DIE DIGITALE REVOLUTION GESTALTEN!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DIE DIGITALE REVOLUTION GESTALTEN!"

Transkript

1 INKOP MANAGEMENTDIALOG Strategie I Management I Technologie bis 12. Oktober 2014 Lissabon, Portugal DIE DIGITALE REVOLUTION GESTALTEN! ///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////// LEADERS NETWORK WE CONNECT IT

2 Achtung - Grußwort stimmt nicht!!! //////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////// Inhaltsverzeichnis Grußwort des Präsidenten der INKOP2014 Daniel Hartert, CIO, Bayer AG Programmkomitee, Redner, Workshopthemen Programm und Tagungsablauf Workshops Digitizing the Business Die digitale Transformation strategisch führen Digital Innovation but secured Internet of Everything Digitale Arbeitswelten neue Herausforderungen nicht nur für die IT Mobile als neue Norm Diversity als Inkubator für die Digitale Revolution in der IT IT als Wettbewerbsfaktor Wertbeitrag der IT im Mittelpunkt der digitalen Revolution Businessbeitrag der IT durch digitale Innovationen Grundsätze Konferenzteilnahme Rahmenbedingungen Veranstalter FINAKI Deutschland GmbH Grußwort des Präsidenten der INKOP2014 Die Digitale Revolution gestalten! Die Digitalisierung beeinflusst inzwischen nicht nur den Alltag eines Jeden, sondern sie ist für viele eine bestimmende Grundlage des täglichen Handelns. Und dies gilt für Privatpersonen sowie Unternehmen gleichermaßen. Die Nutzung von Smartphones, PCs und des Internets ist für viele genauso unabdingbar geworden wie die Automatisierung von Produktionsprozessen, die Integration von Webservices in Unternehmensprozesse oder die intelligente Auswertung immenser digitaler Informationen. Selbst das Wissenschaftsjahr 2014 des Bundesministeriums für Bildung und Forschung läuft unter dem Motto Die Digitale Gesellschaft. Auch so gut wie alle Megatrends der Zukunft basieren auf den faszinierenden Möglichkeiten technologischer Innovationen. Unternehmen aller Industrien nutzen Informationstechnologie nicht nur zur Optimierung ihrer eigenen Prozesse, sondern verknüpfen zunehmend ihre Geschäftsmodelle mit digitalen value propositions, die in Produkte sowie Services einfließen. Dabei erkennen die Unternehmen, dass der Beitrag der IT zum Erfolg im harten Wettbewerb mission critical geworden ist. Die IT-Trends der letzten Jahre - Mobility, Cloud Computing, Big Data und Soziale Netzwerke sind nicht einfach Trends der IT, sondern die Unternehmen und ihre IT nutzen diese zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit sowie der Neuausrichtung ihrer Geschäftsmodelle. Wenn man reflektiert, wie sehr sich dadurch die Unternehmen verändern, neue Unternehmen entstehen und teilweise etablierte Player aus dem Markt drängen, dann kann man in der Tat von einer Digitalen Revolution reden. Jeder Wandel bietet Möglichkeiten, deswegen wollen wir als IT-Verantwortliche und Vertreter der Anwender- und IT-Industrie auf der INKOP2014 Die Digitale Revolution gestalten! Wo liegen dabei unsere Herausforderungen? Wie sieht der Gestaltungsrahmen aus? Wie generieren wir den meisten Mehrwert für unsere Unternehmen, wie beeinflusst dies die Gesellschaft? Wie gehen wir mit der zunehmenden Komplexität von digitalen Plattformen um, und wie schaffen wir es, unsere Nutzer durch den digitalen Alltags-Dschungel zu navigieren? All dies sind Fragen, zu denen ich auf unserer diesjährigen INKOP interessante Vorträge, aber vor allem auch angeregte Workshop-Arbeit und -Resultate erwarte nichts ist spannender als mittendrin zu sein, in dieser unserer Digitalen Revolution! Ihr Peter Köhler Geschäftsführer Daniel Hartert Präsident der INKOP2014 CIO - Bayer AG

3 2014 Präsident Daniel Hartert CIO Bayer AG Programmkomitee Michael Nilles CIO Schindler & CEO Schindler Informatik AG Schindler Group Silvester Macho CIO METRO AG Dr. Jürgen Sturm Bereichsleiter Informationstechnologie/CIO BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH Prof. Dr. Dirk Olufs CIO DHL Express Europe DHL Express Europe Redner Arndt Bickhoff Mitglied der Geschäftsleitung Generali Deutschland Informatik Services GmbH Ricardo Diaz Rohr Vice President IT Strategy & Steering Media-Saturn Deutschland GmbH Jürgen Stoffel CIO Hannover Rück SE Dr. Andreas H. König CIO ProSiebenSat1 Media AG Workshop-Themen Digitizing the Business Die digitale Transformation strategisch führen Digital Innovation but secured Internet of Everything Digitale Arbeitswelten neue Herausforderungen nicht nur für die IT Mobile als neue Norm Diversity als Inkubator für die Digitale Revolution in der IT IT als Wettbewerbsfaktor Wertbeitrag der IT im Mittelpunkt der digitalen Revolution Businessbeitrag der IT durch digitale Innovationen Workshops im Detail Das Programmkomitee der INKOP2014 hat unter dem Motto Die Digitale Revolution gestalten! eine Workshop-Reihe zusammengestellt, die im Rahmen von Vorträgen, Workshops und moderierten Diskussionen, Impulse geben und pragmatische Ansätze für die Herausforderungen des geschäftlichen Alltags bieten soll. Workshop-Teilnahme und -Organisation Die Workshops laufen zeitlich parallel, d.h. es ist jeweils die Teilnahme an einem Workshop möglich. Die Ergebnisse aller Workshops werden dem Plenum vorgestellt und im Rahmen einer InfoFair präsentiert. Der Dialog auf der InfoFair ermöglicht den Teilnehmern, sich über alle Workshop-Ergebnisse detailliert zu informieren. J. Scott Dinsdale Managing Director Accenture Australia Jörg Löhr Management- und Persönlichkeitstrainer Die beschriebenen Inhalte dienen als Basis für die Workshop-Arbeiten. Moderatoren und Teilnehmer entscheiden gemeinsam, welche Schwerpunkte sie in ihrem Workshop bearbeiten. Eröffnungsvortrag OK just isn t good enough any more Abschlussvortrag Führung und Motivation in Zeiten des Wandels FINAKI stellt Ihnen im Anschluss alle Inhalte in der Ergebnisdokumentation zur Verfügung. 3

4 Kultur- und Rahmenprogramm Am Freitag, 10. Oktober (Workshop-Arbeit für die Teilnehmer), werden für die Begleitpersonen verschiedene ganztägige Ausflüge angeboten. Am Samstag, 11. Oktober, können alle Teilnehmer halbtägige Aktivitäten nutzen, die kulturelle Exkursionen und sportliche Aktivangebote beinhalten. Das gesamte Programmangebot mit allen Optionen wird den Teilnehmern etwa fünf Wochen vor der INKOP2014 zur Auswahl vorgelegt. Tagungsablauf Donnerstag, 09. Oktober 2014 Samstag, 11. Oktober Uhr Eintreffen der Teilnehmer Mittagsbuffet Vormittags Rahmenprogramm: Kultur und Sport Uhr Begrüßung durch Peter Köhler, Geschäftsführer FINAKI Deutschland GmbH Eröffnung der Konferenz durch den Präsidenten Daniel Hartert, CIO, Bayer AG Anschließend ca Uhr Freitag, 10. Oktober Uhr Workshop-Arbeit Eröffnungsvortrag J. Scott Dinsdale OK just isn t good enough any more Anmoderation der Workshops durch die Workshop-Leiter, gegenseitige Vorstellung der Teilnehmer und Definition des Ablaufs und der Vorgehensweise. Empfangscocktail und Abendessen Uhr Impulsvortrag und Diskussion Uhr Workshop-Arbeit Uhr Mittagessen Fortsetzung des Tagungsprogramms, Präsentation der Workshop-Ergebnisse Uhr Präsentation durch die Workshop-Leiter Uhr InfoFair Für jeden Workshop wird ein Messestand aufgebaut. Diese Stände vermitteln die Workshop-Ergebnisse im Einzelnen. Der Stand ist mit den Workshop-Leitern und -Teilnehmern besetzt. So kann jeder Teilnehmer die Ergebnisse der anderen Workshops kennenlernen Uhr Resümee und Abschluss der Tagung durch den Präsidenten, Bekanntgabe des Termins für die INKOP Uhr Galaabend Sonntag, 12. Oktober 2014 Abschlussvortrag Jörg Löhr Führung und Motivation in Zeiten des Wandels Uhr Abendessen Vormittags Frühstück und individuelle Gespräche Hotel Check-out bis Uhr 4

