren für effizientes Enterprise-Content-Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "e-journal of Practical Business Research Kritische Erfolgsfaktoren für effizientes Enterprise-Content-Management"

Transkript

1 e-journal of Practical Business Research Kritische Erfolgsfaktoren für effizientes Enterprise-Content-Management Daniel Brode Erschienen im e-journal of Practical Business Research unter: Die systematische Informationsverteilung und die wirtschaftliche Verwaltung von Wissen bieten entscheidende Wettbewerbsvorteile für Unternehmen. Im Rahmen dieses Artikels werden die kritischen Erfolgsfaktoren für effizientes Enterprise- Content-Management unter besonderer Beachtung der Verwendung eines Wikis dargestellt. Zusammen mit den hieraus abgeleiteten Handlungsempfehlungen lassen sich wertvolle Rückschlüsse darauf ziehen, wie sich die überaus positiven Erfahrungen mit Wikis im Internet auf den Unternehmenskontext übertragen lassen. Zitation: Brode, Daniel (2010): Kritische Erfolgsfaktoren für effizientes Enterprise-Content- Management In: e-journal of Practical Business Research, Ausgabe 10 (04/2010), DOI: /

2 Zielstellung Mit seinem Ausspruch Wir ertrinken in Informationen und dürsten nach Wissen 1 hat der US-amerikanische Autor John Naisbitt schon 1982 in seinem bekannten Buch Megatrends eine Entwicklung vorausgesehen, die für uns alle heute immer realer wird. So lässt sich kritisch feststellen, dass das Informationszeitalter nicht nur durch den überwältigenden Nutzen von Informationen, sondern auch durch eine schwer zu bewältigende Informationsflut charakterisiert ist. 2,3 Ziel dieses Artikels ist es, die wichtigsten Ergebnisse einer qualitativen Untersuchung darzustellen, bei der die kritischen Erfolgsfaktoren für effizientes Enterprise-Content- Management erforscht wurden. Enterprise-Content-Management Der Begriff Enterprise-Content-Management ist äußerst facettenreich und wird in Forschung und Wirtschaft sehr unterschiedlich, teils widersprüchlich verwandt. 4,5 Im Rahmen dieses Artikels wird Enterprise-Content-Management als ein Konzept verstanden, welches eine prozess- und teamübergreifende Sicht auf die Gesamtheit der Lösungen zur Verwaltung der Unternehmensinhalte aufweist. 6 In Anlehnung an die Association for Information and Image Management 7 wird folgende Definition zugrunde gelegt: Enterprise-Content-Management umfasst Strategien, Methoden und Technologien, die der Verwaltung und Verteilung von Unternehmensinhalten und geschäftsprozessrelevantem Wissen dienen. 8 Unternehmens-Wikis Ein Phänomen im Enterprise 2.0 Für die Verwaltung von geschäftsprozessrelevantem Wissen werden in Unternehmen heute zunehmend Web 2.0-Technologien eingesetzt. Die hiermit verbundenen Vorteile werden vor allem in einer verbesserten internen Kommunikation, einem geringeren Aufwand zur Informationsbeschaffung sowie der effizienteren Nutzung von Wissen gesehen. 9 Da es Wikis jedem Nutzer ermöglichen schnell und unkompliziert Informationen zur Verfügung zu stellen, 1 Vgl. Naisbitt, John (1982), S Vgl. Manhart, Klaus (2008), S.2. 3 Vgl. Franck, Georg (1998), S Vgl. Kampffmeyer, Ulrich (2007), S Vgl. Kutsch, Oliver (2005), S Vgl. ebenda, S Die AIIM ist ein Industriekonsortium, welches sich als Vertreter und Repräsentant von Nutzern und Anbietern von Lösungen im Bereich des Enterprise Content Managements versteht. 8 Vgl. Association for Information and Image Management (2008), Hauptframe. 9 Vgl. Leibhammer, Jörg; Weber, Mathias (2008), S. 6.

3 eignen sich diese insbesondere dann, wenn es darum geht, die Wissensbasis einer Firma in einer inhaltlich vernetzten Struktur abzubilden. 10,11 Es liegt daher also nahe, die Grundidee des im Jahre 1995 von Ward Cunningham entwickelten Wiki-Konzepts aufzugreifen und ein Wiki als technologische Basis für ein Enterprise-Content-Management zu verwenden. Die Erfahrungen zeigen jedoch, dass es nicht so einfach ist, ein Wiki in Unternehmen zum Erfolg zu bringen. 12 Untersuchungsergebnisse Die diesem Artikel zugrunde liegenden Untersuchungsergebnisse konnten im Rahmen einer teilstrukturierten Interviewsituation 13 gewonnen werden. Bei dieser Art von Expertengesprächen erfolgt eine Strukturierung der Gespräche durch vorformulierte Fragen. 14 Der Interviewer hat jedoch die Möglichkeit die Abfolge der Fragen zu variieren und durch eine offene Fragestellung bietet sich dem Interviewten jederzeit die Möglichkeit, seine eigene Sichtweise und Wahrnehmung der Realität darzustellen. 15 Die folgende Graphik stellt die in den Befragungen identifizierten kritischen Erfolgsfaktoren da, welche im Anschluss detaillierter besprochen werden: Abb. 1: Kritische Erfolgsfaktoren für effizientes Enterprise-Content-Management. Quelle: Eigene Darstellung. 10 Vgl. Pees, Günter (2008), S. 1, (siehe Internetverzeichnis). 11 Vgl. Komus, Ayelt / Wauch, Franziska (2008), S Vgl. Ebersbach, Anja / Krimmel, Knut / Warta, Alexander (2008), S Vgl. Schnell, Rainer / Hill, Paul Bernhard / Esser, Elke (2005), S Vgl. ebenda, S Vgl. Mayer, Horst (2006), S. 35.

