Expertise auf allen Kanälen Media Aktivitäten des Business-Netzwerks Music2Deal. Nicole Hügel. Social-Media-Marketing für Unternehmen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Expertise auf allen Kanälen Media Aktivitäten des Business-Netzwerks Music2Deal. Nicole Hügel. Social-Media-Marketing für Unternehmen"

Transkript

1 Expertise auf allen Kanälen Media Aktivitäten des Business-Netzwerks Music2Deal Nicole Hügel Kurzfassung Social-Media-Anwendungen haben sich mittlerweile als wichtige Marketinginstrumente für Unternehmen etabliert. Obwohl es keine allgemeingültigen Vorgaben dafür gibt, wie die Social-Media-Aktivitäten eines Unternehmens aussehen sollten, stellt die Orientierung an den Bedürfnissen der Zielgruppe einen erfolgsentscheidenden Faktor dar. In der vorliegenden Arbeit werden Empfehlungen für die Optimierung der Social-Media-Aktivitäten des Unternehmens Music2Deal entwickelt. Unter dem methodischen Einsatz der Online-Inhaltsanalyse wird dabei, in einer zweimonatigen Untersuchung, die Berichterstattung zum Unternehmen im Social Web ausgewertet um einen Status Quo zu ermitteln. Basierend auf der aktuellen Literatur zum Thema und den Ergebnissen der Inhaltsanalyse werden, in Anpassung an die Zielgruppe, abschließend Handlungsempfehlungen für die Social-Media-Kommunikation des Unternehmens vorgestellt. Deskriptoren Social Media Marketing Business-to-Business Business Netzwerk Online-Inhaltsanalyse Handlungsempfehlung Abstract Keywords Expertise through every channel Optimizing the social media activities of the business network Music2Deal Meanwhile social media applications have established themselves to be important marketing tools for companies. Although there is no universal specification on how social media activities of a company should look like, it can be decisive for their success to focus on the needs of the target group. To optimize the social media communication of the company Music2Deal, a content analysis is carried out to determine a status quo within the social web. To achieve this, a sample of social media documents mentioning the company are reviewed and evaluated over a period of two months. Finally, based on current literature and the findings of the content analysis, customized recommendations for the social media engagement of the company are developed. social media marketing business-to-business business network web content analysis recommendation Social-Media-Marketing für Unternehmen Obwohl Social Media nicht für den Einsatz als Marketinginstrument konzipiert wurde, entdeckten Unternehmen schnell, welche Perspektiven die neuen Kommunikationskanäle für das Marketing eröffneten (vgl. BENDER 2008, S. 173 ff.). Ein wesentlicher Vorteil der Social-Media-Kommunikation besteht darin, dass Unternehmen kostengünstig, schnell und direkt mit ihrer Zielgruppe in Kontakt treten, sich Feedback einholen und über»virtuelle Mundpropaganda«die Reichweite ihrer Berichterstattung in kurzer Zeit stark vergrößern können. Bereits 87 Prozent der 100 Global Fortune Unternehmen 1 setzen mindestens eine Social-Media-Plattform zur internen und externen Kommunikation ein 2 (vgl. BURSON- 1 Vom US-Wirtschaftsmagazin Fortune jährlich ermittelte wirtschaftlich erfolgreichste Unternehmen weltweit. 2 Studie»The Global Social Media Check-up 2012«der PR-Agentur BURSON-MARSTELLER

2 Hügel 2013: Expertise auf allen Kanälen Media Aktivitäten des Business-Netzwerks Music2Deal MARSTELLER 2012). Die steigende Bedeutung von Social Media im Alltag der Internetnutzer stellt einen weiteren Grund dafür dar, warum Social-Media-Marketing für Unternehmen immer stärker an Bedeutung gewinnt. Der Studie»Social Media Adoption In 2011«3 des Markforschungsunternehmens Forrester Research zufolge, verwenden 86 Prozent der amerikanischen und 79 Prozent der europäischen Internetnutzer alltäglich Social-Media-Anwendungen. Während die Nutzung von Social Media zunimmt, lässt das Vertrauen der Kunden in traditionelle Werbekanäle zunehmend nach. Einer Studie 4 des Unternehmens NIELSEN (2012) zufolge werden 70 Prozent der Internetnutzer bei ihrer Kaufentscheidung durch Empfehlungen von Freunden und Bekannten im Internet beeinflusst, während 50 Prozent traditionelle Werbeformen, wie TV- und Radiospots, Anzeigen und Außenwerbung, bevorzugen. Zielsetzung und Vorgehensweise Das Ziel der Arbeit bestand darin, Handlungsempfehlungen für die zukünftigen Social-Media-Aktivitäten des Unternehmens Music2Deal, einem Business-Netzwerk 5 für Akteure der Musikbranche, zu entwickeln. Im Rahmen des Projektes sollte daher geklärt werden, welche Plattformen und welche Social-Media-Aktivitäten sich dazu eignen, der Zielgruppe einen Mehrwert zu bieten und dem eigenen Selbstbild eines professionellen Netzwerks zu entsprechen. Um Anhaltspunkte für relevante Kommunikationskanäle und Inhalte zu ermitteln und zu erkennen, auf welchen Plattformen sich die Repräsentanten 6 des Unternehmens verstärkt in das Social-Media-Marketing einbringen könnten, wurde mithilfe einer Online-Inhaltsanalyse zunächst ein Ist-Zustand der Berichterstattung im Social Web ermittelt und ausgewertet. Die Ergebnisse sollten Aufschluss darüber geben, auf welchen Plattformen und wie das Unternehmen bisher auf unternehmensexternen Seiten im Social Web thematisiert wird. Zusammenfassend ergaben sich aus dem Erkenntnissinteresse fünf Forschungsfragen (offene Hypothesen) für die Inhaltsanalyse: Auf welchen Social-Media-Plattformen wird das Unternehmen thematisiert? Auf welchen Social-Media-Plattformen erstellen Repräsentanten des Unternehmens die meisten Beiträge? In welchem inhaltlichen Zusammenhang wird das Unternehmen erwähnt? Welche Tonalität 7 haben die Beiträge? Wie hoch ist der prozentuale Anteil der Beiträge mit einem direkten Bezug zu den veröffentlichten Social-Media-Inhalten des Unternehmens? Die Ergebnisse der durchgeführten Inhaltsanalyse und die Auswertung aktueller Literatur dienten dazu, Empfehlungen für das Social-Media-Marketing zu entwickeln. Dabei erfolgte, neben der Identifikation der Zielgruppe und den Empfehlungen für ausgewählte Social-Media-Anwendungen, auch die Festlegung von konkreten Zielen für die einzelnen Plattformen, die dazu dienen sollten, den Erfolg der vorgeschlagenen Empfehlungen zu einem zukünftigen Zeitpunkt messbar zu machen. 3 An der Studie nahmen amerikanische und europäische Internetnutzer ab 18 Jahren teil. 4»Trust in Advertising Survey«von 2011/12 mit über Teilnehmern aus 56 Ländern. 5 Soziales Netzwerk, welches vorrangig dem Knüpfen geschäftlicher Kontakte dient (vgl. E-FACTORS 2011) Mitarbeiter, die das Unternehmen auf internationaler Ebene vertreten. 7 Wertung einer Aussage des Verfassers, welche eine positive, negative oder neutrale Ausrichtung haben kann. HAW Hamburg Abteilung Information,

3 HAW Abstracts in Information Science and Services vol. 3 (2013), no. 3, art. 01; page 7 19 Social Media Begriffsabgrenzung Im Gabler Wirtschaftslexikon wird Social Media definiert als»sammelbegriff für internet-basierte mediale Angebote, die auf sozialer Interaktion und den technischen Möglichkeiten des sog. Web 2.0 basieren. Dabei stehen Kommunikation und der Austausch nutzergenerierter Inhalte (User-Generated Content) im Vordergrund«(SJURTS 2013). Demnach basiert Social Media auf dem Zusammenwirken von Menschen innerhalb einer virtuellen Gemeinschaft. Aufgrund der sozialen Interaktion und Kommunikation, die dabei stattfindet, werden die einzelnen Online-Kommunikationskanäle in der Literatur als Social-Media-Plattformen oder Social Communities bezeichnet und deren Mitglieder mit dem Begriff Community zusammengefasst. Das Besondere an Social Media ist, dass jede beteiligte Person sowohl als Konsument, als auch als Produzent von Inhalten auftreten kann (vgl. GRABS/BANNOUR 2012, S. 25). Eine eindeutige und allgemeingültige Kategorisierung von Social Media ist in der Literatur nicht vorhanden, weil fortlaufend neue Dienste hinzukommen und nicht alle Social-Media-Anwendungen sich eindeutig voneinander abgrenzen lassen. Social Media kann daher auch als»very dense ecosystem where different players live in symbioses«bezeichnet werden (CAVAZZA 2012). Eine mögliche Form der Kategorisierung von Social Media, nimmt Cavazza vor, indem er sechs Kategorien unterscheidet, die jeweils eine unterschiedliche Nutzungsart des Mediums widerspiegeln: Publishing: Plattformen, die dazu genutzt werden eigenes Wissen, Erfahrungen und Meinungen zu veröffentlichen. Beispiele sind Weblogs, Wikis und Microblogging8-Dienste, wie zum Beispiel Twitter. Sharing: Plattformen, die dazu dienen Web-Inhalte mit anderen Personen zu teilen. Beispielsweise können auf Video-Portalen, wie YouTube, Videoinhalte und in Foto-Communities, wie Flickr, digitale Bilder geteilt werden. Playing: Sogenannte Social Gaming-Plattformen, wie zum Beispiel Zynga, stellen Online-Spiele zur Verfügung, welche in einer virtuellen Gemeinschaft gespielt werden können. Networking: Online-Netzwerke, zum Pflegen von persönlichen oder beruflichen Kontakten, wie zum Beispiel Facebook oder das Business-Netzwerk LinkedIn. Buying: Bewertungs- und Empfehlungsplattformen für Produkte und Dienstleistungen. Ein Beispiel ist Qype, ein Online-Portal zur Bewertung von Wirtschaftsbetrieben. Localization: Anwendungen, die Informationen eines Nutzers mit seinem aktuellen Standort in Verbindung bringen können. Ein Beispiel ist Foursquare, ein soziales Netzwerk in dem Mitglieder sich über bereits aufgesuchte Standorte austauschen. Stand der Forschung Es gibt zahlreiche Literatur zur Optimierung der Aktivitäten innerhalb verschiedener Social-Media-Kanäle, welche sich hauptsächlich auf den Einsatz im Business-to- Consumer (abgekürzt B2C; Beziehung zwischen Unternehmen und Endverbraucher) Bereich fokussieren. Nur wenige Studien beschäftigen sich jedoch mit Empfehlungen 8 Im Unterschied zum Blogging, ist die Textlänge beim Microblogging auf wenige Zeichen beschränkt. 9

