Anlagebericht März 2005

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anlagebericht - 31. März 2005"

Transkript

1 Finanzmärkte Rückblick Aktien Ein erneut hoher Erdölpreis, fair bewertete Aktienmärkte, ansteigende Zinsen in den USA, die Aufweichung von Defizitsgrenzen für Mitglieder der EU sowie die Gewinnwarnung des weltgrössten Automobilherstellers, General Motors, vermochten in den letzten zwei Wochen des Quartals den Trend steigender Aktienkurse deutlich abzubremsen. Trotzdem dürfen wir für die Berichtsperiode in Europa, der Schweiz und Japan auf positive Aktienrenditen zurückschauen. Hingegen hat sich der amerikanische Aktienmarkt in US Dollar gerechnet, leicht rückläufig entwickelt Preisrendite 1 USA S & P % Europa DJ Stoxx % Deutschland DAX % Schweiz SPI % Japan Nikkei % Auch in diesem Quartal dürfen wir in den europäischen Aktien absolut, sowie auch relativ zum Index auf eine positive Rendite zurückblicken, d.h. absolut +7.0%, relativ zum Index +2.5%. Die beiden Multimanagerprodukte HNW Performa European Equities und HNW Performa US Equities konnten mit +4.85%, respektive 1.95% die jeweiligen Vergleichsindices für dieses Quartal ebenfalls übertreffen. Da es sich um eine sehr kurze Berichtsperiode handelt, d.h. drei Monate, sollte die negative Rendite des HNW Performa US Funds nicht beunruhigen USD / EURO Wechselkurs über die letzten 12 Monate Obligationen/Zinsen Wie zu erwarten war, haben sich die Zinsen in den USA, in der UK, Europa und der Schweiz im letzten Quartal kurzfristig unterschiedlich entwickelt. So hat die Rendite amerikanischer 10-jähriger US Treasury Obligationen seit Ende 2004 um über 0.26% zugelegt. In Grossbritannien notierten bis Ende Quartal die 10-jährigen Government Obligationen um +0.16% höher, hingegen haben die Renditen für vergleichbare Obligationen in Europa (-0.06%) und in der Schweiz (-0.06%) geringfügig nachgegeben. 1 Preisrendite in lokaler Währung seit S.T.A. Salmann Trust Aktiengesellschaft 1

2 Die Leitzinsveränderung der amerikanischen Notenbank im Februar und März um jeweils 0.25% dürfte niemanden überrascht haben. Indessen haben die Notenbanken in Europa, der UK, Japan und der Schweiz die Leitzinsen auf unverändertem Niveau belassen. Etwas überraschen mag das Desinteresse des Bondmarktes gegenüber der Aufweichung des Stabilitätspaktes innerhalb Europas. 1.6 CHF/EURO und EURO/GBP Wechselkurse über die letzten 12 Monate erwähnten Währungen rund die Hälfte des im 4. Quartal 2004 verlorenen Terrains wieder gut machen. Wie zu erwarten war, hat das Gold auf Grund des stärkeren US Dollars etwas von seinem Glanz verloren und notierte gegen Quartalsende deutlich tiefer CHF/USD Wechselkurse über die letzten 12 Monate 1.55 CHF/EUR EUR/GBP Währungen Die Bedenken gegenüber den rekordhohen Budget- und Leistungsbilanzdefiziten in den USA scheinen zur Zeit in den Hintergrund getreten zu sein. Im Gegenteil, die Zinsdifferenz zu anderen Währungen und stärkeres Wirtschaftswachstum der USA waren für den Kursanstieg gegenüber dem Euro, dem Yen und dem Schweizerfranken verantwortlich. Trotz der leicht höheren Verzinsung im Vereinigten Königreich konnte der US Dollar auch gegenüber dem britischen Pfund avancieren. Insgesamt konnte der US Dollar gegenüber den oben 1 Finanzmärkte Ausblick Aktien Die Zwischenbilanz unserer Aktienallokation zeigt sich über den relativ kurzen Zeitraum von 3 Monaten positiv. Insbesondere deshalb, da sich die Entscheidung amerikanische Aktien unterzugewichten und europäische Aktien überzugewichten, weiterhin bezahlt gemacht hat (siehe Tabelle Seite 1). S.T.A. Salmann Trust Aktiengesellschaft 2

