INSTITUT FÜR WIRTSCHAFTSINFORMATIK Prof. Dr. W. Hummeltenberg. I n f o r m a t i o n s m a n a g e m e n t

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INSTITUT FÜR WIRTSCHAFTSINFORMATIK Prof. Dr. W. Hummeltenberg. I n f o r m a t i o n s m a n a g e m e n t"

Transkript

1 INSTITUT FÜR WIRTSCHAFTSINFORMATIK Prof. Dr. W. Hummeltenberg I n f o r m a t i o n s m a n a g e m e n t Prof. Dr. Wilh. Hummeltenberg (WS 2006/07) Vorwort Die Wirtschaftsinformatik ist ein interdisziplinäres, anwendungsorientiertes Fachgebiet, das zwischen den Wirtschaftswissenschaften, insbes. der Betriebswirtschaftslehre, und der Informatik angesiedelt ist. Hinzu kommen Zweige der Technik wie Produktions-, Transport-, Büro- und Kommunikationstechnik. Die Wirtschaftsinformatik befaßt sich mit der Konzeption, Entwicklung, Einführung, Nutzung und Wartung von Informations- und Kommunikationssystemen in Wirtschaft und Verwaltung. Sie ist ein relativ junges Fachgebiet, das sich aufgrund des raschen technologischen Fortschritts ständig weiterentwickelt. Das Berufsfeld des Wirtschaftsinformatikers umfaßt u.a. folgende Aufgabengebiete; die in dieser Veranstaltung behandelten sind durch Fettdruck hervorgehoben: Durchführung von Informations- und Kommunikationsbedarfsanalysen, Entwurf, Einführung, Fortentwicklung und Einsatz von Informationssystemen (IS): 1. Administrations-, Dispositions- und Steuerungssysteme 2. Informations-, Planungs- und Kontrollsysteme (Business Intelligence Systeme, Decision Support-Systeme, ) Ausarbeitung neuer Methoden und Verfahren zur IS-Entwicklung und -Nutzung, Entwurf, Einführung und Fortentwicklung überbetrieblicher, internetbasierter Transaktionssysteme: E-Business, E-Commerce, Reengineering und Migration von Altsystemen, Erarbeitung und Einführung von Organisationskonzepten, Entwicklung und Einführung von Anwendungssoftware für betriebswirtschaftliche Aufgabenbereiche, Theoretische und angewandte Forschung zur Anwendung der Informationstechnologie, Entwicklung und Einsatz von Datenbanken und Analysis Services Planung und Einführung von Kommunikationstechniken, Netzadministration und Endbenutzerunterstützung, Vertrieb und Einführung von Hardware- und Softwareprodukten und Unterstützung der Anwender bei deren Planung, Implementierung und Nutzung, Konzeption und Durchführung von Schulungen für die Benutzung betrieblicher Informationssysteme sowie Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen für Hersteller, Anwender und private oder öffentliche Bildungseinrichtungen, Informations- und Kommunikationsmanagement, Wirtschaftlichkeitsstudien und DV-Con-trolling, Wahrnehmung von Führungsaufgaben für DV-Abteilungen, Fachabteilungen, Projekte oder DV-Unternehmen und Beratungsfirmen.

2 Prof. Dr. W. Hummeltenberg 2 Der Prozeß der Abstimmung der Wirtschaftsinformatik mit den anderen Disziplinen gestaltet sich überaus schwierig, weil sich die Beziehungen zu ihnen ständig ändern: Die aktuelle Entwicklung in den Betrieben ist geprägt durch die Vernetzung in Local Area Networks (LAN Intranet) und Wide Area Networks (WAN Internet), die Integration in rein betriebswirtschaftlichen Teilbereichen wie Computer Integrated Business, Computer Integrated Selling, Enhanced Customer Relationship Management etc., aber auch die Integration von betriebswirtschaftlichen und technischen Teilbereichen im Computer Integrated Manufacturing, in Computer Integrated Logistics u.a. Im zwischenbetrieblichen Bereich seien die der Logistik vorauseilende Kommunikation (Electronic Data Interchange / EDI), die Kopplung von LAN über WAN per Extranet und die Tendenz zu Global Engineering (and Merchandising) Networks und Electronic Commerce im Business-to-Business-Bereich erwähnt. Die Standardisierung und Digitalisierung der Nachrichtenübertragung ( Integrated Services Digital Network / ISDN) führen zu einer Konvergenz von Computer- und Kommunikationstechnik, wie sie auch im Internet mit seinen Datenautobahnen, Servern und Mehrwertdiensten beobachten ist. Die Informationstechnologie entwickelt sich mehr und mehr zu einer Schlüsseltechnologie und einem wesentlichen Hilfsmittel, um Leistungs- und Produktivitätsfortschritte sowie eine Qualitätsverbesserung zu erzielen. Dabei müssen informationstechnische und ingenieurwissenschaftliche Aspekte einbezogen werden. In der Wirtschaftsinformatik gewinnt daher die Frage an Bedeutung, welche Teile eines Informations- und Kommunikationssystems günstiger durch Hardware und welche besser mittels Software realisiert werden sollen. Die Entscheidung muß auf der Basis solider Grundlagenkenntnisse in Theoretischer und Technischer Informatik gefällt und umgesetzt werden. EDV-gestützten Systeme der Informationsverarbeitung (IV) werden in der Wirtschaftsinformatik auch mit dem Begriff Anwendungssysteme (Application Systems - AS) belegt, um auszudrücken, daß die Systeme dem Anwender bei der Bewältigung seiner Aufgaben helfen. Ihre Gestaltung bildet den Kern der Wirtschaftsinformatik. Betriebliche Anwendungssysteme erfahren ihre Standardisierung in Enterprise Resource Planning (ERP)-Systemen ( SAP R/3, mysap, People Soft etc.). Eingehend untersucht und entwickelt werden Informationssysteme im Industriebetrieb, z.b. für die Funktionsbereiche Produktion, Materialwirtschaft und Logistik. Dabei steht eine integrierende Betrachtung der Informationsverarbeitung im Vordergrund. Dies belegen Stichworte wie Computer Integrated Manufacturing - CIM, Computer Integrated Logistics - CIL und Computer Integrated Business - CIB. Eine wichtige Rolle spielen ferner Anwendungen in Handel und Marketing (Warenwirtschaftssysteme), in Banken (Electronic Banking) und Versicherungen, in Verkehrsbetrieben sowie in der öffentlichen Verwaltung. Auch hier ist eine horizontale und vertikale Integration zu beobachten. So integrieren Marketing-Informationssysteme (MAIS) unternehmensinterne und externe Daten und Online-Informationsdienste. Sie führen zu einer integrierten Informationsverarbeitung über die Unternehmungen hinaus. Durch die Weiterentwicklungen der Kommunikationstechnik und die Liberalisierung der Telekommunikationsmärkte sind im Bereich der zwischenbetrieblichen Kommunikation (Electronic Data Exchange - EDI), der elektronischen Beschaffung (E-Procurement), des Marketing (Computer Aided Selling - CAS, Electronic Commerce) sowie des Customer Relationship Managements (CRM) und des Supply Chain Managements (SCM) weitreichende Innovationen zu erwarten. SCM- und CRM-Systeme werden unter dem Begriff Enterprise Relationship-Management (ERM)-Systeme zusammengefasst.