4 1. Bejahende Unternehmenskultur Die Ressource Wissen verbraucht sich nicht und steht auch nach der Weitergabe zur Verfügung, dennoch ist davon auszugehen, dass Barrieren zum Wissensaustausch bestehen. 16 Die Unternehmenskultur muss daher durch Werte wie Offenheit und Vertrauen geprägt sein. 17,18 Die überragende Bedeutung der Unternehmenskultur für effizientes Enterprise- Content-Management wird durch eine repräsentative Studie 19 bestätigt, in der 44 Prozent der befragten Unternehmen diesen Faktor als besonders wichtig beurteilen Management Attention Den Beitrag, den das Management für effizientes Enterprise-Content-Management leisten kann und muss, geht weit über eine Sponsorenrolle hinaus. 21 Die Bedeutung einer ausreichenden Management Attention wird auch in der gängigen Fachliteratur besprochen. 22 Besonders deutlich wird dies bei Nonaka und Takeuchi, die das mittlere Management in der to make reality 23 Verantwortung sehen. Die Bedeutung der Maßnahmen zur Motivation eigene Inhalte einzustellen und zu pflegen wird besonders dann greifbar, wenn man bedenkt, dass sich nur etwa 1 Prozent der Wikipedia-Nutzer aktiv an der Gestaltung der Artikel beteiligen. 24 Vor dem Hintergrund, der etwa 7,4 Millionen Wikipedia-Nutzer erscheint die geringe Quote an Autoren hinnehmbar. 25 Bei einem Unternehmens-Wiki ist jedoch von weitaus kleineren Nutzerzahlen auszugehen. 3. Klare Ziele und Verantwortlichkeiten Es muss ein einheitliches Verständnis geben, welches Wissen dokumentiert werden soll. Denn nur wenn die Mitarbeiter eines Unternehmens für bestimmte Themen sensibilisiert wurden und die Ziele kennen, ist es möglich, Wissen soweit transparent zu machen, dass es dokumentiert und nachvollziehbar ist und der Informationsgrad aller Beteiligten steigt. 16 Vgl. Barth, Klaus; Kiefel, Jens; Wille, Kai (2002), S Vgl. Kutsch, Oliver (2005), S. 35f. 18 Vgl. Probst Gilbert; Raub, Steffen; Romhardt, Kai (2006), S. 30f. 19 Ergebnisse basieren auf der Analyse von etwa 100 Literaturfallstudien, der Befragung der TOP 1000 deutschen und TOP 200 europäischen Unternehmen sowie 13 Besuchen in Best-Practice- Betrieben in Deutschland, Großbritannien, Österreich, Schweden und in der Schweiz. 20 Vgl. Mertins, Kay / Heisig, Peter (2000), S Vgl. Heisig, Peter (2007), S. 9ff. 22 Vgl. ebenda, S Vgl. Nonaka, Ikujiro / Takeuchi, Hirotaka (1997), S. S Vgl. Shuen, Amy (2008), S Vgl. ebenda, S. 129.

5 Dabei erscheint es sinnvoll, vorab eine Eingrenzung der Themen in einem Wiki vorzunehmen. Darüber hinaus sollten Verantwortliche bestimmt werden, die bestimmte Themen pflegen. Nur so kann eine ausreichende Qualität der Artikel sowie eine sinnvolle Kategorisierung sichergestellt werden. 4. Nutzbringender Content Im Rahmen der Untersuchung bestätigte sich, dass nutzbringende Inhalte von allen Befragten als ein wichtiger kritischer Erfolgsfaktor gesehen werden. Nutzbringender Content hat großen Einfluss auf die Effizienz des Enterprise-Content-Managements, da nur bei einem großen Vertrauen in die Inhalte eine Nutzung selbiger erfolgt. Von den Befragten werden Aktualität, Korrektheit, Verständlichkeit und Strukturierung als wichtige Einflussfaktoren für den Nutzen der Inhalte gesehen. Dabei gilt es zu bedenken, dass die Pflege eines Wikis in der Art, dass es den Anforderungen für nutzbringenden Content gerecht wird, vom Einzelnen viel Disziplin erfordert. 5. Transparenz Die Einführung einer neuen Technologie kann Ängste, Vorbehalte und Ablehnung hervorrufen. Eine offene Kommunikation hilft, Transparenz über diese Nutzungsbarrieren zu erhalten. Auch Probst sieht Transparenz und Kommunikation als Schlüsselgrößen für die kollektive Wissensentwicklung. 26 Für die Autoren eines Wikis müssen vor allem mögliche Nutzungsbarrieren, der Aufwand zur Pflege der Artikel sowie die Anforderungen an die gewünschten Inhalte transparent sein. Dadurch lassen sich auch mögliche Bedenken bezüglich der notwendigen Zeit und Ressourcen für die Pflege eines Wikis ausräumen. Darüber hinaus ist es sehr wichtig, den Lesern eines Wikis die Existenz desseligen, dessen Inhalte und deren Struktur zu kommunizieren. Für den Fall, dass es mehrere Wikis in einem Unternehmen gibt, sollte darüber hinaus gewährleistet werden, dass den Mitarbeitern die Abgrenzung der Informationsziele jedes Wikis genau bekannt ist und Informationen so schneller gefunden werden können. 6. Unterstützung in der Einführungsphase Die Erfahrungen der interviewten Personen lieferten wertvolle Hinweise darauf, dass eine verstärkte Unterstützung in der Einführungsphase benötigt wird. Einführende Trainings oder Hilfestellungen scheinen notwendig, um anfängliche Schwierigkeiten überbrücken zu können. 26 Vgl. Probst, Gilbert / Raub, Steffen / Romhardt, Kai (2006), S. 138.

6 Dabei kann auch die Initialbefüllung eines Wikis als Beispiel oder Anreiz für eigene Artikel dienen. Die Bedeutung eines aktiven Projektmarketings und des Schaffens von Anreizen zur Überwindung der ersten Durststrecke wird in der Literatur bestätigt. 27 Erfahrungen zeigen, dass zunächst eine kritische Masse erreicht werden muss, bevor ein starkes Wachstum einsetzen kann Benutzerfreundliche ECM-Technologie Im Rahmen der Untersuchung wurde von allen Befragten eine hohe Benutzerfreundlichkeit des Enterprise-Content-Management-Systems als kritischer Erfolgsfaktor benannt. Als besonders wichtig scheinen in diesem Zusammenhang die folgenden Anforderungen: Einfache Möglichkeit zur Pflege von Artikeln Geeignete Such- und Recherchemöglichkeiten Benutzer- und Zugangsverwaltung Funktionalität eines Dokumenten-Management-Systems Unternehmenswikis und das Wiki-Konzept Die Ergebnisse der praxisorientierten Untersuchung zeigen, dass effizientes Enterprise- Content-Management erweiterte Anforderungen an die zugrunde liegende Technologie nach sich zieht. Das übergreifende Wiki-Konzept -der Aufbau einer ontologiebasierten Informationsarchitektur zur Abbildung einer inhaltlich vernetzten Struktur- erscheint grundsätzlich als geeignet. Dennoch muss ein Wiki für den Einsatz in Unternehmen adaptiert werden. Dabei wurden Anforderungen identifiziert, die teilweise als konträr zum eigentlichen Wiki-Konzept zu betrachten sind. Insbesondere gilt dies für: die Beschränkung von Schreibrechten die Beschränkung von Leserechten durch gesperrte Bereiche die Kategorisierung von Artikeln. Diese ordnungsstiftenden Anforderungen spiegeln den geringeren Freiheitsgrad von Autoren und Lesern in Unternehmen wider, können jedoch auch die wünschenswerten Phänomene einer Social Software wie beispielsweise die Intelligenz der Vielen passivieren oder abschwächen. 27 Vgl. Mühlhoff, Torsten (2004), S. 14ff. 28 Vgl. Ebersbach, Anja / Krimmel, Knut / Warta, Alexander (2008), S. 136.