3 Doch ist zu vermerken, dass die Aktienmärkte im Allgemeinen von ihrer Attraktivität eingebüsst haben, hauptsächlich ausgelöst durch Aktienkursavancen und teilweise höhere Obligationenrenditen. Historisch gesehen handeln die Aktienmärkte auf relativ hohem Niveau, d.h. fundamental bewertet, bewegen sich die Aktienmärkte auf fairem bis teurem Niveau. Dementsprechend können wir eine Aktienallokationsreduktion bei STA im nächsten Quartal nicht mehr ausschliessen. Aktiengewinnrenditen 2 Obligationenrenditen USA 5.1% 4.5% Europa 5.8% 3.6% Deutschland 6.4% 3.6% Schweiz 5.7% 2.3% Japan 4.5% 1.3% USA Verschiedene Frühindikatoren trüben das Wirtschaftsgeschehen in Übersee. Zum einen, schon seit einigen Monaten beobachtet, hält sich der Wirtschaftsfrühindikator des Institute for Supply Management (ISM) 3 zwar immer noch in positivem Terrain auf, befindet sich aber weiterhin in einem negativen Trend. Zum anderen konnte sich der Index der Frühindikatoren des Conference Boards 4 in den USA im Monat Februar zwar leicht erholen, befindet sich aber weiterhin auf tiefem Niveau. Nicht ganz unerwartet sind die Lagerbestände leicht angewachsen, befinden sich aber nach wie vor auf tiefem Niveau (das Vorrat/Umsatz Ratio für Januar lag bei 1.3 Monaten). Eine höhere Kapazitätsauslastung sowie aufkeimende Inflation veranlassten Alan Greenspan, Präsident der amerikanischen Notenbank, zur Äusserung, dass die Gangart zur Bekämpfung der Teuerung zukünftig allenfalls beschleunigt werden könnte, was von den Aktien- sowie Obligationenmärkten entsprechend mit Abgaben quittiert wurde. Positiv zu verzeichnen ist hingegen das leicht abgeschwächte Konsumentenvertrauen, das sich aber nach wie vor auf hohem Niveau hält (102.4). Auch der Detailhandelsindex zeigte mit +7.7% gegenüber dem Vorjahr weiterhin starkes Wachstum. Fundamentale Bewertungskriterien, sowie die Beurteilung von Makroindikatoren, lassen eine höhere Gewichtung des amerikanischen Aktienmarktes zur Zeit nicht zu, wir halten deshalb amerikanische Aktien untergewichtet. 2 Bloomberg per Ende März Institute for supply management, Tempe, USA: ISM Manufacturing Report on Business 4 The Conference Board, New York, USA: Leading Index USA monthly S.T.A. Salmann Trust Aktiengesellschaft 3

4 Aktienindizes USA Dow Jones NASDAQ S&P 500 Europas Einkäuferindex (PMI) 5 lag im Februar mit 48.9 unter positivem Wachstum und damit auch unter dem Durchschnitt des Jahres Das Geschäftsklima befindet sich zwar noch in der positiven Zone, ist aber mit einem Wert von 0.20 für den Monat Februar von einer zu erwartenden Stagnation nicht weit entfernt. Entsprechend hat das Bruttoinlandsprodukt an Schwung eingebüsst und reduzierte sich im 4. Quartal auf +0.2%. Trotz des negativen makroökonomischen Umfeldes in Europa sehen wir für europäische Aktien weiteres Aufwärtspotential, wir übergewichten deshalb europäische Aktien. Falls sich jedoch die wirtschaftlichen Indikatoren weiter verdüstern, behalten wir uns vor, die Gewichtung europäischer Aktien zu reduzieren Oct-91 Oct-92 Oct-93 Oct-94 Oct-95 Oct-96 Oct-97 Europa Die Arbeitslosenrate hat sich im Februar in Europa auf 8.8% leicht abgeschwächt, liegt aber dennoch auf sehr hohem Stand. In Kombination mit dem hohen Erdölpreis überrascht es nicht, dass sich die Detailhandelsumsätze nicht erholen können. Im Gegenteil, im Februar wiesen die Detailhandelsumsätze den tiefsten Fall seit neun Monaten aus. Das Konsumentenvertrauen hält sich dementsprechend weiterhin in negativem Territorium auf. Die Europäische Zentralbank (EZB), sowie Detailhändler sind hingegen leicht optimistisch und rechnen dieses Jahr mit einem Anstieg des Konsums. Oct-98 Oct-99 Oct-00 Oct-01 Oct-02 Oct-03 Deutschland Das deutsche Wirtschaftswachstum schwand im 4. Quartal um 0.2%. Der Konsumentenvertrauensindex hat im Monat Februar um 3% nachgelassen und verharrt auf sehr tiefem Niveau. Hauptgründe für den Vertrauensverlust sind in der hohen Arbeitslosenrate (12% im März) sowie dem hohen Erdölpreis zu suchen. Die durch die höheren Rohstoffpreise stark gestiegenen Kosten konnten bisher nicht an den Endverbraucher weitergereicht werden. Entsprechend leiden Firmen, besonders solche mit hohen Fixkosten, unter Margendruck. Überraschenderweise kamen die guten Nachrichten trotz allem vom Detailhandel, dessen Geschäft im Januar um 2.1% angezogen hatte. Weiterhin positiv zu werten ist Deutschlands Exportindustrie, die im Januar allerdings einen Taucher erlitten hatte, im Februar aber 5 Bloomberg (>50 indiziert positives Wachstum) S.T.A. Salmann Trust Aktiengesellschaft 4

