Tenside. Ausarbeitung zum Seminarvortrag im Rahmen der Vorlesung. Soft Matter. an der Université Henri Poincaré, Nancy. im Wintersemester 2007 / 2008

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tenside. Ausarbeitung zum Seminarvortrag im Rahmen der Vorlesung. Soft Matter. an der Université Henri Poincaré, Nancy. im Wintersemester 2007 / 2008"

Transkript

1 Tenside Ausarbeitung zum Seminarvortrag im Rahmen der Vorlesung Soft Matter an der Université Henri Poincaré, Nancy im Wintersemester 2007 / 2008 von Helge Rütz helge (æt) ruetz-online.de

2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Funktionsweise und Eigenschaften Grundlagen Verteilungskoeffizient und hydrophilic-lipophilic-balance Anordnung von Tensiden Anwendungen und Beispiele Flößen Reinigung Weitere Anwendungen I

3 1 Einleitung Allgemein sind Tenside Substanzen, die die Grenzflächenspannung herabsetzen. Sie lassen es zu, nicht ineinander lösliche Flüssigkeiten zu vermengen und zeigen einige weitere interessante Eigenschaften, auf die dieser Text näher eingehen will. 2 Funktionsweise und Eigenschaften 2.1 Grundlagen Tenside bestehen aus Molekülketten, deren beiden Enden eine unterschiedliche Neigung (Affinität) aufweisen, sich in Wasser zu lösen. Man spricht deshalb auch von frustrierten Paaren, umgangssprachlich ausgedrückt will das eine Ende der Molekülkette nicht so, wie das andere. Abbildung 1 zeigt eine vereinfachte Darstellung eines Tensid-Moleküls bestehend aus einer hydrophoben Kette (hydrophob: wasserabweisend), dies sind Alkylketten (CH 3 (CH 2 ) n ) unterschiedlicher Länge, die sich als unpolare Moleküle schlecht im polaren Lösungsmittel Wasser lösen; einem hydrophilen Kopf (hydrophil: wasserliebend ), der sich von Wasser oder generell einem polaren Lösungsmittel angezogen fühlt. Abbildung 1: Tensid-Molekül mit hydrophober Kette und hydrophilem Kopf In Bezug auf den hydrophilen Teil unterscheidet man grob zwischen anionischen, kathionischen und nicht-ionischen Molekülköpfen. Anionische Köpfe bestehen aus einem negativ geladenen Molekül, als Beispiel kann hier Seife ( CO2 ) dienen. Dementsprechend bestehen kathionische Köpfe aus einem positiv geladenen Molekül, beispielsweise einer quartären Ammonium-Gruppe (R 4 N +, Stickstoff mit vier Valenzen mit organischen Resten). Nicht-ionische Köpfe, wie z.b. Alkohol ( OH ) oder Ether ( O ) besitzen keine Ladung. 2.2 Verteilungskoeffizient und hydrophilic-lipophilic-balance Eine Möglichkeit, Tenside zu kategorisieren besteht darin, die Tendenz eines Tensids, sich eher in einem polaren Lösungsmittel wie Wasser oder eher in einem unpolaren Lösungsmittel wie Öl zu lösen, zu betrachten. Man stelle sich dazu ein Glas, gefüllt mit polarem und unpolarem Lösungsmittel, vor, in welches man ein Tensid gibt. Im Gleichgewicht ist der 1

4 Quotient aus der Konzentration des Tensids in der Öl- und Wasserphase Konz. in Öl Konz. in Wasser = c O c W =: k (2.1) konstant. Mit k bezeichnet man den sog. Verteilungskoeffizienten. Ist k > 1, so überwiegt der hydrophobe Anteil im Tensidmolekül, das Tensidmolekül weist eine vergleichsweise lange Alkylkette auf. Ist k < 1, so überwiegt der hydrophile Anteil, das Tensidmolekül hat eine eher kurze Alkylkette. Obwohl der so definierte Verteilungskoeffizient eine Klassifizierung der Tenside erlaubt, ist sein praktischer Einsatz problematisch; zum einen ist er Abhängig von der Art des verwendeten Öls, zum anderen ist seine Messung schwierig für extreme k-werte. Zumindest letzterem Problem läßt sich bei kommen, indem man ( k = exp ) (2.2) k B T setzt und mit die Transferarbeit, ein Molekül von Wasser in Öl zu bringen bezeichnet: = U H n H U L n L (2.3) wobei U H und U L die jeweilige Transferenergie einer hydrophilen bzw. lipophilen (Öl liebend) Molekülgruppe und n H und n L die jeweilige Anzahl solcher Molekülgruppen bezeichnet. In Anlehnung an die Definition des ph-wertes erlaubt dies die Definition der hydrophilic-lipophilic balance (HLB) HLB = 7 + α log 10 k (2.4) wobei α so gewählt ist, daß die HLB üblicher Tenside zwischen 0 und 14 liegt und der neutrale Fall k = 1 einer HLB = 7 entspricht. Die Definition der HLB erlaubt die Klassifizierung von Tensiden wie sie grob in Abbildung 2 dargestellt ist. Abbildung 2: Klassifizierung von Tensiden auf der HLB-Skala. Je größer die HLB ist, desto wasserlöslicher ist das Tensid. 2.3 Anordnung von Tensiden Die oberflächenspannungherabsetzende Wirkung von Tensiden läßt sich verstehen, wenn man ihre Anordnung im Lösungsmittel betrachtet. Eine Gruppe von i Tensid-Molekülen kann sich in einem polaren Lösungsmittel als sog. Mizelle anordnen. Dabei bilden die 2

5 Tensidmoleküle eine Kugel, innerhalb derer sich die hydrophilen Köpfe nach außen zur Kugeloberfläche ausrichten, die hydrophoben Ketten befinden sich im Inneren der Kugel und sind somit vom Kontakt mit dem Wasser abgeschirmt. Eine Darstellung dieser Konfiguration findet sich in Abbildung 3. Wenn man mit V das Volumen einer hydrophoben Abbildung 3: Schematischer Durchschnitt durch eine Mizelle Kette und mit v L das Volumen einer hydrophoben Molekülgruppe in einer Kette, so daß V n L v L gilt, bezeichnet, dann ist bei Vernachlässigung des Kopfes das Volumen einer Mizelle durch 4π 3 R3 = V Kugel iv in L v L (2.5) gegeben. Die Oberfläche der Kugel ist 4πR 2 = is (2.6) wenn S die von einem Molekülkopf erzeugte Oberfläche (wie in Abb. 3 angedeutet) ist. Aus (2.5) und (2.6) ergibt sich der Radius einer Mizelle zu R = 3n L v L S. (2.7) Aus (2.7) eingesetzt in (2.6) ergibt sich, daß die Anzahl der Moleküle pro Mizelle proportional der quadrierten Anzahl der hydrophen Gruppen innerhalb einer Kette ist. i n 2 L (2.8) Es ist klar, daß sich Mizellen erst ab einer bestimmten Tensid-Konzentration, der sog. cmc (critical micellic concentration), im Lösungsmittel ausbilden. Diese ist durch einen Vergleich der chemischen Potentiale von isoliertem und in Mizelle gebundenem Tensidmolekül nach [1] gegeben durch cmc = 1 ( V exp n ) LU L (2.9) 2k B T 3