5 WS1: Digitizing the Business Die Digitale Transformation strategisch führen Michael Nilles, Schindler Group Selçuk Boydak, Boydak Strategy Consulting AG WS2: Digital Innovation but secured Silvester Macho, METRO AG Daniel Mischler, Gartner Switzerland GmbH 2014 Durch den rasanten Fortschritt im Bereich digitaler und mobiler Technologien verändern sich bisherige Spielregeln und Gewohnheiten in der Kommunikation und Interaktion von Menschen. Unternehmen stellt diese Entwicklung vor bedeutsame Herausforderungen. In den vergangenen Jahren haben wir oft darüber gesprochen, wie Technologie die CIO Organisation und ihr Leistungsportfolio verändert. Consumerization of IT in the Enterprise ist ein wichtiges Schlagwort für diese Innensicht. Digital Business geht über diese Betrachtung hinaus. Es ist eine betriebswirtschaftliche Sicht mit der Fragestellung, wie sich das Geschäft durch digitale und mobile Technologien verändert. Einerseits eröffnen sich große Chancen für neue Geschäftsmodelle, Produkt- und Serviceangebote sowie verbesserte Prozesse. Andererseits bestehen auch nicht zu unterschätzende Risiken für Unternehmen: Das Risiko, nicht zu handeln, wie auch das Risiko, das Falsche zu tun. Wesentliche Fragen umfassen: Wie verändern Digitale Technologien Kundenbedürfnisse und Märkte? Welche neuen Geschäftsmodelle ergeben sich? Welche Bedrohungen entstehen (neue Marktteilnehmer, obsolete Produkte etc.)? Was muss das Unternehmen tun, um im veränderten Wettbewerb zu bestehen? Welchen Beitrag kann und soll der CIO und seine Organisation leisten? Anhand eines fiktiven, aber typischen Anlagenbauers erarbeiten die Teilnehmer einen Lösungsvorschlag zur digitalen Transformation: Top-Down Analyse der Auswirkung der Digitalisierung auf das bestehende Geschäftsportfolio und die Wertschöpfung eines Unternehmens Priorisierung des Handlungsbedarfs nach Tragweite der Veränderung und zeitlichem Handlungsdruck Ableitung von Handlungsoptionen, sowohl für etablierte Geschäfte, als auch für sich eröffnende neue Geschäftsopportunitäten Priorisierung der Handlungsoptionen Erarbeitung eines unternehmensweiten strategischen Masterplans für die digitale Transformation Rolle der IT und IT-Organisation im Rahmen der digitalen Transformation Notwendige Veränderungen in der Ausrichtung der IT Die digitale Revolution bringt immer schnellere Innovationszyklen mit teilweise interruptiven Effekten für Business und IT. Kaum eine dieser Innovationen ist heute nicht IT-getrieben oder beeinflusst IT wesentlich. Wer als CIO nicht nur die Folgen managen, sondern Innovation treiben will, muss dieses Thema aktiv besetzen. Gleichzeitig gab es in nahezu allen Branchen in den letzten Jahren Beispiele von nahezu Ruf-ruinierenden IT-Security-Fiaskos (z.b. bei Barclays, Target, Sony oder Adobe) oft gerade in innovativen Bereichen. Nur secured -Innovation kann also Wert schaffen, ohne dabei grenzenlose Risiken einzugehen. Ziel: Gemeinsam definieren, welche zeitgemäßen Wege zu erfolgreicher digitaler Innovation führen, welche Themen 2015 dabei auf der Agenda stehen müssen und wie das Ganze mit IT Security verknüpft werden sollte. Inhalte, Format (Fallstudie, Workshop etc.) Im Laufe des Workshops werden 3 Themen behandelt: Wie? Was? Und wie verbinden wir das mit Security? Jedes Thema startet mit einer Fallstudie um dann im Workshop Erfolgshebel zu erarbeiten: Wie?: Innovation in the digital era (Organisation, Ergebnisse, Prozesse, Umsetzung) Rolle von Externen (IT-Anbieter, Berater, Startups, Universitäten etc.) Was? Aktuelle Innovationsthemen aus Theorie und Praxis Und wie verbinden wir das mit Security? Digital Security (Organisation, Prozesse, Management Attention, Critical Issues, Security sexy machen) Ergebnisse: Konkrete Erfolgstreiber und Themen für das Set-up von digitaler Innovation Best Practices für die Kombination von IT-Security mit Innovation Nutzen für die Teilnehmer Erfolgsrezepte aus erster Hand mitnehmen Offener Austausch zu was funktioniert und was funktioniert nicht Konkrete Themenlisten für die eigene Agenda mitnehmen 5