5 saisonadjustiert gegenüber dem Vormonat um 6.1% und auf Jahresbasis gar um 9.4% zulegen konnte. Wir halten die Quote Deutscher Aktien innerhalb der europäischen Aktienallokation, die wir zur Zeit übergewichten Oct-91 Oct-92 Oct-93 Aktienindizes von Deutschland und der Schweiz Oct-94 Oct-95 Oct-96 Oct-97 Schweiz Das Wirtschaftswachstum in der Schweiz hat im 4. Quartal des letzten Jahres um 0.1% nachgelassen und wird sich gemäss Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich in den nächsten 6 Monaten kaum verbessern. Im Gegenteil, der Index der Frühindikatoren ist auf den tiefsten Stand seit Dezember 2003 gefallen. Die Schweiz ist mit Oct-98 Oct-99 DAX Oct-00 SPI Oct-01 Oct-02 Oct-03 dem Euroland zu stark vernetzt, als dass die schweizerische Wirtschaft aus eigener Kraft gesteigert werden könnte. Die Verlangsamung des Exportes war deshalb einer der Hauptgründe für die unveränderte Zinspolitik der Schweizerischen Nationalbank am 17. März. Inflationsbereinigt korrigierte der Export im Februar um 0.4%. Die Arbeitslosenquote verharrt seit ca. 6 Monaten auf 3.8%. Trotzdem vermochte sich das Konsumentenvertrauen leicht zu bessern. Umso enttäuschender war deshalb das Wachstum des Detailhandels, welches gegenüber dem Vorjahr um 3.1% einbüsste. Wir lassen die Aktienquote für Schweizer Aktien untergewichtet und geben europäischen Aktien den Vorzug. Japan Mitte März wurde von der japanischen Regierung die revidierte Berechnung des Wirtschaftswachstums für das 4. Quartal 2004 mit +0.1% vorgelegt. Zuvor war man von einer Reduktion von 0.1% des BSP ausgegangen, was technisch gesehen die vierte Rezession innerhalb der letzten 13 Jahre bedeutet hätte. Die Konsumentenzuversicht ist im Februar das zweite Mal hintereinander angestiegen, vor allem weil private Haushalte aufgrund von Lohnerhöhungen und neuen Arbeitsstellen optimistischer werden. Es ist zu hoffen, dass sich dieser Optimismus auf den Konsum überträgt. Zur Zeit scheint zwischen Zuversicht und effektivem Handeln ein grosser Abstand zu herrschen, da für dieselbe Berichtsperiode ein Konsumrückgang privater Haushalte von 4.1% rapportiert wurde. Auf Grund der unklaren Wirtschaftssignale halten wir die Aktienallokation weiterhin untergewichtet. S.T.A. Salmann Trust Aktiengesellschaft 5

6 Schwellenländer Die chinesische Zentralbank (Peoples Bank) hat sich zum Ziel gesetzt, im Jahr 2005 das Wirtschaftswachstum von 9.5% im letzten Jahr auf 8% zu reduzieren, um die Inflation in Schach zu halten. Den Finger will man hauptsächlich auf Land- und Hauspreise halten, da letztes Jahr das Investmentvolumen für diese Anlageklasse um über 28% angestiegen ist. Die Politik Russlands überzeugt nicht, aber wir glauben, dass das Gröbste vorüber ist. Fundamental gesehen handelt der russische Aktienmarkt auf interessantem Niveau. Da die russische Wirtschaft aber sehr stark an den Rohölpreis gekoppelt ist, werden wir bei tieferen Erdölnotierungen unser Engagement neu überdenken müssen. Zinsen und Währungen Das starke Wirtschaftswachstum (+3.8% im 2004) in den Vereinigten Staaten, die Zinsdifferenz zu anderen Währungen, das stotternde Wirtschaftswachstum in Europa, sowie die kürzlich bekannt gegeben Aussichten des Präsidenten der amerikanischen Notenbank, dass die Zinsen zukünftig schneller ansteigen könnten als in den letzten 9 Monaten, haben dem US Dollar im März zum stärksten Kursspurt seit 4 Jahren verholfen. Das amerikanische Handelsbilanzdefizit von 5.7% des Bruttoinlandsproduktes scheint die Investoren momentan nicht zu beeindrucken. Wir vermuten, dass es sich hier nur um eine vorübergehende Ignoranz von Geldflüssen handelt. Mittelfristig wird ein Handelsbilanzdefizit in dieser Grössenordnung den US Dollar wieder unter Druck bringen. Die Aufweichung des Stabilitätspaktes in Europa beschert den einzelnen Staaten in Europa mehr Freiheit, um eigene Wirtschaftsinteressen in den Fordergrund zu stellen. Zugleich wird aber die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank verwässert. Alles in allem ist davon auszugehen, dass die neue Einigung über kurz oder lang die Inflation in Europa anheizen wird. Es ist deshalb anzunehmen, dass die EZB früher als erwartet an der Zinsschraube drehen wird. In der Schweiz ist die Inflation unter Kontrolle, das KOF Barometer, der Frühindikator des Wirtschaftswachstums, zeigt einen Wendepunkt für das schweizerische BIP Wachstum noch nicht an. Die Schweizerische Nationalbank wird sich deshalb vorerst hüten, die Zinsen zu erhöhen. Neidvoll muss man über den Kanal schauen. In Grossbritannien läuft die Wirtschaft rund, besser könnte es nicht gehen. Das Wirtschaftswachstum belief sich letztes Jahr auf 4.9%, bei überraschend tiefer Inflation von 1.6%. Die Immobilienpreise wurden von der englischen Notenbank bis anhin erfolgreich unter Kontrolle gehalten. Eine Zinsveränderung seitens der Bank of England scheint momentan eher unwahrscheinlich. Solange die Zinsdifferenzen zwischen dem britischen Pfund und dem US Dollar gegenüber dem Euro, sowie des Schweizer Franken anhalten, kann von einer Unterstützung für das britische Pfund sowie den US Dollar ausgegangen werden. Sollten sich die Geldpreisdifferenzen schliessen, wird dies vor allem dem US Dollar zu schaffen machen. Commodities/Rohwaren Die Rohwaren des GSCI 6 gehörten im letzten Quartal mit einem Kurssprung von ca. 20% zur stärksten Anlageklasse. Der Löwenanteil ist dem Erdöl zuzuschreiben, das in diesem Quartal neue Rekorde von 6 Goldman Sachs Commodity Index S.T.A. Salmann Trust Aktiengesellschaft 6

