Elektronische Prüfungen in der Praxis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Elektronische Prüfungen in der Praxis"

Transkript

1 Elektronische Prüfungen in der Praxis Erfahrungen mit der Umstellung auf elektronische Prüfungen Hansjörg Hofpeter ICT-Berufsbildung Schweiz Leiter höhere Berufsbildung Dualstark: 1. Workshop HBB 2014: Erfahrungsaustausch eidgenössische Prüfungen, 30. April 2014 Inhalt 1. Anmeldeprozess, 6. Zusammenarbeit STEAG 7. Fazit 2. Prüfungserstellung 5. Export und Beschwerden 8. Fragen 3. Durchführung 4. Korrekturen und Bewertungen ICT-Berufsbildung Schweiz Folie 2 1

2 «Papierprüfung» 2012 ICT-Berufsbildung Schweiz Folie 3 Elektronische Prüfungen 2013 ICT-Berufsbildung Schweiz Folie 4 2

3 1. Anmeldeprozess, Dokumentupload, Payment Online Prüfungsregistrierung Kandidaten persönliche Informationen Arbeitsbestätigungen Zeugnisse/Zertifikate (EFZ, FA, Modulabschlüsse, etc) amtlicher Ausweis, Pass oder ID Prüfungssekretariat Zulassungsüberprüfung ICT-Berufsbildung Schweiz Folie 5 1. Anmeldeprozess, Dokumentupload, Payment Prüfungs registrierung Kandidaten Musterserie zum Training Zahlungs- Prozess Scharfe Prüfung ICT-Berufsbildung Schweiz Folie 6 3

4 1. Anmeldeprozess, Dokumentupload, Payment CONTRA Verbessern ICT-Berufsbildung Schweiz Folie 7 2. Prüfungserstellung (Entwicklung, Erfassen, Übersetzung) Die Autoren entwickeln die Aufgaben in Word. Die Fragen und Antwortmöglichkeiten werden im E-Tutor erfasst. Die Übersetzung erfolgt direkt im E- Tutor Päd./meth QS Testkandidaten D Testkandidaten F ICT-Berufsbildung Schweiz Folie 8 4

5 2. Prüfungserstellung (Auswahl der Fragen) Freitextfragen Multiple Choice Fragen Frage-Typ A Frage-Typ B Frage-Typ K-Prim Zuordnung Reihenfolge Lückentext ICT-Berufsbildung Schweiz Folie 9 2. Prüfungserstellung (Entwicklung, Erfassen, Übersetzung) CONTRA Verbessern ICT-Berufsbildung Schweiz Folie 10 5

6 3. Prüfungsdurchführung (Organisation, Erfahrungen, Kapazitäten, Pannen und Reaktionszeit STEAG) 3 Prüfungszentren Winterthur Bern Lausanne Server ICT-Berufsbildung Schweiz Folie Prüfungsdurchführung (Organisation, Erfahrungen, Kapazitäten, Pannen und Reaktionszeit STEAG) CONTRA Verbessern ICT-Berufsbildung Schweiz Folie 12 6

7 4. Korrekturen und Bewertungen Experten korrigieren und bewerten Gemeinsam Zentral Online Gemeinsame Korrekturen, zentral Server ICT-Berufsbildung Schweiz Folie Korrekturen und Bewertungen CONTRA Verbessern ICT-Berufsbildung Schweiz Folie 14 7

8 5. Resultate, Berichte und Beschwerden Prüfungssekretariat Prüfungskommission /SBFi Prüfungssekretariat Kandidaten Experten PK / SBFI Resultate Zeugnis, Ausweis Bestellung Information an Kandidaten Erwahrungssitzung Einsichtnahme Rekurs/ Beschwerde ICT-Berufsbildung Schweiz Folie Resultate, Berichte und Beschwerden CONTRA Verbessern ICT-Berufsbildung Schweiz Folie 16 8

9 6. Verhalten STEAG Vor der Prüfung: Gute Betreuung, gute Reaktionszeit und kooperative Zusammenarbeit An der Prüfung: dauernde Bereitschaft Korrekturtage mit Experten: offene Gespräche und offene Kritik mit Mitarbeiter STEAG vor Ort! Massnahmen und Vorschläge seitens STEAG zur Optimierung Vorbereitung zur Prüfung 2014 Gemeinsames Annähern der Systeme Weiterentwicklung des Systems ICT-Berufsbildung Schweiz Folie Fazit Anmeldeprozess Vereinfacht wegen elektronischer Registrierung, Erfassung aller Unterlagen und Zahlungsprozess Prüfungserstellung Prüfungsdurchführung Ausgangslage und Case-Erstellung unverändert Bei MC-Fragen erstellen muss die Qualität gesichert sein Erstellen eines Fragenpools ist aufwändig Infrastruktur, Sicherheit, Performance muss gewährleistet sein Lösungen der Kandidaten sind lesbar und sauber strukturiert Prüfungskorrektur Enorme Zeitersparnis dank Lesbarkeit und Automatische Bewertung der MC-Fragen Beschwerdewesen Vereinfacht durch Rekursbericht aus dem System ICT-Berufsbildung Schweiz Folie 18 9

10 7. Fazit Allgemein Extreme Reduktion der Papierflut und Vereinfachung der Logistik ICT-Berufsbildung Schweiz Folie Fragen Besten Dank für Ihre Aufmerksamkeit! ICT-Berufsbildung Schweiz Folie 20 10

Lernerfogskontrolle mit Online-Tests eine Alternative zu traditionellen Prüfungsaufgaben?

Lernerfogskontrolle mit Online-Tests eine Alternative zu traditionellen Prüfungsaufgaben? Lernerfogskontrolle mit Online-Tests eine Alternative zu traditionellen Prüfungsaufgaben? Dr. Gabriele Sobottka Universitätsbibliothek Freiburg AG Informationskompetenz im Bibliotheksverbund Bayern VDB-Landesverband

Mehr

Prüfungsreglement. Certified Tester

Prüfungsreglement. Certified Tester Prüfungsreglement Certified Tester Änderungskontrolle, Prüfung, Genehmigung Version Datum Beschreibung, Bemerkung Name oder Rolle 1.1 21.08.2012 Erstellung Prüfungsreglement aus kompletter Version 1.2

Mehr

News. Herbst 2014. Inhaltsverzeichnis. Zertifikatsprüfung Personalassistent/in WebExam: Erste IT-gestützte Zertifikatsprüfung im Tessin 2014

News. Herbst 2014. Inhaltsverzeichnis. Zertifikatsprüfung Personalassistent/in WebExam: Erste IT-gestützte Zertifikatsprüfung im Tessin 2014 Herbst 2014 News Liebe Leserinnen, liebe Leser Die Welt der Personalarbeit verändert sich: neue Recruiting-Kanäle, Industrialisierung (und auch Outsourcing) von HR-Prozessen, neue gesetzliche Rahmenbedingungen.