6 WS 3: Internet of Everything Dr. Jürgen Sturm, BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH Dr. Karsten Nohl, Security Research Labs GmbH Marktforscher gehen von ca. 6 Milliarden vernetzten Dingen aus, die aktuell die Erde bevölkern und bis 2020 werden es ca. 50 Milliarden vernetzte Geräte und Objekte sein. Neben Computern, Spiele-Konsolen und Smart Devices sind hierbei zukünftig vor allem vernetzte Automobile, Häuser, Sensoren, Aktoren, industrielle Maschinen und Anlagen sowie die sog. Wearables im Blickfeld der Entwicklung. Durch die umfassende Vernetzung aller Menschen, Dinge und Dienste wird sich die digitale Revolution noch weiter beschleunigen. Software und Services werden zum differenzierenden Wettbewerbsfaktor in vielen Industrien. Klassische Produkte werden neben ihrer primären Funktion gleichzeitig zu Multimedia- und Service-Plattformen. Neue Geschäftsmodelle entstehen: vollständig neue Unternehmen werden durch die Wertschöpfung auf Basis vernetzter Geräte in kürzester Zeit als Global Player erfolgreich und eliminieren tradierte Geschäftsmodelle. Der Workshop Internet of Everything setzt sich mit der Frage auseinander, wie mit der zu erwartenden rasanten Entwicklung umzugehen ist. Welche Informationsarchitekturen und Bebauungspläne, welche Fähigkeiten und Handlungsmuster und welche Allianzen müssen heutige Unternehmen entwickeln, um weiterhin erfolgreich zu sein? WS 4: Digitale Arbeitswelten neue Herausforderungen nicht nur für die IT Prof. Dr. Dirk Olufs, DHL Express Europe Andreas Wartenberg, Hager Unternehmensberatung GmbH Die Arbeitswelt verändert sich schneller denn je. Mitarbeiter, Kunden und Lieferanten arbeiten und kommunizieren durch Einsatz moderner Plattformen anders und vielfältiger als je zuvor. Der Einsatz von Informationstechnologie hat klassische Einsatzbereiche längst hinter sich gelassen. Die Welt insgesamt und damit auch die Arbeitswelt ist mobiler geworden. Höhere Anforderungen an Flexibilität auch im Kontext einer globalen Ausrichtung von Unternehmen werden gestellt. Kommunikation ist nicht mehr an Arbeitszeit und auch nicht an den Arbeitsplatz gebunden. Mail, Telefonate, Konferenzen, Austausch von Dokumenten etc. finden zu unterschiedlichen Zeiten an unterschiedlichen Orten oder auch virtuell statt. Parallel hierzu wird der Content seit vielen Jahren immer stärker digitalisiert: der Leitz Ordner verschwindet in das Intranet, das Wissen der Vertriebsmitarbeiter ist im CRM System hinterlegt, persönliche Kontakte und Netzwerke werden im Internet gepflegt. Und natürlich ist alles miteinander verbunden. Die junge Generation in unseren Unternehmen ist hochgradig mobil in ihrer Kommunikation, in sozialen, digitalen Netzen aufgewachsen. Sie haben eine hohe Erwartungshaltung an Unternehmen, die gewohnten Wege auch in der Arbeitswelt wieder zu finden. Die etablierten Generationen sind noch nicht alle mit der Digitalisierung, ihren Tools und Möglichkeiten vertraut und empfinden den Umgang mit immer neuen Arbeitsweisen nicht immer hilfreich. In diesem Spannungsfeld agieren viele IT Manager. Sie bieten enstprechende Tools an, fördern und fordern Richtlinien und Standards ein und sind neben dem Lösungsanbieter auch Coach für Mitarbeiter, Tools sinnvoll in ihrem Umfeld einzusetzen. Welches sind die drängendsten Herausforderungen in der Praxis, was sind Best Practices in diesem Umfeld, welche Rolle kann die IT einnehmen, um Antworten auf diese Fragen zu erarbeiten. Es ist geplant, eine oder mehrere Fallstudien aus der Praxis als Diskussionsgrundlage zu nutzen. Einige exemplarische Herausforderungen: Kommunikationstools welche Konzepte funktionieren, welche nicht? Nutzungsrichtlinien wie gestalten wir sie? Changeprozess neue Systeme und Verhaltensweisen wie binden wir ein? Technologische Revolution Wie entwickelt sich die digitale Welt in den nächsten Jahren? Welche Auswirkungen hat das auf die Umsetzung aktueller Technologie? 6

7 2014 WS 5: Mobile als neue Norm Arndt Bickhoff, Generali Deutschland Informatik Services GmbH Dorothée Appel WS 6: Diversity als Inkubator für die Digitale Revolution in der IT Ricardo Diaz Rohr, Media-Saturn Deutschland GmbH Dr. Michael Fuchs, dr. Fuchs Personalberatung KG Verkaufszahlen von Mobile Devices nehmen rasant zu. In einigen Ländern erfolgt der Zugang ins Internet bereits häufiger über mobile Geräte als über PCs. Mit Smartphones sind ständige Erreichbarkeit und intensiver Austausch von Informationen selbstverständlich. Das Informationsungleichgewicht zwischen Unternehmen und Kunden ist kaum noch vorhanden. Die Loyalität zu bestimmten Produkten oder Unternehmen ist so niedrig wie nie zuvor. Die Nutzung von Apps auf mobilen Geräten prägt die grundsätzliche Erwartungshaltung der Kunden an Design, Prozesse, Verfügbarkeit von Services und auch an die Zahlungsbereitschaft. Es wird deutlich, dass diese technologischen und sozialen Entwicklungen eine umfassendere Antwort verlangen, als lediglich die Unternehmens-Webseite auf einem Smartphone anzuzeigen. Der Workshop Mobile als neue Norm soll helfen, Antworten auf wesentliche Fragestellungen zu finden. Einige Beispiele: Wie stellt sich das mobile Umfeld heute und in naher Zukunft dar? Welche Herausforderungen ergeben sich daraus für das eigene Unternehmen? Welche Auswirkungen hat eine gute Mobile-Strategie auf die Unternehmensprozesse? Welche Anpassungen des Produktportfolios sind notwendig oder möglich? Was muss die Unternehmens-IT tun, um das Unternehmen für die mobile Welt fit zu machen? Hierzu wird der Workshop in drei Teile gegliedert. Zunächst werden in einem Impulsvortrag aktuelle Mobile -Trends vorgestellt und erste Hypothesen für notwendige Anpassungen in Unternehmen gebildet. Im zweiten Teil des Workshops werden Herausforderungen und Handlungsoptionen für die Unternehmen definiert. Hier werden die Teilnehmer die Erfahrung aus ihren Unternehmen einfließen lassen, um praxisnahe Lösungsvorschläge zu erarbeiten. Der dritte Teil fokussiert sich auf die Rolle der Unternehmens-IT. Hier wird geklärt, was der CIO für Impulse setzen muss, um auch zukünftig in der mobilen Welt zu bestehen. Die Digitalisierungswelle rollt unaufhaltsam durch alle Branchen und revolutioniert die Prozesse entlang der betrieblichen Wertschöpfungskette. Vernetzung, Analyse, Austausch und Transparenz im Alltag wird greifbar. Ähnlich wie 200 Jahre zuvor bei der Industriellen Revolution, bedarf es dazu an Vordenkern, Enthusiasten, Pragmatikern und Umsetzern. Kurzum es bedarf starker Teams, die Ideen und Vielfältigkeit repräsentieren Kraft zum digitalen Wandel durch Diversity!? Ähnlich wie die Digitale Revolution, ist auch das Thema Diversity in aller Munde. Die Gesellschaft diskutiert, die Politik bestimmt und alle reden mit. Genauso vielschichtig wie das Thema diskutiert wird, genauso wenig wird belegt, was eigentlich alles unter Diversity zu verstehen ist und vor allem, worin genau der nachvollziehbare Nutzen besteht. In unserem Workshop wollen wir die Vorreiterrolle der IT nutzen. Gerade die IT ist es nämlich, die vielfach durch globale und multikulturelle Team-Arbeit besticht. So liegt es nahe sich genau zu überlegen, welchen Wertbeitrag Diversity zu einer der grössten aktuellen Herausforderungen für die IT, nämlich die Gestaltung der Digitalen Revolution, bereits beiträgt und darüber hinaus noch leisten kann. Durch Plenarrunden, Fallstudien und Break-outs wollen wir ein umfassendes Verständnis für Diversity vermitteln. Die Teilnehmer erfahren in einem kompakten Format alles Wissenswerte rund um das Thema. Anhand von Best Practices und Methoden bekommen sie ein transparentes und sofort operativ einsetzbares Instrumentarium an die Hand, das sie zur Beurteilung und Förderung der Diversity für die digitalen Herausforderungen im eigenen Unternehmen befähigen. Dabei werden sowohl positive Fälle diskutiert, als auch falschverstandene Diversity-Beispiele analysiert. Ziel ist es, die Kraft, die im Thema Diversity steckt, zu nutzen Diversity als Inkubator für die Digitale Revolution in der IT! 7