7 Handlungsempfehlung Als besonders wichtig im Zusammenhang mit effizientem Enterprise-Content-Management erscheinen die zwischenmenschlichen Faktoren. Es bedarf einer Kultur des Vertrauens und der Offenheit, um eine kollaborative Wissensbasis zum Erfolg zu bringen. Dies bedeutet in jedem Fall, dass das Management diese Werte vorleben muss und für die Mitarbeiter Anreize schaffen sollte, um sie für die strategische Aufgabe Informations- und Wissensmanagement zu motivieren. Die Maßnahmen und Herausforderungen, welche die Integration eines Wikis in den betrieblichen Arbeitsalltag begleiten, sind vielschichtig und verursachen Kosten, denen zunächst kein bilanzierbarer Nutzen gegenüber steht. 29 Es bedarf also einer langfristig ausgerichteten Strategie, um den Produktionsfaktor Wissen aktiv zu managen und als Wettbewerbsfaktor zu erhalten und auszubauen. Da es für die erfolgreiche Implementierung eines Wikis einer erheblichen, organisatorischen Anstrengung bedarf, ist es ratsam, die Umsetzung in Form eines Projektes zu organisieren. Dem Projektmarketing kann dabei nicht genug Bedeutung beigemessen werden, denn es gilt die Mitarbeiter davon zu überzeugen, dass durch ihren individuellen Aufwand kollektiver Nutzen entsteht. 30 Zusammenfassung Die effiziente Steuerung des Informations- und Wissensflusses in Unternehmen ist die strategische Aufgabe des Managements im 21. Jahrhundert. 31 Globale Zusammenarbeit in internationalen Teams, eine immer kürzere Halbwertszeit von Informationen und das Verhindern eines Wissensabflusses sind nur einige Herausforderungen, die es dabei zu bewältigen gilt. 32,33 Enterprise-Content-Management bietet Unternehmen einen ganzheitlichen Ansatz, um ihre Unternehmensinhalte und das geschäftsprozessrelevante Wissen gezielt zu managen. Dies setzt jedoch voraus, ECM als ein Konzept zu verstehen, welches sich nicht auf die technologische Ebene beschränkt. Transparenz, eine bejahende Unternehmenskultur, Management Attention sowie klare Ziele und Verantwortlichkeiten scheinen der Schlüssel zum Erfolg. 29 Vgl. Resch, Olaf (2004), S Vgl. Ebersbach, Anja / Krimmel, Knut / Warta, Alexander (2008), S Vgl. Heisig, Peter (2007), S Vgl. Jänig, Christian (2004), S Vgl. Probst, Gilbert / Raub, Steffen / Romhardt, Kai (2006), S. 20.

8 Die ontologiebasierte Informationsarchitektur von Wikis unterstützt in diesem Zusammenhang die übergreifende Zusammenarbeit und ermöglicht die Integration anderer Systeme. Verschiedene Implementierungen und weit reichende Möglichkeiten zur Anpassung erlauben es heute, das für das jeweilige Unternehmen optimale Wiki auszuwählen, welches den Anforderungen an eine benutzerfreundliche ECM-Technologie gerecht werden kann, so dass es nur einer geringen Unterstützung in der Einführungsphase bedarf. Mit jeder Vertagung einer Entscheidung in die Zukunft wächst der Berg unstrukturierter Inhalte und die Schwierigkeit diesen in nutzbringenden Content zu transformieren. Ein Wettbewerbsnachteil, denn Wissen ist der Produktionsfaktor im Informationszeitalter. 34 Literatur Association for Information and Image Management (2008): What is ECM, abgerufen am , Barth, Klaus / Kiefel, Jens; Wille, Kai (2002): Gefilterte Märkte: Ein Anreizsystem zur Förderung von firmeninternen Wissensmärkten, 1. Auflage, Wiesbaden Ebersbach, Anja / Krimmel, Knut / Warta, Alexander (2008): Auswahl und Aussage von Kenngrößen innerbetrieblicher Wiki-Arbeit, in Web 2.0 Eine empirische Bestandsaufnahme, Alpar, Paul, Franck, Georg (1998): Ökonomie der Aufmerksamkeit: Ein Entwurf, 8. Auflage. Heisig, Peter (2007): Professionelles Wissensmanagement in Deutschland - Erfahrungen, Stand und Perspektiven des Wissensmanagements, erschienen in: 4. Konferenz Professionelles Wissensmanagement Erfahrungen und Visionen, Norbert Gronau (Hrsg.), Berlin 2007, Band 1, S Jänig, Christian (2004): Wissensmanagement: Die Antwort auf die Herausforderung Globalisierung, 1. Auflage, Heidelberg Kampffmeyer, Ulrich (2007): Enterprise Content Management, hrsg. von Project Consult, Hamburg Kellner, Robert (2002): Ein ganzheitlicher Ansatz für Wissensmanagement, abgerufen am , ent.html. 34 Vgl. Kellner, Robert (2002), S. 2.