3 Prof. Dr. W. Hummeltenberg 3 Durch die technologische Entwicklung von Hardware und Software wird ebenso im Bereich des Managements die Integration der Elektronischen Datenverarbeitung (EDV) bzw. Informationsverarbeitung (IV) in die Unternehmensorganisationen stimuliert. Leistungsfähige Workstations und Kommunikationssysteme erlauben eine dezentrale, verteilte Datenverarbeitung in Client/Server-Systemen, künftig auch in Form des Network Computing. Dedizierte Software-Technologien führen zu neuen, differenzierten Formen der Datenbeschaffung und der Informationsaufbereitung (Data Support) sowie von Systemen zur Planung und Kontrolle (Decision Support). Entsprechend der wachsenden Bedeutung des Produktionsfaktors Information haben sich als neue Technologie Data Warehouse und Data Marts herausgebildet. Sie basieren auf der Idee der Trennung der Daten zur Administration und Steuerung der operativen Prozesse (Operational Data for Online Transaction Processing / OLTP) von Daten, Informationen, Wissen und Meinungen für Analyse, Planung und Kontrolle (Business Informations for Online Analytical Processing / OLAP). Data Warehouse-Systeme werden darüber hinaus zunehmend für die Erfassung der Historien im Electronic Commerce und des Verhaltens der Teilnehmer in Electronic Communities eingesetzt. Systeme, die das Management bei seinen Entscheidungsaufgaben unterstützen, wurden früher als Computergestützte Informations- und Planungssysteme (Computer Based Information and Planning Systems) oder als Management-Support-Systeme (MSS) bezeichnet. Der zweite Begriff weist auf den Charakter der Unterstützung des Managements durch Informations- und Kommunikationssysteme (IuK-Systeme) hin. Management-Support- Systeme lassen sich unterteilen in: Managementinformationssysteme (Management Information Systems / MIS) Statistische Analyse- und Data Mining-Systeme Entscheidungsunterstützungssysteme (Decision Support Systems / DSS) Führungsinformationssysteme (Executive Information Systems EIS) / Online Analysesysteme bzw. Online Analytical Processing- (OLAP-) Systeme Expertensysteme (Expert Systems / XPS) / Wissensbasierte Systeme. In Anbetracht des heutigen Verständnisses sich selbst organisierender, lernender - zuweilen auch virtueller - Organisationen (Learning / Virtual Organization) sind Begriffe wie Managementinformationssystem und Führungsinformationssystem nicht mehr zeitgemäß. Man spricht deshalb von Informationssystemen für die Organisation (Organizational Information Systems / OIS) und unterteilt diese in (a) Business and Competitive Intelligence Systems (BCI Systems) und (b) Predective Analysis Systems auf Basis von Knowledge Discovery in Databases (KDD) / Data Mining. Ziel des Einsatzes von Business and Competitive Intelligence-Systemene ist nicht nur, die Effektivität einzelner Manager, sondern die Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit ganzer Organisationen inkl. Kunden und Lieferanten sicherzustellen, zu erhöhen und künftige Entwicklungen rascher diagnostizieren zu können. Abbildung 0.1 auf der folgenden Seite verdeutlicht die Einordnung von Informationssystemen in die Planungs-, Wertschöpfungsund Unterstützungssysteme innerhalb von Organisationen und im Beziehungssystem mit ihren Lieferanten, Kunden und sonstigen Partnern.

4 Prof. Dr. W. Hummeltenberg 4 OPTIMIEREN Kundenbindung Produktbindung Direktmarketing Forecasting Qualitätsverbesserung Personalbindung Analyse und Vorhersage Empfehlungen ERP CRM BASIS Interaktion mit Kunden Lagerhaltung Supply Chain Management Qualitäts-Kontrolle Employee Self Service Scoring ERM VERSTEHEN Kundenzufriedenheit Umsatz Kosten Personalwechsel Data Mining OLAP Business Intelligence Query/ Reporting Data Warehouse Web Operationale Systeme ETL Datenqualität Abb. 0.1: Informationsverarbeitungssysteme im Managementzyklus [SPSS04,9] Bedingt durch die Entwicklungen beim Data Warehousing, gestalten sich SQL-Server zunehmend zu integrierten Plattformen für universelle Business Intelligence-Anwendungen. Die Funktionalität von SQL-Servern ist heute nicht mehr allein durch die Anforderungen an die Datenhaltung beim OnLine Transaction Processing (OLTP) geprägt. Das Data Warehousing und Management-Support-Anwendungen wie Query & Reporting, OLAP, KDD und statistische Analysen führen zu wesentlichen Erweiterungen. Dies mögen folgende Beispiele demonstrieren: 1. Microsoft hat beim SQL Server 2005, abgesehen von den OLAP Services, die Anzahl der Data Mining-Techniken gegenüber dem SQL Server 2000 von zwei auf neun erhöht. 2. Der Adaptive Server Enterprise (ASE) bietet mit der spaltenweisen und datenkomprimierenden Speicherung unter Sybase IQ eine effiziente Analytical Engine für statische Auswertungen und Business Intelligence-Anwendungen. Sie erlaubt, Datenmengen im Terabyte-Bereich extrem schnell zu verarbeiten. Die Analysedienste auf SQL-Servern konzentrierten sich also auf datenintensive statistische, OLAP- und Data Mining-Anwendungen. Sie nehmen funktional gesehen (noch) nicht den Umfang ein, wie er z.b. unter den Analyse-Funktionen von MS Excel implementiert ist. Der Anwender ist daher gefordert, auf SQL-Servern eigene Applikationen zu erstellen. Unterstützt

5 Prof. Dr. W. Hummeltenberg 5 wird er dabei durch die gegenüber Essential SQL erweiterten Funktionen von Enhanced SQL. Folgende Tabelle verdeutlicht diese Entwicklung am Beispiel des Microsoft SQL Server 2005 und stellt dessen Business Intelligence-Komponenten jenen des SQL Server 2000 gegenüber. Component SQL Server 2000 SQL Server 2005 Extract, transformation, and load Relational data warehouse Multidimensional database Data Transformation Services (DTS) SQL Server 2000 relational database SQL Server 2000 Analysis Services SQL Server 2005 Integration Services SQL Server 2005 relational database SQL Server 2005 Analysis Services Data mining SQL Server 2000 Analysis Services SQL Server 2005 Analysis Services Managed reporting SQL Server 2000 Reporting Services SQL Server 2005 Reporting Services Ad hoc reporting Not applicable SQL Server 2005 Reporting Services Ad hoc query and analysis Database development tools Database management tools Microsoft Office products (Excel, Office Web Components, Data Analyzer, SharePoint Portal Server) SQL Server 2000 Enterprise Manager, Analysis Manager, Query Analyzer, various other tools Enterprise Manager, Analysis Manager Microsoft Office products (Excel, Office Web Components, Data Analyzer, SharePoint Portal Server) SQL Server 2005 Business Intelligence Development Studio (New) SQL Server Management Studio (New) Tab. 01: BI-Komponenten von MS SQL Server 2000 und MS SQL Server 2005