7 beinahe US Dollar 58 7 pro Barrel 8 erzielt hat. Selbstverständlich zog das schwarze Gold auch dieses Mal spekulatives Geld, sprich Hedge Funds, an. Ausser den Industriemetallen handeln alle im GSCI Index enthaltenen Rohstoffe in contango 9, d.h. zu Ungunsten des Anlegers. Da zusätzlich die Kassakurse für Rohstoffe generell auf sehr hohem Niveau notieren, warten wir, bis die Kurse korrigieren, um eine entsprechende Position einzugehen. Konklusion Wie wir schon im letzen Quartalsreport festgehalten haben, werden die Rohölpreise, das globale Wirtschaftswachstum und die Bewertung von Aktien gegenüber Obligationen für die STA Assetallokation im 2005 eine zentrale Rolle spielen. Da sich die Ölvorräte auf relativ hohem Niveau befinden und normalerweise das zweite Quartal das nachfrageschwächste ist, halten wir eine Korrektur der Rohölpreise für wahrscheinlich. Das globale Wirtschaftswachstum scheint sich in bestimmten Regionen zu verlangsamen (Europa, Japan und der Schweiz). Aktien sind zwar nach wie vor günstiger als Obligationen, historisch gesehen sind sie aber sicherlich fair bis teuer bewertet. Deshalb, wie schon Eingangs erwähnt, können wir in diesem Quartal eine Reduktion der Aktienallokation zu Gunsten von Liquidität nicht mehr ausschliessen. Unsere Assetallokation zusammengefasst: Anlagekategorien Geldmarkt übergewichtet Obligationen untergewichtet / kurze Duration Aktien USA untergewichtet Aktien Europa übergewichtet Aktien Schweiz untergewichtet Aktien Japan untergewichtet Aktien Asien leicht übergewichtet Aktien Schwellenländer übergewichtet Nicht traditionelle Anlagen untergewichtet Wir danken Ihnen für Ihr Vertrauen und sehen einem weiterhin erfolgreichen 2005 entgegen. Stefan Riesen, CFA Chief Investment Officer Vaduz/Zürich, 31. März Western Texas Intermediate (WTI) Qualität 8 Barrel = 159 Liter 9 Contango = Futures Preise handeln zu einer Prämie gegenüber dem Kassakurs; Backwardation = Futures Preise handeln zu einem Discount gegenüber dem Kassakurs S.T.A. Salmann Trust Aktiengesellschaft 7

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen Die starke Korrelation zwischen den Aktienmärkten und dem Euro brach in dieser Woche zusammen: Der Euro erholte sich von seinem Tiefststand, aber die Aktienmärkte testeten die Flash-Crash-Tiefststände

Mehr

Anlagebericht - 31. Dezember 2007

Anlagebericht - 31. Dezember 2007 Anlagebericht - 31. ember 2007 Überblick Stagflation zeichnet sich am Horizont ab. Gleichzeitig das Wirtschaftswachstum anzukurbeln und die Inflation unter Kontrolle zu halten, stellt die Notenbanken weltweit

Mehr

GECAM AG Asset Management

GECAM AG Asset Management GECAM AG Asset Management Multimedia-Konferenz Wangen, 16.06.2010 Helmut Knestel Asset Management Daniel Zindstein Asset Management 1 Agenda: Aktueller Marktüberblick DANIEL ZINDSTEIN Positionierung und

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen dürften im Euro-Raum noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Wirtschaft & Finanzen

Wirtschaft & Finanzen Konjunktur In Deutschland ist die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal erwartungsgemäß um 0,4% gestiegen. Neben dem Konsum hat der Außensektor wieder deutlicher zum Wachstum beigetragen. Die Frühindikatoren

Mehr

GECAM AG Portfoliomanagement

GECAM AG Portfoliomanagement GECAM AG Portfoliomanagement Live-Online-Vortrag für Kunden Aktueller Marktüberblick Positionierung und Entwicklung GECAM Adviser Funds Helmut Knestel Fondsmanager Wangen, 18.08.2010 1 Konjunktur Deutschland

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest of Switzerland. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien.

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest of Switzerland. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien. Dear Investor Eine Publikation der Solidinvest of Switzerland Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien Oktober 2014 Oktober 2014 RÜCKBLICK Im Dear Investor vom Juli 2014 haben

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

Charts zur Marktentwicklung

Charts zur Marktentwicklung Charts zur Marktentwicklung Februar 2015 Kapitalerhalt oder Kaufkrafterhalt? Realzins entscheidet! 8% 7% 6% 5% 4% 3% Realzins 2% 1% 0% -1% 12.92 12.95 12.98 12.01 12.04 12.07 12.10 12.13 0,1% -0,1% Realzins

Mehr

Weekly News. www.bellerivebanking.ch

Weekly News. www.bellerivebanking.ch Weekly News Woche 29 / 13. Juli 2015 www.bellerivebanking.ch untergewichtet neutral übergewichtet Liquidität Anleihen Staatsanleihen Besicherte Anleihen Corporate Bonds Total Wandelanleihen Aktien Schweiz

Mehr

Kompass. Global Macro Risk Indicator - Aussichtsreiches Umfeld für Aktien. Konjunkturoptimismus dank niedrigem Rohölpreis

Kompass. Global Macro Risk Indicator - Aussichtsreiches Umfeld für Aktien. Konjunkturoptimismus dank niedrigem Rohölpreis Kompass März 2015 Global Macro Risk Indicator - Aussichtsreiches Umfeld für Aktien Konjunkturoptimismus dank niedrigem Rohölpreis Der Entscheid der SNB - und was er für die Schweiz bedeutet Die Gebote

Mehr

$ Die 4 Anlageklassen

$ Die 4 Anlageklassen $ Die 4 Anlageklassen Die 4 Anlageklassen Es gibt praktisch nichts, was an den internationalen Finanzplätzen nicht gehandelt wird. Um den Überblick nicht zu verlieren, zeigt Ihnen BDSwiss welche 4 Anlageklassen

Mehr

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte konsolidierten diese Woche, da die Investoren einen hervorragenden September, einen der besten der Geschichte, verdauten.