8 WS 7: IT als Wettbewerbsfaktor Wertbeitrag der IT im Mittelpunkt der digitalen Revolution WS 8: Businessbeitrag der IT durch digitale Innovationen Jürgen Stoffel, Hannover Rück SE Prof. Dr. Tilo Böhmann, Universität Hamburg Dr. Andreas H. König, ProSiebenSat1 Media AG Prof. Dr. Stefan Wolfgang Pickl, Universität der Bundeswehr München Für viele Branchen gilt die Aussage schon länger, in Zeiten der Digitalen Revolution gilt sie für alle: neue Geschäftsinitiativen und Geschäftsmodelle sind ohne IT nicht mehr denkbar. Die richtige IT-Unterstützung wird zum Wettbewerbsfaktor. Damit wird IT und die IT-Strategie als Teil der Unternehmensstrategie und die Verzahnung der IT-Strategie mit den Geschäftsbereichsstrategien immer wichtiger. Die Fokussierung auf die Aufrechterhaltung eines reibungslosen IT-Betriebs und die Steigerung der Effizienz reichen heute nicht mehr aus. Zielstellungen für die IT müssen vielmehr die Optimierung von Geschäftsprozessen und die Förderung von geschäftlichen Innovationen sein. Agilität, time-to-market und Innovationsfähigkeit rücken neben Funktionsfähigkeit und Sicherheit unausweichlich viel stärker ins Zentrum der IT-Strategie. Zur Messung und Darstellung der Leistungsfähigkeit der IT genügen damit klassische auf Kostensenkung und Effizienz orientierte Benchmarking-Aktivitäten nicht mehr. Wollen IT-Abteilungen in strategische Entscheidungsprozesse eingebunden werden, müssen sie besser darin werden, den Wertbeitrag der IT zu erfassen, in Entscheidungen mit einzubeziehen und zu kommunizieren. Und auch für IT-Anbieter gilt, dass sie mehr denn je ihren Beitrag dazu aufzeigen müssen, um strategische Partner ihrer Kunden werden zu können. Raus aus dem Maschinenraum, ran an s Geschäft! muss die Devise für moderne CIOs lauten. Diese fachliche Herausforderung und auch dieses kreative Potential stehen im Zentrum des vorliegenden Workshops. Eine der naheliegenden Möglichkeiten dafür ist das Thema Digitale Innovation - welche ja gerade für Technikabteilungen ein Heimspiel sein sollte. In diesem Workshop erarbeiten wir ein praktisches und pragmatisches Kochbuch für IT-Chefs, welches die Umsetzung eines signifikanten Beitrages zum Geschäftserfolg und Umsatzwachstum durch die Entwicklung und Ermöglichung neuer Geschäftsideen und -modelle anleitet. Vom Innovations-Scouting über das Assessment bis zum Proof-of-Concept zeigen wir in einer Schritt-für-Schritt Anleitung für das Innovationsmanagement, wie man aus Technik-Trends, die zum Beispiel aus dem Consumer-Markt kommen, einen echten Wertbeitrag für das eigene Geschäft erarbeiten kann. Hierbei sollen auch eigene Erfahrungen, mutige Kreationen und vor allem auch Visionen in die Diskussion und Workshopbeiträge eingebracht werden. Die Teilnehmer des Workshops werden kurz und bündig auf Basis einer aktuellen Studie in das Thema eingeführt und erfahren aus einer Fallstudie, wie die IT bei der Hannover Rück sich in Richtung Wettbewerbsfaktor weiterentwickelt. Einen großen Raum nimmt der Erfahrungsaustausch ein. Dazu wird eine Übersicht erarbeitet, welche Ansätze und Instrumente die Teilnehmer zur qualitativen und quantitativen Erfassung und Steuerung des Wertbeitrags nutzen. Außerdem wird der Workshop Herausforderungen und Lösungsmöglichkeiten erarbeiten, die sich gerade durch die wachsende Digitalisierung ergeben. Besonders soll es hier um Geschwindigkeit und Agilität gehen. Zum Abschluss formuliert die Gruppe fünf griffige Thesen als Handlungsempfehlungen für CIOs, die den Wertbeitrag der IT konsequent in den Mittelpunkt ihrer Führungsaufgaben in der digitalen Revolution stellen wollen. 8

9 2014 Ziel: Der fachlich strategische Diskurs Es werden Zukunftsszenarien unter technischen und wirtschaftlichen Aspekten diskutiert und Eckwerte für Entscheidungsprozesse konkretisiert. Das Ziel ist Positionen zu bestimmen, Chancen und Risiken abzuwägen sowie neue effektive Wege für eine moderne Infrastruktur und gesicherte Kommunikation in den Unternehmen zu erörtern. Netzwerk Darüber hinaus ermöglicht die INKOP ein persönliches Kennenlernen, fördert den Gedankenaustausch und eine nachhaltige Kommunikation zwischen den Teilnehmern. Ergebnisse Die konzentrierte Fachkompetenz der Teilnehmer gewährleistet fundierte Anregungen, Impulse und konkrete Tipps, um die Unternehmensperformance zu optimieren. Workshops als Kernelemente Schwerpunkt der Tagung sind die Workshops. Diese werden begleitet von Plenarvorträgen mit acht Schwerpunktthemen parallel durchgeführt. Die Workshops, die mit Vertretern der Anwender- und Anbieterindustrie besetzt sind, werden professionell moderiert und die Resultate dokumentiert. Alle Ergebnisse werden am letzten Tag dem Plenum präsentiert. Diskussionsplattform Mit der INKOP wurde eine branchenneutrale, übergreifende Plattform für die Diskussion aktueller Themen geschaffen. Es treffen sich die IT-Verantwortlichen der Anwenderunternehmen mit dem Management der Anbieter- und Dienstleistungsindustrie. 9

10 Konferenzteilnahme Konditionen Anwenderunternehmen (pro Person) Anmeldung bis ,00 Anmeldung ab ,00 Anbieterunternehmen (pro Person) Anmeldung bis ,00 Anmeldung ab ,00 (alle Preise zzgl. MwSt., inkl. Hotel) Eingeschlossene Leistungen Diese Konferenzgebühren beinhalten die Kosten für Unterbringung und Bewirtung. Ebenfalls mit eingeschlossen sind pro Teilnehmer die Kosten für eine private Begleitperson und alle angebotenen Rahmenprogramme. Maximal können 2 Personen pro Unternehmen mit je einer Begleitperson teilnehmen. Die Teilnahmegebühr wird von FINAKI Deutschland GmbH separat in Rechnung gestellt und wird nach Rechnungseingang fällig. Die Teilnahme ist erst nach Eingang des Rechnungsbetrages möglich. Bei Verhinderung des Teilnehmers hat die Firma das Recht, ein anderes Mitglied des Managements zu entsenden. Änderungen/Stornierungen müssen schriftlich erfolgen. Stornobedingungen Keine Stornierungskosten bei Absage bis % des Teilnahmebetrages bei Absage bis % des Teilnahmebetrages bei Absage ab Anreise/Abreise Die Reisekosten werden von den Teilnehmern selbst getragen. Für einen kostenlosen Transfer am Anreisetag (09. Oktober) vom Flughafen Lissabon zum Hotel und am Rückreisetag (12. Oktober) vom Hotel zum Flughafen Lissabon ist vormittags gesorgt. Veranstaltungsort Hotel Cascais Miragem Av. Marginal n Cascais Portugal Telefon: Fax: Mail: Web: 10