6 Prof. Dr. W. Hummeltenberg 6 Die Kernveranstaltungen des Zyklus Wirtschaftsinformatik bilden die Trilogie aus: 1. Informationsmanagement (inkl. Daten- und Wissensmanagement und 4GL- Programmierung), 2. Rechnernetze und Verteilte Systeme (inkl. Web-Applikationen), 3. Software (Systems) Engineering (insbesondere mit Java). Vorausgesetzt werden: a) Grundkenntnisse über den Computer als Werkzeug zur Problemlösung, d.h. über Hardware und Software (inkl. Programmierung), und Erfahrung im Umgang mit dem Computer, b) Überblick über den Einsatz der Informationsverarbeitung und Kommunikation im Betrieb, d.h. über betriebliche und überbetriebliche Einsatz- und Anwendungsfelder der Informations- und Kommunikationstechnik (IuK-Technik), c) vertiefte Kenntnisse von MS Office, insb. MS Excel. Die Veranstaltungen der Trilogie betrachten Anwendungssysteme aus unterschiedlichen Perspektiven und zwar aus der Sicht: 1. der Planung des Einsatzes und der Nutzung der Informations- und Kommunikationssysteme, der Datenorganisation und des Datenmanagements sowie des DV-Controlling, 2. der verfügbaren Hardwaretechnologie, Rechnernetze sowie Betriebs- und Kommunikations-systeme sowie 3. der Anwendungsentwicklung, der Softwaretechnik, der Qualitätssicherung und des Projektmanagements. Es wird empfohlen, zusätzlich als Werkstudent / Praktikant Kenntnisse über die konkrete Ausgestaltung spezifischer betrieblicher Anwendungssysteme zu erwerben. Die Veranstaltung Informationsmanagement vermittelt Kenntnisse in folgenden Bereichen: 1. strategische, taktische und operative Aspekte des Informationsmanagements einschließlich aufbauorganisatorischer Fragen, 2. Unternehmensmodellierung, Datenmodellierung sowie Aufbau und Nutzung von Datenbanken, 3. Implementierung von Informationssystemen auf der Basis relationaler Datenbanken, 4. Architekturen betrieblicher und überbetrieblicher Anwendungssysteme. Der Standard SQL/2 wird um die Elemente von Transact-SQL ( Enhanced SQL ) erweitert. Dies erlaubt, Kontrollstrukturen (Schleifen, Verzweigungen), elementare skalare (insb. mathematische) Funktionen und persistent speicherbare Prozeduren zu definieren. Vorlesung und Übung werden durch die Versuche 1-3 des Case Study-Seminars zur Wirtschaftsinformatik ergänzt. Vorlesung und Übung behandeln den Stoff der Kapitel 1-6; Kapitel 7 dient der Fundierung des Case Study-Seminars. Der praktische Teil der Übung zur Vorlesung vertieft Fragen des Daten- und Informationsmanagements unter dem Einsatz von Transact-SQL. Dabei werden auch Fragen der semantischen und logischen Datenmodellierung und die spezifischen Formen der 4 GL-Programmierung unter Enhanced SQL behandelt. Die Schwerpunkte der Anwendungsbeispiele im Case Study-Seminar bilden das Marketing, die Fertigung und Business Intelligence-Systeme. Das Case Study-Seminar vertieft zudem Fragen des Daten- und Informationsmanagements unter Einsatz von "Java Database Connectivity" (JDBC) und die Gestaltung von Java-GUI. Es werden spezielle Client/Server-Anwendungen des Online Analytical Processing (OLAP) und Data Mining entwickelt.

7 Prof. Dr. W. Hummeltenberg 7 Gliederung (Änderungen vorbehalten) 1. Einleitung - Vom DV-Management zum globalen Informationsmanagement Auf dem Weg in die Informationsgesellschaft - Die Entwicklung des kommerziellen Einsatzes der EDV - Die Entwicklung des DV-Managements - Der Übergang vom Ressourcenmanagement zum globalen Informationsmanagement - Herausforderungen an das Informationsmanagement 2. Gegenstände des Informationsmanagements 2.1 Betriebliche Anwendungssysteme Merkmale betrieblicher Anwendungssysteme Die Organisation der Unternehmung: Aufbauorganisation und Funktionsbereiche - Geschäftsprozesse und Wertschöpfungsketten Beispiele betrieblicher Anwendungssysteme Konsequenzen für das Informationsmanagement 2.2 Die Integration der Informationsverarbeitung in die Unternehmung Integration durch Informationsverarbeitung: Integrationsformen, -richtungen und reichweiten - Querschnittsfunktionen der Informationsverarbeitung Struktur der Informationsverarbeitung: Funktionsebenen in Organisationen - Ebenen und Bereiche der Informationsverarbeitung in Organisationen - Arten von Informationssystemen für das Management - Die Informationssysteminfrastruktur im Unternehmen Typologie betrieblicher Informationsverarbeitungssysteme: ADS-Systeme - IPK- Systeme Fallbeispiel Computer Aided Selling (CAS)-Systeme im Marketing: Prozeßmodelle im CAS - Funktionselemente von CAS-Systemen - Informationsbedarf im Vertrieb - Struktur- und Dateninhalte von CAS-Systemen 2.3 Informationsverarbeitung zur Unterstützung von Managementprozessen Business Excellence als Ziel der Unternehmensführung: Die kundenorientierte Unternehmung - Informationsverarbeitung und Analysen im Lichte von Total Quality Management (TQM) - Informationskonzept für ein kundenorientiertes Prozeßmanagement Die Struktur von Entscheidungsprozessen: Phasen in Entscheidungs- und Managementprozessen - Aufgabenschwerpunkte in Entscheidungsprozessen Management-Support-Systeme: Bausteine von Management-Support-Systemen - Das Dreiecksmodell der Informationsbedarfe im Management Information als Wettbewerbsfaktor Information im Kontext betriebswirtschaftlicher Fragestellungen: Determinanten der Wettbewerbsstärke - Eigenschaften von Information - Informationsverarbeitung in Entscheidungsprozessen - Unternehmertum, Information und Wettbewerb - Information als Wirtschaftsgut

8 Prof. Dr. W. Hummeltenberg Nutzenpotentiale der Informationsverarbeitung im Wettbewerb: Verbesserung von Geschäftsprozessen und Wertschöpfungsketten - Zwischenbetriebliche Informationsverarbeitung - Informationsverarbeitung und Marktbeziehungen Informationstechnik zur Unterstützung von Wettbewerbsstrategien: Informationsverarbeitung zur Erzielung von Kostenführerschaft - Informationsmanagement unter einer Differenzierungs- und Nieschenstrategie Zusammenfassung 3. Konzeptionen, Aufgaben und Organisation des Informationsmanagements 3.1 Konzeptionen des Informationsmanagements Informationsressourcen-Management (IRM): Inhalt und Ziel - Aufgabengebiete - Zusammenfassung und Charakterisierung Informationssystem-Management (ISM): Inhalt und Ziel - Aufgabengebiete - Zusammenfassung und Charakterisierung Persönliches Informationsmanagement (PIM): Inhalt und Ziel - Aufgabengebiete - Zusammenfassung und Charakterisierung Strategisches Informationsmanagement (SIM): Inhalt und Ziel 3.2 Aufgaben des Informationsmanagements Überblick Rechner- und Netzwerkmanagement Management der Systemlebenszyklen Unternehmensmodellierung: Datenmodellierung - Geschäftsprozeßmodellierung Management der Informations- und Wissensversorgung: Grundlegende Begriffe - Systeme zur Informations- und Wissensversorgung Management zur Erfolgssteigerung und Potentialvergrößerung Gestaltung des Informationsmanagements: Bedeutung - Prozeß des betrieblichen Informationsmanagements 3.3 Die Organisation des Informationsmanagements im Unternehmen Formen der organisatorischen Eingliederung: Einordnung der Informationsverarbeitung - Organisatorische Gliederung des IV-Bereichs Dezentralisierung versus Zentralisierung in der IV-Organisation: Zentrale Datenverarbeitung - Individuelle Datenverarbeitung - Information Center Die Organisation von IV-Projekten: Projekt Konzerninterne Kommunikation - Projekt CIM-System für britische Tochter - Projekt Auftragserfassungssystem für britische Tochter - Projekt Führungsinformationssystem 3.4 IV-Controlling 4. Grundlagen des Daten- und Informationsmanagements 4.1 Informationsbedarfs- und Kommunikationsstrukturanalyse Grundlegende Methoden der Informationsbedarfsanalyse: Empirische Erhebung - Simulations- und Szenariotechnik - Critical Success Factor-Methode - Zweck-Mittel- Analyse - Zusammenfassung Grundlegende Methoden der Kommunikationsanalyse und Verwaltungsautomation: Überblick - Kommunikations-System-Studie - Kritik am KSS-Ansatz - Business Office Systems Planning - Bewertung der BOSP-Methode Fallstudie: IT-Unterstützung im Informationsverbund Berlin-Bonn (IVBB): Einführung - Ist-Aufnahme - Basisszenario - Erweitertes Basisszenario - Szenario Grundlagen der Unternehmensmodellierung