4 Hügel 2013: Expertise auf allen Kanälen Media Aktivitäten des Business-Netzwerks Music2Deal für den Business-to-Business (abgekürzt B2B; Beziehung zwischen Unternehmen) Sektor. Dies liegt vor allem daran, dass Social Media häufig als geeigneteres Kommunikationsinstrument für den B2C-Bereich gesehen wird. Zunehmend erkennen aber auch Unternehmen mit dem Schwerpunkt auf B2B-Marketing, welche Vorteile sich aus der Social-Media-Kommunikation für sie ergeben (vgl. STAIBER 2012). LI/BERNOFF (2008, S. 70f.) bestätigen in ihrer Aussage»Businesses don t interact, People do«, dass sich das Social-Media-Marketing im B2B-Bereich nicht grundlegend von der Kommunikation der B2C-Unternehmen unterscheiden muss, denn unabhängig von privater oder geschäftlicher Nutzung von Social Media, findet in beiden Fällen eine soziale Interaktion zwischen Menschen statt. Daraus kann abgeleitet werden, dass, obwohl sich die vermittelten Inhalte in der Social-Media-Kommunikation unterscheiden können, die Art und Weise der Informationsübermittlung und Interaktion mit anderen Nutzern, für beide Unternehmensformen die gleiche bleibt. Um Optimierungsbedarf für die Social-Media-Aktivitäten eines Unternehmens zu erkennen, kann die Untersuchung der Berichterstattung im Social Web als Ausgangspunkt dienen. Diese Herangehensweise wählte auch WOLLSCHLÄGER 2010 in ihrer Arbeit, bei der die Wahrnehmung eines Unternehmens im Social Web über einen Zeitraum von drei Monaten, unter dem methodischen Einsatz der Online-Inhaltsanalyse, untersucht wurde. Als Untersuchungsgegenstände dienten dabei öffentlich zugängliche Social-Media-Beiträge die das Unternehmen erwähnten, welche mit Hilfe von mehreren Social-Media-Suchmaschinen ermittelt wurden. Dabei wurden sowohl die Häufigkeit der Erwähnungen als auch inhaltliche Merkmale der Beiträge, wie zum Beispiel der thematische Schwerpunkt, erhoben und ausgewertet. In der Fachliteratur wird diese Vorgehensweise auch als Unternehmensmonitoring bezeichnet (vgl. SEN 2011, S. 71). Alle Social-Media-Aktivitäten eines Unternehmens sollten grundsätzlich auf die jeweilige Zielgruppe abgestimmt werden, denn deren Bedürfnisse sind ausschlaggebend für die Inhalte, die über die Social-Media-Kanäle verbreitet werden sollten (vgl. WEINBERG 2010, S. 9f.). Bei der Wahl von geeigneten Plattformen spielt die Zielgruppe ebenfalls eine wichtige Rolle, wobei zu beachten ist, dass weltweit nicht alle Plattformen gleichermaßen stark genutzt werden. International ausgerichtete Unternehmen müssen beispielsweise beachten, dass der Stellenwert von Social Media kulturellen und länderspezifischen Unterschieden unterliegt (vgl. SEN 2011, S. 42f.). Des Weiteren wird in der Literatur empfohlen, messbare Ziele für das Social-Media- Marketing festzulegen um langfristig den Erfolg der Aktivitäten bewerten zu können. Die Ziele sollten darüber hinaus eindeutig, realistisch und zeitlich definiert sein, damit sie mit den vorhandenen Mitteln des Unternehmens umgesetzt und regelmäßig überprüft werden können (vgl. GRABS/BANNOUR 2012, S. 77 ff.). Methode Online-Inhaltsanalyse Die Inhaltsanalyse bezeichnet ein empirisches Verfahren zur»systematischen, intersubjektiv nachvollziehbaren Beschreibung inhaltlicher und formaler Merkmale von Mitteilungen«(FRÜH 2011, S. 27). Methodisch ist die Online-Inhaltsanalyse an das Verfahren bei der klassischen Inhaltsanalyse angelehnt. Im Unterschied zur klassischen Inhaltsanalyse liegen bei der Online-Inhaltsanalyse die Untersuchungsgegen- HAW Hamburg Abteilung Information,

5 HAW Abstracts in Information Science and Services vol. 3 (2013), no. 3, art. 01; page 7 19 stände allerdings nicht in physischer Form vor, sondern setzen sich aus internetbasierten Quellen zusammen (vgl. WELKER u. a. 2010, S. 12). Im Gegensatz zu physisch vorliegendem Untersuchungsmaterial, sind Online-Inhalte einer kontinuierlichen Veränderung unterworfen. Sie können beispielsweise jederzeit bearbeitet oder gelöscht werden. Diese Tatsache stellt das Auswahlverfahren bei der Online-Inhaltsanalyse vor eine besondere Herausforderung, weil die Grundgesamtheit des Untersuchungsmaterials in den meisten Fällen nicht lückenlos zu bestimmen ist (vgl. WELKER u. a. 2010, S. 10f.). Die für die durchgeführte Untersuchung angewandte Methode entspricht der quantitativen Inhaltsanalyse. Diese erfasst die Häufigkeit des Auftretens von festgelegten Merkmalen in der Berichterstattung (vgl. RÖSSLER 2010, S. 21). Neben dem Zählen des Vorkommens von Begriffen und Themen können dabei beispielsweise auch Bewertungen (Tonalitäten) erfasst werden, die innerhalb der einzelnen Untersuchungsgegenstände auftreten. Untersuchungsmaterial Weil sich die Anzahl und die Art der erfassten Social-Media-Quellen je nach Suchmaschine unterscheiden, und somit die Grundgesamtheit des Untersuchungsmaterials nicht vollständig zu bestimmen ist, konnte eine Vollerhebung oder systematische Zufallsauswahl der Stichprobe ausgeschlossen werden. Die Bestimmung des Untersuchungsmaterials erfolgte daher durch den Einsatz mehrerer Suchdienste um eine möglichst große Quellenabdeckung zu gewährleisten, die als Basis für die Stichprobe genutzt werden sollte. Ausgewählt wurden die zwei Social-Media-Suchmaschinen 9 Social Mention, Itpints und die Blogsuchmaschine Google Blogsearch. Die verwendeten Suchdienste haben jedoch auch einige Einschränkungen. Dazu zählt, dass sie nur Zugriff auf öffentlich zugängliche Quellen haben. Es entfallen zum Beispiel alle Social-Media-Inhalte innerhalb von Gruppen oder Profilen mit eingeschränkten Privatsphäre-Einstellungen (vgl. GRABS/BANNOUR 2012, S. 132). Bei der Auswahl der Suchdienste war es das Ziel, alle bestehenden Social-Media-Kanäle einzubeziehen, die vom Unternehmen bereits genutzt wurden. Dazu zählte auch das Business-Netzwerk LinkedIn. Beiträge innerhalb von LinkedIn werden von keiner Social-Media-Suchmaschine erfasst und sind nur Mitgliedern des Netzwerks zugänglich. Aus diesem Grund wurde ein Mitarbeiter-Account dazu verwendet um, über die LinkedIn-Suchfunktion, nach Status Updates, in denen das Unternehmen erwähnt wird, zu suchen. Als Suchbegriff wurde bei allen Suchdiensten der Unternehmensname verwendet. Die generierten Trefferlisten wurden zusätzlich manuell auf ihre Relevanz für die Inhaltsanalyse geprüft, da dieser Anspruch nicht an die Suchdienste gestellt werden kann (vgl. MEIER u. a. 2010, S. 112). Dadurch sollte sichergestellt werden, dass Beiträge nicht doppelt aufgenommen wurden. Außerdem sollten auf diese Weise eigene Beiträge des Unternehmens gefiltert werden, da sie ebenfalls von den Suchdiensten gefunden wurden, aber nicht in die Untersuchung einfließen sollten. Für die Stichprobe wurden lediglich deutsch- und englischsprachige Beiträge berücksichtigt, weil deutsch- und englischsprachige Nutzer die Hauptzielgruppe des Unternehmens bilden. Der Untersuchungszeitraum wurde auf zwei Monate ( bis ) festgelegt. 9 Suchmaschinen, die darauf spezialisiert sind Social-Media-Quellen zu durchsuchen (vgl. HETTLER 2010, S. 84). 11

6 Hügel 2013: Expertise auf allen Kanälen Media Aktivitäten des Business-Netzwerks Music2Deal Analyseeinheit Die Untersuchungseinheiten, die als Grundlage für die anschließende Codierung verwendet wurden, stellten die einzelnen Social-Media-Beiträge dar. Kontexteinheit Für den Fall, dass aus den Suchtreffern nicht klar hervorging, welches Thema behandelt wird, wurde der weitergeleitete ursprüngliche Beitrag, auf den Bezug genommen wird, betrachtet. Enthielten die Beiträge Links, wurden auch diese verfolgt und dazu genutzt, Aufschluss bezüglich des jeweiligen Themas zu geben. Codiereinheit 10 Folgende Codiereinheiten wurden auf Basis der Forschungsfragen gebildet: formale Codiereinheiten: Erscheinungsmedium, Verfasser, Erscheinungsdatum; inhaltliche Codiereinheiten: Themen der Beiträge, Bezug zu Veröffentlichten Inhalten des Unternehmens, Tonalität der Beiträge. Kategoriensystem In einem Kategoriensystem wurden den Codiereinheiten Ausprägungen zugeordnet, die innerhalb der einzelnen Untersuchungseinheiten auftreten konnten (vgl. Tabelle). Um die Aussagekraft der Inhaltsanalyse zu gewährleisten, sollte das Kategoriensystem Validität und Reliabilität sicherstellen. Darüber hinaus wird an die einzelnen Kategorien und Ausprägungen der Anspruch gestellt, dass sie sich wechselseitig ausschließen, eindeutig und erschöpfend sind (vgl. SCHNELL u. a. 2008, S. 409f.). Die Entwicklung des vorliegenden Kategoriensystems ist sowohl empirie- als auch theoriegeleitet, da sich die Ableitung der Kategorien und Merkmalsausprägungen sowohl aus den bestehenden Hypothesen als auch auf Grundlage des eigenen Datenmaterials ergeben haben. Zusammenfassung der Ergebnisse Die Inhaltsanalyse hat gezeigt, dass circa ein Viertel der insgesamt 66 ausgewerteten Beiträge von Mitarbeitern des Unternehmens erstellt wurden. Insgesamt wurden die meisten Beiträge auf Twitter (33; 50 %), Facebook (16; 25 %) und LinkedIn (12; 18 %) gefunden. Auffällig war, dass Mitarbeiter Beiträge hauptsächlich auf Facebook (7; 11 %) und LinkedIn (6; 9 %) erstellt haben, während die Beiträge durch die Community größtenteils auf Twitter (32; 48 %) verfasst wurden. Insgesamt konnten 19 (38 %), der von der Community erstellten Beiträge, auf einen Social-Media-Inhalt des Unternehmens zurückgeführt werden. Die Nutzerprofile scheinen eine große Rolle für die Community zu spielen, denn in den meisten Beiträgen wurde entweder das eigene Nutzerprofil (7; 14 %) oder ein fremdes Nutzerprofil (10; 20 %) der Musik-Community erwähnt. In 10 Beiträgen (20 %) wurde die Musik-Community an Bekannte und Freunde weiterempfohlen und in sechs Beiträgen (9 %) wurde ein Thema aus dem Unternehmensblog erwähnt. Ein Viertel der Beiträge brachte die Musik-Community mit positiven Meinungsattributen in Zusammenhang, zum Beispiel»I am the featured vocalist on Music2Deal. How awesome is that?!«der positive Tenor trat dabei vor allem in 10 Aspekte nach denen jede einzelne Analyseeinheit untersucht werden soll (vgl. RÖSSLER 2005, S. 243). HAW Hamburg Abteilung Information,