11 ///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////// Rahmenbedingungen Für die INKOP2014 gelten folgende Rahmenbedingungen: Tagungsinhalte und Programmkomitee Die Vertreter der Anwenderunternehmen definieren das Programm mit dem Motto und den Workshop-Inhalten. Sie bilden das Programmkomitee. Die Mitglieder des Komitees repräsentieren einen Querschnitt durch alle Branchen. Präsident Aus dem Programmkomitee rekrutiert sich der Vorsitzende, der in seiner Eigenschaft als Präsident die Tagung eröffnet und schließt. Teilnehmer Die CIOs oder IT-Verantwortlichen der Anwenderunternehmen treffen die Mitglieder des Managements und Technologieexperten der ITK-Anbieterunternehmen. Eine erwachsene Begleitperson pro Teilnehmer ist herzlich willkommen. Zusammensetzung der Tagung Die Teilnehmer setzen sich aus Unternehmen der jeweiligen Branchen als Anwender, und Unternehmen der ITK-Industrie als Anbieter, zusammen. Eine Zusage zur Teilnahme setzt die Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit in den Workshops voraus. Teilnehmerbeschränkung Die Zahl der Konferenzteilnehmer ist auf 180 Personen beschränkt. Diese Beschränkung gewährleistet Transparenz und effektives Arbeiten in den Workshops. Pro Unternehmen können maximal zwei Teilnehmer angemeldet werden. Bei größeren Organisationen gilt diese Begrenzung für einen Geschäftsbereich. Tagungsstil Die Tagung ist geprägt durch ihren herstellerunabhängigen und neutralen Charakter. Vertriebs- und Marketingaktivitäten vor Ort sind nicht erwünscht. Hervorzuheben ist die sachliche und ungezwungene Atmosphäre, in der die Tagung stattfindet. Für die Tagesarbeit und die Abende ist Freizeitkleidung erwünscht. Für den Abschlussabend empfiehlt sich elegante Kleidung. Teilnehmerbroschüre In einer Broschüre wird jeder Teilnehmer mit seinem Foto, Namen, Firmenzugehörigkeit und Funktion im Unternehmen veröffentlicht, in einer Teilnehmerliste die Namen, Firmenzugehörigkeit und Position. Diese Unterlagen werden ausschließlich zu Informationszwecken im Zusammenhang mit den FINAKI-Veranstaltungen verwendet. Alle darüber hinausgehenden Nutzungen sind ausgeschlossen. Ergebnisdokumentation Jeder Teilnehmer erhält von FINAKI nach der Tagung ein Exemplar der Ergebnisdokumentation. Sie enthält folgende Dokumente: Die Plenarvorträge (soweit vom Redner genehmigt) Die Dokumentation der Workshop-Ergebnisse Die Teilnehmerbroschüre Für die Erstellung der Ergebnisdokumentation werden die Ergebnisse der Workshops sowie Zusammenfassungen der Vorträge anhand von Videoaufnahmen dokumentiert. Mit der oben genannten Aufnahme und Verwendung, ausschließlich zu diesem Zweck, erklären sich die Teilnehmer einverstanden. 11

12 FINAKI Deutschland GmbH Inselkammerstraße Unterhaching Tel.: Fax: Web: ////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

IT-360 INKOP2013. 17. INFORMATIK-MANAGEMENTDIALOG Strategie I Management I Technologie. 10. bis 13. Oktober 2013 Split, Kroatien LE MERIDIEN LAV SPLIT

IT-360 INKOP2013. 17. INFORMATIK-MANAGEMENTDIALOG Strategie I Management I Technologie. 10. bis 13. Oktober 2013 Split, Kroatien LE MERIDIEN LAV SPLIT INKOP2013 17. INFORMATIK-MANAGEMENTDIALOG Strategie I Management I Technologie 10. bis 13. Oktober 2013 Split, Kroatien LE MERIDIEN LAV SPLIT IT-360 LEADERS NETWORK WE CONNECT IT Achtung - Grußwort stimmt

Mehr

syskop SYSKOP2013 14. MANAGEMENTDIALOG fit for future bereit für den Wandel?! IT-Infrastruktur Security Kommunikation

syskop SYSKOP2013 14. MANAGEMENTDIALOG fit for future bereit für den Wandel?! IT-Infrastruktur Security Kommunikation SYSKOP2013 14. MANAGEMENTDIALOG IT-Infrastruktur Security Kommunikation fit for future bereit für den Wandel?! 6. 9. Juni 2013 Bad Neuenahr Dorint Parkhotel Bad Neuenahr syskop 2013 2 SYSKOP2013 Fotos:

Mehr

Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand

Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand Gördes, Rhöse & Collegen Consulting Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand Stand: Juni 2015 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Gördes, Rhöse & Collegen Consulting 1 Einleitung 2 Die Geschichte

Mehr

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen Urs Schaeppi CEO Swisscom AG «Ich sehe eine Schweiz, in der auch besondere Orte das beste Netz haben.» Mehr Möglichkeiten fu r

Mehr

Wie schafft der deutsche Mittelstand den digitalen Wandel?

Wie schafft der deutsche Mittelstand den digitalen Wandel? Wie schafft der deutsche Mittelstand den digitalen Wandel? Überblick, Bestandsaufnahme und Perspektiven Prof. Dr. Christian Schalles Duale Hochschule Baden-Württemberg Person Prof. Dr. Christian Schalles

Mehr

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der PRESSE-INFORMATION IT- 15-04- 15 LÜNENDONK - WHITEPAPER: 5 VOR 12 DIE DIGITALE TRANSFORMATION WARTET NICHT Digitaler Wandel gelingt nur Top-Down sowie durch Re-Organisation und neue Unternehmenskultur

Mehr

Anwenderforum IT & Telekommunikationslösungen für den Mittelstand

Anwenderforum IT & Telekommunikationslösungen für den Mittelstand Anwenderforum IT & Telekommunikationslösungen für den Mittelstand 3. Dezember 2012 Haus der Wirtschaft, Stuttgart Rahmendaten Veranstaltungsort Haus der Wirtschaft, Stuttgart Ende des 19. Jahrhunderts

Mehr

Überblick - CIO Interessenvertretung und Netzwerk

Überblick - CIO Interessenvertretung und Netzwerk Überblick - CIO Interessenvertretung und Netzwerk Zielsetzung & Mitglieder IT applied In VOICE sind ca. 400 Mitglieder und über 250 Fachverantwortliche aktiv. VOICE stärkt den persönlichen Erfahrungsaustausch

Mehr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum Das Event am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda 08:30 Uhr 09:15 Uhr 10:00 Uhr 11:00 Uhr

Mehr

Exklusiv-Interview: CRM Spezial: Cyber Security: Game Changer: Informationstechnologie

Exklusiv-Interview: CRM Spezial: Cyber Security: Game Changer: Informationstechnologie Exklusiv-Interview: Klaus-Hardy Mühleck, CIO ThyssenKrupp IT ohne technischen Ballast schnelle Orientierung zu den wichtigsten Trends der Business IT Edgar Aschenbrenner, CIO E.ON SE und Vorsitzender der

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von:

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar Lean Innovationschlank, agil und innovativ am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar

Mehr

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wiki ist eine schöne Insel. Aber einsam. {{Begriffsklärungshinweis}} Ein '''Wiki''' ([[Hawaiische Sprache

Mehr

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Sie fragen nach Umsatzwachstum. Sie fragen nach Marktorientierung. Wir antworten mit Innovationen. Individueller Innovationsprozess. Optimale Implementierung.

Mehr

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Düsseldorf, 07. Mai 2014 Prof. Dr. Alexander Rossmann Research Center for Digital Business Reutlingen University

Mehr

Glenfis macht Sie fit für das Cloud-Zeitalter und die wachsenden Multi-Sourcing Anforderungen. Cloud & Sourcing Excellence Kennen. Können. Tun.

Glenfis macht Sie fit für das Cloud-Zeitalter und die wachsenden Multi-Sourcing Anforderungen. Cloud & Sourcing Excellence Kennen. Können. Tun. Glenfis macht Sie fit für das Cloud-Zeitalter und die wachsenden Multi-Sourcing Anforderungen. Cloud & Sourcing Excellence Kennen. Können. Tun. Kennen. Beratung. Die beste Beratung basiert auf dem Verständnis

Mehr

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Zürich, Mai 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im Boulder BI Brain Trust Maximieren des Informations-Kapitals Die Digitalisierung der Welt: Wandel durch

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Pressemeldung Frankfurt, 26. Juli 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Die Fachbereiche deutscher Unternehmen fordern von der IT eine bessere Unterstützung

Mehr

BIG DATA Impulse für ein neues Denken!

BIG DATA Impulse für ein neues Denken! BIG DATA Impulse für ein neues Denken! Wien, Januar 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst und Mitglied im Boulder BI Brain Trust The Age of Analytics In the Age of Analytics, as products and services become

Mehr

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?« Workshop» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«In Zusammenarbeit mit: Frankfurt am Main, 05.03.2015 Auszug unserer Netzwerkpartner THEMATIK Transparenz, Kontrolle und

Mehr

ASQT 2015. 13. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation

ASQT 2015. 13. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation ASQT 2015 13. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation Kongress Graz 16. u. 17. April 2015 www.asqt.org Motivation In den letzten 50 Jahren haben zwei Wellen der Informationstechnologie

Mehr

Total Supplier Management

Total Supplier Management Einladung zum Workshop Total Supplier Management Toolbox und Methoden für ein durchgängiges und effizientes Lieferantenmanagement Praxisorientierter Vertiefungsworkshop Strategisches Lieferantenmanagement

Mehr

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger« Workshop»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«Frankfurt am Main, 02.12.2014 In Zusammenarbeit mit: THEMATIK Transparenz, Kontrolle

Mehr

Industrie 4.0 konkret

Industrie 4.0 konkret Einladung 16. & 17. Juni 2015 Industrie 4.0 konkret Wir laden Sie herzlich ein...... zu unserem zweitägigen Praxisworkshop Industrie 4.0 Konkret Science Reality statt Science Fiction: Fokus auf vorhandene

Mehr

Industrie 4.0 konkret

Industrie 4.0 konkret Einladung 6. & 7. Oktober 2015 Industrie 4.0 konkret Wir laden Sie herzlich ein...... zu unserem zweitägigen Praxisworkshop Industrie 4.0 Konkret Science Reality statt Science Fiction: Fokus auf vorhandene

Mehr

Willkommen im Wandel. Ihr persönlicher Social ECM Guide

Willkommen im Wandel. Ihr persönlicher Social ECM Guide Willkommen im Wandel. Ihr persönlicher Social ECM Guide Was kann Social ECM? Trends wie Cloud Computing, soziale Netzwerke oder mobiles Arbeiten verändern Bedürfnisse und schaffen neue Herausforderungen

Mehr

Das Internet der Dinge

Das Internet der Dinge Das Internet der Dinge Peter Mengel 15. September 2015 Definition IoT Geprägt wurde der Begriff 1999 vom britischen Technologie-Pionier und Mitbegründer des Auto-ID-Centers des Massachusetts Institute

Mehr

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Innovationsmanagement. Unser Angebot für die produzierende Industrie

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Innovationsmanagement. Unser Angebot für die produzierende Industrie Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen Innovationsmanagement Unser Angebot für die produzierende Industrie Herausforderung Innovationsmanagement Die Mikrosegmentierung der Märkte bewirkt sinkende Projekt-ROIs

Mehr

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014 BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014 Seite 1 BBGG Leistungsportfolio Gesamt Projekt Exzellenz Die Umsetzung von Projekten ist wesentlicher Bestandteil des Leistungsportfolios.

Mehr

abas evaluieren Leitfaden zur ERP-Auswahl in 7 Schritten

abas evaluieren Leitfaden zur ERP-Auswahl in 7 Schritten abas evaluieren Leitfaden zur ERP-Auswahl in 7 Schritten > Zuverlässig testen, welche die beste ERP-Lösung für Ihr Unternehmen ist! > Wie Sie Ihre Termine mit Anbietern am effizientesten gestalten können!

Mehr

Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand

Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand Was versteht man unter modernen Arbeitsstilen? Moderne Arbeitsstile erhöhen Mitarbeiterproduktivität und zufriedenheit

Mehr

Social Collaboration als neuer Weg der Zusammenarbeit in Unternehmen

Social Collaboration als neuer Weg der Zusammenarbeit in Unternehmen Agenda IBM Vorträge IBM Sprecher Gastvortrag Anmeldung/Kontakt Social Collaboration als neuer Weg der Zusammenarbeit in Unternehmen Willkommen beim IBM Club of Excellence! Dienstag, 9. Oktober 2012 Brenners

Mehr

Innovationstreiber statt Produktivitätsbremse Anforderungen an IT-Arbeitsumgebungen im digitalen Zeitalter

Innovationstreiber statt Produktivitätsbremse Anforderungen an IT-Arbeitsumgebungen im digitalen Zeitalter Innovationstreiber statt Produktivitätsbremse Anforderungen an IT-Arbeitsumgebungen im digitalen Zeitalter Nicole Dufft, Independent Vice President, PAC Andreas Stiehler, Principal Analyst, PAC Agenda

Mehr

Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle. CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle. CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC BARC: Expertise für datengetriebene Unternehmen Beratung Strategie

Mehr

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Software AG Innovation Day 2014 Bonn, 2.7.2014 Dr. Carsten Bange, Geschäftsführer Business Application Research Center

Mehr

Willkommen auf der 3. Plattform! Social, Mobile, Cloud und Analytics als Treiber von Innovation und Transformation.

Willkommen auf der 3. Plattform! Social, Mobile, Cloud und Analytics als Treiber von Innovation und Transformation. Agenda Gastvortrag Kundenvorträge IBM GTO IBM Vorträge Anmeldung / Kontakt Willkommen auf der 3. Plattform! Social, Mobile, Cloud und Analytics als Treiber von Innovation und Transformation. Willkommen

Mehr

Industrie 4.0. > IoT. > Smart Metering > CIM. > M2M-Kommunikation. > Kritische Infrastrukturen. > Security > SCADA. > Big Data

Industrie 4.0. > IoT. > Smart Metering > CIM. > M2M-Kommunikation. > Kritische Infrastrukturen. > Security > SCADA. > Big Data Verlags-Sonderveröffentlichung 13/2015 Industrie 4.0 > Kritische Infrastrukturen > Smart Metering > SCADA > Big Data > IoT > Security > CIM > M2M-Kommunikation Hintergrundbild: Mimi Potter_Fotolia.com

Mehr

acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Cloud Computing und der Weg in die digitale Gesellschaft

acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Cloud Computing und der Weg in die digitale Gesellschaft acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Cloud Computing und der Weg in die digitale Gesellschaft Henning Kagermann Fachtagung Future Business Clouds Berlin, 6. Juni 2013 Zwei konvergente Technologieentwicklungen

Mehr

Die Waschmaschine, der Elektroherd,

Die Waschmaschine, der Elektroherd, 36 Ihre Zukunft DREI VIERTEL DER GERÄTE REDEN MIT Michael Nilles, Schindler Ich wette, dass in zehn Jahren 75 Prozent aller Industrieprodukte im Internet of Things kommunizieren. Die Waschmaschine, der

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence TOP Priorität für CIOs? Köln 08. Mai 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business Intelligence BI TOP Priorität

Mehr

Afterwork-Learning mit XING

Afterwork-Learning mit XING Afterwork-Learning mit XING Webinar: Enterprise 2.0 am Praxisbeispiel der VW Referenten: Christina Schlichting, Leiterin Enterprise 2.0 und VW Group Connect & Stephan Grabmeier, Geschäftsführer Innovation

Mehr

Neue Geschäftsfelder in der Energiewirtschaft: Branchenübergreifende Schnittstellen

Neue Geschäftsfelder in der Energiewirtschaft: Branchenübergreifende Schnittstellen Neue Geschäftsfelder in der Energiewirtschaft: Branchenübergreifende Schnittstellen 2. Konferenz Leipzig, 14. Januar 2014 Veranstaltungsexposé Konzept Im Rahmen einer branchenweiten Konferenz im November

Mehr

GIS im Spannungsfeld zwischen Consumer und Business Märkten

GIS im Spannungsfeld zwischen Consumer und Business Märkten GIS im Spannungsfeld zwischen Consumer und Business Märkten Diese Unterlagen sind nur im Zusammenhang mit dem mündlichen Vortrag vollständig. Die isolierte Nutzung einzelner Darstellungen kann zu Missverständnissen

Mehr

CeBIT 2015 Informationen für Besucher. 16. 20. März 2015 New Perspectives in IT Business

CeBIT 2015 Informationen für Besucher. 16. 20. März 2015 New Perspectives in IT Business CeBIT 2015 Informationen für Besucher 16. 20. März 2015 New Perspectives in IT Business Die Welt wird digital. Sind Sie bereit? Mehr als 300 Start-ups mit kreativen Impulsen 3.400 beteiligte Unternehmen

Mehr

PAC RADARE & Multi-Client-Studien 2014. Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer

PAC RADARE & Multi-Client-Studien 2014. Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer PAC Multi-Client-Studien Konzept In Multi-Client-Studien analysieren wir im Auftrag mehrerer Marktakteure Status quo und Potenzial aktueller Technologie- und

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Aufbruch in die Digitale Wirtschaft: Wertschöpfungskonzepte und Sicherheitsperspektiven

Aufbruch in die Digitale Wirtschaft: Wertschöpfungskonzepte und Sicherheitsperspektiven acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Aufbruch in die Digitale Wirtschaft: Wertschöpfungskonzepte und Sicherheitsperspektiven Henning Kagermann WELT-Konferenz Wirtschaft_digital Berlin, 12.

Mehr

abas360 Änderungen vorbehalten 2013 ABAS Software AG

abas360 Änderungen vorbehalten 2013 ABAS Software AG Themen Zahlen, Daten, Fakten Trends Zukunft ABAS Software AG Umsatz 2012 tsd. 15.000 14.000 13.000 12.000 11.000 10.000 9.000 10.100 10.700 12.000 12.900 (+ 8%) 8.000 2009 2010 2011 2012 Umsatzverteilung

Mehr

Chancen und Herausforderungen durch Digitalisierung

Chancen und Herausforderungen durch Digitalisierung Chancen und Herausforderungen durch Digitalisierung Prof. Dr. Henning Kagermann CONNECTED LIVING CONFERENCE Berlin, 4. September 2013 0 CONNECTED LIVING CONFERENCE, 4. September 2013 Vor welcher Aufgabe

Mehr

2. Swiss Food & Beverage Automation Forum

2. Swiss Food & Beverage Automation Forum 2. Swiss Food & Beverage Automation Forum Baden, 9. Juni 2015 HERZLICH WILLKOMMEN 2. Swiss Food & Beverage Automation Forum Technologie- und Systempartner: Medienpartner: Kommunikationspartner: Philippe

Mehr

Arbeiten 4.0. Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte. Margit Noll Corporate Strategy

Arbeiten 4.0. Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte. Margit Noll Corporate Strategy Arbeiten 4.0 Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte Margit Noll Corporate Strategy Cyber-physische Systeme bezeichnet den Verbund informatischer, softwaretechnischer

Mehr

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Siemens Enterprise Communications Group Volker Burgers, Consultant Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Version 1 Seite 1 BS MS Consulting & Design

Mehr

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Dr. Jürgen Bischoff, agiplan GmbH Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand am 30. Juni 2015 Synergieworkshop

Mehr

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 BASF The Chemical Company We create chemistry for a sustainable future Unsere Chemie wird in nahezu allen

Mehr

Campana & Schott Unternehmenspräsentation

Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott 1 / 14 Über Campana & Schott. Wir sind eine internationale Unternehmensberatung mit mehr als 230 Mitarbeiterinnen

Mehr

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN IMP DENKKREIS NEUE WACHSTUMSLOGIKEN PERSÖNLICHE EINLADUNG NEUE WACHSTUMSLOGIKEN SHARED VALUE Ein neues Konzept für wertvolles und zukunftsorientiertes Wachstum Führende Managementdenker wie Michael Porter

Mehr

Enterprise Architecture Management (EAM)

Enterprise Architecture Management (EAM) your IT in line with your Business Enterprise Architecture Management (EAM) Unternehmensziele im Mittelpunkt der Informationstechnologie 2015 SYRACOM AG Part of Consileon Group Motivation für EAM In vielen

Mehr

EINLADUNG. Medienpartner

EINLADUNG. Medienpartner EINLADUNG Seneca Business Software - die erfolgreiche Lösung zur Unternehmenssteuerung in der Getränkewirtschaft - lädt ein zur ganztägigen Veranstaltung rund um das Thema Zukunftsfähige Finanzierungsund

Mehr

Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach

Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach Prof. Dr. Wolfgang Funk Prof. Dr. Stephan Hähre Prof. Dr. Christian Kuhn fim@dhbw-mosbach.de 15:00 15:10

Mehr

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen B a u s t e i n e Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen Nutzen Sie die Chancen der Internationalisierung Die großen internationalen Konzerne solche Ausdrücke können den

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt. Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer

HERZLICH WILLKOMMEN! Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt. Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer HERZLICH WILLKOMMEN! Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer DAS HEUTIGE THEMA ERFOLGSKOMPONENTEN VERTRIEBSMODELL DER CLOUD Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt ERFOLGSKOMPONENTEN VERTRIEBSMODELL

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden.

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden. Leadership Seite 1 Unser Verständnis Sie möchten Ihre Führungsqualitäten verbessern? Sie suchen den Austausch über Ihre derzeitige Situation als Führungskraft und möchten sich sowohl methodisch als auch

Mehr

Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik. 16.07.2015 Jochen Seidler

Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik. 16.07.2015 Jochen Seidler Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik 16.07.2015 Jochen Seidler Die Entwicklung zur Industrie 4.0 4. Industrielle Revolution auf Basis von Cyber-Physical Systems Industrie 4.0 2. Industrielle

Mehr

INDUSTRIAL DATA SPACE

INDUSTRIAL DATA SPACE E C K P U N K T E A U F D E M W E G Z U M I N D U S T R I A L D ATA S PA C E INDUSTRIAL DATA SPACE D I G I TA L E S O U V E R Ä N I TÄT Ü B E R D AT E N U N D D I E N S T E ECKPUNKTE AUF DEM WEG ZUM»INDUSTRIAL

Mehr

Präsentationsvorlage IT+Energy partnering in Green Business für Herrn Pollert, stv. HGF

Präsentationsvorlage IT+Energy partnering in Green Business für Herrn Pollert, stv. HGF Präsentationsvorlage IT+Energy partnering in Green Business für Herrn Pollert, stv. HGF ITandENERGY Von BigData zu SmartData Die Informations- und Diensteplattform für die Bayerische Wirtschaft Auf dem

Mehr

Persönliche Einladung. Zur IT Managers Lounge am 4. November 2009 in Köln, Hotel im Wasserturm.