Mehr

Prüfungsreglement. Certified Tester

Prüfungsreglement. Certified Tester Prüfungsreglement Certified Tester Änderungskontrolle, Prüfung, Genehmigung Version Datum Beschreibung, Bemerkung Name oder Rolle 1.1 21.08.2012 Erstellung Prüfungsreglement aus Sarah Egger kompletter

Mehr

Einführung von Session beim Landkreis Kaiserslautern

Einführung von Session beim Landkreis Kaiserslautern Einführung von Session beim Landkreis Kaiserslautern Achim Schmidt -Zentrale Aufgaben und Finanzen- Fachbereich 1.1 Einführung Session beim Landkreis Kaiserslautern Folie 1 Der Landkreis Kaiserslautern

Mehr

Schulung: Prüfen und Testen mit CLIX Campus

Schulung: Prüfen und Testen mit CLIX Campus Schulung: Prüfen und Testen mit CLIX Campus Funktionen und Rollen Funktionen in CLIX Campus Erstellen und Verwalten von Lehrveranstaltungen Erstellen und Verwalten von Lerninhalten Buchungsprozesse von

Mehr

Rekurse und Beschwerden

Rekurse und Beschwerden Rekurse und Beschwerden Berufsprüfungen Human Resources HR-Fachleute mit eidg. Fachausweis 15.09.2011 Christoph Haenssler 1 Referent Christoph Haenssler, 54 wohne und arbeite in Bern Präsident Prüfungskommission

Mehr

Abrechnung von Transportleistungen. Wir kümmern uns. Und Sie können beruhigt weiterarbeiten.

Abrechnung von Transportleistungen. Wir kümmern uns. Und Sie können beruhigt weiterarbeiten. Abrechnung von Transportleistungen Wir kümmern uns. Und Sie können beruhigt weiterarbeiten. Mit der RZH habe ich ein Team für meine Abrechnung, das mir den Rücken freihält. Das hilft mir enorm und rechnet

Mehr

!"#$ " % & ' " ( ) * + &,

!#$  % & '  ( ) * + &, !"#$"%& '"()*+&, -. /+ 0 12 3/ +4&0 5/+.0 Erfüllen hoheitlicher Anforderungen Modernität des Prüfungssystems Akzeptanz und Zufriedenheit der Beteiligten 4 # / Handlungs- und Prozessorientierung in Prüfungen

Mehr

LAP IT FÜR DAS QV. Orientierung ZeichnerInnen EFZ FA. Referent Roger Wagner / Prüfungskommission Kanton Zürich

LAP IT FÜR DAS QV. Orientierung ZeichnerInnen EFZ FA. Referent Roger Wagner / Prüfungskommission Kanton Zürich LAP IT FÜR DAS QV Orientierung ZeichnerInnen EFZ FA Referent Roger Wagner / Prüfungskommission Kanton Zürich Inhalt INHALT Grundlagen Prüfungsinhalte Allg. Infos Fragen Grundlagen REGLEMENT Wegleitung

Mehr

FiBu 4.0 Skonto statt Mahngebühren und Finden statt Suchen mit e-rechnung

FiBu 4.0 Skonto statt Mahngebühren und Finden statt Suchen mit e-rechnung Herzlich Willkommen zu FiBu 4.0 Skonto statt Mahngebühren und Finden statt Suchen mit e-rechnung Wer sind wir? Warum soll ich überhaupt was umstellen? In vielen Unternehmen ist es immer noch gängige Praxis,

Mehr

Mit eaufgaben Lerninhalte einüben und Lernprozesse erfassen

Mit eaufgaben Lerninhalte einüben und Lernprozesse erfassen Mit eaufgaben Lerninhalte einüben und Lernprozesse erfassen 1. Was sind eaufgaben? 2. Veranstaltungsbeispiel 3. FAQ 4. Vorteile & Nachteile 5. Falls genug Zeit: Detailansicht Seite 1 eaufgaben eaufgaben

Mehr

Anmeldung zur Berufsprüfung für PR-Fachleute 2016

Anmeldung zur Berufsprüfung für PR-Fachleute 2016 Schweizerischer Public Relations Verband SPRV Association Suisse de Relations Publiques ASRP Associazione Svizzera di Relazioni Pubbliche ASRP Anmeldung zur Berufsprüfung für PR-Fachleute 2016 Anmeldefrist:

Mehr

Weiterbildung für Praktikerinnen. und Praktiker. Postwerkstatt 2016 Reduzieren Sie den Arbeitsaufwand mit Ihrer täglichen Post!

Weiterbildung für Praktikerinnen. und Praktiker. Postwerkstatt 2016 Reduzieren Sie den Arbeitsaufwand mit Ihrer täglichen Post! Weiterbildung für Praktikerinnen und Praktiker Postwerkstatt 2016 Reduzieren Sie den Arbeitsaufwand mit Ihrer täglichen Post! Die Postwerkstatt-Seminare 2016 Die Postwerkstatt besteht aus den Seminaren

Mehr

Projekt «Online-Prüfungen an der ETH Zürich»

Projekt «Online-Prüfungen an der ETH Zürich» Abschlussbericht Projekt «Online-Prüfungen an der ETH Zürich» Dr. Brigitte Schmucki LET Lehrentwicklung und -technologie Dezember 2010 Zusammenfassung DasProjekt Online PrüfunganderETHZürich wurdevon2007bis2009imrahmeneines

Mehr

Online-Prüfungen an der ETH Zürich

Online-Prüfungen an der ETH Zürich Online-Prüfungen an der ETH Zürich 13. Mai 2008 Dr. B. Schmucki, NET, ETH Zürich NET - Network for Educational Technology Werdegang Studium der Veterinärmedizin an der Universität Zürich Assistenz am Inst.

