"Revision VVG Der Neustart"

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ""Revision VVG Der Neustart""

Transkript

1 SIRM Forum vom 4./ im Hotel Seedamm Plaza, Pfäffikon SZ "Revision VVG Der Neustart" "SIBA Die Sicht der Verbindungsstelle zwischen Versicherungsnehmer und Versicherer" Prof. Dr. Moritz W. Kuhn, , Uhr

2 Inhaltsangabe 1. Ausgangslage / Rahmenbedingungen für die Gesetzesrevision aus Sicht der Broker / Versicherungsvermittler mit Schwergewicht auf der Industrieversicherung (rechtliche, politische und wirtschaftliche Gesichtspunkte) 2. Zielsetzungen aus der Sicht der Broker / Versicherungsvermittler 3. Wo gibt es (Ver-) Handlungsraum und wo nicht? Abkürzungsverzeichnis: Folien

3 Entwurf für ein neues VVG gemäss Botschaft des BR vom (BE-VVG) Rückweisung der BE-VVG an den BR (Beschluss NR vom ) SIBA: wenig begeistert, da Art. 66 BE-VVG erwünschte Transparenzbestimmung gebracht hätte Aus Rücksicht auf SVV Verzicht auf Intervention bei Parlamentariern 3

4 Kritik SVV am BE-VVG ist berechtigt Art. 2 Abs. 1 BE-VVG: erwähnt nur halbzwingende Artikel gemäss Anhang 1. Welche Bestimmungen sind absolut zwingend? Offene Frage. Bestimmungen, die zu weit gehen: Art. 7 (Widerrufsrecht), Art. 12 (vorvertragliche Informationspflicht), Art. 15 ff. (vorvertragliche Anzeigepflicht), Art. 55 (Nachhaftung), Art. 91 (direktes Forderungsrecht des Geschädigten in der Haftpflichtversicherung) BE-VVG. 4

5 Kritik SIBA am BE-VVG Schwellenwerte (Art. 2 Abs. 3 BE-VVG) betr. Grossrisiken Gemäss Art. 2 Abs. 3 lit. a und b BE-VVG gelten verschiedene Zweige der Schadenversicherung als sog. Grossrisiken. In diesem Segment können die halbzwingenden Bestimmungen des BE-WG wegbedungen werden. Wenn im Zusammenhang mit den in lit. b von Art. 2 Abs. 3 BE-VVG genannten Risiken zwei von insgesamt drei Eckwerten erfüllt sind, liegt ein Grossrisiko vor. Bilanzsumme von CHF 20 Mio. (EU: 6,2 Mio. Euro) Umsatzerlös von CHF 40 Mio. (EU: 12,8 Mio. Euro) 250 Vollzeitstellen im Jahresdurschnitt (dito E-VVG und EU). 5

6 Schwellenwerte (2) Im Vergleich zur EU und zum E-VVG vom , zu Art. 101 b Abs. 6 lit. c VVG und Art. 126 Abs. 3 BE-VVG (im internationalen Verhältnis) massive Erhöhung der Schwellenwerte in Art. 2 Abs. 3 lit. b BE-VVG. Diese Verschlechterung im BE-VVG (Erhöhung der Schwellenwerte) ist nicht nachvollziehbar. 6

7 Art. 20 BE-VVG Verletzung der Anzeigepflicht bei Grossrisiken Der Antragsteller ist im Bereich der Grossrisiken, wenn und soweit er sich zu erheblichen Gefahrstatsachen, die "erkennbar geeignet sind, die Einschätzung der zu versichernden Gefahr zu beeinflussen", schriftlich äussert, dazu verpflichtet, auch wenn er dazu nicht befragt wurde, diese Gefahrstatsachen dem Versicherer richtig mitzuteilen. Unterlässt er dies, kann der Versicherer den Versicherungsvertrag kündigen. Begründung: Der Vertragsabschluss bei Grossrisiken erfolgt oft via Ausschreibung, wobei der VN ein Dossier (mit einer Risikobeschreibung) liefert. 7

8 Positive Seiten des BE-VVG Art. 65 und 66 BE-VVG Art. 65 BE-VVG Aufgaben 1 Versicherungsmaklerinnen und Versicherungsmakler stehen in einem Treueverhältnis zu den Kundinnen und Kunden und handeln in deren Interesse. 2 Sie sind verpflichtet, ihren Rat auf die Untersuchung einer angemessenen Zahl von auf dem Markt angebotenen Verträgen zu stützen. Sie geben eine fachkundige Empfehlung ab, welcher Vertrag geeignet ist, die Bedürfnisse der Kundin oder des Kunden zu erfüllen. 3 Sie halten die von ihnen erhobenen Bedürfnisse der Kundin oder des Kunden sowie die Gründe für jede Empfehlung, die sie ihnen zu einem bestimmten Versicherungsprodukt erteilen, schriftlich fest. [Hervorhebung] Stützt sich auf die EU-VVM-RL Begründungspflicht schliesst Missbrauch aus 8

9 Art. 66 BE-VVG Offenlegung der Entschädigung Schriftliche Orientierung über Art und Höhe der Entschädigung Vor Abschluss und vor Änderung des Vertrages Trotz grosser logistischer Probleme hat der SIBA diese Regelung akzeptiert Wenn die Entschädigung betragsmäßig nicht feststellbar: Info über Art und Weise der Berechnung 9

10 Neues VVG Transparenzregelung erforderlich Transparenzregelung ist verhandelbar Eine Einschränkung der Entschädigungsregelung gemäss Art. 9 und 26 FIDLEG wird nicht akzeptiert bzw. ist nicht verhandelbar Vertrags- und Vertragsgestaltungsfreiheit muss sichergestellt sein Pressmittelung der BR vom : 6 Parameter definiert, insbesondere, dass für Versicherungsmakler eine Transparenzbestimmung vorzusehen ist Courtagen sind weder Drittvergütungen noch Retrozessionen (vgl. Stephan Fuhrer, HAVE, 2/2013, S. 107 ff.) 10

11 FIDLEG-Vorlage vom böse Überraschung für die Broker und die Versicherer Gleichzeitig Revision des Versicherungsaufsichtsgesetzes (E-VAG 2014) Art. 43 E-VAG 2014: Sinngemässe Anwendung von Art. 9 (Unabhängigkeit) FIDLEG auf die VVM Art. 45a Abs. 3 E-VAG: Sinngemässe Anwendung von Art. 26 (Annahme von Vorteilen) FIDLEG auf die VVM Keine Unterscheidung zwischen gebundenen und ungebundenen Versicherungsvermittlern 11

12 Art. 9 FIDLEG (Unabhängigkeit) 1 Finanzdienstleister bezeichnen eine Dienstleistung nur dann als unabhängig, wenn: a. sie eine ausreichende Zahl auf dem Markt angebotener Finanzinstrumente berücksichtigen; und b. im Zusammenhang mit der Dienstleistungserbringung von Dritten keine Vorteile annehmen oder Vorteile annehmen, sie aber an die Kundinnen und Kunden weitergeben. [Hervorhebung] 2 Finanzdienstleister bezeichnen sich selbst nur dann als unabhängig, wenn sie für sämtliche angebotenen Finanzdienstleistungen die Voraussetzungen nach Absatz 1 einhalten. 12