9 Komus, Ayelt / Wauch, Franziska (2008): Wikimanagement: Was Unternehmen von Social Software und Web 2.0 lernen können, 1. Auflage Kutsch, Oliver (2005): Enterprise-Content-Management bei Finanzdienstleistern, Diss., Universität Marburg, 1. Auflage, Wiesbaden Leibhammer, Jörg; Weber, Mathias (2008): Enterprise 2.0, Analyse zu Stand und Perspektiven in der deutschen Wirtschaft, Bundesverband Informationswirtschaft (Hrsg.), abgerufen am , Enterprise_2Punkt02616.pdf. Manhart, Klaus (2008): ECM: Informationsflut im Unternehmen im Griff, abgerufen am , Mayer, Horst (2006): Interview und schriftliche Befragung, 3. überarbeitete Auflage, Mertins, Kay / Heisig, Peter (2000): Wissensmanagement zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit, Erschienen in: Futur: Vision und Innovation. Mitteilungen aus dem Produktionstechnischen Zentrum (PTZ), Berlin 2 (2000), Nr.2, S.4-5. Mühlhoff, Torsten (2004): Best Practice Thyssen Krupp, Ein Konzern will wissen, was er weiß, in: Wissensmanagement Heft 6, S , August/September Naisbitt, John (1982): Megatrends, Warner Books, New York, Nonaka, Ikujiro / Takeuchi, Hirotaka (1997): Die Organisation des Wissens, 1. Auflage, Frankfurt/New York Pees, Günter (2008): Wikis im semantisch basierten Informationsmanagement, abgerufen am , Probst, Gilbert / Raub, Steffen / Romhardt, Kai (2006): Wissen managen: Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen, 5. Auflage, Wiesbaden Resch, Olaf (2004): E-Commerce-Controlling, Spezifika, Potentiale, Lösungen; Diss., 1. Auflage, Wiesbaden Schnell, Rainer / Hill, Paul Bernhard / Esser, Elke (2005): Methoden der empirischen Sozialforschung, 7. Auflage, München Shuen, Amy (2008): Die Web-2.0-Strategie, 1. Auflage, Köln 2008.

Wissensorientierte Unternehmensführung in der Softwareentwicklung

Wissensorientierte Unternehmensführung in der Softwareentwicklung Wissensorientierte Unternehmensführung Sven Thomas Übersicht Definition und Eigenschaften von Wissen Wissenstreppe von North Wissensorientierte Softwareentwicklung Hindernisse bei Aufbau und Nutzung von

Mehr

Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung. von Franz Lehner. 2., überarbeitete Auflage. Hanser München 2008

Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung. von Franz Lehner. 2., überarbeitete Auflage. Hanser München 2008 Wissensmanagement Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung von Franz Lehner 2., überarbeitete Auflage Hanser München 2008 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 41443 3 Zu Leseprobe

Mehr

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Die Idee Vorgehensweise & Implementierung Ziele definieren Ursache Wirkungskette

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Franz Lehner. Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung ISBN: 978-3-446-42563-7

Inhaltsverzeichnis. Franz Lehner. Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung ISBN: 978-3-446-42563-7 Franz Lehner Wissensmanagement Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung ISBN: 978-3-446-42563-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42563-7 sowie im Buchhandel.

Mehr

Wissen managen. Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen. Bearbeitet von Gilbert Probst, Steffen Raub, Kai Romhardt

Wissen managen. Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen. Bearbeitet von Gilbert Probst, Steffen Raub, Kai Romhardt Wissen managen Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen Bearbeitet von Gilbert Probst, Steffen Raub, Kai Romhardt 7. Aufl. 2012. Korr. Nachdruck 2013 2013. Buch. xiii, 318 S. Hardcover

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

Wissensmanagement HANSER. Grundlagen, Methoden und technische U. Franz Lehner. unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner

Wissensmanagement HANSER. Grundlagen, Methoden und technische U. Franz Lehner. unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner Franz Lehner Wissensmanagement Grundlagen, Methoden und technische U unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner 3., aktualisierte und erweiterte Auflage HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Die Herausforderung:

Mehr

Lernen ist wichtiger als Wissen

Lernen ist wichtiger als Wissen Lernen ist wichtiger als Wissen SEACON 2012 Jörg Dirbach und Manuel Hachem Folie 1 4. Juni 2012 Jörg Dirbach, Manuel Hachem Softwarelösungen, Produktinnovation und Managementberatung Wir beraten, entwickeln

Mehr

Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik

Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik Jahrestagung Hamburg 2008 Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik Jan Soose Überblick / Agenda Einführung Wissensmanagement und KMU Was ist Wissen? Wissensmanagement

Mehr

Franz Lehner. Wissensmanagement. unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner. 2., iiberarbeitete Auflage HANSER

Franz Lehner. Wissensmanagement. unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner. 2., iiberarbeitete Auflage HANSER Franz Lehner Wissensmanagement unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner 2., iiberarbeitete Auflage HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Die Herausforderung: Wandel und Bewaltigung von Wandel in Unternehmen

Mehr

Social Media für Führungskräfte"

Social Media für Führungskräfte Social Media für Führungskräfte" Prof. Dr. Christian Speck" speckund Agenda" 29. August 2013" Social Media für Führungskräfte - Do's & Don't's" Seite 2" Zielsetzungen" Die Teilnehmenden" kennen die Funktionsweise

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation. von Sarah Yaqub

Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation. von Sarah Yaqub Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation von Sarah Yaqub Die Fragestellung 18.06.15 Sarah Yaqub Social Software in der Führungskräftekommunikation 2 Die Fragestellung

Mehr

2.0 trifft Enterprise. Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte Tim Mik!a, Juni 2010

2.0 trifft Enterprise. Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte Tim Mik!a, Juni 2010 2.0 trifft Enterprise Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte Tim Mik!a, Juni 2010 Wir bauen Brücken in die digitale Economy! Kern unserer Arbeit ist die Verbesserung der Zusammenarbeit

Mehr

Sind Sie fit für neue Software?

Sind Sie fit für neue Software? Software-Einführung in kleinen und mittleren Unternehmen seikumu-team Mit finanzieller Unterstützung durch den Europäischen Sozialfond und das Land Nordrhein-Westfalen IT-Themen die den Mittelstand beschäftigen?