Mehr

Das zukünftige Verhältnis von interner und externer Qualitätssicherung

Das zukünftige Verhältnis von interner und externer Qualitätssicherung MDK-Kongress 2012 Berlin Workshop: Weiterentwicklung der MDK-Qualitätsprüfung in der Pflege Das zukünftige Verhältnis von interner und externer Qualitätssicherung Prof. Dr. Marcellus Bonato bonato@fh-muenster.de

Mehr

Leitfaden Lernreflexionsdossier

Leitfaden Lernreflexionsdossier Berufsprüfung Hotellerie Hauswirtschaft www.examen-schweiz.ch Leitfaden Lernreflexionsdossier Das macht mich stark! Leitfaden Lernreflexionsdossier - Qualitätssicherungskommission Berufsprüfung Hotellerie

Mehr

Dr. Jens Bücking. HIS-Workshop eassessment 06. Nov. 2008 1

Dr. Jens Bücking. HIS-Workshop eassessment 06. Nov. 2008 1 Organisation elektronischer Prüfungen an der Universität Bremen Servicemanagement Supportstrukturen Qualitätssicherung Dr. Jens Bücking HIS-Workshop eassessment 06. Nov. 2008 1 Inhalt Historie elektronischer

Mehr

Eidgenössische Prüfungen Rollen und Verantwortlichkeiten. Laura Perret, 10.09.2015

Eidgenössische Prüfungen Rollen und Verantwortlichkeiten. Laura Perret, 10.09.2015 Eidgenössische Prüfungen Rollen und Verantwortlichkeiten Laura Perret, 10.09.2015 Betroffene Akteure Trägerschaft SBFI Abteilung Höhere Berufsbildung Rechtsdienst NQR Sprachdienst Subventionen und 2 Prozess

Mehr

Mitarbeitergespräche führen

Mitarbeitergespräche führen Beratungsthema 2009 2010 Mitarbeitergespräche führen Offene Seminare 2011 Wer glaubt, dass die Mitarbeiter ihren Führungskräften die reine Wahrheit erzählen, befindet sich im Irrtum! (Michael Porter 2004).

Mehr

MB INTERNATIONAL GmbH

MB INTERNATIONAL GmbH - Marketing Consulting MB International GmbH MB International GmbH Marketing Consulting MB INTERNATIONAL GmbH Marketing Consulting Markus Bucher CEO Fliederweg 26, CH-8105 Regensdorf, Zürich, Switzerland

Mehr

Sicher elektronisch und physisch kommunizieren mit der E-Post Business Box

Sicher elektronisch und physisch kommunizieren mit der E-Post Business Box Sicher elektronisch und physisch kommunizieren mit der E-Post Business Box E-POST Vorteile für Geschäftskunden Zeit sparen Prozesse abkürzen Sicher kommunizieren Die Vorteile für Geschäftskunden Kosten

Mehr

Anwendungsbeispiele einer zentralen Prozesssteuerung am Beispiel des Kantons Basel-Landschaft

Anwendungsbeispiele einer zentralen Prozesssteuerung am Beispiel des Kantons Basel-Landschaft Anwendungsbeispiele einer zentralen Prozesssteuerung am Beispiel des Kantons Basel-Landschaft 1 Inhalte Ausgangslage, Herausforderungen Umsetzung im Kanton Basel-Landschaft Infrastruktur Beispiele Schlussfolgerungen

Mehr

25.000 E-Klausuren mit ILIAS

25.000 E-Klausuren mit ILIAS E-Klausuren mit ILIAS in der Universität Mainz 25.000 E-Klausuren mit ILIAS Dipl.Math. Zentrum für Datenverarbeitung Gliederung Erläuterungen E-Klausur-Unterstützung auf Hochschulebene E-Klausur-Unterstützung

Mehr

Payment Domain Services

Payment Domain Services Payment Domain Services Frankfurt, im Mai 2014 STRENG VERTRAULICH UND RECHTLICH GESCHÜTZT Jedwede Verwendung dieser Unterlagen ist ohne ausdrückliche Genehmigung durch ementexx strengstens untersagt. Agenda

Mehr

Marketing. Univ.-Prof. Dr. Rainer Olbrich unter Mitarbeit von Dr. Martin Grünblatt

Marketing. Univ.-Prof. Dr. Rainer Olbrich unter Mitarbeit von Dr. Martin Grünblatt Univ.-Prof. Dr. Rainer Olbrich unter Mitarbeit von Dr. Martin Grünblatt Marketing Kurseinheit 4: Warenwirtschaftsmanagement und Marktforschung auf Konsumgütermärkten (Version 1.3) Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis...

Mehr

Willkommen bei der Sydbank (Schweiz) AG

Willkommen bei der Sydbank (Schweiz) AG Dr. Thomas König Chief Executive Officer Sydbank (Schweiz) AG Willkommen bei der Sydbank (Schweiz) AG Und willkommen in einer Welt besonderer Kompetenzen und erstklassiger Beratung mit nur einem Ziel:

Mehr

LOTS Online Training an der Universität Leipzig

LOTS Online Training an der Universität Leipzig LOTS Online Training an der Universität Leipzig Erhard Rahm Dieter Sosna {boehme rahm sosna}@informatik.uni-leipzig.de http://dbs.uni-leipzig.de LOTS Workshop on e-learning 2 Inhalt Ziele und Entwicklungshistorie

Mehr

Zertifizierung Kundenberater Bank

Zertifizierung Kundenberater Bank Zertifizierung Kundenberater Bank Prüfungsreglement Version 1.4 21. Mai 2012 Status: akkreditiert durch SAS Zur besseren Lesbarkeit wird im vorliegenden Dokument ausschliesslich die männliche Schreibform

Mehr

Information QV ZFA 2014

Information QV ZFA 2014 www.lmv-zh.ch Information QV ZFA 2014 Lehrmeisterverband Zeichner-/innen Fachrichtung Architektur des Kantons Zürich Berufsbildungsschule Winterthur Baugwerbliche Berufsschule Zürich Gewerbliche Berufsschule

Mehr

Online-Assessment mit Ilias

Online-Assessment mit Ilias 20. Juni 2011 Online-Assessment mit Ilias Übersicht der Einsatzmöglichkeiten elektronischer Testverfahren in Ilias Ralf Hahnel Programm Online-Assessment mit Ilias Tests,

Mehr

Die digitale Kieferorthopädie-Praxis: Ein Gewinn?