13 Art. 9 FIDLEG Kritikpunkte Art. 9 FIDLEG für den SIBA nicht akzeptabel Materiell das Gleiche, wie Art. 40 Abs. 3 des VE-VAG (Vorentwurf der Kommission von Prof. Schnyder vom ): "Versicherungsmakler ist, wer die Vermittlung im Auftrag eines Versicherungsinteressenten bzw. Versicherungsnehmers betreibt, dafür weder direkt noch indirekt von einem Versicherungsunternehmen entschädigt wird." 13

14 Weshalb ist Art. 9 FIDLEG nicht akzeptabel? Widerspruch zur Pressemitteilung des BR vom (vgl. Folie 10, Punkt 4). Courtagen sind keine "Drittvergütungen" (originärer Anspruch). Der VN bezahlt die Courtage mit der Prämie. Der VR (reiner "Durchlaufposten") leitet die Courtage an den Broker weiter. Die Courtage ist auch kein "Vorteil", sondern eine originäre Entschädigung. (Vertrag zu Gunsten Dritter zwischen VN und VR mit einer Schuldübernahme). Die Courtage ist deshalb auch keine Retrozession. Retrozessionen sind nur volumen-, wachstums- und schadenabhängige Zusatzentschädigungen (vgl. Art. 48k Abs. 2 BVV2 im Bereich der beruflichen Vorsorge). 14

15 Folgen von Art. 9 FIDLEG Art. 9 FIDLEG wäre das "Todesurteil" für die ungebundenen Versicherungsvermittler Die ungebundene Vermittlungstätigkeit entspricht einem Kundenbedürfnis im deregulierten Markt mit unterschiedlichen Produkten Der Broker ist zu "best advice" verpflichtet Mit Art. 9 FIDLEG wäre die ungebundene Versicherungsvermittlungstätigkeit infrage gestellt 15

16 Auch Art. 26 (Entgegennahme von Vorteilen) FIDLEG ist nicht akzeptabel 1 Finanzdienstleister dürfen im Zusammenhang mit der Erbringung von Finanzdienstleistungen nur Vorteile annehmen, wenn: a. die Kundinnen und Kunden vorgängig ausdrücklich auf die Herausgabe der Vorteile verzichtet haben; oder b. die Vorteile vollumfänglich an die Kundinnen und Kunden weitergegeben werden. 2 Ein Verzicht durch die Kundinnen und Kunden ist nur gültig, wenn ihnen Art und Umfang der Vorteile vor Erbringung der Finanzdienstleistung oder vor Vertragsschluss offengelegt werden. Ist die Höhe des Betrags vorgängig nicht feststellbar, so informiert der Finanzdienstleister seine Kundinnen und Kunden über die Berechnungsparameter und die Bandbreiten. 3 Als Vorteile gelten Leistungen, die dem Finanzdienstleister im Zusammenhang mit der Erbringung einer Finanzdienstleistung von Dritten zufliessen, insbesondere Provisionen, Rabatte oder sonstige vermögenswerte Vorteile. 16

17 Kritik an Art. 26 FIDLEG, auf den Art. 45a Abs. 3 E-VAG 2014 sinngemäss verweist Verstoss gegen die Vertrags- und Vertragsgestaltungsfreiheit Courtagen sind weder "Vorteile" noch Drittvergütungen noch Retrozessionen, sondern originäre Entschädigungen (vgl. Folie 10 und 14) Art. 26 FIDLEG: alter Wein in neuen Schläuchen Das EFD wendet die Retrozessionspraxis des BGer im Zusammenhang mit den unabhängigen Vermögensverwaltern und Banken unbesehen auch auf die ungebundenen VVM an. 17

18 Antrag SIBA: Ersetzung von Art. 26 FIDLEG durch eine Transparenzbestimmung Der SIBA beantragt in der Vernehmlassung zum FIDLEG anstelle von Art. 26 FIDLEG Art. 45 VAG (Informationspflicht) mit einem Abs. 2 neu zu ergänzen: "Sobald ungebundene Versicherungsvermittler und -vermittlerinnen mit Versicherungsnehmer und nehmerinnen Kontakt aufnehmen, müssen sie diese über Art und Umfang sämtlicher Entschädigungen für ihre Vermittlungstätigkeit orientieren. Ist die Höhe des Betrags vorgängig nicht feststellbar, so sind die Berechnungsparameter und die Bandbreiten offenzulegen. Die Art und Weise der Entschädigung ist in einer schriftlichen Vereinbarung zu regeln." 18

19 Antrag auf neue Bestimmung im VAG betr. Unabhängigkeit Der SIBA beantragt in der Vernehmlassung eine neue Bestimmung im VAG, die wie folgt lautet: Unabhängigkeit " 1 Ungebundene Versicherungsvermittler bezeichnen ihre Vermittlungstätigkeit nur dann als unabhängig, wenn sie: a. eine ausreichende Zahl auf dem Markt angebotener Versicherungsprodukte berücksichtigen; und b. die Transparenzbestimmung von Art. 45 Abs. 2 VAG einhalten (vgl. Folie 18). 2 Ungebundene Versicherungsvermittler bezeichnen sich selbst nur dann als unabhängig, wenn sie für sämtliche angebotenen Vermittlungstätigkeiten die Voraussetzungen nach Absatz 1 einhalten." 19

20 Zusammenfassung Der BE-VVG gemäss Botschaft des BR vom war in vielen Punkten überrissen und wurde zu Recht an den BR zurückgewiesen. Die Broker sind Opfer dieser Rückweisung geworden. Der BE-VVG enthielt in Art. 66 eine rigide, aber akzeptable Transparenzbestimmung. Die Art. 9 und 26 FIDLEG, auf welche Art. 43 bzw. Art. 45a Abs. 3 E-VAG 2014 sinngemäss verweisen, bedeuten einen Rückschritt und sind nicht akzeptabel. Courtagen sind weder "Drittvergütungen" noch "Vorteile", sondern originäre Entschädigungen. MiFID II enthält in Art. 91 (Teilrevision der EU-VVM-RL) kein Courtagen-verbot. Die einzelnen EU-Länder werden lediglich ermächtigt, im Bereich der rückkaufsfähigen Lebensversicherungen soweit diese Marktschwankungen unterworfen sind ein Verbot der Entgegennahme von Drittvergütungen vorzusehen. Das neue VVG muss wie vom BR am kommuniziert (vgl. Folie 10, 4. Punkt) betr. Brokerentschädigung eine Transparenzbestimmung aufnehmen. Der SVV hat den SIBA im Zusammenhang mit dem FIDLEG unterstützt. 20

21 Abkürzungen BE-VVG & BE-VAG BGer BR BVV2 EFD EU-VVM-RL Entwurf des Bundesrates gemäss Botschaft vom für ein total revidiertes VVG (BE-VVG) und ein teilrevidiertes VAG (BE-VAG) Bundesgericht Bundesrat Verordnung über die berufliche Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge vom Eidgenössisches Finanzdepartement RL 2002/92 EG des Europ. Parlamentes und des Rates vom über die Versicherungsvermittlung 1 E-VVG & Entwurf des EFD für ein neues VVG (E-VVG) E-VAG sowie ein teilrevidiertes VAG (E-VAG) vom ABl. EU vom , S.L 9/3 ff. 21