Mehr

Charts zur Marktentwicklung

Charts zur Marktentwicklung Charts zur Marktentwicklung Januar 2015 Kapitalerhalt oder Kaufkrafterhalt? Realzins entscheidet! 8% 7% 6% 5% 4% 3% Realzins 2% 1% 0% -1% 12.92 12.95 12.98 12.01 12.04 12.07 12.10 12.13-0,3% 0,0% Realzins

Mehr

1 MONAT IN 10 BILDERN

1 MONAT IN 10 BILDERN 1 MONAT IN BILDERN Mit «1 Monat in Bildern» bietet SYZ Asset Management jeden Monat einen Überblick über die Weltkonjunktur. Ein Bild ist oft aussagekräftiger als viele Worte. Aus diesem Grund wählen wir

Mehr

Rück- und Ausblick im April 2012

Rück- und Ausblick im April 2012 Rückblick Weltwirtschaft: überraschend stabil Die Weltwirtschaft ist nach dem sehr turbulenten Sommer 2011 weiter auf einen stabilen Pfad eingeschwenkt. Das US-Haushaltsproblem dürfte zwar bis nach den

Mehr

Tell Gold Newsletter 75. 22. März 2015. Die Märkte nach dem FOMC-Meeting vom 18. März 2015.

Tell Gold Newsletter 75. 22. März 2015. Die Märkte nach dem FOMC-Meeting vom 18. März 2015. Tell Gold Newsletter 75 22. März 2015 Die Märkte nach dem FOMC-Meeting vom 18. März 2015. Letzten Mittwoch den 18. März wurde um 20 Uhr abends unserer Zeit der FOMC-Report (Federal Open Market Committee)

Mehr

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch abcdefg Mediengespräch Zürich, 14. Dezember 2006 Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Wie Sie unserer Medienmitteilung entnehmen können, erhöht die Schweizerische Nationalbank das Zielband für

Mehr

Euroraum: Börsen profitieren von Zinssenkungserwartungen

Euroraum: Börsen profitieren von Zinssenkungserwartungen ISSN 941-32 Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung, Mannheim Jahrgang 1. Nr. 1. Januar 21 Im ZEW Finanzmarkttest werden jeden Monat ca. 4 Finanzexperten aus Banken, Versicherungen und großen Industrieunternehmen

Mehr

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

Rück- und Ausblick im Juli 2012

Rück- und Ausblick im Juli 2012 Rückblick Weltwirtschaft: moderates Wachstum Die Weltwirtschaft ist weiter auf einem stabilen Pfad, das Wachstum ist aber moderat. Die US-Wirtschaftsindikatoren haben bestätigt, dass die dortige leichte

Mehr

Was ist mit dem Dollar los? Manuel Ammann und Rico von Wyss. St. Galler Tagblatt, 9.4.2008, S. 2.

Was ist mit dem Dollar los? Manuel Ammann und Rico von Wyss. St. Galler Tagblatt, 9.4.2008, S. 2. Was ist mit dem Dollar los? Manuel Ammann und Rico von Wyss St. Galler Tagblatt, 9.4.2008, S. 2. Der Wert der amerikanischen Währung hat sich in den letzten Jahren im Vergleich zu anderen Währungen stark

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Anlegerbrief 2. Quartal 2015. VI VorsorgeInvest AG

Anlegerbrief 2. Quartal 2015. VI VorsorgeInvest AG Anlegerbrief 2. Quartal 2015 Fokus Währungsentwicklungen als Hort der Unruhe Währungsentwicklung EUR in USD USD in JPY (rhs) 1.60 150 1.50 140 1.40 130 1.30 120 1.20 110 1.10 100 1.00 90 0.90 80 0.80 70

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 4,14 % : 1,63 % Gute Performance im Juli und September Liquidität erneut erhöht Schweizer-Franken-Quote legt wieder zu Index versus Mindestverzinsung

Mehr

Unterstützung I. Der kanadische Verbraucherpreisindex wird voraussichtlich bei 1,8 % unverändert bleiben

Unterstützung I. Der kanadische Verbraucherpreisindex wird voraussichtlich bei 1,8 % unverändert bleiben Die Aktienmärkte zeigten in dieser Woche eine starke Leistung: der S&P 500 Index kletterte 26 Punkte oder 2,4 %, um die Woche bei 1117 zu beschließen. Der Benchmark-Index durchbrach mit Leichtigkeit den

Mehr

AUGUR Research-Letter 1. Quartal 2015. Thema: Wendepunkt bei der Absicherung von Fremdwährungen

AUGUR Research-Letter 1. Quartal 2015. Thema: Wendepunkt bei der Absicherung von Fremdwährungen AUGUR Research-Letter 1. Quartal 2015 Thema: Wendepunkt bei der Absicherung von Fremdwährungen Geschätzte Leserinnen und Leser Über die Aufhebung des EUR/CHF Mindestwechselkurses und den daraus resultierenden

Mehr

Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen

Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen Strategieupdate das große Bild 05.05.2013 Teil 2.2.4. Intermarketanalyse 2.2.4.1. Einleitung Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen Wir

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Herzlich willkommen im Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Das Thema 2 Unser Referent Andreas Rau staatl. gepr. Betriebswirt CeFM, EFA Prokurist Andreas Rau (36) ist seit Juli 2007 als

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

Was bedeutet das für Ihr Portfolio?