7 HAW Abstracts in Information Science and Services vol. 3 (2013), no. 3, art. 01; page 7 19 Kategorie Merkmalsausprägung Erscheinungsmedium Facebook; Twitter; LinkedIn; Google Plus. Verfasser Erscheinungsdatum Mitarbeiter; sonstige Verfasser. Tag, Monat und Jahr der Veröffentlichung Tabelle Kategoriensystem und Ausprägungen der Codiereinheiten in der Inhaltsanalyse Bezug zum Unternehmensbeitrag Thema Tonalität direkter Bezug zu einem ursprünglich vom Unternehmen erstellten Social-Media-Inhalt durch Erwähnung oder Weiterleitung, z. «; kein Bezug zu einem Unternehmensbeitrag. Selbstdarstellung: Verweise, die dazu dienen, auf das eigene Nutzerprofil in der Musik-Community aufmerksam zu machen. Eigene Profilseite; Hinweis auf besondere Stellung innerhalb der Musik-Plattform (z. B. Featured User/oder Platzierung in den Musik-Charts). Information: Verweise auf Inhalte, die dazu dienen, der Community einen Mehrwert zu bieten. Pressemitteilung der Musik-Community; News aus der Musik-Community; Tutorial-Video der Musik-Community; Beitrag aus dem Unternehmensblog; Profilseite eines anderen Nutzers. Empfehlung: Beiträge in denen die Musik-Community durch entsprechende Wortwahl und/oder einen direkten Link zur Plattform an die Community weiterempfohlen wird. z. B.»Check this «,»Hiermit möchte ich Dich einladen«,»es ist echt ne prima Seite und Möglichkeit«. Direkte Kommunikation: Fragen, Erwähnungen und Danksagungen, die sich direkt an die Musik-Community richten, z. Event-Promotion: Erwähnung des Unternehmens als Promotionpartner im Rahmen eines Events, z. B.»Supported by: Music2Deal«. Sonstiges: Alle Beiträge, die sich zu keiner der vorangegangenen Ausprägungen eindeutig zuordnen lassen. positiv: Beitrag beinhaltet Begriffe, die Freude, Dankbarkeit und Erfolgserlebnisse ausdrücken, z. B.»Großartig«,»Super«,»Prima«; negativ: Beitrag beinhaltet Begriffe, die Kritik, Unzufriedenheit und Misserfolg ausdrücken, z. B.»Schlecht«,»Leider«; neutral: Beiträge, die sich keiner der oben genannten Ausprägungen zuordnen lassen. Bezug auf die Erwähnung von Nutzerprofilen, bei der Einladung zur Registrierung und bei der Erwähnung von Featured Usern und den Charts auf. Der Großteil der Inhalte hatte hingegen einen neutralen Charakter, zum Beispiel»Hello, I just joined Music2Deal«. 13

8 Hügel 2013: Expertise auf allen Kanälen Media Aktivitäten des Business-Netzwerks Music2Deal Social-Media-Marketing: Handlungsempfehlungen Die entwickelten Handlungsempfehlungen basieren auf den Ergebnissen der Inhaltsanalyse und aktueller Fachliteratur und wurden im Hinblick auf die Zielgruppe und das Geschäftsziel des Unternehmens, sich als führendes Business-Netzwerk für die Musikbranche zu etablieren, erarbeitet. Die Hauptzielgruppe von Music2Deal sind Personen, die in der Musikbranche tätig sind (z. B. Musikproduzenten, A&R Manager, Musikmanager, Booking-Agenturen, sowie Vertreter von Plattenfirmen und Musikverlagen). Teilweise befinden sich unter den Mitgliedern des Business-Netzwerks auch Kooperationspartner des Unternehmens. Das Unternehmen steht daher in einer B2B-Beziehung mit der Zielgruppe. Aus der Analyse ging hervor, dass Music2Deal auf unternehmensexternen Seiten hauptsächlich mit dem Verweis auf Nutzerprofile aus der Musik-Community erwähnt wurde. Dies könnte damit zusammenhängen, dass Nutzerprofile im Gegensatz zu branchenrelevanten Themen häufiger über die Social- Media-Präsenzen von Music2Deal verbreitet werden. Um sich ein professionelles Image im Social Web aufzubauen und die entsprechende Zielgruppe aus dem Business-Sektor anzusprechen, muss sich das Unternehmen durch ein professionelles und authentisches Auftreten profilieren. Dazu gehört vor allem das Angebot von branchenrelevanten Themen, wodurch die Interaktion mit den Inhalten gefördert und Markenloyalität und Kundenbindung erreicht werden kann (vgl. FORTHMANN 2012, S. 85). Als Informationsquellen eignen sich dazu Verweise auf externe Webseiten, interne News aus der Musik-Community sowie Verweise auf Beiträge aus dem Unternehmensblog. Externe Inhalte sollten allerdings nicht einfach übernommen, sondern kommentiert, ergänzt oder diskutiert werden um den Lesern einen Mehrwert zu bieten (vgl. TÖPFER/SCHROETER 2012, S. 75). Geeignete Inhalte für die Social-Media-Kommunikation des Auftraggebers könnten sein: Ankündigung von Veranstaltungen/Festivals und Messen für die Musikbranche und Hintergrundberichte (z. B. Reeperbahnfestival); Trends, aktuelle Nachrichten und Diskussionen aus der Musikbranche (z. B. Gema-Tarifreform, Musikstreaming-Dienste); Umfragen zu aktuell diskutierten Branchenthemen; Interviews mit Experten und Meinungsführern aus der Musikbranche; Experten-Tipps für Musikschaffende (z. B. Künstlervermarktung mithilfe von Social Media); Studien und Statistiken (z. B. Entwicklung der Verkaufszahlen in der Tonträgerindustrie, Nutzungsverhalten der Musikkonsumenten); Informationen aus dem Alltag des Unternehmens und aktuelle Neuerungen (z. B. Einführung von neuen Funktionen auf der Plattform, Vorstellung neuer Mitarbeiter); Verweise auf Mitglieder-Profile aus der Musik-Community (z. B. neue Registrierungen, Profile mit interessanten Angeboten und Gesuchen) oder aktuelle Musik-Charts innerhalb der Musik-Community. Das Ergebnis der Inhaltsanalyse hat gezeigt, dass das Unternehmen am häufigsten auf Twitter, LinkedIn und Facebook thematisiert wurde. Diesen Plattformen sollte daher eine erhöhte Aufmerksamkeit geschenkt werden. In der Blogosphäre 11 wurde 11 Gesamtheit von Blogs und ihrer Vernetzung untereinander (vgl. SEN 2011, S. 237). HAW Hamburg Abteilung Information,

9 HAW Abstracts in Information Science and Services vol. 3 (2013), no. 3, art. 01; page 7 19 das Unternehmen hingegen gar nicht thematisiert. Darüber hinaus wurden Themen aus dem Unternehmensblog selten weiterverbreitet. Aus diesem Grund wurden, im Rahmen des Projekts, Handlungsempfehlungen für die Optimierung der Unternehmenspräsenz auf Twitter, Facebook, LinkedIn sowie dem Unternehmensblog entwickelt. Dazu erfolgte die Festlegung von Zielen, die nach Umsetzung der Handlungsempfehlungen nach einem Zeitraum von drei Monaten überprüft und gegebenenfalls angepasst werden sollten: Engagement der Community mit den Unternehmensbeiträgen steigern: Jeder veröffentlichte Unternehmensbeitrag sollte mindestens eine Reaktion, in Form von Kommentaren,»Gefällt mir«-angaben oder dem Teilen bzw. Weiterleiten durch die Community hervorrufen, Bekanntheit des Unternehmensblogs erhöhen: Die Anzahl der Blogabonnenten soll um 50 Prozent steigen, Bekanntheit des Unternehmens innerhalb des Business-Netzwerks LinkedIn erhöhen: Erhöhung der Mitgliederzahl in der unternehmenseigenen LinkedIn- Gruppe um zehn Prozent. Twitter-Account Twitter-Account managen: Um einen guten Überblick über Diskussionen auf Twitter zu erhalten empfiehlt sich der Einsatz einer Social Management Plattform 12, wie zum Beispiel Hootsuite. Dieser webbasierte Dienst ermöglicht es mehrere Spalten zu erstellen um Tweets nach Suchbegriffen, wie zum Beispiel»music industry«, zu filtern und wenn es passt in Gespräche zu einem bestimmten Thema einzusteigen. Außerdem kann der Twitter-Account von mehreren Mitarbeitern gleichzeitig genutzt werden. Interaktion fördern: Die Ergebnisse einer Studie der Agentur Buddy Media 13 zeigten, dass sich die Interaktion mit Unternehmens-Tweets erhöht, wenn nicht mehr als vier relevante Tweets pro Tag erstellt werden. Da Twitter am Wochenende aktiver genutzt wird als unter der Woche, können Mitarbeiter, zum Beispiel unter Verwendung von Hootsuite, jeden Freitag einige Tweets für das Wochenende voreinstellen. Besonders häufig werden Tweets mit integrierten Links und weniger als hundert Zeichen angeklickt und retweetet. Zu häufigen Interaktionen führen auch Tweets, die eine Aufforderung zur Aktion beinhalten, zum Beispiel»Please Retweet«(vgl. DALLEY 2012). Länderspezifische Twitter-Accounts anlegen: Das internationale englischsprachige Twitter-Profil kann um länderspezifische Accounts erweitert werden. Diese Differenzierung empfiehlt sich vor allem dann, wenn ein großer Teil der Zielgruppe aus einem bestimmten Land kommt (vgl. WERNER 2011). Zum Beispiel kann ein deutschsprachiger Twitter-Account erstellt werden, um zielgerichtet Informationen bezüglich der deutschen Musikindustrie zu veröffentlichen. Meinungsführer identifizieren: Auf der Webseite von wefollow.com können Twitter-Nutzer gefunden werden, die häufig über bestimmte Themen, wie zum Beispiel»Musikindustrie«twittern. Durch das retweeten von interessanten Beiträgen dieser Meinungsführer kann deren Aufmerksamkeit auf das eigene Unternehmen gelenkt werden. 12 Anwendung zur Verwaltung mehrerer Social Media Profile auf einer Oberfläche (vgl. STUBER 2011, S. 179). 13 Untersucht wurden über 320 Twitter-Accounts der weltweit größten Firmen. 15