Persönliche Einladung. Zur IT Managers Lounge am 4. November 2009 in Köln, Hotel im Wasserturm. Persönliche Einladung. Zur IT Managers Lounge am 4. November 2009 in Köln, Hotel im Wasserturm. IT Managers Lounge präsentiert: Top-Trend Cloud Computing. Flexibilität, Dynamik und eine schnelle Reaktionsfähigkeit

Mehr

VOICE»IT Applied«auf der CeBIT 2014 Halle 4 Stand A66

VOICE»IT Applied«auf der CeBIT 2014 Halle 4 Stand A66 Aufgabe Der Workstream XI soll eine Detaillierung der Governance Thematik im SOA Maturity Model Themenfelder SOA Governance Maturity Model Ziele De Au Bas VOICE»IT Applied«auf der Sehr geehrte Damen und

Mehr

CRM-Strategie-Workshop. Kurzversion

CRM-Strategie-Workshop. Kurzversion CRM-Strategie-Workshop Kurzversion Agenda Inhalt Seite Workshop-Skizze 3 Zusammenfassung 5 Nächste Schritte 6 Workshop-Skizze Aufgabenstellung Mit Hilfe eines Workshops auf Managementebene kann eine fundierte

Mehr

DIGITALE TRENDS. Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss. Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions

DIGITALE TRENDS. Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss. Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions DIGITALE TRENDS Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions Stellvertretender Vorsitzender der Fokusgruppe Social Media im BVDW OB IST

Mehr

Den digitalen Wandel annehmen Wege zur eigenen Strategie 4.0

Den digitalen Wandel annehmen Wege zur eigenen Strategie 4.0 Den digitalen Wandel annehmen Wege zur eigenen Strategie 4.0 Dipl.-Ing. Heinz Rohde Vortrag Husum 2. Juni 2015 www.ebusiness-lotse.sh Digitalisierung überall Digitale Agenda 2014 2017 der Bundesregierung

Mehr

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Bundesagentur für Arbeit Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Ausgangssituation Spezifische Rahmenbedingungen prägen die Personalarbeit der BA Diversität der Mitarbeitenden

Mehr

Achtung! Am 15. März 2012 werden Upgrades von Autodesk 2009 eingestellt

Achtung! Am 15. März 2012 werden Upgrades von Autodesk 2009 eingestellt INHALTSVERZEICHNIS NEWSLETTER FÜR DEN MONAT Februar 2012 DAS NEUESTE Aktionen/ Informationen: >>> Achtung! Am 15. März 2012 werden Upgrades von Autodesk 2009 eingestellt >>> AutoCAD LT Neulizenzen 300

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen 1 Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Motivation Unter

Mehr

Business Intelligence Meets SOA

Business Intelligence Meets SOA Business Intelligence Meets SOA Microsoft People Ready Conference, München, Nov. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

IT-Transformation kommt im industriellen Mittelstand nur langsam voran

IT-Transformation kommt im industriellen Mittelstand nur langsam voran Unternehmen IT-Transformation kommt im industriellen Mittelstand nur langsam voran Analysten sehen Handlungsbedarf bei allen IT-Megatrends Innovationsgrad seit 2013 um 0,5 Indexpunkte gestiegen Cloud-Index

Mehr

Netzwerk Humanressourcen. Entwicklungsräume für Personen und Organisationen!

Netzwerk Humanressourcen. Entwicklungsräume für Personen und Organisationen! Netzwerk Humanressourcen Entwicklungsräume für Personen und Organisationen! Projektmanagement by NHR Beratung bei Projektideen (Skizze) Suche nach geeigneten Projektpartnern Unterstützung bei der Erstellung

Mehr

next corporate communication 14

next corporate communication 14 next corporate communication 14 Digital Business und Social Media in Forschung und Praxis Konferenzprogramm 27. & 28. März 2014 SI Centrum Stuttgart nextcc14 Konferenz Das Research Center for Digital Business

Mehr

Internet of Things: Chancen für KMUs und Unternehmensberatungen

Internet of Things: Chancen für KMUs und Unternehmensberatungen Internet of Things: Chancen für KMUs und Unternehmensberatungen Industrie 4.0 im Kontext des Internet of Things and Services Wurzeln, Visionen, Status, Chancen und Risiken. Stefan Hupe IoT Vienna IoT Vienna

Mehr

Business IT Alignment

Business IT Alignment Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Kristin Weber Business IT Alignment Dr. Christian Mayerl Senior Management Consultant,

Mehr

2. Juli 2014. Fürstenfeldbruck

2. Juli 2014. Fürstenfeldbruck 2. Juli 2014 Fürstenfeldbruck SolutionDay 2014»Die innovativste Konferenz für den Mittelstand«Zusammen mit unseren marktführenden Partnern präsentieren wir Ihnen einen Tag geballte Informationen im Veranstaltungsforum

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

IT2011 der Prozesslieferant für das Business. Mieschke Hofmann und Partner (MHP) Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbh

IT2011 der Prozesslieferant für das Business. Mieschke Hofmann und Partner (MHP) Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbh IT2011 der Prozesslieferant für das Business Mieschke Hofmann und Partner (MHP) Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbh Die IT hat heute ein klares Bild von sich, Ich werde in diesem Jahr meine

Mehr

IT-Management. Probestudium WS 12/13 Informatik und Wirtschaftsinformatik. Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger Dipl.-Wirt.-Inf.

IT-Management. Probestudium WS 12/13 Informatik und Wirtschaftsinformatik. Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger Dipl.-Wirt.-Inf. Probestudium WS 12/13 Informatik und Wirtschaftsinformatik IT-Management http://www.wip.wiwi.uni-due.de/ Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger Dipl.-Wirt.-Inf. Andreas Drechsler Institut für Informatik und Wirtschaftsinformatik

Mehr

We make IT matter. Unternehmenspräsentation. Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015

We make IT matter. Unternehmenspräsentation. Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015 We make IT matter. Unternehmenspräsentation Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015 KOMPETENZ Unsere Kernkompetenz: Ganzheitliche Unterstützung bei der Weiterentwicklung der IT. IT-Dienstleistung, von der

Mehr

Think Tech. Think IDG. Think Events.

Think Tech. Think IDG. Think Events. Think Tech. Think IDG. Think Events. Mobile Enterprise Day 19. Mai 2015, IDG Conference Center München www.mobile-enterprise-day.de Mobile Enterprise Day // Das Event BESCHREIBUNG Mitarbeiter prägen heute

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Grußwort des Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Dr. Georg Schütte, anlässlich der Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik am Tag der Informatik am 24. September 2014 in

Mehr

Einladung. HR Business Days 2012: Documents to Cloud. www.hr-business-days.de. 14.02.2012 Köln 15.02.2012 Hamburg

Einladung. HR Business Days 2012: Documents to Cloud. www.hr-business-days.de. 14.02.2012 Köln 15.02.2012 Hamburg Einladung HR Business Days 2012: 08.02.2012 Stuttgart 09.02.2012 München 14.02.2012 Köln 15.02.2012 Hamburg www.hr-business-days.de Programm Ab 08:30 Come Together mit Frühstück 09:00-09:30 Begrüßung und

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen 1 Optimierung von Geschäftsprozessen Motivation Schlanke und effiziente Geschäftsprozesse sind die entscheidenden Erfolgsfaktoren des

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Fallstudie: MobileIron IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Von Consumerization zu Mobile First - Mobility-Strategien in deutschen Unternehmen MobileIron Fallstudie: Continentale

Mehr

Pressemitteilung. Netzwerk tritt für die Humanisierung virtueller Arbeitswelten ein

Pressemitteilung. Netzwerk tritt für die Humanisierung virtueller Arbeitswelten ein Pressemitteilung Netzwerk tritt für die Humanisierung virtueller Arbeitswelten ein PM 19 26.03.2015 Gewerkschaftliche Initiative für die soziale Gestaltung von Industrie 4.0 Für die Stärkung der Gestaltungskompetenz

Mehr

Die Rolle des Stammdatenmanagements im digitalen Unternehmen

Die Rolle des Stammdatenmanagements im digitalen Unternehmen Dr. Wolfgang Martin Analyst und Mitglied im Boulder BI Brain Trust Die Rolle des Stammdatenmanagements im digitalen Unternehmen Frankfurt, April 2015 Die Digitalisierung der Welt Nach der Globalisierung

Mehr

Industrie 4.0 Zukunftsfähige Maschinenentwicklung. 29. und 30. Oktober 2014 in Karlsruhe. Powered by

Industrie 4.0 Zukunftsfähige Maschinenentwicklung. 29. und 30. Oktober 2014 in Karlsruhe. Powered by FUTURE MACHINERY 1. ke NEXT-Kongress Industrie 4.0 Zukunftsfähige Maschinenentwicklung 29. und 30. Oktober 2014 in Karlsruhe Future Machinery Powered by 2014 der erste ke NEXT-fachKongress Industrie 4.0

Mehr