6 wobei V wieder das Volumen der hydrophoben Kette und U L die Transferenergie einer hydrophoben Gruppe bezeichnet. Bei Konzentrationen kleiner der kritischen Mizellenkonzentration (c < cmc) liegt das Tensid in Form isolierter Moleküle vor, bei größeren Konzentrationen (c > cmc) dagegen vorwiegend in Form von Mizellen. Anhand von (2.9) läßt sich erkennen, daß sich bei Tensiden mit langen Molekülketten (n L groß) Mizellen schon ab geringen Konzentrationen bilden. Umgekehrt werden bei Tensiden mit kurzen Ketten höhere Konzentrationen für die Mizellenbildung benötigt. Neben der Anordnung von Tensidmolekülen in Wasser zu Mizellen, besteht auch die Möglichkeit der Anordnung der Wasseroberfläche. Dabei kann sich der hydrophile Kopf an der Oberfläche im Wasser befinden, während die hydrophobe Kette von der Oberfläche weg in Richtung des Umgebungsmediums zeigt. Auch diese Anordnung ist mit einem Energiegewinn verbunden. Dabei muß man unterscheiden zwischen in Wasser unlöslichen Tensiden, deren Moleküle sich komplett wie beschrieben an der Oberfläche anordnen und in Wasser löslichen Tensiden, deren Moleküle sich sowohl an der Wasseroberfläche als auch im Wasser aufhalten. Ersterer Fall ist anhand des in Abbildung 4 dargestellten Experi- Abbildung 4: Experiment zur Bestimmung der Oberflächenspannung mit einem unlöslichen Tensid ments, bei dem ein unlösliches Tensid auf die Wasseroberfläche, deren Fläche durch einen unter einer Spannung Π stehenden Stempel begrenzt wird, gegeben wird, verdeutlicht. Die Oberflächenspannung γ(s) der mit dem Tensid benetzten Fläche ist dann durch die Differenz zwischen der Oberflächenspannung von Wasser γ 0 und der auf den Stempel wirkenden Spannung Π gegeben: γ(s) = γ 0 Π (2.10) Eine typische Messkurve eines solchen Experiments zeigt Abbildung 5. Die qualitative Aussage der in 5 gezeigten Kurve eingesetzt in (2.10) führt zu dem Schluß, daß die Oberflächenspannung bei Zugabe eines Tensids sinkt; und zwar umso mehr, je kleiner die Molekülköpfe sind. Im Falle eines löslichen Tensids besteht wie angedeutet die Möglichkeit, daß sich Moleküle von der Wasseroberfläche in das Lösungsmittel hineinbegeben; und zwar umso mehr, je größer die angelegte Spannung Π ist. Eine einfache Betrachtung wie durch (2.10) ist dann nicht mehr möglich, weil die Oberflächenspannung konzentrationsabhängig wird. Das Problem kann wie in [1] dargestellt wiederum durch einen Vergleich der chemischen Potentiale der Moleküle an der Oberfläche und im Lösungsmittel angegangen werden. Abbildung 6 zeigt qualitatliv die Abhängigkeit der Oberflächenspannung γ von der Konzentration c. Es 4

7 Abbildung 5: Messkurve der Stempelspannung Π, aufgetragen gegen die durch die Molekülköpfe erzeugte Oberfläche S Abbildung 6: Konzentrationsabhängigkeit der Oberflächenspannung für ein lösliches Tensid wird unmittelbar klar, daß die Oberflächenspannung mit steigender Tensid-Konzentration sinkt. Als wichtigstes Ergebnis aus den vorangegangenen Betrachtungen geht also hervor, daß Tenside allgemein die Oberflächenspannung eines Lösungsmittels verringern. Dieses Ergebnis soll nun im folgenden dazu benutzt werden, einige Anwendungen von Tensiden zu beleuchten. 3 Anwendungen und Beispiele Tenside spielen sowohl im Alltagsleben als auch im industriellen Bereich eine große Rolle und finden die verschiedensten Einsatzgebiete. Beipielhaft sollen im Folgenden zwei wichtige Anwendungen behandelt werden: das Flößen und die Reinigung. 3.1 Flößen Das mengenmäßig größte Einsatzgebiet von Tensiden ist vielleicht erstaunlicher Weise das Flößen. Unter Flößen versteht man die Gewinnung von Metallen aus Eisenerz. Erze bestehen aus Metallen, umgeben von Gestein; Metalle haben einen leicht hydrophilen Charakter, Gestein verhält sich stark hydrophil. Dies wird bei der Metallgewinnung durch Tensideinsatz ausgenutzt. Dabei wird das kleingestoßene also in Metall- und Gesteins- 5

8 teilchen zerkleinerte Erz in eine Tensidlösung gegeben und es werden Luftbläßchen in die Lösung gepumpt. Es können nun zwei für die Trennung von Metall und Gestein förderliche Effekte eintreten. Die Luftbläßchen sind größer als die Erzkörner. In diesem Falle können sich, wie in Abbildung 7 links gezeigt, die Metallpartikel (M) an eine Luftblase heften und zusammen mit dieser an die Oberfläche steigen, wo das Metall abgeschöpft werden kann. Die Luftbläßchen sind kleiner als die Metallpartikel. In diesem Fall können sich, wie in Abbildung 7 rechts gezeigt, viele kleine Bläßchen (L) an ein Metallpartikel hängen. Auch in diesem Fall steigt das Metallpartikel an die Oberfläche. Abbildung 7: Zwei mögliche Effekte, die zur Metallgewinnung beitragen Die Bedingung, daß sich ein Metallpartikel an eine Luftblase oder umgekehrt heften kann, ergibt sich aus der Gleichung von Young ([3]) zu γ ML γ MW < γ (3.1) wobei γ die Oberflächenspannung von Wasser, γ ML die Grenzflächenspannung von Metall zu Luft und γ MW die Grenzflächenspannung von Metall zu Wasser ist. Als weitere Bedingung darf das Gewicht des Metalls nicht zu groß sein, um den Auftrieb an die Oberfläche garantieren zu können und das Gestein muß hinreichend hydrophil sein, damit es vollständig von Wasser umgeben ist und nicht auch von Luftbläßchen an die Oberfläche transportiert wird. Letzteres übersetzt sich in die Bedingung γ GL γ GW > γ (3.2) mit den Grenzflächenspannungen γ GL zwischen Gestein und Luft und γ GW zwischen Gestein und Wasser. 3.2 Reinigung Das bekannteste Tensid ist sicherlich Seife. Es findet Anwendung bei der Reinigung von Oberflächen. Befindet sich ein hydrophobes Schmutzpartikel auf einer Oberfläche, so kann 6