22 E-VAG 2014 FIDLEG FL MA RL SIBA SVV VAG Entwurf für eine Teilrevision des VAG gemäss Entwurf FIDLEG vom Entwurf des EFD vom für ein Bundesgesetz über die Finanzdienstleistungen Fürstentum Liechtenstein Mitarbeitende(r) Richtlinie Swiss Insurance Brokers Association Schweizerischer Versicherungsverband Bundesgesetz betreffend die Aufsicht über Versicherungsunternehmen (Versicherungsaufsichtsgesetz) vom

23 VE-VVG & VE-VAG VB VN VR VU VVG VVM Vorentwurf der vom Bundesrat eingesetzten Expertenkommission für ein neues VVG (VE-VVG) sowie ein teilrevidiertes VAG (VE-VAG) vom Versicherungsbroker Versicherungsnehmer Versicherer Versicherungsunternehmen Bundesgesetz über den Versicherungsvertrag (Versicherungsvertragsgesetz) vom Versicherungsvermittler 23

Versicherungsvermittler

Versicherungsvermittler Vorlesung Nr. 295 Haftpflicht- und Versicherungsrecht FS 2016 Versicherungsvermittler Master of Law (Legal Practice) Aus privat- und öffentlich-rechtlicher Sicht Prof. Dr. Moritz Kuhn Rechtsanwalt / Partner

Mehr

Regelung in der EU - MiFID II... 12 Zu einzelnen Bestimmungen des FIDLEG... 12

Regelung in der EU - MiFID II... 12 Zu einzelnen Bestimmungen des FIDLEG... 12 3. Das FIDLEG ist für Versicherer und Versicherungsvermittler nicht notwendig... 11 4. Die Kunden von Versicherern und Versicherungsvermittlern verfügen über eine hohe Sicherheit... 11 5. Funktion des

Mehr

Entwicklungen Versicherungs- und Haftpflichtrecht

Entwicklungen Versicherungs- und Haftpflichtrecht 30.1.2015 Prof. Dr. Moritz Kuhn Entwicklungen Versicherungs- und Haftpflichtrecht I. Versicherungsvertragsgesetz 1 Im Bereich des Privatversicherungsrechts haben sich im Jahre 2014 keine Neuerungen ergeben.

Mehr

Revision VVG Der Neustart. Aus der Küche der Gesetzgebung

Revision VVG Der Neustart. Aus der Küche der Gesetzgebung Revision VVG Der Neustart Aus der Küche der Gesetzgebung 5. November 2014 Daniel Roth, Leiter Rechtsdienst EFD Übersicht 1. Revision des VVG weshalb? 2. Entstehungsgeschichte 3. Die Rückweisung 4. Der

Mehr

Konsumentenschutz FIDLEG und Versicherungen Hans-Peter Conrad, Generalsekretär Swiss Life 15.04.2015

Konsumentenschutz FIDLEG und Versicherungen Hans-Peter Conrad, Generalsekretär Swiss Life 15.04.2015 Konsumentenschutz FIDLEG und Versicherungen Hans-Peter Conrad, Generalsekretär Swiss Life 15.04.2015 Agenda: Konsumentenschutz / Fidleg Ausgangslage Fahrplan Positionen und Fazit: Vernehmlassungsvorlage

Mehr

Total-Revision VVG der Neustart

Total-Revision VVG der Neustart Total-Revision VVG der Neustart VVG: Vorbehalte, Vorschläge und Gedanken aus SIRM-Sicht Referat von Dr. Lorenz Stampfli 5. November 2014 Hotel SEEDAMM PLAZA, Pfäffikon (SZ) I. Schattenseiten der bisherigen

Mehr

VVG-Totalrevision. Aufbruch zu neuen Ufern oder im Kriechgang in die Sackgasse. Mitgliederversammlung NVB / NGF. Bern, 15. Juni 2012 Stephan Fuhrer

VVG-Totalrevision. Aufbruch zu neuen Ufern oder im Kriechgang in die Sackgasse. Mitgliederversammlung NVB / NGF. Bern, 15. Juni 2012 Stephan Fuhrer VVG-Totalrevision Aufbruch zu neuen Ufern oder im Kriechgang in die Sackgasse Mitgliederversammlung NVB / NGF Bern, 15. Juni 2012 Stephan Fuhrer Prof. Dr. S. Fuhrer 1 Inhalt 1. Umfeld 2. Vom Umgang mit

Mehr

I. Allgemeiner Teil... 6

I. Allgemeiner Teil... 6 Inhaltsverzeichnis I. Allgemeiner Teil... 6 A. Anträge... 6 B. Zum Antrag 1: Beibehaltung der VAG-basierten Aufsicht durch die FINMA... 6 1. Ungebundene Versicherungsvermittler seit 1.1.2006 der Aufsicht

Mehr

Richtlinie für Pflichten im Zusammenhang mit der Erhebung von Gebühren und der Belastung von Kosten sowie deren Verwendung (Transparenzrichtlinie)

Richtlinie für Pflichten im Zusammenhang mit der Erhebung von Gebühren und der Belastung von Kosten sowie deren Verwendung (Transparenzrichtlinie) Richtlinie Richtlinie für Pflichten im Zusammenhang mit der Erhebung von Gebühren und der Belastung von Kosten sowie deren Verwendung (Transparenzrichtlinie) 22. Mai 2014 I Zielsetzungen und Geltungsbereich

Mehr

Provisionsthematik am Beispiel der Schweiz

Provisionsthematik am Beispiel der Schweiz Internationales Symposion für Versicherungsmakler und Führungskräfte von Versicherungsunternehmen Velden, 18./19.06.2015 Provisionsthematik am Beispiel der Schweiz von Univ.-Prof. Dr. Anton K. Schnyder,

Mehr

Bundesgesetz über den Versicherungsvertrag

Bundesgesetz über den Versicherungsvertrag Bundesgesetz über den Versicherungsvertrag Änderung vom... Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom... 1, beschliesst: I Das Bundesgesetz

Mehr

Versicherungsanlageprodukte - neue Transparenzanforderungen bei Produktgestaltung und Vertrieb?

Versicherungsanlageprodukte - neue Transparenzanforderungen bei Produktgestaltung und Vertrieb? Versicherungsanlageprodukte - neue Transparenzanforderungen bei Produktgestaltung und Vertrieb? Dr. Ulrike Mönnich, LL.M., Partnerin Prof. Dr. Helmut Heiss, Ordinarius an der Universität Zürich, Rechtsanwalt

Mehr

Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts)

Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts) Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts) Vorentwurf Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in den Bericht der Kommission für Rechtsfragen des Ständerates

Mehr

Nein. Für eine Vermittlung müsste Herr Meier in Luxemburg zur Brokertätigkeit zugelassen bzw. dort registriert sein. 1 P.

Nein. Für eine Vermittlung müsste Herr Meier in Luxemburg zur Brokertätigkeit zugelassen bzw. dort registriert sein. 1 P. Musterlösung Haftpflicht- und Versicherungsrecht Prüfung (Master) FS 2015 Proff. M. Kuhn und A.K. Schnyder Teil I (Bewertung: 50 %) Frage 1 Kann der im Berufsregister der FINMA registrierte ungebundene

Mehr

RVP Bulletin. Mehr Schutz für Versicherungsnehmer am Point of Sale. Inhalt. Geplantes Finanzdienstleistungsgesetz. Zweck und Gegenstand des FIDLEG

RVP Bulletin. Mehr Schutz für Versicherungsnehmer am Point of Sale. Inhalt. Geplantes Finanzdienstleistungsgesetz. Zweck und Gegenstand des FIDLEG RUOSS VÖGELE PARTNER KREUZSTRASSE 54 CH-8032 ZÜRICH TELEFON +41 44 250 43 00 FAX +41 44 250 43 10 info@rvpartner.ch www.rvpartner.ch RVP Bulletin Mehr Schutz für Versicherungsnehmer am Point of Sale rimle@rvpartner.ch

Mehr

BEITRITTSGESUCH. 1 Angaben zum Unternehmen

BEITRITTSGESUCH. 1 Angaben zum Unternehmen BEITRITTSGESUCH Ich/wir möchten dem SIBA (Swiss Insurance Brokers Association) beitreten. Zu diesem Zweck reiche(n) ich/wir den folgenden wahrheitsgetreu und vollständig ausgefüllten Fragebogen ein. 1

Mehr

Verordnung über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen (Aufsichtsverordnung) in Revision - Vernehmlassung EAVO

Verordnung über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen (Aufsichtsverordnung) in Revision - Vernehmlassung EAVO Herr Pascal Couchepin Bundesrat Eidg. Departement des Innern 3003 Bern Basel, 14. Dezember 2004 A.124.2/MLO Verordnung über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen (Aufsichtsverordnung)

Mehr

Bundesgesetz über den Versicherungsvertrag

Bundesgesetz über den Versicherungsvertrag Bundesgesetz über den Versicherungsvertrag Änderung vom 17. Dezember 2004 Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom 9. Mai 2003 1,

Mehr

Versicherungsvermittlung. Vertrieb von Versicherungen. Produktbesonderheiten

Versicherungsvermittlung. Vertrieb von Versicherungen. Produktbesonderheiten Ao. Univ.-Prof. Dr. Bernhard Rudisch, LL.M., Institut für Zivilrecht/EVIP Interdisziplinäre Vorlesung: Versicherungswesen Versicherungsvermittlung 1 Institut für Zivilrecht/EVIP VersR-Versicherungsvermittlung

Mehr

Unabhängig besser beraten

Unabhängig besser beraten Sicherheit durch unabhängige Beratung Die BRW Versicherungsmanagement GmbH, der BRW-Gruppe, bietet mit mehr als 60 Kooperationspartnern das gesamte Leistungsspektrum eines unabhängigen Versicherungsmaklers.

Mehr

Die Zukunft des Versicherungsvertriebs in Deutschland und aktuelle Entwicklungen in Europa

Die Zukunft des Versicherungsvertriebs in Deutschland und aktuelle Entwicklungen in Europa Die Zukunft des Versicherungsvertriebs in Deutschland und aktuelle Entwicklungen in Europa Personalleitertagung Außendienst 2013 Arbeitgeberverband der Versicherungsunternehmen in Deutschland 8.Oktober

Mehr

Offerte für eine Berufshaftpflichtversicherung

Offerte für eine Berufshaftpflichtversicherung Offerte für eine Berufshaftpflichtversicherung für Treuhänder Zürich Versicherungs-Gesellschaft AG Ihre Vorteile auf einen Blick Schutz bei reinen Vermögens-, Personenund Sachschäden Schutz bei Ansprüchen

Mehr

12.503. Parlamentarische Initiative Anpassung des VAG für Genossenschaftsversicherungen

12.503. Parlamentarische Initiative Anpassung des VAG für Genossenschaftsversicherungen 12.503 Parlamentarische Initiative Anpassung des VAG für Genossenschaftsversicherungen Bericht der Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Nationalrates vom 23. Juni 2014 Sehr geehrter Herr Präsident,

Mehr

Richtlinie für Pflichten im Zusammenhang mit der Erhebung von Gebühren und der Belastung von Kosten sowie deren Verwendung (Transparenzrichtlinie)

Richtlinie für Pflichten im Zusammenhang mit der Erhebung von Gebühren und der Belastung von Kosten sowie deren Verwendung (Transparenzrichtlinie) Richtlinie Richtlinie für Pflichten im Zusammenhang mit der Erhebung von Gebühren und der Belastung von Kosten sowie deren Verwendung (Transparenzrichtlinie) 22. Mai 2014 I Zielsetzungen und Geltungsbereich

Mehr

Info 1/2009 VORWORT DES PRÄSIDENTEN. Sehr geehrte Damen und Herren Liebe SIBA-Mitglieder

Info 1/2009 VORWORT DES PRÄSIDENTEN. Sehr geehrte Damen und Herren Liebe SIBA-Mitglieder Info 1/2009 VORWORT DES PRÄSIDENTEN Sehr geehrte Damen und Herren Liebe SIBA-Mitglieder Der 31. Juli 2009, der Termin für unsere Eingabe zur Vernehmlassung über die Revision des Versicherungsvertragsgesetzes,

Mehr

III. ENTSCHÄDIGUNG... 6 1. Wie werden Dienstleistungen des Versicherungsbrokers entschädigt?... 6 2. Offenlegung der Entschädigung...

III. ENTSCHÄDIGUNG... 6 1. Wie werden Dienstleistungen des Versicherungsbrokers entschädigt?... 6 2. Offenlegung der Entschädigung... Aufgaben und Entschädigung der ungebundenen Versicherungsvermittler (nachfolgend Versicherungsbroker) im Zusammenhang mit der Platzierung und Betreuung einer Vorsorgeeinrichtung der beruflichen Vorsorge

Mehr

ANHANG III MELDEBOGEN FÜR DIE OFFENLEGUNG VON INFORMATIONEN ÜBER DIE AUSÜBUNG VON OPTIONEN

ANHANG III MELDEBOGEN FÜR DIE OFFENLEGUNG VON INFORMATIONEN ÜBER DIE AUSÜBUNG VON OPTIONEN DE ANHANG III MELDEBOGEN FÜR DIE OFFENLEGUNG VON INFORMATIONEN ÜBER DIE AUSÜBUNG VON OPTIONEN Die Offenlegung der in Artikel 4 genannten Informationen erfolgt durch Ausfüllen des folgenden Meldebogens.

Mehr

Ein einheitliches Europäisches Versicherungsvertragsrecht eine neue Perspektive für den Versicherungsplatz Liechtenstein?

Ein einheitliches Europäisches Versicherungsvertragsrecht eine neue Perspektive für den Versicherungsplatz Liechtenstein? Ein einheitliches Europäisches Versicherungsvertragsrecht eine neue Perspektive für den Versicherungsplatz Liechtenstein? Dr. Alexander Imhof, Leiter Bereich Versicherungen und Vorsorgeeinrichtungen, Stv.

Mehr

SBV Schweizerischer Bauernverband USP Union Suisse des Paysans USC Unione Svizzera dei Contadini UPS Uniun Purila Svizra

SBV Schweizerischer Bauernverband USP Union Suisse des Paysans USC Unione Svizzera dei Contadini UPS Uniun Purila Svizra Eidg. Finanzverwaltung Rechtsdienst Bernerhof 3003 Bern Brugg, 28. Juli 2009 Zuständig: Fritz Schober Dokument: VN Revision VVG 2009 Vernehmlassung zum Entwurf zur Revision des Bundesgesetzes über den

Mehr

Nettopolicen - Honorarberatung - quo vadis?

Nettopolicen - Honorarberatung - quo vadis? Humboldt-Universität zu : Juristische Fakultät 11. Februar 2009 Was ist das? Makler erhält vom Kunden für jeden vermittelten Vertrag eine Vermittlungsgebühr. Makler erhält vom Versicherer für die Vermittlung

Mehr

Rundschreiben 2013/xy Vertrieb kollektiver Kapitalanlagen

Rundschreiben 2013/xy Vertrieb kollektiver Kapitalanlagen 15. April 2013 Rundschreiben 2013/xy Vertrieb kollektiver Kapitalanlagen Erläuterungsbericht Einsteinstrasse 2, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327 91 01 www.finma.ch A225844/00097/1046297

Mehr

Verordnung zur Aufhebung von Verordnungen aufgrund des Versicherungsaufsichtsgesetzes

Verordnung zur Aufhebung von Verordnungen aufgrund des Versicherungsaufsichtsgesetzes Bearbeitungsstand: 23.09.2015 12:29 Uhr Referentenentwurf des Bundesministeriums der Finanzen Verordnung zur Aufhebung von Verordnungen aufgrund des Versicherungsaufsichtsgesetzes A. Problem und Ziel Zum

Mehr

Das neue Versicherungsvertragsgesetz

Das neue Versicherungsvertragsgesetz Haufe aktuell Das neue Versicherungsvertragsgesetz Alle neuen Regelungen und Pflichten für Versicherer und Vermittler von Dr. Frank Baumann, Hans-Ludger Sandkühler 1. Auflage 2008 Das neue Versicherungsvertragsgesetz

Mehr

Retrozessionen in der 2. Säule: Nicht nur ein Thema des Bankensektors

Retrozessionen in der 2. Säule: Nicht nur ein Thema des Bankensektors Retrozessionen in der 2. Säule: Nicht nur ein Thema des Bankensektors Pensionskassenforum 16. Mai 2013 Dr. Ueli Mettler, Partner c-alm Chronologie der Ereignisse im Kostenbereich UWS-Debatte Mrz 2010 Strukturreform

Mehr

Versicherungsmaklervertrag. zwischen. und Frau Ursula Dreyer. - im Folgenden: Kunde - - im Folgenden: Makler -

Versicherungsmaklervertrag. zwischen. und Frau Ursula Dreyer. - im Folgenden: Kunde - - im Folgenden: Makler - Versicherungsmaklervertrag zwischen und Frau Ursula Dreyer Max-Keith-Str. 66 45136 Essen - im Folgenden: Kunde - - im Folgenden: Makler - Der Kunde beauftragt den Makler, ihm künftig Versicherungsverträge

Mehr

Offerte für eine Berufshaftpflichtversicherung

Offerte für eine Berufshaftpflichtversicherung Offerte für eine Berufshaftpflichtversicherung für Anwälte im Fürstentum Liechtenstein Zürich Versicherungs-Gesellschaft AG Ihre Vorteile auf einen Blick Schutz bei reinen Vermögens-, Personenund Sachschäden

Mehr

Offerte für eine Berufshaftpflichtversicherung

Offerte für eine Berufshaftpflichtversicherung Offerte für eine Berufshaftpflichtversicherung für Unternehmensberater Zürich Versicherungs-Gesellschaft AG Ihre Vorteile auf einen Blick Schutz bei reinen Vermögens-, Personenund Sachschäden Schutz bei

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung des Versicherungsvermittlerrechts

Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung des Versicherungsvermittlerrechts Deutscher Bundestag Drucksache 16/1935 16. Wahlperiode 23. 06. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung des Versicherungsvermittlerrechts A. Problem und Ziel DiegewerbsmäßigeVermittlungvonVersicherungenistderzeitinDeutschland

Mehr

Honorarberatung für Versicherungsverträge Eine Chance für Vermittler

Honorarberatung für Versicherungsverträge Eine Chance für Vermittler Christian Becker Versicherungspraxis, November 2014 Versicherungsvermittlung Honorarberatung für Versicherungsverträge Eine Chance für Vermittler 1. EINLEITUNG Versicherungsmakler diskutieren seit längerem

Mehr

RVP Bulletin. Geplante Änderungen im schweizerischen Versicherungsvertragsrecht. Inhalt

RVP Bulletin. Geplante Änderungen im schweizerischen Versicherungsvertragsrecht. Inhalt RUOSS VÖGELE PARTNER KREUZSTRASSE 54 CH-8032 ZÜRICH TELEFON +41 44 250 43 00 FAX +41 44 250 43 10 info@rvpartner.ch www.rvpartner.ch RVP Bulletin Geplante Änderungen im schweizerischen Versicherungsvertragsrecht

Mehr

Mandatsvertrag. zwischen

Mandatsvertrag. zwischen Mandatsvertrag zwischen stucki versicherung treuhand ag Seestrasse 30 3700 Spiez und (im Folgenden stucki-vt genannt) (im Folgenden Firma/Person genannt) 1. Gegenstand stucki-vt übernimmt die ausschliessliche

Mehr

Informationspflichten des Versicherers, 7 VVG i.v.m. der VVG-InfoV

Informationspflichten des Versicherers, 7 VVG i.v.m. der VVG-InfoV Übung Versicherungsrecht WS 09/10 Ass. Jur. Isabel Mattern Informationspflichten des Versicherers, 7 VVG i.v.m. der VVG-InfoV 1. Allgemeines Allgemeine vorvertragliche Informationen für alle Sparten seit

Mehr

GUTACHTEN. in Sachen

GUTACHTEN. in Sachen GUTACHTEN in Sachen Ist die zwingende Entschädigungsordnung für Versicherungsbroker gemäss Art. 68 E-VVG i.v.m. Art. 45 Abs. 1 bis und 1 ter E-VAG mit der verfassungsrechtlich garantierten Wirtschaftsfreiheit

Mehr

Datum 12.08.2009 Ausgabe 05/2009

Datum 12.08.2009 Ausgabe 05/2009 Makler FAKT Informationen im Überblick Datum 12.08.2009 Ausgabe 05/2009 Vertriebskommunikation Herr/Frau E-Mail Mirko Oliver Sorge G_RUVFAKT@ruv.de Allgemeine Informationen zum Geldwäschegesetz Am 21.

Mehr

Mitteilung der Regierung der Bundesrepublik Deutschland an die Europäische Kommission vom 27. Juni 2014

Mitteilung der Regierung der Bundesrepublik Deutschland an die Europäische Kommission vom 27. Juni 2014 Mitteilung der Regierung der Bundesrepublik Deutschland an die Europäische Kommission vom 27. Juni 2014 Betr.: Gesetz zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente (Honoraranlageberatungsgesetz);

Mehr

Lebensversicherungen als Anlageprodukte

Lebensversicherungen als Anlageprodukte Lebensversicherungen als Anlageprodukte Regulierungsansätze in der Schweiz (FIDLEG) und in der EU (MiFID 2, IDD, PRIIPs) Prof. Dr. jur. Helmut Heiss, LL.M. RAin Dr. jur. Ulrike Mönnich, LL.M. Zürich, 27.

