Das Neuangebot an IKT-Fachkräften in Österreich (Teil 1)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Neuangebot an IKT-Fachkräften in Österreich (Teil 1)"

Transkript

1 IKT-Ausbildungen SUSANNE KLIMMER Das Neuangebot an IKT-Fachkräften in Österreich (Teil 1) Bis Ende der 90er Jahre passierte die Ausbildung in neuen Informations- und Kommunikationstechnologien in Österreich nahezu ausschließlich in höheren technischen Lehranstalten für Elektronik, elektronische Datenverarbeitung und Information sowie Elektrotechnik, in technischen und gewerblichen Fachschulen der selben Ausbildungsbereiche sowie an Universitäten in den Studienrichtungen Informatik, Wirtschaftsinformatik, Technische Mathematik, Telematik und Elektrotechnik. Die IKT-Ausbildung war also vorrangig technisch orientiert. Seit dem Jahr 1997 wurden laufend neue Lehrberufe eingeführt, von denen 11 1 zum Kern der IKT-Ausbildung gezählt werden können. Darüber hinaus wurden ab Mitte der 90er Jahre Fachhochschulstudiengänge eingerichtet, die eine spezialisierte IKT-Ausbildung auf postsekundärer Ebene anbieten. Seit 1999 beginnt auch die Zahl der AbsolventInnen in diesen beiden Ausbildungsschienen als Fachkräfteneuangebot relevant zu werden. Im Bereich der Handelsakademien und Handelsschulen wurde in den letzten Jahren ebenfalls eine Fachrichtung Informationsmanagement und Informationstechnologie als Schulversuch eingerichtet, die Zahl der Schulstandorte mit dieser Fachrichtung nimmt seither jährlich zu. Ähnliches gilt für mittlere und höhere Schulen für wirtschaftliche Berufe, in denen die Ausbildungsschwerpunkte IT-Support bzw. Medieninformatik im Schuljahr 2000/01 begannen, zusätzliche sind geplant. Weiters werden in allgemeinbildenden höheren Schulen Schulversuche unter besonderer Berücksichtigung der Informatik angeboten. IKT-Kollegs hatten in Österreich zahlenmäßig bisher eine untergeordnete Rolle. Seit dem Studienjahr 1994/95 können darüber hinaus Fachhochschul-Studiengänge des IKT-Bereichs besucht werden. Der Sekundarbereich Die Zahl der Lehrlinge in IKT-Berufen ist seit deren Einführung stark gestiegen: Im Jahr 2000 wurden Lehrverhältnisse (inklusive Doppellehren) in einem IKT-Beruf verzeichnet, was einen Zuwachs gegenüber dem Jahr davor um mehr als 50 % bedeutet. Im Jahr 2000 begannen Jugendliche in Österreich eine IKT-Lehre. Die Zahl der SchulanfängerInnen in mittleren und höheren Schulen mit IKT-Schwerpunkten ist in den letzten Jahren ebenfalls angestiegen: Während im Schuljahr 1996/ Jugendliche in der 9. Schulstufe einer technischen und gewerblichen mittleren oder höheren Schule bzw. einer allgemeinbildenden höheren Schule mit IKT-Schwerpunkt verzeichnet wurden, waren es im Schuljahr 1999/2000 bereits Diese Steigerung konnte vor allem durch eine steigende Zahl an SchülerInnen in allgemeinbildenden höheren IKT-Schulen erreicht werden. 1999/2000 wurden aber auch in IKT-HTLs um knapp 600 SchulanfängerInnen mehr als im Schuljahr 1998/99 verzeichnet. 1 2 Lehrberufe des IKT-Bereichs: - KommunikationstechnikerIn, Fachrichtungen Audio- und Videoelektronik, Bürokommunikation, Elektronische Datenverarbeitung und Telekommunikation, Nachrichtenelektronik - EDV-Kaufmann/-frau - EDV-TechnikerIn - Medienfachmann/-frau, Fachrichtungen Medientechnik, Mediendesign - IT-Elektronik - IT-Kaufmann/-frau - Informatik = Zahl der Lehrlinge im ersten Lehrjahr

2 Die Dropout-Quoten zwischen der 9. und 10. Schulstufe und dabei insbesondere in berufsbildenden Schulen sind in Österreich traditionellerweise hoch, da ein großer Anteil an SchülerInnen, die eine Ausbildung in einer berufsbildenden mittleren oder höheren Schule beginnen, in dieser Schule die Schulpflicht absolviert und sie danach abbricht. Aber auch zwischen der 10. und der letzten Schulstufe bricht ein beachtlicher Teil der SchülerInnen die IKT-Ausbildung ab: rund 25 % in IKT-HTLs, 17 % in IKT-AHS und 10 % in technischen und gewerblichen IKT-Fachschulen. Die IKT-Ausbildung in Österreich ist sowohl im Bereich der Lehrausbildung als auch in schulischen Ausbildungen stark männlich dominiert: Nur rund 15 % der IKT-Lehrlinge im Jahr 2000 waren weiblich, unter den MaturantInnen in IKT-Schulen lag der Anteil der Frauen im 1999 bei 8 %, die AbsolventInnen technischer und gewerblicher IKT-Fachschulen sind sogar nur zu rund 1,5 % weiblich. Mit der Einführung von IKT-Ausbildungen in kaufmännischen und wirtschaftsberuflichen Schulen ist jedoch mit einer zumindest geringfügigen Steigerung der Frauenquote in IKT-Ausbildungen in den nächsten Jahren zu rechnen. Zwischen 1996 und 2000 haben knapp Personen die Reifeprüfung an einer höheren IKT-Schule in Österreich abgelegt, mehr als drei Viertel davon in einer höheren technischen Lehranstalt (Tagesformen und Formen für Berufstätige zusammen), rund 10 % an einer allgemeinbildenden höheren Schule, der Rest an technischen und gewerblichen sowie wirtschaftsberuflichen Kollegs und technischen und gewerblichen Aufbaulehrgängen. Im Durchschnitt über die 5 Vergleichsjahre waren 8 % davon weiblich. TABELLE 1: Abgelegte Reifeprüfungen in IKT-Schulen in Österreich, 1996 bis AHS davon weiblich 31,4 % 25,2 % 32,0 % 33,7 % 31,7 % HTL Tagesform davon weiblich 3,9 % 3,3 % 2,9 % 3,2 % 2,6 % HTL für Berufstätige davon weiblich 0,7 % 1,3 % 2,9 % 3,2 % 0,6 % technische/gewerbliche Kollegs davon weiblich 19,3 % 28, 2 % 36,0 % 42,3 % 51,3 % wirtschaftsberufliche Kollegs davon weiblich ,9% 51,9 % 74,1 % t/g Aufbaulehrgänge davon weiblich 5,2 % 1,4 % 4,5 % 2,3 % 3,4 % IKT gesamt davon weiblich 7,5 % 6,2 % 7,9 % 8,2 % 9,2 % Quelle: BMBWK, Österreichische Schul- und Reifeprüfungsstatistiken; eigene Berechnungen 3 Prognosen auf Basis von SchulanfängerInnen, SchülerInnen in der letzten Schulstufe und Dropout-Quoten in den einzelnen Schulformen

3 Potenzieller Neuzugang an IKT-Fachkräften aus dem Sekundarbereich Diese AbsolventInnenzahlen dürfen jedoch nicht mit dem Neuzugang am Arbeitsmarkt gleichgesetzt werden, sondern es müssen entsprechend den Übertrittsquoten von MaturantInnen in postsekundäre Ausbildungen (vgl. Hochschulbericht 1999) jene Personen abgezogen werden, die nach Abschluss ihrer schulischen Ausbildung ein Studium an einer Fachhochschule oder Universität beginnen und dem Arbeitsmarkt daher (noch) nicht zur Verfügung stehen. Jene davon, die ein IKT-einschlägiges Studium beginnen, werden später als AbsolventInnen der jeweiligen postsekundären IKT-Ausbildung ausgewiesen. Zwischen 1996 und 2000 haben daher etwa Personen in Österreich eine IKT-Ausbildung mit Reifeprüfung abgeschlossen und stehen als solche derzeit dem Arbeitsmarkt zur Verfügung. Nur etwa 6 % dieser IKT-Fachkräfte mit Reifeprüfung sind weiblich. Der überwiegende Anteil davon (rund 94 %) hat die Reifeprüfung an einer IKT-HTL (HTL-Sonderformen inkludiert) abgelegt, rund 5 % haben eine AHS mit Informatik-Schwerpunkt abgeschlossen. Neben IKT-Fachkräften mit Reifeprüfung stehen dem Arbeitsmarkt auch AbsolventInnen von IKT-Fachschulen zur Verfügung. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt sind dies nur AbsolventInnen technischer und gewerblicher Fachschulen, da erste SchülerInnen in kaufmännischen IKT-Fachschulen 2001, SchülerInnen in wirtschaftsberuflichen IKT-Fachschulen 2002 die Abschlussprüfung ablegen werden. Seit 1996 stehen daher etwa weitere Personen, die eine technische und gewerbliche IKT-Fachschule abgeschlossen haben, dem Arbeitsmarkt zur Verfügung. Nur 1,5 % davon sind weiblich. Weiters können knapp Personen, die zwischen 1996 und 2000 eine IKT-Werkmeisterschule abgeschlossen haben, als IKT-Fachkräfte, die dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen, angesehen werden. Von diesen AbsolventInnen sind 2 weiblich. Gesamt betrug das Neuangebot an IKT-Fachkräften, die zwischen 1996 und 2000 eine schulische IKT-Ausbildung durchlaufen haben und dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen (also kein Studium im Anschluss an ihre schulische Ausbildung begonnen haben), etwa Personen, von denen etwa 650 (d.s. knapp 4,5 %) weiblich sind. SpätabbrecherInnen von IKT-HTLs, die ebenfalls über ein gewisses Maß an IKT-Kenntnissen verfügen, müssen zu dieser Zahl noch addiert werden. IKT-Ausbildungen auf postsekundärer Ebene Seit dem Studienjahr 1994/95 können auch IKT-Fachhochschul-Studiengänge besucht werden. Die Zahl der Studiengänge nimmt seither jährlich zu. Im Studienjahr 1999/2000 wurden österreichweit 17 FH-Studiengänge des IKT-Bereichs an verschiedenen Standorten in Österreich angeboten, mit Beginn des Studienjahrs 2000/01 kamen weitere 8 mit rund 230 zusätzlichen Studienplätzen hinzu. Mit der Zahl der IKT-Studiengänge stieg auch die Zahl der StudienanfängerInnen in diesen: Während 1994/ Personen ihr Studium an einem der damals 3 IKT-Studiengänge begonnen haben, stieg die Zahl der AnfängerInnen bis zum Studienjahr 1999/2000 auf 1.189, was einem Anteil von 33 % an allen Fachhochschul- StudienanfängerInnen des selben Jahres entspricht. Für das Studienjahr 2000/01 sind derzeit noch keine Daten über die StudienanfängerInnen verfügbar, jedoch kann davon ausgegangen werden, dass die 8 neu geschaffenen Studiengänge des IKT-Bereichs (230 Studienplätze) voll ausgelastet sind. Erste AbsolventInnen von IKT-Fachhochschul-Studiengängen traten mit Ende des Sommersemesters 1998 in den Arbeitsmarkt ein. Seither haben 807 Personen ein IKT-Studium an einem FH-Studiengang abgeschlossen und stehen als solche dem Arbeitsmarkt zur Verfügung. An österreichischen Universitäten können die Studienrichtungen Informatik, technische Mathematik, Telematik, Elektrotechnik (technische Studien) sowie Wirtschaftsinformatik (Sozial- und Wirtschaftswissenschaften) als IKT- Studien bezeichnet werden. Hier wurden bis zum Studienjahr 1997/98 starke Rückgänge in den Zahlen der erstmalig Immatrikulierten verzeichnet. Erst seit dem Studienjahr 1998/99 ist die Zahl der erstmalig Immatrikulierten in IKT-Studienrichtungen wieder stark steigend.

4 Die Studiendauer in IKT-Studienrichtungen im Vergleich mit allen technischen bzw. sozial- und wirtschaftswissenschaftlichen Studienrichtungen gesamt ist überdurchschnittlich hoch: Spitzenreiter sind die Studienrichtungen Elektrotechnik und Telematik, in denen die Studiendauer im Median bei 16 bzw. 15 Semestern liegt. ExpertInnen zur Folge liegt die Dropout-Quote in den IKT-Studienrichtungen und dabei insbesondere in der Studienrichtung Informatik bei 70 bis 80 %. Dabei handle es sich allerdings nicht um ein Drop-out-Problem, sondern um ein Job-out-Problem : 50 bis 60 % der Informatik-Dropouts würden bereits vor dem Studienabschluss von Wirtschaftsunternehmen abgeworben. 4 Die hohe Berufstätigenquote der InformatikstudentInnen ist auch eine Erklärung für die relativ lange Studiendauer. Bis zum Studienjahr 1996/97 war die Zahl der AbsolventInnen in IKT-Studienrichtungen tendenziell steigend, seither ist sie wieder fallend. Dies ist einerseits auf hohe Dropout-Quoten bzw. Job-out-Quoten in den IKT- Studienrichtungen, andererseits auch auf rückläufige Zahlen erstmalig Immatrikulierter in IKT-Studienrichtungen zu Beginn der 90er Jahre zurückzuführen. In den letzten 10 Jahren 5 haben Personen ihr IKT-Studium an einer österreichischen Universität abgeschlossen. TABELLE 2: AbsolventInnen postsekundärer IKT-Ausbildungen (Fachhochschul-Studiengänge und Universitäten) und Anteil weiblich, 1995/96 bis 1999/ / / / /99* 1999/2000** IKT-Fachhochschulen davon weiblich ,5 % 3,4 % 17,9 % IKT-Universitäten * ** davon weiblich 13,3 % 10,7 % 11,3 % 10,2 %* ** IKT postsekundär ges davon weiblich 13,3 % 10,7 % 10,3 % 8,8 % * IKT-UniversitätsabsolventInnen 1998/99: vorläufige Zahlen ** IKT-UniversitätsabsolventInnen 1999/2000: derzeit noch nicht verfügbar Quelle: Österreichische Hochschulstatistiken, Fachhochschulrat; eigene Berechnungen Auch im postsekundären Bereich sind Frauen in IKT-Ausbildungen stark unterrepräsentiert: Der Anteil der Frauen an den IKT-Fachhochschul-AbsolventInnen ist zwar seit dem Studienjahr 1997/98 stark gestiegen, im Sommer 2000 waren dennoch nur 18 % der IKT-FH-AbsolventInnen weiblich. Für die nächsten Jahre sind weitere Steigerungen zu erwarten, da der Anteil der Frauen an den AnfängerInnen in IKT-Studiengängen in den letzten Jahren ebenfalls stark zugenommen hat und sich die Abschlussquoten zwischen Frauen und Männern nicht wesentlich voneinander unterscheiden. Unter den IKT-StudienanfängerInnen an österreichischen Universitäten erreichte der Anteil der Frauen an den erstmalig Immatrikulierten im Studienjahr 1994/95 mit 11,2 % seinen bisherigen Tiefststand, bis zum Studienjahr 1998/99 stieg er wieder auf knapp 16 %. An Universitäten brechen Frauen ihr IKT-Studium auch häufiger ab als ihre männlichen Kollegen: Werden die Zahlen der IKT-AnfängerInnen mit jenen der AbsolventInnen 7 Jahre später verglichen, so zeigt sich in einer 4 5 vgl. Rudolf Freund, Vorsitzender der Studienkommission Informatik, am in Der Standard/Beilage Unistandard bzw. Der Standard am bis inklusive Studienjahr 1998/99, Daten für 1999/2000 sind derzeit noch nicht verfügbar;

5 Juli/August 2001 groben Schätzung, dass die Dropout-Quote der weiblichen IKT-Studierenden um knapp die Hälfte höher ist als jene der Männer. 1998/99 waren 10 % der IKT-UniversitätsabsolventInnen weiblich. IKT-Fachkräfteneuangebot seit 1996 Seit dem Jahr 1996 haben etwa Personen, die sich in keiner weiterführenden Ausbildung befinden und demnach dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen, eine IKT-Ausbildung in Form einer Lehre, in einer Schule oder an einer Fachhochschule oder Universität in Österreich abgeschlossen. Davon sind nur rund weiblich. Etwa die Hälfte dieser IKT-Fachkräfte hat eine höhere technische Lehranstalt des IKT-Bereichs absolviert, weitere rund 20 % eine Universität. AbsolventInnen von Werkmeisterschulen sowie technischen und gewerblichen Fachschulen nehmen jeweils rund 13 % unter den IKT-Fachkräften ein. Im Durchschnitt über diese 5 Jahre liegt der Anteil der Fachhochschul-AbsolventInnen zwar nur bei 3,7 %, diese gewinnen jedoch an Bedeutung: Unter dem IKT-Fachkräfteneuangebot des Jahres 2000 lag der Anteil der Fachhochschul-AbsolventInnen bereits bei rund 10 %. Der zweite Teil des Artikels in der nächsten Ausgabe der ibw-mitteilungen hat die Darstellung der wesentlichen Ergebnisse des ibw-prognosemodells zum jährlichen IKT-Fachkräfteneuangebot in Österreich für den Zeitraum zum Inhalt.

FACHHOCHSCHUL-STUDIENGANG

FACHHOCHSCHUL-STUDIENGANG FACHHOCHSCHUL-STUDIENGANG PROJEKTMANAGEMENT UND INFORMATIONSTECHNIK BEWERBUNGSBOGEN Antrag auf Zulassung zum Studium im Studienjahr 2003/2004 (Bitte vollständig und leserlich ausfüllen. Zutreffendes ankreuzen!)

Mehr

Textgegenüberstellung

Textgegenüberstellung 713 der Beilagen XXIV. GP - Regierungsvorlage - Textgegenüberstellung 1 von 11 Textgegenüberstellung 8a. (1) Der zuständige Bundesminister hat für die öffentlichen Schulen 8a. (1) Der zuständige Bundesminister

Mehr

Fragebogenerhebungen an höheren und mittleren Schulen Kärntens

Fragebogenerhebungen an höheren und mittleren Schulen Kärntens SCHULE BILDUNG ZUKUNFT Ausbildungs- und Berufspläne Jugendlicher Fragebogenerhebungen an höheren und mittleren Schulen Kärntens Jugendliche, die eine allgemein bildende oder berufsbildende Schule mit Matura

Mehr

= Zweiter Bildungsweg

= Zweiter Bildungsweg Nachholen Aufholen Überholen = Zweiter Bildungsweg am BFI OÖ www.bfi-ooe.at BFI-Serviceline: 0810 / 004 005 Nachholen Aufholen Überholen = Zweiter Bildungsweg am BFI OÖ Inhalt Hauptschulexternistenprüfung

Mehr

Informatikausbildung in Rheinland-Pfalz

Informatikausbildung in Rheinland-Pfalz ausbildung in Rheinland-Pfalz Von Hans-Jürgen Weber Die rasche Fortentwicklung der Internet-Technologien und der damit einhergehende Trend zur Globalisierung der Wirtschaft beschleunigen den Wandel zur

Mehr

Zahlenspiegel. Statistiken im Bereich Schule und Erwachsenenbildung in Österreich

Zahlenspiegel. Statistiken im Bereich Schule und Erwachsenenbildung in Österreich Zahlenspiegel 2013 Statistiken im Bereich Schule und Erwachsenenbildung in Österreich Alter Universitäten Dr., PhD Doktoratsstudium mind. 6 Sem. (ISCED 6) Fachhochschulen Pädagogische Hochschulen MSc,

Mehr

7185 Modul 5 - Betriebswirtschaft-Basisausbildung Vorbereitung auf die Unternehmerprüfung

7185 Modul 5 - Betriebswirtschaft-Basisausbildung Vorbereitung auf die Unternehmerprüfung Im Kurs eignen Sie sich eine betriebswirtschaftliche Grundausbildung an und bereiten sich auf die Unternehmerprüfung sowie die unternehmerische Praxis vor. Die Inhalte: Der Kurs vermittelt die für die

Mehr

Frauen und Männer nach höchster abgeschlossener Ausbildung

Frauen und Männer nach höchster abgeschlossener Ausbildung 2. BILDUNG UND AUSBILDUNG_1 Frauen und Männer nach höchster abgeschlossener Ausbildung Alter in Jahren 1 Höchste abgeschlossene Ausbildung Männer 9 Frauen Kinder und Schüler/innen unter 15 Jahren Allgemeinbildende

Mehr

In der amtlichen Schulstatistik werden neben den Angaben

In der amtlichen Schulstatistik werden neben den Angaben Bildung Heiner Bost Lehrpersonal an allgemein bildenden Schulen im Schuljahr 23/24 In den allgemein bildenden Schulen des Saarlandes waren zum Schuljahresbeginn 23/24 insgesamt 7 379 hauptamtliche und

Mehr

Postsekundäre und tertiäre Bildung in Österreich. Miluše Krouželová

Postsekundäre und tertiäre Bildung in Österreich. Miluše Krouželová Postsekundäre und tertiäre Bildung in Österreich Miluše Krouželová Zugang zum Studium Abschluss einer allgemein bildender höherer Schulen (AHS) mit Reifeprüfung Abschluss einer berufsbildende höhere Schule

Mehr

7515 Immobilienmakler - Fachteil Immobilienverwalter

7515 Immobilienmakler - Fachteil Immobilienverwalter Sie erhalten eine fachspezifische Weiterbildung und bereiten sich auf die Befähigungsprüfung in den facheinschlägigen Prüfungsgegenständen vor. Die Inhalte: Hausbesorgerentgelt-Verordnung Mindestlohntarife

Mehr

Bildungswege nach der achten Schulstufe

Bildungswege nach der achten Schulstufe Bildungswege nach der achten Schulstufe Prinzipielle Wahlmöglichkeit: Weiterbesuch einer allgemein bildenden Schule oder Einstieg in eine Berufsausbildung? 8. Schulstufe Allgemein bildende Schule Berufsbildende

Mehr

Absolventenbefragung des Instituts für Statistik der Technischen Universität Graz

Absolventenbefragung des Instituts für Statistik der Technischen Universität Graz AUSTRIAN JOURNAL OF STATISTICS Volume 29 (2000), Number 1, 39 43 39 Absolventenbefragung des Instituts für Statistik der Technischen Universität Graz Ernst Stadlober, Erwin Stampfer Institut für Statistik,

Mehr

InformationstechnikerIn im Bereich Configuration- Management:

InformationstechnikerIn im Bereich Configuration- Management: InformationstechnikerIn im Bereich Configuration- Management: Berufsbild: SpezialistInnen im Bereich Configuration-Management sind z.b. für die Planung und Inbetriebnahme von Einrichtungen im Netzwesen

Mehr

Absolventinnen und Absolventen Wiener Fachhochschulen am Arbeitsmarkt

Absolventinnen und Absolventen Wiener Fachhochschulen am Arbeitsmarkt L&R SOZIALFORSCHUNG A-060 Wien, Liniengasse 2A/ Absolventinnen und Absolventen Wiener Fachhochschulen am Arbeitsmarkt Kurzfassung Susanne Schelepa, Petra Wetzel www.lrsocialresearch.at L&R SOZIALFORSCHUNG

Mehr

Entwicklung des Durchschnittsalters von Studierenden und Absolventen an deutschen Hochschulen seit 2000

Entwicklung des Durchschnittsalters von Studierenden und Absolventen an deutschen Hochschulen seit 2000 Thomas Feuerstein Entwicklung des s von Studierenden und Absolventen an deutschen Hochschulen seit 2 Einleitung Bei der Debatte um das deutsche Hochschulsystem wird immer wieder darauf hingewiesen, dass

Mehr

8078 Vorbereitung zur Befähigungsprüfung für Masseure/Masseurinnen

8078 Vorbereitung zur Befähigungsprüfung für Masseure/Masseurinnen Dieser Kurs dient zur Auffrischung, Intensivierung und gezielten Vorbereitung auf die Befähigungsprüfung (Modul 1 bis 3). Sie vertiefen Ihre Kenntnisse in den sechs Massagetechniken sowie Balneo- und Hydrologie.

Mehr

Wege in der. beruflichen Schule. Tipps für Eltern. Wege und Möglichkeiten in der beruflichen Schule sind abhängig vom Schulabschluss!

Wege in der. beruflichen Schule. Tipps für Eltern. Wege und Möglichkeiten in der beruflichen Schule sind abhängig vom Schulabschluss! Tipps für Eltern Wege in der beruflichen Schule Mit diesem Flyer wollen wir Sie über das breit gefächerte Angebot beruflicher Schulen in Offen bach in verschiedenen Berufsfeldern informieren. Hier kann

Mehr

FACHHOCHSCHUL-STUDIENGANG MARKETING UND RECHNUNGSWESEN UND CONTROLLING

FACHHOCHSCHUL-STUDIENGANG MARKETING UND RECHNUNGSWESEN UND CONTROLLING FACHHOCHSCHUL-STUDIENGANG MARKETING UND RECHNUNGSWESEN UND CONTROLLING RICHTLINIE ÜBER DIE ABLEGUNG VON ZUSATZPRÜFUNGEN 30. November 2004 Version 1.1 1 Rechtliche Grundlagen Gemäß Abschnitt 4, 10 Zugangsvoraussetzungen

Mehr

D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf

D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf Schulleiter: Oberstudiendirektor Ulrich Rehbock, Tel.: 02581/925-0 FAX: 02581/925-24 E-mail: info@paul-spiegel-berufskolleg.eu

Mehr

Auf Grund des 18 Abs. 1 der Gewerbeordnung 1994, BGBl. Nr. 194, zuletzt geändert durch das Bundesgesetz BGBl. I Nr. 111/2002, wird verordnet:

Auf Grund des 18 Abs. 1 der Gewerbeordnung 1994, BGBl. Nr. 194, zuletzt geändert durch das Bundesgesetz BGBl. I Nr. 111/2002, wird verordnet: Verordnung des Besministers für Wirtschaft Arbeit über die Zugangsvoraussetzungen für das verbene Handwerk der Mechatroniker für Maschinen- Fertigungstechnik, der Mechatroniker für Elektronik, Büro- EDV-

Mehr

Studie Von der Schule in den Beruf

Studie Von der Schule in den Beruf Aktuelle Berichte Studie Von der Schule in den Beruf Mai 2013 Zweite Projektinformation: Der erste Schritt ins Berufsleben Mit dem Abschluss der allgemeinbildenden Schule werden wichtige Weichen für das

Mehr

AUSLANDSERFAHRUNGEN UND MOBILITÄTSBEREITSCHAFT VON SCHULABSOLVENT/INNEN DER SEKUNDARSTUFE II

AUSLANDSERFAHRUNGEN UND MOBILITÄTSBEREITSCHAFT VON SCHULABSOLVENT/INNEN DER SEKUNDARSTUFE II KURT SCHMID AUSLANDSERFAHRUNGEN UND MOBILITÄTSBEREITSCHAFT VON SCHULABSOLVENT/INNEN DER SEKUNDARSTUFE II Aufgrund zunehmender internationaler wirtschaftlicher Verflechtungen und Aktivitäten (Stichwort

Mehr

4 Mathematik, Naturwissenschaften

4 Mathematik, Naturwissenschaften 4 Mathematik, Naturwissenschaften Die Fächergruppe Mathematik, Naturwissenschaften wird in der amtlichen Statistik in neun Studienbereiche differenziert. An den sächsischen Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

8727 Lehrgang für Fremdenführer

8727 Lehrgang für Fremdenführer In Kooperation mit dem Zugangsvoraussetzungen für das reglementierte Gewerbe der Fremdenführer Auf Grund des 18 Abs. 1 der Gewerbeordnung 1994, BGBl. Nr. 194, zuletzt geändert durch das Bundesgesetz BGBl.

Mehr

Richtlinie über die Ablegung der Zusatzprüfungen

Richtlinie über die Ablegung der Zusatzprüfungen Richtlinie über die Ablegung der Zusatzprüfungen 1. Rechtliche Grundlagen Gemäß Abschnitt 4, 10 Zugangsvoraussetzungen des Antrages auf Anerkennung des Fachhochschul-Studienganges Rechnungswesen/Controlling

Mehr

GEDANKEN FUR EINE REFORM DER INGENIEURAUSBILDUNG IN ÖSTERREICH

GEDANKEN FUR EINE REFORM DER INGENIEURAUSBILDUNG IN ÖSTERREICH 13 GEDANKEN FUR EINE REFORM DER INGENIEURAUSBILDUNG IN ÖSTERREICH Dr.techn. Edmund Marchner Lehrbeauftragter für Operations Research und Assistent an der Lehrkanzel für Betriebswirtschaftslehre an der

Mehr

4 Mathematik, Naturwissenschaften

4 Mathematik, Naturwissenschaften 4 Mathematik, Naturwissenschaften Die Fächergruppe Mathematik, Naturwissenschaften wird in der amtlichen Statistik in neun Studienbereiche differenziert. An den sächsischen Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Inskriptionsverhalten, Studiensituation und Studienerfahrungen an der JKU Linz

Inskriptionsverhalten, Studiensituation und Studienerfahrungen an der JKU Linz Inskriptionsverhalten, Studiensituation und Studienerfahrungen an der JKU Linz Auftraggeber Johannes Kepler Universität Linz Durchführung Institut für Berufs- und Erwachsenenbildungsforschung an der Johannes

Mehr

Erziehungswissenschaften und Sonderpädagogik

Erziehungswissenschaften und Sonderpädagogik und Die überwiegende Mehrheit der Erziehungswissenschaftler/innen und der Sonderpädago - gen/innen ist entweder in einer Schule oder einem Heim bzw. in einer anderen sozialen oder pädagogischen Institution

Mehr

Informationen zur Meldung des statistischen Bundesamtes vom 30.03.2005 2004: Ein Viertel mehr Abiturienten als 1995.

Informationen zur Meldung des statistischen Bundesamtes vom 30.03.2005 2004: Ein Viertel mehr Abiturienten als 1995. Informationen zur Meldung des vom 30.03.2005 2004: Ein Viertel mehr Abiturienten als 1995. Bei flüchtiger Betrachtung kann durch die Meldung des statischen Bundesamtes der (falsche) Eindruck erweckt werden,

Mehr

OECD-Veröffentlichung Bildung auf einen Blick. Wesentliche Ergebnisse der Ausgabe 2011

OECD-Veröffentlichung Bildung auf einen Blick. Wesentliche Ergebnisse der Ausgabe 2011 OECD-Veröffentlichung Bildung auf einen Blick Wesentliche Ergebnisse der Ausgabe 2011 Mit ihrer jährlich erscheinenden Publikation Education at a Glance/Bildung auf einen Blick bietet die OECD einen indikatorenbasierten

Mehr

8376 Vorbereitungskurs - Gastgewerbe- Befähigungsprüfung

8376 Vorbereitungskurs - Gastgewerbe- Befähigungsprüfung Bereiten Sie sich mit dem Vorbereitungskurs Gastgewerbe- optimal auf die Module 1 und 2 der Gastgewerbe- vor. Die Prüfung für das reglementierte Gastgewerbe (Gastgewerbe ) besteht aus 2 Modulen. Die Teilnehmer:

Mehr

Die 20 am stärksten besetzten Studienfächer

Die 20 am stärksten besetzten Studienfächer Die 20 am stärksten besetzten Studienfächer Deutsche und ausländische Studierende, in absoluten Zahlen und Anteile, Wintersemester 2012/2013 Deutsche und ausländische Studierende, in absoluten Zahlen und

Mehr

5 Humanmedizin/ Gesundheitswissenschaften

5 Humanmedizin/ Gesundheitswissenschaften 5 Humanmedizin/ Gesundheitswissenschaften Die Fächergruppe Humanmedizin/ Gesundheitswissenschaften ist in die drei Studienbereiche Gesundheitswissenschaften allgemein, Humanmedizin (ohne Zahnmedizin) und

Mehr

FH-BACHELORSTUDIENGANG MARKETING & SALES RICHTLINIE ÜBER DIE ABLEGUNG VON ZUSATZPRÜFUNGEN

FH-BACHELORSTUDIENGANG MARKETING & SALES RICHTLINIE ÜBER DIE ABLEGUNG VON ZUSATZPRÜFUNGEN FH-BACHELORSTUDIENGANG MARKETING & SALES RICHTLINIE ÜBER DIE ABLEGUNG VON ZUSATZPRÜFUNGEN 14.01.2015 Version 1 BS/14.01.2015 Diese Richtlinie enthält auf den folgenden Seiten alle Informationen zum Studieneinstieg

Mehr

8980 Ausbildungslehrgang zum Versicherungsmakler und Berater in Versicherungsangelegenheiten

8980 Ausbildungslehrgang zum Versicherungsmakler und Berater in Versicherungsangelegenheiten Im Lehrgang bereiten Sie sich auf den fachlichen Teil der Befähigungsnachweisprüfung für vor: Fachkunde, Spartenkunde und Rechtskunde (Modul 1). Die Inhalte: Allgemeine Rechtskunde und Schadensersatzrecht

Mehr

8076 Grundausbildung der Massage

8076 Grundausbildung der Massage Warum Sie den Lehrgang Grundausbildung der Massage besuchen sollen: Ausbildungslehrgang mit anerkanntem Abschluss und Berufsqualifikation. Im Lehrgang eignen Sie sich umfassend und von Grund auf die für

Mehr

Elternabend der 4.Klassen. Laufbahnberatung 9.10.2012, 18:30 Uhr Vortragssaal 1. Stock

Elternabend der 4.Klassen. Laufbahnberatung 9.10.2012, 18:30 Uhr Vortragssaal 1. Stock Elternabend der 4.Klassen Laufbahnberatung 9.10.2012, 18:30 Uhr Vortragssaal 1. Stock 4.Klasse und dann? AHS Oberstufe BORG BMHS Polytechnischer Lehrgang oder Beruf Was bietet die AHS? Bildungsziele der

Mehr

7277 Grundausbildung der Fußpflege Vorbereitung auf die außerordentliche Lehrabschlussprüfung

7277 Grundausbildung der Fußpflege Vorbereitung auf die außerordentliche Lehrabschlussprüfung Warum Sie die Grundausbildung der Fußpflege besuchen sollen: Ausbildungslehrgang mit anerkanntem Abschluss und Berufsqualifikation. Sie lernen von Grund auf umfassend in Theorie und Praxis den Beruf der

Mehr

Technische, naturwissenschaftliche, kaufmännische, künstlerische und soziale Abendschulen für Berufstätige in Wien

Technische, naturwissenschaftliche, kaufmännische, künstlerische und soziale Abendschulen für Berufstätige in Wien Arbeitsmarktservice Wien BerufsInfoZentrum Technische, naturwissenschaftliche, kaufmännische, künstlerische und soziale Abendschulen für Berufstätige in Wien Allgemeine Voraussetzungen für die Aufnahme:

Mehr

Die verschiedenen Schultypen an der HTL Dornbirn

Die verschiedenen Schultypen an der HTL Dornbirn Die verschiedenen Schultypen an der HTL Dornbirn Höhere Abteilung für Wirschatfsingenieurwesen Betriebsinformatik Unterrichtsgegenstand I. II. III. IV. V. Gesamt Religion 2 2 2 2 2 10 Deutsch 3 2 2 2 2

Mehr

8076 Grundausbildung gewerblicher Masseur und Diplomierter Präventionstrainer Vorbereitung auf die außerordentliche Lehrabschlussprüfung

8076 Grundausbildung gewerblicher Masseur und Diplomierter Präventionstrainer Vorbereitung auf die außerordentliche Lehrabschlussprüfung Ausbildungslehrgang mit anerkanntem Abschluss und Berufsqualifikation. Im Lehrgang eignen Sie sich umfassend und von Grund auf die für das Berufsbild Masseur erforderlichen theoretischen und praktischen

Mehr

Gib deinem Leben die Hand. H Ö H e r e L E H r a n s t a L T F ü r S O Z i a L m a n a G e m e n t

Gib deinem Leben die Hand. H Ö H e r e L E H r a n s t a L T F ü r S O Z i a L m a n a G e m e n t Gib deinem Leben die Hand und lass dich überraschen, welche Wege es mit dir geht H Ö H e r e L E H r a n s t a L T F ü r S O Z i a L m a n a G e m e n t B a u s t e i n m e i n e s L e b e n s 5 Jahre

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 5 GZ. RV/0822-W/04 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw, gegen den Bescheid des Finanzamtes für den 2. und 20. Bezirk betreffend Einkommensteuer

Mehr

Lehrkräfte allgemeinbildender Schulen scheiden im Durchschnitt mit 63 Jahren aus dem Schuldienst aus

Lehrkräfte allgemeinbildender Schulen scheiden im Durchschnitt mit 63 Jahren aus dem Schuldienst aus Bildung, Soziales Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 10/2013 Lehrkräfte allgemeinbildender Schulen scheiden im Durchschnitt mit 63 Jahren aus dem Schuldienst aus Rainer Wolf Dipl.-Ökonom Dr. Rainer

Mehr

Nürnberg, 5. November 2012 Dr. Christian Kerst

Nürnberg, 5. November 2012 Dr. Christian Kerst Fachkräftesicherung in den Ingenieurwissenschaften Studienfachwahl, Studienverlauf und Durchlässigkeit von der beruflichen Bildung zur Hochschule als Ansatzpunkte Nürnberg, 5. November 2012 Dr. Christian

Mehr

Situation im Masterbereich im Wintersemester 2014/2015. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 07.05.2015)

Situation im Masterbereich im Wintersemester 2014/2015. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 07.05.2015) STÄNDIGE KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Situation im Masterbereich im Wintersemester 2014/2015 (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 07.05.2015) Seite 2

Mehr

Statistiken im Bereich Schule und Erwachsenenbildung in Österreich

Statistiken im Bereich Schule und Erwachsenenbildung in Österreich 2015 Zahlenspiegel Statistiken im Bereich Schule und Erwachsenenbildung in Österreich Alter Universitäten Dr., PhD Doktoratsstudium mind. 6 Sem. (ISCED 8) Fachhochschulen Pädagogische Hochschulen Österreichisches

Mehr

Zahlenspiegel. Statistiken im Bereich Schule und Erwachsenenbildung in Österreich

Zahlenspiegel. Statistiken im Bereich Schule und Erwachsenenbildung in Österreich 2014 Zahlenspiegel Statistiken im Bereich Schule und Erwachsenenbildung in Österreich Alter Universitäten Dr., PhD Doktoratsstudium mind. 6 Sem. (ISCED 8) Fachhochschulen Pädagogische Hochschulen Österreichisches

Mehr

www.fernfh.ac.at Wirtschaftsinformatik Master erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Wirtschaftsinformatik Master erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Wirtschaftsinformatik erste österreichische FernFH Herzlich willkommen! Liebe Interessentin, lieber Interessent! Wenn Sie Ihre berufliche Zukunft an der Schnittstelle zwischen Informations-

Mehr

FH-BACHELORSTUDIENGANG RECHNUNGSWESEN & CONTROLLING

FH-BACHELORSTUDIENGANG RECHNUNGSWESEN & CONTROLLING FH-BACHELORSTUDIENGANG RECHNUNGSWESEN & CONTROLLING RICHTLINIE ÜBER DIE ABLEGUNG VON ZUSATZPRÜFUNGEN 1 15.01.2007 Version 1.0 1 Vorbehaltlich der Genehmigung des Antrags auf Anerkennung des FH-Bachelorstudiengangs

Mehr

IT-Qualifikationen 2025. Analysen zu Angebot und Nachfrage

IT-Qualifikationen 2025. Analysen zu Angebot und Nachfrage IT-Qualifikationen 2025 Analysen zu Angebot und Nachfrage Helmut Dornmayr Kurzfassung Wien, Oktober 2012 Kurzfassung Wien, Oktober 2012 Medieninhaber und Herausgeber: ibw Institut für Bildungsforschung

Mehr

Textgegenüberstellung

Textgegenüberstellung Textgegenüberstellung geltender Text vorgeschlagener Text 2 Organisation und Anzahl der Schulstufen Die Fachschule wird hinsichtlich Organisationsform und Anzahl der Schulstufen geführt: 1. nach erfolgreichem

Mehr

7851 Grundausbildung der Kosmetik

7851 Grundausbildung der Kosmetik Warum Sie die Grundausbildung der Kosmetik besuchen sollen: Ausbildungslehrgang mit anerkanntem Abschluss und Berufsqualifikation. Im Lehrgang eignen Sie sich von Grund auf die für das Berufsbild der Kosmetikerin

Mehr

Talente fördern. als Weg zum Erfolg!

Talente fördern. als Weg zum Erfolg! Talente fördern als Weg zum Erfolg! Facts zu technischen Berufen Meine Vision ist es, dass Mädchen in Oberösterreich ihre Zukunft ihren Talenten, Wünschen und Begabungen entsprechend gestalten können.

Mehr

Studienverlauf und Verbleib der Bachelorabsolventen der Universität Konstanz

Studienverlauf und Verbleib der Bachelorabsolventen der Universität Konstanz Studienverlauf und Verbleib der Bachelorabsolventen der Universität Konstanz Vortrag auf der achten Tagung der Bologna-Koordinatorinnen und -Koordinatoren in Potsdam 30. September 2008 Katrin Auspurg,

Mehr

MinisteriuM 11th' innovation, Wissenschaft und FOfi'schlUlng des landes NOlrdl!'lhlein~Westfa!erll Die Ministerirn

MinisteriuM 11th' innovation, Wissenschaft und FOfi'schlUlng des landes NOlrdl!'lhlein~Westfa!erll Die Ministerirn MinisteriuM 11th' innovation, Wissenschaft und FOfi'schlUlng des landes NOlrdl!'lhlein~Westfa!erll Die Ministerirn Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen,

Mehr

WEGE INS STUDIUM AN DER FH CAMPUS 02

WEGE INS STUDIUM AN DER FH CAMPUS 02 Bewerbungs- und Aufnahmeverfahren für ein FH-Bachelorstudium WEGE INS STUDIUM AN DER FH CAMPUS 02 CAMPUS 02 Für den Erfolg in Wirtschaft und Technik www.campus02.at INHALT Studieren an der FH CAMPUS 02...3

Mehr

Personal in Kitas: Wer betreut unsere Kinder?

Personal in Kitas: Wer betreut unsere Kinder? sozialleistungen STATmagazin Personal in Kitas: Wer betreut unsere Kinder? Destatis, 30. September 2014 Am 1. August 2013 trat der Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz für Ein- und Zweijährige in Kraft.

Mehr

ElektronikerIn SCHWERPUNKTE: Angewandte Elektronik, Mikrotechnik:

ElektronikerIn SCHWERPUNKTE: Angewandte Elektronik, Mikrotechnik: ElektronikerIn SCHWERPUNKTE: Angewandte Elektronik, Mikrotechnik: ElektromechanikerIn für Schwachstrom; Berufsbild: Voraussetzungen: Voraussetzungen: Tätigkeiten: Der neu geregelte Lehrberuf "ElektronikerIn"

Mehr

STUDIERENDENMONITORING

STUDIERENDENMONITORING STUDIERENDENMONITORING Steckbrief Fakultät für Bau- und Umweltingenieurwissenschaften Studieneingangsbefragung WS 10/11 Inhaltsverzeichnis 1. Eckdaten der Befragung Wintersemester 2010/11... 3 2. Situation

Mehr

Statistischer Infodienst

Statistischer Infodienst 14. März 2007 Statistischer Infodienst Amt für Bürgerservice und Informationsverarbeitung www.freiburg.de/statistik Studierende an den Freiburger Hochschulen Entwicklung der Studierendenzahlen Nach den

Mehr

nach der Matura KOLLEG am Arbeitsplatz Pädagogische Akademie Fachhochschule Universität Hochschule

nach der Matura KOLLEG am Arbeitsplatz Pädagogische Akademie Fachhochschule Universität Hochschule Darstellung von Bildungswegen nach der Matura MATURA ½- Ausbildung bld am Arbeitsplatz KOLLEG 2 Jahre Pädagogische Akademie Fachhochschule Universität Hochschule 3-5 Jahre 3-7 Jahre AUSBILDUNG AM ARBEITSPLATZ

Mehr

WEGE INS STUDIUM AN DER FH CAMPUS 02

WEGE INS STUDIUM AN DER FH CAMPUS 02 Bewerbungs- und Aufnahmeverfahren für ein FH-Bachelorstudium WEGE INS STUDIUM AN DER FH CAMPUS 02 CAMPUS 02 Für den Erfolg in Wirtschaft und Technik www.campus02.at INHALT Studieren an der FH CAMPUS 02...3

Mehr

Lehramtsstudium. Informationen und Empfehlungen. Ministerium für Bildung, Frauen und Jugend. Grund- und Hauptschulen. Realschulen.

Lehramtsstudium. Informationen und Empfehlungen. Ministerium für Bildung, Frauen und Jugend. Grund- und Hauptschulen. Realschulen. Ministerium für Bildung, Frauen und Jugend Lehramtsstudium Grund- und Hauptschulen Realschulen Gymnasien Sonderschulen berufsbildende Schulen Informationen und Empfehlungen Liebe Schülerinnen und Schüler,

Mehr

eine ganz nett große Schule : Das Abendgymnasium Innsbruck in aktuellen Zahlen

eine ganz nett große Schule : Das Abendgymnasium Innsbruck in aktuellen Zahlen Michael Bürkle eine ganz nett große Schule : Das Abendgymnasium Innsbruck in aktuellen Zahlen Als ich vor ein paar Tagen einem Vertreter des Elternvereins der Tagesschule (= das Bundesrealgymnasium Adolf

Mehr

Kurzbericht Abteilung Statistik

Kurzbericht Abteilung Statistik Kurzbericht Wanderungssalden 212 von Oberösterreich gegenüber den anderen Bundesländern Oberösterreich verzeichnete 212 große Wanderungsverluste, einzig gegen Niederösterreich konnte ein Wanderungsgewinn

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Innsbruck Senat 3 GZ. RV/0510-I/02 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., vertreten durch Mag. Klaus Zangerl, gegen den Bescheid des Finanzamtes

Mehr

7 Agrar-, Forst-, und Ernährungswissenschaften

7 Agrar-, Forst-, und Ernährungswissenschaften 7 Agrar-, Forst-, und Ernährungswissenschaften Die Fächergruppe Agrar-, Forst- und Ernährungswissenschaften besteht aus den Studienbereichen Landespflege, Umweltgestaltung; Agrarwissenschaften, Lebensmittel-

Mehr

UNSERE SCHULE IHRE CHANCE

UNSERE SCHULE IHRE CHANCE UNSERE SCHULE IHRE CHANCE Berufsschule & Vollzeitschulen Berufsschule Bildungsgänge zur Berufsvorbereitung Einjährige Berufsfachschule für Wirtschaft Zweijährige Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung

Mehr

UNSER BILDUNGSANGEBOT

UNSER BILDUNGSANGEBOT UNSER BILDUNGSANGEBOT In unserem Haus sind vier verschiedene Schultypen untergebracht. Neben der Handelsakademie und der Praxis-Handelsschule wird seit mehreren Jahren die Handelsakademie/Handelsschule

Mehr

Stellenwert und Zukunft der dualen Berufsausbildung in Österreich

Stellenwert und Zukunft der dualen Berufsausbildung in Österreich Pressegespräch, 1. Juni 2010, Berlin Stellenwert und Zukunft der dualen Berufsausbildung in Österreich Statement Prof. Dr. Gerhard Riemer Bereichsleiter Bildung, Innovation und Forschung, Industriellenvereinigung

Mehr

Unsere Schule. Schultpyen Handelsakademie (5 Jahre) Handelsschule (3 Jahre) kein Schulgeld. Direktorin Mag. Brigitte Bartmann

Unsere Schule. Schultpyen Handelsakademie (5 Jahre) Handelsschule (3 Jahre) kein Schulgeld. Direktorin Mag. Brigitte Bartmann HAK/HAS Amstetten Schultpyen Handelsakademie (5 Jahre) Handelsschule (3 Jahre) kein Schulgeld Direktorin Mag. Brigitte Bartmann Anschrift Stefan-Fadinger-Straße 36 3300 Amstetten Unsere Schule Voraussetzungen

Mehr

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistik informiert... 08.11.2006 Studierende, Studienfächer und Studienanfänger an den Hochschulen in Hamburg und Schleswig-Holstein im Wintersemester

Mehr

Computersimulation. Studiengang im Überblick

Computersimulation. Studiengang im Überblick Computersimulation Studiengang im Überblick Computersimulation Die Simulationstechnik stellt heute eine unverzichtbare Methode dar, beliebige reale Vorgänge unter Zuhilfenahme von Computern zu reproduzieren.

Mehr

2 Sport. IV. Universitäten und Fachhochschulen im Freistaat Sachsen

2 Sport. IV. Universitäten und Fachhochschulen im Freistaat Sachsen 2 Sport 2.1 Sport, Sportwissenschaft 314 2.1.1 Sportpädagogik/ Sportpsychologie 315 2.1.2 Sportwissenschaft 320 313 2.1 Sport, Sportwissenschaft Unter dem bundesweit ausgewiesenen Studienbereich Sport,

Mehr

Zahl der Studienanfänger und der Approbationen in der Medizin

Zahl der Studienanfänger und der Approbationen in der Medizin Deutscher Bundestag 6. Wahlperiode Drucksache VI/3735 Der Bundesminister für Jugend, Familie und Gesundheit Bonn, den 15. August 1972 An den Herrn Präsidenten des Deutschen Bundestages Betr.: Zahl der

Mehr

Bildung auf einen Blick 2011

Bildung auf einen Blick 2011 Bildung auf einen Blick 2011 OECD-Indikatoren Deutschlands Beitrag zum weltweiten Pool an Talenten schrumpft rapide. In der älteren Altersgruppe, die jetzt aus dem Erwerbsleben ausscheidet, stellt Deutschland

Mehr

Anmeldung zu den Vollzeitklassen der Berufsbildenden Schulen Friedenstraße Wilhelmshaven

Anmeldung zu den Vollzeitklassen der Berufsbildenden Schulen Friedenstraße Wilhelmshaven Stadt Wilhelmshaven Der Oberbürgermeister Anmeldung zu den Vollzeitklassen der Berufsbildenden Schulen Friedenstraße Wilhelmshaven Alle Schülerinnen und Schüler, die zum Schuljahresende 2011/2012 den Sekundarbereich

Mehr

KAPITEL 11 - SCHULWESEN

KAPITEL 11 - SCHULWESEN KAPITEL SCHULWESEN VOLKSSCHULEN inklusive Vorschulklassen Schuljahr Schulen Klassen Schüler Lehrer Schüler / Klasse Schüler / Lehrer / / / / / / / / / / / HAUPTSCHULEN Schuljahr Schulen Klassen Schüler

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH 1 von 5 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2006 Ausgegeben am 10. April 2006 Teil II 147. Verordnung: Änderung der sliste, der Prüfungsordnung für die Lehrabschlussprüfung im Friedhofs-

Mehr

Die Beschäftigungssituation der Neuabsolventinnen und Neuabsolventen der Psychologie 2009

Die Beschäftigungssituation der Neuabsolventinnen und Neuabsolventen der Psychologie 2009 SDBB Verlag, Ausgabe Oktober 2011 Die Beschäftigungssituation der Neuabsolventinnen und Neuabsolventen der Psychologie 2009 Ein Jahr nach Studienabschluss sind rund 30 Prozent der Psycholog/innen im Gesundheitswesen,

Mehr

7512 Immobilientreuhänder - Finanzierung/Förderung/Bewertung/Steuerre cht

7512 Immobilientreuhänder - Finanzierung/Förderung/Bewertung/Steuerre cht Sie erhalten eine fachspezifische Weiterbildung und bereiten sich auf die Befähigungsprüfungen Immobilienmakler, -verwalter und Bauträger in Finanzierung, Förderung, Objektbewertung und Steuerre vor. Die

Mehr

Kostenlose Lernförderung für mehr als 23.000 Schülerinnen und Schüler vor allem in Mathematik, Deutsch und Englisch

Kostenlose Lernförderung für mehr als 23.000 Schülerinnen und Schüler vor allem in Mathematik, Deutsch und Englisch 30. Juni 2014/bsb30b Kostenlose Lernförderung für mehr als 23.000 Schülerinnen und Schüler vor allem in Mathematik, Deutsch und Englisch Knapp 11 Mio. Euro für Nachhilfe an Hamburgs Schulen Drei Jahre

Mehr

Wege in die ITK-Branche. Entwickeln, was dich begeistert

Wege in die ITK-Branche. Entwickeln, was dich begeistert Wege in die ITK-Branche Entwickeln, was dich begeistert ITK beinhaltet die Bereiche Informationstechnologien, Kommunikationstechnologien und Neue Medien Viele Wege führen zum Ziel! Viele Wege führen zum

Mehr

Eröffnung. Axel Viereck, Gerlinde Schreiber, HS Bremen. Einleitung. Erste Behauptung: IFI ist erfolgreich

Eröffnung. Axel Viereck, Gerlinde Schreiber, HS Bremen. Einleitung. Erste Behauptung: IFI ist erfolgreich 9 Eröffnung Axel Viereck, Gerlinde Schreiber, HS Bremen Abstract Aus der Sicht der Autoren wird der Beitrag des Internationalen Frauenstudiengangs Informatik an der HS Bremen zum Motto Diversity in der

Mehr

HAUPT- / WERKREALSCHULE KLASSE 9

HAUPT- / WERKREALSCHULE KLASSE 9 HAUPT- / WERKREALSCHULE KLASSE 9 mit Prüfung in Klasse 9 ( Versetzungszeugnis in Klasse 10 der Werkrealschule) ohne 10. Klasse Werkrealschule 1-jährige Berufsfachschule (meist erstes Ausbildungsjahr bei

Mehr

Fachbezogene Berechtigung. beruflich qualifizierter Personen. zum Universitätsstudium INFORMATIONEN. Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion

Fachbezogene Berechtigung. beruflich qualifizierter Personen. zum Universitätsstudium INFORMATIONEN. Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Fachbezogene Berechtigung beruflich qualifizierter Personen zum Universitätsstudium INFORMATIONEN - 2 - Was bedeutet Fachbezogene Berechtigung zum Universitätsstudium? Seit dem Wintersemester 1996/97 können

Mehr

WEITERFÜHRENDES BILDUNGSANGEBOT NACH DER 8. UND 9. SCHULSTUFE. Gerlinde Keglovits, Stadtschulrat für Wien

WEITERFÜHRENDES BILDUNGSANGEBOT NACH DER 8. UND 9. SCHULSTUFE. Gerlinde Keglovits, Stadtschulrat für Wien WEITERFÜHRENDES BILDUNGSANGEBOT NACH DER 8. UND 9. SCHULSTUFE Gerlinde Keglovits, Stadtschulrat für Wien 1 WEITERFÜHRENDES BILDUNGSANGEBOT NACH DER 8. UND 9. SCHULSTUFE Das österreichische Bildungssystem

Mehr

LIS Abteilung Schulentwicklung Personalentwicklung Ulrike Tisborn 8. Februar 2015. Berufsorientierung - Wege nach der 10. Klasse.

LIS Abteilung Schulentwicklung Personalentwicklung Ulrike Tisborn 8. Februar 2015. Berufsorientierung - Wege nach der 10. Klasse. 1 Berufsorientierung - Wege nach der 10. Klasse Einstieg 2 Berufsorientierung - Wege nach der 10. Klasse Übersicht über alle berufsbildenden Schulen im Lande Bremen 1 Schulzentrum Geschwister Scholl/ Lehranstalten

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 2 GZ. RV/0259-L/09 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des A., vom 2.12.2008 gegen den Bescheid des Finanzamtes Grieskirchen Wels vom 19.11.2008

Mehr

Diplom. Angelsächsische Studienmodelle

Diplom. Angelsächsische Studienmodelle Fach und Führungskräfteentwicklung berufsbegleitendes und ausbildungsorientiertes Studium für Meister, Techniker und Abiturienten Bachelor Elektrotechnik Elektrische Energietechnik Diplom Angelsächsische

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 5 GZ. RV/1406-W/03 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw, gegen den Bescheid des Finanzamtes Eisenstadt betreffend Rückforderung von Familienbeihilfe

Mehr

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe 26 Energie-, Material- und Ressourceneffizienz: Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe Johann Wackerbauer Die Steigerung der Energie-, Material- und Ressourceneffizienz ist ein zentrales Element

Mehr

Studienanfänger 2014 an den Münchner Hochschulen Jeder dritte Studienanfänger ist Ausländer

Studienanfänger 2014 an den Münchner Hochschulen Jeder dritte Studienanfänger ist Ausländer Autorin: Monika Lugauer Tabellen und Grafiken: Angelika Kleinz Studienanfänger 2014 an den Münchner Hochschulen Jeder dritte Studienanfänger ist Ausländer Begriffsbestimmung Geringfügig weniger als im

Mehr

Fachoberschule für Wirtschaft und Verwaltung Deutsche Schule Tokyo Yokohama 2-4-1 Chigasaki-Minami Tsuzuki-ku Yokohama 224-0037 Japan Tel.

Fachoberschule für Wirtschaft und Verwaltung Deutsche Schule Tokyo Yokohama 2-4-1 Chigasaki-Minami Tsuzuki-ku Yokohama 224-0037 Japan Tel. Fachoberschule für Wirtschaft und Verwaltung Deutsche Schule Tokyo Yokohama 2-4-1 Chigasaki-Minami Tsuzuki-ku Yokohama 224-0037 Japan Tel. +81-45-941-4841, -4842 Fax +81-45-941-4481 E-Mail: dsty@dsty.ac.jp

Mehr

Fragebogen zur Einführung von Bachelor- und Master-Studiengängen in Informatik

Fragebogen zur Einführung von Bachelor- und Master-Studiengängen in Informatik Christian-Albrechts- Carl von Ossietzky Fachhochschule Stralsund Universität zu Kiel Universität Oldenburg Fragebogen zur Einführung von Bachelor- und Master-Studiengängen in Informatik Fragen zu Ihrem

Mehr

Portrait: Berufliches Gymnasium Baden-Württemberg. a) Typen, Richtungen und Profile b) Übergangsmodalitäten / Zugangsvoraussetzungen

Portrait: Berufliches Gymnasium Baden-Württemberg. a) Typen, Richtungen und Profile b) Übergangsmodalitäten / Zugangsvoraussetzungen Portrait: Berufliches Gymnasium Baden-Württemberg a) Typen, Richtungen und Profile b) Übergangsmodalitäten / Zugangsvoraussetzungen Bildungswege in Baden Württemberg (Stand 2012/13) Fokus: Berufliches

Mehr