Mehr

Bachelor Thesis an der Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Sommersemester 2011. : Prof. Dr. Doris Weßels

Bachelor Thesis an der Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Sommersemester 2011. : Prof. Dr. Doris Weßels Handlungsempfehlungen zur Nutzung von Social Media zur Gestaltung von Wissensmarktplätzen am Beispiel des europäischen Förderprojektes Win-Vin: Wissen nutzen im Norden Bachelor Thesis an der Fachhochschule

Mehr

Dokumenten-Technologien

Dokumenten-Technologien Dokumentenmanagement Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Hamburg 2001/2005 Dokumenten-Technologien Von Dr. Ulrich Kampffmeyer Geschäftsführer der PROJECT

Mehr

Wissensmanagement Interne Kommunikation

Wissensmanagement Interne Kommunikation Wissensmanagement Interne Kommunikation EREV-Forum 43-2010 Verwaltung und PädagogikP Eisenach PD Dr. Matthias Ballod Universität t Halle / Saale Agenda 1. Was ist Wissensmanagement? 2. Funktion / Nutzen

Mehr

TIM AUDIT Kurzvorstellung des Technologie- und Innovationsmanagement-Audits

TIM AUDIT Kurzvorstellung des Technologie- und Innovationsmanagement-Audits TIM AUDIT Kurzvorstellung des Technologie- und Innovationsmanagement-Audits MOTIVATION >>OHNE FEEDBACK KEIN LERNEN

Mehr

Auswirkungen des technologischen Fortschritts auf die Kommunikation im Organisationskontext. Enterprise 2.0

Auswirkungen des technologischen Fortschritts auf die Kommunikation im Organisationskontext. Enterprise 2.0 Auswirkungen des technologischen Fortschritts auf die Kommunikation im Organisationskontext Instrumente, Anwendungsfelder und Herausforderungen für die Organisation Was ist? Definition Methoden und Instrumente

Mehr

Strategische Lösungen für Ihre. Organisations- und Personalentwicklung

Strategische Lösungen für Ihre. Organisations- und Personalentwicklung Strategische Lösungen für Ihre Organisations- und Personalentwicklung Unser Beitrag MISSION BUSINESS POOL Transparenz, Respekt und Wertschätzung schaffen Vertrauen. Diese Vertrauensbasis ist die Grundlage

Mehr

ECM-Marktpotenzialanalyse 2011. Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz

ECM-Marktpotenzialanalyse 2011. Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz 2 Autoren: Christoph Tylla, Analyst Christian Dlapka, Geschäftsführer Pentadoc Österreich Maximilian Gantner,

Mehr

Volkswagen Wissensmanagement. Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht

Volkswagen Wissensmanagement. Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht Volkswagen Wissensmanagement Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht Die Wissensstafette von Volkswagen Inhalt: Wissensmanagement bei Volkswagen Die Wissensstafette von Volkswagen Formen

Mehr

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wiki ist eine schöne Insel. Aber einsam. {{Begriffsklärungshinweis}} Ein '''Wiki''' ([[Hawaiische Sprache

Mehr

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE 1/5 PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum (1) Dieser Universitätslehrgang Aufbaustudium Creative

Mehr

Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation?

Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation? Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation? IT & Change in der Alltagspraxis Forum IT & Organisation in Hochschulen 2012 Hannover 04.04.2012 Jan Bührig (HIS), Birga Stender

Mehr

Digitalisierung Chancen und Herausforderungen für den Einzelhandel. Köln, 12.01.2013

Digitalisierung Chancen und Herausforderungen für den Einzelhandel. Köln, 12.01.2013 Digitalisierung Chancen und Herausforderungen für den Einzelhandel Köln, 12.01.2013 45 Minuten für Impulse, Ideen und Denkanstöße... I. Ausgangssituation II. Chancen im Vertrieb: online meets offline III.

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Wettbewerbsvorteile im SAP-Outsoureing durch Wissensmanagement - Methoden zur effizienten Gestaltung des Übergangs ins Application Management -

Wettbewerbsvorteile im SAP-Outsoureing durch Wissensmanagement - Methoden zur effizienten Gestaltung des Übergangs ins Application Management - Wettbewerbsvorteile im SAP-Outsoureing durch Wissensmanagement - Methoden zur effizienten Gestaltung des Übergangs ins Application Management - Benedikt Schmidt ITO Inhalt 1 EINLEITUNG 1 1.1 Forschungsproblem

Mehr

Führungsgrundsätze im Haus Graz

Führungsgrundsätze im Haus Graz ;) :) Führungsgrundsätze im Haus Graz 1.0 Präambel 2.0 Zweck und Verwendung Führungskräfte des Hauses Graz haben eine spezielle Verantwortung, weil ihre Arbeit und Entscheidungen wesentliche Rahmenbedingungen

Mehr

Zum Verhältnis von Technik, Organisation und Kultur beim Wissensmanagement

Zum Verhältnis von Technik, Organisation und Kultur beim Wissensmanagement Zum Verhältnis von Technik, Organisation und Kultur beim Wissensmanagement Dr. Birte Schmitz Fachtagung Wissen ist was wert Bremen, den 11.2.2003 Business and Systems Aligned. Business Empowered. TM BearingPoint

Mehr

Wissensmanagement. Wenn wir wüssten, was wir alles wissen

Wissensmanagement. Wenn wir wüssten, was wir alles wissen 1 Wissensmanagement Wenn wir wüssten, was wir alles wissen Die Notwendigkeit 2 Situationen: a) Mitarbeiter der Serviceabteilung ist im Urlaub, Kunde meldet sich aufgrund eines Gerätefehlers, die Kollegen

Mehr

ISO 20000: Mit Zertifikat beachtliche Verbesserungen umgesetzt

ISO 20000: Mit Zertifikat beachtliche Verbesserungen umgesetzt Fakultät für Wirtschaft und Informatik Arbeitspapier 09/2011 ISO 20000: Mit Zertifikat beachtliche Verbesserungen umgesetzt Prof. Dr. Georg Disterer Fakultät für Wirtschaft und Informatik Hochschule Hannover

Mehr

Wissensmanagement im Web 2.0

Wissensmanagement im Web 2.0 Wissensmanagement im Web 2.0 Enterprise Wikis: Aufbau von kollaborativen Plattformen im unternehmerischen Kontext 01.09.2009 Sebastian Buckpesch Wissensmanagement im Web 2.0 Sebastian Buckpesch 01.09.2009

Mehr

Ihre technischen und ökonomischen Herausforderungen zu verstehen und gemeinsam mit Ihnen die passende Problemlösung zu entwickeln.

Ihre technischen und ökonomischen Herausforderungen zu verstehen und gemeinsam mit Ihnen die passende Problemlösung zu entwickeln. Die gesteckten Unternehmensziele scheinen Ihnen unerreichbar? Haben sich auch in Ihrem Unternehmer Zeitfresser versteckt? Freizeit hat für Sie einen hohen Stellenwert? Arbeitssicherheit ist für Sie ein

Mehr

Warum Wissensmanagement?