Die digitale Kieferorthopädie-Praxis: Ein Gewinn? Die digitale Kieferorthopädie-Praxis: Ein Gewinn? Eine Kosten-Nutzen-Analyse der digitalen Krankengeschichte in der Kieferorthopädie-Praxis Berner FachHochschule Haute école spécialisée bernoise Bern University

Mehr

PostFinance iapp Initiative PostFinance Mobile. innovativ

PostFinance iapp Initiative PostFinance Mobile. innovativ Initiative PostFinance Mobile innovativ Einstieg in die mobile Welt Reload Server: 2002 2008 Funktionalität Aufladen von Handys am Postomat und per SMS Abfrage der letzten Buchungen und des Saldos Beispiel

Mehr

Cad-OasEs Int. GmbH. 20 Jahre UG/NX Erfahrung prägen Methodik und Leistungen. Nutzen Sie dieses Wissen!

Cad-OasEs Int. GmbH. 20 Jahre UG/NX Erfahrung prägen Methodik und Leistungen. Nutzen Sie dieses Wissen! Cad-OasEs Int. GmbH 20 Jahre UG/NX Erfahrung prägen Methodik und Leistungen Nutzen Sie dieses Wissen! Roland Hofmann Geschäftsführer der Cad-OasEs Int. GmbH Die Cad-OasEs bietet seit mehr als 20 Jahren

Mehr

News. Frühling 2015. Inhaltsverzeichnis. Zertifikatsprüfung Personalassistent/in - Erste webbasierte Prüfung - Lessons Learned

News. Frühling 2015. Inhaltsverzeichnis. Zertifikatsprüfung Personalassistent/in - Erste webbasierte Prüfung - Lessons Learned Frühling 2015 News Liebe Leserinnen, liebe Leser Ein wesentlicher Meilenstein in unserem Reformprojekt wurde erreicht. Die neuen - ab 2017 gültigen - Prüfungsgrundlagen konnten am 9. März 2015 durch die

Mehr

IQAkte Personal. Die digitale Personalakte Einfach, schnell und sicher. Präsentation am 3.5.2012. IQDoQ GmbH Folie 1 www.iqakte-personal.

IQAkte Personal. Die digitale Personalakte Einfach, schnell und sicher. Präsentation am 3.5.2012. IQDoQ GmbH Folie 1 www.iqakte-personal. IQAkte Personal Die digitale Personalakte Einfach, schnell und sicher Präsentation am 3.5.2012 IQDoQ GmbH Folie 1 www.iqakte-personal.de Inhalte der Präsentation 1. Digitales Dokumentenmanagement für Personaler

Mehr

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved CT BE OP Lean Management & Manufacturing Olaf Kallmeyer, Juni 2014 Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Zielsetzung von Lean@Suppliers Zielsetzung Mit dem Siemens Production System

Mehr

Reglement FCE-Prüfungen FMS/WML

Reglement FCE-Prüfungen FMS/WML Fach- und Wirtschaftsmittelschulzentrum Reglement FCE-Prüfungen FMS/WML gültig ab Schuljahr 2009/2010 1. Allgemeines 1.1. Was bedeutet FCE? FCE ist die Abkürzung für First Certificate in English. Alljährlich

Mehr

DURCHFÜHRUNGSBESTIMMUNG GENERAL TRAINER CALL CENTER

DURCHFÜHRUNGSBESTIMMUNG GENERAL TRAINER CALL CENTER Schellerdamm 18 D-21079 Hamburg-Harburg Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Prüfungsgegenstand 3 Zulassung und Anmeldung zur Prüfung 4 Anforderungen an die Prüfungsräume 5 Inhalt und Durchführung der Prüfung 6

Mehr

Sage Travel Modernes Reisemanagement und Reiskostenabrechnung frank.schroeter@systemhaus-zwickau.de

Sage Travel Modernes Reisemanagement und Reiskostenabrechnung frank.schroeter@systemhaus-zwickau.de Sage Travel Modernes Reisemanagement und Reiskostenabrechnung frank.schroeter@systemhaus-zwickau.de Organisation aller Dienstreiseaktivitäten leicht gemacht Minimierung des Erfassungsaufwandes für die

Mehr

Erfahrungen mit Moodle-Tests zur Verbesserung des Lernverhaltens im Grundstudium der Elektrotechnik

Erfahrungen mit Moodle-Tests zur Verbesserung des Lernverhaltens im Grundstudium der Elektrotechnik Erfahrungen mit Moodle-Tests zur Verbesserung des Lernverhaltens im Grundstudium der Elektrotechnik am Beispiel der Module Grundlagen der Elektrotechnik und Elektrische Messtechnik 2. AALE-Konferenz 205,

Mehr

Herzlich Willkommen zum Webcast. Dokumentenmanagement - Microsoft Dynamics NAV-Integration mit ecspand

Herzlich Willkommen zum Webcast. Dokumentenmanagement - Microsoft Dynamics NAV-Integration mit ecspand Herzlich Willkommen zum Webcast Dokumentenmanagement - Microsoft Dynamics NAV-Integration mit ecspand Navigate GmbH Systeme und Consulting www.navigate-online.de 1 Ihr Referent Elisabeth Fischer Vertriebsbeauftragte

Mehr

Kick-off NQR Berufsbildung. 22. Oktober 2014, Kursaal Bern

Kick-off NQR Berufsbildung. 22. Oktober 2014, Kursaal Bern Kick-off NQR Berufsbildung 22. Oktober 2014, Kursaal Bern Herzlich Willkommen zum 2 Programm 09:00-09:15 Begrüssung und Bedeutung des NQR Berufsbildung Josef Widmer, SBFI 09:15-09:30 NQR Berufsbildung

Mehr

THEMA: Entwicklung eines Systems zur regelmäßigen und nachhaltigen Onlinebefragung zur Kundenzufriedenheit. Projektarbeit BWL / Master IMIT / WS2008

THEMA: Entwicklung eines Systems zur regelmäßigen und nachhaltigen Onlinebefragung zur Kundenzufriedenheit. Projektarbeit BWL / Master IMIT / WS2008 THEMA: Entwicklung eines Systems zur regelmäßigen und nachhaltigen Onlinebefragung zur Kundenzufriedenheit Projektarbeit BWL / Master IMIT / WS2008 Boris Müller-Rowold Betreuung: Dr. Felix Hahne Gliederung

Mehr

Fragebogen. Kundenzufriedenheit. Inhaltsverzeichnis: I. Vorbereitung einer Kundenbefragung. Durchführung einer Kundenbefragung

Fragebogen. Kundenzufriedenheit. Inhaltsverzeichnis: I. Vorbereitung einer Kundenbefragung. Durchführung einer Kundenbefragung Fragebogen Kundenzufriedenheit Inhaltsverzeichnis: I. Vorbereitung einer Kundenbefragung II. Durchführung einer Kundenbefragung III. Auswertung einer Kundenzufriedenheitsbefragung IV. Schlussfolgerungen

Mehr

Dokumente für die Qualifik ationsverfahren (QV)

Dokumente für die Qualifik ationsverfahren (QV) Angebotsbeschreibung Umsetzung Berufliche Grundbildung Dokumente für die Qualifik ationsverfahren (QV) mit Abschlussprüfung: QV mit Abschlussprüfung Instrumente für die E valuation der Null serie oder

Mehr

MOBILE APPS. GaVI. Barcode Applikationen

MOBILE APPS. GaVI. Barcode Applikationen Unterstützung der Pflegeprozesse im Configuration Management durch Barcodegestützte Verfahren auf mobilen Geräten VORAUSSETZUNGEN MOBILES GERÄT» Android 2.3 oder höher» Kamera mit Barcode Lesefunktion

Mehr

Zertifizierung IT-Sicherheitsbeauftragter

Zertifizierung IT-Sicherheitsbeauftragter Zertifizierung IT-Sicherheitsbeauftragter Ablauf der Zertifizierung / Zertifizierung von Organisationen Prof. Kathrin Winkler / Prof. Jürgen Müller Agenda 1. Fortbildungsweg 2. Projektarbeit und dpüf Prüfung

Mehr

Hersteller-neutrale IT-Zertifizierungen im internationalen IT-Umfeld

Hersteller-neutrale IT-Zertifizierungen im internationalen IT-Umfeld Hersteller-neutrale IT-Zertifizierungen im internationalen IT-Umfeld TAA Ahaus, 30. November 2006 CompTIA Verband der IT Industrie mit weltweit ca. 22.000 Mitgliedsunternehmen Gegründet vor 23 Jahren weltweit

Mehr

OMC- Themenabend. Projektmanagementmethoden für kleine Projekte und Kultivierter Smalltalk als Eisbrecher. Mag. Franz Bauer 2007 OMC-Themenabend 1

OMC- Themenabend. Projektmanagementmethoden für kleine Projekte und Kultivierter Smalltalk als Eisbrecher. Mag. Franz Bauer 2007 OMC-Themenabend 1 OMC- Themenabend Projektmanagementmethoden für kleine Projekte und Kultivierter Smalltalk als Eisbrecher Mag. Franz Bauer 2007 OMC-Themenabend 1 Projektmanagement für kleine Projekte Mag. Franz Bauer Berater

Mehr

Fachausweis Texterin und Texter

Fachausweis Texterin und Texter Anmeldung zur Prüfung für den «Eidgenössischen Fachausweis Texterin und Texter» 2015 Schriftliche Prüfung: 26. Oktober 2015 Mündliche Prüfung: 23. November 2015 Bitte ausgefüllt, bis spätestens Dienstag,

Mehr

Bereich der Gesellenprüfung des Kraftfahrzeugmechatronikers

Bereich der Gesellenprüfung des Kraftfahrzeugmechatronikers Rahmenbedingungen und Erfahrungen bei der Anwendung und Erprobung des computergestützten Prüfungssystems im Bereich der Gesellenprüfung des Kraftfahrzeugmechatronikers in den einzelnen Phasen des Prüfungsverfahrens

Mehr

Informationen zum eidg. Fachausweis Fachfrau/Fachmann öffentliche Verwaltung

Informationen zum eidg. Fachausweis Fachfrau/Fachmann öffentliche Verwaltung Tagung der Schwyzer Gemeinde- und Landschreiber, 13.11.2015 Informationen zum eidg. Fachausweis Fachfrau/Fachmann öffentliche Verwaltung Madeleine Grauer, Studienleiterin und Dozentin Institut für Betriebs-

Mehr

Manuelles Testmanagement. Einfach testen.

Manuelles Testmanagement. Einfach testen. Manuelles Testmanagement. Einfach testen. Testmanagement als Erfolgsfaktor. Ziel des Testprozesses ist die Minimierung des Restrisikos verbleibender Fehler und somit eine Bewertung der realen Qualität

Mehr

Dipl.-Inf. Thomas Grell 25.10.2013. Bisherige Erfahrungen aus den neuen CORE-Studiengängen

Dipl.-Inf. Thomas Grell 25.10.2013. Bisherige Erfahrungen aus den neuen CORE-Studiengängen Einsatz von E-Learning im Rahmen kompetenzorientierter Studiengänge Dipl.-Inf. Thomas Grell 25.10.2013 30.10.2013 Seite 1 30.10.2013 Seite 1 INHALTSVERZEICHNIS 01 INTRO Bisherige Erfahrungen aus den neuen

Mehr

Kfz-Zulassungen und Services

Kfz-Zulassungen und Services Kfz-Zulassungen und Services Ihre Plattform für bundesweite Kfz-Zulassungen und Services Autohäuser, Automobilhandelsgruppen, Autovermietungen, Leasingunternehmen, Banken Machen Sie sich frei von allen

Mehr

Fortbildung für Intensivpflegende Konzept der KWFB Pflege ǀ SGI

Fortbildung für Intensivpflegende Konzept der KWFB Pflege ǀ SGI SGI ǀ SSMI Symposium 2015 Fortbildung für Intensivpflegende Konzept der KWFB Pflege ǀ SGI Inselspital Bern 30. April 2015 FBI Projekt Ablauf der PräsentaBon 1. Ausgangslage a) Rechtliche Grundlagen b)

Mehr

Elektronische Betriebsprüfung mit IDEA

Elektronische Betriebsprüfung mit IDEA Elektronische Betriebsprüfung mit IDEA Ein Vortrag der Referenten: Thomas Bücher, Steuerberater Stefan Janoschek, Geschäftsführer Seite 1 Rechtliche Grundlagen 147 Abs. 6 AO Grundsätze zum Datenzugriff

Mehr

IPA Prüfung 2015. Qualifikationsverfahren. Weiterbildung Fachvorgesetzte. Qualifikationsverfahren 2015 IPA

IPA Prüfung 2015. Qualifikationsverfahren. Weiterbildung Fachvorgesetzte. Qualifikationsverfahren 2015 IPA Prüfung 2015 Weiterbildung Fachvorgesetzte Individuelle Produktivarbeit () LAP 2015 2. Februar 15. Mai 2015 Qualifikationsverfahren http://www.markusarn.ch/ Information «Individuelle praktische Arbeit»