9 Prof. Dr. W. Hummeltenberg Vorbemerkungen: Merkmale einer verteilten Informationsverarbeitung - Gründe für Datenmodellierung Aufgaben und Methoden der Unternehmensmodellierung: Aufgabenfelder - Die Bedeutung des Unternehmensdatenmodells Integrationsansätze zur Unternehmensmodellierung: Überblick - Konzeptionelles Datenmodell von Vetter 4.3 Beschreibungssprachen zur Daten- und Prozeßmodellierung Ereignisprozeßketten Das Entity-Relationship-Modell (ERM): Vorgehensweise für den Aufbau von Datenbanken - Informationsobjekte und Beziehungen im ERM - Beziehungsarten und häufigkeiten, Notationen - Erläuterung der Elemente des ERM 4.4 Werkzeuge zur Daten- und Unternehmensmodellierung Architektur rechnergestützter Informationssysteme (ARIS) Business Process Execution Language (BPEL) DB-Designer und -Modellierungswerkzeuge 4.5 Data Warehouse / Data Marts als Basis für die Informationsversorgung Basisarchitekturen: Das Data / Information Warehouse-Konzept - Dateninhalte und Informationslogistik eines Data Warehouse Multidimensionale Datenmodellierung: Mehrdimensionale Sichten - Datenstrukturen in Data Warehouse / Data Marts - Star-Schema - Snowflake-Schema Analysefunktionen auf SQL-Servern 4.6 Datenschutz und Datensicherheit Datenschutz: Definition und Erläuterungen - Gesetzliche Grundregelungen - Datenschutzgesetze - Schutzmaßnahmen - Datenschutzbeauftragte - Datenschutzmaßnahmen für Einzelplatzsysteme und LAN Datensicherheit: Definition und Erläuterungen - Maßnahmen zur Datensicherung 4.7 Literaturhinweise 5. Datenmanagement auf der Basis von Datenbanken 5.1 Datenbanken und Datenbankmanagementsysteme Aufgaben und Einsatzziele von Datenbanken: Ausgewählte Datenbanksysteme - Grundfunktionen und Basisarchitektur - Merkmale von Datenbanksystemen - Anforderungen an Datenbanksysteme - Benutzergruppen großer Datenbanksysteme - Gründe gegen einen Datenbankeinsatz DBMS-Konzepte und Architekturen: Grundbegriffe - ANSI-SPARC-3-Ebenen- Modell - Sprachen für die Datenbankdefinition - Sprachen für die Datenbankmanipulation - Komponenten und Benutzer von Datenbankmanagementsystemen - Aufgaben und Funktionen der DBMS- Komponenten - Dienstfunktionen des DBMS Fallstudie: DB-Architektur von Sybase Fallstudie: Data Warehouse-Architektur von Sybase 5.2 Klassische Datenmodelle Vorbemerkungen: Überblick - Einführendes Beispiel Relationales Datenmodell: Grundlegende Definitionen - Besonderheiten relationaler Daten-Files - Schlüssel - Integritätsbedingungen für relationale Datenbanken - Ergänzende Definitionen - Beispielabfragen Hierarchisches Datenmodell: Grundlegende Eigenschaften - Hierarchie- Instanzenbäume - Markmale eines hierarchischen Schemas - Merkmale einer DML

10 Prof. Dr. W. Hummeltenberg 10 für hierarchische Datenbanksysteme - Virtuelle Eltern-Kind-Beziehungen - Integritätsbedingungen im hierarchischen Datenmodell - Beispielabfragen Netzwerkdatenmodell: Konzept - Netzwerkinstanzen - Beispielabfragen Vergleich von relationalem, hierarchischem und Netzwerkdatenmodell: Überführungsregeln - Vor- und Nachteile von relationalen (RDM), hierarchischen (HDM) und Netzwerkdatenmodellen (NDM) 5.3 Metadaten Data Dictionary-Systeme Dictionary-/Repository-System Metadaten in Data Warehouse-Systemen 6. Design, Implementierung und Manipulation relationaler Datenbanken 6.1 Grundlagen für die Gestaltung relationaler Datenbanken Relationenalgebra: Basisoperationen auf Relationen - Beispieldaten Normalformen: Grundsätzliches - Normalisierung (1NF, 2NF, 3NF) 6.2 Die Datenbanksprache Structured Query Language (SQL) - Grundlagen Vorbemerkungen: SQL-Standards - Bezeichnungsweisen - SQL-Schnittstellen - Sprachebenen Datendefinition: Schema-Definition - Datentypen - Einfache Integritätsbedingungen - Datenschutz Grundlegende Formen der Datenmanipulation: Übersicht - Zeilen einfügen - Zeilen verändern - Zeilen löschen - Daten aus Tabellen selektieren - Arten von Join - Sortieren einer Tabelle Eingebaute aggregierende Funktionen und skalare Ausdrücke: Übersicht - COUNT - SUM, AVG, MAX, MIN - Skalare Ausdrücke 6.3 Die Datenbanksprache Structured Query Language (SQL) / Enhanced SQL: Weiterführende Elemente unter Transact-SQL Weiterführende Konstrukte für die Tabellendefinition: Automatische Schlüsselvergabe - Verändern von Tabellen - Datensichten (Views) - Temporäre Tabellen - Abgeleitete Tabellen Weiterführende Konstrukte für die Datenmanipulation: Prädikate für Suchbedingungen - Geschachtelte Abfragen - Fallunterscheidungen (CASE-Operationen) Kontrollstrukturen unter Transact-SQL: Blockbildung - Bedingte Anweisungen / (Mehrfach-)Verzweigung - Schleifen - Cursor-Operationen Stored Procedures unter Transact-SQL Datenintegrität: Vorbemerkungen - Domänenbedingungen - Allgemeine Bedingungen Trigger unter Transact-SQL: Trigger-Definition - Einfache Trigger-Aktionen - Konditionierte Trigger-Aktionen 7. Implementierung ausgewählter betrieblicher Informationssysteme auf der Basis relationaler Datenbanken 7.1 Fallstudie zu OLTP-Datenbanken aus der Materialwirtschaft Prozesse in der Materialwirtschaft: Funktionsbereiche - Prozeßstrukturen Datenmodelle in der Materialwirtschaft: Stücklistenauflösung - Bedarfsauflösung - Bedarfsverfolgung Datenbankdesign und Datenbankanwendungen: Stücklistenauflösung - Bedarfsauflösung - Bedarfsverfolgung 7.2 Fallstudie zur OLAP-Datenbanken aus dem Marketing-Controlling Basisdaten

11 Prof. Dr. W. Hummeltenberg Abgeleitete Daten, Views Abfragen 7.3 Design- und Abfrage-Werkzeuge Power Designer Warehouse Architect Berichtsgenerator Infomaker 7.4 Web-basierte Informationssysteme: Java Database Connectivity (JDBC) 7.5 Data Mining-Anwendungen 8. Datenbankanfragen und Auswertungen mit MS Excel 8.1 Datenbankanfragen 8.2 Berichtserstellung Tabellen Pivot-Tabellen-Berichte Grafiken 8.3 Analysen What-If-Analysen Statistische Analysen 9. Ausblick

INSTITUT FÜR WIRTSCHAFTSINFORMATIK Prof. Dr. W. Hummeltenberg. D a t a W a r e h o u s i n g a n d D e c i s i o n S u p p o r t S y s t e m s

INSTITUT FÜR WIRTSCHAFTSINFORMATIK Prof. Dr. W. Hummeltenberg. D a t a W a r e h o u s i n g a n d D e c i s i o n S u p p o r t S y s t e m s Prof. Dr. W. Hummeltenberg 1 DWDSS, Vorwort INSTITUT FÜR WIRTSCHAFTSINFORMATIK Prof. Dr. W. Hummeltenberg D a t a W a r e h o u s i n g a n d D e c i s i o n S u p p o r t S y s t e m s Vorwort Prof. Dr.

Mehr

Vorwort zur zweiten Auflage...V. Vorwort zur ersten Auflage... VIII

Vorwort zur zweiten Auflage...V. Vorwort zur ersten Auflage... VIII Vorwort zur zweiten Auflage...V Vorwort zur ersten Auflage... VIII 1 Management Support Systeme und Business Intelligence Anwendungssysteme zur Unterstützung von Managementaufgaben...1 1.1 Computergestützte

Mehr

3. Integrationsdimensionen, u. a. Integrationsrichtungen (vgl. 1 und 2) 4. Vertikale und horizontale Integrationsrichtung (vgl.

