Fachhochschule Köln Cologne University of Applied Sciences. Leitfaden zur flexiblen Arbeitszeit (FLAZ)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fachhochschule Köln Cologne University of Applied Sciences. Leitfaden zur flexiblen Arbeitszeit (FLAZ)"

Transkript

1 Fachhochschule Köln Cologne University of Applied Sciences Leitfaden zur flexiblen Arbeitszeit (FLAZ) Stand: 1. September 2007

2 Neuerungen auf einen Blick Erweiterung des Teilnehmerkreises Nach weiteren Überprüfungen konnten Hausmeisterinnen / Hausmeister und Beschäftigte des Hausdienstes, der Telefondienst (Sg. 7.2) sowie das Sachgebiet 6.1 für 1 Jahr auf Probe mit in das FLAZ-Modell aufgenommen werden. Rahmenzeit Die Rahmenzeit wurde um eine halbe Stunde verlängert. Neue Rahmenzeit: 6:30 Uhr 20:00 Uhr Fixzeit Die Fixzeit entfällt zunächst für ein Probejahr komplett. Für eine dauerhafte Einführung wird es entscheidend darauf ankommen, ob der Dienstbetrieb während der Servicezeit gewährleistet ist. Abrechnungszeitraum Der Abrechnungszeitraum entfällt. Vor Ablauf dieses Jahres wird sich auf eine endgültige Regelung verständigt. Ampelkonto Um zukünftig einen korrekten Kontenabschluss zum Ende eines jeden Monats zu gewährleisten, z. B. kein Verfall von Zeitguthaben, wird ein Ampelkonto eingeführt. Dadurch werden die Vorgesetzten und/oder die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verpflichtet rechtzeitig entsprechende Maßnahmen zu ergreifen. 3

3 Freizeitausgleich Aufgrund des Wegfalls der Fixzeit hat sich auch eine Änderung beim Freizeitausgleich ergeben. Ein Freizeitausgleich ist nur dann zu beantragen, wenn die Arbeitszeit weniger als die Hälfte der Sollarbeitszeit beträgt. Die Notwendigkeit zur Regelung halber Freizeitausgleiche entfällt somit. Familienkonto Das Guthaben auf dem Familienkonto wurde auf das 1,5-fach der wöchentlichen Arbeitszeit festgesetzt. Nunmehr besteht jedoch auch die Möglichkeit, das Familienkonto bis zum 0,5-fachen der wöchentlichen Arbeitszeit zu überziehen. Arztbesuch Die Anrechnung eines Arztbesuches erfolgt grundsätzlich mit seiner tatsächlichen Dauer für Zeiträume innerhalb der regelmäßigen Arbeitszeit, max. bis zur Höhe der Sollarbeitszeit. Bei Vorlage eines ärztlichen Attestes erfolgt die Anrechnung der Regelarbeitszeit bzw. auch ein Zeitraum über die Sollarbeitszeit hinaus. 4

4 Inhalt Neuerungen auf einen Blick...3 Die Flexible Arbeitszeit...7 Teilnehmerkreis...7 Rahmenzeit...8 Servicezeit...9 Sollarbeitszeit...9 Das persönliche Zeitkonto Zeitkonto Zeitguthaben Zeitschuld Ampelkonto Freizeitausgleich Familienkonto Berücksichtigung von Abwesenheitszeiten Mittagspause Dienstgang Dienstreise...18 Aus- und Fortbildung Urlaub Krankheit / Kur Arztbesuch Arbeits- und Dienstbefreiung Höhere Gewalt

5 Bedienung der Zeiterfassung Grundsätzliches Zeiterfassungsterminals Kontostand, Falschbuchungen, Zeitkorrekturbeleg Buchungsausdruck Schlusswort

6 Die Flexible Arbeitszeit Die flexible Arbeitszeit ermöglicht, Beginn und Ende der Arbeitszeit in einer festgelegten Zeitspanne (Rahmenzeit) selbst zu bestimmen. Dies verlangt ein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein, denn die tägliche Arbeit und der Dienstbetrieb dürfen nicht beeinträchtigt werden. Wenn dienstliche Gründe und Termine es erfordern, müssen die Arbeitszeiten durch verbindliche Absprachen zwischen den Beteiligten aufeinander abgestimmt werden. Teilnehmerkreis An der flexiblen Arbeitszeit nehmen alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Zentralverwaltung; die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Sachgebietes 6.1 sowie der Haus- und Telefondienst des Sachgebietes 7.2 für eine Erprobungsphase von einem Jahr teil. Wegen der Eigenart ihrer dienstlichen Tätigkeit bzw. wegen gesetzlicher Grundlagen nehmen an der flexiblen Arbeitszeit nicht teil: Sg. 1.1 Poststelle / Botendienst Sg. 1.1 Fahrer Sg. 6.1 Kesselwart Sg. 6.4 Leitwarte Sg. 7.2 Pförtnerinnen/Pförtner Sg. 7.3 Telefondienst, Pförtnerinnen/Pförtner, Poststelle Jugendliche unter 18 Jahren 7

7 Beschäftigte in den Fakultätssekretariaten nichtwissenschaftliche Beschäftigte in den Fakultäten und Einrichtungen Beschäftigte der Bibliothek Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Freigestellte Personalratsmitglieder (abweichende Regelungen bedürfen der Willenserklärung der Betroffenen) Rahmenzeit Die Rahmenzeit ist der Zeitraum, innerhalb dessen der Arbeitsbeginn und das Arbeitsende selbst gewählt werden kann. Sie umfasst täglich für alle Bediensteten (auch Teilzeitbeschäftigte) die Zeit zwischen 6:30 Uhr und Uhr. Anwesenheitszeiten außerhalb dieses Zeitrahmens sowie an dienstfreien Tagen werden nur in Ausnahmefällen angerechnet. Diese sind über einen Korrekturbeleg zu begründen und unverzüglich einzureichen. Des Weiteren kann die tägliche Arbeitszeit ausschließlich der Mittagspause im Ausnahmefall auf 10 Stunden verlängert werden. Die Vorschriften der Mutterschutzverordnung und des Jugendschutzes bleiben unberührt. 8

8 Servicezeit Die Servicezeit ist der Zeitraum innerhalb dessen die Zentralverwaltung ansprechbar und erreichbar sein muss. Die Servicezeit für Vollzeitbeschäftigte beträgt einschließlich einer halben Stunde Mittagspause montags - freitags: 7.30 Uhr Uhr Für Teilzeitbeschäftigte wird auf der Basis der persönlichen arbeitsvertraglichen Regelung eine individuelle Servicezeit festgelegt. In Absprache mit der oder dem Vorgesetzten kann per Korrekturbeleg von dieser abgewichen werden. Sollarbeitszeit Die Sollarbeitszeit entspricht der täglichen Arbeitszeit ausschließlich der Mittagspause. Sie wird zur Berechnung von Abwesenheitszeiten zu Grunde gelegt. 9

9 Bei Vollzeitbeschäftigten sind dies folgende Zeiten: Wochenarbeitszeit Sollarbeitszeit Regelarbeitszeit 38 Std. 30 min. Mo Fr 7.42 Std Uhr Uhr 39 Std. Mo Fr 7.48 Std Uhr Uhr 39 Std. 50 min. Mo Do 8.00 Std. 7:30 Uhr 16:00 Uhr Fr 7 Std. 50 min. 7:30 Uhr 15:50 Uhr 40 Std Std Uhr Uhr 41 Std Std Uhr Uhr 48 Std Std Uhr Uhr Bei Teilzeitkräften gelten die individuellen Vereinbarungen. 10

10 Das persönliche Zeitkonto Zeitkonto Für alle Beschäftigten wird ein persönliches Zeitkonto geführt, auf dem Zeitguthaben und Zeitschulden saldiert werden. Über den Stand des Zeitkontos wird monatlich automatisch informiert (siehe auch Buchungsausdruck ). Zeitguthaben Ein Zeitguthaben entsteht, wenn die tägliche Sollarbeitszeit überschritten wird und nach Saldierung mit ggf. bestehenden Zeitschulden Mehrstunden verbleiben. Für folgende Ausnahmeregelungen wird ein Sonderkonto geführt: angeordnete Überstunden ( 7 Abs. 7 TV-L) angeordnete Mehrarbeit ( 10 AZVO) aus zwingend dienstlichen Gründen von der Sachgebietsleiterin bzw. vom Sachgebietsleiter angeordnete Dienststunden innerhalb der Rahmenzeit ( 14 Abs. 4 b AZVO). Zeitschuld Eine Zeitschuld entsteht, wenn die tägliche Sollarbeitszeit unterschritten wird und nach Saldierung mit ggf. bestehendem Zeitguthaben Minderstunden verbleiben. 11

11 Ampelkonto Zur Vermeidung von zu vielen Guthabenstunden bzw. Minusstunden ist das Zeitkonto in sog. Ampelphasen (Grün-, Gelb- und Rotphase) unterteilt. Sobald einer der ihr oder ihm zugeordneten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Gelb- oder Rotphase erreicht, erhält die oder der direkte Vorgesetzte zu Beginn eines jeden Monats hierüber eine Mitteilung ohne eine betragsmäßige Benennung des Saldos zu dem Zeitguthaben oder den Zeitschulden. Damit wird die oder der direkte Vorgesetzte in die Lage versetzt, Einfluss auf das Arbeitsverhalten gemäß der nachfolgenden Regelung zu nehmen. Grünphase Guthaben bis 40 Stunden bzw. Schulden bis 15 Stunden In dieser sogenannten Grünphase können die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter grundsätzlich eigenverantwortlich unter Beachtung der dienstlichen Belange innerhalb der Organisationseinheit ihr Zeitkonto führen, d. h. hier werden keine weiteren Maßnahmen ergriffen. Gelbphase Guthaben 40 bis 70 Stunden bzw. Schulden 15 bis 25 Stunden In dieser sogenannten Gelbphase überlegen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gemeinsam mit der Leiterin bzw. dem Leiter Organisationseinheit geeignete Maßnahmen, um das Konto wieder in die Grünphase zurückzuführen. 12