Mehr

Datenplan für das Qualifikationsverfahren (QV) Fachfrau / Fachmann Gesundheit 2014 Kanton Bern

Datenplan für das Qualifikationsverfahren (QV) Fachfrau / Fachmann Gesundheit 2014 Kanton Bern 1. Kompetenznachweise (KompNa) Letzte Beurteilungsperiode inklusive digitaler Eingabe Bis 26.01.2014 Lehrbetrieb - BB 1 Auf www.oda-gesundheit-bern.ch Abgabe ausgedrucktes und unterschriebenes Formular

Mehr

Software Maintenance LOGIM Software GmbH

Software Maintenance LOGIM Software GmbH Software Maintenance LOGIM Software GmbH Graz, 06.2.2005 Dipl.-Ing. Thomas Furthmayr TU Graz, 06.2.2005 Unternehmen LOGIM und sein Aufgabenbereich Produktentwicklung / Architektur Standard Qualitätssicherungsprozess

Mehr

BWI Abteilung VIII Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsinformatik II (Unternehmenssoftware)

BWI Abteilung VIII Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsinformatik II (Unternehmenssoftware) BWI Abteilung VIII Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsinformatik II (Unternehmenssoftware) Prof. Dr. Georg Herzwurm Zertifizierung zum Certified Professional for Requirements

Mehr

Prüfungsdurchführung mit elektronischen Hilfsmitteln Workshop 3. Konferenz für Berufs- und höhere Fachprüfungen www.dualstark.ch

Prüfungsdurchführung mit elektronischen Hilfsmitteln Workshop 3. Konferenz für Berufs- und höhere Fachprüfungen www.dualstark.ch Erfahrungsaustausch 21.09.2012 Prüfungsdurchführung mit elektronischen Hilfsmitteln Workshop 3 Konferenz für Berufs- und höhere Fachprüfungen www.dualstark.ch Konferenz der Berufsund höheren Fachprüfungen

Mehr

Herzlich Willkommen. Informationsveranstaltung Validierungsverfahren Produktionsmechaniker/in EFZ. 25. März 2014, ZBSL - Bern 24.03.

Herzlich Willkommen. Informationsveranstaltung Validierungsverfahren Produktionsmechaniker/in EFZ. 25. März 2014, ZBSL - Bern 24.03. Herzlich Willkommen Informationsveranstaltung Validierungsverfahren Produktionsmechaniker/in EFZ 25. März 2014, ZBSL - Bern 24.03.2014 Zentralsekretariat / Felsenstrasse 6 / 8570 Weinfelden 071 626 28

Mehr

Erfahrungsaustausch eidgenössische Prüfungen vom 5. Juli 2010. Professionelle und faire mündliche Prüfungen

Erfahrungsaustausch eidgenössische Prüfungen vom 5. Juli 2010. Professionelle und faire mündliche Prüfungen Erfahrungsaustausch eidgenössische Prüfungen vom 5. Juli 2010 Professionelle und faire mündliche Prüfungen am Beispiel der Berufs- und höheren Fachprüfungen Human Resources Inhalt Berufsprüfung HR-Fachmann

Mehr

Prüfungsreglement über die Weiterbildungsprüfung der Chiropraktik

Prüfungsreglement über die Weiterbildungsprüfung der Chiropraktik Prüfungsreglement über die Weiterbildungsprüfung der Chiropraktik ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Art.1 Die Weiterbildungsordnung WBO und das Prüfungsreglement regeln die Grundsätze und die Voraussetzung für den

Mehr

Abrechnung von Hilfsmitteln

Abrechnung von Hilfsmitteln Abrechnung von Hilfsmitteln Katalog PATIENTEN-ERFASSUNG Differenzbearbeitung Leistungserfassung Patient Kostenträger Zuzahlung Befreiung VERORDNUNG LEISTUNGSERFASSUNG Code Anzahl Leistung Gesamt Zuzahlung

Mehr

E-Klausuren mit ILIAS an der Universität Mainz

E-Klausuren mit ILIAS an der Universität Mainz E-Klausuren mit ILIAS an der Universität Mainz Dipl.Math. Zentrum für Datenverarbeitung Gliederung Erläuterungen E-Klausur-Förderung durch die Hochschulleitung E-Klausur-Förderung durch das Zentrum für

Mehr

EMS Eignungstest für das Medizinstudium: Umsetzung und Entwicklung in der Schweiz

EMS Eignungstest für das Medizinstudium: Umsetzung und Entwicklung in der Schweiz EMS Eignungstest für das Medizinstudium: Umsetzung und Entwicklung in der Schweiz Prof. Dr. med. Dr. med. dent. K.W. Grätz Präsident des Collége des Doyens der Medizinischen Fakultäten der Schweiz Dekan

Mehr

Online-Umfrage zu Terminologiearbeit und Acrolinx. Motivation Vorgehensweise Ergebnisse und Maßnahmen

Online-Umfrage zu Terminologiearbeit und Acrolinx. Motivation Vorgehensweise Ergebnisse und Maßnahmen Online-Umfrage zu Terminologiearbeit und Acrolinx Motivation Vorgehensweise Ergebnisse und Maßnahmen Eva-Maria Lewark und Ayten Turhan, Fiducia IT AG 07.11.2013 Agenda 1 Die Fiducia-Gruppe 2 Unsere Treiber

Mehr

Computerunterstützte Sacherschliessung: Der Digitale Assistent

Computerunterstützte Sacherschliessung: Der Digitale Assistent Computerunterstützte Sacherschliessung: Der Digitale Assistent Informationsveranstaltung 29. Mai 2013 Computerunterstützte Sacherschliessung Programm! Ausgangslage in der Schweiz und Situation Hochschulplatz

Mehr

ERFAHRUNG GIBT SICHERHEIT CREDITREFORM KUNDENREPORT 2010/2011

ERFAHRUNG GIBT SICHERHEIT CREDITREFORM KUNDENREPORT 2010/2011 ERFAHRUNG GIBT SICHERHEIT CREDITREFORM KUNDENREPORT 2010/2011 KREDIT- UND RISIKOMANAGEMENT Büroring eg Verbundunternehmen Stärke durch Gemeinschaft Ausgangssituation und Zielsetzung Die Büroring eg ist

Mehr

CaseTrain. Konzeption und Einsatz eines universitätsweiten fallbasierten Trainingssystems. Jürgen Helmerich helmerich@wiinf.uni-wuerzburg.

CaseTrain. Konzeption und Einsatz eines universitätsweiten fallbasierten Trainingssystems. Jürgen Helmerich helmerich@wiinf.uni-wuerzburg. CaseTrain Konzeption und Einsatz eines universitätsweiten fallbasierten Trainingssystems Jürgen Helmerich helmerich@wiinf.uni-wuerzburg.de Alexander Hörnlein hoernlein@uni-wuerzburg.de Marianus Ifland

Mehr

Qualitätsmanagement bei Planung und Bau von Biomasseheizwerken Christian Rakos Energieverwertungsagentur

Qualitätsmanagement bei Planung und Bau von Biomasseheizwerken Christian Rakos Energieverwertungsagentur Qualitätsmanagement bei Planung und Bau von Biomasseheizwerken Christian Rakos Energieverwertungsagentur Ausgangspunkt Bisher in der Schweiz: «QS Holzheizung» Weiterentwicklung für Anwendung in AT DE +

Mehr

T r a i n i n g s p r o g r a m m e f ü r U n t e r n e h m e n

T r a i n i n g s p r o g r a m m e f ü r U n t e r n e h m e n E r f o l g s f a k t o r U s a b i l i t y - E f f i z i e n t e M e t h o d e n u n d T r a i n i n g s p r o g r a m m e f ü r U n t e r n e h m e n 1 Ein paar Keyfacts 45 10 15 Feste Mitarbeiter TOP

Mehr

Ressourceneinsatz bei elektronischen Prüfungen an der Universität t Bremen

Ressourceneinsatz bei elektronischen Prüfungen an der Universität t Bremen Ressourceneinsatz bei elektronischen Prüfungen an der Universität t Bremen Testcenter - Aufbau und Einrichtung Grundbedarf Prüfungsbedarf Dipl. Math. Kai Schwedes HIS-Workshop eassessment 06. Nov. 2008

Mehr

Fälschungssichere Parkbewilligungen Herbert Schläpfer

Fälschungssichere Parkbewilligungen Herbert Schläpfer Fälschungssichere Parkbewilligungen Herbert Schläpfer Parkbewilligungen für Strassenparkplätze in blauen Zonen oder auf gebührenpflichtigen Parkplätzen Unbeschränktes Parkieren für Anwohner Tages-, Wochen-,

Mehr

LAP Elektroplaner/in EFZ Allgemeine Weisung zur Durchführung und Abnahme des praktischen Prüfungsteils im Lehrbetrieb

LAP Elektroplaner/in EFZ Allgemeine Weisung zur Durchführung und Abnahme des praktischen Prüfungsteils im Lehrbetrieb LAP /in EFZ Allgemeine Weisung zur Durchführung und Abnahme des praktischen Prüfungsteils im Lehrbetrieb Diese Weisung bezieht sich auf den praktischen Prüfungsteil des Qualifikationsverfahren LAP /in

Mehr

Willkommen bei Jakob Müller AG, Frick

Willkommen bei Jakob Müller AG, Frick Power i Round Table Volume II «Power i Cloud» Willkommen bei Jakob Müller AG, Frick Page: 1 Page: 2 Zeitplan - 14.10 Uhr - 15.15 Uhr 5 - Begrüssung 10 - Vorstellung Unternehmen 10 - Vorstellung Projekt(e)

Mehr

E-Learning im VDST - Die neue Form der Lehrgangsbegleitung Dr. Uwe Hoffmann Hannover, 8.2.2015

E-Learning im VDST - Die neue Form der Lehrgangsbegleitung Dr. Uwe Hoffmann Hannover, 8.2.2015 - Die neue Form der Lehrgangsbegleitung Dr. Uwe Hoffmann Hannover, 8.2.2015 Gefördert vom Hinweis: Modifizierter und ergänzter Foliensatz erstellt von Dr. Till Fuxius Themen: 1. Was ist E-Learning? 2.

Mehr

AGILITABusinessBreakfast. Das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden! Thema: Von der Bestellung zur elektronischen Rechnungseingangsverarbeitung

AGILITABusinessBreakfast. Das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden! Thema: Von der Bestellung zur elektronischen Rechnungseingangsverarbeitung Das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden! AGILITABusinessBreakfast Thema: Von der Bestellung zur elektronischen Rechnungseingangsverarbeitung - Vollständig in SAP integriert 30. Oktober 2012, Radisson

Mehr

AUS- UND WEITERBILDUNG

AUS- UND WEITERBILDUNG AUS- UND WEITERBILDUNG VON prüfungsexpertinnen & -experten Auftrag und Angebot des EHB Weiterbildung AUFTRAG DES EHB Im Auftrag des Bundes bietet das Eidgenössische Hochschulinstitut für Berufsbildung

Mehr

Von 1400 Seiten zum eyligen Datentransfer mit BMEcat und ecl@ss Werkzeug-Eylert GmbH & Co. KG, Gisela Eylert 08.10.2009

Von 1400 Seiten zum eyligen Datentransfer mit BMEcat und ecl@ss Werkzeug-Eylert GmbH & Co. KG, Gisela Eylert 08.10.2009 Gefördert durch das Von 1400 Seiten zum eyligen Datentransfer mit BMEcat und ecl@ss Werkzeug-Eylert GmbH & Co. KG, Gisela Eylert 08.10.2009 www.prozeus.de Werkzeug-Eylert GmbH & Co. KG www.prozeus.de 16.10.2009

Mehr

Continuous Integration

Continuous Integration Embedded & Software Engineering Continuous Integration technik.mensch.leidenschaft März 2015 DIN EN ISO 9001 Was ist CI? Was ist Continuous Integration? l Continuous Integration (CI) kommt von Xtreme Programming

Mehr

Kommunikation im Unternehmen

Kommunikation im Unternehmen Kommunikation im Unternehmen Die Befragung ist noch nicht abgeschlossen. Von den 8 ausgegebenen Fragenbögen wurden beantwortet. Dies entspricht einer Rücklaufquote von 75.0%. Fragebögen wurden nur teilweise

Mehr

SCHREIB DEINE ERFOLGSGESCHICHTE

SCHREIB DEINE ERFOLGSGESCHICHTE SCHREIB DEINE ERFOLGSGESCHICHTE ECDL Profile Zertifikat Bauführung Campus Sursee Ziele Inhalte Ablauf ECDL PROFILE ZERTIFIKAT BAUFÜHRUNG CAMPUS SURSEE INHALT 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 Ausgangslage