3. Integrationsdimensionen, u. a. Integrationsrichtungen (vgl. 1 und 2) 4. Vertikale und horizontale Integrationsrichtung (vgl. Anwendungssysteme 1. Vertikal: unterstützte organisationale Ebene Informationsdichtegrad 2. Horizontal: unterstützter Funktionsbereich betriebliche Grundfunktion 3. Integrationsdimensionen, u. a. Integrationsrichtungen

Mehr

INSTITUT FÜR WIRTSCHAFTSINFORMATIK (II) Prof. Dr. W. Hummeltenberg. S o f t w a r e E n g i n e e r i n g Prof. Dr. Wilh. Hummeltenberg SS 2006

INSTITUT FÜR WIRTSCHAFTSINFORMATIK (II) Prof. Dr. W. Hummeltenberg. S o f t w a r e E n g i n e e r i n g Prof. Dr. Wilh. Hummeltenberg SS 2006 INSTITUT FÜR WIRTSCHAFTSINFORMATIK (II) Prof. Dr. W. Hummeltenberg S o f t w a r e E n g i n e e r i n g Prof. Dr. Wilh. Hummeltenberg SS 2006 Vorwort Die Wirtschaftsinformatik (WI) befaßt sich mit der

Mehr

Controller Band 4: Berichtswesen und Informationsmanagement

Controller Band 4: Berichtswesen und Informationsmanagement Controller Band 4 Controller Band 4: Berichtswesen und Informationsmanagement von Rüdiger R. Eichholz 3., völlig neu bearbeitete Auflage Controller Band 4: Berichtswesen und Informationsmanagement Eichholz

Mehr

Management Support Systeme

Management Support Systeme Folie 1 Management Support Systeme Literatur zur Vorlesung MSS Gluchowski, Peter; Gabriel, Roland; Chamoni, Peter (1997): Management Support Systeme. Computergestützte Informationssysteme für Führungskräfte

Mehr

Entscheidungsunterstützungssysteme

Entscheidungsunterstützungssysteme Vorlesung WS 2013/2014 Christian Schieder Professur Wirtschaftsinformatik II cschie@tu-chemnitz.eu Literatur zur Vorlesung Gluchowski, P.; Gabriel, R.; Dittmar, C.: Management Support Systeme und Business

Mehr

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme 1 1 Einleitung Data Warehousing hat sich in den letzten Jahren zu einem der zentralen Themen der Informationstechnologie entwickelt. Es wird als strategisches Werkzeug zur Bereitstellung von Informationen

Mehr

Nebenfächer im Studiengang Informatik. an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Medien

Nebenfächer im Studiengang Informatik. an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Medien Nebenfächer im Studiengang Informatik an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Medien 16.02.2015 Seite 1 www.tu-ilmenau.de/ww Lehrveranstaltung SWS LP Verantwortlicher Grundlagen der BWL 1 (Pflichtfach)

Mehr

Wi rtschaf tsinf or mati k

Wi rtschaf tsinf or mati k Bettina Schwarzer/Helmut Krcmar Wi rtschaf tsinf or mati k Grundlagen betrieblicher Informationssysteme 5., überarbeitete Auflage 2014 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Inhaltsverzeichnis Vorwort zur

Mehr

Einführung in die Wirtschaftsinformatik

Einführung in die Wirtschaftsinformatik NWB-Studienbücher Wirtschaftsinformatik Herausgegeben von Professor Dr. Jochen Schwarze Einführung in die Wirtschaftsinformatik Von Professor Dr. Jochen Schwarze 5., völlig überarbeitete Auflage Verlag

Mehr

Grundkurs Geschäftsprozess Management

Grundkurs Geschäftsprozess Management Andreas Gadatsch Grundkurs Geschäftsprozess Management Methoden und Werkzeuge für die IT-Praxis: Eine Einführung für Studenten und Praktiker Mit 352 Abbildungen 5., erweiterte und überarbeitete Auflage

Mehr

2.8. Business Intelligence

2.8. Business Intelligence 2.8. Zulieferer BeschaffungProduktion Kunde E-Procurement Customer Relationship (CRM) Supply Chain (SCM) Enterprise Resource Planning (ERP) Executive Information (EIS) Executive Support (ESS) Chef-Informations-

Mehr

Marketing Intelligence Übersicht über Business Intelligence. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Übersicht über Business Intelligence. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Übersicht über Business Intelligence Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Beispiel: Pantara Holding Der Begriff Business Intelligence Übersicht über ein klassisches BI-System

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Komponenten und Architekturen von Analytischen Informationssystemen

Komponenten und Architekturen von Analytischen Informationssystemen Komponenten und Architekturen von Analytischen Informationssystemen Sommersemester 2013 Prof Dr. Peter Gluchowski Literatur zur Vorlesung AIS/BIS Gluchowski, Peter; Gabriel, Roland; Dittmar, Carsten: Management

Mehr

Logische Modellierung von Data Warehouses

Logische Modellierung von Data Warehouses Logische Modellierung von Data Warehouses Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Gliederung. Einführung. Abgrenzung und Grundlagen. Anforderungen. Logische Modellierung. Methoden.. Star Schema.. Galaxy-Schema..

Mehr

VORLESUNGSVERZEICHNIS. Wirtschaftsinformatik und E-Business

VORLESUNGSVERZEICHNIS. Wirtschaftsinformatik und E-Business VORLESUNGSVERZEICHNIS Studiengang: Wirtschaftsinformatik und E-Business Wintersemester 2015/16 Seite 2 Wirtschaftsinformatik und E-Business Studienkompetenz 1 SWS Der Termin wird noch bekannt gegeben Eggendorfer/

Mehr

MIS by Franziska Täschler, Winformation GmbH ftaeschler@winformation-gmbh.ch Ausgabe 01/2001

MIS by Franziska Täschler, Winformation GmbH ftaeschler@winformation-gmbh.ch Ausgabe 01/2001 MIS Glossar by Franziska Täschler, Winformation GmbH ftaeschler@winformation-gmbh.ch Ausgabe 01/2001 Aggregat Data Cube Data Marts Data Mining Data Warehouse (DWH) Daten Decision Support Systeme (DSS)

Mehr

Vorlesung Anwendungssysteme WS 2005/06 - Studentische Präsentationen und Ausarbeitungen - Themenliste und Leitfragen

Vorlesung Anwendungssysteme WS 2005/06 - Studentische Präsentationen und Ausarbeitungen - Themenliste und Leitfragen Prof. Dr. Katja Lenz Prof. Dr. Urs Andelfinger Vorlesung Anwendungssysteme WS 2005/06 - Studentische Präsentationen und Ausarbeitungen - Themenliste und Leitfragen 1 27.. Thema: Modellierung von betrieblichen

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg

Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg Universität Oldenburg Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Abteilung Wirtschaftsinformatik Ammerländer Heerstr.

Mehr

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Agenda Vorstellung Alegri International Überblick Microsoft Business Intelligence Sharepoint Standard Business Intelligence Tool Excel Service

Mehr

Corporate Performance Management als Weiterentwicklung von Business Intelligence

Corporate Performance Management als Weiterentwicklung von Business Intelligence Martin Kobrin Corporate Performance Management als Weiterentwicklung von Business Intelligence Grundlagen, Implementierungskonzept und Einsatzbeispiele Diplomica Verlag Martin Kobrin Corporate Performance

Mehr

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle 40. Congress der Controller, Themenzentrum C, München Steffen Vierkorn, Geschäftsführer Qunis GmbH, Neubeuern Die

Mehr

Lehrgebiet Informationssysteme

Lehrgebiet Informationssysteme Lehrgebiet AG Datenbanken und (Prof. Michel, Prof. Härder) AG Heterogene (Prof. Deßloch) http://wwwlgis.informatik.uni-kl.de/ Was sind? Computergestützte Programmsysteme, die Informationen erfassen, dauerhaft

Mehr

Wi rtschaftsi nfor mati k

Wi rtschaftsi nfor mati k Franz Lehner Stephan Wildner Michael Scholz Wi rtschaftsi nfor mati k Eine Einführung HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 1.1 Motivation 1 1.2 Zielsetzung und Aufbau des Buches 2 1.3 Entwicklung der

Mehr

Wolfgang Martin (Hrsg.) Data Warehousing. Data Mining - OLAP. An International Thomson Publishing Company

Wolfgang Martin (Hrsg.) Data Warehousing. Data Mining - OLAP. An International Thomson Publishing Company Wolfgang Martin (Hrsg.) Data Warehousing Data Mining - OLAP Technische Universität Darmsiadt Fachbereich 1 Betriebswirtschaftliche Bibliothek Inventar-Nr.: Abstell-Nr.: s. An International Thomson Publishing

Mehr

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 BIW - Überblick Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 Annegret Warnecke Senior Sales Consultant Oracle Deutschland GmbH Berlin Agenda Überblick

Mehr

Erfolgreiche Unternehmensführung durch den Einsatz von Corporate Performance Management

Erfolgreiche Unternehmensführung durch den Einsatz von Corporate Performance Management Andrei Buhrymenka Erfolgreiche Unternehmensführung durch den Einsatz von Corporate Performance Management Für Unternehmen mit Business Intelligence Diplomica Verlag Andrei Buhrymenka Erfolgreiche Unternehmensführung

Mehr

Prüfungsberatungs-Stunde Datenbanksysteme 1 (Dbs1)

Prüfungsberatungs-Stunde Datenbanksysteme 1 (Dbs1) Prüfungsberatungs-Stunde Datenbanksysteme 1 (Dbs1) Herbstsemester 2013/14 Prof. S. Keller Informatik HSR Januar 2014, HS13/14 Dbs1 - Prüfungsvorbereitung 1 Dbs1 Ziele Grundlagenwissen in folgenden Gebieten

Mehr

Business Intelligence im Krankenhaus

Business Intelligence im Krankenhaus Business Intelligence im Krankenhaus Dr. Thomas Lux Holger Raphael IT-Trends in der Medizin 03.September 2008 Essen Gliederung Herausforderungen für das Management im Krankenhaus Business Intelligence

Mehr

Lebenslauf. Persönliche Daten. Schulbildung. Studium. Fähigkeiten

Lebenslauf. Persönliche Daten. Schulbildung. Studium. Fähigkeiten Lebenslauf Persönliche Daten Vor- und Zuname: Stefan Kindler Anschrift: Adam-Klein-Straße 23 90429 Nürnberg Mobil: 0176 / 22501883 E-Mail: stefan@stefankindler.de Geburtsjahr: 1986 Staatsangehörigkeit:

Mehr

OLAP und Data Warehouses

OLAP und Data Warehouses OLP und Data Warehouses Überblick Monitoring & dministration Externe Quellen Operative Datenbanken Extraktion Transformation Laden Metadaten- Repository Data Warehouse OLP-Server nalyse Query/Reporting

Mehr

eevolution Business Intelligence Oliver Rzeniecki COMPRA GmbH Programmierer & Datenbankadministrator

eevolution Business Intelligence Oliver Rzeniecki COMPRA GmbH Programmierer & Datenbankadministrator eevolution Business Intelligence Oliver Rzeniecki COMPRA GmbH Programmierer & Datenbankadministrator Agenda Was ist Business Intelligence? Was ist OLAP? Unterschied zwischen OLAP und OLTP? Bestandteile

Mehr

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder.

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. Präsenzübung Service 2.1. CRM Customer-Relationship Management a) Anliegen des CRM Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. CRM, auch Beziehungsmanagement

Mehr

Einführungsveranstaltung: Data Warehouse

Einführungsveranstaltung: Data Warehouse Einführungsveranstaltung: 1 Anwendungsbeispiele Berichtswesen Analyse Planung Forecasting/Prognose Darstellung/Analyse von Zeitreihen Performancevergleiche (z.b. zwischen Organisationseinheiten) Monitoring

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Spezialisierung Business Intelligence

Spezialisierung Business Intelligence Spezialisierung Business Intelligence Peter Becker Fachbereich Informatik Hochschule Bonn-Rhein-Sieg peter.becker@h-brs.de 10. Juni 2015 Was ist Business Intelligence? Allgemein umfasst der Begriff Business

Mehr

Einleitung. Literatur. Pierre Fierz. Architektur von Datenbanksystemen. Physische Datenunabhängigkeit. Der Datenbank Administrator (DBA) 1.

Einleitung. Literatur. Pierre Fierz. Architektur von Datenbanksystemen. Physische Datenunabhängigkeit. Der Datenbank Administrator (DBA) 1. Inhalt der Vorlesung Literatur 1 Datenmodellierung (Entity-Relationship Modell) 2 Das relationale Modell 3 Relationenalgebra 4 Datenbanksprache (SQL) 5 Normalisierung 6 Vom ERM zum Datenbankschema 7 Routinen

Mehr

Studienzweig Wirtschaftsinformatik

Studienzweig Wirtschaftsinformatik Department für Informationsverarbeitung und Prozessmanagement Studienzweig Wirtschaftsinformatik Willkommen im Studium für das 21. Jahrhundert! Prof. Dr. Rony G. Flatscher Wirtschaftsuniversität Wien Augasse

Mehr

Data Warehousing in der Lehre

Data Warehousing in der Lehre Data Warehousing in der Lehre Prof. Dr.-Ing. Tomas Benz Dipl.-Inform. Med. Alexander Roth Agenda Vorstellung Fachhochschule Heilbronn Vorstellung i3g Vorlesungen im DWH-Bereich Seminare Projekte Studien-

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 Ansätze in Forschung und Praxis

Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 Ansätze in Forschung und Praxis ix 1 Einleitung 1 1.1 Motivation 1 1.1.1 Das Projekt»Steuerkanzlei 2005«2 1.1.2 Generalisierung des Anwendungsfalls 3 1.1.3 Situation der Business Intelligence 4 1.1.4 Probleme in der praktischen Anwendung

Mehr

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Anhang Nr. 48: Wirtschaftsinformatik Das Fach ist bestanden, wenn 24 Leistungspunkte erworben wurden. Veranstaltungsform SWS Turnus Leistungspunkte Prüfungsform

Mehr

Business Intelligence Center of Excellence

Business Intelligence Center of Excellence Center of Excellence Eine Businessinitiative von Systematika und Kybeidos Werner Bundschuh Was ist das? In der Praxis versteht man in den meisten Fällen unter die Automatisierung des Berichtswesens (Reporting).

Mehr

Data Warehouse Grundlagen

Data Warehouse Grundlagen Seminarunterlage Version: 2.10 Version 2.10 vom 24. Juli 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Studienplan FIW 15.06.2015. Bachelor Wirtschaftsinformatik 2015ws. Winf 1 AWPM (sem. Unterricht) 4 5 regelt FANG regelt FANG.