9 Abbildung 8: Vorgang der Reinigung mithilfe eines Tensids es durch die Hinzugabe einer Tensidlösung entfernt werden. Dieser Vorgang ist in Abbildung 8 dargestellt. Die im Wasser gelösten Tensidmoleküle setzen sich an der Oberfläche des Schmutzpartikels sowie der Oberfläche des zu reinigenden Stoffes ab und zwar so, daß ihre hydrophoben Ketten zur jeweiligen Oberfläche hinzeigen. Dadurch findet eine Absenkung der Oberflächenspannungen γ SW zwischen Schmutzpartikel und Wasser und γ F W zwischen Feststoff und Wasser statt. Damit sich das Schmutzpartikel von der Oberfläche löst, müssen diese beiden durch die Tensidzugabe veringerten Oberflächenspannungen zusammen kleiner als die Oberflächenspannung γ SF zwischen Schmutzpartikel und Festkörper sein: γ SW + γ F W < γ SF (3.3) Hat sich das Schmutzpartikel einmal gelöst, kann der Abtransport beispielsweise durch Strömung erfolgen. Ein Tensid, welches zur Reinigung verwendet werden soll, muß offensichtlich auch noch folgende beiden Bedingungen erfüllen: Es muß in Wasser löslich sein, was sich zu einer HLB > 7 übersetzt. Es darf nicht zu lange hydrophobe Molekülketten besitzen, damit die Lösung nicht zu viskos wird. In dem Fall könnten die Tensidmoleküle das Schmutzpartikel nur schwerlich oder erst nach langer Zeit erreichen. Diese Bedingung setzt also eine hohe HLB im Bereich voraus. Tenside, die diese Bedingungen erfüllen finden Anwendung in Waschmitteln, Spülmitteln, Shampoos etc. (Vgl. Abbildung 2) 3.3 Weitere Anwendungen 1. Weitere Anwendungen finden Tenside z.b. in Emulsionen. Sie erlauben das Mischen von polarem mit unpolarem Lösungsmittel (Wasser und Öl). Dabei kann grundsätzlich eine Emulsion von Öl in Wasser bei einer HLB > 7, eine Emulsion von Wasser in Öl bei einer HLB < 7 erfolgen. Ein Beispiel für eine Emulsion von Fett in Wasser ist Milch. 7

10 2. Auch bei der Benetzung bzw. Entnetzung von Oberflächen werden Tenside eingesetzt. Dabei ist der Vorgang bei der Entnetzung der gleiche wie bei der in 3.2 besprochenen Reinigung. Bei der Benetzung geht es darum, eine Lösung gleichmäßig (ohne Tröpfchenbildung) auf einer Oberfläche zu verteilen. Dies setzt Tenside mit HLB 7 voraus. 3. Die Schaumbildung ist auf das Vorhandensein von Tensiden zurückzuführen. Schaum besteht aus Luftkammern umgeben von dünnen Flüssigkeitsfilmen. Letztere entstehen dadurch, daß ein doppellagiger Film von Tensidmolekülen eine wässrige Lösung in seinem Inneren einschließt, wie in Abbildung 9 gezeigt. Dabei sind die hydro- Abbildung 9: Bildung einer Schaumblase phoben Enden der Moleküle zur Umgebungsluft hingewandt, die hydrophilen Köpfe stecken in der Flüssigkeit. Somit erreicht das Lösungs-Luft-Gemisch eine Minimierung der Oberflächenenergie. Natürlich gibt es noch viele weitere Beispiele für den Einsatz und die Wirkung von Tensiden; die quantitative Darstellung der hier besprochenen Phänomene sowie die Behandlung weiterer Beispiele übersteigt jedoch den Rahmen dieser Ausarbeitung. Interessante Darstellungen finden sich beispielweise in [1] und [2]. Literatur [1] Gennes, Pierre-Gilles de: Gouttes, bulles, perles et ondes. Belin, 2005 [2] Guyon, Etienne: Ce que disent les fluides : La science des écoulements en images. Belin, 2005 [3] Wagner, Ch.: Vorlesungsskript Soft Matter im Wintersemester 2007 / 08. 8

Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele. Tenside. Helge Rütz. 16. November 2007

Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele. Tenside. Helge Rütz. 16. November 2007 Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele 16. November 2007 Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele... sind Substanzen, die Grenzflächenspannung herabsetzen. ermöglichen Vermengung

Mehr

Name: Klasse: Datum:

Name: Klasse: Datum: Arbeitsblatt 10.1 Versuch 1: Man füllt eine mittelgroße Glasschale mit Wasser und legt vorsichtig eine Büroklammer auf die Oberfläche des Wassers. Anschließend gibt man mit einer Pipette am Rand der Glasschale

Mehr

Detergenzien [BAD_1093101.DOC]

Detergenzien [BAD_1093101.DOC] Detergenzien [BAD_1093101.DOC] Die Funktion der Tenside lässt sich durch ihren molekularen Aufbau erklären. Tenside bestehen allgemein aus einem hydrophoben ( wasserabweisenden ) Kohlenwasserstoffrest

Mehr

4. Grenzflächenspannung 1

4. Grenzflächenspannung 1 4. Grenzflächenspannung 1 4. GRENZFLÄCHENSPANNUNG 1. Aufgabe Mit Hilfe der Ringmethode soll die Grenzflächenspannung als Funktion der Konzentration einer grenzflächenaktiven Substanz gemessen werden. Für

Mehr

Physikalisch-Chemisches Grundpraktikum

Physikalisch-Chemisches Grundpraktikum Physikalisch-Cheisches Grundpraktiku Versuch Nuer G3: Bestiung der Oberflächen- spannung it der Blasenethode Gliederung: I. Aufgabenbeschreibung II. Theoretischer Hintergrund III. Versuchsanordnung IV.

Mehr

2 1 Einleitung. Luft. Lösung

2 1 Einleitung. Luft. Lösung 1 1 Einleitung "I do not suppose, that there is any one in this room who has not occasionally blown a common soap bubble, and while admiring the perfection of its form and the marvellous brilliancy of

Mehr

Physikalisch Chemisches Praktikum

Physikalisch Chemisches Praktikum 27.06.13 Versuch Nr. 12 Physikalisch Chemisches Praktikum Oberflächenspannung & Kritische Mizellbildungskonzentration (CMC) Aufgabenstellung: 1) Bestimmung des Kapillarradius 2) Bestimmung der Oberflächenspannung

Mehr

3M Fluortenside. Netzmittel. für die Farben- und Lackindustrie

3M Fluortenside. Netzmittel. für die Farben- und Lackindustrie 3M Fluortenside Netzmittel für die Farben- und Lackindustrie 3M Fluortenside für Farben und Lacke Auf schwer zu lackierenden, unpolaren Oberflächen führen Verunreinigungen zu Schäden auf der Lackoberfläche

Mehr

Physikalisch-chemisches Grundpraktikum. Protokoll. Versuch 7: Grenzflächen- und Kolloidchemie. Universität Leipzig Studiengang Chemie (Bachelor)

Physikalisch-chemisches Grundpraktikum. Protokoll. Versuch 7: Grenzflächen- und Kolloidchemie. Universität Leipzig Studiengang Chemie (Bachelor) Universität Leipzig Studiengang Chemie (Bachelor) Physikalisch-chemisches Grundpraktikum Wintersemester 203/204 Protokoll Versuch 7: Grenzflächen- und Kolloidchemie Betreuer: Dr. Heiko Strauß Praktikanten:

Mehr

Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie

Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie Klausur WS 2012/2013 zur Vorlesung Grenzflächenprozesse Prof. Dr.-Ing. K.-O. Hinrichsen, Dr. T. Michel Frage 1: Es ist stets nur eine Antwort

Mehr

9.Vorlesung EP WS2009/10

9.Vorlesung EP WS2009/10 9.Vorlesung EP WS2009/10 I. Mechanik 5. Mechanische Eigenschaften von Stoffen a) Deformation von Festkörpern b) Hydrostatik, Aerostatik c) Oberflächenspannung und Kapillarität 6. Hydro- und Aerodynamik

Mehr

Lernzirkel WAS Station 1 Herstellung von Seife aus Kokosfett

Lernzirkel WAS Station 1 Herstellung von Seife aus Kokosfett Station 1 Herstellung von Seife aus Kokosfett Zeitbedarf: 35 min. Durchführung 10 g Kokosfett und 5 ml destilliertes Wasser werden langsam in einem Becherglas erhitzt. Unter Rühren werden 10 ml Natronlauge

Mehr

Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen

Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen Zusammenfassung Die Oberflächenspannungen von n-propanollösungen wurden mit Hilfe eines Tropfentensiometers bei Raumtemperatur bestimmt. Dabei wurden

Mehr

Metallring Flüssigkeitslamelle Flüssigkeit (Wasser +/-Pril)

Metallring Flüssigkeitslamelle Flüssigkeit (Wasser +/-Pril) Name: PartnerIn in Crime: Datum : Versuch: Oberflächenspannung und innere Reibung 1105B Einleitung: Oberflächenspannung wird durch zwischenmolekulare Kräfte kurzer Reichweite hervorgerufen (Kohäsionskräfte).