Mehr

Erfahrungsbericht - Webbasiertes Bildungsmanagement und E-Learning in einem Tool

Erfahrungsbericht - Webbasiertes Bildungsmanagement und E-Learning in einem Tool Erfahrungsbericht - Webbasiertes Bildungsmanagement und E-Learning in einem Tool Roland Jäger, Kantonspolizei Basel-Stadt Martin Köchli, Stadtpolizei Winterthur Stephan Nyffeler, SDN AG easylearn Übersicht

Mehr

Durchführung von online-klausuren mit ILIAS. Roland Küstermann, Joachim Melcher Universität Karlsruhe. Durchführung einer Online-Klausur mit ILIAS

Durchführung von online-klausuren mit ILIAS. Roland Küstermann, Joachim Melcher Universität Karlsruhe. Durchführung einer Online-Klausur mit ILIAS Durchführung von onlineklausuren mit ILIAS Durchführung einer OnlineKlausur mit ILIAS Roland Küstermann, Joachim Melcher, Frederic Toussaint, Detlef Seese Institut AIFB, Universität Karlsruhe (TH) 4th

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Bremen, den 09. Februar 2011 INITIATIVE ENERGIE für IT- und Rechenzentren Herzlich Willkommen! erecon AG Hansjürgen Wilde Konsul Smidt Straße 8h - Speicher I - 28217 Bremen www.erecon.de Ein paar Worte

Mehr

Synergieeffekte der formalen QS von Geschäftsprozessen Referent: A. Peter Zimmermann. Unser Testprozess hat den LEVEL 4 nach ISO / IEC 15504 (SPICE)

Synergieeffekte der formalen QS von Geschäftsprozessen Referent: A. Peter Zimmermann. Unser Testprozess hat den LEVEL 4 nach ISO / IEC 15504 (SPICE) Synergieeffekte der formalen QS von Geschäftsprozessen Referent: A. Peter Zimmermann Unser Testprozess hat den LEVEL 4 nach ISO / IEC 15504 (SPICE) superdata auf einen Blick Produkte FIT Testverfahren

Mehr

Agenda. Portfolioübersicht. Business-Case. Zusammenfassung. Das Ziel. SAP EIM Produktportfolio. Datenreorganisation mit SAP EIM

Agenda. Portfolioübersicht. Business-Case. Zusammenfassung. Das Ziel. SAP EIM Produktportfolio. Datenreorganisation mit SAP EIM Datenreorganisation > Effiziente und performante Stammdatenreorganisation mit SAP Data Services < Simon Hartstein / T-Systems Data Migration Consulting AG / Harmonization & Consolidation Mai 21, 2014 Agenda

Mehr

Entscheiderfabrik 2015. Software as a Service (SaaS)! als neues IT Modell, um integrierte Versorgungslösungen

Entscheiderfabrik 2015. Software as a Service (SaaS)! als neues IT Modell, um integrierte Versorgungslösungen Entscheiderfabrik 2015! Software as a Service (SaaS)! als neues IT Modell, um integrierte Versorgungslösungen! am Beispiel der Überleitung Akut-/ Reha-Versorgung effizient umzusetzen! ider-event 2015 orf,

Mehr

Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel

Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel Die E-Bilanz als Chance begreifen Ingrid Prechtel Steuerberaterin Folie 1 1. Einführung A u s g a n g s l a g e Steuerpflichtiger

Mehr

Schmeller Preis 2012. Volkswirtschaftliche Gesellschaft des Kantons Bern. Laudatio durch den Vizepräsidenten: Prof. em. Dr.

Schmeller Preis 2012. Volkswirtschaftliche Gesellschaft des Kantons Bern. Laudatio durch den Vizepräsidenten: Prof. em. Dr. Volkswirtschaftliche Gesellschaft des Kantons Bern Schmeller Preis 2012 a) Für Volkswirtschaftslehre b) Für Betriebswirtschaftslehre Laudatio durch den Vizepräsidenten: Prof. em. Dr. Norbert Thom Bern,

Mehr

IT-Projektmanagement Organisatorische Hinweise. Wintersemester 2012/2013 Dr. Gerhard Pews

IT-Projektmanagement Organisatorische Hinweise. Wintersemester 2012/2013 Dr. Gerhard Pews IT-Projektmanagement Organisatorische Hinweise Wintersemester 2012/2013 Dr. Gerhard Pews Gerd Pews bringt in die Vorlesung umfangreiche Berufserfahrung ein. Persönliche Vorstellung Beruflich Diplom-Informatiker,

Mehr

Zusatzdienste für die Kontinuität der Behandlung Daniel Diekmann, ID GmbH & Co. KGaA

Zusatzdienste für die Kontinuität der Behandlung Daniel Diekmann, ID GmbH & Co. KGaA Zusatzdienste für die Kontinuität der Behandlung Daniel Diekmann, ID GmbH & Co. KGaA Systems München 22.10.2008 ID - Information und Dokumentation im Gesundheitswesen - Kernkompetenz: Codierung, Terminologie,

Mehr

erechnung in der Praxis Gabriele Mayer Finanzmanagement

erechnung in der Praxis Gabriele Mayer Finanzmanagement erechnung in der Praxis Gabriele Mayer Finanzmanagement Seite: 1 Das BVA im Überblick rund 4.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter BVA-Haushalt ca. 226,5 Millionen pro Jahr (Einnahmen und Ausgaben) Verwaltung

Mehr

WILLKOMMEN. Info-Veranstaltung QV 2016. für Informatikpraktiker/Informatikpraktikerinnen. Catherine Thürig Chefexpertin IPR

WILLKOMMEN. Info-Veranstaltung QV 2016. für Informatikpraktiker/Informatikpraktikerinnen. Catherine Thürig Chefexpertin IPR WILLKOMMEN Info-Veranstaltung QV 2016 für Informatikpraktiker/Informatikpraktikerinnen Catherine Thürig Chefexpertin IPR PK19 Prüfungskommission Informatik ZH www.pk19.ch 25.11.2015 Themen 17:00 Begrüssung,

Mehr

Steuern E-Rechnung Rechnungsversand optimieren mit der elektronischen Rechnung Einleitung. Was ist E-Rechnung?. Motivation für E-Rechnung. Nutzen für die Anwender. Rechtliche Grundlage im Kanton Thurgau

Mehr