Was bedeutet das für Ihr Portfolio? US-Renditen steigen Was bedeutet das für Ihr Portfolio? 14. März 2011 Es sagt eine ganze Menge, wenn der weltgrößte Anleihefonds, PIMCO, sich entscheidet, den US-Treasuries-Markt zu verlassen. PIMCO, eine

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten 2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten Rückblick 2014 Die noch im Vorjahr erfolgte Kommunikation durch die US-Notenbank Fed, die Käufe von Staatsobligationen

Mehr

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.06. bis zum 07.07.2015) 0,5 0,2 0,1 0,2

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.06. bis zum 07.07.2015) 0,5 0,2 0,1 0,2 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 8. Juli 2015 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1 China QUANT Eine aktuelle China-Einschätzung 1 Das aktuelle Umfeld» Die großen Börsen der meisten Industrieländer durchlaufen zur Zeit eine ausgedehnte Konsolidierung. In deren Gefolge haben auch die asiatischen

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Standortbestimmung Obligationen

Standortbestimmung Obligationen Standortbestimmung Obligationen Inform Hintergrundinformationen für institutionelle Anleger 3. Quartal 2005 Ausgangspunkt: Komponenten eines Anleihenzinssatzes Anleger, die in festverzinsliche Instrumente

Mehr

Anlagebericht - 31. März 2008

Anlagebericht - 31. März 2008 Überblick Deleveraging! 1 Die Finanzindustrie kann sich vor dem schmerzlichen Prozess, das Fremdkapital auf verträgliche Niveaus zu reduzieren, nicht mehr drücken. Blinde Gier von Investment Bankern, Hedge

Mehr

Allianz Invest Quarterly 01/2014

Allianz Invest Quarterly 01/2014 Allianz Invest Quarterly 01/2014 Fortsetzung des Bullenmarktes in 2014 Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich Mag. Christian

Mehr

Globale Anlagestrategie

Globale Anlagestrategie Globale Anlagestrategie 3. Quartal 2012 R & A Group Research & Asset Management AG Bodmerstrasse 3 CH-8002 Zürich Phone +41-44-201 07 20 Fax +41-44-201 07 22 e-mail info@ragroup.ch www.ragroup.ch Inhalt

Mehr

Periodentabellen 2013

Periodentabellen 2013 Periodentabellen 2013 Periodentabelle für Anlageklassen Periodentabellen für Anlageklassen sind ein sehr anschauliches, graphisches Hilfsmittel zur Darstellung der jährlichen Rendite-Variabilität sowie

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Der DAX im 2. Quartal: Rekord und Rückfall

Der DAX im 2. Quartal: Rekord und Rückfall MLB Vermögensmanagement _ Juli Der DAX im 2. Quartal: Rekord und Rückfall Kurz vor seinem 25. Geburtstag am 01. Juli vollzieht der wichtigste deutsche Aktienindex binnen weniger Wochen zunächst einen Anstieg

Mehr

Euroraum: Keine Veränderung bei langfristigen Zinsen

Euroraum: Keine Veränderung bei langfristigen Zinsen ISSN 0941-3200 Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung, Mannheim Jahrgang 9. Nr. 9. September 2000 Im ZEW Finanzmarkttest werden jeden Monat ca. 400 Finanzexperten aus Banken, Versicherungen und großen

Mehr

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.09. bis zum 07.10.2014) -0,1 -2,8-1,6 -1,6 -0,8

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.09. bis zum 07.10.2014) -0,1 -2,8-1,6 -1,6 -0,8 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 8. Oktober 2014 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 YTD 2015: 1,51% 1. Quartal 2015: 1,51% Erfreulicher Jahresstart trotz negativer Januar-Performance Liquiditätsquote auf historischem Tiefststand

Mehr

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest of Switzerland. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien.

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest of Switzerland. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien. Dear Investor Eine Publikation der Solidinvest of Switzerland Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien April 2015 Rückblick Das erste Quartal 2015 hatte es wahrlich in sich: Aufhebung

Mehr

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004!

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! ÖsterreichReport Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen http://economicresearch.ba-ca.com X P L I C I T Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! August 2004 Ein Mitglied der

Mehr

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet D&B analysiert Firmenkonkurse mit globalem Insolvenzindex Nordamerika und nordische Länder stehen gut da Im Q4/2011 zeigte sich bei den Unternehmensinsolvenzen

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Januar 2015 Steinbeis

Mehr

Strategie November / Dezember 2015

Strategie November / Dezember 2015 I N V I C O A S S E T M A N A G E M E N T Strategie November / Dezember 2015 Die einzelnen Regionen der Welt entwickeln sich unterschiedlich: In der Eurozone wird das Wachstum 2015 bei rund 1-1,5% liegen.

Mehr

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte stiegen diese Woche höher, da besser als erwartete Daten aus China den Märkten zu beginn der Woche einen Schub gaben.

Mehr

Baring Hong Kong China Fund. Mehr Wachstum AUGUST 2009 NUR FÜR PROFESSIONELLE BERATER. Baring Asset Management GmbH Oberlindau 54-56 60323 Frankfurt

Baring Hong Kong China Fund. Mehr Wachstum AUGUST 2009 NUR FÜR PROFESSIONELLE BERATER. Baring Asset Management GmbH Oberlindau 54-56 60323 Frankfurt Baring Hong Kong China Fund Mehr Wachstum Baring Asset Management GmbH Oberlindau 54-56 60323 Frankfurt Tel: +49 (0)69 7169 1888 Fax: +49 (0)69 7169 1889 www.barings.com AUGUST 2009 NUR FÜR PROFESSIONELLE

Mehr

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern.