Warum Wissensmanagement? egovernment Public Management Learning Organizations Wirtschaftsinformatik Warum Wissensmanagement? Grundlagen und Zielsetzungen von Wissensmanagement Dr. Heide Brücher Leiterin CC egovernment heide.bruecher@iwv.ch

Mehr

Raimund Birri. Human Capital. Management. Ein praxiserprobter Ansatz für ein. strategisches Talent Management. 2., überarbeitete Auflage

Raimund Birri. Human Capital. Management. Ein praxiserprobter Ansatz für ein. strategisches Talent Management. 2., überarbeitete Auflage Raimund Birri Human Capital Management Ein praxiserprobter Ansatz für ein strategisches Talent Management 2., überarbeitete Auflage 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Vorwort der 2. Auflage 5 Vorwort

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der Strategische Umsetzung von Corporate Social Responsibility in Klein- und Mittelständigen Unternehmen in Bayern unter besonderer Berücksichtigung der Herausforderungen der Internationalisierung Erik Lindner

Mehr

Team Collaboration im Web 2.0

Team Collaboration im Web 2.0 Team Collaboration im Web 2.0 barcampmitteldeutschland Team Collaboration im Web 2.0 Focus Social Bookmarking Torsten Lunze Team Collaboration in Web 2.0 Motivation Collaboration in verschiedenen Technologien

Mehr

Wissenserwerb und Wissensmanagement in deutschen Unternehmen - Eine Untersuchung der Fraunhofer Gesellschaft und der Medienakademie Köln

Wissenserwerb und Wissensmanagement in deutschen Unternehmen - Eine Untersuchung der Fraunhofer Gesellschaft und der Medienakademie Köln Wissenserwerb und Wissensmanagement in deutschen Unternehmen - Eine Untersuchung der Fraunhofer Gesellschaft und der Medienakademie Köln Management Summary Das Prinzip vom lebenslangen Lernen ist als Lippenbekenntnis

Mehr

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion von Christoph Eiser Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 266 6 schnell und portofrei erhältlich

Mehr

ECM und Zusammenarbeit

ECM und Zusammenarbeit ECM und Zusammenarbeit Bernhard Freudenstein Leiter Technical Sales TEIMS TRIA Enterprise Information Management Services Enterprise Content Management Wissen ist das wichtigste Asset im Unternehmen Content

Mehr

Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben

Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben AM BEISPIEL HOLZVERARBEITENDER UNTERNEHMEN VERFASSERIN Katharina Rodharth DIPLOMARBEITSBETREUUNG Hon. Prof. Dkfm. Dr. Rainer

Mehr

Aufgabenheft. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft. Modul 31771 - Informationsmanagement. 09.09.2015, 11:30-13:30 Uhr. Univ.-Prof. Dr. U.

Aufgabenheft. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft. Modul 31771 - Informationsmanagement. 09.09.2015, 11:30-13:30 Uhr. Univ.-Prof. Dr. U. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Aufgabenheft : Termin: Prüfer: Modul 31771 - Informationsmanagement 09.09.2015, 11:30-13:30 Uhr Univ.-Prof. Dr. U. Baumöl Aufbau und Bewertung der Aufgabe 1 2 3 4 Summe

Mehr

5. Auflage Ergebnisse

5. Auflage Ergebnisse 5. Auflage Ergebnisse 1 Gliederung der Ergebnisse 1 egovernment MONITOR 2014 Eckdaten 2 Zentrale Ergebnisse im Bereich E-Government 3 Aktuelle Ergebnisse zur Nationalen E-Government Strategie (NEGS) 4

Mehr

Marktstudie. Kurzauswertung -

Marktstudie. Kurzauswertung - Marktstudie Kurzauswertung - Zielerreichungsgrad gängiger Produktions-, Planungs- und Steuerungssysteme in mittelständischen Unternehmen der metallerzeugenden und metallverarbeitenden Industrie Deutschlands

Mehr

Meine Geschichte des Wissensmanagements

Meine Geschichte des Wissensmanagements Meine Geschichte des Wissensmanagements 6. Konferenz Professionelles Wissensmanagement Innsbruck, 23. Februar 2011 Dr. Angelika Mittelmann Zeitalter der Pioniere Der Wissensbegriff Platons - Theaitetos

Mehr

Tobias Haupt. Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport

Tobias Haupt. Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport Tobias Haupt Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport Eine empirische Erfolgsfaktorenanalyse im Rahmen der 1. Fußball-Bundesliga herausgegeben von Christian Werner und Florian

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Medientipps für das Vor-Ort-Seminar

Medientipps für das Vor-Ort-Seminar Medientipps für das Vor-Ort-Seminar rundum informiert Informieren Sie sich auch im Webkatalog unter www.opac.rosenheim.de e oder in unserem ebook-bestand auf www.leo-sued.de. Schauen Sie doch mal vorbei!

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr

INTERVIEW. Wissensmanagement bei HMS Analytical Software GmbH. Ein erfolgreiches Praxisbeispiel aus dem Mittelstand

INTERVIEW. Wissensmanagement bei HMS Analytical Software GmbH. Ein erfolgreiches Praxisbeispiel aus dem Mittelstand INTERVIEW Wissensmanagement bei HMS Analytical Software GmbH Ein erfolgreiches Praxisbeispiel aus dem Mittelstand HMS Analytical Software GmbH Der ebusiness-lotse Darmstadt-Dieburg hat mit Andreas Mangold,

Mehr

Top-Performer in der Beschaffung

Top-Performer in der Beschaffung Top-Performer in der Beschaffung Was macht sie zu den Besten? Unternehmen sind ständig auf der Suche nach weiteren Möglichkeiten, die Leistung ihrer Lieferketten zu verbessern und damit ihre Effizienz

Mehr

Steuerung und Unterstützung von Wissensprozessen in Verwaltungsorganisationen 02.06.2006, e-government Konferenz 2006

Steuerung und Unterstützung von Wissensprozessen in Verwaltungsorganisationen 02.06.2006, e-government Konferenz 2006 Steuerung und Unterstützung von Wissensprozessen in Verwaltungsorganisationen 02.06.2006, e-government Konferenz 2006 Klaus Tochtermann [Know-Center Graz und TU Graz] Doris Reisinger [m2n consulting and

Mehr

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN DIE ARBEITSWELT VERÄNDERT SICH Es gibt eine neue Dynamik in den Beziehungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Mitarbeiter wollen während ihrer

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Impuls: Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen

Impuls: Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen Impuls: Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen Knowledge Research Center e.v. 30. September 2015 Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen 01.10.15 2 Kontext Stefan Ehrlich Studium und Berater Geschä2sbereichsleiter

Mehr

Strategische Bedeutung von Provisionsmanagement und Vertriebscontrolling Analyseergebnisse zu einem besseren Provisionsmanagement und Kundengewinnung

Strategische Bedeutung von Provisionsmanagement und Vertriebscontrolling Analyseergebnisse zu einem besseren Provisionsmanagement und Kundengewinnung Strategische Bedeutung von Provisionsmanagement und Vertriebscontrolling Analyseergebnisse zu einem besseren Provisionsmanagement und Kundengewinnung Kommalpha @ Frankfurt, 11.09.2012 Zum Thema Provisionsmanagement:

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: IBM Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? IBM DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Panasonic Europe

Mehr

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anika Gobert 1,Patrick Keil 2,Veronika Langlotz 1 1 Projektmanagement Payment Giesecke &Devrient GmbH Prinzregentenstr. 159, Postfach 800729,

Mehr

Einführung von Social Media in Unternehmen

Einführung von Social Media in Unternehmen Einführung von Social Media in Unternehmen Lydia Heydel Referentin für Unternehmenskommunikation CONTAS KG Stufen der Veränderung Einführungsprozess Enterprise 2.0 VI. Lern- und Entwicklungsorientierte

Mehr

www.hdi-gerling.de Die Bedarfs- und Risikoanalyse (BuRa) Ein geschickter Zug für die betriebliche Altersversorgung

www.hdi-gerling.de Die Bedarfs- und Risikoanalyse (BuRa) Ein geschickter Zug für die betriebliche Altersversorgung Leben www.hdi-gerling.de Die Bedarfs- und Risikoanalyse (BuRa) Ein geschickter Zug für die betriebliche Altersversorgung Ihr Berater erläutert Ihnen die BuRa von HDI-Gerling Leben gerne im Detail. Informieren

Mehr

Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX

Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX VII Inhaltsverzeichnis Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX 1. Einleitung 1 1.1 Ausgangslage: Veränderte Rahmenbedingungen für

Mehr

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Executive Summary Zukunftsforschung und ihre Methoden erfahren in der jüngsten Vergangenheit ein zunehmendes Interesse. So

Mehr

1 Was ist Wissensmanagement?

1 Was ist Wissensmanagement? 9 1 Was ist Wissensmanagement? 1.1 Der Begriff und die Idee des Wissensmanagements Von Wissensmanagement existieren viele Definitionen. Eine eindeutige allgemeingültige Erläuterung zu finden, ist schwierig.

Mehr

Interkulturelle Aspekte der Organisationsund Personalentwicklung in öffentlichen Verwaltungen. Dr. Christoph Brauer, TRIAS

Interkulturelle Aspekte der Organisationsund Personalentwicklung in öffentlichen Verwaltungen. Dr. Christoph Brauer, TRIAS Interkulturelle Aspekte der Organisationsund Personalentwicklung in öffentlichen Verwaltungen Dr. Christoph Brauer, TRIAS Agenda Interne Kultur der Öffnung nach Organisationen Außen Gesetzliche Grundlagen

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ.

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. Competence-Center Projektmanagement ZUFRIEDENHEIT IST ERFAHRUNGSSACHE. inducad creativ[e] hat besondere Expertise als Strategieberater der Unternehmensführungen. Der Erfolg

Mehr

Wissen in kleinen und mittelständischen Unternehmen systematisch nutzen

Wissen in kleinen und mittelständischen Unternehmen systematisch nutzen Wissen in kleinen und mittelständischen Unternehmen systematisch nutzen Treffpunkt Zukunft Erfolgsfaktor Wissen Handwerkskammer Dresden Solveig Hausmann, TU Dresden Glaubitz, 18. September 2012 2 Agenda

Mehr

Enterprise 2.0 Redefinition der Wissensorganisation oder alter Wein in neuen Schläuchen? 9. Publishers Forum, 23. April 2012, Berlin

Enterprise 2.0 Redefinition der Wissensorganisation oder alter Wein in neuen Schläuchen? 9. Publishers Forum, 23. April 2012, Berlin Enterprise 2.0 Redefinition der Wissensorganisation oder alter Wein in neuen Schläuchen? 9. Publishers Forum, 23. April 2012, Berlin Prof. Dr. Frank Schönefeld, T-Systems Multimedia Solutions GmbH Wenn

Mehr

Wissensmanagement im Bankvertrieb

Wissensmanagement im Bankvertrieb Anja Peters Wissensmanagement im Bankvertrieb Universitätsverlag Regensburg Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XIV XVII XVIII 1 Wissensmanagement im Bankvertrieb

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

Unternehmensprozesse Optimieren Wissen ist Macht Daten und Informationen Professionell Managen

Unternehmensprozesse Optimieren Wissen ist Macht Daten und Informationen Professionell Managen Unternehmensprozesse Optimieren Wissen ist Macht Daten und Informationen Professionell Managen, M.Sc. IM Universität Koblenz-Landau Institut für Wirtschafts- und Verwaltungsinformatik Professur für Betriebliche

Mehr

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S.

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S. Das Konzept zu Business Excellence Erfolg hat viele Facetten... I Q N e t B U S I N E S S C L A S S E X C E L L E N C E... und ist die Summe richtiger Entscheidungen Kurzfristig gute oder langfristiges

Mehr

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Projectmanagement Scorecard Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Balanced Scorecard Projektmanagement Scorecard Collaborative Project

Mehr

Ordnungssysteme können noch viel mehr: von der Übersicht für jeden bis zum Führungsinstrument!

Ordnungssysteme können noch viel mehr: von der Übersicht für jeden bis zum Führungsinstrument! Eidgenössisches Departement des Innern EDI Schweizerisches Bundesarchiv BAR Ressort Innovation und Erhaltung Ordnungssysteme können noch viel mehr: von der Übersicht für jeden bis zum Führungsinstrument!