Mehr

Physikalisch-chemisches Praktikum

Physikalisch-chemisches Praktikum Physikalisch-cheisches Praktiku Versuch: Oberflächenspannung (Tensioetrie) Datu: 28.03.2008 Gruppe: B23 ars Thiele, Matthias Wolz, Andreas van Kapen 1 Einleitung In diese Versuch wird die Oberflächenspannung

Mehr

Grenzflächenchemie SS 2006 Dr. R. Tuckermann. Tenside

Grenzflächenchemie SS 2006 Dr. R. Tuckermann. Tenside Tenside Tenside (lat. tendere = spannen) sind grenzflächenaktive Substanzen. In der Regel sind Tenside amphiphile Verbindungen, d. h. sie tragen sowohl polare (hydrophile bzw. lipophobe) als auch unpolare

Mehr

Zusammensetzung und Dosierung von Waschmitteln und Auswirkung auf das Waschverhalten

Zusammensetzung und Dosierung von Waschmitteln und Auswirkung auf das Waschverhalten Leonardo Da Vinci Projekt Nachhaltigkeit in der gewerblichen Wäscherei Modul 4 Einsatz von Wasch- und Waschhilfsmitteln Kapitel 2 Zusammensetzung und Dosierung von Waschmitteln und Auswirkung auf das Waschverhalten

Mehr

Gut benetzt ist halb beschichtet

Gut benetzt ist halb beschichtet Seite/Page: 1 Gut benetzt ist halb beschichtet Der Trend geht zu lösungsmittelfreien Produkten, wie wasserbasierten Beschichtungen. Diese zeigen jedoch häufig unzureichende Benetzungseigenschaften. Silikontenside

Mehr

3. Mechanik deformierbarer Körper Gasdruck: Gesetz von Boyle-Mariotte

3. Mechanik deformierbarer Körper Gasdruck: Gesetz von Boyle-Mariotte Gasdruck: Gesetz von Boyle-Mariotte Bei konstanter Teilchenzahl und Temperatur ist das Produkt aus Druck p und Volumen V konstant VL 13/1 30.10.2012 Brustkorb Lungenaktion 3. Mechanik deformierbarer Körper

Mehr

Letzter Schriftlicher Leistungsnachweis vor dem Abitur

Letzter Schriftlicher Leistungsnachweis vor dem Abitur Name: Kurs: Q4 Ch 01 Letzter Schriftlicher Leistungsnachweis vor dem Abitur Seifen und Tenside Aufgabe 1. Ein Pharisäer im Wiener 21. Februar 2014 Bestellt man in einem Kaffeehaus einen Pharisäer, bekommt

Mehr

8.3 Seifenwirkung. Aufgabe. Wie lassen sich Eigenschaften der Seifen erklären? Naturwissenschaften - Chemie - Organische Chemie - 8 Seifen

8.3 Seifenwirkung. Aufgabe. Wie lassen sich Eigenschaften der Seifen erklären? Naturwissenschaften - Chemie - Organische Chemie - 8 Seifen Naturwissenschaften - Chemie - Organische Chemie - 8 Seifen (P773500) 8.3 Seifenwirkung Experiment von: Anouch Gedruckt: 25.02.204 4:26:06 intertess (Version 3.2 B24, Export 2000) Aufgabe Aufgabe Wie lassen

Mehr

Hydrostatik II - Grenzflächenerscheinungen

Hydrostatik II - Grenzflächenerscheinungen Physik A VL16 (15.11.2012) Hydrostatik II - Grenzflächenerscheinungen Kohäsion und Adhäsion Die Oberflächenspannung Benetzung und Kapillarwirkung 1 Kohäsion und Adhäsion Grenzflächenerscheinungen Moleküle

Mehr

Verfahren zur Sanierung CKW-belasteter Böden und Grundwässer. - Einsatz oberflächenaktiver, mikrobiologisch - wirksamer Substanzen -

Verfahren zur Sanierung CKW-belasteter Böden und Grundwässer. - Einsatz oberflächenaktiver, mikrobiologisch - wirksamer Substanzen - Verfahren zur Sanierung CKW-belasteter Böden und Grundwässer - Einsatz oberflächenaktiver, mikrobiologisch - wirksamer Substanzen - Dipl.-Geol. Carsten Schulz Dr. Erwin Weßling GmbH Die Sanierung CKW kontaminierter

Mehr

2. Chemische Bindungen 2.1

2. Chemische Bindungen 2.1 2. Chemische Bindungen 2.1 Chemische Bindungen Deutung von Mischungsversuchen Benzin und Wasser mischen sich nicht. Benzin ist somit eine hydrophobe Flüssigkeit. Auch die Siedepunkte der beiden Substanzen

Mehr

Münze auf Wasser: Resultierende F gegen Münze: Wegrdrängen der. der Moleküle aus Oberfl. analog zu Gummihaut.

Münze auf Wasser: Resultierende F gegen Münze: Wegrdrängen der. der Moleküle aus Oberfl. analog zu Gummihaut. 5.3 Oberflächenspannung mewae/aktscr/kap5_3_oberflsp/kap5_3_s4.tex 20031214 Anziehende Molekularkräfte (ànm) zwischen Molekülen des gleichen Stoffes: Kohäsionskräfte,...verschiedene Stoffe: Adhäsionskräfte

Mehr

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III)

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) 07.03.2012 14.00 Uhr 17.00 Uhr Moritz / Pauer Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) Die folgende Tabelle dient Korrekturzwecken und darf vom Studenten nicht ausgefüllt werden. 1 2 3 4 5 6

Mehr

Gruppenarbeit physikalische und chemische Eigenschaften von Alkansäuren

Gruppenarbeit physikalische und chemische Eigenschaften von Alkansäuren Gruppenarbeit Gruppe 1: Siedetemperaturen von Alkansäuren Löst die gestellten Aufgaben in eurer Gruppe. Ihr habt dafür 20 Minuten Zeit. Tragt die Ergebnisse in die Folie ein. Wählt eine Gruppensprecherin

Mehr

5. Vorlesung Grundlagen der Produktgestaltung WS 2008/2009

5. Vorlesung Grundlagen der Produktgestaltung WS 2008/2009 5. Vorlesung Grundlagen der Produktgestaltung WS 2008/2009 Kapitel 1 Einführung 21.10. 1. Einführung 28.10. 2. Beispiel Intelligentes Herbizid, Miniprojekt Produkt-Analyse Kapitel 2 Grundlegende Prinzipien