10 Hügel 2013: Expertise auf allen Kanälen Media Aktivitäten des Business-Netzwerks Music2Deal LinkedIn Mitarbeiter als Experten positionieren: Der Expertenstatus schafft Vertrauen und ist wichtig, um neue Kontakte zu gewinnen und die Aufmerksamkeit auf das eigene Unternehmen zu lenken. Aus diesem Grund sollten Mitarbeiter bestimmt werden, die sich für das Unternehmen auf LinkedIn engagieren. Um vertrauenswürdig zu wirken sollte das Profil dieser Personen möglichst genau, vollständig und aussagekräftig wirken und dem Unternehmen zugeordnet werden können. Über Statusupdates können Mitarbeiter ausgewählte Inhalte mit ihren LinkedIn-Kontakten teilen. Dies sollte allerdings nicht häufiger als zwei Mal die Woche geschehen, damit ein Mehrwert entsteht ohne dass sich die Personen des Netzwerks gestört fühlen (vgl. STUBER 2011, S. 364ff.). Die ernannten Mitarbeiter sollten darüber hinaus Diskussionen in branchenspezifischen Gruppen verfolgen und sich daran beteiligen, Fragen beantworten und LinkedIn-Mitglieder in die eigene LinkedIn-Gruppe des Unternehmens (»Music Industry Worldwide«) einladen. Wichtig ist, dass die Beteiligung in den Gruppen nicht zu Werbezwecken für das eigene Unternehmen genutzt wird, sondern den Gruppenmitgliedern einen Mehrwert bietet. Kooperationen mit Meinungsführern: Durch die aktive Beteiligung in fachspezifischen Gruppen können Meinungsführer der Branche identifiziert und auf eine Zusammenarbeit angesprochen werden. Zum Beispiel kann ihnen der Vorschlag unterbreitet werden einen Gastbeitrag für den Unternehmensblog zu erstellen. Darüber hinaus können LinkedIn-Gruppenadministratoren innerhalb von Music2Deal vorgestellt und im Gegenzug darum gebeten werden einen Beitrag über Music2Deal in ihrer Gruppe zu verfassen. Facebook-Seite Interaktion mit den Inhalten erhöhen: Aus der Studie»Strategies for Effective Facebook Posts: A Timeline Analysis«von Salesforce BuddyMedia 14 ging hervor, dass Bilder und Texte mit weniger als 80 Zeichen zu einer höheren Interaktion seitens der Nutzer führten. Aber auch Beiträge in Frageform und Beiträge, die direkt zum Teilen, Kommentieren und zum Klick auf den»gefällt mir«-button auffordern (z. B.»Like this«), trugen laut Studie zu einer gesteigerten Partizipation der Nutzer bei. Im Gegensatz dazu, ergab die Untersuchung, dass Links, die mit URL-Kürzungsdiensten gekürzt wurden, zu drei Mal weniger Reaktionen führten. Salesforce BuddyMedia empfiehlt, dass nicht mehr als zwei Beiträge pro Tag und insgesamt sieben Beiträge pro Woche veröffentlicht werden sollten um die Facebook-Fans nicht zu überfordern (vgl. GOTHELF 2012). Redaktionsteam festlegen: An der Betreuung der Facebook-Seite können sich mehrere Mitarbeiter gleichzeitig beteiligen indem sie den Status des Seitenadministrators zugewiesen bekommen. Es besteht zudem die Möglichkeit eine interne Facebook- Gruppe für das Redaktionsteam anzulegen um Ideen für Facebook-Inhalte zu sammeln und untereinander auszutauschen. Facebook-Statistik auswerten: Jeder Facebook-Seitenadministrator besitzt einen Zugang zur integrierten Statistikfunktion. Darin wird zum Beispiel angezeigt, welcher Beitrag die höchste Reichweite erzielt und wie viele Nutzer darauf jeweils reagiert 14 Untersucht wurde das Nutzerverhalten und die Nutzerbindung von Facebook-Seiten der erfolgreichsten Marken der Welt von April-Mai HAW Hamburg Abteilung Information,

11 HAW Abstracts in Information Science and Services vol. 3 (2013), no. 3, art. 01; page 7 19 haben. Die Informationen können dafür genutzt werden, die Inhalte für die Facebook- Seite zu optimieren. In Gruppen beteiligen: Um Themen zu finden, die interessant für die Zielgruppe sind, können Diskussionen in branchenspezifischen Gruppen verfolgt werden. Mitarbeiter können sich auch direkt an Diskussionen in den Gruppen beteiligen. Wichtig dabei ist, dass alle Mitarbeiter authentisch auftreten, aus eigener Überzeugung handeln und ihre Beiträge keinen werbenden Charakter haben (vgl. GRABS/BANNOUR 2012, S. 284). Unternehmensblog Mit Bloggern vernetzen: Um die Aufmerksamkeit anderer Blogger und ihrer Leserschaft zu gewinnen, sollten Beiträge in themenverwandten Blogs regelmäßig kommentiert werden. Um authentisch zu wirken, ist es wichtig, dass die Kommentare nicht willkürlich sind, sondern sich gezielt auf den kommentierten Beitrag beziehen (vgl. GRABS/BANNOUR 2012, S. 209). Links zum eigenen Angebot sollten in den Kommentaren nur hinzugefügt werden, wenn sie den Lesern einen Mehrwert bieten. Ansonsten kann es passieren, dass der Beitrag als störend wahrgenommen wird (vgl. ZARELLA 2012, S. 21). Eine weitere Möglichkeit Kontakte mit Bloggern zu knüpfen, besteht darin, ausgewählte Beiträge von externen Blogs im eigenen Blog aufzugreifen und den ursprünglichen Beitrag am Ende des Artikels zu verlinken. In den meisten Fällen erhält jeder Blogger eine automatische Benachrichtigung sobald sein Blog in einem anderen Blog verlinkt wurde. Ganze Blogbeiträge sollten aber nicht ohne vorherige Zustimmung des Bloggers kopiert werden (vgl. GRABS/BANNOUR 2012, S. 209). Blogroll erstellen: Eine Blogroll ist eine Auflistung von Blogs, die thematisch dem eigenen Blog ähneln. Sie lenkt die Aufmerksamkeit anderer Blogger auf das Unternehmen und bietet gleichzeitig der eigenen Leserschaft einen Mehrwert (vgl. ZARELLA 2012, S. 25). In Blogverzeichnisse eintragen: Die Registrierung des Unternehmensblogs in Blogverzeichnissen, wie zum Beispiel Technorati, ermöglicht es den Blog und Blog-Einträge für andere User besser auffindbar zu machen (vgl. WEINBERG 2010, S. 128). Mehrere Mitarbeiter als Verfasser einbinden: Da die Mitarbeiter des Unternehmens aus verschiedenen Ländern und Bereichen der Musikbranche kommen, kann auf diese Weise eine große Themenvielfalt innerhalb des Blogs entstehen. Einzelne Mitarbeiter können sich auch auf bestimmte Themen fokussieren und sich als Experten auf einem Themengebiet positionieren. Authentizität sicherstellen: Blogbeiträge wirken glaubwürdig, wenn sie persönliche Meinungen und Erfahrungen beinhalten, die Leserschaft informieren, hilfreich oder unterhaltsam sind (vgl. GRABS/BANNOUR 2012, S. 185). Um die Authentizität der einzelnen Blogbeiträge zu gewährleisten, sollte unter jeden Beitrag der Verfassername, die Funktion im Unternehmen und ein Link zu weiteren Informationen zum Mitarbeiter, zum Beispiel zum persönlichen Profil in der Musik-Community, hinzugefügt werden. WordPress 15 Statistik auswerten: Die integrierte Statistik-Funktion von Wordpress ermöglicht es zu prüfen, welche Themen von der Community bevorzugt, also zum 15 Von Music2Deal genutzte Software zur Verwaltung und zum Aufbau des Unternehmensblogs. 17

12 Hügel 2013: Expertise auf allen Kanälen Media Aktivitäten des Business-Netzwerks Music2Deal Beispiel häufig aufgerufen wurden und die meisten Reaktionen hervorbrachten. Daraufhin können Mitarbeiter einen Fokus auf die entsprechenden Themen legen. Fazit Die Untersuchung hat gezeigt, dass das Unternehmen sich durch eine Optimierung seiner Social-Media-Kommunikation stärker als Anbieter eines professionellen Business-Netzwerks positionieren kann. Die Empfehlungen beinhalten unter anderem, dass branchenspezifische Themen einen Schwerpunkt in der Social-Media-Kommunikation bilden sollten, um die Interaktion der Community zu fördern und die Reichweite der eigenen Beiträge und damit die Unternehmensbekanntheit zu erhöhen. Darüber hinaus sollten Repräsentanten des Unternehmens stärker in die Online-Kommunikation eingebunden werden. Damit die Mitarbeiter das nötige Fachwissen im Umgang mit Social-Media-besitzen, können Guidelines entwickelt werden, die zusammenfassen, wie und auf welchen Plattformen sich die Mitarbeiter gezielt einbringen können. Die entwickelten Handlungsempfehlungen beinhalten nur die wichtigsten Kommunikationskanäle, die für das Social-Media-Marketing des Unternehmens genutzt werden können. Aufgrund der länderspezifischen Unterschiede in der Nutzungsintensität von Social Media, ist es empfehlenswert, dass die internationalen Repräsentanten jeweils prüfen ob sich zusätzlich ein Engagement des Unternehmens auf länderspezifischen Online-Plattformen lohnt um Personen aus der Musikindustrie zu erreichen. Literatur BENDER 2008 BENDER, Gunnar: Kundengewinnung und -bindung im Web 2.0. In: WALSH, Gianfranco (Hrsg.) ; HASS, Berthold H. (Hrsg.) ; KILIAN, Thomas (Hrsg.): Web 2.0 : Neue Perspektiven für Marketing und Medien. 2. vollst., überarb. und erw. Aufl. Berlin : Springer, 2008, S BURSON-MARSTELLER 2012 BURSON-MARSTELLER: Global Social Media Check-Up 2012 [online]. New York, US : Burson-Marsteller, URL: (Abruf: ) CAVAZZA 2012 CAVAZZA, Frédéric: Social Media landscape 2012 [online]. Vincennes, FR : FredCavazza.net, URL: (Abruf: ) DALLEY 2012 DALLEY, Tami: New Buddy media data : strategies for effective Tweeting: a statistical review [online]. In: Salesforce Marketing Cloud ( ). URL: newsroom/2012/06/buddy-media-twitter-tweeting-best-practices/ (Abruf: ) E-FACTORS 2011 E-FACTORS: Business network [online]. Planegg/Martinsried : e-factors Ltd., URL: (Abruf: ) FOCUS ONLINE 2010 Online-Netzwerke : Facebook für Musiker ein Muss [online]. In: Focus Online ( ). URL: (Abruf: ) FORTHMANN 2012 FORTHMANN, Jörg: Webmonitoring. In: HEBBEL-SEEGER, Andreas (Hrsg.) ; RIEHM, Philipp (Hrsg.): Kunde 2.0 : wie Unternehmen Social Media nutzen. Berlin : Erich Schmidt, 2012, S FRÜH 2011 FRÜH, Werner: Inhaltsanalyse: Theorie und Praxis. 7., überarb. Aufl. Konstanz : UVK-Verl.-Ges., 2011 (UTB ; 2501) GOTHELF 2012 GOTHELF, Andrew: Strategies for effective Facebook posts : a timeline analysis [online] In: Salesforce Marketing Cloud ( ). URL: (Abruf: ) GRABS/BANNOUR 2012 GRABS, Anne ; BANNOUR, Karim-Patrick: Follow me! : erfolgreiches Social Media Marketing mit Facebook, Twitter und Co. 2., aktualisierte und stark erw. Aufl. Bonn : Galileo Press, 2012 HERRMANN 2010 HERRMANN, Torsten: Was ist eigentlich Business-to-Business (B2B)? [online]. In: Chain Relations ( ). URL: (Abruf: ) HETTLER 2010 HETTLER, Uwe: Social Media Marketing : Marketing mit Blogs, sozialen Netzwerken und weiteren Anwendungen des Web 2.0. München : Oldenbourg, 2010 HAW Hamburg Abteilung Information,

13 HAW Abstracts in Information Science and Services vol. 3 (2013), no. 3, art. 01; page 7 19 LI/BERNOFF 2008 LI, Charlene ; BERNOFF, Josh: Groundswell : winning in a world transformed by social technologies. Boston, Mass. : Harvard Business School Press, 2008 MEIER u. a Meier, Stefan ; WÜNSCH, Carsten ; PENTZOLD, Christian ; WELKER, Martin: Auswahlverfahren für Online-Inhalte. In: WELKER, Martin (Hrsg.); WÜNSCH, Carsten (Hrsg.): Die Online-Inhaltsanalyse : Forschungsobjekt Internet. Köln : von Halem, 2010 (Neue Schriften zur Online Forschung ; 8), S NIELSEN 2012 Nielsen Media Research GmbH: Vertrauen in Werbung: Bestnoten für Persönliche Empfehlung und Online-Bewertungen [online]. Frankfurt am Main : Nielsen Company (Germany) GmbH, URL: (Abruf: ) RÖSSLER 2010 RÖSSLER, Patrick: Inhaltsanalyse. 2., überarb. Aufl. Konstanz : UVK-Verl.-Ges., 2010 (UTB ; 2671) SCHNELL u. a SCHNELL, Rainer ; HILL, Paul B. ; ESSER, Elke: Methoden der empirischen Sozialforschung. 8., unveränderte Aufl. München : Oldenbourg, 2008 SEN 2011 SJURTS 2013 SEN, Evrim: Social Media Monitoring für Unternehmen : Anforderungen an das Web-Monitoring verstehen & die richtigen Fragen stellen. Köln : Social-Media-Verl., 2011 SJURTS, Insa: Soziale Medien [online]. In: GABLER Verlag (Hrsg.): Gabler Wirtschaftslexikon. Wiesbaden : Springer Gabler, URL: (Abruf: ) STAIBER 2012 STAIBER, Angela: Chancen von Social-Media im B2B höher als im B2C [online]. In: CREATIVE 360 (Hrsg.): B2B Online Marketing Blog ( ). URL: 06/chancen-von-social-media-im-b2b-hoher-als-im-b2c/ (Abruf: ) STUBER 2011 SVERDLOV 2012 STUBER, Reto: Erfolgreiches Social Media Marketing mit Facebook, Twitter, XING & Co. 4., überarb. Aufl. Düsseldorf : Data Becker, 2011 SVERDLOV, Gina: Global Social Technographics Update 2011 : US And EU Mature,Emerging Markets Show Lots Of Activity [online]. In: Gina Sverdlov's Blog ( ). URL: forrester.com/gina_sverdlov/ global_social_technographics_update_2011_us_and_eu_mature_ emerging_markets_show_lots_of_activity (Abruf: ) TECHNORATI 2013 TECHNORATI: About Technorati [online]. San Francisco, CA : Technorati Media, URL: (Abruf: ) TÖPFER/SCHROETER 2012 TÖPFER, Teja ; SCHROETER, Benjamin: Facebook als zentrale Säule von Social Media. In: HEBBEL-SEEGER, Andreas (Hrsg.) ; RIEHM, Philipp (Hrsg.): Kunde 2.0 : wie Unternehmen Social Media nutzen. Berlin : Erich Schmidt, 2012, S WEIDMANN 2008 WEIDMANN, Rainer: Web 2.0-Plattformen für das Marketing nutzen. In: Schwarz, Torsten (Hrsg.): Leitfaden Online Marketing. Bd Aufl. Waghäusel : Marketing-Börse, 2008, S WEINBERG 2010 WEINBERG, Tamar: Social Media Marketing : Strategien für Twitter, Facebook & Co. Beijing : O'Reilly, 2010 WELKER u. a WELKER, Martin ; WÜNSCH, Carsten ; BÖCKING, Saskia ; BOCK, Annekatrin ; FRIEDEMANN, Anne ; HERBERS, Martin ; ISERMANN, Holger ; KNIEPER, Thomas ; MEIER, Stefan ; PENTZOLD, Christian ; SCHWEITZER, Eva Johanna: Die Online-Inhaltsanalyse : methodische Herausforderung, aber ohne Alternative. In: WELKER, Martin (Hrsg.); WÜNSCH, Carsten (Hrsg.): Die Online-Inhaltsanalyse : Forschungsobjekt Internet. Köln : von Halem, 2010 (Neue Schriften zur Online Forschung ; 8), S WERNER 2011 WERNER, Angélique: B2B in Social Media : spezielle Fachthemen in Social Media integrieren [online]. In: Social Media Magazin (2011), Nr. 4. URL: heft-nr /l0/b2b-in-social-media/ (Abruf: ) WOLLSCHLÄGER 2010 WOLLSCHLÄGER, Patricia: Social Media Marketing für Unternehmen : Analyse und Umsetzung an einem Praxisbeispiel. In: KRAUß-LEICHERT, Ute (Hrsg.): Kundenzufriedenheit und Kommunikationspolitik : Forschungs- und Entwicklungsprojekte im Masterstudiengang Informationswissenschaft und -management. Wiesbaden : Dinges & Frick, 2010 (BIT online, Innovativ ; Bd. 31) ZARRELLA 2012 ZARRELLA, Dan: Das Social-Media-Marketing Buch. 2. Aufl., komplett überarb., erw. & aktualisiert. Beijing : O'Reilly, 2012 Eingegangen: Nicole Hügel 2008 Abschluss als Bachelor of Arts in Bibliotheks- und Informationsmanagement an der HAW Hamburg; Praktika unter anderem beim Goethe-Institut und Gruner & Jahr; Volontariat bei der Bildagentur f1online; seit 2011 Masterstudium Informationswissenschaft und - management an der HAW Hamburg; Praxissemester im Bereich Online-Marketing bei Music2Deal

Hamburger Materialien zur Medien-Information 63

Hamburger Materialien zur Medien-Information 63 Hamburger Materialien zur Medien-Information 63 HAW ABSTRACTS IN INFORMATION SCIENCE AND SERVICES 3 2013 3 Expertise auf allen Kanälen Media Aktivitäten des Business-Netzwerks Music2Deal Nicole Hügel Wenn

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Marketing auf Facebook Social Media Marketing

Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook ist nur eine Möglichkeit des Social Media Marketing (SMM). Facebook-Seiten ( Pages ) sind dabei das Standardinstrument, um auf Facebook

Mehr

SOCIAL MEDIA GLOSSAR

SOCIAL MEDIA GLOSSAR SOCIAL MEDIA GLOSSAR A Aktualisierungen: Links im Menü der facebook-startseite, Unterpunkt bei Nachrichten: Nutzer erhält Aktualisierungen z.b. von Seiten, bei denen er Fan ist oder Gruppen, deren Mitglied

Mehr

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen Der Unterschied zwischen PR (Public relations) und Social Media ist der, dass es bei PR um Positionierung geht. Bei Social Media dagegen geht es darum zu werden, zu sein und sich zu verbessern. (Chris

Mehr

Die Online-Inhaltsanalyse

Die Online-Inhaltsanalyse NEUE SCHRIFTEN ZUR ONLINE-FORSCHUNG Martin Welker / Carsten Wünsch (Hrsg.) Die Online-Inhaltsanalyse Forschungsobjekt Internet Herbert von Halem Verlag Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer SOCIAL MEDIA MARKETING Alexander Brommer AGENDA Was ist Social Media? Was ist Social Media Marketing? Warum lohnt sich Social Media Marketing? (Ziele) Xing und Facebook Möglichkeiten und Tipps Beispiele

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil II Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation 4. Social Media Kommunikation als Marktforschungstool DVR: 0438804 August 2015 Zu keinem Zeitpunkt

Mehr

Frauenwirtschaftstag 13.10.2011. Wie kann ich Social Networking als Marketing Instrument nutzen?

Frauenwirtschaftstag 13.10.2011. Wie kann ich Social Networking als Marketing Instrument nutzen? Frauenwirtschaftstag 13.10.2011 Wie kann ich Social Networking als Marketing Instrument nutzen? Inhalt 1. Was ist Social Media? 2. Welche Kanäle gibt es? 3. Zahlen und Fakten 4. Was macht Social Media

Mehr

Social Media & Marketing Ich lebe Social Media.

Social Media & Marketing Ich lebe Social Media. Social Media & Marketing Ich lebe Social Media. NUR KURZ ÜBER MICH Ibrahim Evsan @Ibo 35 Jahre Unternehmer, Blogger & Autor von Der Fixierungscode Gründer von sevenload & Fliplife Medienbeirat des Landes

Mehr

Facebook oder Corporate Blog?

Facebook oder Corporate Blog? August 2013 Facebook oder Corporate Blog? von Tilo Hensel Corporate Blogs haben an Popularität verloren Mit der steigenden Popularität der Social Networks allen voran Facebook hat sich das Hauptaugenmerk

Mehr

Social Media Wie Sie mit Twitter, Facebook und Co. Ihren Kunden näher kommen

Social Media Wie Sie mit Twitter, Facebook und Co. Ihren Kunden näher kommen Thomas Pfeiffer Bastian Koch Social Media Wie Sie mit Twitter, Facebook und Co. Ihren Kunden näher kommen ADDISON-WESLEY Intro 13 Vorwort: Einfach mal machen 14- Was ist der Twittwoch? 16 Danksagung 17

Mehr

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO re-lounge GmbH MEDIENBÜRO Social Media Hype oder Maust-have? X 26.01.2013 // FACHMESSE I+E 01 Ansprechpartner Christian Iannarone // Projektmanager 3 02 Social Media Hype oder Must-have 4 Social Media

Mehr

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken.

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Social Media Analytics Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Quick Facts socialbench. Analyse, Auswertung und Management von Social Media-Profilen seit 2011. Das Unternehmen 400+ Kunden. 30

Mehr

Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe. esberger@i-gelb.com

Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe. esberger@i-gelb.com Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe esberger@i-gelb.com Grundlagen Online Kommunikation Webseite als Grundlage Online-Maßnahmen Ständige Optimierung Blogs, Pressebereich,

Mehr

WIE SMI-UNTERNEHMEN SOCIAL MEDIA NUTZEN

WIE SMI-UNTERNEHMEN SOCIAL MEDIA NUTZEN WIE SMI-UNTERNEHMEN SOCIAL MEDIA NUTZEN DEFINITIONSBEREICH DER STUDIE Im Juli 2009 hat Burson-Marsteller USA die Social Media Nutzung von amerikanischen Fortune 100 Unternehmen untersucht. Basierend auf

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil I DVR: 0438804 Juli 2015 Social Media Monitoring bezeichnet die systematische, kontinuierliche und themenspezifische Suche, Erhebung, Aufbereitung, Analyse,

Mehr

Social Media Marketing

Social Media Marketing Dorothea Heymann-Reder Social Media Marketing Erfolgreiche Strategien für Sie und Ihr Unternehmen TT ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills,

Mehr

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Social SEO Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Fakten 22,6% der Internetnutzer verbringen die meiste Zeit ihrer Online-Aktivitäten in sozialen Netzwerken. (Quelle: BITKOM, Februar

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. Kapitel 1 Einführung... 15 1.1 Für wen ist dieses Buch?... 15 1.2 Aufbau dieses Buchs... 15 1.3 Danksagungen...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. Kapitel 1 Einführung... 15 1.1 Für wen ist dieses Buch?... 15 1.2 Aufbau dieses Buchs... 15 1.3 Danksagungen... Vorwort..................................................... 13 Kapitel 1 Einführung........................................ 15 1.1 Für wen ist dieses Buch?........................ 15 1.2 Aufbau dieses

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Twittern, bloggen, interagieren - das neue Web 2.0 Twittern, bloggen, interagieren - das neue Web 2.0

Twittern, bloggen, interagieren - das neue Web 2.0 Twittern, bloggen, interagieren - das neue Web 2.0 Twittern, bloggen, interagieren - das neue Web 2.0 1 Agenda Warum sind Menschen online? Was ist Web 2.0? Welche Schlüssel-Applikationen gibt es? Anwendung von Marketing-Tools im Web 2.0. Was können Sie

Mehr

Social Media Manager

Social Media Manager 01. März. 25. Feb. 06.03.201 Julia Wolk Facebook Marketing 23. Feb. Social Media Manager Datum Tag Uhrzeit UE Unterricht /Lernziele Dozent/in Grundlagen Web 2.0 / Social Media, Zielgruppen, Nutzverhalten,

Mehr

Social Media Analyse Manual

Social Media Analyse Manual 1. Erklärung der Analyse Die Social Media Analyse immobilienspezialisierter Werbeagenturen überprüft, welche Agenturen, die Real Estate Unternehmen betreuen, in diesem neuen Marktsegment tätig sind. Denn

Mehr

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit SMO Services Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit Einführung Das Web ist längst kein einseitiger Kommunikationskanal mehr. Social

Mehr

Social Media Tourismus (IST)

Social Media Tourismus (IST) Leseprobe Social Media Tourismus (IST) Studienheft Chancen und Risiken des Web 2.0 Autor Odette Landmeier Odette Landmeier ist Dipl.-Kauffrau [FH] und absolvierte zudem noch den Masterstudiengang Management

Mehr

Links, zwo, drei, vier! Erhöhung der Popularität Ihrer Website. Handwerkskammer Bremen, 27.11.2013

Links, zwo, drei, vier! Erhöhung der Popularität Ihrer Website. Handwerkskammer Bremen, 27.11.2013 Links, zwo, drei, vier! Erhöhung der Popularität Ihrer Website Handwerkskammer Bremen, 27.11.2013 SEO: Warum all die Mühe? Warum all die Mühe? Früher offline Heute online Warum all die Mühe? Basiswissen

Mehr

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Name: Nico Zorn Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Saphiron GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

recruiting trends im mittelstand

recruiting trends im mittelstand recruiting trends im mittelstand 2013 Eine empirische Untersuchung mit 1.000 Unternehmen aus dem deutschen Mittelstand Prof. Dr. Tim Weitzel Dr. Andreas Eckhardt Dr. Sven Laumer Alexander von Stetten Christian

Mehr

Pinterest ist das neue Bilder-basierte Social Media Netzwerk, mit dem man seine Interessen mit anderen teilen kann.

Pinterest ist das neue Bilder-basierte Social Media Netzwerk, mit dem man seine Interessen mit anderen teilen kann. Pinterest Facts & Figures Pinterest ist das neue Bilder-basierte Social Media Netzwerk, mit dem man seine Interessen mit anderen teilen kann. Quelle: http://techcrunch.com/2012/02/07/pinterest-monthly-uniques/

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014 SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL Frankfurt, 08.01.2014 WAS IST SOCIAL MEDIA? UND SOLLTE ICH MICH DAFÜR INTERESSIEREN? Seite 2 Was ist Social Media? Als Social Media werden alle Medien verstanden, die die Nutzer

Mehr

Social Media. Neue Kanäle als Chance. Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden

Social Media. Neue Kanäle als Chance. Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden Social Media Neue Kanäle als Chance Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden Social Media als Chance 2 Social Media verändert die Unternehmenskommunikation radikal. Vom Verlautbarungsstil zum Dialog

Mehr

Dein perfektes Social Media Business

Dein perfektes Social Media Business Dein perfektes Social Media Business Google+ effektiv nutzen Informationen zum Modul Du hast eine Frage? Dann kontaktiere uns einfach: Tel.: 034327 678225 E-Mail: support@yoursocialmediabusiness.de Impressum

Mehr

Linkaufbau. Quellen und Methoden für gute Backlinks. Referent: Andreas Armbruster, Geschäftsführer seonative GmbH

Linkaufbau. Quellen und Methoden für gute Backlinks. Referent: Andreas Armbruster, Geschäftsführer seonative GmbH Linkaufbau Quellen und Methoden für gute Backlinks Referent: Andreas Armbruster, Geschäftsführer seonative GmbH Jahrgang 1979 Diplom-WiWi (Uni Ulm) Unternehmensgründung während des Studiums: renommierte

Mehr

Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele?

Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele? Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele? Prof. Dr. Michael Bernecker The ROI of Social Media is: your business still exists in 5 years. Socialnomics DIM Deutsches Institut für Marketing Prof. Dr.

Mehr

Content Marketing. Teil 3

Content Marketing. Teil 3 Content Marketing Teil 3 DVR: 0438804 Mai 2013 Business-to-Business-Content Marketing Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, welche Rolle Content Marketing innerhalb des B-to-B-Marketings spielen kann.

Mehr

Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien

Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien Prof. Dr. Maik Hammerschmidt Dipl.-Kfm. Welf Weiger www.innovationsmanagement.uni-goettingen.de 1. Social Media Paradigmenwechsel im Markenmanagement Kontrollverlust

Mehr

Ihre Kunden binden und gewinnen!

Ihre Kunden binden und gewinnen! Herzlich Willkommen zum BWG Webinar Ihr heutiges Webinarteam Verkaufsexpertin und 5* Trainerin Sandra Schubert Moderatorin und Vernetzungsspezialistin Sabine Piarry, www.schubs.com 1 Mit gezielten Social

Mehr

www.vibrio.eu www.dv-ratio.com

www.vibrio.eu www.dv-ratio.com Leadgenerierung, Neukundenvertrieb und Recruiting über Social Media Marketing im B2B Strategie: Dr. Michael Kausch (vibrio) Erfahrungsbericht: Trudbert Vetter (DV-RATIO Group) 2 Social Media im B2B? Es

Mehr

Unternehmen und Social Media

Unternehmen und Social Media Unternehmen und Social Media Chancen und Risiken Prof. Dr. Martin. Michelson It takes 20 years to build a reputation and five minutes to ruin it. If you think about that, you'll do things differently (Warren

Mehr

Benutzerhandbuch WordPress

Benutzerhandbuch WordPress Benutzerhandbuch WordPress Handbuch zur Erstellung eines Weblogs Copyright 2008 by Eva-Maria Wahl & Dennis Klehr Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 3 1.1 Blog 3 1.2 Web 2.0 3 1.3 Content Management System

Mehr

Webmonitoring: Analysieren. Reagieren. Optimieren.

Webmonitoring: Analysieren. Reagieren. Optimieren. Webmonitoring: Analysieren. Reagieren. Optimieren. Was Sie über Ihre Website wissen sollten und wie Sie diese optimal als Marketing- und Kommunikationsinstrument einsetzen. ERST ANALYSIEREN, DANN REAGIEREN.