Mehr

Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government

Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government MMag. Claudia Bachkönig & Dipl.-Ing. Thomas Janisch e-goverment Konferenz 2007 25. Mai 2007

Mehr

Zentrum. Zentrum Ideenmanagement. Zentrum Ideenmanagement. Ideen-Spiel-Raum Ideenmanagement: Von der Idee zur Innovation

Zentrum. Zentrum Ideenmanagement. Zentrum Ideenmanagement. Ideen-Spiel-Raum Ideenmanagement: Von der Idee zur Innovation Zentrum Zentrum Ideenmanagement Zentrum Ideenmanagement Interessengemeinschaft Zentrum Ideenmanagement Aktuelle Berichte aus dem Ideenmanagement Ideen-Spiel-Raum Ideenmanagement: Von der Idee zur Innovation

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

Spannungsfeld Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung

Spannungsfeld Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung Bernhard Rapf Spannungsfeld Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung Die systemorientierte Fallanalyse zur Erkennung von situativen Leistungsfaktoren im Projektalltag Diplomica Verlag Bernhard

Mehr

Enterprise Content Management 2010. Wie die Struktur der Wissensarbeitenden den Software- Einsatz in der Organisation bestimmt

Enterprise Content Management 2010. Wie die Struktur der Wissensarbeitenden den Software- Einsatz in der Organisation bestimmt Enterprise Content Management 2010 Wie die Struktur der Wissensarbeitenden den Software- Einsatz in der Organisation bestimmt Sponsoren & Impressum Hauptsponsoren Herausgeber und Redaktion: Dr. Pascal

Mehr

Kollaborative Wertschöpfung mit WissensportalenAspekte aus Theorie und Praxis

Kollaborative Wertschöpfung mit WissensportalenAspekte aus Theorie und Praxis Kollaborative Wertschöpfung mit WissensportalenAspekte aus Theorie und Praxis Thomas Schwenk Agenda! Kollaborative Wertschöpfung?! Web 2.0, Enterprise 2.0 Viel Wind um nichts?! Theorie und Praxis... Zu

Mehr

Herzlich willkommen zur Einstimmung. auf unsere Arbeitsgruppenthemen!

Herzlich willkommen zur Einstimmung. auf unsere Arbeitsgruppenthemen! Wissen ist Zukunft Wissensmanagement als strategisches Instrument in organisationen Herzlich willkommen zur Einstimmung auf unsere Arbeitsgruppenthemen! 29.02.2008, Seite 1 Wissen ist Zukunft Wissensmanagement

Mehr

Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit. Projekt-Seminar INSTEAD im SS 2011

Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit. Projekt-Seminar INSTEAD im SS 2011 Universität Passau Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Seminararbeit Das Unternehmensleitbild als wesentlicher

Mehr

Wo sind meine Anforderungen?

Wo sind meine Anforderungen? Whitepaper Telekommunikation Wo sind meine Anforderungen? Eine effektive Lösung auf Basis von Confluence und JIRA 2011 SYRACOM AG 1 Einleitung Erfahrene Projektmitarbeiter sehen sich oftmals im Projektalltag

Mehr

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Erfahrungen im Vertrieb 2004 Regionalisierung der Kundenstruktur Aufträge werden kleiner Kunden verhalten

Mehr

Flensburger Forschungsbeiträge. mittleren Unternehmen II

Flensburger Forschungsbeiträge. mittleren Unternehmen II Reihe: Kleine und mittlere Unternehmen Band 3 Herausgegeben von Prof. Dr. Jörn-Axel Meyer, Flensburg 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries

Mehr

Wikibasierte Knowledge-Base Wiki

Wikibasierte Knowledge-Base Wiki Wikibasierte Knowledge-Base Wiki Prof. Sissi Closs Umgang mit Wissen Vorhandenes Wissen wird nicht genutzt: Direkte Kommunikation ist unmöglich wegen geografischer Entfernung, Funktion, Aufgabenverteilung,

Mehr

Werbung passiert im Kopf... wir wissen wie!

Werbung passiert im Kopf... wir wissen wie! Werbung passiert im Kopf... wir wissen wie! MediaAnalyzer Newsletter Februar 2010 Wollen Sie mehr über die Optimierungsmöglichkeiten Ihrer Webseite erfahren? Dann lesen Sie in diesem Newsletter alles über

Mehr

Linguistische Analyse innerbetrieblicher Metakommunikation

Linguistische Analyse innerbetrieblicher Metakommunikation Germanistische Arbeiten zu Sprache und Kulturgeschichte 51 Linguistische Analyse innerbetrieblicher Metakommunikation Implementierung eines Managementsystems für Umwelt, Gesundheit und Sicherheit Bearbeitet

Mehr

Business Intelligence-Projekte mit SAP BO - Best Practices für den Mittelstand

Business Intelligence-Projekte mit SAP BO - Best Practices für den Mittelstand Business Intelligence-Projekte mit SAP BO - Best Practices für den Mittelstand Name: Michael Welle Funktion/Bereich: Manager Business Intelligence Organisation: Windhoff Software Services Liebe Leserinnen

Mehr

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software (Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group und der Einfluss von Enterprise Social Software 1 » Agenda «Ausgangssituation Ziel der Studie & Forschungsfragen Idee- und Innovationsgenerierung

Mehr

giveme5 ENTWICKLUNG VON KOOPERATIONEN & ZUSAMMENARBEIT INNOVATION TEAM Profitabilität FUTURE MODE OF COOPERATION POTENTIALE HERAUSFORDERUNG

giveme5 ENTWICKLUNG VON KOOPERATIONEN & ZUSAMMENARBEIT INNOVATION TEAM Profitabilität FUTURE MODE OF COOPERATION POTENTIALE HERAUSFORDERUNG TEAM LERNWERKSTATT POTENTIALE giveme5 REIFEGRAD ERHÖHEN ENTWICKLUNG VON KOOPERATIONEN & ZUSAMMENARBEIT Profitabilität FUTURE MODE OF COOPERATION HERAUSFORDERUNG SYNERGIEN INNOVATION KOLLEGIALE BERATUNG

Mehr

Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren.

Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren. Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren. ÜBER UNS Gründung: 2000 in Aachen, Deutschland Gründer: Thomas Wiegand Geschäftsführer: David Bergstein Heutiger Standort: Stolberg, Deutschland Partnerschaften:

Mehr

Alptekin Erkollar Birgit Oberer. Balanced Scorecarding

Alptekin Erkollar Birgit Oberer. Balanced Scorecarding Alptekin Erkollar Birgit Oberer Balanced Scorecarding Alptekin Erkollar Birgit Oberer Balanced Scorecarding Strategische Unternehmenssteuerung und Leistungsmessung Tectum Verlag Alptekin Erkollar Birgit

Mehr