Mehr

312a Allgemeine Pflichten und Grundsätze bei Verbraucherverträgen; Grenzen der Vereinbarung von Entgelten

312a Allgemeine Pflichten und Grundsätze bei Verbraucherverträgen; Grenzen der Vereinbarung von Entgelten 312a Allgemeine Pflichten und Grundsätze bei Verbraucherverträgen; Grenzen der Vereinbarung von Entgelten (1) Ruft der Unternehmer oder eine Person, die in seinem Namen oder Auftrag handelt, den Verbraucher

Mehr

15: Verjährung. Vorlesung Versicherungsvertragsrecht. Verjährung. Prof. Dr. S. Fuhrer 1. Grundlagen

15: Verjährung. Vorlesung Versicherungsvertragsrecht. Verjährung. Prof. Dr. S. Fuhrer 1. Grundlagen Vorlesung Versicherungsvertragsrecht 15 Verjährung www.stephan-fuhrer.ch Prof. Dr. S. Fuhrer 1 Grundlagen Verjährung bewirkt die Entkräftung einer Forderung durch Zeitablauf Bezieht sich immer auf eine

Mehr

EU- Panorama Provisionen und Offenlegung in Europa: Ein repräsentativer Querschnitt

EU- Panorama Provisionen und Offenlegung in Europa: Ein repräsentativer Querschnitt EU- Panorama Provisionen und Offenlegung in Europa: Ein repräsentativer Querschnitt Vortrag Wirtschaftskammer Wien Die Finanzdienstleister 11. November 2014 1. Teil: Was wird die MIFID II bringen? 2. Teil:

Mehr

Konkretisierung Vereinbarung Kundenwerbung

Konkretisierung Vereinbarung Kundenwerbung Übersicht Schwerpunktthema Konkretisierung Vereinbarung Kundenwerbung (ersetzt Version vom 31.03.2011) Dr. Stefan Holenstein, Projektleiter Kundenwerbung Forum der Krankenversicherer santésuisse Datum:

Mehr

Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts)

Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts) Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts) Entwurf Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in den Bericht der Kommission für Rechtsfragen des Ständerates

Mehr

Versicherungsvermittler Kundeninformation

Versicherungsvermittler Kundeninformation Stand: August 2015 Versicherungsvermittler Kundeninformation und Dokumentation 1. Welche Informationspflichten bestehen beim ersten Geschäftskontakt mit dem Kunden? Nach 11 der Verordnung über die Versicherungsvermittlung

Mehr

Merkblatt zum Anwendungsbereich der EU-Fusionskontrolle

Merkblatt zum Anwendungsbereich der EU-Fusionskontrolle BUNDESKARTELLAMT Stand: Juli 2004 GRUNDSATZABTEILUNG Merkblatt zum Anwendungsbereich der EU-Fusionskontrolle Dieses Merkblatt bietet eine Hilfe zum Verständnis der Kompetenzverteilung zwischen EU- Kommission

Mehr

Richtlinie über Versicherungsvermittlung Aktueller Stand und Nebenentwicklungen Hinterstoder, 18. Oktober 2013

Richtlinie über Versicherungsvermittlung Aktueller Stand und Nebenentwicklungen Hinterstoder, 18. Oktober 2013 Richtlinie über Versicherungsvermittlung Aktueller Stand und Nebenentwicklungen Hinterstoder, 18. Oktober 2013 Mag. Dieter Pscheidl Repräsentant bei der Europäischen Union Versicherungsverband Österreich

Mehr

Erfolge der Kommissionsarbeit FKH. Hubert Bär, SVV

Erfolge der Kommissionsarbeit FKH. Hubert Bär, SVV Erfolge der Kommissionsarbeit FKH Hubert Bär, SVV Agenda Organisation und Prozess Arbeiten 2012 Gesetzgebung Bund Gesetzgebung Kantone und FL Fazit Masterpräsentation 16.05.2013 2 Organisation Die Mitglieder

Mehr

MIFID und der Entwurf des WAG 2007. Dr. Ernst Brandl Brandl & Talos Rechtsanwälte

MIFID und der Entwurf des WAG 2007. Dr. Ernst Brandl Brandl & Talos Rechtsanwälte MIFID und der Entwurf des WAG 2007 Dr. Ernst Brandl Brandl & Talos Rechtsanwälte MIFID - Rechtsgrundlage und Ziel EG- RL 2004/39/EG und Durchführungsbestimmungen auf der Basis des 1999 erstellten Financial

Mehr

C. Die Parteien des Versicherungsverhältnisses... 37 I. Versicherungsnehmer... 37 II. Versicherungsunternehmen bzw. Versicherer... 38 III.

C. Die Parteien des Versicherungsverhältnisses... 37 I. Versicherungsnehmer... 37 II. Versicherungsunternehmen bzw. Versicherer... 38 III. Inhalt Vorbemerkungen... 15 1. Teil Allgemeines Versicherungsrecht A. Grundlagen des Versicherungsvertragsrechts... 19 I. Allgemeine Grundlagen des Versicherungsvertrags... 19 1. Rechtsquellen des Versicherungsvertrags

Mehr

Auch die Tätigkeit des Gesetzgebers hat in der letzten Phase der vergangenen

Auch die Tätigkeit des Gesetzgebers hat in der letzten Phase der vergangenen Vorwort zur zweiten Auflage Die erste Auflage des Buchs Die fondsgebundene Versicherung wurde sehr freundlich angenommen. Viele Leser haben sich die Mühe gemacht und mich mit Kritik und Hinweisen zu einer

Mehr

Belehrungspflichten gegenüber Unternehmen ( 19 Absatz 5 VVG)

Belehrungspflichten gegenüber Unternehmen ( 19 Absatz 5 VVG) Dr. Anja Mayer, Rechtsanwältin, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Belehrungspflichten gegenüber Unternehmen ( 19 Absatz 5 VVG) 1. EINLEITUNG Vor Abschluss des Versicherungsvertrages

Mehr

Parlamentarische Initiative Versicherungsdeckung. Lücke beim Tod des Eigentümers

Parlamentarische Initiative Versicherungsdeckung. Lücke beim Tod des Eigentümers 06.468 Parlamentarische Initiative Versicherungsdeckung. Lücke beim Tod des Eigentümers Bericht der Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Nationalrates Vom 23. Juni 2008 Sehr geehrter Herr Präsident,

Mehr

Internationale Regulierung: Einfluss auf das EWR-Land Liechtenstein

Internationale Regulierung: Einfluss auf das EWR-Land Liechtenstein Internationale Regulierung: Einfluss auf das EWR-Land Liechtenstein Mario Gassner, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Finanzmarktaufsicht Liechtenstein - Bern, 21. Juni 2012 Internationale Regulierung

Mehr

Positionspapier des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Versicherungsvermittlung über Internetportale

Positionspapier des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Versicherungsvermittlung über Internetportale BUNDESVERBAND DEUTSCHER VERSICHERUNGSKAUFLEUTE e.v. Positionspapier des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. zu Versicherungsvermittlung über Internetportale Der Bundesverband Deutscher

Mehr

Verordnung betreffend die Aufsicht über die soziale Krankenversicherung (KVAV): Anhörung

Verordnung betreffend die Aufsicht über die soziale Krankenversicherung (KVAV): Anhörung Bundesamt für Gesundheit Abteilung Kranken- und Unfallversicherung Abteilung Versicherungsaufsicht Hessstrasse 27E 3003 Bern corinne.erne@bag.admin.ch Bern, 8. Juli 2015 Verordnung betreffend die Aufsicht

Mehr

Teilrevision FINMA-RS 09/1 Eckwerte zur Vermögensverwaltung

Teilrevision FINMA-RS 09/1 Eckwerte zur Vermögensverwaltung Eidgenössische Finanzmarktaufsicht FINMA Herr Dr. Oliver Zibung Einsteinstrasse 2 CH-3003 Bern oliver.zibung@finma.ch Basel, 3. April 2013 J.4 / CWI / JFE Teilrevision FINMA-RS 09/1 Eckwerte zur Vermögensverwaltung

Mehr

Neue Pflichten für Vermittler

Neue Pflichten für Vermittler Neue Pflichten für Vermittler Informations- und Dokumentationspflichten Hubertus Münster Rechtsanwalt Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn Berlin - Brüssel Informationspflichten Ausgangspunkt:

Mehr

PUBLIC LIMITE DE RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 4. Mai 2007 (25.05) (OR. en) 8935/1/07 REV 1. Interinstitutionelles Dossier: 2005/0261(COD)

PUBLIC LIMITE DE RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 4. Mai 2007 (25.05) (OR. en) 8935/1/07 REV 1. Interinstitutionelles Dossier: 2005/0261(COD) Conseil UE RAT DER EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 4. Mai 2007 (25.05) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2005/0261(COD) 8935/1/07 REV 1 LIMITE JUSTCIV 110 CODEC 421 DOKUMENT TEILWEISE ZUGÄNGLICH

Mehr

SBV Schweizerischer Bauernverband USP Union Suisse des Paysans USC Unione Svizzera dei Contadini UPS Uniun Purila Svizra

SBV Schweizerischer Bauernverband USP Union Suisse des Paysans USC Unione Svizzera dei Contadini UPS Uniun Purila Svizra 2 E SBV Schweizerischer Bauernverband USP Union Suisse des Paysans USC Unione Svizzera dei Contadini UPS Uniun Purila Svizra Eidg. Fir.~nz.verwaltung S? O~. AUG. Z009 ~ Reg.-Nr. Eidg. Finanzverwaltung

Mehr

6. Teil: Rechtsschutzversicherung

6. Teil: Rechtsschutzversicherung 100 6. Teil: Rechtsschutzversicherung 1. Abschnitt: Definition 2. Abschnitt: Abgrenzung zum Abwehranspruch in der Haftpflichtversicherung 3. Abschnitt: Aufsichtsrecht 4. Abschnitt: Vertragsrecht 5. Abschnitt:

Mehr

Revidiertes FIFA-Spielvermittler-Reglement

Revidiertes FIFA-Spielvermittler-Reglement An die Nationalverbände der FIFA Zirkular Nr. 836 Zürich, 11. Februar 2003 GS/oon-gst Revidiertes FIFA-Spielvermittler-Reglement Sehr geehrte Frau Generalsekretärin Sehr geehrter Herr Generalsekretär Wir

Mehr

Wohin geht die Reise? Provisionsvertrieb versus Honorarberatung

Wohin geht die Reise? Provisionsvertrieb versus Honorarberatung Wohin geht die Reise? Provisionsvertrieb versus Honorarberatung Rechtsanwältin Angelika Römhild 18. September 2013, Potsdam Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn Berlin Brüssel BVK 2013

Mehr

Fragebogen Psychiatrische/Psychosomatische Erkrankungen

Fragebogen Psychiatrische/Psychosomatische Erkrankungen Fragebogen Psychiatrische/Psychosomatische Erkrankungen Antragsnummer: Antragsteller: zu versichernde Person: 1. Unter welchen Beschwerden/Symptomen haben Sie gelitten bzw. leiden Sie noch? (z.b. Herzjagen,

Mehr

V E R N E H M L A S S U N G

V E R N E H M L A S S U N G Einschreiben Eidgenössische Finanzverwaltung Rechtsdienst Bernerhof 3003 Bern Worblaufen, den 29. Juli 2009/eg D:\Marolf (law)\marolf\tk\svvg-vl zu VVG.doc V E R N E H M L A S S U N G zum Entwurf zur Revision

Mehr

Neue Kleider für die Lebensversicherung Konsequenzen und Schlussfolgerungen aus den Urteilen des BGH und des Bundesverfassungsgerichtes

Neue Kleider für die Lebensversicherung Konsequenzen und Schlussfolgerungen aus den Urteilen des BGH und des Bundesverfassungsgerichtes Neue Kleider für die Lebensversicherung Konsequenzen und Schlussfolgerungen aus den Urteilen des BGH und des Bundesverfassungsgerichtes 18. Januar 2006 Prof. Dr. Hans-Peter Schwintowski Humboldt-Universität

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung versicherungsrechtlicher Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung versicherungsrechtlicher Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 17/11469 17. Wahlperiode 14. 11. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung versicherungsrechtlicher Vorschriften A. Problem und Ziel BeiderAnwendungverschiedenerRegelungen,diedasRechtderprivaten

Mehr

Verordnungsentwurf (Stand: 18. Juni 2007)

Verordnungsentwurf (Stand: 18. Juni 2007) Verordnungsentwurf (Stand: 18. Juni 2007) Verordnung über Informationspflichten bei Versicherungsverträgen (VVG-Informationspflichtenverordnung VVG-InfoV) *) Auf Grund des 7 Abs. 2 und 3 des Versicherungsvertragsgesetzes

Mehr

Rundschreiben 1/2014 über die interne Qualitätssicherung in Revisionsunternehmen (RS 1/2014)

Rundschreiben 1/2014 über die interne Qualitätssicherung in Revisionsunternehmen (RS 1/2014) Eidgenössische Revisionsaufsichtsbehörde RAB Rundschreiben 1/2014 über in Revisionsunternehmen (RS 1/2014) vom 24. November 2014 Inhaltsverzeichnis I. Ausgangslage Rz 1-2 II. Revisionsunternehmen mit der

Mehr

831.432.1. Verordnung über den Sicherheitsfonds BVG (SFV) 1. Kapitel: Organisation. vom 22. Juni 1998 (Stand am 1. Januar 2012)

831.432.1. Verordnung über den Sicherheitsfonds BVG (SFV) 1. Kapitel: Organisation. vom 22. Juni 1998 (Stand am 1. Januar 2012) Verordnung über den Sicherheitsfonds BVG (SFV) 831.432.1 vom 22. Juni 1998 (Stand am 1. Januar 2012) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 56 Absätze 3 und 4, 59 Absatz 2 und 97 Absatz

Mehr

961.011.1 Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen

961.011.1 Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen (Versicherungsaufsichtsverordnung-FINMA, AVO-FINMA) 1 vom 9. November 2005 (Stand am 15.

Mehr

Patientenmobilität an der schweizerischen Grenze

Patientenmobilität an der schweizerischen Grenze Patientenmobilität an der schweizerischen Grenze Deutsch-französisch-schweizerische Konferenz, Baden-Baden, 17. 18. November 2014 Susanne Jeker Siggemann, stellvertretende Leiterin Sektion Rechtliche Aufsicht

Mehr

Zukunft der Versicherungsaufsicht

Zukunft der Versicherungsaufsicht Zukunft der Versicherungsaufsicht Referat von Dr. Herbert Lüthy, Direktor BPV 11. Juni 2003 Generalversammlung SVV in Winterthur 1 Gliederung des Vortrages Versicherungswirtschaft in der Schweiz Versicherungsaufsicht

Mehr

V E R S I C H E R U N G S V E R M I T T L E R K U N D E N I N F O R M A T I O N U N D D O K U M E N T A T I O N

V E R S I C H E R U N G S V E R M I T T L E R K U N D E N I N F O R M A T I O N U N D D O K U M E N T A T I O N Stand: 14. Dezember 2011 V E R S I C H E R U N G S V E R M I T T L E R K U N D E N I N F O R M A T I O N U N D D O K U M E N T A T I O N 1. Welche Informationspflichten bestehen beim ersten Geschäftskontakt