Mehr

Die Power von SlideShare im B2B-Marketing!

Die Power von SlideShare im B2B-Marketing! Die Power von SlideShare im B2B-Marketing! Quelle: www.rohinie.eu Die Power von SlideShare im B2B Marketing Man könnte, gerade im deutschsprachigen Raum, sagen, SlideShare ist eines der besten B2B- Marketing-Geheimnisse.

Mehr

Firmenpräsentation im Web

Firmenpräsentation im Web Firmenpräsentation im Web Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Ulm, 23.03.2015 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen 11 Förderprojekte 10

Mehr

Social Media Chancen nützen!

Social Media Chancen nützen! Social Media Chancen nützen! Agenda 1. 1. Einführung Social SocialMedia Was Was ist ist Web Web 2.0 2.0 und und was was müssen wir wir tun? tun? 2. Strategien und Prozesse SWOT von Social Media 3. Planung

Mehr

Word-of-Mouth Marketing

Word-of-Mouth Marketing Word-of-Mouth Marketing vom markenloyalen Konsumenten zum überzeugenden Markenbotschafter 1. Herausforderungen der Markenführung 2. Markenloyalität 3. Word-of-Mouth Marketing 4. Die Lösung für die Markenführung

Mehr

NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING. Ein Orientierungsleitfaden

NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING. Ein Orientierungsleitfaden NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING Ein Orientierungsleitfaden Andrea Schneider, Master of Science (MSc) Agenda Einführung Fragestellung Methodische Vorgehen Grundlagen Social Media im

Mehr

Hootsuite. Mehr als nur Social Media Management. 4. Juni 2014 #IMWME14

Hootsuite. Mehr als nur Social Media Management. 4. Juni 2014 #IMWME14 Hootsuite Mehr als nur Social Media Management 4. Juni 2014 #IMWME14 Brandsensations Inbound Marketing Consulting Gegründet 2011 / NRW Düsseldorf HubSpot Partner Hootsuite Partner Hootsuite Ambassador

Mehr

Social Media. Strategie, Inhalte und Kampagnen WWW.WIEN.INFO

Social Media. Strategie, Inhalte und Kampagnen WWW.WIEN.INFO Social Media Strategie, Inhalte und Kampagnen WWW.WIEN.INFO Social Media Strategie Ronja Spranger, B.A. Social Media Specialist WienTourismus - Community Management - Tägliche Inhalte planen und erstellen

Mehr

Zielgerichteter Social Media Einsatz im Reisevertrieb

Zielgerichteter Social Media Einsatz im Reisevertrieb www.tourismuszukunft.de DRV Jahrestagung 2012 Zielgerichteter Social Media Einsatz im Reisevertrieb Michael Faber Ihr Ansprechpartner Michael Faber Tel.: +49 6762 40890-40 Fax: +49 8421 70743-25 m.faber@tourismuszukunft.de

Mehr

40 Tipps, wie kleine Unternehmen erfolgreich in Social Media starten

40 Tipps, wie kleine Unternehmen erfolgreich in Social Media starten 40 Tipps, wie kleine Unternehmen erfolgreich in Social Media starten Sie wollen mit Ihrem Unternehmen in Social Media aktiv werden, doch sind Social- Media-Anfänger? Unsere Tipps bringen kompakt auf den

Mehr

Social Media Manager

Social Media Manager 08. Dez. 2011 Dietmar Bätzel Web - Programmierer 03. Dez. 2011 01. Dez. 2011 Social Media Manager Datum Tag Uhrzeit UE Unterricht /Lernziele Dozent/in Grundlagen Web 2.0 / Social Media, Zielgruppen, Nutzverhalten,

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING

SOCIAL MEDIA MARKETING SOCIAL MEDIA MARKETING Prosumer SMART Identitätsmanagement POST Informationen Kommunikation Influencer Resonanzkrise Bruhaha Reputation Shitstorm Groundswell Cross Media Publishing Monitoring Connectors

Mehr

Dezember 2009 FACEBOOK MARKETING: Die 10 Facebook-SEO-Tipps, die jeder Facebook-Seitenbetreiber wissen sollte. von Thomas Hutter FACEBOOKMARKETING.

Dezember 2009 FACEBOOK MARKETING: Die 10 Facebook-SEO-Tipps, die jeder Facebook-Seitenbetreiber wissen sollte. von Thomas Hutter FACEBOOKMARKETING. Dezember 2009 FACEBOOK MARKETING: Die 10 Facebook-SEO-Tipps, die jeder Facebook-Seitenbetreiber wissen sollte von Thomas Hutter Auf Facebook entstehen immer mehr Pages von Firmen, Marken, Organisationen

Mehr

03 2011 Facebook für Unternehmen

03 2011 Facebook für Unternehmen 03 2011 Facebook für Unternehmen Eine Einführung und Entscheidungsgrundlage über einen unternehmerischen Auftritt im sozialen Netzwerk facebook.com Einleitung Nie eröffneten sich so schnell neue Möglichkeiten

Mehr

Analyse des Kundenverhaltens im WWW

Analyse des Kundenverhaltens im WWW Der Weg zum erfolgreichen Online-Marketing Analyse des Kundenverhaltens im WWW Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.06.2013 Agenda Uhrzeit Programmpunkt 17:00 Begrüßung

Mehr

CONTENT MARKETING. In 4 Schritten zur effizienten Strategie

CONTENT MARKETING. In 4 Schritten zur effizienten Strategie CONTENT MARKETING In 4 Schritten zur effizienten Strategie Durch die Verbreitung von relevantem, qualitativ gutem Content über Ihre eigene Internetpräsenz hinaus können Sie den Traffic auf Ihrer Webseite

Mehr

Blogmarketing, Storytelling - die moderne PR Worauf kommt es beim Storytelling an?

Blogmarketing, Storytelling - die moderne PR Worauf kommt es beim Storytelling an? Blogmarketing, Storytelling - die moderne PR Worauf kommt es beim Storytelling an? Albin Sikman Geschäftsleiter ICA 1 AGENDA AGENDA WAS IST BLOG MARKETING? Ein Blog (Abk. für Web Log) ist ein elektronisches

Mehr

Warum auch Sie HootSuite nutzen sollten!

Warum auch Sie HootSuite nutzen sollten! Warum auch Sie HootSuite nutzen sollten! Quelle: www.rohinie.eu Warum Sie HootSuite nutzen sollten! Es gibt eine Reihe von kostenlosen und kostenpflichtigen Social-Media-Management-Tools. Dazu gehören

Mehr

Meine Marke im Netz. Unternehmenskommunikation im Internet. MARTS - Mediendesign. Zum Begriff der Marke

Meine Marke im Netz. Unternehmenskommunikation im Internet. MARTS - Mediendesign. Zum Begriff der Marke MARTS - Mediendesign Meine Marke im Netz Unternehmenskommunikation im Internet MARTS - Mediendesign Mareike Kranz M.A. Kulturwissenschaft Diplom Medienberaterin (ARS) zertifizierte Online-Tutorin www.marts.de

Mehr

Unsere Themen: Was sind Soziale Medien? Wie funktionieren sie? Welchen Nutzen können sie für die Suchtprävention-/-beratung und - Therapie haben?

Unsere Themen: Was sind Soziale Medien? Wie funktionieren sie? Welchen Nutzen können sie für die Suchtprävention-/-beratung und - Therapie haben? Unsere Themen: Was sind Soziale Medien? Wie funktionieren sie? Welchen Nutzen können sie für die Suchtprävention-/-beratung und - Therapie haben? 1 Sucht 2 Social Media - Hype oder Kommunikation der Zukunft?

Mehr

Vorwort & die Autoren...6. 1. XING = geschäftlicher Erfolg: So funktioniert es!...8

Vorwort & die Autoren...6. 1. XING = geschäftlicher Erfolg: So funktioniert es!...8 Vorwort & die Autoren...6 1. XING = geschäftlicher Erfolg: So funktioniert es!...8 1.1 Businessnetzwerke verstehen und das vorliegende Buch anwenden... 8 1.2 Das Eco-System der sozialen Netzwerke: XING

Mehr

SOCIAL MEDIA? Das kleine 1x1 des Online-PR

SOCIAL MEDIA? Das kleine 1x1 des Online-PR SOCIAL MEDIA? Das kleine 1x1 des Online-PR SEO WIE BITTE? SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG, DAMIT AUCH GOOGLE SIE FINDET Suchmaschinenoptimierung - Format, Content und Keywords damit die Suchmaschinen Ihre Marke

Mehr

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL?

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? Martin Sternsberger metaconsulting KONTAKT Martin Sternsberger metaconsulting gmbh Anton-Hall-Straße 3 A-5020 Salzburg +43-699-13 00 94 20 office@metaconsulting.net

Mehr

Karriere-Turbo Internet (XING)

Karriere-Turbo Internet (XING) Schulung Karriere-Turbo Internet (XING) Projektentwicklung Beratung Forschung März 2013 Inhalt Bedeutung des Internets So nutzen Unternehmen das Internet für das Recruiting Kontakt 2 Seite 2 März 2013

Mehr

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN RECRUITING & EMPLOYER BRANDING MIT SOCIAL MEDIA Was heißt Employer Branding? Employer Branding ist die identitätsbasierte, intern wie extern wirksame Entwicklung zur Positionierung eines Unternehmens als

Mehr

In dem facettenreichen Social Web, in dem täglich neue Anwendungen hinzukommen, andere an Bedeutung verlieren, ist es ohne geeignete Hilfsmittel auch nicht möglich, einen halbwegs verlässlichen Überblick

Mehr

Ihre Agentur für IT-Marketingberatung. Social Media. Leistungsbeschreibung

Ihre Agentur für IT-Marketingberatung. Social Media. Leistungsbeschreibung Ihre Agentur für IT-Marketingberatung Social Media Leistungsbeschreibung Social Media Workshops Facebook, Twitter, XING, LinkedIn und Co. die Kanäle der Zukunft. Wir analysieren gemeinsam mit Ihnen, wie

Mehr

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam!

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! Social Media Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! MANDARIN MEDIEN Business Websites E-Commerce Performance Marketing Video & Animation Mobile Application Fakten: 500+ Projekte 20

Mehr

Web 2.0 Hat die normale Internetseite ausgedient?

Web 2.0 Hat die normale Internetseite ausgedient? unvollständige Webversion Web 2.0 Hat die normale Internetseite ausgedient? Ein Vortrag für die WfG Sankt Augustin 1 von 43 Inhalt Vom Internet zum Web 2.0 Prinzipien nach O Reilly Technologien und Innovationen

Mehr

ebook Tage Traffic-Plan

ebook Tage Traffic-Plan 17 So gewinnen Sie mehr Besucher für Ihre Website WiPeC Experten für Vertrieb & Marketing 2.0 www.kundengewinnung-im-internet.com 1 Einleitung Um mit dem eigenen Unternehmen erfolgreich über das Internet

Mehr

Erfahrungsaustausch: Nicola Appel. der webgrrls.de e.v.

Erfahrungsaustausch: Nicola Appel. der webgrrls.de e.v. Erfahrungsaustausch: Social lmedia Strategien für Unternehmerinnen Nicola Appel Mitglied der Regioleitung RheinMain der webgrrls.de e.v. webgrrls.de e.v. webgrrls.de ist das Netzwerk kfür weibliche Fach

Mehr

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH Fachbereich VI Geographie/Geowissenschaften Freizeit- und Tourismusgeographie B a c h e l o r a r b e i t zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science [B.Sc.] Online-Marketing von Destinationen

Mehr

Das Thema Social Media wirft viele Fragen auf. Pauschale Antworten darauf werfen nur noch mehr Fragen auf.

Das Thema Social Media wirft viele Fragen auf. Pauschale Antworten darauf werfen nur noch mehr Fragen auf. Das Thema wirft viele Fragen auf. Pauschale Antworten darauf werfen nur noch mehr Fragen auf. Der Workshop Turning SOCIAL into VALUE von Burson- Marsteller gibt Ihnen Antworten auf die Fragen, die sich

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Social Networking für Finanzvertriebe

Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking IHK zu Essen, 8. November 2011 Agenda 1. Social Media Grundlagen 2. Individuelle Ziele 3. Zeitmanagement 4. Relevante Portale, in denen man gefunden

Mehr

Erfahrungsbericht: Social Media bei MWB

Erfahrungsbericht: Social Media bei MWB Erfahrungsbericht: Social Media bei MWB Referent: Jochen Mulfinger Dipl.-Betriebswirt (FH) MWB Wirtschaftsberatung Weipertstraße 8 10 74076 Heilbronn www.w-beratung.de Tel. (07131) 7669-310 Social Media

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13 1 Eine neue, digitale Welt... 15

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13 1 Eine neue, digitale Welt... 15 Vorwort........................................ 13 1 Eine neue, digitale Welt.......................... 15 1.1 Einleitung........................................ 17 1.1.1 Was sind eigentlich Social Media?................

Mehr

Velberter Unternehmertreff, 14. Juni 2012 Social Media für Unternehmer: Wie man Xing, Twitter, Youtube und Co. erfolgreich im Business einsetzt.

Velberter Unternehmertreff, 14. Juni 2012 Social Media für Unternehmer: Wie man Xing, Twitter, Youtube und Co. erfolgreich im Business einsetzt. Velberter Unternehmertreff, 14. Juni 2012 Social Media für Unternehmer: Wie man Xing, Twitter, Youtube und Co. erfolgreich im Business einsetzt. 1 1 Social-Media-Expertin Claudia Hilker Unternehmensberaterin

Mehr

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA MEDIENBEOBACHTUNG MEDIENANALYSE PRESSESPIEGELLÖSUNGEN Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA Risiken kennen, Chancen nutzen. So profitiert Ihr Unternehmen von

Mehr

Searchmetrics - Search Marketing Evolved. Korrelation zwischen SEO und Social Media

Searchmetrics - Search Marketing Evolved. Korrelation zwischen SEO und Social Media Searchmetrics - Search Marketing Evolved Korrelation zwischen SEO und Social Media Searchmetrics GmbH 2011 Korrelation zwischen SEO und Social Media Was ist SEO? Alle Maßnahmen die algorithmische Veränderungen

Mehr

SOCIAL MEDIA DIE STRATEGIE BEI DER T-SYSTEMS MULTIMEDIA SOLUTIONS GMBH

SOCIAL MEDIA DIE STRATEGIE BEI DER T-SYSTEMS MULTIMEDIA SOLUTIONS GMBH SOCIAL MEDIA DIE STRATEGIE BEI DER T-SYSTEMS MULTIMEDIA SOLUTIONS GMBH SOCIAL MEDIA IM B2B NUR DIGITALER KAFFEKLATSCH? 2 DIGITALE LÖSUNGEN UND WEB-INNOVATIONEN T-SYSTEMS MULTIMEDIA SOLUTIONS VON DER STRATEGIE

Mehr

Twitter Die Welt in 140 Zeichen

Twitter Die Welt in 140 Zeichen Twitter Die Welt in 140 Zeichen Arbeiterkammer Dezember 2013 MMag. Dr. Huberta Weigl Schreibwerkstatt Social-Media-Werkstatt www.schreibwerkstatt.co.at www.social-media-werkstatt.at Inhalte & Aufbau des

Mehr

SOCIAL MEDIA TRENDMONITOR 2013. Kommunikationsprofis, Journalisten und das Web

SOCIAL MEDIA TRENDMONITOR 2013. Kommunikationsprofis, Journalisten und das Web SOCIAL MEDIA TRENDMONITOR 2013 Kommunikationsprofis, Journalisten und das Web Social Media-Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse Seite 2 Untersuchungsansatz Der Social Media-Trendmonitor

Mehr

Online-Aktivitäten von B2B-Unternehmen www.absolit.de

Online-Aktivitäten von B2B-Unternehmen www.absolit.de Online-Aktivitäten von B2B-Unternehmen www.absolit.de Köln, 06.08.2015 Dr. Torsten Schwarz, ABSOLIT Consulting, Waghäusel Profis kommunizieren online www.absolit.de 79,1 Prozent nutzen das Internet 100%

Mehr

Social Media Strategie. Projektplanung Einige Schritte für den Start

Social Media Strategie. Projektplanung Einige Schritte für den Start Social Media Strategie Projektplanung Einige Schritte für den Start 1. Schritt Diskutieren Sie im Team einen geeigneten Usernamen Sichern Sie sich Ihren Usernamen zumindest auf Facebook, Twitter, Flickr

Mehr

Social Media Vielfalt für Diversity. Neu-Ulm, Juni 2011

Social Media Vielfalt für Diversity. Neu-Ulm, Juni 2011 Social Media Vielfalt für Diversity Neu-Ulm, Juni 2011 Social Media Vielfalt für Diversity Man kann keine Erfolgsgeschichte schreiben, indem man nur einen Buchstaben benutzt Es braucht unterschiedliche

Mehr

Facebook, Twitter & Co:

Facebook, Twitter & Co: Facebook, Twitter & Co: Kommunikation im Social Web und Chancen der Verbraucherinformation Dr. phil. Victoria Viererbe/ PROGRESS Wissen kommunizieren Kommunikation im Social Web 1. Internetnutzung in Deutschland

Mehr

Die Kunst des B2B Online-Marketing

Die Kunst des B2B Online-Marketing Die Kunst des B2B Online-Marketing Sechs wichtige Schritte für ein effizientes Onlinemarketing Aus: http://www.circlesstudio.com/blog/science-b2b-online-marketing-infographic/ SECHS SCHRITTE IM ÜBERBLICK

Mehr

Web 2.0 zum Mitmachen!

Web 2.0 zum Mitmachen! 1 1. 1. Web 2.0 Was Schon ist gehört, das schon aber wieder? was ist das? Neue Internetnutzung - Das Internet hat sich im Laufe der Zeit verändert. Es eröffnet laufend neue Möglichkeiten. Noch nie war

Mehr

Premium Modul. Social Media: Nutzen Sie alle Kanäle

Premium Modul. Social Media: Nutzen Sie alle Kanäle Premium Modul Social Media: Nutzen Sie alle Kanäle Social Media Das Social Media Module bietet die Möglichkeit verschiedenste Social Media Typen wie Facebook, Twitter, Google Plus, LinkedIn etc. einzubinden

Mehr

Corporate Communications 2.0

Corporate Communications 2.0 Corporate Communications 2.0 Warum ein internationaler Stahlkonzern auf Social Media setzt Buzzattack Wien, 13.10.2011 www.voestalpine.com Agenda Social Media Strategie wie ein globaler B2B-Konzern, der

Mehr

Die 4 Säulen des digitalen Marketings!

Die 4 Säulen des digitalen Marketings! Die 4 Säulen des digitalen Marketings! Quelle: www.rohinie.eu Digitales Marketing ist eine Form des Marketings, das via Internet, Handy oder Tablett-Gerät geliefert wird. Es ist komplex und hat viele Elemente,

Mehr

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten.

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Christian Baumgartner Ulmer Cross Channel Tag, 27.04.2015 Agenda Die ersten Schritte

Mehr

Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing

Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing Zur Person: Oliver Gschwender Meine Social Media Cloud Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing Facebook (Seiten): Web: www.uni-bayreuth.de/cms-einfuehrung http://www.facebook.com/pages/bayreuth-germany/uni-bayreuth/115787254454?v=wall

Mehr

E-Commerce Roadshow 28.06.2011. Social Media Basics. Dennis Sohm weit gestreut Internet Marketing

E-Commerce Roadshow 28.06.2011. Social Media Basics. Dennis Sohm weit gestreut Internet Marketing E-Commerce Roadshow 28.06.2011 Social Media Basics Dennis Sohm weit gestreut Internet Marketing Wer steht vor Ihnen? Dennis Sohm Inhaber weit gestreut Internet Marketing + 26 Jahre alt + Seit 2007 im Online

Mehr

Mehr Gäste durch professionelles Online-Marketing und effiziente Selbstvermarktung

Mehr Gäste durch professionelles Online-Marketing und effiziente Selbstvermarktung Mehr Gäste durch professionelles Online-Marketing und effiziente Selbstvermarktung Premium-Modul: Online-Marketing für Fortgeschrittene Foto: istockphoto, kyrien Im Mittelpunkt steht die Website Wie kommen

Mehr

Vorstellung unserer Dienstleistungen. Unternehmenspräsentation

Vorstellung unserer Dienstleistungen. Unternehmenspräsentation Vorstellung unserer Dienstleistungen Unternehmenspräsentation SmartcheckDeutschland eröffnet dialogbereiten und weltoffenen Unternehmen die gesamte Klaviatur der digitalen Kommunikationsmöglichkeiten.

Mehr

Mehrwert für mein. Social Media Monitoring: Zeitverschwendung oder. Unternehmen?

Mehrwert für mein. Social Media Monitoring: Zeitverschwendung oder. Unternehmen? Social Media Monitoring: Zeitverschwendung oder Mehrwert für mein Unternehmen? Microsoft Social Listening - November 2014 Alexander Däppen, Marketingleiter IOZ AG Irren ist menschlich Wir sind nicht bei

Mehr