Mehr

SCHULINTERNES CURRICULUM FÜR DEN DIFF.-BEREICH 8/9

SCHULINTERNES CURRICULUM FÜR DEN DIFF.-BEREICH 8/9 SCHULINTERNES CURRICULUM FÜR DEN DIFF.-BEREICH 8/9 IM FACH BIO-CHEMIE nach Konferenzbeschluss vom 08.11.2011 I. Kursthema: Wasser II. Kursthema: Bodenbiologie I. Kursthema: Wasser (Zeitbedarf: ein Halbjahr)

Mehr

Mikroreaktionstechnisches Praktikum. Versuch Oberflächenmanagement

Mikroreaktionstechnisches Praktikum. Versuch Oberflächenmanagement Mikroreaktionstechnisches Praktikum Versuch Oberflächenmanagement Zielstellung: Einstellung der Benetzungs- und Bindungseigenschaften von Oberflächen Aufgabenstellung: 1) Bestimmung des Benetzungsverhaltens

Mehr

Lernen mit der BASF. Tenside

Lernen mit der BASF. Tenside Lernen mit der BASF Tenside Geschichte und Entwicklung Bereits das Volk der Sumerer vor mehr als 4500 Jahren verwendete eine selbst hergestellte seifenähnliche Substanz zum Waschen und Walken von Wollstoffen.

Mehr

Chemische Behandlung von Prozesswässern am Beispiel eines Lackierbetriebes: Flockung von Hydrolacken und. Koagulierung von Lösungsmittellacken

Chemische Behandlung von Prozesswässern am Beispiel eines Lackierbetriebes: Flockung von Hydrolacken und. Koagulierung von Lösungsmittellacken Chemische Behandlung von Prozesswässern am Beispiel eines Lackierbetriebes: Flockung von Hydrolacken und Koagulierung von Lösungsmittellacken pro aqua ChemieKonzepte zur Wasserbehandlung in Lackierbetrieben

Mehr

TENSOPROT. Tensid-Booster auf natürlicher Eiweißbasis. 28. November 2003 TENSOPROT Info

TENSOPROT. Tensid-Booster auf natürlicher Eiweißbasis. 28. November 2003 TENSOPROT Info TENSOPROT Tensid-Booster auf natürlicher Eiweißbasis - Junges Unternehmen, gegründet 1999 - Sitz in Stulln, nördlich von Regensburg - Entwicklung innovativer Anwendungen für natürliche Proteine - Aktivierung

Mehr

Warum ist Wasser nass???

Warum ist Wasser nass??? Warum ist Wasser nass??? Beitrag für eine WDR-Wissenssendung, Januar 2011 Prof. Dr. Manfred Koch, Institut für Geotechnologie und Geohydraulik, Uni Kassel Das Gefühl, Wasser als nass auf der Haut zu spüren,

Mehr

Die Oberfläche von Wasser

Die Oberfläche von Wasser Die Oberfläche von Wasser aus: Handbuch der naturwissenschaftlichen Bildung von Gisela Lück. Herder 2003, Seite 132 Gläser für jedes Kind 1 Wasserbehälter eine Tropfpipette (z.b. aus der Apotheke) Spülmittellösung

Mehr

Application Report. Dynamische Eigenschaften von Tensiden. Kinetische Untersuchungen zur Wirksamkeit von Tensiden. Abstract

Application Report. Dynamische Eigenschaften von Tensiden. Kinetische Untersuchungen zur Wirksamkeit von Tensiden. Abstract Application Report Dynamische Eigenschaften von Tensiden Application report: AR268d Industry section: Tenside Author: Dr. C. Bilke-Krause Dr. F. Thomsen Date: Mai 2011 Method: Blasendruck-Tensiometer BP100

Mehr

1. Amphiphile Moleküle: Ein einführender Überblick

1. Amphiphile Moleküle: Ein einführender Überblick 1. Amphiphile Moleküle: Ein einführender Überblick Die Amphiphilie beschreibt die chemische Eigenschaft einer Substanz, sowohl hydrophil (also wasserliebend) als auch lipophil (also fettliebend) zu sein.

Mehr

Einführung in die Physik

Einführung in die Physik Einführung in die Physik für Pharmazeuten und Biologen (PPh) Mechanik, Elektrizitätslehre, Optik Übung : Vorlesung: Tutorials: Montags 13:15 bis 14 Uhr, Liebig-HS Montags 14:15 bis 15:45, Liebig HS Montags

Mehr

Polymerschäume. Frank Wiesbrock CHE.161. Schaumstoffarten

Polymerschäume. Frank Wiesbrock CHE.161. Schaumstoffarten Polymerschäume Frank Wiesbrock CHE.161 Schaumstoffarten Geschlossenzelliger Schaumstoff: Die Wände zwischen den einzelnen Zellen sind komplett geschlossen. Offenzelliger Schaumstoff: Die Zellwände sind

Mehr

Grenzflächenaktive Additive von OMG Borchers

Grenzflächenaktive Additive von OMG Borchers Grenzflächenaktive Additive von OMG Borchers Borchi Gol Grenzflächenaktive Additive Produkteigenschaften und Einsatz der oberflächenaktiven Substanzen Borchi Gol Borchi Gol LA 1: Polysiloxan-Additiv für

Mehr

Dissoziation, ph-wert und Puffer

Dissoziation, ph-wert und Puffer Dissoziation, ph-wert und Puffer Die Stoffmengenkonzentration (molare Konzentration) c einer Substanz wird in diesem Text in eckigen Klammern dargestellt, z. B. [CH 3 COOH] anstelle von c CH3COOH oder

Mehr

Schriftlicher Leistungsnachweis. Fette und Glucose

Schriftlicher Leistungsnachweis. Fette und Glucose Name: Kurs: Schriftlicher Leistungsnachweis Datum Fette und Glucose Material I Das Molekül eines Reinstoffes, der aus einem natürlichen Fett gewonnen wurde, wird mit der Formel C 3 H 5 (C 16 H 31 2 )(C

Mehr

Arbeiten mit Membranproteinen. Rupert Abele

Arbeiten mit Membranproteinen. Rupert Abele Arbeiten mit Membranproteinen Rupert Abele Überblick Solubilisierung Reinigung Liposomenpräparation Rekonstitution Selbstorganisation von Detergenzien und Lipiden Detergenz Bildung von Mizellen (a) Phospholipiden

Mehr

flüssig-flüssig homogen fest-flüssig Sprudel Stoffgemisch fest-fest Weinbrand Legierung Emulsion heterogen fest-flüssig Rauch

flüssig-flüssig homogen fest-flüssig Sprudel Stoffgemisch fest-fest Weinbrand Legierung Emulsion heterogen fest-flüssig Rauch 1. 2. dazugehörige Lies den Text Erklärung. durch. ein zweites Mal durch und unterstreiche dabei wichtige Begriffe und die Partnerpuzzle zu Reinstoffen und Mischungen 3. (Gemäßigter Vervollständigt Gruppe

Mehr

Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS)

Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS) Fortgeschrittenen Praktikum TU Dresden 29. Mai 2009 Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS) Klaus Steiniger, Alexander Wagner, Gruppe 850 klaus.steiniger@physik.tu-dresden.de, alexander.wagner@physik.tu-dresden.de