12 Bei wiederholter Gelbphase wird ebenfalls die oder der nächst höhere Vorgesetzte informiert. Rotphase Guthaben über 70 Stunden bzw. Schulden über 25 Stunden In dieser sogenannten Rotphase ist die Leiterin bzw. der Leiter der Organisationseinheit verpflichtet, geeignete Maßnahmen zu treffen, um das Konto mindestens wieder in die Gelbphase zurückzuführen. Hierbei erfolgt eine Information an die oder den direkte/n Vorgesetzte/n, die oder den nächst höhere/n Vorgesetzte sowie an die Dienststelle und den Personalrat. Für Teilzeitbeschäftigte vermindern sich die Stunden der einzelnen Phasen auf den prozentualen Anteil, den ihre individuelle Sollarbeitszeit im Verhältnis zur Sollarbeitszeit der Vollzeitbeschäftigten ausmacht. Bei dieser Rechnung wird auf halbe bzw. volle Stunden auf- oder abgerundet. Freizeitausgleich Zum Ausgleich vorhandener Zeitguthaben darf, soweit dienstliche Belange nicht entgegenstehen, im Einvernehmen mit der bzw. dem direkten Vorgesetzten zweimal im Monat bis zu einem ganzen Tag Freizeitausgleich in Anspruch genommen werden. Ein ganztägiger Freizeitausgleich ist dann zu beantragen, wenn an dem Tag weniger als die Hälfte der jeweiligen Sollarbeitszeit abgeleistet wird. 13

13 Der Korrekturbeleg ist grundsätzlich vor Inanspruchnahme von Freizeitausgleich von der Vertreterin bzw. von dem Vertreter abzuzeichnen und von der bzw. dem Vorgesetzte/n zu genehmigen. Es dürfen nicht mehr als zwölf ganze Tage im Jahr in Anspruch genommen werden. Die Zeiterfassungsstelle wird dies bei Erhalt des Korrekturbeleges prüfen. Familienkonto Beschäftigte, die mindestens ein Kind unter 18 Jahren oder pflegebedürftige Angehörige versorgen, können die Einrichtung eines Familienkontos beantragen. Auf dieses Konto können Stunden eines vorhandenen Zeitguthabens übertragen werden. Das Guthaben auf dem Familienkonto kann in Anspruch genommen werden, wenn das Kind oder die pflegebedürftige Person erkrankt und von der oder dem Beschäftigten betreut werden muss. Das Gleiche gilt, wenn die Betreuung dadurch erforderlich wird, dass die Person, die überlicherweise die Betreuung übernimmt, unvorhergesehen ausfällt. Die Einrichtung eines Familienkontos erfolgt auf Antrag. Der Antrag ist über die bzw. den direkten Vorgesetzten und dem Sachgebiet zwecks Prüfung - der Zeiterfassungsstelle zuzuleiten und muss die notwendigen Angaben über das zu betreuende Kind bzw. die zu betreuende Person enthalten. Die Übertragung von Zeitguthaben auf das Familienkonto erfolgt durch das Ausfüllen eines Zeitkorrekturbelegs, der über die oder den direkten Vorgesetzten der Zeiterfassungsstelle zugeleitet werden muss. 14

14 Die Inanspruchnahme von Zeitguthaben des Familienkontos erfolgt durch entsprechende Angaben auf dem Korrekturbeleg unter Angabe der Gründe. Das Guthaben auf dem Familienkonto darf das 1,5-fache der wöchentlichen Arbeitszeit nicht überschreiten. Die Inanspruchnahme von Zeitguthaben des Familienkontos wird nicht auf die monatliche Höhe des Freizeitausgleichs angerechnet. Das Zeitguthaben auf dem Familienkonto unterliegt nicht dem jeweiligen Übertragungszeitraum, solange die Gründe für die Einrichtung eines Familienkontos fortbestehen. Der Wegfall der Gründe für die Einrichtung eines Familienkontos ist der Zeiterfassungsstelle unverzüglich mitzuteilen. Steht entsprechendes Zeitguthaben nicht zur Verfügung, besteht die Möglichkeit, das Familienkonto bis zum 0,5-fachen der wöchentlichen Arbeitszeit zu überziehen. 15

15 Berücksichtigung von Abwesenheitszeiten Mittagspause Jede Arbeitspause, die nicht im Dienstgebäude verbracht wird, muss gebucht werden. Wird keine Pause gebucht, wird von der Zeiterfassung automatisch die entsprechende Ruhezeit abgezogen, d.h. ab 6 Stunden Arbeitszeit = 30 Minuten Pause, ab 9 Stunden Arbeitszeit = 45 Minuten Pause. (So werden z.b. bei einer Arbeitszeit von 6 Stunden und 12 Minuten, lediglich 12 Minuten abgezogen.) Es besteht die Möglichkeit, die Mittagspause bis auf 90 Minuten - unter Anrechnung auf das persönliches Zeitguthaben - zu verlängern. Die Mittagspause ist in der Zeit von Uhr bis Uhr zu nehmen. Wichtig! Eine nicht in Anspruch genommene bzw. nicht gebuchte Mittagspause erhöht nicht das persönliche Zeitguthaben. Eine am Zeiterfassungsterminal gebuchte kürzere Pause wird auf die entsprechend einzuhaltende Pausenzeit aufgefüllt. 16

16 Dienstgang Dienstgänge müssen grundsätzlich gebucht werden. Beschäftigte, die eine allgemeine Dienstgangberechtigung haben, betätigen nur die Dienstgang-Taste und die Kommen- bzw. Gehen-Taste. Die Verrechnung erfolgt automatisch. Personen ohne Dienstgangberechtigung müssen zusätzlich dem Sachgebiet 1.1 einen Korrekturbeleg vorlegen. Aufgrund des Rundschreibens vom wurde allgemein die Genehmigung erteilt, alle notwendigen Dienstgänge zwischen den einzelnen Standorten der Fachhochschule Köln durchzuführen. Dies bedeutet, dass hierfür kein Korrekturbeleg vorgelegt werden muss. Weiterhin ist es möglich, die Gehenbuchung in einem anderen Gebäude vorzunehmen, als in dem Gebäude, in dem die Kommenbuchung vorgenommen wurde. Hierbei ist zu beachten, dass das Zeiterfassungsterminal eine Fehlermeldung anzeigt, die aber am folgenden Tag automatisch korrigiert wird. Die für das Dienstgeschäft aufgewendete Zeit wird in jedem Fall voll angerechnet. Zeiten, die über die Rahmenzeit hinausgehen, werden vom Sachgebiet 1.1 als Korrekturstunden zusätzlich verbucht. Bei Überschreiten der Rahmenzeit ist von jeder bzw. jedem Beschäftigten ein Korrekturbeleg einzureichen. 17

17 Wegezeiten werden innerhalb der Rahmenzeit voll angerechnet. Die außerhalb der Rahmenzeit aufgewendeten Wegezeiten werden zur Hälfte als Anwesenheitszeit berücksichtigt. Dienstreise Dienstreisen müssen grundsätzlich gebucht werden. Bei der Anrechnung von Dienstreisen ist zwischen dem eigentlichen Dienstgeschäft und der benötigten Reisezeit zu unterscheiden. Die für das Dienstgeschäft aufgewendete Zeit wird in jedem Fall voll angerechnet. Zeiten, die über die Rahmenzeit hinausgehen, werden vom Sachgebiet 1.1 entsprechend als Korrekturstunden zusätzlich verbucht. Reisezeiten werden innerhalb der Rahmenzeit voll angerechnet. Die außerhalb der Rahmenzeit aufgewendeten Reisezeiten werden zur Hälfte als Anwesenheitszeit berücksichtigt. Eine Buchung am Zeiterfassungsgerät ist nur dann erforderlich, wenn vor bzw. nach der Dienstreise das Dienstgebäude betreten wird. Aufgrund der Erteilung der allgemeinen Dienstreisegenehmigung zwischen den Standorten Köln und Gummersbach besteht die Möglichkeit, diese Dienstreise über die Dienstgangtaste (s. Dienstgang) zu buchen. Ein gesonderter Korrekturbeleg ist dann nicht mehr notwendig. 18

18 Aus- und Fortbildung Bei der Teilnahme an Aus- und Fortbildungsseminaren ist grundsätzlich wie unter Dienstgang bzw. Dienstreise beschrieben zu verfahren. Eine automatische Gutschrift erfolgt nicht, d.h. dem Sachgebiet 1.1 ist auf jeden Fall ein entsprechender Korrekturbeleg zuzuleiten. Der Eintrag kann entsprechend unter Dienstgang oder Dienstreise vorgenommen werden. Urlaub Erholungs- und Sonderurlaub wird wie bisher beantragt. Für die entsprechende Abwesenheit wird nach Genehmigung des Antrages die tägliche Sollarbeitszeit gutgeschrieben. Wird der Urlaub zwischenzeitlich unterbrochen oder vorzeitig beendet und der Dienst wieder aufgenommen, so ist das Zeiterfassungsgerät zu bedienen. Krankheit / Kur Für die entsprechende Abwesenheit wird die tägliche Sollarbeitszeit gutgeschrieben. Bei Erkrankungen ist das Sachgebiet 2.2 zu informieren. Das Zeitkonto wird automatisch berichtigt. 19

19 Wird der Dienst wegen einer Erkrankung später angetreten oder früher beendet, so handelt es sich um eine nicht ganztägige Abwesenheit. In diesem Fall ist der Vordruck für die Zeitkorrektur über die direkte Vorgesetzte bzw. den direkten Vorgesetzten dem Sachgebiet 1.1 zuzuleiten. Arztbesuch Planbare Arztbesuche und Heilbehandlungen sollen außerhalb der regelmäßigen Arbeitszeit erledigt werden. Arztbesuche bzw. ärztlich verordnete Heilbehandlungen während der regelmäßigen Arbeitszeit sind zu buchen. In diesem Fall muss dem Sachgebiet 1.1 ein Korrekturbeleg zugeleitet werden. Zeiträume innerhalb der Regelarbeitszeit bis max. zur Höhe der Sollarbeitszeit werden gutgeschrieben. Bei Vorlage einer ärztlichen Bescheinigung erfolgt die Anrechnung der Regelarbeitszeit bzw. ein Zeitraum über die Sollarbeitszeit hinaus. Arbeits- und Dienstbefreiung Liegt ein Grund für eine Dienstbefreiung nach 12 AZVO bzw. Arbeitsbefreiung nach 29 TV-L vor, ist ein entsprechender Antrag dem Sg. 2.2 einzureichen (ohne Zeitkorrekturbeleg). Bei nicht ganztägiger Abwesenheit ist zusätzlich ein Zeitkorrekturbeleg mit Bescheinigung über die tatsächliche Dauer dem Sg. 1.1 einzureichen. Zeiträume innerhalb der Regelarbeitszeit bis max. zur Höhe der Sollarbeitszeit werden gutgeschrieben. 20

20 Höhere Gewalt Nach Definition der Rechtsprechung ist höhere Gewalt ein von außen kommendes, auch durch äußerst vernünftigerweise zu erwartende Sorgfalt nicht abwendbares Ereignis, das die Ursache der Beeinträchtigung ist, z.b. verursacht durch Brand, Hagel oder Sturm. Von dieser eng auszulegenden Definition werden typischerweise Verspätungen aufgrund von Verkehrsstaus oder unpünktlichen öffentlichen Verkehrsmitteln nicht erfasst. Liegt ein Fall höherer Gewalt vor, so wird der Zeitraum innerhalb der Regelarbeitszeit bis max. zur Höhe der Sollarbeitszeit angerechnet. Bei Abwesenheit wegen höherer Gewalt muss dem Sachgebiet 1.1 möglichst am folgenden Tag ein Zeitkorrekturbeleg mit Begründung zugesandt werden. 21

21 Bedienung der Zeiterfassung Grundsätzliches Alle Beschäftigten, die an dem flexiblen Arbeitszeitmodell teilnehmen, können die Terminals mit ihrer MultiCa bedienen. Die Arbeitszeit wird mit einer elektronischen Zeiterfassungsanlage sowie ggf. Zeitkorrekturbogen ermittelt. An- und Abwesenheitszeiten werden täglich gebucht. Die meisten Buchungen werden von den Beschäftigten an den Zeiterfassungsterminals selbst vorgenommen. Dieses Verfahren ist leicht zu handhaben. Die folgenden Hinweise sollen helfen, die Technik zu beherrschen. Zeiterfassungsterminals Die Zeiterfassungsterminals befinden sich in der Claudiusstraße 1 (Erdgeschoss) Mainzer Straße 5 (Erdgeschoss) im IWZ (2. Ebene an der Pförtnerloge) am Campus Gummersbach 22

22 >>Kommen<< Mo. 1. Dez Uhr ) ( ) (! F 1 F 2 F 3 F 4 F 5 Für die Bedienung des Terminals benötigen Sie nur die folgenden Tasten: ) Kommen-Taste ( Gehen-Taste Dienstgang-Taste F 1 Saldo Familienkonto F 2 Saldo Sonderkonto Im Display wird das Datum und die aktuelle Uhrzeit sowie die eingestellte Buchungsart angezeigt. Vor der Buchung ist die gewünschte Buchungsart mit der entsprechenden Funktionstaste einzustellen. Wurde versehentlich eine falsche Buchungsart gewählt, kann durch Drücken einer anderen Funktionstaste die Buchungsart geändert werden. Nach dem Betätigen der Funktionstaste bleiben dem Benutzer ca. 10 Sekunden, um die Buchung durchzuführen. Hierzu muss lediglich die MultiCa an das Terminal gehalten werden. Das Terminal quittiert die Buchung optisch (z.b. durch gekommen ) und akustisch durch einen Summton. 23

23 Nach Buchung springt das Terminal wieder in den Grundzustand zurück. Ein mehrfacher kurzer Summton zeigt einen Lese- oder Buchungsfehler an (die Fehlermeldung erfolgt durch Anzeige im Display). Im Falle eines Lesefehlers muss die Buchung wiederholt werden. In einem anderen Fall (z.b. mehrere Ausrufezeichen hinter der Anzeige) bitte an das Sachgebiet 1.1 wenden, da evtl. Buchungen fehlen. Kontostand, Falschbuchungen, Zeitkorrekturbeleg Bei jeder Buchung wird der Saldo des persönlichen Zeitkontos angezeigt. Zu Arbeitsbeginn wird dieser abzgl. der noch an diesem Tage zu leistenden Sollarbeitszeit angezeigt. Die Beschäftigten sollten regelmäßig kontrollieren, ob alle anrechenbaren Zeiten gebucht sind. Es sollte berücksichtigt werden, dass vom Sachgebiet 1.1 vorzunehmende Korrekturen ggf. nicht sofort auf dem Zeitkonto wiederzufinden sind. Bei notwendigen Korrekturen muss dem Sachgebiet 1.1 unverzüglich ein von der bzw. dem direkten Vorgesetzten abgezeichneten Zeitkorrekturbeleg zugeleitet werden. Entsprechende Formulare sind im Internet unter Formulare A-Z zu finden. Nachdem das Sachgebiet 1.1 eine Buchung vorgenommen hat, wird der Zeitkorrekturbeleg mit einem Erledigungsvermerk zurück gesandt. Ist dies nicht gewünscht, kann der Beleg 1-fach eingereicht werden. 24

24 Neben den in diesem Leitfaden aufgeführten Fällen kann ein Zeitkorrekturbeleg auch in folgenden Fällen erforderlich sein: wenn irrtümlich falsch oder gar nicht gebucht wurde, wenn die MultiCa zu Hause vergessen wurde. In allen Zweifelsfällen bitte an das Sachgebiet 1.1 wenden. Buchungsausdruck Zur Information wird automatisch am Anfang des Monats ein Buchungsausdruck des vorherigen Monats den jeweiligen Beschäftigten zugesandt. Etwaige Einwände zu dem zugesandten Buchungsausdruck sind unverzüglich nach Zugang schriftlich an das Sachgebiet 1.1 zu richten. 25

25 Schlusswort Mit der Teilnahme an der flexiblen Arbeitszeit sind alle Beschäftigten selbst für eine korrekte Einhaltung der gesetzlichen bzw. tariflichen Arbeitszeit verantwortlich. Durch Nichteinhalten der vorgeschriebenen Arbeitszeit, Täuschungsversuche bei der Zeiterfassung sowie Missbrauch von Regelungen, die Zeitkorrekturen aufgrund von Selbstangaben ermöglichen, würden sich einzelne Beschäftigte unzulässige Vorteile verschaffen. Unabhängig davon, dass dies den anderen Kolleginnen und Kollegen gegenüber unfair ist, sind dienst- bzw. arbeitsrechtliche Schritte zu prüfen. Alle Verstöße gegen die o.a. Regelungen werden grundsätzlich an die bzw. den direkten Vorgesetzten weitergeleitet. Bei begründetem Verdacht kann die oder der direkte Vorgesetzte über das Dezernat 2 einen Buchungsausdruck anfordern. Die Zeiterfassungsstelle befindet sich im Sachgebiet 1.1 in der Claudiusstraße 1, Raum

26 Fachhochschule Köln Cologne University of Applied Sciences Dienstvereinbarung über die flexible Arbeitszeit Zwischen der Kanzlerin der Fachhochschule Köln und dem Personalrat der Fachhochschule Köln wird folgende Dienstvereinbarung über die flexible Arbeitszeit geschlossen: 27

27 Zwischen der Kanzlerin der Fachhochschule Köln und dem Personalrat der Fachhochschule Köln wird folgende Dienstvereinbarung über die flexible Arbeitszeit geschlossen: 1

28 Inhalt 1. Gegenstand der Dienstvereinbarung Geltungsbereich Gesetzliche Grundlagen Arbeitszeitregelung Rahmenzeit Fixzeit Servicezeit Sollarbeitszeit Zeitkonto Abrechnungszeitraum Ampelkonto Freizeitausgleich Angeordnete Mehrarbeit und Überstunden Sonderkonto Familienkonto Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses Anwesenheitszeiten Abwesenheitszeiten Mittagspause Ganztägige Abwesenheitszeit Nicht ganztägige Abwesenheit Dienstreisen/Dienstgänge Gewährleistung des Dienstbetriebs Zeiterfassung Zuständigkeit Zeiterfassung Teilzeitkräfte Datenschutz Rechte des Personalrats Schlussbestimmungen

29 1. Gegenstand der Dienstvereinbarung 1.1 Das flexible Arbeitszeitmodell in der Zentralverwaltung der Fachhochschule Köln wird nach Maßgabe dieser Dienstvereinbarung verändert und fortgeführt. 1.2 Ziel der flexiblen Arbeitszeit ist es, den Beschäftigten der Zentralverwaltung die Entscheidung über den täglichen Arbeitsbeginn und das tägliche Arbeitsende in einer festgelegten Zeitspanne (Rahmenzeit) zu übertragen. 1.3 Die Freizügigkeit in der Wahl der Dienststunden setzt ein besonderes Maß an Verantwortung voraus und darf nicht zu einer Beeinträchtigung des Dienstbetriebes führen. 2. Geltungsbereich 2.1 Die Dienstvereinbarung gilt für alle Beschäftigten der Zentralverwaltung (Dezernate 1 7), soweit nicht im Folgenden etwas anderes bestimmt ist. 2.2 Wegen der Eigenart ihrer dienstlichen Tätigkeit bzw. wegen gesetzlicher Grundlagen nehmen an der flexiblen Arbeitszeit nicht teil: Freigestellte Personalratsmitglieder (abweichende Regelungen bedürfen der Willenserklärung der Betroffenen), Sg. 1.1 Fahrer, 3

30 Sg. 1.1 Poststelle / Botendienst, Sg. 6.1 Kesselwart, Sg. 6.4 Leitwarte, Sg. 7.2 Pförtnerinnen/Pförtner, Sg. 7.3 Pförtnerinnen/Pförtner, Telefondienst, Poststelle, Jugendliche unter 18 Jahren. 2.3 Zur Klarstellung wird darauf hingewiesen, dass die Personengruppen, die zum Personalrat wiss. gehören sowie die Beschäftigten der der Fakultäten, Einrichtungen und Betriebseinheiten (einschließlich der Fachhochschulbibliothek) nicht an der flexiblen Arbeitszeit teilnehmen. 2.4 Für das Sachgebiet 6.1 sowie für den Haus- und Telefondienst des Sachgebietes 7.2 wird zunächst ein Probejahr eingeführt. Dienststelle und Personalrat verständigen sich 3 Monate vor Ablauf dieses Zeitpunkts über eine endgültige Regelung, die Bestandteil dieser Dienstvereinbarung wird. Falls die Probephase nicht verlängert bzw. nicht in eine Dauerregelung umgewandelt wird, informiert die Dienststelle den Personalrat zuvor über die hierfür maßgeblichen Gründe. 2.5 Die Funktionsfähigkeit der Verwaltung muss sichergestellt bleiben. Deshalb kann die flexible Arbeitszeit aus dienstlichen Gründen für einzelne Beschäftigte im Einvernehmen mit dem Personalrat vorübergehend durch die Kanzlerin aufgehoben bzw. eingeschränkt werden. 4

31 Soweit zwingende dienstliche Gründe es erfordern, kann im Einzelfall durch die jeweilige Dezernentin bzw. den jeweiligen Dezernenten angeordnet werden, dass einzelne Beschäftigte oder Gruppen von Beschäftigten zusammenhängend maximal an fünf Tagen im Jahr insgesamt innerhalb der Rahmenzeit nach 4.1 Dienst zu leisten haben. 3. Gesetzliche Grundlagen Grundlage der Dienstvereinbarung ist das Arbeitszeitgesetz vom zuletzt geändert durch Art. 229 der Neunten Zuständigkeitsverordnung vom (BGBl. I 2006, S. 2407) und die Verordnung über die Arbeitszeit der Beamten im Lande Nordrhein- Westfalen (AZVO) in der Fassung der Bekanntmachung vom (GV. NRW 2006 Nr. 19) sowie der Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder vom (MBl. NRW 2006, Nr. 33 S. 696) Für werdende und stillende Mütter sind die Vorschriften des Mutterschutzgesetzes und für Schwerbehinderte die des Schwerbehindertengesetzes und die der Integrationsvereinbarung der Fachhochschule Köln zu beachten. 5

32 4. Arbeitszeitregelung 4.1 Rahmenzeit Die Rahmenzeit ist die Zeit, in der die Beschäftigten nach Maßgabe der folgenden Regelungen den Dienstbeginn bzw. das Dienstende selbst bestimmen können. Sie umfasst täglich für alle Beschäftigten die Zeit zwischen 6.30 Uhr und Uhr. Wenn dienstliche Gründe und Termine es erfordern, müssen die Arbeitszeiten durch verbindliche Absprachen zwischen den Beteiligten aufeinander abgestimmt werden. Ggf. entscheidet die oder der Vorgesetzte. 4.2 Fixzeit Die Fixzeit entfällt zunächst für ein Probejahr komplett. Dienststelle und Personalrat verständigen sich 3 Monate vor Ablauf dieses Zeitpunkts über eine endgültige Regelung, die Bestandteil dieser Dienstvereinbarung wird. Falls die Probephase nicht verlängert bzw. nicht in eine Dauerregelung umgewandelt wird, informiert die Dienststelle den Personalrat zuvor über die hierfür maßgeblichen Gründe; es gilt dann die bisherige Fixzeit: montags donnerstags 9.00 Uhr Uhr freitags 9.00 Uhr Uhr Ungeachtet des Fortfalls der Fixzeit ist zur Sicherstellung des Dienstbetriebs die Servicezeit nach 4.3 zu beachten. 6

33 4.3 Servicezeit Die Servicezeit umfasst, einschließlich der Mittagspause, die Zeit von montags bis freitags von 7.30 Uhr bis Uhr. Die Servicezeit ist der Zeitraum, innerhalb dessen die Zentralverwaltung ansprechbar und erreichbar sein muss. 4.4 Sollarbeitszeit Die Sollarbeitszeit entspricht der täglichen Arbeitszeit ausschließlich der Mittagspause. Sie wird zur Berechnung von Abwesenheitszeiten zu Grunde gelegt. Bei Vollzeitbeschäftigten sind dies folgende Zeiten: Wochenarbeitszeit Sollarbeitszeit Regelarbeitszeit 38 Std. 30 min. Mo Fr 7.42 Std Uhr Uhr 39 Std. Mo Fr 7.48 Std Uhr Uhr 39 Std. 50 min. Mo Do 8.00 Std. 7:30 Uhr 16:00 Uhr Fr 7 Std. 50 min. 7:30 Uhr 15:50 Uhr 40 Std. Mo Fr 8.00 Std Uhr Uhr 41 Std. Mo Fr 8.12 Std Uhr Uhr 48 Std. Mo Fr 9.36 Std Uhr Uhr Bei Teilzeitkräften gelten die individuellen Vereinbarungen. 7

34 4.5 Zeitkonto Abrechnungszeitraum Die Abrechnung entfällt zunächst für 1 Probejahr. Dienststelle und Personalrat verständigen sich 3 Monate vor Ablauf dieses Zeitpunktes über eine endgültige Regelung, die Bestandteil dieser Dienstvereinbarung wird. Falls die Probephase nicht verlängert bzw. nicht in eine Dauerregelung umgewandelt wird, informiert die Dienststelle den Personalrat zuvor über die hierfür maßgeblichen Gründe; es gilt dann folgende Regelung: Der Abrechnungszeitraum beträgt 1 Jahr für alle Tätigkeitsbereiche und wird wie folgt festgelegt: bis Unter- und Überschreitungen der regelmäßigen Arbeitszeit sind innerhalb des Abrechnungszeitraumes auszugleichen. Zeitguthaben können bis zu 20 Stunden in den folgenden Abrechnungszeitraum übertragen werden. Eine Überschreitung ist in dem Umfang möglich, in dem nach 2.5 innerhalb der Rahmenzeit Dienst angeordnet wird. Zeitschulden werden in voller Höhe in den nächsten Abrechnungszeitraum übertragen. Sie dürfen 10 Stunden nicht überschreiten. 8

35 4.5.2 Ampelkonto Zur Vermeidung von zu vielen Guthabenstunden bzw. Minusstunden ist das Zeitkonto in sog. Ampelphasen (Grün-, Gelb- und Rotphase) unterteilt. Sobald einer der ihr oder ihm zugeordneten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Gelb- oder Rotphase erreicht, erhält die oder der direkte Vorgesetzte zu Beginn eines jeden Monats hierüber eine Mitteilung ohne eine betragsmäßige Benennung des Saldos zu dem Zeitguthaben oder den Zeitschulden. Damit wird die oder der Vorgesetzte in die Lage versetzt, Einfluss auf das Arbeitsverhalten gemäß der nachfolgenden Regelung zu nehmen. Phase Guthaben Zeitschulden Grün 0 bis 40 Std. 0 bis 15 Std. Gelb 40 bis 70 Std. 15 bis 25 Std. Rot ab 70 Std. ab 25 Std. In der Grünphase sind keine weiteren Maßnahmen zu ergreifen. In der Gelbphase werden gemeinsam geeignete Maßnahmen zur Rückführung des Kontos in den grünen Bereich getroffen; bei wiederholter Gelbphase wird ebenfalls die oder der nächst höhere Vorgesetzte informiert. 9

Leitfaden. für die. Gleitende Arbeitszeit (GLAZ) in der. zentralen Verwaltung. der. Bergischen Universität. Wuppertal

Leitfaden. für die. Gleitende Arbeitszeit (GLAZ) in der. zentralen Verwaltung. der. Bergischen Universität. Wuppertal Leitfaden für die Gleitende Arbeitszeit (GLAZ) in der zentralen Verwaltung der Bergischen Universität Wuppertal Stand: 01.07.2004 1 Inhaltsverzeichnis Nr. Inhalt Seite 0. Vorwort 2 1. Grlegende Erläuterungen

Mehr

Leitfaden zur flexiblen Arbeitszeit (FLAZ) Mit Erläuterungen zur Zeitkontenverwaltung über die Employee Self Services (ESS)

Leitfaden zur flexiblen Arbeitszeit (FLAZ) Mit Erläuterungen zur Zeitkontenverwaltung über die Employee Self Services (ESS) Leitfaden zur flexiblen Arbeitszeit (FLAZ) Mit Erläuterungen zur Zeitkontenverwaltung über die Employee Self Services (ESS) Impressum: Fachhochschule Köln Gustav-Heinemann-Ufer 54 50968 Köln Herausgeber:

Mehr

Gleitzeitordnung für die Beschäftigten des ZENTRALBEREICH Neuenheimer Feld (ZNF) der Universität Heidelberg (Stand:16.10.2014)

Gleitzeitordnung für die Beschäftigten des ZENTRALBEREICH Neuenheimer Feld (ZNF) der Universität Heidelberg (Stand:16.10.2014) Gleitzeitordnung für die Beschäftigten des ZENTRALBEREICH Neuenheimer Feld (ZNF) der Universität Heidelberg (Stand:16.10.2014) 1 Inhalt, Grundlage und Geltungsbereich der Gleitzeitordnung (1) Inhalt der

Mehr

Gleitzeitordnung. für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Gleitzeitordnung. für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Gleitzeitordnung für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 1 Inhalt, Grundlage und Geltungsbereich der Gleitzeitordnung (1) Inhalt

Mehr

Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit. Zwischen dem Kirchenkreis Leverkusen. und. der Mitarbeitervertretung des Kirchenkreises Leverkusen

Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit. Zwischen dem Kirchenkreis Leverkusen. und. der Mitarbeitervertretung des Kirchenkreises Leverkusen Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit Zwischen dem Kirchenkreis Leverkusen und der Mitarbeitervertretung des Kirchenkreises Leverkusen wird gemäß 36 MVG-EKD folgende Dienstvereinbarung über

Mehr

(2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von:

(2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von: 2 (2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von: 1. Beschäftigten, deren Arbeitszeit dienstplanmäßig oder betriebsüblich festgesetzt ist und 2. Beschäftigten,

Mehr

Dienstvereinbarung über die Durchführung der flexiblen Arbeitszeit. zwischen der Fachhochschule Trier vertreten durch den Präsidenten.

Dienstvereinbarung über die Durchführung der flexiblen Arbeitszeit. zwischen der Fachhochschule Trier vertreten durch den Präsidenten. Dienstvereinbarung über die Durchführung der flexiblen Arbeitszeit zwischen der Fachhochschule Trier vertreten durch den Präsidenten und dem Gesamtpersonalrat der Fachhochschule Trier vertreten durch den

Mehr

Auszug aus den Amtlichen Bekanntmachungen Nr. 19/2012 - Seite 509-513 DIENSTVEREINBARUNG

Auszug aus den Amtlichen Bekanntmachungen Nr. 19/2012 - Seite 509-513 DIENSTVEREINBARUNG DIENSTVEREINBARUNG zwischen der Universität Potsdam (Dienststelle), vertreten durch die Kanzlerin Frau Dr. Barbara Obst-Hantel, und dem Personalrat für Mitarbeiter aus Technik und Verwaltung der Universität

Mehr

Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit der weiteren Beschäftigten in der Fakultät für Chemie

Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit der weiteren Beschäftigten in der Fakultät für Chemie Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit der weiteren Beschäftigten in der Fakultät für Chemie Zwischen dem Kanzler der Universität Duisburg-Essen als Leiter der Dienststelle und dem Personalrat

Mehr

Dienstvereinbarung. Zwischen. dem Kanzler der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. und

Dienstvereinbarung. Zwischen. dem Kanzler der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. und Dienstvereinbarung Zwischen dem Kanzler der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und dem Personalrat für das nichtwissenschaftliche Personal an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf wird gem. 70 (1)

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Technische Fachhochschule Wildau Amtliche Mitteilungen Nr. 14/2004 10.08.2004 Dienstvereinbarung über die Gestaltung der Arbeitszeit für wissenschaftliche Mitarbeiter an der TFH Wildau Zwischen und der

Mehr

Gemeinde Immendingen. Dienstvereinbarung. gleitende Arbeitszeit

Gemeinde Immendingen. Dienstvereinbarung. gleitende Arbeitszeit Gemeinde Immendingen Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit vom 01. Januar 2012 - 2 - zwischen der Gemeinde Immendingen vertreten durch Herrn Bürgermeister Markus Hugger und dem Personalrat

Mehr

Dienstvereinbarung über die Ausgestaltung der gleitenden Arbeitszeit

Dienstvereinbarung über die Ausgestaltung der gleitenden Arbeitszeit Dienstvereinbarung über die Ausgestaltung der gleitenden Arbeitszeit Zwischen dem Personalrat, vertreten durch die Vorsitzende und der Fachhochschule Bielefeld, vertreten durch die Vizepräsidentin für

Mehr

Dienstvereinbarung Flexible Arbeitszeit

Dienstvereinbarung Flexible Arbeitszeit Dienstvereinbarung Flexible Arbeitszeit Stand: November 2012 Impressum Herausgeber Bearbeitung/Redaktion Fachhochschule Düsseldorf Vizepräsidentin für Wirtschafts- und Personalverwaltung Loretta Salvagno

Mehr

Montag bis Freitag: von 7:00 Uhr bis 19:30 Uhr. Montag bis Freitag: von 09:00 Uhr bis 15:00 Uhr

Montag bis Freitag: von 7:00 Uhr bis 19:30 Uhr. Montag bis Freitag: von 09:00 Uhr bis 15:00 Uhr Was Sie über die Gleitzeit wissen sollten! 7. Auflage Stand 01.12.2013 Teil 1 1. Grundsätzliches 1. Personenkreis Von der Gleitzeitregelung werden erfasst: die nichtwissenschaftlichen Mitarbeiterinnen

Mehr

Nr. 1.10/Seite 1. Dienstvereinbarung zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung bei der Gemeinde Bobenheim-Roxheim. Inhaltsverzeichnis

Nr. 1.10/Seite 1. Dienstvereinbarung zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung bei der Gemeinde Bobenheim-Roxheim. Inhaltsverzeichnis Nr. 1.10/Seite 1 Dienstvereinbarung zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung bei der Gemeinde Bobenheim-Roxheim Inhaltsverzeichnis 1 Ziele und Grundzüge der Arbeitszeitflexibilisierung 2 Geltungsbereich 3 Kernzeiten

Mehr

Dienstvereinbarung. zur. gleitenden Arbeitszeit

Dienstvereinbarung. zur. gleitenden Arbeitszeit Dienstvereinbarung zur gleitenden Arbeitszeit (in der ab 01.12.2013 gültigen Fassung) 2 Zwischen der Universität Paderborn als Dienststelle vertreten durch den Kanzler und dem Personalrat der nichtwissenschaftlichen

Mehr

Gleitende Arbeitszeit Leitfaden Stand: Juni 2008. Leitfaden zur. gleitenden Arbeitszeit an der Fachhochschule Münster. Seite 1

Gleitende Arbeitszeit Leitfaden Stand: Juni 2008. Leitfaden zur. gleitenden Arbeitszeit an der Fachhochschule Münster. Seite 1 Leitfaden zur gleitenden Arbeitszeit an der Fachhochschule Münster Seite 1 Gleitende Arbeitszeit Durch die gleitende Arbeitszeit wird Ihnen die Möglichkeit eingeräumt, im Rahmen der gesetzlichen bzw. tariflichen

Mehr

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeit

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeit Dienstvereinbarung über die Arbeitszeit zwischen der Dienststelle der Universität Ulm und dem Personalrat der Universität Ulm 1 Geltungsbereich 2 Regelmäßige Arbeitszeit / Sollarbeitszeit 3 Feststehende

Mehr

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit 1. Dienstzeiten Gültig für alle Erlanger Standorte der Universitätsbibliothek

Mehr

Leitfaden zur flexiblen Arbeitszeit

Leitfaden zur flexiblen Arbeitszeit Leitfaden zur flexiblen Arbeitszeit Stand: November 2012 Impressum Herausgeber Bearbeitung/Redaktion Fachhochschule Düsseldorf Vizepräsidentin für Wirtschafts- und Personalverwaltung Loretta Salvagno Universitätsstraße,

Mehr

Amtliche Mitteilungen der Technischen Universität Dortmund. Inhalt: Amtlicher Teil:

Amtliche Mitteilungen der Technischen Universität Dortmund. Inhalt: Amtlicher Teil: Amtliche Mitteilungen der Technischen Universität Dortmund Inhalt: Nr.9/2012 Dortmund, 18.06.2012 Amtlicher Teil: Dienstvereinbarung zur gleitenden Arbeitszeit in der zentralen Hochschulverwaltung und

Mehr

UNIVERSITÄT AUGSBURG. Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit

UNIVERSITÄT AUGSBURG. Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit UNIVERSITÄT AUGSBURG Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit Stand 15.11.2014 - 2 - Zwischen der Universität Augsburg, vertreten durch deren Leitung, und dem Personalrat der Universität Augsburg,

Mehr

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg Aufgrund der Verordnung der Landesregierung über die Arbeitszeit, den Urlaub, den Mutterschutz, die Elternzeit

Mehr

Dienstvereinbarung zwischen der Präsidentin und dem Personalrat der Philipps-Universität Marburg

Dienstvereinbarung zwischen der Präsidentin und dem Personalrat der Philipps-Universität Marburg Dienstvereinbarung zwischen der Präsidentin und dem Personalrat der Philipps-Universität Marburg über die Weiterführung der gleitenden Arbeitszeit für die Beschäftigten der Universitätsbibliothek. Zwischen

Mehr

Dienstvereinbarung über Arbeitszeit-Richtlinien der Universität Konstanz (AZR) zuletzt geändert am 15.05.2008

Dienstvereinbarung über Arbeitszeit-Richtlinien der Universität Konstanz (AZR) zuletzt geändert am 15.05.2008 Dienstvereinbarung über Arbeitszeit-Richtlinien der Universität Konstanz (AZR) zuletzt geändert am 15.05.2008 1 Grundsatz: Arbeitszeit mit Gleitzeitregelung (1) An der Universität Konstanz gilt die gleitende

Mehr

Dienstvereinbarung. zur gleitenden Arbeitszeit an der Universität Regensburg. zwischen dem Personalrat. und dem Kanzler der Universität Regensburg

Dienstvereinbarung. zur gleitenden Arbeitszeit an der Universität Regensburg. zwischen dem Personalrat. und dem Kanzler der Universität Regensburg Dienstvereinbarung zur gleitenden Arbeitszeit an der Universität Regensburg zwischen dem Personalrat und dem Kanzler der Universität Regensburg wird folgende Dienstvereinbarung gemäß Art. 73 i. V. m. Art.

Mehr

Dienstvereinbarung zur flexiblen Arbeitszeit an der Universität Erfurt

Dienstvereinbarung zur flexiblen Arbeitszeit an der Universität Erfurt Dienstvereinbarung zur flexiblen Arbeitszeit an der Universität Erfurt Die Universität Erfurt, vertreten durch den Präsidenten, und der Personalrat der Universität Erfurt, vertreten durch die Vorsitzende,

Mehr

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit Gültig für die Hauptbibliothek und die Technisch-naturwissenschaftliche Zweigbibliothek

Mehr

amtliche bekanntmachung

amtliche bekanntmachung Nr. 898 16. Dezember 2011 amtliche bekanntmachung Dienstvereinbarung zwischen der Ruhr- Universität Bochum, vertreten durch den Kanzler und dem Personalrat der Ruhr- Universität Bochum über die Einführung

Mehr

Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit der weiteren Beschäftigten in der Fakultät für Mathematik

Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit der weiteren Beschäftigten in der Fakultät für Mathematik Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit in der Fakultät für Mathemat ik (Stand 0308.10) Seite 1 von 5 Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit der weiteren Beschäftigten in der Fakultät

Mehr

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit Gültig für die Hauptbibliothek und die Technisch-naturwissenschaftliche Zweigbibliothek

Mehr

Dienstvereinbarung. zur. Fortentwicklung der Gleit- und Jahresarbeitszeit

Dienstvereinbarung. zur. Fortentwicklung der Gleit- und Jahresarbeitszeit Dienstvereinbarung zur Fortentwicklung der Gleit- und Jahresarbeitszeit für die wissenschaftlichen Beschäftigten der Hochschulbibliothek, die wissenschaftlichen nichtlehrenden Beschäftigten des Sprachenzentrums

Mehr

Merkblatt. zur gleitenden Arbeitszeit im Bereich der Medizinischen Fakultät der Universität Würzburg Stand: 15.05.2007

Merkblatt. zur gleitenden Arbeitszeit im Bereich der Medizinischen Fakultät der Universität Würzburg Stand: 15.05.2007 Merkblatt zur gleitenden Arbeitszeit im Bereich der Medizinischen Fakultät der Universität Würzburg Stand: 15.05.2007 Die gleitende Arbeitszeit soll den Mitarbeitern die Möglichkeit geben, Beginn und Ende

Mehr

Dienstverei HOCHSCHULE HANNOVER UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES. Arbeitszeit AND ARTS. nach 78 NPersVG über die R

Dienstverei HOCHSCHULE HANNOVER UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES. Arbeitszeit AND ARTS. nach 78 NPersVG über die R HOCHSCHULE HANNOVER UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES AND ARTS Dienstverei nach 78 NPersVG über die R Arbeitszeit zwischen dem Präsidenten und dem Personalrat der Hochschule Hannover Dienstvereinbarung nach

Mehr

Dienstvereinbarung über eine flexible Arbeitszeit

Dienstvereinbarung über eine flexible Arbeitszeit Dienstvereinbarung über eine flexible Arbeitszeit Zwischen der Stadt Wedel vertreten durch den Bürgermeister und dem Personalrat der Stadtverwaltung Wedel wird folgende Dienstvereinbarung geschlossen:

Mehr

Der Vorrang der betrieblichen Erfordernisse muss hierbei gewahrt bleiben.

Der Vorrang der betrieblichen Erfordernisse muss hierbei gewahrt bleiben. Vorwort Die Dienstvereinbarung ermöglicht den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine flexible Organisation ihrer Arbeitszeiten. Diese Flexibilität setzt ein hohes Verantwortungsbewusstsein voraus. Der

Mehr

Dienstvereinbarung. zwischen dem Kanzler der Universität Dortmund. und dem Personalrat der nichtwissenschaftlich Beschäftigten (PR)

Dienstvereinbarung. zwischen dem Kanzler der Universität Dortmund. und dem Personalrat der nichtwissenschaftlich Beschäftigten (PR) Dienstvereinbarung zwischen dem Kanzler der Universität Dortmund und dem Personalrat der nichtwissenschaftlich Beschäftigten (PR) der Universität Dortmund zur Regelung der gleitenden Arbeitszeit in der

Mehr

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit Gültig für die Hauptbibliothek und die Technisch-naturwissenschaftliche Zweigbibliothek

Mehr

Dienstvereinbarung Arbeitszeitflexibilisierung

Dienstvereinbarung Arbeitszeitflexibilisierung Dienstvereinbarung Arbeitszeitflexibilisierung Die Gemeinde Hatten - vertreten durch Bürgermeister Hinrichs - und der Personalrat der Gemeinde Hatten - vertreten durch die Personalratsvorsitzende Gadeberg

Mehr

Dienstvereinbarung zur Regelung der Arbeitszeit für die Beschäftigten der Hochschule Anhalt (FH)

Dienstvereinbarung zur Regelung der Arbeitszeit für die Beschäftigten der Hochschule Anhalt (FH) Bernburg Dessau K then Hochschule Anhalt (FH) Hochschule f r angewandte Wissenschaften Dienstvereinbarung zur Regelung der Arbeitszeit für die Beschäftigten der Hochschule Anhalt (FH) Zwischen der Dienststelle

Mehr

Universität Bremen Vereinbarung über die Arbeitszeit

Universität Bremen Vereinbarung über die Arbeitszeit Universität Bremen Vereinbarung über die Arbeitszeit Präambel: Rektor und Personalrat der Universität schließen gem. 1 der zwischen der Senatskommission für das Personalwesen und dem Gesamtpersonalrat

Mehr

Vereinbarung über die Arbeitszeit

Vereinbarung über die Arbeitszeit Vereinbarung über die Arbeitszeit Präambel: Rektor und Personalrat der Universität schließen gem. 1 der zwischen der Senatskommission für das Personalwesen und dem Gesamtpersonalrat für das Land und die

Mehr

Dienstvereinbarung. 2. Rahmenzeit Montags bis freitags wird eine tägliche Rahmenzeit wie folgt eingeführt:

Dienstvereinbarung. 2. Rahmenzeit Montags bis freitags wird eine tägliche Rahmenzeit wie folgt eingeführt: Dienstvereinbarung zwischen dem Personalrat und der Behörde für Bildung und Sport über die Verteilung der Arbeitszeit von Hausmeisterinnen, Hausmeistern und Hausmeisterpaaren 1) an Schulen Präambel Vor

Mehr

Für Arbeiter und Angestellte mit einer unbezahlten Frühstückspause in der Zeit von 09.00 Uhr bis 09.15 Uhr beginnt die Kernzeit um 9.15 Uhr.

Für Arbeiter und Angestellte mit einer unbezahlten Frühstückspause in der Zeit von 09.00 Uhr bis 09.15 Uhr beginnt die Kernzeit um 9.15 Uhr. Betriebsvereinbarung - Gleitende Arbeitszeit (Classic) der DaimIerChrysler AG 1. Präambel Den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern (nachfolgend "Mitarbeiter") soll durch die gleitende Arbeitszeit die Möglichkeit

Mehr

Merkblatt. Die Rahmenzeit ist die Zeit zwischen dem frühestmöglichen Dienstbeginn und dem spätestmöglichen Dienstende.

Merkblatt. Die Rahmenzeit ist die Zeit zwischen dem frühestmöglichen Dienstbeginn und dem spätestmöglichen Dienstende. Merkblatt zur gleitenden Arbeitszeit im Bereich der Zentralverwaltung und des Sportzentrums (außer Schichtdienst) der Universität Würzburg Stand: 01.11.2006 Die gleitende Arbeitszeit soll den Mitarbeitern

Mehr

Muster-Betriebsvereinbarung zum Thema Gleitende Arbeitszeit (2. Vorschlag)

Muster-Betriebsvereinbarung zum Thema Gleitende Arbeitszeit (2. Vorschlag) Muster-Betriebsvereinbarung zum Thema Gleitende Arbeitszeit (2. Vorschlag) Zwischen der Firma und dem Betriebsrat der 1 Allgemeines (1) Gegenstand dieser Betriebsvereinbarung ist die Regelung der gleitenden

Mehr

4 / 2011. Universität der Künste Berlin. Anzeiger der Universität der Künste Berlin vom 29. Juli 2011

4 / 2011. Universität der Künste Berlin. Anzeiger der Universität der Künste Berlin vom 29. Juli 2011 Universität der Künste Berlin Der Präsident Bildende Kunst Gestaltung Musik Darstellende Kunst 4 / 2011 Anzeiger der Universität der Künste Berlin vom 29. Juli 2011 Inhalt Seite Dienstvereinbarung über

Mehr

zwischen der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, vertreten durch den Präsidenten,

zwischen der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, vertreten durch den Präsidenten, Dienstvereinbarung zwischen der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, vertreten durch den Präsidenten, und dem Personalrat der wissenschaftlichen Beschäftigten der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, vertreten durch den

Mehr

über die Regelung der Arbeitszeit für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Evangelischen Kirchenkreisverbandes Schlesische Oberlausitz

über die Regelung der Arbeitszeit für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Evangelischen Kirchenkreisverbandes Schlesische Oberlausitz Dienstvereinbarung zwischen dem Evangelischen Kirchenkreisverband Schlesische Oberlausitz und der Gemeinsamen Mitarbeitervertretung SOL im Evangelischen Kirchenkreis Schlesische Oberlausitz und im Evangelischen

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE GLEITENDE ARBEITSZEIT. (vom 10. Juni 2003) DER GEMEINDERAT DER STADT FREIBURG. Gestützt auf:

REGLEMENT ÜBER DIE GLEITENDE ARBEITSZEIT. (vom 10. Juni 2003) DER GEMEINDERAT DER STADT FREIBURG. Gestützt auf: REGLEMENT ÜBER DIE GLEITENDE ARBEITSZEIT (vom 10. Juni 2003) DER GEMEINDERAT DER STADT FREIBURG Gestützt auf: Artikel 60 des Personalreglements (nachstehend: PR) vom 10. März 1998 und dessen Durchführungsbestimmungen

Mehr

HANDOUT TECHNISCHE UMSETZUNG DER ELEKTRONISCHEN ZEITERFASSUNG

HANDOUT TECHNISCHE UMSETZUNG DER ELEKTRONISCHEN ZEITERFASSUNG HANDOUT TECHNISCHE UMSETZUNG DER ELEKTRONISCHEN ZEITERFASSUNG Das Zeiterfassungskonto... 2 Der Zeiterfassungschip... 3 Rollen und Berechtigungen... 4 Persönliches Zeiterfassungskonto der Mitarbeiterinnen/

Mehr

Dienstvereinbarung über die Flexibilisierung der Arbeitszeit bei der Stadt Coburg. vom 29.12.2004

Dienstvereinbarung über die Flexibilisierung der Arbeitszeit bei der Stadt Coburg. vom 29.12.2004 STADT COBURG DV über die Flexibilisierung der Arbeitszeit 10 43 04 Seite 1 Dienstvereinbarung über die Flexibilisierung der Arbeitszeit bei der Stadt Coburg vom 29.12.2004 STADT COBURG DV über die Flexibilisierung

Mehr

Dienstvereinbarung. über die flexible Arbeitszeit. in der Stadt Germering

Dienstvereinbarung. über die flexible Arbeitszeit. in der Stadt Germering Dienstvereinbarung über die flexible Arbeitszeit in der Stadt Germering (DV-FAZ) Dienstvereinbarung über die flexible Arbeitszeit in der Stadt Germering zwischen der Stadt Germering, vertreten durch Herrn

Mehr

Dienstvereinbarung. über die gleitende Arbeitszeit für das nichtwissenschaftliche Personal der Universität Bayreuth

Dienstvereinbarung. über die gleitende Arbeitszeit für das nichtwissenschaftliche Personal der Universität Bayreuth Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit für das nichtwissenschaftliche Personal der Universität Bayreuth Diese Vereinbarung beruht auf der Verordnung über die Arbeitszeit für den Bayerischen

Mehr

Hochschule für Musik "Hanns Eisler", vertreten durch die Hochschulleitung

Hochschule für Musik Hanns Eisler, vertreten durch die Hochschulleitung Dienstvereinbarung über die Flexibilisierung der Arbeitszeit zwischen der Hochschule für Musik "Hanns Eisler", vertreten durch die Hochschulleitung und dem Personalrat der Hochschule für Musik "Hanns Eisler"

Mehr

HANDOUT TECHNISCHE UMSETZUNG DER ELEKTRONISCHEN ZEITERFASSUNG

HANDOUT TECHNISCHE UMSETZUNG DER ELEKTRONISCHEN ZEITERFASSUNG HANDOUT TECHNISCHE UMSETZUNG DER ELEKTRONISCHEN ZEITERFASSUNG Das Zeiterfassungskonto... 2 Der Zeiterfassungschip... 3 Rollen und Berechtigungen... 4 Persönliches Zeiterfassungskonto der Mitarbeiterinnen/

Mehr

Grundsätze der variablen Arbeitszeit

Grundsätze der variablen Arbeitszeit Vereinbarung mit den Spitzenorganisationen der Gewerkschaften nach 59 des Mitbestimmungsgesetzes Schleswig-Holstein (MBG Schl.-H.) über die Grundsätze der variablen Arbeitszeit Zwischen dem Innenministerium

Mehr

Merkblatt. zur gleitenden Arbeitszeit im Bereich der Universitätsbibliothek sowie deren Teilbibliotheken der Universität Würzburg Stand: 01.11.

Merkblatt. zur gleitenden Arbeitszeit im Bereich der Universitätsbibliothek sowie deren Teilbibliotheken der Universität Würzburg Stand: 01.11. Merkblatt zur gleitenden Arbeitszeit im Bereich der Universitätsbibliothek sowie deren Teilbibliotheken der Universität Würzburg Stand: 01.11.2006 Die gleitende Arbeitszeit soll den Mitarbeitern die Möglichkeit

Mehr

Verordnung. über die gleitende Arbeitszeit. in der Gemeindeverwaltung

Verordnung. über die gleitende Arbeitszeit. in der Gemeindeverwaltung GEMEINDE BIRSFELDEN 0-4 Verordnung über die gleitende Arbeitszeit in der Gemeindeverwaltung A. Geltungsbereich... Gemeindeverwaltung... Aussendienst... B. Zeitbegriffe... Rahmenzeit... 4 Blockzeit... 5

Mehr

Arbeitszeitregelung im Oberkirchenrat ab 1. Oktober 2007

Arbeitszeitregelung im Oberkirchenrat ab 1. Oktober 2007 EVANGELISCHER OBERKIRCHENRAT 70012 STUTTGART, 2007-10-26 POSTFACH 10 13 42 Telefon 0711 2149-0 Sachbearbeiterin - Durchwahl Frau Sautter -505 AZ 12.05-2 Nr. 118/5 E-Mail: astrid.sautter@elk-wue.de An die

Mehr

DIENSTVEREINBARUNG ÜBER DIE GLEITENDE ARBEITSZEIT UND DIE BETRIEBSRUHE 1 II~

DIENSTVEREINBARUNG ÜBER DIE GLEITENDE ARBEITSZEIT UND DIE BETRIEBSRUHE 1 II~ DIENSTVEREINBARUNG ÜBER DIE GLEITENDE ARBEITSZEIT UND DIE BETRIEBSRUHE 1 1 II~ Zwischen der Erust-Abbe -Hochschule Jena DIENST VEREINBARUNG ÜBER DIE GLEITENDE ARBEITSZEIT UND DIE BETRIEBSRUHE und dem Personalrat

Mehr

Dienstvereinbarung für den Einsatz eines automatisierten Zeiterfassungssystems zur Arbeitszeitregelung an der Technischen Fachhochschule Wildau

Dienstvereinbarung für den Einsatz eines automatisierten Zeiterfassungssystems zur Arbeitszeitregelung an der Technischen Fachhochschule Wildau Amtliche Mitteilungen Nr. 19/2005 01.11.2005 Dienstvereinbarung für den Einsatz eines automatisierten Zeiterfassungssystems zur Arbeitszeitregelung an der Technischen Fachhochschule Wildau zwischen der

Mehr

Inhaltsverzeichnis: (für weitere Informationen Klicken Sie bitte auf die jeweilige Zeile)

Inhaltsverzeichnis: (für weitere Informationen Klicken Sie bitte auf die jeweilige Zeile) Inhaltsverzeichnis: (für weitere Informationen Klicken Sie bitte auf die jeweilige Zeile) Inhaltsverzeichnis:... 1 Zeiterfassung... 4 1) Gibt es weiterhin die hochschulinterne Regelung, dass man an seinem

Mehr

2 Erfassung der An- und Abwesenheitszeiten

2 Erfassung der An- und Abwesenheitszeiten 1 Geltungsbereich (1) Diese Betriebsvereinbarung gilt grundsätzlich für alle Mitarbeiter/innen der Landesgeschäftsstelle einschließlich Bildungsinstitut (BI) und Informations- und Technologiecenter (ITC)

Mehr

Dienstvereinbarung. Dienstvereinbarung über die flexible Arbeitszeit an der Europa-Universität Viadrina (FLAZ I)

Dienstvereinbarung. Dienstvereinbarung über die flexible Arbeitszeit an der Europa-Universität Viadrina (FLAZ I) Dienstvereinbarung Zwischen dem Kanzler und dem Personalrat für das nichtwissenschaftliche Personal der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) wird folgende Dienstvereinbarung über die flexible Arbeitszeit

Mehr

Dienstvereinbarung Arbeitszeit wissenschaftlicher Dienst. in der Fassung vom 10.02.2016

Dienstvereinbarung Arbeitszeit wissenschaftlicher Dienst. in der Fassung vom 10.02.2016 Dienstvereinbarung zwischen der Georg-August-Universität Göttingen Stiftung Öffentlichen Rechts vertreten durch die Präsidentin und dem Personalrat der Georg-August-Universität Göttingen/ (ohne Universitätsmedizin

Mehr

Dienstvereinbarung zur Einführung der elektronischen Zeiterfassung. in der Hochschule der BA

Dienstvereinbarung zur Einführung der elektronischen Zeiterfassung. in der Hochschule der BA Geschäftszeichen LiS - 2931, 2030, 1536, 1583 AA Ludwigshafen Dienstvereinbarung Dienstvereinbarung zur Einführung der elektronischen Zeiterfassung in der Hochschule der BA zwischen dem Rektor der Hochschule

Mehr

D i e n s t v e r e i n b a r u n g

D i e n s t v e r e i n b a r u n g 2.4.9 Stadt Lohne (Oldenburg) 11.02.2003 D i e n s t v e r e i n b a r u n g zur gleitenden Arbeitszeit in der Fassung der 1. Änderung vom Mai 2006 Präambel Diese Dienstvereinbarung dient der Flexibilisierung

Mehr

Dienstvereinbarung. Arbeitszeitflexibilisierung. zwischen der. Hochschule Furtwangen. und dem. Personalrat der Hochschule Furtwangen

Dienstvereinbarung. Arbeitszeitflexibilisierung. zwischen der. Hochschule Furtwangen. und dem. Personalrat der Hochschule Furtwangen Dienstvereinbarung Arbeitszeitflexibilisierung zwischen der Hochschule Furtwangen und dem Personalrat der Hochschule Furtwangen Dienstvereinbarung Arbeitszeitflexibilisierung V1.01 / 17.12.2007 Seite 2

Mehr

Verordnung Arbeitszeiten

Verordnung Arbeitszeiten Verordnung Arbeitszeiten Gestützt auf den Art. 25ff des geltenden Personalreglements der Gemeinde erlässt der Gemeinderat folgende Verordnung. 1) I Allgemeines Grundsatz Arbeitszeiten Zeiterfassung Art.

Mehr

Betriebsvereinbarung

Betriebsvereinbarung Betriebsvereinbarung zwischen der DB Station&Service AG Regionalbereich Südwest und dem Betriebsrat beim Wahlbetrieb Südwest der DB Station&Service AG wird gemäß 77 BetrVG in Verbindung mit 87 (1) Nr.

Mehr

11.3. 1. Ziele der Dienstvereinbarung

11.3. 1. Ziele der Dienstvereinbarung Dienstvereinbarung über die flexible Arbeitszeit und Servicezeiten bei den städtischen Ämtern im Rathaus und in den Verwaltungsgebäuden bzw. -räumen der Oberstadt (DVflAZ) Vom 18.02.2004 (Anlage zu Nr.

Mehr

An der Abteilung Trier wird die gleitende Arbeitszeit als geltende Arbeitszeitregelung festgelegt.

An der Abteilung Trier wird die gleitende Arbeitszeit als geltende Arbeitszeitregelung festgelegt. Arbeitszeitregelung 1. Allgemeines Dienstvereinbarung zwischen der Fachhochschule Rheinland-Pfalz - Abteilung Trier - vertreten durch den Abteilungsdekan und dem Personalrat der Abteilung Trier vertreten

Mehr

Baden-Württemberg Verordnung der Landesregierung über die Arbeitszeit der Beamten und Richter des Landes

Baden-Württemberg Verordnung der Landesregierung über die Arbeitszeit der Beamten und Richter des Landes Baden-Württemberg Verordnung der Landesregierung über die Arbeitszeit der Beamten und Richter des Landes Änderungen seit 2003 sind gekennzeichnet [durchgestrichen/unterstrichen] Vorspann 1. ABSCHNITT Arbeitszeiten

Mehr

Dienstvereinbarung über die flexible Arbeitszeit zwischen dem Präsidenten und dem Personalrat der Hochschule Fulda

Dienstvereinbarung über die flexible Arbeitszeit zwischen dem Präsidenten und dem Personalrat der Hochschule Fulda Dienstvereinbarung über die flexible Arbeitszeit zwischen dem Präsidenten und dem Personalrat der Hochschule Fulda Präambel Die Dienstvereinbarung soll den Beschäftigten die Möglichkeit eröffnen, unter

Mehr

Dienstvereinbarung zur gleitenden Arbeitszeit (DV-Glaz)

Dienstvereinbarung zur gleitenden Arbeitszeit (DV-Glaz) ERZBISTUM KÖLN GENERALVIKARIAT Dienstvereinbarung zur gleitenden Arbeitszeit (DV-Glaz) Zwischen dem Erzbistum Köln, vertreten durch den Generalvikar und der Mitarbeitervertretung des Erzbischöflichen Generalvikariates,

Mehr

Dienstvereinbarung 01/2005

Dienstvereinbarung 01/2005 Dienstvereinbarung 01/2005 zur Gestaltung der "Variablen Arbeitszeit" (VAZ) an der Fachhochschule Stralsund zwischen der Fachhochschule Stralsund, vertreten durch den Rektor als Dienststellenleiter, und

Mehr

Arbeitszeitverordnung (ArbZVO) Vom 5. Juni 2007 (GVBl. LSA S. 173)

Arbeitszeitverordnung (ArbZVO) Vom 5. Juni 2007 (GVBl. LSA S. 173) Arbeitszeitverordnung (ArbZVO) Vom 5. Juni 2007 (GVBl. LSA S. 173) Folgende Änderungen wurden berücksichtigt: Verordnung zur Neuregelung des Urlaubsrechts für Beamtinnen und Beamte sowie zur Änderung anderer

Mehr

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeit in der Zentralen Universitätsverwaltung vom 22.11.2010 i. d. F. vom 01.11.2013

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeit in der Zentralen Universitätsverwaltung vom 22.11.2010 i. d. F. vom 01.11.2013 Z 1-502-10.2 Universität Erlangen-Nürnberg Dienstvereinbarung über die Arbeitszeit in der Zentralen Universitätsverwaltung vom 22.11.2010 i. d. F. vom 01.11.2013 Zwischen dem Kanzler und dem Gesamtpersonalrat

Mehr

Dienstvereinbarung zwischen der Technischen Universität Bergakademie Freiberg und dem Personalrat der Technischen Universität Bergakademie Freiberg

Dienstvereinbarung zwischen der Technischen Universität Bergakademie Freiberg und dem Personalrat der Technischen Universität Bergakademie Freiberg Dienstvereinbarung zwischen der Technischen Universität Bergakademie Freiberg und dem Personalrat der Technischen Universität Bergakademie Freiberg über die gleitende Arbeitszeit an der Technischen Universität

Mehr

Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit v. 16.12.2013

Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit v. 16.12.2013 Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit v. 16.12.2013 1 Zwischen der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt, vertreten durch den Kanzler und der Mitarbeitervertretung der Katholischen

Mehr

Dienstvereinbarung zur Regelung der gleitenden Arbeitszeit für die Beschäftigten der Universität Passau vom 30.10.2014 in der Fassung vom 26.05.

Dienstvereinbarung zur Regelung der gleitenden Arbeitszeit für die Beschäftigten der Universität Passau vom 30.10.2014 in der Fassung vom 26.05. Dienstvereinbarung zur Regelung der gleitenden Arbeitszeit für die Beschäftigten der Universität Passau vom 30.10.2014 in der Fassung vom 26.05.2015 Die Kanzlerin und der Personalrat schließen nachstehende

Mehr

Anhang 1: Arbeitszeitreglement kantonale Verwaltung

Anhang 1: Arbeitszeitreglement kantonale Verwaltung Anhang 1 142.212 Anhang 1: Arbeitszeitreglement kantonale Verwaltung I. Allgemeine Bestimmungen (1.) Art. 1 Geltungsbereich 1 Dieser Anhang gilt für alle Angestellten, die der Personalverordnung unterstellt

Mehr

Gleitzeithandbuch. für die Zentrale Hochschulverwaltung der RWTH Aachen

Gleitzeithandbuch. für die Zentrale Hochschulverwaltung der RWTH Aachen Gleitzeithandbuch für die Zentrale Hochschulverwaltung der RWTH Aachen Stand: Februar 2016 Vorwort In der Zentralen Hochschulverwaltung der Rheinisch- Westfälischen Technischen Hochschule Aachen gilt grundsätzlich

Mehr

Dienstvereinbarung über die. Neuregelung der gleitenden Arbeitszeit in der Universität Hannover

Dienstvereinbarung über die. Neuregelung der gleitenden Arbeitszeit in der Universität Hannover 8/2003 Verkündungsblatt der Universität Hannover vom 15.08.2003 Seite 4 B. Bekanntmachungen nach 78 Abs. 2 NPersVG Am 17.07./06.08.2003 ist die nachfolgende Dienstvereinbarung, unterzeichnet vom Vizepräsidenten

Mehr

Dienstvereinbarung über die Einführung der Gleitzeit vom 13. Februar 1997, zuletzt geändert: 1. Dezember 1999

Dienstvereinbarung über die Einführung der Gleitzeit vom 13. Februar 1997, zuletzt geändert: 1. Dezember 1999 Dienstvereinbarung über die Einführung der Gleitzeit vom 13. Februar 1997, zuletzt geändert: 1. Dezember 1999 Zwischen der Fachhochschule Hannover und dem Personalrat der Fachhochschule Hannover wird auf

Mehr

Dienstvereinbarung zur Regelung der gleitenden Arbeitszeit für die Beschäftigten der Universität Passau vom 30.10.2014 in der Fassung vom 22.03.

Dienstvereinbarung zur Regelung der gleitenden Arbeitszeit für die Beschäftigten der Universität Passau vom 30.10.2014 in der Fassung vom 22.03. Dienstvereinbarung zur Regelung der gleitenden Arbeitszeit für die Beschäftigten der Universität Passau vom 30.10.2014 in der Fassung vom 22.03.2016 Die Kanzlerin und der Personalrat schließen nachstehende

Mehr

Zwischen. der gemeinnützigen Gesellschaft für therapeutisches Reiten und Heilpädagogik mbh (VRH Celle), vertreten durch den Geschäftsführer.

Zwischen. der gemeinnützigen Gesellschaft für therapeutisches Reiten und Heilpädagogik mbh (VRH Celle), vertreten durch den Geschäftsführer. Zwischen der gemeinnützigen Gesellschaft für therapeutisches Reiten und Heilpädagogik mbh (VRH Celle), vertreten durch den Geschäftsführer und dem Betriebsrat im VRH Celle, vertreten durch den Vorsitzenden

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Arbeitszeit

Häufig gestellte Fragen zur Arbeitszeit Häufig gestellte Fragen zur Arbeitszeit Stand: April 2014 A Arbeitszeitausgleich: Arbeitszeitausgleich muss im Rahmen der elektronischen Zeiterfassung nicht gesondert berücksichtigt werden. Die Arbeitszeit

Mehr

1. Auf die Einhaltung der gesetzlich oder tariflich festgelegten Arbeitszeit haben die Beschäftigten zu achten.

1. Auf die Einhaltung der gesetzlich oder tariflich festgelegten Arbeitszeit haben die Beschäftigten zu achten. Zwischen der Dienststelle und dem Personalrat wird folgende Dienstvereinbarung für die Festsetzung der gleitenden Arbeitszeit gem. 78 NPersVG beschlossen: 1 Geltungsbereich der Dienstvereinbarung Die Dienstvereinbarung

Mehr

Magistrat der Stadt Bremerhaven. R e g e l u n g der gleitenden Arbeitszeit der Auszubildenden zum/zur Verwaltungsfachangestellten (GLAZ-Vfa)

Magistrat der Stadt Bremerhaven. R e g e l u n g der gleitenden Arbeitszeit der Auszubildenden zum/zur Verwaltungsfachangestellten (GLAZ-Vfa) Magistrat der Stadt Bremerhaven R e g e l u n g der gleitenden Arbeitszeit der Auszubildenden zum/zur Verwaltungsfachangestellten (GLAZ-Vfa) Stand: Juli 2009 1 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Begriffsbestimmungen

Mehr

Vom 4. Juli 2006 (Fn 1)

Vom 4. Juli 2006 (Fn 1) 1 von 8 07.10.2009 10:36 Gliederungsnummer 20302 Verordnung über die Arbeitszeit der Beamtinnen und Beamten im Lande Nordrhein-Westfalen (Arbeitszeitverordnung - AZVO) Vom 4. Juli 2006 (Fn 1) (Artikel

Mehr

Durchführungshinweise zur Vereinbarung zur Neuregelung der Gleitzeit

Durchführungshinweise zur Vereinbarung zur Neuregelung der Gleitzeit Stand 23.06.2010 Durchführungshinweise zur Vereinbarung zur Neuregelung der Gleitzeit Zur Durchführung der Vereinbarung zur Neuregelung der Gleitzeit vom 23. März 2010 werden folgende, das Rundschreiben

Mehr

1 GELTUNGSBEREICH...2 2 REGELARBEITSZEIT...3 3 GLEITZEIT...4 4 KERNARBEITSZEIT...4 5 ZEITERFASSUNG...5 6 ZEITGUTHABEN/ZEITSCHULDEN...

1 GELTUNGSBEREICH...2 2 REGELARBEITSZEIT...3 3 GLEITZEIT...4 4 KERNARBEITSZEIT...4 5 ZEITERFASSUNG...5 6 ZEITGUTHABEN/ZEITSCHULDEN... DIENSTVEREINBARUNG über die Gleitende Arbeitszeit INHALTSVERZEICHNIS 1 GELTUNGSBEREICH...2 2 REGELARBEITSZEIT...3 3 GLEITZEIT...4 4 KERNARBEITSZEIT...4 5 ZEITERFASSUNG...5 6 ZEITGUTHABEN/ZEITSCHULDEN...5

Mehr

Dienstvereinbarung zur weiteren Flexibilisierung der Arbeitszeit an der Stiftung Europa- Universität Viadrina (FLAZ II)

Dienstvereinbarung zur weiteren Flexibilisierung der Arbeitszeit an der Stiftung Europa- Universität Viadrina (FLAZ II) Dienstvereinbarung zur weiteren Flexibilisierung der Arbeitszeit an der Stiftung Europa- Universität Viadrina (FLAZ II) Die Stiftung Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) (im Folgenden Stiftung

Mehr

Präsidialabteilung. Arbeitszeitreglement. vom 11. Dezember 2000 mit Änderungen Stadtratsbeschluss vom 2. April 2001 und 24.

Präsidialabteilung. Arbeitszeitreglement. vom 11. Dezember 2000 mit Änderungen Stadtratsbeschluss vom 2. April 2001 und 24. Präsidialabteilung Arbeitszeitreglement vom. Dezember 000 mit Änderungen Stadtratsbeschluss vom. April 00 und 4. Juni 03 ARBEITSZEITREGLEMENT (vom. Dezember 000) A. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Art. Rechtsgrundlage

Mehr

Arbeitszeitkonten in AWO-Betrieben gemäß 15 Abs. 1 Satz 2 TV AWO NRW i.v.m. 12 Abs. 10 und 11 TV AWO NRW. Arbeitszeitkorridor und Rahmenzeit

Arbeitszeitkonten in AWO-Betrieben gemäß 15 Abs. 1 Satz 2 TV AWO NRW i.v.m. 12 Abs. 10 und 11 TV AWO NRW. Arbeitszeitkorridor und Rahmenzeit Arbeitszeitkonten in AWO-Betrieben gemäß 15 Abs. 1 Satz 2 TV AWO NRW i.v.m. 12 Abs. 10 und 11 TV AWO NRW Arbeitszeitkorridor und Rahmenzeit Zwang zu Arbeitszeitkonten Durch Betriebsvereinbarung kann ein

Mehr

3 4 5 6 Berechnungsbeispiele: Beispiel 1: Verzicht auf 4% des Entgelts/der Besoldung für die Dauer eines Kalenderjahres bei einer wöchentlichen Arbeitszeit von 50% der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit

Mehr

PRÄAMBEL. I. Dienstzeit

PRÄAMBEL. I. Dienstzeit Verwaltungsanordnung über die Dienstzeit vom 18.12.1996 PRÄAMBEL Aufgrund veränderter Anforderungen organisiert die Hamburger Verwaltung einen tiefgreifenden Modernisierungsprozeß mit dem Ziel, ihre Leistungen

Mehr