Mehr

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt 215.229.1 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2001 Nr. 128 ausgegeben am 10. Juli 2001 Gesetz vom 16. Mai 2001 über den Versicherungsvertrag (Versicherungsvertragsgesetz, VersVG) Dem nachstehenden

Mehr

Die Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie

Die Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie Die Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie Vortrag zum 6. Fachtag Baurecht 1 26. Februar 2014 Alexander Meyer Die Ziele der neuen Richtlinie statt einer Vielzahl von nicht kohärenten Richtlinien für

Mehr

Die Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung im neuen Vermittlerrecht:

Die Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung im neuen Vermittlerrecht: Die Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung im neuen Vermittlerrecht: Notwendige, untaugliche und bedenkliche Modelle! Otmar Vosswinkel 13. CHARTA-Marktplatz in Neuss, 08.05.2007 Nun ist es da das Gesetz

Mehr

Sicherheiten in Form von Bürgschaften, die bei der Beantragung von Lizenzen bei der BLE zu hinterlegen sind

Sicherheiten in Form von Bürgschaften, die bei der Beantragung von Lizenzen bei der BLE zu hinterlegen sind Referat Lizenzen Bonn, 14.10.2014 Informationen zur Bekanntmachung zu Sicherheiten für landwirtschaftliche Erzeugnisse im Rahmen der Gemeinsamen Marktorganisationen und Handelsregelungen der Europäischen

Mehr

Antrag auf Abschluss einer Auslandsreise-Krankenversicherung

Antrag auf Abschluss einer Auslandsreise-Krankenversicherung Einzelversicherung Tarif central.holidaye Verwendbar bis zum 3.4.212 Antrag auf Abschluss einer Auslandsreise-Krankenversicherung Für die Einzelversicherung nach Tarif central.holidaye gelten die Allgemeinen

Mehr

Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit VIII B 4-12 03 63 9. Dezember 2004. Referentenentwurf

Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit VIII B 4-12 03 63 9. Dezember 2004. Referentenentwurf Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit VIII B 4-12 03 63 9. Dezember 2004 Referentenentwurf I. Erstes Gesetz zur Neuregelung des Versicherungsvermittlerrechts 1 Vom...2005 Der Bundestag hat mit Zustimmung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Versicherungsvertragsrechts. (BT-Drs. 16/3945)

Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Versicherungsvertragsrechts. (BT-Drs. 16/3945) Stellungnahme des Bundes der Versicherten e. V. zum Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Versicherungsvertragsrechts (BT-Drs. 16/3945) Gliederung Seite Vorwort 3 1. Beratung des Versicherungsnehmers (

Mehr

EU-Versicherungsvermittler-Richtlinie Stand der Umsetzung in deutsches Recht

EU-Versicherungsvermittler-Richtlinie Stand der Umsetzung in deutsches Recht EU-Versicherungsvermittler-Richtlinie Stand der Umsetzung in deutsches Recht Die neue EU-Richtlinie will den grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehr fördern. Im Ergebnis führt die Harmonisierung der

Mehr

Reform des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG)

Reform des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) Reform des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) Michael H. Heinz BVK-Präsident Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn Berlin - Brüssel Schwerpunkte aus der Sicht der Versicherungsvermittler:

Mehr

Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG)

Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG) Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG) Entwurf Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom... 1, beschliesst: I

Mehr

Zulassungsvoraussetzung: Erlaubnispflicht 32 KWG. Grundsätzlich alle FDL- Unternehmen. Ausschließlichkeitsvermittler. Gebundene

Zulassungsvoraussetzung: Erlaubnispflicht 32 KWG. Grundsätzlich alle FDL- Unternehmen. Ausschließlichkeitsvermittler. Gebundene M. Anhang M1. Darstellungen Rechtsrahmen Status quo Zulassungsvoraussetzung: Erlaubnispflicht Versicherung Kapitalanlage Kredit Bausparen Finanzinstrumente Geschlossene Fonds 34d GewO 32 KWG 34c GewO 14

Mehr

Neue rechtliche Rahmenbedingungen für Vermittler und Vertriebsstrukturen

Neue rechtliche Rahmenbedingungen für Vermittler und Vertriebsstrukturen Aktuelle Rechtsfragen im Versicherungsvertrieb Neue rechtliche Rahmenbedingungen für Vermittler und Vertriebsstrukturen ConVista Business Forum Köln, 25. September 2014 Dr. Gunne W. Bähr Rechtsanwalt Partner,

Mehr

Bundesrat eröffnet Vernehmlassung zur Revision des Versicherungsvertragsgesetzes

Bundesrat eröffnet Vernehmlassung zur Revision des Versicherungsvertragsgesetzes Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Bundesrat eröffnet Vernehmlassung zur Revision des Versicherungsvertragsgesetzes Bern, 22.01.2009 - Der Bundesrat hat die Vernehmlassung für die Revision des Versicherungsver-tragsgesetzes

Mehr

Die Lebensversicherung in Pfändung und Verwertung. Thomas Gattlen Rechtsanwalt Zürich

Die Lebensversicherung in Pfändung und Verwertung. Thomas Gattlen Rechtsanwalt Zürich Die Lebensversicherung in Pfändung und Verwertung Thomas Gattlen Rechtsanwalt Zürich Die fünf Elemente einer Versicherung Risiko Leistung Versicherer Prämie Selbständigkeit der Operation Planmässigkeit

Mehr

Anzahl Inhaber/Geschäftsführer: Anzahl angestellte Mitarbeiter:

Anzahl Inhaber/Geschäftsführer: Anzahl angestellte Mitarbeiter: Wir können Ihnen Ihre Verantwortung nicht abnehmen, aber wir helfen Ihnen sie zu tragen! Antrag zur Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung Allgemeine Angaben (Bitte vollständig ausfüllen!) Antragsteller

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN (AGB)

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN (AGB) ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN (AGB) 1. Zweck der Die erbringt Dienstleistungen im Bereich des Versicherungswesens, in der Vermittlung von Versicherungsverträgen für eine oder mehrere Versicherungsgesellschaften

Mehr

MERKBLATT GEBUNDENE VERSICHERUNGSVERTRETER. 1. Rechtsgrundlagen

MERKBLATT GEBUNDENE VERSICHERUNGSVERTRETER. 1. Rechtsgrundlagen MERKBLATT GEBUNDENE VERSICHERUNGSVERTRETER Im Zuge der Umsetzung der Versicherungsvermittlerrichtlinie in nationales Recht wurde die Tätigkeit von Versicherungsvermittlern zum 22.05.2007 grds. als erlaubnispflichtiges

Mehr

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG)

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) Behandlung im Landtag Datum 1. Lesung 2. Lesung Schlussabstimmung

Mehr

Die Veränderungen durch die Überarbeitung der EU-Vermittlerrichtlinie und deren Bedeutung für den Versicherungsvertrieb

Die Veränderungen durch die Überarbeitung der EU-Vermittlerrichtlinie und deren Bedeutung für den Versicherungsvertrieb IMD 2 Die Veränderungen durch die Überarbeitung der EU-Vermittlerrichtlinie und deren Bedeutung für den Versicherungsvertrieb ein Vortrag von RA Jens Reichow Fortbildung wird zur Pflicht: Art.8 Abs.1:

Mehr