Studienplan FIW 15.06.2015. Bachelor Wirtschaftsinformatik 2015ws. Winf 1 AWPM (sem. Unterricht) 4 5 regelt FANG regelt FANG. 15.06.2015 Bachelor Wirtschaftsinformatik 2015ws Winf 1 AWPM (sem. 4 5 regelt FANG regelt FANG Winf 1 Grundlagen der Wirtschaftsinformatik (sem. Winf 1 Grundlagen der Wirtschaftswissenschaften (sem. 4

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Themenblock: Erstellung eines Cube

Themenblock: Erstellung eines Cube Themenblock: Erstellung eines Cube Praktikum: Data Warehousing und Data Mining Einführung relationale Datenbanken Problem Verwaltung großer Mengen von Daten Idee Speicherung der Daten in Form von Tabellen

Mehr

Spezialisierungskatalog

Spezialisierungskatalog Spezialisierungskatalog Inhaltsverzeichnis: 1. Friedrich Schiller Universität 2. TU Ilmenau 3. FH Erfurt 4. FH Jena 5. FH Nordhausen 6. FH Schmalkalden 7. BA Gera 8. BA Eisenach 1. Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

Marketing Intelligence Vorstellung der Softwarekomponenten. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Vorstellung der Softwarekomponenten. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Vorstellung der Softwarekomponenten Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Übersicht über die Systemlandschaft Übersicht über die Werkzeuge Workshop Systemlandschaft 1/8 Klassische

Mehr

Business Process Management Systems - BPMS Methodology. Knowledge Management. Die Kernfachkombination Wirtschaftsinformatik für (I)BW Magisterstudium

Business Process Management Systems - BPMS Methodology. Knowledge Management. Die Kernfachkombination Wirtschaftsinformatik für (I)BW Magisterstudium Business Process Management Systems - BPMS Methodology Knowledge Management Die Kernfachkombination Wirtschaftsinformatik für (I)BW Magisterstudium E-Commerce E-Business Business Process Improvement Fakultät

Mehr

WAHLPFLICHTBEREICH WIRTSCHAFTSINFORMATIK 'DATA WAREHOUSE'

WAHLPFLICHTBEREICH WIRTSCHAFTSINFORMATIK 'DATA WAREHOUSE' Take control of your decision support WAHLPFLICHTBEREICH WIRTSCHAFTSINFORMATIK 'DATA WAREHOUSE' Sommersemester 2008 Gliederung Business Intelligence und Data Warehousing On-Line Analytical Processing Ziel

Mehr

Krawatten/ CHANNEL. Fakten für t IT-Techniker. ECM, CRM & Bl erfolgreich einführen! ^ OMFACT. 1 4, 9 0 Österreich 16,40. Juni/Juli/August 2009

Krawatten/ CHANNEL. Fakten für t IT-Techniker. ECM, CRM & Bl erfolgreich einführen! ^ OMFACT. 1 4, 9 0 Österreich 16,40. Juni/Juli/August 2009 Juni/Juli/August 2009 1 4, 9 0 Österreich 16,40 www.tecchannel.de Benelux 17,15 Schweiz SFR 29,80 CHANNEL OMFACT IT EXPERTS INSID Krawatten/ Fakten für t IT-Techniker ECM, CRM & Bl erfolgreich einführen!

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence Anwendungssysteme (BIAS) Lösung Aufgabe 1 Übung WS 2012/13 Business Intelligence Erläutern Sie den Begriff Business Intelligence. Gehen Sie bei der Definition von Business Intelligence

Mehr

Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen

Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen Legende: Pflichtmodul dieses Studiengangs Wahlpflichtmodul dieses Studiengangs Mögliche zusätzliche Wahlpflichtmodule Wahlpflichtmodule nur nach Rücksprache mit

Mehr

Grundlagen relationaler Datenbanken... 2. Access 2010 - Grundlagenseminar... 3. Access 2010 - Aufbauseminar... 4. Von Excel 2010 zu Access 2010...

Grundlagen relationaler Datenbanken... 2. Access 2010 - Grundlagenseminar... 3. Access 2010 - Aufbauseminar... 4. Von Excel 2010 zu Access 2010... Inhalt Grundlagen relationaler Datenbanken... 2 Access 2010 - Grundlagenseminar... 3 Access 2010 - Aufbauseminar... 4 Von Excel 2010 zu Access 2010... 5 Access 2010 - Programmierung Teil 1... 6 Access

Mehr

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG...

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht I INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... 1 1.1 Zielsetzung und Motivation... 1 1.2

Mehr

Abb. 1: Informationsbedarf, -nachfrage und -angebot müssen sich überdecken

Abb. 1: Informationsbedarf, -nachfrage und -angebot müssen sich überdecken Abb. 1: Informationsbedarf, -nachfrage und -angebot müssen sich überdecken Informationsbedarf Informationsangebot Informationsnachfrage Informationsbedarf Informationsnachfrage Informationsangebot Informations-

Mehr

Einführungsveranstaltung Wirtschaftsinformatik

Einführungsveranstaltung Wirtschaftsinformatik Universität Kassel FG Wirtschaftsinformatik Einführungsveranstaltung Wirtschaftsinformatik Schwerpunkt 7 1 Agenda 1. Die Wirtschaftsinformatik 2. Unser Fachgebiet 3. Unser Lehreangebot 2 Agenda 1. Die

Mehr

Vorlesung. Informationssysteme. Prof. Dr. Hans Czap. Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik I. Email: Hans.Czap@uni-trier.de

Vorlesung. Informationssysteme. Prof. Dr. Hans Czap. Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik I. Email: Hans.Czap@uni-trier.de Vorlesung Grundlagen betrieblicher Informationssysteme Prof. Dr. Hans Czap Email: Hans.Czap@uni-trier.de - II - 1 - Inhalt Kap. 1 Ziele der Datenbanktheorie Kap. 2 Datenmodellierung und Datenbankentwurf

Mehr

Orientierungsveranstaltung für Studierende der Bachelorstudiengänge. Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik. Prof. Stefan Lessmann

Orientierungsveranstaltung für Studierende der Bachelorstudiengänge. Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik. Prof. Stefan Lessmann Orientierungsveranstaltung für Studierende der Bachelorstudiengänge BWL und VWL Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik Prof. Stefan Lessmann Agenda Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik Gegenstand der Wirtschaftsinformatik

Mehr

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Postfach, CH-2501 Biel/Bienne T +41 32 321 61 11

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung FHTW Berlin FB4, Wirtschaftsmathematik Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung Dr. Irina Stobbe STeam Service Software Sustainability Organisatorisches Thema - Überblick

Mehr

Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen

Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Legende: Pflicht Wahlpflicht weitere WP Mentor Pflichtmodul dieses Studiengangs Wahlpflichtmodul dieses Studiengangs Mögliche zusätzliche Wahlpflichtmodule Wahlpflichtmodule

Mehr

PROZESSCONTROLLING MIT MICROSOFT TOOLS

PROZESSCONTROLLING MIT MICROSOFT TOOLS PROZESSCONTROLLING MIT MICROSOFT TOOLS AGENDA In eigener Sache Processcontrolling mit Office Demo Excel Maps Processcontrolling mit SQL Server Rolle von SharePoint 2013 Demo Praxisbeispiel Einkaufsprozess

Mehr

Profil Andy Sydow. Persönliche Daten. Profil. Profil Andy Sydow. Deutsch, Englisch (gut) Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung

Profil Andy Sydow. Persönliche Daten. Profil. Profil Andy Sydow. Deutsch, Englisch (gut) Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung Profil Andy Sydow Persönliche Daten Nationalität Sprachen Abschluss deutsch Deutsch, Englisch (gut) Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung Profil Herr Sydow verfügt über mehrjährige Erfahrung als DWH/BI

Mehr

Analytische Datenbanken und Appliances als Engine für erfolgreiche Business Intelligence

Analytische Datenbanken und Appliances als Engine für erfolgreiche Business Intelligence Analytische Datenbanken und Appliances als Engine für erfolgreiche Business Intelligence IBM Netezza Roadshow 30. November 2011 Carsten Bange Gründer & Geschäftsführer BARC Die Krise hat die Anforderungen

Mehr

Zwischenbetriebliche Kooperation mit mysap.com

Zwischenbetriebliche Kooperation mit mysap.com Peter Buxmann Wolfgang König Markus Fricke Franz Hollich Luis Martin Diaz Sascha Weber Zwischenbetriebliche Kooperation mit mysap.com Aufbau und Betrieb von Logistiknetzwerken Zweite, vollständig neu bearbeitete

Mehr

Hans Robert Hansen und Gustaf Neumann. 520 Abbildungen. 10., völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Lucius & Lucius Stuttgart

Hans Robert Hansen und Gustaf Neumann. 520 Abbildungen. 10., völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Lucius & Lucius Stuttgart U Hans Robert Hansen und Gustaf Neumann 520 Abbildungen 10., völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage Lucius & Lucius Stuttgart Gebrauchsanleitung XV Kapötel 1s GinuiinidDegeindeir ÜbeirbDick 1.1

Mehr

Die Bedeutung der Prozessmodellierung bei der Weiterentwicklung des DWHs der DAK Der Innovator als Missing Link

Die Bedeutung der Prozessmodellierung bei der Weiterentwicklung des DWHs der DAK Der Innovator als Missing Link Die Bedeutung der Prozessmodellierung bei der Weiterentwicklung des DWHs der DAK Der Innovator als Missing Link Konrad Linner, solvistas GmbH Nürnberg, 20.November 2012 Inhaltsverzeichnis Vorstellung solvistas

Mehr

1Ralph Schock RM NEO REPORTING

1Ralph Schock RM NEO REPORTING 1Ralph Schock RM NEO REPORTING Bereit für den Erfolg Business Intelligence Lösungen Bessere Entscheidungen Wir wollen alle Mitarbeiter in die Lage versetzen, bessere Entscheidungen schneller zu treffen

Mehr

Von SAP bis zum Apple Store: Wie verändert die Digitalisierung ein Unternehmen?