Mehr

Element. Verbindung. Reinstoff. Gemisch

Element. Verbindung. Reinstoff. Gemisch Element Reinstoff, der chemisch nicht mehr zersetzt werden kann dessen Teilchen (Atome oder Moleküle) aus einer einzigen Atomart (gleiche Ordnungszahl) besteht Verbindung = Reinstoff, der sich in Elemente

Mehr

Emulsionen (Norbert Stock) 1. Emulsionen

Emulsionen (Norbert Stock) 1. Emulsionen Emulsionen (Norbert Stock) 1 Versuch K3 Emulsionen 1. Einleitung 1.1. Eigenschaften Emulsionen sind disperse Systeme, bei denen eine flüssige Phase (dispergierte Phase, innere Phase) in einer anderen flüssigen

Mehr

Schaum-Killer. Seite/Page: 100

Schaum-Killer. Seite/Page: 100 Schaum-Killer Entschäumer für die Herstellung von Polymerdispersionen. Bei Polymerisationsprozessen kommt es an vielen Stellen zur Schaumbildung. Das führt zu Fehlern in den Endprodukten: Lacken und Farben,

Mehr

DGZfP-Jahrestagung 2007 - Vortrag 09. Thomas WILLEMS, Christoph KRINGE, Chemetall, Frankfurt

DGZfP-Jahrestagung 2007 - Vortrag 09. Thomas WILLEMS, Christoph KRINGE, Chemetall, Frankfurt DGZfP-Jahrestagung 27 - Vortrag 9 Vergleich der Eigenschaften von fluoreszierenden, wasserabwaschbaren, Eindringmitteln auf (ARDROX 972X Serie) mit traditionellen, fluoreszierenden, wasserabwaschbaren

Mehr

*EP001201735A1* EP 1 201 735 A1 (19) (11) EP 1 201 735 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 02.05.2002 Patentblatt 2002/18

*EP001201735A1* EP 1 201 735 A1 (19) (11) EP 1 201 735 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 02.05.2002 Patentblatt 2002/18 (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets *EP00120173A1* (11) EP 1 201 73 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 02.0.2002 Patentblatt 2002/18

Mehr

Der atmosphärische Luftdruck

Der atmosphärische Luftdruck Gasdruck Der Druck in einem eingeschlossenen Gas entsteht durch Stöße der Gasteilchen (Moleküle) untereinander und gegen die Gefäßwände. In einem Gefäß ist der Gasdruck an allen Stellen gleich groß und

Mehr

1 Chemie des Wassers. 1.1 Eigenschaften des Wassers. Bindung und Struktur H + O + H H O H

1 Chemie des Wassers. 1.1 Eigenschaften des Wassers. Bindung und Struktur H + O + H H O H 1 Chemie des Wassers 1.1 Eigenschaften des Wassers Bindung und Struktur Molekül mit der Summenformel H 2 O - kovalente Bindung (Atombindung) zwischen O- und H-Atomen - Modell der kovalenten Bindung Oktettregel

Mehr

Aspekte bei der Entfettung

Aspekte bei der Entfettung Aspekte bei der Entfettung Themen 1. Prozesstechnische Anforderungen 2. Aufbau und Entwicklung von Entfettungsmitteln 3. Aspekte der regenerativen Aufbereitung von Entfettungsbädern durch Membranfiltration

Mehr

Sauber ohne Lösemittel

Sauber ohne Lösemittel Seite/Page: 1 Sauber ohne Lösemittel Mit neuartigen Mikroemulsionen sind VOC-freie, phneutrale, nicht toxische und gleichzeitig biologisch abbaubare Industriereiniger herstellbar, die den gesetzlichen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1.1 Einführung 1 1.2 Der Wäscheschmutz 2 1.3 Wasser und Wasserhärte 4 1.4 Textilien 6 1.5 Waschmaschinen 23 1.

Inhaltsverzeichnis. 1.1 Einführung 1 1.2 Der Wäscheschmutz 2 1.3 Wasser und Wasserhärte 4 1.4 Textilien 6 1.5 Waschmaschinen 23 1. Inhaltsverzeichnis Vorwort XI 1 Partner beim Waschprozess 1 1.1 Einführung 1 1.2 Der Wäscheschmutz 2 1.3 Wasser und Wasserhärte 4 1.4 Textilien 6 1.5 Waschmaschinen 23 1.6 Literatur 25 2 Chemie der Tenside

Mehr

8.6 Thermodynamik der Grenzflächen

8.6 Thermodynamik der Grenzflächen 8.6 Thermodynamik der Grenzflächen 8.6.1 Einführung Innerhalb jeder homogenen Phase erfährt ein Molekül allseitige Anziehungskräfte durch die nächsten Nachbarn Isotropie. Diese Anziehungskräfte heben sich

Mehr

SITA Applikations-Service Leistungsprogramm

SITA Applikations-Service Leistungsprogramm Nutzen Sie die umfangreichen Erfahrungen der SITA Messtechnik GmbH im Bereich der Oberflächenspannungsmessung von Flüssigkeiten, der Analyse des Schäumverhaltens und der Optimierung der Prozessführung

Mehr

Der Gesamtdruck eines Gasgemisches ist gleich der Summe der Partialdrücke. p [mbar, hpa] = p N2 + p O2 + p Ar +...

Der Gesamtdruck eines Gasgemisches ist gleich der Summe der Partialdrücke. p [mbar, hpa] = p N2 + p O2 + p Ar +... Theorie FeucF euchtemessung Das Gesetz von v Dalton Luft ist ein Gemisch aus verschiedenen Gasen. Bei normalen Umgebungsbedingungen verhalten sich die Gase ideal, das heißt die Gasmoleküle stehen in keiner

Mehr

Chemische Bindung. Chemische Bindung

Chemische Bindung. Chemische Bindung Chemische Bindung Atome verbinden sich zu Molekülen oder Gittern, um eine Edelgaskonfiguration zu erreichen. Es gibt drei verschiedene Arten der chemischen Bindung: Atombindung Chemische Bindung Gesetz

Mehr

Energie-Träger-Stromkreis nach Prof. Dieter Plappert, Freiburg i.br.

Energie-Träger-Stromkreis nach Prof. Dieter Plappert, Freiburg i.br. Energie-Träger-Stromkreis nach Prof. Dieter Plappert, Freiburg i.br. 1. Eigenschaften Durch den analogen Aufbau von Wasserstrom- und elektrischem Stromkreis soll deren innerliche physikalische Strukturgleichheit

Mehr

Die Avogadro-Konstante N A

Die Avogadro-Konstante N A Die Avogadro-Konstante N A Das Ziel der folgenden Seiten ist es, festzustellen, wie viele Atome pro cm³ oder pro g in einem Stoff enthalten sind. Chemische Reaktionen zwischen Gasen (z.b. 2H 2 + O 2 2

Mehr

Waschmittel und Waschvorgang

Waschmittel und Waschvorgang Universität Regensburg Lehrstuhl für Anorganische Chemie Übungen im Vortragen mit Demonstrationen Sommersemester 2011 Dozentin: Dr. Andratschke Referentinnen: Bodenschatz, Katharina; Meier, Stefanie Datum:

Mehr

Waschen mit Pflanzen. Arbeitsblatt

Waschen mit Pflanzen. Arbeitsblatt 1 Waschen mit Pflanzen Reibe den Fleck mit dem Saft aus einer Seifenkraut-Wurzel ein und wasche ihn dann unter lauwarmem Wasser aus. Was für unsere Großeltern noch Tradition war, ist heute vielfach unbekannt:

