Novellierung der GOÄ: Rahmenvereinbarung PKV/BÄK Stand der Umsetzung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Novellierung der GOÄ: Rahmenvereinbarung PKV/BÄK Stand der Umsetzung"

Transkript

1 Novellierung der GOÄ: Rahmenvereinbarung PKV/BÄK Stand der Umsetzung Dr. Bernhard Rochell VLK-Forum auf der MEDICA 2014 am 15. November 2014 in Düsseldorf

2 GOÄ-Novelle bisherige Entwicklungen November 2009: Die schwarz-gelbe Koalition vereinbart Novellierungen der GOZ und GOÄ in ihrem Koalitionsvertrag, Reihenfolge: GOZ vor GOÄ 2011: BMG erklärt die vorhergehende Einigung zwischen Bundesärztekammer und PKV-Verband auf ein gemeinsames Konzept zur GOÄ-Novellierung zur Voraussetzung für ein diesbezügliches Verordnungsverfahren Das in 2011 konsentierte Vorhaben der Verständigung entweder auf das BÄK-Modell oder das PKV-Modell für eine neue GOÄ bis Ende Februar 2012 nach dem Highlander-Prinzip konnte nicht erreicht werden 2

3 GOÄ-Novelle bisherige Entwicklungen Einigung im März/April 2012 auf Spitzenebene auf einen Letter of Intent zur Novellierung der GOÄ (Entwicklung eines gemeinsamen Integrationsmodells ) Mai 2012 Politik befindet, dass die Verabschiedung oder gar Inkraftsetzung einer neuen GOÄ noch vor der Bundestagswahl 2013 nicht mehr umsetzbar ist August/November 2012: Weitere Verhandlungen zwischen dem PKV-Verband und der Bundesärztekammer bleiben unter Aufkündigung des o.g. Letters of Intent erfolglos 3

4 GOÄ-Novelle bisherige Entwicklungen Dezember 2012/Mai 2013: Die Bundesärztekammer und der 116. Deutsche Ärztetag fordern die Bundesregierung auf, den GOÄ-Punktwert unter Berücksichtigung der Inflationsentwicklung seit 1996 zu erhöhen Januar/Mai 2013: BMG/Bundesregierung lehnen Erhöhung des GOÄ-Punktwertes unter ergänzendem Hinweis auf ebenfalls zu erwartende Ablehnung durch die Länder im Bundesrat ab und rufen die Bundesärztekammer sowie den PKV-Verband erneut zur Entwicklung und Vorlage eines gemeinsamen Konzeptes für die Novellierung der GOÄ auf 4

5 GOÄ-Novelle bisherige Entwicklungen Juni 2013 bis November 2013: Wiederaufnahme der Gespräche zwischen der Bundesärztekammer und dem PKV-Verband und Abschluss einer Rahmenvereinbarung zur GOÄ-Novellierung am 11. November

6 GOÄ Novelle: Ziele Ablösung der 18 bzw. 32 Jahre alten GOÄ (letzte Teilrevision 1996, letzte Gesamtrevision 1982) durch eine moderne, dem aktuellen Stand der medizinischen Versorgung entsprechende Gebührenordnung Stärkung der Transparenz, Abrechnungssicherheit und Verständlichkeit Kontinuierliche Weiterentwicklung und Pflege, damit Innovationen künftig frühzeitig aufgenommen werden 6

7 GOÄ Novelle: Ziele Fairer und angemessener, inhaltlich, medizinisch und ökonomisch plausibler Interessenausgleich zwischen den Betroffenen unter Erhaltung der in 11 Satz 3 BÄO festgeschriebenen Doppelschutzfunktion für Patienten und Ärzte: Keine ökonomische Überforderung der zur Zahlung der Entgelte Verpflichteten Angemessene Vergütung der ärztlichen Leistungen 7

8 GOÄ-Novelle Inhalte der Rahmenvereinbarung Ziel einer umfassenden Novellierung der GOÄ in 2014 und deren anschließende stetige Weiterentwicklung und Pflege in einer den Verordnungsgeber unterstützenden gemeinsamen Arbeitsstruktur unter gleichberechtigter Einbeziehung der Beihilfe auf Kostenträgerseite Für die Novellierung und künftige Weiterentwicklung der GOÄ notwendige gemeinsame Datenhaltung und Analyse Einigung auf die Grundsätze des Bewertungsverfahrens und die Nutzung des Entwurfes des Gebührenverzeichnisses GOÄneu der Bundesärztekammer als Basis für die Entwicklung einer von beiden Seiten getragenen Integrationsversion der GOÄneu 8

9 GOÄ-Novelle Inhalte der Rahmenvereinbarung Einigung über die Nutzung und Weiterentwicklung wesentlicher Stellgrößen der Anwendung und Interpretation der GOÄneu Erhalt der Analogbewertungen Erhalt des Steigerungsfaktors Erhalt der Wahlarztkette Persönliche Leistungserbringung Schnittstelle GOÄ/DRG Klärungsbedarf Honorarärzte Einigung auf gemeinsame Maßnahmen zur Stärkung der Qualität in der privatärztlichen Versorgung 9

10 GOÄ-Novelle und 117. DÄT Was tun? Mit der Rahmenvereinbarung entspricht die BÄK der DÄT- Beschlussfassung 2011/12 Die Politik unterstützt das gemeinsame Konzept, soweit auch die Beihilfe mitmacht Die Politik hat einseitigen Initiativen der BÄK einschließlich der Forderung nach einer GOÄ-Punktwertanhebung wiederholt eine Absage erteilt Dia alte GOÄ bedeutet kurzfristig zwar Ruhe, wird aber nicht jünger und das Risiko einer Abschaffung der GOÄ bzw. deren Vereinheitlichung mit dem EBM steigt 10

11 117. DÄT Entschließungen zur GOÄ Leitantrag: Das Gesundheitswesen zukunftssicher machen GOÄ-Reform zügig umsetzen Apell an die Bundesregierung zur schnellstmöglichen rechtlichen Umsetzung der GOÄ-Reform auf Basis des BÄK/PKV-Konzepts unter Gewährleistung eines Inflationsausgleichs für die Vergangenheit und eines regelmäßigen automatischen Inflationsausgleichs für die Zukunft mittels einer Indexklausel. 11

12 117. DÄT Entschließungen zur GOÄ Weitere Anträge zur GOÄ 12

13 117. DÄT Entschließungen zur GOÄ Inhalte der weiteren Entschließungen/Beschlüsse zur GOÄ Dringender Appell an die Bundesregierung, den Bundestag, an die Länder und den Bundesrat sowie an die Beihilfeträger, die längst überfällige Novellierung der GOÄ entsprechend gesetzlich respektive auf dem Verordnungswege schnellstmöglich umzusetzen bzw. zu unterstützen. Forderung nach mehr Transparenz bei der GOÄ-Novellierung Einarbeitung des medizinischen Fortschritts in die GOÄ Berücksichtigung des Inflationsausgleichs Beibehaltung der Instrumente der Analogberechnung zur weiterhin verzögerungsfreien Erbringung innovativer Leistungen 13

14 117. DÄT Entschließungen zur GOÄ Inhalte der weiteren Entschließungen/Beschlüsse zur GOÄ Beibehaltung des Steigerungsfaktors zur Darstellung und Berechnung von besonderen Aufwandssteigerungen im Individualfall (besondere Schwierigkeit, besonderer Zeitaufwand, besondere Umstände bei der Ausführung) Zukünftig regelmäßige und zeitnahe Anpassung der GOÄ in ihrer Bewertung Eine Angleichung an die EBM-Systematik ist unter allen Umständen zu vermeiden Einführung einer eigenständigen Vergütung für die Obduktion (Klinische Sektion) 14

15 GOÄ-Novelle Aktuelle Entwicklungen Mittlerweile klares Votum des Bundesministers für Gesundheit zur Umsetzung der GOÄ-Novelle in dieser Legislaturperiode (Voraussetzung: BÄK, PKV und Beihilfe werden sich einig) Seit Juni 2014 regelmäßige Berichterstattung beim BMG Gespräche mit der Beihilfe verlaufen bisher positiv Vorstellung der Inhalte der GOÄ-Rahmenvereinbarung auf der Sitzung der Bund-Länder-Kommission für das Beihilferecht am 9. September 2014 Aktuell laufende Abstimmungen zur gemeinsamen Gesetzesinitiative 15

16 GOÄ-Novelle Aktuelle Entwicklungen Aktuelle und nächste Schritte Gemeinsame Gesetzesinitiative Eckpunkte zu Struktur und Ausgestaltung der Leistungslegenden Dementsprechende Abstimmung eines ersten Musterkapitels (Endoprothetik) Dementsprechende Detailabstimmung des Gebührenverzeichnisses Abstimmung Laboratoriumsmedizin Abstimmung der Bewertungssystematik (allgemein) Abstimmung der Bewertung der Gebührenpositionen im Einzelnen Abstimmung Abrechnungsbestimmungen, Paragraphenteil 16

17 Vielen Dank für Ihr Interesse! Mit dem Abschluss der Rahmenvereinbarung zur Novellierung der GOÄ haben Bundesärztekammer und PKV- Verband die von der Bundesregierung geforderte Voraussetzung für die Schaffung der rechtlichen Basis für die GOÄ-Novelle erfüllt. Nun liegt es an der Politik, den entsprechenden Rechtsrahmen zu beschließen!

18 Kritikpunkte des BDC/BDI/VLK an der Rahmenvereinbarung zur Novellierung der GOÄ 18

19 Kritikpunkte des BDC/BDI/VLK an der Rahmenvereinbarung zur Novellierung der GOÄ 19

20 Antwort BÄK Die neue GOÄ wird lt. Rahmenvereinbarung wie die bisherige GOÄ als Einzelleistungsvergütung angelegt. Im Falle der regelhaften Kombination von Einzelleistungen in der Patientenversorgung können entsprechende arzt- und ablaufbezogene Leistungskomplexe gebildet werden. Soweit dies einer angemessenen Leistungsvergütung im Einzelfall nicht entgegen steht, können in die Leistungskomplexe neben obligat zu erbringenden Einzelleistungen auch fakultativ zu erbringende Einzelleistungen mit einbezogen werden. Die Festlegung diagnosenbezogener Pauschalen wie im DRG- System oder aufwandsinhomogener Pauschalen wie im EBM ist auf dieser Basis nicht machbar und wird von der BÄK abgelehnt! 20

21 Kritikpunkte des BDC/BDI/VLK an der Rahmenvereinbarung zur Novellierung der GOÄ 21

22 Antwort BÄK ad 1: Die Leistungsbewertungen der neuen GOÄ werden lt. Rahmenvereinbarung mit nicht unterschreitbaren sogenannten robusten Einfachsätzen festgelegt. Dass deren Steigerung bei höherer Morbidität quasi ausgeschlossen ist, wurde an keiner Stelle der Vereinbarung festgelegt! 22

23 Antwort BÄK ad 2: Der robuste Einfachsatz der neuen GOÄ soll die Leistung so wie im Standard erbracht angemessen vergüten, d.h. das Bewertungsniveau wird bei der Mehrheit der Leistungen bereits ohne Steigerung beim 2,3-fachen Satz der aktuellen GOÄ (zzgl./abzgl. von Anpassungen durch die Berücksichtigung von Inflationsausgleich und Kostenentwicklungen) liegen. Die Begründungspflicht bei darüber hinausgehenden Steigerungen entspricht den aktuellen Vorgaben nach 5.2 GOÄ. 23

24 Antwort BÄK ad 3: Nach der Rahmenvereinbarung wird als für die Belange der GOÄ zuständiges Gremium die Gemeinsame Kommission an Stelle des Zentralen Konsultationsausschusses (ZK) treten, welcher bisher unter gleichberechtigter Beteiligung von BÄK und PKV/Beihilfe mit den Interpretations- und Auslegungsfragen der GOÄ befasst war. Die Klarstellungen des ZK zur Abrechnung innovativer Leistungen oder zu strittigen oder komplexen Auslegungsfragen erhöhen die Abrechnungssicherheit der GOÄ und werden gerade von ärztlichen Verbänden sehr nachgefragt. Der Vergleich der mit der Rahmenvereinbarung in ähnlicher Weise wie der ZK geplanten Gemeinsamen Kommission mit dem Gemeinsamen Bundesausschuss erscheint grob verfehlt. 24

25 Kritikpunkte des BDC/BDI/VLK an der Rahmenvereinbarung zur Novellierung der GOÄ 25

26 Antwort BÄK Zum Punkt der zeitbezogenen Gebührenpositionen in der Rahmenvereinbarung wird inhaltlich keine Kritik geäußert Die Ausführungen zu Laborleistungen können nur als allgemeine Position des BDC/BDI/VLK gewertet werden. Hierfür ursächliche Festlegungen enthält die Rahmenvereinbarung nicht! Im Gegenteil wird dort sogar ausdrücklich festgelegt, dass die ärztliche Leistungskomponente im Laborkapitel der GOÄ einer besonderen Berücksichtigung bedarf. 26

27 Kritikpunkte des BDC/BDI/VLK an der Rahmenvereinbarung zur Novellierung der GOÄ 27

28 Antwort BÄK Die Rahmenvereinbarung schreibt das Instrument der Analogbewertungen ausdrücklich fort! Damit die mit Analogbewertungen in manchen Fällen verbundenen Abrechnungskonflikte reduziert werden, sollen künftig im Rahmen einer stetigen Pflege und Weiterentwicklung der GOÄ möglichst frühzeitig spezifische Gebührenpositionen für Innovationen in die GOÄ aufgenommen werden. Dies war und ist eine zentrale Forderung des DÄT und auch des BDC/BDI/VLK. Von einer Einführung eines Erlaubnisvorbehalts kann damit nicht die Rede sein! 28

29 Kritikpunkte des BDC/BDI/VLK an der Rahmenvereinbarung zur Novellierung der GOÄ 29

30 Antwort BÄK Zu den Punkten Wahlärztliche Leistungen/persönliche Leistungserbringung der Rahmenvereinbarung wird inhaltlich keine Kritik geäußert 30

31 Antwort BÄK Nach der in diesem Punkt mit der DKG abgestimmten Rahmenvereinbarung soll es bei der gegenwärtigen Abschlagsregelung bei stationärer wahlärztlicher Behandlung bleiben, weil eine Neuabstimmung der Schnittstelle GOÄ/DRG gleichermaßen auf dem Gebiet der DRG unter Mitgestaltung durch die DKG und den GKV-Spitzenverband stattfinden müsste. Damit es hier bei der GOÄ-Novellierung nicht zu Verwerfungen kommt, wurde eine (vorzeichenfreie!) Überprüfung und ggf. Anpassung der Abschlagshöhe vereinbart. Dass diese zwangsläufig zu drastischen Mindereinnahmen für Chefärzte und Krankenhäusern führen wird, ist eine Folgerung der Autoren der Kritikpunkte, nicht aber in der Rahmenvereinbarung angelegt! 31

32 Kritikpunkte des BDC/BDI/VLK an der Rahmenvereinbarung zur Novellierung der GOÄ 32

33 Antwort BÄK An vorhergehender Stelle kritisieren die Autoren der Kritikpunkte die Lösung der Gemeinsamen Kommission als Übernahme von Strukturelementen aus der GKV. Demgegenüber wird hier angemahnt, die Gemeinsame Kommission im Vergleich mit dem ZK konsequent zu nutzen! Die Gemeinsame Kommission wurde unter Berücksichtigung von Bedenken, die möglicherweise auch die Autoren der Kritikpunkte hatten, bewusst nicht dem Bewertungsausschuss Ärzte aus dem SGB V nachempfunden, sondern soll lediglich als Beratungsgremium ggü. dem BMG als Verordnungsgeber dienen! 33

34 Kritikpunkte des BDC/BDI/VLK an der Rahmenvereinbarung zur Novellierung der GOÄ 34

35 Antwort BÄK Ein Budgetierungsansatz ist entgegen den Ausführungen der Autoren der Kritikpunkte nicht in der Rahmenvereinbarung enthalten! Anders als bei einem Budget, welches eine unüberschreitbare Ausgabenobergrenze darstellt, soll nach der Rahmenvereinbarung geprüft werden, ob unerwartete Honorarabweichungen während der Einführungszeit der neuen GOÄ, z.b. durch eine indizierte höhere Inanspruchnahme ärztlicher Leistungen sachlich begründet sind oder z. B. infolge einer fehlerhaften Anlage der Definition einer Gebührenposition nicht gerechtfertigt sind. Nur wenn eine Honorarentwicklung gleich welcher Richtung als ungerechtfertigt bewertet wird, würde die GOÄ entsprechend angepasst. 35

36 Kritikpunkte des BDC/BDI/VLK an der Rahmenvereinbarung zur Novellierung der GOÄ 36

37 Antwort BÄK Bereits der ZK hat neben seinen Empfehlungen zur Analogabrechnung innovativer Leistungen stets eine Einschätzung zur medizinischen Notwendigkeit der jeweiligen Leistung abgegeben. Damit wurde kein Pseudo-GBA betrieben (der GBA beurteilt im Übrigen den medizinischen Nutzen einer Leistung), sondern bereits vielfach erreicht, dass die jeweiligen neuen Leistungen auch in die PKV-/Beihilfe-Tarife aufgenommen wurden. An dieser Praxis soll auch künftig festgehalten werden. 37

38 Antwort BÄK Mit der Rahmenvereinbarung wurden zur Förderung der Qualität in der privatmedizinischen Versorgung gemeinsame, auch speziell themenbezogene Initiativen zur Kommunikation der medizinischen Notwendigkeit z.b. von Impfungen und Primärprävention/Vorsorge, inklusive Kommunikation einer gemeinsamen Bewertung zu einem Mindestleistungskatalog für die Versorgung in der privaten Krankenversicherung/Beihilfe vereinbart. Dass solche Initiativen wie kritisiert - ausschließlich über ärztliche Honoraranreize vermittelt werden sollen, ist aus der Rahmenvereinbarung nicht ersichtlich! Die Auswirkung der getroffenen Vereinbarung, dass sinnvolle (Vorsorge-) Leistungen häufiger in Anspruch genommen werden, führt zu besserer Gesundheit und besserer Honorierung und sollte in ihrer Bewertung durch BDC/BDI/VLK nochmals überdacht werden! 38

39 Kritikpunkte des BDC/BDI/VLK an der Rahmenvereinbarung zur Novellierung der GOÄ 39

40 Antwort BÄK Die betriebswirtschaftliche Kalkulation der neuen GOÄ ist eine ärztliche Kernforderung gewesen und Gegenstand der diesbezüglichen Beschlüsse des DÄT. Der regelhafte Ansatz von Multiplikatoren bei Abrechnungen nach der aktuellen GOÄ ist Folge der mittlerweile massiven Unterbewertung; wenn diese Unterbewertung wie in der Rahmenvereinbarung angelegt mit dem robusten Einfachsatz der neuen GOÄ beseitigt wird, ist dies ohne ärztlichen Nachteil entbehrlich. Die Steigerungsmöglichkeiten entsprechend der Kriterien nach 5 Abs. 2 GOÄ bleiben erhalten. 40

41 Kritikpunkte des BDC/BDI/VLK an der Rahmenvereinbarung zur Novellierung der GOÄ Die betriebswirtschaftliche Kalkulation der neuen GOÄ ist eine Die Mutmaßungen über die Einführung eines Erlaubnisvorbehaltes durch die Hintertür und die Gefährdung der Finanzierung der Krankenhäuser wurden bereits an vorderer Stelle widerlegt. 41

Sachstand neue GOÄ. Dr. Bernhard Rochell, Hauptgeschäftsführer. 9. Kongress des Berufsverbandes Deutscher Rheumatologen. am 16. Mai 2014 in Berlin

Sachstand neue GOÄ. Dr. Bernhard Rochell, Hauptgeschäftsführer. 9. Kongress des Berufsverbandes Deutscher Rheumatologen. am 16. Mai 2014 in Berlin Sachstand neue GOÄ Dr. Bernhard Rochell, Hauptgeschäftsführer 9. Kongress des Berufsverbandes Deutscher Rheumatologen am 16. Mai 2014 in Berlin GOÄ-Novelle bisherige Entwicklungen November 2009: Die schwarz-gelbe

Mehr

Änderung der Bundesärzteordnung - Eingriff in die Freiheit des ärztlichen Berufs

Änderung der Bundesärzteordnung - Eingriff in die Freiheit des ärztlichen Berufs 23. Januar 2016 Änderung der Bundesärzteordnung - Eingriff in die Freiheit des ärztlichen Berufs Fragen und Antworten Was bedeutet die GOÄ-Novelle für das unabhängige Vertragsverhältnis zwischen Arzt und

Mehr

RUNDSCHREIBEN D3 14/2010

RUNDSCHREIBEN D3 14/2010 An die Kassenärztlichen Vereinigungen Vorsitzender des Vorstandes der Kassenärztlichen Bundesvereinigung Dr. Andreas Köhler Herbert-Lewin-Platz 2 10623 Berlin Vorsitzenden und Mitglieder der Beratenden

Mehr

I. Neue GOÄ Sachstand. II. Rückforderungsansprüche der PKV - 194 II VVG ivm 86 I VVG. III. Honorararztproblematik prakt.

I. Neue GOÄ Sachstand. II. Rückforderungsansprüche der PKV - 194 II VVG ivm 86 I VVG. III. Honorararztproblematik prakt. I. Neue GOÄ Sachstand II. Rückforderungsansprüche der PKV - 194 II VVG ivm 86 I VVG III. Honorararztproblematik prakt. Auswirkungen Vortrag im Rahmen der Arbeitsgruppe Leistungs- und Vergütungsrecht 15.

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/4964 17. Wahlperiode 01. 03. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

Sehr geehrter Herr Vorsitzender, sehr geehrter Herr Eichstädt, sehr geehrte Frau Tschanter,

Sehr geehrter Herr Vorsitzender, sehr geehrter Herr Eichstädt, sehr geehrte Frau Tschanter, Verband der Privaten Krankenversicherung e.v. Glinkastraße 40 10117 Berlin Telefon: 030/204589-52 Mobil: 0173/9688852 PC-Fax: 0221/9987-1545 E-Mail: anja.radtke@pkv.de Internet: www.pkv.de e-mail an: Sozialausschuss

Mehr

Die Gebührenordnung für Ärzte

Die Gebührenordnung für Ärzte PKV-Info Die Gebührenordnung für Ärzte Ein kleiner Leitfaden 2 Wenn Sie sich als Privatpatient behandeln lassen, erhalten Sie vom Arzt eine Rechnung. Im Gegensatz zu Mitgliedern der gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

Vergütungenvom1,16-bis1,8-fachenGebührensatzderGebührenordnung

Vergütungenvom1,16-bis1,8-fachenGebührensatzderGebührenordnung Deutscher Bundestag Drucksache 17/4782 17. Wahlperiode 15. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Harald Weinberg, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

Die folgenden Hinweise sollen die Abrechnung und Handhabung des Systemzuschlages im Jahr 2007 verdeutlichen.

Die folgenden Hinweise sollen die Abrechnung und Handhabung des Systemzuschlages im Jahr 2007 verdeutlichen. Hinweise zur Abrechnung und Handhabung des Systemzuschlages 2007 für den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) nach 91 SGB V und das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)

Mehr

Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung

Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung! Dr. A.W. Schneider *, Dr. K. Rödder und T. Neumann Gemeinschaftspraxis für Urologie in Winsen * Vorsitzender

Mehr

1 Antrags- und Genehmigungsverfahren

1 Antrags- und Genehmigungsverfahren Vereinbarung über das Antrags- bzw. Genehmigungsverfahren sowie das Gutachterwesen bei der kieferorthopädischen Behandlung zwischen der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung, KdöR, Köln und dem GKV-Spitzenverband,

Mehr

Argumentationspapier gegen die GKVisierung der privat(zahn)ärztlichen Versorgung

Argumentationspapier gegen die GKVisierung der privat(zahn)ärztlichen Versorgung Argumentationspapier gegen die GKVisierung der privat(zahn)ärztlichen Versorgung A Eckpunkte: 1. Forderung nach zügiger Novellierung von GOZ/GOÄ 2. Schutzfunktion von GOZ/GOÄ für freien Arztberuf 3. Verbraucherschutzfunktion

Mehr

GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz Zentrale Regelungen für psychisch kranke Menschen und Psychotherapeuten

GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz Zentrale Regelungen für psychisch kranke Menschen und Psychotherapeuten GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz Zentrale Regelungen für psychisch kranke Menschen und Psychotherapeuten Die Beratungen des Gesundheitsausschusses des Deutschen Bundestages führten zu weitgehenden Änderungen

Mehr

Klinische Krebsregister

Klinische Krebsregister Klinische Krebsregister Von einer heterogenen Landschaft zu einem flächendeckenden Qualitätssicherungsinstrument Berlin, den 14. Oktober Dr. Konstanze Blatt Der Nationale Krebsplans Es existiert eine aussagekräftige

Mehr

Neu seit 2009 PKV-Basistarif

Neu seit 2009 PKV-Basistarif BMVZ-Jahreskongress 2009 Brennpunkt Privathonorarabrechnung Besonderheiten der GOÄ / IGeL-Abrechnung bei Medizinischen Versorgungszentren und Fachübergreifenden Berufsausübungsgemeinschaften Referent:

Mehr

die Landesarbeitsgemeinschaft der öffentlichen und freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg

die Landesarbeitsgemeinschaft der öffentlichen und freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg Fraktionen des Deutschen Bundestages Bundesministerium für Gesundheit Bundesministerium für Arbeit und Soziales Geschäftsstelle der Arbeits- und Sozialministerkonferenz (ASMK) Mitglieder des Bundestages

Mehr

Tragende Gründe. Vom 23. Januar 2014

Tragende Gründe. Vom 23. Januar 2014 Tragende Gründe zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Qualitätsmanagement- Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung: Umsetzung des 137 Absatz 1d Satz 1 SGB V Vom 23.

Mehr

9. Ärztliche Honorierung

9. Ärztliche Honorierung Ärztliche Honorierung Kapitel 9 9. Ärztliche Honorierung 9.1 Novellierung der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) Auch im Berichtsjahr 2012 wurden die Arbeiten an der Weiterentwicklung der GOÄ mit unverminderter

Mehr

Der Kooperationsarzt im Krankenhaus Dr. Thomas Bohle

Der Kooperationsarzt im Krankenhaus Dr. Thomas Bohle R E C H T S A N W Ä L T E Forschungsstelle für Sozialrecht und Sozialpolitik an der Fakultät für Rechtswissenschaft der Universität Hamburg Donnerstag, den 8. Mai 2014 Der Kooperationsarzt im Krankenhaus

Mehr

Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen

Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen 1 Unser Leistungsprofil 57 Beratungsstellen in NRW, davon

Mehr

Kooperation der Leistungserbringer vor Ort wie kann es funktionieren?

Kooperation der Leistungserbringer vor Ort wie kann es funktionieren? Kooperation der Leistungserbringer vor Ort wie kann es funktionieren? VKD/VDGH-Führungskräfteseminar Matthias Einwag, 26. Februar 2014 1 Zur BWKG Die BWKG ist ein Zusammenschluss der Träger von 220 Krankenhäusern,

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Evaluationskonzepte bei neuen Methoden. Analyse und Konsequenz des GKV.SV

Evaluationskonzepte bei neuen Methoden. Analyse und Konsequenz des GKV.SV Evaluationskonzepte bei neuen Methoden Analyse und Konsequenz des GKV.SV Dr. Diedrich Bühler Dr. Diedrich Bühler Überblick I) Situation und Position des GKV SV II) Methodenbewertung, Selbstverwaltung /

Mehr

GKV-Versorgungsstärkungsgesetz (GKV-VSG)

GKV-Versorgungsstärkungsgesetz (GKV-VSG) GKV-Versorgungsstärkungsgesetz (GKV-VSG) 1. Langfristiger Behandlungsbedarf mit Heilmitteln Mit der vorgesehenen Änderung werden die Aufgaben und Spielräume des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) gesetzlich

Mehr

Das Mehrwahlarztsystem

Das Mehrwahlarztsystem Das Mehrwahlarztsystem Inhalt Zulässigkeit der Benennung nachgeordneter Ärzte als Wahlärzte Schranken Umsetzung des Mehrwahlarztsystems Zulässigkeit der Benennung nachgeordneter Ärzte als Wahlärzte 17

Mehr

PET/CT Wer zahlt dafür?

PET/CT Wer zahlt dafür? PET/CT Wer zahlt dafür? Vereinigung südwestdeutscher Radiologen und Nuklearmediziner 03.02.2012, Karlsruhe Geschäftsführer des Berufsverbandes Deutscher Nuklearmediziner (BDN e.v.) In Memoriam Prof. Dr.

Mehr

IX. Innovationskongress der deutschen Hochschulmedizin am 27. Juni 2013 in Berlin. Universitätsklinika im Versorgungssystem:

IX. Innovationskongress der deutschen Hochschulmedizin am 27. Juni 2013 in Berlin. Universitätsklinika im Versorgungssystem: IX. Innovationskongress der deutschen Hochschulmedizin am 27. Juni 2013 in Berlin Universitätsklinika im Versorgungssystem: Gibt es eine Sonderrolle der Hochschulmedizin? Alfred Dänzer, Präsident Wegelystraße

Mehr

Konzept der PKV für eine neue GOÄ. 1 Einleitung

Konzept der PKV für eine neue GOÄ. 1 Einleitung 1 Konzept der PKV für eine neue GOÄ 1 Einleitung Die Notwendigkeit zur umfassenden Überarbeitung der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) ist unstrittig. Wesentliche Problemfelder umfassen: veraltete Leistungsbeschreibungen

Mehr

Vorblatt zur Wahlleistungsvereinbarung

Vorblatt zur Wahlleistungsvereinbarung Vorblatt zur Wahlleistungsvereinbarung Wichtige Informationen vor der Vereinbarung von Wahlleistungen Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient 1, Sie sind im Begriff, eine sogenannte Wahlleistungsvereinbarung

Mehr

Hermann Gröhe Bundesminister Mitglied des Deutschen Bundestages Rochusstraße 1, 53123 Bonn 53107 Bonn

Hermann Gröhe Bundesminister Mitglied des Deutschen Bundestages Rochusstraße 1, 53123 Bonn 53107 Bonn POSTANSCHRIFT Bundesministerium für Gesundheit, 53107 Bonn An die Damen und Herren Mitglieder der Fraktionen von CDU/CSU und SPD im Deutschen Bundestag HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL Hermann

Mehr

Kassenzahnärztliche Vereinigung Baden-Württemberg. Leitfaden Basistarif. Information für den Zahnarzt. Stand: Dezember 2008

Kassenzahnärztliche Vereinigung Baden-Württemberg. Leitfaden Basistarif. Information für den Zahnarzt. Stand: Dezember 2008 Kassenzahnärztliche Vereinigung Baden-Württemberg Information für den Zahnarzt Stand: Dezember 2008 2 Zum Thema Der neue Basistarif tritt zum 1. Januar 2009 in Kraft. Basistarifversicherte bleiben Privatversicherte.

Mehr

Pflegevertrag. Als Betreuer/in auf Grund der Bestallungsurkunde des Vormundschaftsgerichts. Als Bevollmächtige/r auf Grund der Vollmacht vom

Pflegevertrag. Als Betreuer/in auf Grund der Bestallungsurkunde des Vormundschaftsgerichts. Als Bevollmächtige/r auf Grund der Vollmacht vom Pflegevertrag Zwischen (Pflegedienst) und Herrn / Frau Geboren am wohnhaft vertreten durch Als Betreuer/in auf Grund der Bestallungsurkunde des Vormundschaftsgerichts vom Als Bevollmächtige/r auf Grund

Mehr

B E S C H L U S S. des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 309. Sitzung am 27. Juni 2013

B E S C H L U S S. des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 309. Sitzung am 27. Juni 2013 B E S C H L U S S des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 309. Sitzung am 27. Juni 2013 zur Änderung des Einheitlichen Bewertungsmaßstabes (EBM) mit Wirkung zum 1. Oktober 2013

Mehr

Gesundheits- und Pflegepolitik nach der BT-Wahl 2013

Gesundheits- und Pflegepolitik nach der BT-Wahl 2013 Gesundheits- und Pflegepolitik nach der BT-Wahl 2013 Tagung der Arbeitsgruppe Frauenund Gleichstellungspolitik im FB 03 ver.di Hauptverwaltung Berlin 9. November 2013 Dr. Nadja Rakowitz Homepage: www.vdaeae.de

Mehr

Anlage I: Verfahrenswege / operative Ausführungsbestimmungen zur Förderung der Weiterbildung im ambulanten Bereich

Anlage I: Verfahrenswege / operative Ausführungsbestimmungen zur Förderung der Weiterbildung im ambulanten Bereich Anlage I: Verfahrenswege / operative Ausführungsbestimmungen zur Förderung der im ambulanten Bereich 1 Zweck Auf Basis der zwischen der Deutschen Krankenhausgesellschaft, der Kassenärztlichen Bundesvereinigung

Mehr

Netzwerk Steuerungs- und Anreizsysteme für eine moderne psychiatrische Versorgung

Netzwerk Steuerungs- und Anreizsysteme für eine moderne psychiatrische Versorgung Netzwerk Steuerungs- und Anreizsysteme für eine moderne psychiatrische Versorgung Rahmenbedingungen für die Modellprojekte nach 64b, SGB V - Grenzen und Möglichkeiten PD Dr. Martin Heinze Abteilung für

Mehr

Der Vertragsarzt als Honorararzt. Rechtsanwalt Markus Keubke, Magdeburger Allee 134, 99086 Erfurt - www.keubke.de

Der Vertragsarzt als Honorararzt. Rechtsanwalt Markus Keubke, Magdeburger Allee 134, 99086 Erfurt - www.keubke.de Der Vertragsarzt als Honorararzt Definition Vertragsarzt: Vertragsärzte sind Ärzte, die im Besitz einer Zulassung zur Teilnahme an der ambulanten ärztlichen Versorgung der gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

Aufnahme von Labor-Diagnostika in den EBM

Aufnahme von Labor-Diagnostika in den EBM Aufnahme von Labor-Diagnostika in den EBM PD Dr. Christian Götting Geschäftsbereich Kompetenzzentrum Labor, Nürnberg Update Innovationsforum Bewertung, Regulierung, Erstattung, Berlin, 20.03.2012 Kassenärztliche

Mehr

Privatpreise im Heilmittelbereich durchsetzen mit der GebüTh

Privatpreise im Heilmittelbereich durchsetzen mit der GebüTh Privatpreise im Heilmittelbereich durchsetzen mit der GebüTh DAS ENDE DER PREISDISKUSSION MIT PRIVATPATIENTEN! Was ist Ihre Therapie wert? Minutenpreise der GKV sind unakzeptabel niedrig Durchschnittlicher

Mehr

WEGWEISER. www.aekno.de www.kvno.de. Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein. Ärztekammer Nordrhein Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein

WEGWEISER. www.aekno.de www.kvno.de. Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein. Ärztekammer Nordrhein Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein Ärztekammer Nordrhein Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein WEGWEISER Für gesetzlich krankenversicherte Patientinnen und Patienten Die private Inanspruchnahme individueller Gesundheitsleistungen (IGEL-Leistungen)

Mehr

PKV-Info. Die Gebührenordnung für Ärzte. Ein kleiner Leitfaden

PKV-Info. Die Gebührenordnung für Ärzte. Ein kleiner Leitfaden PKV-Info Die Gebührenordnung für Ärzte Ein kleiner Leitfaden VERBAND DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG E.V. 50946 KÖLN POSTFACH 51 10 40 TELEFON 0221 / 3 76 62-0 TELEFAX 0221 / 3 76 62-10 2 Wenn Sie sich

Mehr

Patienteninformation bei wahlärztlichen Leistungen. Wichtige Patienteninformation vor der Vereinbarung wahlärztlicher Leistungen

Patienteninformation bei wahlärztlichen Leistungen. Wichtige Patienteninformation vor der Vereinbarung wahlärztlicher Leistungen Patienteninformation bei wahlärztlichen Leistungen Information der ANregiomed Klinik Dinkelsbühl als Träger des Krankenhauses gegenüber Name, Vorname des Patienten... Geburtsdatum des Patienten Anschrift

Mehr

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10.

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10. Meine sehr geehrte Damen und Herren, das heutige Thema könnte ich mit dem Satz Was die Kassen bezahlen, bestimmt der Gesetzgeber entweder auf Bundesoder auf Landesebene. Wie viel die Kassen zahlen, ist

Mehr

Der Bundesrat hat ferner die aus der Anlage ersichtliche Entschließung gefasst.

Der Bundesrat hat ferner die aus der Anlage ersichtliche Entschließung gefasst. Bundesrat Drucksache 265/14 (Beschluss) 11.07.14 Beschluss des Bundesrates Gesetz zur Weiterentwicklung der Finanzstruktur und der Qualität in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Finanzstrukturund

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

Anforderungen an neue Vergütungssysteme aus Sicht der Krankenkassen

Anforderungen an neue Vergütungssysteme aus Sicht der Krankenkassen SYMPOSIUM REHA 2020 18. Februar 2011 Anforderungen an neue Vergütungssysteme aus Sicht der Krankenkassen Andreas Schmöller Referat Rehabilitation und Sozialer Dienst AOK Baden Württemberg Agenda 1. Versorgungsgestaltung

Mehr

In welchem Umfang erhalte ich bei Zahnersatz Beihilfe?

In welchem Umfang erhalte ich bei Zahnersatz Beihilfe? Bezirksregierung Münster Beihilfenfestsetzungsstelle Dezernat 23 In welchem Umfang erhalte ich bei Zahnersatz Beihilfe? Sehr geehrte Beihilfeberechtigte, sehr geehrter Beihilfeberechtigter, Zahnersatz

Mehr

Pflegekostentarif 2014 für Rehabilitationseinrichtungen

Pflegekostentarif 2014 für Rehabilitationseinrichtungen Pflegekostentarif 2014 für Rehabilitationseinrichtungen Das Diakoniekrankenhaus Henriettenstiftung ggmbh berechnet ab dem 01.01.2014 folgende Entgelte: 1. Allgemeines 1. Grundlage für die Leistungserbringung

Mehr

Wirksamkeit und Nutzen von einrichtungsinternem Qualitätsmanagement (IQM)

Wirksamkeit und Nutzen von einrichtungsinternem Qualitätsmanagement (IQM) Wirksamkeit und Nutzen von einrichtungsinternem Qualitätsmanagement (IQM) Dorian Doumit Ambulante Qualitätssicherung GKV-Spitzenverband, Berlin Prof. Dr. med. Johannes Giehl Leiter KC-Q MDK Baden-Württemberg

Mehr

Textausgaben zum Sozialrecht 5. Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen

Textausgaben zum Sozialrecht 5. Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen Textausgaben zum Sozialrecht 5 Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen SGB IX mit anderen Gesetzen und Verordnungen 1. Auflage 2013 im Übrigen gilt 33 des Ersten Buches. 3 Den besonderen

Mehr

Hinweise der Selbstverwaltungspartner zur Abrechnung und Handhabung des DRG-Systemzuschlags 2004

Hinweise der Selbstverwaltungspartner zur Abrechnung und Handhabung des DRG-Systemzuschlags 2004 Hinweise der Selbstverwaltungspartner zur Abrechnung und Handhabung des DRG-Systemzuschlags 2004 Die folgenden Hinweise sollen die Abrechnung und Handhabung des DRG- Systemzuschlags im Jahr 2004 verdeutlichen.

Mehr

Chefarztabrechnung und Krankenhausentgelt

Chefarztabrechnung und Krankenhausentgelt Chefarztabrechnung und Krankenhausentgelt 23.11.04 Seit November 2004 liegt der vom Institut für Entgeltsysteme im Krankenhaus (InEK) ausgearbeitete Fallpauschalenkatalog für das Jahr 2005 vor. Darin sind

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Resolutionen des 76. Ordentlichen Medizinischen Fakultätentages

Resolutionen des 76. Ordentlichen Medizinischen Fakultätentages Resolutionen des 76. Ordentlichen Medizinischen Fakultätentages Zur Finanzierung der Hochschulambulanzen Ambulante Versorgung bekommt für die Universitätsmedizin einen immer größeren Stellenwert: 1. Dank

Mehr

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung zur Qualitätssicherung und zum Qualitätsmanagement in der stationären Vorsorge und Rehabilitation nach SGB V 137 d Abs. 1 und 1a zwischen den Krankenkassen

Mehr

Freies Wahlrecht zwischen Sachleistungen und Kostenerstattung

Freies Wahlrecht zwischen Sachleistungen und Kostenerstattung BUNDESGESCHÄFTSSTELLE Beschlussnr. BuVo09.024 Freies Wahlrecht zwischen Sachleistungen und Kostenerstattung Eine eindeutige Aussage traf Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler beim Bundesverband der

Mehr

Individuelle Gesundheitsleistungen. IGeL wissen sollten

Individuelle Gesundheitsleistungen. IGeL wissen sollten Individuelle Gesundheitsleistungen was Sie über IGeL wissen sollten 1 Liebe Patientin, lieber Patient, vielleicht sind Ihnen in einer Arztpraxis schon einmal Individuelle Gesundheitsleistungen angeboten

Mehr

LDT 3.0 Eine Bewertung aus Sicht des Berufsverbandes Deutscher Laborärzte

LDT 3.0 Eine Bewertung aus Sicht des Berufsverbandes Deutscher Laborärzte LDT 3.0 Eine Bewertung aus Sicht des Berufsverbandes Deutscher Laborärzte Dr. A. Bobrowski 1.Vorsitzender Berufsverband Deutscher Laborärzte Berlin 25. Juni 2015 Labormedizin steuert das Gesundheitssystem

Mehr

Interessenvertretung der Augenoperateure

Interessenvertretung der Augenoperateure Interessenvertretung der Augenoperateure Augen auf für die Zukunft, die Anforderungen an die Augenchirurgen und uns als ihre Interessenvertreter nehmen in dem sich wandelnden Gesundheitssystem stetig zu.

Mehr

Der Sicherstellungsauftrag für die fachärztliche Versorgung geht auf die Kassen über:

Der Sicherstellungsauftrag für die fachärztliche Versorgung geht auf die Kassen über: Grundsätze Der eherne Grundsatz der Leistungserbringung wird geändert: Die Krankenkassen und die Leistungserbringer haben eine bedarfsgerechte und gleichmäßige, dem allgemein anerkannten Stand der medizinischen

Mehr

PVS/Die Privatärztlichen VerrechnungsStellen. Analog-Abrechnung: Lückenbüßer bei der IGeL-Abrechnung (Folge 1)

PVS/Die Privatärztlichen VerrechnungsStellen. Analog-Abrechnung: Lückenbüßer bei der IGeL-Abrechnung (Folge 1) Analog-Abrechnung: Lückenbüßer bei der IGeL-Abrechnung (Folge 1) Auf Grundlage ihrer privatärztlichen Abrechnungserfahrung hat die PVS einen Katalog individueller Gesundheitsleistungen aufgestellt, der

Mehr

Qualitätsprüfungen von Pflegeeinrichtungen aus rechtlicher Sicht. Berlin, 31. Januar 2015 Marie-Luise Schiffer-Werneburg

Qualitätsprüfungen von Pflegeeinrichtungen aus rechtlicher Sicht. Berlin, 31. Januar 2015 Marie-Luise Schiffer-Werneburg Qualitätsprüfungen von Pflegeeinrichtungen aus rechtlicher Sicht Berlin, 31. Januar 2015 Marie-Luise Schiffer-Werneburg Übersicht I. Entwicklung der Qualitätssicherung in der Pflege 1. Pflege-Versicherungsgesetz

Mehr

EINE INFORMATION DER GESETZLICHEN KRANKENKASSEN GRUNDLEGENDE INFORMATIONEN. IGeL Individuelle Gesundheitsleistungen

EINE INFORMATION DER GESETZLICHEN KRANKENKASSEN GRUNDLEGENDE INFORMATIONEN. IGeL Individuelle Gesundheitsleistungen EINE INFORMATION DER GESETZLICHEN KRANKENKASSEN GRUNDLEGENDE INFORMATIONEN IGeL Individuelle Gesundheitsleistungen WAS IST IGEL? WAS UNTERSCHEIDET IGEL VON GKV-LEISTUNGEN? 2 Ärzte mit einer Kassenzulassung

Mehr

vom 15. März 2012 Der Gemeinsame Bundesausschuss hat in seiner Sitzung am 15. März 2012 beschlossen:

vom 15. März 2012 Der Gemeinsame Bundesausschuss hat in seiner Sitzung am 15. März 2012 beschlossen: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Beauftragung der Institution nach 137a SGB V: Entwicklung eines sektorenübergreifenden Qualitätssicherungsverfahrens zur Versorgung bei psychischen

Mehr

Organ- und Gewebespenden

Organ- und Gewebespenden Organ- und Leistungsrechtliche Auswirkungen durch die Änderungen im Transplantationsgesetz zum 1. August 2012 Organ- und Allgemeines Änderungen im EFZG (Entgeltfortzahlungsgesetz) Änderungen im SGB V (Krankenversicherung)

Mehr

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene Vereinbarung nach 115 Abs. 1a Satz 6 SGB XI über die Kriterien der Veröffentlichung sowie die Bewertungssystematik der Qualitätsprüfungen nach 114 Abs. 1 SGB XI sowie gleichwertiger Prüfergebnisse in der

Mehr

Hinweise der Selbstverwaltungspartner zur Abrechnung und Handhabung des DRG-Systemzuschlags 2012

Hinweise der Selbstverwaltungspartner zur Abrechnung und Handhabung des DRG-Systemzuschlags 2012 Hinweise der Selbstverwaltungspartner zur Abrechnung und Handhabung des DRG-Systemzuschlags 2012 Die folgenden Hinweise sollen die Abrechnung und Handhabung des DRG- Systemzuschlags im Jahr 2012 verdeutlichen.

Mehr

Holger Jegust. 07. März 2009 Fachhochschule Osnabrück

Holger Jegust. 07. März 2009 Fachhochschule Osnabrück Welchen Einfluss nimmt das Vergütungssystem auf die Entwicklung in einem Krankenhaus, medizinische Innovationen einzuführen? 07. März 2009 Fachhochschule Osnabrück Gliederung 1. Einführung 1.1 Vorstellung

Mehr

Grundlagen der Homecare- Versorgung in Deutschland

Grundlagen der Homecare- Versorgung in Deutschland Offenes Forum Homecare vom 12. bis 14. Februar 2008 auf der Altenpflege + ProPflege, Hannover Grundlagen der Homecare- Versorgung in Deutschland Jana Künstner Leiterin Referat Homecare Bundesverband Medizintechnologie

Mehr

Kriterien zur Förderung klinischer Krebsregister des GKV-Spitzenverbandes vom 20.12.2013

Kriterien zur Förderung klinischer Krebsregister des GKV-Spitzenverbandes vom 20.12.2013 Kriterien zur Förderung klinischer Krebsregister des GKV-Spitzenverbandes vom 20.12.2013 gemäß 65c SGB V (KFRG) Hintergrund und methodisches Vorgehen Seite 2 von 5 I. Hintergrund Krebs ist eine der häufigsten

Mehr

Präsentationsthema I

Präsentationsthema I Präsentationsthema I Handhabung der neuen GOZ RA/FA für Medizinrecht Stephan Gierthmühlen Kieferorthopädische Vortragsreihe 2012/2013 Hannover, 16.11.2012 Präsentationsthema I 2 1 Jahr GOZ 377 Tage nach

Mehr

Thema: Familienplanung

Thema: Familienplanung Thema: Familienplanung Information der KBV 222/2011 An die Kassenärztlichen Vereinigungen Rechtsabteilung Ass. jur. Corina Glorius Tel. (030) 40 05 1710 Fax (030) 40 05 27 1710 E-Mail: CGlorius@kbv.de

Mehr

Wahlleistungsvereinbarung

Wahlleistungsvereinbarung Empfangsbekenntnis Ich habe jeweils eine Ausfertigung des Behandlungsvertrages des Krankenhausentgelttarifs und der Unterrichtung des Patienten nach 8 KHEntgG der Patienteninformation bei wahlärztlichen

Mehr

kuk-positionen zur vertragszahnärztlichen Versorgung

kuk-positionen zur vertragszahnärztlichen Versorgung kuk-positionen zur vertragszahnärztlichen Versorgung Im Rahmen des Versorgungsstrukturgesetzes plant die Bundesregierung die vertragszahnärztliche Versorgung zu reformieren. Sie will die Budgetierung in

Mehr

R E C H T S A N W Ä L T E

R E C H T S A N W Ä L T E R E C H T S A N W Ä L T E Alte Kontroversen und neue Herausforderungen einer gesetzlichen Neuregelung ineges - Institut für Europäische Gesundheitspolitik & Sozialrecht, 01.04.2014 Prof. Dr. iur. Martin

Mehr

Der GKV-Spitzenverband als neuer Player im Gesundheitswesen

Der GKV-Spitzenverband als neuer Player im Gesundheitswesen Der GKV-Spitzenverband als neuer Player im Gesundheitswesen Greifswald, 23. Januar 2009 Michael Weller Leiter des Stabsbereiches Politik beim GKV-Spitzenverband Finanzierung und Kostenkontrolle in der

Mehr

Kostenbewusstsein hilft Geld sparen... 11. Die Bezahlbarkeit der Krankenversicherung ein Blick zurück und voraus... 13

Kostenbewusstsein hilft Geld sparen... 11. Die Bezahlbarkeit der Krankenversicherung ein Blick zurück und voraus... 13 Gesamtinhalt Abkürzungen... 10 Kostenbewusstsein hilft Geld sparen.... 11 Die Bezahlbarkeit der Krankenversicherung ein Blick zurück und voraus... 13 Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ)... 17 I. Wissenswertes

Mehr

1. Rechtsgrundlage. 2. Eckpunkte der Entscheidung

1. Rechtsgrundlage. 2. Eckpunkte der Entscheidung Tragende Gründe zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Verfahrensordnung (VerfO):Änderung im 5.Kapitel Anpassung der Regelungen zur frühen Nutzenbewertung an Gesetzesänderungen

Mehr

Beschluss. des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 195. Sitzung

Beschluss. des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 195. Sitzung Beschluss des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 195. Sitzung zur Finanzierung der Diagnostik bei konkreten Verdachtsfällen der Infektion mit der sogenannten neuen Grippe (Schweineinfluenza)

Mehr

Tragende Gründe. Vom 23. Januar 2014

Tragende Gründe. Vom 23. Januar 2014 Tragende Gründe zum Beschlussentwurf des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Qualitätsmanagement- Richtlinie vertragsärztliche Versorgung: Umsetzung des 137 Absatz 1d Satz 1 SGB V Vom

Mehr

Präambel. 1 Unter Qualitätsmanagement wird eine Managementmethode verstanden, die - auf die Mitwirkung aller Mitarbeiter

Präambel. 1 Unter Qualitätsmanagement wird eine Managementmethode verstanden, die - auf die Mitwirkung aller Mitarbeiter Vereinbarung gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 1 SGB V über die grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement für nach 108 SGB V zugelassene Krankenhäuser Präambel Diese Vereinbarung

Mehr

ANFORDERUNGEN AN DEN NACHWEIS DER ASV-BERECHTIGUNG FÜR KRANKENHÄUSER UND MEDIZINISCHE VERSORGUNGSZENTREN

ANFORDERUNGEN AN DEN NACHWEIS DER ASV-BERECHTIGUNG FÜR KRANKENHÄUSER UND MEDIZINISCHE VERSORGUNGSZENTREN ANFORDERUNGEN AN DEN NACHWEIS DER ASV-BERECHTIGUNG FÜR KRANKENHÄUSER UND MEDIZINISCHE VERSORGUNGSZENTREN Rechtssymposium des G-BA am 29.04.2015 Dr. Reimar Buchner Fachanwalt für Verwaltungsrecht Fachanwalt

Mehr

Geschäftsordnung. Der Pflegekonferenz der Region Hannover

Geschäftsordnung. Der Pflegekonferenz der Region Hannover Geschäftsordnung Der Pflegekonferenz der Region Hannover Präambel Die Geschäftsordnung regelt die Sitzungen der Pflegekonferenz auf der Grundlage des 4 des Niedersächsischen Pflegegesetzes (NPflegeG) vom

Mehr

14. Frühjahrstagung. 04. 05. April 2014 Freiburg

14. Frühjahrstagung. 04. 05. April 2014 Freiburg 14. Frühjahrstagung 04. 05. April 2014 Freiburg Zielvereinbarungen in Chefarztverträgen Spielräume für eine leistungsbezogene Vergütung unter Berücksichtigung des 136 a SGB V Rechtsanwalt Dr. Marcus Michels,

Mehr

Beschwerdemanagement. was aus Patientensicht wichtig ist

Beschwerdemanagement. was aus Patientensicht wichtig ist Beschwerdemanagement was aus Patientensicht wichtig ist Jürgen Sendler Deutscher Behindertenrat/Sozialverband Deutschland Patientenvertreter im G-BA Übersicht Definition und Ausgangslage Patientenperspektive

Mehr

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung zum Rahmenvertrag nach 73a SGB V zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Thüringen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen

Mehr

Vereinbarung zum. pauschalierenden Entgeltsystem für psychiatrische und psychosomatische Einrichtungen für das Jahr 2014

Vereinbarung zum. pauschalierenden Entgeltsystem für psychiatrische und psychosomatische Einrichtungen für das Jahr 2014 Vereinbarung zum pauschalierenden Entgeltsystem für psychiatrische und psychosomatische Einrichtungen für das Jahr 2014 (Vereinbarung über die pauschalierenden Entgelte für die Psychiatrie und Psychosomatik

Mehr

Novellierung der Gebührenordnung für Zahnärzte. Zehn Fragen & Antworten für den Berufsstand der Zahnärzte

Novellierung der Gebührenordnung für Zahnärzte. Zehn Fragen & Antworten für den Berufsstand der Zahnärzte Novellierung der Gebührenordnung für Zahnärzte Zehn Fragen & Antworten für den Berufsstand der Zahnärzte Eine Informationsschrift der Bundeszahnärztekammer, Oktober 2007 Berufspolitik am Wendepunkt: Gegen

Mehr

Stellungnahme. zum. Gesetzentwurf des Gesetzes zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf (Referentenentwurf vom 9.

Stellungnahme. zum. Gesetzentwurf des Gesetzes zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf (Referentenentwurf vom 9. Stellungnahme zum Gesetzentwurf des Gesetzes zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf (Referentenentwurf vom 9. September 2014) 19. September 2014 Die nachfolgenden Anmerkungen sollen verdeutlichen,

Mehr

Innovationsservice der KBV: neue Chance für HTA in Deutschland

Innovationsservice der KBV: neue Chance für HTA in Deutschland Innovationsservice der KBV: neue Chance für HTA in Deutschland Dr. med. Roman Schiffner Dezernat 1 Nutzenbewertung ärztlicher Leistungen (HTA) Kassenärztliche Bundesvereinigung Wer ist die KBV? GMDS_Leipzig_120906

Mehr

Sächsischer Krankenhaustag am 7. November 2013 in Dresden. Gesundheitspolitik nach der Bundestagswahl Auswirkungen auf die sächsischen Krankenhäuser

Sächsischer Krankenhaustag am 7. November 2013 in Dresden. Gesundheitspolitik nach der Bundestagswahl Auswirkungen auf die sächsischen Krankenhäuser Sächsischer Krankenhaustag am 7. November 2013 in Dresden Gesundheitspolitik nach der Bundestagswahl Auswirkungen auf die sächsischen Krankenhäuser Aus Sicht der DKG Georg Baum Hauptgeschäftsführer der

Mehr

Besondere Bedingungen Kapselfibrose Mammaaugmentation für Privatversicherte

Besondere Bedingungen Kapselfibrose Mammaaugmentation für Privatversicherte Besondere Bedingungen Kapselfibrose Mammaaugmentation indizierten Mammaaugmentation (Brustvergrößerung/Implantat), die in der Bundesrepublik Deutschland Notwendigkeit zur Behandlung besteht. Die schließt

Mehr

Entwurf einer Betriebsvereinbarung zur Qualifizierung und Personalentwicklung

Entwurf einer Betriebsvereinbarung zur Qualifizierung und Personalentwicklung Download von www.boeckler.de Entwurf einer Betriebsvereinbarung zur Qualifizierung und Personalentwicklung 1. Vorwort Betriebsrat und Unternehmensleitung sind sich einig in dem Ziel, die Leistungsfähigkeit

Mehr

TOP 5: Sachstand Nationaler Krebsplan (NKP) Frau Dr. Kastenholz

TOP 5: Sachstand Nationaler Krebsplan (NKP) Frau Dr. Kastenholz TOP 5: Sachstand Nationaler Krebsplan (NKP) Frau Dr. Kastenholz Treffen der UAG AG 2 Teilziel 8 9. 12. 2008 Bonn (BMG) 13.1.2009 Köln (PD Schmitz) 18.1.2009 Bonn (BMG) Mitglieder Mitglieder der UAG Frau

Mehr

zwischen und dem GKV-Spitzenverband*, Berlin

zwischen und dem GKV-Spitzenverband*, Berlin Ergänzungsvereinbarung zu 6 Abs. 2 der Rahmenvereinbarung nach 39a Abs. 2 Satz 7 SGB V zu den Voraussetzungen der Förderung sowie zu Inhalt, Qualität und Umfang der ambulanten Hospizarbeit vom 03.09.2002,

Mehr

Vertrag. zwischen. Frau/Herrn Anschrift. und. Frau/Herrn Dr. med.

Vertrag. zwischen. Frau/Herrn Anschrift. und. Frau/Herrn Dr. med. Regelbetreuung mit festen Einsatzzeiten für Betriebe mit mehr als 10 Beschäftigten nach 2 Abs. 3 BGV Vertrag der Betriebsinhaberin/dem Betriebsinhaber, zwischen - nachfolgend "der Auftraggeber" genannt

Mehr

Kurzgutachterliche Stellungnahme

Kurzgutachterliche Stellungnahme Kurzgutachterliche Stellungnahme zur Frage der Ablehnung von sofort erforderlichen Hilfsmittelverordnungen Eine Information der Hartmann Rechtsanwälte April 2012 Hartmann Rechtsanwälte, Am Brambusch 24,

Mehr

Themen. Insulinanaloga - Fragen und Antworten

Themen. Insulinanaloga - Fragen und Antworten Themen Insulinanaloga - Fragen und Antworten Was sind Insulinanaloga? Als Humaninsulin wird die synthetische Nachbildung des körpereigenen, natürlichen Hormons Insulin bezeichnet. Insulinanaloga sind Abwandlungen

Mehr

Klinisches Risikomanagement. Klaus Kugel Qualitätsmanager Klinischer Risikomanager Auditor

Klinisches Risikomanagement. Klaus Kugel Qualitätsmanager Klinischer Risikomanager Auditor Klinisches Risikomanagement Klaus Kugel Qualitätsmanager Klinischer Risikomanager Auditor Klinisches Risikomanagement Begriffe: Never events Vorfälle, die unter Einhaltung einfacher Strategien nahezu gänzlich

Mehr

Vereinbarung. zur Tätigkeit und Finanzierung von Transplantationsbeauftragten nach 7 Absatz 5 des Vertrages nach 11 Absatz 2 TPG

Vereinbarung. zur Tätigkeit und Finanzierung von Transplantationsbeauftragten nach 7 Absatz 5 des Vertrages nach 11 Absatz 2 TPG Vereinbarung zur Tätigkeit und Finanzierung von Transplantationsbeauftragten nach 7 Absatz 5 des Vertrages nach 11 Absatz 2 TPG zwischen der Deutschen Stiftung Organtransplantation, Frankfurt am Main -

Mehr