Von SAP bis zum Apple Store: Wie verändert die Digitalisierung ein Unternehmen? Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Von SAP bis zum Apple Store: Wie verändert die Digitalisierung ein Unternehmen? Münchner Wissenschaftstage 2014 Prof. Dr. Thomas Hess Institut

Mehr

Historie der analyseorientierten Informationssysteme

Historie der analyseorientierten Informationssysteme Gliederung MSS 1. Einführung in die Management Support Systeme (MSS) 2. Data Warehouse als Basis-Konzept aktueller MSS 3. Business Intelligence (BI) als Weiterführung des DW-Ansatzes 1. Grundlagen zum

Mehr

Mehr Visibility. Wie Sie täglich mehr aus Ihren Daten machen.

Mehr Visibility. Wie Sie täglich mehr aus Ihren Daten machen. Mehr Visibility. Wie Sie täglich mehr aus Ihren Daten machen. Definitionen Business Intelligence (BI) bezeichnet Verfahren, Prozesse und Techniken zur systematischen Analyse von Daten in elektronischer

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Seite 1 Prof. Dr. Jürgen Hofmann Stand: April 2013 Studienziel Praxisorientierte Wirtschaftsinformatikausbildung auf Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden Problemlösungskompetenz für Aufgabenstellungen

Mehr

Informa(onssysteme Übersicht Sommersemester 2015

Informa(onssysteme Übersicht Sommersemester 2015 Prof. Dr.-Ing. Stefan Deßloch AG Heterogene Informationssysteme Zi. 36/329, Tel.: 0631-205-3275 E-Mail: dessloch@cs.uni-kl.de Informa(onssysteme Übersicht Sommersemester 2015 h8p://wwwlgis.informa(k.uni-

Mehr

Umsetzung der Anforderungen - analytisch

Umsetzung der Anforderungen - analytisch Umsetzung der Anforderungen - analytisch Titel des Lernmoduls: Umsetzung der Anforderungen - analytisch Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.2.5.5 Zum Inhalt: In diesem Modul wird

Mehr

Qualifikationsprofil:

Qualifikationsprofil: Qualifikationsprofil: STEG Jahrgang 1974 Nationalität Deutsch Fremdsprachen Englisch Ausbildung Datenverarbeitungskaufmann Technische Kenntnisse: D B S C R u b a n G m b H D - 7 1 0 3 4 B ö b l i n g e

Mehr

Sie sind auf der Suche nach Ihrem Praktikum für das SS 2010?

Sie sind auf der Suche nach Ihrem Praktikum für das SS 2010? Lösungen über einer Milliarde Kunden rund um den Globus, erstaunliche Verbindungen zu knüpfen, verblüffende Ideen zu verwirklichen und eindrucksvolle Ziele zu erreichen. der Welt mit erstklassigen Technologien

Mehr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche

Mehr

Self Service BI. - Business Intelligence im Mittelstand - schnelle Ergebnisse, nachhaltige Erfolge

Self Service BI. - Business Intelligence im Mittelstand - schnelle Ergebnisse, nachhaltige Erfolge Self Service BI - Business Intelligence im Mittelstand - schnelle Ergebnisse, nachhaltige Erfolge 04. Juli 2013 Cubeware GmbH zu Gast im Hause der Raber+Märcker GmbH Referent: Uwe van Laak Presales Consultant

Mehr

2. Microsoft Innovationstag Nord Integrierte Lösungen in der Öffentlichen Verwaltung

2. Microsoft Innovationstag Nord Integrierte Lösungen in der Öffentlichen Verwaltung 2. Microsoft Innovationstag Nord Integrierte Lösungen in der Öffentlichen Verwaltung Reporting, Analyse und Data Mining André Henkel, initions AG 22. und 23. Oktober 2013 in Hamburg

Mehr

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier Chapter 3: Introduction to ERP Systems Standard Software vs. Individual Software 2 Software wird meist in 2 Phasen erstellt 1. Auftrag eines Kunden zur

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Wirtschaftsinformatik 1

Wirtschaftsinformatik 1 Wirtschaftsinformatik 1 Grundlagen und Anwendungen Hans Robert Hansen und Gustaf Neumann 520 Abbildungen 10., völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage Lucius & Lucius Stuttgart Cebrauchsanleitung

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

Technische Integration des Informationssystems über SAP (1/6)

Technische Integration des Informationssystems über SAP (1/6) Technische Integration des Informationssystems über SAP (1/6) Software Systemsoftware Anwendungssoftware Betriebssysteme Standardsoftware Individualsoftware Übersetzungsprogramme Dienstprogramme andere

Mehr

Komponenten und Architekturen von Analytischen Informationssystemen (AIS)

Komponenten und Architekturen von Analytischen Informationssystemen (AIS) Komponenten und Architekturen von Analytischen Informationssystemen (AIS) Melanie Pfoh Konsultation 27. Juni 2013 Hinweis Diese Folien ersetzen keinesfalls den Übungsstoff des zugehörigen e-learning-kurses.

Mehr

Was hat SAP mit BWL zu tun...

Was hat SAP mit BWL zu tun... Was hat SAP mit BWL zu tun... und warum gibt es so viele SAP-Berater? Was macht SAP eigentlich? Praktische BWL! Ringvorlesung WS 2009/10 Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Was heißt...? Enterprise

Mehr

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht Datawarehouse Architekturen Einheitliche Unternehmenssicht Was ist Datawarehousing? Welches sind die Key Words? Was bedeuten sie? DATA PROFILING STAGING AREA OWB ETL OMB*PLUS SAS DI DATA WAREHOUSE DATA

Mehr

Microsoft SQL Server 2005 - Konfigurierung, Administration, Programmierung

Microsoft SQL Server 2005 - Konfigurierung, Administration, Programmierung Ruprecht Droge, Markus Raatz Microsoft SQL Server 2005 - Konfigurierung, Administration, Programmierung Microsoft Press Vorwort XI 1 Einführung in SQL Server 2005 1 Geschichte des SQL Servers 1 Wichtige

Mehr

Large Scale Data Management

Large Scale Data Management Large Scale Data Management Beirat für Informationsgesellschaft / GOING LOCAL Wien, 21. November 2011 Prof. Dr. Wolrad Rommel FTW Forschungszentrum Telekommunikation Wien rommel@ftw.at Gartner's 2011 Hype

Mehr

Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services

Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services Launch Microsoft Dynamics AX 4.0 Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services Sonia Al-Kass Partner Technical

Mehr

Orientierungsvorlesung. Vertiefungsrichtung Datenbanksysteme. Richard Lenz Februar 2014

Orientierungsvorlesung. Vertiefungsrichtung Datenbanksysteme. Richard Lenz Februar 2014 Orientierungsvorlesung Vertiefungsrichtung Datenbanksysteme Februar 2014 Lehrstuhl für Informatik 6 (Datenmanagement) Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Datenbanksysteme (1) 2 Techniken

Mehr

Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence

Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence 1 Menschen beraten Menschen beraten BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden Martin Donauer BTC Business

Mehr

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc.

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc. Modulnr.: PTI144 Modulname: Numerische und statistische Methoden Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering

Mehr

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr