Prognosen zu elektromagnetischen Immissionen von geplanten Mobilfunkstandorten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prognosen zu elektromagnetischen Immissionen von geplanten Mobilfunkstandorten"

Transkript

1 Prognosen zu elektromagnetischen Immissionen von geplanten Mobilfunkstandorten Standort: Deisendorf Auftraggeber: Große Kreisstadt Überlingen

2 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines Adressen Ortstermin Aufgabenstellung Vorgehensweise Berechnungstool Qualitätssicherung Immissions-Betrachtungen Verwendete Farbabstufungen Standortvergleiche Immissionsprognosen Ist-Situation des Standortes Ist-Situation Ausbaustufen Ausbau mit GSM900, UMTS und LTE Ausbau mit GSM900 und LTE Ausbau mit GSM900 und UMTS Bewertung Fazit Prüfbericht: k vom Verfasser: Ruoff / Münzenberg Seite. 1 von 12

3 1. Allgemeines 1.1. Adressen Auftraggeber Auftragnehmer Große Kreisstadt Überlingen Umweltkoordinator Dr. Till Barthelmeß Münsterstraße Überlingen anbus analytik GmbH Gesellschaft für Gebäudediagnostik Umweltanalytik und Umweltkommunikation Mathildenstr Fürth 1.2. Ortstermin Durchgeführt von Ortstermin am - Untersuchungsauftrag Dipl.-Ing. Dietrich Ruoff und Uwe Münzenberg, Technische Leitung Gebäudediagnostik Prognosen über die zu erwartenden elektromagnetischen Immissionen von geplanten Mobilfunkstandorten anhand von computerunterstützten Simulationen Qualitätssicherung Die Qualitätssicherung entspricht DIN EN ISO Die Erstellung von Prognosen liegt nicht im akkreditierten Bereich. Untersuchungsobjekt Ausbauvergleich Standort Deisendorf Berichtsnummer Ausführungen Deisendorf12113-k 1 Original Datum des Prüfberichtes Prüfbericht: k vom Verfasser: Ruoff / Münzenberg Seite. 2 von 12

4 2. Aufgabenstellung Die östlich von Deisendorf in der Nähe der Kirchgasse im Gewann Rebbühl am Wasserbehälter (Flurstück 79/1, Gemarkung Deisendorf) seit 1998 bestehende Mobilfunkanlage wird derzeit ausschließlich für eine GSM 900-Mobilfunkanlage der Fa. Vodafone genutzt. Im Frühjahr 2011 beantragte Vodafone, den Mast, der laut Vertrag "eine Höhe von bis zu ca. 10 m über dem Erdboden" hat, auf bis ca. 15 Meter zu erhöhen. Hintergrund des Antrags ist eine geplante Erweiterung des Standorts um die Mobilfunksysteme UMTS und LTE, gleichzeitig sollen die vorhandenen GSM 900-Antennen durch modernere Versionen mit anderen technischen Spezifikationen ersetzt werden. Mit der vorliegenden Untersuchung soll die Auswirkung der geplanten Änderung der Mobilfunkanlage auf die von der Anlage verursachten elektromagnetischen Immissionen in Deisendorf in verschiedenen Varianten dargestellt werden. Die Stadt Überlingen möchte anhand der beauftragten Immissionsprognosen den Mobilfunkausbau in Hinblick auf eine mögliche Immissionsminimierung kritisch begleiten. 3. Vorgehensweise Anhand von Computersimulationen kann bereits vor Aufbau und Inbetriebnahme von Mobilfunksendeanlagen der Verlauf der hochfrequenten Leitungsflussdichte im Versorgungsgebiet abgeschätzt werden. Bereits bestehende Mobilfunkanlagen können hierbei mit einbezogen werden, so dass sich ein Szenario was wäre wenn ergibt. Verschiedene Standort-Alternativen können gegenüber gestellt werden. Die Berechnung erfolgt auf Basis eines digitalisierten Geländemodells, um die jeweilige Geländeformation in die Prognose einbeziehen zu können. Dem Programm liegt ein Freiraum-Wellenausbreitungsmodell zugrunde, welches als Ergebnis einen Maximalwert ermittelt. Der berechnete Verlauf der hochfrequenten Leistungsflussdichte bezieht sich auf die so genannte Freifeldausbreitung, d.h. Einflüsse wie Reflexionen, Abschattungseffekte und Gebäudedämpfungen, werden in dem Modell nicht berücksichtigt da keine Gebäude im digitalen Geländemodell hinterlegt wurden. Die verwendete Berechnungsmethode stellt gerade im Umfeld bis 400 Meter um Sendeanlagen eine gute Näherung zu realen Immissionen dar und wurde mehrfach durch Vergleich mit realen Messungen verifiziert. Darüber hinaus nehmen die realen Messwerte mit größerer Entfernung zur Sendestation meist schneller ab. Aufgrund der verwendeten Rechenalgorithmen sind die realen Messwerte somit nirgends größer als die berechneten Immissionen. Eine umfassende Positivplanung im Sinne einer eigenständigen Mobilfunk-Netzplanung, mit dem Ziel eine Änderung des Flächennutzungsplanes zu bewirken, ist nicht Zweck der Untersuchungen, da die Netzplanung im alleinigen Verantwortungsbereich der jeweiligen Mobilfunkbetreiber liegt. Die derzeit vorhandene Bestandsanlage (GSM mit der geplanten neuen technischen Konfiguration) wurde bei der Berechnung berücksichtigt. Neben der aktuellen Standortbescheinigung der Bundesnetzagentur (STOB Nr vom ) wurden Unterlagen und Informationen der Stadt Überlingen sowie Plandaten des Netzbetreibers Vodafone verwendet sowie die technischen Daten der Sektorenantennen gemäß Prüfbericht: k vom Verfasser: Ruoff / Münzenberg Seite. 3 von 12

5 Herstellerunterlagen. Der Einfluss umliegender Sendeanlagen wurde bei der Prognose aufgrund von deren Entfernung als vernachlässigbare Größe außer Acht gelassen Berechnungstool Die nachfolgenden Immissionsprognosen wurden im Programm Nirview Version 4 erstellt. Dabei wurden zusätzlich zu den Geländeverläufen (=Höhendaten) auch die Ausbreitungskennlinien der Funkantennen des jeweiligen Herstellers im Programm hinterlegt. Durch Koordinatengenaue digitale Ortspläne oder digitale Orthofotos (verzerrungsfrei maßstabsgetreue Luftbilder) können die so ermittelten Leistungsflussdichten anschaulich farbig dargestellt werden. Die elektromagnetischen Immissionen werden anhand einer Farblegende bestimmten Werten der Leistungsflussdichte zugeordnet und kann in einer definierten Höhe in Metern über Grund dargestellt werden. In den Immissionsprognosen zeigen die Flügel an den markierten Punkten die Hauptabstrahlrichtungen der Mobilfunkstationen an. Ist ein Kreis um einen Mittelpunkt gezogen, handelt es sich bei der dargestellten Mobilfunkstation um einen Rundstrahler ohne bevorzugte Hauptabstrahlrichtung in der Vertikalen Qualitätssicherung Üblicherweise wird mit realen Messungen an repräsentativen Punkten im Gebiet eine Qualitätssicherung zum Abgleich mit der Realität (Feinjustierung) vorgenommen. Dadurch wird auch sichtbar, ob alle beantragten Funkdienste bereits installiert sind Immissions-Betrachtungen Zum Vergleich von Standort-Immissionen werden die maximal möglichen Immissionen herangezogen. Dadurch ist eine Betrachtung unabhängig vom Auslastungs- oder Nutzungsgrad der Sendeanlagen möglich. Die typischen realen Leitungsflussdichten während des Tagesbetriebes liegen in der Regel deutlich niedriger und sind abhängig von der Anzahl der Telefongespräche oder dem Bedarf an digitalen Daten und somit der Auslastung der Mobilfunkstation. Innerhalb von Gebäuden ist, wegen der Dämpfung durch Baustoffe in der Regel mit zusätzlich deutlich verringerten Leistungsflussfichten, im Schnitt um 70 % bis 90 % zu rechnen. Die Maximalwert-Berechnungen erfolgten als Effektivwert für GSM mit Volllast mit beispielsweise zwei bzw. drei oder vier Kanälen je Sektor gemäß Standortbescheinigungen und bei UMTS und LTE mit zwei Bändern (entspricht je einem Kanal) Verwendete Farbabstufungen Die verwendeten Farbabstufungen wurden an frühere Berechnungen des Büro Honisch angelehnt. Die Darstellung der elektromagnetischen Immissionen ist zur besseren Lesbarkeit in Farbverläufen realisiert, die ähnlich wie Höhenlinien Stufen ergeben: Je enger beispielsweise die Farbabstufungen, umso schneller ändern sich die Intensitäten. Dargestellt werden die elektromagnetischen Immissionen als Leistungsflussdichte in µw/m 2 (Mikrowatt pro Quadratmeter). Prüfbericht: k vom Verfasser: Ruoff / Münzenberg Seite. 4 von 12

6 Standortvergleiche Die berechneten und dargestellten Immissionen dienen zur quantitativen Darstellung der Ist-Situation und zum Vergleich von Ausbauänderungen sowie zur Erkennung möglicherweise überversorgter Bereiche (= Minimierungsansatz). Eine konkrete Netzplanung kann nur der jeweilige Betreiber mit detaillierten Kundendaten unter Einbeziehung seiner jeweiligen umliegenden Standorte erstellen. 4. Immissionsprognosen 4.1. Ist-Situation des Standortes Am betrachteten Standort nahe dem Wasserhochbehälter Kirchgasse sind folgende Installationen vorhanden: Vodafone GSM je 4 Kanäle Die Vodafone-Installation soll mit Tausch der Antennen- und Systemtechnik wie folgt ausgebaut werden: Vodafone neu GSM 900neu je 4 Kanäle UMTS je 3 Kanäle LTE je 2 Kanäle 1 GSM = global system of mobile communication, bezeichnet die für Mobil-Telefonie gängige 2. Datenfunk-Generation ( MHz, GSM 900 und MHZ, GSM 1800). 2 UMTS = universal mobile telecommunications system (Frequenz um 2 GHz), bezeichnet die 3. Datenfunk-Generation. Durch hohe Datenraten sind Anwendungen wie schneller Internetzugang, E-Commerce und mobiles Multimedia bis zu Video-Übertragungen möglich. 3 LTE (Long-Term-Evolution, hier im Frequenzbereich 800 MHz) ist ein neuer Mobilfunkstandard und zukünftiger UMTS-Nachfolger, der deutlich höhere Downloadraten erreichen kann. Das Grundschema von UMTS wird bei LTE beibehalten. So ist eine rasche und kostengünstige Nachrüstung der Infrastrukturen der UMTS-Technologie (3G-Standard) auf LTE (4G-Standard) möglich. Prüfbericht: k vom Verfasser: Ruoff / Münzenberg Seite. 5 von 12

7 Abbildung 1: Betrachtungsgebiet Deisendorf Prüfbericht: k vom Verfasser: Ruoff / Münzenberg Seite. 6 von 12

8 4.2. Ist-Situation Simulation 1: Wasserhochbehälter Kirchgasse GSM900 in 1,5 Meter Höhe (EG) in Deisendorf (1,5m) 1-Kirchgasse NO µw/m² 300 µw/m² 100 µw/m² 4-Katharinenhof 65 µw/m² 5-Ortsmitte Nord 650 µw/m² Simulation 2: Wasserhochbehälter Kirchgasse GSM900 in 4 Meter Höhe (1.OG) in Deisendorf (4m) 1-Kirchgasse NO µw/m² 300 µw/m² 100 µw/m² 4-Katharinenhof 70 µw/m² 5-Ortsmitte Nord 680 µw/m² Prüfbericht: k vom Verfasser: Ruoff / Münzenberg Seite. 7 von 12

9 4.3. Ausbaustufen Ausbau mit GSM900, UMTS und LTE800 Simulation 3: GSM900neu, UMTS, LTE800 in 1,5 Meter Höhe (EG) in Deisendorf (1,5m) 1-Kirchgasse NO µw/m² µw/m² 750 µw/m² 4-Katharinenhof µw/m² 5-Ortsmitte Nord µw/m² Simulation 4: GSM900neu, UMTS, LTE800 in 4 Meter Höhe (1.OG) in Deisendorf (4m) 1-Kirchgasse NO µw/m² µw/m² 800 µw/m² 4-Katharinenhof µw/m² 5-Ortsmitte Nord µw/m² Prüfbericht: k vom Verfasser: Ruoff / Münzenberg Seite. 8 von 12

10 Ausbau mit GSM900 und LTE800 Simulation 5: GSM900neu, LTE800 in 1,5 Meter Höhe (EG) in Deisendorf (1,5m) 1-Kirchgasse NO µw/m² 800 µw/m² 350 µw/m² 4-Katharinenhof µw/m² 5-Ortsmitte Nord µw/m² Simulation 6: GSM900neu, LTE800 in 4 Meter Höhe (1.OG) in Deisendorf (4m) 1-Kirchgasse NO µw/m² 850 µw/m² 380 µw/m² 4-Katharinenhof µw/m² 5-Ortsmitte Nord µw/m² Prüfbericht: k vom Verfasser: Ruoff / Münzenberg Seite. 9 von 12

11 Ausbau mit GSM900 und UMTS Simulation 7: GSM900neu, UMTS in 1,5 Meter Höhe (EG) in Deisendorf (1,5m) 1-Kirchgasse NO µw/m² 650 µw/m² 800 µw/m² 4-Katharinenhof µw/m² 5-Ortsmitte Nord 900 µw/m² Simulation 8: GSM900neu, UMTS in 4 Meter Höhe (1.OG) in Deisendorf (4m) 1-Kirchgasse NO µw/m² 650 µw/m² 600 µw/m² 4-Katharinenhof µw/m² 5-Ortsmitte Nord µw/m² Prüfbericht: k vom Verfasser: Ruoff / Münzenberg Seite. 10 von 12

12 4.4. Bewertung Die berechneten Standort-Konfigurationen zeigen gemessen an den für die Zulassung von Sendeanlagen in Deutschland allein verbindlichen Grenzwerten der 26. Bundesimmissions-Schutzverordnung (BImSchV) 4 eine deutliche Unterschreitung. Der anlagenbezogene Schweizer Vorsorgewert nach der (Verordnung über den Schutz vor nichtionisierender Strahlung NISV, entspricht µw/m² / 6,1 V/m) wird ebenfalls deutlich unterschritten. Nachfolgend ist zum besseren Verständnis der ermittelten Werte ein Auszug aus den Auswertungen des Bayerischen Landesamtes für Umweltschutz von durchgeführten Messkampagnen wiedergegeben. Unter der Schirmherrschaft des Bayerischen Landesamtes für Umweltschutz sind die bisher durchgeführten Messungen aus dem Projekt zur Förderung der Erfassung elektromagnetischer Felder (FEE) vom Institut für Mobil- und Satellitenfunktechnik (IMST) ausgewertet worden 5. Erhoben wurde mit dieser Untersuchung die derzeit in Bayern gegebene Situation im unmittelbaren Umfeld (mit Sichtverbindung) zu Mobilfunkanlagen. Der Vergleich mit dieser Untersuchung aus Bayern wurde gewählt, weil für Baden-Württemberg keine vergleichbaren Daten vorliegen. Anders als die oben genannten Grenzwerte, deren Festsetzung nicht unumstritten ist, beschreiben die hier genannten Messwerte den aktuellen Status quo. Die Auswertung zeigt unter anderem: Der Median 6 für Mobilfunkimmissionen im EG (1,5 m) mit Sicht zu einer Sendeanlage liegt bei µw/m 2 (symbolisiert in der Grafik als blaue gestrichelt Linie). Der Median für Mobilfunkimmissionen im 1.OG (4,0 m) mit Sicht zu einer Sendeanlage liegt bei µw/m 2 (symbolisiert in der Grafik als blaue gestrichelt Linie) Der Grenzwert gemäß 26.BImSchV beträgt frequenzabhängig für GSM LTE800 ( MHz) ca µw/m² = Feldstärke von 42 V/m GSM 1800 ( MHz) ca µw/m² = Feldstärke von 58 V/m UMTS ( MHz) ca µw/m² = Feldstärke von 61 V/m Wissenschaf(f)t Vertrauen. Eine Initiative des IZMF unter der Schirmherrschaft des Bayerischen Landesamtes für Umwelt: Herausgeber: Informationszentrum Mobilfunk e. V., Stand: Mai Mit dem Median oder aber auch 50. Perzentil wir in einer Häufigkeitsverteilung ausgedrückt, dass 50 % der Messwerte unter dem Median liegen. Im Vergleich zum arithmetischen Mittel, oft Durchschnitt genannt, ist der Median robuster gegenüber sogenannten Ausreißern (extrem abweichenden Werten). Prüfbericht: k vom Verfasser: Ruoff / Münzenberg Seite. 11 von 12

13 5.000 Immissionsvergleich Deisendorf µw/m² ,5m 4m 1,5m 4m 1,5m 4m 1,5m 4m Deisendorf Bestand GSM Deisendorf neu GSM,UMTS,LTE Deisendorf neu GSM,LTE Deisendorf neu GSM,UMTS Kirchgasse Süd West Katharinenhof Ortsmitte Nord Fazit Die beantragte Standortänderung hat eine deutliche Erhöhung der Immissionen im mittleren und nordöstlichen Bereich von Deisendorf (Kirchgasse) und z.b. am östlichen Katharinenhof zur Folge. Der vom Bayerischen Landesamt für Umwelt ermittelte Median für Mobilfunkimmissionen im EG wird an den exemplarisch dargestellten Punkten stellenweise überschritten. Will man im Sinne eines vorbeugenden Gesundheitsschutzes die Immissionen reduzieren, so ist im vorliegenden Fall eine Reduzierung der Anzahl der Kanäle für eine Immissionsminimierung Erfolg versprechend. Für das betrachtete Versorgungsgebiet erscheint es für die Autoren ausreichend, GSM mit maximal 2 Kanälen und UMTS mit einem Kanal zu versorgen. Die Möglichkeit einer Veränderung des Neigungswinkels der Sendeantennen erscheint wegen der veränderlichen Geländeformation ebenfalls Erfolg versprechend. Fürth, den anbus analytik GmbH Uwe Münzenberg Baubiologe (VDB) Technische Leitung Gebäudediagnostik Ende des Berichtes Prüfbericht: k vom Verfasser: Ruoff / Münzenberg Seite. 12 von 12

Standort-Beurteilung E-Plus 1970 2616 Sipplingen, Am Umspannwerk

Standort-Beurteilung E-Plus 1970 2616 Sipplingen, Am Umspannwerk Dipl.-Ing. Norbert Honisch Ing.-Büro für Umweltstreß-Analytik Messung, Analyse und Beratung Untersuchung von Haus, Wohnung und Arbeitsplatz Standort-Beurteilung E-Plus 1970 2616 Sipplingen, Am Umspannwerk

Mehr

Elektromagnetische Immissionen in der Umgebung von Mobilfunksendeanlagen

Elektromagnetische Immissionen in der Umgebung von Mobilfunksendeanlagen Elektromagnetische Immissionen in der Umgebung von Mobilfunksendeanlagen Immissionsprognose für die Erweiterung von zwei bestehenden Mobilfunkstandorten Auftraggeber: Ort: Durchführung: Autor: Deutsche

Mehr

Mobilfunk in Grünwald

Mobilfunk in Grünwald Mobilfunk in Grünwald Grundlagen: Abstrahlung Grenzwerte Zeitverläufe Minderung Feldstärkeverteilung Mobilfunk (Kataster) Internetfähige Handys und mobile Datendienste erfordern den weiteren Ausbau der

Mehr

Ergänzung zum Gutachten zur Messung und Bewertung der hochfrequenten elektromagnetischen Strahlung von Mobilfunkstationen

Ergänzung zum Gutachten zur Messung und Bewertung der hochfrequenten elektromagnetischen Strahlung von Mobilfunkstationen Ergänzung zum Gutachten zur Messung und Bewertung der hochfrequenten elektromagnetischen Strahlung von stationen Bewertung der Messergebnisse mit weiteren Richtwerten standorte: Auftraggeber: Gemeindegebiet

Mehr

Mobilfunk Neulingen IST-Situation GSM-UMTS Ausbauplanung LTE Vorsorgekonzept Herbst 2013

Mobilfunk Neulingen IST-Situation GSM-UMTS Ausbauplanung LTE Vorsorgekonzept Herbst 2013 Mobilfunk Neulingen IST-Situation GSM-UMTS Ausbauplanung LTE Vorsorgekonzept Herbst 2013 Öffentliche Information 19.11.13 Halle in Göbrichen Grundlage ist Gutachten V2 vom 20.07.13 Ing.büro IBAUM Dipl.-Ing.

Mehr

Mobilfunkstandorte Schwaigern. Mündliche Information Sonnenberghalle 27.09.12 Fortschreibung HB Eselsberg

Mobilfunkstandorte Schwaigern. Mündliche Information Sonnenberghalle 27.09.12 Fortschreibung HB Eselsberg Mobilfunkstandorte Schwaigern Mündliche Information Sonnenberghalle 27.09.12 Fortschreibung HB Eselsberg I I Ing.büro IBAUM Dipl.-Ing. Dietrich Ruoff unabh. Sachverständiger 73268 Erkenbrechtsweiler Tel.

Mehr

Elektromagnetische Felder in Büros und ähnlichen Räumen

Elektromagnetische Felder in Büros und ähnlichen Räumen BGIA/BGFE-Workshop Sicherheit in elektromagnetischen Feldern an Arbeitsplätzen Elektromagnetische Felder in Büros und ähnlichen Räumen Berufsgenossenschaftliches Institut für Arbeitsschutz Dipl.-Ing. Fritz

Mehr

Messungen elektromagnetischer Immissionen von Mobilfunksendeanlagen. Auftraggeber: Gemeinde Seeshaupt

Messungen elektromagnetischer Immissionen von Mobilfunksendeanlagen. Auftraggeber: Gemeinde Seeshaupt Messungen elektromagnetischer Immissionen von Mobilfunksendeanlagen Auftraggeber: Gemeinde Seeshaupt Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 1.1. Adressen... 2 1.2. Ortstermin... 2 2. Vorgehensweise... 3

Mehr

Impressum: Herausgeber: Redaktionelle Bearbeitung:

Impressum: Herausgeber: Redaktionelle Bearbeitung: Diese Schrift darf weder von Parteien noch von Wahlhelfern während eines Wahlkampfes zum Zwecke der Wahlwerbung verwendet werden. Missbräuchlich ist insbesondere die Verteilung auf Wahlveranstaltungen,

Mehr

Immissionsgutachten Mobilfunk

Immissionsgutachten Mobilfunk Immissionsgutachten Mobilfunk Mobilfunkstandort: Am Alamannenfeld 18 und Bahnhofstr. 7 Auftraggeber: Stadt Bad Krozingen Basler Straße 30 79189 Bad Krozingen Ziel der Untersuchung: Beurteilung der Immissionsauswirkung

Mehr

Mobilfunk Überlingen Ortsteil Nußdorf Zwischenbericht 25. Februar 2005

Mobilfunk Überlingen Ortsteil Nußdorf Zwischenbericht 25. Februar 2005 Dipl.-Ing. Norbert Honisch Ing.-Büro für Umweltstreß-Analytik Messung, Analyse und Beratung Untersuchung von Haus, Wohnung und Arbeitsplatz Mobilfunk Überlingen Ortsteil Nußdorf Zwischenbericht 25. Februar

Mehr

Mobilfunk unter der Lupe Machen Sie sich selbst ein Bild Informationen zum Thema Handy und Handymasten

Mobilfunk unter der Lupe Machen Sie sich selbst ein Bild Informationen zum Thema Handy und Handymasten Mobilfunk unter der Lupe Machen Sie sich selbst ein Bild Informationen zum Thema Handy und Handymasten Mobilfunk in Bild und Wort Mobilfunk ist Zweiwege-Kommunikation 9 von 10 Österreicherinnen und Österreichern

Mehr

Elektromagnetische Immissionen in der Umgebung von Mobilfunksendeanlagen

Elektromagnetische Immissionen in der Umgebung von Mobilfunksendeanlagen Elektromagnetische Immissionen in der Umgebung von Mobilfunksendeanlagen Rechnerische Abschätzung der zu erwartenden Immissionswerte für geplante Mobilfunkstandorte Auftraggeber: Ort: Durchführung: Autor:

Mehr

Bericht über die Messung elektromagnetischer Felder. Otto-Hahn-Str. 2 25801 Husum Mitgl.-Nr.: 4/427 6880

Bericht über die Messung elektromagnetischer Felder. Otto-Hahn-Str. 2 25801 Husum Mitgl.-Nr.: 4/427 6880 GroLa BG Großhandels- und Lagerei- Berufsgenossenschaft Hauptverwaltung Prävention Bericht über die Messung elektromagnetischer Felder Im Mitgliedsunternehmen: Vestas Deutschland GmbH Otto-Hahn-Str. 2

Mehr

Ermittlung und Bewertung der elektromagnetischen Exposition durch WLAN-Techniken Sind wir gefährdet?

Ermittlung und Bewertung der elektromagnetischen Exposition durch WLAN-Techniken Sind wir gefährdet? Inhouse-Vernetzung von Schulen, 13.2.2007 Ermittlung und Bewertung der elektromagnetischen Exposition durch WLAN-Techniken Sind wir gefährdet? Dr. Christian Bornkessel, IMST GmbH, Carl-Friedrich-Gauß-Str.

Mehr

Mobilfunk - Handys und Co.

Mobilfunk - Handys und Co. Mobilfunk - Handys und Co. Mobilfunk - Handys und Co. Informationen und Tipps zum bewussten Umgang mit der drahtlosen Technik Mobilfunk - moderne Technik ohne Risiken? Mobiles Telefonieren ist aus unserem

Mehr

Positionspapier der Umweltanwaltschaften Österreichs zum Thema Mobilfunk und Gesundheit

Positionspapier der Umweltanwaltschaften Österreichs zum Thema Mobilfunk und Gesundheit 1 Steiermark Positionspapier der Umweltanwaltschaften Österreichs zum Thema Mobilfunk und Gesundheit Jänner 2007 Einleitung Kaum eine neue Technologie hat in so kurzer Zeit eine so große Verbreitung gefunden

Mehr

Immissionsgutachten. Mobilfunk in Altusried: Vergleichende Untersuchung von Standortalternativen hinsichtlich der Minimierung der Strahlenbelastung

Immissionsgutachten. Mobilfunk in Altusried: Vergleichende Untersuchung von Standortalternativen hinsichtlich der Minimierung der Strahlenbelastung Seite 1 von 23 Immissionsgutachten Mobilfunk in Altusried: Vergleichende Untersuchung von Standortalternativen hinsichtlich der Minimierung der Strahlenbelastung Auftraggeber: Durchführung: Umfang: Veröffentlichung:

Mehr

Immissionsgutachten. Stadt Hauzenberg, Marktplatz 10, 94051 Hauzenberg

Immissionsgutachten. Stadt Hauzenberg, Marktplatz 10, 94051 Hauzenberg Seite 1 von 35 Immissionsgutachten Mobilfunk im Innenstadtbereich Hauzenbergs: Vergleichende Untersuchung von Standortalternativen hinsichtlich der Minimierung der Strahlenbelastung Auftraggeber: Durchführung:

Mehr

Messung der Immissionen von Mobilfunk-Basisstationen GSM 900, GSM 1800, UMTS in der Gemeinde Schuttrange 27.06.2008

Messung der Immissionen von Mobilfunk-Basisstationen GSM 900, GSM 1800, UMTS in der Gemeinde Schuttrange 27.06.2008 Messung der Immissionen von Mobilfunk-Basisstationen GSM 900, GSM 1800, UMTS in der Gemeinde Schuttrange durchgeführt am 27.06.2008 Auftraggeber Commune de Schuttrange Administration communale 2, Place

Mehr

Bericht über die Messung elektromagnetischer Felder in der Umgebung von Mobilfunksendeanlagen

Bericht über die Messung elektromagnetischer Felder in der Umgebung von Mobilfunksendeanlagen Bericht über die Messung elektromagnetischer Felder in der Umgebung von Mobilfunksendeanlagen Auftraggeber: Ort: Durchführung: Autor: Bayerisches Landesamt für Umweltschutz Bürgermeister-Ulrich-Str. 160

Mehr

Mobilfunk und Gebäudeversorgung

Mobilfunk und Gebäudeversorgung Technik Mobilfunk und Gebäudeversorgung Einfach A1. Mobilfunk und Gebäudeversorgung. Inhalt Handys und Antennen im Bürogebäude 4 Mobilfunk für entlegene Gebiete 6 Sicherheit und Personenschutz 8 Was viele

Mehr

Immissionsgutachten. Behördenfunk in Seefeld: Vergleichende Untersuchung von Standortalternativen hinsichtlich der Minimierung der Strahlenbelastung

Immissionsgutachten. Behördenfunk in Seefeld: Vergleichende Untersuchung von Standortalternativen hinsichtlich der Minimierung der Strahlenbelastung Seite 1 von 21 Immissionsgutachten Behördenfunk in Seefeld: Vergleichende Untersuchung von Standortalternativen hinsichtlich der Minimierung der Strahlenbelastung Auftraggeber: Durchführung: Umfang: Veröffentlichung:

Mehr

Gutachten zur Messung und Bewertung der hochfrequenten elektromagnetischen Strahlung von Mobilfunkstationen

Gutachten zur Messung und Bewertung der hochfrequenten elektromagnetischen Strahlung von Mobilfunkstationen Gutachten zur Messung und Bewertung der hochfrequenten elektromagnetischen Strahlung von Mobilfunkstationen Markt Altusried Auftraggeber: Markt Altusried Rathausplatz 1 87452 Altusried Berichtsnummer:

Mehr

Warum braucht es immer noch mehr Mobilfunkantennen?

Warum braucht es immer noch mehr Mobilfunkantennen? Warum braucht es immer noch mehr Mobilfunkantennen? Susanne Buntefuss, Hugo Lehmann Swisscom AG Vollzugstagung Amt für Umwelt Thurgau Weinfelden, Agenda: 2 Elementare Grundlagen heutiger Funktechnologien

Mehr

Bericht über die Messung elektromagnetischer Felder in der Umgebung von Mobilfunksendeanlagen

Bericht über die Messung elektromagnetischer Felder in der Umgebung von Mobilfunksendeanlagen Bericht über die Messung elektromagnetischer Felder in der Umgebung von Mobilfunksendeanlagen Auftraggeber: Ort: Durchführung: Autor: Bayerisches Landesamt für Umweltschutz Bürgermeister-Ulrich-Str. 160

Mehr

Kompetenzzentrum EMV / EMVU Numerische Simulation elektromagnetischer Felder Hochschule für Technik und Wirtschaft Saarbrücken

Kompetenzzentrum EMV / EMVU Numerische Simulation elektromagnetischer Felder Hochschule für Technik und Wirtschaft Saarbrücken Vermessung elektromagnetischer Felder im Umfeld ausgesuchter W-LAN-HotSpots auf dem Gelände der Universität des Saarlandes - Messbericht - Auftraggeber Auftragnehmer Messort Universität des Saarlandes

Mehr

26. BImSchV - Verordnung über elektromagnetische Felder Vom 16. Dezember 1996

26. BImSchV - Verordnung über elektromagnetische Felder Vom 16. Dezember 1996 26. BImSchV - Verordnung über elektromagnetische Felder Vom 16. Dezember 1996 Auf Grund des 23 Abs. 1 des Bundes-Immissionsschutzgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Mai 1990 (BGBl. I S.

Mehr

Achtung beim Neukauf von Funkmikrofonanlagen!

Achtung beim Neukauf von Funkmikrofonanlagen! Achtung beim Neukauf von Funkmikrofonanlagen! Die im Moment noch von Funkmikrofonanlagen genutzten Frequenzen sind nur noch bis maximal 2015 störungsfrei zu nutzen. Die bisher genutzten Frequenzen sind

Mehr

Fakten rund um Mobilfunktechnik und Antennen

Fakten rund um Mobilfunktechnik und Antennen Fakten rund um Mobilfunktechnik und Antennen Das vorliegende Faktenblatt beinhaltet technische Informationen zum Mobilfunk im Allgemeinen und zu Antennen im Speziellen. Es erklärt die technischen Grundbegriffe

Mehr

Strahlungsintensitäten in Mobilfunknetzen

Strahlungsintensitäten in Mobilfunknetzen Strahlungsintensitäten in Mobilfunknetzen Über die für ein Mobilfunknetz erforderliche Strahlungsstärke (Leistungsflussdichte) gibt es widersprüchliche Angaben. Netzbetreiber nennen wesentlich höhere Werte

Mehr

LTE eine Lösung für die Online-Anbindung von Fahrbibliotheken auf dem flachen Land?

LTE eine Lösung für die Online-Anbindung von Fahrbibliotheken auf dem flachen Land? Landkreis Uelzen Der Landkreis Uelzen liegt im Nordosten Niedersachsens und besteht aus 5 Gemeinden und der Stadt Uelzen Fläche 1453,88km² Einwohner 93.564 2004 Im Zuge der Sparmaßnahmen wurde die Abschaffung

Mehr

Immissionsgutachten. Stadt Frankenberg/Sa., Markt 15, 09669 Frankenberg/Sa. Hans Ulrich-Raithel, Dipl.-Ing. (FH)

Immissionsgutachten. Stadt Frankenberg/Sa., Markt 15, 09669 Frankenberg/Sa. Hans Ulrich-Raithel, Dipl.-Ing. (FH) Seite 1 von 37 Immissionsgutachten Behördenfunk in Frankenberg/Sa: Vergleichende Untersuchung von Standortalternativen hinsichtlich der Minimierung der Strahlenbelastung Auftraggeber: Durchführung: Umfang:

Mehr

Mobilfunkversorgung in Füssen

Mobilfunkversorgung in Füssen Mobilfunkversorgung in Füssen Ersatzstandorte für den Funkmast in Eschach Informationsveranstaltung 13. April 2015 2015 Auszugsweise Veröffentlichung/Vervielfältigung nur mit schriftlicher Zustimmung des

Mehr

Labor für Elektroenergiesysteme

Labor für Elektroenergiesysteme Laborleiter: Prof. Dr.-Ing. M. Könemund Versuchsbetreuung: Dipl.-Ing. Gerald Hiller Versuch-Nr. 4: Messtechnische Untersuchungen zum Testat: Note: Nachweis der magnetischen Flussdichte an Niederspannungsverteilanlagen

Mehr

Standortgutachten. Gemeinde Herrsching am Ammersee, Bahnhofstr. 12, 82211 Herrsching a. A. Hans Ulrich-Raithel, Dipl.-Ing. (FH)

Standortgutachten. Gemeinde Herrsching am Ammersee, Bahnhofstr. 12, 82211 Herrsching a. A. Hans Ulrich-Raithel, Dipl.-Ing. (FH) Seite 1 von 75 Standortgutachten Mobilfunk in Herrsching: Vergleichende Untersuchung von Standortalternativen hinsichtlich der Minimierung der Strahlenbelastung und der räumlichen Verteilung des Versorgungspegels

Mehr

Technik mobiler Kommunikationssysteme

Technik mobiler Kommunikationssysteme Technik mobiler Kommunikationssysteme Mobilfunk ist für viele Menschen heute zu einer Selbstverständlichkeit geworden. Auch mobile Datendienste erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Aber wie funktionieren

Mehr

*32529/2014* Mustermessbericht Messung von Immissionen durch GSM-, UMTS- und LTE- Mobilfunkbasisstationen. Bayerisches Landesamt für Umwelt

*32529/2014* Mustermessbericht Messung von Immissionen durch GSM-, UMTS- und LTE- Mobilfunkbasisstationen. Bayerisches Landesamt für Umwelt Bayerisches Landesamt für Umwelt Mustermessbericht Messung von Immissionen durch GSM-, UMTS- und LTE- Mobilfunkbasisstationen UmweltSpezial Impressum Mustermessbericht bezüglich der Messung von Immissionen

Mehr

Maßnahmen. der Unternehmen

Maßnahmen. der Unternehmen Maßnahmen ZUR VERBESSERUNG VON SICHERHEIT UND VERBRAUCHER-, UMWELT-, UND GESUNDHEITSSCHUTZ, INFORMATION UND VERTRAUENSBILDENDE MAßNAHMEN BEIM AUSBAU DER MOBILFUNKNETZE der Unternehmen DETEMOBIL DEUTSCHE

Mehr

Rainer Hug Amt für Umwelt, Kt. Solothurn Fachstelle Grundwasserbewirtschaftung

Rainer Hug Amt für Umwelt, Kt. Solothurn Fachstelle Grundwasserbewirtschaftung P:\2344_ge\5000_Schutzzone PW Aaretal\Memo\ME_2344-06_v1a.docx An: Von: Rainer Hug Amt für Umwelt, Kt. Solothurn Fachstelle Grundwasserbewirtschaftung AF-Consult Switzerland AG Samuel Diem Peter Schulte

Mehr

Elektromagnetische Felder am Arbeitsplatz

Elektromagnetische Felder am Arbeitsplatz Elektromagnetische Felder am Arbeitsplatz Anforderungen der Richtlinie 2004/40/EG Gesetzliche Grundlagen EMF EU Richtlinie Veröffentlichung der RL 2004/40/EG vom 29.04.2004 Berichtigung der RL 2004/40/EG

Mehr

Immissionen durch Mobilfunk in Schwarzenbach a. d. Saale: Aktuelle Messwerte und Minimierungsansätze

Immissionen durch Mobilfunk in Schwarzenbach a. d. Saale: Aktuelle Messwerte und Minimierungsansätze Immissionen durch Mobilfunk in Schwarzenbach a. d. Saale: Aktuelle Messwerte und Minimierungsansätze Prof. Dr.-Ing. M. Wuschek Edlmairstr. 6+8 94469 Tel. 0991-3615-522/501 Fax 0991-3615-599 matthias.wuschek@fh-deggendorf.de

Mehr

4. Mobilfunk. Die Netze - von GSM zu LTE (advanced) Funkzellen und Sendeanlagen

4. Mobilfunk. Die Netze - von GSM zu LTE (advanced) Funkzellen und Sendeanlagen 4. Mobilfunk Wer ein Handy nutzt, möchte möglichst an jedem Ort erreichbar sein. Doch längst steht für viele das Telefonieren nicht mehr alleine im Vordergrund: Mit modernen mobilen Endgeräten, wie Smartphones,

Mehr

Messungen elektromagnetischer Immissionen von Mobilfunksendeanlagen. im Gemeindegebiet von Icking

Messungen elektromagnetischer Immissionen von Mobilfunksendeanlagen. im Gemeindegebiet von Icking Messungen elektromagnetischer Immissionen von Mobilfunksendeanlagen im Gemedegebiet von Ickg Auftraggeber: Gemede Ickg am 17.07.2006 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemees... 2 1.1. Adressen... 2 1.2. Ortsterm...

Mehr

Verordnung zur Änderung der Vorschriften über elektromagnetische Felder und das telekommunikationsrechtliche Nachweisverfahren

Verordnung zur Änderung der Vorschriften über elektromagnetische Felder und das telekommunikationsrechtliche Nachweisverfahren Deutscher Bundestag Drucksache 17/12372 17. Wahlperiode 19. 02. 2013 Verordnung der Bundesregierung Verordnung zur Änderung der Vorschriften über elektromagnetische Felder und das telekommunikationsrechtliche

Mehr

MOBILFUNKVERSORGUNG SITUATIONSANALYSE UND HANDLUNGSMÖGLICHKEITEN

MOBILFUNKVERSORGUNG SITUATIONSANALYSE UND HANDLUNGSMÖGLICHKEITEN MOBILFUNKVERSORGUNG SITUATIONSANALYSE UND HANDLUNGSMÖGLICHKEITEN AUSGANGSLAGE UND VORGEHENSWEISE MOBILFUNKVERSORGUNG IM LANDKREIS SCHWEINFURT a) Ausgangslage: Beschluss des Kreistags vom 18.03.2015 Erfassung

Mehr

Mobilfunk und Gebäudeversorgung. Einfach A1.

Mobilfunk und Gebäudeversorgung. Einfach A1. Mobilfunk und Gebäudeversorgung Einfach A1. Mobilfunk und Gebäudeversorgung. In manchen Gebäuden besteht keine optimale Versorgung durch das bestehende Mobilfunknetz. Es kommt zu Gesprächsabbrüchen oft

Mehr

U. Münzenberg & Dr. T. Haumann Die aktuelle Hochfrequenzlandschaft im Zeitalter des Mobilfunks

U. Münzenberg & Dr. T. Haumann Die aktuelle Hochfrequenzlandschaft im Zeitalter des Mobilfunks Diie akttuelllle "Hochffrequenzllandschafftt" iim Zeiittalltter des Mobiillffunks Dokumentation der Belastung der Anwohner durch exemplarische Mobilfunkmessungen in Gemeinden Auswertung und Darstellung

Mehr

Mobilfunksendeanlagen...

Mobilfunksendeanlagen... Mobilfunksendeanlagen... ein gesundheitliches Risiko? Freie Hansestadt Bremen 1 Gesundheitsamt Impressum Gesundheitsamt Bremen (Hrsg.) Gesundheit und Umwelt Umwelthygiene Horner Straße 60-70 28203 Bremen

Mehr

Breitbandiges Internet mit Vodafone. Erfahrungen mit UMTS und. weitere Planungen

Breitbandiges Internet mit Vodafone. Erfahrungen mit UMTS und. weitere Planungen Breitbandiges Internet mit Vodafone Erfahrungen mit UMTS und weitere Planungen Andreas Weller Leiter Netzplanung und Netzaufbau Vodafone D2, Niederlassung Süd-West 14. Mai 2009 Vodafone in Baden-Württemberg

Mehr

Funkfeldexpertise im Rahmen des bayerischen FEE Programms. Abschlussbericht. "Funkfeldexpertise Erfassung elektromagnetischer Felder im Mobilfunk"

Funkfeldexpertise im Rahmen des bayerischen FEE Programms. Abschlussbericht. Funkfeldexpertise Erfassung elektromagnetischer Felder im Mobilfunk Abschlussbericht "Funkfeldexpertise Erfassung elektromagnetischer Felder im Mobilfunk" Auftraggeber: Stadt Germering Rathausstraße 820 Germering Ort: 820 Germering Durchführung: IABG mbh Einsteinstraße

Mehr

EMVU. Die Bundesnetzagentur informiert: Mindestens 2/3 der Funkamateure haben noch keine BEMFV-Selbsterklärung abgegeben!

EMVU. Die Bundesnetzagentur informiert: Mindestens 2/3 der Funkamateure haben noch keine BEMFV-Selbsterklärung abgegeben! EMVU Die Bundesnetzagentur informiert: Mindestens 2/3 der Funkamateure haben noch keine BEMFV-Selbsterklärung abgegeben! Quelle: Hamburg Rundspruch 29. September 2013 1 Gesetze und Verordnungen Was hat

Mehr

Elektromagnetische Immissionen in der Umgebung von Mobilfunksendeanlagen

Elektromagnetische Immissionen in der Umgebung von Mobilfunksendeanlagen Elektromagnetische Immissionen in der Umgebung von Mobilfunksendeanlagen Bericht über durchgeführte Feldstärkemessungen Auftraggeber: Ort: Durchführung: Autor: T-Mobile Deutschland GmbH Niederlassung Nürnberg

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg

Freie und Hansestadt Hamburg Freie und Hansestadt Hamburg Umweltbehörde Bericht zur Auswertung des Gutachtens Mobilfunkimmissionen in Hamburg - Stand 10.09.2001 - Stellungnahmen,Vorschläge, Ergänzungen und Fragen zum Bericht nehmen

Mehr

Strahlenschutz beim Ausbau der Stromnetze. Verantwortung für Mensch und Umwelt

Strahlenschutz beim Ausbau der Stromnetze. Verantwortung für Mensch und Umwelt Strahlenschutz beim Ausbau der Stromnetze Verantwortung für Mensch und Umwelt Einführung Der Ausbau der erneuerbaren Energien erfordert den Neubau und die Ertüchtigung von Stromleitungen. Das Bundesamt

Mehr

Nach der Frequenzversteigerung 2010: Mit LTE in die 4. Mobilfunkgeneration

Nach der Frequenzversteigerung 2010: Mit LTE in die 4. Mobilfunkgeneration Nach der Frequenzversteigerung 2010: Mit LTE in die 4. Mobilfunkgeneration 1 Innerhalb von zwei Jahrzehnten: Vier Generationen von Mobilfunksystemen 1.1 Die 1. Generation Analoge Technik Das A- und B-Netz,

Mehr

TK-Dialog zur Digitalen Dividende

TK-Dialog zur Digitalen Dividende TK-Dialog zur Digitalen Dividende 07. Juli Rudolf Markschläger Digitale Dividende: Breitbandverbindungen für ländliche Gebiete Spektrumsvorteile Bessere Abdeckung und höhere Datenraten bei geringerer Anzahl

Mehr

WLAN vs. UMTS. Partnerschaft oder Konkurrenz? René Büst Rechnernetze & Datenübertragung Sommersemester 2006. 2006 by René Büst

WLAN vs. UMTS. Partnerschaft oder Konkurrenz? René Büst Rechnernetze & Datenübertragung Sommersemester 2006. 2006 by René Büst Partnerschaft oder Konkurrenz? René Büst Rechnernetze & Datenübertragung Sommersemester 2006 Agenda UMTS - Grundlagen WLAN - Grundlagen Gegenüberstellung Auswertung Fazit Partnerschaft oder Konkurrenz?

Mehr

EMV-Messung von PV-Modulen

EMV-Messung von PV-Modulen EMVMessung von PVModulen Photovoltaik gilt als zukunftsweisende und umweltfreundliche Art der Energiegewinnung. Im Jahr 2010 fand mit einem Zubau von rund 8 Gigawatt das bisher größte Wachstum in Deutschland

Mehr

(Inoffizielle Übersetzung)

(Inoffizielle Übersetzung) Luxemburg, im Dezember 2004 *HVHW]YRP$SULO EHUGLH=XODVVXQJ YRQQDW UOLFKHQ3HUVRQHQRGHUMXULVWLVFKHQ3HUVRQHQGHV 3ULYDWUHFKWVRGHUGHV IIHQWOLFKHQ5HFKWVPLW$XVQDKPHGHV6WDDWHV I UGLH'XUFKI KUXQJWHFKQLVFKHU)RUVFKXQJVXQG

Mehr

Funkversuch Baldern. Projektablauf und Erfahrungen. mit der Nutzung der Rundfunkfrequenzen. für Breitbandinternet. - Landesanstalt für Kommunikation

Funkversuch Baldern. Projektablauf und Erfahrungen. mit der Nutzung der Rundfunkfrequenzen. für Breitbandinternet. - Landesanstalt für Kommunikation Funkversuch Baldern Projektablauf und Erfahrungen mit der Nutzung der Rundfunkfrequenzen für Breitbandinternet - Landesanstalt für Kommunikation Ersteller: Michael Feistel, Vodafone D2 Datum: März 2010

Mehr

Strahlenschutz beim Ausbau der Stromnetze. Verantwortung für Mensch und Umwelt

Strahlenschutz beim Ausbau der Stromnetze. Verantwortung für Mensch und Umwelt Strahlenschutz beim Ausbau der Stromnetze Verantwortung für Mensch und Umwelt Einführung Der Ausbau der erneuerbaren Energien erfordert den Neubau und die Ertüchtigung von Stromleitungen. Das Bundesamt

Mehr

Verordnung zur Änderung der Vorschriften über elektromagnetische Felder und das telekommunikationsrechtliche

Verordnung zur Änderung der Vorschriften über elektromagnetische Felder und das telekommunikationsrechtliche Verordnung der Bundesregierung Verordnung zur Änderung der Vorschriften über elektromagnetische Felder und das telekommunikationsrechtliche Nachweisverfahren Vom Auf Grund des 23 Absatz 1 Satz 1 Nummer

Mehr

Mobilfunk ein Teil unserer Welt

Mobilfunk ein Teil unserer Welt Mobilfunk ein Teil unserer Welt Mobilfunknetz, elektromagnetische Felder, Forschung So funktioniert Mobilfunk Richtfu Mobil telefonieren ist einfach: Das Handy oder Smartphone einschalten und schon ist

Mehr

Neuvergabe von Mobilfunkfrequenzen: Resultate der Versteigerung

Neuvergabe von Mobilfunkfrequenzen: Resultate der Versteigerung Eidgenössische Kommunikationskommission ComCom Bundesamt für Kommunikation BAKOM Neuvergabe von Mobilfunkfrequenzen: Resultate der Versteigerung Medienkonferenz der ComCom Bern, 23. Februar 2012, 09:30

Mehr

Ausbau der Mobilfunknetze: Internationale Vergleichsstudien belegen nachteilige Rahmenbedingungen für Schweizer Mobilfunkbetreiber

Ausbau der Mobilfunknetze: Internationale Vergleichsstudien belegen nachteilige Rahmenbedingungen für Schweizer Mobilfunkbetreiber Ausbau der Mobilfunknetze: Internationale Vergleichsstudien belegen nachteilige Rahmenbedingungen für Schweizer Mobilfunkbetreiber Zirka alle zwölf Monate verdoppelt sich die Datenlast auf den Schweizer

Mehr

1. BImSchV. Informationsblatt Nr. 22 März 2011

1. BImSchV. Informationsblatt Nr. 22 März 2011 Informationsblatt Nr. März 0. BImSchV Teil : Öl- und Gasfeuerungsanlagen Vorgehensweise zum Nachweis der Einhaltung der geforderten NOx- Emissionsgrenzwerte, Nutzungsgrade und Kesselwirkungsgrade Die rechtliche

Mehr

Vollzug der Verordnung über den Schutz vor nichtionisierender Strahlung (NISV)

Vollzug der Verordnung über den Schutz vor nichtionisierender Strahlung (NISV) Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Referenz/Aktenzeichen: M124-0871 Vollzug der Verordnung über den Schutz vor nichtionisierender

Mehr

Mobilfunk und Technik

Mobilfunk und Technik Mobilfunk und Technik GSM UMTS LTE 1 2 3 Mobilfunk und Technik Das Handy ist heute nahezu nicht mehr wegzudenken. Es ist zu einem der wichtigsten Werkzeug in unserem modernen Alltagsleben geworden. Die

Mehr

RMA-Wirkträger auf GSM Telefon. Elektromagnetische Verträglichkeit. Herr Wolfgang Homann. Schloss Herbersdorf 51. A-8412 Allerheiligen

RMA-Wirkträger auf GSM Telefon. Elektromagnetische Verträglichkeit. Herr Wolfgang Homann. Schloss Herbersdorf 51. A-8412 Allerheiligen geprüft und beurteilt auf Elektromagnetische Verträglichkeit Zielsetzung: Beurteilung der Auswirkungen auf die bestehenden EMV Eigenschaften eines GSM Telefons Ergebnis: gemäß EN301489-7 (V1.2.1.) Emission,

Mehr

HF-Messung vom Sachbearbeiter Datum 15. Nov. 2004 CR/HR 17. Nov. 2004 PRÜFBERICHT

HF-Messung vom Sachbearbeiter Datum 15. Nov. 2004 CR/HR 17. Nov. 2004 PRÜFBERICHT reiter electronic emf-messtechnik Markt 203 A-5441 Abtenau Herr Jürgen Boulnois Elperting 9 83209 Prien am Chiemsee DEUTSCHLAND HF-Messung vom Sachbearbeiter Datum 15. Nov. 2004 CR/HR 17. Nov. 2004 PRÜFBERICHT

Mehr

2 Grundlagen e lektromagnetischer Felder

2 Grundlagen e lektromagnetischer Felder 2 Grundlagen elektromagnetischer Felder 9 2 Grundlagen e lektromagnetischer Felder Seit mehr als 100 Jahren nutzt der Mensch nun schon elektrische, magnetische und elektromagnetische Felder für sehr viele

Mehr

Thermografische Inspektion

Thermografische Inspektion Thermografische Inspektion Gebäude: Auftraggeber: Erstellt von: Berufsschule Gudrunstraße 2-4 83646 Bad Tölz Landratsamt Bad Tölz Herr Josef Niedermaier Prof.-Max-Lange-Platz 1 83646 Bad Tölz Bayern Facility

Mehr

Mobilfunk und Infrastruktur. Einfach A1.

Mobilfunk und Infrastruktur. Einfach A1. Mobilfunk und Infrastruktur Einfach A1. Der nächste Schritt in die mobile Zukunft. Der Großteil der österreichischen Bevölkerung hält das Handy für unerlässlich. Aber wollen wir überall erreichbar sein,

Mehr

Verordnung zur Änderung der Vorschriften über elektromagnetische Felder und das telekommunikationsrechtliche Nachweisverfahren

Verordnung zur Änderung der Vorschriften über elektromagnetische Felder und das telekommunikationsrechtliche Nachweisverfahren Bundesgesetzblatt Jahrgang 203 Teil I Nr. 50, ausgegeben zu Bonn am 2. August 203 3259 Verordnung zur Änderung der Vorschriften über elektromagnetische Felder und das telekommunikationsrechtliche Nachweisverfahren

Mehr

Bericht über die Messung elektromagnetischer Felder in der Umgebung einer Mobilfunksendeanlage

Bericht über die Messung elektromagnetischer Felder in der Umgebung einer Mobilfunksendeanlage Bericht über die Messung elektromagnetischer Felder in der Umgebung einer Mobilfunksendeanlage Auftraggeber: Ort: Durchführung: Autor: Gemeinde Tamm Bahnhofstr. 1 71732 Tamm 71732 Tamm EM-Institut Carlstr.

Mehr

Inhaltsverzeichnis Moderne Technik und Komfort, Vorsorgeprinzip und Umweltschutz kein notwendiger Widerspruch

Inhaltsverzeichnis Moderne Technik und Komfort, Vorsorgeprinzip und Umweltschutz kein notwendiger Widerspruch Inhaltsverzeichnis 1 Moderne Technik und Komfort, Vorsorgeprinzip und Umweltschutz kein notwendiger Widerspruch... 13 1.1 Verändertes Konsumverhalten: Die Welt wird mehr und mehr elektronisch... 13 1.2

Mehr

Elektromagnetische Felder Grenzwerte und Empfehlungen

Elektromagnetische Felder Grenzwerte und Empfehlungen ïéáíå~ìéê= jbppqb`ekfh= báåü=n=== `ejutro=k ÑÉäë= qéäk== MRR=SNO=RN=PN= c~ñ== MRR=SNO=RN=SR= = ^Çêá~å=bK=tÉáíå~ìÉêI== ÇáéäK=bäKJfåÖK=bqeLpf^= Stand: September 2007 Elektromagnetische Felder Grenzwerte

Mehr

Diskussion einer UMTS- Beispielkonfiguration zur kurzfristigen Internetanbindung in vielen ländlichen Siedlungsräumen

Diskussion einer UMTS- Beispielkonfiguration zur kurzfristigen Internetanbindung in vielen ländlichen Siedlungsräumen Technische Information Erlanger Str. 9, 91083 Baiersdorf, Germany www.apwpt.org info@apwpt.org Diskussion einer UMTS- Beispielkonfiguration zur kurzfristigen Internetanbindung in vielen ländlichen Siedlungsräumen

Mehr

Die Entwürfe der Arbeitsgruppe werden dann in den Sitzungen der Fachkommission beraten.

Die Entwürfe der Arbeitsgruppe werden dann in den Sitzungen der Fachkommission beraten. Fachkommission Bautechnik der Bauministerkonferenz Auslegungsfragen zur Energieeinsparverordnung Teil 16 Dr. Justus Achelis, DIBt Die Bundesregierung hat auf Grund der 1 Abs. 2, des 2 Abs. 2, des 3 Abs.

Mehr

Airspace Communications GmbH. http://www.airspace-com.de

Airspace Communications GmbH. http://www.airspace-com.de Airspace Communications GmbH http://www.airspace-com.de Die Airspace Communications GmbH wurde im Jahr 2009 durch die Bündelung der Erfahrungen der Alpha-PC Potsdam und der Skytron Communications GmbH

Mehr

Die wichtigsten Fragen zu Mobilfunk, Umwelt und Gesundheit. Mobilfunk mit Verantwortung.

Die wichtigsten Fragen zu Mobilfunk, Umwelt und Gesundheit. Mobilfunk mit Verantwortung. Die wichtigsten Fragen zu Mobilfunk, Umwelt und Gesundheit Mobilfunk mit Verantwortung. Mobilfunk mit Verantwortung Mobilfunk erhitzt mancherorts die Gemüter. Und vermutlich gibt es nicht viele Themen,

Mehr

Sechsundzwanzigste Verordnung zur Durchführung des Bundes- Immissionsschutzgesetzes (Verordnung über elektromagnetische Felder - 26.

Sechsundzwanzigste Verordnung zur Durchführung des Bundes- Immissionsschutzgesetzes (Verordnung über elektromagnetische Felder - 26. Sechsundzwanzigste Verordnung zur Durchführung des Bundes- Immissionsschutzgesetzes (Verordnung über elektromagnetische Felder - 26. BImSchV) 26. BImSchV Ausfertigungsdatum: 16.12.1996 Vollzitat: "Verordnung

Mehr

Störungen durch Mobiltelefone

Störungen durch Mobiltelefone 2014 Störungen durch Mobiltelefone Spack Karin Witschi Electronic AG 08.05.2014 Störungen verursacht durch Mobiltelefone Kundeninformation / DH Alle Witschi Geräte mit CE-Kennzeichnung erfüllen die EMV

Mehr

Technische Aspekte der Mobilfunktechnologien

Technische Aspekte der Mobilfunktechnologien Technische Aspekte der Mobilfunktechnologien Dr.-Ing. Martin H. Virnich Referat bei der Anhörung zum Thema Mobilfunk im Südtiroler Landtag 29. April 2015 Leiter der Fachgruppe Physik im VDB e.v. Grundsätzlicher

Mehr

Mobilfunk & Technik. Was hinter dem Anruf steckt

Mobilfunk & Technik. Was hinter dem Anruf steckt Mobilfunk & Technik Was hinter dem Anruf steckt Inhalt Mobilfunk im Alltag 3 Technische Grundlagen 4 Elektromagnetische Wellen 4 Frequenz 4 Spektrum elektromagnetischer Wellen 5 Die Sendeanlage ( Basisstation

Mehr

Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Groß Schulzendorf Juni 2015. Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Umwelt fluglaerm@berlin-airport.

Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Groß Schulzendorf Juni 2015. Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Umwelt fluglaerm@berlin-airport. Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Groß Schulzendorf Juni 2015 Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Umwelt fluglaerm@berlin-airport.de Ziel der Messung Die Fluglärmmessung mit der mobilen Messstelle der

Mehr

Gegenüberstellung DSLonair vs. Mobilfunk

Gegenüberstellung DSLonair vs. Mobilfunk Gegenüberstellung DSLonair vs. Mobilfunk Die bei DSLonair verwendete Funktechnik unterscheidet sich maßgeblich von der bekannten Mobilfunktechnik. 1. Es wird mit erheblich niedrigeren Sendeleistungen gearbeitet.

Mehr

Schattenwurf von Windkraftanlagen: Erläuterung zur Simulation

Schattenwurf von Windkraftanlagen: Erläuterung zur Simulation Bayerisches Landesamt für Umwelt Windkraft Schattenwurf von Windkraftanlagen: Erläuterung zur Simulation Die Bewegung der Rotoren von Windkraftanlagen (WKA) führt zu einem bewegten Schattenwurf, der mit

Mehr

nova-institut für Ökologie und Innovation, EMF-Abteilung

nova-institut für Ökologie und Innovation, EMF-Abteilung 10.5 Immissionsberechnungen für die hier entwickelten Standortvorschläge für Mobilfunkbasisstationen in Pfronten Die Immissionsberechnungen wurden durchgeführt entsprechend dem im Anhang 10.3 dargestellten

Mehr

Dr.-Ing. Klaus von Sengbusch. Wide Area Monitoring Systeme - aktuelle Erfahrungen und zukünftige Anwendungsbereiche. ABB Group - 1-14-May-07

Dr.-Ing. Klaus von Sengbusch. Wide Area Monitoring Systeme - aktuelle Erfahrungen und zukünftige Anwendungsbereiche. ABB Group - 1-14-May-07 Dr.-Ing. Klaus von Sengbusch Wide Area Monitoring Systeme - aktuelle Erfahrungen und zukünftige Anwendungsbereiche ABB Group - 1 - Gliederung Veränderungen im Netzbetrieb Aufbau von Weitbereichsüberwachungssystemen

Mehr

Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Mahlow Roter Dudel 27.02.-26.03.2015. Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Umwelt fluglaerm@berlin-airport.

Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Mahlow Roter Dudel 27.02.-26.03.2015. Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Umwelt fluglaerm@berlin-airport. Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Mahlow Roter Dudel 27.02.-26.03.205 Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Umwelt fluglaerm@berlin-airport.de Ziel der Messung Die Fluglärmmessung mit der mobilen Messstelle

Mehr

Versorgungsuntersuchung und Infrastrukturanalyse zur Breitbandversorgung. Marktgemeinde Prien am Chiemsee

Versorgungsuntersuchung und Infrastrukturanalyse zur Breitbandversorgung. Marktgemeinde Prien am Chiemsee Versorgungsuntersuchung und Infrastrukturanalyse zur Breitbandversorgung Marktgemeinde Prien am Chiemsee Inhalt 1.0 Sachlage 2.0 Stand der Versorgung 3.0 Infrastruktur 4.0 Vorschlag für Glasfaserkonzept

Mehr

Mobilfunk und Gesundheit. Einfach A1.

Mobilfunk und Gesundheit. Einfach A1. Mobilfunk und Gesundheit Einfach A1. Für Mobilität und Sicherheit. Weltweit telefonieren 5,9 Milliarden Menschen mit dem Handy. Für die meisten von uns ist das Handy inzwischen ein unverzichtbarer Bestandteil

Mehr

Bedienungs- und Messanleitung

Bedienungs- und Messanleitung Bedienungs- und Messanleitung UHF Pegelempfänger von 850-2350 MHz Einfache und komfortable Bedienung Messung und Ortung von Strahlungsquellen Netzunabhängig durch Akkubetrieb Komplette Messanlage mit Zubehör

Mehr

EMF-Messprojekt Berlin

EMF-Messprojekt Berlin EMF-Messprojekt Berlin Zusammenfassender Bericht Projektleitung: Projektpartner: Autoren: EM-Institut GmbH Carlstr. 5 D-93049 Regensburg IMST GmbH Carl-Friedrich Gauß-Str. 2 D-47475 Kamp-Lintfort Prof.

Mehr

Gutachten vom 08.12.2011

Gutachten vom 08.12.2011 Prof. Dipl.-Ing. Peter Pauli Ingenieurbüro für Hochfrequenz-, Universität der Bundeswehr München Mikrowellen- und Radartechnik Werner-Heisenberg-Weg 39 Alter Bahnhofplatz 26 85577 Neubiberg 83646 Bad Tölz

Mehr

Einsatz von Mobilfunknetzen, SIM Karten und Antennen für TUS

Einsatz von Mobilfunknetzen, SIM Karten und Antennen für TUS Telekommunikation und Sicherheit Alpenstrasse 20, 3052 Zollikofen Tel. 031 910 19 10, Fax 031 910 19 20 info@igtus.ch, www.igtus.ch Telekommunikation und Sicherheit Industriestrasse 22, 8604 Volketswil

Mehr

Wireless LAN- Site Survey. Neue Methoden zur Implementierung von Wireless LAN

Wireless LAN- Site Survey. Neue Methoden zur Implementierung von Wireless LAN Wireless LAN- Site Survey Neue Methoden zur Implementierung von Wireless LAN Im Bereich der Telekommunikation ist die drahtlose Übertragung mittels Handys oder anderen Technologien nicht mehr wegzudenken.

Mehr