Mehr

Tenside im täglichen Leben

Tenside im täglichen Leben Tenside im täglichen Leben Herstellung und Charakterisierung von Öl in Wasser Emulsionen Einführung Emulsionen begleiten uns durchs tägliche Leben, als Lebensmittel wie z.b. Milch und Milchprodukte, Saucen,

Mehr

Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m(h) = 1 u

Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m(h) = 1 u Analytische Chemie Stöchiometrie Absolute Atommasse Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m() = 1 u Stoffmenge n Die Stoffmenge

Mehr

Kompetenz für Tribologie und Chemie

Kompetenz für Tribologie und Chemie Kompetenz für Tribologie und Chemie Tribologie So läuft alles wie geschmiert Mit medias -T bestimmen Sie schnell und zuverlässig den passenden Schmierstoff für Ihre Anwendung Normalerweise ist guter Kontakt

Mehr

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen 7. Woche Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen Die qualitative Analyse ist ein Teil der analytischen Chemie, der sich mit der qualitativen Zusammensetzung

Mehr

Labor- und Pilotuntersuchungen für Waschsysteme zur Herstellung von Biomethan"

Labor- und Pilotuntersuchungen für Waschsysteme zur Herstellung von Biomethan Labor- und Pilotuntersuchungen für Waschsysteme zur Herstellung von Biomethan" Lutherstadt Wittenberg, 27.10.2006 Fachtagung INNOGAS: Herstellung von Biomethan aus Biogas Dr. J. Hofmann, U. Freier Zielstellung

Mehr

Der Schmelzpunkt von Salzen

Der Schmelzpunkt von Salzen Der Schmelzpunkt von Salzen Vergleich die Smp. der Salze (links). Welche Rolle könnten die Ionenradien bzw. die Ladung der enthaltenen Ionen spielen? Der Schmelzpunkt von Salzen ist i.d.r. sehr hoch. Er

Mehr

Energie, mechanische Arbeit und Leistung

Energie, mechanische Arbeit und Leistung Grundwissen Physik Klasse 8 erstellt am Finsterwalder-Gymnasium Rosenheim auf Basis eines Grundwissenskatalogs des Klenze-Gymnasiums München Energie, mechanische Arbeit und Leistung Mit Energie können

Mehr

Chemie Klausur #1 12.2

Chemie Klausur #1 12.2 Chemie Klausur #1 12.2 Chemisches Gleichgewicht Ein chemisches Gleichgewicht liegt bei allen Reaktionen vor, die umkehrbar sind. Dabei wird bei bestimmten Bedingungen vor allem die Synthese (Erstellung)

Mehr

3.4. Leitungsmechanismen

3.4. Leitungsmechanismen a) Metalle 3.4. Leitungsmechanismen - Metall besteht aus positiv geladenen Metallionen und frei beweglichen Leitungselektronen (freie Elektronengas), Bsp.: Cu 2+ + 2e - - elektrische Leitung durch freie

Mehr

Die Verwendung von Perfluoroktansulfonat. Die Verwendung von Perfluoroktansulfonat (PFOS) Stand Januar 2010

Die Verwendung von Perfluoroktansulfonat. Die Verwendung von Perfluoroktansulfonat (PFOS) Stand Januar 2010 Die Verwendung von Perfluoroktansulfonat (PFOS) Stand Januar 2010 Perfluoroctansulphonate / Perfluoroktansulfonat PFOS ist ein sog. PBT-Stoff P = persistent (bekannt) B = bioakkumulativ (bekannt) T = toxisch

Mehr

4. Quantitative Analyse der Ligand-Bindungsstudien

4. Quantitative Analyse der Ligand-Bindungsstudien 4. Quantitative Analyse der Ligand-Bindungsstudien Im folgenden apitel sollen die grundlegenden analytischen Methoden zur Interpretation der experimentell gewonnenen Bindungsdaten vorgestellt werden. ie

Mehr

Max-Buchner-Forschungsstiftung Forschungsprojekt 2506. Bericht für den Förderzeitraum vom 01.07.2004 bis 30.06.2005

Max-Buchner-Forschungsstiftung Forschungsprojekt 2506. Bericht für den Förderzeitraum vom 01.07.2004 bis 30.06.2005 Max-Buchner-Forschungsstiftung Forschungsprojekt 2506 Bericht für den Förderzeitraum vom 01.07.2004 bis 30.06.2005 Produktformulierung mittels Sprühtrocknung mit überlagerter Absorption und Reaktion Dipl.-Ing.

Mehr

ANWENDUNG EINER IONENSELEKTIVEN ELEKTRODE AUF DIE POTENTIOMETRISCHE BESTIMMUNG VON FLUORID

ANWENDUNG EINER IONENSELEKTIVEN ELEKTRODE AUF DIE POTENTIOMETRISCHE BESTIMMUNG VON FLUORID Thermodynamik Anwendung einer ionenselektiven Elektrode auf LUORID die potentiometrische Bestimmung von luorid ANWENDUNG EINER IONENSELEKTIVEN ELEKTRODE AU DIE POTENTIOMETRISCHE BESTIMMUNG VON LUORID 1.

Mehr

PROTOKOLL ZUM ANFÄNGERPRAKTIKUM PHYSIK. Oberflächenspannung und Minimalflächen. Sebastian Finkel Sebastian Wilken

PROTOKOLL ZUM ANFÄNGERPRAKTIKUM PHYSIK. Oberflächenspannung und Minimalflächen. Sebastian Finkel Sebastian Wilken PROTOKOLL ZUM ANFÄNGERPRAKTIKUM PHYSIK Oberflächenspannung und Minimalflächen Sebastian Finkel Sebastian Wilken Versuchsdurchführung: 30. November 2005 0. Inhalt 1. Einleitung 2. Theoretischer Teil 2.1.

Mehr

2. Theoretischer Teil

2. Theoretischer Teil 2. Theoretischer Teil 2.1 Mizellbildung in Tensidlösungen. Die kritische Mizellkonzentration Tenside sind amphiphile Substanzen, deren hydrophile Kopfgruppe und hydrophobe Alkylketten im allgemeinen getrennt

Mehr

1. Versuch: Oberflächenspannung. Geräte Suppenteller oder ein anderes weites Gefäß, dünne Pappe oder Papier, Büroklammer, Pinzette, Tropfpipette.

1. Versuch: Oberflächenspannung. Geräte Suppenteller oder ein anderes weites Gefäß, dünne Pappe oder Papier, Büroklammer, Pinzette, Tropfpipette. Einleitung... 1 Information:... 2 Moderne Detergenzien... 3 1. Versuch: Herstellen von Kernseife... 3 2. Versuch: Welches Reinigungsmittel für welchen Zweck?... 7 3. Versuch: Welches Mittel mischt am besten?...

Mehr

Bestimmung der Oberflächenspannung nach verschiedenen Methoden

Bestimmung der Oberflächenspannung nach verschiedenen Methoden Christian Terhorst PCL1-1: Bestimmung der Oberflächenspannung nach verschiedenen Methoden 1/18 Inhaltsverzeichnis: 1 Aufgabenstellung 1.1 Bestimmung der Oberflächenspannung nach Lecomte du Noüy 1.1 Bestimmung

Mehr

Stimulationstechniken und ihre Auswahlkriterien in der Geothermie

Stimulationstechniken und ihre Auswahlkriterien in der Geothermie Stimulationstechniken und ihre Auswahlkriterien in der Geothermie Sebastian Pfeil 1 Allgemeine Informationen Gesteinstyp Karbonat Sandstein Mineralogie Ton Pyrit Temperatur Bohrlochsgeomertie Open Hole

Mehr

2. Chemische Reaktionen und chemisches Gleichgewicht

2. Chemische Reaktionen und chemisches Gleichgewicht 2. Chemische Reaktionen und chemisches Gleichgewicht 2.1 Enthalpie (ΔH) Bei chemischen Reaktionen reagieren die Edukte zu Produkten. Diese unterscheiden sich in der inneren Energie. Es gibt dabei zwei

Mehr

DIAMANT-TROCKNER MIX 3

DIAMANT-TROCKNER MIX 3 1/5 1. Stoff/Zubereitungs und Firmenbezeichnung Angaben zum Produkt: Handelsname: AUTOSOL QUICKSERIE DIAMANTTROCKNER MIX 3 Angaben zum Hersteller/Lieferanten DursolFabrik Martinstr. 22 Postfach 190210

Mehr

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden.

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden. PCG-Grundpraktikum Versuch 8- Reale Gas Multiple-Choice Test Zu jedem Versuch im PCG wird ein Vorgespräch durchgeführt. Für den Versuch Reale Gas wird dieses Vorgespräch durch einen Multiple-Choice Test

Mehr

Produktekatalog. ph Elektroden

Produktekatalog. ph Elektroden Produktekatalog ph Elektroden Inhalt Inhalt Inhalt... 1 Übersicht... 2 Allgemeines... 3 1. ph Elektroden... 5 ph Glaselektroden (GA Reihe)... 6 Kombinierte ph Elektroden (CA Reihe)... 9 1 Übersicht Übersicht

Mehr

3 Elektrische Leitung

3 Elektrische Leitung 3.1 Strom und Ladungserhaltung 3 Elektrische Leitung 3.1 Strom und Ladungserhaltung Elektrischer Strom wird durch die Bewegung von Ladungsträgern hervorgerufen. Er ist definiert über die Änderung der Ladung

Mehr

t ). Wird diese Verteilung experimentell ermittelt, so ist entsprechend Gl.(1) eine Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit

t ). Wird diese Verteilung experimentell ermittelt, so ist entsprechend Gl.(1) eine Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit W 4 Wärmeleitfähigkeit. Aufgabenstellung. Bestimmen Sie aus der zeitlichen Änderung der Wassertemperatur des Kalorimeters den Wärmeaustausch mit der Umgebung.. Stellen Sie die durch Wärmeleitung hervorgerufene

Mehr

Mit dem Thema Oberflächenspannung

Mit dem Thema Oberflächenspannung Institut für Physikalische Chemie Eine Hausarbeit zu der Vorlesung Physikalische Grenzflächenchemie Mit dem Thema Oberflächenspannung Verfasst von Martin Ciaston Enrico Pibiri 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung

Mehr

Die chemischen Grundgesetze

Die chemischen Grundgesetze Die chemischen Grundgesetze Ausgangsproblem Beim Verbrennen von Holz im Ofen bleibt Asche übrig, die Masse der Asche ist deutlich geringer als die Masse des ursprünglichen Holzes. Lässt man einen Sack

Mehr

Waschmittel. Seifen haben jedoch einige gravierende Nachteile, weswegen sie heutzutage nur noch zur Regulation des Schaumes dienen.

Waschmittel. Seifen haben jedoch einige gravierende Nachteile, weswegen sie heutzutage nur noch zur Regulation des Schaumes dienen. Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsvorträge im Sommersemester 2008 11. Juni 2008 Betreuung: Frau Dr. M. Andratschke Referenten: Martina

Mehr

Fette und Seifen. Die Fettsäuren können

Fette und Seifen. Die Fettsäuren können Fette und Seifen 1. Zur Einführung Fette und Öle sind Stoffe, die aus einem oder mehreren Triglyceriden bestehen. Triglyceride sind Verbindungen (Ester) aus langkettigen Carbonsäuren und Glycerin, ein

Mehr

Pavleta Pavlova ХП0430

Pavleta Pavlova ХП0430 Pavleta Pavlova ХП0430 1. Waschwirkung 2. Seifensorten 3. Aufbau / Herstellung 4. Stoffe (Reaktionsgleichungen) 5. Forschung,Wissenschaft und betrieblicher Praxis 6. Synthetischen Tenside Seifen sind Natriumoder

Mehr

Untersuchungen zur Tensidverteilung in Reinigungsbädern in der Metall verarbeitenden Industrie

Untersuchungen zur Tensidverteilung in Reinigungsbädern in der Metall verarbeitenden Industrie von der Fakultät für Naturwissenschaften der Technischen Universität Chemnitz genehmigte Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades doktor rerum naturalium Dr. rer.nat. vorgelegt von Dipl. Chem.

Mehr

Membranfouling durch Tenside:

Membranfouling durch Tenside: Membranfouling durch Tenside: Methoden zur Charakterisierung des Membranfouling durch Tenside und deren Anwendung zur Auswahl geeigneter Membranen Dissertation zur Erlangung des Grades des Doktors der

Mehr

Reinigung superhydrophober Oberflächen

Reinigung superhydrophober Oberflächen Reinigung superhydrophober Oberflächen Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Dr. rer. nat. des Fachbereiches Chemie der Technischen Universität Dortmund vorgelegt von M. Sc. Silke Dallmann

Mehr

Alle Stoffe bestehen aus Teilchen (= Moleküle) Kohäsion (= Zusammenhaltskraft)! gleiche Moleküle. Anziehungskräfte zwischen Teilchen von

Alle Stoffe bestehen aus Teilchen (= Moleküle) Kohäsion (= Zusammenhaltskraft)! gleiche Moleküle. Anziehungskräfte zwischen Teilchen von DAS TEILCHENMODELL Zustandsform Adhäsion (= Haftkraft) fest! verschiedene Moleküle flüssig gasförmig Alle Stoffe bestehen aus Teilchen (= Moleküle) Diffusion (= Durchmischung) Kohäsion (= Zusammenhaltskraft)!

Mehr

[ FAQ zur RIMUVA-Reinigungsfolie ]

[ FAQ zur RIMUVA-Reinigungsfolie ] [ FAQ zur RIMUVA-Reinigungsfolie ] A Abziehen Anwendungsgebiet Ausrüstung Aussenanwendung Nach vollständiger Trocknung kann die Folie durch vorsichtiges Abziehen entfernt werden. Gründliche und wasserfreie

Mehr

Formel X Leistungskurs Physik 2005/2006

Formel X Leistungskurs Physik 2005/2006 System: Wir betrachten ein Fluid (Bild, Gas oder Flüssigkeit), das sich in einem Zylinder befindet, der durch einen Kolben verschlossen ist. In der Thermodynamik bezeichnet man den Gegenstand der Betrachtung

Mehr

Flüssig/Fest Phasengleichgewicht binärer Systeme

Flüssig/Fest Phasengleichgewicht binärer Systeme Fest/Flüssig Phasengleichgewicht binärer Systeme 1 Flüssig/Fest Phasengleichgewicht binärer Systeme In diesem Experiment geht es um das Gleichgewicht zwischen festen und flüssigen Phasen in einem Zwei-Komponenten-System.

Mehr