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern. Große FX-Bewegung steht bevor Wellenreiter-Kolumne vom 07. Mai 2014 FX steht für Foreign Exchange. Der Währungsmarkt stellt mit einem handelstäglichen Volumen von 5,3 Billionen US-Dollar den größten Finanzmarkt

Mehr

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest of Switzerland. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien.

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest of Switzerland. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien. Dear Investor Eine Publikation der Solidinvest of Switzerland Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien Oktober 2014 Januar 2015 Vorwort Kurz vor Redaktionsschluss hat die Schweizerische

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung August 2015. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung August 2015. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung August 2015 Chefökonom Highlights August 2015 Makroökonomisches Umfeld Wachstum in den USA nach schwachem 1. Quartal 2015 erneut beschleunigt Lohnwachstum beschleunigt

Mehr

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Prof. Dr. Erwin W. Heri Universität Basel und Swiss Finance Institute, Zürich Die Finanzmärkte

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 02/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 30.06.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers I 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Kompass. Auf der Suche nach dem Bärenmarkt. Preisverfall des Rohöls - Ursachen & Wirkung. Globale Verschuldung - Wege aus der Schuldenkrise

Kompass. Auf der Suche nach dem Bärenmarkt. Preisverfall des Rohöls - Ursachen & Wirkung. Globale Verschuldung - Wege aus der Schuldenkrise Kompass September 215 Auf der Suche nach dem Bärenmarkt Preisverfall des Rohöls - Ursachen & Wirkung Globale Verschuldung - Wege aus der Schuldenkrise Was Sie über Aktien wissen sollten! Verantwortung

Mehr

Weltwirtschaft Quo vadis?

Weltwirtschaft Quo vadis? Weltwirtschaft Quo vadis? Jean-Claude Mariéthod Leiter Region West, Valiant Privatbank AG Valiant Privatbank Programm Aktuelle Risiken Aktuelle Chancen Unsere Szenarien Unsere Positionierung 2 Valiant

Mehr

[AEGIS COMPONENT SYSTEM]

[AEGIS COMPONENT SYSTEM] [AEGIS COMPONENT SYSTEM] Das AECOS-Programm ist ein schneller und einfacher Weg für Investoren, ein Portfolio zu entwickeln, das genau auf sie zugeschnitten ist. Hier sind einige allgemeine Hinweise, wie

Mehr

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Kapitalmarkt 211: Unsere tägliche Krise gib uns heute! 8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 211 1 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Diagnose US-Konjunktur Zins- und Liquiditätsfalle

Mehr

Globale Anlagestrategie

Globale Anlagestrategie Globale Anlagestrategie. Quartal 05 R & A Group Research & Asset Management AG Bodmerstrasse CH-800 Zürich Phone +4-44-0 07 0 e-mail info@ragroup.ch www.ragroup.ch Inhalt Executive Summary Seite 4 Teil

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

Quartalsbrief Q4, 2014. Inhalt. Rückblick. Grafik 1: Zentralbankbilanz in Mio. USD. Rückblick. Ausblick/Aktien. Zinsen/Obligationen.

Quartalsbrief Q4, 2014. Inhalt. Rückblick. Grafik 1: Zentralbankbilanz in Mio. USD. Rückblick. Ausblick/Aktien. Zinsen/Obligationen. Inhalt Rückblick Rückblick Die Zentralbanken, allen voran die EZB (Europäische Zentralbank), dominierten das Geschehen im 3. Quartal aufgrund neu be schlossener Massnahmen die Wirtschaft nun endlich in

Mehr

Marktmeinung. Mai 2011. Aktienmarkterwartungen: Sonstige Anlagemärkte: Oberbank. Oberbank-Asset-Mix: Leitzinsen:

Marktmeinung. Mai 2011. Aktienmarkterwartungen: Sonstige Anlagemärkte: Oberbank. Oberbank-Asset-Mix: Leitzinsen: Oberbank-Asset-Mix: Anleihen, Zins- und Währungserwartungen: Oberbank Marktmeinung Mai 2011 Leitzinsen: USA: 0,25 % EURO: 1,25 % JAPAN: 0,10 % EURO-Anleihen: Fremdwährungsanleihen: Emerging Markets-Anleihen/Wandelanleihen/

Mehr

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Prognose Rundschau, Kanton Thurgau 24. Juni 2015 Serge Gaillard, Direktor EFV Aufbau Wieso ist die Schweiz gut durch die Finanz- und Schuldenkrise gekommen?

Mehr

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Januar 21 Stefan Bielmeier, Bereichsleiter Research und Chefvolkswirt DZ BANK AG Leitzinsen weltweit stark gefallen und

Mehr

DAX-Struktur (ohne Wertegewichtung) positiv: 25 LONG / 5 SHORT 1.2.2013

DAX-Struktur (ohne Wertegewichtung) positiv: 25 LONG / 5 SHORT 1.2.2013 Mit weiter fallender Variation hat sich der Dax über den Januar nur ganz leicht aufwärts bewegt. Die sehr starke technische Verfassung des Index wird durch steigende Hochs und Korrekturtiefs über die vergangenen

Mehr

1. Gold Wann kommt die Zinswende? 2. Palladium Starke Verluste im August 3. Konjunktur Längst fällige Korrektur oder Beginn einer Krise

1. Gold Wann kommt die Zinswende? 2. Palladium Starke Verluste im August 3. Konjunktur Längst fällige Korrektur oder Beginn einer Krise Fokus Edelmetall 26. August 2015 1. Gold Wann kommt die Zinswende? 2. Palladium Starke Verluste im August 3. Konjunktur Längst fällige Korrektur oder Beginn einer Krise Gold Wann kommt die Zinswende? Wie

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

ComStage ETF Basket Tracker Zertifikat

ComStage ETF Basket Tracker Zertifikat ComStage ETF Basket Tracker Zertifikat Erläuterung und Konzept von Dekan am Robert Kennedy College (ein gemeinschaftliches Zentrum der University of Wales) Das ComStage ETF Basket Zertifikat kombiniert

Mehr

PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014

PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014 PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014 PFS Pension Fund Services AG Sägereistrasse 20 CH-8152 Glattbrugg T +41 43 210 18 18 F +41 43 210 18 19 info@pfs.ch www.pfs.ch Inhalt PFS Pensionskassen

Mehr

Überlegungen eines strategischen Investors

Überlegungen eines strategischen Investors Überlegungen eines strategischen Investors Basel, CONVITUS Sammelstiftung: 18. März 2014 Prof. Dr. Maurice Pedergnana Chefökonom / Geschäftsführender Partner, Einleitung. Beobachtungsfelder. Portfoliokontext

Mehr

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Quantitative Analyse unterstreicht, dass Aktien höchstwahrscheinlich vor einer neuen Aufschwungsphase stehen Vergangene Woche brachten wir ein Interview mit dem

Mehr

Vorlesung Stochastische Finanzmathematik Einführung

Vorlesung Stochastische Finanzmathematik Einführung Vorlesung Stochastische Finanzmathematik Einführung Pascal Heider Institut für Numerische Mathematik 30. März 2011 Einleitung Frage: Ist der Kurs einer Aktie absicherbar? Beispiel: Sie besitzen eine Daimler

Mehr

DEVIN SAGE TXA TRADING: Forex Brief Technische-X-Analyse.de Börsenbrief Ausgabe Nr.99

DEVIN SAGE TXA TRADING: Forex Brief Technische-X-Analyse.de Börsenbrief Ausgabe Nr.99 DEVIN SAGE TXA TRADING: Forex Brief Technische-X-Analyse.de Börsenbrief Ausgabe Nr.99 Sehr geehrte Leser/Innen, Herzlichst Willkommen zum Devin Sage TXA Trading Forex Brief.Sie finden in dieser Ausgabe

Mehr

Depotbeurteilung und Kennzahlen per 31. Dezember 2010

Depotbeurteilung und Kennzahlen per 31. Dezember 2010 Depotbeurteilung und Kennzahlen per 31. Dezember 2010 Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich (Gepoolte Vermögensanlage) Albin Kistler AG Talstrasse 11 CH 8001 Zürich T: 0041 44 224 60 24 info@albinkistler.ch

Mehr

Handelszeitung Anlagevorschlag

Handelszeitung Anlagevorschlag Handelszeitung Anlagevorschlag ZURICH Dreikönigstrasse 6 Postfach CH-8022 ZürichLUGANO Contrada di Sassello 2 Postfach CH-6900 Luganoinfo@maerki-baumann.ch Telefon +41 44 286 25 25 Telefax +41 44 286 25

Mehr

Aktien schneiden am besten ab

Aktien schneiden am besten ab Veröffentlicht als Gastkommentar (26. Mai 2015) bei und 12.000 Dax-Punkte sind nicht das Ende Aktien schneiden am besten ab Ein Gastbeitrag von Carsten Riehemann Trotz Rekordniveaus bleiben Aktien unter

Mehr

Einleitende Bemerkungen von Fritz Zurbrügg

Einleitende Bemerkungen von Fritz Zurbrügg Bern, 20. Juni 2013 Einleitende Bemerkungen von Ich werde meine Ausführungen mit der Lage an den Finanzmärkten beginnen. Danach werde ich auf die Bewirtschaftung unserer Währungsreserven eingehen. Anschliessend

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

Rück- und Ausblick im Januar 2014

Rück- und Ausblick im Januar 2014 Rückblick auf 2013 Der Rückblick auf die Finanzmärkte kann einfach zusammengefasst werden: Für Aktien war 2013 ein gutes Jahr - für Obligationen und Rohstoffe hingegen ein schlechtes. Die Gründe sind einerseits

Mehr

CONVEST 21 JAHRESBERICHT PER 31. DEZEMBER 2005

CONVEST 21 JAHRESBERICHT PER 31. DEZEMBER 2005 CONVEST 21 JAHRESBERICHT PER 31. DEZEMBER 2005 A member of American International Group, Inc. Jahresbericht per 31. Dezember 2005 SEHR GEEHRTE KUNDIN, SEHR GEEHRTER KUNDE Die Entwicklung der meisten Aktienmärkte

Mehr

DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW28

DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW28 DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW28 Der neutrale Newsletter für Trader, die sich nicht von den Medien beeinflussen lassen möchten. DISCLAIMER Der Newsletter enthält keine Empfehlungen für Trades, bietet

Mehr

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr.

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr. Makroökonomie Sommersemester 2011 Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse Scharnhorststr. 100, Raum 114 1. EINFÜHRUNG 2 VORLESUNG: DI, 8 10 UHR DO, 8 10 UHR ÜBUNG: DO, 12 14 UHR ALLE VERANSTALTUNGEN IM

Mehr

Individuelle Vermögensverwaltung.

Individuelle Vermögensverwaltung. Individuelle Vermögensverwaltung. Präsentation für die Anneliese-Bilger-Stiftung 09. April 2013 in Gottmadingen Baden-Württembergische Bank Vermögensverwaltung, Seite 1 Angaben zum Mandat. Anlageziel:

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr